hier-wird-der-taeter-von-ansbach-abtransportiertIn moslemischen Gräbern findet allerlei statt. So soll es beispielsweise eine inquisitorische Befragung durch zwei Todesengel geben. Bis zum Jüngsten Gericht wird das Grab dann entweder gemütlich erweitert oder zur Strafe verengt. Islamfatwa informiert detailliert über die spezifischen Grabesstrafen für verkleckerten Urin und eine lange Liste anderer schwerer Sünden. Es soll aber auch die Möglichkeit geben, die Grabesstrafen zu umgehen, wozu der Märtyrertod im Kampf gegen die Ungläubigen gehört. Doch der Zentralrat der Moslems möchte die Leichen der Märtyrer von Würzburg und Ansbach offenbar nicht auf islamischen Friedhöfen haben.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet:

Den mutmaßlich islamistischen Attentätern von Würzburg und Ansbach könnte nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland eine Beerdigung auf einem islamischen Friedhof verwehrt bleiben. Da es einen solchen Fall in Bayern bisher nicht gegeben habe, sei derzeit noch unklar, wie sich die muslimischen Gemeinden verhalten werden, sagte Mohamed Abu El Qomsan, Bayern-Beauftragter des Zentralrats der Muslime der Deutschen Presse-Agentur.

„Sollte aber an islamische Gemeinden in Bayern die Bitte herangetragen werden, einen Selbstmordattentäter zu beerdigen, dann wird es bei den Vorständen sicherlich eine große Diskussion darüber geben“, ist Abu El Qomsan überzeugt. Er selbst sei der Auffassung, dass Attentätern sowohl ein Begräbnis auf einem islamischen Friedhof als auch eine islamische Zeremonie verweigert werden sollte. In solchen Fälle bleibe den Angehörigen nur die Möglichkeit, den Toten auf einem öffentlichen Friedhof beizusetzen.

Mit „öffentlichem Friedhof“ meint der Moslem die geweihte Erde christlicher Ruhestätten. Der Zentralrat der Moslems macht sich wohl Sorgen um den Imageschaden. Auch könnte es Pilgerströme zu den Märtyrergräbern geben. Das sollen die duldsamen Christen aushalten.

Gut möglich auch, dass die Mörderbrut auf unsere Kosten verscharrt werden soll:

Das Landratsamt Würzburg beschäftigt sich dennoch bereits grundsätzlich mit dem Thema. Derzeit müsse geklärt werden, was mit den sterblichen Überresten des 17 Jahre alten Flüchtlings geschehen könnte, sobald diese freigegeben sind. „Wo und nach welchen Kriterien wird er bestattet und wer übernimmt die Kosten dafür?“, nannte eine Behördensprecherin die Fragen, die dann zu klären seien. Möglicherweise gebe es auch eine Familie, die den Leichnam in das Heimatland des Jugendlichen zurückholen wolle. Sollte dies nicht der Fall sein, müsse sich voraussichtlich das Landratsamt um eine Bestattung kümmern. Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters hatten sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung der Leiche nach Afghanistan beantragt. […] Zum Fall des Bombenattentäters von Ansbach konnte eine Sprecherin der Stadt zunächst nichts zu Überlegungen zu einer Bestattung sagen.

Ob Pierre Vogel das Totengebet spricht oder sich diesmal mit Margot Käßmann abwechselt, ist derzeit auch noch nicht bekannt. ARD und ZDF arbeiten noch an einem würdigen Nachruf.

Beileidskarten senden Sie bitte an den trauernden Vater Thomas de Mazière. Kranzspenden bitte an den Asylhelferkreis von Ochsenfurt.

axt-attentaeter-wuerzburg-koran
axt-attentaeter-wuerzburg-koran2

Sure 4, Vers 74: Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben Wir gewaltigen Lohn.

Sure 9, Vers 111: Siehe Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist eine große Glückseligkeit.

Ein bekannter Islamexperte erklärt:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

89 KOMMENTARE

  1. Islamfriedhof abgeschottet in Deutschland?
    Mein Schwein pfeifft wohl lapaloma?
    Tod sind alle absolut gleich!
    „Integration“ endet auch NICHT auf Friedhöfen!

  2. Ohje, selbst im Tode sind Muselmanen absolut nervtötend!

    Islam ist Moses‘ 11. Plage, die Gott vergessen hat, wieder abzuräumen!

  3. Ausschnitt aus einem Spiegelartikel aus dem Jahre 1990.

    «[…] Jeden Tag kommt es in dem Notquartier zu Streit und Schlägereien, und nachts kann der Mann kaum schlafen, weil Betrunkene krakeelend durch die Gänge torkeln. Laubsch: „Es ist die Hölle.“ […]

    Bei den Bundesbürgern macht sich zunehmend Angst breit, daß diejenigen, die nun Woche für Woche zu Tausenden mühelos die Grenzen passieren, das westdeutsche Sozialsystem sprengen und den Wohnungs- und Arbeitsmarkt zum Kollabieren bringen. […]

    Schon haben Unbekannte in einigen Hamburger Stadtteilen an Plakaten, die Verständnis für die Staatenwechsler wecken sollen, bei dem Slogan „Offene Grenzen, offene Herzen“ den Zusatz „Willkommen bei uns“ mit Messern zerfetzt und herausgerissen. […]

    In einem neuerrichteten Übersiedlerheim in Godorf bei Köln legten Brandstifter Anfang des Monats gleich zweimal kurz hintereinander Feuer. In Stuttgart brannten Übersiedlergegner ein Übergangsquartier bis auf die Grundmauern nieder.

