Aus Gesprächen des Dresdner Publizisten Sebastian Hennig (r.) mit Björn Höcke entstand das Buch "Nie zweimal in denselben Fluss".

Nachdem das Ausschlussverfahren von Björn Höcke in der AfD abgewiesen wurde (PI-NEWS berichtete), erscheint pünktlich zum Lese-Sommer 2018 im Juni das Kultbuch des Jahres: „Nie zweimal in denselben Fluss

Wir durften vorab reinschauen und können versprechen: Niemand wird enttäuscht werden, weder Freund noch Feind! Das Buch ist kein durchlaufendes Manuskript. Vielmehr treffen sich Sebastian Hennig, ein Dresdner Publizist, und Höcke zu spannenden Gesprächen.

Das Buch gliedert sich in biografische Abschnitte Höckes. Zunächst werden seine frühen Jahre thematisiert. Man lernt das Kind Höcke kennen, das heranreift, für Gerechtigkeit und Deutschland ins Schwärmen gerät – und doch grübelt, wie alles wohl weitergehe.

Danach schildert Höcke seine eigentliche Leidenschaft: den Schuldienst. Er war Lehrer mit Leib und Seele – und dass er wohl niemals wieder unterrichten wird dürfen, schmerzt nicht nur ihn. Doch Höckes Gang in die Politik war unvermeidbar, wie man im nächsten Kapitel zu begreifen lernt. Die Leidenschaft für Heimat und Mitbürger drängte ihn dazu, einzugreifen, zu widersprechen, mutig in die politische Schlacht zu ziehen – mit allen Folgen für ihn und seine Familie.

Höcke wurde Parteichef in Thüringen, eckte an, sorgte für Skandale – nichts wird ausgespart, nichts wird unter den Teppich gekehrt! Man erfährt nicht das Langweilige aus dem parlamentarischen Betrieb, sondern wird mitgenommen in das Irrenhaus der Parteipolitik.

Doch Durchdrehen ist keine Option. Höcke, so wird am Ende deutlich, ist nicht nur ein Landespolitiker. Er ist das Markenzeichen einer „Volksopposition gegen das Establishment“. Als solcher muss er von Freund und Feind, Anhängern und Kritikern gehört werden. Das Buch ist denn auch für alle dieser Gruppen geschrieben, niemand wird daran vorbeikommen.

Am Ende sollte das Fazit des Dresdner Kulturwissenschaftlers Frank Böckelmann stehen, das er im Vorwort äußert:

„Niemand, der Höcke je aufmerksam zugehört hat, kann ihn für einen Rassisten oder Antisemiten halten, und das Gespräch mit Sebastian Hennig bestätigt dies ein weiteres Mal.“

Hören wir Höcke selbst an. Zeit, Vorurteile zu überdenken. Zeit für ein beachtliches Buch.

Bestellinformationen:

» Björn Höcke: „Nie zweimal in denselben Fluss“ (18,90 €)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Morgen am Samstag, 2.6. kommt Höcke nach Bruchsal, 15 Uhr, Marktpaltz!

    Um reichliches Erscheinen wird gebeten! 🙂

  2. Mein Gott da hat dieser phöse phöse Rechtspopulist ein „Denkmal der Schande“ doch tatsächlich öffentlich als „Denkmal der Schande“ bezeichnet.

    Rotgrüne Dummspinner und Antifa-SA-Aktivisten sagen aber, dass das Abmurksen von sechs Millionen jüdischen Mitbürgern in Dritten Reich ein „Denkmal des Stolzes“ verdient hätte.

    Ist die rotgrüne Irren-Ideologie nicht einfach nur total idiotisch und absolut verrückt? 🙂

  3. @ Deutsches Eck 1. Juni 2018 at 10:39

    Rotgrüne Politiker stehen in der Tradition des Braunauers. Sie benutzen die gleichen Methoden wie damals.

  4. Haremhab 1. Juni 2018 at 10:42

    Und schon wieder ein Merkelist auf der Strecke geblieben!

    Warum so wenig Plagiatsfälle bei den linksgrünen DreckschweinInnen?

    Weil dieser jämmerlichen Schmarothzer alle nichtsnutzige StudienabbrecherIxxe sind!

  5. Was ich immer sage :
    DER ROLLBACK MARSCHIERT.
    Der Kork ist definitiv aus der Flasche
    und sie bekommen ihn nicht mehr hinein.
    Es sind zuviele, die den Braten riechen
    und es sind eben keine MODERNISIERUNGS –
    VERLIERER.
    Das Gegenteil ist der Fall.
    Und den HERRSCHAFTEN müßte doch
    eigentlich klar sein, daß sie ihren
    STATUS QUO ANTE
    (sprich : Vor dem NO – BORDER – IRRSINN)
    niemals restaurieren werden.
    Das gilt vor allem auch für die
    GRO – KO – PRESSE,
    die inzwischen de facto die Funktion eines
    GIGANTISCHEN BUNDESPRESSEAMTS
    erfüllt.
    Die
    GESELLSCHAFTS – POLITISCHEN VERWERFUNGEN
    vertiefen sich rasant.
    Zu Beginn des GRENZÖFFNUNGSWAHN
    teilten uns DIE HERRSCHAFTEN mit,
    EIN DEUTSCHLAND WIE WIR ES KANNTEN
    werde es nicht mehr geben.
    Gesagt. Getan.
    Aber ob DIE HERRSCHAFTEN sich das so
    vorgestellt hatten.
    SIE SITZEN IN DER FALLE.
    Denn aus DIESER NUMMER kommen sie
    nie wieder heraus, ohne
    VOR DER AfD ZU KREUZE ZU KRIECHEN.
    Pack mer ’s, liebe Bayern!

  6. OT

    Spanische Medien melden: „Regierungswechsel in Spanien. Neuer Ministerpräsident ist der Sozialist Pedro Sanchez“

    Offiziell ist das noch nicht durch, aber Rajoy hat abgedankt und in einem Schreiben seinem Nachfolger viel Glück gewünscht

  7. Es wird sich zeigen welche Strömungen und Kräfte in der AFD sich durchsetzen werden.
    Solange Menschen mit klarem Verstand da sind und Mut haben auch Unbequemes anzusprechen und auf Veränderungen aktiv hinwirken, solange hat die AFD eine Chance.

    Jedoch zeigt sich bereits jetzt dass die AFD sich an das politische System BRD anbiedert und es sich einige Repräsentanten im Parteibonzentum versuchen bequem zu machen.

    Björn Höcke hätte die Möglichkeiten als Führungskraft eine bedeutende Rolle zu spielen. Die Frage ist ob er dafür innerhalb der AFD genug Unterstützung erfährt.

  8. Der soll mal lieber Politik machen und keine Bücher schreiben davon gibt’s schon genug

  9. @ Cendrillon 1. Juni 2018 at 10:58

    Früher sind hier Politiker wegen kleiner Fehler zurückgetreten. Seit Merkel kleben alle an ihren Posten.

  10. Deutsches Eck 1. Juni 2018 at 10:35

    Morgen am Samstag, 2.6. kommt Höcke nach Bruchsal, 15 Uhr, Marktpaltz!

    Um reichliches Erscheinen wird gebeten! ?

    #####################

    DANKE FÜR DIE INFORMATION!!!

  11. OT

    Unfassbar: Irrenhaus Europa:

    Nach unerlaubtem EU-Grenzübertritt: Trächtiger Kuh droht Tod

    01. Juni 2018

    Eine trächtige Kuh hat unerlaubt die Grenze in ein Nicht-EU-Land übertreten. Jetzt droht dem bulgarischen Tier wegen strenger EU-Regeln offenbar der Tod. Der Besitzer appelliert an die Behörden.

    Dass Grenzen nicht nur für Menschen von Bedeutung sind, sondern auch für Tiere, zeigt nun auf dramatische Weise der Fall einer trächtigen Kuh namens Penka.

    Wie „Daily Mail“ ( http://www.dailymail.co.uk/news/article-5791713/Illegal-immigrant-cow-executed-wandering-EU-border-Bulgaria-Serbia.html )berichtet, hatte sich das Tier von seiner Herde im EU-Land Bulgarien entfernt. Zwei Wochen später habe ein Landwirt aus dem Nicht-EU-Land Serbien das Tier zu seinem Besitzer Ivan Haralampiev zurückgebracht.

    Doch nun könnte der Ausflug der Kuh schwere Konsequenzen haben. Grund dafür ist der Übertritt über die EU-Außengrenze.
    Tod wegen strikter EU-Regeln?

