150107-chrislamDie modernen Lügen-Apostel der EKD setzen jetzt ein weiteres Highlight in Sachen „Feindesliebe“. So sollen fortan die reformatorischen Abgrenzungen gegenüber dem Islam nicht mehr in die Gegenwart übertragen werden. Diese Ansicht vertritt die Konferenz für Islamfragen der EKD in einem Impulspapier mit dem Titel „Reformation und Islam“. Es wurde im Vorfeld des 500-jährigen Reformationsjubiläums 2017 veröffentlicht. Wie es darin heißt, muss das Verhältnis zwischen evangelischer Kirche und Islam neu bestimmt werden.

idea berichtet:

Zwar seien die fünf Kerneinsichten der Reformation – solus Christus (allein Christus), sola gratia (allein aus Gnade), solo verbo (allein im Wort), sola scriptura (allein aufgrund der Schrift) und sola fide (allein durch den Glauben) – bis heute gültig. Allerdings müsse etwa mit Blick auf das „solus Christus“ gefragt werden, „wie die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christi in einer religiös pluralen Gesellschaft so zum Ausdruck gebracht werden kann, dass sie im Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird“. Die reformatorische Sicht auf den Islam, besonders die Martin Luthers (1483-1546), sei aus heutiger Sicht vielfach polemisch und einseitig. Sie stehe damit „in einer deutlichen Spannung zu gegenwärtigen dialogischen Ansätzen, die dem Selbstverständnis und der Eigenständigkeit des muslimischen Glaubenszeugnisses Respekt und Achtung entgegenbringen möchten“. Es werde künftig besonders darauf ankommen, „mit dem Erbe der Vergangenheit so umzugehen, dass dadurch Begegnung mit anderen nicht verhindert, sondern ermöglicht und befördert wird“. (…)

In der Zeit der größten islamischen Christenverfolgung weltweit, schlagen die kirchlichen Baalspriester erneut in das Angesicht von Millionen Opfern der „Friedensreligion“. (GC)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Dieser Luther war ein Nazi.

    Aber das Kirchenvermögen möchten wir schon gern behalten.

  2. Die EVK distanziert sich von Luther, damit sie „in einer religiös pluralen Gesellschaft“ bei „gegenwärtigen dialogischen Ansätze“ auch ohne die Wesensgleichheit (homooùsion) des Vaters und des Sohnes auskommt…

    Ob denen klar ist, dass die damit schon zum Islam konvertiert sind? Denn genau das, schon lange vor Luther, war der Gründungsgedanke des Islams…

  3. Juckt mich nicht.

    In spätestens 20 Jahren gibt es diesen überflüssigen Märchenverein eh nicht mehr. Er wird in die Geschichte eingehen als ein weiterer Steigbügelhalter für eine islamische Dominanz in weiten Teilen der ehemals zivilisierten Gegenden der Welt.

    Austreten und gut ist.

  4. Kaum erscheinen Faschisten,
    welcher Art auch immer,
    auf der Weltbühne,
    schon steht die evangelische Kirche bereit,
    eingeölt und gertenschlank,
    dem Faschismus in seine innersten Gedärme
    zu kriechen!

    Ob es dort stinkt oder kaum noch Luft vorhanden ist
    – egal -,
    da wird sich mühelos an herumliegenden Leichen
    vorbeigezwängt und keine Bedenken
    sind denen schmutzig genug.

    Die evangelische Kirche
    – die beste Arschmade der Welt!

  5. Die deutschen Christenführer verkünden keine falsche Lehre, werden der ganzen Wahrheit aber nicht gerecht!

    Es ist so wie bei dem Gleichnis der Ehebrecherin, da wird auch immer der letzte Satz unterschlagen: „Geh hin und sündige von jetzt an nicht mehr!“

  6. Die evangelische Kirche schafft das Christentum ab.
    Die brauchen auch keinen Christus mehr, die haben ja Käßmann und Gauck.

  7. Für UNS steht das sogenannte Christentum schon lange nicht mehr. Für sich selbst bald auch nicht mehr.

    Einen Pfaffen der mal aufsteht sucht man vergeblich. Und wenn es mal einer tut wird er gleich exkommuniziert. Da gabs doch mal einen aus der Steiermark, ist schon lange her.

  8. OT

    EU – Von der Krise zum Kollaps:

    Brunnenvergifter: Nach den Grönländern verlassen die Briten das sinkende Schiff

    <blockquoteDas Heilige Römische Reich Deutscher Nation geht nach über 800 Jahren wegen unlösbaren Nationalitätenfragen unter. Die EU wird keine 80 Jahre überstehen.

    http://haolam.de/artikel_25545.html

  9. Luther war doch eine Memme

    würden wir noch nach dem Alten Testament leben, wäre alles einfacher und gerechter ….

    Deutschland wird übrigens durch eine Mafia mit Sitz in Köln kontrolliert – über diese Strukturen sollte einmal genau recherchiert werden :

    ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice
    ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice
    Logo
    Rechtsform öffentlich-rechtliche, nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung[1]
    Gründung 1976 (Arbeitsaufnahme)[2]
    Sitz Köln, Nordrhein-Westfalen
    Leitung Stefan Wolf (Geschäftsführer)[3]
    Mitarbeiter 1207 (2014)[4]
    Umsatz ca. 181,9 Mio. Euro (2012)[5]
    Branche Inkasso
    Website http://www.rundfunkbeitrag.de
    (vor 2013: http://www.gez.de)

    Der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice ist die von den neun öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und dem Deutschlandradio gemeinsam betriebene nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung, die seit dem 1. Januar 2013 den Rundfunkbeitrag einzieht. Die Gemeinschaftseinrichtung befindet sich in Köln.

    Die Gemeinschaftseinrichtung ging aus der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hervor, die bis zum 31. Dezember 2012 bestand. Die GEZ zog von 1976 bis 2012 die Rundfunkgebühren ein. Diese Abgaben entsprachen dem Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und waren im Rundfunkstaatsvertrag der Bundesländer festgelegt.

    Der Beitragsservice leitet die eingezogenen Gelder an die Landesrundfunkanstalten der ARD, an das ZDF, an das Deutschlandradio sowie an die 14 für die Aufsicht des privaten Rundfunks zuständigen Landesmedienanstalten weiter.

    2015 zog sie von 44,661 Millionen Konten über 8,1 Milliarden Euro ein.[6] Sie tätigte rund 25,5 Millionen Mahnmaßnahmen[7] und betrieb rund 720.000 Zwangsvollstreckungen.[8]

  10. Die Meldung müßte eigentlich heißen:
    EKD verwirft das Christentum – und sie ist schon gut 35 Jahre alt.

  11. Die Blauäugigen, könnte dereinst ein Historiker schreiben, waren fürs Überleben zu blauäugig.

    – Michael Klonovsky

  12. Es ist so schön warm im Darm,immer rein in den Muselarsch das Restdeutschland schaffen wir auch noch. Ist nicht der Lügen- und Säuferpräsident auch ein Pfaffe ? Solche Maden füttern wir durch !

  13. Martin Luther hat seine Meinung zum Islam unter dem Eindruck einer expansiven, kriegerischen Eroberungspolitik der mohammedanisch inspirierten Osmanen gebildet und beschrieben. Das war damals richtig und daran hat sich bis heute nichts geändert – also what?

    Als Beispiel: Griechenland befreite sich nach 400 Jahren Besatzung erst 1828 – 1864 vom mohammedanischen Joch und leidet eigentlich immer noch darunter.

  14. Aber bitte nicht vergessen: die Staats“kirchen“ haben mit dem Christentum NICHTS mehr gemein.
    Der Name macht’s nicht. *DU und *SU berufen sich ja auch in betrügerischer Absicht auf den christlichen Glauben.

    Es sind Heuchler, Verräter, Betrüger und Verbrecher!

  15. Wie gut, dass ich kein Lutheraner bin.

    Meine Holy Bitch Church ist mir wesentlich lieber…

    Der Genozid an den Armeniern in dem Osmanischen Reich, also ganz frisch vor 100 Jahren, wurde nicht von Papuaner oder Marsmenschen begangen.

    Fcuk off Scharia!

  16. Die evangelische Kirche in Deutschland hat fertig. Sie wurde durch rotgrüne Spinner unterwandert und vom Glauben her entkernt.

    Symptomatisch ist auch dass sich alle Landeskirchen einen „Islamisierungs-Beauftragten“ halten, der die Unterwerfung unter den Islam koordiniert.

    Es bleibt für Christen nur eine Möglichkeit diesem Irrsinn zu entkommen. Einfach seinen Austritt aus dieser islamophilen Vereinigung erklären und somit die evangelischen Islam- und Schariabefürworterer von Geldfluss abschneiden.

