1

Video: 192. Pegida vom Neumarkt in Dresden

Zum 192. Mal geht Europas größte aktive Bürgerbewegung PEGIDA am Montag Abend in Dresden auf die Straße. Die Kundgebungspause nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen endet gerade, als die Wahlverlierer der NED* das Ende der Sondierung und damit eine wahrscheinliche Koalition unter der Beteiligung bedeutungsloser Kleinstparteien in Sachsen verkündet haben.

Nur: wie sicher ist es, dass Kretschmer wieder vom Landtag als Ministerpräsident bestätigt wird?

Vier Wackelkandidaten aus der NED könnten einen Ministerpräsident Kretschmer verhindern, es bleibt also spannend, ob ihm der gleiche Abgang wie 2005 Heide Simonis in Schleswig-Holstein blüht.

Die PEGIDA-Veranstaltung wird diesmal eingerahmt von der Volksliedertafel Dresden, die ab 17.30 Uhr einen Festakt zum Erntedank mit Gesang und Tanz präsentieren.

Als Gastredner begrüsst das PEGIDA-Team um Wolfgang Taufkirch, Lutz Bachmann und Siggi Däbritz heute wieder trotz schwerer Krankheit den patriotischen AfD-Abgeordneten Prof. Dr. Heiko Hessenkemper.


*NED: Neue Einheitspartei Deutschlands




Der Sieg in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571

Von KEWIL | Nur wenige Ereignisse der Weltgeschichte waren so entscheidend für die Christenheit im Kampf gegen den Islam wie der Sieg in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571, als an einem einzigen Tag rund 30.000 Türken und 8000 christliche Soldaten, die meisten aus Venedig, zu Tode kamen – ein Rekord bis heute.

Die osmanische Besatzung der feindlichen Flotte bestand aus 150.000 Soldaten, die Christen konnten nur knapp 70.000 Mann aufbieten. Umso glanzvoller der Sieg. 12.000 christliche Rudersklaven wurden aus den eroberten Galeeren befreit. Damit war der Nimbus der osmanischen Mittelmeerflotte gebrochen. Aber so glanzvoll und historisch höchst bedeutend dieser Sieg auch war, so wenig wird heutzutage von den degenerierten Medien des Westens daran erinnert.

Im 14. Jahrhundert hatten die Osmanen große Teile des Balkans erobert. 1453 fiel das christliche Konstantinopel. Im frühen 16. Jahrhundert wurde der Vordere Orient unterworfen. 1529 belagerten die Türken Wien. 1571 fiel das venezianische Zypern. Seitdem beherrschte das Osmanische Reich den gesamten östlichen Mittelmeerraum. Jetzt war Kreta gefährdet, der letzte Stützpunkt des Orienthandels der Venezianer. Der Papst sah nicht nur Italien, sondern die ganze Christenheit von Selim II., dem Sohn Suleiman des Prächtigen, bedroht. Ganz Europa drohte eine Balkanisierung. Der Vormarsch der Türken schien unaufhaltbar. In dieser Situation gelang es Pius V., Venezianer und Spanier zu einem Abwehrbündnis zu vereinen. Auch viele abendländische Fürsten entsandten Söldner für die größte Streitmacht, die der Westen den Türken jemals entgegengestellt hatte. (Paul Badde)

Die Heilige Liga wurde angeführt vom nur 24-jährigen Don Juan de Austria, dem außerehelichen Sohn Kaiser Karls V. mit einer bürgerlichen Regensburgerin. Und auch der 24-jährige Miguel de Cervantes, der spätere Autor des Don Quijote, war auf einem der Schiffe und wurde verwundet.

Als Dank für den Sieg wurde am 7. Oktober das Rosenkranzfest eingeführt und ist heute weitgehend bei den Katholischen vergessen.

Ein paar Links:

» Die Seeschlacht von Lepanto bei Wiki!
» Katholisch.de zu Lepanto und dem Rosenkranzfest!
» Und hier alles ganz romantisch verklärt!




