Moslemdesigner bei der New York Fashion Week

Von OLIVER FLESCH | Immer wenn die Sonne kommt, hüpfen talentierte Brüste, wippen hochbegabte Pos durch unsere Straßen. Was, claro, Männer-Herzen (nicht zu verwechseln mit Gender-Herzen!!) zum Hüpfen bringt… Das gilt natürlich nicht für muslimische Länder. Dort hüpfen höchstens die lockeren Schrauben in den Hirnen der Kerle von vorvorgestern. In Saudi-Arabien beispielsweise sorgte vor ein paar Tagen eine junge Frau, die in einem Snapchat-Video in kurzem Rock und knappem Oberteil durch ein leeres Fort lief, für den „Skandal“ des Jahres. Sie wurde verhaftet – erst nach zehn (!) Stunden Verhör wieder freigelassen.

Das ist bitter, keine Frage, aber nicht unser Problem. Wir können diese Frauen nicht retten, das müssen und können nur die Frauen selbst. So wie die mutige Frau aus dem Snapchat-Video.

Gefängnis-Look wird „Mode“

Allerdings scheinen wir das Problem langsam zu importieren. Längst nicht mehr nur in Form muslimischer Frauen, die von halb bis voll verschleiert durch unsere Städte watscheln. Nein, ich spreche davon, dass Teile des Mainstreams versuchen, den Gefängnis-Look salonfähig zu machen; mehr noch, ihn uns als angesagte Mode zu „verkaufen“. Da wird allen Ernstes über eine „neue Lust an der Verhüllung“ („Verhütung“) schwadroniert. Als Belege werden muslimische Models gezeigt, die verschleiert über die Laufstege von Paris, Mailand und New York City stolzieren. Da wird sogar kostenlose Werbung gemacht für Sportartikel-Hersteller, die Ganzkörper-Schwimmanzüge produzieren.

Das alles hat natürlich nix, aber auch gar nix mit „In“, „Trend“ oder gar „en vogue“ zu tun, sondern einzig und allein damit, auf dem riesigen muslimischen Weltmarkt ein paar Taler abzugreifen. Jedenfalls in früher christlich abendländischen Staaten wie Germoney, die sowieso reichlich Kleidergeld für Kaftane und andere Kutten zahlen. Dafür schmeißen sich die Werbe-Manager „gerne doch“ in vorauseilendem Gehorsam auf den Gebetsteppich. Und die verlogene Minderheit des Mainstreams dröhnt die Mehrheit der „sowieso doofen“ Steuerzahler unverhohlen mit „Applaus! Applaus! zu. Allahu akbar!

Mediale Unterstützung

Die Übelkrähe des Monats schoss Redakteurin Christine Richard ab. In ihrem Artikel „Der Trend geht zur Sittsamkeit („Südkurier“) fabuliert sie über die bereits erwähnte „neue Lust an der Verhüllung“, die, klar doch, gar nicht von Musliminnen kommt, niiie nich: „Für die orthodoxe Jüdin und die gottgefällige Frau der amerikanisch-anglikanischen Kirche gilt längst und schon immer: Ganzkörperanzug . Firmen wie Sea Secret produzieren sittsame Bademode. Möglichst alles soll bedeckt sein, Kopf, Rumpf, Arme, Beine.“

„Schuld“ an der Mode aus dem Second-Hirn-Laden tragen also wieder mal Juden und Christen; das ham’se jetzt von dem gemeinsamen Alten Testament … Aber Fräulein Richard hat noch mehr Hirnrissiges auf Lager: „Man kommt sich als Bikini-Frau ziemlich nackt und bloßgestellt vor.“

Wir hoffen für die Bodensee-Nixe inständig, dass sie nicht so schiach aussieht, wie ihre „Mode-Meise“ befürchten läßt. Wenn selbst der Neoprenanzug (gibt’s auch in Grösse 48 und mehr!) nicht hilft, bleibt wirklich nur noch: Konvertieren!! Dann hat sie endlich die Freiheit – oben für die Äugis, unter für das … Lassen wir’s das … ohne Hemd und Höschen halt, wenn sie will. (Ich sehe was, was Du nicht siehst, Ali …)

„All das zeigt“, so Fräulein Richard beflissen, „wie der Islam unsere Mode verändert – und uns mit.“ In Wahrheit zeigt es nur, dass Schwachsinn kein rein muslimisches Phänomen ist…

Redaktöse Richard hat übrigens auch gleich eine Lösung für die muslimischen Mädchen parat, die in Deutschland ab Geschlechtsreife (manchmal vorher) gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen: „Wäre ich heute Schülerin, würde ich alle bitten, mit Kopftuch in den Unterricht zu kommen. Dann würden die Kopftücher der muslimischen Mitschüler in einem Meer von Kopftüchern verschwinden. So wären wir alle gleich – mal ins Blaue gedacht, leichtfertig wie Mode nun mal sein kann.“

Muss Schluss machen, Freunde. Bevor mein Lachen zur Wut wird …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

145 KOMMENTARE

  1. Es wird das neue Hip werden, wer verhuellt sich am schoensten, wer hat die kreativste Burka.
    Wer schafft es wie ein Muellsack auszusehen aber trotzdem sexy zu sein.
    Das gilt natuerlich nur fuers Volk, die Promis werden ihr Leben natuerlich wie gewohnt weiterleben. Es dient ja im Prinzip auch zu unserer Sicherheit.

  2. Da haben uns die Suffragetten ja ganz schön was eingebrockt. Ich bin bloß froh, dass ich ein Mann bin. Gegen die Hälfte meiner Vorhaut kann ich zum Islam konvertieren und dann werde ich mich an mindestens vier Frauen rächen: Die werden breitbeinig an einer Laufkette zwischen Herd und Bett hin und her wackeln!

  3. Den neuen Online-Pranger haben wir hier noch gar nicht gewürdigt: Die grüne Heinrich-Böll-Stiftung will mit „Agent*In“ Unbotmäßige öffentlich vorführen, die sich dem feministischen Genderdiktat widersetzen, als da sind Birgit Kelle, Frauke Petry, Harald Martenstein, auch Jan Fleischhauer hat die Ehre, selbst Ulf Poschardt:

    http://www.gwi-boell.de/de/2017/07/17/agentin-antifeminismus-kritisches-online-lexikon

    Und wieder sind es Weiber, die öffentlich als Zensoren auftreten wie Dr. Ines Kappert, Susanne Dier usw., siehe Impressum. In der Redaktion sitzt die öffentlich besoldete Kinderschänderin Prof. Dr. Elisabeth Tuider, die Zehnjährigen beibringen will, was Analsex ist, und der verkrachte Soziologe Andreas Kemper, der seine neue Lebensaufgabe darin gefunden hat, AfD-Leute als Nazis zu entlarven.

    Aber sie kriegen Gegenwind, immerhin. Alexander Wallasch stolperte zufällig über diese „faschistoid anmutende Schweinerei aus dem Schmuckkästchen dieses neuen deutschen Denunziantentums nach altbekannten Mustern“:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/heinrich-boell-stiftung-live-aus-der-normannenstrasse/

  4. Ich kann mir gut vorstellen, dass die moslemischen Babys auch schon im Burkini zur Welt kommen. Ich frage mich nur, wie die das genetisch hinkriegen. Vielleicht durch Verwandtenehen? Wer weiß?

  5. Die Frau, die so etwas schreibt muss wohl eine hässliche Eule sein – oder irre ich mich? Zeigt doch bitte einmal ein Ganzkörperbild von ihr – möglichst wenigstens ohne Kopftuch! Im übrigen scheint sie dem österreichischen Bundespräsidenten nachzueifern, der ja auch schon allen Österreicherinnen empfahl, ein Kopftuch zu tragen – aus „Solidarität“ mit den Anhängerinnen der Kopfabschneidereligion! So etwa, wie wir täglich den Hitlergruß zeigen sollten aus Solidarität mit dem GröFaZ! Und gelgentlich auch die Raute, aus Solidarität mit unserer GröKaZ!

  6. Die Frau, die so etwas schreibt muss wohl eine hässliche Eule sein – oder irre ich mich? Zeigt doch bitte einmal ein Ganzkörperbild von ihr – möglichst wenigstens ohne Kopftuch! Im übrigen scheint sie dem österreichischen Bundespräsidenten nachzueifern, der ja auch schon allen Österreicherinnen empfahl, ein Kopftuch zu tragen – aus „Solidarität“ mit den Anhängerinnen der Kopfabschneidereligion! So etwa, wie wir täglich den Hitlergruß zeigen sollten aus Solidarität mit dem GröFaZ! Und gelgentlich auch die Raute, aus Solidarität mit unserer GröKaZ!

  7. Die Frau, die so etwas schreibt muss wohl eine hässliche Eule sein – oder irre ich mich? Zeigt doch bitte einmal ein Ganzkörperbild von ihr – möglichst wenigstens ohne Kopftuch! Im übrigen scheint sie dem österreichischen Bundespräsidenten nachzueifern, der ja auch schon allen Österreicherinnen empfahl, ein Kopftuch zu tragen – aus „Solidarität“ mit den Anhängerinnen der Kopfabschneidereligion! So etwa, wie wir täglich den Hitlergruß zeigen sollten aus Solidarität mit dem GröFaZ! Und gelgentlich auch die Raute, aus Solidarität mit unserer GröKaZ!

  8. Um Allahwillen doch nicht „kreuzweise“!
    Korankonformes halbmondfömiges Pflaster mit neckischem Sternchen auf der Nase –
    da ließe sich doch noch drüber reden.

  9. Deutschland Flüchtlingsandrang in Italien

    Bayerische Gemeinden appellieren an Merkel

    Bayerns Gemeinden haben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appelliert, einen neuen Flüchtlingsstrom nach Deutschland zu verhindern. Die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung sei erschöpft, sagte der Präsident des Bayerischen Gemeindetages und Abensberger Bürgermeister, Uwe Brandl (CSU).

