Harry Ebert, ein AfD-naher Bürgermeister in einer Kleinstadt auf der schwäbischen Alb, sorgt dort seit geraumer Zeit durch seine kritischen Äußerungen über die maßlose Zuwanderung für Furore (PI berichtete). Er empfindet die Unterbringung für minderjährige „Geflüchtete“ in seiner Stadt als zu teuer und befürchtet zudem, dass deren zahlreiche Neuansiedelung zu Lasten von bereits ansässigen, sozial schwachen Familien gehen könnte. Allein diese Aussage reichte schon aus, um in der schwäbischen Provinz einen Skandal mittlerer Größe auszulösen.

(Von Cantaloop)

Alle vermeintlich „richtig“ gesinnten Phrasendrescher sind jetzt natürlich „entsetzt“ – und fordern den Rückzug des Gemeindeoberhauptes. Eine gleichermaßen superkorrekte Investmentgruppe namens BeneVit will deshalb sogar ein projektiertes Ärztehaus in Burladingen mit knapp 5 Mio. Euro Budget vorerst auf Eis legen, weil sie – wie BeneVit-Chef Kaspar Pfister (Foto oben) verlautbaren ließ – einen Imageschaden epischen Ausmaßes durch die Verlautbarungen des wackeren Harry Ebert für sich befürchtet.

Der Schwarzwälder Bote schreibt:

“Durch die Äußerungen des Bürgermeisters zur Flüchtlings- und Asylthematik, musste BeneVit befürchten, dass ein regionaler, nationaler und internationaler Imageschaden für die BeneVit-Gruppe entsteht und stoppte deshalb den im März vorgesehenen Spatenstich“, heißt es in der Mitteilung. „Eine Abklärung mit den Bürgermeistern der BeneVit-Standorte und Geschäftspartner bestätigte diese Befürchtung.“

Die politische Korrektheit hat sich mittlerweile in eine Art „Perpetuum mobile“ verwandelt. Einmal in Gang gesetzt, lässt es sich nicht mehr stoppen. Sie fördert gleichermaßen die menschliche Neigung zum Denunziantentum und öffnet zudem eine neue Dimension der moralischen Selbsterhöhung. Allesamt zutiefst menschliche Schwächen, die wir eigentlich glaubten, durch die moderne Aufklärung überwunden zu haben.

Obgleich diese unsägliche „Fehlerfreiheit“ nirgendwo gesetzlich legitimiert ist, wird sie doch so angewandt, als ob dies der Fall wäre. Alle, die irgendwie im öffentlichen Fokus stehen, oder auch in beruflich in exponierter Position tätig sind, tun gut daran, stets „hyperordentlich“ aufzutreten. So wie der „mega-anständige“ Burladinger Vorzeigeunternehmer Wolfgang Grupp, der den „abtrünnigen“ Ortsvorsteher natürlich sofort scharf „maßregelte“, obgleich die AfD in Burladingen knapp 20 Prozent Stimmenanteil bei der letzten Landtagswahl generiert hatte.

Wie ein Virus in einem Computersystem lähmt dieser selbstauferlegte Wertmaßstab als eine Art von „Geißelung“ jeden vernünftigen Diskurs, da hierbei die Sittlichkeit über die bestehenden Gesetze gestellt wird. Ein vortreffliches Instrument also, um Abweichler der „vorgegebenen Meinung“ unter Kontrolle zu bekommen, selbst wenn die eigene Argumentation lückenhaft ist. Fakten bedarf es nämlich angesichts dieser Strategie keiner mehr. Wenn es brenzlig wird, für die linken und wohlmeinenden Diskutanten, die diese Korrektheit bekanntlich bis zur eigenen Selbstaufgabe zelebrieren, wird einfach auf Moral, Ethik und Gewissen verwiesen. Und dem politischen Gegner Unmenschlichkeit und Rassismus unterstellt. Bislang führt das leider immer noch sehr häufig zum Erfolg. Und die so „Gescholtenen“ ziehen sich, die Faust in der Tasche geballt meist zurück – aus Angst vor noch tiefergehenden Repressalien.

Wie durch einen unsichtbaren „Leitfaden“ werden die Bürger und – wie man sieht – auch Amtsträger derart konditioniert bloß nicht das Falsche zu sagen, oder auch nur zu denken. Und was „falsch“ ist legt man in den elitären Kreisen von linksgrünen Gremien in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime fest. Und findet damit jede Menge „Trittbrettfahrer“, die sinnbildlich „ihr Gewissen entlasten wollen“. Falsch ist bekanntermaßen jedwede Kritik an Islam, Zuwanderung oder gar an Flüchtlingen. Richtig ist indessen jede Kritik an Deutschland, an den angestammten Bürgern, am Christentum und natürlich am Kapitalismus.

Wie ein fein gesponnenes Netz legt sich diese selbstauferlegte Hypermoral gleich Mehltau übers Land – nahezu niemand kann ihr mehr entkommen. Jede Äußerung will dadurch wohl überlegt sein, denn jeder unbedarfte Satz kann im Anschluss gegen den konservativ- liberal Gesinnten verwendet werden. Wer sich vor der „Gesinnungsethik“ der neuen Herrenmenschen nicht erniedrigt – wird meist im Anschluss von ebendiesen „niedergemacht“.

