1-adventWir werden auch heute berichten, denn weder die Islamisierung, die Gewaltflut, noch der bunte Irrsinn werden heute Pause machen. Dennoch wollen wir das, womit die kommenden Wochen eigentlich gefüllt sein sollten, in Erinnerung rufen. Es ist Advent! Auch wenn er nicht mehr still und besinnlich, nicht mehr kindlich-erwartungsvoll und nicht mehr friedvoll ist. Wirklich verloren ist nur, was wir vergessen oder was wir nicht leben. Wir wollen und sollten sie uns bewahren, so gut wir können – unsere Traditionen, unsere Werte, unsere Feste. In diesem Sinne wünscht PI allen Lesern eine schöne Adventszeit und einen friedlichen 1. Adventsonntag.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

119 KOMMENTARE

  1. Auf eine friedvolle Adventszeit haben wir sicher wenig bis keinen Einfluss, aber darauf dass die Adventszeit für uns still und besinnlich wird, schon. Also machen wir es doch einfach so und leben die Bräuche unserer Ahnen im Abendland weiter.
    In diesem Sinne wünsche ich allen Mitstreitern, Patrioten und denen, die es in nächster Zeit noch werden – ich gebe die Hoffnung da nicht auf – eine besinnliche, stille Adventszeit.

  2. Eine schöne friedliche Adventszeit mit Kerzen, Bratäpfeln und Keksen
    wünsche ich dem gesamten TEAM von PI und allen Lesern und Kommentatoren.

  3. Auch von mir einen friedlichen und angenehmen 1. Advent :O)
    Danke an PI und all die tapferen Mitstreiter hier im Internet und draußen in der großen weiten Welt!

  4. „Wirklich verloren ist nur, was wir vergessen oder nicht leben“ – Vielen Dank für diesen schönen Satz! Eine gute Adventszeit für alle Leser hier!

  5. Genau, wir sollten auch und gerade angesichts der Entwicklungen in unserem Land, die schönen und wirklich bereichernden Aspekte unserer Kultur feiern und genießen. Denn dafür stehen wir schließlich unter anderem ein.
    Einen schönen und besinnlichen ersten Advent!

  6. Auch von mir an das PI Team und allen Lesern und Schreiberlingen hier, eine besinnliche, friedvolle Advenszeit.

  7. Am ersten Advent möchte ich auf die Internetseite orthodoxer Christen hinweisen: https://koptisch.wordpress.com/2016/11/26/deutsche-islamisten-bejubeln-das-brennende-israel/

    Dazu noch: https://www.welt.de/politik/deutschland/article159762941/Deutsche-Islamisten-bejubeln-das-brennende-Israel.html

    Das was denen in Ägypten und anderswo passiert, das blüht auch uns Säkularen und Christen; jedem Bürger, der anderer Meinung ist als der Islam.

    Aus der Sicht der meisten Moslems sind wir Menschen minderen Rechtes, also Untermenschen. Deren Betrachtungsweise auf uns ist nicht grundlegend anders als die der Nazis auf uns.
    Der Islam ist eine Kultur, die wesentlich von Haß und Rache geprägt ist. Nur auf einem solchen Boden konnten IS und die anderen Terrorgruppen gedeihen.

  8. Danke.

    Und eine schöne und friedvolle Adventszeit allen, „die reinen Herzens sind“, um es mit Matthäus 5.8 zu sagen.

    Gestern waren 99 199 Besucher bei PI.

    Viele waren wohl schon auf Advents- und Weihnachtsfeiern eingeladen.

  9. Lassen wir uns an diesem Tag einmal zur Ruhe kommen.
    Wir brauchen die Kraft, die sich aus unseren Traditionen, unseren Bräuchen und aus unserer Kultur ergibt.
    Das sind nämlich wichtige, ganz wichtige Kraftquellen.
    Deshalb ist es ja den Feinden unserer Kultur und den Freunden von Multikulti so wichtig, uns von unseren kulturellen Wurzeln zu trennen, weil sie wissen, wie wichtig und wie kraftvoll diese Wurzeln sind.

    Einen schönen ersten Advent in diesem Sinne wünscht allen hier

    Andreas Werner

  10. Meine Güte, bin ich froh solche Kommentare zu lesen.
    Einen schönen 1. Advent und eine schöne Weihnachtszeit euch allen.

  11. Das wünsche ich Euch auch allen….lasst uns an diesem heutigen Tage mal ein wenig zur Ruhe kommen.

  12. Der Advent ist die Zeit, in der sich die Leute auf die Feier der Herabkunft Jesu als Kind in der Krippe vorbereiten sollen, auf Weihnachten.
    Weihnachten markiert aber auch die Wintersonnenwende, ein noch älteres Fest. Es ist aber auch ein Fest zur Ehre und Würdigung der Familie.
    In Zeiten, in denen die Krichenoberen BettFort-Strohmer und Marx ihr äußeres Zeichen des christlichen Bekenntnisses, das Amtskreuz, ablegen und sich so offen zum Koran bekennen, müssen wir im Kleinen bekennen, zum Advent, zu Weihnachten und zur Familie. Unser Haus erstrahlt im Hellen (unkitschigen) Glanz.
    Ich wünsche nichts mehr, als einen besinnlichen Advent, ein Frohes Weihnachtsfest.

  13. Hat hier schon jemand von der Armeeartigen Migrantenpatrouille durch eine deutsche Stadt gehört oder gesehen?

  14. Euch allen einen schönen 1. Advent!

    So schlecht war das Jahr doch gar nicht. Wer hätte zu Beginn des Jahres an den Brexit und Präsident D. Trump geglaubt? Und in Österreich könnte Weihnachten in diesem Jahr auf den 4. Dezember fallen.

    Lassen wir uns überraschen, ob noch etwas passiert, was dem linksgrünen Mob das Weihnachtsfest vermiest ….

