Neuss: Ein unbekannter Mann hat am Freitagnachmittag (04.10.) zwei Kinder im Alter von acht und zwölf Jahren belästigt. Gegen 14:10 Uhr hielten sich die beiden an einem Spielplatz der Straße An der Obererft in Höhe Eichendorffstraße auf. Im unmittelbar dahinter liegenden Waldstück an der Brücke zur Obererft machte der Täter die Kinder auf sich aufmerksam und zeigte sich ihnen gegenüber in schamverletzender Weise. Die Kinder informierten umgehend ihre Eltern, die die Polizei über den Vorfall in Kenntnis setzen. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Sittentäter nicht mehr angetroffen werden. Folgende Beschreibung liegt der Polizei vor: südländisches Erscheinungsbild, geschätztes Alter Mitte 20, 160-170 cm groß, schwarze Haare, trug eine graue Jogginghose und eine schwarze Jacke.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst


Krefeld: Gestern (8. Oktober 2016) belästigte ein Mann eine Frau in einer Gaststätte auf der Alte Krefelder Straße. Der stark alkoholisierte Mann fiel den anderen Gästen durch sein distanzloses Verhalten auf. Gegen 22:50 Uhr fasste er einer Frau oberhalb der Kleidung an die Brüste und an das Gesäß. Die Geschädigte informierte die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann fest. Es handelt sich um einen 33-jährigen Zuwanderer aus dem Nahen Osten, der sich seit zehn Monaten im Bundesgebiet aufhält. Weil die Voraussetzung eines Haftbefehls nicht vorlag, wurde der Beschuldigte heute nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Krefeld entlassen.

Stuttgart-Mitte: Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitag (07.10.2016) an der Straße Neue Brücke eine 25-jährige Frau sexuell belästigt und ihr dabei an die Brust und in den Schritt gefasst. Die junge Frau war gegen 02.35 Uhr alleine zu Fuß unterwegs, als sie von dem Unbekannten zunächst um einer Zigarette gebeten wurde. Als sie den Weg ohne zu reagieren fortsetzte, hielt sie der Unbekannte fest, bedrängte sie und griff ihr mehrfach an die Brust sowie unter den Rock. Die Frau konnte sich schreiend aus dem Griff des Mannes befreien und flüchten. Der als nordafrikanisch beschriebene Unbekannte soll zirka 35 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 160 Zentimeter groß sein. Er hatte kurz rasierte dunkle Haare mit auffälligen Geheimratsecken und sprach gebrochenes Deutsch mit ausländischem Akzent.

Kirchdorf: Ein Unbekannter trat einem zwölfjährigen Mädchen am Samstag, 1. Oktober, mit einem Messer gegenüber. Das Mädchen aus dem südlichen Landkreis befand sich dabei in der Kirchdorfer Au in der Nähe des Flughafens. Dort nutzt sie zusammen mit anderen, gleichaltrigen Mädchen eine Lichtung an einem Bachlauf als Lager. Am Samstag war sie dort um die Mittagszeit kurz alleine, als sie plötzlich bemerkte, dass jemand hinter ihr stand. Sie drehte sich um und sah etwa drei Meter von ihr entfernt einen Mann stehen, der eine Art Taschen- oder Tafelmesser mit Holzgriff in der rechten Hand hielt, und zwar mit der Spitze nach vorne und über der Schulter. Der Unbekannte hat etwas genuschelt, daraufhin hat das Kind die Flucht ergriffen. Es beschrieb den Mann so: ca. 180 cm groß, ca. 23 Jahre alt, eher dick, südländische Erscheinung, schwarze kurze Haare, Vollbart, dicke Nase, möglicherweise blutend und mit Nasenring, weißer, aufgeklebter Bart, evtl. humpelnd.