Ein von Linken, Sozialdemokraten und Grünen ersonnener „Ehren-Kodex“, sehr zugunsten des ohnehin schon mächtig gewordenen politischen Islams, der alle Andersdenkenden zwingt, auch die schlimmsten und ehrabschneidendsten Beleidigungen und Kränkungen kommentarlos hinzunehmen, diesen aber im Umkehrschluss verbietet, auch nur die leiseste Kritik an den derzeitigen politischen Missständen zu äußern, gilt wohl zurecht als überholt und nicht mehr zeitgemäß. Wie ein bleierner Mantel zieht dies alle Werte und Traditionen in den Abgrund, die uns einst wichtig waren. Es wird also allerhöchste Zeit, uns davon zu befreien.

Kontakt:

BeneVit Holding GmbH
Kaspar Pfister (Geschäftsführer)
Grasshoppersstraße 21
72116 Mössingen
Telefon: 07473/94864-0
Telefax: 07473/94864-40
Email: info@benevit.net

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

88 KOMMENTARE

  1. […] Eine gleichermaßen superkorrekte Investmentgruppe namens BeneVit will deshalb sogar ein projektiertes Ärztehaus in Burladingen mit knapp 5 Mio. Euro Budget vorerst auf Eis legen, […]

    Ärztehäuser bringen ohnehin keine kommunalen Einnahmen und die „Götter in Weiss“ verdienen, wie Anwälte und Sozialarbeiter, vortrefflich an den „Flüchtlingen™“

  2. #1 Bonn   (12. Apr 2017 21:33)  
    “Rechtspopulist” ist inzwischen in Buntland gleichzusetzen mit Nazi-Faschist-Menschenfresser.

    Ergo: Wie ein Ritterschlag.

    Viel Feind‘ viel Ehr‘

  3. BeneVit ist ein Dienstleistungsunternehmen für ältere, hilfsbedürftige Menschen mit den Geschäftsfeldern ambulante Dienste, Wohnformen für ältere Menschen sowie voll- und teilstationäre Einrichtungen.

    Ziel des Unternehmens ist es, auf professionelle und innovative Art und Weise soziale Verantwortung, hohe Qualität in der Versorgung älterer und pflegebedürftiger Menschen sowie wirtschaftliche Unternehmensführung miteinander zu verbinden.

    Auf jeden Fall nichts für AfD-Wähler.

  4. Das Ärztehaus durch eine andere Firma bauen lassen, Vertrag kündigen und ab der Fisch!

  5. Was dort läuft ist nicht die Political Correctness es ist dreckigste Erpressung der Flüchtlingsindustrie!!

    Was die BeneVit Holding GmbH macht hat mit anständigem Geschäftsgebaren nichts mehr zu tun!! Es ist Erpressung/Nötigung, sonst nichts. Mit anderen Worten: Wenn du nicht die Propaganda für uns machst, die wir wünschen, dann entziehen wir dir unsere Aufträge!

    Manche nennen es Korruption, andere Erpressung oder Nötigung. Wie man es auch immer nennen will, es ist schmutzigstes Geschäftsgebaren!! Kennt man normalerweise nur aus Bananenrepubliken und bei der Mafia üblich!

    Wenn der Bürgermeister jetzt nicht blöd und eingeschüchtert ist, dann sollte er dies Anzeigen und überall öffentlich machen, die BeneVit zur öffentlichen Stellungnahme auffordern! Solche Machenschaften, darf man nicht still und leise einfach durchgehen lassen!!

  6. Wird wohl nicht mehr lange dauern und der Mann bekommt von der zuständigen Stapo-Stelle einen Schutzhafbefehl,lachen,nein so begann es schon einmal,und gelacht haben da wenige.

  7. AfD-Wähler boykottieren BeneVIt

    So wird es kommen. Wie bescheuert ist dieser Kaspar Pfister eigentlich?

  8. ein projektiertes Ärztehaus in Burladingen mit knapp 5 Mio. Euro Budget vorerst auf Eis legen

    Wenn er die Zecken in die Stadt lässt wird er das Ärztehaus dringend benötigen. Zahlreiche Verletzte werden die Folge sein.
    Bleibt dieser unsägliche Investor weg dann ist das Ärztehaus auch überflüssig.
    Ich würde ihm empfehlen auf den BeneVit-Kasper zu verzichten.

  9. #6 Rittmeister   (12. Apr 2017 21:39)  
    Das Ärztehaus durch eine andere Firma bauen lassen, Vertrag kündigen und ab der Fisch!

    Bauverträge dürfen nach Ablauf der vertraglichen Rücktrittsfrist nur aus triftigen Gründen gekündigt werden.
    Wenn die Ausschreibungen und Verträge oder gar die Submissionslisten alle „durch“ sind“ kann es für „BeneVit“ teuer werden, wenn die den Vertragsrücktritt durchziehen wollen.

  10. Die Parallelen zur DDR wuchern sich hoch. Überall Heckenschützen, die jede abweichende Meinung melden. Die Wirtschaft firmiert in volkseigene Betriebe um. Frau Merkel wird im Herbst nach ihrer erfolgreichen Wiederwahl monatlich einen Fackelzug der FDJ abhalten.

  11. Der Bürgermeister könnte der Androhung zuvorkommen, indem er dem Investor den Bau verweigert mit der Begründung:

    „Wir können nicht hinnehmen, dass einer unserer Bürger wegen seiner „falschen“ Gesinnung womöglich nicht die notwendige Behandlung erfährt.“

    Wie könnte das Unternehmen diese Vermutung ausräumen, wo sie doch zu den Guten gehören?

  12. naja,,gewisse Lobbyisten einfach ignorieren…

    Die Sicherheit der Bürger_innen kann man durch nichts ersetzen..

    Daher Respekt vor dem Bürgermeister,dem die Sicherheit seiner Bürger_innen wichtiger ist,als ein ideologischer Investor!

