In diesem Wochen jährt sich der Beginn der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 zum zweiten Mal und wie eine Zeitung gerade erst getitelt hat: Die Notlage hält an. Aus diesem Anlass hat die Berliner AfD ihren aktuellen Videopodcast vor dem Containerdorf auf dem Vorfeld des Flughafens Tempelhof aufgezeichnet. Diese „MobiHomes“ wurden für rund 17 Millionen Euro errichtet, konnten aber noch immer nicht in Betrieb genommen werden. Gesprächspartner ist der migrationspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, Hanno Bachmann.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Nun wird es aber höchste Zeit,
    dass neue Goldstäckchen herangekarrt werden,
    damit das leestehende Gedöns einen nachhaltigen Sinn bekommt.

    17 Mio,
    das bisschen Moos…

    Ohne Moos geht´s los!
    (Mandatverlust, Loch in der Parteifinanzierung,…Einbruch des Lobby-„Bakschisch“,…)

    „Nach Kritik von Olaf Scholz SPD-Vize Stegner warnt vor Parteitratsch

    In die Debatte um den künftigen SPD-Kurs schalten sich weitere Sozialdemokraten ein: Parteivize Schäfer-Gümbel unterstützt ein Schulz-kritisches Papier von Olaf Scholz, andere Genossen mahnen zur Vorsicht.

    SPD-Vize Ralf Stegner hat Parteichef Martin Schulz gegen Kritik aus den eigenen Reihen in Schutz genommen. Stattdessen rief er dazu auf, nicht schlecht übereinander zu reden. Damit spielte er offensichtlich auch auf SPD-Vize Olaf Scholz an.“

    Genau.
    Schulz ist wertvoller als Gold.

    Maddiiin!,……. —…machse feddich!…
    …Jesses nee…

  2. Da sind andere weiter oder etwa Rassisten ?

    Tuinesiens Ministerpräsident: “ Wir wollen nicht , dass Ausländer zu ins Land hereinkommen“ im Zusammenhang mit evtl . Rückführungen
    aus den Ländern der Gutmenschen .

  3. Es soll auch in vielen Bundesländern so sein, dass Vermieter das Geld hinterhergeworfen bekommen, obwohl die Wohnung längst leer steht

    Die AfD-Fraktionen in allen Landesparlamenten sollten die Vermietungspraxis von Städten und Gemeinden genauestens prüfen – hier noch ein kleines Leckerli für die AfD Landtagsfraktionen – welches Ihr hoffentlich schön aufnehmt,

    prüft bitte bis ins letzte kleine Dorf – welche Parteimitglieder der Altparteien, besonders günstige Langzeitmietverträge (die eventuell gegen geltendes Haushalts- und Vergaberecht verstoßen)
    bekommen haben.

    Als der Ansturm der Illegalen 2015 über unser land fegte, sahen etliche Absahner ihre Stunde gekommen, da ist bis heute noch nicht viel aufgearbeitet und geprüft

    Nutzt die parlamentarischen Möglichkeiten liebe AfD und geht Hinweisen aus der Bürgerschaft bezüglich Verstößen gegen das Vergaberecht und rechtswidrige Langzeitmitverträge für leerstehende Wohnungen rigoros nach!

    Leute;

    es ist eine Schande, das unsere Steuergelder an Vermieter-Haie fließen, obwohl die Wohnungen längst nicht mehr bewohnt sind, während gleichzeitig Deutsche und Osteuropäer in unseren Städten ohne Obdach hausen müssen.

    Vor wenigen Tage sah ich eine Reportage über einen älteren obdachlosen Mann, dem wegen Erfrierungen alle Zehen amputiert werden mussten.

    Wenn ich dann hier lese, dass das angeblich SOZIAL regierte Berlin unsere Steuergelder für leerstehenden Wohnraum verschwendet, während gleichzeitig hunderttausende nach einer bezahlbaren Wohnung suchen, bzw. nach einer Wohnung überhaupt, dann bekomme ich so eine krasse Wut – dass man es kaum noch in Worte fassen kann.

    SPD-GRÜN in Berlin ist das asozialste überhaupt – als ich den Bericht von Michael Stürzenberger hörte, dass der Rot-GRÜNE Berliner Senat dann auch noch zulässt, dass ein Museum die Arbeit von Drogendealern in ein positives Licht stellen kann – kam mir vor Fassungslosigkeit fast das Erbrechen.

    Man könnte meinen, das Ziel der Berliner SPD/GRÜN Regierung ist die bewusste Aufrechterhaltung der Drogenschwemme in der Stadt, damit sie mehr von ihren Sozialarbeitern einstellen können, die sich um die durch Drogen kaputt gemachten Menschen kümmern sollen (Sozialindustrie pervers, kann man so etwas nur nennen).

    SPD/LINKEGRÜNE – überall wo sie gemeinsam regieren schaffen sie anarchische Zustände, Zerfall und Chaos!

