1

Toronto: Van-Fahrer rast in Menschenmenge – Zehn Tote, 15 Verletzte

LETZTES UPDATE 04.20 UHR | Im kanadischen Toronto raste am Montag gegen 13.30 Uhr Ortszeit (18.30 Uhr GMT) ein Mann mit einem gemieteten Van im belebten Stadtteil North York in eine Menschengruppe.

Update 4.20 Uhr: Die Zahl der Todesopfer stieg auf zehn. 15 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Todesfahrer Alek Minassian

Update 00.20 Uhr: Laut Polizei sei der Fahrer als Alek Minassian (25) identifiziert worden. 

Mittlerweile sprechen auch US-Behörden von einer „vorsätzlichen Tat“.

Bill Bratton, ein ehemaliger New Yorker Polizeikommissar habe gegenüber MSNBC gesagt, Minassian sei den Behörden als potenzieller Terrorverdächtiger bekannt gewesen. Aber Ralph Goodale, Kanadas Minister für öffentliche Sicherheit erklärte, es sei zu früh, um zu sagen, ob es sich um einen Fall des internationalen Terrorismus handle.

Das deutsche „Qualitätsmedium“ ARD berichtete aktuell im Nachtmagazin: Die Polizei habe einen Namen veröffentlicht, es handle sich um einen 25-jährigen „Mann“. 

Update 22.45 Uhr: Peter Yuen, Deputy Chief Toronto Police Service bestätigte nun neun Tote und 16 Verletzte. Video: 

Derzeit wird von acht bis zehn Verletzten berichtet. Einige Medien wollen aktuell von vier Toten wissen. In der englischen dailymail ist von fünf, laut „sun“ von bis zu neun Toten die Rede. Der Fahrer wurde unmittelbar nach der Tat verhaftet.

Laut Polizei gebe es keine weiteren Verdächtigen. Einem Bericht des „Toronto Star“ zufolge sei der Van von der Straße weg direkt auf den Gehweg gefahren, wo er etwa noch 1,5 km weiter fuhr und dabei die Menschen regelrecht niedermähte. Näheres zu Motiv und Täter ist bisher nicht bekannt. Die Zeitung berichtet auch von mindestens zwei Körpern, die mit Planen abgedeckt worden seien, andere Medien berichten von Zeugen, die von „mehreren Toten“ wissen wollen.

Das Tatfahrzeug.

Der Festgenommene soll die Beamten aufgefordert haben ihn zu töten, heißt es und er soll gegenüber der Polizei gedroht haben, im Besitz einer Waffe zu sein.

Einige Zeugen sagen, dass das mit Sicherheit kein Unfall gewesen sei. Offiziell spricht derzeit niemand von Terror.

In Toronto hatten sich am Sonntag und Montag die Außenminister der G-7-Staaten versammelt, um u.a. über die Konflikte in Syrien und der Ukraine zu diskutieren.

Festnahme des Fahrers:

Szenerie nach der Tat:




Video: Pegida Dresden u.a. mit Linda aus Kandel

Heute Abend ab ca. 18.45 Uhr gibt es in Dresden wieder geballten Widerstand gegen die Merkel-Regierung. Bei der Pegida vor der Frauenkirche in Dresden wird als Gastrednerin „Linda aus Kandel“ vom Orgateam „Kandel ist überall“ mit dabei sein und höchstwahrscheinlich noch ein Gastredner der AfD. Wer nicht selbst vor Ort sein kann, kann sich die Veranstaltung ab 18:45 Uhr hier auf PI-NEWS anschauen. Viel Vergnügen!