  13. Wer es bis jetzt noch nicht gerafft hat ;
    Wir befinden uns schon lange mitten im Neo-Faschismus getarnt als „NWO“ und „Political Correctness“.

  14. @MOD:
    Als Info:
    Ihr habt bei dem Link „htpp://www.benevit.net“.
    Es müsste aber „http://www.benevit.net“ lauten.

    MOD: Danke! 🙂

  15. @ #11 Das_Sanfte_Lamm (12. Apr 2017 21:43) :
    Ich denke auch, dass das eine Art PR von denen ist.
    Wenn die Verträge von der Gemeinde gut ausgehandelt wurden, können die nicht so einfach raus.
    Eventuell wollen die sich absichern: „Wir wollten ja nichts mit diesen bösen Rechten zu tun haben. Aber wir kamen aus dem Vertrag nicht mehr raus.“

  16. OT ** aber wichtig **

    Die Zeitungs- und Zeitschriftenbranche kann nach Inkraftreten der 9. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen weitreichende Kooperationen treffen, um ihre Erlössituation zu verbessern.

    Im Interview mit MEEDIA sieht der Kartellrechtsexperte Rupprecht Podszun die Möglichkeit, dass die Verlage in einer konzertierten Aktion eine einheitliche Paywall einführen könnten.

    http://meedia.de/2017/04/12/branchenweite-paywall-fuer-digitales-wie-das-neue-kartellrecht-die-verlagsbranche-veraendern-koennte/

    Haben die Berliner Politschranzen heimlich, still und leise eine Lex-Deutsche-Nicht-Lügenpresse verabschiedet, mit der sich die deutsche Nicht-Lügen-Presse sämtlicher Wettbewerbsbeschränkungen entledigen kann? D.h. „machen kann was sie will“?

    Hugenberg ante portas

  17. Er empfindet die Unterbringung für minderjährige „Geflüchtete“ in seiner Stadt als zu teuer und befürchtet zudem, dass deren zahlreiche Neuansiedelung zu Lasten von bereits ansässigen, sozial schwachen Familien gehen könnte.

    —-
    Schon die Unterbringung der Ankerkinder befindet dieser Bürgermeister als Belastung und damit ist er nicht allein, vielen Gemeinden und Bürgermeistern geht das inzwischen genauso.
    Dabei ist der mit Sicherheit zu erwartende baldige Familiennachzug noch gar nicht eingerechnet. Zwangsläufig wird also die Neuansiedlung dieser Invasoren zu einer enormen Benachteiligung einheimischer Familien führen.
    Was kann falsch daran sein, das auch auszusprechen. Nur ideologisch total verblendete, linksgesteuerte Multikulti-Phantasten können diese voaussehbaren Tatsachen leugnen.

  18. Es wird jede noch so kleine Aeusserung gegen die Illegalen sofort bekaempft, denn aus dem Kleinsten koennte was Grosses werden, jede Gegenmeinung muss sofort Attackiert werden, nichts darf zu bluehen beginnen !

  19. Auf ein Immobilien-Geschäftemachermodell wie ein „Ärztehaus“ kann eine Gemeinde locker verzichten. Gewerbesteuereinnahmen bringt es nicht, allerdings macht es meist beteiligte Apotheker glücklich.
    @3
    „Götter in Weiss“ gibt es schon seit Jahrzehnten nur noch bei Unbedarften und im Speigel.
    Dass Ärzte an Flüchtlingen gut verdienen, ist ein Ammenmärchen. Meist sind sie mit ihrer Anspruchshaltung nur eine Belastung für Haus(Land)arztpraxen an der Kapazitätsgrenze!

  20. Kanzler, Innenminister und Justizminister behaupteten: „Unter den ‚Flüchtlingen‘ sind keine Terroristen angelandet, ich wiederhole, es sind keine Terroristen unter den ‚Flüchtlingen‘ .“ Heute wurden zwei IS-Kader, die als Flüchtlinge angelandet wurden, in Bayern hopp genommen … also bitte keinen Generalverdacht gegenüber ‚Flüchtlingen‘ mehr.

    Einer der mohammedanischen Bombenspezialisten von Gestern ist Iraker, wahrscheinlich ein Radikalchrist der sich nur versehentlich in Deutschland materialisiert hat …

    Wieviele Tote Menschen braucht es noch, bis die Erkenntnis reift, das der Mohammedanismus das Ende der Zivilisation bedeutet und zwar immer …

  21. Ach, lieber Gesundheitsinvestor,

    nach zig Berufsjahren im stationären und ambulanten Sektor wären Sie der erste Konzern bzw. der erste Investor am Gesundheitsmarkt, der sich um die „Moral“ kümmern würde. Es geht Ihnen nur um Profit, um Geld, um Rendite, was Ihnen Ihre Kunden, Pardon: Patienten, gerne bestätigen werden. Für Sie sind Patienten nur Störfaktoren in der Geld-Generierungskette, so dass jede Prostituierte mehr Kundenorientierung und mehr Moral besitzt als Sie. „BeneVit“, wenn ich das schon höre … Benefit für wen???
    Ich kenne Dutzende Praxen, bei denen eine Patientengruppe keinen Zugang zur Praxis oder Wartezeiten von 6 Monaten mehr hat und eine Woche vor dem Termin noch einmal anrufen soll, ob „etwas dazwischengekommen“ ist. Und das sit gut so!

  22. Ich bekomme in diesem Land immer mehr das „Grosse Kotzen“.
    Die Gutmenschen-Seuche greift immer mehr um sich.
    Allahu Knackwurst!

