17. Juni - der Tag der deutschen Freiheit.

Von LEO | Jedes Jahr am 1. Mai feiert die sozialistische Szene sich selbst und zeigt uns, wie wichtig die Pflege gemeinsamer Feiertage für den Aufbau einer langfristig stabilen Bewegung ist. Der 17. Juni ist ein zentraler Tag des deutschen Anti-Sozialismus und steht ganz klar in unserer freiheitlichen Tradition. Aber hat sich das auch schon bis zur AfD durchgesprochen?

Die SPD würde ihren 1. Mai nie vergessen. In der linken Szene ist es selbstverständlich, dass eigene Traditionen gepflegt werden. Regelmäßiges gemeinsames Feiern bringt die Leute immer wieder zusammen, es festigt das gemeinschaftliche Band. Der Mensch will bei seinem politischen Engagement nicht nur miesepetrig die Verhältnisse bedauern, sondern er will auch fröhlich sein. Er will im Kreis von Gleichgesinnten nicht nur diskutieren, sondern auch Freude empfinden, sich stark fühlen und die Kraft der Gemeinschaft erleben. Eine politische Bewegung, die dieses menschliche Grundbedürfnis, diesen wichtigen emotionalen Gesichtspunkt politischen Engagements nicht berücksichtigt, wird niemals eine echte Bewegung werden.

Auch die Grünen beherrschen das politische Einmaleins und bieten ihren Anhängern alle paar Tage irgendeinen linksgrünen Feiertag: Weltflüchtlingstag, World Earth Day, World Hijab Day, Tag des Juchtenkäfers. Kaum haben sich grüne Aktivisten irgendein politisches Ziel gesetzt, haben sie auch schon irgendeinen Feiertag ersonnen, damit die Basis ständig zu tun hat und sich gut fühlt. Solche gemeinsamen Tage müssen geplant, organisiert, propagiert und natürlich zelebriert werden. All diese gemeinschaftlichen Tätigkeiten schweißen die Truppe zusammen und vermitteln allen Beteiligten ein großartiges Erfolgserlebnis, wenn man einen schönen Tag zusammen verbracht hat.

Außerdem steht die ganze Sache in der Zeitung, man hat wieder sein eigenes Thema zum allgemeinen Thema gemacht. So hangelt man sich gemeinsam von Aktion zu Aktion, von Erfolg zu Erfolg. Die grüne Bewegung ist ein einziges Happening.

Das freiheitlich-konservative, antisozialistische Spektrum in Deutschland hat mit dem 17. Juni ein einzigartiges historisches Geschenk vermacht bekommen: einen freiheitlichen und eindeutig antisozialistischen Tag, der nicht nur eine kämpferische Geschichte erzählt, sondern jahrzehntelang auch offizieller Nationalfeiertag war. Und als wäre das noch nicht genug, liegt der 17. Juni obendrein zeitlich nahe am längsten Tag des Jahres: Freiheit, Sommer, Grillen bis Mitternacht. Welches andere Land der Welt hat so einen perfekten Nationalfeiertag?

Gerade in der heutigen Zeit, in der die Zombie-Ideologie des Sozialismus, nicht totzukriegen, in Deutschland wieder untot aus ihrer Gruft kriecht, ist der 17. Juni wertvoll wie lange nicht. Wie kein anderer Tag setzt der 17. Juni einen ganz wichtigen Gegenakzent gegen die Gespenster der Vergangenheit, die von der rot-rot-grünen Einheitsfront aus SPD, JUSOS, SED („Linke“) und Habeck-Grünen, die in Deutschland einen diktatorischen Ökosozialismus wollen, aktuell wieder zum Leben erweckt werden. Diese dunklen Dämonen, die von Habeck, Kühnert und Co. beschworen werden, werden wir nicht dadurch bezwingen, indem wir in Parlamenten schöne Reden halten und fleißig Arbeitsanträge für Ausschusssitzungen stellen. Wir werden diese Dämonen nur besiegen, indem wir ihnen in den Weg treten, mit der Flagge in der Hand, getragen von innerer Begeisterung für Freiheit statt Sozialismus!

Vielleicht liest diesen Artikel ja auch irgendjemand von der AfD. Vielleicht liest ihn ein AfD-Mitglied und nimmt ihn zum Anlass, mal im AfD-Ortsbüro anzufragen, was eigentlich vor Ort geplant ist am 17. Juni 2019. Vielleicht liest ihn auch irgendein AfD-Funktionär und macht sich zwischen dem Studium seiner Akten für die nächste Ausschusssitzung doch ein paar Gedanken, ob es nicht auch etwas Schönes sein könnte, der eigenen Anhängerschaft zur Abwechslung auch mal einen fröhlichen Tag anzubieten, einen Tag gemeinsamen Selbstbewusstseins, an dem sich die Leute zusammenfinden, an dem wir unsere Häuser, Wohnungen und Gärten schwarz-rot-gold schmücken, uns mit Freunden und Bekannten treffen und gemeinsam Deutschland feiern und unser ganz klares Bekenntnis zur Freiheit: Nie wieder Sozialismus! Einigkeit, Recht, Freiheit, deutsches Vaterland!

