spiegelonlineEine kleine Kostprobe der täglichen Lügenpresse liefert uns eine gestern im SPIEGEL veröffentlichte Meldung der cte/dpa. Jetzt, nachdem die Hurra-Hysterie der Willkommensklatscher der totalen Ernüchterung in der Bevölkerung gewichen ist, scheint kein Griff in die journalistische Trickkiste billig genug, um die Bedrohungslage durch die Migranten weichzuzeichnen. Dabei hat die Systempresse durchaus recht, daß der Vorwurf der blanken Lüge an sie zu kurz greift. Tatsächlich lügt sie nur in Notfällen. Geschickter ist es wie beim Silvesterpogrom in Köln die ganze Wahrheit zu verschweigen („Lückenpresse“). Oder sie bedient sich noch subtilerer Methoden, etwa der Umkehrung des Ursache-Wirkungs-Verhältnisses.

(Von Falko Baumgartner)

So titelt der SPIEGEL „Lager in Idomeni: Griechische Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein“. Formallogisch richtig ist diese Aussage ja. Aber man fragt sich, wie das linksversiffte Blatt etwa den Überfall Stalins auf Finnland beschrieben hätte. Vermutlich so: „Lage an Grenze: Finnische Soldaten schießen auf Russen“.

Der eigentliche Artikel ist dann eher dünn. Was will man auch großartig über Gewalt schreiben, die nicht von Rechtsradikalen ausgeht. Daß die attackierenden Migranten pauschal mit dem positiv besetzten Begriff „Flüchtlinge“ bezeichnet werden: geschenkt. Das macht die Presse insgesamt mit erstaunlicher Faktenresistenz so – wohl wissend, daß der Flüchtlingsstatus eigentlich erst nach staatlicher Prüfung verliehen werden kann, und daß selbst die migrationistische EU-Kommission von mehrheitlich wirtschaftlich motivierten Migranten ausgeht.

Am Ende der Meldung noch ein Kleinod der Formulierungskunst:

Um ihrem Wunsch [sic] nach einer Weiterreise Nachdruck zu verleihen, blockieren sie die Eisenbahnverbindung zwischen Griechenland und Mazedonien.

„Wunsch“ ist so ein nettes Wort, da wird dem Leser gleich warm ums Herz. Wünschen sich Kinder nicht auch Nettes zum Geburtstag? Was macht das schon für einen Unterschied, daß hier ein paar hundert „Flüchtlinge“ einen Waggon als Rammbock verwenden, um die mazedonische Grenze zu durchbrechen? Spielen Kinder nicht auch gerne mit der Eisenbahn? Also laßt uns nicht von Forderung oder Erpressung sprechen. So wichtig kann den Griechen ihre Haupteisenbahnverbindung zum Balkan nicht sein. Laßt uns lieber noch etwas länger den Heiligenschein der „Flüchtlinge“ polieren.

Danke, SPIEGEL-Online. Für diesen Tag wäre euer Auftrag erfüllt: informieren, umformulieren, desinformieren – wo liegt da schon der Unterschied. Hauptsache „Refugees Welcome“.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. das solltr stehe….setzen tränengas gegen
    mit messern felsbrocken und eisenstangen
    schwingende invasoren ein…..

  2. Erinnert mich ein bisschen an eine Meldung , aus dem Jahre 1939 . Die Polen haben unseren Sender Gleiwitz überfallen . Da wurde auch etwas verdreht.

  3. Wenn ich über eine Mumie rede, ist es formal auch richtig, wenn ich sage, sein Zustand ist stabil, Lebensgefahr besteht nicht. Und wenn ich in einer Bank meinem Wunsch nach Geld mit einer Waffe Ausdruck verleihe, sicher nicht so schlimm.

  4. Naja, ist doch bei den „Ausschreitungen auf Nazi-Demo“ auch immer dasselbe. Die eigentlichen Störenfriede werden auch erst am Ende des Artikels benannt. Somit nichts neues.

  5. Nicht ärgern! Der Spargel entfernt sich immer weiter von seinen Lesern (die echten Linksversifften kaufen dies Blatt auch nicht weil es ihnen nicht ‚links‘ genug ist) aber die meisten Foristen dort sind durchaus auf pi-Linie.

    Gestern Sascha Lobo bei Illner: Hab‘ sofort umgeschaltet. „Jordskott – Die Rache des Waldes“ auf arte war viel interessanter.

    Die von den NGO’s angefeuerten und instrumentalisierten Invasoren dort schaden der ohnehin kränkelnden griechischen Wirtschaft durch die illegale Blockade der Eisenbahnstrecke.
    Gnade uns Gott wenn die Mazedonier den Befehl aus Berlin erhalten diese durchzulassen.
    Verantwortlich ist Merkel!

  6. „Spiegel“ hängt auch wieder an Frauke Petry dran …

    „Spiegel“ berichtet | Hat AfD-Chefin Petry Gelder abgezweigt?

    (Vermutlich ist es sowas, was Ralle Stegner mit attackieren mit allen Mitteln meint.)

  7. lest mal auf Krone.at, die Österreicher haben scheinbar keine Lust mehr auf den ÖffentlichenLügenFunk.

  8. Den Spiegel lese ich schon seit über 20 Jahren nicht mehr. Wozu auch ? Geldverschwendung !

  9. Das Land soll auf jeden Fall islamisiert werden
    Und die Zeitungen treiben so lange wie sie nur können.
    Erst jetzt wo die merken dass sie sich selbst schaden rudern die vorsichtig zurueck, wie „Die Welt“ jetzt oder der „Focus“ schon die seid 3 Monaten.
    Der Spiegel ist halt noch extrem stur und will uns nach wie vor seinen Müll verkaufen. Der will das Land kaputt sehen.

    Ich merke das daran, dass meine Kommentare dort immer besser durchgehen.

  10. Hatte neulich im Wartezimmer eins dieser Blätter in der Hand. Focus, Spiegel? Keine Ahnung, schreiben so oder so alle das selbe. Ich habe mir geschworen, egal wie lange ich warten muss, ich fasse keins dieser Blätter mehr an.

