René Springer, AfD-MdB aus Brandenburg.

Von INXI | Lieber Thomas Böhm (Journalistenwatch), Ihr Artikel über die Aussage von MdB Renè Springer zur Lage im Iran ist leider sehr einseitig und plakativ ausgefallen und negiert die Geschichte des Iran. Der Beitrag ist teilweise inhaltlich falsch und widerspricht sich selbst. Aber dazu später.

Was hat Springer gesagt?

Lieber ein stabiles Mullah-Regime als ein zweites Syrien mit hunderttausenden Toten und Millionen Flüchtlingen. An diesem Satz ist nichts falsch. Springer verteidigt keinesfalls die Verbrechen der islamischen Mullahs im Iran, er weist lediglich auf den kausalen Zusammenhang mit dem sogenannten Arabischen Frühling hin.

Wir erinnern uns an Libyen und den Irak. Dem libyschen Diktator Gaddafi wurde in Paris noch der rote Teppich ausgerollt – kurz darauf flogen französische Mirage die ersten Angriffe auf das Land, weil die heimischen Widerständler auf dem Rückzug waren. Gaddafi wurde gepfählt, Libyen ist seither instabil.

Der Irak wurde mit der Begründung, er würde Massenvernichtungswaffen produzieren, vernichtet. Eine glatte Lüge, wie man heute weiß. Die sogenannte Weltpolitik hat aus den Folgen nichts gelernt oder besser, nichts lernen wollen. Syrien wäre das nächste Beispiel.

Die Einmischung in die Entwicklung von Regionen und Staaten hat bisher nichts außer Instabilitäten, Elend und Flüchtlingskrise gebracht. So und nicht anders ist das Statement von Springer zu verstehen.

Aber schauen wir auf den Iran heute aktuell. Was geschieht dort? Es geht eben nicht darum, dass Schwule an Kränen hängen oder gar der schiitische Islam in Frage gestellt wird! Es geht – anfangs – darum, dass Studenten die Wirtschaft des Landes in Frage stellen und ihre spätere Teilhabe am Wohlstand einfordern. Das ist völlig legitim. Das System als solches wird aber nicht in Frage gestellt oder gar bekämpft.

Typisch für die Berichterstattung der (westlichen) Presse ist allerdings, dass auf einmal der Begriff „Perser“ wieder salonfähig wird. Quasi das ehemals stolze und große Perserreich, das von den Muslimen erobert wurde und bis heute dagegen ankämpft! Gegen den Islam ankämpft! So suggeriert es sogar Frau Hadjimohamadvali, AfD Saarland.

Auch wenn der Iran das Kernland der Perser ist, wurde dieses Reich bereits im 7. Jahrhundert zum Spielball der Geschichte; der Zoroastrismus wurde durch den Islam ersetzt. Besonders interessant ist allerdings die jüngste Vergangenheit des Landes; so wurde 1979 der Schah in einer Art Revolution gestürzt. Eine Aktion, die vom iranischen Volk ausging und Mullahs sowie Kommunisten gleichermaßen nach oben schwemmte. Selbstredend setze sich der Islam durch und kommunistische Regierungsmitglieder wurden Anfang der 80er-Jahre aussortiert und hingerichtet.

Natürlich ist der Iran eine Diktatur, die es zu kritisieren gilt, lieber Thomas Böhm. Gar keine Frage! Eine islamische Diktatur der Schiiten. Dem gegenüber stehen die Sunniten, wie die Türkei und vor allem das wahabistische Saudi-Arabien.

Nur, was wären denn die Folgen, wenn der Iran im Chaos versinken würde? Natürlich würde sich eine Flüchtlingswelle gen Europa ergießen, die niemals auch nur annähernd irgendwie händelbar sein wird. Ganz abgesehen davon, dass Russland eine solche Entwicklung nicht zulassen kann und würde.

Sich also plakativ und unreflektiert hinter die Demonstranten in Teheran zu stellen, ist doch einigermaßen gefährlich. Gefährlich im Sinne der Stabilität und des Friedens. Nicht nur im Nahen Osten.

Der Islam, gleich welcher Prägung, gehört definitiv weder zu Europa und gleich gar nicht zu Deutschland. Auch dann nicht, wenn angeblich „liberale Strömungen“ herbeigeredet werden.

In diesem Sinne – und als Fazit – gebe ich Springer Recht.

Glück Auf!

Inxi, Landesverband der AfD Sachsen


Hinweis der PI-NEWS-Redaktion: Die Meinung unserer Gastautoren entspricht nicht zwingend der unsrigen – vielmehr dient sie der Pluralität zur Meinungsbildung. Wenn Sie sich auch an der aktuellen Debatte beteiligen möchten, schreiben Sie an info@pi-news.net.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

113 KOMMENTARE

  1. Diese Ansicht hatte ich bereits in einem Kommentar vertreten.

    Der AfD-Mann ist KEIN Mullah-Freund, nur weil er sich gegen – mögliche – Verhältnisse im Iran ausspricht, die denen in Syrien/Irak schnell ähneln könnten……….
    Und es trifft IMMER die ARMEN und KRANKEN und ALTEN und KINDER ……am meisten.

    Wer kann so etwas ernsthaft befürworten wollen?

    Eine Sympathie für die Mullahs, oder eine irgendwie sonst zu „interpretierende“ Sympathieerklärung für diesselben ist damit nicht verbund.

    Komplexw Lagen erfordern komplexe Lösungen.

  2. Esper Media Analysis 7. Januar 2018 at 16:30

    Sehe ich absolut genauso. Es ist mit sch**ssegal, was die in deren Ländern treiben. Hauptsache, sie kommen nicht hierher.

  3. Lasst die Perser machen, was sie wollen, solange sie sich dabei auf ihr Land beschränken.

    Egal wie die Sache in Persien ausgeht, wird wieder ein islamisches Land dabei herauskommen. Jeder, der was anderes denkt, ist naiv. Mögen die Perser sich entwickeln und ihre Gesellschaft voranbringen. Eine Einmischung von außen, schon von dem militärischen Zwerg Deutschland, wird im Anschluss hier bei uns nur Kosten, noch mehr Armutszuwanderung und sonstige Probleme verursachen.

  4. Hört sich plausibel an, aber wie auch immer: Bitte nicht noch mehr grausame Iraner in Europa.
    Mir persönlich reichen die iranischen Flüchtlinge, die ich (leider) kenne, ein persönlicher folgenschwerer Alptraum, der mir gezeigt hat, wie unterschiedlich Menschen (Menschen??) aus verschiedenen Kulturen sind und was falsch ist daran, solche inkompatiblen Subjekte nicht nur aufzunehmen, sondern auch noch positiv zu diskriminieren und vor Kritik zu schützen.

  5. gut von PI, dass zu dem letzten Artikel jetzt auch eine Gegenrede veröffentlicht wird. Spricht für das Medium. Vor 10 Jahren hätte ich vllt. noch dem iranischen Volk nur das beste für den Freiheitskampf gewünscht, jetzt ist die erste Frage „cui bono“ und dient es deutschen Interessen oder nicht. Und dieses ganze Ereignis erinnert einfach zu sehr an gewisse „Muster“ mit denen wir in der jüngeren Vergangenheit keine guten Erfahrungen gemacht haben. Momentan schaut es aus der Ferne so aus, als ob das alles jetzt abkühlen würde. Sollte sich das auf irgendeine Art und Weise hochschaukeln und es zu kriegerischen Handlungen kommen (wir bringen den Iranern die „Demokratie“), dann hätte das globales Konfliktpotential. Wär Clinton dran, würde es dazu kommen. Bei Trump weiß mans nicht so genau…

  6. Vielleicht wäre es klüger, als AFD zu einigen Problemen der Welt gar nicht Stellung zu nehmen. Eine Einmischung in die iranische Revolte und Lage ist von Europa aus vorläufig nicht geplant. sollte es zukünftig der Fall sein, dann ist es an der Zeit zu widersprechen oder mehr dagegen zu tun. Ich hatte etwas Kontakt zu hier lebenden Iranern. Nach ihren Aussagen sind große Teile der iranischen Stadtbevölkerung wenig bis gar nicht religiös, das zoroastrische Erbe wird auch von einigen heimlich gepflegt. Andererseits gibt es gügend junge Leute, die den Islam und Gottesstaat verteidigen, sonst hätten die Mullahs nicht so zahlreich Revolutionsgarden und Militär zur Verfügung, die die Revoltierenden brutal vernichten. Es ist anzunehmen, dass die Unruhen niedergeschlagen werden wie bisher immer. Dafür Beifall zu klatschen , in welcher Form auch immer, halte ich für überflüssig. Im übrigen sollten sich vor allem die Bundestags-Mitglieder vielleicht mit spontanen Äußerungen in den sozialen Medien überhaupt etwas zurückhalten. Man kann sein Missfallen an etwas auch gepflegt ausdrücken – mit ebenso viel oder besserer Wirkung.