Seit vergangenem Jahr veranstalten Bürgerbewegungen in ganz Deutschland am 17. Juni den „Tag der Patrioten“. 2018 nahmen 26 Städte daran teil. Auch in diesem Jahr sind wieder alle Aktivisten des demokratischen Widerstandes dazu aufgerufen. Wer eine Kundgebung oder eine Aktion organisieren möchte, wende sich bitte an:

» tag.der.patrioten@web.de

Wenn sich Engagierte in der AfD dem anschließen, umso besser!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Auch die Grünen beherrschen das politische Einmaleins und bieten ihren Anhängern alle paar Tage irgendeinen linksgrünen Feiertag: Weltflüchtlingstag, World Earth Day, World Hijab Day, Tag des Juchtenkäfers. Kaum haben sich grüne Aktivisten irgendein politisches Ziel gesetzt, haben sie auch schon irgendeinen Feiertag ersonnen, damit die Basis ständig zu tun hat und sich gut fühlt. Solche gemeinsamen Tage müssen geplant, organisiert, propagiert und natürlich zelebriert werden. All diese gemeinschaftlichen Tätigkeiten schweißen die Truppe zusammen und vermitteln allen Beteiligten ein großartiges Erfolgserlebnis, wenn man einen schönen Tag zusammen verbracht hat.

    Außerdem steht die ganze Sache in der Zeitung, man hat wieder sein eigenes Thema zum allgemeinen Thema gemacht. So hangelt man sich gemeinsam von Aktion zu Aktion, von Erfolg zu Erfolg. Die grüne Bewegung ist ein einziges Happening.

    Das freiheitlich-konservative, antisozialistische Spektrum in Deutschland hat mit dem 17. Juni ein einzigartiges historisches Geschenk vermacht bekommen: einen freiheitlichen und eindeutig antisozialistischen Tag, der nicht nur eine kämpferische Geschichte erzählt, sondern jahrzehntelang auch offizieller Nationalfeiertag war. Und als wäre das noch nicht genug, liegt der 17. Juni obendrein zeitlich nahe am längsten Tag des Jahres: Freiheit, Sommer, Grillen bis Mitternacht. Welches andere Land der Welt hat so einen perfekten Nationalfeiertag?
    ___________________________________________________

    17. Juni, der Tag „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“

    …aber „so ganz“ unrecht haben sie nicht, wenn auch e klää bissl auf andere Art und Weise..

  2. Seht mal genau hin. Selbst mit dem 17. Juni haben Menschen im Westen nichts zu tun. genau wie 1989 war es ein Verdienst vom Osten.

  3. 17. Juni, der Tag „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“

    …aber „so ganz“ unrecht haben sie nicht, wenn auch e klää bissl auf andere Art und Weise..
    _______________________________________________

    Für den Wahrheitsgehalt dieses Ausspruchs sorgen sie selbst,
    gründlich und gewissenhaft.

  4. Oh my God.

    Frau Nahles, abtreten auf jeden Fall!

    Aber, um Himmels Willen, auf gar keinen Fall die Klamotten hinwerfen!!!

    .
    „Ein Nachruf auf die SPD

    Andrea Nahles‘ Festkrallen am Posten und Regieren nach dem Wahldebakel zeigt: Die SPD-Führung hat den Kontakt zur Realität endgültig verloren. Jeder Minderheit scheint ihr mehr am Herzen zu liegen als ihre Stammwähler. Aber warum? Eine bestürzende Innenansicht aus einer scheintoten Partei.

    Die 49-jährige Politikwissenschaftlerin hat am Montag tatsächlich ihren Rücktritt …– nein, nicht etwa erklärt, sondern ausgeschlossen. Im ZDF, dem Sender, der jetzt ebenso wie die ARD mit den Grünen fremdgeht, sagte sie, ihr Ziel sei es, sowohl Partei- als auch Fraktionschefin zu bleiben. Die SPD brauche jetzt keine Personal- sondern Strategiedebatten. Sie wolle in dieser schwierigen Phase „die Klamotten nicht hinwerfen“.
    Was für Aussagen! Das sitzt! Abgesehen davon, dass sich niemand, der noch bei Trost ist, wünschen könnte, Frau Nahles würde ihre Klamotten hinwerfen (der Satz war wohl als Drohung gemeint) – was für eine Realitäts-Resistenz! Dass nach einer SPON-Umfrage zwei Drittel der SPD-Anhänger für einen Rücktritt der Parteichefin sind? Pustekuchen!“

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/ein-nachruf-auf-die-spd/

  5. Marie-Belen 29. Mai 2019 at 10:55

    Oder sollten wir uns nicht als Patrioten freuen, wenn die SPD noch möglichst lange von solchen Leuten geführt würde?

    Stegner wäre als Nachfolger auch nicht schlecht. 🙂

  6. Jugend ohne Geld!

    Immer mehr Jugendliche sind Pleite und müssen eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen.

    Der Hauptgrund sind unbezahlte Smartphone-Rechnungen!

    Werden durch Klimahüpfen und Schulschwänzen die Smartphone-Rechnungen bezahlt?

    *kranklach*

  7. Goldonkel 29. Mai 2019 at 10:44

    „Wissen die, die am 1. Mai feiern auch wer ihnen den Feiertag beschert hat?“

    Wahrscheinlich nicht, aber gleich und gleich gesellt sich gern. Das passt dann schon.

  8. @ Marie-Belen 29. Mai 2019 at 10:59

    Die SPD braucht eine 3-er Spitze mit Nahles, Stegner und Kevin Kühnert. Maddin Chulz kann als Parteitrinker bleiben.