    Der Bremer Wissenschaftssenator Henning Scherf (SPD) fürchtet bereits, „daß wir bald Großstadtkriege wie in den USA haben“. […]

    Das Klima ist in den vergangenen Wochen deutlich rauher geworden. So hätten Nachbarn eine Übersiedler-Familie in Essen kürzlich auf der Straße als „DDR-Schweine“ beschimpft, berichtet Kerstin Lehner, Initiatorin einer Selbsthilfegruppe für ehemalige DDR-Bürger, und das sei kein Einzelfall. […]

    Mancherorts wehren sich Anwohner gegen den Zuzug in ihre Nachbarschaft. In Dortmund beispielsweise, wo 6 von 150 Turnhallen mit Übersiedlern belegt sind, forderte der Vorstand des Vorort-Vereins TuS Westfalia Sölde in einer Resolution Rat und Stadtverwaltung auf, nicht länger „an der langsamen Aushöhlung unseres Turn- und Sportbetriebes“ mitzuwirken. […]

    Die feindseligen Gefühle sind bei manchem zur offenen Ablehnung geworden, seit Massen von Neuankömmlingen spürbar den Arbeitsmarkt belasten und, mehr noch, seit auch Zuzügler eintreffen, die offenbar gar keine reguläre Arbeit suchen, sondern sich in erster Linie um Sozialhilfe bemühen und sich auch sonst nicht in die gängigen Vorstellungen von bürgerlicher Wohlanständigkeit fügen. […]

    Während im vergangenen Jahr vor allem junge Familien in die Bundesrepublik drängten, kreuzen nun überproportional viele alleinstehende Männer bei den Behörden auf – „gescheiterte Existenzen, […]

    Die Situation in den Heimen und Lagern spitzt sich immer mehr zu, Meldungen über Saufereien und Raufereien häufen sich. In einigen Einrichtungen herrsche eine derart „aufgeputschte Stimmung“, berichtet der Essener Sozialdezernent Günter Herber, daß er es nicht mehr wage, „da einen Sozialarbeiter hinzuschicken, das ist schon beinahe lebensgefährlich“.

    Sein Kölner Amtskollege Lothar Ruschmeier bestätigt: „Die Auswüchse gehen über das normale Maß hinaus.“ Städtische Bedienstete seien nachts überfallen und beraubt worden, Mitarbeiterinnen der Verwaltung würden sexuell belästigt. „Dauernd Trouble mit den Alkis“, meldeten auch Mitarbeiter im West-Berliner Aufnahmelager Marienfelde ihrer Sozialsenatorin. […]

    Der Frust setzt Aggressionen frei oder wird im Alkohol ertränkt. In der Bochumer Turnhalle, in der Übersiedler Martin Laubsch mit ungewissem Ende ausharrt, fuchtelt ein Mann mit einer Gaspistole herum, aus einer Ecke der Halle ertönt Gebrüll: Ein volltrunkener Bewohner hat seinem Bettnachbarn aufs Laken gepinkelt. […]

    „Wir halten dieser Belastung nicht mehr stand“, gibt Gerd Stille, Bürgermeister im niedersächsischen Rodenberg, die Stimmung in seiner Gemeinde wieder: „Hoffentlich wird die Mauer bald wieder dichtgemacht.“

    http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13507374.html

  4. Deren Überreste zusammen mit einem Schweinekopf im Müllsack entsorgen. Es ist die beste Gelegenheit dies per Gesetz zu beschließen, zur Abschreckung für die Nächsten. Dann sein nämlich die 72 Jungfrauen futsch!!!!

  5. Merkel Rede beim 17. Bundesparteitag der CDU am 01.12. 2003 in Leipzig:„Manche unserer „Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“
    Einfach im neuen Fenster eingeben: Merkel – Plan.

  6. Was bin ich froh, dass meine Kinder und Enkel nicht fuer die Lumperei des Altparteienblocks zahlen und bluten muessen.

    Der Wahn wird immer schlimmer und wird in Mord und Totschlag enden.

    Unbegreiflich, dass viele Eltern und Grosseltern sowenig zur Rettung ihrer Nachkommenschaft tun‘ oder sogar noch aktiv an der Vernichtung ihrer Zukunft mitarbeiten.

    Die alten Dummkoepfe koennen zwar sagen: ’nach mir die Sintflut“, aber tatsaechlich heisst das: ’nach mir Not und Elend fuer meine Brut!‘

    Die Generation ‚Prinz-und-Prinzesschen‘ wird vom Paradies in die Hoelle fallen. Dauert keine 20 Jahre.

    Denen fehlen alle Faehigkeiten, die man zum blossen Ueberleben in einem bunten Habitat braucht.

  7. Kein Probelm, dann begrabt sie auf christlichen Friedhöfen und bezahlt die Beerdigung. Alles klar.

  8. Wo und wie sie diese Terroristen entsorgen, ist mir sowas von egal, dass ich mich wundere, dass PI sich darüber Gedanken macht.
    Wichtig ist nur, dass ausschließlich die Verwandten dieser Monster die Kosten der Entsorgung tragen, und nicht etwa der deutsche Steuerzahler.

  9. Im kuscheligen Garten von Frau Künaxt wird sich für das Axt-Monster wohl ein schattiges Plätzchen unter einer alten Eiche finden lassen.

    Sie kann dann an jedem Todestag medienwirksam darauf hinweisen, dass dieser Kulturbereicherer von der deutschen Polizei einfach so erschossen wurde. Hätte man ihm nur ins Knie geschossen, hätte der junge Mann nach Verbüßung einer Bewährungsstrafe doch noch seine Bäckerlehre antreten können.