    Einen erneuten massenhaften Zustrom wie vor zwei Jahren könnten die Kommunen nicht mehr verkraften, betonte Brandl, dessen Verband in Bayern die Interessen von über 2000 Gemeinden vertritt. „Der Fehler vom Herbst 2015 darf sich nicht mehr wiederholen.“ Das Problem eines sich abzeichnenden neuen Zustromes an Flüchtlingen dürfe nicht wegen des Bundestagswahlkampfes verdrängt werden.

    Italien ist nach Überzeugung von Brandl mit der Aufnahme von täglich Tausenden Flüchtlingen, die über das Mittelmeer kommen, überfordert. Es sei schon jetzt absehbar, dass die Asylbewerber nach Deutschland weiterreisen.
    Lesen Sie auch
    Migration
    Das angekündigte Comeback der Flüchtlingskrise

    „Bitte setzen Sie sich intensiver als bisher dafür ein, dass die Überfahrt nach Italien aufhört“, appellierte Brandl an Merkel. Den Schleppern aus Libyen müsse das Handwerk gelegt werden. Die Kanzlerin solle auf entsprechende Beschlüsse der EU dringen.
    Österreich droht mit Schließung des Brenners

    Anfang der Woche hatte Österreich gedroht, die Grenze zu Italien zu schließen: „Wir machen den Brenner zu, wenn die Zahl der illegalen Einwanderer nach Österreich steigt“, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka am Dienstag. „Binnen 24 Stunden können wir mit Soldaten die grüne Grenze abriegeln und mit Zoll und Polizei scharfe Grenzkontrollen realisieren.“ Die Vorbereitungen für einen solchen Schritt seien abgeschlossen.

    In Italien seien in diesem Jahr bereits mehr als 85.000 Flüchtlinge angekommen. „Es ist absehbar, dass sich die Lage zuspitzt, dass das nicht gut geht.“ Schon jetzt sei „ein Drittel der in Österreich aufgegriffenen Migranten nicht in anderen EU-Staaten registriert worden“, sagte Sobotka. „Das heißt: Sie wurden von kriminellen Banden auf illegalen Routen zu uns geschleust.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article166841095/Bayerische-Gemeinden-appellieren-an-Merkel.html

  10. „Das zeigt, wie der Islam unsere Mode verändert – und uns gleich mit, meint SÜDKURIER-Autorin Christine Richard.“

    Auf das haben wir doch alle gewartet?!

    Aufwachen!!!!!

  11. Früher gab`s den Staatsb<b<Bürger, bald gibt´s die StaatsBurka. „Bürger“ und „Burka“ verhalten sich zueinander umgekehrt protortional.

  12. Oft sind es Frauen, die selber aussehen wie eine Fuhre Mist, die hübsche, schlanke, sexy Geschlechtsgenossinnen hassen wie die Pest. Besonders, wenn letzere auch noch heterosexuell (igitt!)
    sind.

  13. Na, den Analsex werden die Anhänger der Friedensreligion den Flintenweibern mit Vergnügen in den Ar…äh.. Hintern stecken!

  14. Manchmal denke ich, daß alles, was zur Zeit in Europa in Deutschland passiert, ein riesiges psychologisches Experiment sein könnte, um herauszufinden bis zu welchem Punkt des Wahnsinns eine Mehrheit innerhalb intelligenter Völker bereit ist mitzugehen.

    Aber nein, es ist ernst.

  15. Ich sehe tagtäglich hinkende und watschelnde Zwangssäcke auf den Straßen.
    Dieser Anblick ist unerträglich! Man wagt sich nicht vorzustellen, wie es darunter ausschaut.
    Deutschland war einmal ein schönes Land mit schönen Menschen.

  16. Na vielleicht schmiegt sich die Fruchtblase bei ihnen zur Verhüllung um den Babykörper.

  17. Meine Fresse bin ich froh, daß ich die Zeiten von Minirock, Schulmädchenreport und Flower Power erlebt habe.

  18. Interessanter Aspekt–haben wir auch schon überlegt…
    Solche Versuche hat u.a. das US-Militär gemacht.

    Wer weiß, was unserem Trinkwasser und den Nahrungsmitteln beigemengt wird?
    Wer weiß, was alles von Flugzeugen versprüht wird?

    Künstlich erzeugter Massenwahnsinn???

  19. Jaha! Aber der Islam, der kommt nur. Der geht nicht wieder weg. Nicht freiwillig und nicht von alleine. Die einzig erfolgreiche Ent-Islamisierung, die mir einfällt, ist die Reconquista. Ansonsten haben die Muhschlimme bis jetzt jede offene Gesellschaft gekopftucht. Dazu passt auch das hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=zCzAgkBQrJI

  20. Als Christin oder Ungläubige darf frau sich gar nicht verhüllen, das dürfen nur Muslima, damit sie zeigen, dass sie was besonderes sind und unter dem Schutz von wem auch immer stehen.
    Alle anderen Frauen sind Fickfleisch und daher ohne Schutz.

  21. Beim Thema … von der „ neuen Lust am Verhüllen “…u.s.w.

    gestern kam die Meldung, dass der Genosse Herr Minister Gabriel wegen der Entwicklungen in der Türkei seinen Bade-Urlaub unterbrechen mußte, hier das exklusive Foto als der Siggi voll genervt seinen Urlaub unterbrochen hat und deshalb aus dem Wasser mußte …KLICK ! </a

  22. Es gibt so viele Länder in denen Frau Richard ihrer Lust an der Verhüllung fröhnen kann.
    Allein schon beim Gedanken, mir so eine Kopfwindel umzubinden, inklusive Kinn und Halsverband bekomme ich ja juckende Haut. Ich hoffe, das mir das die restliche Lebenszeit erspart bleibt.
    Nur – ich habe zwei Töchter, die absolut Nichts schnallen, bis es zu spät ist !

  23. Wir sind die Burk(a). Wir werden uns nie assimilieren. Deaktivieren Sie Ihren Grenzschutz und ergeben Sie sich. Wir werden ihrer liberalen und kulturellen Gesellschaft immensen Schaden hinzufügen. Ihre Kultur wird sich unterwerfen und uns dienen. Verstand ist zwecklos!

    https://www.youtube.com/watch?v=3867yZAAST8

  24. Ca. 60-80% der besonders älteren Türkinnen/Araberinnen haben das Trendelenburg-Hinken, jenen häßlichen
    Watschelgang, den man allenthalben sieht.
    Vermutlich liegt das an einem Gendefekt, der aus steinalten Inzest-Erbsünden stammt.
    Auch „Dauerschwangerschaften“ ohne Ruhepausen für den Körper können dafür mitverant-
    wortlich sein.

  25. Es besteht im übrigen kein Grund, abfällig über den Artikel von Christine Richard herzufallen, den man bei der „Basler Zeitung“ auch lesen kann, Richard ist dort nämlich leitende Redakteurin. Richard hätte Wolfgang Joop noch erwähnen können („Verschleierung und Kopftuch haben was Erotisches“), der in Teheran eine Boutique selbstredend mit islamischer Mode eröffnen will. Neue Märkte – so what.

    Und dass Richard behauptet, dass die Juden mal wieder schuld seien, stimmt einfach nicht. Ich wundere mich nur, dass sie noch nie was von dem „Scheitel“, den Perücken der orthodoxen Jüdinnen, gehört hat:

    http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/der-trend-zur-sittsamkeit/story/29776679

  26. Der Kampf um das Verbot des mohammedanischen Ganzkörpersacks für Frauen ist albernes Blendwerk

    Um bei unserer deutschen Urbevölkerung den Eindruck zu erwecken, daß sie etwas gegen die immer weiter um sich greifende Mohammedanisierung tun würden, zanken sich die Parteiengecken um ein Verbot des mohammedanischen Ganzkörpersackes für Frauen. Die Rollen sind hier wie üblich verteilt: Die Scheinbewahrer sind dafür und die linkischen Parteiengecken sind natürlich dagegen und am Ende werden die Rechtsverdreher ohnehin die entsprechenden Verbote für ungesetzlich erklären. Sinn und Zweck der Übung ist natürlich der Zeitgewinn, denn die Puffmutter Ferkel holt ja weiterhin ihre Kundschaft in großer Zahl ins Land und schon sehr bald werden diese stark genug sein, um uns Deutsche zu überwältigen. Und selbst wenn der besagte Ganzkörpersack tatsächlich verboten werden würde, so würde das Verbot ohnehin nicht durchgesetzt werden, die Polizei hat nämlich die Kontrolle über zahlreiche Viertel unserer Großstädte verloren und daher würde das Verbot ebenso unwirksam sein wie im Welschenland.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  27. Wenn sich Frauen in Zukunft verhüllen, wird es ein großes Friseur sterben geben. Denn wozu noch die Haare machen müssen?
    Leute werdet wach! Das geht nicht gut was hier abläuft! Wählt AfD! Alles andere ist Islamisierung und Abschaffung unserer Werte!

  28. Keine Sorge, das wird keine schule machen. Die Frauen und Mädels wollen immer nur eins: geil aussehen!

  29. Ich war Montag beim Hautarzt und im Nachhinein froh, dass ich (wegen Überfüllung) zwei Stunden draussen verbringen durfte. Zu 80 % Kopftücher und bodenlange Mäntel – da hätte ich es keine fünf Minuten mit im Wartezimmer ausgehalten.

  30. Welche Frau verhüllt sich denn gerne, ausser sie ist hässlich, geisteskrank oder Muslima? Gesunde Frauen zeigen, was sie haben. Das ist ganz natürlich.

  31. Um dich zu rächen, obwohl ihr s selbst verbockt habt und noch verbockt und von der Emanzipation und auch dem Genderscheiß viel mehr Vorteile habt, als Frauen, musst du extra erst konvertieren?
    Tssss……

  32. Der Artikel ist so exklusiv, dass er nur online-Abonenten des Südkurier zur Verfügung steht.
    Ja so ein (Zitat K.G.E.) „Heisser Scheiss“ ist natürlich der absolute Geheimtipp und die Franzosen würden sagen bronché. In ist wer drin ist in der Burka .

