Symbolbild.

Von MARKUS WIENER | Montagmorgen im Kölner Stadtteil Bayenthal: Zahlreiche Polizeiwagen rasen mit Blaulicht zur Schönhauser Straße, von wo aus mehrere Notrufe eingegangen sind: Ein Mann bedrohe mit einem Messer und unter „Allahu Akbar“-Rufen wahllos Passanten, darunter Frauen und Kinder. Als die ersten Beamten eintreffen, können sie den Verdächtigen vor dem Eingang eines Supermarktes stellen und entwaffnen.

Im Verlauf des Tages stellt sich heraus, dass es sich bei dem Täter um einen 53-jährigen vorbestraften Türken handelt. Laut Polizei sei der Mann angeblich „psychisch verwirrt“ und wurde inzwischen in eine geschlossene Klinik eingewiesen.

Zurück bleiben dutzende verängstigte Passanten in Bayenthal und eine weiter verunsicherte Stadtbevölkerung. Denn Vorfälle wie diese, sowie Betonsperren und schwer bewaffnete Polizisten an jedem Weihnachtsmarkt, tragen kaum zu einem verbesserten Sicherheitsgefühl der Menschen bei. Vor allem da seit spätestens 2015 allen klar ist, dass es sich um ganz reale Bedrohungen handelt und nicht nur um irgendwelche „eingebildeten Befindlichkeiten“.


Markus Wiener.
Markus Wiener.

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu tagespolitischen und Kölner Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe engagiert sich seit über zehn Jahren für die islamkritische Bürgerbewegung Pro Köln im Kölner Stadtrat. Darüber und die Kölner Kommunalpolitik im Allgemeinen berichtet der gelernte Journalist auch auf dem Blog koeln-unzensiert.de. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Nur bedroht? Also eine 15 cm lange Schnittwunde am Hals muss schon drin sein, ansonsten nur regional bedeutend!/sarc

    BTW: Ich hasse dieses Scheißsystem von Tag zu Tag mehr!

  2. Bin gespannt ob es auch hierzu Wortmeldung von Merkel,Stegner, den Linken usw.gibt
    Ein Angriff auf einem Systempolitiker, der einen Kratzer abbekommt, wird zum Terrorakt hochsterilisiert ( ich liebe Labadias Versprecher). Die täglichen Angriffe auf das Stimmvieh werden bagatellisiert und Totgeschwiegen

  3. EIL EIL EIL

    BGH hebt Haftbefehl gegen Bundeswehr-Oberleutnant Franco A. auf

    Meldet der LOCUS

    Frage: Wo ist Franco A.???

  4. Ottonormalines
    29. November 2017 at 12:46
    OT Sorry

    EIL EIL EIL

    BGH hebt Haftbefehl gegen Bundeswehr-Oberleutnant Franco A. auf

    —–

    Warum das?
    War auf alle Fälle wieder ein Beispiel wie Differenziert betrachtet wird. Ein Rechtsextrem Verdacht in der Bundeswehr und jeder Soldat wird durchsucht und unter Generalverdacht gestellt.
    200 Islamismus Verdächtige (10% der Muslime in der BW) und es wird Totgeschwiegen

  5. Im Verlauf des Tages stellt sich heraus, dass es sich bei dem Täter um einen 53-jährigen vorbestraften Türken handelt. Laut Polizei sei der Mann angeblich „psychisch verwirrt“ und wurde inzwischen in eine geschlossene Klinik eingewiesen.
    ———–
    Komisch wie schnell man bei diesen Leuten immer eine geistige Verwirrtheit feststellt, bei einen Deutschen, der seinem Kind ein Flugzeug am Himmel zeigt, wird immer der Hitlergruß festgestellt !

  6. katharer 29. November 2017 at 12:50

    Warum das?

    Laut LOCUS bestehe keine Fluchtgefahr mehr.
    Warum? Keine Ahnung. Das steht da nicht, auch nicht wo Franco A. sich befindet.