  10. Das ist eben der zentrale Kernpunkt, der den Unterschied zwischen dem Christentum und dem Islam ausmacht.

    Im Christentum geht es um Vergebung!
    Im Islam geht es um Vergeltung!!

    Deswegen kloppen die sich ja jeden Tag in den Flüchtlingsheimen.

  11. Der Islamvirus ist sehr gefährlich und überlebt fast alles, das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.
    Daher scheint mir die Entsorgung im Zementwerk als das einzig zweckmäßige, denn nur bei den hohen Temperaturen werden zuverlässig Viren und Erreger neutralisiert. Also bei bestimmten Tierseuchen hat der Staat Verträge mit Zementwerken.

  12. Es gilt jetzt, unter den angeblichen „Flüchtlingen“ jene, die nicht so sind, gegen diese aufzubringen.

    Das könnte man mit Gerüchten bewerkstelligen. Man könnte auch gewisse Ängste erzeugen.

    Zwischen verschiedenen Gruppen von Türken könnte das auch etwas agiler betrieben werden.

    Und Türken gegen sogenannte Flüchtlinge – das erst wäre was. Natürlich würde das kommen, sobald die Musel an der Macht sind.

    Daher muß den Deutschen ein Trick einfallen, um das vorzuziehen.

  13. Es war immer schon Brauch solche Leute vor der Friedhofsmauer zu verscharren.

    In diesem Falle sollte der Staat eine Schweineherde halten. Dort können die Terrorkadaver entsorgt werde, Das war übrigens in Ätiopien tausende Jahre guter Brauch – auch um hinzurichten.

  14. Was die Mohammedaner wollen und meinen, ist irrelevant. Bei dem Ebola-Moslemneger Mohammed A., der natürlich unbedingt in Deutschland behandelt werden mußte und dann auf der Isolierstation in Leipzig an Ebola starb, kam auch das Riesenmohammedanergekeife.

    Deutsches Seuchenrecht sieht vor: Ebola-Tote steril unter Druck verbrennen. Was der Tierkörperbesitigung Kategorie 1 entspricht. Nur das killt Ebola.

    Schon ging es los: „Verbrennen ist unislamisch“, „die Leiche muß sofort freigegeben werden, weil der Islam verlangt, daß sie innerhalb von 24 Stunden als kompletter Körper nach dem Tod beerdigt wird“, blablabla.

    Damals hat man unter allerlei höflichen Floskeln dem Islam den Mittelfinger gezeigt und sich an deutsches Seuchenrecht gehalten.

    Genau so sollte es hier auch sein. Die Mohammedaner wollten partout islamische Friedhöfe, jetzt kommt da ihr Schrott auch hin.

  15. OT

    Die Terror-Axt(Angst)geht um

    Costa Brava

    Flashmob löst Massenpanik aus: Deutsche festgenommen

    Beobachter hielten Selfie-Sticks für Waffen

    Viele ahnungslose Menschen, die die Szene von Cafés aus beobachteten, hätten die Kameras und Selfie-Sticks irrtümlich für Waffen gehalten und seien in Panik in alle Richtungen geflohen, hieß es. Der Polizei sei es nur mit Mühe gelungen, das Chaos wieder unter Kontrolle zu bringen.

    http://www.focus.de/panorama/welt/costa-brava-flashmob-loest-massenpanik-aus-deutsche-inhaftiert_id_5787370.html

  16. #7 Zukunft-ohne-ISlam (03. Aug 2016 12:12)

    Islamfriedhof abgeschottet in Deutschland?
    Mein Schwein pfeifft wohl lapaloma?
    Tod sind alle absolut gleich!
    „Integration“ endet auch NICHT auf Friedhöfen!
    ___________________________

    Bei uns im Ort hat die Gemeindevertretung (als Gemeindeverräter) die Satzung geändert, dass die Sargpflicht abgeschafft wird – im Zeichen der Integration – für Moslems!!

  17. Mit Tierkadavern zusammen oder als Sondermüll entsorgen, sind Ansichten, die logischerweise aus der Wut heraus entstehen.

    Ich bin mehr für eine rechtstaatliche Behandlung der Attentäter:

    Wenn die Schuldfrage geklärt ist (dürfte bei diesen Attentätern kein Problem sein), müssen sie posthum verurteilt werden.
    Danach kann man sie wie verurteilte Straftäter behandeln.
    Stirbt ein Straftäter in der Haft, wird die Leiche verbrannt und die Asche in einem anonymen Grab beigesetzt.

    Das wäre eine schlimme Abschreckung für Nachahmer.

    Verbrennen bedeutet: wird nix mit dem Paradies und den Jungfrauen.

    Anonym beerdigt bedeutet: nix mehr mit Erinnerung an den Toten, keine Pilgerströme von Sympathisanten.

    Irgendwie gefällt mir der Gedanke.

  18. Auch wenn ich selbst immer wieder der Versuchung erlege, trotzdem:
    Wir sollten uns um unsere und vor allem die Zukunft unserer Kinder einsetzen und deshalb die Islamisierung unserer Heimat bekämpfen aber:

    UNS NICHT MIT DEN ATIFASCHWEINEN AUF EIN NIVEAU SETZEN, DIE AUCH TOTE SCHÄNDEN UND GRÄBER ANGREIFEN.

    Das macht bei aller berechtigten Empörung kein gutes Bild, denn über Tote bei aller Verwerflichkeit haben WIR nicht zu richten und zu entscheiden.