  23. Unabhängig von BeneProfit: Wer zahlt den Familiennachzug? Versteh ich nicht. Der Vorausgeschickte hat ja null Kohle, denn sonst könnte er ja keine Leistungen nach dem AsylbewerberleistungsGesetz erhalten. Davorn muss er noch den Schlepper ablöhnen, das kann ja Jahre dauern. Ja, und wie kommen die dann zu uns und womit? und wovon? Was ist die Rechtslage? Kennt sich da einer aus? Auf welcher Rechtsgrundlage werden Asylanten mit dem Taxi zum Arzt gekarrt? uswusw. AfD – komm in die Pötte, verdammt noch mal!

  24. Der Investor zieht sich meines Erachtens aus finanziellen Beweggründen zurück, schiebt als Nebelkerze die Moral unter der politkorrekten Fuchtel vor.

    Die Fluchtis sind wahre Geldquellen. Über die kann man so ziemlich alles abrechnen, auch nicht erbrachte Leistungen, da es kaum prüfbar sein dürfte, ob und in welchem Umfang diese geleistet. Zahlen wird die Behörde trotzdem. Zumal dort allein die Registrierung ja schon nicht klappt.

    Keine Fluchtis, bleibt nur eine sozial schwächere Anwohnerschaft, wie o.g., sprich schnöde Kassenpatienten.

    Moralische Bedenken der BeneVit-Gruppe… Was für ein verheuchelter Dünnschiss..

  25. Tja, so ändern sich die Prioritäten, hier sülzte Herr Pfister noch rum, wie wichtig die Lebensqualität seiner „Kunden“ für ihn doch wäre.

    goo.gl/6AQyrA
    (gekürzter Link)

    Oder hat Herr Pfister nun etwa vor, ausser in Altenheimen auch in Flüchtiheimen zu machen, dass ihn die zu beobachtende Verrohung rings um diese Heime nicht tangiert?

  26. So wie der „mega-anständige“ Burladinger Vorzeigeunternehmer Wolfgang Grupp, der den „abtrünnigen“ Ortsvorsteher natürlich sofort scharf „maßregelte“, obgleich die AfD in Burladingen knapp 20 Prozent Stimmenanteil bei der letzten Landtagswahl generiert hatte.

    In der Tat eine Enttäuschung, hatte ich doch dem Mann bisher unterstellt, weiter zu denken als nur bis zu dem Horizont, der den „Politkorrekten“ genehm ist.

    Für den Investor kann der Absprung von bestehenden Verträgen allerdings sehr teuer werden.

    Übrigens: Der „Schwarzwälder Bote“ (Webseite) ist derzeit von hier aus nicht abrufbar.

  27. Tja, so ändern sich die Prioritäten, hier sülzte Herr Pfister noch rum, wie wichtig die Lebensqualität seiner “Kunden” für ihn doch wäre.

    https://tinyurl.com/kw9zvna
    (gekürzter Link)

    Oder hat Herr Pfister nun etwa vor, ausser in Altenheimen auch in Flüchtiheimen zu machen, dass ihn die zu beobachtende Verrohung rings um diese Heime nicht tangiert?

  28. Die Hypermoral hat in der Tat Eigenschaften einer fanatischen Religion – auch wenn sie nur Wegbereiter einer ganz anderen Religion, nämlich des Islam, ist.
    Unterbewusst müssen die Gutmenschen glauben, dass sie für ihre Taten in den „Himmel“ kommen oder sonst irgendwelchen jenseitigen Lohn zu erwarten haben. Denn für ihre diesseitige Existenz macht ihr Denken und Handeln keinen Sinn.

  29. Neulich bei der Balkan Route……

    Flüchtlinhshelfer zu Flüchtling:

    „Keine Sorge, ich bringe Dich in Sicherheit!“

    Flüchtling antwortet:

    „Nein danke, ich möchte nach Deutschland!“

  30. Dieser Bene Vit Kasper ist ein Wichtigtuer ersten Ranges. Der behauptet ernsthaft, der “ internationale Ruf “ seines Unternehmens sei ernsthaft gefährdet. Der Typ ist auch noch grössenwahnsinnig, diese Sozialklitsche kennt im Ausland kein Mensch.

    Schäbig ist im Übrigen auch das Verhalten des verblödeten Stadtrates, die ihren Bürgermeister schmählich im Stich lassen, alles Feiglinge!

    Ich wünsche Herrn Ebert gute Nerven und gute Anwälte um diesem Deppen
    zu zeigen was Sache ist.

  31. Ah, grad lese ich es.

    „Ärztehaus“

    Nun, da hat Herr Pfister womöglich eine ganz spezielle Kundschaft mit Vollversicherung im Auge, die erstens einen gewissen „Wartungsstau“ aufzuarbeiten haben – Pappa Kurdis neue Zähne – und zweitens auch wegen jedem Mückenstich zum Arzt laufen.

  32. Was ich von BeneVit gefunden habe, ist, dass es sich um ein Dienstleistungsunternehmen für ältere Menschen handelt. Geschäftsfelder sind ambulante Dienste.

    Und nun will diese Pflegefirma ein Ärztehaus in Burladingen bauen – wollte…

    Kann es sein, daß sie die Arztpraxen für Goldgruben halten, weil ja ohne Limit die Invasoren rundherum behandelt werden.

    Keine „Flüchtlige“ – keine Goldesel-Patienten

  33. Grupp war von dem Zeitpunkt an für mich untendurch,an dem er sich als glühender Kretschmann-Verehrer outete. Präseniler Hirnschwund eines alternden Patriarchen.

