- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Thüringen: Polizei fährt Asylforderer im Einsatzfahrzeug zum Schnapskaufen

[1]Unsere seitens des Staates zugunsten der Verbrecher und besonders jener, die zu Merkels Gästen zählen, kastrierte Polizei muss sich aus Deeskalationsgründen schon mal mit wenig Gegenwehr beschimpfen, bespucken und wenn gerade keine Verstärkung verfügbar ist, auch von Plätzen zurückdrängen lassen. Die Strategie der Deeskalation mag in manchen Situationen sicher sinnvoll sein, doch allmählich treibt dieser Duckmäuserspuk haarsträubende Blüten. In Thüringen werden ganz offensichtlich Eindringlinge von der Polizei aus Gründen der Deeskalation zum Supermarkt chauffiert, um ihre Schnapsvorräte auffüllen zu können.

Die Thüringer Allgemeine gab Polizeichef Thomas Gubert die Möglichkeit einer Richtigstellung, weil im Internet wohl thematisiert worden war, dass Beamte in Schlotheim, einer Stadt im Unstrut-Hainich-Kreismit, für sogenannte „Flüchtlinge“ aus einer Unterkunft in Obermehler Taxi spielen würden, damit diese sich im örtlichen Supermarkt mit Alkohol versorgen könnten.

Der Polizeichef stellte dazu fest: „Wir haben den Mann wegen einer Straftat aufgegriffen, mussten mit ihm nach Obermehler, um seine Personalien zu überprüfen. Dass die Kollegen mit ihm einkaufen gingen, sollte zur Deeskalation beitragen“, so Gubert.

Desweiteren führt er aus, der Mann habe gegenüber den Beamten behauptet keine Lebensmittel mehr zu Hause zu haben. Dass er dann an der Kasse nach einer kleinen Flasche Alkohol griff, war laut Gubert nicht absehbar. Aber ihm den Alkohol wieder wegzunehmen, hätte die Situation eskalieren lassen, so die Begründung seitens der Polizeiinspektion.

So weit, so skurril. Nun hat sich aber die Marktleiterin des betreffenden Supermarktes zu Wort gemeldet und widerspricht dem Polizeichef, wie die Thüringer Allgemeine berichtet [2]:

Nein, der Griff zum Schnaps sei kein zufälliger an der Kasse gewesen. Der Mann sei „gezielt zu zwei Flaschen Wodka“ gegangen. Und: Von einem Einkauf, um den Kühlschrank zu füllen, könnte man nicht sprechen: „Neben Alkohol gab‘s nur Strauchtomaten.“

Das hört sich doch etwas anders an. Natürlich kann man seinen Kühlschrank auch mit Wodka füllen. Der Genuss allerdings dürfte dann wohl weniger zur Deeskalation beitragen. Ob die Beamten auch Deutsche, wenn sie das wünschen, zum nächstgelegenen Schnapsladen chauffieren? Und was muss man dafür tun? Randalieren? Mit Kopfabschneiden drohen? Oder reicht es zu geloben auch Strauchtomaten zu kaufen? (lsg)

Beitrag teilen:
[3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]
[11] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]