So funktioniert Debatte in Deutschland und Österreich: Wer nicht der linken Einheitsmeinung entspricht, ist "Nazi" und darf seine Ansichten nicht artikulieren (Foto von der Buchmesse in Frankfurt 2017).

Von DR. MARCUS FRANZ (Wien) | Die Alpenrepublik ist gespalten, sagt man. Es gibt dort Gute, Schlechte und ganz Widerliche, erklärt man uns. Die Mitte-Rechts-Regierung mit Kanzler Kurz und Vizekanzler Strache hätte diese Entwicklung erst ermöglicht, behauptet man und wackelt mit dem Zeigefinger. Und man müsse gegen den angeblich immer stärker werdenden Rechtsruck und gegen die mit ihm verbundenen Phänomene wie Rassismus, ausuferndes patriotisches und nationales Denken, gegen grimmige Abschottungsfantasien und gegen die angeblich wieder aufkeimenden Sympathien für den Nationalsozialismus massiv ankämpfen, denn man ist ja ein moderner und toleranter Europäer ohne Toleranz für „Rechts“.

Wer sind die Guten?

Wer genau sind aber diese zeitgeistig orientierten, zweifellos überaus aufgeklärten, moralisch sicher integren, demokratisch natürlich einwandfreien und von sich so überzeugten Europäer, die den Bürgern erklären wollen, was gut, was schlecht und was widerlich ist? Wer legitimiert die gesinnungsethische Blase, die uns allen den „richtigen Weg“ zeigen will und jeden Andersdenkenden in jakobinischer Manier in die Verdammnis schicken will? Und wer gibt ihnen überhaupt das Recht, die Linken als die Guten darzustellen, die Mitte-Rechts-Wähler als die Schlechten und die Rechten überhaupt als die Hässlichen zu denunzieren?

Zunächst ist es eine erstaunlich kleine Gruppe von Journalisten und Medienleuten, die aufgrund ihrer Profession die Möglichkeit haben, erstaunlich laut ins Land zu brüllen – ihr jeweiliges Medium ist das Megaphon dazu. Diese Leute haben Schlüsselpositionen in den Redaktionen der gern so genannten Qualitätsmedien und im öffentlichen Rundfunk inne.  Und sie haben über ihr landesweites und international verzweigtes Netzwerk die Attitüde entwickelt, als eine Art selbstlegitimierte polizei-ähnliche Ermittlungseinheit den „Kampf gegen Rechts“ zu führen. Diese bereits zum Krieg ausgeartete Medienkampagne gehört mittlerweile zum Selbstverständnis ziemlich vieler Journalisten und der „Kampf gegen Rechts“ bildet für etliche von ihnen die alleinige Daseinsrechtfertigung. Wenn man schon sonst nichts ist, dann ist man wenigstens ein antifaschistischer Kämpfer. Ähnliches gilt übrigens auch für Deutschland.

Ein Kampf mit unlauteren Mitteln

Dieser Kampf ist natürlich nie ein seriöser Abtausch von Argumenten, sondern er wird stets nur mit der Nazikeule geführt. Praktisch niemand aus der Medienblase der wackeren Nazi-Jäger ist an einer Sachdebatte interessiert, dafür arbeitet aber fast jeder an der möglichst ungustiösen Diffamierung der politischen Gegner. Es gibt auch die von den Rechts-Bekämpfern oft geäußerte ganz klare Botschaft, dass man nur über, aber niemals mit Rechten redet. Und die meisten Subalternen in der Medienszene halten sich daran, denn Interviews mit Rechten führen nur die bekannten Journalisten. Interessant ist, dass die Reporter, die ja eigentlich a priori der Objektivität verpflichtet sind, ihr Berufsethos mit Füßen treten, sobald es gegen Rechts geht: Der Rechte an sich ist der natürliche Feind des selbsternannten Qualitäts-Journalisten. Er muss daher mit allen Mitteln bekämpft werden und da zählt das berufliche Ethos genau null.