  34. Darum geht es wohl dem Pfister Kaspar, Ausländer (Flüchtlinge) als billige Arbeitskräfte:

    Pfister weist noch auf einen anderen Aspekt hin: Gerade im Pflegebereich gebe es zu wenig deutsche Fachkräfte. Qualifiziertes Personal aus dem Ausland anzuwerben werde aber sehr schwer, wenn diese Personen kein Vertrauen haben könnten, dass sie in einer Stadt willkommen seien.Auch Flüchtlinge seien potenzielle künftige Arbeitskräfte, verweist Kaspar Pfister auf eine seiner Pflegedienstleiterinnen, die 1992 aus Bosnien geflohen sei.

    —–

    Deutsches Pflegepersonal wäre natürlich teurer.

  35. #6 Rittmeister (12. Apr 2017 21:39)

    Das Ärztehaus durch eine andere Firma bauen lassen, Vertrag kündigen und ab der Fisch!
    ————–
    Wenn es in meiner Umgebung wäre, würde ich denen das Haus um bis zu 20% billiger bauen. Wo solche Investoren beteiligt sind, wird nicht günstig gebaut.

  36. der Bürgermeister bekommt ein Disziplinarverfahren von Amts wegen eingeleitet mit anschließender Amtsenthebung.
    Das ganze ist für die Gestapo nur noch reine Formsache.
    Es ist nicht auszuschließen, dass er dann später an die Wand gestellt wird.

    Dieses Deutschland wird das schlimmste Deutschland aller Zeiten werden.

  37. Finde den Fehler:

    “Durch die Äußerungen des Bürgermeisters zur Flüchtlings- und Asylthematik, musste BeneVit befürchten, dass ein regionaler, nationaler und internationaler Imageschaden für die BeneVit-Gruppe entsteht und stoppte deshalb den im März vorgesehenen Spatenstich”, heißt es in der Mitteilung.

    „Kopftuch weg – sonst Kunde weg“ – So geht eine Apothekerin aus Herdecke mit der Drohung um

    Schriftlich drohte ein Kunde mit Weggang, weil die Mitarbeiterin einer Apotheke ein Kopftuch trägt
    Die Apothekerin will sich dem Druck nicht beugen
    Mit einer klugen Stellungnahme reagiert sie öffentlich

    Herdecke. Die E-Mail begann sehr nett. Ein Kunde hatte Apothekerin Silvia Renkl geschrieben. Gerne kaufe er in ihrer Apotheke in Herdecke ein, die Beratung sei kompetent und freundlich. Aber…

    „Allerdings kann ich nicht akzeptieren, dass eine Mitarbeiterin von Ihnen demonstrativ ein Kopftuch trägt“, zitiert die WP aus dem Schreiben. Das gipfelt in: „Kopftuch weg – ansonsten Kunde(n) weg.“ Dazu rechnet der Kunde seine Einkäufe zusammen.

    Integrationsverweigerung unterstellte der Schreiber. „Gerade in einer Apotheke erwarte ich Neutralität.“

    Wie soll Silvia Renkl reagieren? Nachgeben und den Kunden behalten? Sie entscheidet sich anders.

    „Unsere Mitarbeiterin ist deutsche Staatsbürgerin. Sie verweigert nicht die Integration, sondern fördert sie, indem sie etwa mit ihren zusätzlichen Sprachkenntnissen immer wieder Brücken für hilfesuchende Menschen baut.“

    In einer längeren Erklärung tritt Silvia Renkl ein für Toleranz, verweist auf muslimische Fachkräfte und freut sich über die Bereicherung durch verschiedene Kulturen.

    Und bringt letztlich noch ein Argument, das vielleicht sogar der Kopftuch-allergische Kunde nachvollziehen kann: „Dem Aufruf „Kopftuch weg – ansonsten: Kunde(n) weg“, können wir im Übrigen schon deshalb nicht Folge leisten, weil wir uns damit strafbar machen würden. Wie die oberste europäische Rechtsprechung jüngst klar gestellt hat, erfüllt ein Unternehmer, der einem solchen Kundenwunsch nachkommen würde, den Straftatbestand der Diskriminierung.“

    http://www.wp.de/staedte/herdecke-wetter/mail-an-herdecker-apotheke-kopftuch-weg-sonst-kunde-weg-id210232889.html

    https://www.derwesten.de/region/kopftuch-weg-sonst-kunde-weg-so-geht-eine-apothekerin-aus-herdecke-mit-der-drohung-um-id210241181.html

  38. Na und? Dann wird die Klitsche eben nicht gebaut. Der Zweck des Unternehmens ist eh nicht karitativ, sondern gewinnorientiert. Solche Gestalten beschäftigen meist Pflegedienste zu mininmalst möglichen Minimaltarif. Abzocker nenne ich solche Leute. Der Patient ist nur Mittel zum Zweck, hier eben das Geldverdienen.

    Da die Kreatur Geld verdienen will, wird er schon irgendwo investieren. Vielleicht betreibt er stattdessen eine Asylheim. Da ist auch Geld zu verdienen. Solche Antideutschen werden wir eines Tages zum Verlassen Deutschlands zwingen. Der Wind wird sich drehen, ganz sicher und dann haben wir das Sagen.

  39. OB Ebert ist der Gute, narürlich.

    Der Sachse (ich) hat sich diesmal in den manipulativen Medien verzockt.
    Sorry.
    Herr Oberbürgermeister, standhaft bleiben.
    Meine Zeilen galten positiv Ihnen & den Bürgern von Burladingen – nicht den Teddywerfern !

