Susanne Kablitz war eine Patriotin, die mit offenem Visier für Deutschland eintrat und immer ihre Meinung sagte. Viele unserer Leser erinnern sich vielleicht noch an ihren Brief an Merkel und ihre Feststellung „Sie, Frau Merkel, gehören ins Gefängnis!„,  auch ihr „Liebesbrief an die Vergangenheit“ bleibt uns in Erinnerung. Susanne Kablitz war eine Libertäre, Chefin der „Partei der Vernunft“ (PDV) und eine hervorragende Autorin. Am Samstag, dem 11. Februar, hat sie sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der freiwillige Tod eines Menschen hinterlässt neben Fassungslosigkeit auch immer den Hauch der Hoffnungslosigkeit. Susanne Kablitz war eine Kämpferin, aber manchmal verlieren auch Kämpfer ihre Kraft. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

» Nachruf von Klaus Kelle
» Nachruf von Manuel Peters auf ef

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. habe heute gerade ihr letztes Essay gelesen – von absoluter Hoffnungslosigkeit für D geprägt. Leider hat sie damit vollkommen recht. Sehr schade um so eine gescheite tolle Frau 🙁 – sie hat es wohl nicht mehr ausgehalten….

  2. So eine toughe Frau. Und dann das!
    Die Welt hat sich in Deutschland seit den 60er Jahren stark zum Nachteil entwickelt. Wir beleben heute eine Welt, die ich mit 30 verlassen hätte, wenn ich gewusst hätte, was mich erwartet. Ich wäre also ausgewandert, warum sich Menschen das Leben nehmen, kann ich nicht beurteilen, und das sollten wir auch nicht. Irgendwann ist der permanente Leidensdruck so stark ausgeprägt, dass man es nicht mehr ertragen kann, das Sein. Hervorragende Köpfe haben den Freitod gewählt: Ernest Hemingway und der ebenso brilliante Stephan Zweig, um nur zwei zu nennen.
    Aber vielleicht geht es ihr jetzt (viel) besser?

  3. R.I.P. Susanne

    Ich frage mich allerdings, warum sooo viele Leute aus dem „Patrioten-Milieu“ sich das Leben nehmen oder so früh sterben.
    Was steckt dahinter?

  4. Susanne Kablitz:

    „Sie, Frau Merkel, gehören ins Gefängnis“

    Auf den Punkt getroffen – R.I.P

  5. Auch Kirsten Heisig hatte sich damals das Leben genommen… oder doch nicht…???

    Im Vergleich zur derzeitigen rotgrünen deutschen Politik ist die sizilianische Mafia ein unschuldiges Kinderspielchen, eine Bande von ungehorsamen Buben…

  6. Kablitz war lange schwerkrank.

    Ein großer Verlust.
    Und Mut für die Zukunft macht weder die gesellschaftliche Erwartung, noch die Erwartung des sozio-ökonomischen Entwicklung, für die Kablitz Spezialistin war.
    Hat bestimmt was zu ihrer Entscheidung beigetragen.

  7. Der Name sagte mir bislang gar nichts. Traurig so was, mein Beileid an die Hinterbliebenen.
    Der Nachruf bei ef jedenfalls ist eindrücklich und lesenswert – schade, daß der Anlass ein trauriger ist, die Frau ist/war fast mein Jahrgang (siehe Nick).

    #2 Athenagoras (13. Feb 2017 14:37)

    Ernest Hemingway ein hervorragender Kopf? Lesen Sie mal, was der zum Bürgerkrieg in Spanien so abgelassen hat.

  8. #3 ScandiMan (13. Feb 2017 14:38)

    Lese gerade „Heerlager der Heiligen“, was ja wohl Pflichtlektüre ist.

    Am praktischen Scheidepunkt muss auch dort jeder eine Entscheidung treffen.

    Kampf? Flucht? Aufgabe?

    Für alle Optionen gibt es gute Gründe. Und dass wir an einem Scheidepunkt stehen- das fühlen wir wohl alle.

  9. #3 ScandiMan (13. Feb 2017 14:38)

    R.I.P. Susanne

    Ich frage mich allerdings, warum sooo viele Leute aus dem „Patrioten-Milieu“ sich das Leben nehmen oder so früh sterben.
    Was steckt dahinter?
    ————————————————–
    Was dahinter steckt? Sie können diese Welt nicht mehr ertragen, wahrscheinlich können sie die Welt auch nicht mehr verstehen 🙁

  10. Frau Kablitz war krebskrank.
    Mir tut es wegen dieser tapferen und klugen Frau unendlich Leid. Ein grosser Verlust für uns alle.
    Mein Bedauern den Angehörigen.

  11. Noch was dazu. Andrew Breitbart und Udo Ulfkotte waren durch einen Herzanfall ums Leben gekommen. Ein plötzlicher, mysteriöser Herzanfall.

    Leute, die Liberalen meinen es ernst. Dabei spielen die demokratischen Regeln keine Rolle mehr. Man muss extrem aufpassen, sonst wird die Lebenszeit des Einzelnen ganz rasch gekürzt…

  12. Die Angst vor dem Tod durch Krebs,ist oftmals größer,als dem ein selbstbestimmtes Ende zu setzen..

    Mein Nachbar hatte sich auch dazu entschieden,
    als er „unheilbar“hörte..

    Das ein Zugführer es ausbaden mußte,war mir dann eher unverständlich..

    Auch viele PI’ler sind nicht mehr unter uns..
    Patrioten,welche noch gerne den Wandel erlebt hätten..

    Sie fehlen..ebenso wie Susanne Krabnitz.

  13. OT: Daily Mail…. fiel in den letzten Monaten durch Journalismus auf. Abseits vom Mainstream.

    Beim Berlin-Anschlag etwa hatten die Bilder und Hintergrundinfos, die deutsche Medien bewusst verschwiegen.

    Als deutsche Lügenpresse noch von „Ungewissheit“ sprach und die Wahrheit verschleierte, hat Daily Mail schon die Hintergründe veröffentlich.

    Ähnlich war das bei den Silvestervorfällen 15/16 und 16/17.

