Bei der Hessenwahl am 28. Oktober droht der Merkel-Union mit Ministerpräsident Volker Bouffier (r.) die nächste Klatsche.

Von PETER BARTELS | Hurra, die AfD hat gewonnen… Und doch verloren. Ja, sie ist “drin” und trotzdem nicht “da”, wo die einen sie erwartet, die anderen sie befürchtet haben. Die Bayern haben lieber “AfD light” gewählt – die Freien Wähler! Das hat natürlich Gründe…

Die „Freien Wähler“ hatten nämlich ausser dem Wahlprogramm “Migranten raus” auch noch ein Gesicht: Hubert Aiwanger (47), Landshut, gelernter Landwirt, studierter Dipl.-Ing. Die AfD hatte nicht mal Petr Bystron… Diese AfD, die auch in Bayern angetreten war, Deutschland in letzter Minute vor der weiteren moslemischen Invasion zu retten, hatte zwar pfiffige Wahlplakate, aber sonst nichts. Vor allem kein “Gesicht”. Nada, niente, nix. Nur eine tapfere Katrin Ebner-Steiner. Ach so, ein hübsches Mädchen namens Corinna Miazga hatten sie auch noch; manchmal bei PI-NEWS. Oder auf YouTube. Und die AfD hatte tatsächlich auch einen Landesvorsitzenden. Für alle, die immer noch nicht wissen, wen: AfD-Landesvorsitzender ist der nette, bescheidene Herr Martin Sichert, Henriquattre-Bart (38), Kaufmann, Wahlkreis 244, Nürnberg-Nord, verh., ein Kind…

Und so zog die AfD ohne “Gesicht”, also Spitzendidaten, in den Wahlkampf. Wenn’s dem Esel zu Wohl geht… Zwar machte sie trotzdem den größten Sprung aller Parteien – von Null auf 10,2 Prozent – aus dem Nichts ans Licht im Landtag. Aber sie kam nicht mal aufs “Treppchen”, landete nur auf dem 4.Platz. “Blech”, aber kein Pech. Und klar hinter den Freien Wählern (FW) und ihren 11,6 Prozent. Immerhin noch knapp vor den Scharia-Schamanen der SPD, mit ihren erbärmlichen 9,7 Prozent. Dass die SPD einstellig werden würde, ahnte jeder vorher. Wie man vorher auch „sicher“ war, dass die AfD irgendwie 15… 16… 17 Prozent “holen” würde. Pustekuchen…

Eigentlich war bei der AfD in Bayern alles wie vor einem Jahr, kurz vor der Bundestagswahl. Da prügelten ein paar blindwütige Topfgeldjäger kurz vorher ihren damaligen Landesvorsitzenden Petr Bystron von der Landesliste, um sich selbst mit breitem Grinsen und noch breiterem Arsch auf die “sicheren”ersten drei Plätze zu plazieren. Parole: Mir san Bayern, net du… Stimmt ja, Bystron war/ist nur gelernter Bayer. Er kommt eigentlich aus Tschechien. Von da war er vor der Diktatur der Kommunisten und Sozialisten geflüchtet, als das Land im Warschauer Pakt noch Tschechoslowakei hieß. Jetzt wollte er nur via Bayern und Deutschland Europa vor der islamistischen Herrschaft retten helfen. Bystron wurde dann doch noch im zweiten Anlauf auf Platz 4 der Liste gequält. Und landete glatt im Reichstag…

Vor einem Jahr, bei der Bundestagswahl, knallte die AfD in Bayern mit 12,4 Prozent ins Kontor und in die Schlagzeilen!! Jetzt, bei der bayerischen Landtagswahl “holte” sie 10,2 Prozent. Viel? Ja! Aber viel zu wenig für ein “Original”. Sogar die “Fälschung” FW holte mehr – 11,6 Prozent(vorher 9%). Die AfD verlor also 2,2 Prozent, die FW gewann 2,6 Prozent. Äpfel und Birnen? Bundestagswahl ist was anderes als Landtagswahl? Nur im Prinzip: Wähler wollen bei Wahlen i m m e r wissen: „Wer“ und “Was”.

Nun sind die Bajuwaren schon seit ewig ein streitbares bis zänkisches Völkchen. Nicht nur in der Krachledernen im Bierzelt … Das wußten schon die „Königlich Bayerischen Amtsrichter“… Darum dauert das Warten auf die „Göttliche Eingebung“ der Staatsregierung seit Ludwig Thoma ja immer noch an. Auch wenn inzwischen sein Ur-Enkel Max mit Witz und Wort auf PI-NEWS heftigst für die Erleuchtung kämpft… Oder eine Hummel namens Michael Stürzenberger bienenfleißig mit Mikro und Laptop sich durch Stadt und Land summt, dass die Alpen beben. Seufz!!

Natürlich sind jetzt, nach der Wahl bei der bayerischen „Partei ohne Gesicht“ trotzdem alle „zufrieden“. Der nette Landeschef Martin Sichert sprach auf der Pressekonferenz sogar von einem „Erdbeben Richtung Berlin“… Die tapfere Katrin Ebner-Steiner im schmucken Dirndl enthüllte brachial, dass die AfD in Bayern sogar 23 Prozent der Arbeiter geholt habe … Der knorrige Stephan Protschka versprach: Wir machen Politik für das Land, also Bayern-Rente, Landwirte, Mieter… Der kurzfristig zugereiste Prof. Dr. Jörg Meuthen freute sich, die SPD erneut „hinter uns gelassen“ zu haben… Und der AfD-Weise Dr.Gauland sagte: Ein Gesicht im Wahlkampf ist gut, aber man sieht ja, wie weit man kommt, wenn es das Gesicht von Frau Kohnen für die SPD ist…

Was bleibt? Die Bayern-AfD ist drin. Jetzt komme erstmal die Hesse. Und nächstes Jahr die Sachsen. Und da gibt’s nur noch „AfD heavy“. Spätestens dann ist Merkel draussen. Sie kann schon mal die Tage zählen…


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. Nun, immerhin zwei Ziele erreicht:
    1. Im 15. Landtag vertreten
    2. Zweistellig.

    Hier noch einmal das vorläufige amtliche Endergebnis
    der Landtagswahl 2018 in Bayern:

    Allianz Herrschaft des Unrechts—–37,2 %

    Partei für Verbote—–17,5 %

    Frei umherirrende Wähler—–11,6 %

    Partei der letzten Hoffnung—–10,2 %

    Sterbende Partei Deutschlands—–9,7 %

    Pro Lobby—–5,1 %

    Sonstige Nachdenkliche—–5,4 %

    Die Partei „Enkel Honeckers“ verpasste mit 3,2 % den Einzug
    in den bayrischen Landtag; ihre Vertreter warten derzeit
    auf dem Flughafen München „Franz Josef Strauß“
    auf ihren Abflug nach Chile.

  2. Gut, da erzählt der Herr Bartels aber auch nichts Neues. Das haben die User hierer schon alles gestern Abend gesagt.
    Ohne Spitzenkandidaten ins Rennen zu gehen war ein Fehler und viele Wähler trauten sich nicht recht und wählten lieber AfD-light, die FW.
    Insgesamt ist das Ergebnis ok, mehr nicht. Ich hoffe in Hessen auf ein paar mehr % für die AfD. Aber leider sind auch dort die Pädos sehr stark.

  3. Kann man diesen Bartels nicht mal dem Sparwillen zum Opfer fallen lassen.
    Seine „Kommentare“ werden zusehends unerträglicher!!!

  4. Die Freien Wähler sind in keinster Weise eine AfD Light, sondern eine CSU Light auf kommunaler Ebene, da sie eine Abspaltung der CSU sind.

  5. Hessenwahl 2018: Alarmstufe Rot?

    Es wird auch über eine Verfassungsänderung abgestimmt!

    Ich habe davon erst vor einigen Tagen erfahren. Hat irgendwer nee Ahnung welche „Sauerei“ die BRD-Alt-Eliten den Hessen überbraten wollen? Zufällig ein Jurist hier im Forum?

