1

Muttertag in Hamburg: Nafris überfallen Mutter mit Kinderwagen

Von JEFF WINSTON | Muttertagsüberraschung 2018 im Zuge des Dritten Historischen Experiments zulasten der deutschen Bevölkerung (behördenintern: „3-HE“): Auf dem Wanderweg Billgrabendeich in Nettelnburg haben „zwei junge Männer“ am Sonntagnachmittag eine 30-jährige Mutter überfallen, die dort mit ihrem Kinderwagen Erholung suchte. In dem Wagen befand sich ihr wenige Monate altes Baby. Nach Angaben der Polizei näherten sich die beiden Täter der Mutter von hinten an. Einer von ihnen soll die Frau dann an den Haaren nach hinten, der andere der Frau das Smartphone aus der Gesäßtasche gezogen haben.

Falsch gewickelt: Nordafrikaner wollten an die Wickeltasche

Danach öffnete „der zweite Mann“ die Wickeltasche, die am Kinderwagen hing. Die Schreie des Opfers und des Babys führten dazu, dass „der Mann“ die Tasche dann aber doch in Ruhe ließ – möglicherweise war aber auch der Inhalt der Pampers-Gülle-Hülle schlicht „unrein“ für die daraufhin traumatisierten Schutzsuchenden.

Stattdessen „schubste“ er die Mutter zu Boden, wo ihr die Uhr vom Handgelenk gerissen wurde.

Die Geflüchteten flüchteten anschließend in Richtung Wehrdeich. Eine Fahndung der Polizei blieb wie meist immer in Hamburg erfolglos. Nun sucht sie nach Zeugen, die Hinweise zu dem Geschehen oder den Tätern machen können.

Täter 1: männlich – vermutlich Nordafrikaner – ca. 180 cm groß – 20 – 25 Jahre alt – kräftige Statur – schwarze, etwas längere, lockige Haare – schwarzes T-Shirt – schwarze Hose

Täter 2: männlich – vermutlich Nordafrikaner – ca. 165 cm klein – 20 – 25 Jahre alt – kräftige Statur – kurze, schwarz-gelockte Haare – schwarzes T-Shirt – schwarze Hose

Zeugen, die Hinweise auf die unbekannten Männer geben können oder verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Muttertags-Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.

Der Gummiband-Effekt

Den ausgiebigen Muttertags-Spaziergang bei sonnigem Sonntagswetter hatte sich die 30-Jährige möglicherweise anders vorgestellt. Die Gesellschaft und ihre Schwächsten sind dem „Weiter so“ des Merkel-Regimes ausgeliefert und müssen sich mit fingierten Kriminalstatistiken für dumm verkaufen lassen. Ab einer gewissen Schmerzgrenze verlieren die Beruhigungspillen, die die Multikulti-Befürworter in Politik und Medien der Bevölkerung seit Jahren täglich verabreichen, ihre Wirkung. Gegen die abscheulichen Alltagserfahrungen der Bürger kommt mittlerweile selbst die beste Lügen-Propaganda der „Qualitätsmedien“ nicht mehr an.

Wenig erstaunlich, dass kaum ein überregionales Medium seit Sonntag über den „Einzelfall“ berichtet hat.

Rückfragen bitte an:
Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de