  15. Der Wintermarkt hat noch nicht geöffnet, aber jetzt schon Weihnachten, traurig!
    2004 21 Crad alles klar!

  16. Genießen wir noch die Vorweihnachtszeit so lange sie es noch gibt. Wenn in ein paar Jahren die Moslems die Mehrheit haben, dann ist es aus mit Weihnachten. Dann wird Scharia-Polizei durch die Straßen patrouillieren und jedes weihnachtliches Symbol vernichtet und die Besitzer ausgepeitscht werden.

    Und das sind keine Fantasien. In Saudi Arabien, dem Mutterland des Affen-Islams, werden Weihnachtssymbole hart bestraft. Jedes Jahr tut die deutsche Botschaft in Riad die registrierten Deutsche in Saudi Arabien anschreiben. Da wird darauf hingewiesen, dass es in Saudi Arabien nur einen Ort gibt, wo man ungestraft Weihnachten feiern darf. Nämlich in der deutschen Botschaft in Riad.

    Es wird auch darauf hingewiesen, dass selbst Weihnachtsbäume, Krippen oder gar Kreuze auch in Privatwohnungen in Saudi Arabien mit Gefängnis und Auspeitschen bestraft wird.

    Wegen der unglaublichen Toleranz der Affen-Religion aus der Steinzeit.

    🙂

  17. Auch wünsche allen Mitstreitern, Lesern und selbstverständlich dem pi Team einen gesegneten 1.Advent.

  18. Liebe Freunde von PI,

    Euch alles Gute zur Adventszeit. Ich weiß das „unsere scheinheilige“ Merkel diese Lied nicht mag, deshalb jetzt erst recht. https://www.youtube.com/watch?v=mWpVT4cbn5I

    Schneeflöckchen, vom Himmel
    da kommst du geschneit,
    du warst in der Wolke,
    dein Weg ist gar weit.
    Ach setz dich ans Fenster,
    du niedlicher Stern,
    gibst Blätter und Blumen,
    wir haben dich gern!

    Schneeflöckchen, ach decke
    die Saaten geschwind.
    Sie frieren, du wärmst sie,
    so bittet das Kind.
    Schneeflöckchen, Weißröckchen
    so kommet doch all’,
    dann wird bald ein Schneemann,
    dann werf’ ich den Ball.

  19. der dauerbeschuss deutschkulturfeindlicher politik und medien läuft weiter auf hochtouren.

    das die lumpenpolitk jegliche zurückhaltung verloren hat muss endlich in die hirne der „merkel weiter so“ schafe in die hirne geprügelt werden.

    kein netter advent,keine zeit der besinnung.

    deutschland muss dem selbsternannten elitären dreckstall die rote karte zeigen.

    ein generalstreik ist unabwendbar.
    wollen wir nicht alle in totaler sklaverei bis ans lebensende enden..
    müssen wir uns gegen das alternativlose merkelregime wehren..

  20. Immer witzig wie die Lügenpresse von aufmaschieren der Pegida in Dresden fabuliert.Bei Fratzenbuch ist ein Filmchen von Chris Ares,der eine uniformierte Migrantenhorde zeigt,die durch eine deutsche Stadt maschiert!!!

  21. Advent, Advent in Brüssel ein Weihnachtsbaum brennt. Erst ein, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht der IS vor deiner Tür.

  22. Ja, vielen Dank und dito!

    Gerne auch noch zwei Anmerkungen: Der Advent ist, kirchlich betrachtet, mehr als die „Vorweihnachtszeit“, einer romantisch-verklärten Wartezeit auf Tannenbaum und Geschenke.

    Es ist mehr als Krippelein, Windelein und eia popeia.

    Advent: das ist das Zugehen und Vertrauen auf das Wiederkommen von Christus. Denn somit hat unser Leben kein Ende, sondern ein Ziel!

    „Gott will im Dunkel wohnen/
    und hat es doch erhellt!
    Als wollte er belohnen/
    so richtet er die Welt!
    Der sich den Erdkreis baute/
    der lässt den Sünder nicht
    Wer hier dem Sohn vertraute/
    kommt dort aus dem Gericht.“
    (Jochen Klepper)

    Einen gesegneten Advent!

  23. Falls Sie vergessen haben, einzukaufen:

    die türkischen und arabischen Läden haben heute geöffnet!

  24. #26 stoertebeker (27. Nov 2016 08:13)

    Schneeflöckchen, ach decke
    die Saaten geschwind.
    Sie frieren, du wärmst sie,
    so bittet das Kind.
    Schneeflöckchen, Weißröckchen
    so kommet doch all’,
    dann wird bald ein Schneemann,
    dann werf’ ich den Ball.

    ******************************************

    Diese Strophe kannte ich noch nicht.
    Danke.

  25. Auch aus dem immer „bunter“ werdenden Fünfseenland b. München, einen schönen 1.Advent an alle Landsleute, alle Menschen in diesem Land,in Europa und den USA, die noch selber denken können und wollen.

  26. Die Polizei hat angekündigt auf unsere Weihnachtsmärkte verstärkt zivile und schwer bewaffnete Steifen einzusetzen.

    Nein, nicht wegen bösen Zeugen Jehovas, Buddhisten, Hindus oder gar wegen tibetanischen Mönche, die Andersgläubige in die Luft sprengen wollen.

    Sondern wegen Anhängern, der friedlichsten und tolerantesten Friedensreligion die es auf der Welt gibt, die die irre Kanzlerin zu Millionen nach Deutschland gelockt hat.

    🙂 🙂 🙂

  27. Die Moslems, die die irre Kanzlerin zu Millionen nach Deutschland gelockt haben, machen jetzt schon Jagd auf Christen in Asylantenheime.

    Es wird nicht mehr lange dauern und sie machen das gleiche in unseren Innenstädte.