  9. Marie-Belen 29. Mai 2019 at 10:55

    „Oder sollten wir uns nicht als Patrioten freuen, wenn die SPD noch möglichst lange von solchen Leuten geführt würde?“

    Selbstverständlich freuen wir uns darüber! Aber -pssst- keine schlafenden Hunde wecken.

  10. OT, aber auch zum Thema:
    Was ist mit PI los? Verschläft PI den Fall Strache, der schon so gut wie komplett -bis ins Kleinste- durch die Plattform http://www.eu-infothek.com -mit skandalösen Hintergründen und Verwicklungen öffentlicher Stellen (Villa)- durchermittelt wurde? PI verharrt hier ebenso in der Schweigespirale wie die Mainstreamer!

    Stattdessen ergießt man sich in Fragestellungen, ob die AfD grüner werden sollte und läßt Besserwisser -trotz der vorliegenden Zahlen- verkünden, dass die AfD auf dem absteigenden Ast ist. Das natürlich mit unterschwelliger Hetze gegen den derzeitigen Bundesvorstand. Jetzt dieser -m.E. vollkommen unnütze- Artikel, der was bewirken soll? Soll der Bundesvorstand jetzt einen Fackelzug in Berlin veranstalten? Was geht hier in letzter Zeit ab?

  11. Durch den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie mit der Abschaltung des letzten Atomkraftwerkes in Deutschland 2022 muß laufend mehr Kohle und Gas verheizt werden.

    Oh Wunder – dadurch steigt die CO2-Emission rapide!

    *kranklach*

    Quiz:

    Wer ist dämlicher als ein Kommißbrot?

    Richtig!

    Merkels und ihr linksgrünes Pack!

    *noch mehr kranklach*

  12. David08 29. Mai 2019 at 11:04

    Ich hatte dazu bereits vorgestern einen sehr interessanten Link von Martin Sellner gepostet.
    Aber es hat außer dem „Erzlinker“ niemanden interessiert,

    Da steckt jede Menge Sprengstoff drin1

    Marie-Belen 27. Mai 2019 at 18:54
    Interessante Hintergrundinformationen von Martin Sellner
    Unbedingt anschauen!
    https://www.youtube.com/watch?v=A8P6iojWQpo
    **************************************
    In Wirklichkeit ging es um Kickl; es wurde über Bande gespielt.

  13. Haremhab 29. Mai 2019 at 11:06
    WIE BITTE? In Deutschland wird Social Media zensiert und der Präsident beklagt Zensur in Osteuropa?!
    https://www.youtube.com/watch?v=V1LoDtrM-X4

    —————————————————————————————————–

    Ja, das ist so ähnlich, wie deutsche Polit-Stümper des Alt-Parteien-Kartells keine Gelegenheit auslassen, um auf Polen, Ungarn etc. einzudreschen, wegen (vermeintlich) fehlender Rechtstaatlichkeit, und dann DAS (Beitrag von mir aus einem anderen Strang):

    Renitenz 1.10 29. Mai 2019 at 10:54
    Vor einigen Tagen hat der EuGH geurteilt, daß D. keine internationalen Haftbefehle mehr ausstellen darf, weil die Staatsanwaltschaften weisungsgebunden, d.h. den jeweiligen Landesjustizministern unterstellt sind- das bedeutet es gibt KEINE GEWALTENTEILUNG in D. DAS ist ein Schlag ins Gesicht des Unrechtsgebildes BRD- ich hätte erwartet, daß die AfD das richtig laut den Polit-Söldnern in Berlin um die Ohren haut… aber es herrscht nur Schweigen im Wald?! Ich verstehe hier die Unterwürfigkeit/ Zahnlosigkeit der AfD nicht! Geht es für die AfD-Granden wirklich nur darum, sich von den verrottenden Resten des Parlamentarismus auch noch ein Stück zu sichern, sich an den Futtertrögen zu laben? Anders ist eine solche Leisetreterei angesichts einer solchen Steilvorlage kaum noch zu erklären… .

  14. Haremhab
    29. Mai 2019 at 10:46
    Seht mal genau hin. Selbst mit dem 17. Juni haben Menschen im Westen nichts zu tun. genau wie 1989 war es ein Verdienst vom Osten.
    ++++

    Osten?

    Die ehemalige SBZ ist Mitteldeutschland!

    Ostdeutschland ist Schlesien, Hinterpommern (wo mein Vater herkommt), Ostpreußen (von wo meine Mutter stammt) usw..

    Westdeutschland bleibt aber Westdeutschland, wenn auch mit diversen Kalifaten!

  15. Marie-Belen 29. Mai 2019 at 11:11
    Die Aktion wurde geplant und ausgeführt, da war Kickl noch kein Innenminister. Die Villa war ein konspiratives Haus, welches von unterschiedlichen Geheindiensten gemeinsam genutzt wurde und festinstallierte Technik besitzt. Aufkauf des Videos und die damit verbundene Geldwäsche (Gold) sind auch bekannt. Hier wurde auf eine Art und Weise bezahlt, wie es normalerweise Terrorstaaten tun-nämlich mit Sachwerten.
    Und PI berichtet endlos über den nichtvorhandenen Niedergang der AfD. Wer steuert hier im Moment die Geschicke? Kleber, Slomka oder Reschke?