  7. TotalVerzweifelt 7. Januar 2018 at 16:36
    Esper Media Analysis 7. Januar 2018 at 16:30

    Sehe ich absolut genauso. Es ist mit sch**ssegal, was die in deren Ländern treiben. Hauptsache, sie kommen nicht hierher.

    Sehe ich auch so, nach allem was ich mittlerweile gelernt und selber erlebt habe.

  8. Ach so, das habe ich noch vergessen: Und die Iraner, die hier jetzt gross auf „Kampf“ (lol, von Sofa aus) für Menschnrechte im Iran machen, sind die Schlimmsten von allen. Lügner und Tyrannen.

  9. Ganz abgesehen davon, daß Rußland eine solche Entwicklung nicht zulassen kann und würde.

    Nur darum geht es, mit allen schmutzigen Tricks Rußland und seine Verbündeten in einen Konflikt verwickeln und es dann so aussehen zu lassen das sie die Aggressoren sind.

    Wählen Sie diese Irren in Berlin endlich ab!

  10. Ganau so ist es. Und alle diejenigen, die Springer sofort in den Nacken springen, wollen nur eins: Die AfD spalten, damit das Merkel-Regime weitermachen kann.

  11. Man erinnere sich:
    Als der Vielvölkerstaat Jugoslawien auseinander brach, gab es Tausende Tote. Als der arabische Frühling die Diktatoren wegspülte, gab es Tausende Tote und neuere Diktaturen, Islamismus, Unterdrückung.
    Als die afrikanischen Kolonien ihre Unterdrücker los wurden, gab es weit schlimmere Folgen und den Zusammenbruch funktionierender Wirtschaften.

    Scheint so, als wenn bestimmte Gesellschaften mit Freiheit nicht kompatibel sind…

  12. Falsch……………….

    Natürlich, würde es zu einem Chaos kommen, wäre niemandem gedient.

    Aber alle die den Iran mit Libyen oder Syrien vergleichen machen einen groben Fehler.
    Letztgenannte Staaten sind ein Konstrukt, bestehen aus vielen Stämmen die im Zweifelsfall ihre Loyalität ihrem Stamm geben, nicht der Idee vom gemeinsamen Land.

    Libyen besteht aus Berberstämmen die sich gegenseitig nicht trauen, nie in der Geschichte wirklich an einem Strick zogen.
    Syrien besteht aus mehreren Beduinenstämmen und einigen Religionen die immer noch das denken vieler Syrern prägen. Auch dort ist das Staatsgebiet ein künstlichen Konstrukt.
    —————————-
    Im Iran ist die Lage eine ganz andere.
    —————————-
    Zwar gab es dort auch Juden und gibt es noch Christen, aber die meisten wurden schon vertrieben.
    Und im Iran, also in Persien existiert eine 3000 Jahre alte Kultur die Vorislamisch ist und weiter zurückreicht wie die Hochkulturen Griechenlands und Roms.
    Diese 300 Jahre haben Persien zu einem Faktor gemacht der eine gemeinsames Staatsbewusstsein als Volk erzeugte …..welches eben nicht zu einem Zusammenbruch führen wird, wie wir ihn im Libyen sehen.

    Nein, der Iran kann zusammenbrechen was seine Regierung angeht, aber als Volk werden die sich sofort wieder aufraffen und das Land wird als Persien überdauern, so wie sie 3000 Jahre und viele Katastrophen überdauerten.

    Wenn wir die iranische Regierung stürzen, wird das Land eben nicht zerfallen.
    Darum ist das Argument, dass ein zerfallener Iran schlimmer sei wie das jetzige Verbrecher-Regime, ein Unsinn, eine Heuchelei, ein Argument für die Opportunisten.

  13. Deutschland das Paradies für moslemische Schlächter, Vergewaltiger, Schwerverbrecher-Mafia-Cans, Massenmörder, Terroristen und Diktatoren.
    .
    Wir sind so offen, das die deutsche Regierung jeden Dreck ins Land lässt.

    .
    Hier wird jeder ausländische Irre, Vergewaltiger, Mörder und sonstiger Abschaum gerne mit Kusshand willkommen geheißen.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Mahmud Haschemi Schahrudi
    .
    Iranischer Ayatollah lässt sich in deutscher Klinik behandeln

    .
    Das berichten die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) und die „Bild“-Zeitung. Demnach liegt Schahrudi derzeit in einer Privatklinik in Hannover, um sich wegen eines Hirntumors behandeln zu lassen. Das Auswärtige Amt bestätigte gegenüber der „Bild“, dass der 69-Jährige sich gegenwärtig in dem Krankenhaus aufhält.
    .
    Hinrichtungen, Folterungen, Inhaftierungen
    .
    Der gebürtige Iraker Schahrudi war von 1999 bis 2009 Oberster Richter im Iran und damit de facto der Chef der Justiz im Land. Unter seiner Ägide kam es zu Hinrichtungen, Folterungen und willkürlichen Inhaftierungen von Regimegegnern. Für besondere Kritik im Ausland sorgten mehrere Fälle, in denen die iranische Justiz Minderjährige hinrichten ließ.

    https://www.focus.de/politik/ausland/mahmud-haschemi-schahrudi-iranischer-ayatollah-laesst-sich-in-deutscher-klinik-behandeln_id_8235498.html

  14. Sich in den Moslem-Irrsinn im Nahen Osten einzumischen bringt sowieso nichts. Hier müssen die Grenzen geschlossen und Asylbetrüger ausgeschafft werden. Davon hängt die Zukunft Deutschlands ab.

  15. XY 7. Januar 2018 at 16:51

    Der jetzige Iran ist ein Vielvölkerstaat. Da leben Kurden, Armenier, Turkvölker, Paschtunen, „alte“ Perser und auch Araber. Wenn die sich in die Wolle kriegen, sind die Asyl-Lager hier wieder voll, also Randvoll und noch mehr. Bei einer Bevölkerungszahl von über 80 Millionen ist das eine ganz andere Hausnummer als Syrien oder Libyen.

  16. Natürlich hat Herr Springer Recht.
    Deutschland und schon gar nicht die AfD hat sich in die Konflikte arabischer und afrikanischer Länder einzumischen. Ansonsten bekommen wir als Gegenreaktion Terror und Millionen Flüchtlinge.

  17. Ja, besser ein Mullah-Regime als ein zweites Afghanistan, ein zweiter Irak, ein zweites Libyen, eine zweite Ukraine oder ein zweites Syrien, nur um einige der derzeit laufenden demokratischen Freiheits- und Friedensprojekte der Westlichen Wertegemeinschaft zur Flüchtlingsgenerierung aufzuzählen.

    Obwohl, als Zyniker kann man auch verlangen, dass Israel und die USA samt BRD-Kanzlette im Schlepptau noch mehr kriegerischen Irrsinn und irrsinnge Krieg in Mittelost anstiften. Je mehr Mord, Totschlag und muselmanische Flüchtlingswellen nach Europa branden, desto eher kolabiert das System an seiner eigenen Großzügigkeit. Wenn die Not am ärgsten ist, steigt am ehesten eine Heilsgestalt für die Völker Europas aus den Ruinen des alten Kontinents empor; aber das ist vielleicht genau das, was Merkels böse Meister erreichen wollen.

  18. Der Krieg im Iran ist nur eine Sache der Zeit,der Vorbereitung und der Oppositionsunterstützung.
    Dies sind alles Vorgeplänkel zum Show Down.
    Saudi Arabien,USA und Israel haben alle ein Interesse am Sturz der Mullahs,alleine schon wegen des Atom Programmes…
    Umsonst waren die ganzen Waffenlieferungen,der Bundesregierung an Saudi Arabien nicht.
    Somit ist der Rest alles nur eine logische Fortführung der Interessen,durch die Schiitischen Machthaber in Saudi Arabien und sonst wo…

  19. derBunte 7. Januar 2018 at 16:43

    Es gibt auch das Gerücht, dass eventuell der Achmadindschihad dahintersteckt. Und das wäre ja noch übler als es jetzt schon ist. Aber wie gesagt, es ist nur ein Gerücht.

  20. Mullahs – Regime – Diktatur

    [Focus 7-1-17]
    Iranisches Parlament debattierte über Protestursachen.

