Von PETER BARTELS | Es gibt Tage, da denkt man: Sie sind endlich aufgewacht. Der böse Traum ist vorbei. BILD hat kapiert, nicht mehr nur: Wir haben verstanden … sogar, wenn es um Israel geht. Und dann kommt wieder so ein „Einzelfall“ aus Rosenheim …

Montag (24. Juli) schreibt Julian Reichelt, „Chefredakteur der Chefredakteure“ auf Seite 2 einen flammenden Israel-Kommentar:

*„Über kein Land … wird in Deutschland zu zynisch, eiskalt und herzlos berichtet, wie über Israel.“ … „Routinemäßig werden Täter und Opfer vertauscht.

*Wenn Terroristen Soldaten angreifen, heißt es: „Zwei Palästinenser bei israelischer Militäraktion getötet“ …

*„Das ist so, als würde man über den Terroristen von Nizza schreiben: ‘LKW-Fahrer von Polizei erschossen‘…

*„Bei der TAGESSCHAU darf der Vater eines jungen Palästinensers, der eine jüdische Familie abgeschlachtet hat, die Tat seines Sohnes rechtfertigen: die „Ehre der Muslime“ sei in Gefahr.

Pharisäer

Es geschieht genau das, was IHR aus dem JOURNALISMUS gemacht habt, möchte man den jungen Mann in den Arm nehmen; der Beruf war nie sonderlich reputiert, nur respektiert. Aber: Was Wallraff nicht schaffte habt IHR selbst geschafft: Selbstmord aus Angst vor dem Tod! Millionen „Flüchtlinge“ können nicht irren … Was für Pharisäer ihr wirklich seid, zeigen mal wieder dieser Kommentar und der neue, tausendste „Einzelfall“ aus Rosenheim:

Da wird der Massenmörder von Nizza immer noch (und immer wieder) zum „Terroristen“ geadelt … Und die sind bekanntlich nicht nur bei Wikipedia eine Art „Freiheitskämpfer“. Dieser Unterton s o l l immer mitschwingen – bei der TAZ, wie der Süddeutschen Alpen Pravda, bei FAZ, ZEIT, SPIEGEL, STERN u n d eben BILD. Alle blasen die Backen auf und schwurbeln „Terrorist“, statt korrekt Mörder, Massenmörder zu sagen. Mehr sind sie nicht. Schon gar keine „Freiheitskämpfer“, nicht mal „Extremisten“. Extrem sind nur ihre Morde. Mit der Machete, mit dem LKW.

Ein Feigenblatt ums andere

Doch der barmherzige Leser ist ja bereit, die gute Absicht im BILD-Kommentar zu erahnen. Obwohl er seit Sonntag (23. Juli) weiß, dass auch dieser Kommentar wiedermal nur ein gerissenes Feigenblatt ist:

Da schob im bayerischen Rosenheim morgens zwischen 3.00 und 4.00 Uhr eine junge Frau (21) ihr lila Fahrrad auf dem Heimweg durch die Unterführung am Bahnhof. BILD: „Ein unbekannter Mann packte sie unvermittelt von hinten, zerrte die Frau … in ein angrenzendes Waldstück. Dort vergewaltigte er sie und flüchtete…“

Dann gibt BILD artig den Polizeibericht wieder: “Alter Mitte dreißig, zirka 170 bis 175 cm groß, dunkle kurze Haare, schlanke Statur, dunklerer Taint, sprach gebrochen deutsch.“ Dass BILD aus der schwarzen Negerkrause unterwürfig von der Polizei „dunkle kurze Haare“ übernimmt – geschenkt! Auch die falsche Orthografie – Taint statt Teint, kann ja am Migranten-Hintergrund des Polizeibeamten oder BILD-Reporters gelegen haben (nein, an der Rechtschreibreform nicht…).

Aber, dass die Herr/Innen Reporter/Innen sich dann nicht entblöden, die Polizei-Fahndung wörtlich abzudrucken, ist nur noch Leserverarsche:

„Wem ist zu fraglichen Tatzeit … eine Frau mit Fahrrad … aufgefallen, die von einem Mann angesprochen bzw. angegriffen wurde? Konnte jemand einen Mann beobachten, der sich vor der fraglichen Tatzeit hinter dem Opfer befunden hat und diesem möglicherweise nachgegangen ist?“

Gipfel der bajuwarischen Pointe, die BILD ebenfalls eilfertig nachdruckt: „Ein wichtiger Zeuge hat das Opfer auf ihrem (seinem … Scheiß Duden!) Heimweg in der Unterführung am Bahnhof angesprochen. Der Mann wird dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen!“

Dass sich der Mann, der die Frau angequatscht und mutmaßlich vergewaltigt hat, sich bei der Kripo „melden“ (stellen?) soll, ist was Besseres. Hier, genau hier, beginnt die nicht endende Verhohnepipelung der letzten Leser, die BILD „noch“ hat. Und genau hier durchschaut auch der Letzte, die gezielten Kotau-Kommentare von Häuptling „Rote Socke“ bis Schlappenschammes Schäl.

Wobei der Schwarze Mann, der die weisse Frau im Morgengrauen das Grauen lehrte, der Polizei ruhig die Arbeit abnehmen könnte (selbst wenn er wahrscheinlich, wie die anderen 80 Prozent “Facharbeiter“, nicht lesen kann, weil er ja Analphabet ist): Auch im Bayern von Ministerpräsident Drehhofer und Innenminister Herrmännle sind die Richter/Innen längst auf „Bewährung“ vereidigt, Eidesformel: Grundgesetz raus, Scharia rein.

Zum Glück ist da ja noch die AfD, die neue CSU. Die Hoffnung stirbt zuletzt? Erst nach den Wahlen im September…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Ich hab auch schon oft gedacht, BILD oder FOCUS wären „aufgewacht“, weil da der ein oder andere kritische Artikel oder Kommentar veröffentlicht wird. Nur um am nächsten Tag wieder eines besseren belehrt zu werden.
    Im Grunde aber geht alles so weiter wie bisher. Sehen wir es endlich ein: Die letzten, die Deutschland oder Europa retten wollen oder werden, sind unsere Lügenmedien. Sie sind der Feind. Sie sind die Hauptverantwortlichen, die Mittäter. Und das muss man auch so klar sagen und erkennen, damit man sich keine falschen Hoffnungen mehr macht.