    Deshalb die sollen wo auch immer auf eigene Kosten im Stillen ihr Begräbnis erhalten, wobei durch die Betreiber auf persönlicher Haftungsbasis sicherzustellen ist, dass die Leichen für keinen Kult verwendet werden.

    Auch ein anonymes Begräbnis auf offenen Meer nach Verbrennung in Anwesenheit der Verwamdten wäre anzudenken.

    Aber bitte Tote sind bei aller Verwerflichkeit nicht zu schänden, richten tun die andere….

  19. #19 Tritt-Ihn (03. Aug 2016 12:29)

    Das ist eben der zentrale Kernpunkt, der den Unterschied zwischen dem Christentum und dem Islam ausmacht.
    Im Christentum geht es um Vergebung!
    Im Islam geht es um Vergeltung!!
    Deswegen kloppen die sich ja jeden Tag in den Flüchtlingsheimen.

    Danke dafür! Denn genau das ist der Unterschied, wir (Christen) bemühen uns um Verstehen, sind generell erst einmal aufgeschlossen und heg(t)en keine Vorurteile! Scharia-Verrückte checken als 1. ab „Du Musel oder Nicht-Musel?“ und verurteilen dementsprechend!
    Aus dem Artikel oben: „Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters hatten sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung der Leiche nach Afghanistan beantragt.“
    Aha, und wurden die mind. 5000 Euro dafür vorab überwiesen von dem Ziegenhirtenclan?!? Nein?!?
    Dann beantrage ich hiermit eine siebenwöchige Weltreise Business Class mit Stops nur in 5-Sterne Hotels zu Lasten des afghanischen Staates!

  20. Italien erzürnt den Sultan Erdowahn.

    Vorwurf der Geldwäsche.

    Erdogan erzürnt über Ermittlungen gegen seinen Sohn in Italien.

    Italiens Justiz ermittelt gegen den Sohn des türkischen Präsidenten wegen der Vorwurfs der Geldwäsche. Erdogan sieht deshalb die italienisch-türkischen Beziehungen gefährdet.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/vorwurf-der-geldwaesche-erdogan-erzuernt-ueber-ermittlungen-gegen-seinen-sohn-in-italien/13962242.html

    Nichts neues – Die grössten Öl-Schieber aus dem Irak verschoben das Öl über den Erdowahn-Clan.

    Flutet der Sultan jetzt Italien mit Invasoren ?

  21. Sorry, aber hier muss ich ausnahmsweise die muslimischen Gemeinden in Schutz nehmen. Wie hätte denn der PI-Bericht ausgesehen, wenn die Muslime ein islamisches Begräbnis auf einem islamischen Friedhof zugelassen hätten? Dann hättet PI geschrieben: „Siehste! Die Moslems begraben den Märtyrer mit allen Ehren. Wenn das kein Beweis ist!“

    Die Moslems können es als weder so noch so richtig machen.

  22. Bitte Allah mach, dass alle Moslems hier den Martyrertod wählen. Dann wäen wir alle Probleme los. Ich habe mal ein Foto gesehen von einem großen Platz, da stand ein Schild: „Hier nur für Selbstmordattentäter!“

    Warum macht Abou Nagie nicht als leuchtendes Vorbild den Anfang? Vielleicht ist er impotent und kann die 72 Jungfrauen nicht befriedigen.
    Irgendwie komisch, diese Religion.

  23. #35 Kafir von Koeln (03. Aug 2016 12:46)

    Die Moslems können es als weder so noch so richtig machen.

    Richtig erkannt. Liegt allerdings in der Natur der Sache.
    Wer so fehlgeleitet ist, an den Mondgott Allah zu glauben und dem Wüsten-Mörder-Kinderschänder-Räuber-„Propheten“ Mohammed zu folgen, macht eben nix richtig. Ist halt so.

  24. „Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters(Paschtune Riaz Khan Ahmadzai, IS-Kampfnamen Muhammad Riyad), hatten sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung der Leiche nach Afghanistan beantragt.“

    Also „haram“ verbrennen, in eine leere Tabakdose füllen mit Silikon abdichten u. ins Grenzland Afghanistan-Pakistan schicken.

    Interessant, Angehörige hätten sich gemeldet. Wer? Eltern? Wo leben sie genau?

    Auch interessant, daß „haram“ heilig u. verboten bedeutet.

    😛 Ist Schweinefleisch verboten, weil das Schwein im Islam heilig ist, wie die Kuh im Hinduismus???
    http://fscomps.fotosearch.com/compc/FSB/FSB434/x19934586.jpg

  25. Selbstmörder gehören nicht auf den Gottesacker, sondern sind außerhalb vor den Toren der Stadt zu verscharren!
    Ansonsten verbrennen und in einer Dose mit dem nächsten Militärtransporter nach Kabul mitgeben, um diese den Angehörigen in die Hände zu drücken.
    Vielleicht hält das ja Nachahmungstäter ab?

  26. Verständlich, sind schliesslich keine Mehrtürer.
    In dev beiden Fallen, da wenigstens bisher keine Ungläubigen dran glauben mussten, zählen die schlicht als Selbstmörder. Und Selbstmord ist ja im Islam verboten, heisst es(wenigstens dann, wenn man solo den Löffel abgibt).

    #2 Neokuffar; Nix gibts, nicht mal 72 schwule Weintrauben. Bei dem in München sieht die Sache gaaanz anders aus.

  27. Sehr schön übrigens auch zu sehen dass Hatespeech-Guru ABU NAGIE – Video unten – hier offenbar aus dem KNAST seinen geistigen Dünnschiss zum besten gibt!
    (Ich hoffe nicht im selben Zellentrakt wie Sven „Abu Filzbart“ Lau!)
    PS: Hat er eigentlich jemals die 50.000 € zu Unrecht ergaunerte Sozialhilfe jemals zurückbezahlt oder kam er wieder mit einem „Du-Du-Du“ davon?!?