    🙂

  17. OT: „Zollernalbkreis – Abwechlungs- und arbeitsreiche Wochen liegen hinter Stefan Herre, dem Landtagsabgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD) aus Balingen.“

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.zollernalbkreis-ernuechternde-momente-fuer-afd-abgeordneten.9f3b781a-2168-4f80-8c9b-d4f3625d2c35.html

    Zufallsfund bei recherche zu den Rumaenen
    Ovidiu Matei und Bogdan Cumpanasu aus Lüdenscheid, die angebl „orig italienische Spezialitaeten“ auf maerkten verkaufen.
    http://www.hgv-ebingen.de/berichte.html

    Unrasiert, 5x staendig wiederholte floskeln
    „tutto originale italiano“, ohne weiteres sprachverstaendnis, etc. – rumaenen-werbung mit „bella italia“ fuer dummies.

  18. OT:

    Ach so, gestern äußerte einer bei uns die Befürchtung, dass die Merkel die Flüchtlinge alle noch bis zur Bundestagswahl einbürgert, so dass die alle Merkel wählen können.

  19. Die EKD nimmt doch eh keiner mehr Ernst.

    Gut-Lutherisch stirbt aus. Was bleibt ist eine Staatshure, die dem jeweils aktuellen System in Deutschland nach dem Munde redet. Das war im Kaiserreich so, dass war in der Weimarer Republik so, das war im dritten Reich so und in der DDR auch so, in den letzten beiden Fällen jeweils mit einem kleinen Entschuldigungs- Appendix, den die jeweiligen Geheimdienste zum Ausspionieren ihrer Bevölkerung benötigten.

    Und so ist eben heute noch. Wer hier Mitglied ist, für den sind die Kirchensteuern eine echte Buße.

  20. Mit der Islamisierungspolitik hat die evangelische Kirche eine extreme Austrittswelle verursacht.

    Die Mitgliederzahlen sind im freien Fall.

    Na, wenn das keine gute Nachrichten sind.

    🙂

  21. Bei jeder von Moslems im Namen Allahs angezündete, geschändete und ausgeraubte Kirche werde ich mit einem grinsen im Gesicht denken:

    „Ihr Pfaffen bekommt genau das was ihr bestellt habt.“

    🙂

  22. #11 einerderschwaben (27. Jun 2016 07:49)

    2015 zog sie von 44,661 Millionen Konten über 8,1 Milliarden Euro ein
    ______________________________________________

    Lastschrifteinzug ist ja so bequem und die meisten Menschen lassen sich auch ohne zu Murren zur Quartalsmitte von der GEZ-Mafia um den Zwangsbeitrag erleichtern.
    Trotz wochenlangem Nichtstun in Form von Sparprogrammen, Dauerwiederholung „Tatort“ und Endlosschleifen „Rosamunde Pilcher“ fließen die Millionengehälter weiterhin ungekürzt in die Taschen von Kleber, Slomka und Strobel(degeto).
    Steht auf, storniert wenigstens eure Einzugsermächtigung und überweist selbst zum Quartalsende. Damit fehlen denen zwischenzeitlich Millionen an Beitrag – jetzt mitmachen !

  23. Als Moses vom Berge Sinai zum Volke hinabstieg meinte er: Leute, ich hab ’ne gute und ’ne schlechte Nechricht.
    Erst die Gute: ich hab ihn runter auf zehn.
    Und jetzt die Schlechte: Ehebruch ist immer noch dabei.

    Also der Moses hat damals irgendwie wohl das Zeug gemeint, das ihm damals der Chef vom Papst in die Steintafeln gekrakelt hat. Fängt wohl irgendwie so an:

    Und Gott redete alle diese Worte:
    Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.
    Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
    Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen,
    weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist.
    Bete sie nicht an und diene ihnen nicht.
    Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen;
    und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben und meine Gebote halten.

    Wenn mich nicht alles täuscht hat genau das damals zu reichlich Theater und einer Zweitauflage der Steintafeln geführt. Weil es wohl irgendwie Theater gab um so ein komisches Viech, das vom Volke Israel (wohlgemerkt in Unkenntnis der damals neuen Tafeln, also in einer Art Verbotsirrtum) aus dem Aussteuergold der Frauen gegossen hat.

    Was war das nochmal gleich? Ein Kalb soll’s wohl gewesen sein. Kalb? Kalb…? Wer war das nochmal gleich?

    Hmmm… ob die EKD dann wohl auch netterweise in Ihrer Haltung zu Ba’al endlich mal ein bisschen von ihrer extrem negativen Haltung abrückt?

    Und bei der Gelegenheit könnten wir uns auch mal netterweise um Wotan und Hadad unterhalten, nüch? Vielleicht wirds dann ja was mit dem Kampf gegen die Klimaerwärmung.

    Und wo wir schon dabei sind: Apis war bei den Ägyptern auch recht bekannt. Vielelicht stellt ihr mal ein paar davon in den Moscheen auf, damit auch die Mohammedaner euren neoliberalen Kurs folgen können.

    Und natürlich werden die 10 Gebote nun erweitert um die acht „Mir wärs wirklich lieber, Du würdest nicht…“

    Aber am einfachsten ist, ihr kleidertragenden Schmerbäuche schmeisst den ollen Schmöker gleich ganz weg und betet ganz einfach mich an. Opfergaben sind ebenfalls gerne gesehen, vor allem in Form von Gold und Kirchenschätzen. Und natürlich in bar.

    Was sehen wir an diesem ganzen Schwachsinn, den ich da gerade geschrieben habe? Die evangeklische Kirche hat immer noch nicht kapiert, dass der Islam keine Religion ist.

    Ob da nun Mohammel eine göttliche Eingebung gehabt haben will, das er Kinder und Ziegen ficken darf oder ob ein Joseph Smith einen Seherstein in einen Hut schmeisst um anschliessend seinen Kopf darin zu verstecken – rausgekommen ist in beiden Fällen ein Buch, das heutzutage als „Religion“ angesehen wird.

    Tja… da sag ich mal: Lukas 10, 37 2. Satz.

  24. Für mich sind die alle nur der letzte Dreck (reiner Dreck)!. Und es ist für mich nur die Frage, kann ich Bekannte davon überzeugen, dass ich mit dieser Bewertung nicht überziehe. Zugeständnisse mache ich keine. Die Dinge liegen eindeutig.

  25. Über den Wert von Verträgen mit Moselmstaaten
    oder: Trau keinem, der dich hassen muss.

    „Israel bestätigt Versöhnung mit der Türkei“
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/nahostkonflikt-israel-tuerkei-versoehnung

    Jubel bei den islamophilen Naivlingen. Dann:

    Türkei-Besuch: Erdo?an empfängt Hamas-Anführer in Istanbul
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/tuerkei-isreal-erdogan-hamas-treffen

    man darf erfahrungsgemaess davon ausgehen, dass Bibi & co lange vor vertragsabschluss
    „zugetragen wurde“, mit wem Tuerken-Erdolf noch so korrespondiert und verhandelt –
    und was im Falle einer bedrohung zu tun ist.

    anderenfalls waere israel nicht mehr da.

  26. Da möchte man wohl unbedingt weitere Kirchenaustritte, damit die noch übrig geblieben Gut(Blöd)-Menschen unter sich beiben können. Die EKD verträgt die Realität nicht, also liebäugelt man doch viel lieber mit dem schönen Märchen, vom friedlichen Islam.

    Wen wunder dies bei Leuten wie Bedfort-Strohm, Käsmann u.s.w. ?

  27. Wie auch immer das grundsätzlich mit der evangelischen Kirche sein mag. Die kateuflischen Hardliner meinen ja, dass alles von Übel sei.
    Ich habe das als Kind noch anders erlebt. Einerseits herrschten (1958) 100% Zucht und Ordnung. Andererseits war man weltlich orientiert und dadurch zur Kritik befähigt.
    Ich habe beides maximal aufgesogen, wie man sieht.

    Der Verfall ist eine Zeit-Erscheinung. Der war nicht notwendig.

  28. Allerdings müsse etwa mit Blick auf das „solus Christus“ gefragt werden, „wie die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christi in einer religiös pluralen Gesellschaft so zum Ausdruck gebracht werden kann, dass sie im Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird“.

    Brav, Dhimmi, brav! Damit ist man schon auf halbem Wege, islamische Standpunkte zu übernehmen. Wie verträgt sich denn die islamische Überzeugung, dass Jesus nicht Sohn Gottes und Erlöser sei, sondern nur ein Prophet unter vielen, dass der Islam die erste und einzig wahre Religion und Adam und Abraham in Wirklichkeit Muslime gewesen seien, die Christen diese „Tatsachen“ allerdings böswillig ignoriert hätten, mit der „pluralen Gesellschaft“? Hat die EKD denn überhaupt kein Selbstbewusstsein?

    Die reformatorische Sicht auf den Islam, besonders die Martin Luthers (1483-1546), sei aus heutiger Sicht vielfach polemisch und einseitig.

    Luther war ein Kind seiner Zeit. Seine Sicht auf alle Bekenntnisse und Religionen, mit Ausnahme seiner eigenen, war „polemisch und einseitig“. Aber welcher EKD-Vertreter zitiert denn heute noch im Ernst Luthers Polemiken gegen die Juden oder gegen die „Türcken“? Evangelische Kirchenhistoriker und Geistliche haben diese Seite Luthers doch längst erforscht und kritisch hinterfragt.
    Das ist mehr als eine unangebrachte Entschuldigung. Das ist Unterwerfung.