  16. Nachtrag: Daß hier auf PI zu einem solch fundamentalen Vorgang wie diesem EuGH-Urteil kein einziges Wort, kein Artikel… nichts zu finden ist… muss nachdenklich machen.

  17. David08 29. Mai 2019 at 11:20
    Marie-Belen 29. Mai 2019 at 11:11
    Die Aktion wurde geplant und ausgeführt, da war Kickl noch kein Innenminister.
    ***************
    ….und es gab diese österreichische Regierung noch nicht.

    Und nun ist sie an diesem Video gescheitert.

    Wir wissen noch nicht, warum das Video zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht wurde.

    Jedoch klingt die Schlußfolgerung Sellners schlüssig.

    Es könnten allerdings auch noch ganz andere Motive dahinter stecken.

    CUI BONO?

  18. @ Marie-Belen 29. Mai 2019 at 10:55

    Oh my God.

    Frau Nahles, abtreten auf jeden Fall!

    Aber, um Himmels Willen, auf gar keinen Fall die Klamotten hinwerfen!!!
    ———————-

    Warum nicht? Das Projekt „U 5%“ würde damit erst richtig Fahrt aufnehmen!

  19. @ Marie-Belen 29. Mai 2019 at 11:27
    Ich kenne das Video von Martin Sellner. Es trifft aber nicht, wenngleich einige Schlüsse -nachträglich aus sicht von Kurz- logisch erscheinen.
    Einfach mal dem gelegtem Link folgen. Dort ist alles -anders als bei Sellner- bis ins Detail belegt und mit namentlichen Zeugen sowie Sachverhalten hinterlegt. So, wie es aussieht dürfte unser Held des Sozialismus, Haldenwang, und der BND von der Nutzung der Villa und den Zweck informiert gewesen sein.

  20. Valis65 29. Mai 2019 at 11:28

    Der Vorschlag ist bedenkenswert; die visuelle Wahrnehmung ist von ausschlaggebender Bedeutung, was z.B. die Werbung betrifft.

    🙂

  21. David08 29. Mai 2019 at 11:33

    Ich hatte noch keine Gelegenheit, mir Ihren Link anzuschauen, da ich im Moment Handwerker erwarte.
    Ich werde das so bald wie möglich nachholen.

  22. Der 17 Juni zeigt wunderbar die Verlogenheit des westdeutschen Staates.

    Als durch die Besatzungsmächte Deutschland in 4 Teile gehackt wurde und durch die Einführung der DM die Spaltung eingeläutet wurde, entstand zuerst die BRD und im Herbst darauf die DDR. Weil die BRD sich zur Nichtzahlung der von Rußland geforderten Reparationen entschied, hielten sich die Russen natürlich an der DDR schadlos. Die erhöhte deshalb die Normen bei gleichem Lohn und das führte zu Unmut. Ob nun auch die damals noch die Presse einen weiteren Anstoß lieferte, will ich hier gar nicht in Betracht ziehen.
    Jedenfalls kam es – nach meiner Ansicht gut organisiert – zum völlig berechtigten Widerspruch und zu Demonstrationen. Die Staatsmacht reagierte ebenso, wie die Franzosen heute gegen die Gelbwesten. Der Russe sah auch seine gerade eroberte Macht schwinden und reagierte in Stalinschen Geist und schlug den Aufstand – war es wirklich ein Aufstand – nieder.
    Von Stund an wurde in Westdeutschland ein Feiertag zelebriert. Im Jahre 1989 wußte kaum noch ein Westdeutscher, weshalb er am 17.6. einen freien Tag hatte. Bei uns in der DDR durfte anfangs gar nicht über diesen Tag gesprochen werden. Nach der Wiedervereinigung – die ich, wie viele andere in unserem Land befürwortete – freuten wir uns auf den 17. Juni und wollten diesen Tag des Gedenkens gemeinsam feiern. Pustekuchen – er wurde ersatzlos gestrichen. Garantiert hat kein Politiker der Wende und der gewendeten Blockparteien dies gefordert.
    Aus diesem Grund sehe ich diesen eigentlich für uns alle wichtigen Tag mit gemischten Gefühlen, weil der Umgang mit ihm die mangelnde Geradlinigkeit dieser Republik zeigt.

  23. weil der 17. Juni dieses Jahr auf einen Montag fällt, stellt sich die Frage in Dresden und Umgegend nicht. PEGIDA wird den Tag gebührend würdigen. Es dürfen auch von weiter her Patrioten anreisen. Ob es einigen in der AfD-Führung passt, oder nicht: die Bürgerbewegungen wie PEGIDA, Zukunft Heimat, IB und so weiter halten das Gedenken an den Freiheitskampf wach. Dort, wo dieses besonders sichtbar regelmäßig in der Öffentlichkeit getan wird, hat die AfD auch die besten Wahlergebnisse eingefahren. Zufall???

  24. ergebnisse eu-wahl kiel nach bezirk: fast komplett gruenvernebelt.