  11. OT
    Heute,

    „Lawrence, sechs setzen“
    Dunja Hayali korrigiert HaSS(‚hatred forever‘ hater#1 Allah Q60:4)briefschreiber</b<

    'Der fremdenfeindliche Brief an Dunja Hayali strotzt vor übelsten Beleidigungen und Rechtschreibfehlern. Statt ihn einfach wegzuschmeißen oder ihn der Polizei zu übergeben, korrigierte ihn die ZDF-Journalistin. Das Echo auf Facebook ist gewaltig. von Kurt Sagatz

    …'

    http://www.tagesspiegel.de/medien/lawrence-sechs-setzen-dunja-hayali-korrigiert-hassbriefschreiber/13621242.html

  12. schon gehört

    OT,-.….Meldung vom 20.05.16 – 17:47 Uhr

    Köln: Schleuserboot Flüchtlingsboot wird Altar

    Ein Flüchtlingsboot, das einst im Mittelmeer zum Schmuggeln als Fluchthilfe benutzt wurde, wird zu einem Altar. Das Erzbistum Köln kaufte das Boot, welches sich derzeit noch bei der Spurensicherung in Malta befindet.Nun soll es nach Deutschland transportiert werden, erklärte Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. „An Fronleichnam wird dieses Boot unser Altar bei der Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz sein“, sagte Woelki. http://www.shortnews.de/id/1200509/koeln-fluechtlingsboot-wird-altar

  13. #9 IslamHans (20. Mai 2016 19:01)

    lest mal auf Krone.at, die Österreicher haben scheinbar keine Lust mehr auf den ÖffentlichenLügenFunk.
    ———————————–
    Das können sie am Sonntag unter Beweis stellen.
    Ich will auch meinen Bundespräsi wählen dürfen oder am besten gar keinen…

  14. Tränengas – oh weh…
    Ich würde noch was ganz anderes gegen die einsetzen !!!
    Ganz etwas anderes !!! Und das hätte man gleich zu Beginn dieser Invasion tun sollen.
    Und zwar ohne Vorbehalte !

    Wohlgemerkt : ich meine nicht gegen echte Flüchtlinge vor Krieg; Folter, etc.
    Das dürften aber wohl maximal 15 % sein. Und die werden wohl auch keine Randale machen, oder Gewalt einsetzen wenn die Anderen nicht gleich springen.
    Die werden von Gewalt wohl genug haben.

    Und die Anderen zurück mir denen. Die sind alle freiwillig gekommen, von wegen jetzt Forderungen stellen.

    Na gut, paar können auch hier bleiben. So jeweils in Zehnergruppen. Dann bekommen die, die sie sooo lieb haben immer einen Gruppe schön in ihre PrivatVilla- Mutti 10, Maas 10, und dann immer so weiter an alle anderen Wellcommis.

    Aach nee, geht auch nicht- dann würden wahrscheinlich doch wieder zu Viele hierbleiben.
    Oder Mutti und Co würden die evtl. nachdem richtig bereichert, persönlich über die Grenze bringen.

    Na, wie auch immer- gleich zurück ist wohl doch das beste.
    Ähhh-das es überhaupt so weit kommen musste.

    Nochmal, und wieder und immer wieder :

    Vielen Dank ihr lieben Politiker und auch Euch all`die lieben anderen Guten.

  15. Was juckt mich noch der Lügel. Mit dem ollen Augstein wurde der auch zu Grabe getragen.Wer nach diesen Ausschreitungen noch von „Flüchtlingen“ faselt hat den Schuß nicht gehört.

  16. Na gut, dann bricht der Umsatz dieser „ZEITSCHRIFT“ halt noch einmal um 20% ein,irgendwann lernen die schon wieder SACHLICH und FAIR zu berichten.
    So fliegen halt ein paar Schreiberlinge raus auf die Straße, wo sie hingehören, und haben dann endlich Zeit, sich über ihr Verhalten dem Volk gegenüber Gedanken zu machen.

  17. „Oder sie bedient sich noch subtilerer Methoden, etwa der Umkehrung des Ursache-Wirkungs-Verhältnisses.“

    Tja, immer wieder gern verwechselt…

    „„Wunsch“ ist so ein nettes Wort…“

    Das Wort „nett“ habe ich aus meinem Vokabular verbannt.
    Nichts ist bösartiger, unter dem Deckmantel der „Netiquette“, Bösartigkeiten als Tugend zu verkaufen.

    „…informieren, umformulieren, desinformieren – wo liegt da schon der Unterschied.“

    Der Unterschied ist der, daß es keinen gibt.

  18. Na Ihr Spiegel-Spinner was sagt ihr hierzu ??

    Geheimdienst-Bericht
    28 Schleppermafia- Bosse planen neuen Sturm auf EU
    20.05.2016,

    28 Bandenbosse der weltweit größten Schlepperorganisationen trafen sich nun in der afghanischen Hauptstadt Kabul – und wurden von europäischen Nachrichtendiensten observiert. Der bisher vertrauliche Bericht über die neuen Pläne (und Sorgen) der Menschenhändler liegt auch der „Krone“ vor: Über eine neue Ost- Route sollen weitere Wellen an Migranten über Ungarn zu uns nach Österreich kommen, die Schleppermafia will noch mehr Gewinn erwirtschaften.

    Und das sind die wichtigsten Punkte aus dem Abhörprotokoll:

    Weil die Balkanstrecke bei Idomeni gesperrt ist, soll eine neue Schlepperroute von Afghanistan über Georgien, Russland, Ukraine und Ungarn bis nach Österreich „erkundet und ausgebaut werden“.

    Ziel ist, „mindestens 300 Afghanen pro Tag“ nach Europa zu schleusen – also in nur einem Jahr 109.000 Migranten alleine aus diesem Land.

    Dazu soll die „Effektivität der Routen verbessert werden“: Die Reisezeit von Afghanistan nach Europa müsse sich „auf maximal drei Wochen verkürzen“.

    Nach Beschwerden von bereits nach Europa geschleppten Kunden sollen jetzt „vermehrt Frauen“ in die EU gebracht werden.

    Zu Debatten unter den Mafiabossen führte auch das Thema, wie die Kosten für die Bestechung der Grenzschutzbeamten in den Balkanländern besser aufgeteilt werden.

    http://www.krone.at/Welt/28_Schleppermafia-Bosse_planen_neuen_Sturm_auf_EU-Geheimdienst-Bericht-Story-511085

  19. Lügenpresse halt die Fresse!

    Manche kombinieren das ja mit: … auf die Fresse!

    So was gibts nur bei Pegida und Legida und manchmal wünsche ich mir, ich wäre auch dort in der Nähe.