    Wenn ich erinnere,
    wie die „Demokratie“ Deutschland Gesetze bei Nacht
    und Nebel am sogenannten Parlament vorbei,
    in Kraft setzt.

  21. So nebenbei: Die BRD befindet sich ebenfalls in einer Staatskrise und ist entsprechend instabil, es gibt Leute die behaupten das die Massenmigration genau diesen Zweck verfolgt. Dadurch wird das Volk verunsichert/gespalten und man kann solche Konflikte einfacher durchsetzen. Die systematische Abschaffung der Freiheits- und Grundrechte sind Teil dieser Strategie. Es gibt Leute die haben sich sehr darüber geärgert das wir nicht der „Koalition der Willigen“ eingewilligt haben. Da kamen dann solche Sprüche wie „Die Deutschen müssen wieder töten lernen….“ 😉

  22. Wie wäre es mit dem AfD-Konsens: Auf Deutschland konzentrieren.

    Art. 8 des Grundgesetzes:
    Alle DEUTSCHEN haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

    Keine Demonstrationen mehr durch Ausländer für Politik im Ausland. Egal ob pro Mullah oder contra Mullah, PKK, Erdogan….. das hier ist Deutschland und von Deutschland aus gibt es keine Einmischungen in ausländische Politik durch Ausländer.

    Die Altparteien wollen Konflikte zwischen ethnischen/religiösen Gruppen in Deutschland austragen.
    Die AfD sollte klarstellen, dass das mit ihr nicht zu machen ist.

  23. Sehr gut, auch Russland zu erwähnen. Die Geopolitik kommt in den Analysen meist zu kurz; dort wird meist emotional „argumentiert“: arabische Kinderkulleraugen vs. vergewaltigen Schein-Mufls.

    Der Iran ist eine Figur auf dem geopolitischen Schlachtbrett, die in engen Beziehung zu Syrien steht, beide wiederum zu Russland. Auf der anderen Seite aber auch Israel nebst Saudiarabien und den USA; der dumme Bauer Irak dazwischen ist schon abgeräumt. Aber auch Afghanistan und Pakistan sind nur einen Raketenschuss weit entfernt. Das Jahr 2018 beginnt spannend, aber die Mullahs scheinen besonnen.

  24. Da es sich um den Psslam handelt ist es sowieso ein Problem und dass solche auch noch in Hannover behandelt werden ist noch ein viel groesseres. Und dass solche Illegal bei uns sind und wir sie aushalten muessen, die Feinde von uns Christen, ist das groesste Problem. Das richtige ist und waere ein Welt ohne Psslam.

  25. Die Mullahs sollten Putin um Hilfe bitten, bevor es da unter los geht.
    Ein paar russische Divisionen dort stationiert und die geopolitischen Pläne der USA sind durchkreuzt.
    Im Gegenzug sollten die Mullahs den Demonstranten etwas entgegenkommen.

  26. Ghaddafi war ein Massenmörder von Weißen, zb. in Berlin und Lockerbie. Wer soll dem eine Träne nachweinen?

    „Der Irak wurde mit der Begründung, er würde Massenvernichtungswaffen produzieren, vernichtet.“

    Unsinn, der Irak wurde vom Schlächter Saddam befreit, und die UNO mußte belogen werden, weil sie mit Saddam sympathisierte. Bush hätte auch ohne die UNO-Wixxer losschlagen können, aber er war höflich und hat sich den UNO-Schein abgeholt.

    Dass der Irak im Chaos versinkt, liegt an den Irakern, und nicht an Amis. Die Moslems hatten jede Chance ein freies Land zu werden, aber sie wollen lieber Mord und Totschlag.

    Und das die ganzen Moslemmänner hierher strömen liegt an Merkel, die sie gerne reinlässt. Trump lässt diesen Abschaum nicht rein.

  27. Durchblicker 7. Januar 2018 at 17:12
    Dass der Irak im Chaos versinkt, liegt an den Irakern, und nicht an Amis.

    Muß ich ihnen jetzt wirklich die Vorgeschichte dazu präsentieren? 🙂

  28. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Protestierer im Iran das Mullah-Regime stürzen können. Jedoch selbst wenn es gelänge, bleibt die Frage, wer dann an die Macht käme. Ich glaube, das ist der springende Punkt.

  29. Mullahs – Regime – Diktatur

    Da war etwas, in der Republik Deutschland.
    Sie nannten es Gewaltenteilung.

    Inzwischen belassen sie es bei Gewalt.
    Gewalt in vielen Spielarten,
    gegen das deutsche Volk.

    Ich vergaß was ich eigentlich sagen wollte:
    im Iran, bei den „Mullahs“, existiert eine recht
    gut funktionierende Gewaltenteilung.

    Mit zwei Gewaltigen, Klerus & Staatslenkung.

  30. Christiane 7. Januar 2018 at 16:43

    Vielleicht wäre es klüger, als AFD zu einigen Problemen der Welt gar nicht Stellung zu nehmen. Eine Einmischung …..
    ==================
    Ich sehe das ähnlich.
    Bezüglich Demokratie/Menschenrechtzen und /Stabilität/Diktatrur kann man gespalten sein.
    Ich kenne kein islamisches Land wo die Demokrati wirklich funktioniert.
    Mental sind die vom Islam abhängig U(und der mag keine Dermokratie/Vielfalt)
    …und gehen wir mal 30 Jahre zurück
    Gab es während der Zeit des diktatorischen Kommunismus irgendwelche Bulgaren/Rumänen in Westdeutschland bzw Europa ?

  31. Pedo Muhammad 7. Januar 2018 at 17:09

    Iran: Former President Ahmadinejad reportedly arrested for inciting unrest against Islamic regime

    Ich liebe die PI-Gemeinde. Irgendein PIler weiß garantiert immer mehr, wenn man selbst noch auf dem Stand ist: „es ist nur ein Gerücht“. 🙂

    Ich dachte erst es sind die üblichen Verdächtigen die da zündeln, aber diesmal scheint es nicht so zu sein. Wenn das stimmt, dann muss man erst recht gegen die Demos sein. Aber mich mich ist die Lage immer noch unklar.

  32. @Zinnsoldaten
    Solange Sie die AfD wählen, können sie ruhig die SED-Märchen vom bösen Ami und dem edlen Iraker glauben;)

  33. @Energy … 17:21

    Noch so ein feiger Untertan.

    Ich kann keine wählen /unterstützen die Diktatoren unterstützen, nur weil es Länder stabil macht.
    So etwas sagt viel über das eigene Selbstverständnis zur Demokratie aus.


    *******

    Bingo! 🙂

  34. Durchblicker 7. Januar 2018 at 17:26

    Mir gehen die Islamländer sowas vom am .. vorbei. Die interessieren mich nicht im Geringsten. Wir müssen uns weitgehend von denen abschotten und in Europa überall robuste Grenzen errichten, besonders rund um Deutschland. Und natürlich eine Remigration starten.

  35. Christiane 7. Januar 2018 at 16:43
    Vielleicht wäre es klüger, als AFD zu einigen Problemen der Welt gar nicht Stellung zu nehmen. Eine Einmischung …..
    ——————————————————————-
    Dem stimme ich zu.
    Besonders aus der Zeit von 1933-1945 sollten Vergleiche oder Anleihen unterbleiben.
    Man muss nicht alles Aussprechen und in die Öffentlichkeit zerren.
    Sollte die AFD an die Macht kommen ist immer noch genügend Zeit diese Themen zu beackern, bis dahin heisst es schlau und diszipiniert zu sein.

  36. Durchblicker 17:12
    „Dass der Irak im Chaos versinkt, liegt an den Irakern..“

    Ich geb ihnen recht.

    Dass
    . Irak im Chaos versinkt, liegt an den Irakern
    . Libyen im Chaos versinkt, liegt an den Libyern
    . Syrien im Chaos versinkt, liegt an den Syrern
    . Deutschland im Chaos versinkt, liegt an den Deutschen
    .
    .

  37. Ja… der Gegenbericht ist OK❗ 😎
    Trotzdem… Ja, Islam = Islam und vielleicht besteht doch eine Change durch einen Regime-Wechsel ihn besser zu entzaubern ❓
    #IranProtests werden durch Berlin gelenkt!
    https://youtu.be/7wugtDhb5EA
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  38. Energy
    7. Januar 2018 at 17:21
    Noch so ein feiger Untertan.

    ——-
    Das trift doch auf euch Transatlantiker, denen die Belange fremde Länder (USA, Israel) wichtiger sind als deutsche Interessen, viel mehr zu.

