Die Verhandlungsführer der schleswig-holsteinischen Koalitionsverhandlungen: Heiner Garg (FDP), Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (CDU).
Die Verhandlungsführer der schleswig-holsteinischen Koalitionsverhandlungen: Heiner Garg (FDP), Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (CDU).

Von PETER BARTELS | Die FDP, dein Freund und Helfer. Wenns um Steuer-„Erleichterungen“ geht! Mal so, mal so… In goldigen Zeiten die legendäre Hotel-Steuer… Seit der Wahl in Schleswig Holstein erstmal der tiefe Diäten-Schluck aus der Steuerpulle … Und jetzt Kohle für alle …

Jedenfalls für alle, die mühselig und beladen sind … Nach acht Jahren Hauptschule … Oder 13 Jahren Gymnasium … Oder 16 Semestern Studium … Natürlich auch für jene, die dann immer noch im Kreis rum studieren … Und für jene, die immer noch nicht den Sprung auf irgendeine Landesliste geschafft haben … All jenen hilft jetzt die F.D.P. Mit einem „bedingungslosen Grundeinkommen“. Motto: Wie schön, dass Du geboren bist … wir hätten Dich sonst sehr vermißt … Jedenfalls in der Wahlkabine …

Und alle helfen ganz toll mit: Die früher schwarze Kohl-CDU, die einst rote Schiller/Schmidt- SPD, die immergrünen GRÜNEN. Schleswig Holstein geht schon mal voran. Und so wundert es auch nicht, dass der neue GRÜNE Vize-Ministerpräsident Robert Habeck persönlich den Herold für diese antikapitalistische Revolution gibt. “Ein Bürgergeld“ … „Ein Grundeinkommen“… Testweise, klaro. Aber im Koalitionsvertrag verankert. Schwarz auf Weiss. Genauer: Schwarz auf Grün auf Gelb… (wie Geld).

Natüuurlich müssen erstmal EXPERTEN „die Umsetzbarkeit (der) neuen Absicherungsmodelle DISKUTIEREN. Aber man weiß ja inzwischen hinlänglich, wie solche „Diskussionen“ verlaufen: Immer mehr „Experten“… Immer größere Runde Tische … Dann Lesung und Diskussion in den halbamtlichen Talkshows mit vielen Ja- und einem miesen Nein-Sager, der natürlich schnappatmend platt gebrüllt wird. Telekratie halt. Herrlich lebendig. Fast wie echte Demokratie. Und dann Finale im Plenum. Abstimmung nach Partei-Vorlage. Sicherheitshalber Hammelsprung. Allez hopp, Abgeordneter. Schluckst Du, Pack …

Neeeein, die FDP war nie bürgerlich. Mittelstand? Wann? Liberaler Kapitalismus? Wo? Und die SPD war ja immer Rot ohne rot zu werden. Schließlich war Marx ja Deutscher. Und Bebel erst. Gut, der Wirtschafts-Professor Karlchen Schiller, der Finanz-Fuchs Helmut Schmidt, der Riester-Rentner Gerhard Schröder. Immerhin, das DDR-Murkel verdankt dem Cohiba-Genossen ja heute (fast) die „totale“ Arbeitslosigkeit. Und Schnorr-Schwabe Schäufele seine Moslem-Milliarden… Aber manche gesellschaftspolitische Fehlentwicklung muß man halt irgendwann ändern. Wie Mann und Frau. Wie Gender, Schwule und Darwin. Bis endlich die Herr/innen vom GRÜNEN Pflasterstrand sich entschliessen, nicht mehr Bücher zum Verhökern zu klauen, sondern legal Staatsknete abzugreifen. Und schließlich bleibt nur noch ein Letztes zu regeln – die Phase zwischen Pampers und Penunse. Diese lästige Zeit muß überbrückt, abgesichert werden. Die in Rede stehenden Tausend Euro/Monat sind schon mal ein Anfang. Jedenfalls gemessen an den 800 Euro Durchschnittsrente.

