polizei_autMödling (Österreich). Unsittliche Übergriffe auf Frauen in der Fußgängerzone, dokumentierte 241 Polizeieinsätze innerhalb eines Jahres in den Asylanten-Unterkünften im Bezirk, 83 angezeigte Verbrechen oder Vergehen – diese Statistik ist die Antwort einer parlamentarischen FPÖ-Anfrage an Innenminister Wolfgang Sobotka, ÖVP – waren Gründe genug, einen Asyl-Gipfel einzuberufen.

Das Ergebnis des Gipfelgesprächs: Fix ist, dass die restriktiv verfassten Hausordnungen nunmehr auch entsprechend überwacht werden. Zwischen 22 und 6 Uhr müssen sämtliche Asylwerber im Haus sein und sich der Nachtruhe entsprechend ruhig verhalten. Schlupflöcher – in manchen Quartieren büxten die Jugendlichen durch Fenster oder Notausgänge aus – werden ab sofort dichtgemacht, betonte Bezirkspolizeikommandant Peter Waldinger.

Zudem werden Standeskontrollen eingeführt. Bei Nichtbeachtung setzt es künftig Sanktionen wie Hausarrest; bei mehrmaligen oder tief greifenden Verfehlungen erfolgt die Verlegung in ein anderes Quartier. Aber: „Wir sind auch bemüht, gemeinsam mit Connect Mödling die Möglichkeiten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung zu prüfen“, ergänzte Mödlings Stadtchef Hans Stefan Hintner.

(Artikel übernommen von noen.at)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. „sinnvolle Freizeitbeschäftigung“
    Ja sicher am Besten Kampfsport oder Schießtraining
    damit unsere „Neubürger“ gut vorbereitet sind um
    das (unser) Land zu übernehmen.

  2. Wie kann man nur das Sicherheitsgefühl der Bürger über das Freiheitsgefühl der Neger stellen?

    Können wir Deutschen den Österreichern jetzt die Nachbarschaft aufkündigen??

  3. Jede Diskussion ist sinnlos. Wenn es nach mir und meinen Verwandten, Bekannten, Freunden und Arbeitskollegen ginge, wären diese Schmarotzer bereits jenseits unserer heimatlichen Grenze!

  4. Der Orban hat Recht und weiß genau das man es konsequenz durch ziehen muss.
    Sollten wir Deutschen nicht in der Lage sein es konsequenz durch zu ziehen, steht fest, dass wir die Suppe irgendwann ausbaden werden.Schlimmstenfalls nichts mehr zu sagen haben im eingenen Land.

  5. #6 Germaner (22. Sep 2016 12:07)
    Jede Diskussion ist sinnlos. Wenn es nach mir und meinen Verwandten, Bekannten, Freunden und Arbeitskollegen ginge, wären diese Schmarotzer bereits jenseits unserer heimatlichen Grenze!

    Das Einfachste und Gerechteste ist, ihnen alle Leistungen zu streichen und Islam zu verbieten, da erledigt sich alles wie von selbst.

  6. Sobald sich das Rad dreht und die staatlich organisierte Rückführung einsetzt, werden Massen an Abschiebehelfern bundesweit gebraucht. Auch viele der Linken werden dann ganz schnell umschulen und kreativ das Vorzeichen wie Opa 1945 einfach wechseln.

    Gesucht werden psychologisch geschulte Remigrationsbetreuer, Sicherheitsfachleute für die Schiffs- und Flugbegleitung, Bootsführer, mehrsprachige Pfadfinder, aber auch zehntausende Grenzschützer (gern mit Diensterfahrung an der innerdeutschen Grenze bei BGS/Grenztruppen der DDR) und reihenweise Reinigungs- und Abrißfirmen.

    Ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für Jahre, aber vermutlich nicht mehr durch Angela Merkel geführt ..