Es gilt die Schuldsvermutung

Jeder Interviewpartner aus dem rechten Spektrum wird somit zu einem, der von vornherein verdächtig ist und bei dem immer die Schuldsvermutung gilt. Der oder die Rechte bringt deswegen zu jedem Interview eine große, wenn auch nur scheinbare Bringschuld mit und Rechte müssen sich zu Interviewbeginn zunächst von allen möglichen Dingen und Leuten distanzieren, um überhaupt ins Gespräch zu kommen. Erst wenn der selbstgerecht und wie ein Staatsanwalt agierende Interviewer zufrieden ist, wechselt dieser die Rollen und wird nun zum Meinungsrichter, der die peinliche Befragung mit wertenden Kommentaren fortsetzt. Im Schauprozess gilt der Interviewte sowieso schon als schuldig, bevor die Befragung noch zu Ende ist. Allerdings wird der Journalist auf diese Weise fast nie, was er eigentlich sein sollte: Ein objektiver, kritischer und sachlich fragender Reporter, der dem Publikum brauchbare Informationen liefert.

Der Wald und die Bäume

Diese bei uns bereits zur festen Gewohnheit gewordene Attitüde vieler Medienleute hat sich zu jenem sprichwörtlichen Wald entwickelt, in dem man die Bäume gar nicht mehr sieht. Jede Kritik am Reporter wird nämlich unreflektiert immer mit dem selben Totschlagargument beantwortet: Man wolle seitens der Rechten die Pressefreiheit einschränken und eine illiberale Demokratie errichten, dagegen müssten die Medien sich wappnen. Dass sich die Medienleute mit ihrem Mangel an Selbstkritik und ihrem wehleidigen Geschrei in eine fast schon lächerliche Position manövriert haben, die bei jedem halbwegs vernünftigen Menschen nur noch den Kopfschüttel-Reflex auslöst, ist den Reportern ganz und gar nicht bewusst.

Im Gegenteil, nach jeder Kritik an den Medien oder an Personen der Medienszene schreibt einer der üblichen Hypermoralisten einen Appell, wie wichtig freie Medien und unabhängige Reporter sind und man verwahrt sich im Text solidarisch gegen jeden Angriff. Ja eh, eine kritische und freie Presse ist wichtig – aber dafür bräuchte man halt objektiv agierende und souveräne Profis und keine verkappten politischen Aktivisten, die ihr Medium für den „Kampf gegen Rechts“ missbrauchen und so die Meinungsfreiheit erst recht in eine Richtung drängen wollen und damit einschränken.

Die Schergen und Helfershelfer

Die Agents provocateurs, die „Verdeckten Ermittler“-Wannabes der professionellen Schreibtischtäter und ihre Schergen sind die auf den Social Media agierenden Leute, die mit meist anonymen Accounts rund um die Uhr versuchen, rechte Politiker und diverse Bürger, die nicht mit dem Mainstream mitschwimmen wollen, anzupatzen und zu diffamieren. Eines der negativsten Beispiele ist der Twitter-Account namens @fpoefails – dort findet man 7/24 die fast pausenlos geschwungene Nazikeule samt entsprechender Diskreditierungen und hässlicher Anfeindungen gegen die FPÖ und auch gegenüber Privatpersonen.

Über die Social Media werden auch die Verstrickungen der Medien in die linke Politszene klar: Vom definitiv linken Account @fpoefails holen sich die Reporter ihre Anregungen und Infos und von den echten linken Partei-Accounts, die Hetze statt Debatte bieten (wie dem Facebook-Profil SPÖ-Langenzersdorf) ebenso. Dass auf diesen Konten weder das Argument noch die Fakten im Vordergrund stehen, sondern nur der intendierte Rufmord Richtung Rechts, wird spätestens bei der zweiten Zeile klar.

Wohin geht diese Reise?

Insgesamt ist diese Polarisierung der Gesellschaft keine erfreuliche Entwicklung, weil sie ja definitiv nicht über politische Debatten auf der Grundlage von verschiedenen Weltanschauungen abläuft, sondern weil sie längst eine nur noch als Schlammschlacht konzipierte Konfrontation geworden ist. Das muss man ändern.

Die Medien stellen sich gerne als die Vierte Macht im Staat dar und es wäre ihre ureigenste Aufgabe, diese Rolle möglichst souverän und seriös auszufüllen. Im Medienzeitalter liegt es daher zweifellos zunächst einmal in der Hand der Medien, hier eine Richtungsänderung in der Debattenkultur vorzunehmen. Die große Gefahr ist nämlich, dass sich die The Good, The Bad and the Ugly sukzessive vom realen Leben abkoppeln und ihr Dasein in den virtuellen Dreckslöchern verbringen (müssen), die überall von allzu eifrigen antifaschistischen Medienmenschen gegraben wurden.