  40. Eine gleichermaßen superkorrekte Investmentgruppe namens BeneVit will deshalb sogar ein projektiertes Ärztehaus in Burladingen mit knapp 5 Mio. Euro Budget vorerst auf Eis legen, weil sie – wie BeneVit-Chef Kaspar Pfister (Foto oben) verlautbaren ließ – einen Imageschaden epischen Ausmaßes durch die Verlautbarungen des wackeren Harry Ebert für sich befürchtet.

    Welches Parteibuch besitzt BeneVit-Chef Kaspar Pfister? Welches seine Freunde?

  41. Der Ruf, eine AfD-Hochburg zu sein, so Pfister, sei mit seinem Unternehmen unvereinbar. In seinen Heimen würden Menschen aus 40 Nationen arbeiten. Zudem werbe man weltweit, bis nach China hinein, gebe hohe Summen aus, um dringend benötigte Pflegekräfte zu gewinnen. „Und dann machen die Leute im Internet drei Klicks und kommen unter dem Stichwort Burladingen auf die AfD.“

    Das ist aber ganz kurz gedacht.

    Und wie geht denn der Pfister Kasper mit Mitarbeiter_Innen in seinem Betrieb um, die sich eventuell mit der AfD identifizieren?

    Rechtlich gesehen betritt der Pfister Casper mit so eine politische Ausgrenzung ganz, ganz dünnes Eis, die AfD ist eine demokratische Partei.

  42. #14 Dichter (12. Apr 2017 21:44)

    Wolfgang Grupp, war das nicht der mit dem Affen?

    Ja, das ist dieser Volksverräter, der groß damit wirbt, ausschließlich in Deutschland produzieren zu lassen, und mit seinem Hubschrauber seine Betriebe anfliegt, aber ansonsten die rotzgrüne Schiene fährt…

  43. BeneVit ebenfalls zu boykottieren scheidet aus – so alt bin ich noch nicht.
    Aber es bleibt sonst nur, zur Verweigerung von Gutmenschenfirmen oder -organisationen oder – produkten aufzurufen.
    Denn diese werden garantiert nicht aufhören, so weiterzumachen.
    Also: den Spieß umdrehen! Nur dann werden sich einige evtl. zurückhalten. Wie die AfD denken zumindest viele – auch, wenn sie nicht diese Partei wählen.

  44. #1 Bonn (12. Apr 2017 21:33)

    “Rechtspopulist” ist inzwischen in Buntland gleichzusetzen mit Nazi-Faschist-Menschenfresser.

    Da muss ich energisch widersprechen!

    „Rechts“® – egal, ob populär oder extrem, ist längst gleichzusetzen mit Ehre und Würdigung aufrechten Charakters und Verstandes, für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. – Im krassen Gegensatz zu links!

  45. Das Foto zeigt einen arroganten, schmierigen Systemprofiteur, der sein Fähnlein immer im Wind hängen hat.
    Solche Typen sitzen in Deutschland mehrheitlich in den wichtigen Positionen.
    Und auch darum ist es so wie es ist!

  46. Würde mich freuen, wenn PI regelmäßig AfD-Hochburgen vorstellen würde. Als künftige Heimat für „Rechte“® aus links- und islamversifften Regionen.

  47. Wir leben wirklich ein einer Kranken Parallelwelt. Während die Medien und Politiker bei allem was auch nur anstazweise gegen die „maßlose Invasionspolitik“ ist, Schnappatmung bekommen, zuckt man beim mittlerweile tagtäglichen islamischen Terror in Europa nur noch ratlos und teilnahmslos mit der Schulter. So weit sind wir also schon gekommen : Man diskutiert lieber , parteiübergreiffend über den anstehenden und für unsere Volksverräter schon längst überfälligen Familiennachzug, ohne zu kapieren, dass das für Deutschland nicht nur DER demografische Supergau wäre, sondern tatsächlich der ethnische Todesstoß. den vor allem unsere „Grünen“ Politiker seit den 80er Jahren herbei gesehnt haben. Der Endsieg ist so nah wie noch nie , für unsere „Sozial Ingenieure“, auch weil die einzige Alternative, sich z.Z ausgerechnet jetzt vor dem Endspurt , selbst zerfleischt. Ein wahrer Alptraum bahnt sich , auch nach der grossen Trump-Enttäuschung an im Jahre 2017 !!!

  48. Wir leben wirklich ein einer Kranken Parallelwelt. Während die Medien und Politiker bei allem was auch nur anstazweise gegen die „maßlose Invasionspolitik“ ist, Schnappatmung bekommen, zuckt man beim mittlerweile tagtäglichen islamischen Terror in Europa nur noch ratlos und teilnahmslos mit der Schulter. So weit sind wir also schon gekommen : Man diskutiert lieber , parteiübergreiffend über den anstehenden und für unsere Volksverräter schon längst überfälligen Familiennachzug, ohne zu kapieren, dass das für Deutschland nicht nur DER demografische Supergau wäre, sondern tatsächlich der ethnische Todesstoß. den vor allem unsere „Grünen“ Politiker seit den 80er Jahren herbei gesehnt haben. Der Endsieg ist so nah wie noch nie , für unsere „Sozial Ingenieure“, auch weil die einzige Alternative, sich z.Z ausgerechnet jetzt vor dem Endspurt , selbst zerfleischt. Ein wahrer Alptraum bahnt sich , auch nach der grossen Trump-Enttäuschung an im Jahre 2017 !!!