  33. Der war gut….
    Hahaha, Kohle von den islamis abgreifen?
    Die bauen sich mit dem geschenketen Geld Häuser in ihrer Heymat, mit goldenen Wasserhähnen und Freiluftpark hinterm Haus. Prahlen hier mit Fotos und Selfis nach den Ferien/Urlaub in Heymat rum, wie weit der Rohbau schon ist….
    Für die bekloppten ungläubigen Westler, die dann ihren Urlaub dort billig bei „Kollege“ machen und dort dann auch noch ordentlich abgezogen werden! LOL
    Keiner von denen wird hier bleiben, wenn sie älter sind!
    Frag mal die Musel, die schon etwas länger hier leben, wo sie ihren Lebensabend verbringen wollen und wo sie beerdigt werden wollen…..von wegen „entwurzelt“ . Die wurzeln erst mal so richtig los, wenn der Geldwasserfall hier erst mal so richtig sprudelt!
    Lass sie in Paris und sonstwo mal „Mode“ machen…..das werden LADENHÜTER, die später mal als Gardinendeko oder Tischwäsche in einschlägigen Katalogen oder ganz modern in Onlineshops Wiederverwendung finden! LOL
    So ähnlich wie die nicht verkauften Schoko-Osterhasen zu Weihnachten in Santas roten Rock verhüllt werden und umgekehrt. LOL

  34. EINE Frau würde reichen im Islam. Im Sack sehen sie alle gleich aus. (spätestens nach 10 Jahren)
    Das heisst die Umwelt könnte entlastet werden. Keine undefinierten, unnötigen „Footprints“

  35. Fairerweise muss man sagen: den Watschelgang sieht man aber zunehmend auch bei übergewichtigen Deutschen, die immer zahlreicher werden – junge und alte!

  36. Hüpfende lockere Schrauben?
    Da fühlt sich die Heimwerkeremanze dann von angezogen.
    Passt.

    Aber diese „Mode“ da oben ….. Kein Kleid reißt DAS wieder raus.

  37. zum Trotz müssten alle, vor allem die hübschen Mädels schön kurz und knackig rum laufen. Es muss den Moslems einfach gezeigt werden, daß wir die schöneren Mädels haben.

  38. Wie bereits an anderer Stelle gesagt:
    Wie pervers ist eine „Religion“, die unter dem Dogma der „Sittsamkeit, Keuschheit und Reinheit“ die Frauen komplett verhüllt um keine unsittlichen Gelüste bei den „Männern“ hervorzurufen – und seinen Sprenggläubigen im Paradies wildes herumvögeln mit 72 Jungfrauen verspricht.

  39. aber bitte die, mit dem Gitter vor dem Gesicht, daß auch gar nichts mehr raus guckt!

  40. OT

    Heute mal mit einem ungewöhnlichen OFF Topic

    Zum Tode von Andrea Jürgens, poste ich deren ersten Hit, der an Aktualität nichts verloren hat. Dort beklagt sich die kleine Andrea, dass sie ihren Vater so selten sieht und fragt“…..warum kann ich nicht entscheiden, wo ich gerne bin“. Kinder haben ein Anrecht auf VATER UND MUTTER. Wenn sich 2 Menschen nicht mehr verstehen, so muss man die bestmögliche Lösung für das Kind treffen evtl. auch durch befragen des Kindes. Doch wie sieht es mit homosexuellen Beziehungen aus ? Wird das Kind gefragt oder sollen doch vielmehr die egoistischen Wünsche zweier Erwachsenen erfüllt werden, um sich gesellschaftlich gleichwertig zu fühlen ? Ein Kind, welches in einer homosexuellen Beziehung aufwächst, wird sich in seinem Weltbild natürlich geborgen fühlen, gesellschaftlich und emotional wird aber eine Lücke geben, die dieses Kind erst zu spüren bekommt, wenn es selbst erwachsen ist.

    Andrea Jürgens – Und dabei liebe ich Euch beide 1978

    https://www.youtube.com/watch?v=dY3TUVN2v2w

  41. Wer interessiert die Modekaste, denen die werbegesteuerten Menschen hinterherlaufen ? Mich nicht !

  42. Wenn nunmehr auch jüdische Frauen die Kopfbedeckung neu erfinden, was soll’s, es steht ja wohl nicht eine Vernichtungsidologie dahinter.
    Also gut.
    Das die Modefritzen jetzt nach dem ganzen Nacktwahn die Verschleierung entdecken, weil das wieder was “ ganz neues“ ist, war ja abzusehen.

    Aber ich habe es satt, auch noch auf der Straße und überall im Freien auf diese Kopftücher und bis zum boden reichende Kleider zu stoßen und gezwungen zu sein, mich durch diesen widerwärtigen Anblick beleidigen zu lassen. Hier ersehne ich eine bundesweit angelegte Aktion, um die der Mainstream nicht drum rum kommt.
    Nehmt gefälligst eure Kopfwindeln ab! Sie beleidigen jede europäische Frau und jeden europäischen Mann.

  43. Und ich dachte immer, dass das an den schweren Alditüten liegt, die sie ihrem Besitzer hinterher tragen 🙂

  44. Nebenbei ! Brandanschläge auf die Hamburger Morgenpost. Täter Moslems. Strafe: Bewährung + Sozialstunden.
    Weil die nicht wussten, dass sie sich mit Terroristen solidarisieren.

    Wehe Rechte hätten gegen die linke Morgenpost einen Anschlag begangen ! 10 Jahre Haft.

    Bei linken Brandstiftern hätte man denen sicherlich nur ein Praktikum bei der Morgenpost auferlegt.

    Sozialstunden ? Übliche Praxis in Deutschland ! Wenn der Täter die Hälfte der Sozialstunden abgeleistet hat und nicht mehr erscheint, erlässt ihm der Richter den Rest. Kein Wunder dass die Herren Moslems über unser Strafsystem sich schlapp lachen. Es gibt keine Haue, kaum Haft und in der Haft eine nette Einzelzelle mit sämtlichen Entfaltungsmöglichkeiten (unter seinesgleichen). Plus Islamunterricht und Konvertierungen.
    Und islamkonformes Essen.

  45. Die meisten Fetten soll es im – leider arabisierten – Ägypten geben.
    2017
    2 Milliarden Menschen weltweit sind zu dick – vor allem die Ägypter …
    watson.ch
    12.06.2017 – In diesem Land leben prozentual am meisten Fettleibige – nein, die USA sind es nicht.

    Bei Erwachsenen ist Fettleibigkeit in Ägypten mit einem Anteil von etwa 35 Prozent am weitesten verbreitet.
    http://www.watson.ch/International/Gesundheit/575486112-In-diesem-Land-leben-prozentual-am-meisten-Fettleibige-%E2%80%93-nein–die-USA-sind-es-nicht-%F0%9F%98%A8

    2017
    Ägypten: Diese Speisen sind der Grund für die Übergewichts-Krise …
    13.06.2017 – Dick, dicker, Ägypten: Nirgendwo sonst auf der Welt ist Fettleibigkeit unter … Eine Portion der sättigenden Mahlzeit gibt es mitunter schon für … am Nil eine Verhüllung der meisten Körperteile verlangen, seien sie nicht weniger…

    Kinder spielen zwar Fußball auf der Straße, systematische Übungen, zum Beispiel in Sportvereinen, gibt es aber kaum. Erwachsene bewegen sich kaum noch. Von einem Fitnesstrend wie in Europa ist das Land weit entfernt, auch wenn Präsident Abdel Fattah Al-Sisi sich einst PR-trächtig aufs Fahrrad schwang…

    Und wer glaubt, dass der Ramadan die Situation an der Völlerei-Front entspannen könnte, irrt gewaltig. Denn der Fastenmonat, der noch bis Ende Juni geht, hat in Ägypten nichts mit einer Diät gemein.

    „Die Menschen sehen diesen Monat als eine Art Wettbewerb, wer mehr kochen und essen kann“, sagt Lehrerin Sajed. Viele Menschen nähmen viel zu und bekämen einen „Kersch“ – eine dicke Wampe…
    http://www.stern.de/gesundheit/ernaehrung/aegypten–diese-speisen-sind-der-grund-fuer-die-uebergewichts-krise-der-aegypter-7492714.html

    2009
    Körperfülle gilt in Ägypten nicht mehr als schön. In Kairo boomen Schlankheitskliniken, dank Kunden aus dem Mittelstand Das orientalische Figurproblem
    Von Julia Gerlach 08.08.09,
    http://www.berliner-zeitung.de/15194696

  46. Mann! Das wär doch mal ein echter Job für Christo! Ach nee der hat ja den falschen Namen…

  47. „Dieser Anblick ist unerträglich! Man wagt sich nicht vorzustellen, wie es darunter ausschaut.“

    Eine Freundin von mir, sie ist Ärztin hier in Spanien, weiss es: Schmutzig, ungewaschen und es stinkt erbärmlich!

  48. Es ist viel einfacher: die dämlichen Merkel-Wähler sind in einem Alter, in dem bei vielen der Verstand nicht mehr funktioniert; die mit dem Internet nicht klar kommen oder keines wollen; die ‚immer CDU gewählt haben‘ oder zu faul zum Denken sind. Auf die Leute setzt die CDU, denen kann Merkel-TV alles vorlügen.

  49. Und ich werde lieber sterben, als je zu dieser barbarischen Troglodytenreligion zu konvertieren. Meine Kultur verrate ich nicht.

  50. „Wäre ich heute Schülerin, würde ich alle bitten, mit Kopftuch in den Unterricht zu kommen.“

    Wäre ich heute Schüler, würde ich alle bitten nackt zu kommen, nicht aus religiösen Gründen, sonder weil ich geil finde^^

  51. Gestern zog vor meinem Fenster eine Schulklasse vorbei, ca 25 Kinder zwischen 10 – 12. Alle blond bis dunkelblond, ein herzerfrischender, sauberer Anblick. Allerdings wohne ich an der dänischen Grenze.