  39. Sehr kurzsichtig. Lernt irgendwann mal jemand aus der Geschichte? Eine Diktatur die Israel auslöschen will und dabei ist (von Putin unterstützt) eine Atommacht zu werden. Kann ja nur gut gehen wenn man die machen lässt und Flüchtlinge wird es dann auch nicht geben, weil die ganze Welt dann ein rauchender Trümmerhaufen ist.

  40. Scheiß auf den Iran! Und:

    „Natürlich würde sich eine Flüchtlingswelle gen Europa ergießen, die niemals auch nur annähernd irgendwie händelbar sein wird.“

    Mit der Umvolkungsblutraute sicherlich nicht, aber mit einem Nichtverbrecherstaat und sicheren Grenzen:
    Kein Problem!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/behoerden-und-hilfsorganisationen-zunehmend-ueberfordert-immer-mehr-frauen-und-familien-in-berlin-obdachlos/

    „Behörden und Hilfsorganisationen zunehmend überfordert Immer mehr Frauen und Familien in Berlin obdachlos
    In der Hauptstadt wird das Problem der Wohnungslosigkeit immer gravierender. Bei einer Konferenz werden Lösungen gesucht. „

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/irak-tikrit-wiederaufbau-deutschland-islamischer-staat

    „Irak: Aufbau Nahost
    Deutschland ist der größte Geldgeber im Irak. Über zwei Jahre ist eine Milliarde Euro ins Land gegangen. Wohin bloß? „

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/altersfrage-bei-fluechtlingen-kinder-mit-baerten-15377977.html

    „Altersfrage bei Flüchtlingen : Kinder mit Bärten

    Ein 19 Jahre alter Junge gibt an, zwölf zu sein. Er geht zur Schule, dealt mit Drogen, verprügelt Mitschüler. „

  41. @ XY 7. Januar 2018 at 16:51

    „Wenn wir die iranische Regierung stürzen, wird das Land eben nicht zerfallen.
    Darum ist das Argument, dass ein zerfallener Iran schlimmer sei wie das jetzige Verbrecher-Regime, ein Unsinn, eine Heuchelei, ein Argument für die Opportunisten.“

    Falsch – manche Leute entlarven sich selbst. Es ist genau diese Hybris, die meint, angeblich „im Namen von Demokratie und Menschenrechten“ selbige überall in der Welt straflos herbeibomben zu dürfen, um sich lediglich Einfluß, Märkte und Rohstoffe einzuheimsen. WIR haben überhaupt niemanden zu stürzen – weder im Iran, noch in Syrien, noch in irgend einem anderen souveränen Land. Was deren Völker tun oder lassen, ist allein ihre Sache.

    Es ging im oben zitierten Argument übrigens auch nicht um einen „zerfallenen“ Iran, wie Sie suggerieren. „Zerfallen“, d. h. in „failed states“ verwandelt worden sind alle die Länder, die die oben genannte „demokratische“ Behandlung erfahren und in denen die diversen „farbigen“ Revolutionen angezettelt worden sind. Das aber verweist bekanntlich auf die oben genannten Verdächtigen samt NGO-Bande von Soros & Co., die miteinander bestens verwoben sind.

    Es ging und geht dabei um das, was in der Tat besser wäre: Natürlich nicht gut, aber gegenüber Hunderttausender Toter allemal besser wäre ein Fortbestehen der Dinge, wie sie von uns nun einmal nicht zu ändern sind, da jede andere, dem zuwiderlaufende Vorstellung einer Intervention von außen völkerrechtswidrig wäre.

  42. Zinnsoldaten 7. Januar 2018 at 17:14
    Durchblicker 7. Januar 2018 at 17:12
    Dass der Irak im Chaos versinkt, liegt an den Irakern, und nicht an Amis.

    Muß ich ihnen jetzt wirklich die Vorgeschichte dazu präsentieren? ?
    ________

    Ja, machen Sie bitte. Bitte aber den Irak vor den Amis, auf der Suche nach neuem Lebensraum im Osten und Atomwaffen und perversesten, grausamen Geschehnissen innerhalb der Grenzen (wie Todenhöfer) als geordnete, friedliche Gesellschaft präsentieren. Danke!

  43. Ritterorden 7. Januar 2018 at 17:48
    Energy
    7. Januar 2018 at 17:21
    Noch so ein feiger Untertan.

    ——-
    Das trift doch auf euch Transatlantiker, denen die Belange fremde Länder (USA, Israel) wichtiger sind als deutsche Interessen, viel mehr zu.
    ____

    Hmm, könnte da ein Zusammenhang bestehen?

  44. ….weil die ganze Welt dann ein rauchender Trümmerhaufen ist.

    Wenn man sich den Werteverfall in den Kulturen so anschaut ist das die Konsequenz. Die Frage ist ob unsere Welt langsam wegkokelt oder in einem Feuersturm untergeht. 🙂

  45. Man muß es so sehen. 75% des Irans besteht aus Muslimen (Den iranischen Umfragen das 99,4% Muslime sind glaube ich nicht) . Ich schätze mal 25% der Gesamtbevölkerung sind zum Islam zwangskonvertiert um öffentlich und beruflich keine Nachteile befürchten zu müssen. Privat sind es aber Atheisten, Linke etc. die vermutlich noch nicht mal den Koran bei sich zu Hause haben.

    Weitere 25% sind schon irgendwie Moslems haben aber keine Lust auf die ganzen religiösen Einschränkungen die im Iran von Jahr zu Jahr schlimmer werden.
    Bei den restlichen 50% der Bevölkerung schätze ich das es überzeugte Moslems sind.

    Ich rede jetzt von diesen 50% überzeugter Moslems.
    Moslems sind nicht in der Lage mit Freiheit umzugehen. Die brauchen einen Herrscher über sich der sie bis in den kleinsten Winkel kontrolliert und sie mit mittelalterlichen Strafen bestraft bei nur der kleinsten Lapalie.
    Bei dem kleinsten Lüftchen von Freiheit drehen moslems durch. Fangen an sich gegenseitig anzugreifen und vergewaltigen alles was nicht wehrhaft genug ist. Demokratie und Moslems passt einfach nicht.

    Ich gebe Thomas Böhm recht. Denn es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die 50% Atheisten in diesem Land zu Moslemzombies mutieren wenn sie diesem System noch ein paar Jahrzehnte länger ausgesetzt sind.
    Noch gibt es ein paar wenige Perser die die Freiheiten von vor der Revolution kennen und davon ihren Kindern erzählen können. Bald sterben aber auch die und dann wird Vollverschleierung das normalste dort sein und kein einziger wird denen dann noch sagen das das nicht normal ist und das dieser Zustand nicht immer so war.

    Und außerdem will die iranische Regierung Israel auslöschen. Schon deshalb darf es im Iran nicht zu Ruhe kommen.

    Das aus dem Iran ein zweites Syrien wird mag sein. Auch das es wieder zu Flüchtlingen kommt, mag sein. Aber Deutschland ist alleine dafür Verantwortlich seine Grenzen vor diesem Ansturm zu schützen. Die Afd kann sich jetzt nicht vor alle Diktaturen stellen damit bloß keine Flüchtlingsströme enstehen. Das kann es nicht sein.

    Ich gönn den 50% nicht-moslemischen Persern ihr Glück und wenn die Deutschen ideologisch zu vernebelt sind um ihre Grenzen zu schützen dann haben sie nichts anderes verdient als ihren Untergang.

  46. Denk nix böses und möchte youtube anschaun und dann steht als erstes DAS bei den deutschen Trends:

    https://www.youtube.com/watch?v=C8xRQChtavA
    ?? ???? ???? ?????? ??????? the voice kids ?????? ????? ?? ?? ???? ????
    FADI ALI
    301 Tsd. Aufrufevor 19 Stunden

    Boah ey… mir wird schlecht.

    Ich dachte immer ich sei im falschen Film aber ich bin wohl im falschen Leben.

    Und andere werden bei youtube gesprerrt gelöscht, wegen Lächerlichkeiten (siehe Hagen Grell oder Martin Sellner). Und die kritzeln irgendwelche Zeichen hin, was theoretisch alles heisesn könnte und werden in Deutschland auf Platz 1 der Trends gesetzt.

    Wir sind in Deutschland und nicht in Saudi-Arabien. Ich fass es echt nicht mehr.

