Von BEN NICKELS | Masseneinwanderung ist Messereinwanderung – im Stadtzentrum von Dresden bedrohte ein 23-jähriger Afghane am Donnerstagvormittag mehrere Passanten mit einem 25 cm langen Schlachtermesser.

Daraufhin wurden zahlreiche Einsatzkräfte, darunter auch Interventionskräfte in Schutzmontur, in Richtung Prager Straße mobilisiert. Der afghanische „Schutzbedürftige“ wurde gegen 10.35 Uhr von den Beamten vor Ort an der Sprachschule gefasst und in Gewahrsam genommen – sein Schlachtermesser wurde sichergestellt. Die Personalien des „Mannes“ wurden aufgenommen, er werde nun „befragt“, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Ein milder Dresdner Richter wird dem „Schutzbedürftigen“ zugutehalten, dass er zumindest vorhatte, die Sprachschulbesuche zu besuchen, also bestens in das deutsche Sozialsystem integriert ist.

Die Hintergründe des Messerexzesses sind noch unklar, zumal heute erst Donnerstag ist – nicht Freitag. Augenzeugen haben deutlich die Rufe „Allahu Akbar“ gehört. Die Polizei konnte dazu noch keine Angaben machen. Der Mann habe in einer ausländischen Sprache Rufe ausgestoßen, erklärte Polizeisprecherin Ilka Rosenkranz. Alles Weitere müssten nun eben die Befragungen ergeben, dank Sprachschule in Deutsch!

Die Situation habe auf Passanten bedrohlich gewirkt, erklärte die Polizeisprecherin. Mainstreammedien berichten nicht über die „Allahu Akbar“-Attacke auf Dresdner Passanten.

Merkel beim „Mediensommerfest“ in Dresden

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am Donnerstagnachmittag Sachsen, die Prager Straße in Dresden steht nicht auf dem Besuchsplan. Zusammen mit dem glücklosen Ministerpräsident Michael Kretschmer, CDU, wird sie ein Maschinenbauunternehmen besuchen, es stehen auch „Integrationsfortschritte“ auf dem Programm.

Anschließend besucht sie die CDU-Fraktion im Landtag in Dresden und deren „Mediensommerfest“. Die AfD sowie Pegida hatten für Donnerstag in Dresden Proteste gegen Merkels Besuch angekündigt (PI-NEWS war live dabei). Zur Einheitsfeier am 3. Oktober 2016 in Dresden hatten Dresdner Bürger, darunter vor allem aufrechte Pegida-Anhänger, der Kanzlerin ihre Meinung gegeigt. In Sachsen liegt die CDU laut einer aktuellen Insa-Umfrage auf 32 Prozent, direkt dahinter liegen dann aber schon AfD (24 Prozent) und die SED-Nachfolgepartei (19 Prozent). Die SPD spielt mit neun Prozent keine Rolle mehr in Sachsen. Da Grüne und FDP derzeit bei nur jeweils sechs Prozent stehen, könne die CDU kein Dreierbündnis schließen, das eine handlungsfähige Mehrheit hätte. Nur ein Viererbündnis aus CDU, SPD, Grüne und FDP hätte mehr als 50 Prozent der Sitze. Diese „Ghana-Koalition“ (nach den Landesfarben der Flagge) der volksschädigenden Altpartien wäre eine neue Jamaika-Variante in Deutschland.

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Insa, Hermann Binkert: „Wenn AfD und Linke nach der Landtagswahl eine rechnerische, parlamentarische Mehrheit haben, kann ohne die Beteiligung einer der beiden keine Regierung mit einer Mehrheit gebildet werden.“

Der CDU-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Daniel Günther, „Merkels Mann fürs Bunte“ hatte vor einigen Tagen wie Brandenburgs CDU-Landesvorsitzender Ingo Senftleben vorgeschlagen, im Osten der Republik notfalls auch mit der Linken zu „reden“.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lehnt eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im Herbst 2019 kategorisch ab. Dass die AfD in Sachsen das Potenzial hat, sogar die CDU zu schlagen, zeigte das Ergebnis zur Bundestagswahl 2017: Die AfD bekam 27,1 Prozent der Stimmen, die CDU nur 27 Prozent. „Schwarzblau“ analog der erfolgreichen österreichischen Regierungskoalition hätte derzeit eine tragfähige Mehrheit von 58,3 Prozent!

Das „Mediensommerfest 2018“: Die Freie Presse Dresden titelt wertneutral: „Mann mit Messer sorgt für Aufsehen auf Einkaufsstraße“.

Es stellt sich auch die Frage, warum ein „Schutzbedürftiger“ ein 25 cm langes Messer in Deutschland mit sich führt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Wann wird endlich der Schießbefehl bzw. der finale „Rettungsschuss“ angeordnet?

  2. Das war jetzt in Dresden. Der „Arzt-Bereicherer“ war aber in Offenburg, oder?
    Und in Berlin gibt es wieder mal die berühmten „U-Bahn-Schubser“.
    Man kommt schon ganz durcheinander.

  3. „,,,,sorgt für Aufregung.“

    Ein neuer verbaler Tiefststand der Lückgenpresse, das Framing wird immer absurder.
    Ein Viererbündnis wäre der sichere Tod der Altparteien und der finale Aufstieg der AfD.

  4. Jeden verdammten Tag.
    Aber zum Glück nur gefühlt mehr Messerangriffe im sichersten Deutschland das wir je hatten

  5. https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/sexualstraftat/joggerin-sexuell-missbraucht-56663472.bild.html

    Dann schob er ihr, so die Polizei, die Hose herunter und die Oberbekleidung nach oben.