180 Mio Euro für Kampf gegen Rechts – 0,13 Mio gegen Links

Die Bundesregierung – ob Rot/Grün oder Schwarz/Rot – paktiert offen mit den Gesellschaftszerstörern, die aus allen Steuergeld-Säcken mit Millionen Euros zugesch(m)issen werden. Das Ganze natürlich unter dem Deckmäntelchen „Rettet die Demokratie!“. Und was Demokratie bedeutet, erklären uns die Organe der politisch korrekten Gesellschaft. Und gleich dazu gibt es die Losung, daß jeder, der sich nicht politisch korrekt ausdrückt oder verhält, ein Faschist, ein Nazi, ist… (Fortsetzung bei Peter Helmes mit einem Link zur Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der AfD. Es wird einem tatsächlich schlecht, wenn man diese gigantische Sauerei liest!)




Ohne Grenzkontrollen ist Deutschland nicht überlebensfähig

[…] Wer einen deutschen Grenzpfosten erreicht und das Wort „Asyl“ aussprechen kann, kann mit mehr als 95 Prozent Wahrscheinlichkeit auf immer in Deutschland bleiben. Das bedroht langfristig die Grundfesten des deutschen Staatswesens und der deutschen Gesellschaft… Schreibt Thilo Sarrazin auf Achgut!




Linke Wahlfälschung in der Provinz

Stalin hat einmal gesagt: „Die Leute, die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die Stimmen zählen, entscheiden alles.“

Was aber, wenn die Stimmen unter den Augen von Wahlbeobachtern ausgezählt werden, wie in demokratischen Ländern üblich? Gar noch unter den Augen von AfD-Sympathisanten, die die Demokratie noch ernst nehmen, was dann?

Angesichts solch widriger Umstände besann sich (mutmaßlich) ein verquarztes Linken-Kollektiv in Quakenbrück, Landkreis Osnabrück, doch wieder auf den Ansatz bei den Stimmzetteln.

Sie suchten die auf, die man am einfachsten hinters Licht führen kann, EU-Ausländer mit kommunalem Wahlrecht. Der NDR gibt zu:

Fünf Mitglieder beziehungsweise Unterstützer der Partei Die Linke müssen sich vor dem Landgericht Osnabrück verantworten, darunter der Fraktionsvorsitzende.

In 34 Fällen sollen die Männer im Alter zwischen 37 und 56 Jahren bei Bürgern mit Migrationshintergrund geklingelt und mit ihnen oder für sie die Briefwahlunterlagen ausgefüllt haben. Manche der Betroffenen sollen gar nicht gemerkt haben, dass sie per Brief wählten. Knapp 50 Zeugen werden bis Ende Mai in dem Prozess gehört.

Soweit lief also alles ganz gut, zu gut. Denn während man sich in der DDR an Traumergebnisse der Partei gewöhnt hatte, fiel in Quakenbrück der überdurchschnittliche Wahlerfolg der (mutmaßlichen) linken Wahlbetrüger dann doch noch auf:

Der Verdacht der Manipulation war wegen des ungewöhnlich guten Abschneidens der Linken in Quakenbrück aufgekommen. Ein Teil der Wahl wurde im März 2017 wiederholt: Gut 1.500 Briefwähler stimmten erneut ab. Als Ergebnis der Wahlwiederholung verlor die Linke zwei ihrer zuvor sieben Sitze im Rat.

Wer nun aber denkt, dass dort nur antidemokratisch sozialisierte Linke als Fälscher auftraten (mutmaßlich), der irrt. Auch eine FDP-Abgeordnete, ebenfalls aus Quakenbrück, wurde bereits wegen Wahlfälschung zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und zu einer Geldbuße verurteilt. Muster- und Qualitätsdemokraten unter sich. Es sind die, die in aller Regel der AfD vorwerfen, sie stelle das demokratische System in Frage.




Der angeblich neue Antisemitismus

Von DR. GUDRUN EUSSNER | Das „staatstragende Dröhnen“ in allen Reden zu Israel zeigt, daß die Redner nicht nur im Handeln, sondern auch im Gedenken Zwerge sind. Mathias Döpfner ist einer von ihnen. Das ist schon dadurch bewiesen, daß er sich als Riese neben David Ben-Gurion abbilden läßt. Dessen Kopf ist so groß wie das halbe Ohr des Springer-Chefs.