Und was für unsinnige Kosten man sparen würde: Hartz IV … weg! Kindergeld … weg. Bafög … weg. Wohnkosten-Zuschuss … weg! Zum Beispiel. Aber da die Abgeordneten in Kiel, wenn sie mal aus den großen Fenstern gucken (statt aufs Smartphone) eh nur Wasser, Windmühlen oder Klima kaputt furzende Kühe sehen, werden sie schon noch weitere Kostenersparnisse entdecken, die das Grundeinkommen zu einem Nullum schrumpfen lassen werden. Bis dahin erstmal „bedingungslos“, ob berufstätig oder nicht, ob arbeitswillig oder nicht 1000 Euro (vielleicht darfs sogar etwas mehr sein). Kinder erstmal die Hälfte.

Man darf schon jetzt gespannt sein, wieviele vollbärtige Migranten-Jugendliche demnächst nicht mehr 17, sondern doch lieber 27 sein wollen/werden. Die älteren Damen mit Kopftuch können endlich als „Beweis“ die Menopause zugeben. Menno, auch…

Glaub ja nicht, Deutschland, der „Test“ für 2,802 Millionen Einwohner des fünftkleinsten Bundeslandes der Republik wäre n i c h t für die Ewigkeit. Der Reichstag lauert schon ungeduldig für die 81,41 Millionen im Rest-Reich. Und da die Bundestagswahl wahrscheinlich ähnlich farbig ausgehen wird wie in Schleswig Holstein, verspricht die so schön rot lackierte SED-LINKEN-Chefin Katja Kipping sogar schon mal die erste Gehaltserhöhung für jene, die hier leben. Ob seit gerade eben oder seit grauer Germanen-Genealogie: 1050 Euro/Monat will Katja zahlen! Nein, nicht aus dem SED-Milliardenschatz, der im Nebel der Einheit verschütt ging. Aus den Taschen derer, die leider für die anderen noch ein paar Jahrhunderte arbeiten müssen.

Die spinnen, die Genossen von gestern? Irrtum! Die CDU in Thüringen wollte schon vor zehn Jahren ein „Bürgergeld“ von 800 Euro. Und die FDP hat schon immer Gelb für eine Tarnfarbe gehalten. Die Grünen hatten eh nie nix, konnten also schon immer alles aus den Taschen der Deppen fingern.

Hört irgend einer den wunderbaren Homer homerisch lachen? Letztes Jahr, in der Schweiz wars! Am 5. Juni 2016 lehnten 78 Prozent (!) der Eidgenossen das Grundeinkommen ab. Und die sollten sogar 2500 Schweizer Franken kriegen (knapp 2400 Euro). Im Monat! Für nix. Einfach so. Wie schön, dass die Eidgenossen seit Schillers Rütli-Schwur ein einig Volk von Brüdern sind … in keiner Not sich trennen und Gefahr. Auch wenn die Gefahr sich noch als Wolf im Schafspelz von Norden nach Süden schleicht …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. OT

    Ausnahmsweise ein zu frühes OT.
    18 Tote bei einem Busunglück!
    Irgendwas stinkt da!
    Will man uns einen Anschlag verheimlichen???
    Nur mal so gefragt.

  2. Jedenfalls für alle, die mühselig und beladen sind … Nach acht Jahren Hauptschule … Oder 13 Jahren Gymnasium … Oder 16 Semestern Studium … Natürlich auch für jene, die dann immer noch im Kreis rum studieren … Und für jene, die immer noch nicht den Sprung auf irgendeine Landesliste geschafft haben … All jenen hilft jetzt die F.D.P. Mit einem „bedingungslosen Grundeinkommen“. Motto: Wie schön, dass Du geboren bist … wir hätten Dich sonst sehr vermißt … Jedenfalls in der Wahlkabine …

    Nach dem abgebrochenen Studium findet sich bestimmt ein gesichters Einkommen in der Politik für dummgrünen, da ist ein abgebrochenes Studium die Grundqalifikation für jewedes Amt und man befindet sich in bester Gesellschaft…zum Kotzen was hier so abgeht.

  3. @von Politikern gehasster Deutscher…. Du hast recht die Lügenmedien halten sich sehr bedeckt..Aber es gibt ja Gott sein Dank Überlebende, schrecklich, willst in Urlaub und kommst so grausam um..

  4. von Politikern gehasster Deutscher 3. Juli 2017 at 17:41
    OT

    Ausnahmsweise ein zu frühes OT.
    18 Tote bei einem Busunglück!
    Irgendwas stinkt da!

    Geh mal an die frische Luft….