    ####

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Innenstadt-29-Jaehrige-auf-dem-Heimweg-vom-Maschseefest-ueberfallen

    Zwei Männer, wahrscheinlich Osteuropäer, ❗ hatten einer 29-Jährigen an der Markthalle das Handy abgenommen. Die Frau war in Begleitung zweier Freundinnen auf dem Heimweg vom Maschseefest.

    #####

    *http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Tod-auf-Zebrastreifen-Amtsgericht-Hannover-verurteilt-Fahrer-zu-zwei-Jahren-Haft-auf-Bewaehrung

    Zuerst überfuhr er eine Frau, dann leistete er keine Erste Hilfe und schließlich fuhr er mit seinem Wagen auf und davon. Am Donnerstag wurde Ahmet S. (30) vom Amtsgericht Hannover wegen fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

    Außerdem muss er weitere zweieinhalb Jahre auf seinen Führerschein verzichten – zusätzlich zu den anderthalb Jahren, die seine Fahrerlaubnis bereits auf Eis liegt.

    Zudem muss der Angeklagte 200 Sozialstunden ableisten.

  6. Wenn die Merkelorks nicht gerade mit 25cm lange Messer herum fuchteln,Ärzte abstechen oder kleine Mädchen bumsen,dann bauen die Bio Bomben, oder verabreden sich zum Taharrusch Gamea.
    Deutschland ist schön…

  7. Tja, immer diese wilden Messer, die Merkel-Messer – da müsste unbedingt eine Einreisebeschränkung für Messer eingeführt werden!

  8. GEZ Dauerverblödung: “Die Hintergründe sind noch unklar.”
    Muss denn das Messer erst immer tief in den Körper gerammt werden, bis die “Hintergründe” klar werden ?

    Dauer-Blöd-Sprechblasen von Polizei und Mainstream Medien

  9. Neues-Deutsches-Zentralkomitee 16. August 2018 at 18:56

    Wann wird endlich der Schießbefehl bzw. der finale „Rettungsschuss“ angeordnet?
    ————————————–
    In Zeiten, in der die Gröönen völlig irre Zuwächse verzeichnen können, werden wir eher erleben, dass die Polizei ihre Waffen abgeben müssen.

  10. „Es tellt sich auch die Frage, warum ein „Schutzbedürftiger“ ein 25 cm langes Messer in Deutschland mit sich führt.‘
    ——-
    Er hatte ein „berechtigtes Interesse“.
    Gehört zum Kulturerbe der noch nicht so lange hier lebenden.

  11. DieStaatsmacht 16. August 2018 at 19:09
    GEZ Dauerverblödung: “Die Hintergründe sind noch unklar.”
    Muss denn das Messer erst immer tief in den Körper gerammt werden, bis die “Hintergründe” klar werden ?
    —————————————

    Wenn der Hintergrund dieses Messers herausgefunden wird, wird sich sich bestätigen dass es aus Solingen stammt! :mrgreen:

  12. Die Hintergründe des Messerexzesses sind noch unklar, zumal heute erst Donnerstag ist – nicht Freitag. Augenzeugen haben deutlich die Rufe „Allahu Akbar“ gehört. Die Polizei konnte dazu noch keine Angaben machen. Der Mann habe in einer ausländischen Sprache Rufe ausgestoßen, erklärte Polizeisprecherin Ilka Rosenkranz.

    Nun, der kann in Affenghanisch sämtliche Tötungsverse des Korans samt dem talibanischen Treueschwur in Verbindung mit allen paschtunischen Verwünschungen gegen Deutsche ausstossen, das wird ihm hier aufgrund des Gebrauches einer „fremden Sprache“ kein Richter negertiv anlasten.

    Der isso is´n Schmalache, der darf das!

    Aber wehe dem Einheimischen, der den Afghanen während seinem Privatattentatsversuch zu seinen Ahnen schickt…

  13. crimekalender
    16. August 2018 at 19:22
    Messermörder von Kandel soll im Affekt getötet haben

    Wie soll das gehen, wenn er sie mit Messer am Mann in der Stadt gesucht und gefunden hat

  14. Jeden Tag eine Dosis Messerei oder Metzgerei, je nachdem. Teufel, da kann man ja süchtig werden. Was hat diese Regierung aus diesem Land gemacht?

  15. Warum taten sich nicht einfach ein paar Männer zusammen und polierten dem gepflegt die Fresse?

  16. Pah, ich schau mir dann gleich den „Bergdoktor“ an, ich kann diesen Migranten-Scheiß nicht mehr ertragen.
    Wir Leben in einer Welt voller Scheixxe!
    Man kann sich nur noch in eine Wohlfühlwelt verkriechen, Bergdoktor oder Rosamunde Pilcher gucken oder in Wagner-Opern gehen.
    Die Realität ist nicht mehr zu ertragen.

  17. Der wievielte ‚Messerakrobat‘ war das heute? Langsam kommt man mit dem zählen nicht mehr nach. Alles Einzelfälle. Unbedingt einladen zum ’speed dating‘ , dann wird’s sicher noch mehr Tote geben.

  18. @crimekalender

    Die Richter werden es noch so hindrehen, dass Mia sich aus Ausländerhass in das Messer gestürzt hatte und der arme Junge völlig unschuldig ist.