    Religiös motivierte Übergriffe: Hessen kämpft gegen Christenhass in Flüchtlingsheim

    Immer wieder kommt es in deutschen Flüchtlingsunterkünften zu Konflikten zwischen den Bewohnern. So auch in der Erstaufnahmestelle Rotenburg an der Fulda.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/meldebuch-infopoints-dolmetscher-religioes-motivierte-uebergriffe-hessen-kaempft-gegen-christenhass-in-fluechtlingsheim_id_6254387.html

    🙂

  28. In Frankreich hat die Polizei mal wieder in letzter Sekunde einen massiven Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt verhindern können.

    Es kotzt mich so an, dass wir mit dieser Bedrohungen leben sollen. Diese Verrückten und geisteskranken Gutmenschen meinen ja schon, wir sollen uns daran gewöhnen!

  29. Besinnt Euch jetzt auf Eure germanischen Wurzeln.
    Die Zeit der Ruhe bereitet vor auf die Wiederkehr des Lichts. Darum die zunehmende Kerzenzahl. Die Sonnenwende bringt Licht und Leben, der Kreis beginnt von neuem. Symbol dafür der Kranz aus immergrünen Ästen. Das sind die geweihten Nächte-Weihnachten. Es folgen die Rauhnächte, das wilde Heer zieht über das Land, bevor etwa vierzehn Tage später, deutlich sichtbar, das neue Licht die Oberhand gewinnt. Das neue Jahr beginnt am 21.Dezember. Bis dahin sammelt Euch, germanische Schwestern und Brüder. Der Kampf wird im neuen Jahr härter denn je. Julfest.

  30. Ich war gestern auf dem Weihnachtsmarkt in Augsburg. Eine Oase der Glückseligkeit, weil ich keiner Kopftücher ansichtig wurde.

  31. Eigentlich ist die Adventszeit ja so etwas wie der christliche Ramadan, nur ohne die nächtliche Völlerei und ohne blödsinnige bis gesundheitsschädliche Vorschriften wie Wassertrinkverbot am Tage. Jedenfalls traditionell eine Fastenzeit und sicher einer älteren Tradition aufgepfropft, mit der den damaligen Kulturersetzern eigenen Akuratesse, d.h. mit dem groben Hammer in die Liturgie eingepaßt genauso wie das Weihnachtsdatum. Nachfolgend ein Zitat des Stichworteintrags im „Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens“, gefunden hier. Was auch immer Ihr feiern wollt, wünsche eine fröhliche.

  32. #45 Religion_ist_ein_Gendefekt (27. Nov 2016 08:44)

    Glatt vergessen, das Zitat einzufügen:
    =====
    Advent

    1. Der Advent beginnt mit dem ersten Sonntag nach dem 26. November, dauert bis Weihnachten und schließt vier Sonntage ein. Er wird als Vorbereitung auf das Weihnachtsfest erst im 6. Jh. (in Gallien) erwähnt, doch war eine Art Rüstezeit schon früher vorhanden. Sie bestand in Fasten, das am Martinstage begann und dreimal wöchentlich bis Weihnachten geübt wurde. In Deutschland wurde die Feier der Adventszeit mit Fasten und andern Übungen zuerst auf der Kirchenversammlung zu Aachen (836), dann auf der Synode zu Erfurt (1. Juli 932) eingeschärft. 1022 verfügte die Synode zu Seligenstadt, daß alle Gläubigen 14 Tage vor Christi Geburt fasten sollten, und daß von Beginn des Advents bis zur Oktav von Epiphanias niemand heiraten dürfe. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt bei Katholiken und Protestanten das Kirchenjahr.

    Anfänglich galt der Advent der Buße und Abtötung; daher das Fasten. Später sah man in der Adventszeit auch eine Erinnerung an das alte Testament oder an die Zeit vor Christus. Daß in ihr keine feierlichen Hochzeiten noch sonst öffentliche Lustbarkeiten gehalten werden durften, blieb auch bei den Protestanten noch lange Sitte. Frauen und Mädchen kamen in schwarzer Kleidung zur Kirche, und in manchen Kirchen pflegen Altar und Kanzel noch jetzt schwarz behangen zu sein. Allmählich traten Milderungen ein, und die fröhliche Weihnachtszeit sandte ihren Glanz mehr und mehr auch in die Adventszeit, so daß diese im Glauben und Brauch ein merkwürdiges Doppelgesicht trägt1).

    2. Zu den kirchlichen Advents-Vorschriften und -Sitten stehen folgende Volksmeinungen und -bräuche in Beziehung:

    a) Der Besuch der Roratemessen oder »goldenen Ämter«, die am Adventssonntage in aller Frühe beginnen, gilt wegen der damit verbundenen Beschwerden bei Frost und tiefem Schnee als besonders verdienstlich2).

    b) Hier und da (z.B. in Mittelschlesien) gehen die Frauen beider Bekenntnisse noch heute in der Adventszeit schwarz oder dunkel gekleidet in die Kirche3).

    c) Daß keine Hochzeiten gefeiert werden dürfen, drückt man in Gossensaß mit den Worten aus: »Die Kathrein (25. Nov.) stellt das G’spil (die Hochzeitsmusik) ein«; oder: »Advent ist da, die Diandln sein in den Rauch gehängt«4). Auch anderswo gilt die Adventszeit noch als »geschlossen«5).

    d) In früheren Zeiten wirkten die Hirten mit bei der Darstellung der Geburtsgeschichte Christi in den Kirchen, stimmten in der Mitternachtsmesse an der Krippe auf ihren Hörnern und Pfeifen ein Weihnachtslied an und bliesen auch auf bestimmten Plätzen. Davon hat sich im nördlichen Westfalen noch die Sitte des Adventsblasens erhalten. Vom ersten Adventssonntage an blasen die Burschen jeden Abend im Freien ihr Mittwinterhorn, hier und da auch noch auf dem Wege zur Weihnachts-Uchte (frühmorgens)6). Wahrscheinlich aber liegt eine Wurzel dieses Brauches auch in der Absicht, die bösen Geister dieser finsteren Jahreszeit zu vertreiben. Dasselbe gilt vielleicht von dem sog. »Feldgeschrei«, das in Ehrenfriedersdorf die Musikanten während der Adventszeit wöchentlich dreimal vom Kirchturm in die Nacht hinausblasen7).