  29. „Reformatorische Sicht auf den Islam“ Luthers? Es war eine REALISTISCHE Sicht auf den Islam. Irgendwie haben heutzutage alle den Boden unter den Füßen verloren. Das wird sich bitter rächen. Und daß die evangelische Kirche sich so einfach von ihrem großen Reformator distanzieren und mit seinen Aussagen Rosinenpickerei betreiben kann, zeigt, daß ihr im Grunde gar nichts heilig ist. Diese „Religion“ ist tot.

  30. In diesem Land ist es so – wenn man denkt, es geht nicht mehr verrückter, so kommt von irgendwoher ein Käsemann oder eine Käsefrau und setzt noch eins drauf.

    Früher war Deutschland in Technologie, Kunst, Architektur, Musik, Theater und vielem anderen eine der führenden (!) Nationen.

    Heute sind wir nur noch führend in Selbsthass und Abartigkeit.

  31. #22 Grenzedicht (27. Jun 2016 08:03)

    Der WDR hat einen neuen Schimanski-Kommissar gefunden: Volker Beck

    Zur Begründung sagte er Sender, alte Macho-Haudegen seien nicht mehr zeitgemäß. Der neue Schimanski-Tatort wird im NSU-Drogen-Pädophilensumpf spielem. Auf der Kölner Domplatte vergewaltigen 25 Neonazis im Drogenrausch einen 10jährigen Jungen aus Sebnitz, der in Köln an einen Lehrgang über Antirassismus teilnimmt.

    Schimanski ermittelt erfolgreich…

  32. In diesem Zusammenhang ein Artikel aus der Welt von gestern. Er beschreibt, wie es Christen in der Türkei ergeht.
    Wenn man diesen Artikel liest, sollte man immer im Hinterkopf haben, wie wir mit Islam, Salafisten und dem NSU Prozeß umgehen.
    Bevor Ditib und Co. hier immer mehr Rechte einfordern, würde ich sagen, Ditib hier nur soviele Rechte geben, wie sie (Diyanet, Ditib) den Christen in der Türkei zugestehen:

    Warum die Mörder eines Christen noch frei sind

    Vor neun Jahren wurde Tilmann Geske in der Türkei umgebracht, weil er für das Christentum geworben haben soll. Die Tatverdächtigen waren all die Jahre bekannt – erst jetzt soll es ein Urteil geben.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article156527811/Warum-die-Moerder-eines-Christen-noch-frei-sind.html

  33. Guten Morgen.
    Diese Verräter werden ihre gerechte Strafe von den MOSLEMS im Namen des ISLAM bekommen!

    Islam Aufklärerin Brigitte Gabriel Islamisierung Liberaler Gesellschaften
    https://youtu.be/YOaPwxGx9cw
    MOSLEMS haben Babys zwischen die Eltern gebunden und sie auseinander getrieben und somit die Babys zerrissen, MOSLEMS haben Mütter gezwungen, ihren eigenen Söhnen die Kehle durchzuschneiden, MOSLEMS vergewaltigten die Töchter vor den Augen der Mütter!! INSCHALLAH IHR POPEN!

  34. Eine Religion die keine Spiritualität beinhaltet, sondern ausschließlich auf Hegemonie nach innen (Umma) und Abgrenzung nach außen (Gläubige / Ungläubige) baut, ist keine. Sie ist eine Sekte, und zwar eine mörderische. Das zu ignorieren und/oder zu relativieren wird sich als politischer Generalfehler des frühen 21.ten Jahrhunderts herausstellen. Bis heute hat nicht ein einziger Staat, eine Kultur, eine Zivilisation überlebt, die mit dieser ‚Religion‘ in näheren Kontakt kam – ob direkt kriegerisch oder schleichend invasiv ist dabei völlig egal.

  35. Jesus Christus haben die evangelischen Kirchenoberen schon lange entsagt. Nun also auch noch Martin Luther. Hallelujah!

  36. Ich gehöre der Orthodoxen Kirche an. Ich bin kein Gelehrter, aber soweit ich das sehe, gibt es von den Glaubensinhalten keine großen Unterschiede zum Katholizismus. Insofern haben wir (meine Frau und ich) mal erwägt zu konvertieren. Aber wenn ich mir die gegenwärtige Kirchenpolitik der zwei großen Kirchen in Deutschland ansehe, sind wir froh, dass wir es nicht getan haben.

  37. Ich komme zwar auch ohne die Homoousia von Vater und Sohn und von EKD und Islam aus, auch ohne die Homoousia der Stimmen aus dem Vatikan und Nordkorea gegen das abtrünnige England, aber was die Deutschen Christen in Fortsetzung hier bieten, besiegelt den Bund mit dem Islam, von dem die ev. Kirchentage und die MorgendandachtspfarrerInnen berauscht sind. Heute morgen z.B. eine Gabriele Herbst aus Magdeburg, die im DLF träumerisch von von einem Schlauchboot schwärmte, mit dem die «Menschen» ankommen, die Menschen die Menschen, die bei uns ein «Leben in Würde» führen möchten. Die Schlauchbbootträumerin triefte vor Respekt vor den einfallenden «Menschen“, deren Würde keine Grenzen gesetzt sind und die sich nicht
    nur auf der Domplatte von Köln austoben durften, sondern denen auch darüber hinaus keine Grenzen zu setzen sind. Ich weiss nicht von welchem Schlauchboot sie genau träumte, ob es eines war, von dem Christen ins Wasser geworfen und auf dem Frauen vergewaltigt werden. Oder war es das vom hl. Woelki in Köln, der schon wie eine geschnitzte Witzfigur als Schutzpatron aller Eindringlinge aussieht?
    Das habe sie sich schon immer gewünscht, diese grenzenlose Aussicht wie von ihrer grünen Bank auf das Meer. Vielleicht möchte sie sich als Asylzentrumshelferin melden und Moslems beraten, wie sie ihrem Gewaltkult in Würde frönen können, ungestört durch die Existenz von Christen und Atheisten, von Apostaten und Ungläubigen. Damit der Traum der Pfarrerin von der Würde der grenzenlosen Männerhorden auch voll in Erfüllung geht, müssen nur die Kuffar beseitigt werden, die so unwürdig sind, dass sie nicht in die würdevollen Pfoten der Horden geraten wollen und gegen eine Kirche protestieren die mit den Invasoren gemeinsame Sache macht.

  38. #40 Regine van Cleev (27. Jun 2016 08:50)

    Das entspiritualisierte EKDtum hat neue Heilige gefunden!

  39. ARD-Falschmeldung über Brexit-Online Petition: Wunschdenken oder Dummheit

    Der obige Titel trifft nicht zu. Ausführlichere Informationen über die Umstände der online Petition finden Sie hier Sie hier bei der BBC. Allerdings geht auch daraus nicht hervor, wie hoch der Anteil britischer Staatsbürger unter den Unterzeichnern tatsächlich ist. Es ist auch zutreffend, dass die Petition bereits seit einem Monat online ist. Dennoch scheinen die meisten Unterzeichner eine britische IP-Adresse aufzuweisen. Und wenn das so ist, dann ist die Tageschau-Meldung nicht falsch und auch nicht dumm. Ich entschuldige mich, dass ich das Fundstück vor der Verlinkung nicht intensiver überprüft habe. Ich hatte auf diesen Beitrag auf ScienceFiles verlinkt. Aktualisierung auf DIE WELT am 26.6. abends: „Ungereimtheiten bei Petition für zweites EU-Referendum: Laut „BBC“ untersucht der Petitionsausschuss des Britischen Unterhauses Anschuldigungen, es gäbe viele gefälschte Stimmabgaben, Hacker hätten dabei ihre Finger im Spiel. So seien angeblich diverse Stimmen der Online-Petition von Bot-Programmen statt von realen Personen abgegeben worden. Zehntausende Stimmen seien aus dem Vatikan (Bevölkerungszahl: 451) und aus Nordkorea eingetroffen“. BBC hier: „Second EU referendum petition investigated for fraud.“ Der Standard in Wien berichtet: „Online-Petition für neues „Brexit“-Votum: 25.000 Stimmen aus Nordkorea“

    http://www.achgut.com/artikel/fundstueck_ard_falschmeldung_ueber_brexit_online_petition_wunschdenken_oder

  40. Diese Entwicklung ist zu begrüßen, verläuft sie doch zeitlich parallel mit dem Bedürfnis der Kirchenmitglieder, sich nun doch selbst mal langsam schlau zu machen über den Islam und seine Nebenwirkungen. Sobald sie erkennen werden, daß „nix hat mit nix zu tun“ eine fatale Fehleinschätzung ist, werden sie entsprechend handeln.

    Bedauerlich für diejenigen, die in der Kirche nach wie vor Halt, Trost, Hoffnung oder ähnliches finden. Diese werden jedoch feststellen, daß man auch ohne Präsenz dieser „Kirche“ weiterhin Christ sein kann, genauso wie man auch Karneval feiern kann, ohne Mitglied eines Karnevalsvereins zu sein. Und nichts anderes ist diese „Kirche“ mittlerweile.