  5. Naja, so bedeckt halten sich die Medien nicht. Auf ntv läuft gerade eine Sondersendung mit Bildern vom Ort des Unglücks.

  6. Frek Wentist 3. Juli 2017 at 18:02

    Ich sitze schon an der frischen Luft, auf meiner Terrasse, bätsch!
    Und fragen darf man ja wohl noch, oder???

  7. Wenn das »Bedingugslose Grundeinkommen« kommt, wird Afrika in Kürze ein menschenleerer Kontinent sein. Wo aber habe ich das Wort »bedingungslos«schon einmal gehört?Ich glaube, es war in der kurzen Zeit zwischen zwei Katastrophen.

  8. Warum nicht auch das Lebenswerk der lieben Katja Kipping von den Postkommunisten näher beleuchten?
    Wo doch Katja schon frühzeitig der Ausbeuter-Kapitalisten-Klasse ein Schnippchen geschlagen hat, nach Studium der „Slavistik“, hat Katja zwar immer viele Ideen entwickelt, wie sie das Geld anderer Leute verteilen kann, doch dass sie selbt einmal bisher im Leben produktiv gewesen wäre- Fehlanzeige.

    Also auch Fehlanzeige von einem ausgeübtem Berufe, mit dessen Steueraufkommen sie hätte beitragen können zu der Finanzierung ihrer tollen Ideen; bisher nur herumgedümpelt in verschiedenen Postkommunistenvereinsfunktionen finanziert vom Steuerzahler und vielleicht noch ein wenig von Beitragszahlern der Postkommunisten,

  9. Frek Wentist 3. Juli 2017 at 18:02

    Und noch was.
    Das war angeblich ein Auffahrunfall, wobei der Bus angeblich Feuer fing.
    Nur befinden sich in der Regel die Motoren hinten im Bus!
    Und da sind Zweifel schon angebracht.

  10. Die FDP macht das:
    Was sie bisher immer gemacht hat……

    Sie ist wie das Gras im Wind!
    Dort wo der Wind der Macht hin weht, dort spielt die FDP die Rolle,
    des Bündnis-Partner!

    Da ist sie geübt drin, da sie das jahrzehntelang gemacht hat.
    Mit ihren geringen Wählerstimmen, will sie Machtpolitik betreiben und ihr Klientel bedienen.

    Das ist ihr einziges Anliegen!
    Von wegen Liberale Politik …..

    Wählt diese Falschspieler ab!
    Die FDP ist nicht an Politik interessiert, die den kleinen Mann
    oder Frau betreffen, dass sind genau so Neoliberalisten wie Merkel und ihre Vasallen.

  11. Nur kurz gefragt: Ist das kein Artikel von Peter Bartels? Ist nicht namentlich gekennzeichnet, würde es ihm stilistisch aber zuordnen. Oder liege ich verkehrt? Wie gesagt, ich mag Bartels peppige Schreibe.

    Und ich will ehrlich sein: das Bürgergeld würde ich dankend annehmen …. und trotzdem AfD wählen. Was mich daran indes stört: ich will nicht, dass die frechen Migranten es abgreifen. Die haben hier keine Rechte. Ich schon, meine Familie ist deutsch und war immer deutsch. Generationen meiner Vorfahren, bis ins frühe 15. Jahrhundert zurückzuverfolgen, haben etwas für dieses Land getan.

  12. Bedingungsloses Grundeinkommen…..bin ich dafür.
    Für Deutsche in Deutschland. Für Türken in Türkei und für Afrikaner in Afrika (oder auch nicht. Ist nicht unsere Sache).

    Aber dass das ausgerechnet von der FDP kommen soll. Unvorstellbar. Das glaube ich auch erst, wenn s da ist.

    Ich hatte sowas ja schon im Urin, dass das angedacht wird. Dachte aber an die CDU.

    Wenn das BGE in Talkshows belabert wurde, wurde immer schön suggeriert, dass es nur für Arbeitslose gelten soll.Von daher war das Publikum immer dagegen und auch die Talkshowgäste in der Mehrheit dagegen.

    Von daher.

  13. Seltsame Einigkeit hier …

    Ich ärgere mich schon lange über die vielen „Versorgungsarten“ und die tausenden Beamten und Angestellten, die sich damit beschäftigen zu kontrollieren, Ansprüche festzustellen, usw. usf. und das immer wieder, denn die Lebenssituation eines Menschen kann sich ja ändern.

