Screenshot ARD Tagesschau vom 12.7.

Am Dienstag stellten wir die guten Leistungen der Israelis auf dem Gebiet der Mathematik vor und bedauerten bei der Gelegenheit ein relativ schlechtes Abschneiden deutscher Universitäten. Einige unserer Kommentatoren feixten bei der Gelegenheit, dass wir ja immerhin beim Gender-Idiotismus die Nase vorn hätten. Wie recht sie haben, bewies nun die ARD in der Tagesschau vom 12.07. (ab Minute 11.26):

Demnach hatten Wissenschaftler der Universität Rostock die Verteilung von Männern und Frauen im Fernsehen ausgezählt. Die Leistung der „Wissenschaftler“ bestand darin, sich zwei Wochen lang 25 Programme wie auch Kinofilme mit deutscher Beteiligung anzusehen und beim Auftreten von Akteuren immer dann einen Strich zu machen, wenn sie einen Mann oder eine Frau erblickten, Strich bei Mann, Strich bei Frau. Die Strichlisten bestehend aus Fünferblöcken zählten sie dann zusammen und multiplizierten sie mit fünf, sodass auch deutsches Mathewissen in angemessenem Umfang zum Einsatz kam.

Sie taten somit das, was auch Fünftklässler schon bei Verkehrszählungen auf die Reihe bekommen. Wer nun aber erwartet hätte, dass über die quantitative Verteilung hinaus tiefer gehende Erkenntnisse folgen würden, sah sich nach dem Bericht der Tagesschau enttäuscht, und das lag nicht nur an der Kürze der Zeit für den Bericht. Es lag an der Idiotie und geistigen Umnachtung derjenigen, die das Ergebnis in der Tagesschau interpretierten, mehrheitlich Frauen in diesem Fall.

Teure Ergebnisse und wenig Verstand

Fangen wir an mit Maria Furtwängler. Die Blonde zeigte sich erstaunt, dass in „Sturm der Liebe“, einer Telenovela, in der es um Liebe geht, wie der Titel schon sagt, sie zeigte sich erstaunt, dass in „Sturm der Liebe“ gleich viele Frauen und Männer auftauchen. Dass dies an der Paarbildung liegen könnte, die dem normalen Leben folgend auch dort noch je aus einem Mann (Strich!) und einer Frau (Strich!) besteht, kam ihr nicht in den Sinn:

Dieses Ergebnis hat die Schauspielerin Maria Furtwängler, die die Studie angestoßen hat, nicht erwartet. „Das hat mich natürlich überrascht. Das ist natürlich ne lustige, sozusagen ’n lustiges Ergebnis, weil es natürlich der typische Bereich ist, wo Beziehung ganz im Vordergrund steht, Und sobald es um sehr starke Beziehungen und Liebe geht, sind sehr starke Frauen oder sind starke Frauenfiguren fast an der Tagesordnung.“

Alles klar, woran liegt es also? Noch besser ist die Vorsitzende der ARD Karola Wille. Dank der Wissenschaftler fiel ihr auf, dass in einem Zeichentrickfilm mehr Männer auftauchten als Frauen. Für mehr, für eine sozioökonomische oder kulturelle Einordnung des Filmes, der im arabischen Raum spielt, reichte es nicht. Das haben ihr die Wissenschaftler nicht verraten und der Islamblocker in ihrem Hirn sorgte zusätzlich dafür, dass die Schuld eindeutig beim deutschen Fernsehen zu suchen sei und nicht etwa in der islamischen Gesellschaft, in der der Film spielt. Wille jedenfalls war verblüfft und sieht jetzt „Änderungsbedarf“ für das Fernsehen, in diesem Falle bei „Kika“.

Wir sehen auch Änderungsbedarf. Es sollte geändert werden, dass vom deutschen Steuerzahler zwangsweise eine Gebühren für Unsinn erhoben wird, auszuzahlen an Menschen, die nicht eins und eins zusammenzählen können und selbst für einfache Erklärungen der Wirklichkeit noch Wissenschaftler brauchen, und die selbst danach noch hilflos bleiben, weil sie zu eigenen Einschätzungen nicht in der Lage sind. Sowohl das Geld für die Studie wie auch das Geld für Furtwängler und das Geld für Wille ist rausgeschmissenes Geld und hätte in einem Projekt für Frauenhäuser mehr Einfluss auf die Wirklichkeit gefunden, mehr Gutes für Frauen bewirken können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

152 KOMMENTARE

  1. Ja, jetzt sind wir wieder schlauer
    Vielleicht liegt es ja an der Taucherbrillenmode, da soll man ja einen surper Durchblick haben

  2. Das kommt davon, wenn man die ARD-Sportschau samt Fussball-Bundesliga mit einbezieht 🙂

  3. Das mit den Studien ist doch symptomatisch für ganz Deutschland. Keiner vor allen in der Politik will noch selbst nachdenken. Lieber eine teure Studie in Auftrag geben wo man die Ergebnisse schön nachplappern kann. Das die meisten Studien nicht wirklich unabhängig sind sondern „Ergebnisorientiert“. Egal, Hauptsache Geld verbraten und aus der Verantwortung gestohlen.

    Deswegen hat die Einheitspartei auch so eine Angst vor der AFD. Die können noch selber denken. Unvorstellbar.

  4. Eine durch und durch rassistische und diskriminierende Studie, wenn nur zwei Geschlechter erfasst wurden! Da wir ja dank den Wahrheitspächtern wissen gibt es mehr wie 60 Geschlechter, warum wurden die nicht erfasst? Wurde da etwa rassistisch und gegen jeden Rainbow Nation Zeitgeist agierend nur auf das äußerliche Erscheinungsbild das Geschlecht bestimmt? Diese Studie ist ein Skandal! Nazis raus! Nazis raus!

  5. Ist die ARD nicht für die Progaganda der Antifa zuständigt die in der USA als terroristische Vereinigung gelistet wird. Für diesen linke Mob zahle ich auch noch GEZ!

  6. Mehr Männer als Frauen im Fernsehen ?
    Ja sicher, wir haben mittlerweile ja auch viel mehr Männer als Frauen und das haben doch gerade die Frauen so gewollt !
    Zur Furtwänglerin:
    Diese überhebliche Frau mit ihrer schoddrigen Sprechweise nervt nur noch. Die sollte sich mal fragen, ob ihre Rolle im Fernsehen als Tatort-Kommissarin auch nur annähernd eine Realität widerspiegelt. Ich kann sie schon lange nicht mehr ertragen, diese verlogenen Krimiserien, wo die Frauen die taffen Heldinnen spielen und die Männer nur noch die animalischen Trieblinge darstellen, die sonst nix im Kasten haben.
    Und jetzt kommt diese Furtwänglerin noch mit diesem Käs daher.

  7. Mehr Fremdsprachen, die Politdarsteller wissen nicht wie es um die Deutsche Sprache bei der heutigen Jugend steht. Viele Kinder aus Deutschen Familien
    sind nicht fähig einen korrekten Satz zu schreiben. Sitzenbleiben wird gestrichen, Abitur um jeden Preis, 1×1 unwichtig das heutige Leben hat andre
    Maßstäbe „cool sein“

  8. Voraussetzung wäre, dass die Menschen zunächst mal eine ausreichende geschichtliche Bildung hätten- haben sie nicht.
    weitere Voraussetzung wäre: Interesse an der Selbstgestaltung des eigenen Lebens – haben sie nicht.
    Weitere Voraussetzung wäre: soziales Denken – haben die wenigsten.
    Weitere Voraussetzung: Erziehung zu konstruktiver Kritik,
    alle diese Punkte wurden aber bewusst aus den Lehrplänen herausgefiltert.