  41. Da sollte man halt auch wissen, was Luther denn so gesagt hat zum „Islam“.

    Luther sagte z.B. sinngemäß:

    Religion hat die Aufgabe Gott und Mensch zu Lebzeiten des Menschen aneinander anzunähern. Da aber im Koran u.a. steht „tötet die Ungläubigen“ (Sure 2:191); schlagt die Frauen (Sure 4:34) etc. sicher nicht geeignet sind, den Menschen an Gott anzunähern, ist der Koran nicht geeignet, eine „Religion“ zu begründen.

    DA der Koran nicht geeignet ist, eine „Religion“ zu begründen, da er nicht geeignet ist, Gott und Mensch aneinander anzunähern, ist der Koran ein „Lügenbuch“ und sein Verfasser kein „Prophet“, sondern ein „Schwarzmagier“

    Aus vergleichbaren Gründen, nennt Luther die Vielweiberei im Koran nicht „Ehe“, sondern „Hurenhaus“

    Recht hat er der Luther und seine heutigen Verfälscher werden wohl eher in der „Hölle braten“, also im „Himmel“

  42. Die EKD distanziert sich erneut von ihrem Gründungsvater, wie krank!!!
    Es ist sehr bedauerlich, dass man nur einmal aus der Kirche austreten kann. Ich würde es sonst mindestens einmal wöchentlich machen!
    Gott sei Dank habe ich diesen kranken Verein bereits vor 25 Jahren verlassen!

  43. Habe für den religösen Firlefanz zwar generell nicht viel übrig aber das ist schon ziemlich gaga.

    Die Judasverehrung scheint eine ausgeprägte Sache zu sein bei den Kirchen.

  44. Religionen haben den Auftrag, Wahrheit zu verkünden. Tut sie das nicht mehr, sondern nimmt Rücksichten auf irgendwie geartete Befindlichkeiten, braucht sie sich nicht mehr Kirche zu nennen, sondern nur noch Interessenverein.

    Im zentralen lutherischen Bekenntnis wird der Islam ausdrücklich mit dem Anathema belegt. Die SELK behält die Fassung in ungeänderter Form bei; bei der EKD ist sie bereits verwässert worden.

    An der Hamburger Centrum-Moschee steht genau dies: „Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und meine Gnade an euch erfüllt und Euch den Islam zur Religion gegeben.“(Sure 5,3) Übersetzt: der Islam ist die einzige wahre Religion.

    Im Grunde genommen tut die Moscheegemeinschaft genau das, was was für eine Religion selbstverständlich ist.

    Die Antwort kirchlicherseits müsste viel ehr lauten: Was bedeutet uns die Taufe? Was bedeutet für uns Auferstehung? Was bedeutet für uns die Heilige Dreifaltigkeit? All dies geht unter in Klimarettung, Gendermainstream, Energiewende und anderem Gedöns.

    Es ist nicht die Aufgabe von EKD-Kirche, den Islam zu bekämpfen. Aber was hat diese Kirche noch an Froher Botschaft?

  45. Der klerikale Verrat an einem integren Mann mit mehr als gesundem Menschenverstand. Nur zu gut, dass ich diesem staatlichen Karnikelzuchtverein nicht mehr angehörig bin.

  46. Wer Götzen anerkennt, der ist ein Sünder in den Augen Gottes. Wie kann man den Sohn Gottes mit einem Verbrecher und Kriegstreiber vergleichen, der eine Religion erfunden hat, um seine Verbrechen zu rechtfertigen und seine Gefolgsleute gefügig zu machen? Warum diese Konzession gegen die Terrorsekte? Bei der Terrorideologie kriecht man zu Kreuze und relativiert wichtige und richtige Aussagen Luthers, aber die antisemitische Hetzschrift Luthers „Von den Juden und ihren Lügen“ https://archive.org/stream/VonDenJudenUndIhrenLuegen/LutherMartin-VonDenJudenUndIhrenLuegen154318S._djvu.txt wird nicht thematisiert, obwohl sie eine Blaupause für den Nationalsozialismus darstellt. Naja, die EKD-Kirchen waren in der Menge auch eifrige Mittäter im „1000-jährigen“ Nazireich. Da paßt es auch, daß Muselmänner und Nazis auch gemeinsam taten.

  47. Vor ein paar Jahren habe ich schon einmal etwas zu diesem Thema geschrieben, aber weil es hier genau paßt, noch mal eine Zusammenstellung dessen, was Luther selbst zu Islam und Türken geschrieben hat. Es ist erstaunlich , daß seine Ausführungen aktueller und treffender sind, als das , was man heute von der EKD zu lesen bekommt. Zurück zu den Quellen, das ist auch hier das beste. Es gibt vor allem zwei wichtige Schriften: „Vom Kriege wider die Türken“ 1529 und „Eine Heerpredigt wider den Türken“ 1530.
    Sie sind also kurz vor und kurz nach der ersten Belagerung Wiens verfasst worden. Für Luther gibt es keinen Zweifel daran, daß ein Christ sich gegen der Vormarsch der Türken bewaffnet zur Wehr setzen soll. Der Kampf spielt sich auf einer geistlichen und auf einer weltlichen Ebene ab. Da der Angriff der Türken auch als eine Strafe Gottes verstanden wird, muss der christliche Kämpfer zunächst Buße tun, nicht im Sinne der selbstzerknirschenden Vergangenheitsbewältigung unserer Tage, sondern um Gott die Rute aus der Hand zu nehmen und den Gott der Türken als Teufel zu erweisen, der auch geistlich gestürzt werden muss.
    Die geistliche Erneuerung ist die Voraussetzung für den Erfolg des Kampfes, den der Christ nicht als christlicher Krieger in der Tradition der Kreuzzüge führen soll, sondern als gehorsamer Staatsbürger und zum Schutz seines Nächsten. Dabei ist es die Pflicht der Obrigkeit, ihre Bürger vor Angreifern zu schützen.“So sollte man tun: den Kaiser und die Fürsten ihres Amtes und ihrer schuldigen Pflicht vermahnen, daß sie darauf dächten, ihre Untertanen mit Fleiß und Ernst in Friede und Schutz gegen den Türken zu haben.“ (Luther, Vom Kriege wider die Türken, 1529)
    Luther sieht klar, daß der Krieg gegen die Türken etwas qualitativ völlig anderes ist, als einer der üblichen Kriege zwischen europäischen Fürsten. „Denn gegen den Türken Krieg führen ist nicht wie gegen den König von Frankreich, Venedig oder den Papst Krieg führen; er ist ein anderer Kriegsmann.“( Luther: Vom Kriege wider die Türken (1529)) Luther erkennt die völlig andere Art des Kampfes: „Aber wollen wir mit dem Türken streiten und uns wehren, so werden wir andere und neue Gedanken fassen und uns anders verhalten und gewöhnen müssen, sowohl mit Herz und mit Hand, als wir es bisher gewöhnt sind.“(Martin Luther: Eine Heerpredigt wider den Türken (1530)) Dazu gehört, daß nicht jeder Fürst auf eigene Faust ins Feld zieht, sondern alle gemeinsam unter dem Oberbefehl des Kaisers, um dem Türken etwas Gleichstarkes entgegenstellen zu können. „Deshalb ist mein Rat, daß man die Rüstung nicht so gering veranschlage und unsere armen Deutschen auf die Fleischbank opfere.“(Martin Luther: Vom Kriege wider die Türken (1529)
    Über den Kampf der Soldaten hinaus ruft Luther zu einem verbissenen Kampf des ganzen Volkes um jedes Dorf und jedes Haus. „ Ich wollte wünschen (wo uns unsere Sünden vor Gott so viel Verstand und Mut ließen), daß alle Deutschen so gesinnt wären, daß sich kein Flecklein noch Dörflein vom Türken plündern noch wegführen ließe, sondern wenns zu solchem Ernst und (solcher) Not käme, daß sich wehrte, was sich wehren könnte, jung und alt, Mann und Weib, Knecht und Magd, bis daß sie alle getötet wären, dazu selbst Haus und Hof abbrennten und alles verderbten, daß die Türken nichts als kleine Kindlein fänden, welche sie doch ohnehin aufspießen und zerhacken, wenn sie uns lebendig wegführen, so daß wir denselben doch nicht helfen können.“(Martin Luther: Eine Heerpredigt wider den Türken (1530).
    Sehr merkwürdig berührt dagegen die Klage über Kollaborateure und Verräter- schon damals! „Weiter höre ich sagen, daß man (Menschen) in deutschen Landen findet, die des Türken Kommen und sein Regiment begehren, als die lieber unter dem Türken als unter dem Kaiser oder den Fürsten sein wollen. Mit solchen Menschen sollts böse gegen den Türken zu streiten sein.“( Martin Luther: Vom Kriege wider die Türken (1529)) Ganz wie heute unter Berufung auf die angebliche islamische Toleranz. Luther weiß jedoch, was er davon zu halten hat. „Denn obwohl etliche sein Regiment deswegen loben, weil er jedermann glauben läßt, was man will, lediglich daß er der weltliche Herr sein will, so ist doch solch Lob nicht wahr. Denn er läßt die Christen wahrlich nicht öffentlich zusammenkommen, und darf auch niemand öffentlich Christus bekennen, noch gegen den Mohammed predigen oder lehren. Was ist das aber für eine Freiheit des Glaubens, da man Christus nicht predigen noch bekennen darf?“ (Martin Luther: Vom Kriege wider die Türken (1529))
    Entschuldigt die Länge dieses Beitrages, ich denke aber doch , daß Luther uns auch heutzutage viel zu sagen hat. Aus seiner Zeit zu verstehen sind seine verbalen Angriffe gegen die damaligen Päpste. Heutzutage sind alle ernsthaften Lutheraner , Katholiken, Orthodoxe und Freikirchler aufgerufen, gemeinsam einzustehen für die Freiheit des christlichen Bekenntnisses, unseres Vaterlandes und ganzen Kontinentes.