  2. Heisenberg73 25. Juli 2017 at 16:54

    Unter Ausschluß dessen, was nicht sein darf, geht es nicht, daß Journalisten der deutschen MSM, zu denen BILD zählt, zeigen, daß sie aufgewacht sind bzw. sogar längst wach. Das war immer schon so, damals nur umgekehrt. Da war es angesagt, auf dem konservativen CDU-Kurs zu sein und zu schreiben. Nach dem dritten Wisky erzählten dann Kollegen, wie sie wieder das Gegenteil von dem geschrieben hätten, was sie wirklich selbst meinten.

    Journalisten der MSM sind Huren.

  3. Ich habe diese Israelberichte so satt. Egal wen die feigen Moslems aus Kindergärten und Krankenhäusern heraus wegbomben, wenn ein Israeli sich wehrt ist immer er der Mörder.
    Weil er ja da ist.
    Weil er „siedelt“.
    Und weil die stinkenden Moslems noch den letzten Ort im nahen Osten verschmutzen wollen um dann wieder jammern zu können, wie schlecht es ihnen geht.
    Hoffentlich werden alle Moslems vom Schlag getroffen. Dann ist die Hölle gut gefüllt, der Teufel ist zusammen mit diesen Sadisten und wir haben unsere Ruhe.

  4. OT Bayreuth

    Zur Stunde läuft im Festspielhaus die Eröffnungspremiere der diesjährigen Richard-Wagner-Festspiele.
    Gegeben wird eine (bis jetzt) sehr klassische Inszenierung der ‚Meistersinger von Nürnberg‘.

    Die Oper schließt mit der folgenden Mahnung des Hans Sachs, durch den Wagner allen Patrioten aus der Seele spricht. Merkel ist sicher wie üblich anwesend, vielleicht dämmert ihr ausnahmweise mal was.

    Verachtet mir die Meister nicht,
    und ehrt mir ihre Kunst!
    Was ihnen hoch zum Lobe spricht,
    fiel reichlich euch zur Gunst.
    Nicht euren Ahnen noch so wert,
    nicht eurem Wappen, Speer noch Schwert,
    dass ihr ein Dichter seid,
    ein Meister euch gefreit,
    dem dankt ihr heut‘ eu’r höchstes Glück.
    Drum denkt mit Dank ihr dran zurück,
    wie kann die Kunst wohl unwert sein,
    die solche Preise schliessest ein?
    Das uns’re Meister sie gepflegt
    grad‘ recht nach ihrer Art,
    nach ihrem Sinne treu gehegt,
    das hat sie echt bewahrt:
    blieb sie nicht adlig, wie zur Zeit,
    da Höf‘ und Fürsten sie geweiht,
    im Drang der schlimmen Jahr‘
    blieb sie doch deutsch und wahr;
    und wär‘ sie anders nicht geglückt,
    als wie wo alles drängt und drückt,
    ihr seht, wie hoch sie blieb im Ehr‘:
    was wollt ihr von den Meistern mehr?

    Habt Acht! Uns dräuen üble Streich‘:
    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
    in falscher wälscher Majestät
    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,
    und wälschen Dunst mit wälschem Tand
    sie pflanzen uns in deutsches Land;
    was deutsch und echt, wüsst‘ keiner mehr,
    lebt’s nicht in deutscher Meister Ehr‘.
    Drum sag‘ ich euch:
    ehrt eure deutschen Meister!
    Dann bannt ihr gute Geister;
    und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
    zerging‘ in Dunst
    das heil’ge röm’sche Reich,
    uns bliebe gleich
    die heil’ge deutsche Kunst!

  5. die kriegen alle noch ihr fett, dass hält alles nicht mehr lange.

    und ich erlebe den tag noch, hoffentlich!

  6. Früher wurden Terroristen oder Attentäter in den Nachrichten auch so genannt. Seit einigen Monaten ist nur noch von „ein Angreifer“ die Rede, wenn ein Terrorist / Attentäter / Amokläufer wieder einmal sein Unwesen trieb. Und zwar unisono in allen Medien, Print, Radio, TV… Meistens handelt es sich dann natürlich um Mohammedaner, die weisungsgemäß „Ungläubige“ töteten, das versteht sich ja mittlerweile von selbst.

    Mir fallen drei Motive ein, die für diesen „Neusprech“ verantwortlich sind.

    1. Verharmlosung: „Angreifer“ kennt jeder aus spielerischen Kontexten, etwa dem Sport, besonders beim Fußball, aber „Angriffe“ gibt es ja auch beim Schach oder anderen Spielen. Etwas ernster ist es schon mit Cyber-Angriffen, die aber heutzutage noch nicht richtig ernstgenommen werden. Jedenfalls ist „Angreifer“ ungleich harmloser als „Mörder“, „Attentäter“ für jemanden, der mit Waffen oder als Waffen missbrauchten Fahrzeugen arglose Menschen tötet. Von einem verbalen „Angriff“ auf einen anderen Menschen ganz zu schweigen, das sind die Nuancen ja vielfältig.

    2. Verschleierung: Es wird nicht ein vorbereiteter Gegner (wie im sportlichen Kontext), sondern ein argloser Unbeteiligter attackiert, was das Tatmerkmal der Heimtücke darstellt, das durch den neuen Terminus verschleiert wird. Ferner führt das recht neutrale „Angreifer“ noch weiter weg vom ideologischen Hintergrund, also dem Mohammedanismus des Täters, der ja in nahezu allen Attentaten der jüngeren Geschichte vorliegt. Das hat ja immer nix mit nix zu tun, und jeder Hinweis auf näher Umstände (Aussehen, „allahu-…“-Geschrei) wird schon seit langem vermieden.

    3. Gewöhnung: Wir (also das bio-deutsche Wirtsvolk) sollen uns daran gewöhnen, dass heutzutage an jedem beliebigen Ort ein „Angreifer“ auftauchen kann und Menschen tötet. Das soll eben dazugehören wie der Angreifer zum Fußball und der Angriff zum Schach oder auch ein Vorwurf zu einer Diskussion.

    Also da lob ich mir den „Terroristen“ oder den „Attentäter“, beide Begriffe sagen viel mehr aus über Täter und Tatumstände. Der Terminus „Angreifer“ sagt dagegen mehr aus über den, der ihn benutzt und dessen Absichten.

  7. Man darf zu den islamischen Mördern nicht mehr „Terrorist“ sagen, weil das Wort positiv konnotiert sei? Habe ich das so richtig verstanden?