  9. Das empörende Ungleichgewicht ist mir noch gar nicht aufgefallen. Kann aber auch daran liegen, daß der Staatsfunk ausgeschaltet bleibt. Und die GEZ auf dem Konto.

  10. Komisch, am eklatanten Männerüberschuss in den Fickilantenheimen stören sich die GenderwissenschaftlerInnen scheinbar nicht.

  11. Es bedarf dringendst einer Frauenquote in der Bundesliga. Frauenfußball guckt ja keiner (sogar die Damennationalmannschaft bei einer WM zieht weniger Zuschauer als ein beliebiges Spiel der 3. Liga), also muss das zwangsweise durchgedrückt werden.
    Wär ich eine Frau, würde ich lautstark gegen derlei Schwachsinn protestieren.

  12. Audiovisuelle Diversität: „Männer handeln – Frauen kommen vor“
    Hadmut Danisch
    13.7.2017 1:09

    „Ich war heute bei der Veranstaltung „Geschlechterdarstellung im deutschen TV und Film“ (audiovisuelle Diversität) in Berlin. Ein Beispiel dafür, wie das Fernsehen und damit wir alle manipuliert werden. […]

    – Obszöne Heuchelei
    – Was war das Ziel?
    – Die Studie
    – Keine Begründung, keine Realitätsbindung
    – Was ist Ziel und Aufgabe des Fernsehens?
    – Aufgabe des Fernsehens
    – Noch nie waren Frauen für irgendetwas selbst verantwortlich
    – Noch nie durften Frauen für sich selbst entscheiden
    – Korrelation, Kausalität und Soll-Wert
    – Junge Frauen
    – Blöde Frauen, Quotenfrauen
    – Hat der Feminismus das Frauenbild kaputt gemacht?
    – Der Bechdel-Furtwängler-Test
    – Frauen als Zuschauer
    – Frau Doktor
    – Zuschauerfragen
    – Nebenbeobachtung
    – Fazit“

    Wer es genau wissen will, der lese bitte bei Danisch! http://www.danisch.de/blog/2017/07/13/audiovisuelle-diversitaet-maenner-handeln-frauen-kommen-vor/#more-18454

  13. Diese Dame gehört zu den Günstlingen des Systems. Sie spielt die Figur der Kommissarin hölzern. Tatort ist plumpes Erziehungs-TV. Bezahlt von unserem Geld.

    GEZ muss weg.

  14. Männer dominieren den Patientenanteil bei Prostata- und Hodenkrebs.

    Wie werden die linksgrün-pädophilen Genderfaschisten hier eine Frauenquote durchsetzen können?

    Soll nicht jeder zweite Prostatafall weiblich sein?

  15. Mit einem Sugar Daddy als Ehemann kann sie sogar einen Männerquote von 100% bei Tatort-Kommissaren locker verkraften!

  16. Die Frau wurde dazu geschaffen um zu heiraten und Kinder zu gebären.So ist es aus der Bibel zu entnehmen.
    Im alten Israel galt es als Gottesfluch und somit als Schande,wenn eine Frau keine Kinder hatte.

  17. Das ist wie mit dem Innen-Anhang. Soweit heute noch zulässig und nicht populistisch.
    LehrerInnen
    ArbeiterInnen
    BäckerInnen
    ErzieherInnen

    etc…….

    Was sich niemals findet sind:

    MörderInnen
    BetrügerInnen
    VergewaltigerInnen

    Die Mädels suchen sich nur die schönsten Bezeichnungen raus.

  18. Sollten innerhalb derartiger hochwissenschaftlicher Studien Gender-Tempe,l
    womöglich noch repräsentaiv
    das angestrebte Ergebnis verhunzen,
    dann empfiehlt sich ein Besuch im Kloster Andechs.
    Das rückt die Dinge wieder gerade.

  19. Als Nebeneffekt der Studie kam die interessante Tatsache ans Licht, dass auf jede Frau 2 Männer kommen. Da kann man sich seine „Chance auf Vergewaltigung“ ungefähr ausrechnen, also JEDE könnte einmal dran kommen, es ist genug für alle da!

    Aber viel interessanter ist:
    WAS WAR GESTERN IM TV LOS? HERR BOSBACH SOLL DIE SENDUNG MAISCHBERGER?? VORZEITIG VERLASSEN HABEN??

  20. Unsere linksgrün-pädophilen Nichtsnutze (Frauenquote 50%) nennen AfD-Wähler „abgehängte Männer“, dabei haben nun Studien ergeben, dass AfD-Wähler zur Mittelschicht gehören und einen höheren Bildungsstand haben als nichtsnutzige Heitmeyer–AbsolventInnen.

    Und gestern dann der abgehängte Versager Kevin aus Haramburg, der bei seiner Oma wohnt und heimlich Polizisten mit Mordwerkzeugen bewirft!

    Ihr linskgrün-pädophilen Nichtsnutze beiderlei Geschlechts, Ihr seid so jämmerliche Nichtsnutze und Eure Zeit nähert sich dem Ende!

  21. Diese linke Volkserziehung ist Gewalt am gesunden Menschenverstand.

    Die Gleichung Links = Gewalt stimmt eben doch!

  22. Vor Allem irritiert mich das Ergebnis der Studie. Männer dominieren Kino und TV???

    Pop-Kultur und Unterhaltung sind und waren bekanntermaßen Vorreiter der „progressiven“ Neuausrichtung der Gesellschaft. Bill Crosby verhalf Schwarzen in den USA zu einem positiverem Image (was mit dem Mann wirklich los war, wusste da ja noch keiner), die Lindenstraße führte Homosexuelle als ganz normale Menschen vor und hat damit mindestens den gleichen Beitrag zur Gleichstellung geleistet, wie die Politik. Heute sind die Helden von Kino und Fernsehproduktionen üblicherweise Frauen mit Migrationshintergrund, während die bösen Buben rechte Männer darstellen. Erst gestern habe ich mir meiner besseren Hälfte zuliebe „Perfect Pitch 2“ angeschaut – multiethnische Girl-Band mit Fettleibiger Front-Frau besiegt bei Gesangswettbewerb eine martialisch auftretende deutsche Blondlinge. Cameo Auftritte übrigens von Obama und Snoop Dog.

    Angesichts dieser Situation ist es unredlich, mit Gefasel von „Männer dominieren“ zu suggerieren, der Kulturbetrieb sein ein Hort von Reaktion und Patriarchat. Selbst wenn die „Zählung“ zu solch einem Ergebnis kommt, würde sich das Ergebnis schnell relativieren, wenn man in die Betrachtung einbezieht, wer positiv und wer negativ wegkommt.

  23. Einspruch!
    Diese Studie ist sehr diskriminierend, da sie nur zwei Geschlechter berücksichtigt.
    Was ist mit den Schwulen, den Lesben, den Transgender ….. .
    Ich spare mir die weitere Aufzählung.
    Ab in den Mülleimer mit der Studie, viel Geld in die Hand genommen und eine neue Studie in Auftrag gegeben, die alle, aber auch alle Geschlechter berücksichtigt.
    Dafür würde ich sogar eine Erhöhung der GEZ Gebühr um 100% begrüßen.
    Übrigens, ich parke grundsätzlich auf Frauenparkplätzen, da ich transgender bin und ich mich zum Zeitpunkt des Parkens ganz, ganz stark als Frau fühle.

    Ironie off!