  48. Das war doch für die Kirchen im Mittelalterlichen besser, Scheiterhaufen an und das Problem war gelöst

  49. Es erscheint geboten, sich an die „Bekennende Kirche“ zu erinnern und die Barmer Erklärung von 1934 zu verinnerlichen – mehr als 80 Jahre später erneut aktuell.

  50. Matthäus 7,13: „Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten.“

    An Luther sollen sich die ev. Christen nicht mehr orientieren und natürlich – so will es der „Zeitgeist“ – an Thomas Münzer schon überhaupt gar nicht!!! (wo kämen wir denn da hin)

    Alles alter Plunder?
    Alles raus und auf den Müll?
    Das Allerneueste wird sogleich geliefert?!

    Vielleicht sollte nicht nur Luther, sondern auch Thomas Münzer in Ehren gehalten werden.

    Und die Schwein, davon Matth. 7, 2. Petr. 2 geschrieben steht, haben den edlen Stein Jesum Christum ganz und gar mit Füßen zertreten, so viel sie vermocht haben. Da ist er geworden zum Fußhader der ganzen Welt. Drum haben uns alle ungläubigen Türken, Heiden und Juden aufs billigste verspottet und für Narren gehalten, wie man tolle Menschen halten soll, die ihres Glaubens Geist nicht wollen hören nennen. Drum ist das Leiden Christi nicht anders denn ein Jahrmarkt bei den verzweifelten Buben, wie nie kein Spitzknecht gehabt hat und wie der 69. Ps. sagt. Drum, ihr teuren Brüder, sollen wir aus diesem Unflat erstehn und Gottes rechte Schüler werden, von Gott gelehrt (Joh. 6, Matth. 23), so will uns vonnöten sein große, mächtige Stärke, die uns von oben hernieder verliehen werde, solche unaussprechliche Bosheit zu strafen und zu schwächen. Das ist die allerklarste Weisheit Gottes (Spr. Sal. 9), welche allein von der reinen, ungedichten Ehrfurcht Gottes entsprießt. Dieselbige muß uns allein mit gewaltiger Hand wappnen zur Rache wider die Feinde Gottes mit dem höchsten Eifer zu Gott, als geschrieben steht Spr. Sal. 5, Joh. 2, Ps. 69. Da ist gar kein Entschuldigen mit menschlichen oder vernünftigen Anschlägen, denn der Gottlosen Gestalt ist über alle Maßen schön und listig, wie die schöne Kornblume unter den gelben Ähren des Weizens (Pred. 8), aber solches muß die Weisheit Gottes erkennen.

    http://www.mlwerke.de/mu/mu_001.htm

    „Wie nah sind uns manche Tote, doch wie tot sind uns manche, die leben.“

    Wolf Biermann (Werk: Der Hugenottenfriedhof)

  51. EKD: Verhältnis zum Islam muß überprüft werden…
    aber dann auch das GG damit es gar nicht soweit kommen kann das diese Islam Arschkriecher noch mehr in Germany islamisieren können!

  52. paßt schön zusammen, das Bild oben, ein Kreuz wird von Moslems abgefackelt, Häuser der Christen niedergebrannt, Christen ermordet und die Schleimer der EKD greifen tief in den Vaselinetopf um sich den Weg hinein zu bahnen. Eine Zeit kollektiven Irrsinns.

  53. @ #51 michel3 (27. Jun 2016 09:52)

    “So sollte man tun: den Kaiser und die Fürsten ihres Amtes und ihrer schuldigen Pflicht vermahnen, daß sie darauf dächten, ihre Untertanen mit Fleiß und Ernst in Friede und Schutz gegen den Türken zu haben.“

    (Luther, Vom Kriege wider die Türken, 1529)

    Danke fuers einstellen.
    Sehr hilfreich im taeglichen diskurs mit islamophil-multikultischen Realverweigerern

    und auch dem Moselmen an sich, wenn er klagt
    „warum bloss weltweit niemand moselme mag“
    (erst recht nicht anders glaubende moselme):

    „Ali, staatlicher Schutz vor dem Moselmen
    ist seit Luther Bestandteil des Christentums !“

    Man kann auch sagen: Nicht der Islam, nein:
    Der Kampf gegen Islam gehoert zu Deutschland !

  54. Wer kann wieder den Strom stürmen!

    Wir sehen ja, dass diejenigen welche aus der ägyptischen Dienstbarkeit und Sklaverei erlöst, wieder ihre Feinde unterstützt.

    Gott fängt es nicht vergebens an; doch dringend erst auch keinem auf. Will dieser nicht, so geht er zum andern, macht eine andere Stunde und einen anderen Tag bei einem Volk das noch geschaffen soll werden.

    Wer die göttliche Stimme nicht hören will, kann unmöglich zu der Ruhe Gottes gelangen: und wann sich auch schon einige fänden, die da sagten, sie genössen diese Ruhe, ohne in dem inwendigen Stillschweigend zu sein; so haben sie doch nur eine vorbeigehende und in ihnen selbst gefundene Ruhe, nicht aber eine Ruhe in Gott. Des Heiligen Geistesausspruch und Schwur geht einmal dahin, dass sie niemals in seine Ruhe kommen sollen: und also wird es auch gewiss nicht geschehen. Warum aber nicht, oh Herr? Dieweil sie deine Wege nicht kennen wollten. Sie haben sich selbst Wege gemacht. Sie haben sich müde gemacht in der Menge ihrer Wege, und haben nie gesagt: ich lasse es.

  55. Es bleibt immer wieder in diesen Diskussionen die Frage an Islambefürworter gestellt:
    Habt Ihr den Koran gelesen?
    Wenn nein: lest ihn, dann versteht ihr,warum die Gegebenheiten so sind.
    Wenn ja: Wollt ihr also wirklich eine mittelalterliche Diktatur?

  56. Hat irgendwie was makaberes, wenn eine christliche Gemeinschaft, die sich auf Luther beruft das solo Christii (allein Christus) und Luther derart in Frage stellt. Also stehen auch diese Gemeinschaften leider nicht mehr mit verbindlichen Werten in der Gesellschaft ein.

  57. Der Islam ist doch schon kräftig dabei, dass Verhältnis neu zu bestimmen. Der Islam verhält sich zum Christentum, wie Hals zu Schwert. Ist doch ziemlich klar ersichtlich. Ich habe jedenfalls noch nie gehört, dass Christen einen Muslimen geköpft haben, nur weil er ein Muslim ist. Ander herum ist das ja wohl „üblich“.

    Jetzt im Ramadan werden wieder tausende Christen ihr leben lassen und unsere „christlichen“ Politiker werden wie immer wegschauen.

  58. Saustall

    Die EKD ist längst KEINE Kirche mehr.

    Es geht nur noch um das abgreifen der Kirchensteuer .

    Ansonsten ist die EKD der hirntote Käsmann Fan-Club der Beliebigkeiten.

    Ein wenig Jesus hier ,ein bischen mehr Mohamed dort,nur mit Gott darf alles nichts mehr zu tun haben.

  59. #32 RechtsGut (27. Jun 2016 08:27)

    Früher war Deutschland in Technologie, Kunst, Architektur, Musik, Theater und vielem anderen eine der führenden (!) Nationen.

    Heute sind wir nur noch führend in Selbsthass und Abartigkeit.

    Nicht ganz. Wir sind führend in „sozialer Arbeit“, im Broteschmieren und Schokopudding zubereiten. Jedenfalls, wenn es um „Schutzsuchende“ geht.

    Das X-Chromosom setzt sich dann eben doch durch.

  60. Die reformatorische Sicht auf den Islam, Luthers (1483-1546) aus heutiger Sicht einseitig.
    „in einer deutlichen Spannung zu gegenwärtigen dialogischen Ansätzen… Respekt und Achtung entgegenbringen möchten“.
    +++++++++++++++++++++++++

    Der Islam ist immer noch derselbe wie zu Luthers Zeiten.
    Luther war einer der mutigsten Deutschen, er war ein Mann klarster Worte!

    Und da gibt es gar nichts daran herumzudeuteln!
    Warten wir es ab, bis 2017 wird noch viel mehr auf den guten Martin ausgekübelt werden.

    Wetten?

  61. Was hat die EKD eingentlich nicht verraten???

    Die EKD verrät nicht nur die Prinzipien des Christentums sie greift auch aktiv in das politische Geschehen ein und ist sehr aktiv in der Koalition der Deutschlandabschaffer!