  47. Hallo Leute von pi-news.net
    Als ich den Artikel „Warum verteidigen Sie das Mullah-Regime, René Springer?“ las, überschlich mich ein Eigenartiges Gefühl von „Parteinahme, Stimmungsmache und der gleichen“. Beim weiterlesen hatte ich das Gefühl: gleich wird nach Einsatz ausländischer „Mächte“ gerufen (dann hätte ich abgehakt). Soweit kam es nicht, aber ein ungutes Gefühl blieb zurück.
    Erst nach diesem Artikel ist mein Gefühl wieder im Lot.
    Egal was in einem Land passiert, es ist eine innere Angelegenheit des jeweiligen Landes. Sollte da, wer auch immer Intervenieren, dann ist das ein Kriegsverbrechen. Erst mit UN-Mandat kann von außen Einfluss genommen werden.
    Guter Artikel, Dank an Inxi, Landesverband der AfD Sachsen

  48. Ich hatte Herrn Springers Äußerung ebenfalls nicht als Zustimmung zum Mullah Regime interpretiert.
    Aber ja, schön, dass hier auch konträr diskutiert wird.
    Wem nützt es, wenn auch Iran in Schutt und Asche versinkt und unter Bergen von Leichen begraben wird?
    Angesichts der Bevölkerungszahl des Iran (mit etwa 80 Mio mehr als 4x so viel wie Syrien) will ich lieber gar nicht darüber nachdenken, was für eine Flüchtlingswelle im Falle eines Bürgerkrieges im Iran auf Europa zurollen würde.
    Das sollten die „Revolutions- und Iranischer Frühlingsherbeiwünscher“ beim Herbeiwünschen bedenken.
    Obwohl – könnte es eben wegen der mit einem Bürgerkrieg verbundenen „Menschengeschenke“ für Deutschland Leute geben, die sich ein Blutvergießen herbeisehnen???

  49. Bewaffnete,
    die Polizeistationen angreifen und
    Polizisten erschießen, sind KEINE . .

    RICHTIG[!] … Demonstranten.

    Lassen wird das mit den Punkten für die Waschmaschine.

  50. Recht hat er der Springer – es kämen Millionen …
    Weil aber das System im Iran über die ‚besseren und auch viel mehr‘ Waffen verfügt und die Muhllas überleben wollen, was sie auch an jedem Freitag ‚vorbeten‘, wird es nicht so weit kommen … jedenfalls nicht in absehbarer Zeit …
    Eine ‚westliche‘ Demokratie im zutiefst schiitischen Iran? Welch abenteuerliche Vorstellung.

  51. Die Diskussion hier, und zwar zwischen den Artikel-Autoren wie den Kommentatoren, ist wirklich ein Ruhmesblatt für PI-News.

  52. „Pluralität zur Meinungsbildung“

    Finde ich gut

    Das fehlt in unserer Medienlandschaft,
    in der „Journalisten“ nur noch die eine „Einheits-Meinung“ verbreiten.

  53. Zinnsoldaten 7. Januar 2018 at 18:04
    ….weil die ganze Welt dann ein rauchender Trümmerhaufen ist.

    Wenn man sich den Werteverfall in den Kulturen so anschaut ist das die Konsequenz. Die Frage ist ob unsere Welt langsam wegkokelt oder in einem Feuersturm untergeht. ?
    ____

    Das sage ich seit Jahren. Wenn der Westen stirbt, stirbt die Zivilisation, und der Westen stirbt. Abgesehen von der feindlichen Invasion, dieser ganze anti-evolutionäre „Sozial-Staat“ (auf lange Sicht das genaue Gegenteil) in dem jeder eine Grundversorgung bekommt, trotzdem aber pausenlos Kinder produzieren und wählen kann, ist zum Scheitern verurteilt. Keine Vermutung sondern SIMPELSTE Logik.

  54. Er soll sich erstmal um die Probleme in Deutschland kümmern! Hier brennt es und dieser Typ hofiert die Islamfaschos aus Teheran. Unfassbar!

  55. Christiane 7. Januar 2018 at 16:43
    Vielleicht wäre es klüger, als AFD zu einigen Problemen der Welt gar nicht Stellung zu nehmen.
    ———————————–
    Sehe ich ganz genauso. Denn die Afd hat sowieso keinen Einfluß auf den Ausgang.
    Und jedes Thema ist auch ein Multiplikator für Streit und Meinungsunterschiede.
    Die Afd sollte sich möglichst auf wenige Themen konzentrieren und ihre Politiker dazu anhalten auch nur zu diesen wenigen Themen öffentlich Stellung zu beziehen. Das Themenspektrum zu erweitern kann für die Afd gefährlich werden.

  56. so so , der Iran ist eine Diktatur, aha. — Und was sind wir? — Nur Wenige können es riskieren , ihre patriotische Meinung zu sagen und wer es tut , ist entweder absolut unerschrocken bis tollkühn oder steinreich oder steinalt. —

  57. Es ist leider so, dass in jeder AfD-Aussage Dinge hinein interpretiert werden, die eigentlich „so“ nie gesagt wurden. (Beispiel Höcke / Gauland)
    Würde man nur einmal auch so bei den vielen irren Aussagen aus dem grünen Lager verfahren. Doch dort wird immer genau gegenteilig reagiert, da wird beschönigt, beschwichtigt bis der Arzt kommt. Da wundern sich sich wirklich noch welche, warum ihnen keiner mehr glaubt?

  58. Flüchtlingsthema ist für Malu Dreyer (SPD) nicht so wichtig!

    Das Thema sollte ihrer Ansicht nach nicht im Vordergrund stehen!

    http://plus.faz.net/politik/2018-01-06/das-wichtigste-ist-augenhoehe/99749.html

    Nur weiter so, bei der nächsten Wahl heißt es für euch Deutschlandverräter 4,99%

    In der SPD scheint es nur noch vom Deutschlandhass zerfressene Islamschranzen zu geben, die unser Land bewusst in den Abgrund bzw. Bürgerkrieg treiben wollen.

  59. Der imperialistische Westen hat den Iranern doch alles abgedreht. Allen voran, die USA. Die wollen doch den absoluten Zugriff auf Eurasien. Die Iraner zeigen aber Zähne. Der geschichtliche Ablauf spricht doch Bände. Der Sturz Mossadeghs durch die Briten, wegen des Öls. Der Aufbau des Schahs brachte dann an erster Stelle Vorteile für die USA und die Briten. Ayatholla Khomeini ist Anfang der 80er aus dem französischen Exil wieder in den Iran gekommen. Zu dem Zeitpunkt wurde er unter Beifall aufgenommen und es hat gleichzeitig eine Republikflucht gegeben. Aktuell sieht es so aus, das speziell die USA den EINFLUSS im Iran etablieren wollen. Von dort geht es dann weiter Richtung Osten. Zerstörerisch haben die USA als ZÜNDLER der Welt doch viel Unheil in der Welt angerichtet. Siehe IRAN / IRAK / Syrien / Afghanistan. Die, die nicht spuren werden zerstört. Wo und wann tauchen denn die nächsten Agents Provokateur, gesteuert aus den USA, auf? Zbigniew Brzezinski hat doch schon in einigen Büchern auf die LANGZEIT STRATEGIE der USA hingewiesen.

  60. An die Demokratie-Fetischisten:
    was der Demokratie wert ist,
    beweist Berlin jeden Tag.

    so what!

  61. An die Demokratie-Fetischisten:
    was Demokratie-Mist wert ist,
    beweist Berlin jeden Tag.

    so what!

  62. notar959 7. Januar 2018 at 18:19
    Recht hat er der Springer – es kämen Millionen …
    Weil aber das System im Iran über die ‚besseren und auch viel mehr‘ Waffen verfügt und die Muhllas überleben wollen, was sie auch an jedem Freitag ‚vorbeten‘, wird es nicht so weit kommen … jedenfalls nicht in absehbarer Zeit …
    Eine ‚westliche‘ Demokratie im zutiefst schiitischen Iran? Welch abenteuerliche Vorstellung.
    —————
    Genau. Warum soll jetzt klappen, was bereits 2009 nicht funktioniert hat?

    Die Mullahs sind nach wie vor bereit durch ein Meer aus Blut zu waten, denn der Sieger wird nicht gefragt.

  63. Ich habs schon mal gepostet :

    AfD heißt Alternative für Deutschland !
    Und nicht AfdW : Alternative für die Welt .

    Für das globale Wohl sind die grünen Khmer zuständig !
    Für das Weltklima, das Ozonloch, das Packeis, den Juchtenkäfer, den Gemeinen Feldhamster, die Rohingyas,
    Bonobos und Pantoffeltierchen , Palästinenser, Aliens, insbesondere für alle mental Behinderten dieser Welt ….

    Über den Müll im eigenen Land können sie nicht stolpern oder gar fallen, da sie ja in anderen Sphären schweben …

  64. Die iranischen Kleriker
    sind durch die Bank hochintelligent und gebildet.

    Wer, aus welchen Gründen immer,
    ihnen den Fehdehandschuh hinwirft und dies vergisst,
    ist ein Dummkopf.