Landau: Wohl nur einem akustischen Notafllstick hat es eine Schülerin aus Landau zu verdanken, dass ein Überfall auf das Mädchen relativ glimpflich endete. Die 14-Jährige war am Freitagmorgen auf dem Weg zur Schule von hinten am Hals gepackt und zum Mitkommen aufgefordert worden. Erst als sie den Notfallstick betätigte, ließ der Täter von ihr ab, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen 7.30 Uhr war die Schülerin gerade im Freibadweg unterwegs, als sie plötzlich ein Mann von hinten am Hals packte und sie aufforderte mit ihr nach Hause zu gehen. Glücklicherweise hatte die 14-Jährige einen akustischen Notfallstick in der Tasche. Als sie diesen aktivierte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Straubinger Straße. Beim Loslassen verletzte er das Mädchen allerdings mit einem unbekannten Gegenstand leicht am Hals. Mittlerweile liegt auch eine Täterbeschreibung vor: Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage der Passauer Neuen Presse sagte, soll der Mann etwa 25 Jahre alt und 1,80 Meter groß gewesen sein. Er soll südländisch ausgesehen und gebrochen Deutsch mit einer tiefen Stimme gesprochen haben.

Legden: Am Sonntag sprach ein noch unbekannter Täter nach dem derzeitigen Ermittlungsstand zwischen 13 und 14 Uhr im Bereich einer Pferdekoppel in der Nähe der Legdener Reitsporthalle (vermutlich Nordring/Mühlenbrey/Bleikenkamp) zwei acht- und zehnjährige Mädchen an und zeigte dabei sein entblößtes Glied. Der Täter fragte die Kinder nach Sex und forderte sie auf mitzukommen. Die Kinder entfernten sich in Richtung des Pferdestalls und der Täter versuchte nicht dies zu verhindern und folgte ihnen auch nicht. Am Pferdestall sprachen die Mädchen eine noch unbekannte Frau an, die dann die Eltern eines der Mädchen informierte. Diese Zeugin wird gebeten, sich an die Kripo in Ahaus (02561-9260) zu wenden. Der Täter hat nach Angaben der Mädchen anschließend ein weiteres Kind angesprochen. Das Kind ist noch nicht bekannt, so dass die Eltern gebeten werden, sich ebenfalls bei der Kripo in Ahaus (02561-9260) zu melden. Nach Angaben der Mädchen ist der Täter, der zunächst mehrfach auf seinem Fahrrad an den Mädchen vorbeigefahren war, ca. 28 – 30 Jahre alt, hat kurze schwarze Haare, einen südländischen Teint, war mit einer grauen Jogging-/Trainingshose und einer rote Jacke bekleidet und fuhr ein orangefarbenes Fahrrad mit blauem Schloss am Gepäckträger. Er sprach deutsch mit starkem Akzent (vermutlich arabisch).

Ulm: Wie eine 21-Jährige erst später bei der Polizei anzeigte, ging sie gegen 6.45 Uhr vom Ulmer Bahnhofsplatz nach Hause. Schon am Bahnhofsplatz sprach sie der unbekannte Mann an. Doch die 21-Jährige machte deutlich, dass sie vor ihm seine Ruhe haben will. Ihr Fußweg führte sie zum Ehinger Tor und die Schillerstraße entlang zur Donau. Am Donauufer wurde die junge Frau plötzlich von hinten angegriffen. Offensichtlich derselbe Mann berührte die 21-Jährige unsittlich. Sie wehrte sich aber vehement und schrie lauf um Hilfe. Deshalb musste der Angreifer die Flucht ergreifen. Er flüchtete am Ulmer Donauufer flussabwärts. Die 21-Jährige selbst ging zurück zum Ehinger Tor. Unterwegs begegnete sie einem Läufer. Dem schilderte sie die Tat. Der Mann begleitete die 21-Jährige anschließend hilfsbereit nach Hause. Erst später erstattete die Frau Anzeige bei der Polizei. Dort beschrieb sie den Angreifer als einen 25 bis 30 Jahre alten Mann mit dunkler Hautfarbe. Der mutmaßliche Afrikaner ist etwa 175 cm groß.