    „Dazu passt, dass die Kieler Grünen just am Freitag vor der Wahl das 600. Mitglied begrüßt haben. Bei seinem Amtsantritt vor drei Jahren seien es 330 gewesen, berichtet Albig. Die allermeisten Neumitglieder seien unter 30 Jahre alt.“

    https://www.kn-online.de/Kiel/Gruene-Freude-und-schwarz-roter-Kummer-nach-der-Europawahl-in-Kiel
    „AfD meldet sich nicht
    Der AfD-Kreisverband hat auf die Bitte von KN-online nach einer Stellungnahme zur Wahl nicht reagiert.“

  25. Verschläft die AfD den 17. Juni ?????
    ***

    Aaaach…. Ich dachte der 17. Juni ist schon vorbei ?!!

    Cchhhhrrrrchhhhhchhhhhchhhhh………

  26. lorbas 29. Mai 2019 at 12:01
    OT
    Von wegen Klimawandel eher Klimaschwindel: …
    ………………………………………………………………….

    Auch wenn es kälter wird, ist es Klimawandel. Allerdings gibt es dann einen Bonus für höheren CO2-Ausstoß. Aber der wird nur den Politikern von der Grashüpferpartei gewährt, denn die fliegen am weitesten ohne praktischen Nutzen.
    Außerdem müssen die Steuern rauf, denn Pelzmäntel für Eisbären kosten viel Geld.

  27. Goldonkel 29. Mai 2019 at 10:44
    Wissen die, die am 1. Mai feiern auch wer ihnen den Feiertag beschert hat?

    In Frankfurt/Main Bereich Galluswarte hängen idR an jedem Laternenpfahl plump gestaltete Kommunistenplakate auf denen Parolen wie damals bei Erich stehen.
    Wenn den Machern jemand sagen würde, wo und von wem der 1.Mai als Feiertag eingeführt wurde, bricht für die eine Welt zusammen.

  28. „Deutschland, du mieses Stück Scheisse!“ ist nur die halbe Wahrheit. Im Kontext ergibt es plötzlich einen Sinn!
    .
    Es handelt sich in Wahrhheit um ein Teil-Zitat eines Passanten, nachdem er CR’s Beitrag zur Türkei („Ich liebe Konflikte in der Türkei …“) gesehen hatte.
    .
    Er schrie CR an: „Das hier ist nicht die Türkei, das hier ist Deutschland, du mieses Stück Scheisse!“

  29. Merkel gibt der Iranerin Christiane Amanpour vom Fake News Sender CNN ein unterirdisches Interview. U.a. sagt Stasi Mehrkill in Deutschland gibt es dunkle aufstrebende Kräfte und Deutschland habe ein Problem mit Antisemitismus. Warum sie so viele Islamisten ins Land gelassen hat, davon kein Wort. Lieber diffamiert sie uns mal wieder.

    https://edition.cnn.com/2019/05/28/europe/angela-merkel-interview-amanpour-intl-grm/index.html

    Zum Vergleich:

    Jüdische Allgemeine: Kritik an Polizeistatistik

    »Sieg Heil«-Rufe von Arabern werden als politisch motivierte Kriminalität mit rechtsextremem Hintergrund gewertet.

    Betroffene Juden geben an, dass 81 Prozent der körperlichen Angriffe auf Muslime zurück gehen.

    https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-polizeistatistik/

  30. David08 29. Mai 2019 at 11:33

    Da ist ja jede Menge an Information aus allen möglichen Ecken.

    Dankeschön.

  31. Die Grünen: Partei der Groß- und Universitätsstädte und des Nordens

    Die Grünen haben drei klare Hochburgen: Hamburg, Schleswig-Holstein und Berlin, das heißt, sie sind stark im Norden des Landes und in Großstädten. In den zehn größten Städten des Landes holten sie durchweg über 20 Prozent, in Leipzig 20,2 (niedrigster Wert), in Köln 32,9 Prozent (höchster Wert). Die meisten Stimmen erhielten sie mit 38,5 Prozent in Freiburg im Breisgau, einer Stadt mit knapp 230.000 Einwohnern, die sehr stark von der Universität geprägt ist.

    Die Grünen: Partei der 20-Jährigen, AfD: Partei der 35 bis 59-Jährigen

    Die Grünen punkten bei den ganz jungen Wählern von 18 bis 24 Jahren, die gerade von der Schule gekommen oder noch an der Uni sind, das heißt noch nie selbst im Erwerbsleben standen und seit 15 bis 20 Jahren permanenter Indoktrination ausgesetzt waren, weit überproportional, holen hier jede dritte Stimme. Schon bei den 25- bis 34-Jährigen lässt das deutlich nach und wird dann immer weniger, während die AfD bei den 35- bis 59-Jährigen am stärksten ist, also bei denen, die mitten im Erwerbsleben stehen.

    https://juergenfritz.com/2019/05/28/ein-gespaltenes-land/

  32. Am 17. Juni überall von der Afd veranstaltete Volksfeste? Wie am 1. Mai?

    Leider werden sich dafür nicht genügend Künstler finden, die ein ansprechendes Rahmenprogramm bieten. Die meisten sind doch linksgrün verstrahlt, so wie die hier:

    https://www.welt.de/vermischtes/article194376229/Sarah-Connor-gegen-AfD-Rechtspopulisten-machen-die-Saengerin-wuetend.html

    Ich hoffe aber auf diese oder jene Demo in meiner Nähe, an der ich teilnehmen kann. Wenn nicht, dann fahre ich nach Dresden zu PEGIDA.