  52. und noch was fällt mir ein
    aus der kleid und kostümgeschichte

    nach 1900 waren die engkörper-korsetts out…
    man propagierte eine „sack-mode“…
    allerdings hielt sich das nicht lang, hats doch eher an oben und unten offene kartoffelsäcke erinnert.

    aber da ja frauen alles fremde „geil“ finden, könnten diese neuen verhüllungen sogar bestand haben

  53. Ich sehe die Sache so: die nationalen Völker Europas weigern sich, von einem abgehobenen Bürokratiemonstrum regiert zu werden. Also hat man beschlossen, die EU in ein Kaliphat umzustrukturieren.

  54. schade, dass ich das „Südgeschmier“
    nicht abbestellen kann – ich habe es/ihn
    nicht abonniert…

  55. Kennt ihr noch das Kinderlied?

    „Dreh‘ dich nicht um, denn der Plumpsack geht um.
    Wer sich umdreht oder lacht, kriegt den Buckel schwarz gemacht.“

  56. Es ist noch nicht so lange her, dass Konservative, wenn sie Frauen empfahlen, sich öffentlich nicht zu freizügig zu geben (auf Super-Miniröcke, tiefe Dekolletés, Hüfthosen, Bauch-frei-Shirts usw. – mit all den unappetitlichen Erscheinungen von rausquellenden Fettröllchen, Elefantenbeinen und dgl. mehr zu verzichten), als ewig-gestrig und schlimmer bezeichnet wurden. Und heut sind es die Ewig-Zeitgeist-Angepassten, die Frauen wieder verhüllen wollen, jetzt aber richtig! – Für mich: Irrsinn pur!

    Warum geht’s eigentlich nur in Extremen? – Ich hatte in den späten 60er-Jahren mal ’ne Schülerin, ca. 17, hübsches Mädel, die immer nur supermini zur Schule kam und oft nach Hause trampte. Ich war jeden Tag froh, an dem ich sie wiedersah, hatte ständig Sorge um sie wegen ihrer knappen Röcke. Heute würde sie wohl eine Ausbildung nicht unversehrt überstehen.

  57. MAD MAMA sollte nicht nur in eine Burka eingesterrt werden.
    WICHTIG/RICHTIG ist es heutzutage nötig, sich im Baumarkt Holz zu besorgen.
    Eine richtig gezimmerte Schuppenburka ist pflegeleichter. Müffelt nicht dauernd bei sommerlichen
    Temperaturen. Ventilatoren können problemlos eigebaut werden.
    Die Schuppenburkatüre kann auch diebstahlsicher abgeschlossen werden.

  58. Na ja, was geil ist und was nicht, es ist auch viel Selbstdarstellung dabei.
    Guck mich an, ich bin Individualist, hab zwar dieselben Tatooooooos, aber ich bin doch anders 😀

  59. Die ganze Welt steht Kopf und irgendwer muss endlich mal den Mut aufbringen,dieser abartige Verzerrung namens Islam ein Ende zu bereiten.Ansonsten kann man mit Gewissheit sagen,dass wir schon sehr bald in einer brennenden Hölle leben werden,wo Frauen nur noch die Sexsklavinnen irgendwelcher degenerierten Wilden aus der Wüste mit krankhaften Besitzansprüchen und abstrusen Weltvorstellungen sind. Welcher verdrehte Dummkopf würde denn auf diesen Zug springen und aus feucht-fröhlich dieser widerwärtigen Islamisierungs-„Mode“ einen Hype machen?

  60. Modeschau
    Sommer/Winter-Kollektion eXotic-Style
    Duisburg 2017

    Lagerfeld-Kontribution ganz links erste Reihe. Samtschal Hals und Körper vollbedeckend. Edelkopfbedeckung Originalstickerei aus naturgefärbter Angorawolle

    http://tinyurl.com/y8ebh9s8

  61. http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Vier-Maenner-wegen-Brandstiftung-bei-Mopo-verurteilt

    Der Schaden betrug 100.000 Euro

    Hamburg . Wegen zweier islamistisch motivierter Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ und auf eine Schule in Altona hat das Landgericht vier junge Männer verurteilt.

    Drei von ihnen bekamen Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren, obendrein wurden ihnen Arbeitsleistungen auferlegt. Einer der Männer wurde ausschließlich zu Arbeitsleistungen verurteilt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/g20-gipfel-handelskammer-verlangt-mehr-hilfe-fuer-krawallopfer-a-1158939.html

    ttps://www.welt.de/politik/deutschland/article166841095/Bayerische-Gemeinden-appellieren-an-Merkel.html

    Einen erneuten massenhaften Zustrom wie vor zwei Jahren könnten die Kommunen nicht mehr verkraften, betonte Brandl, dessen Verband in Bayern die Interessen von über 2000 Gemeinden vertritt.

    „Der Fehler vom Herbst 2015 darf sich nicht mehr wiederholen.“ Das Problem eines sich abzeichnenden neuen Zustromes an Flüchtlingen dürfe nicht wegen des Bundestagswahlkampfes verdrängt werden.

    <<<Merkel schafft das schon. ?. Ich hingegen komme immer mehr zu der Erkenntnis, mir früher oder später ein neues Land suchen zu müssen. Um nicht miterleben zu müssen, wie sich das einstieg schöne Deutschland in Aleppo verwandelt.<<<

  62. http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Vier-Maenner-wegen-Brandstiftung-bei-Mopo-verurteilt

    Der Schaden betrug 100.000 Euro

    Hamburg . Wegen zweier islamistisch motivierter Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ und auf eine Schule in Altona hat das Landgericht vier junge Männer verurteilt.

    Drei von ihnen bekamen Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren, obendrein wurden ihnen Arbeitsleistungen auferlegt. Einer der Männer wurde ausschließlich zu Arbeitsleistungen verurteilt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/g20-gipfel-handelskammer-verlangt-mehr-hilfe-fuer-krawallopfer-a-1158939.html

    ttps://www.welt.de/politik/deutschland/article166841095/Bayerische-Gemeinden-appellieren-an-Merkel.html

    Einen erneuten massenhaften Zustrom wie vor zwei Jahren könnten die Kommunen nicht mehr verkraften, betonte Brandl, dessen Verband in Bayern die Interessen von über 2000 Gemeinden vertritt.

    „Der Fehler vom Herbst 2015 darf sich nicht mehr wiederholen.“ Das Problem eines sich abzeichnenden neuen Zustromes an Flüchtlingen dürfe nicht wegen des Bundestagswahlkampfes verdrängt werden.

    <<<Merkel schafft das schon. ?. Ich hingegen komme immer mehr zu der Erkenntnis, mir früher oder später ein neues Land suchen zu müssen. Um nicht miterleben zu müssen, wie sich das einstieg schöne Deutschland in Aleppo verwandelt.<<<

  63. http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Vier-Maenner-wegen-Brandstiftung-bei-Mopo-verurteilt

    Der Schaden betrug 100.000 Euro

    Hamburg . Wegen zweier islamistisch motivierter Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ und auf eine Schule in Altona hat das Landgericht vier junge Männer verurteilt.

    Drei von ihnen bekamen Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren, obendrein wurden ihnen Arbeitsleistungen auferlegt. Einer der Männer wurde ausschließlich zu Arbeitsleistungen verurteilt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/g20-gipfel-handelskammer-verlangt-mehr-hilfe-fuer-krawallopfer-a-1158939.html

    ttps://www.welt.de/politik/deutschland/article166841095/Bayerische-Gemeinden-appellieren-an-Merkel.html

    Einen erneuten massenhaften Zustrom wie vor zwei Jahren könnten die Kommunen nicht mehr verkraften, betonte Brandl, dessen Verband in Bayern die Interessen von über 2000 Gemeinden vertritt.

    „Der Fehler vom Herbst 2015 darf sich nicht mehr wiederholen.“ Das Problem eines sich abzeichnenden neuen Zustromes an Flüchtlingen dürfe nicht wegen des Bundestagswahlkampfes verdrängt werden.

    <<<Merkel schafft das schon. ?. Ich hingegen komme immer mehr zu der Erkenntnis, mir früher oder später ein neues Land suchen zu müssen. Um nicht miterleben zu müssen, wie sich das einstieg schöne Deutschland in Aleppo verwandelt.<<<

  64. Das sehe ich leider nicht so optimistisch, denn diese „Mode“ wird mit den Milliarden der Saudis gefördert und mit der Gewalt der Merkelsoldaten durchgesetzt.

  65. Clint Ramsey 20. Juli 2017 at 18:52
    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Vier-Maenner-wegen-Brandstiftung-bei-Mopo-verurteilt

    Der Schaden betrug 100.000 Euro

    Hamburg . Wegen zweier islamistisch motivierter Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ und auf eine Schule in Altona hat das Landgericht vier junge Männer verurteilt.

    Drei von ihnen bekamen Bewährungsstrafen von bis zu zwei Jahren, obendrein wurden ihnen Arbeitsleistungen auferlegt. Einer der Männer wurde ausschließlich zu Arbeitsleistungen verurteilt.

    Klarer Fall von FAKE-News. Also das geht ja nicht.

    Hier ist der Originalartikel:

    Buxtehude
    Wegen zweier rechtsradikal motivierter Brandanschläge auf das Flüchtlingsheim Hamburger „Die Willkommenswerkstatt“ und auf eine Willkommensschule in Altona hat das Landgericht vier junge Männer verurteilt.

    Drei von ihnen bekamen Gefängnisstrafen von bis zu acht Jahren, obendrein wurden ihnen Arbeitsleistungen auferlegt. Einer der Männer wurde zu lebenslänglich verurteilt.

  66. Schwarze Miss Helsinki
    Resultat europäischer „Supertoleranz“?

    12. Januar 2017

    Am 5. Januar hat die Jury des Schönheitswettbewerbs Miss Helsinki die gebürtige Afrikanerin Sephora Ikalaba zur Siegerin gewählt. Im Internet sind einige User jedoch unzufrieden mit dieser Entscheidung. Ihnen zufolge hatten andere Teilnehmerinnen diesen Titel viel mehr verdient.