    Dafür geraten die jetzt in die Schusslinie:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wikipedia-laesst-die-daily-mail-nicht-mehr-als-referenz-zu-das-spiel-mit-der-angst-a-1134199.html

  14. #4 Athenagoras

    Ernest Hemingway war ein fanatischer Hasser Deutschlands und der Deutschen – dafür gibt es etliche Belege/Textstellen!

  15. Selbstmord oder doch eher Mord durch Merkel’s kleine Helferlein um eine weitere Systemkritikerin los zu werden? Ich traue dieser Regierung alles zu. Merkel würde ohne zu zögern über Leichen gehen um an der Macht zu bleiben…

  16. #15 HatteDasOpfer…

    Der vielbeschworene, oftmals zitierte Kampf – wann geht er denn endlich los, wo und mit welcher Beteiligung findet er überhaupt statt??

    Hier in Deutschland gibt es nur noch einen Rettungsweg: Sie müssen dieses Volk einmal mehr vor sich selber schützen!

    Aufgabe und Flucht sind zwei gar nicht mal von der Hand zu weisende und durchaus Existenz-betonende, Lebens-bejahende Alternativen…

    Viel Spaß dabei!

  17. Es ist sehr schwer, als Denker in dieser Gesellschaft zu überleben.

    Man sinniert jeden Tag über die Zukunft, man wünscht sich das Beste für die Nachkommen, aber der Verstand zeichnet einem unerbittlich und realistisch die Wahrheit.

    Ich hoffe, Frau Kablitz ist nun in einer besseren Welt angekommen, ruhen Sie in Frieden.

  18. #5 ScandiMan (13. Feb 2017 14:38)

    R.I.P. Susanne
    Ich frage mich allerdings, warum sooo viele Leute aus dem „Patrioten-Milieu“ sich das Leben nehmen oder so früh sterben.
    Was steckt dahinter?

    War auch mein erster, fassungsloser Gedanke (und entsprechende traurige Beispiele hatten wir hier auf PI schon – jeder einzelne einer zuviel!) – aber soeben lese ich auf Jouwatch Abschiedsworte von Thomas Böhm, denen zufolge der Hintergrund wohl ein Krebsleiden ist.

    Macht das Ganze nicht besser, aber immerhin verständlicher.

  19. Susanne Kablitz nahm sich am 11. Februar 2017 nach einer langen Krebserkrankung das Leben.

    So liest man bei wikipedia. Demnach hat wohl der Krebs zu dieser Entscheidung geführt, nicht der Frust über den Wahnsinn dieser Zeit.

    Diese starke Frau, diese mutige Person wird nicht vergessen.

  20. Ach was einfach Selbstmord???

    Ulfkotte hatte ja auch so ein Misteriöser Tod.

    Ich wette das Ferkelregime hat Nachgeholfen.

  21. Das an sich kurze Leben eines Menschen selbst zu verkürzen , steht schlecht an, auch bei unheilbarer Krankheit gibt es heute viele Mittel den Tod hinauszuzögern. Selbst bei systemischen Erkrankungen ist jede Behandlung sinnvoll.
    Leben ist Warten auf den Tod und dieser dauert ewig.
    Gesetz der Ewigkeit!

  22. #25 Birgit (13. Feb 2017 15:04)

    #4 Athenagoras (13. Feb 2017 14:37)

    Ernest Hemingway war ein fanatischer Hasser Deutschlands und der Deutschen – dafür gibt es etliche Belege/Textstellen!

    Ernest Hemingway

    „Ich töte gerne“

    Nobelpreisträger Ernest Hemingway brüstete sich, 122 deutsche Kriegsgefangene erschossen zu haben – eine Spurensuche.

    Günter Grass hatte Glück. Als der Angehörige der Waffen-SS im April 1945 in amerikanische Gefangenschaft geriet, war ein anderer späterer Literaturnobelpreisträger eben in die USA zurückgeflogen: Ernest Hemingway. Wäre Grass ihm in die Hände geraten, hätte ihm dies passieren können:

    „Einmal habe ich einen besonders frechen SS-Kraut umgelegt. Als ich ihm sagte, daß ich ihn töten würde, wenn er nicht seine Fluchtwegsignale rausrückte, sagte der Kerl doch: Du wirst mich nicht töten. Weil du Angst davor hast und weil du einer degenerierten Bastardrasse angehörst. Außerdem verstößt es gegen die Genfer Konvention. Du irrst dich, Bruder, sagte ich zu ihm und schoß ihm dreimal schnell in den Bauch, und dann, als er in die Knie ging, schoß ich ihm in den Schädel, so daß ihm das Gehirn aus dem Mund kam, oder aus der Nase, glaube ich.“ Das schrieb Hemingway am 27. August 1949 seinem Verleger Charles Scribner.

    Eine He-Man-Pose? Ernest Hemingway war ein begeisterter Jäger zu Wasser und zu Lande. Man kennt die Trophäenbilder des Großwildjägers, seine Lust am Stierkampf und seine Reportagen. „Ich töte gerne“, hatte er sogar verlautbart.

    1944 folgte Hemingway als Kriegsberichterstatter den alliierten US-Truppen in die Normandie. Acht Monate, bis zum 6. März 1945, begleitete er das 22. Regiment der Vierten Infanterie-Division im Rang eines Offiziers, bemerkenswerterweise teils auch im Auftrag des OSS, der Vorgängerorganisation der CIA. „Wir habens hier sehr nett und lustig, viele Tote, deutsche Beute, viel Schießerei und jede Menge Kämpfe“, schrieb er an Mary Welsh.

    In Rambouillet ließ er sich mit Zustimmung des OSS-Obersten David Bruce zum inoffiziellen Gouverneur ernennen. Da er fließend Französisch sprach, beruhigte er die Bevölkerung, hielt die Stadt, ließ die feindlichen Stellungen auskundschaften – und verhörte deutsche Gefangene. In dem 50 Kilometer vor Paris gelegenen Ort trug er ein ganzes Waffenarsenal zusammen und entfernte überdies von seiner Uniform die Zeichen des Kriegsberichterstatters, weiß sein Biograph A. E. Hotchner.

