1

Drei Jahre Pegida Dresden: Die Bewegung wächst zusammen

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die Feier zum dreijährigen Bestehen der am längsten regelmäßig auf der Straße agierenden Bürgerbewegung in der deutschen Geschichte zeigte auf dem Dresdner Theaterplatz, das so langsam zusammenwächst, was zusammengehört: Ein halbes Dutzend AfD-Bundestagsabgeordnete auf der Pegida Bühne, dazu der publizistische Arm der Bewegung mit Repräsentanten von PI-NEWS, Journalistenwatch, Compact und Sezession, der Buchverlag Antaios, das Aktionsbündnis Identitäre Bewegung und die erfahrenste islamkritische Organisation in Deutschland, die Bürgerbewegung Pax Europa. Alle arbeiten in ihren Bereichen für das große gemeinsame Ziel: Den Patriotismus wieder zum zentralen Motiv allen politischen Handelns machen, den linksgrünen 68er-Ungeist von den Schaltstellen der Gesellschaft entfernen, die Invasion aus inkompatiblen Kulturen stoppen, die Rückführung illegaler Versorgungssuchender beschleunigen, die Islamisierung rückgängig machen und den gesunden Menschenverstand in die entscheidungstragenden Positionen unseres Landes bringen.

Götz Kubitschek, der sich auf der Frankfurter Buchmesse erfolgreich gegen den linken Meinungsfaschismus gewehrt hatte, überbrückte die technische Panne zu Beginn der Jubiläumsfeier auf originelle Weise. Nachdem der Bühnenaustatter falsche Beleuchtungslampen geliefert hatte, brannten bei den Stromgeneratoren die Sicherungen durch. Bis neue Generatoren geliefert wurden, bestieg er mit dem Leiter der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner, das Reiterstandbild des sächsischen Königs Johann auf dem Theaterplatz und versteigerte einige der Pflastersteine, die Linksterroristen in das Ein Prozent-Haus in Halle geworfen hatten. Mit dem Erlös soll der Schaden am Gebäude behoben werden. Sven Liebig, der ebenfalls aus Halle kommt und dort spannende islam- und linkskritische Aktionen durchführt, filmte die Versteigerung und kommentierte sie auf gewohnt humorvolle Weise:

Als die Soundanlage funktionierte, wechselte Götz Kubitschek vom Reiterdenkmal flugs auf die Pegida-Bühne und setzte seine Ansprache nach der Begrüßung durch Lutz Bachmann fort:

Anschließend zeigte ich auf, dass der eiserne Zusammenhalt in der Bewegung der patriotischen Demokraten, natürlich unter Ausschluss totalitär eingestellter Extremisten, extrem wichtig ist. Nur so können die heftigen Anfeindungen von Außen gekontert werden. Im Rahmen meiner Rede trat auch die Bürgerbewegung Pax Europa auf, die mit zwanzig verkleideten „Burka“-Frauen und einem Imam vor der islamisierten Zukunft Deutschlands warnten. Die Welt diffamierte diese absolut realistische Einschätzung als „islamfeindliches Kasperletheater“. Dies zeigt wieder einmal deutlich auf, wie völlig ahnungslos viele politkorrekte Schreiberlinge der etablierten Medien sind:

Martin Sellner wurde mit „Martin“-Rufen begrüßt, was auch eine süffisante Spitze auf Martin Schulz darstellte, der während des Bundestagswahlkampfes sein Publikum schon beinahe verzweifelt aufgefordert hatte: „ruft doch mal Martin“. Beim Chef der Identitären Bewegung Österreich aber braucht es keine Aufforderung, da kommt es von selbst aus dem Herzen der Pegida-Anhänger:

Jürgen Elsässer betonte, wenn wir es verhindern wollen, dass uns der Islamismus tötet, müssten wir den Islamismus töten. Diese dem gesunden Selbsterhaltungstrieb konforme Feststellung passte offensichtlich einigen Linksgestörten nicht, die die Dresdner Polizei per Twitter auf die Formulierung aufmerksam machten. Die Kripo Dresden prüft nun wohl, ob es zu einer Anzeige kommt. Dies könnte analog zu dem Verfahren gegen mich laufen, als ich im August des vergangenen Jahres in Dresden vor der Gefahr durch die Gewalt- und Tötungsbefehle des Islams gewarnt hatte, die Auslöser für den andauernden Terror sind, und feststellte, dass wir diese Gefahr eliminieren müssen.

Jürgen Elsässer forderte in seiner Rede unter anderem Demokratie nach Schweizer Vorbild mit Volksentscheiden in allen wichtigen Fragen. „Dabei wollen wir kein Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei“, formulierte er trefflich:

Von der AfD waren sechs Bundestagsabgeordnete nach Dresden gekommen. Der parlamentarische Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag und Co-Sprecher der AfD Thüringen, Stefan Möller, sprach ausdrücklich im Namen von Björn Höcke:

Siegfried Daebritz ließ es sich trotz einer schweren Grippe nicht nehmen, auch einige Worte ans treue Dresdner Publikum zu richten:

Sigi stellte die sechs AfD-Bundestagsabgeordneten vor und übergab das Mikrofon an Jens Maier, der auch Mitglied des Landesschiedsgerichts der AfD Sachsen und stellvertretender Ortsgruppenleiter in Dresden ist. Nach ihm sprachen die anderen fünf AfD-Bundestagsabgeordneten ebenfalls kurze Grußworte:

Renate Sandvoß, freie Journalistin und Autorin bei Journalistenwatch, holte zu einem Rundumschlag gegen die völlig fehlgeleitete Politik der etablierten Parteien aus:

Tommy Robinson überbrachte wie im vergangenen Jahr Glückwünsche von der Insel an Pegida Dresden und hielt eine flammende Rede gegen die Islamisierung und die Gestörtheit linker Politik:

Collin McMahon von Journalistenwatch stellte an die Pegida-Redner Fragen zur Islamisierung:

Fotos der Burka-Aktion von der Bürgerbewegung Pax Europa:

Impressionen der dritten Geburtstagsfeier:

(Fotos: Petra Claßen & Michael Stürzenberger; Kamera: Bernhard Gepunkt & AfD Berichte)