Ahnungslos, als wenn er noch nie über eine Straße in Berlin gegangen wäre, bezeichnet er den seit 1400 Jahren im Islam fest verankerten Judenhass als „neuen Antisemitismus“. Wenn man nur die ersten beiden Koransuren liest, die erste, eine Mekka-Sure mit sieben, und die zweite, die erste Medina-Sure, mit 286 Versen, weiß man, daß es um den Muslimen vorgeschriebenen Judenhass geht, daß man im Zusammenhang mit Aktivitäten und Operationen von Muslimen nicht von „Antisemitismus“ reden kann. Es gibt keinen „neuen Antisemitismus“ von Muslimen.

Der Judenhass der Muslime aber soll von Politik und Medien verschwiegen werden, darum wird er in einen unzugänglichen, nicht zutreffenden Begriff eingeschlossen.

Am 11. Juni 2002 habe ich die Beseitigung des Problems durch Entsorgung in einen unzutreffenden Begriff am Beispiel des Begriffes „Holocaust“ thematisiert:

Ex-Husband und Holocaust 

Wie frau sich in eine andere Sprache davonstiehlt

Ich hatte einst eine Bekannte, die sprach von ihrem geschiedenen Ehemann immer als von ihrem Ex-Husband: „Mein Ex-Husband entblödete sich nicht …“, „Mein Ex-Husband wollte mir weismachen …“. Auf die Frage, ob ihr geschiedener Ehemann Engländer oder aus den USA oder Kanada stammte, schaute sie mich verwundert an: „Nein, wieso denn? Er ist Deutscher!“

Sie hatten nie in einem englischsprachigen Land gelebt, über Ferienaufenthalte dort waren sie nicht hinausgelangt, aber „Ex-Husband“ musste sein. Allmählich wurde mir klar, dass die Scheidung vom geliebten Ehemann somit in eine andere Sprache transferiert worden war. In der deutschen Sprache gab es keinen „geschiedenen Ehemann“. Entsprechend brauchte frau auch nichts zu verarbeiten. Alle Probleme, Schuld, Hass, Liebe waren ins Englische entsorgt worden. Die Frau endete im Suff. Ich habe ihr viel zu verdanken, aber helfen konnte ihr niemand.

Remember – Zachor – Sich Erinnern

Was heißt das für den „Holocaust“?

Mittels dieser wohlfeilen Vokabel, die in unserer deutschen Sprache nicht vorkommt, stehlen wir uns aus der Verantwortung. Ein altes Duden-Fremdwörterbuch von 1966, das mir ansonsten immer noch gute Dienste leistet, kennt den mit „Holo“ zusammengesetzten Begriff noch nicht, in einem neueren Duden der Rechtschreibung aber kommt er selbstverständlich als deutsches Wort vor: „(griech.) Tötung einer großen Zahl von Menschen, bes. der Juden während des Nationalsozialismus“. Der Holocaust ist zum deutschen Begriff mutiert.

Gabriele Yonan schreibt dazu:

„Das neudeutsche Lehnwort ‚Holocaust‘ ist eine Zusammensetzung aus griechisch ‚holos‘ in der Bedeutung ‚ganz, total‘ und dem lateinischen Verbaladjektiv ‚caustos‘ – ‚angebrannt‘ (griech. ‚kaio‘ – brennen).“ Im Mittelalter heiße das Wort „Brandopfer darbringen“, seit dem 17. Jahrhundert bezeichne es den „Feuertod von Menschen“.

„In seiner heutigen Bedeutung läßt sich das Wort ‚Holocaust‘ mit ‚Massenvernichtung‘ übersetzen, bleibt aber ohne Subjektbenennung neutral. Die einmalige Katastrophe der Vernichtung der Juden während der Herrschaft des Nationalsozialismus, die viel umfassender war als nur ein ‚Feuertod vieler Personen‘, ist in dem Wort somit nicht enthalten.