  49. Wir leben wirklich ein einer kranken Parallelwelt. Während die Medien und Politiker bei allem was auch nur ansatzweise gegen die “maßlose Invasionspolitik” ist, Schnappatmung bekommen, zuckt man beim mittlerweile tagtäglichen islamischen Terror in Europa nur noch ratlos und teilnahmslos mit der Schulter. So weit sind wir also schon gekommen : Man diskutiert lieber , Partei-übergreifend über den anstehenden und für unsere Volksverräter schon längst überfälligen Familien-Nachzug, ohne zu kapieren, dass das für Deutschland nicht nur DER demografische Super Gau wäre, sondern tatsächlich der ethnische Todesstoß. den vor allem unsere “Grünen” Politiker seit den 80er Jahren herbei gesehnt haben. Der Endsieg ist so nah wie noch nie , für unsere “Sozial Ingenieure”, auch weil die einzige Alternative, sich z.Z ausgerechnet jetzt vor dem Endspurt , selbst zerfleischt. Ein wahrer Alptraum bahnt sich , auch nach der grossen Trump-Enttäuschung, an im Jahre 2017 !!

  50. O.T Tut mir leid für das dreifache Hineinstellen: Der letzte Text ist ohne Rechtschreibfehler 😉

  51. O.T. Fernsehtipp auf Arte : Europas Muslime …mit Abdel Hamed Samad : http://www.arte.tv/guide/de/068423-001-A/europas-muslime-1-2 Diese Doku wäre so bei ARD und ZDF undenkbar. Vor allem die Szene aus der angeblichen Vorzeige Moschee in Neu Köln , wo ein MOscheegänger zu Samad schreit ” Bald ist hier Frankreich” (das war vor dem Anschlag in Berlin gedreht worden ) hätte man gelöscht. Unbedingt anschauen . Und bedankt Euch bei der Pressesprecherin der Moschee , dass sie solche Typen in ihrer MOschee “toleriert” Frau Pinar Cetin https://www.facebook.com/cetin.pi/

  52. #34 Mortran (12. Apr 2017 22:08)

    Die Hypermoral hat in der Tat Eigenschaften einer fanatischen Religion – auch wenn sie nur Wegbereiter einer ganz anderen Religion, nämlich des Islam, ist.

    Unterbewusst müssen die Gutmenschen glauben, dass sie für ihre Taten in den “Himmel” kommen oder sonst irgendwelchen jenseitigen Lohn zu erwarten haben. Denn für ihre diesseitige Existenz macht ihr Denken und Handeln keinen Sinn.

    Ein hochinteressanter Gedanke: Die Linken als heimliche oder zumindest unbewusste Gläubige, die sich vor allem in Deutschland und Schweden für zukünftigen Gotteslohn im Jenseits opfern.

    Zynisch gesehen sorgen die Moslems auch dafür, dass einige Gutmenschen noch viel schneller in den Himmel gelangen, wo sie von Gott oder wem auch immer reichliche Belohnung für ihre Selbstaufopferung erwarten.

  53. Diese widerliche Heuchler. Was ist das denn anderes als die Wahrheit was der Mann ausspricht. Ich hoffe diese ganzen Heuchler werden irgendwann dafür zur Rechenschaft gezogen. Gibt es dein niemanden in politischen Ämtern der noch einen Funken Verstand besitzt. Alles Bücklinge und Opportunisten wie es widerlicher nicht sein könnte.

  54. Ärztehäuser und ähnliche Einrichtungen sind ohnehin der Anfang von Ende einer freien und unabhängigen Ärzteschaft.

    Dort kaufen sich Ärzte ob der vermeintlichen „Vorteile“ zum Teil für Millionenbeträge ein – natürlich alles Kreditfinanziert.

    Und dann wundern sich Patienten, warum ein Arzt, der tausende monatlich an Krediten abzuzahlen hat und weitere tausende für seinen Lebensstil als „Arzt“ verbraten muss, damit seine Alte ihm die Stange hält, wirklich jede Behandlung, jedes Medikament „ausprobiert“, jede OP durchführt, egal, ob jetzt ernsthaft nötig oder lediglich „vorteilhaft“.

    Wie sagte es einmal ein Zahnmediziner zu mir:

    „Dem Implantat steht nur der gesunde Zahn im Weg“

    Die Ärzteschaft wird in eine Abhängigkeit geführt, die die Patienten dann auszubaden haben.

  55. Heute morgen beim Bäcker gelesen: „BVB spielte gegen den Terror“. Wie erbärmlich!

  56. @57 Volker Spielmann u.a.
    es geht auch noch eine Nummer grösser: Lest das Buch „der Streit um Zion“ von Douglas Reed, downloadbar bei ..us/archive…
    Und sucht in der Du-Röhre die Aussage von Frau Spectre.

  57. #8 jeanette
    Stimme Ihnen völlig zu! Vor diesem Gesinnungsterror dürfen wir nicht zurückweichen.

  58. Ihr wollt wissen, warum so viele Menschen gegen die Vernunft handeln? Warum auch das Schlimmste bei denen nicht zu Einsicht wird?