    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die BRD-Alt-Eliten irgendwas machen was sich für das deutsche Volk positiv auswirken würde.

    Hier die die AfD-Empfehlung zur Verfassungsänderung:

    4x Zustimmung JA. 11x Ablehnung Nein.

    https://esw.afd-hessen.org/wp-content/uploads/2018/09/18-09-28_Hessen_Empfehlungen_Volksabstimmung.pdf

  6. Upps was ist in Ravensburg nur los ?! SCHLIMM:

    RAVENSBURG
    „Mahnwache“ nach Messerattacke abgesagt

    Eine „Mahnwache wegen der Messerstecherei in Ravensburg“ sollte am Montagabend auf dem Gespinstmarkt stattfinden. Doch nun macht die Organisatorin einen Rückzieher.

    „Da ich von unserer sogenanntem Gegenseite jetzt auf eine Art und Weise diffamiert wurde, welche wirklich erschreckend ist, muss ich leider die Mahnwache absagen“, schreibt die junge Frau aus Ravensburg auf Facebook. Eine entsprechende Absage der angemeldeten Aktion bestätigte das Rathaus auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ am Montagvormittag. Die ebenfalls für Montag geplante Gegendemonstration auf dem Marienplatz (18.30 Uhr) findet jedoch statt.

    Organisatorin: Chatverlauf gefälscht

    Mithilfe eines „gefälschten Chatverlaufes“, der auf einer „linksextremen Seite“ veröffentlicht worden sei, werde sie nun „in die rechtsextreme Ecke gedrängt“, heißt es zur Begründung der Mahnwachen-Absage auf Facebook weiter.

    Der Blog „Allgäu Rechtsaußen“ hatte am Freitag darüber berichtet, dass „Rechtsradikale (…) die Messerattacke eines jungen Afghanen in Ravensburg für rassistische Stimmungsmache instrumentalisieren (wollen)“ und dabei aus internen Chatprotokollen zitiert.

    Zuvor hatte die Veranstalterin in ihrer Einladung in sozialen Netzwerken geschrieben, dass man keinerlei Hetze dulde und keinen Platz für politische Diskussionen biete. Tatsächlich aber wird von verschiedenen Nutzern über den Messerangriff auf dem Marienplatz diskutiert, bei dem zwei syrische Flüchtlinge und ein Tourist aus Hessen von einem laut Staatsanwaltschaft psychisch kranken Afghanen schwer verletzt worden waren. Dabei ist mit Verweis auf diffuse Quellen die Rede von einem „Gemetzel um des Metzelns willen“, verübt von einem „Blutafghanen“.

    Der Täter habe von einem „Gutacher“ bereits einen „Persilschein“ wegen Schuldunfähigkeit ausgestellt bekommen, schreibt ein anderer. Die Videos vom Tatort werden geteilt, Opfer und Täter sind darauf in Nahaufnahme zu sehen.

    Die Ravensburgerin bezeichnet sich darin selbst als „stolze Pegida-Patriotin“.

    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-mahnwache-nach-messerattacke-abgesagt-_arid,10948247.html

  7. Seit dem Ergebnis der Bayern-wahl hat sich das Merkel-Weib noch nicht gemeldet. Noch nicht einmal eine Stellungnahme abgegeben. Ist die überhaupt noch in Deutschland? Interessiert die die Belange unseres Landes überhaupt noch?
    In der Zwischenzeit hat sich wieder alles an Speichelleckern in der CDU hinter der Kanzlerdarstellerin versammelt. Allen voran NRW-Ministerpräsident Luschet und Hesses Kauleiste Bouffier. Nur das Gemerkel fehlt.
    Und derweil bei der SPD? Eine lust- und motivationslose Proleten-Nahles und der Rest des Gespötts ebenfalls abwesend. Wo ist die Opposition innerhalb der Sozen, die der GroKo noch vor wenigen Monaten den Krieg erklärt haben. Wo ist das Laberbübchen Kühnert?

    Habt ihr feiegen Subjekte Angst vor Neuwahlen und dem Ende der Merkel-Junta? Gehen wohl zuviele Tröge im Parlament flöten. Feiges Gesindel!

  8. Na gut, ich möchte gerne mal wissen wie das „Richtige“ Wahlergebnis aussieht, da wird geschummelt das sich die Balken biegen, wer in Hessen kann, bitte um 18 Uhr in die Wahllokale und den Herrschaften auf die Finger sehen.

  9. Mit der bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober 2018 zieht die AfD erstmals in das Parlament des Freistaates ein. Das ist doch ein toller Erfolg! Von Null auf Hundert.

    Manche haben wirklich überzogene Vorstellungen bei all dem Gegenwind der der AfD entgegen bläst.

    Und nur mal so… die AfD allein wird uns sowieso nicht retten.

    Sich auf eine einzige Partei zu verlassen, ist sowieso irre.

  10. Und pünktlich vor der nächsten Wahl schießt das Agitprop-Regierungsfernsehen DDR1 aus allen Kanonenrohren

    heute · Mo, 15. Okt · 22:45-23:30 · Das Erste (ARD)
    Die Story im Ersten
    Am rechten Rand

    © Bild: NDR/Sebastian Heidelberger Todesdrohungen gegen Journalisten nach dem Kyffhäusertreffen des radikal rechten AfD-Flügels.

    Wie radikal ist die AfD? – Film von Jana Merkel und Michael Richter

    Nach dem Kyffhäuser-Treffen des äußerst rechten „Flügels“ der AfD attackierten einige sichtbar erregte Teilnehmer der Veranstaltung Journalisten. Sie beschädigten eine Kamera, drohten unverhohlen den Pressevertretern und riefen: „Wir kriegen Euch!“

    Zuvor wurden in Burgscheidungen, Sachsen-Anhalt, markige Reden vor gut 1000 Zuhörern gehalten, die im strömenden Regen stundenlang auf Einlass gewartet hatten. Sie wollten den Parteigrößen der AfD wie Alexander Gauland und Jörg Meuthen und Gastgeber Björn Höcke zuhören. Und die lieferten. Gauland etwa warnte in seiner Rede vor dem Aussterben des Deutschen Volkes. Zudem erkannte er bei der Bundesregierung den Willen, die einheimische Bevölkerung für Einwanderer arbeiten zu lassen, „damit die in Ruhe Kinder in die Welt setzen und den Bevölkerungsaustausch vollenden können.“ – Björn Höcke rief der Menge zu: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ – Die Menge skandierte: „Widerstand! Widerstand!“ Ein bekannter Ruf, den auch Neonazi-Kameradschaften benutzen. Journalisten werden „Medienmeute“ genannt.

    Nach Szenen wie diesen stellen sich immer mehr Menschen die Frage: Wie radikal ist die AfD? Ein Team der ARD hat über ein halbes Jahr – auch im Inneren – eines radikal rechten Netzwerkes recherchiert, das die AfD umgibt. Zudem haben die Autoren AfD-Parteigrößen ebenso interviewt und begleitet wie die Netzwerk-Unterstützer. Der ARD-Dokumentation „Am rechten Rand – Wie radikal ist die AfD?“ – von Jana Merkel und Michael Richter zeigt, dass auch Politiker mit einer dezidiert rechtsextremen Vergangenheit in der AfD Zugang zu höchsten Parteiämtern finden.

    Zudem beobachten sie, wie der einflussreiche sogenannte „Flügel“ der AfD die gesamte Partei immer weiter nach rechts außen verschiebt. Die AfD ist – so die Recherche-Ergebnisse – erkennbar eingebettet in ein Netzwerk aus radikal rechten Organisationen. Aus diesem Netz speisen sich politische Positionen der AfD und auch ihr Personal. Da sind zum Beispiel national-völkische Burschenschafter, die im Bundestag und den Landtagen als Abgeordnete oder Mitarbeiter der AfD-Fraktionen tätig sind.