    Wie es in dem Bericht heißt, sei Penka laut Untersuchung serbischer Tierärzte bei ihrer Rückkehr in einer guten Verfassung gewesen. Von den bulgarischen Behörden sei dennoch die sofortige Tötung des Tieres angeordnet worden, das in drei Wochen kalben soll.

    Die Behörden hätten in diesem Fall keine andere Wahl, sie würden sich damit an EU-Regeln bezüglich des Transports von Nutztieren halten. Eine Rückführung der Kuh sei demnach nicht erlaubt gewesen.

    Penkas Besitzer Ivan Haralampiev bat am Donnerstag im Gespräch mit dem bulgarischen TV-Sender BNT eindringlich darum, seine Kuh zu verschonen.

    https://home.1und1.de/magazine/panorama/unerlaubtem-eu-grenzuebertritt-traechtiger-kuh-droht-tod-32991096

  12. Haremhab 1. Juni 2018 at 11:02

    @ Cendrillon 1. Juni 2018 at 10:58

    Früher sind hier Politiker wegen kleiner Fehler zurückgetreten. Seit Merkel kleben alle an ihren Posten.

    Was den Spaniern die Korruption das ist den Deutschen ihre verdammte Obrigkeitshörigkeit

  13. OT

    BERLIN – MORDFALL MELANIE REHBERGER

    TATORT/FUNDORTUMFELD-BEGEHUNG

    BERICHT:

    Ich habe mir noch mal den Tatort-Fundort angesehen, das gesamte Umfeld. Was auffällt – es hängt KEINERLEI Fahndungsaufruf aus, nirgends sind bspw Zeugenaufrufe plakatiert. Einige Menschen, die Mehrheit, mit denen ich sprach, die wussten gar nichts von dem Mord. Es gab auch keine Zettel im Briefkasten, nichts an den Laternenpfählen oder irgendwo. Gar nichts. Immerhin läuft der Täter ja immer noch frei herum…

    Die Leute wissen NICHTS, aber kein Wunder, wenn im Umfeld nicht ermittelt wird.

    Ich habe mit einem Sprayer (die haben weiter hinten eine legale Spray-Wand) gesprochen, die bestimmen dort das Umfeld letztlich. Der wusste a) nichts von dem Mord und wurde b) auch nicht von der Polizei befragt. Und er wusste auch nichts von Befragungen.

    Ein Passanten-Pärchen wusste davon, berichtete von dem großen Polizeieinsatz, er „dachte, das hat was mit dieser Demo zu tun, so viele Einsatzkräfte waren da plötzlich“ (Leiche gefunden Sonntag, 11:40, am Tag der AfD-Demo).

    Ein anderer sagte, es sei doch sehr unwahrscheinlich wegen der Belebtheit des Platzes, dass ein Unbekannter die Frau hätte einfach so überfallen können. (halte ich für naiv. Wo ein starker Mann mit perversem Wille ist, der kann jederzeit eine Frau in ein Gebüsch zerren und ihr den Mund zuhalten… so schlecht, wie die geistige Wehrfähigkeit vieler Mitbürgerinnen ist…).

    Ebenfalls noch verwirrend, dass die Polizei Berlin ausgerechnet eine SCHWARZE PUPPE zur Präsentation der Tätermütze nutzt. Zwar zeigt sie mit dieser Puppe auch das Kleid des blonden Opfers Melanie Rehberger, aber ein merkwürdiges Gefühl bleibt doch. Ob uns die Polizei damit zwischen den Zeilen einen VERDACHT mitteilen möchte, oder ist das einfach nur Blödheit?

    Ich war schon fertig mit all dem Eindruck-Aufsaugen und auf dem Nachhauseweg – und mache eine doch irgendwie merk-würdige „Entdeckung“: Ein Flüchtlingswohnheim befindet sich direkt in der Nähe, an diesem merkwürdigen Dreieck, das von der Bahn und der Straße gebildet wird. Das Heim befindet sich Mühlenstr./Ötztaler Str./Samländische Str, gegenüber eine durchbereicherte Grünanlage, das ist schon nicht mehr Deutschland.
    Vom Flüchtlingsheim zu laufen zum Tatort: 600 m.

  14. Nun, wenn Björn Höcke nicht mehr in der Schulen unterrichten darf, dann soll er eben als Politiker “ ein Lehrer des Volkes“ werden, dass is eh viel wichtiger. Bei den sozialistischen Lehrplänen der Staatsschulen ist das eh vergebene Mühe, nach 15 Jahre Schule kommt eh nur ein „Abiturientenproletariat“ heraus, wo keiner ein klassischs Gedicht auswendig kennt, wo keiner in der Lage, ist 13×12 im Kopf zu rechnen.
    An den Unis sitzen dann eh nur noch kleine Bubis und kleine Mädchen, aber keine Persönlichkeiten.

  15. Das Berliner Holocaust-„Denkmal“ ist ein totalitäres Machwerk à la Nordkorea, Stalin, Mao oder AH. Fast 20.000 qm für hässliche Betonklötze mitten im Zentrum von Berlin, von denen kein Mensch mehr lebendig werden wird und die ausschließlich der eigenen aufgeblasenen, gutmenschlichen Eitelkeit und deutschen Schuldkult-Überheblichkeit dienen.

  16. @ erich-m 1. Juni 2018 at 11:14

    Schüler lernen nur unnützen Mist. Wichtiges wie Mathe, Physik, Chemie, Bio bleiben auf der Strecke. Die Nazi-Zeit kommt in vielen Fächern vor und wird jahrelang in der Schule behandelt.

  17. Höcke gehört zu den wenigen Leuten, die sich ihre Teilnahme am vaterländischen Widerstand etwas haben kosten lassen, und dafür auf „Karriere“ und ein wohl-akzeptiertes und sicheres Dasein innerhalb seiner, meist politkorrekt gewendeten „Pädagogenzunft“ verzichtet haben. Das selbst in der AfD durchaus noch vorhandene, dort allerdings reichlich kleiner gewordene „Etablissement“ hat allen Grund, Leute wie ihn zu fürchten und polemisiert und intrigiert daher gegen ihn nicht ohne Grund. Der Fehlschlag des von Petry, Pretzell und sonstigen (zumeist aus dem marktradikalen, FDP-nahen Lager stammenden) Spaltern betriebenen Versuches, ihn per Ausschlußverfahren aus der AfD zu entfernen, war die dafür passende und wohlverdiente Klatsche. Höcke ist ein Vertreter eines „solidarischen Patriotismus“, der der AfD gut zu Gesicht steht. Das alles sollte Anlaß genug sein, ihn durch Kauf seines ersten Buches zu unterstützen, was ich umgehend erledigen werde.

  18. https://www.welt.de/politik/deutschland/article176863448/Berlin-Neukoelln-Das-Raetsel-um-das-Saeuglingssterben.html

    In keinem anderen Berliner Bezirk sterben so viele Neugeborene wie in Neukölln. Von 1000 Lebendgeborenen überleben im Durchschnitt 5,3 nicht das erste Jahr.

    Es geht um einen Befund aus dem neuen Gesundheitsbericht des Berliner Bezirks zur gesundheitlichen Lage von Menschen mit Migrationshintergrund. Die Zahlen sind eindeutig, aber die Suche nach den Gründen ist schwierig.

    Demnach könnte der hohe Anteil an jungen Familien mit Migrationshintergrund und der große Bevölkerungsanteil von Menschen mit niedrigem Sozialstatus zu dieser großen Diskrepanz gegenüber den anderen Bezirken beitragen.

    In Neukölln haben rund 44 Prozent ❗ der Bevölkerung einen Migrationshintergrund.

    Innerhalb dieser Gruppe stammen fast 29 Prozent aus Staaten der EU und etwa 25 Prozent aus der Türkei, womit die Türkei das wichtigste Einwanderungsland des Bezirks ist.

    Eine arabische Herkunft haben demnach 15 Prozent der Einwohner mit Zuwanderungsgeschichte. Die Anteile von Menschen mit einem türkischen, arabischen oder jugoslawischen Hintergrund sind dabei so hoch wie in keinem anderen Berliner Bezirk.