  4. So ein Ding gibt es auch in Bad Segeberg an der Autobahn. Auf dem Gelände eines neuen Gewerbeparks, einem ehemaligen Bundeswehrgelande, steht ein riesengrosses leeres Containerdorf. Nachts in voller Festbeleuchtung. Wartet es nur ab, die werden schon noch voll. Die Umvollkung und der Familiennachzug läuft…

  5. OT

    „Polizei schießt auf bewaffneten Mann und tötet ihn

    Samstag, 28.10.2017, 11:09
    Bei einer versuchten Festnahme hat die Polizei in Südhessen auf einen bewaffneten Mann geschossen und ihn dabei tödlich verletzt.

    Nach Angaben der Behörde und der zuständigen Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte der Mann ein langes Messer bei sich. Zu dem Schuss kam es den Angaben zufolge bei der versuchten Festnahme am frühen Samstagmorgen in Mörfelden-Walldorf. Der Mann starb noch während der Versorgung durch einen Notarzt.

    Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich der Mann zuvor mit einem 24-Jährigen gestritten. Die Polizei war darüber durch mehrere Notrufe informiert worden. Der 24-Jährige hatte Schnittverletzungen erlitten, sein Rucksack wurde womöglich geklaut…..“

    http://www.focus.de/panorama/welt/kriminalitaet-polizei-schiesst-auf-bewaffneten-mann-und-toetet-ihn_id_7777979.html

  6. So, liebe Patrioten,
    jetzt ist PEGIDA-Zeit!

    Gönnt Euch ein kurzes Päuschen an der Tastatur, schwingt Euch ins Auto und dann auf nach Dresden.
    Wir sehen uns!

  7. was ich Merkel & ihrem Gesockse genau wünschen schreibe ich hier lieber nicht (die Anetta ist nämlich keine Nette…) – doch es ist etwas sehr schnelles ….

  8. BERLIN bekommt nichts gebacken! Von LINKEN regiert!

    So wie der FLUGHAFENBAU so der CONTAINERBAU genauso wie das ganze katastrophale BERLIN, das zu einer Kloake verkommt!

    Zum Glück gibt es die AFD!
    Sonst hätte man von diesem erneuten Skandal gar nichts mitbekommen!
    Und dann noch 7 Millionen Menschen FAMILIENNACHWUCHS!
    7 MILLIONEN MENSCHEN HEISST ZWEI RIESENSTÄDTE SO GROSS WIE BERLIN!
    Wo will man die dann noch unterbringen?

    Noch einmal 7 Millionen mehr von diesen schwierigen Menschen in Deutschland mit ihrem schweren Gepäck, 7 Millionen Rindersteaks mehr! 7 Millionen Halal Fanatiker mehr, 7 Millionen Haram Ankläger mehr! Und in 15 Jahren sind dann allein aus diesen 7 Millionen 20 Millionen geworden! Und die 10 Millionen, die jetzt schon hier leben werden sich auch noch einmal mindestens verdoppeln, wenn nicht verdreifachen zu 30 Millionen anwachsen!

    Dann wählt keiner mehr die ALTPARTEIEN. Dann haben die Muslime ihre eigene Partei und die regiert dann mit 60% im Bundestag oder in ihren Moscheen! Genauso wie in der Türkei oder sonstwo!

  9. Spätestens beim nächsten Muslimischen Schlachtfest auf einem deutschen Weihnachtsmarkt werden diese Grün-Linken-Faschisten in der Versenkung verschwinden.
    Dann muss mit aller Härte aufgeräumt werden. Jeder der solch obigen und noch viel dämlichere Entscheidungen getroffen hat, muss komplett mit Vermögen und Arbeitsdienst an der Gemeinschaft haftbar gemacht werden. Der Fehler der Übernahme durch das Ex-DDR-Politgesockse darf sich nicht wiederholen.

  10. In Wahrheit ist Berlin vor allem marode!
    1.
    Berlins Bildungssystem ist das schlechteste der deutschen Bundesländer. ( verständlich wenn schon im Bundestag Personen mit angeblicher Vorbildfunktion agieren wie Göring Roth Beck Özuguz Özdemir Schulz etc. pp)

    2.Berlin ist die HAUPTSTADT DES VERBRECHENS

    Totschlag, Sexualdelikte, Körperverletzungen – die Zahl der Gewalttaten ist laut Polizeistatistik deutlich gestiegen. Mit 16.161 Straftaten je 100.000 Einwohner liegt Berlin auf Platz eins der gefährlichsten Städte der Bundesrepublik.

    3. Hauptstadt der Harz lV er

    4. Nirgendwo in Deutschland wohnen anteilig gesehen mehr arme Kinder und Jugendliche als in der Hauptstadt.

    5. Berlin ist der grösste Almosenempfänger aller Bundesländer
    Größter Profiteur war erneut Berlin, die Hauptstadt erhielt 3,919 Milliarden Euro an Ausgleichszahlungen.