Der sogenannte Durchschnittsbürger hat von diesem üblen Spiel schon längst die Nase voll, das Dreckwerfen und die Nazikeule interessieren keinen Hund mehr. Insgesamt tragen endlose Schmutzkampagnen und Nazikeulendreschereien nur dazu bei, dass die Politverdrossenheit der Bürger noch größer wird als sie das ohnehin schon ist.


(Im Original erschienen bei thedailyfranz.at)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. In Österreich verändert sich doch etwas, ganz anders als in der BRD. Das geht natürlich nicht alles von heute auf morgen. Problemmoslems aus dem Balkan und aus Tschetschenien sind seit langem stark vertreten. Euer Islamgesetz muss weg! Aber Ihr habt den besten Innenminister, seit Bestehen Eurer Republik!

  2. Dazu muss man wissen, dass in Ö jahrzehntelang sog. Staatskünstler und Rotlinke auf einem sehr bequemen Sessel saßen. Natürlich wird jetzt massiv Stimmung gegen „Rechts“ gemacht.

    Aber man kann auch mit guten Ideen aufwarten:

    In der Wiener Lugner City hat die FPÖ Freitagnachmittag ihren offiziellen EU-Wahlkampf eingeläutet.

    “Mehr Österreich. Weniger EU” ist auf den rot-weiß-roten Warnwesten zu lesen. Sie sollen “im öffentlichen Raum sichtbar machen, dass wir unser Österreich schützen wollen”, so Vilimsky. Er wie auch sein Parteichef Strache appellierten an die eigenen Anhänger, am Wahlsonntag auch wirklich aufzustehen. “Am 26. Mai findet eine Österreich-Wahl statt”, so Strache, denn: “Es geht um viel.”
    https://www.vol.at/eu-wahlauftakt-der-fpoe-mit-rot-weiss-rot-westen/6184282

    Das Video zur EU-Wahl ist auch nicht schlecht:

    https://www.fpoe.eu/video/

  3. Die Natur selbst hat Rassen geschaffen, denn sonst wäre die Erde nur von EInzellern besiedelt!
    Affen und deren direkte Abkömmlinge, dieNeger, sind vom Rasseninstikt geprägt und abneigen andersfarbige Geburten, mit Vertreibung und Verfolgung und Mord an hellhäutig Geborenen.
    Dies gilt als Ursache dass sich daraus Hellhäutige Rassen entwickeln konnten, denn Hellhäutige mussten fliehen und sind über die Landbrücken nach Norden den Negern entkommen.
    Für Europäide sind ´sechs hellhäutige Mütter genetisch nachweisbar, auf deren Ursprung sich der Europäer nachweisen lässt. Erst durch dn Anpassungsdruck an dien Kalten Kontinent wurde der Europäer geformt und hat damit seine Eigenheiten entwickelt.
    Nur ungebildete Narren verneinen diese Tatsache.

  4. Islamische Clans in Chemnitz bedrohen den Hauptzeugen des Mordes an Daniel Hillig mit dem Tod

    Younis N. schildert Drohungen – „Wenn Du die anderen Beteiligten nennst und gegen Allaa S. (Haupttäter) aussagst bringen wir dich um.“

    Diese Drohungen erhalten in den westdeutschen Clangebieten auch Richter, Staatsanwälte und deren Familien, wenn es zu Prozessen gegen Angehörige der islamischen Verbrecherclans kommt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article192529081/Chemnitz-Prozess-Schliesslich-fragt-die-Richterin-Vor-wem-haben-Sie-Angst.html

    Dank Merkel-CDU/SPD/GRÜNE LINKE hat die Ausbreitung der Islamisierung jetzt auch in den einst sicheren ostdeutschen Bundesländern ihren Lauf genommen.

    Die von Merkel und ihrem Vasallenkabinett weiterhin offen gelassenen Grenzen wird das Eindringen orientalischer und afrikanischer Verbrecher in unser Land weiter anhalten.

    Merkel CDU und SPD sind die Regierungsparteienun tragen die Verantwortung für diese Zustände.

    Hoffentlich werden die Sachsen endlich begreifen, was für Falschspieler diese CDUler sind, gerade die CDU ist in Sachsen noch viel zu stark.