  24. Die merken doch nicht, wie blöde die sind.
    Hauptsache für GEZ-Lohn irgend einen Blödsinn labern.

  25. # Falkenhorst Danke!

    Noch interessanter ist bei der BILD Umfrage, ob Bosbach richtig gehandelt hat. Da stimmten 83 pct!!! der Befragten BILD Leser sie hätten das Studio auch verlassen!!!

    Das ist also des Volkes Stimme, die schweigende Mehrheit!! (hat auch die Nase voll von den Zuständen im Land!!)

  26. Kann es sein, dass die Menschheit immer dümmer wird?

    Was ist denn das wieder für ein wohlstandsverwahrloster Blödsinn? Und für sowas kriegt man noch Geld? Wo kann ich mich anmelden?
    Ich zähle gerne in allen Filmen Hunde und Katzen und schreibe dann eine grossartige Theorie dazu.

  27. Man sollte mal Fragen warum. Vielleicht weil in Western, Kriegsfilmen, Actionsfilmen, Historischen Filmen, Agentenfilmen oder Katastrophenfilmen Frauen wenig glaubhaft wären. Man stelle sich die Schlacht im Teutoburger Wald als Amazonenschlacht vor. Optisch vielleicht gar nicht so übel, aber historisch ein Fake. Oder der Sturm auf den Reichstag nur mit sowjetischen Kommissarinnen. Oder Apollo 11 diesmal nur mit Frauen besetzt mit Nella Amstrong, Elvira Aldrin usw.
    Also können wir wohl in Zukunft mehr Ballet- und Liebesfilme erwarten. Dann gute Nacht!

  28. Bei der höchstqualifizierten ARD Studie ist man frei dem akademischen Motto:
    „Wenn Du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis“
    Die wissenschaftlichen Fachmathematiker, wer sonst sollte so genau zählen können,
    konnten ja nur profan nach dem rassistischen biologischem Geschlecht trennen,
    Da ja niemand genau weiß, wer sich heute welchem sozialem Geschlecht zugehörig fühlt.
    Ich bin heutzutage auch immer unsicher, ob ich Herr oder Frau xxx sagen soll, wenn ich jemand auf der Strasse treffe.
    Das ganze könnte man mit farbigen Buttons elegant lösen.
    Geht auch nicht.
    Dise Sternstunde hatten wir schon und ist wohl nicht mehr zeitgemäß.
    Was tun?
    Man kann ja schließlich niemanden ins Resthirn schauen.
    Da bleibt nur das widerwärtige biologische Geschlecht, so schwer es uns auch fehlt

  29. Von Schirrmacher gab es schon zu Sabine Christiansens Zeiten einen langen Artikel, in dem er erfreut feststellte, wie mächtig Frauen jetzt seien weil sie politische Talkshows und Nachrichten moderierten.
    Frauen sind genau dort übergewichtet, wo sich die Politpropaganda abspielt und Kenntnis der Tatsachen nicht gefragt ist.

  30. Das ist ja ohne Worte!
    Frau Maischberger bittet die schwarze Dittfurt das Studio zu verlassen!! Richtig so!
    Ist die dann gegangen?? Die blieb ja offenbar weiter dort sitzen obwohl sie rausgeschmissen wurde!

  31. Eine total einseitige und unausgewoge Studie die um ein Ergebnis gestrickt ist, das vor deren Beginn schon fest stand. Eine ideologische Kampfschrift an der sich irgendein selbstgefälliger, dekadenter und verlogener linker Raffzahn materiell bereichert hat. Hätte wir nicht so viele Arbeitsbeschaffungsmaßnahemen für linken Müll wär das Taxifahren ein Viertel billiger.

  32. Außerdem werden deutsche Maßstäbe immer weiter nach unten gedrückt um unsere Neubürger nicht zu stark zu fordern. Deutsch lernen ist nicht so wichtig in Deutschland. Ich frage mich wo es dann wichtig ist. Deutsches Bundland – leider.

  33. Hier die ganze Szene, leider seit einiger Zeit mit Blaustich:

    https://www.youtube.com/watch?v=O8M8hW_n7R0

    Als der Film hier seinerzeit im Kino anlief, gab es für diese grandiose Nummer spontanen Szene-Applaus (was ja eher selten im Kino vorkommt).

    Vor so 2 Jahren wurden ein paar Fetzen der Szene bei Anne Will eingeflochten, weis nicht mehr was das Thema der Sendung war.

    Die Damen der Sendung zeigten sich jedenfalls tief betroffen und schwer erschüttert.

  34. Ja. Er hatte das auch drei mal vorher angedroht.

    Die Sendung gibt es schon auf YouTube.

  35. Ein schöner Satz einer Idiptin Im -MoMA fiel ihr besonders auf, der lautet: „…und selbst Roboter, Pflanzen und Tiere sind oft männlich!“ Was will dies dumme

  36. Genau Dichter – Da muss ich dir recht geben – da der Zustrom von Männern ja überproportional ist.

  37. Kann man auch so verstehen das sie im Bett nichts taugen. Klar wenn man den ganzen Tag malochen muss ist Abends nicht mehr viel los. Männer die sich direkt ins Sozialsystem einisten, sind die Potenteren.
    Hoffentlich fallen die Grünen und Linken unter 5%.

  38. Noch einmal nach der „Störung“, Im MoMA sagte eine dumme Ga,,,äh…Qualitätsschrnalistiny: „…und selbst Roboter, Tiere und Pflanzen sind oft männloch!“ Brüll! 🙂 🙂 🙂
    Was werden wir also in Zukunft zu erwarten haben? Robiterinnen, Pferdinnen, Mussbäuminnen usw.. Dümmer geht’s nimmer – oder doch? Die Dummheitsskala ist wohl nach oben offen – im Gegensatz zur Windstärke, die nur bis 12 reicht!

  39. Das ist ein Irrenhaus, das frei rum läuft.
    Die Irren projizieren, dass der Wahn in dem sie sich suhlen, auch für die Allgemeinheit gut sein müsste.

  40. die Furtwänglerin ist ja mit dem Dr. Burda vom Burda-Verlag verheiratet..
    Diese bringen z.B. auch den „Focus“ heraus.
    Da sollten deren Aussagen nicht verwundern.
    Ansonsten ist das wieder mal nur ideologisches Geplärre..
    Wenn man nur noch Frauen-Fussball zeigt,anstatt Männer-Fussball,wären die Einschaltquoten schnell im Keller.
    Und Westernfilme,Agentenfilme,Mafia-Filme usw…dürften nicht mehr gezeigt werden,da dort Frauen allenfalls eine Nebenrolle spielen,wenn man von der Anzahl ausgeht..
    Furtwängler ist selbst eine grottenschlechte Schauspielerin,die nicht authentisch rüber kommt.
    Und wenn man Filme nicht mehr auf Nachfrage produziert,sondern nur noch aus ideologischen Gründen,bleiben ja nur noch Ballettfilme,ect. übrig,wo man die Frauenquote mehr als erfüllen kann.

    Die bei den ÖR ticken ja nicht mehr ganz sauber..Man sollte endlich die Zwangsgebühren abschaffen..Diese ÖR sollten sich privatisieren.
    Dann müssen diese nach Nachfrage agieren..Wenn diese ÖR aber ihre Ideologie vor der Nachfrage ihrer Restkunden setzen würde,wäre eine Insolvenz gewiss!

  41. in Kriegsfilmen werden nicht nur Männer erschossen,sondern bei realen kriegerischen Auseinandersetzungen auch,da man Frauen nicht an die vorderste Front schickt.
    Könnte ja unschöne Bilder geben,wenn man in kriegerischen Auseinandersetzungen nur noch tote Frauen an der Front zeigen würde..
    Dann wäre es aus mit Frauenquoten bei Armee,egal in welchen Ländern..