  7. Höhö.
    „Franco A.“. Kein Prozess für eine fiktive Gestalt? Nanu.

    (Ich hatte mich schon gefragt, wen man dafür casten wollte…So wird er nun einfach aus dem Drehbuch geschrieben, ist ja auch etwas weniger aufwendig.)

  8. OT: „Was muss eigentlich noch passieren, damit endlich ein Umdenken stattfindet?“

    Ich hätte einen Vorschlag: Und zwar Werbung für Portale, die solche Vorfälle veröffentlichen, z. B. die PI-News, verteilen. 100.000 PI-Leser täglich sind nämlich immer noch viel zu Wenige – Das müssen eine Mill-ION Leser werden! Anstatt zu erwarten, in den Versammlungen von ihren Vorsitzenden unterhalten und bespaßt zu werden, sollten die PI-Ortsgruppen also endlichmal nausgehen und anständig für die PI-News Werbung verteilen! Größtmögliche Bekanntheit der PI-News und dass die Adresse pi-news.net Basiswissen wird, müsste doch Aktionsschwerpunkt der PI-Ortsgruppen sein! Und dazu muss man zunächst haltmal altmodisch und klassisch auf Papier werben. Auf den Einfall, http://www.pi-news.net zu navigieren, kommt schließlich Keiner durch göttliche Eingebung oder Gedankenübertragung! Die Motive eines von PI-München entworfenen Werfblatts sowie eine Anleitung zur Orientierung auf dem Druckereiwebsite könnt ihr bei mir anfordern: Koranfakten@yahoo.com und bei http://www.wir-machen-Druck.de fertigenlassen, 5000 A-6-Blätter kosten dort 26€. Und dann in die Briefkästen eurer Stadt und auf jede erlaubte Ablagemöglichkeit! Z. B. DAS muss man tun, damit endlich ein Umdenken stattfindet – Also, ab jetzt mit Vollgas, allen verfügbaren Kräften und massivem Materialaufgebot in die Werbung für die PI-News! Den Schmierfinken und Volksverhetzern beim Bonner Generalanlüger und bei der Süddeutschen Zeitverschwendung und erst recht den Politverbrechern sollen vom Faktenbombardement nur recht die Schließmuskeln versagen!

  9. der läuft heute Nachmittag garantiert wieder frei rum. Unsere Justiz ist diesem Abschaum nicht gewachsen.

  10. Passend zu diesen Artikel, ein weiteres eingesetztes Küchenuntensil mit der Unschuld umklammert.
    https://www.express.de/koeln/um-mutter-zu-retten-auf-parkplatz–sohn–13–warf-sich-in-messerklinge-von-angreifer-28969288
    Dank Allahs Voraussicht haben wir in der Scharia die perfekten Menschenrechte…..
    Heutzutage wird nicht gemordet, sondern zieht sich eine tödliche Stichverletzung zu. Das handelt sich nicht um ein Tötungsdelikt, sondern um eine Tragödie oder ein Drama. Stoff fürs Theater.

  11. „Die Polizei hat in Oberfranken einen terrorverdächtigen Syrer festgenommen und damit möglicherweise einen Anschlag verhindert.

    In der Wohnung des 19-Jährigen fanden die Ermittler Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Unterlagen zum Bau einer Bombe und Tipps, wie man sich einen Lastwagen beschafft. Außerdem entdeckten sie ein Bekennervideo des Mannes. Die Ermittler waren durch Zufall auf die Terrorpläne gestoßen: Sie hatten den Syrer ursprünglich wegen einer anderen Straftat im Visier.

    Die Einsatzkräfte nahmen den 19-Jährigen bereits im Juni in seiner Wohnung in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) fest, wie Oberstaatsanwalt Georg Freutsmiedl am Mittwoch in München sagte.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bekennervideo-war-schon-gedreht-ermittler-verschwiegen-fuenf-monate-lang-festnahme-von-terror-verdaechtigem_id_7913504.html

  12. katharer 29. November 2017 at 12:50

    „Franco A.“ schien das von Anfang gemacht zu haben, um das hinterher zu veröffentlichen.

