Symbolbild

Bad Hersfeld: Eine 76-jährige Seniorin hat bei der Polizei angezeigt, dass sie am Mittwoch (12.7.), gegen 16.45 Uhr, in der Unterführung Peterstor von einem unbekannten Mann überfallen wurde. Nach ihren Angaben näherte sich der Täter von hinten an und stieß sie zu Boden. Danach fasste er ihr in die Hose und versuchte sie im Intimbereich zu berühren. Als sie sich wehrte und ihn mit ihrem Schirm bedrohte, ließ er von ihr ab und flüchtete durch die Unterführung in Richtung Reichsstraße. Die Geschädigte erlitt Abschürfungen und Prellungen. Der Täter war etwa 25 Jahre alt, 170-175 Zentmeter groß und von normaler Statur. Er wird als südländischer Typ beschrieben, hatte schwarze, mittellange, wellige Haare und war dunkel gekleidet.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2017 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und Sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. #Merkelsommer2017

Hamburg: Tatzeit: 10.07.2017, 03:45 Uhr Tatort: Hamburg-Altstadt, Jakobikirchhof. Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der am frühen Montagmorgen eine 22-Jährige überfallen und sexuelle Handlungen an dieser vorgenommen haben soll. In diesem Zusammenhang wird auch ein Zeuge gesucht, der sich „Junus“ nannte und die Geschädigte nach Hause gefahren haben soll. Das LKA 42 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Geschädigte befand sich nach einer Feier am Hühnerposten zu Fuß auf dem Weg nach Hause. Sie bemerkte nun einen Mann, der sie offensichtlich verfolgte. Im Jakobikirchhof kam es dann zu einem sexuellen Übergriff durch diesen Mann. Der Täter stieß die 22-Jährige zu Boden und nahm sexuelle Handlungen an der Geschädigten vor. Die Geschädigte wehrte sich, woraufhin der Mann schließlich von ihr abließ und in Richtung Hauptbahnhof flüchtete. Nach der Tat hielt ein Fahrzeug neben der jungen Frau. Der Fahrer des Fahrzeuges stellte sich als „Junus“ vor und bot der Geschädigten an, sie nach Hause zu fahren. Die 22-Jährige berichtete „Junus“ von dem Übergriff und wurde anschließend von diesem nach Hause gefahren. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: männlich, südländisches Erscheinungsbild, 170-175 cm groß, 20-30 Jahre alt.

Mönchengladbach: Wie jetzt erst bekannt wurde, kam es bereits am 01.07.2017 auf der Donker Straße in Höhe der Grunewaldstraße zu einer versuchten Vergewaltigung zum Nachteil einer 30jährigen Mönchengladbacherin. Die Tat geschah nach der Veranstaltung „Mönchengladbach Ole“, die auch von dem späteren Opfer besucht wurde. Gemeinsam mit einer Freundin nahm die Geschädigte nach der Veranstaltung ein Taxi. Während die Freundin bereits früher ausstieg, ließ sich die Geschädigte bis zum Wendehammer der Donker Straße fahren und stieg dort aus, um den restlichen Heimweg zu Fuß zu gehen. Es war etwa 23:00 Uhr, als die Frau bemerkte, dass sie offensichtlich von einem Mann verfolgt wurde. Aus Angst ging sie daraufhin schneller, stolperte aber und fiel zu Boden. Der die Frau verfolgende Unbekannte griff sein Opfer daraufhin sofort an, sprang der am Boden Liegenden in den Rücken und riss ihr an den Haaren. Die Frau setzte sich daraufhin unter anderem mit Bissen zur Wehr, schrie laut und kratzte den Unbekannten im Gesicht, sodass dieser durch diese Abwehrhandlungen möglicherweise sichtbare Verletzungen davontrug. Als dann noch Hunde auf einem nahen Grundstück anschlugen und anscheinend näher kamen, ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab und lief über die Donker Straße davon. Die durch die körperliche Attacke leicht verletzte 30-Jährige selbst flüchtete in Richtung Grunewaldstraße vom Ort. Der Unbekannte ist etwa 180-185 cm groß und 30 bis 40 Jahre alt. Er trug vermutlich ein dunkles Kapuzenshirt, hat kurze dunkle Haare und sprach nur gebrochenes Deutsch.

Hannover: Im Gerichtssaal hält er sich eine Mappe vor sein Gesicht, will nicht erkannt werden. Aus gutem Grund: Naji N. (27) soll eine Frau (22) fast zwei Stunden misshandelt und vergewaltigt haben. Sie war im siebten Monat mit Zwillingen schwanger! Jetzt begann der Prozess gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger vor dem Landgericht Hannover. Laut Anklage hatte der polizeibekannte Asylbewerber aus Marokko (u.a. Körperverletzungen, besitzt mehrere Alias-Identitäten) im Sommer 2015 die werdende Mutter gegen 3.20 Uhr am Ihmezentrum abgefangen. Kathrin P. (Name geändert) war auf dem Weg zur ihrer Wohnung im Ihmezentrum, als ihr von hinten auf den Kopf geschlagen wurde. Naji N. soll sie dann zum Fahrstuhl geschleift haben, wo er weiter auf sie einprügelte. Dann machte er sich in einer Ecke neben dem Fahrstuhl über sein Opfer her. Zwischendurch veranstaltete er angeblich Machtspielchen mit der Schwangeren, streichelte ihr zynisch über den Baby-Bauch. Dann drehte er sie um, um sie erneut zu vergewaltigen. Mit letzter Kraft wehrte sich die Frau gegen ihren Peiniger, befreite sich mit Tritten.