Der Schlepperin Rackete ist Deutschland „zu voll“

Die unfassbare Aussage ist zwar eigentlich schon bald zwei Wochen alt, doch erst jetzt ging sie im Internet viral: Ex-„Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete bekundete im „Spiegel“ ihre Absicht, “auf lange Sicht“ Deutschland zu verlassen – denn hier würden ihr „zu viele Menschen auf zu engem Raum“ leben.

Die zur linksgrünen Volksikone aufgestiegene Schlepperhelferin meinte diese Bemerkung keineswegs etwa ironisch – und die sich in ihr offenbarende totale Schizophrenie fiel auch dem „Spiegel“ bzw. dem zuständigen Redakteur Steffen Lüdke offenbar nicht weiter auf:

Eine deutsche Bürgertochter spielt sich zuerst aus selbstangemaßtem, eigenen Recht als „Aktivistin“ auf und schippert illegal Menschen übers Meer aus einem Kontinent, dessen Bevölkerung am Ende jeder einzelnen Woche um knapp eine Million Menschen anwächst (netto, also bereits nach Abzug der Sterbequote); dann lädt sie eine aus absichtlich herbeigeführter „Seenot“ gerettete darwinistische Zufallsauswahl junger Schwarzafrikaner in Italien ab, die eigentlich kein anderes Ziel als Deutschland kennen; und dann will sie selbst in Deutschland nicht mehr leben, weil es ihr hier zu overcrowded ist.

Das ist wahrlich linkes Luxus-Labordenken at its finest, nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“… (Fortsetzung Schlepperin Rackete hier bei Jouwatch!)




Unrechtsstaat nicht mehr recht

Von WOLFGANG PRABEL | Bodo Ramelow und Manuela Schwesig haben einen an der Klatsche. Wann werden die endlich ins Irrenhaus eingeliefert? Der Begriff „Unrechtsstaat“ für die untergegangene Zone paßt ihnen nicht mehr. Obwohl er relativ milde ist. Man könnte die DDR wegen der Einfriedung ja auch KZ-Staat nennen, was angesichts der damaligen Verhältnisse in Pinnow-Ost nur eine mäßige Übertreibung wäre.

Ramelow wird vom Springer-Konzern so zitiert: „Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff ,Unrechtsstaat‘ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs ,Unrechtsstaat‘ in den Auschwitz-Prozessen verbunden.“

Ramelow ist erst 1990 nach Thüringen übergesiedelt. Er hat also gar keine Ahnung worüber er spricht. Er sollte mal die dumme Fresse halten. Er hat von 1956 bis 1990 in der BRD alle Vorzüge der britischen und amerikanischen Besatzungszone in Niedersachsen und Hessen genossen. Er war nicht 28 Jahre hinter Stacheldraht eingesperrt, das dumme Schwein.

Schwesig war ungefähr 12 als die Sowjetunion die Breschnew-Doktin schrittweise aufgab, sie war 15 als der Staat, den sie für einen Rechtsstaat hält, zusammenbrach. Sie selbst hat unter sozialistischen Bedigungen niemals arbeiten müssen und hat also auch keinen blassen Dunst, wo der rote Bartel den planwirtschaftlichen Most herholte.

Ich gebe ja zu: Viele Tage im Sowjetimperium waren ganz lustig, weil König Alkohol regierte und viele Witze umliefen. Weil in der ZBO-Kantine vorzüglich gekocht wurde. Aber das sind goldige Erinnerungen, die mit dem Staat allenfalls mittelbar zu tun hatten. Politische Witze gedeihen eben nur in Unrechtsstaaten. Schon meine Mutter konnte noch einige aus dem Dritten Reich.

Schwesig begründet ihre Meinung mit der Anerkennung der Lebensleistung der Inhaftierten. Die Lebensleistung wurde jedoch immer gegen den Staat erkämpft, und nicht mit dem Staat. Wenn man einen Trabant wollte, mußte man zu irren Preisen auf den Schwarzmarkt, wenn man Baumaterial wollte, mußte man „organisieren“. Ein großer Teil der Lebensleistung in den 50ern und 60ern bestand in Schlangestehen, oder in den 70ern und 80ern im Schlangesitzen im Wohnungsamt.