    Darf ich aber hier nicht schreiben, sonst werde ich wieder zensiert oder so was mit unter Moderation kommt dann.

  20. Jaa jaa, man kennt es mittlerweile, dieses elende Schleimbeutel-Lügen Jargon, in ungefähr so :

    – wird eine Person (aber nur Deutsche) überfallen und von 5-10 Mann zusammengschlagen = RAUFEREI, oder MEINUNGSVERSCHIEDENHEIT.

    – wird jemand hinterrücks (natürlich ohne daß der Überfallene selbst ein Messer hat) niedergestochen = MESSERSTECHEREI

    – absoluter vorsätzlicher Mord durch Tritte gezielt gegen den Kopf = PRÜGELEI

    Diese widerlichen Schreiberlinge ***gelöscht***

  21. Meine Verachtung für die Lügenpresse ist eh nicht mehr zu steigern, also bleibt sie bei 100%

  22. Was soll man von einem Medium sagen, das einen Geistesgestörten wie Georg Diez beschäftigt?

  23. Die Lügerei greift immer mehr um sich. Auf Ämtchen, von Kirchenvertretern, von der gleichgeschalteten Presse, vom Zwangsgeldfunk, von den Altparteilern, von jedem der ein Pöstchen beim System ergattert hat oder der in irgendeiner Weise vom Asylbetrug mitprofitiert wird man belogen.

    Nur die Wahrheit macht uns frei. Nur das Verjagen der Altparteien vom Futtertrog gibt uns eine Zukunft.

  24. Die hiesige Lizenzpresse wird sich wohl bis zum bitteren Ende für die Scheinflüchtlinge begeistern

    Das würdelose Betragen der hiesigen Lizenzpresse erinnert stark an das der marxistischen Presse in Mitteldeutschland während der letzten Wochen und Monate vor dem Sturz der marxistischen Tyrannenknilche. Diese nämlich hörte nicht auf sich für den sogenannten Aufbau des Marxismus zu begeistern, den marxistischen Klassenkampf zu verkünden und die Widersacher der marxistischen Tyrannenknilche mit allerlei schlimmen Namen und bösen Worten zu belegen, während die Anmaßung ihre Meister um sie herum zusammenbrach. So nun auch die Lizenzpresse: Unermüdlich trommelt diese für die Aufnahme der Scheinflüchtlinge, versucht dem Volk einzureden, daß man Einwanderung brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach Paraguay fliehen wollen).

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  25. @#15 Pedo Muhammad (20. Mai 2016 19:15)

    Mit der Veröffentlichung dieses – zugegebenermaßen – doch sehr peinlichen Briefchens will die linke Lesbe Hayali nur zeigen, wie blöde die Menschen sind, die nicht „Refuckies welcome“ schreien.

    Wenn ich die Alte morgens im Frühstücksfernsehen sehe, könnte ich schon im Strahl kotzen.

    Könnte ich mich doch nur in das Deutschland der 60er bzw. 70er Jahre zurückbeamen… ich würde hier nicht einmal mehr das Abendbrot einnehmen…

    Trotzdem noch einen schönen Abend, Jungs…

  26. Danke, SPIEGEL-Online. Für diesen Tag wäre euer Auftrag erfüllt: informieren, umformulieren, desinformieren – wo liegt da schon der Unterschied. Hauptsache „Refugees Welcome“

    ein anderer Versuch die Leute zu vera&%¿=§…… piiiiiiiiieep

    OT,-.….Meldung vom 19.05.2016 – 13:07uhr

    Studie: 96 Prozent der Deutschen würden noch mehr Flüchtlinge abschieben aufnehmen

    „Wir haben nicht erwartet, so viel Solidarität zu sehen“ Gefühlt ist die Stimmung gegen Flüchtlinge bei uns zurzeit ziemlich aufgeheizt. Umso mehr überraschen die Zahlen, die ‚Amnesty International‘ nun veröffentlichte. „Als wir die Menschen fragten, ob sie Flüchtlinge willkommen heißen würden, geschah etwas Erstaunliches…“, schreibt die Menschenrechtsorganisation bei Twitter. Deutschland ist laut der aktuellen Umfrage eines der flüchtlingsfreundlichsten Länder weltweit. Die Bundesrepublik landete in der Studie auf Platz zwei. Weiter vorne liegt nur China. Die Menschenrechtsorganisation hat in 27 Ländern Tausende Bürger befragt, umh eraus zufinden, wie bereitwillig sie Flüchtlinge aufnehmen würden. Auf Platz drei und vier landen Großbritannien und Kanada. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz des „Re fugee Welcome Index“ landete Russland – hinter Indonesien, Thailand und Polen.Die Autoren der Studie erklärten, dass die große Mehrheit der Befragten (80 Prozent) weltweit Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, durchaus bereitwillig aufnehmen würden. Jeder Zehnte würde Flüchtlinge sogar bei sich zuhause aufnehmen. In China wären sogar 46 Prozent der Befragten dazu bereit. „Unglaubliche 96 Prozent der Deutsc hen, die im letzten Jahr Platz für eine Million Flüchtlinge gemacht haben, sind immer noch offen dafür, weitere Menschen aufzunehmen“, schrieb die Organisation auf ihrer Internetseite. In Deutschland sind nur drei Prozent der Studienteilnehmer gegen die Aufnah me weiterer Flüchtlinge. „Die Menschen sind bereit, Flüchtlinge willkommen zu heißen, aber die unmenschlichen Reaktionen der Regierungen auf die Flüchtlingskrise stehen in krassem Gegensatz zu den Meinungen der Bürger“, sagte Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty. Er forderte, dass die Verantwortlichen weltweit den Ergebnissen der Umfrage Beachtung schenken sollten. Viel zu oft würde mit ausländerfeindlichen Parolen Politik gemacht, anstatt der schweigenden Mehrheit der Bevölkerung gerecht zu werden, die Flüchtlinge bereitwillig aufnehmen würde. 66 Prozent der Befragten gab an, dass ihre Regierung mehr tun sollte, um Asylsuchenden zu helfen. Auch der Generalsekretär zeigte sich überrascht über diese Ergebnisse: „Wir haben nicht erwartet, so viel Solidarität mit Flüchtlingen zu sehen“. Shetty forderte nachdrücklich, dass die Politik nun aktiv werden solle. „Flüchtlingen müssen beschützt werden, wird sollten ihnen helfen und sie in unserer Gemeinschaft aufnehmen, anstatt sie in Flüchtlingscamps auf Abstand zu halten.“
    http://rtlnext.rtl.de/cms/studie-96-prozent-der-deutschen-wuerden-noch-mehr-fluechtlinge-aufnehmen-2900108.html?poweredby=rtlaktuell

  27. # 16, Waldorf und Statler, 20.5.2016, 19:16h

    Geht’s noch?!
    Das beweist mir: die haben ein neues, goldenes Kalb gefunden und sind nicht mehr ganz dicht! Widerlich!