    6.Berlin : Schlechtester FLUGHAFEN

    Der Flughafen Schönefeld ist 2016 der schlechteste Airport weltweit. Berlin findet sich sogar noch ein zweites Mal im Negativ-Ranking: Auch der Flughafen Tegel fällt bei den Passagieren in Ungnade er landete auf Platz acht in der Rangliste der schlechtesten Airports weltweit.

    AIR BERLIN IST Pleite !
    Das einzige international bekannte Unternehmen mit Sitz in Berlin ist pleite.

    7. Berlin : die vielen hirnentkernten Versager mit Ihren unendlichen Millarden für das immer noch nicht fertiggestellte Flughafenprojekt !

    8. Berlin : ein erst 15 Jahre junges Kanzleramt-Gebäude , das so marode ist , das es jetzt schon für schlappe 5,5 Millionen ( ob das reicht ? ) renoviert werden muss !

    Doch weil in Berlin alles Posse wird, was es bis drei nicht auf die Bäume schafft,sprudeln die Politiker ständig mit neue Ideen wie : Die Trümmerfrau mit Fresse oder Lindner ,der am Arsch so glatt rasiert ist ,das er die Haare jetzt auf dem Kopf trägt : sprich das Einhorn ,oder das Veganer Würselchen Schulz ,Roth mit der Parole : Deutschland verrecke , Chrystal-Meth Beck , Özuguz ohne deutsche Leitkultur , der mauschelnde Özdemir , De Maizaire -Sonderbeauftragter für künftige Muslimische Feiertage ? etc.etc.etc. und jetzt zum Abschluss das Filetstück:Made in Berlin – unsere Grüne Poiitikerin Regine Günther fordert Urinale für Frauen, weil das Pissoir ungerecht ist . Ein „Toilettenkonzept für Berlin“ !

  11. Bazinga 28. Oktober 2017 at 11:49

    Das ist immer noch besser als für ein volles Flüchtlingsheim.
    ————————-

    🙂 🙂

  12. Ist doch nicht so schlimm – dafür hat Berlin jetzt einen kBO weniger, das ist bestimmt Folge der guten Politik dort von Rot-Rot-Grün…..

    Berlin. Drogen, Überfälle, Taschendiebe: Wenn die Dämmerung hereinbricht, meiden Anwohner den Kleinen Tiergarten in Moabit. Doch laut Polizei ist der kleine Park in Moabit nun keine No-go-Area mehr. Die Behörde führt den kleinen Park, der vor allem als Drogenumschlagplatz bekannt ist, nicht mehr als kriminalitätsbelasteten Ort (KbO). Diese überraschende Einschätzung erfuhr die Berliner Morgenpost aus Polizeikreisen.

    Die Entscheidung beruht auf einem Antrag der zuständigen Direktion 3. Demnach würden die Gründe, die zu einer Einstufung des Kleinen Tiergartens als KbO führten, nicht mehr vorliegen. Als Begründung führt die Polizei die im Halbjahresvergleich erheblich gesunkenen Straftaten an. Die Körperverletzungen seien um 77 Prozent und die Raubtaten um 41 Prozent gesunken.

    Entscheidung für Polizisten unverständlich

    Bei Polizisten sorgt die Entscheidung indes für Unverständnis. Es wird befürchtet, dass die Straftaten wieder nach oben schnellen, wenn die Polizei keine Präsenz mehr zeige. Auch in der internen Analyse der Direktion kommt man zu dem Schluss, dass Rauschgiftkriminalität und das gestörte Sicherheitsempfinden vor Ort auch weiter ein Thema seien.

    Noch im Jahr 2016 gab es einen dramatischen Anstieg der erfassten Delikte. Die Gesamtzahl der Straftaten stieg von 2193 im Vorjahr auf 2792. Und die Zahl der Drogendelikte vervielfachte sich von 189 auf 689. Auch der spätere Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, dealte in dem Park regelmäßig mit Drogen.

    Beamte werden vom Kleinen Tiergarten zum Alex abgezogen

    Die Entscheidung der Polizei dürfte vor allem Folge der Personalnot sein. Oberste Priorität hat in Mitte nämlich der Alexanderplatz. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Beamte der Ermittlungsgruppe Heide vom Kleinen Tiergarten abgezogen werden und künftig am Alexanderplatz im Einsatz sind.

    Diese Neueinstufung ist nicht nachvollziehbar, allein dem Personalmangel geschuldet und malträtiert die erfolgreiche Arbeit der Kollegen. Wir können die Uhr danach stellen, wann die Zahlen dort ohne dauerhafte Polizeipräsenz wieder in die Höhe schnellen“, sagte der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Berlin, Benjamin Jendro.

    https://www.morgenpost.de/berlin/article212374145/Fuer-die-Polizei-ist-der-Kleine-Tiergarten-ploetzlich-sicher.html

  13. Korrektur:

    BERLIN bekommt nichts gebacken! Von LINKEN regiert!

    So wie der FLUGHAFENBAU so der CONTAINERBAU so AIR BERLIN so das marode KANZLERAMT genauso wie das ganze katastrophale BERLIN!