    Lest einfach mal Helena Aiello Süditalien, 1954

    Und dann macht euch schon einmal Gedanken, wo euer Glaube an das Kreuz und Christus ist. Das werdet ihr nämlich brauchen. Ihr braucht nicht solche Idioten, die sich aufspielen, weil jemand die Schnauze voll hat. Die sind alles besessen. Aber um das zu verstehen, muss man sich informieren. Lest einfach mal, was dahinter steckt, als sich elendig zu amüsieren, was falsch läuft. Die Menschen fangen bald von ganz alleine an^^

  59. Um eine miese Stimmung unter Geschäftsleuten zu erzeugen hatten damals beim PEGIDA-Start vornehmlich Berliner Antifanten massenhaft Zimmer in Dresden gebucht und dann mit Verweis auf PEGIDA die Buchung storniert – worüber sich dann die Lügenpresse ereiferte. Wer weiß, was für linke Vögel bei Benevit das Sagen haben …

  60. „Wie durch einen unsichtbaren „Leitfaden“ werden die Bürger und – wie man sieht – auch Amtsträger derart konditioniert bloß nicht das Falsche zu sagen, oder auch nur zu denken. Und was „falsch“ ist legt man in den elitären Kreisen von linksgrünen Gremien in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime fest. Und findet damit jede Menge „Trittbrettfahrer“, die sinnbildlich „ihr Gewissen entlasten wollen“. Falsch ist bekanntermaßen jedwede Kritik an Islam, Zuwanderung oder gar an Flüchtlingen. Richtig ist indessen jede Kritik an Deutschland, an den angestammten Bürgern, am Christentum und natürlich am <bKapitalismus.“

    __________

    Allein an der Kapitalismuskritik sieht man, wie abgrundtief verblödet dieses pol. korrekte Gutmenschengesindel eigentlich ist.
    Ohne Kapitalismus gäbe es den Wohlstand wie wir ihn kennen gar nicht und somit auch nicht die Vollversorgung ihrer Goldstücke aus dem Morgenland.

    Ich kann gar nicht ausdrücken, was ich mit diesen verblödelten Idioten am liebsten machen würde !

  61. Man sollte diesem Pfister die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen und ihn aus Deutschland ausweisen, wenn er unsere demokratischen Spielregeln nicht akzeptiert.

    Dann können wir ihn auch ohne schlechtes Gewissen mit undemokratischen Methoden aus Deutschland zwangsausweisen. Wenn er Vielausländerei und Multi-Kulti will, dann soll er doch nach Afrika verschwinden mit all seinen Segnungen, oder nach Saudi Arabien wenn er die Lebenswelt des Islam genießen möchte.

    Aber wir werden unser aufgeklärtes humanistisches Deutschland sauber halten von diesem menschenverachtenden Dreck den der Islam mit sich bringt. Auf Leute wie diesne Pfister kann Deutschland gut und gerne verzichten.

    Wenn er meint er wäre wichtig, dann hat er sich getäuscht. Wir brauchen ihrn nicht und wenn er weiter so einen Müll labert dann wollen wir ihn auch nicht.

  62. #3 Das_Sanfte_Lamm; Mag ja sein, aber genauso könnte es sein, dass die dortige Gegend mit Fachärzten unterversorgt ist. Dann könnte man dieses Verhalten als unterlassene Hilfeleistung werten, was imo eine Straftat ist.

    #24 alacran; Dass Ärzte an den Typen nix verdienen, dafür hast du hoffentlich Belege.
    Die Typen gelten doch, obwohl der gesetzlich versicherte die Versorgung bezahlen muss, als Privatpatienten.

    #44 NoDhimmi; Na klar, moslemische Pflegekräfte sind ja auch sowas von kompetent und gut ausgebildet. Besonders wenn sie aus Pseudosyrien stammen und schwarz wie die Nacht finster sind.
    Ich bezweifle ernstlich, wenn der das wirklich glaubt, was er sagt, dass der zur Führung eines Unternehms in der Lage ist.

    #49 Al Bundy; Kann sein, dass ichs falsch gelesen hab. Ich hab da zuerst mal nausea gelesen. Kein Wunder wenn das in USA nicht ankommt. Das wär so wie in Spanien Pajero.

    #71 Simon; Arte ist doch ARD-ZDF, dazu noch ORF und SRG.

    #76 what be must must be; Richtig, erbärmlich verloren haben sie, wenn ich das richtig gehört hab.

  63. #7 Dichter:
    Altena eignet sich gut. Allerdings hat man im Nachbarort Neuenrade/Affeln schon mit der Problemlösung begonnen:
    https://www.come-on.de/lennetal/neuenrade/einbrecher-neuenrade-affeln-erschossen-verfahren-laeuft-noch-7176257.html
    Da hier mal wieder die Herkunft vergessen wurde, ein weiterer Artikel:
    http://www.focus.de/panorama/trotz-verstoss-gegen-waffengesetz-fluechtling-bei-einbruch-erschossen-staatsanwaltschaft-stellt-verfahren-gegen-jaeger-ein_id_6411326.html

  64. Der Bürgermeister hat recht, und das zu 1000 Prozent. Weiter machen !
    Man kann jeden Euro nur einmal ausgeben. Für das Gesindel ist jeder Cent zu viel.

  65. „Investmentgruppe“? „Ärztehaus“? Wohin versickern eigentlich unsere Krankenkassenbeiträge?

  66. Wer heutzutage alles als rechts gilt ist beeindruckend. Jeder der es wagt Kritik an der geisteskranken Politik zu üben, der ist per se „rechts“. Das alles im Leben in Phasen verläuft, dauert es naturgemäß eine Weile bis eine Wende eintritt. Aber sie wird eintreten. So viel ist sicher.

  67. @ #88 rsc
    Wir weden seit x-Jahren bestohlen von SPD Union CSU und allen Terroristischen sog. Etablierten Klüngel Partein!!
    Kaspar allein schon der Name sagt alles aus über den Terriristen Unterstützer und dies ist JEDERm der hier für unkontrollierte Einwanderung steht!!

Comments are closed.