Olsberg: In den vergangenen Wochen kam es in Olsberg zu mehreren Übergriffen auf Frauen (wir berichteten). Der Polizei sind bislang insgesamt fünf Taten gemeldet worden. Zu den Übergriffen kam es am 1. Montag, 03.04.2017 22:56-23:10 Uhr, an der Stadionstraße in Bigge, 2. Sonntag, 25.06.2017, 23:50 Uhr, an der Sachsenecke in Olsberg, 3. Montag, 26.06.2017, 23:30 Uhr, an der Sachsenecke in Olsberg, 4. Samstag, 01.07.2017, 00:15-00:20 Uhr, Bahnhofstraße/Sachsenecke in Olsberg, 5.Dienstag, 11.07.2017 22:30 Uhr, Hauptstraße 90, Bigge. In allen Fällen wird der Täter wie folgt beschrieben: Dunkle Haare, nach hinten gegelt, circa 1,70-1,75 Meter groß, Zwischen 20 und 30 Jahre alt, Dunkler Teint/Südländer, Schlanke Statur, Sprach Deutsch mit leichtem Akzent, in einigen Fällen 3-Tage-Bart sowie Schnäuzer. Im Zuge der laufenden Ermittlungen hat die Polizei ein Phantombild erstellen lassen und hofft damit, nähere Hinweise auf die Identität des Mannes zu erlangen. Wer kennt diesen Mann? Wer kann Angaben zu seiner Identität oder seinem Aufenthaltsort geben? Hinweise werden an die Polizei Brilon unter 0291-90200 oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Phantombild der „Fachkraft für sexuelle Übergriffe“

Homberg: Am Dienstagnachmittag wurde eine 41-jährige Frau aus Morschen-Eubach Opfer einer sexuellen Belästigung, nachdem ihr ein unbekannter Täter Dachsanierungsarbeiten an der Haustür angeboten hatte. Kurz zuvor hatte der Täter in Spangenberg-Pfieffe seine Arbeiten einer 28-jährigen Frau angeboten und wollte diese ebenfalls sexuell bedrängen. Gegen 14:00 Uhr klingelte ein unbekannter Mann an der Haustür einer 41-jährigen Frau aus Eubach und bot ihr eine Dachrinnenreinigung an. Nachdem sie dies ablehnte, berührte der Mann die 41-Jährige unsittlich. Als der Täter sie losließ, schloss sie schnell ihre Haustüre. Anschließend stieg der unbekannte Täter in einen weißen VW-Bus Multivan mit Gießener Kennzeichen und fuhr davon. Eine halbe Stunde vorher bot er einer 28-jährigen Frau aus Pfieffe auf die gleiche aufdringliche Weise Dachrinnenreinigungsarbeiten an und wollte sie begabschen. Die 28-jährige konnte aber rechtzeitig ihre Haustüre schließen. Der Täter war ca. 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, hatte eine korpulente Figur, schwarze kurze Haare und ein südländisches Aussehen.

Freiburg: Heute morgen, kurz nach 5 Uhr, erhielt die Polizei über Notruf 110 die Mitteilung, dass es zu einer Körperverletzung im Bereich des ZOB Bismarckallee gekommen sei. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass zuvor eine 22-jährige Frau aus Hugstetten von einem Mann unsittlich berührt worden sei. Als Zeugen der Frau zur Hilfe kamen, hätte der Mann sie mit einer Flasche angegriffen. Mindestens ein Helfer sei dabei verletzt worden. Im Zuge der Fahndung konnte ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. Gegen den 24-jährigen Mann aus Gambia wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Belästigung ermittelt.

Osnabrück: Auf dem Haseuferweg zwischen Schlagvorder Straße und Raiffeisenplatz kam es am Montagabend zu einer sexuellen Belästigung durch einen unbekannten Radfahrer. Der Mann griff gegen 18.45 Uhr einer 47jährigen Fußgängerin im Vorbeifahrern an die Brust und beleidigte das Opfer zudem noch durch einen dummen Spruch. Der Täter, der sich danach mit seinem silberfarbenen Herrenrad in Richtung Heinrich-Heine-Straße entfernte, war etwa 40 Jahre alt, hatte kurze dunkle Haare und einen dunklen Teint.

Maintal: Am Dienstagabend war eine junge Frau gerade in der Feldgemarkung von Bischofsheim, als ein Mann sich vor ihr entblößte. Als sie anfing zu schreien, flüchtete er. Gegen 19.15 Uhr befand sich die Zeugin auf dem Verbindungsweg zwischen der verlängerten Dörnigheimer Straße und dem Maintalbad. Plötzlich erblickte sie einen Mann, der sich vor ihr entblößte. Als sie anfing zu schreien, ergriff der Mann auf seinem mitgebrachten Fahrrad die Flucht. Die Polizei sucht nun den Täter, der etwa 170cm groß und 25 bis 30 Jahre alt ist und schwarze kurze Haare hatte. Er trug eine blaue Jogginghose und war auf einem blauen Herrenfahrrad unterwegs. (Kommentar PI-NEWS: Möchte die Polizei den Täter nicht finden, oder warum verschweigt sie trotz einer recht detaillierten Täterbeschreibung die Ethnie oder wahrscheinliche Volkszugehörigkeit?).