  14. ****Eilmeldung****Eilmeldung****Eilmeldung****Eilmeldung****

    15jähriger sticht auf Erzieherin ein, diese sieht keinen anderen Ausweg und springt von einem Balkon in die Tiefe

    Beamte fanden die 29jährige Frau stark blutend auf der Straße. Der Täter wurde kurze Zeit später am Neunkircher Hauptbahnhof gefasst und wurde in die JVA gebracht. Wie sich herausstellte soll das 15jährige Messerstecherscheusal, die Erzieherin genötigt haben den Tresor der Jugendhilfeeinrichtung zu öffnen bevor er letztendlich auf sie Einstach, wahrscheinlich weil sie den Anweisungen des Jugendlichen dessen Herkunft man uns nicht nennen will nicht Folge leistete.

    AfD-Saarland es wäre schön wenn ihr hier bei PI-News ggf. Hintergrundinfos zu diesem Abscheulichen Verbrechen einstellen könntet.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/neunkirchen/erzieherin-springt-in-todesangst-von-balkon-in-die-tiefe_aid-6766397

    Die Altmedien verschweigen wie fast immer alle Hintergünde und natürlich die Herkunft des Täters.
    Es wird wieder etwas von einem psychischen Ausnahmezustand gefaselt.

    Diese psychischen Ausnahmezustände treten, wie wir mittlerweile wissen, sehr häufig bei Korangeschulten, in besonderem Maße bei MUFL-Afghanen auf.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/neunkirchen/erzieherin-springt-in-todesangst-von-balkon-in-die-tiefe_aid-6766397

  15. Bazinga 28. Oktober 2017 at 11:49

    Das ist immer noch besser als für ein volles Flüchtlingsheim.

    grööööl …. schenkelklopf
    🙂

  16. OT

    Achtung Katastrophenwarnung!

    Der DLF (Dooflandfunk) blickt in wenigen Minuten auf 3 Jahre PEGIDA zurück und als wäre das noch nicht genug gibt es gegen Abend auch noch dies:

    17:05 Uhr
    Streitkultur
    Sollen wir die AfD wie jede andere Partei behandeln?
    Die Publizistin Liane Bednarz und der Journalist Michel Friedman im Gespräch

    Am Mikrofon: Christiane Florin

    St*alin spricht mit H*itler über Demokratie und Menschenrechte

  17. Auch im Saarland entwickelt sich seit einigen Jahren ein offenbar nicht mehr beherrschbarer Sumpf aus Drogen und Prostitution

    Die AfD im Saarland brauch endlich deutlich mehr als 6%, hoffentlich begreifen die Menschen das endlich.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/mann-in-dillingen-bei-sex-treffen-mit-waffe-bedroht_aid-6767105

    Die Altparteien maßgeblich CDU und SPD haben durch jahrelanges kaputtsparen eine völlig unterbesetzte Polizei zu verantworten, so dass man sich als Bürger fragt wie diesen Zuständen überhaupt noch wirksam etwas entgegen gesetzt werden soll.

    Die Auswirkungen der Drogen insbesondere Heroinschwemme kann man in den USA sehen.
    Donald Trump hat deswegen jetzt den Notstand ausgerufen.

    Prostitution und harte Drogen an allen Ecken und Enden gehen meist Hand in Han einher.

  18. Was sagt den Klaus Klebstoof dazu ?
    Wurde denn schon in den mainstream TV-Propaganda-Sendern darüber berichtet ?

    Der mediale Realitätsverdreher Klaus Klebstoff wird doch sicherlich wieder eine wundersam verquerte Erklärung dazu nachrichten.

    Wie lange noch werden in der BRD die TV Nachrichten von derart politisch korrektem Propaganda-Personal gebracht? Eduard Schnitzler in der DDR war ein Waisenknabe gegen das was in ARD und ZDF seit Jahren betrieben wird an nationaler Propaganda.

  19. Comedian Faisal Kawusi beleidigte „Let’s Dance“-Jurymitglied Motsi Mabuse bei der „1Live Köln Comedy-Nacht XXL“ in der Lanxess-Arena rassistisch. Bei seinem Auftritt hatte er Südafrikaner mit Affen verglichen. Dann fragte er sich, ob Motsi die Affen im Film „Planet der Affen“ nicht auch verstehen könne, selbst wenn sie nur Tierlaute von sich gäben.

    Nun folgt die Enttäuschung über das Verhalten des Afghanen. „Sich über Schwarze lustig zu machen und sie mit Affen zu vergleichen ist nicht okay, öffentlich oder nicht“, schreibt Oti [Schwester von Motsi]

    In einem Facebook-Kommentar des offiziellen 1Live-Accounts heißt es laut „Quotenmeter“: „Wir kennen Faisal Kawusi als weltoffenen Comedian, dem viel daran gelegen ist, das Miteinander verschiedener Kulturen zu fördern.

    https://www.derwesten.de/panorama/rassistische-beleidigung-faisal-kawusi-vergleicht-motsi-mabuse-mit-affen-wdr-reagiert-id212377483.html

    Eine „Entschuldigung“ des afghanischen Rassisten, und alles ist wieder ok und vergessen. Man stelle sich nur mal vor, ein AfD-Politiker oder sonstiger deutscher „Künstler“ hätte so eine Äußerung gemacht.