    <<Bemerkenswert, dass weder die Offiziellen in Berlin noch der WELT-Autor auf die naheliegendste Erklärung, die Verwandtenehen und ihre genetischen Auswirkungen, kommen.<<<<

  19. Aus gegebenem Anlaß und immer wieder
    herrlich:

    Das Holocaust-Mahnmal soll „in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist.“

    Von wem sind diese Worte? Nein, nicht von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Sie sind von Rudolf Augstein, dem Gründer und langjährigen Herausgeber des „Spiegels“. Er schrieb sie in einem Kommentar, der am 30. November 1998 im Nachrichtenmagazin erschien.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7085973.html

  20. Clint Ramsey 1. Juni 2018 at 11:21

    Im Kommentarbereich schrieb jemand, dass der Artikel den Elefanten galant umschifft hatte…

  21. Es kann und muss nur die AfD!!>/b>
    .
    Ich habe gestern so 20 min diese Illner-Sendung geschaut.. Da wurde mir wieder ABSOLUT bewusst und wurde mir wieder bestätigt, das man (wir) die AfD wählen und unterstützen müssen. Diese politische Saubande der Altparteien wollen keine Aufklärung.. Sie wollen alles totquatschen und auf Zeit spielen bzw. aussitzen.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Chaos beim Asyl – warum hat der Staat versagt
    .
    Illner – „Das System ist an die Wand gefahren!“

    .
    Bei Illner zum Thema Flüchtlinge, BAMF und Politik wurde wieder deutlich: Die Politiker wollen das Problem nicht lösen, sie sind das Problem.
    .
    Die Brandstifter zu fragen: „Wie konnte es zum Feuer kommen?“ – das hat schon was. Die Grünen, die ja mindestens 1,5 Millionen „Menschen geschenkt“ bekommen haben (Göring-Eckardt), beklagen im Namen des Vorsitzenden Robert Habeck nun eine „Kultur des Nichtaufklärens“ beim BAMF. Bayerns Herrmann setzt auf seinen Horst bezüglich der „sorgfältigen Aufklärung“, und Lindners Christian will einen Untersuchungsausschuss, damit es nicht zu „Verschwörungstheorien“ kommt. Mit Verlaub, eine solche vorsätzliche Staatssabotage würden am Ende nicht einmal Verschwörungstheoretiker für tatsächlich möglich gehalten haben.
    .
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/illner-chaos-asyl-das-system-ist-an-die-wand-gefahren/

  22. War die vergangenen zwei Tage in Nürnberg, und ich bin dort jede Stunde von 2-3 Schnorrern, Bettler oder sonstiges asoziales Geschmeiss angebettelt worden.
    Was da für ein ungepfelgtes, unkultiviertes Pack die Königsstrasse entlang läuft ist widerlich.
    Nur noch erwachsene Leute in kurzen Hosen, Trainigsanzug, T-Shirt und Rucksack auf dem Buckel.
    Nur noch Ghetto-Abschaum, Human-Trash, ohne Ahnung von Chic, Eleganz oder Benehmen.
    Entsetzliche Kulturlosigkeit, Niveaulosigkeit.
    Es bräuchte eine Lehrer der den Leuten sagt, wie man sich zu Kleiden hat, wenn man das Haus verlässt, die Eltern sind dazu offenbar nicht mehr in der Lage.

  23. Drachentoeter 1. Juni 2018 at 10:59
    Der soll mal lieber Politik machen und keine Bücher schreiben davon gibt’s schon genug

    THE PEN IS MIGHTIER THAN THE SWORD.

  24. OT

    Jetzt ist es offiziell: der Sozialist Pedro Sanchez ist neuer Ministerpräsident von Spanien. Da die katalonischen Unabhängigkeitsparteien samt und sonders ihn unterstützt haben, wird er es wohl danken.

  25. Junker bezeichnet die Italiener als korrupt und schmarozer, ich würde an Junkers stelle noch mehr lästern, dan kommt statt dem Ende der italienischen Euro ? noch gleich der Itaxit dazu. Hahaha weiter so Junker du bist ein starker Verbündeter im Kampf zur Abschaffung des EU-Gebildes

  26. ich will nicht das sich die moslems hier integrieren .ich will auch nicht das sie hier parallelgesellschaften gründen. ich will das sie hier weggehen,spätestens wenn der euro mit seinem,,geld für nichtstuen,, am ende ist!?

  27. Cendrillon 1. Juni 2018 at 11:20

    Das Berliner Holocaust-„Denkmal“ ist ein totalitäres Machwerk à la Nordkorea, Stalin, Mao oder AH. Fast 20.000 qm für hässliche Betonklötze mitten im Zentrum von Berlin, von denen kein Mensch mehr lebendig werden wird und die ausschließlich der eigenen aufgeblasenen, gutmenschlichen Eitelkeit und deutschen Schuldkult-Überheblichkeit dienen.
    ##########################
    So sehe ich das auch. Es ist monumental-faschistoide Architektur – die MICH PERSÖNLICH immer mehr zu der Ansicht bringt:

    1. Ich bin (Jahrgang 197x) frei von jeder persönlichen Schuld.
    2. Meine Eltern sind meines Wissens frei von jeder persönlichen Schuld.
    3. Es gibt keine Erbsünde.
    4. Es gibt FÜR MICH keinerlei Verantwortung für diese Taten, es sei denn, ich MÖCHTE sie tragen.
    5. Es gibt gesamtgesellschaftlich auch keine Verantwortung (mehr) für diese Taten. Die Taten sind nun mindestens 73 Jahre her, auch da ist die Verjährung gültig.
    Es sei denn, die Gesellschaft möchte diese Verantwortung übernehmen. (genau da liegt der Punkt; in der Instrumentalisierung der Schuld, der Verantwortung).

    Schlußsatz: Höcke vor!!!

    Wie gut und wichtig ist es, dass Höcke der AfD Gewicht verleiht!!!

  28. Haremhab 1. Juni 2018 at 11:20

    @ erich-m 1. Juni 2018 at 11:14

    Schüler lernen nur unnützen Mist. Wichtiges wie Mathe, Physik, Chemie, Bio bleiben auf der Strecke. Die Nazi-Zeit kommt in vielen Fächern vor und wird jahrelang in der Schule behandelt.
    ——–
    Das ist ja das Merkwürdige: Zu meiner Zeit (70er bis frühe 80er) wurde die Nazi-Zeit nur in Spurenelementen und ohne exzessiven Schuldkult behandelt. In der Zeit danach muß „irgendwer“ das Thema auf die Agenda gesetzt haben – diese Wandlung von „früher“ zu heute ist von außerordentlicher Quantität und Qualität.

  29. Höcke liebt unser Land und ist bereit, dafür auch persönliche Schikanen in Kauf zu nehmen. Was ihm an sogenannten Entgleisungen vorgeworfen wird, sind böswillige Unterstellungen.

    Was mir mehr Sorgen macht, sind solche Karrieristen wie Weidel, die sich vom „rechten Flügel“ abgrenzen, um sich schon mal vorauseilend bei den Blockparteien anzubiedern.

    So ähnlich lief es auch mit der Linkspartei. Erst wollte keiner mit denen koalieren, nun sind sie Teil des Systems, weil sie assimiliert wurden. Bewirkt haben sie nichts.

    Ich hoffe nicht, daß das auch das Schicksal der AfD wird.

  30. Und immer wieder beeilt sich die staatspresse folgendes zu versichern :Mahmood J. (24) kam 2015 als Flüchtling aus Eritrea über Österreich nach Deutschland. Er wohnte in Recklinghausen (NRW), hatte eine Aufenthaltserlaubnis bis November 2019. Einen terroristischen oder politischen Hintergrund für die Messerattacke schlossen die Ermittler am Donnerstag aus.

  31. Sorry, OT – aber der Originalthread zum Thema verschwindet gerade von Seite 1.

    Der Vorfall im Zug in Flensburg hat sich wohl doch anders abgespielt als bisher vermutet. Ziel des Angriffs war die Polizistin, der später verletzte Fahrgast war ein mutiger Helfer.

    Somit gehe ich davon aus, dass das eigentliche Ziel des Angriffs die Waffe der Polizistin war. Die Aussage, dass es keinen terroristischen Hintergrund gibt, war dann wohl etwas vorschnell. Im Gegenteil, das sollte wohl eine Kopie des Terroraktes von Lüttich (2 tote Polizistinnen) werden.

    Beide, die Polizistin und der mutige Helfer, haben wohl sehr viel schlimmeres im Anschluss im Bahnhof Flensburg verhindert.

  32. Cendrillon 1. Juni 2018 at 11:31
    Jetzt ist es offiziell: der Sozialist Pedro Sanchez ist neuer Ministerpräsident von Spanien. Da die katalonischen Unabhängigkeitsparteien samt und sonders ihn unterstützt haben, wird er es wohl danken.
    ——————————————————-
    Sehr gut, EU- und Euro-Gegner vereinigt euch und bringt die EUDSSR zur Impolsion.
    AFD, Italien, Spanien, BREXIT, Trump, Handelskrieg usw. es braut sich der perfekte Sturm zusammen.
    Ich hoffe Trump erhebt Zölle auf deutsche Autos, dann ist Merkel erledigt, die „Wirtschaft-Elite“ wird sie zum Rücktritt zwingen.