Deggendorf: Das Amtsgericht hat diese Woche einen 34 Jahre alten Syrer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Mann hatte als Assistenzarzt am Klinikum vier Patientinnen sexuell missbraucht. Der Mann wurde zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt, die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Außerdem darf der Mann vier Jahre lang keine weiblichen Patienten behandeln. Die Zulassung als Arzt wurde aberkannt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Man darf gespannt sein, wie man die kommende Kriminalitätsstatistik in der Öffentlichkeit interpretieren wird.
    Da wird wieder mit den Zahlen und Daten jongliert, damit der Michel glaubt, alles ist in bester Ordnung. Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche. Ein wenig Männergewalt halt. Verständnis sollte man doch auch aufbringen, viele traumatisierte junge Männer denen ein wenig langweilig ist. Man muß nur deren Sippe nach Deutschland holen, dann sind die sanft wie die Lämmer. Naja, dass ganze sicherheitshalber nach der Wahl, schließlich wollen wir halb Afrika auch noch willkommen heißen.

  2. Furchtbar..wie pervers sind denn diese Gäste von Merkel,dass diese schon alte Frauen vergewaltigen,die stramm auf die 100 Jahre zusteuern??
    Unfassbar!

  3. Vielleicht war „Junus“, der das Opfer nach der Tat nach Hause fuhr, ein Komplize des Täters?…….Man sollte an alle Eventualitäten denken………………….take care!

  4. Hier noch der Fachkräfte-Beitrag aus Göttingen:
    https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/tritt-in-unterleib-junge-goettingerin-wehrt-sextaeter-auf-friedhof-ab-8487318.html
    In letzter Zeit ist ein neues Phänomen bei der Lückenpresse zu beobachten: Diesbzgl. Vorfälle werden nicht mehr in der Online-Ausgabe veröffentlicht. Lediglich in der Lokal-Ausgabe der Printversion. Somit soll wohl verhindert werden, dass in der öffentlichen Wahrnehmung eine dramatische Häufung dieser „Einzelfälle“ realisiert wird bzw. keine Verlinkung auf dissidenten Web-Plattformen erfolgt. Schließlich möchte man in diesen Kreisen „rechtem Gedankengut nicht Vorschub leisten“. Der nicht internetaffine Deutschmichel aus dem Altersbereich Ü55 merkt davon nichts. Er liest davon in seinem Käseblatt und denkt die Welt ist in Ordnung. Die berichten ja darüber. Dann schaut er noch wer gestorben ist, wer geheiratet hat, wer konfirmiert wird oder geboren wurde. Wo wieder ein Feuerwehrauto eingeweiht wird. Die nächste Straße aufgerissen werden soll. Liest über die Supergurke oder den Riesenkürbis im Garten von Rentnerin Ilse D. aus dem Nachbarort. Wann das Schadstoffmobil wieder kommt um die Sonderabfälle loswerden zu können. Dann über das Sommerfest des örtlichen Autohauses… Ah Bratwurst gibt es auch und eine Kinderhüpfburg. Den Artikel über die 2147ste abendliche Podiumsdiskussion betr. die „rechte Gefahr“ in der örtlichen „Schule mit Courage, Schule gegen Rassismus“. Füllt vielleicht noch das Kreuzworträtsel aus… Germanischer Wurfspieß mit drei Buchstaben?… Ah: Ger! Und dann Fernseher an. Belehrungs- und Erziehungsfernsehen mit Slomka, Kleber und Konsorten.
    Manchmal möchte man diesem Typ Deutschmichel die Blödheit ausprügeln können…

  5. Merkel Deutschland:
    Juli 2017

    Das alles hat Merkel mit ihrer Deutschland zerstörenden
    Politik zu verantworten …..

    A f D wählen!
    Die Alternative für Deutschland.

    Als Gegenpol zur Merkel-Politik,
    die Politik gegen ihr eigenes Volk betreibt.

  6. Ich weiß nicht warum ihr euch aufregt.
    Immer ran und möglichst oft und viel.

    Das kann, zwar nur vage, die letzte Möglichkeit
    sein die Verhältnisse zu ändern.

    Immer druff (nu bitte nich Empathie)

  7. Wie heisst es so zutreffend
    „Es trifft immer die verkehrten“
    Solche Erlebnisse wünsche ich denen,die auch dafür verantwortlich sind unsere Frauen,Mütter und Kinder,diesen Perverslingen zum Fraß vorzuwerfen.
    Gestern kam die Meldung von 900 geretteten,neuen Fachkräften,die auch bald als Testosteronbomben rund um Häuser und Wohnsiedlungen kreisen werden.
    Die Jagdzeit ist eröffnet und es gibt keine Schonzeit,für die Deutsche Weiblichkeit,die müssen zu jeder Tages-und Nachtzeit,mit dem Schlimmsten rechnen,geopfert für den bunten Invasorenwahn unserer Volksabschaffer.

  8. Ah, mal wieder eine Reihe von „Einzelfällen“, damit unsere (?) Polizei und Justiz nicht arbeitslos wird…

  9. Hier wieder mal ein regionaler Kessel Buntes:

    20-jähriger Nigerianer unter dringendem Verdacht
    Raubüberfälle auf Frauen an S-Bahnhöfen: Tatverdächtiger in Haft

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Raubueberfaelle-auf-Frauen-an-S-Bahnhoefen-Tatverdaechtiger-in-Haft;art1150,454942

    Ärger in der Asylunterkunft: 16-Jähriger bricht einem Betreuer einen Finger

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/schwandorf/regionales/Aerger-in-der-Asylunterkunft-16-Jaehriger-bricht-einem-Betreuer-einen-Finger;art1170,456917

    21-Jähriger [Iraner] rastet aus und verletzt Polizeibeamten

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/schwandorf/regionales/21-Jaehriger-rastet-aus-und-verletzt-Polizeibeamten;art1170,456971

    Junge Leute beim Herzogsschloss angegriffen – Krankenhaus
    Einer der Unbekannten war etwa 25 bis 30 Jahre, dünn und sprach gebrochen Deutsch.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Junge-Leute-beim-Herzogsschloss-angegriffen-Krankenhaus;art1169,456246

    Versuchter Mord in Landshut: Der Täter bat um Feuer
    Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Versuchter-Mord-in-Landshut-Der-Taeter-bat-um-Feuer;art67,456974

  10. Na na. Wäre ich 76, würde ich mir dieses „geht stramm auf die 100 zu“ aber verbieten. Die alte Dame war scheinbar noch fit genug, sich ausreichend zu wehren.