  20. Zum neuen Flughafen von Berlin : glaubt ja nicht, die sind doof. Die halten uns/euch für strohdoof! Da „versickert“ garantiert nichts ungeplant. Das Ding ist mehr als einfach nur ein Flughafen und das „mehr“ muss bezahlt werden….

  21. Wie, leere Fluchtsimulantenheime nur in Berlin?
    Zwei gibt es zum Bleistift in Bonn, eines davon in einer Kleingartensiedlung direkt an den privaten Gärten
    der Einwohner, die sich schon riesig freuen auf die Zuwanderer,
    eines steht in einem Park, der extra mal für Bonner gestiftet wurde . Praktisch gelegen direkt an einer Straßenbahn/ Bushaltestelle.
    Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah, aber Bonn ist ja nur eine Klitsche gegen dieses großartige Berlin mit dem tollen Flughafen :-0

  22. Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung… bitte weiter so. Hier in München gibt es sicher auch si Leichen im Keller. Schonungslos aufklären und publizieren! Weiter so diese Regierung muss weg…

  23. …das zahlt der Staat…

    Da hab ich ja Glück das ich kein Mitglied mehr in diesem erlesenem Club bin. 😉

  24. Cendrillon 28. Oktober 2017 at 12:05

    Sie erzählte uns, das sie wissen müsste, wie man im Islam betet und was die wichtigsten Eigenschaften dieser Region sind.

    Wer in der Schule dieses verweigert oder gar unbequeme Fragen stellt, wird mit einer 6 bestraft.

    Eine „Sechs“ in dem Fach (welches ist das überhaupt?) ist wie eine Eins++ in Demokratie und Freiheit.

  25. int 28. Oktober 2017 at 11:20

    Nach Kritik von Olaf Scholz SPD-Vize Stegner warnt vor Parteitratsch

    Haha! Die Genossen sind die größten Tratschtanten, die ich kenne. Gabriel, Ralle, Oppermann, Scholz, Schulz, Schäfer-Gümbel, Steinheini und wie die Stümper alle heißen zerreißen sich ununterbrochen übereinander das Maul und tratschen wild in der Gegend rum (Musterbeispiel war übrigens die Causa Pädathy). Geflügelter Schnack der Roten:

    „Wie steigert man Freund?
    Freund – Feind – Parteifreund.“

  26. „Wie steigert man Freund?“

    Einfach: Gesinnungsgenosse! In einer Diktatur wie der BRD gibt es nichts anderes, das wäre viel zu gefährlich.

  27. @Babieca 28. Oktober 2017 at 12:45
    „int 28. Oktober 2017 at 11:20“

    🙂
    „Freund – Feind – Parteifreund.“

    „Feind – Todfeind – Parteifreund.“
    🙂

  28. „Vaihingen/Enz. Einsatzkräfte der Polizeireviere Vaihingen/Enz und Mühlacker, unterstützt durch einen Polizeihubschrauber und Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Karlsruhe haben am Montagabend nach einer Schlägerei am Bahnhof Vaihingen/Enz vier Tatverdächtige im Alter zwischen 12 und 17 Jahren vorläufig festgenommen. Von 21.17 Uhr bis 22 Uhr musste der Bahnverkehr unterbrochen werden.(…)

    Die Jugendlichen verschiedener Nationalität stammen aus Flüchtlingsfamilien. Sie wurden nach Feststellung der Personalien und der Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten überstellt. Die Ermittlungen dauern an, unter anderem auch, weil erst qualifizierte Dolmetscher gefunden werden müssen. Aus welchem Grund es zu Provokationen und dann zu den Schlägen kam, ist noch unklar. Die beiden deutschen Opfer der Schlägerei wurden leicht verletzt.“

    https://www.pz-news.de/muehlacker_artikel,-Bahnverkehr-gesperrt-Polizei-nimmt-nach-Schlaegerei-vier-Jugendliche-fest-_arid,1193423.html

  29. Cendrillon 28. Oktober 2017 at 12:13

    Achtung Katastrophenwarnung! Der DLF (Dooflandfunk) blickt in wenigen Minuten auf 3 Jahre PEGIDA zurück

    Das Thema scheint gerade bei der Agitprop zu tingeln. Bei der Welt bläst sich der notorische Propagandasekretär Matthias „ich schreibe die AfD einfach weg“ Kaman auch zu dem Thema auf:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170127779/Aus-der-Pegida-Bewegung-ist-ein-Theater-des-Grauens-geworden.html

    Realität war noch die die Stärke von fanatischen Ideologen.