  7. Paß dazu wie Gesäß auf Gefäß: Überall im Westen laufen Politschranzen Amok und zetteln mit ihrem Einheimischen- (= Weißen-) Haß und ihren Umvolkungsphantasien, ihren Menschenexperimenten und dem Import von mörderischen Primitivkulturen eine Katastrophe nach der anderen an; sie tragen Krieg in unserer Städte. Neues aus dem (nicht mehr lange) idyllischen Vermont, in dem ein Bürgermeister seinen Bürgern ungefragt 100 Syrer reinwürgt. Und zwaqr ganz offen-unverschämt mit dieser Begründung:

    Weit entfernt von den Ballungsgebieten liegt Rutland, eine kleine Stadt, deren Bevölkerung ein exaktes Abbild dieses Staates im Nordosten der USA darstellt: 99 Prozent Weiße laut der letzten Volkszählung von 2010. (…)

    Der parteilose Bürgermeister Chris Louras zeigt offen seine Entschlossenheit, die Bevölkerung von Rutland zu „diversifizieren“. „Wir sind das Urbild der weißen Bevölkerung der Mittelschicht, langweilig und engstirnig. Das muss sich ändern“, sagt er. „Die Einwohnerzahl der Stadt sinkt, vor allem die jungen Leute ziehen weg. Diese Bevölkerungsschicht sucht ganz klar ein offenes und multikulturelles Umfeld. Die Ankunft dieser Flüchtlinge, die alles in ihrem Land verloren haben, kann nur eine Bereicherung sein.“

    So ein dummes @§$%&#! Guck nach Mödlitz, guck nach Bautzen, guck in jede große, mittlere, kleine Stadt nach Deutschland, wie da die Horden wüten, du Flachpfeife von Bürgerzertreter.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article158302693/Wie-100-syrische-Fluechtlinge-ein-US-Staedtchen-spalten.html

    Die hervorragende amerikanische, islam- und invasionskritische Seite Refugee Resettlement Watch hat massenhaft Infos zu dieser Frechheit:

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/?s=rutland

  8. Ich würde diese Vögel 05.00 Uhr wecken und dann von 06.00 bis 16.00 irgendwo ans Fließband stellen, so wie die Eingebohrenen die die ganze Scheise bezahlen.

    Sollste mal sehen, wie schnell die weg sind!!

  9. Es wird ja von Interessierter Seite behauptet das sind Verfolgte
    die vor Krieg, auch in den Letzten Tagen vor Hunger,gar vor dem Klima
    Schutz suchen .
    Ich kann jeden nur empfehlen diesen Lügen der Asyl Mafia keinen Glauben zu Schenken,
    Das Tag für Tag verbreitete Mantra:
    Konservative Menschen die von
    einer Invasion warnen müssen Bekämpft werden ist eine Extreme Gefahr für die Gesellschaften in Europa.

    Was Verstehen die Menschen die sogenannten Doppel Plus Gutmenschen:
    Mit BEKÄMPFEN?
    Kopf abschlagen.
    Konzentrationslager?
    Umerziehungslager?
    Existenzvernichtung?
    Ja ,Frau Kahane ich Frage Sie,
    Stellvertretend…

  10. Eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung wäre doch sicher alles das was jeder Bundesbürger auch in seiner Freizeit zu erledigen hat:
    – reinigen und sauberhalten der eingenen Wohnung
    – waschen und sauberhalten der eigenen Kleidung
    – einkaufen der Dinge des täglichen Bedarfes
    – vorbereiten und kochen der eigenen Malzeiten
    – Kehrwoche für die Mietergemeinschaft
    – ehrenamtliche soziale Tätigkeriten aller Art

    Damit und mit vielen anderen Dingen wären die zu beschäftigten, schutzsuchenden und friedfertigen Flüchtlingsheimbewohner täglich mindestens eine Stunde beschäftigt und auch schon ein ganz klein wenig in die arbeitende Klasse Deutschlands intkriert.