    3. In der Adventszeit treiben Geister aller Art mit besonderer Lebhaftigkeit ihr Wesen

    Am Lechrain schon von Allerheiligenabend an8). Im Elsaß ist Geisterkirche9). Die Hexen halten ihren Sabbat10), und man räuchert gegen sie den Stall aus11). Das Holzfräulein kommt zu den Leuten in die Stube12), das Filzmoosweible zeigt sich im Freien13). In einer Mühle bei Tiefenbach sieht man schwarze Männer mit glänzenden Kugeln werfen14). In Sulz zeigt sich ein Reiter auf weißem Schimmel mit dem Kopf unter dem Arm15); ebenso der »Adventsreiter« in Schmalkalden16); in Würzburg ein betrügerischer Kaufmann17), im Steinfelder Walde ruft der Huimann18). So gehen ferner um: Irrlichter und feurige Männer19), der wilde Jäger in seinen verschiedenen Gestalten20), Kobolde im Walde21), die »Adventsmännchen« im Stalle22), weiße Frauen23), gespenstische Tiere, namentlich Hunde24), und Leichenzüge25). An schwäbischen Orten zeigt sich ein weißes »Säule«26). Das »Adventsschwein« in der Zehntscheuer von Hugstetten bei Freiburg bedeutet Glück27). Man hört Musik28) und Beten in der Luft29). Besonders die Donnerstagsnächte der Adventszeit sind »verworfene«, »scheuliche«, »ungeheure« Nächte30).

    4. In die Adventszeit fallen allerlei Umzüge und Bettelgänge, meist von Armen und Kindern ausgeführt31). Sie klopfen dabei oft an die Türen und Fenster oder werfen Erbsen, Bohnen und kleine Steine dagegen (s. Klopfnächte). Aber auch andere Gestalten, Schimmel und Schimmelreiter, Bär, Storch, Jude, Zigeuner, Hexen u. dgl., im Salzburgischen die »schiachen Perchten«, wandern von Haus zu Haus und machen in den Stuben ihre Späße oder toben und lärmen auf den Feldern umher zur Freude des Bauern, der sich davon ein gutes Erntejahr verspricht32). Durch all diese dämonisch sich geberdenden Wesen sollen feindliche Mächte vertrieben und zugleich die Fruchtbarkeit gefördert werden. Im Salzburgischen wird in der Adventszeit ein Madonnenbild, Mariä Heimsuchung darstellend, jede Nacht in ein anderes Gehöft getragen. Wohin es kommt, bringt es Segen33). Manchmal ziehen »Sommer und Winter« um34). Der gleiche Gegensatz kommt auch in den christlichen Adventspielen zum Vorschein, die von Haus zu Haus aufgeführt wurden35). Da tritt neben das lichte Christkind der wilde Ruprecht oder Ruklâs, oder wie er sonst heißt.

    5. Sonstiger Aberglaube

    Man schüttelt die Bäume, damit sie viel Obst bringen36); man wäscht sich die Sommersprossen mit Advent-wasser weg37). Die Wünschelrute muß am ersten Advent um Mitternacht auf der Landesgrenze gebrochen werden38). Schätze kann man nur in der Adventszeit heben39). Erbsen und Linsen dürfen nicht gegessen werden, sonst gibt es Schwären im künftigen Jahre40). Kinder, die im Advent auf die Welt kommen, werden geistersichtig41).

    6. Der Advent als Jahresbeginn ist auch für die Zukunft maßgebend. Der Traum am ersten Adventsonntag geht in Erfüllung42). Was man in den Nächten der vier Adventsonntage träumt, geht in den vier Vierteljahren des künftigen Jahres in Erfüllung43). Man übt Bleigießen und Schuhwerfen44). Der Flachs wird so lang wie die Eiszapfen an Advent45). Die Witterung der Adventsonntage ist das Vorzeichen der Witterung für den ganzen Winter46). Wenn der »Dreiwochenwind« recht geht, gibt es viel Obst, denn da paaren sich die Bäume47). Wenn’s auf den ersten Advent auf dem Boden rumpelt, so stirbt bald der Hausvater48). Wer in der Neujahrsnacht beim Aufschlagen des Gesangbuches ein Adventslied findet, darf auf Familienzuwachs rechnen49).

  33. Es wundert mich schon etwas, wie viele PI Leser doch noch an diese so „besinnliche Adventszeit“ glauben bzw. sie in sich haben. Unbestritten, auch ich habe diese Zeit einst sehr geliebt. Doch was bedeutet Advent? Es meint „Erwartung“! Und sicher ist es gut sich darüber Gedanken zu machen, was man erwartet! Sicher ist jedoch eines: Wir erwarten kein süßes goldgelocktes Kindlein, das Frieden bringt! Die Geburt Jesu fand bereits statt und zwar nicht um diese so mit heidnischen Bräuchen angefüllte Weihnachtszeit, sondern vermutlich im September/Oktober. Und: ER – der Erlöser wird wiederkommen! Darauf warten wir. ER wird aber als jemand kommen, der Gericht hält, der vorerst nicht den Frieden bringt, sondern das Schwert, um die Welt zu richten in SEINER Gerechtigkeit! Darauf hat die Welt sich einzurichten. Darauf dürfen die vertrauen, die SEINEN Namen kennen! Keine Schmusezeit! Kein Gesülze! Wahrheit! Darin unterscheidet sich jedoch der Glaube an Jesus Christus gewaltig vom Islam: Nicht wir werden das Schwert schwingen, um die Ungläubigen umzubringen, wie es gerade so oft von den Moslems getan wird – sondern: ER, Jesus Christus, wird es für uns tun! Wir dürfen nur nicht schweigen und SEINEN Namen ausklammern. Der HERR regiert. Darüber kann man sich freuen in einer Zeit wie dieser und wir dürfen SEIN Gericht erwarten. Danach wird es Frieden geben!
    Für die, die IHN kennen und SEINEN Namen anrufen! In diesem Sinne: Eine wirklich besinnliche und erwartungsvolle Zeit!