    Am 2. Juni 1950 berichtete Hemingway Arthur Mizener, dass er 122 Deutsche getötet habe. Eines seiner letzten Opfer sei ein junger, auf einem Fahrrad flüchtender Soldat gewesen – „ungefähr im Alter meines Sohnes Patrick“. Er habe ihm mit einer M1 von hinten durch das Rückgrat geschossen. Die Kugel zerfetzte die Leber.

    Dass der Nobelpreisträger gegen die Genfer Konvention verstoßen hat, verschweigen selbst seine Bewunderer nicht. Mit der Zahl und Details konfrontiert, wiegeln sie aber meist ab: Man müsse verstehen, es sei Krieg gewesen. Hemingway hat zwar immer dick aufgetragen, den Macho demonstriert – aber was trieb ihn ohne Not zu diesem Eingeständnis? Die Briefe blieben bis heute in allen Ausgaben unkommentiert. Obwohl es keinen Zeugen für die 122 Morde gibt, mit denen er prahlt, sind jedoch nicht wenige Verehrer entsetzt über den „Massenmörder an deutschen Kriegsgefangenen“ (Alfred Mechtersheimer): Die Stadt Triberg im Schwarzwald setzte daraufhin 2002 ihr Festival „Hemingway Days“ ab.

    Grass gehörte einer Verbrecherorganisation an, Hemingway bekennt sich zu Kriegsverbrechen – wie nobel ist der Nobelpreis eigentlich noch?

    http://www.focus.de/kultur/buecher/buch-ich-toete-gerne_aid_215538.html

  23. 4 Athenagoras (13. Feb 2017 14:37)

    Bitte nicht den Mörder Hemingway
    Nobelpreisträger Ernest Hemingway brüstete sich, 122 deutsche Kriegsgefangene erschossen zu haben – eine Spurensuche.
    Günter Grass hatte Glück. Als der Angehörige der Waffen-SS im April 1945 in amerikanische Gefangenschaft geriet, war ein anderer späterer Literaturnobelpreisträger eben in die USA zurückgeflogen: Ernest Hemingway. Wäre Grass ihm in die Hände geraten, hätte ihm dies passieren können:

    „Einmal habe ich einen besonders frechen SS-Kraut umgelegt. Als ich ihm sagte, daß ich ihn töten würde, wenn er nicht seine Fluchtwegsignale rausrückte, sagte der Kerl doch: Du wirst mich nicht töten. Weil du Angst davor hast und weil du einer degenerierten Bastardrasse angehörst. Außerdem verstößt es gegen die Genfer Konvention. Du irrst dich, Bruder, sagte ich zu ihm und schoß ihm dreimal schnell in den Bauch, und dann, als er in die Knie ging, schoß ich ihm in den Schädel, so daß ihm das Gehirn aus dem Mund kam, oder aus der Nase, glaube ich.“ Das schrieb Hemingway am 27. August 1949 seinem Verleger Charles Scribner

  24. R.I.P Frau Kablitz

    Sie hatte mit ihrer schweren Krebserkrankug zu kämpfen .
    Dazu kam diese kranke ideologische Politik,die Frau Kablitz stets bekämpfte.

    Beides zu ertragen ging wohl nicht mehr.

    Ruhe in Frieden,liebe Susanne Kablitz

  25. #19 Tabu   (13. Feb 2017 14:56)  
    Die Angst vor dem Tod durch Krebs,ist oftmals größer,als dem ein selbstbestimmtes Ende zu setzen..
    Mein Nachbar hatte sich auch dazu entschieden,
    als er „unheilbar“hörte..
    Das ein Zugführer es ausbaden mußte,war mir dann eher unverständlich..
    Auch viele PI’ler sind nicht mehr unter uns..
    Patrioten,welche noch gerne den Wandel erlebt hätten..
    Sie fehlen..ebenso wie Susanne Krabnitz.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Bin Lokführer im Fernverkehr und habe schon drei suizidale Ausführungen erleben müssen. Für die Hinterbliebenen und dem Lokführer ist es wirklich schlimm und einige erholen sich von diesem Schock nie mehr. Vielleicht ist es für die Angehörigen ein kleiner Trost wenn ich schreibe, dass die suizidale Person in den letzten Sekunden alles ganz ruhig ausführt und zumindest in Mimik und Gestik eine absolute Gelassenheit ausstrahlt. Da ist überhaupt keine Panik oder Zweifel zu sehen, sondern diese Menschen strahlen eine Gewissheit aus, jetzt und hier, für sie genau das richtige zu tun. An dem Punkt wo es kein zurück mehr gibt, haben diese Menschen, so schien es zumindest, alle Sorgen abgeschüttelt und machten den Eindruck, gerade eben durch ein anderes Tor gegangen zu sein.

  26. Ein schwerer Schlag!
    Die Guten sterben, die, die zu viel wissen, werden beseitigt (siehe Tod NSU-Zeuge Nr. 3 gestern)…

    In stillem Gedenken!

    Und liebe Kommentatoren, könntet Ihr bitte mit diesem dämlichen RIP/R.I.P. aufhören???
    Dafür gab und gibt es auch weiterhin Wörter in UNSERER Sprache:

    Ruhe in Frieden!

  27. In den Vereingten Staaten würden da jetzt schon einige Dutzend Verschwörungstheorien kursieren….
    Jemand hat erwähnt, daß diese Dame schwerkrank war, das dürfte ausschlaggebend gewesen sein.

  28. Ist man ein Schelm, wenn man der Selbstmord-Erklärung nicht vorbehaltlos glaubt? DIESEM Staat, diesen Gestalten, traue ich mittlerweile auch DAS zu.

    Mögen Sie in Frieden ruhen, liebe Frau Kablitz.