  11. Dank an Johann für diese Meldung:

    Schnorrenberger hat nicht zum ersten Mal Probleme mit den Afghanen. Schon im April beim Frühlingsfest habe er sich einige von ihnen vorgeknöpft, weil sie sich daneben benommen hatten. Da hätten sie ihm gesagt, er sei ein „alter Mann“ und habe gegen sie ohnehin keine Chance, außerdem dürften sie hier in Deutschland machen, was sie wollten. Als Schnorrenberger ihnen entgegnete, das sei eben nicht so, und er könne auch die Polizei rufen, habe man ihm geantwortet: Die Polizei könne gar nichts machen, denn Bundeskanzlerin Merkel habe sie eingeladen. Er sei von den Afghanen umringt worden, und als zwei ihm zu nahe kamen, habe er sie an der Brust gepackt – daraufhin habe er von hinten eine Rum-Flasche an den Kopf geschlagen bekommen.

    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/schlaegereien-von-afghanischen-gruppen-in-bad-kreuznach-integrationsbeirat-mahnt-zum-handeln_18036123.h

  12. Diese Muselmanen und die edlen Wilden aus Hottentottien müssen sich entleeren. Bei ihnen ist Masturbation eine Sünde, sie dürfen ihr Glied nur mit einer Wurstzange oder mit einer Tüte anpacken. Ein frecher Asylneger sagte mir neulich: „Wir kriegen alle deutschen Frauen.“ Neben ihm lief eine fette Unterschichtenbratze, eine fette, ungepflegte Duse. Diese Fette will sich mischen, aber wenn der edle Wilde genug hat, wird die Fette entsorgt. Dann heult sie herum, und wird noch fetter, weil sie von ihrem negroiden Helden vergewaltigt worden ist.

  13. Das ist direkt gegenüber der Uni, das ist nicht mal ein Brennpunkt….Brennpunkt ist eher wenn man von der Uni in die Innenstadt gehst….ohne Visum (noch) in den Vollen Orient

  14. Diese Fikklinge sind alle über die Medien verbunden. Wenn ein Fikkling „erwischt“ wird,
    ist damit zu rechnen, dass der Fikkling eine Bewährungsstrafe erhält. Das wird
    über die Medien verbreitet. Die noch nicht „erwischten“ Fikklinge erwartet also keine
    Strafe. Dort, wo die Fikklinge herkommen, macht die FAMILIE des Opfers sehr kurzen
    aber endgültigen Prozess mit Fikklingen. Das ist in Germoneystan nicht „üblich“.
    Also weiter so.

  15. Gegen den 24-jährigen Mann aus Gambia

    Der nächste Neger aus Gambia. In letzter Zeit fallen diese Urwaldaffen hier gehäuft auf. Gambia: 2 Mio EW, 90 Prozent Moslems, nix los. Also kein Krieg. Gefühlt ist ganz Gambia inzwischen in Deutschland und tickt hier genauso bestialisch rum wie Afghanen, Syrer, Iraker, Somalier und der Rest dieser Millionen Primaten aus Islamofrika, an denen die letzten 6000 Jahre Zivilisation spurlos vorbeigegangen sind.

  16. @Ikarus69

    Da haben Sie wohl Recht..
    Aber man kann ja die Zahlen so auf-oder abrunden,wie es unsere Behörden und Politeliten schon seit Jahren tun.
    Also nicht so eng sehen,oder?? 🙂

  17. ich frag mich wie „geil/verkommen/was auch immer“ man sein muss als 25 jähriger eine 75 derart toll zu finden ?
    Als 25 jähriger fand ich maximal 35 jährige anziehend

  18. #Babieca

    Der Link läßt sich nicht öffnen. Offenbar hat die Zeitung ihn bereits „korrekt“ entsorgt…….;-)

  19. deutschland,
    ein land von fetten, alten senilen männern
    die jungen ohne hormone und haare

    schlappschwänze

    kein wunder dass frau einen
    lebensfähigen mann kürt
    einen der sich nicht vor dem akt entschuldigt

  20. Wahrscheinlich sind Seniorinnen gern genommen, weil von ihnen keine oder nur wenig Gegenwehr zu erwarten ist.

    Solche Leute sind auch nicht zu schade, einen Ziegenbock zu nehmen.

    Gibt nur leider so wenige davon hier.

    Ich könnte Spirale kotzen.