    Ein bedingungsloses Grundeinkommen könnten ein paar Leute mit einem guten Computer und guter Software deutschlandweit verwalten. Ich kann es nicht nachrechnen, aber das könnte tatsächlich auf NULL hinauslaufen, verglichen mit dem heutigen Aufwand.

    Natürlich muss dabei absolut klar sein, WER berechtigt ist, um Afrika und Arabien nicht zu entvölkern.

    Asylbewerber dürfen das selbstverständlich nicht bekommen, und illegale sowieso nicht, aber die sollte es im Idealfall ja nicht geben 😉 . Diese Dinge müssen VORHER geklärt werden.

  14. Wenn im S-H das Grundeinkommen startet, ziehe ich dort hin um. Wenn schon Untergang des Landes, dann möchte ich das nicht bezahlen, sondern davon partizipieren.

  15. Dann können wir ja nach Afrika auswandern, was aufbauen und den Negern dann in 50 Jahren alles zurückgeben was wir „erobert“ haben…bedingungslos versteht sich…

  16. Über die Details eines Pilotprojekts in Schleswig-Holstein droht Streit. Während Habeck und Wagner ein bedingungsloses Grundeinkommen wollen, bevorzugt FDP-Mann Garg das in seiner Partei entwickelte „liberale Bürgergeld“. Dabei stockt der Staat Erwerbseinkünfte über Zuschüsse vom Finanzamt so weit auf, dass es zum selbstbestimmten Leben reicht – aber eben nur, wenn die Empfänger bereit sind, zu arbeiten. Das liberale Bürgergeld ist also gerade nicht bedingungslos.

    Hm.
    Klingt für mich wie eine Mischung aus Rückkehr zur prä-schröderschen Sozialhilfe und einer Verfestigung der Neo-Leibeigenschaft von H-IV, wo der der Staat Arbeiter mit seinen Steuern seinen Chef dafür subventioniert, dass der wenig Lohn zahlt.

    Aber agal, wie sie es dann beschliessen werden, es wird so oser so Mist sein, der uns zur Last fällt und einwanderungs- und bezugsunberechtigte Merkelgäste bevorzugt, denn dafür wird der Dreck ja schliesslich eingeführt.

  17. @Wuehlmaus
    Ist das kein Artikel von Peter Bartels?
    —————————

    War auch mein erster Gedanke. Habe nach dem Autor geschaut, ist aber keiner angegeben. Vielleicht haben zuviele Foristen über Bartels geschimpft (mich eingeschlossen). Jetzt gibt er sich nicht mehr als Verfasser zu erkennen. Aber Stil und Ausdruckweise haben ihn eindeutig verraten. Dieser Artikel ist jedenfalls besser als die vorigen, ein Pirinçi light, ohne vulgäre Kraftausdrücke. Wenn er so weitermacht, kann man zufrieden sein.

  18. Kommt die FDP in der Bundestagswahl auf mehr als 5%? Ich hoffe nicht! Vor der NRW-Landtagswahl wurde ein Wahlkampf à la AFD-light geführt, damit hat das Plagiat FDP mehr Stimmen eingefangen als das Original AFD; die FDP wurde halt nicht mit der antifaschistischen Nazikeule geprügelt, FDP zu wählen galt als saloonfähig; trotzdem gibt es jetzt eine CDU-FDP-Koalition in NRW;

    Aber zumindest hat Christian Lindner einen Untersuchungsausschuss Merkel gefordert, aus dieser Nummer kommt er nicht mehr raus, darauf kann man ihn festnageln; wäre auch schön blöd und nur allzu oportunistisch, dann mit der Merkel CDU koalieren zu wollen; wie er das den Wählern erklären will!?!

  19. man sollte nicht bei jedem schweren Unglück gleich anfangen zu spekulieren.

    Auffahrunfälle passieren leider täglich..Entweder ist das Tempo zu hoch,oder der Fahrer ist so übermüdet,dass er gewisse Abstände unterschätzt!
    RIP den Opfern und deren Angehörigen.