  62. Obwohl Luther den Judenhass schürte, machen seine Anhänger heute dem Islam Platz und fördern die Islamisierung! Ob sie wohl denken die Horden aus dem Morgenland noch bändigen zu können in ein paar Jahren?

  63. #38 notar959 (27. Jun 2016 08:43)

    Bis heute hat nicht ein einziger Staat, eine Kultur, eine Zivilisation überlebt, die mit dieser ‚Religion‘ in näheren Kontakt kam – ob direkt kriegerisch oder schleichend invasiv ist dabei völlig egal.

    Das ist so nicht ganz richtig. Moldawien hat diesen Kontakt sehr wohl überlebt. Allerdings hat dieser Kontakt einigen Hundertausend Türken unter der Führung von Mehmet II. AKA „El Fatih“ das Leben gekostet.

  64. Wenn der große Reformator Martin Luther wüsste, wie seine heutigen Nachfolger den Islam hofieren, der käme vor Zorn bebend mit dem Schwert in der Faust aus seinem Grab!

  65. Ich bin überrascht, dass dieser Text, der ja nichts anderes als eine Selbstaufgabe der ev. Kirche ist, bei idea erscheint. Denn idea ist ja keine Zeitschrift der evangelischen, sondern übergreifend aller evangelikalen Kirchen. Bevor ich vor 5 Jahren endlich aus der ev. Kirche ausgetreten bin, habe ich das Magazin öfter erhalten und fand es gar nicht mal schlecht. In der Presse wurde das Blatt häufig naserümpfend als „evangelikal“ bezeichnet, wobei man bedenken muss, dass der Begriff negativ im Sinne von „christlich-fundamentalistisch“ besetzt war und wohl noch ist.

  66. #79 Stefan Cel Mare
    +++ #38 Notar959

    Wiki: … Wichtigster Herrscher im 15. Jahrhundert war ?tefan cel Mare, der in zahlreichen Schlachten gegen Invasionen des Osmanischen Reichs, Polens und der Tataren kämpfte. 1512 musste sich Moldau den Osmanen unterwerfen und blieb für die nächsten 300 Jahre ein Vasallenstaat. …
    —-

    300 Jahre unter mohammedanischer Knute bleiben im Gedächtnis …

  67. Es ist ein Jammer, welchen Einfluss die Kirchen in Deutschland haben. Abgreifen, hetzen, erniedrigen und missbrauchen.

  68. Die Verlautbarung des EKD ließe sich auch weit einfacher in einem einzigen Satz zusammenfassen:

    Wir haben entsetzliche Angst vor den Moslems, und weil wir dekadente Feiglinge sind, kapitulieren wir lieber früh genug und unterwerfen uns willenlos.

  69. Vor Jahren hatte mir mal ein Türke gesagt, daß die eine gemeinsame Kirche in Europa anstreben, also christliche und Islam. Vielleicht glauben die, daß nun der Zeitpunkt gekommen ist.

  70. Es ist so und so Unfug!

    Denn im Kampf gegen den Islam wird Luther vollkommen überschätzt.

    Jahrelang hielt er die Türkeneinfälle für eine gerechte strafende Geißel Gottes wider die sündige Christenheit. Bis ihn der ev. Adel endlich überredet hatte, gegen die Türken zu wettern.

    Lippenbekenntnisse! Die Evangelen waren bei der Vertreibung der Türken nirgendwo dabei. Im Gegenteil, sie freuten sich, daß Roms Kräfte gebunden waren u. sie in Ruhe Mittel- u. Nordeuropa protestantisieren konnten.

    Luthers Traktate waren extrem böse, denn er setzte die Katholiken mit den Türken gleich:

    Das Lied Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“. (wikipedia)

  71. Der theologische Standpunkt der Staatskirchen ist derzeit wie folgt:

    1. Jesus Christus ist der Sohn Gottes. Seine Aussagen sind göttlich inspiriert.

    2. Wenn jemand was anderes sagt oder Leute, die an 1. glauben, umbringt, dann ist das auch ok.

    Es begann mit der Ökumene und ward seither immer schlimmer. Die wahren evangelischen Christen wenden sich den Freikirchen zu. Es bleibt ein theologiefreier Hohlkörper, der – da ohne Bekenntnis – auf Dauer nicht überleben wird.

  72. Das Karzinom, an dem unsere Gesellschaft erkrankt ist – in wenigen Worten:

    Selbstbehauptung könnte als „anmaßend oder überheblich wahrgenommen“ werden – und wird deshalb unterlassen.

    Etwas, das sich nicht selbst behauptet, stirbt.
    Das gilt nicht nur für Religionen.

    Im Falle der christlichen Lehre steht Selbstverleugnung gegen die Botschaft Jesu.
    Die heutigen Kirchen verleugnen Jesu – noch bevor der Hahn das erste Mal gekräht hat.

  73. Haben wir Deutschen den Christengott oder hat dieser uns verlassen?

    „Man findet bei ihnen keine Priester wie die Druiden und auch keinen besonderen Hang zum Opferdienst. Als Götter verehren sie nur Sonne, Vulkan und Mond, die sie sehen und deren offenbaren Einfluss sie wahrnehmen.“ Schreibt der alte Oberrömer und unser möglicher Erschaffer Julius Cäsar über unsere Altvorderen. Dennoch muß man sagen, daß wir Deutschen doch einiges für den Christengott, seinen Sohn und deren substanzlosen Freund, den heiligen Geist getan haben: Reich ist unser Land an prachtvollen Kirchenbauten, Martin Luther übersetzte wortgetreu die Bibel, Meister Eckhart betrieb christliche Mystik, Johann Sebastian Bach und andere deutsche Komponisten schrieben dem Christentum herrliche Musikstücke, Roswitha von Gandersheim dichtete christliche Trauerspiele und Hildegard von Bingen hatte so manche Vision, ohne deshalb gleich zum Arzt zu gehen. Der Schwund an Frömmigkeit in deutschen Landen scheint zudem hauptsächlich die Schuld des Bodenpersonals des Christengott zu sein…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  74. @afd-sympathisant (27. Jun 2016 11:54)

    Zwei „AfD-Sympathisanten“ – ein Gedanke.

    😀

    Vielleicht gibt es innerhalb dieser deutschen Kirchen Leute, denen der Niedergang der eigenen Kirchen in Deutschland egal ist.
    Sie passen sich, so lange sie leben und ein Pöstchen haben, bequem an den Zeitgeist an, sind versorgt und können noch dazu das Image des guten Mensch pflegen – auf Kosten der eigenen Lehre und auf Kosten künftiger Generationen der eigenen Leute.

  75. Natürlich gehört Luther kritisiert und zwar wegen seines Juden- und Frauenhasses, aber niemals für einen wie auch immer gearteten Dialog mit Moslems!

    Ich bin evangelisch groß geworden und kenne das Denken und die Sprache der evangelischen Kirche in- und auswendig. Keiner benutzt das Wort so inflationär wie die Kirche Luthers. Dialog hin, Dialog her, bis zum Erbrechen! Das zweite missbrauchte Wort ist Respekt. Ich glaube, wenn man bestimmte Begrifflichkeiten zu oft verwendet, verwischt irgendwann die Bedeutung. Dialog und Respekt können nur beiderseitig funktionieren und immer auf Augenhöhe, also sind diese im Dialüg mit Moslems von vorneherein ausgeschlossen!

    Den Protestanten ist genauso wie allen anderen Gutmenschen aus dem Sozialbereich und der Migrationsindustrie nicht zu helfen, ihr Denken ist pathologisch verkrustet. Man kann ihnen nur die Deutungshoheit nehmen.

  76. @Volker Spielmann (27. Jun 2016 12:07)

    Haben wir Deutschen den Christengott oder hat dieser uns verlassen?

    Der Christengott ist in manchem Herzen.
    Da erreicht der Zeitungeist ihn nicht.
    Der Christengott wird in den Kirchen immer mehr von satten, opportunistischen Speichelleckern verdrängt.

    Jesus war kein Speichellecker, er war nicht satt und er war nicht Opportunist.

  77. @ #85 afd-sympathisant (27. Jun 2016 11:54)

    Die wahren evangelischen Christen wenden sich den Freikirchen zu, verkaufen die xte Kirche an Musulmanen

    und halten mit islamischen Gebeten u. Vertretern Gottesdienste ab:

    2012
    Muslime und Christen haben gemeinsam das „Vaterunser“ im ZDF-Fernsehgottesdienst gebetet, der am 17. Juni aus der Friedenskirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) in Kamp-Lintfort übertragen wurde. Für Diskussion sorgte schon im Vorfeld des Gottesdienstes das Lesen einer Koran-Sure.
    http://www.schneider-breitenbrunn.de/2012-06/zdf-fernsehgottesdienst-muslime-und-christen-beten-das-vaterunser/

    Die frühere evangelisch-methodistische Kreuzkirche in Mönchengladbach-Rheydt ist in ein alevitisches Kulturzentrum umgewandelt worden. Die Eröffnung des Versammlungshauses fand Anfang Juni 2012 in Gegenwart von hohen Vertretern beider Seiten sowie der Stadt und eines Vertreters des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) statt.