    Das wird spannend, ob man ihn davon abhalten konnte/kann.

  13. @Hoecke_wird_Kanzler 29. November 2017 at 13:14

    ICH EXPLODIERE GLEICH VOR WUT!!!

    Jetzt erstmal bis zehn zählen..

  14. Macht doch nix! Hatte heute die falsche Pulloverfarbe an – war für die degenierierte Allgemeinheit viel schlimmer..!

  15. Aber zu verängstigt um im September die Kartellparteien zu wählen waren sie nicht,die Holzköpfe.So traurig es ist,aber weshalb sollte man Leute bedauern ,die obwohl es schon ringsherum nach verbrannten Fleisch stinkt immer wieder ihre Hände auf die Herdplatte drücken.Sollen sie sich ängstigen.

  16. Am Montag wurde bekanntlich Andreas Hohlstein, der Bürgermeister von Altena, von einem 56jährigen „Wutbürger“ „lebensgefährlich“ verletzt. Der „Schwerverletzte“ konnte aber zum Glück noch am selben Tag aus dem Spital entlassen werden. (sic!)

    Im Gegensatz zu Messerattacken unter Allahuakbar-Rufen, wo in der Regel erst mal eine mehrtägige Untersuchung abklären muss, ob der Angreifer nicht vielleicht Kölle Alaf oder gar Adolf lebt! geschrien hat, konnte im Fall Hohlstein der politische Hintergrund des Täters (Wutbürge) und das Motiv (Hass auf Asylanten) in Rekordzeit ermittelt werden.

    Auch konnte ausgeschlossen werden das der Täter unter psychischen Störungen leidet. Der arbeitslosen Alkoholiker erfreut sich, ganz im Gegensatz zu den dauertraumatisierten Asylbewerbern, bester psychischer Gesundheit.

    Schön auch, dass Herr Hohlstein, der ja bekanntlich ein wahrer Menschenfreund ist, den Täter aufrichtig bedauert und ihm sogar schon in päpstlicher Milde verziehen hat, nichtsdestotrotz aber schärfere Gesetze und eine abschreckende Bestrafung fordert.

    Deshalb soll jetzt rasch ein Gesetz her, welches Politiker besser vor „Wutbürgern“ schützt. Dabei sind solche Angriffe nichts Neues. Man erinnere sich bloß an Khaled al-Masri. Neu ist lediglich, dass es inzwischen Deutsche sind, die die Nase gestrichen voll haben.

  17. Nurnochsauerundschnauzevoll 29. November 2017 at 13:28
    ————————————————————————————–
    Ich könnte K……

  18. ….. dann seht Euch einmal die „Witzbetonpoller“ in Pinneberg an; da kann praktisch jeder
    SUV drüberfahren, ohne Grundberührung !!!!! Und wie jemand schon richtig geschrieben hat,
    Wer je glaubt, daß die hier eingeströmten Musels zurückgeführt werden (die Vollversorgung
    nicht mehr haben wollen), Der irrt gewaltig. Das Ganze ist unumkehrbar wie das Schicksahl
    eines totgeweihten Krebspatienten.
    ……und übrigens schon mal aufgefallen, die „Aufklärungsqoute“ bei den Bulxx äh der Polizei,
    Sofern es um Aufklärung von Straftaten gegen die Eigene Organisation geht – da funktionierts
    Perfekt, Vollvermummte werden sofort identifiziert ….. aber wenn es um Strafvervolgung zum
    Schutz der Bio-deutschen Algemeinheit handelt, dann ist große Faulheit angesagt.
    Hört bitte auf diese Paralelgesellschaft zu bedauern, die unter vollem Befehl von IM-Erika
    Und deren Administration steht und die von uns zwangsallimentiert wird !!!

  19. Mainstream-is-overrated 29. November 2017 at 13:26
    Hoecke_wird_Kanzler 29. November 2017 at 13:14

    Haben sich Merkill und die Maasi schon dazu geäußert? Zu den Hobbys der eingefallenen islamischen Nachwuchs-Bestien?