  19. Die teure, schwarze Polizei tut mir schon leid❗ 😥
    Die wird ja richtig gekocht um das Goldstück wieder in das Sozial-System zu integrieren.
    Vielleicht wollte das Goldstück nur eine automatische Aufenthaltsverlängerung ❓

  20. OT

    (Vielleicht sollte das PI thematisieren)

    In Deutschland: Mädchen trifft IS-Peiniger und flieht zurück in den Irak

    Sie wähnte sich in Deutschland in Sicherheit. Doch dann begegnete sie hier dem IS-Mann, der sie verkauft hatte – auf der Straße. Die Polizei konnte gegen den Asylbetrüger nichts unternehmen. Das Mädchen floh aus Angst zurück in den Irak. Aber auch dort ist sie in Gefahr. Jetzt will Ashwaq H. mit ihrer Familie nach Australien auswandern.
    Sie werden ermordet, gefangen, versklavt, sexuell missbraucht und verkauft. Das Schicksal von Jesidinnen und Jesiden in Ländern, in denen sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS)* frei bewegt, ist ein schreckliches. Berichte über in IS-Gefangenschaft gehaltene Jesidenmädchen und —frauen hatten in Deutschland im Jahr 2016 schließlich zur Aufnahme eines Sonderkontingents von 1100 Frauen geführt.
    Die bald 19-jährige Ashwaq H. ist eines dieser Mädchen. Sie kam nach Deutschland, wähnte sich in Sicherheit und machte die Erfahrung durch, die für das traumatisierte Opfer zu den schlimmsten zählt: Sie traf auf Abu H., auf den Täter, auf ihren Peiniger, der sich nach ihren Worten derzeit als Asylbetrüger in Deutschland aufhalten soll.

    „Ein IS-Mann kommt doch nicht einfach nach Deutschland rein“

    Ashwaq erzählt gegenüber Sputnik:
    „Ich war schon drei Monate bei ihm in Gefangenschaft. Er hat mich dann im Irak verkauft. Danach habe ich mein ganzes Leben im Irak, meine Heimat verlassen, damit ich den Mann vergessen kann. Und ich hätte nie gedacht, dass ich den Mann dann in Deutschland sehen würde.“

    2017 merkte sie, dass der Mann ihr hinterherspioniert. Sie habe sein Gesicht deutlich erkannt, sich aber gesagt, dass das unmöglich sei – der IS komme nicht einfach nach Deutschland. „Ich habe dann auch meiner Mutter gesagt, dass ich einen Mann gesehen habe, der wie der IS-Mann aussieht. Meine Mama hat gesagt: Du darfst keine Angst haben, das ist er nicht. In Deutschland gibt es keinen IS“, so die Jesidin.
    „Er kannte mein ganzes Leben in Deutschland“

    Am 20. Februar 2018 begann sie ein Praktikum in einem Friseursalon. Am Folgetag um 12 Uhr dann der Schock: Der Mann ist wieder da – diesmal aber wesentlich aktiver: „Er kam auf mich zu und hat gesagt: Darf ich etwas fragen?“, berichtet die junge Frau. „Und ich habe gesagt: Bitte. Und habe schon gewusst, dass er der Mann ist. Er hat gesagt: Du bist Ashwaq. Ich habe gesagt: Nein, ich bin nicht Ashwaq, wer bist du?

    Er hat gesagt: Doch, du bist Ashwaq und ich bin Abu H.“
    Danach habe der Mann auf Arabisch gesprochen, Ashwaq aber immer wieder auf Deutsch geantwortet und betont, sie könne kein Arabisch. „Weiter hat er gesagt: Doch, du bist Ashwaq. Ich weiß, wo du wohnst, mit wem du wohnst, seit wann du in Deutschland bist und in welche Schule du gehst. Er kannte mein ganzes Leben in Deutschland“, erzählt die Jesidin.

    Sie teilte den Vorfall ihrer Sozialarbeiterin und später dann auch dem Chef der Waiblinger Polizei mit. „Die haben mir eine Nummer gegeben und gesagt: Wenn du diesen Mann noch einmal siehst, musst du uns anrufen.“ Sie sah ihn zweimal, die Polizei erstellte ein Bild des Täters. „Dann habe ich anderthalb Monate gewartet. Die haben gar nichts gemacht“, teilt das Mädchen mit. Die Lehrerin, an die sie sich ebenfalls gewandt hatte, soll gesagt haben: „Wenn der Irak besser für dich ist, dann gehst du, wenn nicht, dann bleibst du, und wir passen auf dich auf.“ Das Mädchen ging in den Irak.

    Aus dem Irak wandte sich Ashwaq H. mit folgendem Video an die Öffentlichkeit:

    „Ich will nicht mehr zurück nach Deutschland“
    Zu der Situation in Deutschland kam hinzu, dass vier ihrer Schwestern jüngst aus der Gefangenschaft befreit worden waren und sie diese im Irak besuchen wollte. Die Sozialarbeiterin sagte, dass Ashwaq bis zu sechs Monate im Irak bleiben dürfe. Spätestens dann müsste sie zurück, sonst ginge es nicht mehr. Doch eine Rückkehr nach Deutschland war für Ashwaq sehr schnell kein Thema

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180816321975564-is-mann-asyl-deutschland/

  21. Das_Sanfte_Lamm 16. August 2018 at 19:28
    Warum taten sich nicht einfach ein paar Männer zusammen und polierten dem gepflegt die Fresse?
    ——————————–
    Weil du dann „Einfährst“ wenn du erwischt wirst und dem Arsch auch noch Schmerzensgeld zahlen darfst, er eine lebenslange Rente verlangen wird und er dann auch noch da bleiben darf, wegen Rechter Gewalt.
    Das was sie vorschlagen geht nur im Dunkeln, Organisiert und wenn du nicht erwischt wirst.
    Mit so was kannst du dir das Leben gehörig versauen.

  22. Das außergewöhnliche an der Meldung ist doch, dass es diesmal nicht einmal Verletzte gegeben hat.
    Was machen die Dresdner besser als die Möntschen in NRW und Hessen?