    (…)

    In Berlin hat sich die Neuapostolische Kirche (NAK) beim Verkauf von Kirchengebäuden hervorgetan. Bereits 1999 übernahmen die Aleviten im Beisein von Otto Schily, Özcan Mutlu und anderen Prominenten eine Kirche der NAK in der Kreuzberger Waldemarstraße und machten daraus ihr größtes Berliner Kulturzentrum. Die NAK war es auch, die 2007 in Neukölln eine Kirche für über eine halbe Million Euro an den „Verband interkultureller Zentren e.V.“ verkaufte, wo heute die arabisch geprägte „Neuköllner Begegnungsstätte“ die Moschee „Dar as-Salam – Haus des Friedens“ betreibt, die der Muslimbruderschaft und anderen islamistischen Vereinigungen nahesteht…
    http://www.ezw-berlin.de/html/15_2577.php

  78. Als Nächstes werden uns Käsfrau, Bedford-Stroh und Komplizen erklären, daß Jesus ein schwuler Palästinenser war.
    Wer für diesen satanischen Verein immer noch freiwillig „Kirchensteuer“ zahlt, wird ebenfalls bei Mohammed in der Hölle landen.

  79. Nicht winseln, sondern aus dieser gottverlassenen Kirche austreten.

    Spenden Sie den gesparten Betrag lieber an die „Identitären“.

  80. Seid dem Universalienstreit hat es keine tiefstschürfendere Analyse in der Religionskritik gegeben. In keinster Weise wurde bis jetzt diesem superlativistischem Erkenntnisgewinn gehuldigt, deshalb ungekürztestens die WN v.11.6.:
    Der Leiter des Zentrums Für Islamische Theologie machte in seinem Vortrag deutlich, dass die jeweilige Interpretation einer Religion den Unterschied ausmacht. Der Nährboden für Gewalt bestehe “ vor allem, wenn Religionen exklusivistisch verstanden werden “ , wie Prof. Khorchide sagte. Exklusivismus ist die Vorstellung, dass die eigene Religion die einzig wahre sei, mithin die extreme Intoleranz anderer Glaubensrichtungen. Ebenso sei wichtig, an was für eine Art von Gott – kurz gesagt an einen brutalen oder partnerschaftlichen Gott – geglaubt werde. Außerdem müssten historische Schriften immer im jeweiligen historischen Kontext interpretiert und somit relativiert werden.
    http://www.wn.de/Muenster/2408236-Kriminalwissenschaftliches-Kolloquium-Fluch-und-Segen-des-Glaubens

  81. Kleiner Nachtrag.

    Als meine Frau diesen Artikel gelesen hat, ist ihr der Kragen geplatzt.
    Es war der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.
    Sie umgehend ist zum Standesamt gefahren und aus der Kirche ausgetreten.

    DANKE PI!

  82. Der Protestant G.W.F. Hegel:
    „Die mohammedanische Religion ist
    w e s e n t l i c h fanatisch“.
    Vorlesungen über die Philosophie der Religion, 3. Teil, C III 3.
    „Die absolute Religion ist so die Religion der WAHRHEIT und FREIHEIT.“
    Ibid. 3. Teil, A 3.
    „melius est ut scandalum oriatur quam ut veritas relinquatur. Es ist besser, daß ein Ärgernis entsteht, als daß die Wahrheit unter geht (verlassen wird).“ Augustinus, PL 38, 501.

  83. #8 WahrerSozialDemokrat (27. Jun 2016 07:41)

    „Die deutschen Christenführer verkünden keine falsche Lehre, werden der ganzen Wahrheit aber nicht gerecht!“

    Der Teufel lügt nie, weder höchstpersönlich in der Sage noch im praktischen Leben durch seine Stellvertreter in Ämtern, Kirchen und Redaktionsstuben. Die spezielle teuflische „Wahrheit“ ist stets die Doppeldeutigkeit oder die Kunst des Weglassens.

  84. Eine gute Nachricht im Artikel, denn diese klaren Worte können noch-Mitglieder in der ev. Kirche zm Austritt drängen und damit eine der aktivsten Befürworter der Massenimmigration schwächen.

    Ich empfehle, dass Christen für sich selbst diese Informationen wahrnehmen und an ihre Freunde weitergeben.

    Als Alternativen gibt es nicht nur Atheismus oder die kath. Kirche sondern auch div. Freikirchen, zu denen man sich aber vor Beitritt informieren sollte.

  85. #68 Parsival
    Islam-Versteher haben den Koran meist nicht gelesen. Fragt man nach den Hadithen, wollen die wissen welche Sauce dazu serviert wird.

  86. Jetzt gehts Luther tatsächlich an den Kragen.

    http://www.mdr.de/thueringen/ausstellung-eisenach-bach-luther-juden-100_zc-1201c59b_zs-4e0ede05.html

    „Die Diskussion, ob die Evangelische Kirche von ihren Marketingfachleuten gut beraten war, die Person Luthers in den Vordergrund ihrer Reformationsfeierlichkeiten 2017 zu stellen, können wir nicht wiederholen – wohl aber rechtzeitig vor deren Beginn daran erinnern.
    [Bachhaus-Direktor Dr. Jörg Hansen, Kurator der Eisenacher Ausstellung]

    Ja, wer denn sonst?

    Warum?
    Weil Luther vor 500 Jahren ….
    „Martin Luther wollte die Juden aus dem Land vertreiben und ihre Synagogen verbrennen. Und in Johann Sebastian Bachs Musik sind die antijüdischen Botschaften des unaufgeklärten Luthertum des Barock immer noch zu hören, so in seinen Passionen.“

    Vielleicht ist Bach der nächste Verfemte.

    Mal sehen, wie das bis Oktober 2017 endet.

  87. Nachdem sie Jesus Christus und die Bibel verworfen haben, ist das nur konsequent.

  88. Wer mag wohl die „Konferenz für Islamfragen der EKD“ ins Leben gerufen haben? Bedford-Strohm, EKD-Führer und zugleich berufenes Mitglied im Kuratorium für das größte europäische Islamzentrum in München?

    Wer sind die Mitglieder dieses ominösen Dialog-Forums? Immerhin diskutiert die EKD mit ihren Missionszentren schon seit mindestens 50 Jahren, ob und wie weit sie sich dem Islam unterwerfen sollen. Wichtige Entscheidungen sind hier gefallen: Muslime wurden schon von früheren EKD-Chefs (u.a. Schneider und Kock) als „Glaubensgeschwister“ bezeichnet. Mit der katholischen Kirche ist man sich darin einig, dass Muslime und Christen angeblich denselben Gott verehrten. Außerdem gebe es viele Gemeinsamkeiten, die angeblich aus Bibel und Koran abzuleiten seien. Was Luther in seiner Sicht auf die Türken verlauten ließ, sei nun nicht mehr akzeptabel und müsse der heutigen Zeit angepasst werden? Tatsächlich aber distanziert sich die Kirche, bzw. ihre obersten Funktionäre vom HERRN der Kirche! JESUS CHRISTUS, unser HERR und HEILAND, sagte klar und unmissverständlich: „ICH und der VATER sind eins“ (Joh 10,30). In königlicher Hoheit und mit absolutem Anspruch sagte ER auch: „ICH BIN der WEG und die WAHRHEIT und das LEBEN; niemand kommt zum VATER denn durch MICH“ (Joh 14,6).

  89. Die EKD ist ja schon seit Langem ziemlich islamisiert!

    Von Gott und Christus haben sie sich ja auch schon distanziert. Also funktionieren sie nur noch KIRCHENSTEUEROASE!

  90. vielleicht denken die leitenden Evangelen ja schon weiter als wir:

    eine Synthese aus Mohammedanismus und Christentum
    ergibt das neue Mohammedanistentum.

    wir alten Christen gehen mit dieser neue Religion –
    Allah und Gott sind ja sowieso das Selbe, Isa ist
    Jesus, wir führen den besseren ein -so um, wie wir
    das mit unserer Religion bisher auch gemacht haben: das, was die Vorbeter uns dann sagen, geht uns ja sowieso am A… vorbei.

    so sind wir als Mitglieder der neuen Religion gleich in der Mehrheit, können die einwandernden Mohammedaner majorisieren und haben als Männer noch den Spass vier Frauen besitzen zu dürfen, zeugen viele männliche Nachkommen, werden so zum mächtigsten Staat Europas, Frauenrechte egal…
    der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    und: wir können, wenn wir so handeln, aktiv sein und müssen uns nicht vor der Zukunft ängstigen:

    W I R sind in der Position der Stärke!

  91. Allerdings müsse etwa mit Blick auf das „solus Christus“ gefragt werden, „wie die darin zum Ausdruck gebrachte Exklusivität Jesu Christi in einer religiös pluralen Gesellschaft so zum Ausdruck gebracht werden kann, dass sie im Dialog nicht als anmaßend oder überheblich wahrgenommen wird“.

    Sie zerschnitten das heilige Band der apostolischen Sukzession. Sie ließen die heiligen Sakramente fallen. Sie spotteten über die heilige Jungfrau und Gottesmutter Maria.