  11. Eine sinnvolle Beschäftigung ist das Putzen der Unterkünfte, einschließlich der Toiletten, und zwar mindestens einmal am besten zweimal täglich. Geschirrabwaschen und Gemüseputzen kann auch jeder. Wer es nicht kann, lernt es.
    Ach ja, Wäsche selber waschen, am besten mit der Hand, dann sind die Jungs beschäftigt.

  12. #12 Holzwuermchen

    Die Linke war doch immer für ein Recht auf Arbeit. Wieso drückt man den jungen kräftigen Männern keine Besen in die Hand und lässt sie kehren, säubern, aufräumen. Somit erlernen sie gleich die für ein erfolgreiches Leben in Deutschland notwendige Arbeitsethik.

  13. Ich persönlich bin Stolz auf meine Eltern und Großeltern, die Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut haben.
    Und ich werde es nicht zulassen, dass Deutschland durch solche Schranzen wie Claudia Roth, Angela Merkel usw. wieder zerstört wird!
    Neger, Zigeuner, Islamisten usw. brauchen wir nicht, weil diese Deutschland wieder zerstören!

  14. Mal unter uns Pastorentöchtern, hieße ich Mohammed und würde hier zufällig mitlesen, würde ich sagen „schreibt mal deutsche Jungs, wir ficken bis euer ganze Land unter geht gründen dann noch eine Islamische Union Deutschlands (IUD) und eh ihr euch verseht ist alles plattgemacht und wenn ihr bis dahin nicht ausgewandert seid ist das euer Problem!“

  15. OT
    NEUES AUS DEM KALIFAT AL KRAFT

    Köln hatte doch schon mindestens 3 Kalifen. Der erste landete nach Abschiebung im Knast, der zweite – Al-Laschet – wurde aus dem Amt gewählt, und jetzt ist Frau Al-Kraft am Ruder. Auch einen Messias hatte Köln (FC) schon, Christoph Daum.

  16. „Zudem werden Standeskontrollen eingeführt. Bei Nichtbeachtung setzt es künftig Sanktionen wie Hausarrest; bei mehrmaligen oder tief greifenden Verfehlungen erfolgt die Verlegung in ein anderes Quartier………….. “

    HALLO ? ? ? Hausarrest, Verlegung in anderes Quartier ? ? ?

    Geht’s NOCH ?

    AUSSCHAFFEN UND ABSCHIEBEN FÜR IMMER ! ! !

    NUR DAS ZEIGT WIRKUNG !

  17. #21 Haremhab (22. Sep 2016 12:31)

    Erste CDU-Bundestagsabgeordnete für Koalition mit AfD

    Einzig vernünftige Lösung, aber nur mit einem AfD-Bundeskanzler.

  18. Mödling hat ja einschlägige historische Erfahrungen mit den Surensöhnen: an der Außenwand der dortigen St.Othmars-Kirche ist diese Tafel mit folgender Inschrift zu finden:
    An dieser Stätte
    wurde im Juli 1683 fast die ganze
    Bevölkerung des Marktes Mödling
    von feindlichen Horden niedergemetzelt
    als die Türken gegen Wien zogen.

  19. #13 Holzwuermchen (22. Sep 2016 12:14)
    Ich würde diese Vögel 05.00 Uhr wecken und dann von 06.00 bis 16.00 irgendwo ans Fließband stellen, so wie die Eingebohrenen die die ganze Scheiße bezahlen.

    Sollste mal sehen, wie schnell die weg sind!!
    ++++

    Um 5 Uhr wecken und sofort abschieben!
    Das ist die Devise!
    Bloß nicht ans Band stellen, weil dann Firmenpleiten durch die Fertigung von Ausschuß vorprogrammiert wären!

  20. SEHR WICHTIGES FUNDSTÜCK

    -Kampf gegen Rrrrächts-

    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD): „Wir haben in Brandenburg die Statistik [statistische Erfassung] bei rechtsextremen Übergriffen geändert.
    Das heißt, bei der Polizei ist erstmal jeder Übergriff, bei dem nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hatte, wird in diese Statistik reingezählt [den rechtsextremen Übergriffen zugerechnet].