  28. @ #36 Kafir von Koeln (03. Aug 2016 12:46)

    Papperlapapp! Die Moslems könnten ja ihren radikalfrommen Glaubensgenossen in aller Stille, ohne Imam, auf „ihrem“ Friedhof verbuddeln.

    Nachteil: Moslemgräber Liegezeit ewig.

    Vorteil: Auf einem städt. Friedhof kein christl. Begräbnis Pflicht u. nach 15 Jahren planiert. Ich bin für moderne Friedwaldbestattung, verbrennen u. anonym verbuddeln oder Seegrab, möge die Asche nach Islamien schwimmen…

    Alternative: Hundefriedhof

  29. @ #48 Freiheitsfan (03. Aug 2016 13:03)

    Ein Mudschahid ist kein normaler Massenmörder, sondern ein islamfaschistischer. Über seine Entsorgung muß man reden.

  30. #48 Freiheitsfan (03. Aug 2016 13:03)

    Hängt euch doch nicht an so etwas unwichtigem auf.

    Oberflächlich betrachtet möchte ich Dir fast zustimmen. Allerdings hat die ganze Sache tieferen Sinn.
    Sie zeigt, wie konträr deren Unkultur gegenüber unserer Kultur ist, wie unvereinbar.
    Sie zeigt, welche hohle Phrase das Wort „Integration“ darstellt.
    Sie zeigt auch, daß es mit der Gleichbehandlung weit her ist.
    Und noch vieles mehr.

  31. Da seht euch mal an, was es bei den Katholiken alles gibt in der Friedhofsordnung, die „Auferstehung“ hat eben ihren Preis.

  32. OT

    Kulturelle Bereicherung am Bahnhof Salzburg

    Jugendliche gehen mit Sessel auf Opfer los

    Er saß gemütlich bei einem Getränk, verweigerte einem Jugendlichen eine Zigarette und schon flogen die Sessel: Stefan H. wurde am Sonntagabend beim Salzburger Hauptbahnhof so brutal von einer Gruppe Jugendlicher attackiert, dass er im Spital genäht werden musste. Am Bahnhofsgelände begleitet nicht nur ihn ein „ungutes Gefühl“.

    http://www.krone.at/oesterreich/jugendliche-gehen-mit-sessel-auf-opfer-los-am-bahnhof-salzburg-story-522855

  33. #19 Tritt-Ihn (03. Aug 2016 12:29)
    Das ist eben der zentrale Kernpunkt, der den Unterschied zwischen dem Christentum und dem Islam ausmacht.
    Im Christentum geht es um Vergebung!
    Im Islam geht es um Vergeltung!!

    Oh-je…der unmögliche Spagat. Der insgeheime Hauptgrund zur Kirchenflucht.
    Ich will nix vergeben und trotzdem Christ bleiben, das geht irgendwie nicht.
    Sabatina James ist da ein Vorbild.
    https://www.youtube.com/watch?v=CIfsLODWeqw

  34. Hätten wir doch auch so einen Präsidenten !!!

    Der tschechische Präsident, Milos Zeman, lehnt die Aufnahme von Flüchtlingen in seinem Land kategorisch ab.

    EU-Kommissar Günther Oettinger hält das für „beschämend“ und eine bewusste Diffamierung von europäischem Recht.

    Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat den tschechischen Präsidenten Milos Zeman in der Flüchtlingsdebatte kritisiert. Zeman hatte das tschechische Parlament am Dienstag aufgerufen, EU-Quoten zu ignorieren und keine Flüchtlinge aufzunehmen. Oettinger sagte dazu im Interview mit dem Radiosender ffn am Dienstagabend in Hannover: „Ich glaube schon, dass wir uns beschämend fragen müssen, ob wir nicht mehr für 300.000 eingeschlossene Syrer in Aleppo anzubieten haben.“

    Weiter bei der linksversifften FAZ ..

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/tschechisches-vorhaben-oettinger-haelt-weigerung-von-fluechtlingsaufnahme-fuer-beschaemend-14369449.html

  35. OT.
    Passt dazu
    Die Terroranschläge in Bayern haben nach Ansicht einer klaren Mehrheit der Deutschen mit der umstrittenen Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nichts zu tun.
    ———-
    wer sind diese Deutschen, die diese Schreibtischmörderin noch verteidigen und ihre eigenen Kinder und Enkel diesen isslamischen Mob ausliefern ?

  36. Das dürfte nichts werden!

    Kuffnucken gehören auf Kuffnucken-Friedhöfe, dafür sind sie ja angelegt worden. Man kann jetzt nicht einfach sagen, ja, das sind Kuffnucken, aber eben Mörderkuffnucken, die wollen wir nicht. Umkehrschluß: Unsere Friedhöfe sind als Müllhalde dann gut genug?

    Wenn hier jemand aus Hannover ist, bitte mal melden!

    Man kann es ja wie mit dem Führer machen oder sie gleich an die Schweine verfüttern!

  37. #36 Kafir von Koeln

    (….)

    Die Moslems können es als weder so noch so richtig machen.

    So ist es. Solange sie sich nicht von dieser faschistischen Ideologie verabschiedet haben, können sie handeln wie sie wollen, sie bleiben hierzulande immer im Fehler.