    Da sind die Identitären, eine vom Verfassungsschutz beobachtete rechtsextreme Gruppe, mit denen AfD-Politiker trotz eines Unvereinbarkeitsbeschlusses der Partei unverhohlen sympathisieren und sie sogar unterstützen. Jochen Hollmann, der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt, erklärt in einem Interview mit der ARD: „Wer sich in diesem Umfeld bewegt, muss wissen, dass wir ihn im Blick haben.“

    Die Identitären sind eine Gruppe aus jungen Akteuren, von denen viele zuvor in rechtsextremen Kreisen aktiv waren. Sie sprechen nicht von Rasse und vom Dritten Reich, weil sie gelernt haben, dass mit den alten rechtsextremen Parolen die Mitte der Gesellschaft nicht zu erreichen ist. Deshalb benutzen sie neue Begriffe wie „Identität“ und „Kultur“ und geben sich in ihren ästhetisch und modern aufgemachten Videos betont friedlich.

    Aber der Schein trügt, warnt Christian Weißgerber. Er ist vor einigen Jahren aus der Neonaziszene ausgestiegen und erkennt einige seiner ehemaligen Kameraden jetzt bei den Identitären. Deren Ideen seien nach wie vor die alten: Rassismus und Ausgrenzung.

    HETZ HETZ HETZ HETZ HÄCHEL HÄCHEL HÄCHEL HETZ

  11. Klasse Interview: „Kritik der Migration“
    der österreichische Historiker Hannes Hofbauer auf der Buchmesse

    -> https://www.youtube.com/watch?v=qcoJueeQA6k

    Der Mann sagt glockenklar, wie die Migration zur Deregulierung des Arbeitsmarktes mißbraucht wird. Keine einseitige Sicht – die fatalen Folgen für die Länder, aus denen die Migranten stammen, wird auch beleuchtet.

    Ich war ohnehin immer der Meinung, daß die linksgrünen „Refugees welcome“-Spinner sich in ihrer Naivität vor den Karren der Krisen- und Kriegsgewinnler, Globalisten und Neoloberalen spannen lassen. Die sind zu dämlich, das zu begreifen. Und attackieren in ihrer Verblendung noch diejenigen, die ihnen die Augen öffnen wollen 🙁

  12. Tim Kellner: Mädchen angezündet! Polizei beendet Geiselnahme in Köln!

    Krisengebiet Deutschland!

    Polizei beendet Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof
    Die Polizei hat die Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof gewaltsam beendet. Der mutmaßliche Geiselnehmer wurde laut Polizei „schwerst“, die weibliche Geisel leicht verletzt. Der Bahnhof bleibt vorerst gesperrt.

    Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Montag (15.10.2018) eine Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof gewaltsam beendet. Der männliche mutmaßliche Geiselnehmer wurde dabei laut Polizei „schwerst“ verletzt, die weibliche Geisel erlitt demnach leichte Verletzungen. Der Bahnhof war auch mehr als eine Stunde nach dem Einsatz noch gesperrt.

    https://www.youtube.com/watch?v=zs7xBcoqXOc

  13. Es gehe laut der Grünen „nicht um die Migration“.
    Dazu ein Leserkommentar auf SPON:

    „Was Linke nicht akzeptieren können ist, dass Migration das wichtigste Thema unserer Zeit ist. Demographie ist Schicksal. Welche Menschen in einen Land leben bestimmt die Gegenwart und vor allem die Zukunft dieses Landes. Ihr Linken glaubt nicht an IQ-Unterschiede der Rassen, und wenn Sie nun NAZI schreien den höchsten Durchschnitts-IQ haben Juden, gefolgt von Ostasiaten und danach Weiße. Obwohl Juden nur 0,2 % der Weltbevölkerung ausmachen stellen sie 22% der Nobelpreisträger. Ich bin ein Nazi sage aber Juden seien die wahre „Herrenrasse“? Riesige Mengen an Menschen mit niedrigem IQ nach Europa zu importieren nur um die Rentenansprüche von ein oder zwei Generationen zu sichern ist Verrat. Verrat an unseren Vorvätern die den Westen aufgebaut haben und Verrat an uns und unseren Kindern weil wir in Ländern mit Menschen leben müssen die uns feindliche gesonnen sind und unsere Länder „übernehmen“ wollen. Auch gibt es Unterschiede in den Werten einer Kultur. Die linke Kulturrelativismus glaubt alle Kulturen wären gleichwertig und schön. Die afrikanischen und muslimischen Kulturen sind unserer abendländischen Kultur haushoch unterlegen. Wenn deren Kultur so toll ist warum ziehen Sie nicht in diese Länder und warum versuchen die Menschen ganau aus diesen „wunderschönen“ Kulturen mit Vaginalverstümmelung, Rapekultur, Kinderehen, Zwangsheirat, Ehrenmorden, Krieg und allgemeiner gesellschaftlicher Dysfunktion verlassen nur um dann die selben Probleme in unsere Länder mitzubirngen? Es gibt keine „magische Erde“. Wenn ein Mensch eine imaginäre Linie auf einer Karte (Grenze) überschreitet ändert dieser Mensch nicht seine Werte. Demographie müssen Sie in Zeiträumen von 30 und mehr Jahren betrachten. Wenn in 30 Jahren alle Babyboomer gestorben sind werden wir Millenials und die nachfolgenden Generationen nicht mehr in Deutschland leben. Ja, die geographische Region in der Mitte Europas wird noch existieren aber es wird, wenn Migration nicht endlich gestoppt wird, nicht mehr das „Land der Deutschen sein“. Warum hat jedes Volk ein Recht auf ein Land aber nur wir Weißen nicht? Europa gehört den Europäern (Dalai Lama). Das sind unsere Länder, unser Kontinent und unsere Kultur und wir weißen Europäer werden nicht zulassen, dass linke Eliten mit ihren Selbsthass unsere Zukunft an andere verschenken. Europa wird niemals „braun“ oder „schwarz“ werden wenn Sie mit der Masseneinwanderung nicht aufhören wird Europa eine zeitlang sehr schlimm und danach sehr weiß sein.“

  14. Recht hat er, unser Peter, der immer meine Laune aufhellt….
    Ich befürchte, in Hessen wirds nicht anders laufen. Grabenkämpfe in der Wessi-AfD wohin man schaut.
    Können diese ständigen Besserwisser und Profilneurotiker nicht mal den Arsch zusammenkneifen, so wie es die Sachsen vormachen????
    Warum -zur Hölle- können uns es die Linken ständig vor Augen führen, wie man es macht?
    Bis hin zur Konspiration!
    Und wir Konservative kriegen NICHTS auf die Reihe. Und wenn dann nur
    „libberlabbsch“ wie wir sachsen sagen.

  15. So wie die Mainstreampresse , die ÖR und die Tribunaltalks auf die AFD mit hinterfotzigen verlogenen und verdrehten
    Argumenten in den letzten sechs Wochen einprügelten, ist die AFD noch gut davongekommen, wenn
    man den ganzen linken Dreck als Gegner hat!

  16. Dieser Artikel ist eine Beleidigung aller AfD-Wähler. Alsob wir nur des Gesichtes wegen wählen würden.

    Es reicht. Schmeißt diesen Autor raus. Dummen-Bild-Niveau haben wir nicht nötig.

  17. Die Sachsen sind ein renitentes Völkchen, und light wird da nicht gewählt In Bayern gibt´´s kaum noch Bayern, darum light. Die haben Angst vor der eigenen Courage. Wichtig, die Grünen bleiben in der Opposition, so sich der kleine Markus mit den FW einigen kann. An die AfD: Das muss besser werden, im Osten sowieso, im Westen und vor allem bei der Europawahl. Also strengt Euch an und das mit Gesichtern.

  18. Hier geht´s lang:

    „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die AfD in die Bedeutungslosigkeit zu versenken“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster.

  19. Lt. Westfernsehen war der Kölner Bahnhofmann ein syrischer Syrer aus dem syrischen Syrien , möglicherweise kommt er aber auch von ganz woanders her . Mutti : Nun sind sie halt da . 17,5 % der Bayern wollen noch viel viel mehr davon . Lasset alle Hoffnungen fahren …..