    [wörtliches Zitat nach einem Interview in Inforadio (RBB), 22.09.1016, ca 8:00 Uhr]

  21. Raus mit diesem primitiven ABSCHAUM, daß wäre die adäquate Lösung für dieses Fickilanten/Gewaltpack..

    Die sollen zu FUSS verschwinden, unter Geleit von Polizei oder Armee und dann Tschüß…Es reicht langsam

  22. Der senile Sack namens BuPrä hat mal wieder einen seiner Lieblinge zum „Bürgerfest“ und Händeschütteln eingeladen. Einen verlogenen Araber, der sich „Palästinenser“ nennt, und sich in Deutschland festgebissen hat. Weil Deutschland es zwölfmal (!) nicht geschafft hat, das Subjekt rauszuschmeißen.

    Als Kind palästinensischer Eltern wurde er praktisch staatenlos in Syrien geboren. Bis der heute 58-Jährige Deutschland seine Heimat nennen konnte, war es ein langer Weg. (…)

    Jaburs Eltern waren 1948 wegen des Krieges zwischen Juden und Arabern nach Syrien geflohen. Zwei Jahre nach seiner Geburt 1958 zogen seine Eltern mit ihm in den Irak, wo er einen Großteil seiner Kindheit verbrachte. Um dem Militär, das sich gerade für den Ersten Golfkrieg gegen den Iran rüstete, nicht beitreten zu müssen, zog er 1978 weiter nach Abu Dhabi. (…)

    Jabur wurde 1990 aus Abu Dhabi ausgewiesen. Die Beamten der Vereinigten Arabischen Emirate hatten größte Mühe, ihn loszuwerden. Denn keines der Länder, in welche sie ihn abzuschieben versuchten, erklärte sich bereit dazu, einen Palästinenser aufzunehmen.

    „Die Behörden brachten mich innerhalb von sieben Tagen und acht Nächten zu 13 verschiedenen Flughäfen“, erzählt Jabur. Darunter seien die Nachbarländer der Vereinigten Arabischen Emirate sowie europäische Ziele in Bulgarien, Rumänien und Zypern gewesen.

    Auf Betreiben der UN willigte schließlich Libyen ein, ihn wie viele andere Palästinenser einreisen zu lassen – aber nur für zwei Jahre. Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi nahm dann aber 1993 das Osloer Abkommen zum Anlass, alle Palästinenser des Landes zu verweisen.

    Nach einigen Monaten an der libysch-tunesischen Grenze fand Jabur 1995 einen Schlepper, der ihn über Italien und Frankreich nach Deutschland bringen würde. „Mein Ziel war Skandinavien, weil Palästinenser dort rechtlich anerkannt werden“, sagt Jabur.

    An der deutsch-französischen Grenze habe sie die Grenzpolizei festgenommen, erzählt Jabur. Die respektvolle Behandlung durch die Beamten erstaunte ihn. Der Flüchtling kam zunächst nach Karlsruhe, dann nach Freiburg. Er stellte einen Asylantrag, der aber abgelehnt wurde. Begründung: Jabur sei aus einem sicheren Drittstaat eingereist. (…)

    Und dann begannen die 12 Versuche Deutschlands, diesen Schmarotzer und Drückeberger wieder loszuwerden, der im 100 prozentigem „palästinensischen“ Gaza ganz problemlos unter seinesgleichen leben könnte.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158293000/Der-Palaestinenser-der-zwoelf-Mal-fast-abgeschoben-wurde.html

    Es ist zum würfelhusten. Und von diesen Jaburs leben festgesaugt Millionen wildfremde, nutzlose Mohammedaner im Land.

  23. Die kinderlose StudienabbrecherIn und VolkskammerpräsidenTin im Januar 2016:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article150753781/Mob-ruft-zur-Jagd-auf-nicht-weisse-Menschen-auf.html

    Claudia Roth: Das, was in Köln passiert ist, ist furchtbar und mit nichts zu entschuldigen. Man muss jetzt vor allem die Opfer ins Zentrum stellen und ihre Aussagen ernst nehmen. Aber so zu tun, als wären die Vorfälle aus der Silvesternacht die ersten Ausbrüche sexualisierter Gewalt in unserer Gesellschaft, ist falsch.