Bis dahin im Deutschen unbekannt, ist ‚Holocaust‘ seither ungeprüft auf seine Kongruenz in den deutschen Sprachgebrauch übernommen worden und wird inzwischen mit erstaunlicher Ausschließlichkeit als Synonym für ‚Judenvernichtung‘ gebraucht.

Während das bis dahin gebrauchte Symbolwort ‚Auschwitz‘, ein Ortsname stellvertretend für die anderen Vernichtungslager, assoziativ noch einen deutlichen Zusammenhang zur Vernichtung von jüdischen Menschen herstellte, ist mit der Einführung des Begriffs ‚Holocaust‘ ein Codewort entstanden, das die kausale Kette zwischen Tat und Benennung der Opfer unterbricht. Wie ein hermetischer Block schließt das fremde Wort/Fremdwort das Geschehen, das unaussprechliche Grauen ein, ohne die Spur einer emotionalen Assoziation zu erzeugen. Im Hegelschen Sinne wird das Grauen in einem unzugänglichen Begriff aufgehoben.

Das althebräische ‚ha-shoa‘ bedeutet dagegen ‚Heimsuchung, Vernichtung, Katastrophe‘ (vgl. AT Jes.10,3), hier bilden Wort und Wortsinn eine Einheit.“

Ha-shoa ist ein Begriff, den die Juden gebrauchen, und dessen Gebrauch sich für uns nicht ziemt.

Die „erstaunliche Ausschließlichkeit“, mit der bei uns Holocaust mit Judenvernichtung übersetzt wird, ist nicht so erstaunlich, wenn wir bedenken, daß eine Massenvernichtung von Menschen in dieser Form bei uns noch nicht vorkam, handelt es sich doch um sechs Millionen ermordeter Juden. Es ist also für uns Deutsche angemessen, „Holocaust“ mit „Judenvernichtung“ zu übersetzen, man möchte sagen rückzuübersetzen, den Originalzustand wieder herzustellen und sich endlich damit auseinanderzusetzen.

Stattdessen wollen deutsche Dichter und Denker den Holocaust mit „k“ schreiben und ihn so dem Deutschen aneignen. Etwas Abstruseres gab es wohl selten. So stehlen wir uns immer weiter aus der Verantwortung, bis die Spur nicht mehr zurückzuverfolgen ist – was die Absicht sein dürfte.

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin könnte man sich getrost sparen, denn wir Deutschen verbinden mit dem Begriff Holocaust nichts. Auf diesem Grundstück in bester Lage hätte anderes besser Platz gehabt. Die Errichtung eines Bankgebäudes wäre ehrlicher gewesen, aber das hätte der Stimmungslage der ins Jüdische diffundierten Frau Lea Rosh nicht entsprochen: „Dem Holocaust der Nationalsozialisten ein Mahnmal zu setzen, machte sich Lea Rosh zur Lebensaufgabe“.

Sie ist nicht die erste, die sich die Lösung nicht existierender Probleme zur Lebensaufgabe macht, daß die Steuerzahler aber dafür noch Millionen hinblättern müssen, macht die Sache ärgerlich.

Das Holocaust-Mahnmal wird somit ein Denkmal, das an etwas erinnern soll, mit dem niemand etwas verbindet. Ich behaupte, daß ein Mahnmal zur Erinnerung an die Judenvernichtung niemals genehmigt worden wäre.

Die Debatte über eine Holocaust-Industrie kann heftig geführt werden, eine Debatte über eine „Judenvernichtungsindustrie“ wäre unmöglich, da dieser Begriff für die industriell betriebene Vernichtung der Juden steht. Norman Finkelsteins „Holocaust Industry“ wäre bei uns mit „Judenvernichtungsindustrie-Industrie“ zu übersetzen. Da hätten sich der Übersetzer und der Piper Verlag aber etwas einfallen lassen müssen!