  20. “ Und da gibt’s nur noch „AfD heavy“. Spätestens dann ist Merkel draussen. Sie kann schon mal die Tage zählen …“

    Merkels Lehre aus dem Wahlsonntag in Bayern sei, „dass ich als Bundeskanzlerin stärker dafür Sorge tragen muss, dass dieses Vertrauen da ist“.

    https://m.focus.de/politik/deutschland/nach-bayern-wahl-hier-wird-merkel-deutlich-vertrauen-in-politische-akteure-hat-in-bayern-gefehlt_id_9760159.html

    Lieber Herr Bartels,

    Frau Dr Merkel zählt mit Sicherheit nicht ihre Tage..

    Sie hat die Wahl mit ihren sehr bescheidenen Fähigkeiten analysiert und weiß, das jetzt sie gefordert ist.
    Sie ganz alleine! Die Titanin im KanzlerInnenamt.

    Sie sagt allen Ernstes, dass sie jetzt dafür sorgen muss, dass die Politiker mehr Vertrauen bekommen. Ich habe den Passus dreimal gelesen. Ich kann mir nicht vorstellen dass sie so völlig bescheuert ist, das auch zu glauben.

    Vielleicht hat die, die Frau Dr. Merkel die fantastische Fähigkeit zugedichtet hat, alles vom Ende zu denken, auch diese Sprechblase für sie entworfen.

    Für mich die einzige Erklärung für diesen völligen Realitätsverlust dieser überforderten Hausfrau im KanzlerInnenamt.

  21. Cendrillon 15. Oktober 2018 at 18:50

    Ich vermute mal nächste Woche läuft dann „Wie radikal sind die Grünen?“ „Wie radikal ist Die Linke“?
    Wegen ausgeglichener Berichterstattung und so.

    Was, kommt nicht? Na so was!

  22. @ ghazawat 15. Oktober 2018 at 19:03

    Merkel sucht eine europäische Lösung. Nun ist die AFD halt da. Wir schaffen das.

  23. int 15. Oktober 2018 at 19:02

    Wie schön, dass der Wunsch dieses Obergauners nicht in Erfüllung gehen wird.

  24. schwarzrotsenf 15. Oktober 2018 at 18:57

    Naja, die Sachsen-AfD hat sich erst letztes Jahr zerlegt, als Petry ausgetreten ist. Ich sage auch nur Poggenburg oder MeckPomm. Da läuft der Laden auch alles andere als rund.
    Also bitte diese Ost-West Spalterei lassen. Die AfD hat auch Länderebene bundesweit ihre Probleme.

  25. BePe 15. Oktober 2018 at 18:40

    Hessenwahl 2018: Alarmstufe Rot?

    Es wird auch über eine Verfassungsänderung abgestimmt!
    ——————————————————-

    Wie man das versteht will die AFD eine Verfassungsänderung anstreben?

  26. So langsam gewinne ich den Eindruck, PI verkommt zu einem Peter Bartels Blatt.
    Früher gefiel es mir besser, auch der Schreibstil war sachlicher und informativer.

  27. Die Abspaltung der Linkspartei, SPD genannt, könnte in spätestens 14 Tagen das Merkel-Regime zu Fall bringen, wenn das Wahlergebnis in Hessen dank Proll-Nahles und Pöbel-Stegner ähnlich desaströs wird wie in Bayern. Dann ist die GroKo und die klebrige Merkel auf dem Müllhaufen deutscher Geschichte.

  28. Haremhab 15. Oktober 2018 at 18:58
    DFB: Unfassbar peinliche Özil-Geburtstagsgeste!

    https://www.youtube.com/watch?v=Luor0c9Vc0w
    ———————————————————————–

    Diese“Gratulation“ seitens des DFB gibt es nur aus einem Grund: blanke Angst vor der Linkspresse. Die hatte schon die Messer gewetzt, Rassismus und so… Armselig, dass sich Bierhoff und Co. so vor den Karren spannen lassen.

  29. Gerade PK Polizei Köln:

    Der Täter ist ein 55-jähriger „Syrer“, seit 2016 in Köln, hat Duldung bis Mitte 2022, ist polizeibekannt, diverse Körperverletzungen, Raub, Einbruch, Hausfriedensbruch.

  30. In Sachsen nächstes Jahr muß die Wende kommen, sonst ist wirklich alles verloren.
    Ich will irgendwie mithelfen. Und wenn ich Plakate aufstelle, ich will dabeisein.

  31. @ Anusuk 15. Oktober 2018 at 19:18

    Bei Amaz** gibt es Merkel-Pappaufsteller. Die lustigen Kommentare wurden leider gelöscht. Solche Aufsteller schrecken viele ab. Grade bei AM.

  32. 19.13 Uhr kurz vor dem Sport wird mal eben kurz die Sache mit dem beknackten Syrer in Köln bei „Heute“ eingebaut. Hätte ein Deutscher Mist gebaut, wäre es wohl gleich zum Anfang gekommen.

    ####

    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2018-10/45003478-syrien-oeffnet-grenzen-zu-israel-und-jordanien-003.htm

    https://www.stern.de/politik/ausland/partei-islam-will-in-belgien-einen-islamischen-staat-errichten-8399152.html

    2030 würden in Brüssel hauptsächlich Muslime leben, glaubt Redouane Ahrouch, Mitbegründer der Partei Islam.

    Er wünscht sich daher einen „100 Prozent reinen islamischen Staat“ wie zur Zeit des Propheten Mohammed.

  33. Istdasdennzuglauben 15. Oktober 2018 at 19:16

    Hofft blos nicht auf Hassan!
    Der Ganove Puffier hat dort allahs im Griff!

    Der ist ein ganz ausgebouffierter.

  34. Heisenberg73 15. Oktober 2018 at 19:05

    int 15. Oktober 2018 at 19:02

    Wie schön, dass der Wunsch dieses Obergauners nicht in Erfüllung gehen wird.
    ____________________________________________________________

    Der Obergauner gibt es viele:
    „Der Konsens der „Demokraten““, die Amtskirchen, Gewerkschaften, …und, und, und…,
    Kurz:
    Jene, die das Volk verarscht und ausgesaugt haben,
    führen Krieg gegen das Volk.
    Es soll alles so bleiben, „wie es ist“.
    …ist es aber nicht mehr.

    „Das Volk“ stirbt weg.
    Die Volksschädlinge leben „von der Hand in den Mund“, von einem Tag zu dem nächsten.
    Sie hoffen, der „big bang“ liegt außerhalb ihre Amtszeit, Lebensspanne,……

  35. B. von Storch illustriert es ganz schön:

    „Das gute Abschneiden der Grünen täuscht darüber hinweg, dass das linke Lager durch die Bayernwahl und den Einzug der AfD in den Landtag erheblich geschwächt wurde. Rot-Grün hatte im letzten Landtag 60 Sitze (SPD 42 + Grüne 18), auch im neuen Bayerischen Landtag werden SPD und Grüne zusammen 60 Sitze haben (38 Grüne + 22 SPD). Rot-Grün hat also keinen einzigen Sitz dazu gewonnen. Dabei wird aber Bayerische Landtag deutlich größer sein.

    Die Zahl der Abgeordneten steigt von 180 Sitzen in der letzten Legislaturperiode auf 205 Sitze. Das Gewicht von Rot-Grün ist also insgesamt geschrumpft. 60 Sitze von 205 bedeuten weniger Einfluss als 60 Sitze von 180.

    Auch ideologisch ändert sich innerhalb des linken Lagers wenig. SPD und Grüne haben lediglich die Rollen vertauscht. Wenn ein Öko-Sozialist von der SPD durch einen sozialistischen Öko von den Grünen ersetzt wird, hat das keine praktische Relevanz.