  33. schnullibulli 1. Juni 2018 at 11:35
    ich will nicht das sich die moslems hier integrieren .ich will auch nicht das sie hier parallelgesellschaften gründen. ich will das sie hier weggehen,spätestens wenn der euro mit seinem,,geld für nichtstuen,, am ende ist!?
    ————————————-
    Sehe ich genauso, ich für meinen Teil habe allen Moslems und Afrikanern ewige Feindschaft geschworen, ich werde diese Leute nie als akzeptieren.
    Wenns nicht anders geht, werde ich Deutschland verlassen!

  34. zu aenderung 11uhr52 : ja und ? mit uns deutschen hat man 45, millionen vertrieben. und erich -m : genau das will man doch erreichen ? hier bleiben !

  35. ++ Unserer Solidarität kann sie sich sicher sein: Bundespolizistin erschießt Messermann im IC ++

    Diese Polizistin verdient unsere volle Anerkennung und unseren Dank. Sie zog ihre Waffe und verhinderte das Schlimmste im IC 2406, der sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg befand.

    An Bord war ein 24-Jähriger aus Eritrea, der unvermittelt mit einem Messer auf einen Mitreisenden einstach. Die Panik war groß, doch die Bundespolizistin, die eigentlich gar nicht mehr im Dienst war, reagierte souverän und schoss den Angreifer nieder. Schreckliche Erinnerungen aus dem Jahr 2016 werden angesichts dieser neuerlichen Attacke wach. Damals stürmte ein 17-jähriger afghanischer Asylbewerber mit einem Messer und einer Axt einen Regionalzug bei Würzburg und sorgte für ein Blutbad. Der Terror war final in Deutschland angekommen.

    Der erschossene Messermann aus Eritrea reiste im September 2015 als Flüchtling über Merkels niederliegende Grenzen der Willkommenskultur von Österreich nach Deutschland ein. Er habe nach ersten Erkenntnissen einen Schutzstatus aus humanitären, politischen oder sonstigen Gründen erhalten. Weitere Details sind bis bisher nicht bekannt. Der Polizistin ist zu verdanken, dass das Opfer noch lebt und vor allem, dass kein neuerlicher Blutrausch in einem Zug stattfand. Hoffentlich bleibt ihr beherztes Eingreifen für sie ohne Folgen – so sicher kann man sich da heute nicht mehr sein.

    Deutschland ist längst übersatt an den Begleiterscheinungen, die Merkels asylpolitischer Amoklauf tagtäglich den Bürgern zumutet. Messerattacken, Vergewaltigungen, Morde und Raub haben das Land, in dem wir bisher gut, gerne und vor allem sicher lebten, aufs Übelste gezeichnet. Damit muss endlich Schluss sein. Die Kanzlerin muss die Verantwortung für ihr Schandwerk übernehmen. Daher setzt die AfD eines ihrer Wahlversprechen um: Der Untersuchungsausschuss „Merkel“ kommt!

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  36. Ja Höcke, versuchen wir mal jenseits von pivaten Lobhudeleien (Politik ist ja eine öffentliche Veranstaltung) eine knappe Analyse. Nun er ist in erster Linie durch Metapolitik aufgefallen in der der sich u.a. mit der deutschen Krankheit (Auschwitz) angelegt hat. Da hatte ich inhaltlich nichts auszusetzen, aber obwohl ich die deutsche Krankheit nicht habe, hätte ich es halr nicht gemacht.
    Nun ist Politik ja nicht nur Metapolitik und da weiß ich nicht ob normale Politik überhaupt Höckes Sache ist. Ich hab ihn mal in einem Interview mit Sezession gelesen, das war auch sehr abgehoben abstrakt. Nichts Falsches, aber auch ich auf’m Platz. Mal sehen wie’s weiter geht. Man hat ja nichts mehr gehört. Ich denke eben entweder mit normaler Politik oder eben mit dem Crash. Ob Höcke da eine Rolle spielen wird? Ich meine es gibt für ihn keine Verwendung.
    War jetzt nur ein Versuch einer Analyse.

  37. schnullibulli 1. Juni 2018 at 12:12
    erich -m : genau das will man doch erreichen ? hier bleiben !
    —————————————-
    Das hängt nicht von mir ab, sondern von unserem Volk oder was davon noch übrig ist.
    Wenn es zu keiner Renaissance von Volk, Blut, Heimat, Tradition, Benehmen, Bildung, deutscher Kultur, Deutschtum usw. kommt, werde ich gehen, mich irgendwohin zurückziehen, ich kann es mir gottlob leisten.
    Wir leben in einer Welt ohne Ideale, nur noch das Materielle zählt, für ein paar Euro wird alles geopfert.
    Multi-Kulti, „Weltbürgertum“, Globalismus, Liberalismus und Soziallismus ist der Tod jeder Kultur.
    Ich ersticke an diesem Dreck!

  38. INGRES 1. Juni 2018 at 12:29

    Es gibt in der Politk zwei Seiten. Eine ist „Merkel muß weg“. Die andere muß sich damit befasen wie ein Land regiert wird.

  39. @ Mic Gold 1. Juni 2018 at 11:40

    Das ist ja das Merkwürdige: Zu meiner Zeit (70er bis frühe 80er) wurde die Nazi-Zeit nur in Spurenelementen und ohne exzessiven Schuldkult behandelt. In der Zeit danach muß „irgendwer“ das Thema auf die Agenda gesetzt haben – diese Wandlung von „früher“ zu heute ist von außerordentlicher Quantität und Qualität.

    Das kann ich voll bestätigen, mein Schulabschluß war 1977. Wir streiften diese Zeit nur am Rande, vieles habe ich durch meinen Vater erfahren (Jahrgang 1926).

  40. Mic Gold 1. Juni 2018 at 11:40
    Das ist ja das Merkwürdige: Zu meiner Zeit (70er bis frühe 80er) wurde die Nazi-Zeit nur in Spurenelementen und ohne exzessiven Schuldkult behandelt. In der Zeit danach muß „irgendwer“ das Thema auf die Agenda gesetzt haben – diese Wandlung von „früher“ zu heute ist von außerordentlicher Quantität und Qualität.

    Den Startschuß für die Zerstörung unserer Gesellschaft gab der erste linksgrüne und antideutsche Bundespräsident Weizsäcker am 8. Mai 1985.

  41. RechtsGut 1. Juni 2018 at 11:36

    Cendrillon 1. Juni 2018 at 11:20
    _________________________
    Stimme uneingeschränkt zu!

  42. @Lechfeld 1. Juni 2018 at 11:44
    Mir macht Frau Dr. Weidel keinerlei Sorgen. Eine hervorragend gute Frau. Ihr Schwerpunkt ist die Staatsökonomie. Eine vorbildliche Repräsentantin der AfD. Eine außerordentlich gute Vertreterin in Diskussionen und Interviews. Sie hat einen unangreifbareren Sprachduktus, selbst wenn sie Emotionen äußert. Frau Dr. Weidel spricht viele Menschen an und spricht ihnen aus dem Herzen.

    Herr Höcke ist mehr der geschichtsbetonte Parteivertreter. Doch beiden geht es um die Bewahrung unserer Kultur, unserer Heimat, unserer Sicherheit und unserer Resourcen, eben um das Wohlergehen Deutschlands.

    Warum wollen Sie einen Keil zwischen beide treiben, @Lechfeld? Sind Sie ein U-Boot mit Spaltungsabsichten?

  43. Von Sebastian Hennig stammt übrigens da überaus lesenswerte Pegida-Buch „Pegida: Spaziergänge über den Horizont. Eine Chronik „

  44. EUdSSR :

    Vollalkoholiker und EU-Kommissions-Präser JEAN-CLAUDE JUNCKER (Luxemburg) sorgt erneut für einen Eklat bei den Italienern……………………….hält – Freud’scher Versprecher“ oder in einem seltenenen Moment geistiger Helle plötzlich die „Nation“ für wichtiger als „EU-Europa“ !

    t-online.de : „Mehr Arbeit, weniger Korruption“ – Jean-Claude Juncker sorgt für Empörung in Italien

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat mit Äußerungen über Korruption in Italien und eine Klage über Schuldzuweisungen aus Rom an die EU neue Empörung geschürt. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani sprach auf Twitter von inakzeptablen Sätzen und verlangte ein sofortiges Dementi. Eine Sprecherin Junckers erklärte daraufhin in der Nacht zum Freitag, die Bemerkungen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden.