  42. Ich hab’s gestern auch gesehen wie der ARD-Pfarrer, der Klebrige Klaus, mit intens bestraffende Blick ins Wohnzimmer hineinschaut und uns erzaehlt das zu wenig Frauen im Fernsehfilme auftauchen. Deutschland hat bereits katastrophal niedrige Geburtenraten und jetzt sollen die Maedels noch mehr von ihren eigentlichen Zweck entfremdet werden.

    Im Tagesschau auch einen Bericht das in Deutschland bald ein Mangel an Schulklassen und Lehrer entstehen wird. Grund: zugenommen Geburtenraten und Migration. Verschwiegen wird natuerlich das auch die zugenommene Geburtenraten hauptsaechlich von einwanderer kommen.

    Deutschland und sonstige West-Europaeische Laender sind mittlerweile uebernommen worden von eine kriminelle Bande die es abgesehen hat auf unsere Untergang. Es ist der Kommunismus via der Hintertuer, unterstuetzt von Amerika.

  43. OT:
    Übrigens zu Maischbergetr: Bosbach ist sehr gut. Für mich überraschend sagte auch Jörges viel Richtiges (er redet sonst in seiner Überheblchkeit viel Müll)! Dagegen fiel wie immer Jutta Dithfirt, die alte He…äh Grüne, duch dummes, bösartiges Geschwätz auf! Ansonsten würde, wie üblich im Staatsfernsehen, natürlich kein AfD-Vertreter (oder Vertreterin) eingeladen!

  44. Soll das jetzt heissen, dass wir beispielsweise in Historienfilmen wie Troja künftig mehr halbbekleidete Frauen wie halbbekleidete Männer sehen werden, die sich im Schmutz wälzen, verschwitzt Kampfspielchen abhalten und auf wilden Tieren reiten?
    :mrgreen:

    Wie sexistisch™

    Wie wärs mal damit?
    In Film und Fernsehen gibt es zu wenig Rechtsträger.

  45. Die Jutta Ditfurth wurde daraufhin von Maischberger aufgefordert die Sendung zu verlassen, ist dem aber nicht nachgekommen. Die Linken kümmern sich um keine Konventionen.

  46. opferstock: Sie sind ganz schön provokant. Sie müssen, wollen Sie tatsächlich Geld für diese (sicher hochinteressante) von Ihnen auszuführende Studie bekommen, Hunde und HÜNDINNEN, Katzen und KÄTZINNEN zählen. Sie wollen die Tierchen doch nicht etwa diskriminieren?
    Politisch korrekt müsste doch eigentlich, betrachten wir die linksverblödeten Auswüchse…äh, von Rot-Grün errungenen ENTWICKLUNGEN bis hierher, Frauen und Fraueninnen, Männer und Männerinnen in den Wortschatz aufgenommen werden. Schließlich trägt ja auch der Mann…oder die Männerin…weibliche Gene in sich. Andersrum natürlich auch. Wer garantiert denn, dass der Begriff FRAU rein weibliche Attribute beinhaltet.Wie sollen wir denn alle weiterleben, ohne das geklärt zu haben? An dieser Ungewissheit sind nur Trump und die Russen Schuld.
    Ich fordere eine Studie. Öffentlich finanziert selbstredend. Lasst und eine Petition einreichen.

  47. Hat er.
    Zwar irgendwie richtigerweise, aber Bosbach zeigt auch „unser“ Problem:

    „Wir“ gehen und überlassen den linken Schreihälsen das Feld.

    Nicht Bosbach hätte gehen sollen, Bosbach hätte Dithfurt rauswerfen müssen.

    Ja, ich weiss…“macht man nicht“.

    Warum eigentlich?

  48. Der Staatsfunk beschäftigt sich mit sich selbst, dort weiß der Staatsfunk nicht mehr, wie er sonst die abgepressten Zwangsgebühren verbraten kann, und er gibt eine Studie in Auftrag, wo seine Aufträge daraufhin abgeklopft werden, an welcher Stelle Frauen oder Männer in führenden Positionen beschäftigt sind.

    Das hat immerhin den Vorteil, den wuchernden Gender-Abteilungen der Universitäten ein Zubrot ebenfalls aus staatlichen Mitteln zukommen zu lassen. Verfasserin der Studie ist eine E. Prommer:

    E. Prommer
    Die Arbeitsgruppe arbeitet interdisziplinär und ist offen für alle, die Lust haben den Austausch zu Themen der Gender-Forschung an der Universität Rostock und darüber hinaus zu fördern und zu organisieren. Wir freuen uns über neue MitstreiterInnen.

    https://www.uni-rostock.de/universitaet/vielfalt-und-gleichstellung/gender-und-queer-studien/ag-gender-forschung/mitglieder/

    Herausgekommen ist dabei das epochale Ergebnis, dass bei der Kategorie „Kostüm“ mehr Frauen und bei „Ton“ mehr Männer beschäftigt sind.
    Bei „Ton“ hängt das mit dem einfachen aber in der Studie nicht genannten Umstand zusammen, dass sich für die Ausbildung als Toningenieur an einer technischen Hochschule mehr Studenten männlichen Geschlechts einschreiben. Zur Erlangung der Erkenntnis, dass sich für „Kostüm“ mehr Frauen interessieren, bedarf es keiner Studie.

    Das eigentliche Problem der ausbildungsadäquaten Beschäftigung in diesem Genre wird in der Studie nur unterschwellig genannt:
    Ähnlich wie bei den inzwischen wuchernden Abteilungen Geschwätzwissenschaften werden Absolventen auch bei den in der Studie genannten sieben Film(hoch)schulen kräftig am Arbeitsmarkt vorbei produziert.

  49. …unterstuetzt von Amerika ?
    Das alles hier in „Deutschland“ (NOCH NICHT GERmoneySTAN) ist das Ergebnis der
    Diktatur von Erika M., eine fleißige und willfährige Staatsjugend-Führerin („FDJ-Sekretärin für Agitation
    und Propaganda“) der vom Volk weggefegten STASI-CLIQUE. Diese Unperson hat beim wegfegen NICHT
    den Besen gehalten und als diese Unperson bemerkte, dass ihre Komplizen sich „auflösten“, wurde
    über Nacht aus der roten Unperson eine aber nur von außen schwarze Schlange. Diese Schlange
    frisst bis heute alles, aber auch alles aus ihrer Umgebung, das sich nicht rechtzeitig in der Kloake
    der Schlange einquartierte.

  50. Furtwängler gehört neben der Ferres und Til Eulenspiegel zu den am meisten überschätzten
    Schauspielern Deutschlands.Ohne ihren Papa Burda bekäme die nicht eine einzige Rolle.

  51. AllahRuftDich

    Strich bei Mann, Strich bei Frau.

    Strich_In bei Mann_In, Strich_In bei Frau_In.

    Dass dies an der Paarbildung liegen könnte, die dem normalen Leben folgend auch dort noch je aus einem Mann (Strich!) und einer Frau (Strich!) besteht, Die Strichlisten bestehend aus Fünferblöcken zählten sie dann zusammen und multiplizierten sie mit fünf, sodass auch deutsches Mathewissen in angemessenem Umfang zum Einsatz kam.