  34. Herzliche Adventsgrüße an das Team von PI und allen Kommentatoren (natürlich auch …innen – ich hasse diese ewige …innen usw. Schreibweise) und wünsche eine ruhige und besinnliche Zeit.
    2017 wird aufr3egend und sehr spannend werden…

  35. #42 Alter Templer (27. Nov 2016 08:37)

    Ich war gestern auf dem Weihnachtsmarkt in Augsburg. Eine Oase der Glückseligkeit, weil ich keiner Kopftücher ansichtig wurde.

    Genau dasselbe haben wir uns gestern auf dem Augs(ch)burger Christkindlesmarkt auch gedacht – eine Wohltat ! 🙂

  36. Die meisten Muslime wollen sich während der Advents- und Weihnachtszeit nicht ausgrenzen, sagt Aiman Mazyek, der neue Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD) in Köln. «Im Gegenteil. Wir nehmen aktiv teil, gehen auch zum Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen», erzählt der 41-Jährige. «Es ist nicht so, dass Muslime dem Weihnachtsrummel entgehen wollten. Nein, das ist falsch. Da würde ich eher an Karneval denken. Die meisten sind offen und mit Sympathie dabei.»

    In der jetzt folgenden dunklen Zeit der Mohammedaner, beendet durch den schrecklichen Karneval, wünsche ich uns allen, dass wir bald wieder ohne Angst auf einen Weihnachtsmarkt gehen können, um dort kopftuchfreie Zonen genießen zu können. Ich wünsche mir sehnlichst, dass diese Ideologie aus meinem Land verschwindet, und zwar völlig. Solange das nicht der Fall ist, bedeutet Advent nichts als Erinnerung für die Oberhäupter der christlichen Kirchen, endlich für ihren Glauben einzustehen so wie Jesus das gefordert hat.

    In dieser dunklen Zeit ist PI_News die einzige Plattform, auf der christliche und aufklärerische Werte betont werden und jeder auch für Israel einsteht. Allen voran Michael Stürzenberger, aber auch allen anderen Autoren und den Mit-Kommentatoren wünsche ich eine Adventszeit der Wachsamkeit und weiteren Kraft, um den Druck auf Scharia und Co. aufrechtzuerhalten bzw. diese Ideologie dorthin zu schicken, wo sie über kurz oder lang alle gehen mussten: auf die Müllhalde der Geschichte.

  37. Könnt ihr das nicht mal lassen?
    Seit hunderten Male starte ich PI und diesmal kein Ekelfoto! Nein, eine besinnliche Kerze.
    Freude kam auf, für Sekunden, dann erscheint so ein Lidl Scheisse.

    Kann man nicht mal in Ruhe frühstücken an so einem Tag?

    dara2007

  38. Danke PI-Team – und auch ich wünsche der Redaktion und allen Foristen hier eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Egal, ob man die Adventszeit nun religiös interpretiert und auslebt oder nicht: Ich finde die Rückbesinnung auf die bekannten Traditionen aus der eigenen Kindheit wichtig. Denn auch das ist Bestandteil unserer Kultur und sollte auch an unsere Kinder weitergegeben werden.
    Nach Jahren des sträflichen Vernachlässigens (ja, die Hektik des Alltags fordert immer wieder ihren Tribut) werde ich dieses Jahr nebem dem Adventskranz endlich mal wieder einen Türkranz aus Tannenzweigen flechten und draußen (im Türkentreppenhaus) aufhängen. Zwar hatte ich noch nie eine Krippe unter dem Baum stehen, aber dieses Jahr werde ich eine auf dem Weihnachtsmarkt erstehen und als neue „Bereicherung“® dem Familienfundus hinzufügen.
    Im Schwarzwald (sicherlich auch anderswo, aber ich kenne es eben von dort) haben früher die Bauern aus den Tannenbaumspitzen nach Abbau des Baumes einen Quirl geschnitzt und in den Rauhnächten entsprechend Haus und Hof mit Kräutern ausgeräuchert.

    Es sind einfach alte Bräuche, die immer mehr verloren gehen und unsere Kinder können sie nicht weiterleben lassen, wenn sie sie nicht kennen.

  39. Auch Euch, liebes PI-Team, von Herzen eine besinnliche und dem Umständen entsprechend möglichst friedvolle Adventszeit…

  40. #1 Weltverbesserer (27. Nov 2016 06:32)

    Wünsche ich auch allen tapferen Mitstreitern hier
    ……………………………………..
    Wünsche ich dir auch – und allen Patrioten hier bei PI!

  41. Mathias Brodkorb gegen Georg Elser

    Hier argumentiert ein Bekämpfer des Rechtsextremismus und späterer SPD-Minister im Jahre 2009 herum, ob – aber eher dass – man Tyrannen – wie Hitler (denn es geht hier ja um Elser) – nun also doch nicht umbringen darf:

    http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/brodkorbfritze.htm

    So langsam dürfte die Intention dieser Aktivitäten klar sein und warum dies seit ca. 10 Jahren alles so bizarr wurde.