  8. „…Wobei der Schwarze Mann, der die weisse Frau im Morgengrauen das Grauen lehrte, …“
    —————————————————————————————————————–
    Wenn wir schon bei grammatikalischer Richtigstellung sind:
    Hier müsste es richtig heißen:
    „Wobei der Schwarze Mann, der d e r Frau (…) das Grauen lehrte,…

  9. Das Ganze hat System.
    Wenn sich der Wind dreht, wird die Presse auf genau solche Artikel verweisen, mit der Rechtfertigung „Wir haben das damals schon gesehen und publiziert“.
    Das hat übrigens schon in der Vergangenheit prächtig funktioniert und nicht nur bei den Medien, sondern auch bei den Parteien.

  10. Von Bild und Co. sich Systemkritik zu erwarten ist so sinnfrei wie auf die Ankunft im Paradies mit 72 Jungfrauen zu warten.

    Es wird einfach nicht funktionieren !

  11. Haremhab 25. Juli 2017 at 17:06

    Soll er etwa die Verurteilung der Täter und der tatsächlichen Mittäter fordern?
    Das wäre das Ende seiner Karriere.

  12. Sie sind die Hauptverantwortlichen, die Mittäter

    „Hauotverantwortliche“ und „Mittäter“ schließt sich gegenseitig aus.

  13. Kein Schuss Sarkasmus zu viel, leider!
    Die Journaille als Erfüllungsgehilfin unfähiger und korrupter Politiker, die Europa zugrunde richten.

  14. @scheylock
    Das zeigt exemplarisch, das wahre gute und hohe Kunst keine Grenzen, Religionen und Ideologien kennt.

  15. die AfD liegt in den Umfragen relativ stabil bei 7-8%. Das wird für den Einzug in den BT reichen. An Regierungsbeteiligung wird wohl nieman ernsthaft geglaubt haben.

  16. Klasse geschrieben, Peter Bartels! Also ich für meinen Teil genieße die Agonie der BILD, das darf sich ruhig noch ein paar Jährchen hinziehen. Jedes Quartal an die 10% weniger Leser, find ich gut.

  17. Diese §Ehrenwerte“ Alte merkt doch schon lange nichts mehr. Was hat die in der DDR schon gelernt ? NICHTS ! Oder wie macht man ein Land kaputt und verrät sein Volk.

    Alle Ähnlichkeiten mit Lebenden und Verstorbenen sind deshalb rein zufällig und nicht beabsichtigt

  18. Rechts blinken und dann schnell links abbiegen – das kennen wir doch schon aus Politik der Altparteien, Lügenpresse und GEZ/ÖR-Journalismus.

    Heute kam ja wieder so eine tolle Studie der Bertelsmannstiftung heraus, ich hatte den absolut verblödeten Bericht im Auto auf InfoRadio Berlin zwei Mal gehört und fast das radio aus der Konsole gerissen…
    Bertelsmann-Stiftung
    Studie: Populistische Einstellungen nicht mehrheitsfähig
    „Von einer Stunde der Populisten ist das politische Klima vor der Bundestagswahl weit entfernt“, sagt ein Experte der Bertelsmann-Stiftung.

    Wer sich den Quatsch antun will kann ja hier mal lesen:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/bertelsmann-stiftung-studie-populistische-einstellungen-nicht-mehrheitsfaehig/20102900.html

  19. Habt Acht! Uns dräuen üble Streich‘:
    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
    in falscher wälscher Majestät
    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,
    und wälschen Dunst mit wälschem Tand
    sie pflanzen uns in deutsches Land

    Richard Wagner kannte bereits Emmanuel Macron? Haste Töne! 😉

  20. Ich habe heute eine BILD gekauft, da ich einen Artikel lese wollte. Fast 1,- (wow, da sind sie schon). Pro Jahr kaufe ich ca- 1-2 wegen Fachartikel. Als Resümee muß ich eines sagen: Selbst die 90 cent sind für das wenige Papier zu viel. Die Bilder sind viel zu groß, die Texte viel zu wenig und nur noch Werbung. Das Niveau ist bei „ganz unten“ angekommen.
    Jeder cent ist zu viel für diese Zeitung. Wer liest ein dermaßen niedriges geistiges Niveau und überhaupt ein derartiges Gesamtbild? Nach dem 2. Bier könnte es vielleicht klappen, mit dem Lesen.

  21. Die Erklärung für den Hass der Mohammedaner auf die Juden ist trivial.
    Mohammed hat die Religion der Juden übernommen
    und sie verflucht, weil sie ihn nicht als neuen Propheten akzeptierten.
    Anno 627 hat der Völkermord und der Landraub an den Juden begonnen.

    Sure 33:27 „Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet.“ https://en.wikipedia.org/wiki/Banu_Qurayza

    Der Koran definiert Landraub als Erbschaft.
    Das Lügen und Täuschen im Islam ist so alt wie der Koran selbst.

    Der Hass der Mohammedaner gilt jedem, der sich dem Islam widersetzt.
    Anal-Phabet Tauber würde sagen: „Wer nicht für den Islam ist, ist ein Arschloch und kann gehen“

  22. Mir derht sich jedesmal der Magen um, wenn in der tagesschau die IS-Schlächter als „Kämpfer“ bezeichnet werden.

    Aber meist ist die Indoktrination aber viel subtiler:
    Da wird z.B. aus dem „Flüchtling“ ein „Geflüchteter“.
    Kein Unterschied? Doch:
    Ein „Flüchtling“ ist auf der Flucht, in Bewegung, die Flucht ist noch nicht abgeschlossen.
    Ein „Geflüchteter“ ist angekommen, die Flucht ist abgeshlossen, er hat (s)einen Platz gefunden.

  23. BILD und FOCUS sind nicht aufgewacht, sondern betreiben das Spiel der Spaltung!
    Spaltung ist die Strategie. Agressiv, Subtil und fein säuberlich wird da in unverantwortlicher Weise in den Hirnen der Leser umgerührt. Von Orientierung und Geschlossenheit im Sinne unserer Kultur (Kulturauftrag) ist hier nichts zu erkennen. Im Gegenteil es offenbart ein teufliches, hinterlistiges und verachtungsvolles Menschenbild in Bezug auf das eigene Volk.

  24. Lese gerade auf Locus-Online, dass Theodor zur Guttenberg wieder mitmacht. Zeigt, daß Seehofer das Wasser bis zum Halse steht und er neue Köpfe braucht, da alle anderen Merkel-Rock-Politiker verbraucht sind und man mit denen keinen Blumentopf mehr gewinnen kann. Ob man mit Theodor zu Guttenberg einen Blumentopf gewinnen kann ist fraglich…

  25. Da wacht keiner mehr auf, der Mainstreamjournalismus wird einen langsamen aber mehr als verdienten Tod sterben!!!

  26. „Ich will keine Wirtschaftsflüchtlinge in Kaltern!“
    hat sich der Kalterer SVP-Gemeinderat Mathias Lobis nun öffentlich gegen die Ansiedelung
    von Wirtschaftsmigranten ausgesprochen.
    Auszug
    http://www.unsertirol24.com/2017/07/25/ich-will-keine-wirtschaftsfluechtlinge-in-kaltern/

    Liebe Kalterer und Kaltererinnen,

    Ich will keine Wirtschaftsflüchtlinge in Kaltern und dazu stehe ich auch!!