    Mehrere Jugendliche fragen einen älteren Mann nach dem Weg zu Burger King. Er dreht den Kopf zur Seite, um den Weg zu beschreiben – und ein Jugendlicher holt aus, schlägt dem Mann so hart ins Gesicht, dass er bewusstlos zu Boden geht. Dann treten andere Brutalos auf den hilflosen Mann ein.
    Das alles wird gefilmt und via Snapchat im Netz als „K.o.-Challenge“ verbreitet

    https://www.express.de/news/panorama/unfassbar–teenager-verpruegeln-hilflosen-rentner—und-feiern-sich-dafuer-im-netz-28962804

  20. Zu dem Bürgermeister von Altena: Es geht natürlich gar nicht, einen Bürgermeister – oder auch nur irgendeinen anderen Menschen – in den Hals zu stechen.

    Aber hier wird mehr Wesen darum gemacht, als wenn ein Deutscher von einem Ausländer abgestochen wird. Noch einmal: So etwas geht gar nicht – aber das Haus des Täters soll versteigert worden bzw. ihm der Strom abgestellt worden sein. Da kann schon mal Unmut hochkommen, wenn man gleichzeitig jahrelang sieht, wie hereingekommenen Ausländern alles gratis zur Verfügung gestellt wird. – Für einen Kriminalpsychologen ist das durchaus nachvollziehbar. Dem Bürgermeister gute Besserung; trotzdem sollte er sich was schämen wegen seiner Politik.

  21. Nurnochsauerundschnauzevoll 29. November 2017 at 13:28

    kleinemarie 29. November 2017 at 12:54

    Bislang war mir nicht klar, dass es so ein Sippenfinanzierungssystem („Sozialversicherungsabkommen“) nicht nur mit der Türkei, sondern auch mit Marokko, Tunesien, Albanien, Bosnien-Herzegowina etc. gibt, sprich, dass die deutschen Versicherten für die Cland im Ausland die Krankenversicherung finanzieren- zusätzlich zu all den Milliarden-Leistungen, die ohnehin schon fließen.
    Unglaublich.

  22. Religion hat eben auch ihr Gutes, indem sie psychisch Verwirrte stabiliseren und Sinnhaftigkeit durch Mitmenschlichkeit vermitteln kann. Bessser als alle Pillen.

    Besonders positiv fällt da immer wieder der Islam auf.

  23. „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!“ 🙂

    Und so im großen Zusammenhang mit „Gewalt“
    finde ich das hier auch nochmal äußerst aufschlussreich:
    „Altenas Bürgermeister Hollstein hat Mitleid mit dem Messer-Angreifer

    Die wirklichen Täter seien „die Brunnenvergifter, die man auch aus den sozialen Netzwerken kennt. Es gibt eine zunehmende Verrohung in der Gesellschaft.“ Dennoch betonte der CDU-Politiker: „Ich mache weiter.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-messer-angriff-in-altena-buergermeister-hollstein-hat-mitleid-mit-dem-taeter_id_7910990.html

  24. Das gehört in Köln zum Lifestyle… schlimm nur, dass die Rechten so etwas instrumentalisieren.

    Drei Mal Kölle Allah

  25. Engelsgleiche 29. November 2017 at 13:57

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!“

    Im Radio hörte ich übrigens, dass für heute eine Lichterkette in Altena geplant ist.

    Nichmal: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut! 🙂 🙂 🙂

  26. Ach Berlin. Was ist Berlin? Berlin ist die Stadt für die man sich als Deutscher auf internationaler Bühne schämen muss. Wenn man Berlin mit anderen europäischen Hauptstädten wie London, Paris, Madrid und Amsterdam vergleicht, treibt es jedem anständigen Menschen die Schamesröte ins Gesicht. Selbst kleine Länder wie Österreich, Belgien oder die Schweiz haben mit Wien, Brüssel und Zürich international vorzeigbare Städte mit hoher Lebensqualität. Deutschland ist gestraft mit Berlin, der Hauptstadt der Versager. Berlin beheimatet mit Abstand am meisten Arschlöcher in der gesamten Republik. Deutsche Bahn, Bundestag, Air Berlin und der Axel Springer Verlag sind nur einige Beispiele für den unfähigen Abschaum der hier beherbergt wird.