    Einige glauben jedoch, dass das Ergebnis des Schönheitswettbewerbs eine Form der „übermäßigen“ Toleranz im modernen Europa sei. „Die Toleranz hat ihre vernünftigen Grenzen überschritten“, so ein Internetuser.

    Ikalaba selbst hat nicht mit dem Sieg gerechnet. Nun wird die Frau die finnische Hauptstadt im Wettbewerb Miss Finnland vertreten.

    http://www.misshelsinki.fi/

  67. „Hellhäutige werden mit Blicken getötet“

    „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“

    Eine Lehrerin an einer Berufsschule schreibt, dass die „meisten problematischen Schüler männlich und muslimisch waren beziehungsweise sind, die die Autorität einer Lehrerin nicht anerkennen und den Unterricht massiv stören“. Eine Mutter berichtet, sie habe an der Schule ihrer Tochter eine vollverschleierte Frau angesprochen, ob sie ihr helfe könne.

    Die Antwort sei allerdings gekommen von einem „Mann wie aus dem Boss Modemagazin – mit schickem Anzug und 3-Tagebart“: „Meine Frau spricht nicht die Sprache der Unreinen“. Auf ihre Frage, wer denn hier unrein ist, habe dieser geantwortet, „dass ich unrein sei. Ich fragte ihn, was das denn bedeutet. Ich bekam die Antwort, das hätte nichts mit mir persönlich zu tun, denn alle deutschen Frauen wären unrein und seine Frau sollte die Sprache der unreinen nicht sprechen, um sie rein zu halten“.

    Sorge, bald ein Kopftuch tragen zu müssen

    Doch sind es nicht nur Männer, die deutschen Frauen feindselig gegenüberstehen, ist daraus zu lesen. Als „Hellhäutige und Hellhaarige“ werde sie „Mit Blicken getötet“, beschreibt eine Mail-Absenderin ihre Erfahrungen vom Frauenbadetag in einem Schwimmbad. ➡ Eine andere berichtet von den Sorgen vieler ihrer Freundinnen, dass sich angesichts des großen Zuzugs von Menschen aus anderen Kulturkreisen das Werteverständnis verschiebe. ➡ Selbst junge Auszubildende mit Migrationshintergrund fürchteten sich, bald gezwungen zu werden, ein Kopftuch zu tragen.

  68. Die Kleidung ist schändlich. Sie ist aufreizend figurbetont, und außerdem kann man Haare sehen, auch Mund und Augen! Da müssen sich die Damen nicht wundern, wenn sie vergewaltigt werden.

  69. Die Frauen mit Kopftuch tragen dieses aus religiösen Gründen.
    Daher sind sie nicht frei, ein Kopftuch oder Burka etc. zu tragen,
    nein es ist in ihrer Religion vorgeschrieben.

    Selbst westliche europäische/amerikanische Frauen tragen ein
    Kopftuch, wenn sie beim Ober-Himmelskomiker, dem Papst
    zur Audienz antreten. Bekloppt.

    Ich frage mich manchmal, wie die kopftuchtragenen Frauen wohl
    auf meine Frage reagieren würden, so in etwa: „Na, Haare nicht
    gewaschen oder Bad Hair Day? Oder weshalb tragen Sie ein
    Kopftuch?“
    Vermutlich wäre das rassistisch und die Gesinnungspolizei
    würde mich einbuchten.

  70. besser an Türkinnen orientieren
    https://www.youtube.com/watch?v=GcGPedcPsOs
    https://www.youtube.com/watch?v=GcGPedcPsOs

    Ich sehe manchmal Frauen mit Bodenlangen Nylonroben, darunter noch langärmliges T Shirt und Kopftuch mit Zusatzhaarkappe damit auch nichts rausschaut.
    Das hier ist nur unmenschlich zuaml die Männer sich eigentlich auch verhüllen müssen. Nicht so sehr wie Frauen aber Haut darf man bei ihnen auch nicht sehne. Der einzige Unterschied, Männer werden nicht getötet, wenn sie sich nicht daran halten
    https://tahirafida.files.wordpress.com/2011/03/george-lewis.jpg

  71. ich glaube allerdings nicht dass islamische Hardliner sich damit zufrieden geben, das Kopftuch als Mode-Accessoire zu sehen.
    Damit sieht man ja auch hübsch aus und zieht Aufmerksamkeit an sich. Man kleidet sich und betrahtet das Kopftuch als Mode. Das ist so nicht gedacht. Man soll als Frau nicht auffallen oder sich ausstaffieren mit einer kristallbesetzten Swarovski Burka. Man soll unauffllig aussehen und das Kopftuch als Vorgabe Allahs tragen und nicht aus Emanzipationsgründen. Emanzipation soll nämlich nicht sein.

    Das hier darf auch nicht sein.
    https://hugelolcdn.com/i/384569.jpg

  72. Deutsche Schülerinnen dürfen die Kopftuchblödis Mohammeds nicht bitten ihre Kopftücher abzulegen, damit alle gleich aussehen, sie würden am nächsten Tag in ARD und ZDF als Rassistinnen vorgeführt werden. Gleiche Bitte, andere Auswirkung!

  73. Ich hab mir jetzt auch so einige Gedanken gemacht, übers Anziehen und Burka usw .. aber auch Miniröcke, durchsichtige Blusen, kurze Hosen …
    1. Man kann immer auf beiden Seiten vom Pferd fallen.
    2. Muslimmode ist eine Augenwischerei für die Westler, vorzulügen, dass im Rahmen Mohammeds Frauen durchaus bunt und modisch gekleidet sein dürfen. Das ist Taqyja. Moralisches Feigenblatt benennt es sehr schön.
    3. Was allerdings der westliche Kleudungsstil vieler Frauen, der an Nutten und Prostituierte erinnert, mit Freiheit zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht. Man kann nett und adrett, sogar „sexy“ wenn man das möchte, gekleidet sein, ohne halbnackt herumzulaufen so im Sinne: wenn sie nackt wäre, hätte sie was an.
    4. Das unterscheidet den ehrlichen biblischen Glauben von Augenwischerei: ich als Frau habe eine gewisse Freiheit mich anzuziehen wie ich möchte, im Rahmen von -o ich höre schon den kollektiven Aufschrei ! – züchtig und für den Mann erträglich. Frauen – ich habe das kürzlich in einem Buch von einem Mann selbst geschrieben auch gelesen – machen es denn Männern unglaublich schwer … durch den Sündenfall ist die Beziehung Mann-Frau gestört … und der Mann ein Augenmensch, der einfach reagiert.
    Ich habe mal – nachdem ich das gelesen habe, in dem Buch: Wenn die Eltern komisch werden, da geht es um Pubertät – wieder genauer beobachtet: jeder !!!! Mann schielt hinüber, wenn Frauen viel Haut, Bein also, Ausschnitt zeigen, wirklich jeder. Egal welchen Alters, egal wie sehr er sich beherrschen möchte und wie peinlich es ihm ist. Dann gibt es die, die nach einem Blick wirklich die Entscheidung treffen; ich schaue nicht mehr hin.. und die, denen das nicht gelingt und die, bei denen dann natürlich sofort ein Film abläuft .. man kann das alles in den Gesichtern sehen.

    Frauen wollen sexy sein, aber nur für den Richtigen. Ist auch verständlich, will ich auch gar nicht verurteilen, aber: es sind eben mehr Männer unterwegs als nur Mr Right.

    Und ich sage immer: Nutten ziehen sich nicht umsonst an, wie sie sich anziehen. Das muss jeder Frau klar sein, auch wenn alles das kein Freibrief ist, für keinen Mann.
    So ist auch diese figurbetonte Mode des angeblich freiheitlich angehauchten Modestil für keine echte Muslima eine Alternative.
    Die, die sich so anziehen betrügen sich selbst, ihre Eltern und ihre Ehemänner und ihre Religion. Das ist ihre Art der Rebellion.
    Wie traurig das ist, wie finster.

  74. Das wissen sie. Deswegen rennen sie doch die ganze Zeit herum, auf der Suche nach Opfern fürs Fucken und Rapen…

  75. UNESCO? Die mit dem „Weltkulturerbe“?? Da deren „Welt(-sicht)“ ja offenbar extremst beschränkt ist.. demnächst in ihrem Theater:
    – Steinigungsfolklore
    – Clitoris-schnitzereien
    – Verwandten-Liebhaberei
    – explosive Expressivität
    – Minderwertigkeitsgefühl-Quengelei

    u.a.m. als „Weltkulturerbe“… ?! Die hohle Schnepfe in dem Video ist genauso dämlich, wie es so mancher 50+ ist, der versucht, sich durch spärliche Dread-locks den Anstrich zu geben, aus Kingston/Jameica zu kommen und einer „hippen“ Kultur zu enstammen.

  76. … aber da ja frauen alles fremde „geil“ finden, könnten diese neuen verhüllungen sogar bestand haben

    Dazu dieser Klassiker von Clalamitas/Editrix, deren Lieblingshaßobjekte ihre blöden Geschlechtsgenossinnen waren:

    „Man muss sich doch nur die selbstzufriedenen Mienen dieser Frauen anschauen, die förmlich ausschwitzen, wie „toll“ sie sich finden. Sie tun was für die armen edlen Wilden und optisch schmeicheln tut es auch noch. Was will frau mehr? Ich halte es für möglich, dass denen der Unterwerfungsaspekt nicht einmal bewusst ist. (Nicht, dass das die Sache irgendwie weniger schlimm machen würde!)

    Ist es Zufall, dass einige der größten Aufmerksamkeitshuren der jüngeren Mediengeschichte, hier Susanne Osthoff, Angelina Jolie und Prinzessin Diana, dem Kopftuch nicht widerstehen konnten? Susanne Osthoff, die Knallcharge, die für kurze Zeit zum Liebling der deutschen Hausfrauen aufsteigen konnte, weil sie ein Leben als Kara Ben Nemsi mit Brüsten der öden Pflicht vorzog, sich um ihr Kind zu kümmern und die sich so gerne in der Gesellschaft schwitzender, sand- und sonnengegerbter Männlichkeit abgebildet sah.