  33. Den 17 Juni möchte ich mit Menschen verbringen , die noch ein Gehirn haben! Deshalb bin ich in Dresden an dem Tag!

  34. Für mich gibts nur einen nationalen Feiertag, und das ist der 27. Januar – Kaiser Wilhelms Geburtstag. Um es mit Karl Valentin zu sagen: „1914 hat der ganze Saustall dann angefangen!“ Mein Urgroßvater hat das gern zitiert; und der konnte es beurteilen, weil er in vier Systemen lebte.
    Eigentlich hat die ganze Sch…. schon 1789 angefangen, wie ein französischer Aristokrat es auf den Punkt brachte: „Ich werde nicht aufhören zu wiederholen: Frankreich als Republik wäre das Ende des monarchischen Europas und das republikanische Europa wäre das Ende der Zivilisation, der Religion, der Politik, das Ende der Gesellschaft, das Ende von allem.“ Und genau da sind wir jetzt angekommen! Adieu

  35. @ lorbas 29. Mai 2019 at 12:01
    „wachsende-gletscher-in-groenland-und-island-lassen-wissenschaftler…“

    daaas sagt noch gaaarnix, sie ganz schaebiger … KLIMALEUCHNER !!!
    „sinkende temperaturen bis auf 5c gestern nacht ende mai auf meereshoehe in kiel
    sind ja gerade ein zeichen, dass das klima waermer wird “ meint mojo la tief.

    DENN irgendwo anderswo ist grade hitzewelle, also unterm strich wieder null.

  36. @eule54 29. Mai 2019 at 11:00

    Jugend ohne Geld!

    Immer mehr Jugendliche sind Pleite und müssen eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen.

    Der Hauptgrund sind unbezahlte Smartphone-Rechnungen!

    Werden durch Klimahüpfen und Schulschwänzen die Smartphone-Rechnungen bezahlt?

    Für die kommt der Strom aus der Steckdose und aus dem Smartphone-Akku. Größerer Akku –> mehr Strom – WOW, 16 Stunden SoT (Screen on time)! Für die meisten wäre ein Smartphone-Entzug der Super-GAU. Aber dank völliger Verblödung durch Linksausrichtung ist denen sowas nicht mal klar.

  37. „Ostdeutschland ist Schlesien, Hinterpommern (wo mein Vater herkommt), Ostpreußen (von wo meine Mutter stammt) usw..„

    Hören Sie bitte endlich auf die polnischen Gebiete als Ostdeutschland zu titulieren. Die dortigen „Vertriebenen“ waren größtenteils selber schuld. Wie allgemein bekannt ist, waren grade die Bewohner dieser Ländereien glühende Verehrer der Nazis.
    Man hat mit dem Krieg hoch gepokert und verloren. Selber schuld. Ich kann ja auch nicht ins Casino gehen, 1000 Euro auf schwarz setzen und, wenn ich verliere sagen, gib das Geld mal wieder her.

  38. Da ich nicht wegen Frühverrentung nicht mehr „knechten gehe“, also unsere Volksverbrecher und Asylbetrüger zwangsweise steuerfinanzieren muß, kann ich den 17. Juni für mich feiern.

  39. Da war ein „nicht“ zuviel: Da ich wegen Frühverrentung nicht mehr „knechten gehe“ – sollte das heißen.

  40. Genauso ist es! Laßt uns den 17. Juni feiern. Laßt uns die Ermordeten des 17. Juni zu Helden der Freiheitsbestrebung ernennen!
    Ich werde ihnen jedenfalls am 17. Juni auf dem Friedhof Tolkewitz Blumen niederlegen. Dort haben sie wenigstens würdige Ruhestätten bekommen.
    Ist übrigens schon mal jemandem aufgefallen, daß sich die BRD nicht ein eigenes Lied gegeben hat, welches das Land, die Erfolge und den Fleiß des Volkes rühmt? Nicht ein einiges eigenes Lied! Die DDR hatte viele.

  41. Ohler 29. Mai 2019 at 13:47
    Die dortigen „Vertriebenen“ waren größtenteils selber schuld.

    Suche Dir das für Dich bbeleidingste Schimpfwort aus und nimm es von mir entgegen !!

  42. Der 17. Juni muss unbedingt wieder Feiertag werden…(…was Sozialisten garantiert verhindern wollen…)!

  43. Ohler 29. Mai 2019 at 13:47

    "Hören Sie bitte endlich auf die polnischen Gebiete als Ostdeutschland zu titulieren …"

    So sehe ich das auch. Irgendwann muss man einen Status Quo akzeptieren. Man kann sich nicht beliebige Grenzverläufe tausende Jahre zurück für seine Gebietsansprüche heraussuchen, sonst könnte Italien die Gebiete westlich des Rheins und südlich des Hadrianswalls für sich beanspruchen, und die Mongolen …

    "Die dortigen „Vertriebenen“ waren größtenteils selber schuld …"

    Das geht dann aber doch zu weit. Sehen Sie das auch bei der ehemals deutschstämmigen Bevölkerung von Marxloh oder den aus Molenbeek geflohenen Belgiern so, weil die damals „weltoffen und tolerant“ waren?

  44. Der 17. Juni ist ein zentraler Tag des deutschen Anti-Sozialismus und steht ganz klar in unserer freiheitlichen Tradition.

    ———————————-
    Nun mal im Ernst, was haben die Wessis eigentlich mit dem 17.Juni zu tun? Der Osten hat dem Westen einen Feiertag geschenkt ! Auch der Zug zur Wiedervereinigung wurde im Osten gestartet, nur weil Kohl auf den fahrenden Zug aufsprang ist er nicht der Lockfahrer gewesen !