  21. Das ist echt widerlich; alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird im Triebstau hergenommen. Ich habe so meine Befürchtungen, wie sich die HIV, Hepatitis, … Raten in Deutschland entwickeln werden. Es gibt ja durchaus Frauen, die sich aus verschiedenen Gründen auf so etwas einlassen. Eine Bekannte einer Arbeitskollegin lässt sich mittags von einer marokkanischen Aushilfe in einem Hotel dort durchknallen. Machs mit! 🙂

  22. Der Kommentar ist ein Volltreffer. Über den berühmten Sack aus China, wird lang und breit berichtet.
    Vielleicht noch ein kleiner Artikel in irgendeinem Eckchen auf den letzten Seiten. Etwa so in der Art: Junge Frau wird…von einem Mann….irgendwo…wenn sie irgendjemanden sehen…der irgendetwas gemacht hat…dann rufen sie irgendjemanden an.

  23. Aus Tübingen wurde doch aktuell berichtet. Ein Gambianer war als über Jahre hinweg dort als SERIEN-Vergewaltiger unterwegs……..
    OB Palmer hatte darauf hin die Forderung nach einer ZWANGS-DNA-Pflicht für Asylbewerber im Verdachtsfalle erhoben. Hintergrund: Die STA hatte Reiheen-Untersuchuchen (Speichelproben) angeordnet. Der – eigentlich – Täter hatte sich – zunächst – der Abgabe entzogen, da keine Pflicht besteht,eine Speichelprobe abzugeben……………Schlussendlich konnte er aber doch gefasst werden………
    So ist das in diesem „Rechtsstaat“. Die anständigen Leute werden schikaniert wegen jedem Knöllchen, und die eigentlichen Schwerverbrecher werden betüttelt………….
    und werden BESCHÜTZT von GRÜN, LINKS und ROT…………

  24. Diese ganzen abartigen „sexuellen Handlungen“ an Frauen sind doch ein Beweis dafür, daß diese Moslem-Monster die deutsche Sonne nicht vertragen. Raus damit und zwar für immer. Schon teuer genug für die Steuerzahler, da brauchen wir nicht noch aufwendige Gerichtsverhandlungen, Gutachter und Rechtsanwälte.

  25. Keine Angst, ihr 75 wackeren Gutgestalten. Diese Konzertbesucher sind nicht aggressiv. Das ist kein Schwarzer Block.

  26. Sex-Übergriffe, Vergewaltigungen, Onanieren vor Frauen, Mädchen und sogar Omas!!!, Grapsch-Attacken, Belästigungen in Schwimmbädern, anzügliche Bemerkungen im Vorbeigehen, Männergruppen die Frauen einkreisen und am ganzen Körper anfassen, Piktogramme mit arabischen Untertiteln um Flüchtlingsmännern die hiesigen Umgangsformen zwischen Frauen und Männern beizubringen usw.

    Mal ehrlich, wo leben wir denn mittlerweile ???

    Ich blicke auf über 40 Jahre Lebenserfahrung zurück und kann mich nicht erinnern jemals so viele Berichte von sexuellen Übergriffen auf Frauen gelesen zu haben wie seit Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise.

    Aber wen wundert´s noch, wenn man hunderttausende, meist ungebildete, in archaischen Gewaltkulturen sozialisierte Primitivmänner aus Drittwelt-Staaten unkontrolliert, ungeprüft, ohne Papiere und ohne Möglichkeit der Identitätsfeststellung ins Land lässt. Die überwiegende Mehrheit alleinreisend, und bedingt durch den kulturellen Hintergrund ihrer rückständigen Heimatländer oft ohne jegliche sexuelle Erfahrung.

    Auf ihren Smartphones ziehen sie sich stundenlang Pornofilme westlicher Produktion rein, kommen dann nach Europa, sehen leicht bekleidete Frauen die sie unbeholfen mit „Isch liebe disch“ ansprechen und meinen, dass wäre ausreichend um der Auserwählten unmittelbar im Anschluß unters T-Shirt zu greifen.

    „Aber nur die wenigsten benehmen sich daneben“ kontert der tolerant-verständnisvolle Gutmensch. Schön, und der Rest? Der große Rest bleibt nach wie vor abhängig von Sozialleistungen, lebt auf nicht absehbarer Zeit zu Lasten der Allgemeinheit, denn 2 Jahre nach der Grenzöffnung zeigt sich inzwischen, dass „Wir schaffen das“ nichts als eine hohle und inhaltsleere Phrase war. Schleppende Integration, kaum Flüchtlinge in Arbeit gebracht, steigende Kriminalität, enorme Belastung der Staatskasse, und als Kirsche obendrauf unzählige Berichte über sexuelle Übergriffe von perspektivlosen Männern aus fremden Kulturen, die schon in ihren Heimatländern überschüssig und zu nichts zu gebrauchen waren.

    Wer auch immer das Wort „Bereicherung“ im Zusammenhang mit dem Einlass hunderttausender, bildungsferner Primitivmänner in Umlauf gebracht hat, ist entweder ein linksverstrahlter Dummkopf oder ein begnadeter Satiriker.

  27. Danke, jetzt hat es gefunzt.

    Dieses Beispiel ist doch exemplarisch für ÜBERALL! Es zeigt, die absolute, unverschämte Respektlosigkeit dieser invasorischen Asylforderer, und zugleich die vollkommene Überforderung und Hilflosigkeit des – sogenannten – Rechtsstaats. Failed State ist hier keineswegs eine Über-, sondern eine Untertreibung. Gegen solch ein „hilfloses Volk“ kann man – als Asylforderer – ja nur noch Verachtung übrig haben. Das ist das KERNproblem! Man muss hier endlich ZUPACKEN, ROBUST!