  38. WARUM NICHT AUF EINEN CHRISTLICHEN FRIEDHOF, WIR SIND DOCH EH ALLE SCHLECHT UND GEHOEREN AUSGEROTTET, DA TRIFFT SICH EIN CHRISTLICHER FRIEDHOF DOCH HERVORRAGEND!

  39. #48 Freiheitsfan

    Hä? Den Aufreger machen doch die Mohammedaner, mit ihren ewigen Sonderrollen, Ausnahmen, Extrawürsten. Das Ewigkeitsgebot für das Grab ist ein alter Landnahme-Trick, rücksichtslsos und expansiv.

    Die im Artikel eingangs zitierten Bestimmungen sind ja wirklich krude. Haben das etwa Juden oder Shintoisten in ihrer Religion ähnlich? Irres Zeug. Damit beschäftigen sich also „Islamstudien“, na klasse! Das veredelt den Menschen doch total, führt ihn zu höheren, spirituellen Sphären.

  40. Warum werden die Reste nicht an Universitäten zwecks Forschung und Übung übergeben? Und irgendwann, bis ins letzte Fitzelchen seziert, werden die Reste verbrannt.

  41. Vergrabt ihre Kadaver neben dem Antichristen Mohammed dort bei Medina.
    übrigens wenn wir Saudi Arabien erobert haben wird Mekka zerstört und Medina zu ehren Mohameds in Yathrib unbenannt.

  42. @ #36 Kafir von Koeln (03. Aug 2016 12:46)

    Sorry, aber hier muss ich ausnahmsweise die muslimischen Gemeinden in Schutz nehmen. Wie hätte denn der PI-Bericht ausgesehen, wenn die Muslime ein islamisches Begräbnis auf einem islamischen Friedhof zugelassen hätten? Dann hättet PI geschrieben: „Siehste! Die Moslems begraben den Märtyrer mit allen Ehren. Wenn das kein Beweis ist!“
    Die Moslems können es als weder so noch so richtig machen.

    Ich sage Ihnen, wie die Mohammedaner es richtig machen können: In ihrer Umma bleiben – vor allem geographisch! – und uns abendländische Christenhunde mit ihrem mörderischen Scheiß in Ruhe lassen! Dann käme hierzulande auch keiner von denen zu Tode und müßte sich Sorgen um den Verbleib seiner Reste machen.
    Damit wäre beiden Seiten gedient.
    BTW: Fuck Islam!

    Don Andres

  43. Bei aller Abscheu und berechtiger Sorge um die Zukunft unserer Länder und Gesellschaften, meint ihr wirklich mit Leichenverstümmelungen und derart perversen Phantasien im Dienst der Sache punkten zu können und die Islamisierung stoppen zu können?

    So kommen wir nicht weiter, dass muss uns allen klar sein….

    MOD: Vielen Dank für den mahnenden Hinweis. Dieses Thema setzt offenbar bei einigen Teilnehmern ganz absurde Gedanken frei. Die gröbsten Auwüchse wurden beseitigt, etwaige Lücken und Bezüge in anderen Kommentaren sind daher leider nicht zu umgehen.

  44. Programmhinweis

    Deutschlandfunk 19:15 Uhr

    Die EU und Erdogan
    Zum Zuschauen verdammt?

    Nach dem Putschversuch reißt das harsche Vorgehen des türkischen Staatspräsidenten Erdogan gegen seine Gegner immer tiefere Gräben zu Europa auf. In dieser Woche ist der Streit um die Visumsfreiheit für Türken neu entbrannt und könnte den Flüchtlingsdeal mit der EU zum Platzen bringen. Doch was hat Europa dem entgegenzusetzen?

    Diskussionsleitung: Annette Riedel, Deutschlandradio

    Es diskutieren:

    Bekir Alboga, DITIB, Islamwissenschaftler
    Peter Beyer, CDU MdB
    Gerald Knaus, Vorsitzender der Europäische Stabilitätsinitiative (ESI)
    Birgit Sippel, SPD MdEP

    Live am Mittwoch, 03. August 2016, 19.15 – 20.00 Uhr aus dem Deutschlandradio-Studio Brüssel

    http://www.deutschlandfunk.de/zur-diskussion.1756.de.html

    Man darf gespannt sein, wie Gerald Knaus als Erfinder des Türkei-deals das offensichtliche Scheitern verkaufen wird.

  45. Mir gefällt die Vorgehensweise unserer Ahnen in meinem Lieblingsbuch von Hermann Löns ‚Der Wehrwolf“. Die Terroristen, Mörder, Plünderer, Marodeure etc. wurden dort beigerodet oder in die Furche gelegt. Zur Abschreckung hängte man auch einige Kandidaten 7 Fuß hoch mit dem Verbot diese abzuhängen. Den Rest erledigten die Krähen und Würmer.

    Wenn sich das bei den Musel rumspricht, daß sie bei uns in Zukunft kein Begräbnis nach islamischen Recht oder gar Überführung in ihr Heimatland erwarten können, werden sie wohl etwas vorsichtiger. Man stelle sich vor, in einigen Jahren täglich Frachtflugzeuge voller überführter Zinksärge. Also ich möchte dann jedenfalls keine Bananen oder Datteln mehr essen, die auf dem Rückflug des Fliegers als Transportgut mitfliegen.

    Zu rekultivierende Braunkohlegruben in der Lausitz eignen sich auch hervorragend. Schild oben drauf „Hier ruhen die tapferen Kämpfer für den wahren Islam. Als Märtyrer gefallen im Kampf um die Islamisierung Europas“. Zur Ankurbelung des Tourismus kann man kleine Souvenirbüdchen betreiben mit Klopapier mit Koranversen bedruckt, ISIS-Fahnen als Fußabtreter und für die Nostalgiker ein Radiowecker mit Muezzinruf.