    Nicht, weil sie Touristen verschrecken können, weil ich ihre Hautfarbe nicht mag oder
    weil ich ihre Sprache nicht verstehe. Ich bin gegen die europäische Flüchtlingspolitik,
    weil sie nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, weil sie den Menschen die zu uns kommen
    langfristig nicht hilft und weil ich der Meinung bin, dass wir den Flüchtlingen nicht
    vorgaukeln sollen, sie sind bei uns willkommen, bekommen alle Sozialfürsorge, Wohnung und Telefon.
    Denn dies kommunizieren sie dann jenen, die mit derselben Illusion zu uns kommen wollen.
    Wir müssen diesen Menschen bei ihnen zu Hause helfen! Sie aufklären, dass wir eine andere
    Kultur haben, einen anderen Glauben, andere Werte und dass sie bei uns nicht alles geschenkt
    bekommen, gar Forderungen stellen dürfen. Wir geben Unsummen aus, um Wohnungen für
    sie zu stellen, um ihnen unsere Sprache beizubringen, um sie zu integrieren doch
    in Wirklichkeit wollen sie sich nicht integrieren, leben nach ihren eigenen Gesetzen,
    möchten unseren Lebensstandart haben ohne jemals etwas für unser Land geleistet zu haben!
    Wir haben nichteinmal das Geld um Italiens Erdbebengebiete aufzubauen,
    wir haben nichteinmal das Geld um unseren Ältesten eine angemessene Rente
    auszubezahlen und das Rentenalter steigt ebenso wie die Arbeitslosigkeit.
    Nur wenn wir ihnen in ihrer Heimat helfen, wenn wir die Gelder nicht hier
    für Sinnlosigkeiten und Aktionismus vergeuden, können wir die Völkerwanderung stoppen!

    Ich will sie nicht in Kaltern haben, weil die Aufnahme von Flüchtlingen in
    dieser Größenordnung das soziale Gefüge der Dörfer, der Stadt und ganz Europas
    durcheinander bringen wird. Ich will sie nicht in Kaltern haben, weil es in jedem Dorf,
    in jeder Stadt nur Probleme gibt. Ich will sie nicht in Kaltern haben,
    weil ich sich Kalterns Kinder, Jugendliche uns Senioren auch weiterhin frei bewegen sollen –
    ohne Angst vor agressiven Betteleien, Diebstählen oder Schlimmeren haben zu müssen.
    Ich will, dass die Ordnungskräfte ihre Energie und Resourcen nicht zur Kontrolle der
    Flüchtlinge brauchen sondern für die lokalen Gauner und Diebe.
    Ich will sie nicht in Kaltern haben, weil es um UNS geht. Um uns Kalterer!

  27. Wütender Mob belagert Bundespolizei am Hauptbahnhof Düsseldorf
    24.07.2017 – 17:22 Uhr

    DÜSSELDORF. Die Festnahme eines Mannes hat am Hauptbahnhof Düsseldorf einen Massenkrawall ausgelöst. Ein wütender Mob belagerte die Bahnhofswache.
    Ein wütender Mob von Männern und Frauen hat in der Nacht zu Samstag Bundespolizisten am Düsseldorfer Hauptbahnhof attackiert. Zudem sei die Wache des Bahnhofs belagert und bestürmt worden, um einen Mann zu befreien, den Polizisten zuvor festgenommen hatten.

    Alles habe damit begonnen, dass Bundespolizisten gegen 2.10 Uhr am Samstag einen 28-Jährigen festgenommen hatten, der dort Reisende belästigt und provoziert hatte, berichtete eine Bundespolizeisprecherin am Montag. Auf dem Fußweg durch die Bahnhofshalle hätten sich andere mit dem Festgenommen solidarisiert und hätten die Bundespolizisten attackiert.

    Polizisten angegriffen und geschubst

    Der 28-Jährige habe Streitigkeiten mit Reisenden provoziert. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn AG seien nicht mit ihm fertig geworden und hätten die Polizei zu Hilfe gerufen. Als der 28-Jährige auch die Polizisten angriff und schubste, habe man ihm Handschellen angelegt und abgeführt.

    In der Bahnhofshalle hätten dann andere Personen versucht, den Festgenommen zu befreien. Ein 20-jähriger Deutscher und ein 23-jähriger Lette hätten sich dort als besonders aggressiv hervorgetan und die Beamten angegriffen. „Nur mit Unterstützung weiterer Bundespolizisten konnten der Festgenommene und die zwei Anstifter der Gefangenenbefreiung auf die Dienststelle gebracht werden“, heißt es im Polizeibericht.

    18-Jähriger geht auf Polizeihund los und wird gebissen

    Insgesamt 30 Personen hätten anschließend die Wache im Uhrenturm belagert. Sie hätten „unentwegt geklingelt und geschrien“ und versucht, in die Wache zu kommen. Dabei sei die Glastür zur Wache zu Bruch gegangen. Ein 23-Jähriger aus der Gruppe der Belagerer habe sich dabei verletzt.

    Erst mit zwei Diensthunden sei es schließlich gelungen, gegen die Belagerer vorzugehen. Ein 18-jähriger Serbe habe jedoch versucht, auf einen Diensthund einzuschlagen. Der habe sich das nicht gefallen lassen und den Angreifer in den Rücken gebissen. Der Eingang zur Wache wurde schließlich geräumt, wobei auch Beamte der Düsseldorfer Polizei eingriffen.

    Laut einer Sprecherin, werde nun versucht die Identität möglichst vieler aus der Gruppe der Belagerer zu ermitteln. Es seien nicht nur Männer gewesen: „Ein paar hysterische Frauen haben die Situation noch aufgestachelt“. Nun werde versucht, mit Videobildern die Beteiligten zu ermitteln. An dem Abend selbst waren letztlich drei Personen vorläufig festgenommen worden. Blutproben zeigten, dass sie „vermutlich unter berauschenden Mitteln standen“. Alle seien im Laufe des Samstags wieder auf freien Fuß gekommen. Gegen sie liefen nun Strafverfahren wegen Gefangenenbefreiung, Körperverletzung, Widerstand, Landfriedensbruch und Beleidigung. (dae)

    https://www.nrz.de/staedte/duesseldorf/wuetender-mob-belagert-bundespolizei-am-hauptbahnhof-duesseldorf-id211351931.html

  28. „Ich hab auch schon oft gedacht, BILD oder FOCUS wären „aufgewacht““
    Mir gings manchmal genauso. Aber ein altes Sprichwort sagt:
    Mit den Händen aufgebaut und mit dem Arsch eingerissen!