    Dieser Kretschmer stand doch jahrelang in Berlin an der Seite von Angela Merkel und heute tut er so, als habe er mit all dem verantwortungslosen Handeln der Merkel CDU nichts zu tun.

    Man kann nur hoffen, dass die Sachsen bei den Wahlen nicht auf den Schmeichler Kretschmer reinfallen.

  5. „taz: Frau Küpper, Ihre Studie attestiert den Deutschen eine hohe Demokratiebefürwortung – und gleichzeitig verfestigte Vorurteile gegen Minderheiten. Ist das jetzt eine Entwarnung oder ein Alarmsignal?
    Beate Küpper: Beides. Es ist natürlich positiv, wenn sich ein Großteil der Befragten hinter die Demokratie stellt. Wir stellen aber auch fest: Unter der Oberfläche weicht dieser Konsens auf. Denn es sind vielfach dieselben Befragten, die gleiche Rechte für Minderheiten in Zweifel ziehen, die sich abwertend über Muslime oder Sinti und Roma äußern, die auf Distanz zu etablierten Institutionen gehen und Widerstand für legitim halten. Das ist ein beunruhigender Befund.“

    http://www.taz.de/!5587952/

  6. und hier die Meinung eines
    Journalisten der Scwäbischen Zeitung:
    „Mindestens komisch fanden wir
    auch die Einlassung eines AfD-
    Kreistagskandidaten, die Bundesre-
    publik sei auf dem Weg zur „DDR-
    2.0. Mauer, Schießbefehl, Stasi – ha-
    ben wir so noch nicht entdeckt im
    freien Deutschland. Sagen darf man
    derlei übrigens problemlos, auch
    wenn es inhaltlich Quatsch ist. Das
    heißt dann Meinungsfreiheit. Gab es
    in der DDR auch nicht.“
    Kommentar erspare ich mir . . . doch
    nicht:
    Mauer? nein, dafür unkontrollierte Zuwanderung!
    Schießbefehl? Messerstechen toleriert!
    Stasi? Kahane!
    etwas sagen? Du Nazi!
    inhaltlich Quatsch? andere Meinung!
    möchte nicht wissen, wann der AfD-
    Kandidat Besuch bekommt!

  7. „Das ZDF muss einem Medienbericht zufolge einen Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen. Das habe das Verwaltungsgericht Mainz entschieden, berichtete die „Rhein-Zeitung“ am Freitagabend. Der Spot verstoße eindeutig gegen allgemeine Strafgesetze, hieß es demnach zur Begründung.
    Der Beitrag mache „in Deutschland lebende Ausländer in einer Weise bösartig verächtlich, die ihre Menschenwürde angreift und geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“, hieß es dem Blatt zufolge weiter.“

  8. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 27. April 2019 at 12:07
    Islamische Clans in Chemnitz bedrohen den Hauptzeugen des Mordes an Daniel Hillig mit dem Tod

    Schließlich fragt die Richterin: „Vor wem haben Sie Angst?“
    ——–
    Vor den Mördern, vor den Gutis, vor den Linken, vor der Justiz……….

    So eine blöde Frage der Richterin

  9. So funktioniert Debatte in Deutschland und Österreich: Wer nicht der linken Einheitsmeinung entspricht, ist „Nazi“ und darf seine Ansichten nicht artikulieren

    Kein Ort für Neonazis, wäre das Dummchen auch in Auschwitz herum gerannt, mit „Kein Ort für Juden“

  10. Ja die Österreicher, die schütteln die afro-arabische Bestie langsam ab. Die sind ein Vorbild wie Deutschland es auch machen sollte. Das System Merkel muss weg und durch wahre Demokratie ersetzt werden.

  11. @ Erzlinker 27. April 2019 at 12:32

    Etwas ja. Nur stört mich in Austria der Umgang mit IB. Da fehlt noch etwas Demokratie. Martin Sellner könnte ein Buch über die Prozesse gegen IB schreiben.

  12. Das ist es, was die Sozis wirklich wollen…Uns das Fleisch verbieten und das Auto wegnehmen.. Fresst Blätter und radelt, ihr Schweine! Wie Kühe sollen wir auf Pflanzenkost umsteigen. Ohne ausgewogenes Essen, gibt es keine Energie und gute Leistung!