    Da muß ich jetzt passen.
    Das ist höhere Mathematik. :-))))

  52. Ob sich unsere „Gäste“ auch für Gender-Idiotismus begeistern lassen ist sehr fraglich.

    „Wir verteidigen Europas Werte“
    Ingenieure auf Realschulniveau

    Ein Weckruf von Heiner Rindermann.
    ➡ Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein

    Als im Jahr 1685 der Kurfürst Friedrich Wilhelm die verfolgten Hugenotten nach Preußen rief, fällte er damit eine weise Entscheidung: Über Jahrhunderte hinweg lässt sich ein positiver Einfluss der protestantischen Flüchtlinge erkennen. So waren die Humboldt-Brüder entscheidend an der Entwicklung der hiesigen Wissenschaft beteiligt. In Städten war die ökonomische Produktivität umso höher, je mehr Hugenotten in ihnen lebten. Zu diesen Einwanderern zählte übrigens die Familie de Maizière.

    Die Hugenotten brachten Kompetenzen und Einstellungen mit. Der Humankapitalansatz wendet diese Sichtweise auf Länder an: Je besser das Humankapital ist, desto mehr Wohlstand und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Innovation, Gleichberechtigung und sozialen Frieden gibt es.

    Wie ist vor diesem Hintergrund die jüngste deutsche Migrationspolitik zu bewerten? Seit Jahren und in den letzten Monaten verstärkt kommen viele Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika. Die Mehrheit von ihnen weist kein hohes Qualifikationsprofil auf: In internationalen Schulstudien liegen die mittleren Resultate dieser Länder bei 400 Punkten, das sind mehr als 110 Punkte weniger als in den USA oder Deutschland, was in etwa drei Schuljahren Kompetenzunterschied entspricht. Noch größer ist die Lücke in Afrika mit in etwa viereinhalb Schuljahren. Schulleistungsstudien in Europa zeigen für Migrantenkinder, verglichen mit den Herkunftsländern, etwas günstigere Ergebnisse. Allerdings beträgt der Unterschied weiterhin mehrere Schuljahre.

    ➡ Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie:
    ➡ Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf – ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.
    Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

    Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspruch genommen werden. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

  53. Empfehlung, lesenswert:
    Multikulti ist gescheitert
    Unser lieber Hartmut hat ein Essay der FAZ ausgegraben, das lesenswert ist.
    http://www.danisch.de/blog/2017/07/11/multi-kulti-ist-gescheitert/
    Der Essay:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/mulitkulti-ist-gescheitert-anpassung-ist-das-gebot-15055787.html

    Buch dazu:
    Der Essay basiert auf dem Buch des Politologen Ruud Koopmans „Assimilation oder Multikulturalismus – Bedingungen gelungener Integration“, das in diesen Tagen im Lit Verlag erscheint. 270 Seiten, 24,90 Euro.
    Im Übrigen distanziere ich mich ausdrücklich von der FAZ !!!

  54. So wollen immer so offen sein, aber kein Staat in Deutschland, ob vom Kaiserreich bis hin zur DDR betrieb mehr Geschlechtertrennung wie dieses Regime. Ich denke mal sie arbeiten bereits für das geplante Kalifat vor. Was so modern und frei sein soll, ist aber in Wirklichkeit Trennung. Und die Ehe für alle, ist weiter nicht wie die Vorstufe zu Vielweiberei. Islamkonform!!!!

  55. Verzeihung, ich muss mich nochals verbessern, nachdem ich mir den Ausschnitt wieder angesehen habe.
    1. Es war die Tagesschau !
    2. Der Sprecher war in dem Augenblick ein Gänserich! 🙂

  56. damit beschäftigt sich also die Uni Rostock…

    was kommt als nächstes „Männer dominieren im Strassenbau“ Skandal. Dabei werden Strassen genauso oft von Frauen benutzt… ach ne ich glaub da ists ok

  57. Alles nur staatlich finanzierte Ablenkung.
    Die konstant anhaltende Flutung von Negern in unser Land nimmt kaum einer mehr wahr.

  58. Beim Poledancing (Stangentanz) sind Männer völlig unterrepräsentiert!
    Das muß nicht sein!

  59. Das Irrenhaus Europa hat die nächste Abteilung eröffnet:

    Malta beschließt Ehe für alle

    ➡ Ministerpräsident Muscat spricht von einer „historischen“ Entscheidung: Der erzkatholische Inselstaat Malta führt die Ehe für alle ein. Mit der Gesetzesänderung setzt sich das Parlament über den Widerstand der Kirche hinweg. ➡ Viele Menschen feierten auf den Straßen.

  60. Lieber ichboeserich,

    es ist mir bewusst, dass ich ein ganz übles Subjekt bin und dass ich mal wieder meine Hausaufgaben nicht gemacht habe. FRAU und MANN wurden dazu hergestellt, dass sie sich gegenseitig anziehend finden. Das wird aber in der heutigen Zeit durch all diese Kunstgeschlechter vermüllt.
    Es ist nach wie vor so, dass Frauen einen starken Mann lieber haben als einen kleinen Feigling, der dafür Ballett kann.
    Und Männer mögen nach wie vor Frauen, die nicht aussehen wie C* Fatima Roth.
    Auch wenn es von allen abgestritten wird. Immer diese Naturverbiegerei..
    Das soll jetzt nicht heissen, dass der Mann die Frau züchtigen darf oder die Frau ständig garstig sein darf.
    Aber der Wahnsinn ist doch langsam nicht mehr auszuhalten.

    Natürlich ist Putin schuld. Und der Trump. Weil, die reden ja miteinander…welch Frevel. Die sollen sich gefälligst hassen, jawollja!

  61. Mann kann die ARD und ZDF nur noch fuer eines gebrauchen: zur „Kartierung“ der Schergen des Systems.

  62. Göring Eckard, Kipping, Roth, Künast, Illner, Will, Schäfer, Katzenberger, Schwarzer, Rostock, Hayali, Merkel, Dittfurt und Jones sind städige Gesichter im TV und die reichen mir vollkommen. Es müssen nicht noch mehr werden. Bitte nicht!

  63. Auf derartige Filme freue ich mich schon! Ich sehe doch lieber wenig bekleidete Frauen als Männer! Dass damit geschichtliche Tatsachen auf den Kopf gestellt werden – wen stört das schon in Zeiten der Gleichmacherei und des Gesinnungsschurnalismus, bei dem „Wahrheit“ nicht die Wirklichkeit wiedergibt, sondern das, was das kranke, linksversiffte – vermutlich auch verkniffte – Hirn sich als ideologisch richtig ausmalt (also träumt)! 🙂 🙂

  64. „Maria Furtwängler ist die Tochter der Schauspielerin Kathrin Ackermann und des Architekten Bernhard Furtwängler. Sie hat zwei ältere Brüder. Ihr Großonkel ist der Dirigent Wilhelm Furtwängler. Ihre Urgroßmutter ist die Politikerin Katharina von Kardorff-Oheimb. Der Regisseur Florian Furtwängler ist ihr Onkel.“

    Die Frau weiß, wovon sie spricht. Als talentbefreite Mimin schafft man es auch mit Vitamin B vor die Kamera.