  28. #16 Waldorf und Statler (20. Mai 2016 19:16)

    schon gehört

    OT,-.….Meldung vom 20.05.16 – 17:47 Uhr

    Köln: Schleuserboot Flüchtlingsboot wird Altar

    Ein Flüchtlingsboot, das einst im Mittelmeer zum Schmuggeln als Fluchthilfe benutzt wurde, wird zu einem Altar. Das Erzbistum Köln kaufte das Boot, welches sich derzeit noch bei der Spurensicherung in Malta befindet.Nun soll es nach Deutschland transportiert werden, erklärte Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. „An Fronleichnam wird dieses Boot unser Altar bei der Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz sein“, sagte Woelki. http://www.shortnews.de

    Krank, krank, krank…

    Wer jetzt noch Mitglied einer Amtskirche ist muß auch krank sein. Raus aus diesen Vereinen und dafür eintreten, daß die gigantischen Zahlungen aus dem allgemeinen Steuertopf an diese Vereine eingestellt werden.

    Die wußten schon, weshalb sie ihr Reichskonkordat mit Hitler schlossen. Das sichert denen Abermilliarden von Steuergeldern auch der Nichtamtskirchenmitglieder.

    Auch ihre angebliche Wohltätigkeit (Kindergärten, Altenheime, etc.) wird zu fast hundert Prozente aus den allgemeinen Steuern bezahlt und die Profite, die derzeit mit „Flüchtlingen“ eingefahren werden sind auch gigantisch.

    Dafür werden dann Altenheimbewohner zusammengepfercht, nur damit man das Reibachgeld für Muflons abgreifen kann.

  29. Deutschsprachige Lücken-Journalisten, wo wollen die nach der Wende arbeiten? Österreich? Wohl kaum. Schweiz? Nein wir haben schon genug deutsche Ideologen. Vielleicht findet der eine oder andere Lügner eine Stelle als Gebrauchsanweisungsverfasser für sozialistische Produkte.

  30. Jetzt wird man schon geprügelt, wenn man keine Drogen kaufen will…
    Interkulturelles/multikulturelles Gerangel – wer gewinnt?

    Schon wieder ist es in Wien zu einer Massenschlägerei bei einer U6-Station gekommen: Weil zwei türkische Männer einem 16-jährigen Dealer bei der Thaliastraße keine Drogen abkaufen wollten, gingen in der Nacht auf Donnerstag etwa 30 Männer auf die beiden los. Im Tumult erlitten die Opfer Schnittverletzungen, der Dealer wurde durch einen Messerstich in den Rücken verletzt, berichtete die Polizei.

    Mehr hier:
    http://www.krone.at/Oesterreich/Afrikaner_gingen_bei_U6-Station_auf_Tuerken_los-30_Mann_gegen_Duo-Story-510938

  31. Zu den Akten – Vergewaltigung, Raub, Nordafrikaner

    POL-K: 160519-2-K Nach Raubserie in Köln-Lindenthal – Festnahme
    19.05.2016 – 12:23

    Köln (ots) – Am Mittwochmorgen (18. Mai) hat die Polizei Köln einen 23-jährigen Mann festgenommen. Ihm wird vorgeworfen im Kölner Stadtteil Lindenthal mehrere Raubdelikte begangen zu haben. Des Weiteren wird er verdächtigt, am 15. Mai eine junge Frau (21) vergewaltigt zu haben.

    In der Nacht zu Mittwoch ging eine Frau (24) gegen 0.50 Uhr auf dem Danteweg in Richtung Dürener Straße. Plötzlich trat ein Unbekannter von hinten an die 24-Jährige heran, umklammerte ihren Hals und drohte ihr mit einem Messer. Der Kölnerin gelang es jedoch sich zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Wenig später nahmen Polizisten den Täter im Bereich der Hermann-Pflaume-Straße fest.

    Bereits am Montagmorgen (9. Mai) ist eine Frau (46) in einem Vorraum einer Bank an der Dürener Straße beraubt worden. Die 46-Jährige wollte dort Geld abheben. Währenddessen betrat ein Unbekannter den Vorraum und bedrohte die Kundin mit einem Messer. Die Erschrockene flüchtete aus dem Gebäude. Das zurückgelassene Geld in dem Automaten nahm der Räuber an sich.

    Am Samstagmorgen (14. Mai) hatte ein Unbekannter ebenfalls auf dem Danteweg eine 20-Jährige angegriffen. Der Räuber drohte ihr mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld und einem Handy.

    In der Folgenacht (15.Mai) griff ein Mann im Bereich des Albert-Magnus-Platzes eine 21-jährige Frau von hinten an. Er hielt sie fest und drohte ihr mit einem Messer. Nach dem sie ihm das geforderte Bargeld gegeben hatte, führte er sie auf die Rückseite des Philosophikums. Hier vergewaltigte er sein Opfer und flüchtete in unbekannte Richtung.

    Auf Grund der aufgefunden Beweismittel sowie der Täterbeschreibungen identifizierten die Ermittler den Festgenommenen als Tatverdächtigen der Raubstraftaten. Ob er auch als Täter der Vergewaltigung in Betracht kommt, ist zurzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Der 23-jährige Nordafrikaner wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 14 dauern an.

  32. Der Spiegel war mal eine Institution. Noch in den 80er Jahren konnte es sich kaum jemand leisten ihn nicht zu lesen. Heute ist es einfach nur noch irgendso ein Blättchen.

  33. Wenn ich mir überlege, wie lange ich dieses Tolerastenblatt unterstützt habe, wird mir schlecht.

    Sie werden ihr Fähnlein über kurz oder lang richtig ausrichten, wenn der Mainstream auf Vernunft setzt.

    Und daran führt kein Weg vorbei.

  34. hängen dieses elenden Schnorrer noch immer an der Grenze rum? Haben die 2 Gehirnzellen, oder ist nach Monaten die Botschaft – Du kummst hier net rein – noch immer nicht angekommen?