Da fallen mir noch zwei passende Witze aus dem angeblichen Rechtsstaat ein: „Was muß passieren, damit es uns besser geht?“ – „Es darf keine Klassen mehr geben, sondern nur noch Schichten. Eine Schicht Kommunisten, und eine Schicht Erde drauf!“

Breschnew hält eine Rede und beginnt: „Arbeiter, Soldaten und Matrosen!“ Einer aus dem Publikum: „Wieso denn Matrosen?, die sind doch nicht längs- sondern quergestreift!“

Darüber lachte man hinter Wachttürmen, Postenwegen und Stacheldraht.


(Im Original erschienen im immer wieder lesenwerten Prabels Blog)




Die Woche COMPACT: Gedenken an Marcus Hempel

Droht in den USA ein regelrechter Putsch? Genau das befürchtet jedenfalls Präsident Donald Trump im Zuge der Ukraine-Affäre. Der eigentliche Skandal wird dabei aber übersehen. COMPACT TV hat genau hingeschaut. Das sind die Themen im Einzelnen: Ein Job und ein Sohn – Hunter Biden und der Ukraine-Skandal / Ein Mord und kein Richter – Wittenberg gedenkt Marcus Hempel / Fragen ohne Antworten – Angela Merkel und der Einheitstag / Zahlen für Brüssel? – Wie die EU die deutschen Sparer ausnimmt.




Extinction Rebellion – der Klima-Angriff auf die Autofahrer

Von EUGEN PRINZ | Deutschland, der wirtschaftliche Riese, ist angeschlagen. Er hat bereits mehrere schwere Treffer aus den Sturmgeschützen der unheiligen Allianz von Eurokraten und linksgrünen Ideologen einstecken müssen:

  1. Der Euro 
    … brachte uns Griechenlandrettung, das Target-2 Verrechnungssystem, die schleichende Enteignung der Sparer und nun auch noch die Vernichtung der Altersvorsorge durch die Nullzinspolitik der EZB.
  2. Die Energiewende
    Die Stromversorgung ist sündhaft teuer und volatil, der Netzausbau geht nicht voran, es drohen flächendeckende und lang anhaltende Blackouts, die Grundstoffindustrie und andere energieintensive Betriebe gehen ins Ausland, das verarbeitende Gewerbe ächzt unter den höchsten Strompreisen Europas, die 2021 durch die Flüchtlingssteuer, auch CO2-Abgabe genannt, noch weiter steigen werden. Die Kraftwerksindustrie wurde zerschlagen und den Stromerzeugern nicht wieder gut zu machender Schaden zugefügt.
  3. Die Flüchtlingskrise und der „Brain-Drain“
    Hochqualifizierte wandern ab und werden größtenteils ersetzt durch ungebildete Kostgänger unseres Sozialsystems, die bezogen auf die Gesamtbevölkerung in der Kriminalstatistik einen übergroßen Fußabdruck hinterlassen und unser Wohlfahrtssystem über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus beanspruchen werden.
  4. Die Landwirtschaft
    Die EU-Agrarpolitik hat bewirkt, dass in den vergangenen 10 Jahren die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe um über 16 Prozent auf nur noch etwa 267.700 Höfe gesunken ist.
    Beispiel Zuckerrübenanbau: Während hierzulande im letzten Jahr der Einsatz von Neonikotinoiden strikt verboten wurde, gibt es in anderen EU-Ländern Ausnahmegenehmigungen, dazu kommen auch noch Subventionen. Als Folge ist der  heimische Zuckerrübenanbau drastisch eingebrochen und deutschen Zuckerfabriken schließen ihre Werke und gehen ins Ausland.
    Beispiel MERCOSUR-Freihandelsabkommen: In den anderen Vertragsstaaten sind Pflanzenschutzmittel zugelassen, die in der EU verboten sind. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen dieser Länder werden intensiv bewirtschaftet und der Regenwald zugunsten weiterer Anbau- und Weideflächen gerodet. Während die landwirtschaftliche Produktion bei uns immer teurer und unrentabler wird und immer mehr Höfe aufgeben müssen, importieren wir unseren Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln, sowie Rindfleisch CO2- intensiv aus Übersee.