    Es gibt auch im Karneval oder auf dem Oktoberfest immer wieder sexualisierte Gewalt gegen Frauen.

    Jetzt rudert die Lügenpresse zurück und stellt sich gegen die kinderlose StudienabbrecherIn: 🙂

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-09/oktoberfest-muenchen-frauen-sexuelle-uebergriffe

    Trinken, schunkeln, Klaps auf den Po
    Die Wiesn sei auch schlimm für Frauen, hieß es nach der Kölner Silvesternacht häufig. Da ist zwar was dran – der Vergleich ist trotzdem schief.

  24. #7 Bamboocha (22. Sep 2016 12:07)
    Man sollte deutsche Gutmenschenfrauen in die Lager bringen, dann haben die eine Beschäftigung.
    —–
    Gute Idee, dann würde es mal die richtigen treffen.

  25. #17 Marie-Belen   (22. Sep 2016 12:27)  
    OT
    NEUES AUS DEM KALIFAT AL KRAFT
    „7 Euro pro Halbjahr

    Eltern wütend: Kölner Schüler sollen jetzt fürs Klo bezahlen!
    ++++++++
    Deutschland ist aber auch so was von Reich,
    Wir können Millionen von Illegalen Siedlern ,
    abgelehnte Asylbewerber und natürlich unbegleitete „Kinder“
    Ein Leben lang Durchfüttern
    Da ist aber eine Kostenlose Toiletten Benutzung nicht mehr Finanzierbar.
    PS
    Ohne Förder Vereine müssten in NRW alle Schulen Geschlossen werden.
    Das ist klare Kante von NRW Sonnengöttin H. Kraft(SPD)

  26. #5 Lepanto2014 (22. Sep 2016 12:04)

    Möglichkeiten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung

    Z.B. das Packen der Koffer für die Heimreise.

    Dafür würde ich sogar Geldmittel zur Verfügung stellen oder selbst mit Hand anlegen, damit es schneller geht.

  27. #27 Honigmelder (22. Sep 2016 12:33)
    OT
    NEUES AUS DEM KALIFAT AL KRAFT

    Köln hatte doch schon mindestens 3 Kalifen. Der erste landete nach Abschiebung im Knast, der zweite – Al-Laschet – wurde aus dem Amt gewählt, und jetzt ist Frau Al-Kraft am Ruder. Auch einen Messias hatte Köln (FC) schon, Christoph Daum.
    ——-
    Und der Daum ist in einem Schneesturm umgekommen.

  28. #17 Marie-Belen (22. Sep 2016 12:27)
    OT
    NEUES AUS DEM KALIFAT AL KRAFT
    „7 Euro pro Halbjahr

    Eltern wütend: Kölner Schüler sollen jetzt fürs Klo bezahlen!
    ————————–
    Gilt das jetzt nur für Schulen, oder auch für andere öffentliche Gebäude mit „Dauerbesetzung“ – Landtagsgebäude etc.?

  29. Vernünftig, solang sie nicht straffällig werden. Bei Beginn bzw. Erwischtwerden beim Einstieg in die kriminelle Karriere Asylantrag anulieren und postwendend abschieben. In Lager inmitten der Sahara.

  30. #32 RechtsGut (22. Sep 2016 12:37)

    SEHR WICHTIGES FUNDSTÜCK

    -Kampf gegen Rrrrächts-

    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD): „Wir haben in Brandenburg die Statistik [statistische Erfassung] bei rechtsextremen Übergriffen geändert.
    Das heißt, bei der Polizei ist erstmal jeder Übergriff, bei dem nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hatte, wird in diese Statistik reingezählt [den rechtsextremen Übergriffen zugerechnet].