  35. In Österreich werden am Sonntag die Würfel fallen… dann kann sich Mutti schon mal ansehen wie’s geht.. !!!

  36. Ein weiterer Beitrag des Spiegelin der Reihe „wie belüge ich am Besten, ohne dass es gleich auffällt?“
    Ich frage mich, wer für solches „Toilettenpapier“ noch soviel Geld ausgibt, wo selbiges bei Aldi doch wesentlich günstiger zu haben ist!

  37. @ #34 Harpye (20. Mai 2016 19:37)
    @ #35 Hans_im_Glueck (20. Mai 2016 19:37)

    Ein Flüchtlingsboot, das einst im Mittelmeer zum Schmuggeln als Fluchthilfe benutzt wurde, wird zu einem Altar…..u.s.w….
    Krank, krank, krank…Wer jetzt noch Mitglied einer Amtskirche ist muß auch krank sein….u.s.w.

    und so wird Rainer Woelkis Boots-Tisch, äääh Altar dann am Ende aussehen, — klick –> http://www.haushaltsaufloesung-kiel.de/images/dscn0277.jpg
    ääähh hier — klick machen –> http://www.krone.at/Wien/Asylwerber_nach_Vandalismus_in_Kirchen_abgeschoben-Nach_Rom_ausgeflogen-Story-438310

  38. Tagtäglich aufs Neue verdienen sich die Medien ihren Namen als Lügenpresse vollkommen zu recht. Tatsachen verdrehen, verschweigen, uminterpretieren, gerade so wie die linksgrüne Regierung das vorgibt.

    Aber nein, es gibt keine Zensur, die Pressefreiheit ist voll und ganz gewährleistet.

    Das alles klingt irgendwie nach der Kriegsberichterstattung nach Stalingrad. Da war dann auch von Frontbegradigung die Rede, wenn die Russen die Linien durchbrochen hatten oder von tapferer Gegenwehr der deutschen Truppen, wenn gerade mal wieder eine Division aufgerieben worden war.

    Mit solchen Lügen hat die deutsche Presse langjährige Erfahrungen. Nur dass der Lügenjournaille jetzt wissende Menschen gegenüberstehen, die sich in Blogs und Foren unverblümt über die wirkliche Situation unterhalten, das schnallen die Trottel von der Qualitätspresse nicht. Sie glauben immer noch im Stil von Staatspropaganda Lügenmärchen erzählen zu dürfen und nicht einmal ihre schwindende Leserzahl macht sie stutzig.

    Danke an PI und die vielen anderen Blogs, in denen kluge Leute die Hintergründe beleuchten und den Presseonkel von ARDZDFSPIEGELFR etc. das Maul stopfen.

  39. Wie die manipulativen Bilder auch entstehen, erzählte mir vor Kurzem ein Polizist:

    Wenn die „Flüchtlinge“ bei der umzäunten Erstregistrierung auf die Busse warten, wird ihnen gesagt, dass man nicht drängeln muss. Jeder wird abgeholt, in 20 Minuten sind alle weg. Und kaum kommt der erste Bus geht das Gedrängel und Geschubse los. Die Kinder werden ohne Rücksicht gegen den Zaun gedrückt und die Journalisten warten schon draußen um die ah so traurigen Bilder machen wie schlimm man die Ankommer ins Lager pfercht.

  40. #17 Waldorf und Statler

    Das ist ja allerhand – eine Fuckilanten-Reliquie wird zur Ehre der Altäre erhobe. Sind die katholischen Pfaffen, beim Papst Frank angefangen, denn alle verrückt geworden?

  41. 1964 schrieb der Spiegel noch unabhängig.

    Mit der Überschrift „Braune Flut“ meinte der Spiegel seinerzeit die Algerier,die Frankreich überfluteten.

    Der Spiegel schrieb damals:
    Der für Muselmanen ungewohnte Anblick knapper Bikinis läßt die Schwimmer Freuden ahnen,die sie sonst nur schwer finden.
    Algerier in einem Pariser Bad:Unterwasserjagd auf Mädchen.
    War der Spiegel damals ein braunes Hetzblatt,oder schrieben diese damals nur die Wahrheit.
    Was sich 1964 bereits abspielte,kann man ja heutzutage überall verfolgen.
    Die Mentalität der Muselmanen hat sich nicht verändert..Es steckt halt in ihrem Muselblut..
    Hier der Link zum Spiegel-Artikel aus dem
    Jahre 1964 .
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174775.html

  42. Tagesschau, die ersten 6-7 Meldungen alle zum Islam und den Problemen, die er macht: Erdogan, Fuckilanten-Invasion… Egypt Air… JETZT erst mit VW-Tarifverhandlungen die erste „normale“ Meldung. So weit ist es gekommen.

  43. @ Pedo Muhammad
    den Brief hat sich die guter Frau selber geschrieben. Schlechtes Deutsch und falsche Grammatik und Ausdruck deuten eher in Richtung Berlin/ Neukölln:“Isch dich Krankenhaus“.

    Die andere Methode vom Täter zum Opfer zu werden sind die sofort erfolgten Morddrohungen.

    Langweilig, weil immer anonym.

  44. Scheinbar müssen erst Leopard Panzer und Panzerhaubitze 2000 an unseren Grenzen auffahren, damit Illegale Einwanderer und jegliche Schnorrer aus Afrika und Islamien begreifen, dass sie hier nicht erwünscht sind.

    Das käme uns jedenfalls billiger als unzählige Milliarden für Integration unintegrierbarer Kulturfremder aus dem Fenster zu werfen.

    Das Heer gehört an die Grenze versetzt, dann brauchen wir auch nicht Merkels nutzlose Deals mit dem schmutzigen Despoten Erdogan.

    Schluss mit Merkels Illegalen-Selfies – stattdessen schweres Heer, Luftwaffe und Marine an die Grenzen der Festung Europa.

    Dann solltes es der letzte Asylschnorrer begriffen haben, dass Deutschland für ihn keine Option ist.

    Die sollen ihre Länder selbst aufbauen und sich eine zivilisierte Gesetzgebung schaffen, statt ihre Länder mit Islam und Scharia zu regieren.