    Gleichzeitig verschiebt sich im bürgerlichen Lager der Einfluss deutlich zu Gunsten der konservativen Merkel-Gegner. Die CSU, die Merkel noch 2017 im Wahlkampf unterstützt hat, hat 16 Mandate weniger als im letzten Landtag, dafür steigt die Zahl der AfD-Abgeordneten von 0 auf 22.

    Damit entsteht ein starker Oppositionsblock rechts von der Union. Die wahrscheinliche neue Koalition aus CSU und Freien Wählern wird es nicht nur mit einer parlamentarischen Opposition von links zu tun haben, sondern auch mit einer parlamentarischen Opposition von rechts.Das ist neu und wird die Arbeit und die Debatte im Landtag wie auch schon Bund erheblich verändern.

    Während der Wahlerfolg der Grünen vor allem kosmetischer Natur ist, bedeutet der Wahlerfolg der AfD eine substantielle Verschiebung der Gewichte. Denn während der Wahlerfolg der Grünen nicht zu einer Stärkung linker Positionen im Landtag führt, verschiebt der Wahlerfolg der AfD die Gewichte im Landtag nach rechts. Der neue Landtag wird deutlich konservativer sein als der alte. Das ist das substanzielle Ergebnis des gestrigen Wahlabends. „

  36. Anusuk 15. Oktober 2018 at 19:18

    „Ich will irgendwie mithelfen. Und wenn ich Plakate aufstelle, ich will dabeisein.“

    Ich auch – und das tu ich auch 🙂

  37. https://www.youtube.com/watch?v=eO5wzdSzA1k

    Pressekonferenz zur Geiselnahme in Köln!

    Der Täter ist vermutlich Syrer und schon mehrfach durch nicht unerhebliche Straftaten
    aufgefallen.
    Der Täter hat seine Geisel kurz vor Eingreifen der Polizei noch anzünden wollen!

    Wie gesagt: Die (meisten) Deutschen wollen sowas in ihrem Land. Bayern beweist es.

  38. Hessen … ein Land in dem wir gut und gerne leben! Ihre CDU

    Jo, und ganz besonders in Offenbach, Frankfurt, Mannheim, Pforzheim, wo man meint man ist in Kabul und sicher fühlt wie in Islamabad?

    AfD ist Bürgerpflicht!

  39. „Der Obergauner gibt es viele“
    Aber eben auch „diesen“.
    …wenn man sie so nennen will.
    „Gauner“ klingt eher verharmlosend.

    Was ich zitiert habe, hat Schuster laut „Welt“ so gesagt.

  40. Die Analyse ist im Grundsatz sicher richtig. Anhand dessen ist der immerhin aus dem Stand zweistellig erfolgte Einzug der AfD in den bayrischen Landtag ein Achtungserfolg, den man woanders suchen müßte. Offensichtlich haben Pöstchenjäger sowie ein unscharfes Profil, trotz mutigem Wahlkampf vieler Unentwegter, mehr verhindert. Natürlich darf man das gigantische Ausmaß der öfftl-rechtl. Systempropaganda gegen die AfD, welche (wie in Chemnitz geschehen) mit vorsätzlich gefälschten „Nachrichten“ sowie False-Flag-Aktionen operiert, dabei nicht außer acht gelassen werden.

    Dennoch: Mit „AfD light“ wird sich in Bayern wie in ganz Deutschland nichts ändern. „Klare Kante“, dazu sachlich fundiert, ist das, was dringend benötigt wird und wie es andere Landesverbände, so die in Sachsen und Thüringen, es mit entsprechendem Erfolg vorgemacht haben. Selbstverständlich müssen Eskapaden von Einzelgängern, die im Grunde nicht in die Partei gehören (es wäre dabei an solche Leute wie Gedeon zu denken) dabei vermieden oder noch besser schon im Vorfeld erkannt und unterbunden werden.

    Im Übrigen teile ich die von einigen hier gemachte Einschätzung, daß Merkel ihre Tage durchaus noch lange nicht zählt. Sie wird sie dann zählen, wenn die Bedingungen dafür gegeben sind – siehe oben.

  41. Merkel kann die Tage zählen?? Ja, vermutlich von dem Land welches sich einstmals Deutschland nannte..! Bei der Wahl in Sachsen wird das AfD-Ergebnis in der Tat wohl so niederschmetternd ausfallen, wie es dieses Shithole Toitschland verdient! Bis dahin fließt noch viel Wasser den Bach runter – leider wohl nur von einer Seite aus… Ach ja, Kommunalwahlen sind ja auch noch dazwischen. Ist die AfD im knappen zweistelligen Bereich, war das Unterfangen ein Erfolg…

  42. Die Niederlande waren enttäuschend. Schweden war enttäuschend. Der Norden und Westen Deutschlands sowieso. Selbst in Österreich streicht die ÖVP die Lorbeeren ein und die FPÖ verliert eher.
    Italien war ein Lichtblick. Aber das war nur Glück. Salvini hatte auch nur 17% (wie in Schweden). Aber dank der 5-Sterne-Bewegung konnte er Innenminister werden und zeigen, was er konnte. Und die Lega liegt derzeit bei Umfragen bei 30%.
    Was aber allgemein auffällt: Unterm Jahr standen „unsere“ Parteien gut da. Als es dann zur Wahl ging, sanken die Umfragewerte immer mehr. Bis am Ende auch das Wahlergebnis mäßig war.

  43. @freundvonpi 15. Oktober 2018 at 19:29
    Bei der WELT sind die durchgelassenen Kommentare zu dem Artikel so was von peinlich.
    Ich wurde für meinen ehrlichen Kommentar gesperrt.

  44. Watson 15. Oktober 2018 at 18:59
    Dieser Artikel ist eine Beleidigung aller AfD-Wähler. Alsob wir nur des Gesichtes wegen wählen würden.

    Es reicht. Schmeißt diesen Autor raus. Dummen-Bild-Niveau haben wir nicht nötig.
    ——————————

    Ein „Gesicht“ ist in diesem Medienzeitalter von außerordentlicher Wichtigkeit. Bartels erkennt das, und beleidigt damit mitnichten!

  45. http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Junge-von-Holzstueck-erschlagen-Polizei-vermutet-Verbrechen

    Die Ermittler sprachen von einer spannungsgeladenen Atmosphäre nach der Tat, besonders zwischen der Familie des toten Jungen und anderen Bewohnern, aber auch gegenüber der Polizei.

    Das Märkische Viertel ist eine Hochhaussiedlung, die in den 60er-Jahren am nördlichen Stadtrand West-Berlins gebaut wurde. 40 000 Menschen leben dort in 17 000 Wohnungen.

    In den 70er- und 80er-Jahren galt die Satellitenstadt als Problemviertel mit Kriminalität und Verwahrlosung. Die Wohnungsbaugesellschaften bemühten sich seitdem, durch Investitionen den Ruf wieder zu verbessern.

    Eine andere Frau meinte: „Ich würde keiner Familie raten, herzuziehen.“

    Es gebe immer wieder Überfälle, aber auch Messerstechereien und Schießereien.

    #####

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Neue-Masche-in-Hannover-Die-Polizei-Hannover-Trickdiebinnen-bitten-um-Briefumschlag

    Die dunkelhaarigen Gesuchten haben laut Polizei ein südosteuropäisches Aussehen, sind 1,65 bis 1,70 Meter groß und mollig. Eine Frau ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, ihre Komplizin ungefähr 50.

  46. https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/erstochen-in-gelsenkirchen-rocker-tot-nach-clubhaus-besuch-57824922.bild.html

    #######

    #http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koblenz-so-beginnt-der-neue-prozess-gegen-das-aktionsbuero-mittelrhein-a-1233362.html

    Und dann kommt der Durchfall. 🙂

    Ein Angeklagter trägt einen Hoodie mit der Aufschrift „Braun ist Trumpf“, 🙂 ein anderer ein „Solidarität mit Ursula Haverbeck“-T-Shirt und sein Töchterchen auf den Knien, bis ein Gerichtsdiener das herzige Geschaukel unterbindet. Der Aufzug der Beschuldigten reicht von soldatisch bis clownesk. Es wirkt alles wie ein großer Spaß.