  45. „Tolkewitzer 29. Mai 2019 at 14:26
    Ohler 29. Mai 2019 at 13:47
    Sie haben im Geschichtsunterricht gut aufgepaßt!
    Gratuliere!
    Ich hoffe, Sie bekommen eines Tages auch noch mal Bücher in die Hände, die Ihnen weiterhelfen.“

    Einfach mal hier schauen

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_März_1933#/media/Datei%3AReichstagswahl_März_1933.svg

    Das sind nunmal Fakten.

    „LeutnantX 29. Mai 2019 at 14:04
    Ohler 29. Mai 2019 at 13:47
    Die dortigen „Vertriebenen“ waren größtenteils selber schuld.

    Suche Dir das für Dich bbeleidingste Schimpfwort aus und nimm es von mir entgegen !!“

    Erstens sind wir nicht zusammen zur Schule gegangen, deshalb bleiben wir bitte beim Sie.
    Zweitens können Sie mir sicher erklären wer denn Schuld daran war, dass die damaligen Ostgebiete verloren gingen?
    Hätte man Hitler nicht gewählt und unterstützt, hätte es keinen Krieg gegeben und somit wären die Gebiete auch nicht verloren gegangen. Ganz einfache Logik.
    Und nochmal…..im Casino bekommen Sie Ihr Geld auch nicht wieder wenn Sie es verloren haben.

  46. „Das geht dann aber doch zu weit. Sehen Sie das auch bei der ehemals deutschstämmigen Bevölkerung von Marxloh oder den aus Molenbeek geflohenen Belgiern so, weil die damals „weltoffen und tolerant“ waren?“

    Ganz ehrlich? Ja.
    Auch habe ich wenig Mitleid wenn Wähler von Grünen und Linken von den Eingereisten in irgendeiner Form „Kulturbereichert“ werden.
    Wenn ich mich dafür ausspreche, dass diese Menschen hier einreisen dürfen muss ich mich auch nicht wundern wenn diese ihre anerzogene Kultur hier ausleben.
    Ich habe nichts gegen Menschen die wirklich Schutz suchen und nach dem Asylrecht einen Anspruch auf Hilfen haben. Auch hat jeder das Recht einen Antrag zu stellen. Diese Anträge sind aber innerhalb kürzester Zeit zu überprüfen und bei einem negativen Bescheid muss eine Festsetzung, insbesondere bei einem Widerspruch für die Dauer des Verfahrens, oder eine sofortige Abschiebung erfolgen.

  47. „Man(n)“ hat sich arrangiert.
    „Man(n)“ sitzt auf dem mit steuergeldbezogenem goldenem Sessel.
    „Man(n)“ sitzt und schweigt.
    „Man(n)“ schlachtet nicht die Kuh, die „man(n)“ melkt.
    Wer ist nun „Man(n)“ ?
    Hier in Berlin jedenfalls Pazderski.
    Wen vertritt Pazderski hier Berlin ?
    Jedenfalls nicht die Wähler, die Pazderski wählten.
    Ich habe schon mehrmals AfD gewählt.
    Aber ich wählte nicht schon wieder.
    PAZDERSKI, NOCH IST ZEIT, DER OPFER DER
    KOMMUNISTISCHEN DIKTATUR ZU GEDENKEN.

  48. Ohne das gute Verhältnis zwischen Gorbatschow und Reagan hätte es niemals eine Wiedervereinigung gegeben. Die Töne aus dem Osten kommen mir dsbzgl. doch arg großspurig vor.

  49. @ Ohler:

    Vielleicht haben Sie mich ja nicht richtig verstanden. Ich gehe nämlich davon aus, dass die aus Marxloh, Molenbeek usw. „vertriebenen“ Europäer nicht durchweg Grüne und Linke sind, die die Zuwanderung aus aller Welt als multikulturelle Brereicherung sehen, und die es verdient haben, dass sie nun aus ihren Heimatgemeinden „vertrieben“ werden, oder sie eben notgedrungen freiwillig verlassen.

    Wir wollen doch keine Kollektivschuld, oder?

    Weder waren alle, die aus Marxloh oder Molenbeek geflohen sind, weltoffen, tolerant, linksgrün und multikultibegeistert, noch waren alle aus Ostpreussen vertrieben Menschen begeisterte Nazis.

  50. Naja! Bis Pfingsten werden sie sich vom Wahlkampf erholen. Danach will ich was erleben. Vor allem frischen Wind und keine Sesselfurzer und U-Boote wie die Berliner JA.

  51. Guter Artikel, sinnvoller Aufruf.

    Die SED sei nicht vergessen, die entblöden sich auch nicht, alljährlich Liebknecht/Luxemburg zu gedenken und bekommen sogar noch gute Presse.

  52. Ohler 29. Mai 2019 at 14:44

    Wikipedia zur objektiven Erklärung gesellschaftlicher Zusammenhänge?
    Hmmm… dann schlummern Sie mal weiter.