    Soso ! KANN JUNCKER eigentlich noch selbst „Zusammenhänge“ erkennen ?

    Aber jetzt das Filet-Stück der Äußerungen JUNCKERS, die jeden Patrioten in den EUdSSR-Provinzen aufhorchen lassen sollten :

    Juncker hatte nach einem Bericht des „Guardian“ gesagt: „Die Italiener müssen sich mehr um die armen Regionen Italiens kümmern. Das bedeutet mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit.“ Er fügte der britischen Zeitung zufolge hinzu: „Wir werden ihnen helfen, so wie wir es immer getan haben. Aber spielt nicht das Spiel, die Verantwortung bei der EU abzuladen.
    Ein Land ist ein Land, eine Nation ist eine Nation. Staaten zuerst, Europa an zweiter Stelle.“

    Das muß man sich beim Lesen noch mal auf der Zunge zergehen lassen !

    Herr Höcke, liebe AfD, liebe Patrioten :

    Bitte sofort aufgreifen, daß – quasiamtlich durch Brüssel geadelt – ZUALLERERST die „Nation“ kommt und dann ein „EU-Europa“ !!!

  45. Hallo, alle miteinander,
    ich habe soeben das Buch über bzw. von Björn Höcke bestellt.
    Wenn es möglichst schnell geliefert wird (Antaios Verlag) werde ich es natürlich von Herrn Höcke signieren lassen.
    Möglichkeiten dazu gibt es dazu morgen in Lapperdorf bzw. am 17.Juni !!! in Mödlareuth!!!

    Also, wir sehen uns.

  46. Ca. 12.000 Menschen bei AfD Großdemonstration in Berlin – Teil1 – Auftakt und Marsch

    https://www.youtube.com/watch?v=FwjkkMrjAjc

    Im Herbst dieses Jahres wird das Land anders aussehen, überfüllt mit Asylanten aus Afrika und dem Famieliennachzug dazu die wirtschaftliche Lage wird immer schlechter werden, nach diesem Sommerv kommt das böse erwachen für viele die jetzt noch schweigen und zu Hause bleiben.
    Macht die AFD im Herbst diesen Jahres nochmal eine Demo in Berlin oder Dresden werden es statt 12 000 Teilnehmer 30 000 – 50 000 Teilnehmer sein das hängt mit der Propaganda der AFD zusammen und mit ihren Aussagen wie sie die Altparteien vor sich hertreibt und in den Alternativen Medien mit einem hoffentlich bald kommenden eigenen Sender rund um die Uhr mit Infos informiert.
    Jeder Patriot muß seinen Platz haben in der AfD, abgrenzen sollte sich die AFD von ehemaligen Mitgliedern der Altparteien die sollten 3-5 Jahre keinen Anspruch auf einen Posten oder ein Mandat in der AFD erhalten und haben.

  47. Ohnesorgtheater 1. Juni 2018 at 12:13
    An Bord war ein 24-Jähriger aus Eritrea, der unvermittelt mit einem Messer auf einen Mitreisenden einstach.
    __________________________

    Eben NICHT! Ziel des Angriffs war die Polizistin. Der Mitreisende war ein mutiger Helfer, der erst angegriffen wurde, nachdem er der Polizistin zu Hilfe kam:

    na also 1. Juni 2018 at 11:48 :

    Somit gehe ich davon aus, dass das eigentliche Ziel des Angriffs die Waffe der Polizistin war. Die Aussage, dass es keinen terroristischen Hintergrund gibt, war dann wohl etwas vorschnell. Im Gegenteil, das sollte wohl eine Kopie des Terroraktes von Lüttich (2 tote Polizistinnen) werden.

    Beide, die Polizistin und der mutige Helfer, haben wohl sehr viel schlimmeres im Anschluss im Bahnhof Flensburg verhindert.

  48. @prinzenjunge:

    Das Buch erscheint doch erst in ein paar Wochen, ist also noch gar nicht lieferbar.

  49. Du meine Güte, welcher Popanz wird denn da aufgebaut: das „Kultbuch des Jahres“! Für die paar Hardcore-Fans des Herrn Höcke vielleicht, alle anderen würden dafür keinen müden Euro ausgeben.

    „Seitdem ich mich dazu durchgerungen habe, die politische Bühne zu betreten, reißt das Interesse an meiner Person nicht ab“, schreibt der Porträtierte bei Facebook, für Psychologen vielleicht interessant: Was ist mit einem los, der Google-Zahlen mit Interesse an seiner Person verwechselt, „narzisstische Störung“ würden sie vermutlich sagen, und was mit einem, der sich schon im Buchtitel mit dem Heraklit-Zitat verhebt, wie er sich immer verhebt, wenn er glaubt, den intellektuellen AfD-Vorbeter geben zu müssen.

    Seit seiner Erfurter Rede will ich mit Björn Höcke nichts mehr zu tun haben und ich wäre froh, wenn die AfD sich von dieser Dauerbelastung trennen könnte. Die Atmosphäre, die Höcke damals erzeugt hat, war so unappetitlich, dass ich nach zehn Minuten abschalten musste. Wer da an Goebbels erinnert wurde, hat nicht falsch gelegen:

    https://www.youtube.com/watch?v=_kspogoPhOE

  50. Apologet 1. Juni 2018 at 11:35

    Junker bezeichnet die Italiener als korrupt und schmarozer, ich würde an Junkers stelle noch mehr lästern, dan kommt statt dem Ende der italienischen Euro ? noch gleich der Itaxit dazu. Hahaha weiter so Junker du bist ein starker Verbündeter im Kampf zur Abschaffung des EU-Gebildes “

    Aha, jetzt auf einmal bemerkt Juncker, dass Länder wie Griechenland und Italien hoch korrupt sind.
    Wieso nimmt man dann solche Länder in die Euro-Zone auf, wo man von vorneherein schon weiß, dass es auf Dauer nicht klappen kann. Na ja, die Bankenzocker konnten in der Zwischenzeit gut Kohle machen und nur darum ging/geht es.

  51. @Heta

    Björn Höcke mit Goebbels auf eine Stufe zu stellen ist eine moralische Sauerei höchster Güte.

  52. Heta 1. Juni 2018 at 13:27

    Herr Höcke ist mit großer Leidenschaft bei der Sache, was man bei den Altparteienpolitikern oft vermisst. Er ist grundehrlich und ihm geht es nur um das Wohl unseres Volkes. Ich kann an seinem Auftreten nichts Schlimmes finden, verstehe aber, dass es Menschen gibt, welche es eher gemässigter wünschen.
    Herr Höcke setzt sich für Gerechtigkeit und Wahrheit ein. Das ist für die anglo-amerikanische Finanzmafia freilich sehr unbequem. Schliesslich soll die deutsche Melkkuh ewig leben.

  53. Heta 1. Juni 2018 at 13:27
    Sie sollten Ihr Geschreibsel für sich behalten. Der Text ist ja unter aller Kanone. Was suchen Sie hier auf dieser Plattform eigentlich?

  54. Heta
    „Seit seiner Erfurter Rede will ich mit Björn Höcke nichts mehr zu tun haben…“

    Und tschüß!

  55. @INGRES
    Die Wende in diesem Land wird definitiv
    von Leuten herbeigeführt werden,
    die den Begriff METAPOLITIK eher
    selten, bis nie verwenden.
    Und zwar aus einem einzigen Grund :

    WEIL SIE DIESEN SAUSTALL SATT HABEN.

    Wie gesagt :

    DIE MACHT DES FAKTISCHEN

  56. Deutsches Eck 1. Juni 2018 at 10:35
    Morgen am Samstag, 2.6. kommt Höcke nach Bruchsal, 15 Uhr, Marktpaltz!
    Um reichliches Erscheinen wird gebeten! ?
    ——————————-

    Morgen hat Höcke auch in Niederbayern einen Zwischenstopp. Nach Bruchsal geht es nach Regensburg. Besser gesagt bei Regensburg.

    https://www.facebook.com/events/172494060255157/

  57. martinfry 1. Juni 2018 at 14:36

    Ja, aber die Wende muß ein Land regieren. Ich meine muß nicht, aber ich bin keine Anarchie gewohnt und Patriotismus kann man auch nicht essen. Ob Höcke also in diesem Sinne als Realpolitiker brauchbar ist weiß ich nicht. Ich habe den Stab nie über ihn gebrochen, aber Patriotismus ist kein Regierunsprogramm. Was passiert wenn hier ein revolutionärer Wandel stattfinden sollte ist für mich jenseits der rationalen Betrachtung. Ich bezieh mich nur auf übliche Poliitk.