    Karl Lauterbach: Da die vegane Ernährung auch noch die gesündeste ist stellt dies wohl die praktisch größte Chance für den einzelnen, für sich und das Klima einen Unterschied zu machen. Dazu in der Stadt das Auto mit dem E-Bike ersetzten: noch gesünder und 30% CO2 Senkung

    https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1122031709116141568

  13. Es gibt auch die von den Rechts-Bekämpfern oft geäußerte ganz klare Botschaft, dass man nur über, aber niemals mit Rechten redet. Und die meisten Subalternen in der Medienszene halten sich daran, denn Interviews mit Rechten führen nur die bekannten Journalisten. Interessant ist, dass die Reporter, die ja eigentlich a priori der Objektivität verpflichtet sind, ihr Berufsethos mit Füßen treten, sobald es gegen Rechts geht: Der Rechte an sich ist der natürliche Feind des selbsternannten Qualitäts-Journalisten.

    Deswegen gibt es nur dann Interviews – oder eben auch Beteiligungen so genannter „Rechter“ in diversen Quasselshows – , wenn diese „Rechten“ nach Möglichkeit vorgeführt werden können. Die Inhalte, in der Regel von Fangfragen begleitet, mit denen man die Leute nicht zum Zuge kommen läßt, um Ihre Sicht hinreichend darzulegen, werden vorab entsprechend zusammengestellt.

    Wenn das nicht geht wie gewünscht, hilft man auch schon mal nach, wie dies unter anderem das ZDF mit Alexander Gauland seinerzeit in Potsdam während seines „Sommerinterviews“ exerziert hatte, als offenbar bestellte Pöbler medienwirksam ihre Haßparolen mitten im „Verhör“ durch eine gewissen Herrn Walde brüllen durften, die sehr wahrscheinlich, wie anzunehmen war, mittelst Richtmikrofonen eingefangen worden sind.

    Journalismus war gestern. Propaganda ist heute. Die ist mittlerweile allerdings so ausgekocht und raffiniert gemacht, daß sie selbst einen Doktor Goebbels noch vor Neid erblassen ließe.

  14. @ Freya- 27. April 2019 at 12:38

    Flüge und Autos mit Verbrennungsmotor sollen verboten werden. Veggie-Day wird eingeführt und Immobilien enteignet. So sehen grüne Pläne aus.

  15. Eurabier 12:07

    Quellenangaben bitte. Das Christentum hat auch Millionen ermordet. Einfach mal die christlichen Raids in Südamerika betrachten. Im Namen des Herrn Jesus Christus haben geldgeile sogenannte Christen Hekatomben an Toten verursacht. Frei von Schuld ist keine Ideologie / Religion. Lenin und Stalin, das muss ich leider zugeben, waren Massenmörder der übelsten Sorte. Heute geht’s aber um Europa und Deutschland, um uns Patrioten gegen die afro-arabische faschistische Bestie. Der Kinderschänder und Massenmörder aus der Wüste steht nur die Anzahl gesehen unangefochten an erster Stelle.

  16. Freya- 27. April 2019 at 12:38

    Karl Lauterbach: Da die vegane Ernährung auch noch die gesündeste ist stellt dies wohl die praktisch größte Chance für den einzelnen, für sich und das Klima einen Unterschied zu machen. Dazu in der Stadt das Auto mit dem E-Bike ersetzten: noch gesünder und 30% CO2 Senkung
    https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1122031709116141568

    Ich fände es außerordentlich verdienstvoll, wenn Lauterbach ab sofort überhaupt nichts mehr ißt (und auch nichts trinkt, sauberes Trinkwasser und irgendwelche Öko-Brausen brauchen zur Gewinnung Energie – pöse!) und uns so in naher Zukunft von seiner Zumutung ganz biologisch erlöst.

  17. Haremhab 12:34

    Ja da stimme ich Dir zu. Doch der Wind dreht sich. Man hört so langsam die Rufer in der Wüste. Wir Europäer haben die Schnauze voll.

  18. Villingen-Schwenningen: Kommt „Boki“ (2 Bilder) erneut mit allem davon?

    Boki zeigte sich in der Doppelstadt gerne mit seinem Ferrari.

    Zwangsprostitution, Menschenhandels und Steuerhinterziehung.