Altötting: Eine junge Frau ist in der Nacht zum Sonntag in Altötting Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Die 22-Jährige konnte sich befreien. Der Täter konnte fliehen; die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 2.30 Uhr war die 22-Jährige laut Polizei alleine auf dem Weg nach Hause von der Kirta, als ihr ein Mann folgte. In der Unterführung im Bahnhofsbereich in der Traunsteiner Straße schloss der Mann zu ihr auf, packte sie am Arm und fasste ihr mit der anderen Hand in den Schritt. Die junge Frau schlug daraufhin mit ihrer Handtasche um sich und konnte sich so losreißen und Richtung Stadtmitte fliehen. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 1,80 Meter groß, schlank, 25 bis 30 Jahre alt, dunkler/afrikanischer Typ mit dunklen gelockten Haaren.

Innsbruck: Ein 20-jähriger Afghane hat am Sonntag auf der Bahnstrecke zwischen Zams (Bez. Landeck) und Innsbruck eine 16-jährige Vorarlbergerin in einem Zugabteil sexuell belästigt. Der in Feldkirch wohnhafte Mann versuchte laut Polizei mehrmals, die Jugendliche zu küssen. Obwohl die 16-Jährige den Afghanen mehrmals wegstieß, streichelte er ihr ständig über Rücken und Gesicht und packte sie an den Schultern. Erst ein aufmerksamer Zugbegleiter machte den Avancen des 20-Jährigen ein Ende, als er die Heranwachsende weinend im Zugabteil entdeckte. Die 16-Jährige aus dem Bezirk Dornbirn gab an, dass sie sich aufgrund der vom Mann an den Tag gelegten Aggressivität nicht getraut hatte, einen Zugbegleiter zu alarmieren. Gegenüber der Polizei zeigte sich der Afghane nicht geständig.

Graz: Vor rund eineinhalb Jahren soll eine 15-Jährige an einer Grazer Schule von mehreren Burschen sexuell missbraucht worden sein. Sechs Angeklagte müssen sich dazu seit Donnerstag vor Gericht verantworten, ein Urteilsspruch verzögert sich. Der Fall wurde erst Monate später bekannt, als sich das Opfer einer Betreuerin in einer neuen Schule anvertraute. In weiterer Folge wurde gegen insgesamt 20 Verdächtige ermittelt. Die sechs Burschen im Alter von 15 und 16 Jahren – die meisten österreichische Staatsbürger mit Migrationshintergrund – müssen sich in Graz nun auch vor einem Schöffengericht verantworten; die Ermittlungen gegen die 14 weiteren Verdächtigen seien laut Staatsanwältin eingestellt worden, weil ihnen keine Schuld nachgewiesen werden konnte. … Demnach habe es in den Räumlichkeiten einer Grazer Neuen Mittelschule gleich mehrere Vorfälle gegeben, bei denen das Opfer an der Brust und im Genitalbereich gegen ihren Willen begrapscht worden sei. In einem Ärztezimmer der Schule sei das Mädchen schließlich auch vergewaltigt worden. … Alle Angeklagten seien in irgendeiner Form daran beteiligt gewesen: Manche hätten aktiv an den sexuellen Übergriffen mitgewirkt, oder sie hätten die Flucht des Opfers verhindert, etwa, indem sie Türen zuhielten. Zumindest könne den Anklagten „ein Nichtstun zur Last gelegt werden“, da sie es unterlassen hätten, die Tat zu verhindern. Zuletzt hätten die Angeklagten laut Staatsanwältin zwar zugegeben, dass „schon etwas passiert sei, sie aber nichts damit zu tun hätten“, womit sie sich letztlich gegenseitig belasten würden. „Von Reue und Mitleid aber keine Spur“, so die Staatsanwältin.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. *** Newsticker ***
    WICHTIG
    *** Newsticker ***

    Nibelungenschatz entdeckt

    (dLpa)
    Speyer – Flüchtling aus Eritrea findet beim Baden den Schatz der Nibelungen.