    Wenn diese Leute hier in Deutschland immer noch Scharia und Islam anhängen, dann können es keine Flüchtlinge sein, sondern es handelt sich um kriegerisch islamische Invasoren, die Deutschland von innen zersetzen, sprich islamisieren wollen. Gegen solche Wellen Illegale Invasoren sollte die Bundeswehr künftig unser Land verteidigen.

    Wenn Afrikaner aus dem Wasser gefischt werden, dann sind die zurück nach Afrika zu verbringen.

  45. Wenn die Verkaufszahlen des Spiegels weiter rapide nach unten gehen, kann er in weniger als 10 Jahren zu machen. Klasse!

  46. Vertuschen.
    Beschönigen.
    Verschleiern.
    Verdrehen.
    Ignorieren.
    Lügen.

    Deutsche Presse 2016.

    Wer klare Berichterstattung will – pi-news lesen.

    tausend herzlichen Dank an Euch, pi-news !!!

  47. #42 Der boese Wolf (20. Mai 2016 19:50)

    Ach du Schei$$e – Polizei setzt Tränengas gegen Gewaltverbrecher ein. Was sagt der Weltsicherheitsrat dazu?

    *********************************************
    Na der sagt:
    „Schluß mit dem Tränengas!
    Ab sofort wird mit Wattebällchen geworfen!“

  48. #43 Henrica (20. Mai 2016 19:50)

    hängen dieses elenden Schnorrer noch immer an der Grenze rum? Haben die 2 Gehirnzellen, oder ist nach Monaten die Botschaft – Du kummst hier net rein – noch immer nicht angekommen?

    In Buntland kann man gut kassyren. Wer es ins Sozialsystem schafft ist besser dran als ein deutscher Arbeitsdepp, der sein Leben lang gerackert hat und mit Anfang 60 aussortiert wird.

    Wer heute noch – am besten in Steuerklasse I – 40, 50 Jahre schuftet um mit einer Schweinerente abgespeist zu werden muß ganz schön dumm sein.

    Besser auch kassyren und für sich selbst arbeiten. Das erhält die Gesundheit, macht Freude und ist unterm Strich lukrativer als sich für irgendwelche Ausbeuter und Subventionsabgreifer, den Abzockerstaat und die ganze restliche Welt krankzuarbeiten.

  49. 28 Schleppermafia-Bosse planen neuen Sturm auf die EU !

    – Weil die Balkanstrecke bei Idomeni gesperrt ist, soll eine neue Schlepperroute von Afghanistan über Georgien, Russland, Ukraine und Ungarn bis nach Österreich „erkundet und ausgebaut werden“.
    – Ziel ist, „mindestens 300 Afghanen pro Tag“ nach Europa zu schleusen – also in nur einem Jahr 109.000 Migranten alleine aus diesem Land.
    – Dazu soll die „Effektivität der Routen verbessert werden“: Die Reisezeit von Afghanistan nach Europa müsse sich „auf maximal drei Wochen verkürzen“.
    – Nach Beschwerden von bereits nach Europa geschleppten Kunden sollen jetzt „vermehrt Frauen“ in die EU gebracht werden.

    – Zu Debatten unter den Mafiabossen führte auch das Thema, wie die Kosten für die Bestechung der Grenzschutzbeamten in den Balkanländern besser aufgeteilt werden.

    Aus österreichischen Regierungskreisen wird die Echtheit des Protokolls bestätigt

    http://www.krone.at/Welt/28_Schleppermafia-Bosse_planen_neuen_Sturm_auf_EU-Geheimdienst-Bericht-Story-511085

  50. Aktuelles Beispiel Lügenpresse HAZ.de:

    Ein „Schützenverein“ bei Hameln habe massenhaft illegal zu Waffen verholfen:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Schuetzenverein-soll-illegale-Geschaefte-mit-Waffenbesitzkarten-gemacht-haben

    Richtig ist:
    Es ist ein Verein „Hameln 2000“, der nur aus Rechtgläubigen besteht!

    Darüber kein Wort in der Lügenpresse!

    So bringt die HAZ die gesetzestreuen Sportschützen in Verruf. Recht so.
    Dass es sich bei einem massenhaften illegalen Erwerb von Großkaliberschusswaffen Typ Sig-Sauer P226 Kaliber 9mm durch Rechtgläubige, um eine kleine Armee handelt, wird natürlich durch Weglassen wichtiger Details nicht schlüssig…
    Michel schlaf weiter!

  51. Studie: 96 Prozent der Deutschen würden noch mehr Flüchtlinge aufnehmen
    ———-

    Diese Umfrage kann nur in der Parteizentrale der GRÜNEN stattgefunden haben.

  52. Idomeni ist offensichtlich ein Dauerprojekt der Asyllobby.
    Immer wieder wird eine neue Aktion zum illegalen Grenzübertritt organisiert, die dann vom politisch-medialen Komplex im Sinne der Open Society Foundations des Finanzoligarchen Soros verbreitet wird.

  53. Soviel zum Lügen-Hohelied von Politik & Presse bzg. der „Traumatisierten“, „Schutzsuchenden“, „vor Krieg und Verfolgung geflohenen“ etc.:

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8542148/nur-zwei-nordafrikaner-erhielten-2015-asyl.html

    Nur zwei Nordafrikaner erhielten 2015 Asyl

    Aber trotzdem weigern sich Linke und Grüne beharrlich, die Mahgreb-Staaten als sichere Herkunfstslöcher anzuerkennen. Weil es könnte ja sein, dass einer von 1 Million tatsächlich irgendwie politisch verfolgt wird.

  54. Ich habe gerade einen Artikel über „Wanderratten“ gelesen und mal „Wanderratten“ durch „Flüchtlinge“ ersetzt. Viele Gemeinsamkeiten 🙂

    Kurzfassung:
    „Flüchtlinge“ aus verschiedenen Ländern, alle zusammen in Gemeinschaftsunterkünften, Reviere besetzen, wurden aggressiv, sich gegenseitig umbringen, möglichst volkreiche Großfamilien, blutdürstig, im Nu ist der ganze Clan informiert.