    (P.S. ich schreib mal Satire, damit die hübsche rote Kahane mir nicht ans Bein pissen kann.)

  46. Wenn sich Moslems nicht bereit finden, die Kadaver von den beiden Dreckskerlen beizusetzen, dann ist das doch völlig in Ordnung. Das ist durchaus respektabel.
    (Daraus folgere ich aber nicht, dass diese muslimischen Gemeinden generell und geschlossen gegen Islam-Terror sind. Manche sind tatsächlich empört, andere haben nur eine abweichende Strategie oder einen anderen Zeitplan.)
    Trotzdem ist mir das so wesentlich lieber, als wenn verschiedene Moslemgemeinden sich darum streiten würden, wer den Märthyrer beisetzen darf.

    Warum sollen die Typen auf einen christlichen/öffentlichen Friedhof kommen?
    Lassen wir mal Tierkörperbeseitigungsanstalten weg. Man muss es nicht übertreiben.
    Es genügt, die Kerle formlos einzuäschern und die Asche in den nächsten Fluss zu kippen.

    Das fordere ich für jetzt und für zukünftige Terroristen.
    Staatlich bestimmt: keine Herausgabe der Leichen, keine Überführung. Nicht auf Kosten der Angehörigen und schon gar nicht auf Staatskosten.
    Einäschern, Asche verstreuen. Punkt aus.

  47. Müssen die Viecher überhaupt begraben werden?

    Gunther von Hagens sucht doch immer Modelle.

  48. ich würde sie ……. darf ich hier nicht schreiben und dann verstreuen auf dem Müllplatz.

  49. DAS DING HEISST „SONDERMÜLLDEPONIE“ UND SOLCHE GIBT ES IN JEDEM REGIERUNGSBEZIRK INNERHALB DEUTSCHLANDS!

    AUFWACHEN, ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  50. #7 Paxo (03. Aug 2016 12:14)

    Damals wurde so viel dummes und gehässiges Zeug gesagt und geschrieben, da ist das, was Du da zitierst noch harmlos. Fakt ist, die Deutschen aus der DDR hatten alle einen Beruf, konnten und wollten arbeiten. Sie haben Westdeutschland sehr genutzt. Dein Versuch der Relativierung ist also dumm.

  51. Was sagt eigentlich die Gerichtsmedizin zum Alter des pakistanischen Axtghanen? Konnte man das inzwischen feststellen?

  52. Warum nimmt man nicht die in Regress, welche am FAMILIENNACHZUG beteiligt waren?
    Alternativ: An Schweine verfüttern, die schlachten, das Blut auf Mohammedaner-Einrichtungen versprühen, und das Fleisch als Kalbfleisch an Dönerproduzenten verhökern (kaufe seit 11.9.2001 nicht mehr bei Musels).

  53. #33 Kafir von Koeln (03. Aug 2016 12:46)

    Sorry, aber hier muss ich ausnahmsweise die muslimischen Gemeinden in Schutz nehmen.

    Das sehe ich, ebenfalls ausnahmsweise, genauso.

    Der Islam ist nun mal eine Religion die sich hauptsächlich „im Jenseits“ abspielt. Die einzige Chance, diesen Irren die Motivation für solche Taten zu nehmen, ist die „Belohnung“ zu verhindern. Z.B. setzen deswegen die Kurden Soldatinnen ein. Eine un-islamische Beerdigung, gern auch mit Schnitzel angereichert, erfüllt ebenso diesen Zweck und hat nichts mit Vergeltung oder Schändung zu tun sondern mit Verhinderung der eingebildeten „Belohnung“. Hilfreiche Hinweise finden sich mittels Umkehrung in den betreffenden Schriften.

    Eigentlich das Prinzip, das man aus Vampirgeschichten kennt. Da ist es meist der Holzpflock, der dem Spuk das endgültige Ende setzt.

  54. #25 OMMO (03. Aug 2016 12:35)

    Die Terror-Axt(Angst)geht um Costa Brava Flashmob löst Massenpanik aus: Deutsche festgenommen
    ———————————————–

    Das ist symptomatisch für viele Spaßdeutsche. Die wollten wirklich nur spielen! Die hatten nichts Besseres im Sinn als diese Aktion, auch noch zu so einem bescheuerten Popkulturthema – ganz als wäre nichts.

    Dann frage ich mich: ist das so, weil sie so desinformiert sind, oder haben wir es mit einer neuen Form von Nihilismus oder Wahn zu tun? Vielleicht beginnt die Panik nämlich schon vor dem Flashmob.

    Ein Interview mit den Beteiligten wäre jetzt interessant.

  55. In der Bibel steht: Geben ist seliger denn nehmen. Die sind jedoch nicht hergekommen, um zu geben, sondern um zu nehmen.

    Zahlen müssen also die deutschen Steuerzahler. Aber dann bitte kurz und schmerzlos an einem unbekannten Ort nebeneinander verscharren und fertig.

  56. —–DIESES VERFAULTE MUSELPACK HAT AUF EINEM CHRISTLICHEN FRIEDHOF NICHTS ZU SUCHEN.—–

    AB IN DIE TIERKÖRPERBESEITIGUNG MIT DEN VERSCHISSENEN SCHWEINEN, ODER IN DIE MÜLLVERBRENNUNGSANLAGE.

  57. Sie wollten einen islamischen Friedhof und jetzt haben sie ihn, und sie sollen ihre Leute dort auch auf aufnehmen. Es geht hier nicht nach dem Motto: „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen.“

    Außerdem haben die ja korankonform gelebt.