    Ein noch minderjähriger Flüchtling aus Eritrea machte am Samstag beim Baden in einer stillgelegten Kiesgrube nur wenige Kilometer von Speyer entfernt eine sensationelle Entdeckung. Nach einem ausgedehnten Schwimmausflug stiess der junge Eritreer beim Wandern auf einen harten und spitzen Gegenstand am angrenzenden Rheinufer. Dem jungen Mann fiel ein grosser bunter Stein am oberen Ende des Gegenstandes auf und so brachte er ihn sofort ins Römische Museum in Speyer wo unter der Ägide von Frau Prof. Dr. Maria Torfholz-Szibolskewa ein Analyse des Fundstücks durchgeführt wurde.

    Prof. Dr. Dr. Gregor Mikosch-Landmeyer, Direktor des Speyrer Museums für altrömische Geschichte, wandte sich noch am Abend an die internationale Presse. „Es kann nicht der allergeringste Zweifel darüber bestehen, dass heute am 10. Oktober der lange für verschollen geglaubte Schatz der Nibelungen entdeckt und teilweise geborgen wurde.“ erläuterte Prof. Mikosch-Landmeyer den anwesenden Journalisten…

    [falls Sie diesen Artikel weiterlesen wollen, bestellen Sie unser Abo für nur 39 Euro 90 pro Monat unter folgender Adresse…]

  2. So kriminell sind Merkels Gäste
    Taschendieb festgenommen – Weitere Geschädigte gesucht
    Auf der Tanzfläche einer Bar in der Paradiesstraße hat am Sonntag, gegen 03.00 Uhr ein 23-jähriger, aus Algerien stammender und im Landkreis Tuttlingen wohnhafter Mann, einen Besucher gezielt angerempelt und ihm dabei seine Geldbörse entwendet. Nachdem der Geschädigte den Diebstahl bemerkt hatte, verfolgte er den Tatverdächtigen und konnte ihn vor der Bar beim Durchsuchen der gestohlenen Geldbörse antreffen und sie ihm wieder abnehmen. Unmittelbar danach erkannte ein weiterer Geschädigter, der gerade bei der Polizei eine Diebstahlsanzeige wegen seiner gestohlenen Geldbörse erstattet hatte, den 23-Jährigen ebenfalls als Tatverdächtigen und sprach ihn auf den Sachverhalt an. Dabei zog der junge Mann nach den Zeugenangaben ein mitgeführtes Messer und verletzte den Geschädigten durch eine Schnittbewegung leicht an der Hand. Bei seiner vorläufigen Festnahme durch die zwischenzeitlich verständigte Polizei, wurde bei dem Tatverdächtigen ein weiteres Handy aufgefunden, dessen Besitzer den Diebstahl, der beim Bahnhofsplatz verübt wurde, noch gar nicht bemerkt hatte. Der 23-Jährige dürfte sich in der Nacht zum Sonntag im Bereich der Innenstadt/Altstadt in mehreren Gaststätten und im Freien aufgehalten und möglicherweise weitere, bislang unentdeckt gebliebene Diebstähle begangen haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz hat das zuständige Amtsgericht zwischenzeitlich einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen. Weitere Geschädigte, oder sonstige Zeugen des Sachverhalts, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3452329

  3. So kriminell sind Merkels Gäste
    Stuttgart-Süd (ots) – Ein 22 Jahre alter Mann ist in der Nacht auf Sonntag (09.10.2016) auf dem Marienplatz mit einem 17-Jährigen in Streit geraten und hat seinem Kontrahenten mehrfacht brutal ins Gesicht getreten. Die beiden Männer gerieten gegen 00.10 Uhr aus nichtigem Anlass in Streit. Im Verlauf des folgenden Handgemenges riss der 22-Jährige den 17-Jährigen zu Boden und trat ihn mindestens zweimal wuchtig ins Gesicht. Der 17-Jährige erlitt dabei glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Als Umstehende dem am Boden Liegenden zu Hilfe kamen, flüchtete der Tatverdächtige. Polizeibeamte nahmen ihn wenig später im Rahmen der Fahndung in der Nähe fest. Der kosovarische Staatsangehörige wurde am Sonntag mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3452333

  4. Mainz-Drais: Ein 21-jaehriger Deutscher liess seine Hose zu, waerend er von einer Bushaltestelle zu seiner Wohnung ging und mehrere unverschleierte Frauen im Alter zwischen 18 und 85 passierte.
    Die potentiellen Opfer sind verbluefft.