    Glorreiche Zeit sind schon längst vorbei, diese Stadt liegt am Boden. Der Berliner an sich ist durch und durch ein fauler Lump. Charaktereigenschaften die in jedem zivilisierten Kulturkreis als pure Faulheit, Unfreundlichkeit, Unfähigkeit, dissoziale Persönlichkeitsstörung und Dummheit gelten, erklärt der Berliner kurzerhand zur Berliner Wesensart. Ein weiteres zentrales Merkmal ist der alles beherrschende Minderwertigkeitskomplex. Deswegen projiziert der Berliner auf jeden der in irgendeiner Weise besser ist als er, massive Hassgefühle. Besonders die ihm in allen Belangen haushoch überlegenen Süddeutschen sind ihm ein Dorn im Auge. Er neidet ihnen den Erfolg und München steht ganz oben auf seiner Hassliste. Diese Stadt ist alles und hat alles was der Berliner gerne wäre und hätte. Das München dem Berliner sein Lotterleben finanziert, interessiert den Berliner nicht, er glaubt sogar insgeheim er hätte es verdient. Anstatt sich aus seiner aus Neid und Missgunst entstehenden Lethargie zu befreien und seine Stadt umzukrempeln, ergeht er sich in asozialen Schmarotzertum und hält noch große Stücke auf seine vermeintliche Weltstadt.

    Kulturell ist Berliner eher schwach veranlagt, große Werke liegen lang zurück. Auch gilt hier bereits das Aussprechen des Buchstaben »g« als »j« als große Kulturleistung. Fortgeschrittene beherrschen sogar das Anhängen eines »wa?« an den Ende eines jeden Satzes. Das Leistungsniveau in der Küche bewegt sich auf überschaubarem Niveau. Eine Wurst aus gemahlenem Seperatorenfleisch mit Ketchup und Currygewürz wird hier als Currywurst und als kulinarischer Geniestreich verkauft. Jeder vernünftig denkende Mensch hält eine Wurst mit Ketchup wohl kaum für den heiligen Gral der Küchenkunst und wahrscheinlich noch nicht einmal für ein Rezept. Großzügig lässt der Rest der Republik den Berliner in diesem Glauben um seine Minderwertigkeitskomplexe nicht überhand nehmen zu lassen.

    Wirtschaftlich ist Berlin ein einziges Desaster, selbst die späte DDR stand solider da. Ansonsten fußt die Berliner Wirtschaft auf alternativen Blogs, irgendwas mit Medien und Genderstudies wenn man den Universitäten glauben darf. Ungeachtet des wirtschaftlichen Bankrottes leistet sich der Berliner trotzdem Prestigeprojekte wie das Stadtschloss und einen Flughafen der mangels Funktionstüchtigkeit als Kunstprojekt gelten soll. Ebenso beherbergt diese Stadt sämtliche Zentralen der Volksparteien, die aus Marketinggründen auf das »Verräter« im Namen verzichten. Bürgermeister dieser Stadt war lange der lustige Wowibär der mit seiner Prestige&Prosecco Politik alles in den Abgrund riss, was noch halbwegs präsentabel war.

    Kurzum: Berlin ist der Fliesentisch Deutschlands. Es ist das für Deutschland, was Griechenland für die Europäische Union ist und hätte Berlin eine offene Kloake, wäre es das Rumänien Deutschlands. Berlin ist ein Schandfleck, der Pickel am Arsche Deutschlands. Berlin ist der Typ der ohne Einladung auf deine Party kommt, noch nicht mal Alkohol mitbringt und auch nicht versteht dass er nicht erwünscht ist wenn man ihm ein paar Zähne aus dem Gesicht klopft und die Treppe runterwirft. Berlin ist das Detroit Deutschlands und gehört für 200 Z?oty an Polen verkauft.