    Jolie weckt bei mir immer den abartigen Wunsch, einmal nur und für kurze Zeit, ein Mann zu sein. Nein, nicht was Sie denken, sondern um ihr zumindest einmal sagen zu können: „Halt den Mund über Politik, geh in die Küche und hol mir ein kaltes Bier – BITCH!““
    http://morefromtheeditrix.blogspot.de/2008/03/virtuelle-geisterbahnfahrt.html

  77. „Wäre ich heute Schülerin, würde ich alle bitten, mit Kopftuch in den Unterricht zu kommen. Dann würden die Kopftücher der muslimischen Mitschüler in einem Meer von Kopftüchern verschwinden.

    Man könnte Redaktöse Richard auch in die Klapse stecken. Da würde sie in einem Meer von Bekloppten verschwinden. – Netter Artikel übrigens. So muß man sowas machen, Bart …, aber lassen wir das.

  78. Ach, wie nett, Bill Ramsey war mir auch eben schon in den Sinn gekommen, wegen des Mitforisten „Clint Ramsey“. Dann bringe ich eben was von Ramsey Lewis, bekannt geworden hiermit:

    Ramsey Lewis Trio – The „In“ Crowd
    https://www.youtube.com/watch?v=5vu2tyk8cvc

    Jazz-Puristen rümpfen bei dem Namen immer etwas die Nase, weil er eben sehr populär, „kommerziell“ ist. Sollen sie. Er swingt und groovet enorm, ist sehr funky, vor allem Ende 60er/Anfang 70er mit E-Piano. Habe so 5, 6 LPs von ihm.

    Ramsey Lewis – Them Changes
    https://www.youtube.com/watch?v=exgnqmoyO3g
    (Wer sich dieses Stück nicht anhört, kann nur sich selbst Vorwürfe machen.)

  79. Aufgeklärte Frauen früherer Jahre und ihre Einstellung zur Frauenunterdrückenden Kopfwindel.
    Auszug aus einem alten Spiegel Bericht von 1979 über das Interview der Journalistin Oirana Fallaci mit dem Obermusel Khomeini.
    😀 :mrgreen: 🙂 😛

    Unterdes besann sich die Bestseller-Autorin auf ihre Spezialität: Interviews, Artikel, die sie einst gegen den Schah geschrieben hatte, verschafften ihr ein Entrée beim neuen persischen Machthaber Chomeini. Während des Interviews in Ghom — alle Beteiligten in Socken, auf einem Teppich kauernd — hielt Chomeini den Blick gesenkt, „fixiert auf seine wunderschönen Hände“ (Fallaci).
    Nur einmal blickte der greise Muselmann auf, als ihn nämlich die Reporterin auf die Diskriminierung der persischen Frau ansprach und den Schador ein absurdes Kleidungsstück nannte. „Das geht Sie gar nichts an“, fauchte der Ajatollah. „Sie müssen die islamische Kleidung ja nicht tragen.“ Denn diese Kleidung sei „für junge und anständige Frauen gedacht“.
    Entrüstet warf Oriana Fallaci daraufhin das schwarze Laken ab und fragte Chomeini, ob er sie denn wohl für ein „unanständiges, altes Weib“ halte, holte sich aber nur die dunkle Antwort: „Das muß Ihnen Ihr Gewissen sagen.“

    Wir hatten das Thema ja schon öfters. Viele Frauen in unserer Gesellschaft heute, wissen mit der Freiheit gar nichts mehr anzufangen.

  80. Es gibt keine spezielle „Prostituiertenmode“. Was sollte das sein? Langschaftige Stiefel? Hot Pants? Lingerie? Am besten alle drei Elemente kombiniert?

    Unfug. Die angebliche „Prostituiertenmode“ ist nichts weiter als Mainstreammode. OK, die etwas freizügigeren Elemente dabei betont.

  81. @Diedeldie

    Welche Vorteile haben Männer vom aktiven und vom PASSIVEN Frauenwahlrecht (1918)?
    Etwa
    Abschaffung des Bestimmungsrecht über Frau und Kinder (1. Juli 1958 / 1962 und 1969)
    Legalisierung der Abtreibung (1974/76, 1992/93 + 95, 2010)?
    Legalisierung der Prostitution (2002)?
    Abschaffung der Wehrpflicht (unter Merkel / von der Leyen)?
    Massenimmigration (immer noch Merkel) nebst negertollen Bahnhofsklatscherinnen
    Aushöhlung des Eherechts (dieses Jahr)

    Dieser Mutti-Staat wird scheitern, weil die Museln euch Emanzen einfach irgendwann aufs Maul hauen und fi**en. Weil Ihr Gewalt einfach nicht könnt und es geschafft habt die auch unter deutschen Männern geächtet ist. Von der Leyen könnte nicht mal ein Butterbrot gegen eine Wespe verteidigen. Schließlich werdet Ihr alle Privilegien verlieren, die Ihr Euch fortwährend von uns ernörgelt habt.

  82. Oh mein Gott!

    Bitte wie viel Schwachsinn ergießt sich noch auf diesen Planeten!

    Rettet uns vor solchen Gehirnamputierten!!!!!

  83. Der Economist 1843 hatte schon im Okt.2016 zu dem Thema ein schönes Titelblatt.
    https://ukshop.economist.com/products/1843-october-november-2016?_ga=2.160618105.517787812.1500465170-2076953273.1489305113
    Johannes Gross hat schon vor Jahrzehnten eine neue Prüderie, ausgehend von den USA, vermutet. Finde den Eintrag auf die Schnelle nicht. Wir haben jetzt dermaßen ins eine Extrem übertrieben, daß der Islam gerade zur rechten Zeit kommt, um als Vorwand zu dienen. Interressant, daß die Aktivität vor allem von links ausgeht, s. Werbung in Berlin und London z.B.
    Joop hat schon recht, finde ich, aber die Bigotterie in diesen Ländern nervt einfach.

  84. VORSICHT VERHÜLLUNG!!!

    Jetzt kommt die Chance für alle von der Natur benachteiligten Damen, welche die Männeraugen noch nie zum Glühen brachten, die verhassten Konkurrentinnen endlich verhüllen zu dürfen, auch noch zu ihrem Besten, des guten Tons Willen und last not least dem unerbittlichen Anspruch gerecht zu werden En VOGUE zu sein!

    Man nennt Sie auch C-Frauen, man nennt es auch Stutenbissigkeit. Listig ergreifen sie die sich förmlich aufdrängende einmalige Gelegenheit den Kandidaten, wie Oliver Flesch und allen anderen optischen Genießern, ihre Visionen von wippenden Pos und Hupen ein für alle Mal auszutreiben und den Garaus zu machen!

    Der Politik kommt es wie gerufen! Am Anfang sehen die kostbar hergerichteten Klamotten sogar noch direkt verlockend aus, aber einmal angezogen, dann schnappt die Falle zu!! Plötzlich muss Frau erkennen, dass es nirgends mehr etwas anderes zu kaufen gibt! -Wer einmal zur falschen Saison einen Rock oder Bluse mit der falschen Farbe erfolglos in allen Läden der Stadt gesucht hat, der weiß wovon ich spreche!- Und der Rest der sich im Kleiderschrank befindlichen Garderobe wird dann nicht nur niemals mehr En Vogue sein wird, sondern sogar zur echten Lebensgefahr werden, sich damit auf der Straße blicken zu lassen!

    Wenn man aus dem Urlaub aus Tunesien, Hawaii, dem Orient oder sonst woher kommt ist man vielleicht hin und wieder geneigt, einmal ein Bauchtanzkostüm oder andere faszinierende Trachten allein des Urlaubsfeelings auch zuhause zu tragen, aber Vorsicht! Hier ist es etwas anderes!
    Damen aufgepasst: Einmal hineingeschlupft in die exotischen Gewänder und es gibt kein Zurück mehr! Das wir dann Eure Kluft bis zum Sarg!

  85. Beim IOC wurde eine neue olympische Disziplin speziell für mosl. Frauen
    angemeldet :

    Das Kohlensackhüpfen !

    In Sau(di)barbarien wurden bereits entsprechende Trainingscamps eingerichtet.
    Leiter der Trainingscrew ist der Imam Abu al Hops !

  86. Habe gestern in Mainz so eine bescheuerte Olle im IS-Kostümchen gesehen, die wirklich ein Sonnenschirm benutzte!
    Die Musels sind so bescheuert wir unsere umstrittenen mutmaßliche Regierung. Die stehen sich in nichts nach.

  87. Also, um Männeraugen zum Glühen zu bringen ( ich muss grade ein bisschen grinsen ) braucht es nur einen – Verzeihung -Arsch und Titten- und zwar sichtbar und halbnackt. Und aufgepasst meine Damen: Nicht die Abziehbilder der 1.80 großen spindeldürren Modells .. die sind eigentlich recht uninteressant, denn ein Mann will – also so habe ich es immer wieder gehört – etwas zum Anfassen und Anschauen .. was sollte man an den Models anschauen. Viele Modemacher sind ja nun vom – wie hat man früher mal gesagt – anderen Ufer … und so sehen dann die Models auch aus. Das sind keine echten Frauen.

    Und es gibt sie eben sehr wohl, die Prostituiertenmode … aufreizend und knapp … und geschminkt …
    Und ich wiederhole es trotzdem: keine normalempfindende anständige Frau zieht sich freiwillig so an.
    Das hat mit Freiheit nichts zu tun.
    Heute sehen doch ohnehin alle zum Verwechseln aus … man will so individuell sein und bricht zusammen, wenn man sich etwas „Angesagtes“ nicht leisten kann .. was ist das denn ? Ist das unsere vielgepriesene Freiheit im Westen ?
    Grade Mütter erzählen mir, wie das in der Schule zugeht .. grauenhaft.