  5. #1 Cendrillon (10. Okt 2016 18:44)

    Cendrillon = Lügenpresse
    Ertappt
    Hier die wahre Geschichte:
    Eritreäer ging baden und tauchte ab, weil er abtauchen zu wörtlich nahm. Taucher fanden ihn auf einer Kiste liegend, in der Kiste der Schatz.
    Ungewöhnlich, auffällig, die zwei dicken Betonflossen an den Füßen.

  6. #6 FrankfurterSchueler (10. Okt 2016 19:00)
    #1 Cendrillon (10. Okt 2016 18:44)

    Cendrillon = Lügenpresse
    Ertappt
    Hier die wahre Geschichte:
    Eritreäer ging baden und tauchte ab, weil er abtauchen zu wörtlich nahm. Taucher fanden ihn auf einer Kiste liegend, in der Kiste der Schatz.
    Ungewöhnlich, auffällig, die zwei dicken Betonflossen an den Füßen.

    Och. Spielverderber.
    Die Huffpest wollte den Artikel gerade abdrucken.

  7. @ fiskegrateng
    Mainz-Drais: Ein 21-jaehriger Deutscher liess seine Hose zu, waerend er von einer Bushaltestelle zu seiner Wohnung ging und mehrere unverschleierte Frauen im Alter zwischen 18 und 85 passierte.
    Die potentiellen Opfer sind verbluefft.
    —–
    🙂

  8. Der Richter nannte es aber „eine Mist-Idee“, in Deutschland zu bleiben. Solche Leute wie ihn brauche man hier nicht. „Ich glaube nicht, das Ihr Platz in Deutschland ist. Sie sollten sich gut überlegen, ob Sie nicht in Ihre Heimat zurückgehen.“

    Ist das zu fassen? Ohne Bewährung und mit so einer Aussage? Der Richter müsste morgen seinen Job los sein, oder die Antifa fackelt ihm die Hütte ab.

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/antaenzertrick-30-jaehriger-zu-16-monaten-haft-verurteilt-id12264103.html#plx1125938584

  9. Aber aber aber 3 Syrer haben heute früh doch den einen Sprengstoffexperten festgesetzt und der Polizei übergeben?! Also sind doch alle Flüchtlinge automatisch Heilige! Gruß, eute Mutter Theresa.

  10. Liebe PI, beim Datum stimmt etwas nicht. Der 04.10. war ein Dienstag. Der Freitag müsste der 07.10. sein.

  11. Wie lange es wohl dauert, bis 50 Millionen Deutsche durchbereichert wurden sind?

    Die restlichen 35 Millionen Einwohner Germanistan’s sind im Übrigen keine nativen Deutschen-

  12. Alles dreht sich nur noch um Flüchtlinge, Vergewaltigungen, Überfälle und die Armen Asylanten

    dieses Land hat sich innert einem Jahr von einer Heimat zu einem stinkenden Scheißhaufen verwandelt und mich wundert es dass Niemand die Notbremse zieht …. und die richtig.

  13. #21 Bamboocha (10. Okt 2016 19:32)

    Wie lange es wohl dauert, bis 50 Millionen Deutsche durchbereichert wurden sind?

    Kommt drauf an ob du nur Opfer 1. Grades zählst oder auch Opfer 2. Gerades (Mitleidende Familienangehörige), Opfer 3. Grades (Mitleidende Freunde, Bekannte, Nachbarn) bzw. Opfer 4. Grades (Mitleidende unbekannte Volksangehörige) in die Rechnung mit einbeziehst!