  58. Die Frage ist natürlich was Höcke mit dem Heraklit-Zitat meint. So weit ich weiß wollte Heraklit damit auf des Problem der Identität hinweisen. Wie ist es uns möglich Dinge in Zeit als ein und dieselben zu identifizieren, wenn sie sich dich ständig im Wandel befinden. Ich meine ist bis heute ungelöst. Insbesondere auch des Problem der persönlichen Identität. Wie kann man sich als den bezeichnen der man heute ist und als Kind war. Und was meint Höcke mit dem Zitat?

  59. Ich empfinde auch
    dieses ängstliche Zusammenzucken nach
    jeder vom Mainstream inkriminierten
    Höcke – Außerung als außerst kleinmütig
    und spießig.
    Es ist unerläßlich, die
    SPRECH – und DENK – VERBOTE des MAINSTREAMs zu attackieren.
    Diese ZUCHTORDNUNG gehört zu den
    bestandsgarantierenden SÄULEN des
    REGIMES und soll die Bürger einschüchtern
    und gefügig machen.
    Nochmal :
    DAS KLEINKARIERTE, TAKTISCHE SCHIELEN
    AUF MASSENKOMPATIBILITÄT IST FALSCH.
    Wie kämen wir dazu, uns beim dämlichen
    CDU – Vati anzubiedern.
    Das Ziel der AfD kann mittelfristig nicht
    Regierungsbeteiligung sein, sondern muß
    DIE AUFLÖSUNG DER BLOCKPARTEIEN –
    PHALANX sein.
    Und da hat man mit der
    MARGINALISIERUNG der SOZEN – PARTEI
    bereits Erstaunliches geleistet.
    Diese sogenannte GROSSE KOALITION
    ist nur noch eine Farce,
    DAS LETZTE AUFGEBOT
    eines
    AUTORITÄREN MAINSTREAM – REGIMES.
    Mit dieser RUMPF – SPD ist kein Staat mehr
    zu machen. Es gibt für diese Politik
    KEINE STRATEGISCHE MEHRHEIT
    mehr. Bald wird die Rumpf – Partei CDU,
    die ohne unsere bayerischen Freunde auch
    nur bei ca. 25% dümpeln würde,
    ALLEIN IM WALDE stehen.
    Hier noch mal meine Prognose :

    AfD bei 20% und der
    NICHTSNUTZIGE VATERLANDSLOSE
    SOZEN – DRECK
    unter 15%

    DANN STEPPT IN DIESEM LAND DER BÄR

  60. Also ich will nur meine persönliches Gefühl für die Situation schildern (was natürlich trügen kann). Ich meine Höcke ist verbrannt. Am Anfang waren sein aufrüttelnden Reden gegen das Regime. Aber és war schon immer zu viel Pathos drin. Und heute hat er vielfältige Konkurrenz durch die Reden der AfD-Bundestagsabgeordneten bekommen. Und ich weiß nicht, ob er öffentlichen Reden noch mal an die Zeit davor anknüpfen könnte. So lange es keine Revolution gibt heißt es nun mal Business as usual, egal wie außerordentlich unsere Situation ein mag. Sie kann nur auf gewöhnlichem Wege bekämpft werden. Der Bürger hat kein darüber hinaus gehendes Interesse. Er wartet im Mittel nicht auf den Volkstribun.

  61. INGRES
    ……. aber Patriotismus ist kein Regieruns Programm. Falsch. Patriotismus ist eine große Familie. Ohne Patriotismus und gesunden Familien gibt es keinen Neuanfang. Oder glauben Sie wenn Italien den Stecker ziehen sollte, geht es bei uns mit der DM weiter. Denkste. Unsere Wirtschaft wird mindestens um 30-40% (dank Exportweltmeister einbrechen) Arbeitslosenzahlen um die 9 Mio plus Migration. Um einen Neuanfang (NULL)kommen wir nicht herum. Neuanfang nur mit gesundem Patriotismus, nicht verwechseln mit Nationalismus. Mit Nationalismus wäre ein Neuanfang genau so unmöglich wie mit LINKS/Grünen Träumern. Alle Staaten die Links gedreht sind werden nie einen erfolgreichen Neustart hinlegen können. Italien, Spanien usw. wenn die mal fallen bleiben sie auch liegen. Österreich gibt Hoffnung.

  62. @INGRES

    „…aber Patriotismus ist kein Regierunsprogramm.“

    Im Jahre 2018
    IST PATIOTISMUS EIN ÜBERLEBENS – PROGRAMM.

  63. Nix für ungut, aber das riecht nach Angleichung an die Systemparteien: Ausnutzung seines Status´ als Landespolitiker. Ganz ehrlich, ich war immer für Höckes Verbleib in der AfD und mochte im Großen und Ganzen auch seine Aussagen. Aber damit ist er jetzt in meiner Achtung gesunken.

  64. Heta, Ihre Auswürfe gegen Björn Höcke und Ihre ganze destruktive Art (zieht sich wie ein roter Faden durch diverse Kommentarstränge) sind hier mehr als flüssig: Nämlich überflüssig!

    So jemand ist beim Süddeutschen Beobachter oder der Zeit oder beim Speigel besser aufgehoben!

  65. „Kultbuch“? Gehts auch eine Nummer kleiner? Höcke mit mehr Einfluß in der AfD wäre der Untergang. Die meisten Wähler mögen ihn nicht.

  66. @ Torte 1. Juni 2018 at 16:16:
    „Kultbuch“? Gehts auch eine Nummer kleiner? Höcke mit mehr Einfluß in der AfD wäre der Untergang. Die meisten Wähler mögen ihn nicht.

    Diese Erkenntnis ist hier noch nicht angekommen. Siehe auch oben 13:27.

  67. Heimatsternle 1. Juni 2018 at 12:51
    ———————————–
    Das sehe ich auch so. Höcke könnte unser nächster Kanzler werden, das Zeug dazu hat er. Er muss nur vermeiden sich zu sehr von den blassen spießig-völkischen Akteuren vereinnahmen zu lassen. Die biedern sich nicht ohne Grund an ihn an, denn ohne ihn wären sie nichts.
    Mal sehen, welche Vorschläge Höcke bzgl. Renten bringt und wo er und Weidel auseinanderliegen.

  68. Ich halte Höcke auch nicht für einen Rassisten, für einen Antisemiten sowieso nicht. Da muß man schon reichlich bescheuert sein. Man kennt ja die paranoiden „Schlußfolgerungskünste“ bei etablierten Politikern und Medien.

    Trotzdem muß einer wie Höcke sich fragen, warum er Afrikaner ohne Not als zum „Ausbreitungstypus“ gehörig beschreibt und evolutionäre Spekulationen anstellt, die offenkundig daneben sind.

    Im 19. Jahrhundert war es noch normal fünf bis 10 Kinder zu werfen. In Deutschland wohlgemerkt. Das alles hat nichts mit Biologie oder Evolution zu tun, sondern vielmehr mit sozioökonomischen Umständen.

    Die müssen sich in Afrika ändern. Und dort, wo sie es tun, ändert sich auch die Geburtenrate.

    Er ist Lehrer. Da sollte er sich solch einen Vulgärevolutionismus nicht leisten. Man sollte Höcke jetzt auch nicht so verklären. Je normaler sich die AfD gibt, desto mehr Wähler kann sie an sich binden. Viele wählen sie noch nicht, weil die Rhetorik teilweise einfach zu emphatisch, pathetisch und burschenschaftlermäßig rüberkommt.

    An der Wahrheit wird man nicht vorbeikommen. Viele wollen die AfD, aber ein bißchen normaler halt, weniger Fundamentalopposition.

    Ich rede damit keiner Luckisierung das Wort. Curio macht sich z.B. gut. Aber insgesamt hängt viel vom Tonfall ab, vom Habitus. Und für viele Leute ist dieser pathetische Nationalstolz teilweise etwas übertrieben. 🙂

  69. Werde mir morgen früh den Spaß erlauben in hiesiger typisch linksgrüner Buchhandlung um Vorbestellung des Buches zu bitten 🙂

  70. Also ich habe zeitlebens Schwierigkeiten mit politischem Personenkult. Ich hab meine Idole, aber das sind Typen wie Reinhold Messner (oder etwas abstrakter Jack London usw.) die im Leben das Maximum abgeliefert haben. Aber zu meinen jemand sei der Kanzler und würde uns ins Glück führen, ist nicht meine Sache. Kanzler wird der, der im Wahlkampf an der Spitze der stärksten Partei gestanden hat. So profan ist das und es ist auch besser so. Wenn das irgend wann mal Höcke sein wird, das sei das so.