  58. Die Eiferer haben mal wieder nichts mit dem Mohammedanismus zu tun

    Verüben die mohammedanischen Glaubenseiferer mal wieder eine Gewalttat, so kann man sicher sein, daß die europäischen Parteiengecken umgehend behaupten, diese Gewalttaten nichts mit dem Mohammedanismus zu tun haben. Mögen diese dabei auch noch so laut den typischen Schlachtruf der Mohammedaner von der Größe der mohammedanischen Gottheit rufen. Doch wie immer schießt dabei die hiesige Lizenzpresse dabei den Vogel ab. So darf man in selbiger beispielsweise lesen, daß man keinesfalls das grüne Büchlein des Mohammedanismus zitieren dürfe. Schließlich befiehlt darin die mohammedanische Gottheit ihren Gläubigen, die Ungläubigen mit Feuer und Schwert zu unterwerfen. Diese merkwürdige Übung wird sich bis zur endgültigen Durchsetzung des mohammedanischen Religionsgesetzes beständig wiederholen. Heute wird dies erklärt, wenn die Eiferer im Welschenland den Narren das Maul stopfen und morgen wird dies erklärt werden, wenn die Eiferer von den Christenmenschen die Sondersteuer eintreiben werden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  59. Feuerbestattung!
    Was für meinen Vater reichte, soll doch auch für radikale Moslems in Ordnung sein.
    Frankreich ist auch so bescheuert und ehrt seine Terroristen mit islamischer Beerdigung…

  60. Für den Dreck sind eben nichtislamische Friedhöfe zuständig.

    Sie sehen sich als besser. Sie sehen sich als über uns. Sie sind die Guten. Sie sind die Checker. Sie sind die Richtungvorgeber. Sie sind die Herren. Sie sind die Gläubigen.

    Ich sage doch: Die basteln sich ihren Islam light hier in Europa und zwar auf unsere Kosten.
    Nur die Extrawürste und dass sie über uns stehen, das wollen sie beibehalten.
    Aber das Negative: Handabhacken, Steinigung zb, das wollen sie nicht. Und wenn so n Moslem extramoslemisch handelt, dann wollen sie das auch nicht. Glaube ich sogar. Es schadet ja ihrem Ansehen. Zumindest kann man diese Tatsache dadurch kundtun, dass diesen Extramoslems ein heiliges, islamisches Begräbnis verwehet werden soll. Ooohh,Danke, ihr Guten! Dafür ist ein minderwertiger nichtislamischer Friedhof gut genug.Da liegt eh nur Abfall.

    Und wieder den Einflussbereich erweitert.Und den Kufr in den toleranten Arsch getreten.

    Und das wird uns noch als Argument aufgetischt, dass sie doch friedlich, auch Gewalt ablehnend und ruhig hier leben können.
    Nicht mit uns zusammen.
    Aber auch hier.
    Uns nutzend.

    Schon Merkel schwor, sie wütde den Nutzen des Deutschen Volkes mehren.

    Die sollen diese Typen gefälligst selbst entsorgen.
    Und wenn sie schon auf moslemische Friedhöfe bestehen und die bekommen, dann natürlich da.

    Ich glaub, es hackt!

  61. Warum Friedhof? Ein Mensch, der sich innerhalb kürzester Zeit einem ansteckenden Virus einfängt, muss zum Schutz der Mitbürger verbrannt werden.

    Wie zu Pest Zeiten!

  62. Ist es nicht an der Zeit ökologisch und vor allem nachhaltig zu denken? Es wird endlich Zeit, dass sich die Grünen ihrem Kernthema wieder widmen und hier die Müllverbrennung zwecks erneuerbarer Energien vehement einfordern! Gell, Claudia?

  63. Verbrennen ist schon eine gute Idee, aber die Reste dann nicht in alle Winde zerstreuen, sondern irgendwo neben Atommüll lagern.

    Ist die gleiche Art Schrott nämlich.

  64. Der Terror lässt sich sofort stoppen! Verarbeitet die Überreste von Islam-Terroristen zu Schweinefutter. – Sicher! – das wird ein riesige Protestwelle auslösen, doch die Selbstmordattentäter werden augenblicklich stoppen. Kein Anhänger dieser Satansgilde wird riskieren, dass seine sterblichen Überreste als Schweinekot ausgeschieden werden. Krieg ist Krieg! Was wollt ihr? Überleben als Menschen oder verrecken als Sklaven? Liebe Nachbarn, – die Entscheidung liegt bei Euch!

  65. … islamischen Friedhof verwehrt bleiben …

    Mir hat ein Muslim mal feierlich erklärt, dass Mudschaheddin nicht auf den normalen Friedhof (für Muslime) kommen, sondern auf einen besonderen Teil. Dies ist eine besondere Ehre, immerhin haben diese besonders guten Muslime ein paar Kufar abgeschlachtet zur Ehre von Mohammed.
    Ob das die Ursache für obiges „verwehrt“ ist?
    Nach dem der Islam zu Deutschland gehört, sollten wir hier als Zeichen der Integration auch so einen Ehren-Friedhof einrichten …?!
    Auf jedem Grabstein könnte stolz vermerkt sein, wieviel Kufar der Held abgeschlachtet hat.

    :mrgreen:

  66. #28 forscher2016

    Sie haben ja recht. Es geht aber eher um die Abschreckung von Nachahmungstätern. Ich empfehle das bestreuen mit getrocknetem Schweineblut.
    Das ist im Internet erhältlich.
    Diese Idioten müssen einfach wissen, dass es nichts mit Paradies wird.

Comments are closed.