- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Libyen will elektrischen Schutzzaun zur Negerabwehr bauen

Von CHEVROLET | Zäune schützen Grenzen und Menschen und ihre Kulturen – das wissen wir seit die wackeren Ungarn damit begannen eine Grenzzaun zu Serbien zu errichten, um das unkontrollierte Eindringen von angeblichen Flüchtlingen aus aller Welt nach Europa über Ungarn zu unterbinden. Andere mutige Länder schlossen sich den Ungarn an, sehr zum Unwillen von Merkel und ihrer Marionetten-EU.

Und siehe da, es kommen deutlich weniger plündernde Araber über die „Balkanroute“ als je zu vor. Mit anderen Worten: Zäune wirken. Das scheint man sich auch in Libyen zu sagen, dem nordafrikanischen Land über das jetzt die Horden von Negern ans Mittelmeer kommen und nach Italien und dann weiter an deutsche Geldtöpfe wollen.

Der Asylindustrie das Handwerk legen

Libyen ist selbst zwar ölreich, aber eben auch von internen Konflikten zerrissen und Ziel von Bedrohungen durch islamische Terrorgruppen wie den IS. Daher gibt es im Land gleich mehrere „Regierungen“. Die bedeutendste ist die Zentralregierung in der Hauptstadt Tripolis, die auch von den Vereinten Nationen anerkannt wird und mit der verhandelt wird. Fayiz as-Sarradsch ist der Ministerpräsident dieser Regierung und forderte in einem Interview mit der „Times“ [1], die EU müsse endlich handeln, um die Personen zu stoppen, die vorwiegend aus den Nachbarländern und Ländern südlich der Sahara nach Libyen eindringen würden, sich dort mehr oder weniger lange aufhielten, bevor es mit Hilfe von Schleppern und bis vor kurzem mit Hilfe europäischer „Hilfsorganisationen“ nach Europa ginge. Beliebt sind die Neger nämlich in Libyen auch nicht.

„Wir brauchen viel stärkeren Druck der EU auf Ländern und Personen, gar nicht erst die Reise anzutreten. Wir in Libyen wollen von diesem Druck nicht finanziell profitieren, aber wie wollen die humanitäre Krise beenden“, so As-Sarradsch. Deswegen forderte er, die EU solle sein Land finanziell unterstützen, die Südgrenze, die im Wesentlichen aus Wüstengebiet besteht, mit einem hohen elektrisch geladenen Zaun zu sichern, damit man sich selbst und Europa vor den Negermassen schützen könne.

Keine „Aufnahmelager“ in Libyen

Die gute Idee bedeutet aber auch, dass Libyen aus nachvollziehbaren Gründen keine wie auch immer gearteten Auffanglager für Neger einrichten will, wie dies von gutmenschlichen EU- und deutschen Politikern mehrfach vorgeschlagen wurde. Libyen will zu Recht die Neger nicht im eigenen Land sehen. So ließe sich außerdem Angela Merkels Schlepper-Freunden nachhaltig das Handwerk legen. Für Libyen brächte es auch den Vorteil, dass endlich den nie bewiesenen von der Asylindustrie und Gutmenschen erhobenen Behauptungen von Folterlagern, einfach der Boden entzogen wird.

As-Sarradsch fordert gleichzeitig das Waffenembargo gegen Libyen aufzuheben, zumindest was die libysche Regierung betreffe. Dadurch könne Libyen dann Waffen für seine Marine kaufen und gegen den Schlepper-Wahn vor der Küste vorgehen, was sicher im Interesse aller Menschen in Europa liegen würde, allerdings den Interessen von Merkel klar zuwiderläuft.

Libyen kritisierte auch die fälschlich als Rettung bezeichnete EU-Mission „Operation Sophia“ im südlichen Mittelmeer, durch die Neger erst angelockt würden.

Beitrag teilen:
[2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]
[10] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]