  65. Es ist für mich ch auch tatsächlich ein Sksndal, dass ich viel mehr Müllmänner als Müllimännerinnen zu Gesicht bekomme! Mehr Müllinmännerinnen einstellen! Sofort! 🙂 🙂

  66. Es ist für mich ch auch tatsächlich ein Sksndal, dass ich viel mehr Müllmänner als Müllimännerinnen zu Gesicht bekomme! Mehr Müllinmännerinnen einstellen! Sofort! 🙂 🙂

  67. Da das Geschlecht ja nur ein soziales Konstrukt und daher beliebt „wählbar“ ist, empfehle ich bei bestehenden zahlenmäßigen Ungleichgewichten, dass einfach eine entsp chend Zahl an Männern ihr Geschlecht wechselt. Und schon ist die Welt wieder „in Ordnung“!:-)

  68. Im Bezug auf die gesamte abnormale – hier aber zur heiligen Staatsdoktrin erhobene „Gender-Idiotie“ – hatte sich hier auch schon ein Abgeordnter der AfD aus dem Land Brandenburg so seine eigenen Gedanken über den ganzen „Gender-Wahnsinn“ gemacht…

    https://www.youtube.com/watch?v=HMzzuJ08PwM

    …immer wieder sehens- und besonders hörenswert, weil in dieser Art auch ein einmaliger Auftritt… :))

  69. Gab es eigentlich Kritik, dass in „300“ zu wenig Frauen mitspielten?

    Nö, gab es nicht.
    Es gab zwar Kritik, die aber wegen angeblicher faschistoider Tendenzen – weswegen auch sonst? :mrgreen: – aber es hat sich bei solchen Filmen niemand von der Genderwelt darüber beschwert, dass es keine vierfünftelnackten, computertechnisch perfektionierten Amazonen waren, die die Perser abgeschlachtet haben.

  70. Bei den Emanz…äh Frauen ist es wie mit dmIslam. Erst wenn sie alles bestimmen und den letzten Mann verjagt haben, ist ihr Ziel erreicht! Bis dahin n tun sie so, als ginge es um „Gleichberechtigng“!

  71. Mein – sich inzwischen zur Gewissheit verdichteter – Eindruck ist der, daß sich im öffentlich-rechtlichen Qualitäts-und-Propagandafunk die Zahl der geistig Umnachteten disproportional zur Zahl der übrigen „Mitwirkenden“ entwickelt und verfestigt hat, und diese „Entwicklung“ sich rasant zu beschleunigen scheint.

    Willkommen im „Reich der geistigen Düsternis“………..

  72. wer dittfuhrt einlädt weiss was er bekommt.

    die kriminelle 80% blockpartei weigert sich mit afd poltikern zu diskutieren da sie argumentativ unbewaffnet sind.
    talkshowhooligans wie dittfuhrt,roth,göring eckhardt,stegner.allesamt verpeilte spinner sind dagegen gerngesehene gäste in der ach so seriös gebenden öffentlich rechtlichen talkshow sauerei.

    ich habe noch nie erlebt das ein politiker der afd sich nur ansatzweise solche entgleisungen und schwachsinn erlaubt haben ,wie die wesen die immer und immerwieder zu solchen talkrunden eingeladen werden.

    die öffentlich rechtlichen,machen sich geradezu lächerlich.
    extremheuchler und demokratiesimulanten ala maischberger,will,plasberg und wie sie alle heissen sind teil der totalen volksverblödung.

  73. Mit Volldampf in die degen(d)erierte Gesellschaft.
    Der Grünpestizierte Schwachsinn treibt auf seine Vollblüte zu:

    „Hurra, hurra die Schule brennt,
    Wir machen unsre eigne Welt, wie sie uns gefällt.
    Hauptsache, tut Deutschland seine Macht verliert
    Hurra, wir verblöden, damit die Welt gerechter wird.“

  74. Eines Tages werden sie zählen ob genug oder ausreichend viele Homosexuelle Menschen prozentual beschäftigt sind.Nein, dieses Deutschland hat sich so was schon verändert,dass kann auf dauer nicht gut gehen.

  75. Die Furtwängler-Tatorte sind ein gutes Beispiel, wie der Feminazismus funktioniert.

    Zuerst beschweren sich Feminazist_Innen darüber, dass Frauen zum enthirnten Beiwerk stilisiert werden – und dann stilisieren sie männliche Rollen wie den verpartnerten Babysitter zum enteierten Beiwerk, bis der Schauspieler deswegen aus der Rolle aussteigt.
    Sie machen es nicht besser, sie drehen das Verhältnis lediglich um.

    Ja, es gibt Filme, in denen Frauen „nur Beiwerk“ sind, aber das gibt es andersherum ebenso – und es ist Kino, keine Dokumentation, zumal ich mir jetzt echt nicht sicher bin, ob beispielsweise in den Pilcher-Verfilmungen der Mann tatsächlich der dominierende Part ist.
    Manchmal hat man den Eindruck, dass besonders in solchen romantischen Filmen der nette, hübsche Doktor, Architekt oder Fischer lediglich einen Penis auf Beinen darstellt.

  76. „Und sobald es um sehr starke Beziehungen und Liebe geht, sind sehr starke Frauen oder sind starke Frauenfiguren fast an der Tagesordnung.“

    Boah, ich kann es nicht mehr hören, dieses „starke Frauen“!

  77. Die gehören sämtlich in die Küche!
    Und die Küche in den Keller!

    Alternativ könnten oben aufgeführte Frauen unter 2,5 Zentner Körpergewicht ihre Freizeit noch als Poledancerinnen (Stangentanz) ergänzen.
    Bei Claudia wäre dazu eine moniereisenverstärkte Betonsäule sinnvoll.
    Und ein Auffangnetz aus 5 mm Drahtseil, für den Fall eines Absturzes.

  78. Je öfter ich P.I. lese, desto mehr bin ich versucht, oben auf den Link „Wandern Sie aus, solange es noch geht“ zu klicken und mir ‚mal ne Broschüre zuschicken zu lassen…

  79. Ich finde die Maria ganz toll!
    Besonders wenn sie als souveräne Kampfkommissarin in Tatortkrimis mit ihren dünnen Ärmchen immer die garstigen Bösewichte aus der Unterwelt aufs Kreuz legt.
    Davon träumt schließlich auch jede niedersächsische Putzfrau!
    Mal was fürs Herz! 🙂

  80. So stark scheinen deutsche Frauen aber dann noch nicht zu sein.
    Ich habe ja mehrere Jahre in China gelebt und gearbeitet. Sowohl hier als auch in Vietnam und Kambodscha konnte ich Bauarbeiterinnen sehen. Haben Sie schon einmal eine Frau auf dem Bau malochen sehen?

  81. Die Strichlisten-„Wissenschaftler“ wären auch hier voll ihre Kosten gekommen:

    Ich konnte in den letzten Wochen wieder an einer ganzen Reihe exzellenter, hintergründiger Vorträge und Diskussionen zu wirtschaftlich und außenpolitisch interessanten Themen teilnehmen. Viele Interessierte kamen, hörten zu und lernten dabei viel.

    Nur eine Gruppe kam nicht: die Frauen. Obwohl fast alle Veranstaltungen, bei denen ich zuhörte (oder auch mitdiskutierte) frei und gratis zugänglich waren, war ihr Anteil durchwegs kleiner als 20 Prozent, meist sogar unter 10 Prozent.
    http://www.andreas-unterberger.at/2013/02/einfach-nur-vortraege-ij-und-einfach-keine-frauen/

    –> „Neue Studie weist skandalöse Unterrepräsentation von Frauen bei anspruchsvollen Vorträgen nach!“ – Frauenbeauftragte fordert Maßnahmen gegen die Veranstalter

  82. Ja, hier, eine Straßenbauarbeiterin mit Pferdeschwanz:

    Schilder und Piktogramme im Rathaus und bei den Wiener Linien wechseln als optischer Ausdruck einer Gender-Mainstreaming-Kampagne der Stadt zur Hälfte die Geschlechter.
    http://wiev1.orf.at/stories/157727

  83. Auffällig ist auch die Unterrepräsentanz von Frauen bei der Vergabe von Nobelpreisen!
    Ich fordere da eine 50 %-Quote!