  23. niemals Aufgeben 16. August 2018 at 19:40
    Die teure, schwarze Polizei tut mir schon leid […]

    Wenn die „schwarze Polizei“ beim nächsten Blitzermarathon den müden Arbeitnehmer nach Feierabend auf dem Weg nach Hause anhält und das Verfallsdatum des Verbandkastens ist abgelaufen oder er führt keine Rettungsweste mit sich, kann man erleben, wozu die Staatsmacht imstande ist.

  24. Kann man solche Leute nicht ganz legal nach Polen bringen… und dann „zurück auf Start“??

  25. Bin Berliner 16. August 2018 at 19:46
    OT
    (Vielleicht sollte das PI thematisieren)
    In Deutschland: Mädchen trifft IS-Peiniger und flieht zurück in den Irak
    […]

    Ich will weder „Mädchen“ aus dem kurdischen oder mohammedanischen Kulturkreis noch einen IS-Peiniger in Deutschland haben.

  26. @ lorbas 16. August 2018 at 19:40
    Entsichern.
    Durchladen.
    Ruhe.

    ——————————————-
    Völlig falsch !

    Erst fertigladen.
    Dann entsichern
    Dann Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng -Klick-Klack- Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng -Klick, Klack.
    Puuuust!

    Dann Ruhe.

  27. Passt hier glaub ich ganz gut rein: Ein junges, jesidisches Mädchen, das vom IS versklavt wurde und in Deutschland ihrem potenmziellen moslemischen Peiniger wiedergetroffen hat. Eine sehr rührende und peinliche Sache für Deutschland die „echte Flüchtlinge“ vergrault und moslemische IS-Bestien wohl behütet.
    Warum hat man dieses Stück Dreck vom IS nicht am Hintern gepackt und des Landes verwiesen und das jesidische Mädchen, das schon ganz gut deutsch spricht und sich am Ende des Videos sogar mehrfach bei Deutschland für die Hilfe bdankt, nicht unmittelbar vor diesem Subjekt beschützt. Das Mädchen ist bereits in den Iraq zurückgekehrt.

    Das ist echt zum fremdschämen!

    https://www.n-tv.de/politik/Jesidin-fuerchtet-IS-Peiniger-in-Deutschland-article20576014.html?mobile=false

  28. wir hatten früher als Kinder alle ein Fahrtenmesser am Gürtel aber nur um Zweige abzuhacken um Lager zu bauen, wir waren einfach nur katholisch oder evangelisch und vor unserem Glauben musste sich niemand fürchten.

  29. Genau das soll der Unterschied sein von Menschen mit wirklichem Fluchtgrund und einer Migration die schnellstens und unmittelbar aus diesem Land zu entfernen ist. Genau diese 1% der hier angekommenen würde Schutz verdienen und der ganze Rest hat hier nichts und wieder nichts verloren.

    Was muss das schlimm sein tausende Kilometer vor den Mördern zu fliehen um sie dann in der Irrenanstalt Deutschland wiederzutreffen. Und keinen juckts, hauptsache diese moslemischen Bestien können uns auch noch fertigmachen wie die es mit den Jesiden getrieben haben.

  30. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4036115

    Mannheim-Schwetzingerstadt (ots) – Nach einem Wohnungsbrand in einem Anwesen in der Gaußstraße im Mannheimer Stadtteil Schwetzingerstadt am 2. August 2017 fahndet die Polizei nach einem 29-jährigen Tatverdächtigen.

    Der 29-jährige Philipp Daniel S. steht im Verdacht, am 02.08.2017, gegen 02.50 Uhr, in einem Anwesen in der Gaußstraße in Mannheim eine Wohnungseingangstür in Brand gesetzt zu haben. Die Geschädigten konnten nach Auslösung des Brandmelders das Feuer selbständig löschen.

    Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen soll sich der Gesuchte in der linksautonomen Szene in Frankfurt oder Bremen aufhalten.

    Weitere Hinweise zur Fahndung sind im Internet unter dem Link:

    https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-mannheim-mannheim-schwere-brandstiftung/

    abrufbar.

    Wer kann Hinweise auf den Aufenthalt des Philipp Daniel S. geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter der Rufnummer 0621/174-4444 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    .

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4036668

    Köln (ots) – Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

    Am Donnerstagnachmittag (16. August) ist ein Kölner (63) im Stadtteil Porz von zwei Männern (38,65) angegriffen und mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Polizeibeamte nahmen die alkoholisierten Angreifer vorläufig fest.

    Nach ersten Ermittlungen geriet der 63-Jährige gegen 15.45 Uhr mit dem 38- und 65-Jährigen auf der Straße „An der Sparkasse“ in zunächst verbale Streitigkeiten. Im Verlauf der folgenden körperlichen Auseinandersetzung verletzte der 65-Jährigen seinen Kontrahenten mit einem Messer lebensgefährlich.

    Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. (st)

    .

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4036647

    Gießen (ots) – Gießen: Räuber kehrt zurück und wird von der Polizei festgenommen

    Nach einem Raub am Mittwochmittag, 15. August, in der Bahnhofstraße konnte ein 34-jähriger Somalier aus Lich festgenommen werden. Gegen 13.50 Uhr attackierte der 34-Jährige Asylbewerber einen 32-Jährigen Libanesen, in dem er auf ihn einschlug und trat. Der Überfallene fiel zu Boden, so dass der Täter das Handy, eine Armbanduhr und die Brille des Gestürzten wegnehmen konnte. Anschließend flüchtete der Somalier zunächst in unbekannte Richtung. Alarmierte Polizisten konnten nach kurzer Zeit den Täter festnehmen, da dieser aus unbekannten Gründen in die Nähe des Tatortes zurückkehrte und der Beraubte ihn wiedererkannte. Die Ordnungshüter entließen den Täter nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und der Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Gießen aufgrund eines fehlenden Haftgrundes aus dem Polizeigewahrsam. Ein Strafverfahren gegen den Mann wurde eingeleitet. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