  53. „Tolkewitzer 29. Mai 2019 at 16:14
    Ohler 29. Mai 2019 at 14:44
    Wikipedia zur objektiven Erklärung gesellschaftlicher Zusammenhänge?
    Hmmm… dann schlummern Sie mal weiter.“

    Man kann Fakten auch gerne ignorieren.
    Die über 50% NSDAP Wähler in den Ostgebieten 1933 sind aber nunmal Fakt.
    Und das die Anhänger danach nicht weniger geworden sind, sollte auch Ihnen klar sein. Sei’s aus Überzeugung, sei’s um sich persönliche Vorteile zu sichern.

    @na also
    „Weder waren alle, die aus Marxloh oder Molenbeek geflohen sind, weltoffen, tolerant, linksgrün und multikultibegeistert, noch waren alle aus Ostpreussen vertrieben Menschen begeisterte Nazis.“

    Ok, Sie haben mich beim pauschalisieren ertappt. Zumindest was die Marxloer betrifft.
    Aber es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass über 50% der Wähler der Ostgebiete 1933 die nsdap gewählt haben. Nach „mein Kampf“ konnte man durchaus ahnen, was mit Hitler auf einen zu kommt.
    Und ja, ich gebe zu, dass irgendwann der Punkt überschritten war wo man sich, ohne Angst für Leib und Leben zu haben, hätte wehren können.
    Das es aber überhaupt soweit kam haben sich die damaligen Wähler selbst zuzuschreiben.

  54. Ohler
    29. Mai 2019 at 14:44
    „Tolkewitzer 29. Mai 2019 at 14:26
    Ohler 29. Mai 2019 at 13:47

    Zweitens können Sie mir sicher erklären wer denn Schuld daran war, dass die damaligen Ostgebiete verloren gingen?
    Hätte man Hitler nicht gewählt und unterstützt, hätte es keinen Krieg gegeben und somit wären die Gebiete auch nicht verloren gegangen. Ganz einfache Logik.
    ++++

    Ich möchte nochmals daran erinnern, dass Frankreich und Großbritannien Deutschland den Krieg erklärten und nicht umgekehrt!

  55. na also
    29. Mai 2019 at 14:33
    Ohler 29. Mai 2019 at 13:47

    „Hören Sie bitte endlich auf die polnischen Gebiete als Ostdeutschland zu titulieren …“

    So sehe ich das auch. Irgendwann muss man einen Status Quo akzeptieren. Man kann sich nicht beliebige Grenzverläufe tausende Jahre zurück für seine Gebietsansprüche heraussuchen, sonst könnte Italien die Gebiete westlich des Rheins und südlich des Hadrianswalls für sich beanspruchen, und die Mongolen …
    ++++

    Mit einem bedeutenden Unterschied!

    Damals gab es vielfach noch keine Nationen und kein vereinbartes Völkerrecht!

    Die Deutschen Ostgebiete sind aber völkerrechtswidrig annektiert worden!

    Auch die Sowjetunion hat das östliche damals Polen völkerrechtswidrig annektiert!

    Da beißt keine Maus einen Faden ab!

    Auch die Siegerjustiz nicht!

    Andererseits hätte ich persönlich kein Interesse an den Deutschen Ostgebieten, weil ich dann vermutlich abermals Jahrzehnte lang einen Solidaritätszuschlag bezahlen müsste, damit andere reich werden können!

    Ich fahre dafür lieber an die polnische Ostseeküste und mache dort Urlaub! 🙂

  56. francomacorisano
    29. Mai 2019 at 14:30
    Der 17. Juni muss unbedingt wieder Feiertag werden…(…was Sozialisten garantiert verhindern wollen…)!
    ++++

    Die Sozialisten wollen das verhindern, weil ihre schweinischen Gesinnungsgenossen, also die Kommunsten, Schuld an den Ermordeten des 17. Juni sind!

  57. Ahja, Nazideutschland war wohl das arme Opfer……sie glauben wohl auch an die Korrektheit „zurückgeschossen“ Rede…..sorry aber Sie entfernen sich jedewelcher Realität.
    Deutschland hat Polen Angriffen….nur mal so zur Erinnerung.

  58. Ohler
    29. Mai 2019 at 19:37
    Ahja, Nazideutschland war wohl das arme Opfer……sie glauben wohl auch an die Korrektheit „zurückgeschossen“ Rede…..sorry aber Sie entfernen sich jedewelcher Realität.
    Deutschland hat Polen Angriffen….nur mal so zur Erinnerung.
    ++++

    Und die Polen haben vorher deutsche Minderheiten ermordet!
    Z. B. beim Bromberger Blutsonntag!

  59. Ohler
    29. Mai 2019 at 19:37
    Ahja, Nazideutschland war wohl das arme Opfer…
    ++++

    Könnte sein, dass die Siegerjustiz ihr Hirn weichgespült hat! 😉

  60. Ohne die Kriegserklärungen von Frankreich und von Großbritannien an Deutschland hätte es keinen 2. Weltkrieg gegeben!

  61. Ohler 29. Mai 2019 at 17:44
    Man kann Fakten auch gerne ignorieren.
    Die über 50% NSDAP Wähler in den Ostgebieten 1933 sind aber nunmal Fakt.
    Und das die Anhänger danach nicht weniger geworden sind, sollte auch Ihnen klar sein. Sei’s aus Überzeugung, sei’s um sich persönliche Vorteile zu sichern.

    Aha, die Ohlersche Gleichung: NSDAP = Krieg
    Ich bin beeindruckt von Ihrer Geschichtskenntnis.

Comments are closed.