  27. Engelsgleiche 29. November 2017 at 14:10

    Im Radio hörte ich übrigens, dass für heute eine Lichterkette in Altena geplant ist.
    _______________________________________________________

    Meinen Respekt für all die Teilnehmer der Lichterkette, die den Nazis in Altona die Stirn bieten und dem rechten Mob, trotz Gefahr für Leib und Leben, nicht kampflos die Straße überlassen.

  28. ..und auch dieses nette sehr sehr dunkelblonde Kerlchen ist 2015 eingedrungen. Er hätte doch fast die Mittelschule in Pegnitz beendet. Wahnsinn in nur 1,5 Jahren. Is eben sehr intelligent.
    http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/pegnitz-polizei-verhindert-womoglich-terroranschlag-1.6932902
    Besonders der letzte Satz in diesem Artikel ist ja wieder so typisch gutmenschlich.
    Renate Steinhagen , Vorsitzende vom Unterstützerkreis Pegnitz hat bedenken, dass die länger hier lebenden nun ein Vorurteil gegen Syrer hätten.
    Nein, ich habe keine Vorurteile, ich finde die wirklich alle Scheiße 🙂

  29. Ich kann diese dämliche Leier nicht mehr hören. Geistig verwirrt! Diagnose : Islam.
    @ ottonormalines
    Die Frage ist nicht wo Franco A ist , sondern ob er überhaupt existiert.
    Heißt so nicht auch eine Kaserne?
    Hätte man nicht viel mehr Bilder gesehen, und so weiter.

  30. Ich wollte mir 2018 einen Sanatoriumsaufenthalt gönnen. Aber ich verzichte: Die sind ja voll von Merkels irren Goldstücken. Wir zahlen anstelle das Gsindel rauszuschmeißen!
    Eine Schande – Deutschland versagt!

  31. @Sobieski krol polski

    Ich sehe das auch so: So verunsichert kann die Bevölkerung nicht sein, denn sonst hätten sie am 24. September diese Verbrecher nicht gewählt. Hoffentlich spüren noch Viele am eigenen Leib, was sie sich da eingehandelt haben. Kein Mitleid mit Wählern der s.g. Altparteien. Wie bestellt so geliefert heißt es so schön.

  32. GEZ-Tip:
    Mit dem 2. Lügt man besser: … wer es sich antun möchte, BITTESCHÖN
    ————————————-

    heute · Mi, 29. Nov · 21:00-21:45 · ZDFinfo
    Deutschland radikal – Internet, Hetze, Gewalt

    „Deutschland radikal – Internet, Hetze, Gewalt“ gibt Einblicke in die Online-Aktivitäten der rechts- und linksextremistischen Szene in Deutschland. Der Film blickt auf die Akteure im Netz, die Inhalte sowie die Strategien der rechten und linken Netzwerke. Der Umgang mit radikalen Akteuren und Inhalten im Netz bestimmt auch die öffentliche Debatte. Die Politik fordert mehr Kontrollen. Zu Recht? Ein Gipfel der Gewalt: Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg (7. und 8. Juli 2017) haben vor allem die Gewaltbereitschaft linker Extremisten demonstriert. Doch auch die Anzahl rechtsextremistisch motivierter Gewalttaten ist laut Verfassungsschutz drastisch angestiegen. Insgesamt ist die Gewaltbereitschaft politischer Extremisten aller Lager massiv gewachsen – und hat auch im Internet eine neue Dimension erreicht. Dabei spielen vor allem die sozialen Netzwerke bei der Agitation und Radikalisierung eine wichtige Rolle. Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken. Die Szene bemüht sich um ein moderates Image und positioniert sich in der „Mitte der Gesellschaft“. Rechtes Gedankengut wird in Form von harmlos wirkenden Facebook-Gruppen als nationalkonservative Weltanschauung getarnt und emotionale Themen mit rechtspopulistischen Forderungen verknüpft. Aber Radikale im Netz – das sind nicht nur die Rechten. Auch Linksextreme nutzen das Netz. Ihre Kommunikation funktioniert dezentraler und läuft deswegen nicht selten unter dem Radar der Öffentlichkeit. Beide Lager nutzen Propaganda- und Mobilisierungsvideos, die wie zeitgenössische Musikvideos anmuten, um vor allem Jugendliche auf die Straßen zu holen. Und Facebook und Twitter bieten nicht nur die Verbreitungsmöglichkeiten, sondern ermöglichen auch eine schnelle und vor allem legale Vernetzung. Nicht immer kann der Staat die radikalen Inhalte im Netz verhindern. Viele deutschsprachige Websites werden über Anbieter im Ausland bereitgestellt. Eine gefährliche Entwicklung, die den Kampf von Rechts und Links vom Internet auf die Straße holt. Mehr noch: Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen „politische Gegner“ geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen.
    ———————

