1

Die alltäglichen „südländischen“ Gewalttaten

migrantengewalrNachfolgend wieder eine kleine Auswahl von Gewalttaten, die es, im Gegensatz zu der Attacke auf eine Mohammedanerin durch einen Asylanten in Kiel letzte Woche, nicht in die überregionalen Medien schafften, und auch keine „bundesweite Bestürzung“ auslösten:

Bruchsal: Zu einem brutalen Vorfall kam es am Samstagmorgen gegen 02.00 Uhr im Bereich des Bahnhofes Bruchsal. Ein 31jähriger Mann aus Bruchsal wurde im Bahnhofsbereich bei den Gleisen zusammengeschlagen. Nach Zeugenangaben hatten zwei Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren den Mann angegriffen und niedergeschlagen. Anschließend gingen die beiden Männer, eventuell Türken, zu Fuß an den Gleisen entlang in Richtung Heidelsheim/Bretten. Der Geschädigte blieb auf dem Boden liegend zurück. Er war nicht mehr ansprechbar. Wie die ärztlichen Untersuchungen ergaben, erlitt der Mann eine Wirbelsäulenverletzung, die zu einer Lähmung führen könnte, und Kopfverletzungen, aufgrund derer eine Nervenschädigung in Betracht gezogen werden muss. Das Opfer wurde deshalb vom Krankenhaus Bruchsal vorsorglich in die Uniklinik Heidelberg verlegt.

Gronau: In der Nacht zum Freitag folgten nach dem bisherigen Ermittlungstand ca. vier bis fünf männliche Personen gegen 01.30 Uhr auf der Bahnhofstraße einem 18-jährigen Mann aus Ochtrup. Zeugen gaben an, dass der Geschädigte eine Gaststätte an der Bahnhofstraße verlassen hatte und die Täter ihm von dort in Richtung Bahnhof gefolgt seien. Die Täter holten den 18-Jährigen ein, schlugen ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Die Zeugen geben an, dass die Täter auch den Kopf des 18-Jährigen auf den Boden schlugen. Als mehrere Personen auf die Tat aufmerksam wurden, ließen die Täter von dem Geschädigten ab und flüchteten in Richtung Bahnhof. Der 18-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht und dort zunächst stationär aufgenommen, zwischenzeitlich hat er das Krankenhaus wieder verlassen. Die Täter sind ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm und augenscheinlich südländischer/südosteuropäischer Herkunft. Einer der Täter hat eine muskulöse Statur und war mit einem roten Pullover bekleidet.

Innsbruck: Ob Jung oder Alt, Mann oder Frau: Offenbar ist man heutzutage nirgends mehr sicher. Und das bekam vor ein paar Tagen ein 16-jähriger Innsbrucker am eigenen Leib ordentlich zu spüren. Gegen 23 Uhr machte sich der Jugendliche nach dem Ausgehen auf den Heimweg, als er plötzlich im Hofgarten von einer Gruppe von Nordafrikanern angesprochen wurde – er solle gefälligst Drogen kaufen. Als der 16-Jährige allerdings kein Interesse zeigte, sollen die Dealer rabiat geworden sein und ihn brutal niedergestreckt haben. Doch damit nicht genug. Sie schnappten sich auch noch sein Smartphone und seine Geldtasche – erst dann machten sich die Raufbolde aus dem Staub und ließen den geschockten Jugendlichen zurück.

Köln: Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei Köln nach drei bislang nicht identifizierten Schlägern. Den Gesuchten wird vorgeworfen, in der Nacht zu Dienstag (28. Juni) auf einen Kölner (24) eingeprügelt zu haben. Der 24-Jährige wurde dadurch erheblich verletzt. Kurz nach Mitternacht war der Geschädigte auf dem Neubrücker Ring unterwegs. Dort wurde er von drei Männern aufgehalten und angepöbelt. „Ich wusste nicht, was die Personen von mir wollten und bin einfach weitergegangen“, erklärte der Anzeigenerstatter später auf einer Polizeiwache. Ein Täter stieß den Kölner ohne Vorwarnung mit der Hand gegen die Brust. Der 24-Jährige rannte los und versuchte den Angreifern zu entkommen. An der Haltestelle Köln-Ostheim stieg der junge Mann in die Stadtbahn der Linie 9 und fuhr in Richtung Sülz. Offenbar war ihm das gewaltbereite Trio gefolgt. „In der Bahn haben sich die Männer drohend vor mir aufgebaut“, schilderte der Angegriffene weiter. Kurz darauf schlugen die Täter brutal auf den 24-Jährigen ein. (Gemäß den Fahndungsbildern handelt es sich um Fachkräfte aus dem Morgenland).