    Gießen: Betäubungsmittel bei Kontrolle aufgefunden

    Eine Zivilstreife der Polizei kontrollierte am frühen Mittwochabend, 15. August, gegen 18.10 Uhr einen 21-jährigen syrischen Asylbewerber und entdeckten eine geringe Menge Marihuana, die von den Ordnungshüter sichergestellt worden ist. Gegen den 21-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

  31. Das_Sanfte_Lamm 16. August 2018 at 19:52

    Bin Berliner 16. August 2018 at 19:46
    OT
    (Vielleicht sollte das PI thematisieren)
    In Deutschland: Mädchen trifft IS-Peiniger und flieht zurück in den Irak
    […]

    Ich will weder „Mädchen“ aus dem kurdischen oder mohammedanischen Kulturkreis noch einen IS-Peiniger in Deutschland haben.
    _________________________________

    Ich auch nicht…aber es führt einmal mehr, dass Staatsversagen vor Augen!

  32. Unsere tägliche Bunheit gib uns heute….

    Es ist wirklich bemerkenswert mit welchem Gleichmut sich die Deutschen dahinschlachten lassen… Gehirnwäsche sei dank

    Ist das wirklich nur die Staatshörigkeit? Weil kaum einen juckts wenn hier ein mädel nach dem andern über die Klinge springt , scheint kein Mitgefühl in unserer atomisierten Gesellschaft zu geben.

    @ erich-m

    das ist richtig, man kann wenn alles gegen einen steht (Staat + grosse teile der Gesellschaft nicht offen agieren, jeder der sich von seinen „Gefühlen“ ubermannen lasst riskiert ein Freisler Style Gerichtsverfahren (Ruf zerstört) + langer Haft.

  33. ➡ „Im Stadtzentrum von Dresden bedrohte ein 23-jähriger
    Afghane, am Donnerstagvormittag, mehrere Passanten mit einem
    25 cm langen Schlachtermesser. Augenzeugen haben deutlich die
    Rufe ‚Allahu Akbar‘ gehört.“
    +http://www.pi-news.net/2018/08/dresden-allahu-akbar-afghane-bedroht-passanten-mit-messer/
    ➡ „Meinungsforscher haben einen einzigen Faktor entdeckt, der
    alle Islamhasser eint: mangelnde Bekanntschaft mit Muslimen.“
    http://www.famousfix.com/topic/stern-magazine-germany-18-august-2016
    ➡ „…kam Ehrenamts-Koordinatorin Annette Ehrhart eine Idee,
    wie man beide Seiten zusammenbringen könnte: per Speed-Dating.“
    +http://www.pi-news.net/2018/08/lenggries-speed-dating-zwischen-fluechtlingen-und-deutschen/

  34. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4036609

    Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 1153

    Wie mit der Meldung Nummer 1143 berichtet, ist eine 54-jährige Joggerin am 13. August in einem Waldstück zwischen der Zillestraße und der Hacheneyer Straße von einem Mann überfallen worden. Nun sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Unbekannten.

    Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

    – nordafrikanische Erscheinung
    – etwa 30 bis 35 Jahre alt
    – etwa 170 cm groß
    – schlanke Figur
    – dunkle Haare, Dreitagebart
    – bekleidet mit einem roten T-Shirt mit weißer Schrift im
    Brustbereich (mittig ein Emblem), einer blau-weiß-roten
    Trainingsjacke sowie einer grauen Jogginghose
    Hinweise werden erbeten an die Polizei Dortmund unter der Telefonnummer 0231-132-7999 oder an jede andere Polizeidienststelle.

    Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4033915

    .

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/4036636

    Ulm (ots) – Die Frau schilderte den Vorfall am Mittwoch der Polizei. Sie habe sich am Dienstag mit mehreren Bekannten gegen 23.30 Uhr in der Heidenheimer Straße aufgehalten. Auf dem Gehweg sei ein Mann unterwegs gewesen. Er habe vor ihnen angehalten und sich entblößt. Unvermittelt sei der Unbekannte dann auf die Frau zugegangen und habe sie am Handgelenk gepackt. Er habe sie zur Straße gezogen und bedrängt. Dabei wurde sie leicht verletzt. Die Bekannten kamen der Frau zur Hilfe und befreiten sie. Der Täter flüchtete in Richtung Bahnhof.

    Jetzt sind Ermittler der Kriminalpolizei Göppingen auf der Suche nach dem Unbekannten. Die Zeugen beschrieben den Mann als ungefähr 25 Jahre alt und 180 cm groß. Er habe schwarze, gelockte und ungefähr fünf Zentimenter lange Haare. Bekleidet sei er mit einer kurzen Sporthose und einem rot gestreiftem T-Shirt gewesen.

    Die Kriminalpolizei hat folgende Fragen:

    – Wer hat am Dienstag gegen 23.30 Uhr in der Heidenheimer Straße
    den Vorfall beobachtet oder den Mann dort oder in der Nähe
    gesehen?
    – Wer kennt einen Mann, auf den diese Beschreibung zutrifft?
    Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, diese der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0731/1880 mitzuteilen.

  35. Es geht um die wenigen Menschen, die wirklich vor Tod und Versklavung geflohen sind.

    Nochmal, anstatt das Mädchen hier zu beschützen wird der moslemische Peiniger hier gepampert. Ist sowas richtig oder menschlich?
    Selbst die AFD sagt das wirklich vor Tod und Verfolgung geflüchteten Hilfe in unserem Land zusteht und das ist auch vollkommen richtig so.

    Wir reden hier also NICHT um Assads junge Wehrdienstverweigerer, afrikanischen Schatzsuchern oder anderen moslemischen Macheten-Goldstücken oder Ficki-Ficki-Fachkräften, die sich hier einnisten, nur um unsere Sozialsysteme zu plündern.