  88. http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Ex-Prostituierte-Es-ist-einfach-nur-ekelhaft-id24605466.html

    Ich wage ebenso zu behaupten, so wenig wie die meisten islamische Frauen Spass daran haben, sich verhüllen zu müssen, obwohl manche es sicherlich aus eigenem Antrieb machen, weil sie ihrem „Gott“ gefallen wollen .. also aus einem ehrlichen spirituellen Bedürfnis heraus, so wenig haben die westlichen Frauen Spass daran, dauernd irgendwie „mithalten“ zu müssen und um sich weiblich zu fühlen, als Bestätigung begafft zu werden, weil sie angeblich „geil“ aussehen, sich anzuziehen wie sie sich anziehen, weil es ihnen die Musikwelt und Hollywood vorkauen.
    Diese türkische Sängerin ist nur langweilig.
    Und ja, ich bin älter .. aber wenn ich mich anstrengen würde und herrichten, halte ich noch gut mit einer 20Jahre jüngeren Frau mit. Ist mir aber ehrlich zu blöd.
    Als ich jung war … ohja, ich war sogar sehr schön und auch „knackig“. Ein damaliger Freund war immer eher angesäuert, weil ich mich nicht aufbrezeln wollte … er hätte gerne mit mir angegeben.
    Das wars dann aber auch.
    Geheiratet hat er mich deswegen auch nicht und trotzdem betrogen.

    Die meisten Frauen legen mittlerweile eine Gefühllosigkeit und Skrupellosigkeit an den Tag, das ist erschreckend.

  89. das ist auch mein Verdacht. Burka ist der große Gleichmacher. Ich bin weiblich aber mich stören junge Mädchen nicht. Ich weiß dass das der Lauf der Zeit ist, nicht ewig jung zu bleiben und es keinen Grund gibt, sich darüber zu ärgern.
    Mich macht es sogar traurig wenn junge Mädchen sich in ihren besten Jahren verhüllen sollen. Es passt aber alles, Bikiniwerbung soll verboten werden weil es sexistisch ist. Am Besten vor optischem Sexismus ist man ja verhüllt.

  90. Die Vermummten haben keinen Geschmack (dürfen sie auch nicht haben, weil sie sich nicht aufreizend kleiden dürfen….) und sind für meine Augen eine absolute optische Umweltverschmutzung.
    Muslimische Frauen merken nicht, dass sie sich mit der Verschleierung entindividualisieren.
    Mit ihrer Verkleidung stellen sie ihre Prüderie zur Schau.
    Weiblichkeit wird durch den Islam in Frage gestellt.
    Frauen werden nur als Gebärmaschine benutzt, um möglichst viele männliche Nachkommen hervorzubringen.
    Daher muss dieser männliche Faschismus verboten werden!

  91. Es ist alles ganz schlicht:

    Der Islam pflegt einen absoluten männlichen Narzismus und ist gleichzeitig frauenfeindlich und kinderfeindlich.
    Die muslimischen Frauen sind männer- und obrigkeitshörig, denkfaul und sorgen aktiv dafür, dass dies ekelerregende Männerbild erhalten bleibt und an die nächsten Generationen weitergegeben wird.

    Daher muss der Islam verboten werden.

  92. http://www.vogue.de/var/vogue/storage/images/home/vogue/mode/mode-trends/statement-shirts-es-lebe-der-feminismus/street-style_paris_hc_17-632528280_master/23333360-1-ger-DE/street-style_paris_hc_17-632528280_master_article_gallery_portrait.jpg
    …glauben Sie nicht, daß Mode auch umerzieht?
    https://fashionista.com/.image/ar_16:9%2Cc_fill%2Ccs_srgb%2Cq_80%2Cw_1280/MTQyMDUzNDQyOTgwOTQ3MTEy/pfw-ss17-trends-wordsjpg.jpg
    Zuletzt sah man auf den Laufstegen T´Shirts mit Botschaften, Statements. Natürlich politisch korrekt u. buntvielfältig erzieherisch, also Gehirnwäsche, Propaganda. Und das wird dann für den Normalkunden in sämtlichen Läden, von teuren Modemarken bis Billigdiscountern verbreitet u. erreicht zig Millionen Menschen..
    http://img2.selfimg.com.cn/uedvoguecms/2017/03/12/1489319940_g4DRse.jpg
    Seit Jahrzehnten die Klassiker: Verbrecher Che Guevara, als wäre er ein freundlicher Popstar gewesen u. „Peace“. 11/13/2015 Peace Sign stand with Paris and France tee shirt art statement
    https://img0.etsystatic.com/129/0/6090465/il_340x270.882180376_ge9w.jpg
    The daughter of the late (schwul-pädophilen Islamkonvertiten) Michael „Mikaeel“ Jackson made a serious statement at Sunday’s MTV Movie & TV Awards: pro Michelle Obama
    http://www.zimbio.com/Celebrity+News/articles/u79JVV2ZRt6/Statement+Piece+Paris+Jackson+Wears+Tattered
    NEGER ODER ARABER:
    http://cdn.karmaloopassets.com/vendor/DIA/zoom/dtpp-blkzoom1.jpg
    GENDER?
    https://static01.nyt.com/images/2017/06/26/fashion/20170626PARISMENS-STREET-slide-ZA85/20170626PARISMENS-STREET-slide-ZA85-superJumbo.jpg
    KLIMARETTER
    https://www.oxfam.de/system/files/styles/desktop_30x_33_percent_flex/private/ag_paris_cropped_0.jpg?itok=V2jOD5IZ&timestamp=1489404240
    ARABISCHER HASS
    http://www.jpost.com/HttpHandlers/ShowImage.ashx?ID=384379
    DERSELBEGOTT-LÜGE
    http://la-leonella.de/wp-content/uploads/2014/09/MG_3304.jpeg
    UND FÜR NAIVE STEHT „ABENTEUER RUFT“ AUF DEN MÖPSEN:
    https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/f1/3c/50/f13c509a350b175b6a319d907d0063bc.jpg
    …“LOVE LOVE LOVE“ oder „VIBRATIONS“!

  93. Nun ja, Christine Richard ist bereits 63 (siehe http://tls.theaterwissenschaft.ch/wiki/Christine_Richard). Da ist es natürlich verständlich, dass sie nicht mehr im Bikini gesehen werden möchte.

    Statt diese völlig verständlichen, durchaus sympathischen Hemmungen aber offen zuzugeben, verdreht sie in typisch bolschewistisch-feministischer Ideologenmanier die Sache so, dass aus ihrer persönlichen Schwäche eine moralische Stärke wird.

  94. Wenn ich alle ihre höchst umständlichen Erwägungen lese, muss ich an den frechen US-amerikanischen Scharlatan Spencer Tunick (siehe Google-Bildersuche ohne „Familienfilter“) denken, der schon Zehntausende von Frauen auf der Welt dazu brachte, sich in der Anwesenheit von Zehntausenden von nackten Männern splitternackt auszuziehen und in allerlei teilweise obszönen Stellungen zu posieren. Aber klar, das ist natürlich hohe Kunst 😉

    Frauen brauchen offenbar immer einen Vorwand (z.B. Traditionen wie die „Naked Runs“ an US-Unis, eben Kunst im Tunick-Stil oder Protest gegen Stierkampf, Pelztragen, Autoverkehr, Uni-Gebühren oder was auch immer), um lustvoll ihren Exhibitionismus auszuleben und sich dabei gleichzeitig moralisch höherwertig zu fühlen.

    Kurzum: Ihre Argumente überzeugen mich nicht.

  95. Oder kurz: Alte Frauen, die ihre jungen (und hübschen) Konkurrentinnen ausstechen wollen.

  96. Es gibt ja auch anständige Badeanzüge, den würde ich (64) mir sofort kaufen, wenn ich noch schwimmen ginge:
    https://www.witt-weiden.de/298678#articleNumber=105969&style=17119413

    Für den Hochsommer passen immer Baumwoll-Pique-Shirts mit halbem(!) Ärmel, denn Piquestoff ist etwas fester u. zieht nicht in jede Speckfalte hinein, wie der übliche Trikot- oder Viskosestoff bei T´Shirts. Man muß im Alter auf halbe Ärmel achten, denn viele haben nur viertel Ärmelchen. Auch wer sehr dünne Arme, wie ich hat, sollte nicht zuviel zeigen, gerade wenn er älter ist.

    ES SOLLTE BEI MODE UM GUTEN STIL GEHEN UND NICHT UM MORAL!
    https://www.davinci-smartwear.com/images/product_images/popup_images/leiber-polo-pique-shirt-fuer-damen-und-herren-style-08-241-in-vielen-farben-2431-17.jpg

    DIESE ÄRMELLÄNGE GEHT AUCH NOCH:
    https://i.otto.de/i/otto/15599039?$responsive_ft2$
    Wenn die Beine nicht mehr astrein sind, dünne Stoffhosen mit gerade geschnittenem Bein sind die Lösung; da muß man schon länger suchen u. wenn man dick ist, auch noch mehr bezahlen. Tip: Hosentaschen zunähen u. den Taschenstoff innen herausschneiden, versäubern.

    https://cdn.fashiola.de/L459630927/damen-blusen-sheego-casual-grosse-grossen-bluse-mit-3-4-armeln-hellflieder-gr-40-58.jpg
    Sowas geht auch:
    https://dx0woejilafh2.cloudfront.net/sys-master/m0/MR/2017/1/6192117004/052/s3master/6192117004052-a-festa_normal.jpg

  97. das ist wohl ein Witz: von der Zahl der Festnahmen auf die Anzahl der Randalierer zu schließen, verarschen kann ich mich selber. Wieviel wurden in HH festgenommen als tausende durch Hamburg tobten und Terror verbreiteten ?