  65. Ich stimme buntlanddissident voll zu.
    Allerdings ist Journalistenwatch eine Seite, die ich nur selten lese.

  66. Dank an INXI für die Gegenrede. Herr Springer hat in allem das Richtige gesagt.
    Dank auch an PI, daß verschieden Meinungen nebeneinander stehen können. Das zeugt von Stärke.
    Es kommt nicht darauf an, in allen Punkten immer 100% übereinzustimmen, wenn die generelle Richtung stimmt.

  67. Und danke für den Link zur Patriotischen Plattform. Dr. Tillschneider ist einer unserer Besten und er hat recht.

  68. Ich bin der Ansicht, AfD-Politiker sollten sich zu diesem Zeitpunkt allgemein sehr, sehr zurückhaltend äußern, wenn es um solche außenpolitischen Fragen geht. Der Grund ist, daß sie wahrscheinlich nicht über ausreichende Kenntnisse verfügt, um eine Lage richtig einzusortieren. Ihnen fehlt, noch, der Zugang zu den richtigen Informationsquellen. Die führenden Politsimulanten in den oberen Kreisen der Abwrackparteien sind sicher besser informiert, um die ihnen aufgetragene Agenda umzusetzen.
    Die AfD sollte sich zunächst auf die inneren Angelegenheiten konzentrieren (darf man „konzentrieren“ noch schreiben?).
    Wenn der eigene Saustall (darf man „Saustall“ schreiben? Immerhin ist das ja haram.) aufgeräumt ist, die Zimmer ordentlich, der Vorgarten gepflegt und der Rasen geschnitten ist, kann man mal zum Nachbarn rüber schauen, und ihn in seiner Müllhalde betrachten, bis er „woasguksdu?“ sagt.

  69. Natürlich kann man ununterbrochen im Nahen Osten zündeln. Man muss nur bei offenen europäischen Grenzen wissen, dass es dann Westeuropa aufgrund Völkerwanderung so nicht mehr gibt. Auch einige Bundesländer Deutschlands werden in Flammen aufgehen, wenn sich Sunniten und Schiiten einen weiteren Bürgerkriegsherd erobern. In Saudi-Arabien selbst waren voriges Jahr in einer Schweizer Zeitung Fotos zu sehen. Zerstörte Städte mit hohem Schiiten-Anteil. Von Riad zerbombte Hochhäuser! Bahrein ebenfalls. Jemen sowieso.

    Manche Bundesländer werden es überleben, wenn sie sich mit Tschechien, Polen und Österreich gegen die Berliner Diktatur und die Ruhr-Kalifate zusammenschließen. Die CIA sprach nicht umsonst vom Bürgerkrieg ab 2020 in Deutschland.

    Wenn Deutschland seine Grenzen nicht endlich schließt, dann ist bald Vollzug. Anstatt sich an der harmlosen Farben-Äußerung eines Jens Maiers abzuarbeiten, sollte man lieber mal paar Nah-Ost-Kenner wie Scholl-Latour lesen. Die Grundkonflikte haben sich überhaupt nicht geändert. Und wer die Gegend selber kennt, weiß es ohnehin.

  70. „Die Einmischung in die Entwicklung von Regionen und Staaten hat bisher nichts außer Instabilitäten, Elend und Flüchtlingskrise gebracht. So und nicht anders ist das Statement von Springer zu verstehen.
    Aber schauen wir auf den Iran heute aktuell. Was geschieht dort? Es geht eben nicht darum, dass Schwule an Kränen hängen oder gar der schiitische Islam in Frage gestellt wird! Es geht – anfangs – darum, dass Studenten die Wirtschaft des Landes in Frage stellen und ihre spätere Teilhabe am Wohlstand einfordern. Das ist völlig legitim. Das System als solches wird aber nicht in Frage gestellt oder gar bekämpft.“

    Völlig richtig, INXI! Ebenso Ihre rhetorische Frage: „Nur, was wären denn die Folgen, wenn der Iran im Chaos versinken würde? Natürlich würde sich eine Flüchtlingswelle gen Europa ergießen, die niemals auch nur annähernd irgendwie händelbar sein wird. Ganz abgesehen davon, dass Russland eine solche Entwicklung nicht zulassen kann und würde.“

    Bei allen Anfeindungen des Regimes in Teheran, darf man nicht vergessen, dass inzwischen 80 Prozent der weltweiten Opium- und Heroinproduktion in Afghanistan und Pakistan stattfindet, und der Iran, auch im westlichen Interesse, Schmuggel und Handel mit diesen Drogen geradezu militärisch bekämpft, zumal die Zahl seiner Heroinabhängigen weltweit die höchste sein soll, zumindest prozentual! Dem Problem begegnet das Regime mit schwerer Repression aber auch mit modernen Rehabilitationscentern.

    Der Iran ist ein Stabilitätsfaktor in der Region, und mit etwas strategischem Verstand könnte man wissen, dass sogar das „Engagement“ der US-geführten Allianzen im Irak und in Afghanistan (insgeheim) auch vom Iran toleriert wurde, von Russland sowieso, obwohl beide Länder vor der nachhaltigen Destabilisierung in der Region warnten.

    An anderer Stelle
    http://www.pi-news.net/2018/01/warum-verteidigen-sie-das-mullah-regime-rene-springer/
    bloggte ich, was ich noch einmal wiederholen möchte:

    Ich muss hier für Parteifreund Springer in die Bresche springen!
    Er hat nämlich durchaus recht!
    Was er sagt, hat auch Peter Scholl-Latour immer ganz genau so vertreten!

    Das iranische Regime ist ein Stabilitätsfaktor in der Region, ob es einem passt oder nicht. Insofern ist das Waffengeklirr der Netanjahu-Regierung Israels und Trumps ziemlich kontraproduktiv.
    Und das zu behaupten, macht mich nicht zum Gegner Netanjahus oder gar Israels oder Trumps! Auch israelische Militär-, Geheimdienst- und Politikstrategen sehen einseitige anti-iranische Positionen ihrer Regierungen kritisch!
    [Übrigens hat Israel zeitweise das Regime in Teheran mit Waffen gegen den irakischen Aggressor unter Saddam Husseins Baathpartei unterstützt, als der Irak mit seinem „National-Sozialismus“ von West und Ost massiv auf- und ausgerüstet wurde!]

    Man darf heute nicht vergessen, dass „der Westen“, im wahrsten Wortsinn „angeführt“ von US-Regierungen, in den letzten Jahrzehnten den Nahen und Mittleren Osten zielstrebig destabilisiert hat, indem, wie an der Grenze zu Russland, sogenannte coloured revolutions initiiert wurden, die säkulare Regimes – allesamt keine Demokratien im westlichen Sinne natürlich! -, wegfegten, um im Nahen und Mittleren Osten dem politischen ISlam den Weg zu bereiten.
    Die fanatischsten „Gotteskrieger“ gehören fast ausnahmslos der sunnitischen Richtung des ISlam an, der in Saudi-Arabien mit einer besonders widerlichen Sekte (Wahhabiten) regiert und die „Missionierung“ der Welt mittels Terrors und Moscheenbaus betreibt. Dabei ist Saudi-Arabien, ebenso wie andere sunnitisch-ISlamische Regimes (Türkei, Pakistan), immer bevorzugter Verbündeter „des Westens“ gewesen, und im Einklang mit Saudi-Arabien hatten auch die USA die Taliban in Afghanistan an die Macht geputscht – um sie später aufwändigst zu stürzen!

    Wenn es im ISlam Reformströmungen gibt, so gibt es diese ausschließlich im Schiismus, der im Iran herrscht. Zugegeben, kein Regime, das man mögen muss, das aber mehr zivilgesellschaftliche Strukturen aufweist als sämtliche arabischen Länder oder Pakistan und Afghanistan – und zunehmend auch die Türkei!

    Natürlich ist es zutiefst ekelhaft, wenn Claudia Roth (Grüne) und Dagmar Wöhrl (CSU) zusammen Teheran besuchen und sich dabei opportunistisch mit Topflappen bedecken, so wie die bischöflichen Knallerbsen, Betfromm-Sturm und Murx, quasi als Remake von „Dick und Doof in der Wüste“, im muslimischen Jerusalem ihre Kreuze ablegen…
    Die Roth begrüßte auch vor einiger Zeit einen iranischen Kopf-ab-Politiker und Diplomaten mit freundlichem Handabklatschen auf einer Konferenz in Deutschland, aber bei der muss man sich über nichts wundern!