  29. #40 guteLaune (13. Feb 2017 15:42)

    Politische Position

    Unter den Biographen Hemingways wurde die Frage seiner politischen Positionierung kontrovers diskutiert. Den einen gilt er als „bewusst unpolitischer“ Autor,[19] die anderen ordnen ihn klar dem linken Lager zu. [20]

    1936 ließ Hemingway sich zwar in das Präsidium des antifaschistischen „Kongresses der Schriftsteller zur Verteidigung der Kultur“ (Congrès international des écrivains pour la défense de la culture) in Paris wählen, der, wie erst später bekannt wurde, teilweise von Moskau finanziert wurde. Doch nahm er weder an dem Kongress, noch an den weiteren Arbeiten des Präsidiums teil.[21] In seinen Publikationen über den Spanischen Bürgerkrieg nahm er zwar Partei für die Kämpfer gegen die Truppen Francos, doch ließ er keinerlei Sympathie für linke Organisationen oder Dogmen erkennen.[22]

    Im Zweiten Weltkrieg hat sich Hemingway Akten des amerikanischen Geheimdienstes OSS zufolge bereit erklärt, bei einer Reise nach China seine Erkenntnisse dem OSS weiterzugeben.[23] Doch nach dem Krieg unterstellte ihm das FBI, Kommunist zu sein oder zumindest mit den Kommunisten zu sympathisieren.[24] Der Washingtoner Resident des sowjetischen Geheimdienstes MGB verdächtigte Hemingway hingegen des Trotzkismus und berichtete 1948 nach Moskau, dieser habe „Attacken auf die Sowjetunion“ geführt.[25]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Hemingway

  30. #35 eckie (13. Feb 2017 15:17)

    Das an sich kurze Leben eines Menschen selbst zu verkürzen , steht schlecht an, auch bei unheilbarer Krankheit gibt es heute viele Mittel den Tod hinauszuzögern. Selbst bei systemischen Erkrankungen ist jede Behandlung sinnvoll.
    Leben ist Warten auf den Tod

    und dieser dauert ewig.
    Gesetz der Ewigkeit!

    Den Tod hinauszuzögern bedeutet aber nicht unbedingt wirklich lebenswerte Zeit zu gewinnen. Nicht alles was die Medizin vermag, verlängert das lebenswerte Leben, oft genug wird nur das Sterben und Leiden verlängert, vor allem da auch eine suffiziente Schmerztherapie in deutschen Kliniken oft sehr zu wünschen übrig lässt. Ich habe Verständnis für Menschen, die diesen Schritt gehen.

  31. Vor drei Tagen schrieb sie dies:

    http://juwelen-magazin.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

    Der Text ist traurig, wütend, grundehrlich, verzweifelt, drückt aber am Ende eine winzige Hofnung aus.
    Ich fühle und denke sehr sehr ähnlich wie sie.
    Herrn Höcke, auf den ihr Text lange eingeht, sieht sie als jemanden, der bevormunden will.
    Das konnte ich bislang nicht erkennen.
    Totzdem stimmte sie seiner Dresdner Rede ausdrücklich zu. Sie hat die Rede verstanden, wie sie gemeint war.
    Der Tod von Susanne Kablitz ist tragisch und berührt mich sehr, obwohl ich diesen Menschen nie kennenlernen durfte.
    Ich glaube an Gott und an eine letzte Gerechtigkeit.
    Ich glaube, diese aufrechte Frau ist jetzt in guten Händen.

    Ihr Tod und ihre letzten geschriebenen Zeilen sollten uns Ansporn sein, nicht aufzugeben!

    Ich verneige mich.

  32. ……die Guten gehen immer zuerst ! Mein Beileid an alle Menschen die Dich kannten und liebten.
    Deine Schreiben nach musst Du ein wunderbarer Mensch gewesen sein. Schade, das ich Dich nicht kennengelernt habe.

  33. DAS TUT MIR
    SEHR SEHR
    LEID !!!
    LIEBE SUSANNE,
    DU WIRST
    ALS STERN
    WEITERLEUCHTEN
    UND
    UNVERGESSEN
    BLEIBEN !!

  34. Die Nachricht macht mich unendlich traurig.
    Was muss in einem Menschen vorgehen, der solch einen Schritt geht. Wie viele Verletzungen, welch große Hoffnungslosigkeit, sind dem voraus gegangen.

    Ja, es ist manchmal sehr schwer zu leben. Es ist schwer zu ertragen in einem Land leben zu müssen, dass man liebt und wo einem von dem herrschenden Klünkel jegliche Identität genommen wird. Und noch schlimmer, dass es schon an den Rand der Missetat gerückt wird, wenn man für diese Identität, die Werte und Kultur des eigenen Landes einsteht.

    Wir dürfen nicht die Hoffnung an das Gute verlieren.

  35. Die Nachricht macht mich unendlich traurig.
    Was muss in einem Menschen vorgehen, der solch einen Schritt geht. Wie viele Verletzungen, welch große Hoffnungslosigkeit, sind dem voraus gegangen.

    Ja, es ist manchmal sehr schwer zu leben. Es ist schwer zu ertragen in einem Land leben zu müssen, dass man liebt und wo einem von dem herrschenden Klünkel jegliche Identität genommen wird. Und noch schlimmer, dass es schon an den Rand der Missetat gerückt wird, wenn man für diese Identität, die Werte und Kultur des eigenen Landes einsteht.

    Wir dürfen nicht die Hoffnung an das Gute verlieren.

  36. Die Nachricht macht mich unendlich traurig.
    Was muss in einem Menschen vorgehen, der solch einen Schritt geht. Wie viele Verletzungen, welch große Hoffnungslosigkeit, sind dem voraus gegangen.

    Ja, es ist manchmal sehr schwer zu leben. Es ist schwer zu ertragen in einem Land leben zu müssen, dass man liebt und wo einem von dem herrschenden Klünkel jegliche Identität genommen wird. Und noch schlimmer, dass es schon an den Rand der Missetat gerückt wird, wenn man für diese Identität, die Werte und Kultur des eigenen Landes einsteht.

    Wir dürfen nicht die Hoffnung an das Gute verlieren.

  37. Sie war eine Frau mit viel Herz und Verstand.
    Es ist schade um sie !

    Ich kannte sie nicht, habe aber immer
    wieder Beiträge von ihr gelesen. Ich bin
    traurig über ihren Tod.

    Mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen !

  38. DU SOLLST NICHT TÖTEN, auch nicht dich selbst!

    O Herr, laß sie (Susanne) ruhen in Frieden und schenke ihrer Seele Deine Gnade, derer sie besonders bedarf. Amen.