  28. da ist noch was über die hna
    die hna berichtet zwar regelmäßig über göttingen, aber in gö kann man sie nicht abonieren/kaufen
    sofern ist alles „ganz weit weg“

  29. Auch 75 linke Gutis können anfangen, mit Steinen zu schmeißen, weil sie sich durch die bloße Anwesenheit von Polizisten provoziert fühlen. Und nachher wird dann behauptet, die Polizei hat angefangen. Die Politiker schieben das dann – wie praktisch – den Rechten zu.

  30. „Polizei rechnet nicht mit Gewaltexzessen.“

    Ich schon,dafür wird schon der Antifa-Abschaum sorgen. Vor allem wird es ja bewusst von den Medien unters Volk gestreut, das dort ein Konzert stattfindet!!!!
    Und wenn nicht die Antifa provoziert, dann eben die Bullizei. Haben die bei jeder Gelegenheit von Pegida und AfD gemacht, man erinnere sich…………………

  31. „Ultra-Rechten“:
    Jetzt sind sie also schon „ultra-rechts“. Demnächst wohl „Ober-Nazis“? Oder „echt ganz ganz schlimme Rechte jetzt. Ganz ganz ehrlich! Die sind super-schlimmer. Die sind rechter als rechts.“

  32. Ich wette, diese Frau wird immer noch nicht die AfD wählen. Vielleicht verzeiht sie sogar dem Täter, wie die Friseurin aus Brandenburg?

  33. Das letzte Mal, als in Deutschland flächendeckend von der Greisin bis zum Kind alles vergewaltigt wurde, war Ende des 2. WK von der Roten Armee (und den Marokkanern in der französischen Armee), denen 3 Tage freie Hand – äh, freier Dödel – gewährt wurde.

    Damals hieß es: „Selbst schuld! Hättet ihr mal nicht so in Osteuropa gewütetet….“ …. wäret ihr mal nicht so gemein gewesen….“ …. „Wären eure Männer mal nicht so….“

    Flächen-Vergwaltigungen sind

    1. Eine Kriegswaffe
    2. Demütigung
    3. In zivilisierten Armeen – gerade weil man um den trieb- und machtgesteuerten, ungeheuren Irrsinn weiß, wehe wenn er losgelassen, strikt bekämpft.

    Es gibt ja inzwischen Versuche, die gigantische Vergewaltigungswelle der Roten Armee an Deutschen Frauen unter der Frage zu untersuchen, warum es in der amerikanischen Armee an deutschen Frauen nicht vergleichbares gab. Früher war die animalische Racheantwort – erstaunlich, nicht wahr, wie weit damals diese „Rache“ in fast der gesamten SPD auf Verständnis stieß – Antwort immer „Ja, aber die deutschen Männer hatten zuerst im Osten geschändet“.

    Nunja. Jetzt also Untersuchungen über Amerikaner. Und wen wundert, was dabei rauskommt (übrigens ist die Anzahl von vergewaltigenden Ami-Soldaten gegenüber Rote-Armee-Soldaten nach wie vor lachhaft gering):

    „Siebzehn Mädchen und Frauen, von Negern einmal oder mehrmals missbraucht, werden ins Krankenhaus eingeliefert.“ (…) Bei vielen, aber längst nicht allen Schilderungen war von farbigen US-Soldaten die Rede, die besonders häufig vergewaltigt hätten. (…) … (die Annahme der Neger), „leichtlebige“ Frauen (…) hätten ihnen Avancen gemacht oder jedenfalls nichts gegen Geschlechtsverkehr gehabt.

    Klingt bekannt, nicht wahr?

    https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article137972349/Auch-US-Truppen-veruebten-brutale-Vergewaltigungen.html

  34. „Internationaler Student“?
    Wo liegt denn dieses Land „International“? Worum studiert er nicht dort?

  35. Ich zitiere:
    Ungarischer Premierminister Viktor Orbán am 3. September 2015: „Das Problem ist kein europäisches Problem. Das Problem ist ein deutsches Problem.“

  36. @ Cendrillon

    Konzert der Ultra-Rechten in Themar

    Man hätte das Konzert unter dem Überbegriff „Rock gegen links“
    anmelden sollen.

    Auf jeden Fall ist es ein politisches Konzert.
    Medien berichten:
    „Auf dem Festivalgelände der Rechtsextremen wird seit dem Mittag Rechtsrock gespielt – unterbrochen von Redebeiträgen, in denen der Untergang Deutschlands beschworen wird“.
    _____________________
    Ich denke, die werden die selben Probleme ansprechen, wie AfD, Pegida
    und wir es tun !

  37. Würde die Polizei bei Gewaltexzessen SCHARF SCHIESSEN, gäbe es diese nicht! So einfach ist das! Will nur keiner hören, oder wahr haben. Ist aber nun mal so. Wer Respekt haben will, muss sich Respekt verschaffen.
    Mit diesem hirnrissigen Pädagogik-Scheiss „Deeskalation“ funzt das NICHT. Das müßte inzwischen der Dümmste gerafft haben. Durchgreifen! Robust! Zero-Tolerance! Einsperren sofort! Direkt aus der Haft abschieben! Konsequenz!

    So schafft man sich Respekt, und nicht mit dieser verlogenen Waschweibermentalität!