  20. FDP..tut nur noch WEH
    aber die Leute sind ja allesamt vergesslich..Die FDP hat sich nicht geändert,sondern ist genauso anpassungsfähig und unfähig,wie zu Westerwelles Zeiten.
    Die Wähler sind leider vergesslich und viele geben wahrscheinlich der FDP aus Protest die Stimme,anstatt der AFD,da diese AFD durch stetige interne Streitereien und Intrigen ein STOP-Schild bei vielen Wählern erzeugt,die zumindest die Parteien die jetzt im Bundestag sitzen ,nicht mehr wählen wollen.

    Man muss ja nur mal den Blender Lindner an der Spitze der FDP sehen.
    Zweimal selbstständig gemacht mit Fördergeldern durch die Agentur für Arbeit..
    Jedes mal nach kurzer Zeit in die Insolvenz gegangen.

    In der FDP fällt dieses nicht ins Gewicht..Es reicht wenn man blendet.
    Dies geht in der freien Wirtschaft nicht.
    Dort zeigen die Zahlen,ob Du was drauf hast,oder nicht.
    Mit Blenderei schreibt man allenfalls rote Zahlen.

    Und wer dann so schnell in die Insolvenz ging wie Lindner,scheint ja überhaupt nicht für die freien Wirtschaft geeignet zu sein.
    Da blieb nur noch die FDP und da reicht Blenderei vollends aus,um an die Futtertröge der Nation zu kommen!

  21. Die FDP ist von den gleichgeschalteten und befehlsabhängigen Medien bewußt exhumiert worden, um der AfD Stimmen abzujagen. Was hat diese Partei -vor ihrem Tod- der BRD bislang gebracht? Nichts, außer „ein bischen dafür und ein bischen dagegen“, aber immer alle Posten und Ämter abfischen. Doch, etwas hat die Partei der BRD schon gebracht, einen Pullunder-Außenminister, den man für den Top-Spion (Topas im Nachrichtenjargon) der DDR gesetzt hat. Agent „Tulpe“ hat tatsächlich Geschichte geschrieben. Wie man ja weiß, haben die Amis die Rosenholzakte (Dateibänder) schon geraume Zeit vor der Wiedervereinigung gehabt. War das der Grund, warum sich der amerikanische Außenminister George Baker weigerte, in Anwesenheit von Herrn Tulpe über die 2+4-Verträge zu verhandeln? Einfach mal die Stichworte „IM Tulpe“, Rosenholzakte, 2+4-Verträge eingeben. Die Biografie von Herrn Tulpe ist auch sehr interessant. Aber die FDP hat noch andere Kandidaten zur Erhöhung der inneren Unsicherheit unseres Staates gehabt: Gehard Baum, der als damaliger Innenminister mit RAF-Terroriste im Knast plauschte, die liebe Frau Leutheusser-Schnarrenberger, die immer dann Bedenken hatte, wenn es der organisierten Kriminalität an der Kragen gehen sollte…usw.

  22. Sehr gut!
    Ich habe vor ein paar Tagen einen Artikel von einer Autorin auf der Achse des Guten gelesen. Wo sie rumjammerte, dass sie früher links war und jetzt die FDP wählen will.

  23. „Die FDP ist von den gleichgeschalteten und befehlsabhängigen Medien bewußt exhumiert worden, um der AfD Stimmen abzujagen. “
    Und leider funktioniert es.
    Meine Meinung über viele Wähler ist mittlerweile sehr sehr schlecht.
    Es stört sie massiv, aber die AfD wollen sie nicht wählen, weil sie dann zu der Gruppe der „bösen Rechten“ gehören würden. Und das passt ihnen nicht. Sie möchten das Gefühl haben, auch in den Medien zu den „Guten“ zu gehören.
    Also wählen sie als (in ihren Augen) „AfD light“ die FDP.

  24. Man sollte das allen Asylanten kommunizieren. Dann würde S-H einfach das Asylantenheim für ganz Europa.

  25. Die FDP wurde mit Bundestagsentzug bestraft und darf nach ausreichender Läuterung nun wieder mitspielen.

    Was soll man von denen nun erwarten?

  26. Das hat man auch mit den Grünen gemacht.
    Nun sind sie voll Stromlinienförmig, nur andere Farbe und ein wenig 68er Folkloristik…

    Ansonsten: Bomben Marsch!