    „Das sogenannte Böse“ ist ein Buch des Verhaltensforschers Konrad Lorenz aus dem Jahr 1963.
    Im Wiki-Artikel ca. zur Hälfte runterscrollen:

    Die Ratten
    […]
    ……….Steiniger stellte fest, nachdem er Wanderratten, die von verschiedenen Fangplätzen stammten, in gemeinsame Gehege setzte, dass zunächst nicht viel passierte. Als sie sich eingewöhnt hatten, fingen sie an Reviere zu besetzen und wurden aggressiv, wobei die Paarbildung dabei entscheidend war. „In den 64 Quadratmeter großen Gehegen genügten einem solchen Paar regelmäßig zwei bis drei Wochen, um sämtliche Mitinsassen, d. h. 10 bis 15 starke, erwachsene Ratten, umzubringen. ………………………..Die Beobachtungen zeigten, dass ernste Beißereien zwischen Angehörigen einer Großfamilie nur in einem Falle vorkamen, „…dann nämlich wenn eine rudelfremde Ratte anwesend ist und die intraspezifische, interfamiliäre Aggression wachgerufen hat.“ Ratten brauchen keine Individualdistanz, es sind Kontakt-Tiere im Sinne des Schweizer Zoologen Heini Hedigers, die es mögen sich zu berühren. Lorenz fragt sich: „Wozu ist der Parteihaß zwischen den Rattensippen gut?“ Da er, ebendieser Hass auf andere nicht zur Großfamilie gehörende Individuen, die klassischen, im dritten Kapitel beschriebenen Gründe nicht bedient. Sein Fazit; im Rahmen der natürlichen Auslese wurde hier „auf möglichst volkreiche Großfamilien gesetzt,…“ Das größere Volk hat gegen das kleinere bessere Chancen. Die Tiere werden größer und blutdürstiger. Die Nachrichtenübermittlung erfolgt durch Stimmungsübertragung. „Da zuckt es wie ein elektrischer Schlag durch dieses Tier, und im Nu ist die ganze Kolonie durch einen Vorgang der Stimmungsübertragung alarmiert, der bei der Wanderratte nur auf Ausdrucksbewegungen bei der Hausratte aber durch einen scharf gehenden, satanisch hohen Schrei vermittelt wird… .“
    […]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_sogenannte_B%C3%B6se

  55. „Studie: 96 Prozent der Deutschen würden noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.“

    Und wo wurde diese Umfrage durchgeführt ? Wahrscheinlich in der Klapse !
    Unglaubwürdiger geht’s nicht mehr.
    Und da wundern sich diese Journalisten warum man diese Drecksblätter nicht mehr kauft.

  56. #70 Watschel (20. Mai 2016 23:18)

    „Studie: 96 Prozent der Deutschen würden noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.“

    Und wo wurde diese Umfrage durchgeführt ? Wahrscheinlich in der Klapse !
    Unglaubwürdiger geht’s nicht mehr.
    Und da wundern sich diese Journalisten warum man diese Drecksblätter nicht mehr kauft.

    Ich bin richtig scharf drauf, demnächst bis 70 für einen Betrugslohn zu arbeiten.

    Heute habe ich vor einem wundervollen fränkischen Landhaus, das zur Schatzsuchenden-Residenz umfunktioniert wurde wieder junge starke Afghanen auf der „Rentnerbank“ sitzend die Sonne genießen sehen.

    Die leben leistungslosen Luxus im vorgezogenen Ruhestand und Deutsche müssen kurz vor der Rente ihr Haus verkaufen, sich in sinnlosen aber sauteuren Arbeitsamtsmaßnahmen schikanieren lassen und sollen fürs System schuften bis sie verrecken.

    Es baut sich langsam ein mörderischer Haß auf politische Verbrecher auf, die uns durch lebenslange Arbeit töten und berauben wollen.

    Bald knallt es gewaltig.

  57. Heute schon wieder die Endlosschleife auf ZDFinfo, in der es hieß, dass am 8.5.45 „Nazideutschland“ bedingungslos kapitulierte.

  58. Wir hätten der Presse den Titel Fiespresse geben sollen, denn sie wenden Tricks und fieseste Methoden an, um uns bewusst die Wahrheit zu kaschieren. Das hebt der Artikel von PI sehr schön hervor.

    zu #71 Hans_im_Glueck

    Eine der größten Ungerechtigkeiten, die Sie beschreiben! Noch hat das „System“ die Oberhand! Das kann sich schnell ändern.

    Auch diese Einheimischenfolter bis zum Tod contra Flüchtlingsrundumversorgung lebenslang hat die Lügenpresse mit verschuldet, weil sie solche Missstände nicht aufdeckt und täglich anprangert. Stattdessen wird täglich x-mal gegen die AfD gehetzt!

    Fiespresse eben.

  59. Flüchtlingsboot wird Altar

    Jean Raspail hatte recht….

    Kardinal Woelki mutiert zur Drama-Queen im Stück „Heerlager der Heiligen“ (ob Jean Raspail da Urheberrechte anmelden kann?):

    Es wird ein Altar
    Erzbistum und EXPRESS holen Flüchtlingsboot zum Kölner Dom

    Der EXPRESS fährt nach Malta. Mit dem Auto. Und einem Bootsanhänger. Knapp 5000 Kilometer hin und zurück – innerhalb von vier Tagen.

    Warum diese Odyssee und welche Rolle Kardinal Woelki, der Mediendirektor des Erzbistums, sein schwäbischer Trauzeuge und ein Zimmermann dabei spielen, lesen Sie hier…
    Bis zu 100 Flüchtlinge im Boot

    Ein Boot. Aus Holz. Etwa sieben Meter lang und 2,50 Meter breit. 80 bis 100 Flüchtlinge trieben auf diesem Boot im Mittelmeer umher, bis die maltesische Marine es aufbrachte, die Flüchtlinge rettete – und gleich noch die libyschen Schlepper verhaftete. „Dieses Boot haben wir gekauft“, sagt Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (59) dem EXPRESS.