  42. Verunsicherung erwünscht: Scheinfrage in einer der führenden deutschen Lügen-Postillen.
    Kündigungen sind bestenfalls wegen einer Mitgliedschaft in VERBOTENEN oder VERFASSUNGSWIDRIGEN Parteien zulässig.
    Die AfD ist weder das eine, noch das andere. Sie ist eine ganz normale demokratische Partei und Recht und Ordnung sicher mehr zugetan als die amtierende große Kopulation aus Schwarz-Rot(z)grün.
    Jede Kündigung wegen Parteizugehörigkeit zur AfD wird vor jedem Arbeitsgericht für unwirksam erklärt – selbst wenn der deutsche Staat der Arbeitgeber ist.
    Die Beantwortung dieser Frage verbirgt das Lügenblatt dann auch konsequent im zahlungspflichtigen Bereich, um bei den meisten Leser (als Nicht-Abonenten) den Eindruck zu hinterlassen, sich für die AfD zu engagieren sei bereits eine Straftat.
    http://plus.faz.net/evr-editions/2016-11-26/40746/294678.html

  43. Wünsche ebenfalls an alle Mitstreiter einen gesegneten ersten Advent.Laßt heute einfach mal ohne Probleme den Tag genießen, Merkel Merkel sein und Flüchtlinge da, wo der Pfeffer wächst.Einfach nur für unsere Kinder und unsere Familien da sein.Das haben wir uns verdient

  44. Da mit dem 1. Advent offiziell die Zeit der Besinnung da ist, möchte ich in diesem Zusammenhang auch an alle gemarterten und leidenden Mitgeschöpfe in den Tierfabriken erinnern, denen keine Gnade zuteil wird.

    Wahrscheinlich werden jetzt, in diesem Moment, Gänse, Enten, Hühner „entsorgt“, deren Tod umso unnützer ist, als sie nicht gegessen werden (Vogelgrippe). Und auf den Autobahnen rollen die Tiertransporter ohne Unterlass.

    Im Stall zu Bethlehem waren auch Tiere Zeugen, und gerade diese Tiere werden friedlich Wärme gespendet haben.

    In diesem Sinne
    auf die Besinnung

  45. Ich wünche Euch auch allen einen schönen 1. Advent. Selbst den Rot/Grünen. Ich weiß, davon wollt ihr nichts wissen. Toleranz ist eben nicht eure Stärke.

  46. #50 NormalerMensch (27. Nov 2016 08:57)
    #42 Alter Templer (27. Nov 2016 08:37)
    Ich war gestern auf dem Weihnachtsmarkt in Augsburg. Eine Oase der Glückseligkeit, weil ich keiner Kopftücher ansichtig wurde.
    Genau dasselbe haben wir uns gestern auf dem Augs(ch)burger Christkindlesmarkt auch gedacht – eine Wohltat ! 🙂
    ———————–
    Das sagt alles über die Integrationsfähigkeit des MuselMännInnen aus. Sie beteiligen sich nur an Arbeit, HIV und an sonst rein gar nichts.
    Nicht mal an solch öffentlichen Veranstaltungen lassen sie sich sehen.
    Bald werden sie Anstoß zeigen und die Veranstaltungen werden verboten.

  47. dem PI,- Team, den Kommentatoren, Mitlesern und heimlichen Freunden von PI,- jedem wünsche ich einen schönen 1. Advent

  48. Advent, Advent,
    ein Lichtlein brennt.
    Erst eins, dann zwei,
    dann drei, dann vier,
    dann steht das Christkind vor der Tür.

    Diesen Adventsgruß sende ich allen, die sich hier einfinden und dem PI-Team.

    Habt eine besinnliche Zeit!

  49. Vielen Dank für die guten Wünsche, auch an das PI-Team, das Tag für Tag Licht in ein moralisch absinkendes Land bringt!
    Allen einen besinnlichen 1. Advent und Überraschungen nur der feinen Art.

  50. Toll, dass es PI gibt, dass brauche ich täglich! Danke dem Team und allen einen schönen Adventssonntag! Übrigens prangt seit heute früh am Geländer einer Autobahnbrücke der A 71 zwischen Massbach und Poppenhausen ein Transparent mit der Aufschrift „MERKEL MUSS WEG“ 🙂 🙂 🙂

  51. Merkels Gäste wieder bunt und vielfältig aktiv. Zwei von Merkels-Hackfressen auf geschenkten Fahrrädern auf Raubzug.

    Seniorin brutal überfallen – Polizei auf Tätersuche

    Reutlingen. Eine 91-jährige Seniorin ist in Reutlingen brutal von zwei Männern überfallen worden. Ihr Gesundheitszustand ist kritisch. Nun sucht die Polizei mit Fahndungsfotos nach den Tätern.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Seniorin-brutal-ueberfallen-Polizei-auf-Taetersuche-_dossier,-Blaulicht-_arid,1135570_dossierid,527.html

  52. #70 Kutte1895 (27. Nov 2016 10:36)

    „Migration“ aka illegaler Grenzübertritt kann sehr wohl und sehr effektiv unterbunden werden.

    Bei Zweifeln fragt einen ehemaligen DDR Grenzsoldaten.

  53. Holen wir uns unsere Identität, Kultur und Werte,
    und dann unser Land wieder zurück.

    Es ist unser Land!

    Deutschland ist das Land der Deutschen Bevölkerung!

    Deutschland ist nicht das Land unverantwortlicher
    und gegen das Volk handelnde Politiker.

    Gemeinsam sind wir stark!

    AfD wählen!

    Die Einzige Alternative
    für Deutschland.

  54. Vielen Dank dem ganzen Team der PI für die herzlichen Wünsche zur Adventszeit!

    Ich wünsche uns allem zusammen eine friedliche Zeit zum Fest und zum baldigen Jahreswechsel ohne islamischen Terror, ohne Mord und Todschlag im Namen deren angeblich höheren Wesens und ohne weitere Bereicherung durch illegalen Zuzug dieser Glaubenskrieger in unsere Länder.

    In der Hoffnung PI wird größer und stärker in dieser Zeit der Not, des Betruges und dem politischen Wandel und dass wir alle stärker aus dieser Zeit hervorgehen dürfen um auch 2017 noch Advent und Weihnachten mit unsren Lieben feiern zu können!