  30. „Sie wollten ihn ins fahrende Auto ziehen: Mülheimer Mutter verhindert im letzten Moment Entführung ihres Sohnes (4)

    Die Beamten suchen nun nach den potenziellen Tätern. Der Fahrer soll etwa 40 Jahre alt gewesen sein und wird als südländisch aussehend beschrieben.

    Die Frau soll ebenfalls 40 Jahre alt und südländisch aussehend. Beide waren korpulent.“

    https://www.derwesten.de/staedte/muelheim/sie-wollten-ihn-ins-fahrende-auto-ziehen-muelheimer-mutter-verhindert-im-letzten-moment-entfuehrung-ihres-sohnes-4-id212348249.html

  31. Babieca 28. Oktober 2017 at 12:56

    Ich hatte es überlesen.
    Das war die Steigerung von „Feind“.

    😉

  32. Mhhh sind Facebook, Twitter und Co. jetzt Gesinnungsnetzwerke? Wenn ja, dann habe ich die von Anfang an richtig eingeschätzt. Warum sollte sich in den kranken Matschbirnen in der Politik auch etwas ändern? 😉

  33. @ Caissa15 28. Oktober 2017 at 11:50
    BER:
    Ich verstehe das alles nicht!
    Die realisierten Pläne für einen funktionierenden neuen deutschen Flughafen – hier MUC; gerne auch irgendwelche anderen in China – liegen fertig in den Schubladen.
    Raus holen, an Berlin anpassen (Verkehrserschließung) und bauen. Fertig und fliegen!
    Don Andres

  34. Selbsthilfegruppe 28. Oktober 2017 at 12:56

    „Sie wollten ihn ins fahrende Auto ziehen: Mülheimer Mutter verhindert im letzten Moment Entführung ihres Sohnes (4)
    ————————-
    Das auch noch im Beisein der Mutter!
    Das sind ja schöne Aussichten was hier noch alles auf uns zukommt!

  35. Viele Kommentarschreiber müssen etwas jünger sein die die Geschichte nicht kennen da in den Schulen darüber auch nicht gesprochen wird.
    Der Islam hat schon vor über 40 Jahren begonnen Europa langsam aber sicher durch permanente Einwanderung zu bereichern mit Unterstützung
    der Regierenden. Einer hat sich getraut eine Warnung auszusprechen:
    „Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen, ?weder aus Frankreich noch aus England, noch aus Deutschland dürfen Sie Einwanderungsländer machen. Das ertragen die Gesellschaften nicht. Dann entartet die Gesellschaft!
    Es kann dazu kommen, dass wir überschwemmt werden.“ (Helmut Schmidt, 1992)
    Es wurden 25 Jahre verschlafen, jetzt werden einige wach und stellen fest, der Islam hat Europa übernommen!!!

  36. Jo und wer dagegen protestiert,will nur eine Neiddebatte eröffnen weil die Rechtspopulisten,sprich AfD,das Deutsche Volk,gegeneinander aufwiegeln,Gräben ziehen und spalten wollen.
    Schade,daß man die Politker und Verwaltungs Oberen,wegen solcher Misstände nicht vor ein Gericht bringen kann.
    Es ist für den Deutschen nirgendwo Geld da, die Schulen verkommen,man muss sich vor Suppenküchen in die Schlangen einreihen,kann keine Mieten mehr bezahlten aber 17 Millionen,für das Glück unserer Goldstücke und Geschenke Gottes,kann jeden Monat verdummt und vernichtet werden.
    Von den Steuergeldern und dem Volksvermögen,welches W i r erarbeitet haben und nicht diese Parlamentsschwurbler und Sesselpupser aus Politik und verfilzten Verwaltungen!

  37. Tja, das nennt man wohl „Überinvestition“, was die Asylindustrie hier veranstaltet hat und einigen parasitären Hilfsindustriellen die Insolvenz bescheren wird.

    Der Teufel ist ein Eichhörnchen.
    :mrgreen:

    Und das passiert nicht nur in Berlin.

    Sie wurde beschmiert, es wurde protestiert – und die Gegner bezeichneten sie gerne als „faschistischen Schutzwall.“ Ja, der Ärger um die Neuperlacher Vier-Meter-Mauer an der Nailastraße vor genau einem Jahr war riesig. Und jetzt? Jetzt zeigt sich, dass die Unterkunftsanlage samt der berühmten Lärmschutzmauer völlig umsonst war. Der Grund: Es fehlen nach wie vor die Bewohner. Das Ding steht völlig leer!

    https://www.merkur.de/lokales/muenchen/ramersdorf-perlach-ort43348/diese-mauer-ist-umsonst-fluechtlingsheim-steht-noch-immer-leer-8812207.html

    Und hier nochmal aus der Sicht eines Zugochsen der Revolution, dem seine Schlachtung nicht gefällt.