    ######

    http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Filmemacher-Christian-Lerch-ueber-die-Bayernwahl-die-AfD-und-den-Mia-ned-Song

    Unsere Kultur ist eine Weltkultur – genauso wie der Islam. Flüchtlingswellen gab es schon immer.

    Die bayerische beziehungsweise deutsche Kultur ist seit je her eine Mischform aus vielen Strömungen.

  47. Ich kann es nicht mehr lesen, ständig die Ankündigung „Merkel ist draußen“, bald, einmal wegen Drehhofer, dann wegen Bayern Wahl, und nun ist Hessen an der Reihe, und immer soll das nächste Ereignis der Auslöser sein, für Merkel weg.
    Das ist doch alles Mumpits, keines der Ereignisse ist ein Auslöser für „Merkel weg“.
    Alles nur Nebelkerzen.

    Die parlametarischen Regeln haben es vorgesehen das ein Kanzler abgesetzt werden kann, wegen Krankheit oder egal was, oder wie im aktuellen Fall wegen Irrsinn, dazu muss das Parlament nur aktiv werden.
    Artikel 67
    (1) Der Bundestag kann dem Bundeskanzler das Misstrauen nur dadurch aussprechen, daß er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt und den Bundespräsidenten ersucht, den Bundeskanzler zu entlassen. Der Bundespräsident muss dem Ersuchen entsprechen und den Gewählten ernennen.
    (2) Zwischen dem Antrage und der Wahl müssen achtundvierzig Stunden liegen.

  48. @ridgleylisp 15. Oktober 2018 at 19:47
    Es geht doch nicht um die Leute hier. Die muss man nicht davon überzeugen, die AfD zu wählen.
    Es geht um Lieschen Müller und Otto Normalbürger, die „Infos“ nur aus der Glotze bekommen.

  49. Stimmt, das Fehlen von Petr Bystron ist mir in der Aufregung ganz entgangen.
    Was sind denn da in Bayern wohl wieder für Profilierungsspielchen abgegangen.
    Schade, mit Bystron hätte das Ergebnis sicher besser ausgesehen. NRW lässt grüßen.

  50. GOLEO 15. Oktober 2018 at 19:30
    Hessen … ein Land in dem wir gut und gerne leben! Ihre CDU

    Jo, und ganz besonders in Offenbach, Frankfurt, Mannheim, Pforzheim, wo man meint man ist in Kabul und sicher fühlt wie in Islamabad?

    AfD ist Bürgerpflicht!

    Mannheim und Pforzheim sind bereits im Gebiet der Grünen Khmer BaWü.
    Aber nichtsdestotrotz – Offenbach und die meisten Teile Frankfurts sind bereits Shitholisiert.

  51. Wenn es sich die bayr. AfD leisten kann, auf den besten Mann zu verzichten, steht es wohl doch noch nicht schlimm genug ums Land. Auch die Bundespartei macht nicht den Eindruck von high noon. Es scheint bei der AfD um halb neun Uhr Morgens zu sein, nicht fünf vor zwölf.

  52. Ich wundere mich, dass die SPD immer noch die AfD als Hauptfeind auserkoren hat und nicht die wahnsinnigen Grünen.
    Die nehmen der SPD doch die meisten Wähler weg. Aber da hört man nichts. Wo die Grünen regieren, gehts bergab. Da muss den Leuten mal deutlich gesagt werden.

  53. Patrioten!

    IMHO.
    Warum die Bayernwahl kein Desaster für die AFD ist.

    Überlegt doch mal, die AFD hat es aus dem Stand heraus geschafft auf über 10 Prozent zu kommen. Keine andere Partei hatte bei dieser Bayernwahl so viel Zuwachs wie die AFD.

    Für die Bayern mag die Wahl aber trotzdem eine Katastrophe sein, denn nun haben es die Bayern nicht bloß mit einer Phrasendreschmaschine, sondern eher einem Worthülsenvollernter zu tun. Für die nächsten 5 Jahre haben sie die grüne Pest am Hals. Schaun wir mal. Das wird sicherlich noch amüsant, wenn man nicht in Bayern wohnt und nicht darunter leiden muss, das genüsslich zu beobachten und zu kommentieren.

    Und jetzt zur Erheiterung im Chor, 50 mal Katastrophe:
    https://www.youtube.com/watch?v=BSHMcIsQRKc

  54. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das bei den Wahlen vielleicht doch nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Deshalb bitte nochmal ganz genau hinsehen bzw. prüfen ob alles Regel konform zugegangen ist. Schon bei den Landtagswahlen in NRW ist nachweislich geschummelt worden! Leider hat man da im vorigen Jahr auch nicht richtig nachgehakt. Ich bin der Meinung, dass das was bekannt gemacht wurde nur die Spitze eines Eisberges war.

  55. Saarländischer Umweltminister-Darsteller und „Geistesgröße“ Reinhold Jost

    Metallbauschlosser (nie wirklich in dem Beruf gearbeitet)

    Ausbildung Finanzamt (mittlerer Dienst) keine Ahnung ob der da auch gearbeitet hat

    danach:

    – Nachfolger von Heiko Maas als Justizminister

    um größeren Flurschaden zu vermeiden wurde er schnell zum Umweltminister gemacht und beschäftigt sich seitdem mit Papp-Bechern oder lässt sich gern mal fotografieren wenn irgendwo ein Vogelkasten angeracht oder ein Insektenhotel eröffnet wird.

    Ist Freund von allem und jedem, vom NABU über BUND, AWO bis hin zur marxistischen Jugend DIE FALKEN.

    Der Kerl nimmt einfach alles mit was Wählerstimmen bringt und seine Existenz am Trog im Landtag sichert.

    Arbeit im richtigen Beruf ist offensichtlich nicht so das wahre. Lieber die richtig dicken Bretter bohren, also Kaffeebecher und den gelben Sack richtig sortieren.

    Der Mann hat richtig was auf der Lampe 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=G0icIMdfjTM

  56. „Heisenberg73 15. Oktober 2018 at 19:58
    Ich wundere mich, dass die SPD immer noch die AfD als Hauptfeind auserkoren hat und nicht die wahnsinnigen Grünen.“

    Man, da steh ich mit meiner Meinung doch nicht alleine. Es wird Zeit, die Lebensläufe dieser Pol Pot Anhänger zu veröffentlichen, jeden Tag, jede Stunde.

  57. Auch diese kommenden Wahlen werden wohl an Merkels verbrecherischer Scheißpolitik nichts ändern. Der deutsche Wähler will es mehrheitlich so. Und er bekommt es.

  58. Heisenberg73 15. Oktober 2018 at 19:58
    Ich wundere mich, dass die SPD immer noch die AfD als Hauptfeind auserkoren hat und nicht die wahnsinnigen Grünen.
    Die nehmen der SPD doch die meisten Wähler weg. Aber da hört man nichts. Wo die Grünen regieren, gehts bergab. Da muss den Leuten mal deutlich gesagt werden.
    ————————————-

    Bitte nicht so laut sagen – sonst könnten die von der SPD aufwachen: Das wollen wir doch nicht!

    Übrigens eignet sich die SPD ja als prima Zielscheibe für die AfD: Warum also den Spaß verderben?

  59. @Schweinskotelett

    Doch, die Grünen hatten genauso viel gewonnen.
    Und der Verlust der AfD im Vergleich zu den BT Wahlen mit ca. 3 Prozentpunkten ist schon erheblich.

  60. Merkel dieses marxistische SED/FDJ Saustück hat sich doch heute tatsächlich hingestellt und die Koalition aus CDU/SPD als Ganzes für das schlechte abschneiden bei den Wahlen verantwortlich gemacht

    Merkel selbst stellte sich in ihrer Rede so hin, dass es so aussehen soll als hätten ihre Rechtsbrüche nichts mit dem schlechten abschneiden von CDU und SPD zu tun.
    Dieses dreckige kommunistische Propagandamiststück erdreistete sich tatsächlich und äußerte, dass sie jetzt gerne persönlich das Ruder in die Hand nehmen möchte um die Koalition aus CDU und SPD wieder nach vorne zu bringen.