  36. Wieder ein Anhänger der Religion des Friedens, der vor Krieg und Gewalt zu uns geflüchtet ist. Um uns vor den degenerativen und schädlichen Einflüssen der Inzucht zu bewahren, um unseren Nutzen zu mehren und um unsere Rente zu sichern.
    Ich wollte einfach nur mal danke sagen. Danke auch an Diejenige die uns dies ermöglicht hatt. Danke auch an deren Helfer und Helfershelfer. Danke einfach an Alle die dazu beitragen das unser Land täglich ein Stück weit bunter wird.
    Ein freundliches weiter so und nochmals danke.

  37. @muna38, 19:15

    wir hatten früher als Kinder alle ein Fahrtenmesser am Gürtel aber nur um Zweige abzuhacken um Lager zu bauen, wir waren einfach nur katholisch oder evangelisch und vor unserem Glauben musste sich niemand fürchten

    Richtig.
    Niemand wäre auch nur eine Sekunde auf die Idee gekommen mit einem Messer auf andere Menschen loszugehen. Dafür gab es den Schwitzkasten oder ein paar Kung-Fu Tritte, immer im Bereich des gesunden Verstandes.

  38. Vor der Sprachschule.
    Wahrscheinlich war er einfach nur mit der deutschen Grammatik überfordert.

  39. Es geht doch nichts über „unbekannte Hintergründe“… Abgründe hingegen tun sich dennoch auf.

  40. sophie 81 16. August 2018 at 19:53

    @ lorbas 16. August 2018 at 19:40
    Entsichern.
    Durchladen.
    Ruhe.

    ——————————————-
    Völlig falsch !

    Erst fertigladen.
    Dann entsichern
    Dann Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng -Klick-Klack- Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng-Peng -Klick, Klack.
    Puuuust!

    Dann Ruhe.
    ***************
    YEP!

  41. Scheiß Migrantenkacke. Man kann gar nicht mehr soviel kotzen wenn man dies fast stündlich liest.
    Wann gehen wir auf die Straße ?

  42. Also mir ist zugetragen worden, dass auch der AFFghane gerufen hat: „Ich will nach Hause! Lasst mich nach Hause!“

    Das soll in der letzten Zeit bei vielen von denen gehört worden sein. Da muss man natürlich im Interesse der Humanität reagieren. Zum Abschied eine Brotzeit geschmiert, eine Flasche besten Wassers dazu und dann ab in den Güterzug nach AFFghanistan. Zu Hause ist es doch immer noch am schönsten. Die buckligen Verwandten werden sich ganz doll freuen!

  43. Regt euch nicht auf, die Bevölkerung hat nichts anderes verdient. Es sind nicht die Politiker, es sind die Wähler, eure Nachbarn, Arbeitskollegen usw. die dafür verantwortlich sind.

  44. Etwas OT

    Hab heute (zufällig und nebenbei!) eine Nachrichtensendung im TV gesehen, wo einer hübschen Vanessa Münstermann von ihrem Ex – einem Daniel F. (Fischer?) – vor Jahren mit einem Säureangriff das Gesicht entstellt wurde. Jetzt will die Geschädigte vor Gericht eine Viertel Million Schadenersatz erzwingen.
    Wer kennt den Täter näher? Soll aus Hannover kommen.

  45. Haremhab 16. August 2018 at 20:21

    Angela Merkel : Flüchtlingssituation wie 2015 wird sich nicht wiederholen.

    * * * * *

    Genau hinhören, was sie auf dem CDU Parteitag gesagt hat! Nämlich,

    „Eine Situation wie die des Spätsommers 2015 kann, darf und soll sich nicht wiederholen“,
    sagte Angela Merkel am Dienstag in Essen.
    „Das war und ist unser und mein erklärtes politisches Ziel.“

    Damit meinte sie natürlich nicht die Flüchtlingsbewegung – die Masse – an sich,
    sondern die katastrophalen Zustände, z.B. am Münchner Hauptbahnhof –
    Es soll künftig halt alles unauffällig in geordnetem, geregeltem Umfeld ablaufen!

    Sie ist ein Teufelsweib! Nein, der Teufel in persona!

  46. September_ist_Wahltag 16. August 2018 at 21:07

    Daniel F. hat aber wohl schon längere Zeit in der Sonne gelegen.

  47. Die letzten Schrifteinblendungen in dem Video sind:
    „allahu akbar, also Gott ist groß“
    Ich könnte jedes Mal kotzen, wenn ich diese Übersetzung hören oder lesen muss.
    Die korrekte Übersetzung für das verkackte „allahu akbar“ ist „allah ist größer“.
    Es so korrekt zu übersetzen, würde vielleicht Leute zu dem richtigen Schluss bringen, dass allah rein gar nichts mit dem christlichen Gott zu tun hat und darüber hinausgehend vielleicht zu der Erkenntnis dass allah sogar der Gegner Gottes ist, der sich mit ihm messen will…also Satan.
    Zum Glück weiß man, wie dieser Kampf ausgehen wird: Jesus ist Sieger!

  48. Allahu-Akbar-Afghanen in die Rotweinviertel!

    (Die Merkelorks begreifen von Tag zu Tag mehr, daß sie alles dürfen, während der Köter knallhart unter der Knute des Rechtsstaates steht. Sie begreifen es wirklich immer mehr und handeln entsprechend. Daher ist es eine Frage der Zeit, daß die Orks sich auch die Rotweinviertel erschließen. Und das finde ich einfach großartig.)

  49. Das_Sanfte_Lamm 16. August 2018 at 19:49

    … , kann man erleben, wozu die Staatsmacht imstande ist.