  98. deutschlands frauen wählen bevorzugt ihren grün,roten merkeluntergang…

    was deutschlands frauen brauchen,ist burka,genitialverstümmelung und wenn sie nicht parieren einen kräftigen schlag auf`s maul.

    das logik und intelligenz und selbsterhaltungtrieb bei den teddybärenschmeisserinnen nicht vorhanden ist,kann man nur längst als traurige realität im merkelschen deutschirrenhaus bezeichnen.

    für mich reicht`s,sollen sie sich halt ficken lassen

  99. @ Blue02 21. Juli 2017 at 00:37

    …es gibt auch peinliche junge hübsche Frauen – u. alte häßliche deutsche Männer, die sich mit ostasiatischen Kindfrauen schmücken u. noch schlitzäugige Kinder in die Welt setzen.

  100. Als Nachtrag noch den Rest von Burka-Richards Biographie im Theaterlexikon:

    * 18.5.1954 Karl-Marx-Stadt (DDR, heute: D).

    Aufgewachsen in Köln und Rottweil. 1973–79 Studium der Germanistik, Geschichte und politischen Wissenschaften in Freiburg im Breisgau. Erstes und zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Neben ihrer Lehrtätigkeit am Fürstenberg-Gymnasium in Donaueschingen schrieb R. Theater- und Tanzkritiken für die „Badische Zeitung“. Nach der Ausweitung ihrer publizistischen Tätigkeit („Die Deutsche Bühne“, „Die Zeit“, „Frankfurter Rundschau“) quittierte sie den Schuldienst, volontierte bei der „Badischen Zeitung“ und wechselte 1988 zur „Basler Zeitung“ (Kürzel: chr.). Als Mitarbeiterin der Feuilletonredaktion reflektierte sie das Theater- und Tanzgeschehen vorwiegend in der Schweiz, verfasste auch Film- und Literaturkritiken sowie kulturpolitische Beiträge und Serien. 1996–2004 war R. als Feuilletonredaktorin zuständig für die Theaterberichterstattung der „Basler Zeitung“ (Artikel über die gesamte deutschsprachige Theaterlandschaft), seit 2004 ist sie als Redaktionsmitglied des Ressorts Kulturmagazin der „Basler Zeitung“ als Literaturkritikerin tätig. Publikationen in Lexika, im Jahrbuch des International Theatre Institute (ITI) und in verschiedenen Fachzeitschriften („Ballett international/Tanz aktuell“; ab 1988 regelmässig Rezensionen und Kolumnen in „Theater heute“). Mitglied diverser Jurys, Förder- und Auswahlgremien, darunter der „Mülheimer Theatertage“ für Gegenwartsdramatik und 1999–2001 des Berliner Theatertreffens.

    Die übliche Geschwätzwissenschaftlerin also, wie es Akif Pirincci ausdrücken würde: Ihr Leben lang keinerlei Ahnung von wertschöpfender Arbeit, aber immer und überall mitreden und mitbestimmen wollen. An einige von Richards unsympathisch-gehässigen Artikeln in der „Basler Zeitung“ kann ich mich gut erinnern.

    Diese Frau ist weltfremd, bolschewistisch-feministisch zutiefst indoktriniert und auf höchst raffinierte Weise bösartig.

  101. Wäre ich heute Politiker, ich würde alle Moslems „bitten“ das Land zu verlassen.
    Dann würden alle in einem nichtmuslimischen Meer verschwinden.
    So wären wir alle gleich – mal ins Blaue gedacht, leichtfertig wie Politik nun mal sein kann.“

  102. Ich will das nicht! Ich will das islamische Verhüll-Zeug nicht in Europa haben. Das ist alternativlos.

  103. Die neue Verhüllungsmode wird die Auflagen der Medien noch weiter sinken lassen. Bravo!

  104. Ein kleines Land wie Österreich macht uns vor, wie Grenzsicherung geht, allein daß schon ist so blamabel, das es nicht zu beschreiben ist.
    Ein kleines Land wie Ungarn konnte eine funktionierende Grenzsicherung aufbauen. Es ist doch möglich!!
    Man muß nur wollen und v.a. Eier in der Hose haben. Hat Merkel ja wohl nicht (wer weiß ?).
    Können denn die Visegrad-Staaten dieses Merkel Monster nicht in die Knie zwingen. Das wäre auch nicht zu deren Nachteil.

  105. Die Gesichter der Models passen gut zum Look: nicht glücklich, angestrengt, abweisend, unzufrieden, so wie die Muslimeweiber nun mal gucken, deren Leben sich ohne die nötige Vitamin-D-Bildung um ihren Schleier, Gebieter, die Kinder, den Keller und die Küche dreht.

  106. ICH LACH´ MICH SCHLAPP! Eigentl. nicht zum Lachen, sondern mit dieser Mode wird Propaganda betrieben für Umvolkung, Einwanderung, Vielvölkergemisch, Primitivisierung, Flatterhaftigkeit, Dauerfreizeit, Unzuverlässigkeit, Dauerkarneval, Spaßgesellschaft, Narrenhaus…

    PAPAGEIEN- u. BUNTER-HUND-MODE:

    Der Modestil „Afropunk“ ist eine Mischung aus Zigeuner-, Neger-, Zuhälter-, Gammler-, Nnarren- u. Irrenhaus-Look!

    ZWEI LUDEN:
    https://scontent.cdninstagram.com/hphotos-xaf1/t51.2885-15/e15/11280217_1598177380466925_1805999467_n.jpg

    ZIGEUNERINNEN:
    http://cdn.c.photoshelter.com/img-get/I0000v1OgqZyPHsk/s/850/850/056roma-menk-IMG-0783.jpg

    Märchenerzähler, NEGER Ibou
    reißt Fratzen, als sei er vom Teufel bzw. Allah besessen:
    04.12.2013
    Der Schwarzafrikaner Ibou erzählte in zwei Runden allen Kindern der dritten Klassen Märchen aus seiner Heimat. Er erzählte aus seiner Familie und es wurde auch getrommelt, getanzt und gesungen.
    http://www.gs-montabaur.de/archiv2013.html

  107. Früher hat man gesagt, wenn die Röcke länger wurden, kommt das Elend. Jetzt kann man sagen, kommt die Verhüllung – kommt der KRIEG. Hundertprozentig ! Wer das nicht einsieht ist ein Tagträumer und Bettnässer und von denen haben wir in Berlin schon genug.

    Alle Ähnlichkeiten mit Lebenden und Verstorbenen sind deshalb rein zufällig und nicht beabsichtigt

  108. Hässlichkeit in Endlosschleife.
    Die Frauenvisagen erinnern mich, als hätte man sie zwischen den Türen eingezwickt.

  109. Erschreckend ist die Tatsache, dass es viele solche „Fräulein“ Richards gibt: in Europa wie auch den USA. Und Menschen beiderlei Geschlechter.
    Wir haben es hier mit Dünnbrettbohrern zutun, völlig hirnversaut von einem völlig mißinterpretierten Toleranzgetue par excellence.

    Nun wundert es ja keinen, wenn man sich die Bildungsstätten in Deutschland, Schweden als Beispiele von Bildung durch Massensuggestion betrachtet.
    Wir stehen erst am Anfang allen Übels und dessen, was noch kommen wird, wenn wir den Verblödeten nicht den Account gewissermaßen zum Weitermachen sperren. Für uns, die sich noch bei aller Hypnose der Mainstrem-Politik und den Erziehungsfunk -Fernsehen das wache Bewusstsein bewahren konnten, dass wir uns wohl oder übel als sozusagen Pioniere einer gesellschaftspolitischen Entwicklung gegenübersehen, wonach uns nichts anderes übrig bleiben wird, in zukunft dieser epidemisch sich ausbreitenden Volksverdummung hartnäckig und vor allem konsequent entgegenzutreten.

    Das bedeutet: wir müssen uns darauf gefasst machen, dicke Bretter zu bohren.

    Und wie geht das?

    Zum Beispiel: Schreiben sie an die Sender, und protestieren Sie gegen die geistige Vergewaltigung von bestimmten formen und Inhalten von Sendungen. Lassen Sie nicht nach Ihr soziales Umfeld mit Fakten in Diskursen zu belegen, worauf die wiederum Ihnen mit logischer Abfolge kontern müssen. wichtig: Bestehen sie darauf. Sie werden bald merken, dass die Diskussionspartner, die jahrelang von der Nachfolge der Alt-68er ideologisch indoktriniert wurden, mit ihrem Latein bald am Ende sind.

    Achten Sie akribisch darauf, was in den Klassenzimmern Ihrer Kinder unterrichtet wird. Lassen Sie Ihre Kinder berichten. Richten Sie eine Kaffee-Stunde zu einer bestimmten Stunde ein, an der Sie und Ihre Kinder harmonisch zu einem Familientreffen zusammenkommen. Kinder mögen das, wenn man sie ernst nimmt. Und nehmen Sie das ernst und hören Sie hin, zwischen den Zeilen steht. Denn Kinder lügen in Momenten nicht, in denen Sie von Dingen erzählen, die sie bedrücken oder nicht verstehen.

    Wir alle wissen, es gibt skrupellose Bastarde unter den vermeintlichen Eliten, die uns sagen wollen, was wir zu denken haben. Früher reduzierte sich diese Art von subtiler Gewaltausübung nur auf das Reden und Handeln. Das gilt heute noch. Aber das, was nun hinzutritt ist das faschistische Momentum. Und mit diesem Momentum rechnen diese Protagonisten des Unrechts mit der Angst der Menschen, auf die man diese Psychologie der Gewalt ausübt: Es ist Angst, die erzeugt wird. Mittlerweile haben die Menschen Angst nicht konform mit der linksfaschistischen Ideologie zu sein und mit Sanktionen in irgendeiner Art rechnen zu müssen.

    Von dieser Angst müssen Sie sich befreien! Habe Mut! Letztendlich wird die Vernunft siegen. Kein Unrecht hält sich auf Dauer!

    Stehen sie zur Logik von Argumenten, die nicht verhandelbar oder wegdiskutierbar sind. Denn Logik ist so etwas wie die Tochter der Mathematik. Alles, was ihr widerspricht wird scheitern.

    Das steht so fest, wie jeden Morgen tagtäglich die Sonne über dem Horizont aufgeht.

Comments are closed.