    Liebe Grüße aus Südniedersachsen! MS

  55. Auch ich wünsche dem PI-Team, den Kommentatoren und allen stillen Mitlesern eine schöne und friedliche Adventszeit. Manchmal muss man dem alltäglichen Irrsinn entfliehen und Kraft tanken, denn uns stehen harte Zeiten bevor. Zudem muss man sich hin und wieder vor Augen führen, wie schön, vielfältig und bewahrenswert unsere Kultur doch ist.

    Egal, ob man nun gläubig ist, oder nicht, strahlt gerade die Vorweihnachtszeit etwas ganz Besonderes aus. In der kalten Jahreszeit trotzt der Europäer einem Klima, für das er eigentlich nicht geschaffen ist. Der warme Lichterglanz, der sich Frost und Dunkelheit entgegenstemmt, bereitet Wohlbehagen.

    Ich denke, bei solchen Bildern wird jedem Deutschen warm ums Herz:
    https://origin.img.fotocommunity.com/weihnachtsmarkt-monschau-48dfb367-44c8-47b9-b8b9-64120db03093.jpg?height=400
    http://www.bayern.by/data/mediadb/cms_pictures/%7B3aa1aabf-b738-d52e-3570-1dae25ead83d%7D.jpeg

  56. Einen schönen und besinnlichen 1. Advent allen PI-Lesern und dem Team.
    Grüße aus dem „bunten“ Südosten der Republik.

  57. Eine friedvolle und besinnliche Adventszeit,ver-
    bunden mit einem dicken Danke für all die Infos
    Recherchen und Stimmungsvoller an alle die es
    gut mit unserem Land meinen.
    Liebe Grüße Volker

  58. #68 Babieca (27. Nov 2016 10:04)

    Das wünsche ich auch dem gesamten PI-Team und allen Mitstreitern hier!

    Zur Erbauung und Gänsehaut allen mein Lieblings-Adventslied, das ich bereits als Dreikäsehoch liebte, hier eine wundervolle Aufnahme mit mittelalterlichen Instrumenten:

    https://www.youtube.com/watch?v=MtAO5qE6di0

    —————————————

    Danke für das sehr bewegende Adventslied!!

    Alles Gute zum 1. Advent an alle!
    Lasst uns die Hoffnung nicht verlieren!

  59. #6 putin2.0 (27. Nov 2016 07:11)

    „Wirklich verloren ist nur, was wir vergessen oder nicht leben“ – Vielen Dank für diesen schönen Satz! Eine gute Adventszeit für alle Leser hier!
    ————————————

    Ich schließe mich dem an.

  60. #67 FrankfurterSchueler (27. Nov 2016 09:55)

    #50 NormalerMensch (27. Nov 2016 08:57)
    #42 Alter Templer (27. Nov 2016 08:37)
    Ich war gestern auf dem Weihnachtsmarkt in Augsburg. Eine Oase der Glückseligkeit, weil ich keiner Kopftücher ansichtig wurde.
    Genau dasselbe haben wir uns gestern auf dem Augs(ch)burger Christkindlesmarkt auch gedacht – eine Wohltat ! 🙂
    ———————–
    Das sagt alles über die Integrationsfähigkeit des MuselMännInnen aus. Sie beteiligen sich nur an Arbeit, HIV und an sonst rein gar nichts.
    Nicht mal an solch öffentlichen Veranstaltungen lassen sie sich sehen.
    Bald werden sie Anstoß zeigen und die Veranstaltungen werden verboten.

    Viel schlimmer!
    Hier meinen sie, mit ihrem Katzengejammer, (was sie eben unter Musik verstehen) was wir jedoch unter Krach verbuchen, uns damit „bereichern“ zu müssen.
    Auf dem Hinweg zum Weihnachtsmarkt stand da vor Karstadt, nahe der Weihnachts-Pyramide, auf einer sogenannten „wilden“ Stelle, mitten auf dem Westenhellweg noch ein riesiger schwarzer Flügel, wo ein Herr Timm weihnachtliche Musik klimperte. Sehr sehr schön und traditionell übrigens, was auch auf ein Verweilen einlud. Auf dem Rückweg stand an selbiger Stelle eine türkische 4-5 Mann starke Straßen-„Brass“band, was einem wahrlich den Brass und die Beine in die Hand nehmen ließ. Schlimm einfach nur schlimm.
    WAS SOLL DAS?

  61. Allen Berichtlern, Kommentatoren, PI´lern und Moderatoren möchte ich eine besinnliche und friedliche Adventszeit wünschen.

  62. *****Auch aus Sachsen an alle in diesem Forum, egal in welcher Weise tätige, schreibende oder lesende Mitmenschen, gute Wünsche für eine schöne Adventszeit und ein besinnliches, friedvolles und gesundes Weihnachtsfest.*****

  63. Auch wenn ich nicht mehr soviel kommentiere wie früher, bei PI vorbeischauen gehört zu den Reflexen, wenn ich den PC öffne… Und heute ist wieder ein besonderer Tag für die Schweiz: Wie damals, am 1. Advent 2009 (hm…), wo über eine Initiative zum Verbot der Minarette abgestimmt wurde, haben die unbelehrbaren Schweizer die grüne Initiative zum (vorzeitigen) Ausstieg aus der bösen Kernenergie abgelehnt… Die SP flötet bereits, dass der Ausstieg bestimmt kommen werde… Ja, ja, einigen geht halt nie ein Licht auf…

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/54-Prozent-Nein-laut-zweiter-Hochrechnung/story/17910476

  64. Vielen Dank!
    Einen gesegneten ersten Advent an das PI-Team und an alle Foren-Mitstreiter!

    Wir schaffen das!

  65. Allen Christen auf der Welt wünsche ich eine besinnliche und Friedvolle Adventszeit.
    Stellt Kerzen auf, beleuchtet eure Fenster und zeigt damit den „Dunkelgläubigen“ Paroli.
    Wachsam bleiben!
    lokführer

  66. Einen besinnlichen 1. Advent wünsche auch ich dem gesamten PI-Team, allen Kommentatoren und Lesern dieses hervorragenden Blogs, ohne dem das Leben noch etwas hoffnungsloser sein würde!