  71. DieStaatsmacht 1. Juni 2018 at 10:58

    1. Jedoch zeigt sich bereits jetzt dass die AFD sich an das politische System BRD anbiedert und es sich einige Repräsentanten im Parteibonzentum versuchen bequem zu machen.
    – Der erste, der sich entlarvte, war Pazderski aus Berlin.
    Kein Wunder, denn wer über 40 Jahre dem Militär des Systems gedient hat, wird kein Widerständler.

    2. Björn Höcke hätte die Möglichkeiten als Führungskraft eine bedeutende Rolle zu spielen. Die Frage ist ob er dafür innerhalb der AFD genug Unterstützung erfährt.
    – Ja, er hat Führungsqualitäten, aber nicht nur für die Partei.
    Wir brauchen jemand, der dieses verbrecherische, und zerstörende, System abschafft.

  72. @Heimatsternle

    Warum wollen Sie einen Keil zwischen beide treiben, @Lechfeld? Sind Sie ein U-Boot mit Spaltungsabsichten?

    Ich habe hier schon Werbung für die AfD gemacht, da gab es ihren Account, @Heimatsternle, noch gar nicht. Also schreiben Sie hier kein dummes Zeug.

    Ich habe aber auch vor Lucke und Petry gewarnt. Was aus beiden geworden ist, ist bekannt.

    Alice Weidel hat den Parteiausschluß von Björn Höcke gefordert, weil sie eine rücksichtslose Karrieristin ist. Nicht ich treibe eine Keil zwischen Höcke und Weidel, sondern Weidel. So etwas ist nicht akzeptabel. Man darf nicht einen Parteikollegen an den Pranger stellen, nur weil er in den Lügenmedien diffamiert wird.

    Achten Sie einmal auf Alexander Gauland. Der hat immer bedingungslos zu Björn Höcke gestanden und ist damit seinem Gewissen gefolgt. Wem Alice Weidel folgt, möchte ich lieber nicht wissen.

  73. @ Glauben_ist_nicht_Wissen 1. Juni 2018 at 14:04

    @Heta

    Björn Höcke mit Goebbels auf eine Stufe zu stellen ist eine moralische Sauerei höchster Güte.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Ach ja, ich habe die „bekrittelte“ Rede auch gehört. Sie ist in Teilen zwar pathetisch; sie allerdings mit den Ergüssen eines Herrn Goebbels auch nur ansatzweise „vergleichen“ zu wollen, bedarf eines Ausmaßes an Phantasie, das einem normalem Menschen wohl abgehen dürfte.

    Bei manchen Leuten hat das System der „Umerziehung“ ganze Arbeit geleistet.

  74. Ich glaube nicht, dass dieses System durch eine einzige Persönlichkeit abgeschafft wird. Es ist in Deutschland kein Trump in Sicht. Insofern sehe ich Höcke ganz entspannt.

  75. Tom62 2. Juni 2018 at 00:14

    Höckes „Pathos“ ist vermutlich für meisten „Wessis“ der Hauptkritikpunkt an seiner Person.

    Auch mich hat das als „Wessi“ erst irritiert. Andererseits wurde im Laufe der letzten Jahre klar, dass es gerade dieses ehrliche Pathos (für mich ist das jedenfalls bei Höcke echt) ist, das mir bei den Profipolitikern von CDU u. Co. fehlt.
    Bei Kohls Dresdener Rede vom Dezember 1989, vor dem Trümmerhügel der Frauenkirche, war es nach meinem Eindruck das letzte Mal, das sowas eine Rede eines hohen deutschen Politikers auszeichnete.
    Viele können sich vermutlich daran erinnern, wie Kohl die Zuhörer gerührt hat und selbst gerührt war, als er die deutsche Einheit als sein höchstes Ziel verkündete. Gerade mal ein Monat nach dem Mauerfall, als die SPD in Person von Lafontaine noch die RÜCKFÜHRUNG der DDR-Bürger forderte.
    (Was Kohl dann daraus gemacht hat, ist ein anderes Thema….)

    Erst Höcke hat in seinen Erfurter Reden wieder den Sorgen vieler Bürger angesichts der Genzöffnung und der Massen von meist jungen Männern, die ins Land strömen, Ausdruck gegeben.

  76. Tom62 2. Juni 2018 at 00:14

    So weit ich weiß, hat @Heta sich (auch damals schon) auf die formalen Parallelen der Rede Höckes zu Reden von Goebbels bezogen.
    Höcke sagte da z.B. einleitend zur Begrüßung seiner Zuhörer: ich sehe jung und alt. So hat Goebbels eben auch geredet. Es gab ja eine formale Gegenüberstellung einige Passagen.
    Ich würde nicht darauf kommen solche Füllworte in Reden zu benutzen (ich bin freilich auch kein Redner). Was das bei Höcke zu bedeuten hat weiß ich nicht, auch nicht wie man sich eine solche Rhetorik aneignet. So würde ich das einfach mal objektiv beschreiben. Ich unterstelle Höcke zwar gar nichts, aber er hat sich m. E. eh ausmanövriert. Außerdem ist es kritisch jemand anders verteidigen zu müssen. Man gerät dann in Verdacht wie der Betreffende zu sein (was mir eben auch passiert, wenn PI Mist baut). Insofern verteidige ich Höcke aber auch nicht wenn er sich in den Augen anderer intelligenter Menschen als zwielichtig darstellt. Das hat er sich selbst zuzuschreiben und die AfD als Partei muß damit umgehen,

  77. INGRES 2. Juni 2018 at 06:15,

    Solange Hoecke in der Partei sein Unwesen treiben darf ist sie eben im Westen für viele aus sehr nachvollziehbaren Gründen schlichtweg unwählbar. Hoffentlich wird Fr. Dr. Weidel desbezügl. noch eine Lösung finden. Ihr Kurs und ihr Polit-Habitus ist der richtige.

  78. INGRES 1. Juni 2018 at 20:15

    Also ich habe zeitlebens Schwierigkeiten mit politischem Personenkult. Ich hab meine Idole, aber das sind Typen wie Reinhold Messner…“

    Als Extrembergsteiger hat Messner sicher sehr viel erreicht und deshalb kann man ich auch bewundern.
    Aber er ist ein Grüner und ein Merkel-Huldiger. So viel ich mich erinnern kann, hat er sich gegen Gipfelkreuze ausgesprochen. Seit dem verachte ich diesen Mann.

  79. Pio Nono Locarno TI 2. Juni 2018 at 09:32

    Ich habe Höcke vor allem als Redner anfangs schon sehr gut gefunden. Er hat ja vieles richtig gesagt und über die populistischen Untertöne (die man ja patriotisch umdeuten kann) habe ich hinweg gesehen, soweit ich sie überhaupt mitbekommen habe. Die geistige Lage in der die BRD sich befindet ist mehr als dramatisch, das man schon auch dann in Reden so ausrücken.

    Aber ich habe einige Miß-Handlungen von Höcke registriert. Ich lege eben Wert auf eine saubere Politik, auch wenn ich nicht jeden Maßstab den ich an mich selbst lege auch an Andere lege.

    So hab ich als erstes seine Gründung des Flügels negativ registriert. Nicht, dass man sowas nicht machen kann und dass es in de AfD nicht verschiedene Flügle geben darf (obwohl in einer vernunftgeleiteten Partei wären sie eigentlich überflüssig). Nicht in Ordnung war für mich die Begründung Höckes und damit eben sein Alleinvertretunsanspruch. Er meinte, die AfD sei für andere Ziele gegründet worden (also für die Ziel Höckes). Das war aber so nicht richtig. Denn damals war noch Lucke in der Partei und der hatte se bis dahin als deren Gesicht geführt. Und Lucke hat sicher nicht die Ziel Höckes gehabt und diese dann verraten (ich weiß nicht ob dieser Vorwurf auch erhoben wurde). Man kann nun Lucke mißbilligen, aber man sollte ihm nicht vorwerfen Ziele verraten zu haben, die er sicher nie gehabt hat.
    So was mag in der Politik üblich sein, aber für mich zeigt sich darin eben ein Charakterfehler..