  29. Gerade bei Don Alphonso auf Twitter endeckt. Londoner Polizei hat beim Homo-Marsch nichts gegen
    „Jesus ist schwul“, verbietet aber „Allah ist schwul“ auf Bannern.
    Richard Dawkins @RichardDawkins
    London gay Pride march. Police happy with “Jesus is Gay” banners. But banned @theCEMB’s “Allah is Gay” banner. @KPFA-grade hypocrisy!

  30. Dortmunder Buerger

    Wie lange wird es die Wagner-Festspiele geben, ich befürchte, dass dieses Jahr eine der letzten Vorstellungen sein wird. Für 2025 würde ich keine Karten mehr im Voraus bezahlen.

  31. Julian Reichelt ist auch so ein linke A… . Springer will die ja haben, um beim Rest des medialen Establishments besser anzukommen.

  32. Ich fürchte, die werden genauso wie andere Institution mit Staatsknete versorgt werden (also unserem Geld), die z.B. die Kirchensteuern oder die GEZ-Zwangsabgaben.

  33. Wenn ich das Wort „Flüchtling“ höre, zucke ich mittlerweile zusammen. Deshalb müssen die sich dauernd neue Wortschöpfungen ausdenken: Vermutlich werden sie bald als „geschenkte Menschen“ bezeichnet. Dann werde ich in Zukunft bei dem Wort „Geschenk“ zusammenzucken.

  34. Die deutsche Presse und Fernsehlandschaft ist für eine wirkliche,gelebte Demokratie viel zu eng mit den derzeitigen Machthabern verwoben und liiert.Da bedarf es auch keinen speziellen Anweisungen oder Aufforderungen mehr um die staatlich vorgegebenen „Erwartungen“zu erfüllen,das ist bei dieser Symbiose längst Konsens. Ab und an versucht man den Schein einer unparteiischen Berichterstattung zu erwecken um im nächsten Moment mit einer Spezialattacke gegen opositionelle Kräfte seine unverbrüchliche Linentreue gegen jede Vernunft unter Beweis zu stellen.Diese verkommenen Strukturen gehören entwirrt und entflochten, gerade im Sektor des staatlichen Fernsehfunks sind die Gesinnungs-Clans so unübersehbar wie unerträglich.Da eine Reformation der Informationssparte zurück zu den Grundsätzen einer freien,fairen und ehrlichen Berichterstattung nicht zu erwarten ist sollten sich die demokratisch gesinnten Zwangskonsumenten in einem Bündnis zusammenfinden welches diesen barocken Zustand aus Selbstgefälligkeit,Ignoranz und unberechtigter Hybris ein Ende bereitet.

  35. vogelfreigeist, hier irren Sie. Jemanden etwas lehren = Akkusativ, nicht Dativ. Der Grammatik wurde im Originaltext keinerlei Schaden zugefügt.

  36. Dabei ist doch längst bekannt, dass Euphemismen niemals funktionieren. Wenn alle Welt einen Idioten fortan als „anders Begabten“ bezeichnet, so bleibt er doch ein Idiot.

  37. NieWieder

    Ja, es wird wahrscheinlich so kommen. Merkel wird ihre Kaffeeklatschtratschtanten Liz und Friede nicht verarmen lassen.

  38. Laut Online-Duden:
    „er lehrt sie (auch ihr) das Lesen; aber nur: er lehrt sie lesen“
    D.h. Akkusativ geht immer. Dativ nur, wenn ein Akkusativobjekt und kein Infinitiv folgt.
    Auf hier übertragen:
    Es geht: „der … lehrte die weisse Frau das Grauen“
    Aber auch: „der … lehrte der weissen Frau das Grauen“

  39. Gipfel der bajuwarischen Pointe, die BILD ebenfalls eilfertig nachdruckt: „Ein wichtiger Zeuge hat das Opfer auf ihrem (seinem … Scheiß Duden!) Heimweg in der Unterführung am Bahnhof angesprochen. Der Mann wird dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen!“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Die Rosenheimer Polizei ist ein großer Scheixhaufen!

    Aus
    http://www.nordbayern.de/ressorts/polizeischlagzeilen/umstrittener-polizeieinsatz-tochter-schildert-gewaltorgie-1.1890403
    2.3.12

    Andere Verweise sind gelöscht, aber auch das Fernsehen berichtete darüber, dass die Rosenheimer Polizei mit Verhafteten nicht immer ganz zimperlich umgeht, naja, eben Deutsche und zumal wehrlos.

    „2010 verhafteten 10 Zivilpolizisten nach Schlägen und Tritten zwei alte Leute, eine Frau und einen Mann.
    Sie suchten einen Behinderten, der dort gar nicht mehr wohnte. Dann wollten sie in die Wohnung der Nachbarn und wollten den Ausweis der Frau sehen. Der Ehemann kann dazu und die Eltern der Frau. Der Vater war selbst mal Polizist.

    Der Opa war im Würgegriff eines Beamten, die stoßen dem Gefesselten auf dem Boden mit einem Knie in den Rücken.
    Die Oma wurde zu Boden gerissen. Das konnten andere Mieter durch ihren Spion sehen. Sie konnte noch fotografieren, die Polizisten löschten die Aufnahmen, aber man konnte sie wiederherstellen.

    Die verhaftete Familie wurde vor Gericht gezerrt wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Weil das nicht aufrechterhalten werden konnte, stellte man den Prozess wegen geringer Schuld ein. Die Angeklagten bleiben auf den Kosten sitzen.

    Kurz danach wurde dort ein 15jähriger von einem Volksfest auf die Wache gebracht. Der Kopf an die Wand geschlagen, das brachte ihm Platzwunden und Zahnschäden ein. Der Chef der Inspektion war auch dabei.
    Er wurde beurlaubt. Danach war er angeklagt.“

    Lesenswert!