    —————————————————————————————-

    Richtig, wenn ich unangeschnallt in meinem Auto fahre, dann funktioniert der Staat. Grad erst gehabt.

    Je stärker sich renitente Fremdbevölkerungen in Schland ausbreiten, desto stärker wird sich die Repression der Staatsgewalt gegen die harmlosen Teile des Volkes richten, ganz einfach, weil das die „Mechanik“ dahinter ist. Wir dürfen uns noch auf eine gewaltige Steigerung der staatlichen Repression einrichten, da ist noch lange nicht Schluß.

  50. Der Messer – Afghane wollte sich bestimmt bei Merkel persönlich für die offene Aufnahme bedanken. Er war nur etwas zu früh da, sonst hätte sie bestimmt ein schönes Selfie mit ihm gemacht.

  51. Der Ärmste ist sicher noch stark von seiner Flucht traumatisiert und daher psychisch verwirrt.Der kommt für drei Wochen in die Klapper und kann dann wieder loslegen.Alles wie gehabt.

  52. Ist doch alles postfaktisch.
    Dass sich die blöden Deutschen so aufregen und morgen wieder Merkel wählen – oder Grüne.
    Das Land ist nicht zu retten.

  53. Ist doch alles postfaktisch.
    Dass sich die blöden Deutschen so aufregen und morgen wieder Merkel wählen – oder Grüne.
    Das Land ist nicht zu retten.

  54. POL-SI: 24-Jähriger stört Polizeikontrolle und greift nach Dienstwaffe

    Siegen (ots) – Am späten Dienstagabend (14.08.2018) hat ein 24-jähriger Siegener eine Polizeikontrolle gestört und Polizeibeamte angegriffen. Auf der Siegener Sandstraße hielten Beamte ein Auto an, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Der von dieser Kontrolle nicht betroffene 24-Jährige näherte sich den Beamten zu Fuß und störte die Maßnahme, indem er sich mehrmals verbal in die Situation einmischte. Aufforderungen der Polizisten sich vom Kontrollort zu entfernen missachtete er beständig. Als er dann noch versuchte einer Dienstwaffe habhaft zu werden und die Einsatzkräfte anzugreifen, wurde der aggressive Mann in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/4035030

    ———————-

    POL-SI: Polizei nimmt Verdächtige fest

    Siegen (ots) – Am Samstagabend hat die Polizei zwei verdächtige Männer im Alter von 21 Jahren festgenommen. Die beiden Siegener drangen gewaltsam in die Wohnung eines 29-Jährigen an der Leimbachstraße ein. Einer der Eindringlinge verpasste dem rechtmäßigen Anwohner einen Schlag ins Gesicht. Anschließend stahl das Täter-Duo eine Schreckschusswaffe und zwei Messer und flüchtete zu Fuß. Die sofort eingeleitete Fahndung mehrerer Polizeistreifen führte dann zum Erfolg. Beide Verdächtige wurden festgenommen und nach Ermittlungen der Kriminalpolizei einem Haftrichter vorgeführt, der diese in Untersuchungshaft schickte.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/4032855

    ————————–

    POL-SI: Hinterhältige Attacke: Polizeibeamtin bei Einsatz schwer verletzt

    Kreuztal (ots) – Eine junge Polizeikommissarin wurde am Mittwochabend bei einem Polizeieinsatz in Kreuztal durch eine hinterhältige Attacke einer jungen Frau schwer verletzt.

    Gegen 23.30 Uhr hatte ein nicht im Dienst befindlicher Polizeibeamter vom Balkon seiner Privatwohnung aus ein auf der Straße heftig streitendes Pärchen bemerkt und vor diesem Hintergrund seine Kreuztaler Kollegen alarmiert, zumal der Streit zwischen dem jungen Mann und der jungen Frau nicht nur lautstark, sondern auch handfest, sprich mit wechselseitigen Körperverletzungsdelikten, ausgetragen wurde. Das weitere Streitgeschehen verlagerte sich dann in die Straße „Zum Erbstollen“ hinein.

    Die dorthin entsandte Streifenwagenbesatzung der Wache Kreuztal stellte das noch immer heftig streitende Pärchen in Höhe des Busbahnhofes fest. Die beiden Streithähne wurden daraufhin von den Beamten zunächst einmal voneinander getrennt.

    Der an dem Streit beteiligte junge Mann verhielt sich gegenüber den Polizisten sofort verbal aggressiv und musste vorsichtshalber auf Distanz gehalten werden. Urplötzlich ergriff er jedoch die Flucht und rannte in Richtung Schulzentrum weg. Zwar wurde er sofort von zwei Polzisten verfolgt, konnte jedoch letztlich in einem dunklen Waldstück erfolgreich „untertauchen.“

    Die junge Frau hatte zunächst noch vergeblich versucht, die Verfolgung ihres Freundes durch die Polizei zu verhindern, blieb nun aber am Ort des Geschehens mit der Polizeikommisssarin zurück.

    Dort griff sie dann urplötzlich und ohne jegliche Vorwarnung in hinterhältigster Art und Weise die Polizistin an. Parallel zu einer Attacke gegen den Kopf der Kommissarin trat sie der Beamtin unvermittelt die Beine weg, so dass diese nach hinten auf den Gehweg stürzte und dabei mit dem Kopf auf den Asphalt aufschlug. Dabei wurde die Kommissarin schwer verletzt.

    Gleichwohl gelang es der Polizistin, die junge Frau in einem anschließenden Gerangel noch so lange festzuhalten, bis ihre von der Verfolgung zurückkehrenden Kollegen ihr zu Hilfe eilen und die junge Frau überwältigen konnten.