    Und nun spotten sie Christus.

    Morgen sitzen sie beim Iftar. Legionen von Dämonen werden ihr Haus in ihnen beziehen.

    Als nächstes werden sie die Trinität leugnen, weil der Islam die „Beigesellung“ nicht liebt. Dann wird das Siegel der Taufe ausgelöscht.

    Amen, das sage ich euch: Alle Vergehen und Lästerungen werden den Menschen vergeben werden, so viel sie auch lästern mögen; wer aber den Heiligen Geist lästert, der findet in Ewigkeit keine Vergebung, sondern seine Sünde wird ewig an ihm haften.

    (Markus 3,29)

  92. Ich verstehe es nicht,
    kein Musel betritt freiwillig einen Evangelen oder Katholentempel.
    Man hat sich gegenseitig nichts mitzuteilen.
    Man umschwänzelt GG-Widrige Sekten.
    Das Ein zigste was man erreicht,ist die Abkehr von vielen enttäuschten Menschen.
    Aber das ist ja das Problem der heutigen Zeit,egal ob in Politik oder Kirche,man sch*** auf den kleinen Michel und seine Bedürfnisse und widmet sich lieber irgendwelchen Luftschlössern und fantasiert herum.

  93. #84 Maria-Bernhardine
    „Luthers Traktate waren extrem böse, denn er setzte die Katholiken mit den Türken gleich:

    Das Lied Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“. (wikipedia)“

    Luther hätte keinen Erfolg gehabt, wenn nicht seit Mitte des 15.Jahrhunderts ein tiefes Unbehagen über das Verhältnis zwischen Rom und Deutschland in allen Schichten des deutschen Volkes geherrscht hätte, das wir noch heute in den Gravamina der deutschen Nation nachlesen können. Man kann sagen, daß Rom damals etwa das war, was Brüssel heute ist.
    Heute verläuft die Front quer durch die Konfessionen. Bedford-Strohm und Woelki sind Brüder im Geiste und andererseits finde ich in allen Konfessionen auch vernünftige und bibeltreue Leute.

  94. Der „böse, kapitalistische“ Calvin wird ja schon erfolgreich totgeschwiegen.
    Will sich die EKD nun komplett selbst leugnen?

  95. Es ist im grunde egal was die Landeskirchen sagen, die waren Christen sind sowiso heutzutage zu etwa 95% in Freikirchen.

    Die Landeskirchen haben es noch nicht geschnallt das sie kaum mehr Christen vertreten. Es gibt in Deutschland mehr Christen als das die meisten überhaupt wissen. Doch da die meisten in Freikirchen sind in Deutschland aber nur leute der Landeskirchen in den Religiösen statistiken erscheinen, hat kaum einer eine Ahnung wie fiele Christen das es überhaupt gibt. Wer das wissen Möchte müsste die Freikirchenmitglieder mitzählen das wird allerdings nicht getan.

  96. Rechtzeitig vor den großen Jahrhundertfeiern 2017 mußte das pc-gerecht wohl noch sein!

  97. „mit dem Erbe der Vergangenheit so umzugehen…

    Wir haben also etwas Geerbt nur was den,
    ich habe nix bekommen. Wer hatt mein Anteil geklaut?
    Die anderen haben demnach kein Erbe aber sollen
    trotzdem alles bekommen.
    Eh Gott du bist so ungerecht zu mir.
    (kann Gott da oben auch lesen?)

    #4 Flammpanzer (27. Jun 2016 07:35)
    Juckt mich nicht.

    “Als sie die ersten Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; denn ich war kein Kommunist. Als sie die ersten Juden holten, habe ich geschwiegen; denn ich war kein Jude. Als sie die ersten Katholiken holten, habe ich geschwiegen; denn ich war kein Katholik. Als sie mich holten, war niemand mehr da, der seine Stimme hätte erheben können.” Martin Niemöller deutscher evangelischer Theologe

    “Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.” Das schrieb Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881) in einem seiner Romane

    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat, hat auch einen schlechten Staat, eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)

    „Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit Genuß ohne Gewissen Wissen ohne Charakter Geschäft ohne Moral Wissenschaft ohne Menschlichkeit Religion ohne Opfer Politik ohne Prinzipien.“
    ?Mahatma Gandhi

    (Jesaja 5:20) . . .Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

    Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Schiller

  98. „Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch
    die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.”

    Max Frisch (1911-1991) Schweizer Schriftsteller und Architekt

  99. Das ist nur konsequent und folgerichtig.
    Die satanische NWO fusioniert mit dem satanischen Islam.

    Ich freue mich schon auf das Jüngste Gericht mit Jesus Christus.
    Viel Zeit bleibt diesen dämonisch besessenen Irren nicht mehr. Dann wird GOTT sie für immer ausradieren und das ist gut so.
    Ich bin dabei sogar mit ganzen Herzen entscheidend beteiligt.

    https://www.facebook.com/peter.krzyzanowski.501

    Schalom

  100. Im November 2015 schrieb ich:
    „Wenn man die Ansichten von Martin Luther und Karl Marx zu den Türken bzw. zum Islam betrachtet, liegt die Vermutung nahe, dass sie in der heutigen Zeit wohl Pegida unterstützen würden.
    Ich freue mich schon auf die Reden zum Lutherjahr und zur Quadratur des Kreises.

    Die Sache nimmt Fahrt auf. Der ohnarmige Handstand wird auch schon geprobt.

  101. Ich bin schon vor vielen Jahren aus dem gottlosen Käsemann-Verein ausgetreten.
    Mit „DIhm“ da oben habe ich kein Problem, nur mit seinem „Bodenpersonal“.

    „Im Übrigen bin ich dafür, daß der schwarze Würfel in Mekka zerstört werden muß.“
    „Der Islam gehört zu Deutschland wie Hämorrhoiden und Nagelpilz“

  102. Vielleicht sollte man Luther aus der evangelischen Kirche verbannen und z. B. dem politischen Protestantismus zuordnen oder etwas ähnlich elegantes wie Islam und Islamismus erschaffen, wo das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

  103. Es ist nicht zu glauben! Wie können die Mitglieder der EKD so abgrundtief dumm und vernebelt sein, ganz offensichtliche Feinde des Christentums zu hofieren?

    Wie können die nur so dumm sein, dass sie nicht begreifen, dass das ihre Feinde sind? Feinde, die es jeden Tag unter Beweis stellen, dass sie Christen umbringen, wenn es ihnen möglich ist.

    Wenn schon jemand dran glauben muss in Deutschland, so wünsche ich mir, dass es wenigstens all die Fürsprecher des Islams sind, die dran glauben müssen.
    Allen anderen Deutschen traue ich auch zu, dass sie sich wehren und dieses Mördergesindel ausradieren, wenn es im großen Stil zu Übergriffen von deren Seite kommt.

  104. Die Alten waren streng und scharf. Ein buntes Kleidungsstück in der Kirche etwa, das ging nicht. Dann die Pfarrer: als Kind hatte ich immer den Eindruck, dass wir denen nur im Weg sind. Da waren die strengen, abgehobenen Überbigotten, die Älteren, manche Frömmler auch darunter, und unter den Jungen kamen schon diese straffen Ehrgeizlinge auf, die einerseits genau und frömmlerisch sein wollten, andererseits aber für eine mögliche Erbschaft an die Kirche auch alles taten.
    Ein paar nette Typen für die Kinder und Jugend hatten sie schon, aber das waren nie Kleriker. Und unter denen dann aber die Pädos.

    Wegen eines Gerichtsurteils, dass kein Kruzifix in Grundschul-Klassenzimmern hängen MUSS, hat man dann den Untergang des Abendlands herbeigeschrien, gerne aber auch die ungebildete Empörung von absehbaren Erblassern beklatscht. Schaut Euch mal Dokumente an, was die wegen des Kruzifixurteils veranstaltet haben!

    Die evangelischen Gemeinden kamen mir immer wie kommunale Eliteclubs vor: man kennt sich aus dem Kirchenchor; hier sind die höheren Töchter; hier werden die Stipendien verwaltet und die Spendengelder. Arbeiterkinder findet man hier nicht. Nein, die Ablehnung lief sehr subtil ab, durch Unverständnis aus deren eigener abgeschlossener Welt für den Schmutz da draußen, oder durch Maßregelung, durch Verhaltens- und Kommunikationscodes, die den Prols einfach nicht erklärt wurden, während man sie scheinheilig anlächelte wie hoffnungslos dumme Kinder.

    Die Personen, von denen man sich akzeptiert fühlen konnte, oder gar gewollt, die hatten Seltenheitswert, und übrigens selbst Reibereien mit der Kirche.

    Inzwischen werde ich von evangelischen Klerikern immer wieder mal angebaggert, wenn sie mitkriegen, was ich kann. Ich muß mich nicht mal anbiedern, die kommen nach irgendwelchen zufälligen Gesprächen daher, und es sind welche von der Sorte Dekan, leitender Pfarrer der Unigemeinde (Theofak.), aber ich habe mir so einen Ekel erworben, dass ich das Weite suche. Daran sind bei mir nicht persönlich die schuld, die mich nunmehr ansprechen, schon klar.

Comments are closed.