  40. BePe 25. Juli 2017 at 17:52

    Recep Tayyip Erdogan und seine Grauen Wölfe lachen sich kaputt! So vorgeführt haben sie Deutschland und den Verfassungsschutz schon lange nicht mehr! 😉

  41. @scheylock

    Ich muß mich entschuldigen, Sie hatten Recht. Walther von Stolzing verkleidet als Richard Wagner und Eva Pogner verkleidet als Cosima Wagner im Nürnberger Gerichtssaal als Bühnenkulisse. Fehlt nur noch, das nachher die Meistersinger auf der Anklagebank sitzen. Entwürdigend! Dabei hatte der erste Akt so gut begonnen. Tückisch! Allerdings kenne ich jemand im Zuschauerraum, der tatsächlich ganz dringend in diesen Saal gehört!!!

    @BePe

    Solange dort wie man gerade sehen kann, die deutsche Nation und nun sogar der Komponist selbst verhöhnt und besudelt wird, werden die Festspiele auch weiterhin stattfinden. Musikalisch ist es allerdings ein Genuß, den ich schon mehrfach erleben durfte. Wenn der Thielemann dirigiert sind feuchte Augen und Gänsehaut garantiert. Und im Voraus bezahlen – schön wär’s! Man wartet nach wie vor Jahre auf Karten; nur mit Glück kann man neuerdings an einem Tag zurückgegebene Karten im Netz bekommen.

    Allerdings bin ich strikt gegen die Politisierung der Musiktheater; sei es Dortmund oder Bayreuth. Ideologie, gleich welcher Art hat auf der Bühne nichts, aber auch gar nichts zu suchen. Kunst dient der Unterhaltung, nicht der Erziehung!

  42. Fürchterliche Bilder, zerknittert, kein Stil nicht Fisch nicht Fleisch. Nicht ein Kleid steht der wirklich. Alle anderen Frauen sehen wie wirkliche Damen aus nur die Kanzlette eben ganz und gar nicht. Es passt aber zu ihrer Politik irgendwie ohne Stil, nicht überzeugend und immer irgendwie daneben, gewollt und nicht gekonnt.
    Ach egal.

  43. der neue Hosenanzug von Merkel ist von ihrem neuen Modemacher aus China „Tzu Eng“

  44. Eins muss man der Ollen lassen, über ihre Optik kann man sich prächtig amüsieren. Egal welches Kostüm sie aufträgt, dass plumpe, unförmige und dümmlich wirkende Äußere lässt sich nicht übertünchen.

  45. @scheylock

    Die türkischen Kriminalbehörden waren in den Fall eingebunden und haben mitermittelt. Man kam zu dem Schluß, das es sich um Morde im türkisch-kurdischen Drogen/org. Kriminalität- Milleu ging. Das haben die türkischen Behörden öffentlich bekannt gemacht. Daher gab es auch nie Proteste oder Beschuldigungen seitens der Auslandstürken. Die wissen alle, wer die Täter sind.

    Bis dann das verbrecherische Merkel-Regime plötzlich mit der NSU-Lügengeschichte herauskam, um heikel gewordene Morde und Verwicklungen der ‚BRD‘-Geheimdienste zu verklappen. Man brauchte Bauernopfer und nahm 3 kleine Lichter, die ab und an Spitzeldienste geleistet hatten. Höchstwahrscheilich wollte man alle 3 ermorden um die Spuren zu verwischen, doch eine Zeitdifferenz ließ Frau Zschäpe der für Sie bestimmten Bombe entkommen. Daher mußte ein politischer Prozeß durchgeführt und weitere Morde verübt werden. Und dieser Prozeß endet nun wahrscheinlich mit einer lebenslangen Haft- bzw- Irrenhausstrafe ohne das auch nur in einem Fall eine Schuld festgestellt werden konnte.

    Ein Verbrecher- und Terrorstaat kann sich kaum deutlicher zu erkennen geben. Das ist gerade jetzt kurz vor der Wahl eine klare Drohung an die Opposition. Zwischen Merkel und dem Schnurrbartträger paßt kein Blatt mehr!

  46. Church ill 25. Juli 2017 at 17:34

    „Sure 33:27 „Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet.“ https://en.wikipedia.org/wiki/Banu_Qurayza

    Der Koran definiert Landraub als Erbschaft.
    Das Lügen und Täuschen im Islam ist so alt wie der Koran selbst.“

    Koranduden:

    Raub = Erbschaft
    Krieg = Frieden (Haus des Friedens verus Haus der Krieges)

    Also sollte Israel den Musels das Land „zurückgeben“. Schließlich wurde ja auch der Orient, Nordafrika, die Türkei und Nord-Zypern den Musels vererbt.

  47. Nach außen zelebrieren unsere Politiker und die Medien ihre ewige Verbundenheit mit Israel, aber in Wirklichkeit haben sie die Juden vermutlich längst abgeschrieben und erweisen dafür stets aufs Neue ihre kricherische Unterwürfigkeit dem sich ausbreitenden mörderischem Islam!

    Sie glauben wohl, daß sie auf diese Weise vor dessen Verfolgung geschützt sein werden.
    Das aber dürfte ein Irrtum sein.
    Ich als Deutscher fühle mich von ihnen an eine mörderische Steinzeitideologie verraten.

  48. Die Bild wirkt wie ein psychisch kranker Mann,der nicht mehr weiß,in welcher Richtung er gehen soll.

    Wenn die dunklen Gedanken erhellen,schreibt man mal etwas wie in früheren Zeiten,als man noch gesund war.

    Und wenn die kurzfristig erhellte Gedankenwelt wieder düster wird,zeigt die Bild,wie kaputt diese ist..
    Dann schreibt man einen ideologische Wirrwarr,den viele nicht mehr verstehen..
    Daher ist die Auflage aus gesunden Zeiten von fünf Millionen auf ungesunde 1,5 Millionen geschrumpft..

    Und wenn man das Gesicht von diesem Julian Reichelt liest,der ja als Chefredakteur der BILD agiert,wirkt es auch so,als ob dieser Mann eine gespaltene Persönlichkeit ist!

  49. Ich warte schon lange auf den Moment, wenn bei einer ihrer Pressekonferenzen sich plötzlich geschossartig einer der Knöpfe ihrer stets zu engen Jacken löst, in die Reportermenge katapultiert wird und einen Journalisten schwer am Auge verletzt.