  67. Ich wünsche Euch auch allen eine schöne und friedliche Adventzeit.
    Und ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken „schön das es Euch gibt“. 🙂

    !11Danke an das PI Team und allen Patrioten !!!
    🙂 🙂 🙂 🙂

  68. Markt und Straßen sind verlassen,
    still erleuchtet jedes Haus,
    sinnend geh ich durch die Gassen,
    alles sieht so festlich aus …

    (es gibt noch 3 weitere Strophen)…

    Eine schöne besinnliche Zeit wünsche ich allen Pi-lern. Wir lassen uns von niemanden das Recht nehmen, unseren christlichen Lebensstil zu pflegen und zu bewahren …besonders denke ich da an unsere Kinder und Enkel !!

  69. Das hätte eigentlich der BP Gauck sagen müssen.

    Aber vermutlich sucht der Ex-Pastor gerade sein Taschentuch, wegen Nihil – Nihil – Nihilis – Hatschi.
    Hat er nun seine früher Existenz einfach weggeschneuzt?
    Ich glaube, er glaubt auch noch an was … an sich.

  70. Ich wünsche allen eine schöne, besinnliche Adventszeit.

    Advent und Traditionspflege gehören bei uns zusammen. Es wird die von den Vorfahren ererbte Weihnachtsdeko aufgestellt, was unweigerlich an die Vorfahren denken lässt. Auch kauft man etwas zum Vererben dazu und wenn es aussieht, wie in Seiffen oder bei Käthe Wohlfarth ist es gerade richtig.
    Friede, Freude, Eierkuchen.

  71. Noch dieses… nur weil es sooo schön ist… 🙂

    Ghymes Ensemble – Schönes Zeichen (Adventsstern)
    https://www.youtube.com/watch?v=gNyZlODZDPg&list=RDWK2fVjFtkKM&index=4

    Kovács Nóri – Maria’s Wiegenlied (Siebenbürg. Volkslied) St. Stephan’s Basilika Bp.
    https://www.youtube.com/watch?v=1Bt3rByxDsE&list=RD1Bt3rByxDsE#t=56

    bei uns werden in allen Kirchen landesweit wieder die alljaehrlichen Weihnachtskonzerte veranstaltet, wir können kaum abwarten!

  72. Auch von mir für das gesamte Team eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
    Bin zwar kein Gläubiger, aber die Tradition wird trotzdem gehegt und gepflegt.
    Entsprechend meinem Nik wird über vieles immer wieder nachgedacht, damit es nicht vergessen wird.

  73. I wünsche den tapferen Mitstreitern hier im Internet und draußen in der großen weiten Welt einen friedlichen und angenehmen Advent.

    I wish all the brave commilitiones on the Internet and outside in the whole wide world a very good and peaceful Advent.

    Alle dappere medestrijders, hier op het internet en erbuiten op de gehele aardbol, wens ik een bijzonder goede en vredige adventstijd.

  74. Auch ich wünsche dem Pi Team und den Foristen eine besinnliche Adventszeit.
    Ein besonderer Gruß auch an all die, die an den Feiertagen arbeiten müssen, Polizisten, Feuerwehrleute, Alten- und Krankenpfleger…
    Danke euch allen dafür!

  75. Wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit. Jetzt erst recht, sollte unser Motto lauten.
    Gestern war ich in unserem Einkaufscenter und dort war brechend voll – ich habe vornehmlich Deutsche gesehen. Ansonsten hängen da viele „Flüchtlinge“ herum, aber offenbar können die so gar nicht auf Weihnachten. Es traten sogar 3 Damen in Weiß als Engel oder so was auf und die Deutschen feiern, was das Zeug hält.
    Bitte tut das auch. Egal, ob ihr auf einen Weihnachtsmarkt geht oder viele kleine Geschenke einkauft – es muss ja nichts Großes sein. Aber genießt diese schöne Zeit.

    Es gibt ja diesen tollen Song, White Christmas, leider konnte ich keine rockige Version davon finden im Internet.
    Darum dieser hier, der so wunderschön ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=We8r-GfZzYA

  76. Josef Zink (1838-1907): Ein Traum. Tuschfederzeichnung, signiert.

    Ein Traum

    Du liebe schöne Weihnachtszeit
    Wie hast du früher mich erfreut.
    Könnt‘ ich doch wie einst auch heut‘
    Dabei vergessen alles Leid.

    Diese Zeit – sie ist entschwunden
    Vorüber sind die frohen Stunden
    Verlöscht die Bilder, die farbigbunten
    Es blieben nur vernarbte Wunden.

    Doch den wunderbaren Traum
    Vergesse ich im Leben kaum:
    Ich stand wieder als Kind im heimischen Raum
    Vor dem hell erleuchteten Weihnachtsbaum

    Sah wieder die Geschwister mein,
    Vater und lieb Mütterlein
    Und droben im Äther klar und rein
    Christkind und Engel im gold’nen Schein.

    http://www.goethezeitportal.de/digitale-bibliothek/quellen-und-studien-zur-bildungs-und-kulturgeschichte/stille-nacht-heilige-nacht-und-das-weihnachtsfest.html

  77. @22
    Was meinen sie genau damit? Bitte erklaeren sie doch mal? Das interessiert mich sehr!
    Ich wuensche allen viel mut und kraft und einen schoenen ersten advent und eine friedvolle weihnachtszeit.

  78. #120 wunschname (27. Nov 2016 22:53)
    **************************************
    Vielen lieben Dank für diese wunderschöne
    musikalische Werk kurz vor Ende des 1. Advent.

  79. Korr.: Auch in diesem Beitrag, soll etwas adventliche Musik nicht fehlen.
    Da weiter oben im Strang schon wunderbare Beispiele aufgeführt worden sind.
    „Maria, durch ein Dornwald ging“ ist auf für mich eines der schönsten Lieder der Adventszeit.

Comments are closed.