    Ein Täter sorgt mit einer Tat ja nicht nur für ein Opfer 1. Grades…

    Weiterhin ist ein Täter meist für viele Opfer 1. Grades verantwortlich und folgend 2., 3. und 4. Grades…

    Ebenso reichen je nach Opfergrad und Tatgrad meist niemals einmalige Erfahrungen, sondern nur je nach Abstufung ein Vielfaches zur Bereicherungswahrnehmung…

    Einfache Erfahrung eines Opfergrades haben alle 50 (ich denke eher 65) Millionen Deutsche schon irgendwie gemacht. Das scheint aber noch nicht ausreichend bereichend genug zu sein…

  14. @ #21 Bamboocha (10. Okt 2016 19:32)
    Wie lange es wohl dauert, bis 50 Millionen Deutsche durchbereichert wurden sind?
    ————————-

    Nachschub an illegalen Eindringlingen und Asylbetrügern aktuell schon wieder unterwegs:

    Ärzte ohne Grenzen mit der Bourbon Argos
    sea-watch.org mit Seawatch 2
    savethechildren.org mit der Hos Vestia
    Jugendrettet.org mit der Iuventa
    Michael Buschheuer aus Regensburg mit der Sea-Eye

    Die Aquarius von Ärzte ohne Grenzen ist bereits beladen und auf dem Weg nach Catania, Sizilien.

    Kann man hier schön verfolgen:
    *//www.marinetraffic.com/en/ais/home/centerx:15/centery:35/zoom:8

  15. @ #24 WahrerSozialDemokrat (10. Okt 2016 19:55)

    Ein Täter sorgt mit einer Tat ja nicht nur für ein Opfer 1. Grades…

    ————-

    Er „schafft“ auch problemlos wesentlich mehr als 1 Opfer ersten Grades.

    Und nicht zu Vergessen die Dunkelziffer …

  16. „#1 Cendrillon (10. Okt 2016 18:44) “

    Sympathisch geschädigt. Nur ruhig, das wird schon wieder. Wir habe inzwischen allen unseren Schaden 🙂

  17. 🙁 Lockvögel, Schmieresteher u. Spanner sind:

    Merkel, Gauck, De Maizière, Schäuble, Altmaier, Lammert, Bouffier, Maas, Gabriel, Özoguz, Steinmeier, Stegner, M. Schulz, Kraft, Jäger, C.Roth, Göring-Eckhardt, Kretschmann, Weichei Seehofer, Kardinal Wölki, EKD-Boss Beford-Strohm usw. u.

    die ihnen ergebene Journaille, die schlimmsten Verbrecher in o.g. Bunde.

  18. Kirchdorf
    Hier stimmt was nicht!

    Stuttgart-Mitte
    „Der als nordafrikanisch beschriebene Unbekannte soll zirka 35 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 160 Zentimeter groß sein.“

    Schäubles mickriger Blutauffrischer fürs deutsche Volk!

  19. OT

    DUMME SPD-BÜRGERMEISTER-KANDIDATIN, ÄH

    PFLEGEMUTTER GIBT MUFFL WIEDER AB

    „Konflikte im Zusammenleben“
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/ehemalige-buergermeisterkandidatin-schickt-syrer-wieder-ins-heim/

    Sie selber hat vier eigene Kinder großgezogen

    Hellmann ist in Geldern in der Jugendarbeit und Flüchtlingshilfe umfassend engagiert. Sie ist unter anderem als „Skater-Mutti“ bekannt und Vorsitzende des Skatevereins „Auf Achse“. Mit der Unterstützung von Geflüchteten tritt sie regelmäßig in Erscheinung. Bis zu ihrer Pensionierung im vergangenen Jahr hat sie im Jugendamt gearbeitet.
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/geldern/fluechtling-nicht-mehr-bei-hellmann-aid-1.6309679

    RÜCKBLICK
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/geldern/geldern-ich-stehe-zu-meinem-fluechtling-aid-1.6146482

  20. Prügelattacke beim Oktoberfest in Xanten

    Drei Familienväter sind von fünf bis sechs Tätern brutal zusammengeschlagen worden und immer noch nicht vernehmungsfähig.