    Mindestens!

    Z. B. Claudia Saublöd für Physik!

  84. An den deutschen Grenzen sind ab sofort Schilder aufzustellen, die jeden warnen, dass das Betreten der dem Irrsinn anheimgefallenen BRD auf eigene Gefahr erfolgt. In Sachen Idiotie ist DE wahrlich Weltmeister, also überall dort, wo es nicht um Verantwortung oder erwachsensein geht.

  85. Dieses linksgrün-degenerierte und gesinnungsfaschistische Gesindel gehört schleunigst auf dem nächstbesten Komposthaufen entsorgt.

  86. Den Rostocker Flachsinn, ich hatte es mir fast gedacht, haben Frauen verzapft, sollte man dazusagen, elf Frauen (und ein Mann) unter Leitung einer Prof. Dr. Elizabeth Prommer. Aber es nützt nichts, sich über die Erbsenzählerei lustig zu machen, mit solchen Zahlen wird Politik gemacht, die Forderung nach Frauenquoten steht schon im Raum und der ZDF-Intendant tönt rum, dass Geschlechtergerechtigkeit „eine Selbstverpflichtung“ sei, „die wir uns auferlegt haben“. Das Geld rausgeschmissen haben:

    Die ARD Degeto für die ARD, das ZDF, die Film und Medien Stiftung NRW, ProSiebenSat.1, den FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), die Filmförderungsanstalt (FFA), die Mediengruppe RTL Deutschland und die MaLisa Stiftung.

    https://www.uni-rostock.de/fileadmin/uni-rostock/UniHome/Presse/Pressemeldungen/Broschuere_din_a4_audiovisuelle_Diversitaet_v06072017_V3.pdf

    Und das ist Frau Prof. Dr. Elizabeth Prommer, die Zeiten, da man sich unter einem Professor einen würdigen hochgebildeten älteren Menschen vorzustellen hatte, sind endgültig vorbei:

    https://idw-online.de/de/image271091

  87. „Lustig“ wird es auch, wenn in Filmen über die Untaten des Dritten Reichs z. B. Die vielen deutschen und russischen Soldatinnen beim Stallngrad-Feldzug gezeigt werden! Die Dokumentarfilme wird man alle neu drehen müssen! 🙂

  88. Irland, RTE (die irische ARD), gestern,
    ein Mensch ohne was zwischen die Beine deklamiert:

    Kalifornien im Silizium-Tal, Investoren geben 30 x mehr
    Dollars (60 Mrd.) an von Männchen geleitete
    Start-Up Unternehmen.

    Einem Investor ist es herzlich egal ob bei einem
    Firmengründer etwas bammelt oder nicht.

    Frauen sind schlicht auf diesen Gebieten unfähiger.

  89. Maria Furtwängler*-Burda** (50) ist Medien-Mogulin durch Einheirat.

    Danach arbeitete sie als Ärztin, entschied sich jedoch, ihr Berufsleben ganz der Schauspielerei zu widmen. Seit dem 8. November 1991 ist sie mit dem Verleger Hubert Burda verheiratet. Sie haben zwei Kinder.

    **Hubert Burda ist Eigentümer der Hubert Burda Media, die unter anderem Bunte, Focus, Playboy und Superillu herausgibt. Hubert Burda vereint eines der führenden europäischen Internet-Unternehmen mit Medienhausbindung. Digitale Unternehmen wie Cyberport, XING, Focus Online, Holidaycheck tragen dazu bei, dass Hubert Burda Media mehr als die Hälfte des Umsatzes im Digital-Bereich erwirtschaftet.

    Hubert Burda gilt als Umdenker und Verfechter des Iconic Turns und prophezeite schon früh den Erfolg des Internets. Hubert Burda ist Vorsitzender der Konferenz Digital Life Design (DLD), die jährlich im Januar in München stattfindet. Mit einem geschätzten Vermögen von 2,75 Milliarden gehört er laut Manager Magazin zu den reichsten Deutschen und ist nach Friede Springer der zweitreichste Verleger der Bundesrepublik.[1]

    FOTO MERKEL u. HUBERT BURDA 2010, inzw. 77 J.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Burda

    *Die Familie Furtwängler entstammt einem uralten Geschlecht von Bauern aus dem Schwarzwald, deren Hof, das „Furtwängle“, seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen wurde. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert brachte die Familie zahlreiche bedeutende musikalisch und künstlerisch begabte Mitglieder und Gelehrte hervor.[1] Die weitverzweigte deutsche Familie stammt ursprünglich aus Furtwangen im Schwarzwald in Baden. (WIKI)

  90. Biloxi:
    Nur schade, dass ich ein ne derartige Szene ist m wahren Leben noch nie gesehen habe! Hier muss unbedingt eine staatlich verordnete Quote her! Bei Nichteinhalten Gefängnis für denUnternehmer! Brüll!

  91. Die „Malisa-Stiftung“, sollte man auch noch erwähnen, gehört Maria Furtwängler und ihrer Tochter Lisa, und wer da tiefer einsteigt, trifft auf die Sozialwissenschaftlerin Karin Heisecke, die sich auf „Geschlechtergerechtigkeit und internationale Politik“ spezialisiert hat. Heisecke ist feste freie Mitarbeiterin bei der Amadeu Antonio Stiftung und da in der Fachstelle „Gender und Rechtsextremismus“. Und schon wissen wir, in welchem Biotop man das Ganze zu verorten hat:

    https://malisastiftung.org/ueber-die-stiftung/#

  92. All diese unsäglichen Dokumentationen über:

    . Kohlebergbau
    . Kanalreinigung
    . Soldaten
    . Seeleute
    . Müllabfuhr
    . Spitzenforschung
    . Schach
    . Mondfahrt
    . Fußball !
    . _ _
    . _

    Es gibt unsägliche Zufälle,
    überall wo es anspruchsvoll wird,
    heiße Luft _ _ _.

  93. Bei den „Kämpfern“ im Schwarzen Block ist die Frauenquote meines Wissens auch noch nicht eingehalten! Also, Frau Dithfirt, beim nächsten Mal unbedingt Kapuze überziehen und kleine Steinchen werfen!

  94. ja bestimmt lustig wenn alle weglaufen und sich verteilen und schwabel Dithfurth hinterhechelt und die Polizisten „jetzt komm in den Schuh Jutta wir wollen hier mal weitermachen“

  95. Habe kein Handy o.ä. Mein Festnetztelefon ist NICHT schnurlos u. ca. 18 Jahre alt. Ich telefoniere selten u. wenn es bimmelt, gehe ich meistens gar nicht ´ran; verschicke selten E-Mails. Alle zwei oder drei Tage setze ich einen, meist islamkritischen, Artikel auf meine FB-Seite, wo kein halbes Dutzend „Freunde“ lesen dürfen. Meine Daten für die FB-Anmeldung sind erfunden. Bin mir aber sicher, daß ich vom Big Brother, Herr-Frau Politkorrekt, überwacht werde.

  96. Heta,

    bitte vorher warnen!!! Aber auch egal, es zeigt sich, dass auch die Hochschulen systematisch ihres eigentlichen Kerns beraubt wurden und wenn ich TV anschaue, sehre ich fast nur noch Weibchen. Ich weiß also nicht, wo und wie Frau Professor zu ihren Ergebnissen kommt.

  97. @ deris
    Nichts von dem, was diesen linksgrün-degenerierten Gehirnen entspringt, hat etwas mit dem „wahren Leben“ zu tun. Aber wem sage ich das hier.