Heidelberg: Noch nicht genau geklärt ist ein Vorfall, welcher sich am Sonntag gegen 4 Uhr in der Merianstraße vor der Jesuitenkirche ereignete. Ein 32-Jähriger geriet aus bislang unbekannten Gründen mit einer vierköpfigen Personengruppe in der Kettengasse in Streit. Als der Streit sich zu Handgreiflichkeiten entwickelte und eine Person aus der Gruppe eine Glasflasche auf dem Boden zerbrach, um mit dieser auf den Geschädigten loszugehen, flüchtete dieser. Als er vor der Jesuitenkirche zu Fall kam wurde er von den Unbekannten eingeholt und mit der Glasflasche am Oberkörper verletzt. Unmittelbar danach rannte die Personengruppe in Richtung Universitätsplatz davon. Der Geschädigte wurde von Ort von einem Notarzt und einer Rettungswagenbesatzung versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr bestand nicht. Es liegt lediglich die Beschreibung des Mannes vor, welche die abgebrochene Glasflasche führte: Weiße Hose, weißes T-Shirt, weißes Jacket, schwarze, hochgegelte Haare, südländische Erscheinung.

Oberhausen: Am Samstag, 09.07.2016, gegen 19:30 Uhr hat ein Erwachsener ein 12jähriges Kind mit der Faust ins Gesicht geschlagen und verletzt. Die Polizei Oberhausen sucht Zeugen unter 826-0 oder poststelle.oberhausen@polizei.nrw.de. Ein Mann hielt sich mit einem weiteren Jungen im Auffangbecken einer Rutschanlage im Aquapark Oberhausen auf. Ein 12jähriger rutschte gleichzeitig ins Becken. Daraufhin schlug der Mann dem Kind mit der Faust ins Gesicht.

Gesucht werden Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder Angaben zu dem Mann machen können. Es soll sich um einen circa 180cm großen Mann gehandelt haben, 35-40 Jahre alt, muskulöse Statur, 3 Tage Bart, kurze, schwarze Haare, südländisches Erscheinungsbild. Er trug schwarze Badeshorts, eine Kette um den Hals und sprach akzentfrei Deutsch

Vöhringen: Auf dem Nachhauseweg vom Vöhringer Stadtfest am frühen Sonntagmorgen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen junger Erwachsener. Zuvor war es zu einer hitzigen Diskussion über Jesus und Mohammed gekommen. Nachdem der unbekannte Täter eine Beleidigung gegen Mohammed nicht auf sich sitzen lassen wollte, schlug er dem Geschädigten ins Gesicht und zerriss dessen T-Shirt. Anschließend flüchtete er. Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben und sachdienliche Angaben machen können, sollen sich bei der Polizei Illertissen unter der Telefonnummer 07303/96510 melden. (PI Illertissen)

Jena: In der Krautgasse kam es am Freitagmorgen gegen 04.15 Uhr zu einer Schlägerei. Mehrere Personen hatten dort eine Bar verlassen und wurden durch andere angesprochen und provoziert. Eine junge Frau (18) stellte sich dabei schützend vor ihren Freund (24) und erhielt Schläge ins Gesicht. Danach wurde ihr Freund angegriffen und von mehreren Personen geschlagen, ebenso ein 18-Jähriger. Die Angegriffenen trugen keine sichtbaren Verletzungen davon, doch waren die Schläge schmerzhaft. Nach einer Fahndung konnte eine Personengruppe ausfindig gemacht werden, auf die die Beschreibung der Angreifer passte. Gegen einen 19-Jahre alten Kosovaren wird wegen Körperverletzung ermittelt.