    GEGEN VERZWEIFLUNG u. HOFFNUNGSLOSIGKEIT

    Psalm 27
    1 Der Herr ist mein Licht und mein Heil: Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens: Vor wem sollte mir bangen?
    2 Dringen Frevler auf mich ein, um mich zu verschlingen, meine Bedränger und Feinde, sie müssen straucheln und fallen.
    3 Mag ein Heer mich belagern: Mein Herz wird nicht verzagen. Mag Krieg gegen mich toben: Ich bleibe dennoch voll Zuversicht…
    11 Zeige mir, Herr, deinen Weg, leite mich auf ebener Bahn trotz meiner Feinde!
    12 Gib mich nicht meinen gierigen Gegnern preis; denn falsche Zeugen stehen gegen mich auf und wüten.

    Psalm 62
    2 Nur auf Gott vertraut still meine Seele, von ihm kommt meine Hilfe.
    3 Nur er ist mein Fels und meine Hilfe, meine Festung; ich werde kaum wanken.
    5 (…) sie finden Gefallen an der Lüge; mit ihrem Mund segnen sie, doch in ihrem Innern fluchen sie.
    6 Nur auf Gott vertraue still meine Seele, denn von ihm kommt meine Hoffnung.
    7 Nur er ist mein Fels und meine Hilfe, meine Festung; ich werde nicht wanken.
    8 Auf Gott ruht mein Heil und meine Ehre; der Fels meines Schutzes, meine Zuflucht ist in Gott.
    9 Vertraut auf ihn allezeit, ihr von Gottes Volk! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Gott ist unsere Zuflucht.

    Psalm 91
    1 Wer im Schutz des Höchsten wohnt und ruht im Schatten des Allmächtigen,
    2 der sagt zum Herrn: «Du bist für mich Zuflucht und Burg, mein Gott, dem ich vertraue.»
    3 Er rettet dich aus der Schlinge des Jägers und aus allem Verderben.
    4 Er beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht, Schild und Schutz ist dir seine Treue.
    5 Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten, noch vor dem Pfeil, der am Tag dahinfliegt,
    6 nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die wütet am Mittag.
    7 Fallen auch Tausend zu deiner Seite, dir zur Rechten zehnmal Tausend, so wird es doch dich nicht treffen.
    8 Ja, du wirst es sehen mit eigenen Augen, wirst zuschauen, wie den Frevlern vergolten wird.
    9 Denn der Herr ist deine Zuflucht, du hast dir den Höchsten als Schutz erwählt.
    10 Dir begegnet kein Unheil, kein Unglück naht deinem Zelt.
    11 Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen.
    12 Sie tragen dich auf ihren Händen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt;
    13 du schreitest über Löwen und Nattern, trittst auf Löwen und Drachen.

    Psalm 94
    21 Sie rotten sich gegen die Seele des Gerechten zusammen, und unschuldiges Blut sprechen sie schuldig.
    22 Doch der HERR wurde mir zur Burg, mein Gott zum Fels meiner Zuflucht.
    23 Er lässt ihre Ungerechtigkeit auf sie zurückfallen, und in ihrer Bosheit wird er sie zum Schweigen bringen. Zum Schweigen bringen wird sie der HERR, unser Gott. AMEN.

  39. #4 Athenagoras (13. Feb 2017 14:37)

    ————————————————–

    Ernest Hemingway und Stefan Zweig waren sicherlich
    zwei der bedeutendsten Lebewesen der Geschichte.
    Deswegen hat Ernest natürlich auch das Recht gehabt
    wie er in seiner Biographie beschreibt kurz nach dem Krieg eben mal zum Spass 127 deutsche Soldaten selber zu erschießen,einfach weil es Deutsche waren,nicht aus anderen Gründen.
    Zu den Zweig sage ich nichts weil mir nicht sofort etwas einfällt.

  40. Gebet zur Mutter von der immerwährenden Hilfe
    https://images.booklooker.de/isbn/9783790220063/Klemens-Hrsg-Nodewald+Novene-und-Gebete-zur-Mutter-von-der-immerw%C3%A4hrenden-Hilfe.jpg
    (Dieses Gnadenbild hab´ ich als silbermattfarbenes mittelschweres ovales Medaillon, Rückseite Papst Benedikt XVI.)

    Jungfrau, Mutter Gottes mein
    laß mich ganz Dein eigen sein

    Dein im Leben, Dein im Tod
    Dein in Unglück, Angst und Not
    Dein in Kreuz und bittrem Leid
    Dein für Zeit und Ewigkeit

    Jungfrau, Mutter Gottes mein
    laß mich ganz Dein eigen sein

    Mutter auf Dich hoff und baue ich
    Mutter zu Dir ruf und seufze ich
    Mutter Du gütigste, steh mir bei
    Mutter Du mächtigste, Schutz mir leih

    O Mutter, so komm, hilf beten mir
    O Mutter so komm, hilf streiten mir
    O Mutter so komm hilf leiden mir
    O Mutter so komm und bleib bei mir

    Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste
    Du willst mir ja helfen o Gütigste
    Du mußt mir nun helfen o Treueste
    Du wirst mir auch helfen Barmherzigste

    O Mutter der Gnade, der Christen Hort
    Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port
    Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier
    Du Trost der Betrübten,ihr Schutzpanier

    Wer hat je umsonst Deine Hilf angefleht
    Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet
    Drum ruf ich beharrlich, in Kreuz und in Leid
    Maria hilft immer, sie hilft jederzeit

    Ich ruf voll Vertrauen im Leiden und Tod
    Maria hilft immer, in jeglicher Not
    So glaub‘ ich und lebe und sterbe darauf
    Maria hilft mir in den Himmel hinauf
    Amen.

  41. @ #45 Ich bin das Pack (13. Feb 2017 15:52)

    🙁 Krebskrank
    „Susanne Kablitz nahm sich am 11. Februar 2017 nach einer langen Krebserkrankung das Leben.“ (Wikipedia)

  42. 13. Februar 2017
    Dieses Land ist unrettbar verloren
    Verraten und verkauft, und das noch nicht einmal zu einem guten Preis
    Abschiedsworte

    ………Ein absoluter Vollversager, der in seinem gesamten Leben noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet hat und nur aufgrund einer Koalition mit Grünfaschisten und Mauermördern die pleiteste Dreckskloake Deutschlands endgültig ruinieren darf. Dieser „feine Herr“ ist zwar nicht in der Lage, zwischen einer Mauer, mit der die eigenen Landsleute eingesperrt werden, und einer Mauer, die diese vor Schwerstkriminellen beschützen soll, zu unterscheiden, aber dieses Unvermögen hält ihn keineswegs davon ab, einem gewählten US-Präsidenten die Welt zu erklären. Diese moralischen und intellektuellen Peinlichkeiten in Person, die sich inzwischen zuhauf finden lassen und die sich hierzulande als „politische Elite“ selbst beweihräuchern und gegenseitig mit Auszeichnungen und Preise behängen (etwas, das übrigens auch alle sozialistischen und kommunistischen Regierungen auszeichnet), sind einfach nur noch zum Fremdschämen.