Ganze Abschnitte des Buches wären neu zu schreiben gewesen!

Die Sprache entlarvt – die Sprache verbirgt.

Wo werden wir Deutschen enden? Auch im Suff? Oder in ähnlichen Verbrechen wie der Vernichtung der Juden? Kann uns niemand helfen? Beginnen könnten wir damit, uns mit unserer Verantwortung für die Judenvernichtung auseinanderzusetzen.

(Im Original am 21.4. erschienen auf dem Blog von Gudrun Eussner)




Wo fehlen eigentlich die 50 Milliarden Euro?

Von DOPPELDENK | Normalerweise wird man, wenn der Dieb einem mit prall gefülltem Rucksack aus der eigenen Wohnung entgegen stürmt, anschließend bemerken, dass irgendwas dort fehlt.

Derzeit verhällt es sich merkwürdig. Seit 2015 sind rund 1,5 bis zwei Millionen Migranten nach Deutschland gekommen. Der wesentliche Teil davon lebt von staatlichen Leistungen. Die Schätzungen über die Kosten fallen unterschiedlich aus, manche sagen 90 Milliarden Euro/ Jahr, andere schätzen diese auf weniger; nehmen wir mal einen theoretischen Betrag von 50 Milliarden Euro pro Jahr an.

In früheren Zeiten ohne diese erhebliche Belastung wurden Staatsschulden gemacht; jetzt ist der Bundeshaushalt scheinbar fast ausgeglichen. Ein ungutes Gefühl beschleicht einen; vielleicht noch mal gründlicher in allen Schubladen nachsehen, ob nicht doch was fehlt.

O.K., die 1200 Euro auf dem Konto sind binnen eines Jahres nicht mehr geworden, aber ich bekomme jetzt weniger dafür, blöde Inflation. Da kommt über alle Konten der Deutschen summiert schon was zusammen.

Die Staatsschulden sind viel mehr geworden in den letzten Jahren, um die 2000 Milliarden jetzt. Merke ich erst mal nix davon, scheint irgendwie trotzdem alles zu funktionieren.

Die Renten sind angeblich sicher, aber erlebe ich das überhaupt noch, wenn ich bis 70 arbeiten muss? Angeblich müssen auch immer mehr ihre Rente aufstocken, um auf Hartz IV-Niveau, also das Niveau eines Migranten, zu kommen. Hm, wie kommt das denn? Vielleicht liegt das teils an den explodierenden Mieten.

Zugegeben, so manche Straße und Autobahn könnte mal eine Sanierung vertragen. Bei mir in der Seitenstraße passt da in so ein Schlagloch schon mal ein halber Fußball rein.

Fazit: es ist noch alles da, aber irgendwie ist doch alles anders.




Broders Spiegel: Die Alarmsignale werden überhört

Waren die Übergriffe auf nicht-islamische Schüler an deutschen Schulen nicht ein unüberhörbares Alarmsignal? Die Reaktionen sprechen dagegen. Zwar wird beinahe hysterisch Entschlossenheit simuliert, doch hinter den großen Worten verbirgt sich nur ein großes Nichtstun. Auch die Kölner Silvesternacht war schon ein ziemlich unüberhörbares Alarmsignal. Das ist mittlerweile fast zweieinhalb Jahre her. Was ist geblieben von den vollmundigen Versprechen von damals? Immer wenn etwas passiert, was nicht mehr schönzureden ist, gibt es einen hysterischen Aktionismus in großen Ankündigungen. Doch die Verbalhelden landen alsbald wieder als Bettvorleger. Die Heldendarsteller sind nicht gewillt zu handeln, deshalb ziehen sie es vor, die inzwischen immer zahlreicheren Alarmsignale zu überhören.