  27. @ lisa 3. Juli 2017 at 20:32

    Eben. Und in wievielen Fällen brennt das Fahrzeug direkt lichterloh und zwar so heiß, dass es wohl immerhin so aussergewöhnlich war, dass sogar das Lückentv dies erwähnte?

  28. Niemand mache der FDP einen Vorwurf, oder sage, er hätte es nicht gewusst.
    Die haben ihr eigenes Geld einfach viel lieber als wir…

  29. Aber die FDP hat noch andere Kandidaten zur Erhöhung der inneren Unsicherheit unseres Staates gehabt:
    In den 60er bis 80er Jahren gab es in Westberlin die FDP Figur William Borm. als Chef der dortigen FDP und dann später auch als FDP Parlamentarier im Bundestag.
    Bei Wikipedia heißt es dazu

    Während der gesamten Zeit hielt Borm unter dem Decknamen IM Olaf engen Kontakt zum MfS,[4] traf sich regelmäßig mit dem Chef der Auslandsaufklärung Markus Wolf und Führungsoffizieren in der DDR.[5] Nach Angaben von MfS-Oberstleutnant Günter Bohnsack hat der DDR-Geheimdienst in den 1960er Jahren viele seiner Bundestagsreden und Artikel geschrieben. Die Ansprache als Alterspräsident des Deutschen Bundestages am 20. Oktober 1969 sei von Wolf bearbeitet worden.

  30. In der DDR haben wir auch einen Grundeinkommen gehabt. Und auch eine Arbeitspflicht und somit die „Vollbeschäftigung“.
    Damals kursierte ein Witz:
    Die Leute tun, „als ob“ sie arbeiten würden. Und der Staat tut „als ob“ er sie dafür bezahlt.
    Die BRD ist auf dem besten Wege in die „alten guten Zeiten“ der ehemaligen DDR. Und am schlimmsten ist es, dass die Deutschen die Politiker, die sie dorthin führen, noch mit Begeisterung WÄHLEN!
    Für Neuanfang muss Deutschland wieder mal ganz unten ankommen. Traurig!

  31. Die FDP ist und bleibt eine linientreue Blockpartei, die es „sozialistische“ Partei mit absoluter Sicherheit auch in der DDR verstanden hätte sich von einer Regierung in die nächste zu schlängeln und zu schlingeln.

    Dieser Kubicki vertrat bereits während der letzten Legislaturperiode des Bundestags in einer TV-Geschwätzrunde die Ansicht er als MdB müsse seine Anwaltskanzlei parallele zu seinem Bundestagsmandat weiterführen, da er nicht wüsste ob er auch in vier Jahren noch ein Mandat hätte.

    Da ich sicher etwas anders ticke als dieser Kubicki habe ich gleich angenommen, dass er, falls er das nächste mal wieder im Bundestag landet, nur mit der Partei eine Koalition eingehen wird, die im Koalitionsvertrag die Erhöhung von Kündigungsfristen der Arbeitgeber gegnüber ihren Arbeitnehmern auf vier bzw 5 Jahre aufnehmen wird.

  32. Ein grosses Lob an die Moderation dieser Woche!
    Heute ging es mit dem Freischalten in nur wenigen Minuten.
    Letzte Woche dauerte dies viele Stunden und einer hatte überhaupt keine Lust und hat den Kommentar einfach gelöscht.

  33. Daß das BGE eine nur ‚linke‘ Idee sein soll, möchte ich relativieren. Das Konzept der ’negativen Einkommensteuer‘ von Milton Friedman impliziert ein Grundeinkommen (Kapitalismus und Freiheit). Zwar verringere sie den Antrieb der Unterstützungsempfänger, sich selbst zu helfen, schließe diesen Antrieb aber nicht aus. “ Die genaue Höhe des Grundeinkommens hinge davon ab, was die öffentliche Hand aufbringen könne.“

  34. na also 3. Juli 2017 at 19:09:

    Seltsame Einigkeit hier …
    ——————————————————
    Inzwischen sind die Meinungen zum Thema etwas ausgeglichener, und keine Gruppe verteufelt die andere. Gefällt mir. Ich mag offene Diskussionen.

  35. FDP ist die einzige, der derzeitigen Blockparteien, die ich noch NIE gewählt habe, die empfand ich von jeher grenzenlos asozial

Comments are closed.