    Das sagt sehr, sehr viel und ich kann dem nur zustimmen. Mehr davon….. (lesenswert)

    http://ef-magazin.de/2017/02/13/10515-dieses-land-ist-unrettbar-verloren-verraten-und-verkauft-und-das-noch-nicht-einmal-zu-einem-guten-preis

  43. #46 lorbas
    ++++++
    Danke, war selber mal vor langer Zeit auf Key West…
    Dort wurde der Herr stark verehrt.
    Für mich war er immer ein bekannter, berühmter Schriftsteller der dem Alkohol sehr nahe stand.

  44. Wieder ein Mensch weniger, der die Dinge sah wie sie sind! Vielleicht ist das „absichtliche“ Ableben die einzige Möglichkeit den verblödeten Scheiß hinter sich zu lassen und ins Paradies überzuwechseln.

  45. #49 Selberdenker (13. Feb 2017 16:04)

    Auch ich habe ihren letzten Text gelesen. Dieses großartige Geschenk von Susanne Kablitz gilt es zu nutzen. Susanne Kablitz ist gestorben. Sie ist nicht weg, wir sehen sie nur nicht mehr. Ihre Gedanken und Einsichten treffen die Wahrheit. Lernen wir!

  46. #66 VictoryTrump (13. Feb 2017 18:34)

    Hey, es gibt nicht nur das politische Elend und die zu erwartbare Katastrophe in Deutschland!

    Du bist ein sozial denkender Mensch.
    Und verdienst es von sozial-denkenden Menschen umgeben zu sein. Das Leben ist schön.

    Merkel, Schulz, GEZ-Lügen und die Millionen Menschen, die diese Propaganda aufnehmen…- sind Absurditäten. Du stehst da drüber und kannst lachen. Wünsche ich Dir und den anderen hier.

    Susanne Kablitz hätte sich darauf konzentrieren können dass wir alle bei ihr sind und sie jederzeit umarmen.
    Und das sollten wir gegenseitig auch mehr tun.

  47. „Etwas Besseres als den Tod finden wir überall“, heißt es bei den Bremer Statdtmusikanten.
    Für besonders schwere Zeiten sollte man sich diesen Satz auf jeden Fall gut einprägen.

  48. @ #66 VictoryTrump (13. Feb 2017 18:34)

    Du sollst nicht töten! Wer sich selber umbringt, kommt nicht sofort ins Paradies. Der bekam früher nichtmal einen Pfarrer ans Grab u. galt als ewig verdammt.

    Falls sie katholisch war bzw. überhaupt christl. getauft, kommt sie wohl erst einmal ins Fegefeuer, wie vermutl. die meisten von uns Sündern:
    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Selbstmord
    Tod:
    kathpedia.com/index.php?title=Tod
    Fegefeuer:
    kathpedia.com/index.php?title=Fegefeuer

    Wer z.B. aus dem Fenster springt u. währenddessen bereut, kann noch in den Himmel kommen:

    „“…“Gott bemüht sich bis zur letzten Sekunde eines Menschenlebens, diesen Menschen zu retten und sei es, in der letzten Sekunde seines Lebens. Sicher ist: Bei jeder Art von Selbstmord will Gott demjenigen, der dazu bereit ist, in letzter Sekunde vergeben und zurufen: „Bald wirst Du bei mir im Paradies sein!“

    Als „Grenzfall“ kann es natürlich auch Menschen geben, die sich wie der „linke Schächer“ am Kreuz verhalten und mit Gott auch jetzt nichts zu tun haben wollen. Bei einem Mann wie Hitler, der sich erschoss, kann man eine solche Weigerung vermuten, letzte Sicherheit haben wir Menschen nicht einmal bei ihm. Gott ist der Richter und nur ER, wir haben keinen Einblick in Seine Urteile, und die Schau des heiligen Pfarrers war eine Ausnahme! Wieder ganz sicher ist aber: Sein Urteil ist gerecht und es ist immer verbunden mit Seiner Barmherzigkeit! Natürlich kann auch ein Bischof nicht das Leben eines Menschen mit letzter Sicherheit werten und sozusagen „Noten für das Leben“ verteilen, das „Buch des Lebens“, in dem die Taten der Menschen „aufgeschrieben sind, ist auch für ihn „versiegelt.

    (…)

    Ist mein Bruder im Fegefeuer? Kann schon sein, vermutlich ja, aber das Fegefeuer ist ja in seinem Wesen viel mehr Gnade als Strafe, eine Gnade, die ihm nur hilft, ganz rein zu werden – den geretteten Selbstmördern ebenso hilft wie wohl fast allen Menschen, wenn sie gestorben sein werden!…““
    http://kath.net/news/35169

    +++++++++++++++
    +++++++++++++++

    Luther´sche Kirche:

    Unter Berufung hierauf heißt es in dem 1975 erschienenen Katechismus der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands:

    „Nach christlicher Auffassung hat der Mensch kein Recht zu einem solchen zerstörerischen Eingriff (dem Selbstmord), da er sich das Leben auch nicht selbst gab, sondern mit seinem Lebensauftrag von Gott geschenkt bekam.“

    Noch entschiedener hat der 1945 im Flossenbürg erhängte Theologe Dietrich Bonhoeffer den Selbstmord verworfen:

    „Es gibt keinen anderen zwingenden Grund, der den Selbstmord verwerflich macht als die Tatsache, daß es über den Menschen einen Gott gibt. Diese Tatsache wird durch den Selbstmord geleugnet.“…
    spiegel.de/spiegel/print/d-41147096.html

  49. Ruhe in Frieden. Dir bleibt zum Glück der ganze Mist erspart, den wir noch vor uns haben. Leider haben wir nun eine weniger die kämpfen kann. Trotzdem verstehe ich dich…..wenn nur andere Leute an deiner Stelle das gleiche tun würden….