    In München-Perlach gibt es eine nagelneue Unterkunft. Eigentlich ist sie für unbegleitete minderjährige Geflüchtete gedacht gewesen, da jetzt aber nur noch wenige Menschen den Weg nach Europa schaffen, ist kein Bedarf mehr da. Die Konsequenz: Ein ziemlich hochwertiger, moderner Containerbau verschimmelt ungenutzt in Münchens Vorstadt – dabei könnten dort 180 Menschen wohnen. Leute, die ein Zimmer suchen, gibt es genug. Was für eine Verarschung!
    Wohnungssuche ist die Hölle

    München ist für Wohnungssuchende die Hölle. Jeder Erstsemester oder Auszubildende, der zum Ausbildungsbeginn in der Stadt ein Zimmer sucht, weiß, wie ätzend es ist, sich in überfüllten WG-Castings an potentielle Mitbewohner ranzuschleimen, nur um dieses 10-Quadratmeter-Kabuff für viel zu viel Geld zu kriegen. Die Wohnungsbaupolitik in München ist hoffnungslos überfordert. Verständlich – jedes Jahr 30.000 Einwohner mehr verkraftet keine Stadt besonders gut.

    http://www.br.de/puls/themen/welt/asylheim-perlach-wohnungssuche-muenchen-100.html

    Aber keine Sorge, ein paar Asylunken wird die Schammeika-Koalition schon noch einschleppen, wenn sie sich erstmal das Fell des Bären aufgeteilt haben.

  38. Bazinga 28. Oktober 2017 at 11:49

    Das ist immer noch besser als für ein volles Flüchtlingsheim.
    ————————————————
    LOL. Genau, wir sind ja schon für das kleinere Übel dankbar. 🙂

  39. Das sind doch „Peanuts“ ! Das fällt dem Schäuble doch, wenn er mit seinem Rollstuhl zu schnell um die Kurve fährt, aus der Tasche !
    Vielleicht könnte man das leerstehende Heim gleich in eine Moschee umfunktionieren-dann schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

    Hilfe, holt mich raus aus diesem Irrenhaus !!

  40. Ja, nur ein leeres Flüchtlingsheim ist ein gutes Flüchtlingsheim. Weniger schön allerdings ist die verbratene Summe von 17 Mio. Euro Steuergeldern. Was hätte man damit alles an sinnvollen Dingen finanzieren können…

  41. Tja – für die Merkelanten ist doch nichts zu teuer. Da kauft die Flüchtlingsindustrie in Berlin sogar intakte Wohnhäuser zum abreissen, um noch mehr Heime für Massenfachkräftehaltung zu bauen. Ich habe Leute getroffen, die Opfer solcher Entmietungen geworden sind, und deshalb das kunterbunte Berlin verlassen mussten. Wohnraum ist dort mittlerweile Mangelware und kaum noch zu bezahlen.

  42. einerderschwaben 28. Oktober 2017 at 11:46; Ist bei dem Namen doch automatisch klar. Ein vorgesetztes A(n) bedeutet immer das Gegenteil A-sozial, A-ntifa, An-alfabet und eben A-nett(a)

    Caissa15 28. Oktober 2017 at 11:50; Pt8, Nimms mit PI, dann kommts hi.

    Charly1 28. Oktober 2017 at 14:37; Hör bloss mit dem Grossmaul auf. Schmidtchen Schnauze wurde der nicht zu Unrecht genannt. Zu jedem Thema von dem er keine Ahnung hatte die Klappe aufgerissen, aber solange er BK war hat er praktisch nix zuwege gebracht. GSG9 musste auch Genschman machen, weil Schmidt nicht dazu fähig war.

  43. Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht sicher !

  44. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/forstwald-neue-moebel-landen-im-muell-aid-1.7162125

    Krefeld
    Forstwald: Neue Möbel landen im Müll

    4,5 Millionen Euro sind für das Gesamtpaket „Flüchtlingsunterkunft Forstwald“ vom Land an die Malteser gezahlt worden, 2,1 Millionen der Summe als Abfindung für das vorzeitige Vertragsende. Anwohner beklagen Steuerverschwendung.

    Rund 11,5 Millionen Euro haben Aufbau, Einrichtung und Abbau der nie in Betrieb genommenen Flüchtlingseinrichtung auf dem ehemaligen Kasernengelände in Forstwald gekostet. Ein Rückgang der Flüchtlingszahlen Mitte 2016 hatte zur Folge, dass NRW-weit um die 20 solcher Notunterkünfte unbenutzt wieder geschlossen wurden.

    Für Gruner liegt der Verdacht nahe, dass die Landesregierung und ihre Vertragspartner während der Flüchtlingskrise mit Steuergeldern leichtfertig umgegangen sind. Als ein Beispiel nennt er die Entsorgung der Einrichtungsgegenstände, die für die Unterbringung von 1000 Personen angeschafft worden waren: „Viele Betten und Spinde sind einfach im Müllcontainer gelandet“, berichtet er. Immer mal wieder hat er am Tor des Forstwalder Geländes mit den Wachleuten gesprochen. „Einer sagte mir: ‚Ich hatte Tränen in den Augen, zu sehen, was mit dem Material passiert ist‘„, berichtet Gruner.