    Natürlich hat auch und vor allem die iranische Revolution viel zur Politisierung des ISlam beigetragen, was wir heute ausbaden.
    Am gefährlichsten ist dabei übrigens nicht der Terror – nicht vergessen: die Mullahs in Teheran wollten die Taliban schon stürzen, als die noch Waffen aus den USA bekamen, und sie bekämpfen auch IS und al- Qaida -, sondern es sind die demographischen Zeitzünderbomen, die vor unseren Haustüren ticken: Zuwanderung muslimischer Problemgruppen, d. h. die massenhafte Ansiedlung muslimischer Brandstifter durch linksgedrehte Biedermänner und -frauen (- und Brandstifter!) in den westlichen Negativ-Establishments mittels Familienzusammenführung, „Flüchtlinge“ und deren Fertilität!

    Zumindest die Exil-Opposition gegen die Mullahs, ob Schahanhänger oder Linksradikale, ist kaum in unserem Interesse! Und schon gar keine (sunnitischen) Islamisten!
    Die bewaffneten Volks-Mudjahedin z. B., die im Westen bis heute geschickte Propaganda gegen das Regime in Teheran betreiben, mit dem sie anfänglich engstens liiert waren, sind in ihrer Mischung aus ISlamismus und Stalinismus eher zum Fürchten!

    Die völlige Verkommenheit unserer westlichen Linken zeigt sich darin, wie sie in einer immer schon perversen Dritte-Welt-Verklärung von den kommunistischen und nationalrevolutionären Despotien auf den ISlam umschwenkten, dessen bildungs- und integrationsresistente Unterschichten sie in mieser Kumpanei mit „Wirtschaftsinteressen“ (Roth & Wöhrl!) bei uns auswildern, um die „gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen“ zu bringen, bis endlich Tanz und Musik „im Namen Allahs“ gänzlich abgeschafft werden!

    „Mehr denn je scheint sich für den Mittleren Osten eine revolutionäre Perspektive abzuzeichnen: Doch wird die große Revolution der siebziger Jahre nicht im Namen von Marx oder Lenin geführt werden, sie gipfelte vielmehr – entgegen allen Erwartungen – in der Errichtung einer islamischen Republik im Iran.
    Die List der Geschichte in diesem Jahrzehnt besteht in der heimlichen Vertauschung der Revolutionen: Während man in den westlichen Staatskanzleien mit einem Kommunisten im Keffieh rechnete, tritt in Wirklichkeit ein Mullah im Turban auf, der drohend seine Kalaschnikoff schwenkt. Doch abgesehen von diesem Schock durch die Vertauschung der Symbole, die sich nur geringfügig unterscheiden, wirft der Aufstieg der islamistischen Bewegungen zur alleinigen Oppositionskraft, der mit der endgültigen Verdrängung der Marxisten einhergeht, grundlegende Fragen auf, die nicht nur die islamische Welt betreffen.“
    Gilles Kepel, DIE RACHE GOTTES / RADIKALE MOSLEMS, CHRISTEN UND JUDEN AUF DEM VORMARSCH

    Übrigens sind „Iraner“ („Perser“) in der Masse, und egal welcher Richtung, die einzigen Muslime, die ziemlich gut integriert sind, ob sie in den USA und Kanada, in Westeuropa oder sonst wo leben!
    Dafür sorgt auch ein Bildungssystem im Iran, das es sonst in der Islamischen Welt nicht gibt!
    Also, bitte etwas differenzieren!

    Das Mullah-Regime verbal und medial zu attackieren mag einfacher sein, als sich mit Fakten zu beschäftigen, ich sage nur: Scholl-Latour! Bitte mal lesen!
    Und, wie gesagt, Kniefälle vor den Mullahs (Wöhrl/Roth) sind und bleiben widerlich, keine Frage!

  71. Es ist einfach blöd, dass manche (?) Politiker sich über alles und jedes äußern müssen, insbesondere wenn, so wie hier, ihre Mitteilung weniger Auswirkung auf das Geschehen hat als ein umgefallener Sack Reis.

  72. Glaubt doch nicht das der Iran von den Amis angegriffen wird. Es wird das geschehen was sich schon seit langem ankündigt. Iran mit seinen Verbündeten wird sich die Köpfe mit S.Arabien und seinen Verbündeten einschlagen.

  73. Zu dem Konflikt sollte die AfD nicht Stellung beziehen. Man steht immer auf der Verliererseite.

  74. Lieber ein stabiles Merkel-Regime …
    lieber ein stabiles Hitler-Regime …
    lieber ein stabiles DDR-Regime …?

    Wie will man die Mullahs sonst weg kriegen? Irgendeine Revolution muss stattfinden, sie muss ja nicht gleich im blutigen Bürgerkrieg enden, zumal die Rebellen diesmal keine militanten Dschihadisten sind.

  75. fozibaer 7. Januar 2018 at 21:45
    „Glaubt doch nicht das der Iran von den Amis angegriffen wird. Es wird das geschehen was sich schon seit langem ankündigt. Iran mit seinen Verbündeten wird sich die Köpfe mit S.Arabien und seinen Verbündeten einschlagen.“
    ————————————————
    Eben das setzt den gesamten Nahen Osten in Brand. Dann gibt es nur ein Richtung, in die dieser offene Konflikt die flüchtenden Menschen treibt. Alle werden die Grenzen zuhalten. Indien, Pakistan, China sowieso. Türkei und Israel auch. Aber der Irak ist offen, Syrien und der Libanon (Hisbollah!). Alle diese drei Länder haben Schiiten-affine Strukturen. Der Libanon steht immer vor der Explosion, dann aber donnert es richtig. Iran wird durch Krieg keine Demokratie, dazu fehlen die Voraussetzungen. Denn der Krieg tobt ja schon im Jemen, in einigen Provinzen Saudi-Arabiens und im Bahrain. Der offene Krieg, der mir hier zu leichtsinnig gesprochen wird, der schlägt Westeuropa nieder. Es muss bessere Wege als Krieg geben, den Mullahs auf die Pfoten zu hauen.

  76. Danke, INXI! Danke für die Richtigstellung!

    Dieses Gesabbel von den „Persern“ geht mir auch auf den Sac&! Das ist so, als würde man die Griechen heutzutage als die Crème de la Crème der Zivilisation hinstellen, nur weil sie das vor 3 1/2 tausenden Jahren mal waren.

    Die Iraner sind überwiegend Shiiten und als solche eben Moslems.

  77. Zu Thema Iran: Ich habe das Land oft bereist und habe hier wie im Iran viele Freunde, habe die Gesellschaft dort recht gut kennengelernt.
    Man muss beim Thema Iran mehr noch als in anderen Ländern trennen zwischen dem sich an die Macht geputschten Regime seit 1979, und dem Volk. Das sind dort so sehr Moslems wie die Bürger der DDR Sozialisten waren. Der Islam ist von oben verordnete Staatsreligion. Zuhause machen die Menschen, was sie wollen. „Bock drauf“ hat da kaum jemand. Sobald die Iraner ihr Land verlassen, wollen sie zumeist mit ihrer „Religion“ nix mehr zu tun haben.

    Das Erbe der Hochkultur ist nicht zu unterschätzen. Anders als die umliegenden Kameltreiberländer beherrschen die Iraner schon etwas länger den aufrechten Gang. Musik, Dichtung, Kunst, Philosophie, Wissenschaft – das gab und gibt es dort in ganz anderem Umfang als in arabischen Ländern. In vielen Dingen ähnelt der Iran eher Israel. Die Wirtschaft ist, gemessen an den Nachbarländern, ganz gut unterwegs, es wurden Staatsunternemen privatisiert, es gibt die Tehran Stock Exchange, eine florierende Startupszene (Digikala, Takhfifan usw) und viel mehr Wohlstand als unsere Medien es uns suggerieren.

    In der Diaspora verhalten sich die Iraner übrigens recht manierlich, die Anpassungsleistung ist ähnlich der der Israelis und Armenier. Die Haltung zur Bildung ist ähnlich der der Fernasiaten. Wir haben in Deutschland ja längst nicht so viele Iraner wie Türken, und dennoch gleich eine ganze Handvoll dieser Landsleute als Politiker: Niema Movassat (Linke); Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen); Sahra Wagenknecht (Linke); Yasmin Fahimi (SPD); Laleh Hadjimohamadvali (AfD). Nicht alle davon „my cup of tea“, aber dumm und faul sind die Iraner tendenziell nicht, sondern eher blitzgescheit.