  50. 40 UAW244   (13. Feb 2017 15:40)

    ..und machten den Eindruck, gerade eben durch ein anderes Tor gegangen zu sein.
    ———–

    Das ist ja schon lyrisch..

    In Erwartung dessen was unabänderlich kommen muß..

    Anders mein Nachbar..der überlebte noch drei Wochen mit dem Verlust zweier Gliedmaßen..

    Wo er ganz ruhig war,beschrieb seine ahnungslose Frau so:
    Er zog sich Uhr und Ring ab..steckte sich seinen Ausweis in die Jacke,gab ihr einen Kuß und verließ die Wohnung ohne noch ein Wort gewechselt zu haben..

  51. #74 Maria-Bernhardine:

    „Falls sie katholisch war bzw. überhaupt christl. getauft, kommt sie wohl erst einmal ins Fegefeuer, wie vermutl. die meisten von uns Sündern“
    __________________________

    Vielleicht ist sie Heidin (= fern der kirchlichen Institutionen) und vielleicht ist das auf Erden bereits eine Art Hölle und sich von dieser Erde lösen heißt den Weg zurück ins Paradies zu finden. Wer weiß es schon …

  52. #72 VictoryTrump (13. Feb 2017 19:06)

    http://ef-magazin.de/2017/02/13/10520-zum-tod-von-susanne-kablitz-ein-juwel-sie-ruhe-in-frieden

    „Politischer Dreck ist der persönlichen Anteilnahme nicht wert! Niemals, schon im Ansatz nicht! Der Preis wäre zu hoch, denn Freiheit bedeutet Leben, nicht Tod. Der Todestrieb ist das, was den Sozialismus als totalitärem Ansatz ausmacht.“

    Finde ich ganz starke, treffende Worte.
    Wir unterscheiden uns philosophisch vom Nihilismus von ISIS oder der destruktiven, tödlich-verlaufenden Politik in Deutschland.

  53. #76 Selberdenker „Diesen Punkt fand ich auch etwas… seltsam, sogar unverständlich in diesem sonst tollen Text.Sie erklärte aber recht deutlich, wie sie es gemeint hat: https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

    ——————————-

    Klasse Text! Das was ich schon seit langem gedacht und auch innerlich gefühlt habe. Ich konnte es nur nicht so gut in Worte fassen: Deutschland durchläuft eine „umgekehrte Naziherrschaft“ – sozusagen eine Herrschaft nur unter umgekehrten Vorzeichen.

  54. an ScandiMan
    „Zeige mir einen Helden, und ich zeige dir eine Tragödie.“
    Wer das sagte, weiß ich nicht- aber tiefenpsycholgisch stimmt es leider.
    All unsere Eliten sind nur mit etwa 10 % Gesunden vertreten, das sind echte Kämpfer für das Leben, der Rest sind seelisch Flüchtende. Sie fliehen in die Grandiosität ‚des Großen‘- irgendwann ist Ende damit, dann steht man vor der Wirklichkeit. Wie klug und gestört auch immer- das Leben als Mensch auf Erden ist etwas anderes als das, was Zivilisationsarchitekten dafür halten oder ausgeben. Nicht nur die Beherrschten bringen sich reihenweise um in einer sinnlos in absurden Ideen aufgehängten Welt, sondern auch deren Macher.
    Es ist ein tragischer Tod- im Sinne von Tragödie. Vermeidbar- nur eben nicht aufzuhalten.

  55. Glaubt hier ernsthaft jemand, dass Krebs nicht genauso wie Herzinfarkte künstlich herbeigeführt werden kann??!
    „Geselbstmordet“ – das Wort ist hier in diesem Zusammenhang kreiert worden!

    Was zählt, ist die Feststellung, dass immer Leute von der falschen Seite sterben!
    Das sollte uns zu denken geben!

    Es soll halt nach einem „Unfall“ oder einer „unheilbaren Krankheit“ aussehen und schon fragt niemand mehr nach. Praktisch!

    Es gibt wohl einige Substanzen, die im Milligrammbereich Krebs auslösen.

    Publizisten etwas ins Essen oder Drinks zu mischen, dürfte wohl kaum schwer sein, oder?!

    Sofort umlegen ist heutzutage doch viel zu auffällig. Dann so und es gibt keine Wellen.

    Ein Opponent von Putin starb auch so, langsam und grausam:
    Es hat halt lange nicht die öffentliche Wirkung wie ein Mordanschlag und die Masse kümmert es nicht, der Dissident wird dennoch entsorgt.
    Perfekt.

    Barschel, Möllemann, Haider, Heisig, Ulfkotte, … usw usw.

    Wo sind die der Wahrscheinlichkeitsrechnung zuträglichen Gegenbeispiele auf linker Seite???!

  56. #79 Naddel2
    „Politischer Dreck ist der persönlichen Anteilnahme nicht wert! Niemals, schon im Ansatz nicht! Der Preis wäre zu hoch, denn Freiheit bedeutet Leben, nicht Tod. Der Todestrieb ist das, was den Sozialismus als totalitärem Ansatz ausmacht.“

    ———————————-

    Den Nachruf habe ich erst verinnerlicht nachdem ich den letzten Text von Kablitz gelesen hatte. Den einen Satz kann ich im Nachruf unterstreichen: „Politischer Dreck ist der persönlichen Anteilnahme nicht wert! Niemals, schon im Ansatz nicht!“

  57. Da ich mit Leuten der PDV unterwegs war, Susanne Kablitz leider aber nie Persönlich begegnet binn ging mir dies schon etwas näher.
    Nun es ist schon zum verzweifeln wie diese dümliche linke Politik einen keil unter Freunde Verwandte und Kolegen treibt und uns unaushörlich in den abgrund führt.
    Dennoch bei aller Verzweiflung ist auch morgen nicht aller Tage Abend.
    Jeder sollte wissendas er/sie nicht allein sind.
    Ausserdem Gewinnen die mit jedem von uns der Aufgibt.
    Die Erkrankung von der ich gerade noch gelesen habe wirft allerdings noch ein Persönliches Licht auf ..
    Ich nehme das was Sie zuletzt geschrieben hat als Vermächtnis.