  38. In KEINER Siegermacht ging es ohne Vergewaltigungen ab.
    Das gros war aber bei der Roten Armee.
    Ein Teil meiner verwandschaft lebte in einem Dorf mit einem russischen Ausnahme-Kommandanten, der sagte „wer Frauen missbraucht wird erschossen“

  39. OT:
    Servus TV- Islamische Kindergärten: Wirklich nur Panikmache?
    Gäste: Efgani Dönmez ( Integrationsexperte); Omar Al Rawi (Wiener-SPÖ-Gemeinderat);
    Carla Armina Baghajati (Frauenreferentin der Islamgemeinschaft); Heiko Heinisch (Islam-Experte);

    Dönmez und Heinisch zerlegen die Islam U-Boote Al-Rawi und Baghajati komplett.
    Ein Beispiel: In Wien muss jeder der ein Kindergarten eröffnet, sogenannte Qualitätskriterien erfüllen. Hat jemand nun sein Kindergarten eröffnet und stellt fest das er die pädagogischen Kriterien nicht erfüllen kann, kann er ein „Nachsichtantrag“ stellen. In diese Presche schlagen Islamorganisationen um ihre Kindergärten eröffnen zu können. Die Stadt Wien hat (!)30 solcher „Nachsichtanträge“ bewilligt. Herr Omar Al-Rawi von der SPÖ kam richtig in Erklärungsnot.

    Absolut sehenswert.
    http://www.servustv.com/de/Medien/Talk-im-Hangar-7173

  40. Betr. Bad Hersfeld

    🙁 Wir hätten wissen müssen, wie die Fremdkulturellen ticken!

    Der „südländische“ Sittenstrolch (25) hat nur das getan, was uns die Türken, Kurden, Araber u. Neger seit 50 Jahren mitteilen, wir jedoch für eine leere Phrase hielten:

    „Isch fick´ deine Mudda!“

  41. #Bladerunner
    Seien Sie versichert, ich bin auch mit Ü50 noch ein waschechter Patriot und noch nicht weichgespült !

    Alter Mann

  42. #NieWieder

    Die wählt die Grünen, in der Hoffnung, noch mehr so „geile“ Erlebnisse für ihre Lebensgeschichte sammeln zu können……….

  43. Was einen wundert, dass bei den ganzen Vergewaltigungen unsere Frauenrechtler in der Deckung bleiben. Sonst waren Sie doch in allen Medien vertreten wenn der Mann nicht Abwaschen wollte, oder den Hausmüll nicht entsorgte. Entweder hat man ihnen einen Maulkorb verpasst, oder sie finden diese Situation vollig in Ordnung, da es sich ja um unsere Fiki Fiki Gäste handelt.

  44. Oh meine Güte hier kommt wirklich jeder ran!
    Selbst fürs Bordell sind diese Billigheimer noch zu geizig sogar von geschenktem Geld!
    Offensichtlich soll es genauso wie zuhause sein! Nicht bezahlen, sondern auf freiem Feld erobern!

  45. So sei es? So IST es. Hätte die GröKaZ nicht diesen Alleingang gemacht und hätte mal in der EU rumgefragt, wäre vielen vieles Leid erspart geblieben. Auf beiden Seiten.

  46. Mastubieren ist bei denen eine Sünde? Wo kommen dann die ganze Berichte her, wo wieder einer in der Öffentlichkeit (bevorzugt in Bahnen) seinen Schniepel lüftet.

  47. „Außerdem darf der Mann vier Jahre lang keine weiblichen Patienten behandeln. Die Zulassung als Arzt wurde aberkannt.“
    ——————-
    Das verstehe ich nicht. Wenn Zulassung aberkannt wurde, darf er doch sowieso niemanden mehr behandeln? Oder wurde die etwa NICHT entzogen?

  48. Gute Idee!
    Aber einfacher wäre doch das Problem zu lösen, wenn die grünroten Befürworterinnen der totalen Offenheit für Eindringendes ihre diesbezügliche Meinung durch entsprechende Outung in der ÖFFENTLICHKEIT zum Ausdruck bringen.
    Das würde dann den fremdländischen Suchern nach penetrierbaren Öffnungen erleichtern sich auszudrücken durch erlaubten Einschlupf.

  49. Sie argumentieren wie Antifa u. Moslems, die Deutschen, deutschen Nazis bzw. Kuffar hätten es verdient, immer feste druff, bis der Staat zerstört wäre.

    Wie wollen Sie denn mittels Gehässigkeit, Schadenfreude u. Boshaftigkeit (gegen das eigene Volk) Mitstreiter (aus diesem) gewinnen?

  50. Was war das ein Aufstand der „Gerechten“ als FDP Brüderle,nach dem er zu tief ins Glas geschaut hatte,auch noch angeblich zu tief in das Dekolleté einer Journalistin schaute.
    Das war der berühmte Fliegenschiss,zu dem was heute an der Tagesordnung ist.
    Niemand regt sich darüber auf,nein man heuchelt am Ende auch noch Verständnis,für diese Verbrecher.
    Das schlimmste daran ist,daß Merkel,mit ihrem
    „Wir schaffen das „,
    sich genau dieser Problematik bewußt sein mußte,wie auch der Rest des Rotzes,der über uns gekommen ist,Mord,Totschlag,Terror usw.
    Konsquenzen?
    Keine Null,Niente,alles wird gedeckt von diesen Politverbrechern,Verharmlosern und Islamisierern und sogar von den Kirchen.
    Man kann vor solch einem Pack nur noch ausspucken,
    Pfui Deibel…

  51. Ja, ja die ollen Wikkinger !
    Auch Nordmänner genannt.
    Kamen früher aus Schweden und sind mit ihren selbst geruderten
    Booten bis nach Paris zum Lido und Moulin Rouge vorgedrungen.

    Aber mit denen ist heute nicht mehr viel los. Tragen statt der behörnten Wikkingerhelme rosarote Muschimützen.

    Dafür gibt es neue Wikkinger.