    linkslastiger Propaganda-Staatsfunk:
    –> Ich bin mal gespannt, ob die wieder für PI-News Werbung machen … lol !!!

  33. 53 Jahre alt. Das ist natürlich ein schwieriges Alter für Männer und vor allem auch für tückische türkische Männer. Ich neige dazu, diesen Zustand als Midlife-Crisis (engl. für Lebensmittekrise) zu bezeichnen. Wir müssen uns vorstellen, diese armen Menschen sind in einem für sie fremden Land. Weit entfernt von der wunderbaren Türkei (die zweite Heimat von Claudia Roth alias die Bundeswarze). Dieser türkische Mann hat sicher Identitätsprobleme. Mein Vorschlag wäre, eine Spendenaktion für diesen offenbar wirklich überaus traumatisierten Türken ins Leben zu rufen, um ihn wieder in seine Heimat zurückzubefördern.

  34. Heute Abend bei Maischberger: „Die Messerattacke von Altena: Verroht unsere Gesellschaft? – Ganz Deutschland ist erschüttert von dem brutalen Angriff auf Andreas Hollstein, den Bürgermeister von Altena. Der CDU-Politiker ist für sein Engagement für Flüchtlinge bekannt und beklagt nun „eine zunehmende Verrohung in der Gesellschaft“. Der Angriff auf den Politiker ist kein Einzelfall. Vor allem Lokalpolitiker werden regelmäßig tätlich angegriffen. Warum kommt es zu diesen Übergriffen? Gibt es einen Zusammenhang mit der liberalen Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre? Heizen Populisten die politische Stimmungslage im Land an?“

    Ich lach mich tot. Auf der Gästeliste fehlt übrigens ein Herr Mannichl.
    Ich will’s auch nicht verharmlosen, eine Messerattacke ist keine Kleinigkeit. Aber so etwas erleben gewöhnliche Deutsche inzwischen auch jeden Tag, ohne dass die blöde Kuh Maischberger gleich ne Talkshow macht. Z.B. hat die Vernegerung am Stuttgarter Hbf epochale Ausmaße erreicht. Eingeladen ist übrigens Frau Weidel. Ich nehme an, sie hat in ihrem Leben noch keiner Fliege was zuleide getan und ganz bestimmt hat sie nie zu Gewalt aufgerufen. Mit Lokalpolitik hat sie eigentlich auch nichts zu tun. Man hätte sie zu den unsäglichen Jamaika-Talkshows einladen können, aber nein: Heute muss es sein. Bestimmt will man ihr tüchtig einen einschenken. Drohen etwa Neuwahlen? Der öffentliche Rotfunk ist eigentlich nur noch Scheissdreck.

  35. Psychisch verwirrt“? Da wär jetzt wirklich keiner drauf gekommen………is ja f ü r c h t e r l i c h…….ne…..
    Wie konnte das denn passieren?

    Warum sind das eigentlich so gut wie nie Bio-Deutsche, die „psychisch verwirrt“ und mit dem Brotmesser durch die Fussgängerzone rennen, und Halleluja, luja sog i…….zefix luja…………schreien?

  36. „psychisch verwirrt“ scheint eine politisch korrekte Umschreibung von Koran-Gläubig zu werden

Comments are closed.