  98. Das ist so unfreiwillig komisch, wenn wir für diesen Schwachsinn nicht auch noch bezahlen müssten.
    Vorschlag:
    Am Ende des nächsten „Integrations-Tatort“, der im Bereicherungs Milieu gedreht wurde, lassen wir in der Schlussszene einfach einen Frauen-Kegelverein durchs Bild laufen !

  99. Na, hoffentlich war die Studie nicht allzu teuer. Ich weiss immer noch nicht ,welchen Nutzen man jetzt aus dem Ergebnis der Studie ziehen soll. Tja, und dabei wird es wohl auch bleiben…….

  100. Frauen, Frauen, Frauen! Manchmal denke ich, fast nur noch Frauen bei den Staatssendern zu sehen! Maischberger, Illner, Will, bei Na

  101. Fortsetzung:
    Bei Nachrchten, Sportsendungen, Börde, Magazninen, Presseclub usw. Gut, der Eindruck mag täuschen – abernwieviele Frauen sollen denn noch in alle möglichen Stellen gehört evt werden? Und, wie an mehreren Stellen hier im Strang schon gesagt wurde: Nach unangenehmen oder schweren Arbeiten drängen sich die Frauen keineswegs! Dabei bedeutet doch eine Quote allerorten, dass man erwarten sollte, dassdas – eigentlich Frauen in allen Lebensbereichen tätig werden! Diese überlässt man/Frau großzügig den Männern! Und das – eigentlich – zu Recht! Anatomische Gründe sprechen aus biologischer Sicht eben nun einmal dafür, dass schwere körperliche Arbeiten eher von Männern zu bewältigen sind!

  102. Nächste Studie der Furtwängler-Stiftung: Links- und rechtsöffnende Türen im öffentlichen und privaten Raum.

  103. @ Antidote 13. Juli 2017 at 12:47:

    Geht mir genauso, und wenn ich das Radio anstelle, höre ich mehrheitlich Frauen, bei den „Tagesthemen“ kommt es vor, dass kein einziger Mann vor irgendeiner Kulisse steht und seinen überflüssigen Aufsager macht.

    Solange die Strichlisten nicht mit Inhalt gefüllt werden, kann man die Zahlen in die Tonne treten. Wenn das ARD/ZDF-Programm zu gefühlten achtzig Prozent aus Krimis besteht, ist es auch kein Wunder, dass da Männer dominieren. In den restlichen zwanzig Prozent sind Männer die Trottel und Frauen die „Starken“ in den tollen akademischen Berufen.

    Früher gab es Studien über das „Frauenbild im Fernsehen“, die genau einfältig daherkamen. Frauen, wurde beklagt, werden nur stereotyp dargestellt, Männer genauso, haben sie leider übersehen.

  104. Rechts öffnende Türen müssen ausgetauscht und gegen links öffnende ersetzt werden! Wo kommen wir denn hin, wenn wir weiterhin rechte Türen dulden! 🙂
    Übrigens: weiß je Mans etwas Neues über die Graswurzelterroristen von Halle? Ich vermisste die Fahndung in Xy-ungelöst! 🙂

  105. der neue alte 12:34
    „Kohlebergbau – Kanalreinigung“

    By the way, ich freue mich über jede fähige Frau!

    wirklich

  106. Vermutlich haben die die U21 EM und den Confed Cup ansehen, was für eine Schande, nur Männer! Oder war es ein Gay-Channel? Vielleicht sollte man mal einen Porno-Kanal probieren, da gibt es Frauen satt.

  107. @ Hans R. Brecher 13. Juli 2017 at 14:35
    Nächste Studie der Furtwängler-Stiftung: Links- und rechtsöffnende Türen im öffentlichen und privaten Raum.

    Woraus der empörende Tatbestand abzuleiten wäre, dass die meisten Türen für Rechtshänder gemacht werden und somit die Minderheit der Linkshänder diskriminiert wird!

    ARTE hat uns das schonmal vorgeführt, seit der Zeit weiß ich, dass ich zu einer Minderheit gehöre, für die ein evangelischer Pfarrer am Niederrhein sogar einen Bittgottesdienst veranstaltet hat. „Wir wollen uns darum bemühen“, betete der aufrechte Mann, „nicht durch Vorurteile blind zu werden.“ Mir und meinesgleichen, den „Linkshändern und Linkshänderinnen“ gegenüber. Und man kriegte eine Ahnung davon, wie leicht es heutzutage ist, sich in einen Minderheitenstatus fallen zu lassen und, wenn eine lautstarke Lobby vorhanden ist, daraus Forderungen an „die Gesellschaft“ abzuleiten.

  108. Die DICKEN MUMMIFIZIERTEN ……….ähm Vermummten…..sorry………..werden auf einen mit einem Hochleistungsmotor ausgestatteten Rollator gesetzt………;)……….zwecks Chancengleichheits-„Quote“ beim VERDUFTEN…….;-)

  109. ich verlange ein „Volkszählung“ in der Fußgängerzone, im Zug und im Freibad.
    90% Männer – 5 % Kinder – 5 % Frauen

  110. Der einzige Rohstoff den unser rohstoffarmes Land hat ist Bildung.
    Bildung ist die Grundvoraussetzung für Forschung.
    Forschung wiederum ermöglicht die Entwicklung neuer Produkte die auf dem Weltmarkt gehandelt werden können.
    Dieser ganze Frauen-Quoten und Gender-Schwachsinn ist nichts anderes als Ressourcenverschwendung.
    Da wäre es gesellschaftlich und ökonomisch sinnvoller wenn man die Steuergelder stattdessen verbrennen würde anstatt junge unkritische Menschen mit diesem Blödsinn von früh auf zu indoktrinieren.
    Dieser ganze Gender und Gleichmachungsblödsinn ist doch ein pseudowissenschaftlicher und komplett nutzloser Unfug.
    Warum werden nie Frauenquoten gefordert im Bergbau oder im Straßenbau, bei der Müllabfuhr oder bei der Straßenreinigung ?
    Da gehört wirklich mal mit dem eisernen Besen gekehrt und diese ganzen unnützen Idioten aus den Unis verbannt.
    Kleiner Scherz am Rande:
    In meinen Lieblingsfilmen spielen immer Frauen die Hauptrolle: bspw Amoklauf der Supertitten…. 😀

  111. Genderwissenschaft

    Ein Paradoxon !

    Eine Afterwissenschaft !

    Mann, Frau, Ehe, alles “ soziale Konstrukte “ !

    Durch gendern zu ändern !

    Über 60 „neue Geschlechter “ !
    Irre ! Eine Welt aus den Fugen ! ( P.Scholl-Latour )

  112. Seltsam auch, daß gerade die Frauen, die sich so vehement für ihre Geschlechtsgenossinnen einsetzen, all das vermissen lassen oder vielleicht auch bewußt leugnen, was eigentlich Frausein ausmacht.

    Ich verkneife mir , auf signifikante Beispiele hinzuweisen, die meine Theorie bestätigen …

  113. Die ARD beurteilt eben nur ihre eigenen langweiligen Sender.
    Bei den Privaten gibt es auf jeden Fall in den Werbepausen
    Frauenüberschuß!

  114. Nein, das ist keine Ironie!
    Bei den Rabbits 15 Uhr auf Nick wird das voll ausgelebt!
    Aber es gibt auch Gegenbeispiele:
    Bei den 7z auf Disney sind einfach 7 Zwerge zu viel!

  115. Die ARD hat doch echt „Schwammkopf“ als Negativbeispiel in dieser Sendung erwähnt!

Comments are closed.