    Die nennt man Fickinger.

    Sie kommen aus dem Südland und sind überwiegend dunkel – bis schwarzhäutig.
    Sind faule Säcke, bauen ihre Boote nicht mehr selbst, rudern nicht mehr selbst, sondern lassen sich befördern.
    Leiden unter Samenstau und – koller, wüten oft wie die Berserker …
    Die Fickinger !

  52. Tritt-Ihn 15. Juli 2017 at 15:33
    Themar (Thüringen)

    Großes Rockkonzert von Ultra-Rechten.
    Mehrere tausend Teilnehmer angereist.

    Erst 75 Gegendemonstranten gesichtet.
    —————————————
    :-)) Wird das Konzert auf youtube gezeigt??

  53. …aber nur, wenn es islamische Opfer sind. Unverschleierte, d.h. in erster Linie sind dies „Kafirat“, dürfen nämlich „belästigt“ werden, siehe Allah ist barmherzig zu den Rechtgläubigen: Koran 33,59 u. dies ist der Wille Allahs früher gewesen, nie wird sich der Wille Allahs ändern: Koran 33,62.

  54. Haremhab 15. Juli 2017 at 15:39

    AM oder CFR will niemand vergewaltigen. Warum nur?
    ————————

    Nur Gelegenheit macht Diebe…wie soll das jmd. bei dem Personenschutz schaffen? Deshalb ist für GröKaZ und CFR und KGE die Welt in Ordnung – die sind ja nicht betroffen.

  55. Teile dieser Informationen könnten das deutsche Volk erzürnen und gegen die Verursacher/Beförderer dieser Geschehnisse aufbringen, daher musste der politisch brisante Fall verschwinden.

  56. @ FailedState
    Ich habe keinen Livestream gefunden.

    Ich denke aber, daß es morgen sicher einige Videos dazu
    auf Youtube geben wird.

  57. „Die Fickinger“, lol. Jedes normale Wikingerpferd kann neidisch werden, was den Penis angeht, anti-rassistisch gesehen dürfte es solche Unterschiede zwischen Menschen gar nicht geben.

    Apropos Paris, muss immer an „Die Bestie von Paris“ von Marie-Luise Scherer denken. Jetzt gibt es so unfassbar viele davon.

  58. Ich freue mich auf eine neue konservative Zeitung, wo hoffentlich nicht auch noch Deutsche auf deutschen Opfern herumtrampeln, wie hier.

    +++++++++++++++++++++++++

    „Deutschland-Kurier“: Redaktion der Ehemaligen
    Eine „Bild“ von rechts: Ein AfD-naher Wahlwerbeverein bringt diese Woche ein rechtspopulistisches Boulevardblatt auf den Markt. Wer dahintersteckt und wer mitmacht…
    Von Christian Fuchs
    11. Juli 2017, 9:52 Uhr
    http://www.zeit.de/kultur/2017-07/deutschland-kurier-afd-wochenzeitung-david-bendels-erika-steinbach/komplettansicht

    +++++++++++++++++++++

    GLÜCKWUNSCH, sEGEN u.

    VIELE LESER DEM

    DEUTSCHLAND-KURIER!!!
    http://www.deutschland-kurier.org/
    Antwort

  59. Wenn man das Auftreten, Verhalten, Bildung, Aussehen und die übermäßige Gier an Sex bei diesen „Invasoren betrachtet, könnte mir fast der <gedanke kommen, diese Musels snd von einem anderen Stern auf die Erde eingedrungen, vorweg Mohammes auf " Odins" Pferd, für das er dann keine Verwendung mehr hatte.

  60. Dasselbe habe ich bereits vor 7 Jahren gemacht! Es gibt ein wirksames Mittel, den Islam zu bekämpfen und den korrupten Politikern einen Prügel vorwerfen, indem man ihnen das Bargeld nicht gibt, welches sie gewohnt sind sich einfach zu nehmen.
    Es gibt bereits Tausende, welche das ebenso machen.
    Noch besser ist es , einen E-Roller selbst zu bauen! https://eckieok.wordpress.com/

  61. Schwarze haben die EIgenschaft, Religionen zu erfinden und als sankrosankt zu machen, damit niemand daran etwas kritisieren darf.
    Sie überschwemmen uns damit und der Weiße Doofmichl merkt das nicht.
    Al dieser Mist kommt aus dem Großen Grabenbruch zwischen Jerusalem und Mekka!

  62. Nein

    Intellektuell ist nichts mehr zu gewinnen.
    Nur durch schnellen Abstieg ist,
    wenn überhaupt,
    Änderung möglich.

  63. Wenn man dem Menschenmüll eine Leiter gibt, dann bespringt der auch Giraffen.

  64. Och PI, das sind doch alles Einzelfälle, wie sie jeden Tag dutzendmal passieren, und schwuppdiwupp ist die Welt der Linksverdrehten und Gutmenschen wieder in Ordnung.

  65. Zum Glück kommen diese Muslime nicht an weibliche Leichen heran. Die würden sie auch noch vergewaltigen. Es ist der Abschaum der Menschheit was hier herein gewunken wird.

  66. Alte Omas sind eben oft reich und sexuell erfahren und brauchen vor allem junge Männer, wie man es so häufig auch real sieht !

  67. Jeder Strassenköter der einen Menschen anfällt wird u.U. Eingeschläfert,bei diesen „Viechern“ werden die Personalien aufgenommen und dann auf „Bewährung“ freigelassen.Wie lange lässt sich der deutsche Bürger noch diesen Staatsterror gefallen?

Comments are closed.