    Dort, in seiner Heimat Bosnien, ist er seither für die deutsche Justiz nicht greifbar.

    Bei der Staatsanwaltschaft Konstanz, die den Haftbefehl gegen „Boki“ aufgrund seiner Taten in Deutschland erwirkt hatte – sind die Vorgänge in Bosnien aber nicht bekannt.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-kommt-boki-erneut-mit-allem-davon.edec7201-20ce-46f2-90d3-a4615bf63e09.html

  19. aenderung 27. April 2019 at 12:05

    „gibt es auch ein Schild, kein Ort für Moslems?“

    Wenn man es richtig verstehen würde, ist das ein Schild „Kein Ort für Moslems“. Kapieren Linke natürlich nicht so schnell.

  20. „Und man müsse gegen den angeblich immer stärker werdenden Rechtsruck …“

    Der Rechtsruck ist nicht angeblich, sondern Fakt. Was in dem o.g. Satz danach kommt, ist allerdings Llüge, üble Nachrede, Verleumdung und linke Propaganda.

  21. Haremhab 12:52

    Der Wind dreht sich. Erst ein laues Lüftchen, bald ein Orkan der Extraklasse. Denen gehen die Schäfchen von der Fahne. Immer mehr erwachen, haben die Schnauze voll, wollen sich nicht mehr betrügen lassen. Wenn mordende, vergewaltigende, raubende, marodierende usw usf F.cklinge alles in den Allerwertesten geblasen bekommen, während deutsche Rentner im Müll wühlen müssen läuft hier was falsch in Deutschland. Die Leute machen die Augen auf, gut so. Jetzt am 26.05.2019 AfD wählen und die Stimmenauszählung überwachen. Ein Patriot pro Wahllokal für unser geliebtes Deutschland.

  22. Sieht k***nuckisch aus, die Tante auf dem Bild. Vielleicht hätte sie lieber ein Kärtchen mit der Aufschrift „Kein Ort für Juden“ in die Kamera gehalten? Das hat sie sich aber (noch) nicht getraut.

  23. Exzellente Analyse der vorliegenden Situation. Gefühlt hat sich der Wind bereits etwas gedreht…

  24. Ich war letztes Jahr hier in Hessen auf einem alternativen Stadtfest und da gabs dann syrischen Reis, afghanisches Lammgeschnetzeltes usw. erstaunlich war für mich auch eine Klangmassage, die mitten auf dem Gehweg im Besucherstrom stattfand. Da liegt dann einer auf dem Gehweg auf nem Teppich mitten unter den vorbeiströmenden Leuten und kriegt ne Klangmassage verpasst. Wenn du da Fragen stellst, bist aber ganz schnell ausgegrenzt. Geil war auch ein stinknormales, deutsches Lehrerehepaar in Birkenstocks dessen 16 jährige Tochter vollverschleiert auf das Fest marschiert ist, um für Toleranz gegenüber Muslimen zu protestieren.

    Ich rief dann freundlich zu denen rüber … “ die armen Eltern “ und war froh, dass meine Kids nicht so durchgeknallt sind.

    Ich hatte dort auch einen englischen Schreiner kennengelernt. Der hatte ein grosses Zelt voll mit Möbeln aus Obstkisten, die mir sehr wackelig vorkamen. Ein netter Kerl, seine Tussi ne Alternative. Hab denen dann erzählt, dass ich im Leben schon viel gemacht hab, auch Hobbyschreiner bin und früher Zeitsoldat war.

    Bumms Feierabend. Zeitsoldat???
    Die Frau im Batikkleidchen kein Wort mehr mit mir geredet. Zeitsoldat ist ja fast Nazi?

    Man sollte dem Linken Gedüdel nicht soviel Aufmerksamkeit schenken, das sind eh nur Träumer, die kriegen nix auf die Reihe. Können nur Häuser besetzen, die andere mal gebaut haben, wenn die mit ihrem ökologischen Landbau die Welt ernähren wollten, gäbe es Hungersnöte und Kriege um Nahrung.

    Am besten spielen die Ökolife unter sich, da tun sie keinem weh. Aber man sollte denen keine verantwortungsvollen Posten geben, die zerstören alles.