    Es ist in der Praxis übrigens in der Tat ein „Multikultiland“, aber eben immer schon gewesen, nicht über Nacht staatsverordnet. Perser, Armenier, Azeris etc….und dann neben den Shiiten noch Christen (im Stadtteil Ferdowsi alleine 2 Kirchen), Juden (!), Bahai (die es allerdings dort als nicht-Angehörige der Buchreligionen schwer haben, und Zoroastrier natürlich – in Yazd zum Beispiel.

    Nun ist die „Revolution“ gerade mal nicht ganz 40 Jahre alt. Die Iraner haben ein anderes Geschichtsbewusstsein als viele andere Völker, 40 Jahre sind für die nicht lang, eher ein Furz im Laufe der Geschichte. Zudem haben die Shiiten eine starke Martyrerkultur (Muharram, wie unsere Passionsfestspiele, nur blutiger), da wird lieber gelitten als gehandelt.

    Ich will mit diesem Beitrag nicht die Taten des Regime verteidigen, aber einen andern Blick aufs Thema werfen.

  78. Sehr gute Gegenrede! Aber bitte: Micht „Muslime“ sind das, sondern Mohammedaner oder noch besser Mohammedisten.

  79. Und noch ein Nachsatz zum Thema „Wenn eine Frau aus dem Westen im Iran Kopftuch trägt“.

    Das ist keine „Anbiederung“. Es gibt dort von Staats wegen (!) ganz klare Bekleidungsvorschriften, die für alle im Land befindlichen Personen gehen. Auch die Armenierinnen, die am Sonntag in die Kirche in Ferdowsi (nahe den beiden sehr zu empfehlenden Imbissen Baba Mirza und Reza Loghme) gehen, tragen dieses. Da gibt es keine Wahl. Daher müssen (!) das auch beispielsweise Politikerinnen auf Staatsbesuch tragen.

    Andersherum ist auf dem Rückflug von Tehran nach Deutschland das erste, was auch bei den Iranerinnen fällt, das Kopftuch, sobald das Staatsgebiet verlassen wurde.

  80. (und ja, es gibt noch die iranischen Nervensägen: Nargess Eskandari-Grünberg, derzeit OB-Kandidatin in Frankfurt und berühmt durch „Ziehen Sie doch weg, wenn es Ihnen in FFM zu viele Migranten gibt“ und natürlich das Internetfräuleinwunder Hengameh Yaghoobifarah)

  81. + Sputnick 7. Januar 2018 at 19:00

    In wenigen Sätzen die Lage gut erklärt!
    Genau so isses!

  82. + D500 7. Januar 2018 at 17:54

    Sehr kurzsichtig. Lernt irgendwann mal jemand aus der Geschichte? Eine Diktatur die Israel auslöschen will und dabei ist (von Putin unterstützt) eine Atommacht zu werden.

    * * * * *

    Ja, und dann kommt auch noch ein Kim Jong Un aus Nordkorea mit seiner Atombombe.
    Alles Welteroberungs-Diktatoren. Da kriegt man richtig Angst.

  83. Rene Springer hat absolut Unrecht und repräsentiert mit seinen Ausführungen nicht die Meinung der AfD. Diese bitter nötige Rechtsstaatspartei, die für direkte Demokratie und gegen Islamismus kämpft, kann sich nicht auf die Seite eines islamistischen Terrorregimes stellen, das christliche Konvertiten verfolgt, Frauen steinigt, Kinder hinrichtet und Schwule an Baukränen aufhängt. Deutsche Patrioten sollten auf der Seite der iranischen Patrioten stehen, die gegen ein Regime kämpfen, das den Wohlstand des Landes durch Spenden an die Hamas verschwendet und die alt-persischen Nationaltraditionen des Iran mit Füßen tritt. Die Proteste sind laizistisch und nationalistisch, was schon allein die Parolen „Wir wollen eine iranische, keine islamische, Republik!“ und „Nicht Gaza, nicht Libanon, wir kämpfen für den Iran!“ zeigen.

    Wenn die AfD völlig zu Recht das abgewirtschaftete Merkel-Regime und die demokratisch nicht legitimierte EU-Bürokratenkaste in Brüssel kritisiert, muß sie sich auch gegen die Antidemokraten in Teheran positionieren – anders würde sie sich unglaubwürdig machen. Natürlich müssen deutsche Interessen im Vordergrund stehen, aber grade für ein patriotisches, unabhängiges Deutschland wäre ein national-laizistischer Iran ein besserer Partner als ein terroristisches Mullah-Regime, das zusammen mit den Saudis die gesamte Region destabilisiert.

    Insgesamt sollte man endlich aufhören, die Lage im Iran mit den Vorgängen des islamistischen Winters in Libyen, Ägypten und anderswo zu vergleichen: In den arabischen Ländern demonstrierten islamistische Kräfte gegen säkulare Diktaturen – im Iran ist es genau umgekehrt: Dort protestieren größtenteils säkulare Patrioten gegen ein islamistisches anti-nationales Regime, das die persische Kultur verleugnet. Dies sollte die AfD unterstützen.

    Natürlich nicht mit militärischen Mitteln und einer Einmischung, in dem Sinne, daß man den Iranern sagt, was sie zu wählen haben. Sie müssen mit ihrem islamistischen Regime größtenteils selbst fertig werden und ihren späteren Weg selbst wählen – der Sympathie deutscher Patrioten und Demokraten können sie sich aber gewiß sein. Die Einmischung liegt auf der Seite von Springer, der sich wie Roth, Gabriel und Mogherini mit dem Mullah-Regime solidarisiert. Diese Übernahme der Iran-Politik der EU durch einen Bundestagsabgeordneten ist eine Schande für die AfD und sollte nicht wieder vorkommen.

  84. Ich bin zwar kein Fan vom Nachprüfen irgendwelcher polit-wirtschftlicher Seilschaften. Aber gerade weil sich interntionale „Konflikte“ leider immer wieder auf solche als Ursache zurückführen lassen, gehe ich mittlerweile auch bei den „Demos“ im Iran von einer milliardenschweren Initialzündung aus. Von wem auch immer. Sorosz. USA-Rüstungslobby. NATO. Rusdland? Letztere eher nicht. Oder erst im Nachhang bzw. Gegenpol, wie auch in Syrien.

    Und egal ob man das Mullahregime da im Iran mag oder nicht. Auch hier gilt grundsätzlich wie auch für jedes andere Land der Erde:

    Das Ausland hat gefälligst seine dreckigen Pranken vom jeweiligen Land zu lassen. Basta.

    Ich habe ums Verrecken keinen Bock darauf, mit meiner Arbeitnehmer-Steuerlast für unser „Verteidigungs“-Ministerium nun auch noch einen Angriffs-Krieg, jetzt halt gegen den Iran, zu finanzieren, um dann zu guter Letzt auch noch für deren „Flüchtlingsunterbringung“ zur Zwangskasse gebeten zu werden. Also mindestens ZWEIMAL meine Knete für ein und denselben Sch**ss!

  85. @ Sputnick, 7. Januar 2018 at 19:00

    Und genau da kommt die Frage der finanziellen Initialzündung der Unruhen ins schmutzige Spiel. Und die Frage zum „cui bono“?

  86. HannesB 8. Januar 2018 at 06:45

    Herr Springer hat sich durch seine Aussage nicht mit dem Mullah-Regime solidarisiert. Es geht um Schadensbegrenzung und da muss man abwägen.
    Welche Option wäre denn Ihnen lieber? Das Mullah-Regime absetzen und dafür Millionen Tote und Flüchtlinge in Kauf nehmen?

  87. #HannesB 06.45

    Natürlich ,wenn man bösartig veranlagt, läßt sich Renee Springer unterstellen, er würde das Mullah.Regime unterstützen. Hat er nicht und will er auch nicht.R.Springer hat nur einige geopolitische Überlegungen angestellt, die zeigen sollen, was passieren könnte, wenn sich der Westen und die USA wieder massiv in innere Angelegenheiten eines anderen Staates einmischen.

    Und es ist doch kein Zufall, dass gerade jetzt auf einmal Unruhen im Iran entstehen.Saudi-Arabien, wegen Jemen, und Bahrein ( sunnitischer Emir und eine mehrheitlich schiitische Bevölkerung ) möchten sich militärisch gerne entlasten und eröffnenen eine neue Front und zwar diesmal direkt im Haus des religiösen Hauptfeindes.Und die israelische Regierung ist nach wie vor vehement gegen den Atom-Deal zwischen der EU, USA, Rußland und dem Iran.

    Eine Destabilisierung des Iran würde vor allem EU schaden und da hat ja Netanjahu wegen der zunehmenden anti-jüdischen und anti-israelischen Stimmung in bestimmten Ländern der EU, noch eine Rechnung mit dieser EU offen.

Comments are closed.