    [wörtliches Zitat nach einem Interview in Inforadio (RBB), 22.09.1016, ca 8:00 Uhr]

    Ich hatte das Interview in Autoradio gehört, aber der Teil war mir entgangen. Da mußte ich mich wohl gerade einfädeln. Die Aussage erschien mir so unglaublich dreist, daß ich es erstmal googeln mußte. Hier ist der Link zum Radiointerview auf der Webseite von RBB Inforadio. Er hat es tatsächlich so gesagt; die entsprechende Passage beginnt bei 02:17 im Interview.

    Wir müßten dem Reporter eigentlich einen Blumenstrauß zum Dank schicken. Er hat Woidke unter die Nase gehalten, daß die Statistik in Brandenburg fünfmal so viele rechtsradikale Taten ausweise als in anderen Bundesländern. Dadurch hat der diesen dazu verleitet, die tatsächlichen Handlungsanweisungen auszuplaudern. Jetzt haben wir den niet- und nagelfesten Beweis, daß die Statistik massiv manipuliert wird. Ich habe mir die tondatei des Interviews heruntergeladen und empfehle auch euch, eine lokale Kopie zu machen. Solch eine Steilvorlage wird einem nur selten geboten und sobald den Radiofutzis das bewußt wird, werden sie ihre Webseite reinigen.

  31. Hier nochmal der Bautzner Warlord „King Abode“:

    Der Facebook-Screenshot mit hinzugefügtem Text

    ´http://www.directupload.net/file/d/4486/zocnkgaw_jpg.htm

  32. Die politische Korrektheit schlägt wieder Purzelbäume. Aus blitzartiger Blitzradikalisierung wird politisch korrekt Turboradikalisierung. Mein Gott ist das aber auch eine bunte Bereicherung mit den Affen-Islamisten aus Afghanistan.

    Festnahme an Kölner Schule: 16-jähriger Flüchtling durchlief „Turboradikalisierung“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/16-jaehriger-in-untersuchungshaft-festgenommener-fluechtling-wollte-offenbar-als-is-kaempfer-nach-syrien_id_5972290.html

    Hat aber alles nichts mit dem Islam zu tun!

    🙂

  33. Zudem werden Standeskontrollen eingeführt. Bei Nichtbeachtung setzt es künftig Sanktionen wie Hausarrest; bei mehrmaligen oder tief greifenden Verfehlungen erfolgt die Verlegung in ein anderes Quartier.

    Womit hoffentlich die Abschiebehaft gemeint ist.

  34. sinnvollen Freizeitbeschäftigung

    Sowas wie das Graben von Brunnen, das Ziehen von Bewässerungsgräben, das Anlegen von Feldern und das Bauen von Häusrn etwa?

    Nun, das können die Herrschafte da, von wo sie weggelaufen sind.

    Es ist ausserdem ein Unding, die Früchtchen in Arrest zu stecken, damit sie niemanden gefährden, angreifen oder belästigen, wenn man sie dann später doch wieder aus dem Arrest entlassen muss, weil sie ihre Duldung oder Asylanerkennung ersessen haben.

    Raus! Jetzt, sofort!

  35. würde noch gerne weiterlesen, muss morgen aber früh raus. Evtl. sollte ich auch Asyl beantragen, seltsam, morgen sind in der U-Bahn (fast) nur hellhäutige bzw. Migranten, die offensichtlich zur Arbeit fahren – Abends gehts dafür rund mit den Fachkräften, da ist Party angesagt. Gute Nacht (Deutschland)

  36. Nato-Zaun um diese Ficki-Ficki-Lager ziehen, Ausgänge mit bewaffneten Personal sichern, und der Ort ist wieder sicher. Was wollen diese Invasoren denn draußen, außer Straftaten und Verbrechen zu begehen?

  37. Nächtliche Ausgangssperre für „Flüchtlinge“
    ———
    Sind diese Schwarzen im Dunkel der Nacht überhaupt zu erkennen, also eine halbherzige Maßnahme, abschießen und Grenzen schließen!

Comments are closed.