    Die Bezirksregierung hatte den Betreuungsvertrag für die Unterkunft ausgeschrieben, der Malteser Hilfsdienst diesen gewonnen. Dieser war somit für die Einrichtung der Leichtbauhallen, etwa mit Betten und Spinden, der Ausstattung einer Küche und Krankenstation für 1000 Personen sowie der Planung und Anschaffung der IT-Infrastruktur zuständig. Und auch für die Entsorgung der Gegenstände.

    Ein Malteser-Sprecher bestätigt: „Es ist richtig, dass wir einen Teil der Betten und Spinde entsorgen mussten, da sich dafür kein Abnehmer fand.“ Genaue Zahlen wollen die Malteser nicht nennen, erklären jedoch auf Anfrage unserer Redaktion, man habe versucht, in der Kürze der Zeit, die Einrichtungsgegenstände neu zu verplanen: „Weder ausreichende Lagerkapazitäten noch andere Verwendungsmöglichkeiten standen uns zur Verfügung. Vor allem eine nicht unerhebliche Anzahl neuer Betten und Spinde mussten deshalb über die Abfallwirtschaftsbetriebe entsorgt werden, was wir sehr bedauern, aber der Situation vor Ort geschuldet war“, schreibt die Öffentlichkeitsarbeits-Abteilung.

    Außerdem hätten die Malteser die Betreuung der Flüchtlinge, die dann nie kamen, verantworten sollen. Dafür waren 60 Arbeitsverträge geschlossen worden. 45 davon konnten laut Auskunft der Malteser-Pressestelle in der Probezeit gekündigt werden, 15 Mitarbeiter wurden anderswo weiterbeschäftigt. 4,5 Millionen Euro insgesamt sind für das Gesamtpaket von der Landesregierung an den Malteser Hilfsdienst gezahlt worden, 2,1 Millionen der Summe als Abfindung für das vorzeitige Vertragsende.

    Der Bezirksregierung liegen nach eigenen Angaben aber keine Zahlen dazu vor, wie viel der 4,5 Millionen Euro die Malteser bis zum Abbau der Unterkunft aufwenden mussten: „Das Geschäftsverhältnis wurde einvernehmlich beendet und der Betreuungsverband Ende 2016 bezahlt“, schreibt die Bezirksregierung. „Ab diesem Zeitpunkt waren alle gegenseitigen Ansprüche abgegolten. Der Rest ist Gewinn. Für die genaue Aufstellung dieser Ausgaben müssten Sie sich bei den Maltesern erkundigen.“ Man selber habe keine exakte Kostenaufstellung.

    Für Gruner, der als Elektroingenieur jahrelang ein mittelständisches Unternehmen leitete, ein Unding. „Es kann doch nicht sein, dass es über die Verwendung von Steuergeldern keine genaue Kostenaufstellung und keine Nachweispflicht gibt“, meint er. „Hier wurde einfach in den luftleeren Raum investiert und ganz locker das Geld von anderen ausgegeben. Warum gab es etwa keine Rücknahmevereinbarung für die Einrichtungsgegenstände? Denn es war ja von vornherein klar, dass ungewiss ist, ob die Einrichtung überhaupt jemals bezogen wird.
    „Gewinn“ ist unterdessen ein Wort, das die Malteser in diesem Zusammenhang nicht benutzen wollen. „Nach Abzug aller Kosten blieb für die Malteser ein Überschuss (kein Gewinn)“, betont die Pressestelle und begründet die Wortwahl und das Geheimhalten der Überschuss-Summe: „Da wir in der Vergangenheit mehrmals die negative Erfahrung machen mussten, dass gerade in Sozialen Medien keine sachliche Debatte mehr möglich war und es immer wieder zu Skandalisierungen und Angriffen gekommen ist, die wir als ungerechtfertigt empfinden, veröffentlichen wir keine Details dazu.“

    Alle „Überschüsse„, die die Malteser als gemeinnützige Hilfsorganisation im Rahmen der Flüchtlingshilfe erwirtschaftet haben, würden „wieder zurück in gemeinnützige Tätigkeiten rund um das Engagement der Malteser in der Arbeit mit Migranten und den Bevölkerungsschutz“, fließen, heißt es.

    Für Helmut Gruner ist das ein Aufreger: „Die können das Geld doch nicht einfach behalten.“ Er meint, dass die „Überschüsse“, die schließlich Steuergelder seien, zurück an die Landesregierung gezahlt werden müssten. Und fragt sich, wie hoch wohl der Gesamtbetrag an „Überschüssen“ ist – bei rund 20 vergleichbaren Einrichtungen, mit denen in NRW ähnlich verfahren wurde.

  45. Die „Asylindustrie“

    Nutzlos und teuer.
    Auf zahlreichen Ebenen werden Parteigänger mit Steuergeldern aufgefüttert

  46. Berliner Tollhaus?
    Schilda läßt grüßen!
    Ich, Steuerzahler, fordere, daß die Verantwortlichen haftbar gemacht werden!

Comments are closed.