    „Ein Jahr, nachdem wir auf dem Roncalliplatz eine große Benefizaktion veranstaltet und im gesamten Erzbistum für jeden der bis dato 23 000 ertrunkenen Flüchtlinge jeweils einen Glockenschlag haben erklingen lassen, wollen wir zeigen, dass diese Menschen nicht vergessen sind. Es sind inzwischen viele Tausend mehr ertrunken. An Fronleichnam wird dieses Boot unser Altar bei der Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz sein.“

    Flüchtlingsboot wird Altar

    Ein Flüchtlingsboot als Altar. Ein starkes Zeichen. „Man stelle sich das vor“, bittet der Kardinal: „80 bis 100 Menschen – Männer, Frauen, Alte und Kinder – wie Tiere zusammengepfercht auf diesem Boot, ohne Gepäck, ohne Wasser, ohne Proviant, Hitze, Kälte, Sturm und Regen schutzlos ausgeliefert, irren tagelang auf dem Meer umher. Das macht doch keiner freiwillig, dem es gut geht. Uns allen muss klar werden, dass diese Menschen ihr Leben und das ihrer Kinder aufs Spiel setzen, weil sie vor Krieg und Gewalt fliehen.“
    „Wahrheit muss konkret sein“

    Die Wahrheit muss immer konkret sein, mahnt Woelki. „Und dieses Flüchtlingsboot ist konkret. Jeder kann es sehen. Und sich überlegen, wie es wäre, mit hundert anderen Menschen in diesem Boot auf dem Meer zu treiben.“

    Christus identifiziere sich so sehr mit diesen Menschen, dass er mitten auf diesem Boot sei, so Woelki. „Und wir, in diesem reichen Europa, haben die Pflicht, diesen Menschen ein neues Leben in Frieden, eine Lebensperspektive zu ermöglichen. Die Menschen werden kommen, denn die Fluchtursachen sind geblieben. Sie kommen, nur auf anderen Routen, die noch gefährlicher sind.“

    Auf einem Boot wie diesem, aus Holz, sieben Meter lang, 2,50 Meter breit, jederzeit in der Gefahr, unterzugehen – und seine Insassen mit in den Tod zu reißen…

    http://www.express.de/koeln/es-wird-ein-altar-erzbistum-und-express-holen-fluechtlingsboot-zum-koelner-dom-24092894

  60. Verdreckte, eingebrannte Herde und abgerissene Türen an den Waschmaschinen in der Flüchtlingsunterkunft stören die ehrenamtlichen Helfer.

    Kaputte und schmutzige Geräte stehen in der Asylunterkunft Langfuhren. Ehrenamtliche Helfer ärgern sich über die mangelnde Sorgfalt der Bewohner. Das Landratsamt weist auf unterschiedliche Wertevorstellungen hin.

    http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/Verdreckte-eingebrannte-Herde-und-abgerissene-Tueren-an-den-Waschmaschinen-in-der-Fluechtlingsunterkunft-stoeren-die-ehrenamtlichen-Helfer;art372588,8704124

  61. Während Kardinal Woelki noch für viel Geld ein Flüchtlingsboot aus Sizilien herantransportieren lässt, um es zum Altar zu verwandeln, http://www.express.de/koeln/es-wird-ein-altar-erzbistum-und-express-holen-fluechtlingsboot-zum-koelner-dom-24092894, bereitet sich Köln schon auf Silvester vor und plant eine rapefugee-freie Schutzzone rund um den Dom:

    Reaktion auf Silvester

    Köln will künftig Böller und Raketen von Domplatte verbannen

    Knapp fünf Monate nach den Übergriffen in Köln an Silvester feilen Stadt und Polizei an einem Sicherheitskonzept. Um den Dom soll es eine Schutzzone geben.

    Knapp fünf Monate nach den Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof bereiten sich Stadtverwaltung und Polizei laut einem Bericht der „Kölnischen Rundschau“ (Wochenende) intensiv auf den nächsten Jahreswechsel vor. Nach Informationen der Zeitung soll es um den Dom eine Schutzzone geben. Damit will die Stadt verhindern, dass erneut in einer Menschenmenge Panik ausbricht, Böller in die Menge geworfen und Raketen auf den Dom geschossen werden.

    Die Stadt schließt den Angaben zufolge auch eine Absperrung der Kathedrale mit Zäunen nicht aus. „Der Dom ist ein Bereich, der besonderen Schutz benötigt“, sagten Polizeipräsident Jürgen Mathies und Stadtdirektor Guido Kahlen. „Ich möchte am Dom und auf dem Bahnhofsvorplatz keine Böller haben und keine Raketen“, so Mathies. Zudem gilt eine Sperrung der Hohenzollernbrücke als wahrscheinlich. Dort war es zu panikartigen Szenen gekommen. (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/reaktion-auf-silvester-koeln-will-kuenftig-boeller-und-raketen-von-domplatte-verbannen-14245016.html

  62. allein schon die begriffhoheit „flüchtlinge“

    nennen wir es beim namen

    griechische polizei setzt tränengas gegen kriminelle ein

  63. kleiner bericht über eine „flüchtlingsunterbringung“ in polen.

    an geld bekommen die „kunden“ umgerechnet in euro 10€ taschengeld + 3,39€ für körperpflegeprodukte im Monat.

    die kunden kommen aus der ukraine, kirgisien, tschtschenien und sogar litauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=NfPxBQ9244Y

  64. Als Österreicher ärgere ich mich zwar über die
    grenzenlose Unkenntnis der SPIEGEL-Schreiberlinge über mein Heimatland.

    Trotzdem werde ich den SPIEGEL nicht abbestellen: Die immer unlogischer werdenden Beiträge der Guten Menschen in Sachen „Völkerwanderung“ und „Gewalt“ lese ich als Unterhaltungsliteratur!

  65. Die AFD hat die einmalige Chance in 2017 „ganz dick“ in den Bundestag zu kommen, ab 20%!!
    Weshalb??!! Die CDU kann nur mit Merkel. CDU ist Merkel. CDU Abgeordnete: „oder sie (Merkel) fällt tot um“ (heutige Presse). D.h. Merkel wird wieder antreten, weil die CDU niemand anderes aufgebaut hat. Die hat Alleinherrscher Merkel alle vertrieben.
    O.k. das ist auch gut so. Laut Umfragen wollen fast 70% Merkel nicht mehr wieder als Kanzlerin. Das kann sich noch steigern, weil alle Entscheidungen, die sie allein (diktatorisch) gemacht hat „scheiße“ waren. Zu dumm für alles!
    Wenn die AFD gegen Merkel antritt kann sie nur gewinnen. Immer mehr können diese Person in Berlin nicht mehr sehen. Es reicht! Die AFD darf keine groben Fehler machen und muß alle Schichten ansprechen. Dann wird sie steigen und steigen in %.

  66. Dumme Menschen können keine Vorgänge wiedergeben. wenn dann noch Drogen hinzu kommen, oder Journalisten durch Kinderpornos* abgelenkt werden…
    * Meine Vermutung ist, dass viele Journalisten ihren besonderen Schutz nutzen, um Kinderpornos auf den PC’s zu speichern

Comments are closed.