  50. Rechtzeitig zu Reisesaison:
    Mailand, Hauptbahnhof
    Mit seinem blutenden Ohr in der Hand erwartete ein Bengale die Polizei vor seinem Money Transfer Geschäft. Sein südländischer Kontrahent wurde in Gewahrsam genommen.
    ……….
    Italienische Momente. In Pisa nachmittags um halb vier.
    Eine Polizeistreife rang den ausländischen Gast eines Strassencafes zu Boden und legte ihn in Handschellen. Das Schlachtermesser wurde ihm abgenommen.
    http://videofq.meride.tv/fq2/video/folder84/ANSA94699_mp4_fq2.mp4?_=1
    ……….
    Aus der fantastischen Welt der Medizin:
    Florenz
    Eine südländische Mutter behandelte die Schmarotzer auf dem Kopf ihrer Tochter (12) mit einer Benzin Packung die aber Feuer fing.
    Beide im Krankenhaus MEYER in Florenz mit schweren Verbrennungen. Glück im Unglück: die Behandlung war ein Erfolg.
    …………………

  51. Die antideutsche Bildzeitung, die ständig gegen die AfD und Pegida hetzt, jammert über unfaire Berichterstattung? Was für verlogene Reichelts, ekelhaft.

  52. Ich habe auch über diesen Kommentar nachgedacht. Ist es nicht so, dass die BILD sich verpflichtet hat, sich als Freund Israels zu positionieren? Wahrscheinlich hat sich der Reichelt nur mal sponatn daran erinnert.

  53. Wenn ich daran denke, daß die deutschlandhassenden Matronen Angela Wurstanzug und Blödia Fatima Roth bei den Wagner Festspielen aufkreuzen, wird mir speiübel.

  54. Ich würde dann gerne auf einige Gräber p*ssen.
    🙂

  55. Hat eigentlich der zerknitterte Stoffberg wieder alle Fahnen von der Bühne geworfen und stattdessen die unförmigen Möpse wieder vor die Kameras der Staatspresse gehalten?
    Vielleicht sollte man für die spätere Suche nach Volksverrätern auch „abgekaute Wichsgriffel“ in die Liste der „unveränderlichen Kennzeichen“ aufnehmen…

  56. Es ist an sich egal ob man heute Bild oder Faz liest oder auch dem schön vorsortierten Nachrichten des Zwangsfunks zuschaut . Ohne das Internet hätten alle diese Medien eine Chance so weiterzumachen wie in den letzten Jahren…und jeder fürchtet sich doch schon jetzt davor wie sehr er von diesen Medien manipuliert wurde um die Falschen zu wählen …..

  57. Und ein riesiger linker Arsch senkte sich über den grünen Hügel und setzte einen dicken Schiß auf die Bühne!

    Allerdings eine treffende Allegorie gelang den Inszenator dann unbewußt doch. Als Hans Sachs seinen oben wiedergegebenen Schlußgesang anstimmte stand er ganz allein auf der Bühne, als einsamer Rufer in einer Wüste von undeutschem Geist. Das immerhin hatte Symbolkraft.

    Der Rest war schändlich. Aber so sind die Linken nun einmal, ob Nationalsozialisten oder Internationalsozialisten. Menschen, Natur, Wert, Gut und Kunst: sie mißbrauchen und zerstören alles.

  58. Was genau will Bartels uns mitteilen? Und warum hat er Julian Reichelts Israel-Kommentar nicht schlicht verlinkt, da hätte er sich dieses ganze Gewurstel mit Sternchen und An- und Abführungen und Anführung in der Anführung sparen können und die Fehler dazu. Wieso überhaupt vor jedem Reichelt-Satz ein Sternchen – hat das irgendwas zu bedeuten? Und wo genau hat Reichelt gefehlt? Ach so! Er hat „Terrorist“ und nicht „Mörder“ geschrieben, ja mei. Reichelt:

    http://www.bild.de/politik/ausland/julian-reichelt/taeter-werden-zu-opfern-gemacht-52637992.bild.html

    „Bild“ ist schon lange aufgewacht, spätestens seit sie einen afghanischen Journalisten undercover ins BAMF geschickt haben, jetzt haben sie einen undercover beim IS, was bei PI erfahrungsgemäß niemanden interessiert, hier will man sich nur in der „BILD-ist-BLÖD“-Bestätigung suhlen. Titelschlagzeile heute: „Asylbetrug: So leicht ist es, in Deutschland abzukassieren“, Beispiel: Serbin mit sechs Kindern, das siebte ist unterwegs.

    Und woher weiß Bartels, dass der Vergewaltiger „schwarze Negerkrause“ hatte? War er dabei? Und seit wann sind denn die da oben in Hamburg werden ihn nie mehr mitspielen lassen.

  59. Da fehlt mal wieder eine ganze Zeile:

    Und seit wann sind Terroristen „Freiheitskämpfer“? Das ist doch Käse. Wenn einer aufwachen sollte, dann ist es Bartels, denn die da oben in Hamburg werden ihn nie mehr mitspielen lassen.

  60. @ Fasolt 25. Juli 2017 at 18:31
    Aber sie haben das geile Gefühl der Macht, anderen ihren Willen aufzwingen zu können.
    Andere müssen jetzt z.B. für „Student“ „Studierender“ sagen. Machen sie es nicht, werden sie bestraft. Das ist für jeden heimlichen und unheimlichen linken Sadisten ein Freudenfest.

  61. So funktioniert das ganze System hier und in der EU: Netzwerken. Man könnte es auch „Amigosystem“ oder „mafiöse Strukturen“ bezeichnen. Je nachdem wie man will.

  62. Fernsehen ist viel wichtiger. ZEIT und Co ist „Eliten-Onanie“, erreicht aber kaum die breite Masse.

  63. Natürlich geht es bei der Lumpenpresse weiter wie bisher, auch wenn manchmal der Eindruck einer Besserung erweckt wird. Den Schmierfinken bleibt ja nicht anderes übrig, als ab und zu auch mal die Wahrheit zu schreiben. Wenn sie nur noch lügen würden, würde es auch mal der dümmste Leser merken.

  64. Genau diese Zeitungen sind es, wie damals für Hitler, die Steigbügelhalter und Anstifter des Bösen waren.
    Die Zeit wiederholt sich und die Dummen sterben nicht aus. Das einzig Positive ist, dass wir durch IM Erika Merkel wissen wie viel dummes Fallobst in unserem Land lebt.

    Es lebe die Alternative für Deutschland

    Super Schreiber, guter Artikel.

  65. lisa 25. Juli 2017 at 19:38

    (…) Und wenn man das Gesicht von diesem Julian Reichelt liest,der ja als Chefredakteur der BILD agiert,wirkt es auch so,als ob dieser Mann eine gespaltene Persönlichkeit ist!

    Mir erscheint der Bub eher als einer, der grad von seinem Abi-Ball kommt.

  66. Da wird der Massenmörder von Nizza immer noch (und immer wieder) zum „Terroristen“ geadelt …

    Hä??