    Hier wollen die Zeugen osteuropäischen Akzent bei den Tätern herausgehört haben:

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/xanten/oktoberfest-in-xanten-2016-entsetzen-ueber-die-brutale-pruegelattacke-aid-1.6316907

    Andererseit sollen sie „südländisch“ ausgesehen haben und gebrochenes Deutsch mit Akzent gesprochen haben:

    http://www.lokalkompass.de/xanten/leute/pruegelattacke-beim-oktoberfest-polizei-sucht-zeugen-fuer-angriff-auf-maenner-am-meerend-d702529.html

    Wo sind die drei Syrer welche eigentlich wie die Kavallerie zur Rettung der Familienväter hätten einschreiten sollen?

  21. Schweden – „Flüchtlings“-Heim angegriffen, nachdem dort eine Frau im Rollstuhl(!) von mehreren Männern vergewaltigt worden ist:

    Refugee centre attacked after wheelchair-bound woman gang-raped in horrific sex assault

    FURIOUS protestors launched an attack on a refugee centre after a wheelchair-bound woman was gang-raped by several men.

    Mehr:

    http://www.express.co.uk/news/world/719661/Refugee-centre-Sweden-attacked-protest-woman-gang-raped-sex-assault

  22. Ein Nordafrikaner hat endlich seine neue AOK-Karte erhalten und begibt sich flugs zum Arzt. Natürlich mit Taxi auf unsere Kosten.
    Den Doktor fragt er als erstes, warum ihm beim Geschlechtsverkehr immer die Augen tränen.
    Darauf meint der Doktor, das wäre normal, wenn man Pfefferspray im Gesicht hat.

  23. Niamey. Die Bundeskanzlerin sagt Niger weitere Hilfen für Sicherheit und zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu. Ein deutscher Verbindungsbeamter soll den Einsatz der Mittel kontrollieren. Im Gegenzug soll das bettelarme Land die Schleuser bekämpfen, die Flüchtlinge nach Europa bringen.

    ———
    Mein Gott, sperren die jetzt das Merkellinchen als Schleuserin ein, kann man sie nicht während ihrer Reise, wie Biermann ausbürgern ?

  24. #42 Thomas_Paine   (11. Okt 2016 02:08)  
    Schweden – „Flüchtlings“-Heim angegriffen, nachdem dort eine Frau im Rollstuhl(!) von mehreren Männern vergewaltigt worden ist:

    ———
    Was denn Aufstands im Sultanat Schweden ?

  25. Wesel: Marokkaner entblößt sich
    „Drei Frauen u ein Mann hielten sich am Sonntag gegen 3.10 Uhr auf der Friedenstr / Halterner Str auf, als 2 Radfahrer neben ihnen anhielten. Einer der beiden Männer entblößte sich und beleidigte die Frauen und den Mann. Anschließend setzte er sich wieder auf ein Fahrrad u flüchtete. Die alarmierte Polizei leitete eine sofortige Fahndung ein, die kurze Zeit später zum Erfolg führte. Den Beamten gelang es den Sittenstrolch – einen 29-jährigen Mann aus Marokko – vorläufig festzunehmen. Das Fahrrad stellten die Beamten sicher, da es zuvor als gestohlen gemeldet worden war. Ein Tatverdacht gegen seinen 22-jährigen Begleiter erhärtete sich nicht. Nach Zahlung einer Geldstrafe kam der 29-Jährige auf freien Fuß.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65858/3451401

    Sankt Augustin: Fahndung erfolgreich
    „Nach dem die Polizei Rhein-Sieg am 7.10. ein Foto (*http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3450212) eines Mannes veröffentlicht hatte, der im Verdacht steht, am 30.5. eine Frau sexuell belästigt zu haben, stellte sich die Person am Nachmittag des 10.10. bei der Polizei in Siegburg. Zur Tat an der Haltestelle Hangelar-West machte der 24-Jährige aus Sankt Augustin keine Angaben und lässt sich im Strafverfahren von einem Anwalt vertreten.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3453011

  26. Von all den Verbrechen nichts zu sehen im TV und am Zeitungsstand.

    Diese Gleichschaltung der Presse ist ein Indikator für ein totalitäres Regime.

Comments are closed.