    Also so ist es mir mal passiert, da hatte mir mit 12 Jahren ein anderer Junge am Strand beim Burgenbauen zugeschaut und Tips gegeben wie ich das machen soll. Ich hatte aber meinen eigenen Bauplan im Kopf und als ich fertig war und den Turm der Burg noch mit Muscheln belegt hatte, sprang der ander plötzlich in mein Bauwerk und zerstörte alles. Wie ich dem dafür eine verpassen wollte, rannte der zu Papa. So n Typ mit Rastalocken, Lederriemchen und Schlapperhosen. Hab ihm ausgerichtet, dass ich seinem Sohn eine reinhaue, wenn der sich nochmal an meiner Baustelle blicken lässt.

    Da waren die natürlich völlig entsetzt, was für ein aggressives Kind ich damals schon war.?

    Ja die linken Ökos, die kriegen alle selbst nix auf die Reihe, das eint sie. Und Leute, die was auf die Reihe kriege, die können die nicht leiden. Das sind dann für diese Leute Spiesser, also früher war das so. Die Spiesser von damals sind dann irgendwann Nazis geworden. Keiner weiss warum und wieso.

    Ist auch egal. Wer will sich damit beschäftigen? Stellt denen paar Reservate mit Indianerzelten und Cannabisfeldern auf und sie sind friedlich. Solange die nicht anfangen uns vorschreiben zu wollen, wie wir zu leben haben, kann ich die tolerieren.

    Aber nur solange.

  25. Die Guten und Toleranten sind jene, welche Wirte bedrohen, wenn sie einer demokratisch legitimierten Partei (AfD) Räume zur Verfügung stellen.
    Gutmensch, merkst du immer noch nichts?

  26. Lasst euch von den linken „Rassismus“ Dauergekreische nicht einschüchtern, die Linken sind selber die größten Verbrecher und Rassisten.
    Die haben keinerlei moralische Hoheit über irgendwen.

  27. Unfassbar das der erarbeitete Wohlstand der Eltern und Grosseltern zu einer so verabscheuungswürdigen Nachfolgegeneration geführt hat.
    Eine empathielose in einer Wohlfühlblase hineingeborene Dekadentbande für die Dankbarkeit,Stolz und Respekt zu Fremdwörtern verkommen sind.

  28. @Freya: „Österreich hat 2 linke Problemzonen, bestehend aus Vorarlberg und Wien“.

    Bitte das grüne Tirol nicht vergessen! Als Bio-Tirolerin könnte ich nur mehr laut schreien vorlauter Frust! Erst wählen die Geisteskranken wieder diesen unsäglichen Platter als Landeshauptmann, obwohl sie genau wussten, dass er sofort mit seinem grünen Betthaserl koalieren wird, was natürlich auch sofort geschah. Und als wäre das nicht genug, gabs dann noch einen grünen Bürgermeister für Innsbruck obendrauf!
    „Ich wähl den Willi, der ist so sypathisch!“ – „Aber hey, das ist ein Grüner!!!“ „Egal, der grüsst immer so freundlich!“ Waaaahhh!

    Innsbruck ist inzwischen das ultimative S***hole, eine failed city der Sonderklasse – und nein, mit der neuen Regierung hat sich nichts, aber schon gar nichts geändert! Strache ist ein lausiger Bettvorleger und Vaterlandsverräter, Kickl kann nicht so, wie er will, und Kurz muss weg!!
    So, das musste jetzt mal raus! 😉

  29. wenn die FPÖ nicht bald die Kurve kriegt und sich weiter gegen die IB ausspielen lässt, ist es um die Hoffnung in Österreich geschehen. Schlimm, daß Leute, wie Strache das nicht von selbst erkennen. Wie man sich doch täuschen kann.

  30. Wenn die nächste Fuhre an Islamischen aus der Türkei über den Balkan heranrollt, wird man sehen, wer die Bürger hinter sich hat.

  31. @ Erzlinker 27. April 2019 at 12:48

    Das Christentum hat auch Millionen ermordet. (…) Frei von Schuld ist keine Ideologie / Religion.

    Es besteht aber sehr wohl ein gravierender Unterschied darin, ob die Versündigungen von Menschen an Menschen entgegen der Lehre, oder ob sie aufgrund der Lehre stattgefunden hat.

  32. @ Erzlinker 27. April 2019 at 12:48

    Nicht das Christentum hat Millionen ermordet, sondern die Wölfe, welche sich dahinter verstecken.

Comments are closed.