    Eine zur Unterstützung herbeigerufene zweite Streifenwagenbesatzung verbrachte die unter nicht unerheblichem Alkoholeinfluss stehende junge Frau schließlich zur Wache, wo ihr eine Blutprobe entnommen und ein Strafermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte gegen sie eingeleitet wurde.

    Die schwer verletzte Polizeikommissarin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht, wo sie stationär verbleiben musste.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/4030491

  55. @ Kaast 16. August 2018 at 21:42

    „allahu akbar, also Gott ist groß“
    Ich könnte jedes Mal kotzen, wenn ich diese Übersetzung hören oder lesen muss.
    Die korrekte Übersetzung für das verkackte „allahu akbar“ ist „allah ist größer“.
    Es so korrekt zu übersetzen, würde vielleicht Leute zu dem richtigen Schluss bringen, dass allah rein gar nichts mit dem christlichen Gott zu tun hat und darüber hinausgehend vielleicht zu der Erkenntnis dass allah sogar der Gegner Gottes ist, der sich mit ihm messen will…also Satan. Zum Glück weiß man, wie dieser Kampf ausgehen wird: Jesus ist Sieger!
    —————————

    Nun lieber Kaast, dann wirst du daraus den Schluss ziehen müssen, dass alles was hier grade abläuft genau dazu da ist, die Menschen für die kommende Christenverfolgung aufzuwiegeln. Der Hass wurde ja lange genug geschürt, nun gehts zum Finale. Wichtig sind nicht die Museln; die haben ihren Auftrag; letztlich kommts auf den Hass auf Gott an; daher fast alle Journalisten den Auftrag haben, diese „Gott ist groß“ rauzuposaunen. Rein „zufällig“ läuft in den letzten Tagen im TV „Jesus und der Islam“ mit tausenden kruden Thesen …

  56. 1. Zu Motiven und Umstände des Vorfalls, bei dem niemand verletzt wurde, werde ermittelt.
    > Wenn ein Kerl mit einem 25cm Messer durch die Stadt rennt und Randale schiebt dann sind zumindest die Motive eindeutig! Oder wollte er damit sein Käsebrötchen schmieren?

    2. Nach Angaben eines Sprechers gibt es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.
    > reine Definitionsfrage. Was ist Terror? Muss ich erst politisch oder religös definieren warum ich zur öffentlichen Bedrohung werde? Für mich ist Terror das gewaltsame Aufdrängen von Meinung und sichtweise UNTER TÖDLICHEM VORSATZ!

    3. Der Mann war den Angaben nach zunächst in einer Sprachschule nahe des Hauptbahnhofs erschienen und anschließend in die Fußgängerzone gelaufen.
    > Aha? Dachte wohl in der Fussgängerzone mehr unwertes anzutreffen?

    4. Das Küchenmesser, dessen Klinge etwa 25 Zentimeter lang war, wurde sichergestellt. «Er hat damit niemanden attackiert.» Zwei Passanten fanden die Situation dennoch bedrohlich und wählten den Notruf.
    > Er hätte definitiv den nächsten Schritt eingeleitet. Nur 2 Passanten? Wundert mich jetzt – hätten da nicht mehr anrufen müssen?

    DAS ist „deutsch“. Fresse halten & wegschauen …

  57. Ach kommt schon. Der arme Afghane wollte sich doch nur sein Pausenbrot schmieren. Leider war die Butter nicht halal. Da hat er sich eben aufgeregt. Ist doch verständlich. Das nächste Mal bitte Sonnenblumenmargarine ausgeben und alles wird gut.

  58. Ich hab mal gelesen 99% Muslime unter Flüchtlinge, Christen werden abgelehnt, aber vorallem Christen werden weltweit verfolgt abgelehnt diskriminiert, solche sollte die EU aufnehmen, auch die weissen Südafrikaner derer Leben in Gefahr ist, warum unternimmt die EU nichts, um diese Menschen zu helfen?

  59. In unzivilisierten Welgegenden, also Texas zum Beispiel oder Kabul, hätte man den Messer-Gast niedergeschossen.

  60. Im „Radio Dresden“-Video heißt es eingangs wieder „ein Mann“, später „verbabbelt“ sich der Sprecher und nennt einen „Afghanen“……….Köstlich, wie man über seinen eigenen „Presse-Kodex“ stolpert.

    Im Übrigen hätte dieselbe Qualitätspresse SOFORT „ein Deutscher“ gesagt, wenn dem so gewesen wäre.

    Wie man solche Probleme löst ? —- Am besten wohl mit „fliegendem Blei“, statt mit sozialpädagogischer Vollkasko-Manier Marke MERKEL-Schland !

  61. Ein Warnschuss zwischen die Augen wird für entsprechenden Eindruck bei den Primaten sorgen -> Soylent Green!

  62. Mehrkill ist sicherlich entzückt über soviel Buntheit. Vielleicht hat sie ihren Komplicen noch am Nachmittag besucht? Und hat Volksverräter Hilbert dem tüchtigen Menschengeschenk schon die Ehrenbürgerwürde angetragen?

  63. „Der Täter wird nun befragt“………………
    Der Deutschtest war also erfolgreich, jetzt kann er „messerscharf“ formulieren
    Pozelei : warum haben sie die Menschen mit einem Messer bedroht
    Täter : Allahui Hakbart ……
    Pozelei: Messer sind sehr gefährlich
    Täter: Allahui Hakbart……….
    Pozelei : Wissen Sie nicht, dass Sie damit Menschen verletzen können
    Täter: Allahui Hakbart……
    Rechtsverdrexler : sehen sie nicht, dass der „Mann“unter Schock steht, er hatte keine bösen Absichten.

  64. Die AfD bekam bei der BTW in Sachsen 27,0 (nicht 27,1) und die CDU 26,9 (nicht 27,0) Prozent !

Comments are closed.