  80. INGRES 2. Juni 2018 at 11:22,

    Wenn Sie, berechtigterweise den geistig-moralischen Zustand des Landes inkriminieren, verwundert es mich, daß Sie zumindest andeuten Hoecke da irgend eine vernünftige Erwiderung in seinen Reden gehabt hätte. Das kann ich in seinen Ausfällen gar nirgends erkennen.
    Seine Reden und deren Stilistik offenbaren einen Odor, der tatsächlich nazistisch ist.
    Daß das viele ablehenen und das nicht gutheißen hat nichts mit „Schuldkult“ oder „Gehirnwäsche“ zu tun -wie es Hoeckes Apologeten großmäulig immer verkünden- sondern entspringt notwendiger Distanzierung zu solch einer Ideologie und ihren Adepten.
    Mich wundert deswegen auch nicht, daß in diesem Kommentarbereich aber auch schon früher hier eine vernunftgeleitete Realpolitikern wie Fr. Dr. Weidel sehr vehement angegriffen wird.
    Das sind dieselben sinistren Zirkel, die den „crash“, den totalen „Zusammenbruch“ herbeiflehen, weil sie naiver Weiser meinen hernach sei alles besser. Der obszöne Hang zur Apokalyptik war ja auch zuvor schon bei den Hitleristen einKonstitutivum.

  81. Pio Nono Locarno TI 2. Juni 2018 at 12:26

    Nun ich habe damals in den ersten Reden (Erfurt habe ich damals gar nicht mitbekommen) den Klartext begrüßt. Ich kann mich an eine Rede im Landtag erinnern, in der er die Abartigkeit er Grünen darstellte. Es war doch eine ungeheure Befreiung, dass das mal jemand machte und zwar im Klartext, der auch keine Untertöne hatte. Auch andere Reden hatten mehr Licht als Schatten. Natürlich fiel mir der Tonfall auf. Aber jedenfalls die Rede in Landtag habe ich damals meinem Bekannten noch verlinkt und der äußerte sich auch nicht negativ. Was etwas heißt, denn der hat nun mal eine Überempfindlichkeit gegenüber den 12 Jahren, die bis zu krankhaft geht. Später Reden von Höcke habe ich ihm dann allerdings nicht mehr verlinkt.
    Sicher habe ich einiges Weitere bei Höcke kritisch gesehen (ich las auch mal von alternatven Vorstellungen zur Wirtschaft, also „lokales Wirtschaften“ und so). Damals dachte ich aber, man sollte über einen begabten Redner (das ist er ja, also keiner so reden, wiewohl die Art (der Duktus) mir eben auch kritisch schien) nicht den Stab brechen. Und Anfang 2017 kam ich dann durch Höcke in eine „Kommentarkrise“, das kann man nachsehen, da hab Monate lang fast nicht kommentiert, ich wußte nicht, wie ich Höcke verarbeiten sollte. Es war mir extrem schade drum.

    Mittlerweile habe ich mich davon stärker erholt als jemals zuvor, denn die AfD macht mir von der Qualität her keine großen Sorgen mehr. Ich weiß nicht ob Höcke überhaupt noch was macht, die Bundestagsfraktion hält ja aber meist gute Reden (klar sie sind auch auf „Frauentrip“ und wollen die Kinder reich machen und einiges andere, aber das kann ich ja kritisieren und das ist bei der AfD ja alles harmlos. Höckes Adlatus Poggenburg (der auch mal zu unrecht hier Virschußlorbeeren bekam ist auch gestutzt worden, also hat sich ganz gut entwickelt.
    Anfangs war ich eben pro Höcke, weil ich ja auch für Klartext bin. Wobei man Kartext sich allerdings immer auf die Sache bezieht und nicht auf Propaganda.
    Also ich denke, niemand benötigt Höcke jetzt noch. Wenn er sich irgendwie positiv einbringt ist mir das aber egal. Nur eins muß ich eben auch sagen. Ich habe die Krankheit nicht (d.h. ich kann ganz offen über Auschwitz usw. reden, obwohl ich weiß, dass das unzulässigerweise instrumentalisiert verboten ist), aber ich mach das nicht, wenn es nicht nötig ist. Aber auch ich registriere, dass es in der AfD Leute gab (und wohl gibt) die über die Grenze des Erträglichen hinaus eben im Duktus (wie ich das nenne) unterwegs sind. Und jede symbolische Verbundenheit mit der damaligen Zeit ist für mich nicht tragbar. Und mit der offenen Diskussion über diese Zeit und vor allem dem Mißbrauch dieser Zeit durch die etablierte Politik muß man noch etwas warten.
    Aber wie gesagt, bezüglich dieser Zeit sind Menschen krank, aber diese Krankheit läßt sich wenn, dann jetzt jedenfalls nicht beheben. Ich werde auch späte nicht drauf insistieren. Aber die Instrumentalisierung dieser 12 Jahre wird, wenn wie diese Instrumentalisierung überleben, zu klären sein.

  82. INGRES 2. Juni 2018 at 13:06
    Pio Nono Locarno TI 2. Juni 2018 at 12:26

    Übrigens ich war nie „krank“ in meinem Bezu zu den 12 Jahren. Ich hab das als kleiner Junge(also 11 Jahre) im TV gesehen und habe begriffen was da passiert ist. Mir mußte niemand mehr was dazu sagen. Ich hab auch nie in Frage gestellt, dass Nazi-Äußerungen unter Strafe stehen.
    Überrascht war ich dann, dass Paul Feyerabend ein Wissenschaftstheoretiker („Wider den Methodenzwang“) meinte, auch Nazis müßten sich frei äußern können dürfen. Ja und im Laufe der Zeit habe ich zumindest die Position entwickelt, dass man Behauptungen über die damalige Zeit jedenfalls nicht unter Strafe stellen darf. Das darf man mit historischen Sachverhalten nicht machen. Sachliche Aussagen müssen erhoben werden dürfen, das mß eine feie Gesellschaft aushalten. Das Gegenteil ist in der Tat vom herrschenden Regime instrumentalisiert worden und die Mutter all der aktuellen Probleme und des aktuellen Meinungs-Totalitarismus, Es ist auch die Wurzel der Political Correctness (und der Ideologien) in der BRD. Das ich mi meinem Bekannten so nicht reden kann zeigt, dass er da eben krank ist.
    Aber es ist freilich die Gefahr, dass das von zwielichtigen Subjekten ausgenutzt wird, wenn man die offene Rede darüber zuläßt. Nur wenn man es verbietet, dann wird man von Invasoren überrannt.

  83. INGRES 2. Juni 2018 at 13:24

    Ich will das nochmal prägnanter ausdrücken: Die Krankheit der BRD bestand und besteht darin, dass man zum einen die Analyse der 12 Jahre unter Strafe gestellt hat (bis auf eine einzige offizielle erlaubte Version). Jeder der von der offiziellen Darstellung abweicht wird quasi als Holocaustleugner behandelt. Gleichzeitig haben aber die Offiziellen den Holocaust eben dahingehend instrumentalisiert, dass jeder der sich nicht auf den „Boden der offiziellen Holocaust-Darstellung“ (*) stellt als Nazi gilt, bzw. eine Person non Grata ist. Damit haben die Offiziellen, also das System freilich die totale Holocaust-Verharmlosung betrieben. Denn die Instrumentalisierung des Holocaust ist natürlich de facto eine Verharmlosung des Holocaust. Der eigentliche Verharmloser des Holocaust sind also diejenigen die ihn permanent als Monstranz vor sich herführen und jeden Abweichler vernichten.
    (*) Ich behaupte damit nicht, dass die offizielle Version nicht korrekt ist. Ich kann keinerlei Zweifel, auch wenn manche Zahl im Detail vielleicht unstimmig sein mag usw. , an der Version haben. Nur ist es eben verboten diese Version zu überprüfen. Das kann man mit Geschichte offensichtlich nur machen, wenn man eben 70 Jahre später sich wertemäßig und kulturell aufgelöst hat und dem Untergang geweiht ist.

  84. pro afd fan 2. Juni 2018 at 09:45

    Nun Reinhold Messner hat halt im Profanen auch seine Grenzen. As er anfing mich zu begeistern mit dem Sinnlosen Sinn zu stiften wußte ich ja noch nicht, dass auch Messner mal in einem Meinungstotalitarismus seine Existenz fristen muß. Trotzdem bleibt er mir natürlich als jemand in Erinnerung, der mich animiert hat. Und ja er hats halt auch immer noch drauf. Das hier (http://www.deutschlandfunk.de/plaene-der-neuen-regierung-in-italien-das-ist-ein.694.de.html?dram:article_id=418559 aufrufen und Hören anklicken) hatte ich ja schon häufiger verlinkt. Das ist halt die ultimative Analyse zum aktuellen Italien. Da reich tkeine Politpfeife ran. Das ist prall aus den Leben analysiert. Deshalb war er immer eins meine Idole. Aber Idole sind ja eigentlich auch was Negatives. Statt Idole soll man ja Ideale haben. Aber ganz ohne Idole gehts eben dich nicht.

Comments are closed.