    @ Heta 26. Juli 2017 at 00:46

    Als ich das gestern las, dachte ich, mich tritt ein Pferd. Dieser Satz sabotiert alles, was PI und die Leser bisher gedacht und geschrieben haben. Ich habe aber nichts dazu gesagt, weil ich mich nicht mehr mit Bartels abgeben will. Aber als ich eben im Norwegen/Alster-Strang folgendes las:

    … ihre Anfänge, Entwicklungen, gesellschaftlichen Folgen über mehrere Jahrzehnte und schließlich ihre Einmündung im alltäglich werdenden Terrorismus.

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/douglas-murray-der-seltsame-tod-europas/
    (Babieca 25. Juli 2017 at 16:05 )

    … wollte ich doch noch mal darauf zurückkommen. Und dachte: Guck mal in die Kommentare, da ist vielleicht schon jemand anderem aufgefallen. Und: richtig.

    Bartels macht damit ja nichts anderes als das schamlos verlogene linke Pack nach Hamburg (Stegner, Wagenknecht, SPIEGEL), als die marodierenden „Autonomen“-Banden plötzlich auch nur noch „schwarz gekleidete Kriminelle““ (SPIEGEL) waren. Bartels‘ Satz ist ein Skandal und zeigt, daß er bei PI nichts verloren hat.

    Dieser Satz ist auch sonst kompletter Unsinn. Seit wann wird man zum Terroristen „geadelt“. Ganz im Gegenteil: siehe Erdogan und die kurdische Opposition.

  67. Mal ganz abgesehen von seiner albernen, manierierten Schreibe. Der Anti-Kewil sozusagen.
    Ceterum censeo: Bartels hat bei PI nichts verloren.

    Seinen Haß auf BILD möge er auf einem eigenen Blog ausleben, wie Sie, Heta, kürzlich ja schon ganz richtig sagten.

  68. Auch bei anderen Oligarchen-Gazetten sind „Ausreißer“ immer wieder zu beobachten. Das ist nicht erst seit heute so, sondern ich beobachte dies sicher schon 15 Jahre (z. B. Thema Euro).

    Schon am nächsten Tag – online oft noch am selben – wird der eigene Artikel relativiert und klar die alte Position verteidigt. Wieso dies so ist?

    Nun, zum Ersten, um die Kundschaft bei Laune zu halten. Diese läuft der Witwenpresse nämlich in Scharen davon und das drückt Gewinne bei der Werbung.

    Zum Zweiten natürlich um Kiickzahlen zu generieren – dies geht nur über Provokation. Der Wechsel der Position erzeugt eine Art „Katharsis“ beim unbeleckten Leser (….wie die Länge der anschließenden Kommentarliste dann stets beweist….), Affiliate-Gewinne legen an diesem Tag entsprechend zu. Nur durch dieses Wechselbad der Gefühle hält man Emotionen hoch – gleichzeitig wird diese „Notwendigkeit“ jedoch überlagert von der zweiten, langfristigen und in ihrer Gewichtung letztlich dominierenden Belehrungsmission des nicht-amtlichen Regierungsblatts: Der Endloskassette, die den Bürgern in einer Symbiose mit den staatlichen Medien ins Hirn geprügelt werden soll.

  69. @ NieWieder 26. Juli 2017 at 02:09

    „@ Fasolt 25. Juli 2017 at 18:31
    Aber sie haben das geile Gefühl der Macht, anderen ihren Willen aufzwingen zu können. Andere müssen jetzt z.B. für „Student“ „Studierender“ sagen. Machen sie es nicht, werden sie bestraft. Das ist für jeden heimlichen und unheimlichen linken Sadisten ein Freudenfest.“

    Stimmt, es geht bei der sogenannten politischen Korrektheit nicht in erster Linie um Umerziehung, sondern vor allem um Disziplinierung, Unterwerfung und Demütigung.

    Die Bürger sollen damit nicht nur untereinander beschämt werden (zum Beispiel, wenn sie im Freundeskreis die verbotenen Wörter Neger oder Zigeuner verwenden), sondern sich auch ständig ihrer Hilflosigkeit und Unterlegenheit gegenüber Medien, Beamten und Politikern bewusst werden.

  70. Es ist ja nicht nur dieser Satz, es ist der ganze Absatz. Bartels hat überhaupt nicht begriffen worum es in der Welt draußen und bei PI geht. Man faßt es nicht:

    Da wird der Massenmörder von Nizza immer noch (und immer wieder) zum „Terroristen“ geadelt …[…] Alle blasen die Backen auf und schwurbeln „Terrorist“, statt korrekt Mörder, Massenmörder zu sagen. Mehr sind sie nicht. Schon gar keine „Freiheitskämpfer“, nicht mal „Extremisten“. Extrem sind nur ihre Morde. Mit der Machete, mit dem LKW.

    Was für ein unsägliches, schimmerloses, albernes Geschreibsel.

  71. @Scheylock: Eine Prostituierte / Hure steht zu dem, was sie tut. Durch Internet und co. stärker denn je. Und das ist auch richtig so. Diese nun mit der System-Journaille, für die man in unserer Muttersprache erst einen Ausdruck suchen muss zu vergleichen, halte ich für problematisch.

  72. Zurück zum Thema dieses PI-Artikels: Auch ich war erfreut, endlich mal wieder einen vernünftigen BILD-Text zu lesen. Vor allem der Schlussakkord hat es in sich: „Israel ist die Frontstellung des Westens im Kampf gegen eine mörderische Ideologie, die für uns Vernichtung vorsieht. Gerade wir Deutschen sollten den Israelis in diesem Kampf beistehen statt zu erwarten, dass sie sich brav vernichten lassen. (…) Erstens vergehen wir uns damit an unserer historischen Verantwortung. Und zweitens wären wir als Nächstes dran.“

    Für derlei wahre und mutige Aussagen wäre man vor kurzem noch bei BILD gefeuert worden – ich erinnere nur an den Rausschmiss von Nicolaus Fest.

    Mir hat auch gefallen, dass BILD diese Antisemitismus-Doku “Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ 24 Stunden unzensiert gezeigt hat. Auch der BILD-Kommentar zu den G20-Krawallen in Hamburg von FILIPP PIATOV gefiel mir: „Ihr verwüstet dieses schöne Land. Ein Land, das meine Familie und mich einst freundlich aufnahm, das uns Aufstiegschancen und Freiheit gab. (…) Wie froh wir waren, die korrupten russischen Behörden hinter uns gelassen zu haben und uns auf die deutsche Polizei verlassen zu können…“

    Also, seitdem dieser unsägliche Kai Diekmann nicht mehr Chefredakteur ist, gibt es wieder etwas Hoffnung.

Comments are closed.