    Diese Frau ist aus dem gleich Holz geschnitzt wie die dreckige Honecker-Mielke Bagage.

    Ich schätze diese Verbrecherin werden wir Deutsche nur mit ganz harten Bandagen weg bekommen.

  61. Also die GRÜNEN in Bayern, der Knaller. Da steckt noch eine Menge Potential drin. Die CSU wird noch eingerünt, wie die grße Schwester.

  62. Das AfD-Wahlergebnis ist für Bayern optimal: AfD-Light und AfD-Right haben zusammen das Potential von 20% ausgeschöpft und gezeigt, was möglich ist. Bei maximalem medialem Gegenwind und extremer Propaganda „gegen rechts“ können die Wahlkämpferinnen in Bayern stolz auf das Ergebnis sein. Da eine Koalition CSU-AfD beim ersten Einzug in den Landtag noch ausgeschlossen ist, haben die taktisch klugen Wähler eine Koalition mit den Freien Wählern ermöglicht. In fünf Jahren kommt dann die Nagelprobe.

  63. Mal davon ab, dass ich Bartels‘ Stil „schwierig“ bis furchtbar zu lesen finde und auch teilweise inhaltlich grenzwertig bis besch… eiden (- ich kann mir vorstellen, dass es Leute, die nicht gerade klassische Bild-Leser der frühen 90er sind, sehr abschreckt, wenn sie einfach mal bei PI reinschauen, um zu sehen, was es hier so gibt abseits der Mainstremmedien):

    Ich sehe die Bayernwahl mit einem lachenden und einem weinenden Auge:
    Zum einen ist es gut, mehr als 10% aus dem Stehgreif zu schaffen, vor allem, da es mit der FW große Konkurrenz gab.
    Zum anderen habe ich hier in Deutschland das Gefühl, dass zwar immer mehr Leute aufwachen, aber das in einem so langsamen Tempo, dass ich die Befürchtung habe, dass sie schon wieder tief einpennen, bevor sie richtig wach sind.
    Darüber hinaus finde ich, die AFD sollte weg von dieser „Rechts-Links-Diskussion“. Im inhaltlichen bin ich da ganz bei Guido Reil, der das, was mich und die meisten Menschen, die noch mit offenen Augen durch Deutschland laufen, bewegt, meiner Meinung sehr treffend rüberbringt (, wenn auch in seiner Art sich auszudrücken eher für Leute, die ebenfalls aus dem Ruhrgebiet kommen).
    Ich halte Höcke z.B. für einen authentischen und sehr ehrlichen und anständigen Mann, der sicher auch sehr intelligent ist. Aber in Deutschland reicht schon das Wort „Ausschwitz“ z.B., um von den politischen Gegnern medial auf ewig zerfleischt und misinterpretiert zu werden. So ist das hier leider, und der Großteil der Bevölkerung sieht einen Höcke dann als Nazi, weil sich die allerwenigsten die Mühe machen werden, sich seine Reden überhaupt einmal anzuhören und sich ein eigenes Bild zu machen.
    Es ist entscheidend, dass die AFD in der Mitte der Gesellschaft ankommt und sich dort etabliert. So sehr ich für offene Worte bin und so sehr ich persönlich mittlerweile eine Riesenwut auch auf die ganzen schlafmützigen eigenen Landsleute habe. Es bringt nichts, sich jetzt auch noch zusätzlich nach „rechts“ abgrenzen (zu lassen), denn dazu sind #wirsindmehr leider leider wirklich noch mehr.

  64. DerDude1977 15. Oktober 2018 at 21:04

    Die Deutschen wachen auf und wählen das Übel. Mir wird’s übel, sagte der Dübel.

  65. Haremhab 15. Oktober 2018 at 18:36
    In Sachsen bekommt die CDU eine Klatsche.

    Ich hoffe und bete, daß die Sachsen,so schlau und Selbstbewusst sind,und mit dem
    Großreinemachen,in dieser Republik, beginnen werden.
    Allerdings sehe ich keinen Koalitionspartner,
    man mag zwar das „moralische “ Recht zur Stellung eines Ministerpräsidenten haben,
    ich befürchte allerdings,daß Kretsche es fertig bringt, und den Laden eine ganze Legislaturperiode,
    Kommissarisch weiterführt, das werden die natürlich mit der Verhinderung der AfD erklären wollen.
    Das könnte noch spannend werden,der Hinterfotzigkeit des Altparteienkartells ist kein Einhalt
    zu bieten,den die nicht , überschreiten würden!

  66. Ich wüsste jetzt nicht was wir falsch gemacht haben könnten, seh ich nicht! O-Ton Angela Merkel

    So war es, so ist es und so wirds immer sein! 🙁

  67. @ Elijah 15. Oktober 2018 at 20:31

    Doch, die Grünen hatten genauso viel gewonnen.

    ===================================

    Nichts für ungut, aber aus mathematischer Sicht muss ich Dir widersprechen.
    Die Grünen haben dazu gewonnen +8,9 Prozent
    Die AFD hat dazu gewonnen +10,2 Prozent
    Quelle: https://www.landtagswahl2018.bayern.de/ergebnis_tabelle_990.html

    Obendrein war das nun von 0 auf 24 Sitze im Landtag in Bayern für die AFD.
    Während die Grünen schon vorher drin saßen.

    Aber wo ich mal hier bin, ein besondere Spaß könnte es sein, wie die Grünen sich die nächsten 5 Jahre winden müssen, wenn es daran geht für die „grüne Energiewende“ die Überlandleitungen durch die schöne bayrische Landschaft zu bauen und viel Wald und Natur zu opfern für die notwendigen Pumpspeicherkraftwerke. Denn eines muss eigentlich jedem Realisten klar sein, die Sonne scheint nicht die ganze Nacht hindurch in Bayern. Und Flaute ist auch oft. Die Grünen in Bayern haben sich nun selbst in die Lage gebracht, mit ihrem hohen Anteil an Stimmgewicht im Landtag, die Schuld an Naturzerstörung in Bayern rechtfertigen zu müssen. Das wird ein Spaß. Halleluja!

    Dagegen könnten die „Hambi“ Krawalle noch wirken wie ein Kindergeburtstag.

  68. Es wird immer irrer: Grabenkämpfe zwischen CDU und CSU, neues Buch von Kramp-Karrenbauer (Kanzlerkorrespondentin Kristina Dunz als Verfasserin) mit Titel „Ich kann, ich will und ich werde..“

    Masterplan für Hessen
    Was plant Merkel nach dem CSU-Desaster?

    Stand: 15.10.2018 | Lesedauer: 5 Minuten

    Robin Alexander

    Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern geht die Union in die Offensive. In Hessen soll die Staatskanzlei verteidigt werden. Für viele Spekulationen sorgt eine Einladung, die schon am Freitagabend die komplette Parteiführung erreichte.
    110

    Ratlosigkeit über den Kurs der eigenen Parteiführung gestanden einige CDU-Vorstandsmitglieder schon am Montagmorgen auf dem Weg nach Berlin ein. Einerseits hatten die Parteivorsitzende Angela Merkel und ihre Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer die Zerstrittenheit der großen Koalition und besonders der Unionsparteien als Ursache für das schlechte bayerische Wahlergebnis und die noch schlechteren hessischen Umfragewerte ausgemacht.

    So äußerte sich Merkel im Parteipräsidium, später dann im größeren Bundesvorstand und am frühen Nachmittag auch öffentlich: Gute Wirtschaftsdaten und Vollbeschäftigung reichten nicht, „wenn etwas nicht da ist, was ebenso wichtig ist: Und das ist Vertrauen. Vertrauen in die politischen Akteure.“ Dies gelte auch „für die Unionspartien, von denen man erwartet, dass man gemeinsam agiert“.