    Mein Beileid ihren hinterblibenen.

    Gott mit uns.

  58. Vielen Dank auch an die Foristen, die ein weiteres Mal über den hochgelobten Schriftsteller Ernest Hemingway aufgeklärt haben. Seine Perversion bestand nicht darin, daß er homosexuell war. Sie bestand in seinem ganzen Wesen.

  59. Hier ist der Kelch an mir vorüber gegangen
    und ich kenne Frau Susanne Kablitz nicht.
    Ein Auszug aus: https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/
    Und genau in dem Moment sind sie alle mit Haut und Haaren an den Teufel verkauft. Und das noch nicht einmal zu einem guten Preis.
    Es ist einfach nur noch widerwärtig. Möge er bald kommen und möge er endgültig sein, denn wer aus dem letzten Untergang nichts gelernt hat, hat keine dritte Chance verdient. Aber – so hoffe ich – wenigstens für einen guten Zweck.
    Ich werde ihre Arbeiten im nachhinein würdigen und lese mich ein.
    Ein Schiller und Goethe hätten ihre Freude, eine neue Philosophin für ihre Runde.

  60. #81 VictoryTrump (13. Feb 2017 20:28)
    Ja ja habs grad gefunden, sorry
    und ich klicke mich durch zum Text.

  61. Wäre ich auch heute mit meinem Wissen über die Deutsche Multikult Katastrophe erst 15 bis 50 Jahre alt könnte ich mir auch einen Selbstmord vorstellen. Denn was ich auf keinen Fall will von so einem Merkel bereicher da ich diese Faschistische Islam Ideologie ablehne getötet zu werden. Ich bin Christ und gehöre keiner dieser zwei verlogenen Kirchen an.

  62. #83 keinGutglaeubigeres

    Sicher kann man das. Es muß nicht immer ein plumper Eispickel sein.

    Es ist bekannt, daß der DDR-Flüchtling Jörg Berger, ein erfolgreicher Fußballtrainer, in seiner Zeit beim KSV Hessen Kassel bei den Pressekonferenzen von Journalisten der stasiverseuchten HNA kontinuierlich vergiftet wurde, indem sie seine Getränke präparierten. Die Erkrankung begann schleichend und langsam, und endete fast im kompletten Organversagen. Seinen Trainerjob in Kassel verlor er, konnte seine Gesundheit nochmal stabilisieren, blieb streitbar und unbequem, vor allem, als in den 90er Jahren die geöffneten Stasiakten weitgehend verrieten, welche Schergen ihm übel mitgespielt hatten.

    Nach noch einigen sportlichen Erfolgen (er galt als DER Feuerwehrmann, wenn es darum ging, abstiegsbedrohte Teams zu retten) und veröffentlichten Büchern starb er verhältnismäßig jung an Krebs, einer Spätfolge seiner Vergiftungen.

  63. Mein Beileid an die Familie und die Freunde. Es ist immer tragisch, wenn ein noch relativ junger Mensch sein Leben verliert.

    Ich hoffe, da wurde nicht nachgeholfen.

  64. @#42 bolgida (13. Feb 2017 15:43)

    Und liebe Kommentatoren, könntet Ihr bitte mit diesem dämlichen RIP/R.I.P. aufhören???
    Dafür gab und gibt es auch weiterhin Wörter in UNSERER Sprache:

    Ruhe in Frieden!
    ————————————————-
    ????????????????????????????????

    RIP = Requies in pacem

    Con mortuis in lingua mortua!

  65. #35 eckie (13. Feb 2017 15:17)

    Das an sich kurze Leben eines Menschen selbst zu verkürzen , steht schlecht an, auch bei unheilbarer Krankheit gibt es heute viele Mittel den Tod hinauszuzögern. Selbst bei systemischen Erkrankungen ist jede Behandlung sinnvoll.
    Leben ist Warten auf den Tod und dieser dauert ewig.
    Gesetz der Ewigkeit!
    ———————————————–

    Natürlich kann man den Tod hinaus zögern, aber für was, wenn man so schwer erkrankt ist ?!
    Für eine miserable Lebensqualität auf einer Onkologie?!
    Schnabeltasse, Bettpfanne, Katheter, PEG, dann Windeln ?!
    Bei systemischen Erkrankungen ist n i c h t jede Behandlung sinnvoll!
    Wer hat Ihnen diesen Quatsch erzählt?!

    Ich habe großen Respekt vor Frau Kablitz,
    ich wünsche ihr einen tiefen und ewigen Frieden.

  66. Sie ruhe in Frieden. Merkel dagegen wünsche ich für den Rest ihrer Kanzlerschaft keine ruhige Minute mehr.

  67. Susanne Kablitz hat immer versucht, libertäre Schriften volks- und praxisnah zu verfassen. Nicht so abgehoben, auch für die jüngere Generation zu verwenden. Das wird fehlen.

  68. #4 Athenagoras (13. Feb 2017 14:37)

    So eine toughe Frau. Und dann das!
    Die Welt hat sich in Deutschland seit den 60er Jahren stark zum Nachteil entwickelt. Wir beleben heute eine Welt, die ich mit 30 verlassen hätte, wenn ich gewusst hätte, was mich erwartet. Ich wäre also ausgewandert, warum sich Menschen das Leben nehmen, kann ich nicht beurteilen, und das sollten wir auch nicht. Irgendwann ist der permanente Leidensdruck so stark ausgeprägt, dass man es nicht mehr ertragen kann, das Sein. Hervorragende Köpfe haben den Freitod gewählt: Ernest Hemingway und der ebenso brilliante Stephan Zweig, um nur zwei zu nennen.
    Aber vielleicht geht es ihr jetzt (viel) besser?

    Richtig ist, dass Hemingway sich umbrachte. Von ihm ist mir bekannt, dass er vor US-Soldaten damit prahlte, gefangenen deutschen Soldaten in den Rücken geschossen zu haben ( zu liquidieren). Ich empfinde es als unpassend, diesen verkommenen Alkoholiker hier zu erwähmem.

Comments are closed.