    Andererseits waren es CDU-Politiker gewesen, die den Frieden mit der CSU neu brachen – und zwar schon vor dem bayerischen Wahltag: „Ich halte einige ihrer Handlungen für falsch“, hatte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier der CSU zum Wahltag per WELT AM SONNTAG ausgerichtet: „Die CSU hat die Union in der letzten Zeit viel Vertrauen gekostet. Die CSU war dem Ansehen der Union insgesamt nicht besonders hilfreich.“

    Bereits am Freitag war ein Interviewbuch mit Kramp-Karrenbauer erschienen, indem sie sich über keinen Politiker so kritisch äußert wie über den um seine Wiederwahl kämpfenden bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder: Dessen Absage an den Multilateralismus habe großen Schaden angerichtet, sein umstrittener Kreuzerlass werde wohl keinen Bestand vor Gerichten haben.

    Nur wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale feuerte dann der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther ganze Salven auf die CSU ab. Gefragt nach personellen Konsequenzen nannte Günther sowohl Parteichef Horst Seehofer als auch Ministerpräsident Söder und den Vorsitzenden der Landesgruppe, Alexander Dobrindt, namentlich. Außerdem stellte Günther auch noch implizit die CSU-Privilegien innerhalb der Fraktionsgemeinschaft im Bundestag infrage: „Ihre Sonderstellung hat unsere Schwesterpartei mit diesem Wahlergebnis jedenfalls eingebüßt.“

    Als dann auch noch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans nachlegte und „das absurde Schauspiel der letzten Monate“ und „dramaturgische Einlagen“ geißelte, glaubten die CSUler endgültig an eine von der CDU-Führung gewollte konzertierte Aktion. Auch Christdemokraten fragten nach, warum man ausgerechnet jetzt auf die am Boden liegende Schwesterpartei weiter eintrete.

    Merkel und Kramp-Karrenbauer wiesen jedoch am Rande der Sitzungen den Verdacht zurück, hinter den Attacken zu stecken. Bouffier habe auf eigene Faust gehandelt, er sei tief frustriert vom unfairen Umgang der CSU mit den Hessen und mit ihm persönlich. Tatsächlich gibt es ein Zerwürfnis zwischen Bouffier einerseits und Dobrindt und Seehofer andererseits, das noch aus den Sondierungsverhandlungen mit der SPD herrührt. Damals hatte Dobrindt mit Rückendeckung Seehofers einen mit der SPD bereits fertig verhandelten Kompromiss in der Migrationspolitik verworfen und damit Bouffier und den damaligen Innenminister Thomas de Maizière brüskiert.

    Günthers Attacke wurde ebenfalls zur persönlichen Aktion erklärt: CSU-Bashing komme an der Küste immer gut an und sei ohne Einbindung der Parteiführung geschehen. Ob dies stimmte, konnte niemand nachfragen: Der von Dobrindt als „Genosse Günther“ geschmähte Ministerpräsident von Schleswig-Holstein hatte die Berliner Gremien sicherheitshalber geschwänzt.

    Merkel und Kramp-Karrenbauer wollten sich erkennbar mit dem Bayern-Drama nicht lange aufhalten. Die Generalsekretärin ließ sich schon vor der Vorstandssitzung mit einem Hessen-Plakat fotografieren, Merkel verwandte hinter verschlossenen Türen weniger Zeit für die Analyse des Wahlergebnisses als für die Darstellung der Diesel-Pläne der großen Koalition.

    Für viele Spekulationen sorgt eine Einladung, die schon am Freitagabend die komplette Parteiführung erreichte. Alle sollen am kommenden Sonntagabend ins Konrad-Adenauer-Haus kommen. Angeblich geht dies auf eine Initiative von Bouffier zurück. Auf dieser Zusatzsitzung sollen alle führenden Christdemokraten auf den Endspurt im hessischen Wahlkampf eingeschworen werden. Doch das ergibt wenig Sinn: Wenn man die Parteiführung zum Wahlkampf zusammenruft, dann dort, wo am 28. Oktober gewählt wird: also in Wiesbaden. Die CDU aber lud nach Berlin.

    Da die Generalsekretärin bereits im Sommer zu einer außerplanmäßigen Klausur für den 4. November eingeladen hat und am 29. Oktober reguläre Gremiensitzungen stattfinden, sehen sich die führenden Christdemokraten nun einen ganzen Monat lang jede Woche. Kaum einer glaubt, dass dies nur dem Anfang Dezember zu beschließenden neuen Grundsatzprogramm geschuldet ist.

    Vielmehr könnten sich die Kanzlerin und ihre Generalsekretärin Möglichkeiten schaffen, im Umfeld der Hessen-Wahl auch mit personellen Konsequenzen reagieren zu können. Zwar wird Kramp-Karrenbauers neues Buch mit dem caesarischen Titel „Ich kann, ich will und ich werde“ von einigen als Dokumentation eines Anspruchs auf den Parteivorsitz gewertet. Doch dieser Schritt war eigentlich für später geplant.

    Wenn die CDU allerdings in Hessen das Amt des Ministerpräsidenten verliert, könnte eine Dynamik entstehen, dass Merkel und ihre Favoritin Kramp-Karrenbauer schneller handeln müssen, um einer Ablösung Merkels durch einen Dritten zuvorzukommen. Der Hinweis von Wolfgang Schäuble, die Landtagswahlen könnten „größere Veränderungen“ auslösen, ist genauso verstanden worden, wie er gemeint war.

    Kann sich Bouffier jedoch im Amt halten – und alles andere wäre aus Sicht der CDU tatsächlich ein veritables Desaster – könnte sich die Generalsekretärin mit kleineren Umbauarbeiten der Parteiführung begnügen. Gleich drei neue Plätze sind im Parteipräsidium zu vergeben, weil de Maizière ausscheidet und die bisher gewählten Schäuble als Bundestagspräsident und Kramp-Karrenbauer als Generalsekretärin jetzt automatisch dazugehören.

    Drei Posten in der engsten Parteiführung würden für ein Erneuerungssignal vielleicht reichen, zumal wenn jüngere Leute eingebunden werden. Oder mit Michael Kretschmer ein ostdeutscher Ministerpräsident dabei sein darf, der an der Spitze des Kampfes gegen die AfD steht.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus182160992/Masterplan-fuer-Hessen-Was-plant-Merkel-nach-dem-CSU-Desaster.html

  69. Wenn es die Freien Wähler nicht gegeben hätte, dann wäre für die AfD satte 22% drin gewesen. Man rechne die Zahlen für die Freien Wähler und die AfD zusammen…
    Was auch Mut macht: die Mehrheit der Wähler hat konservativ gewählt. Das ist doch schon mal was.

  70. Was glaubt die Merkel eigentlich noch, erst den Bürger verarschen und dann mit ein Paar dummen Sprüchen und Halbwahrheiten in Hessen und Sachsen das Ruder herumreißen?

    Es folgt jetzt eine Klatsche nach der anderen, bis zur Bundestagswahl in 3 Jahren!

    Hätte der Seehofer einen Arsch in der Hose, hätte er nicht gedroht, sondern die GroKo gesprengt. Aber Pöstchen-Horst ist sein eigener Arsch wichtiger!

  71. Ich kann Hessen überhaupt nicht einschätzen. Wie ist die Stimmung dort?
    Wie ist die Stimmung bezüglich der Grünen und schwarz-grün nach den Dieselfahrverboten?

    Davon dürften einige tausend Pendler und deren Familien betroffen sein.
    Von der Bereicherung durch Goldstücke ganz zu schweigen.

  72. Bayern ist vorbei!

    Ja, Bayern ist vorbei.

    Seit dem 24.09.2018 ist Deutschland vorbei.

    Nur die Deutschen haben’s nicht gemerkt. Inzwischen sagen manche Musels offen auf der Straße „bald übernehmen wir“ und Kita-Kinder sagen daß sie dasselbe vom Imam hören, am Freitag.

Comments are closed.