Damit ist die Aufzählung noch nicht einmal vollständig. Betroffen ist auch die Pharmaindustrie, deren internationale Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der strengen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Genforschung massiv leidet, oder die Chemieindustrie, die neue Werke nur noch im Ausland baut.

Der Großangriff auf die Autoindustrie

Die deutsche Automobilproduktion kann als Schlüsselindustrie unseres Landes, als wichtigste Säule unseres Wohlstandes und als größte Erfolgsgeschichte der Nachkriegszeit  angesehen werden.

Und nun bläst eine Allianz aus linksgrünen Ideologen, selbsternannten Klima-Rettern und einer Herde von stumpfsinnigen Mitläufern zum Großangriff auf den letzten Garanten des Wohlstands unseres Landes. Das Auto mit Verbrennungsmotor, des Deutschen liebstes Kind, wird als Klimakiller denunziert, dessen Gebrauch den Bürgern gründlich verleidet werden soll. Neben der CO2-Abgabe, die den Benzinpreis nach und nach bis ins Unermessliche steigern wird, warten noch weitere Schikanen auf den deutschen Autofahrer, das neue Feindbild der gutmenschlichen Klimaschützer.

So planen die Grünen für Mitte Oktober eine namentliche Abstimmung im Bundestag über ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf allen Autobahnen. Angesichts einer dem Staatsvolk feindlich gesinnten Bundesregierung kann es durchaus sein, dass mit dieser Geschwindigkeitsbeschränkung den hochpreisigen und PS-starken Produkten der Premiummarken unserer Automobilindustrie ein weiterer Schlag versetzt wird.

Die Treffer zeigen bereits Wirkung 

Das von der Bundesregierung angeheizte autofeindliche Klima zeigt bereits Wirkung. Der Autozulieferer Continental schließt das Werk in Rodung, langfristig müssen weltweit 20.000 Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz bangen. BMW Regensburg stellt die Nachtschicht ein und die Auftragsbücher im Maschinenbau sind leer, da die Automobilindustrie einer der wichtigsten Kunden dieser Schlüsselindustrie ist. Die Aufzählung ließe sich endlos fortsetzen…

Man muss sich die Folgen einer solchen Entwicklung vor Augen führen:  Massenentlassungen im Automobilsektor werden einen massiven Verlust an Kaufkraft nach  sich ziehen. Durch den erzwungenen Konsumverzicht und der damit verbundenen Umsatzrückgänge folgen unweigerlich Entlassungen in anderen Branchen, bis hinunter zum Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe.

Extinction Rebellion – eine weitere Seuche breitet sich aus

SUV´s und Sportwagen der Premiumklasse lassen das Herz eines jeden Autoliebhabers höher schlagen. Das wird sich auch nicht ändern.

Dass es auch wirklich so kommen wird, dafür sorgt der politische Druck, den „Extinction Rebellion“ noch zusätzlich zur FFF-Bewegung aufbauen wird. „Extinction Rebellion“ , diese radikalere, mit hoher Wahrscheinlichkeit schon von der Antifa unterwanderte Version der „Fridays for Future“ Bewegung, will heute mit diversen Aktionen „Berlin lahm legen„.

Der Autor wagt die Voraussage, dass sich „Extinction Rebellion“ zu einer kriminellen Massenbewegung entwickeln wird, die das ganze Land terrorisiert. Schon bald wird kein Kraftfahrzeug des Premium Sektors mehr vor Klebeaktionen oder Sachbeschädigung mehr sicher sein. Die Täter sind sich dann keiner Schuld bewusst, sie werden sich womöglich sogar noch edel vorkommen, denn sie tun es ja für den Klimaschutz.

Wie ein „Himmelsgeschenk“: Ein weiteres Thema für die AfD

Dennoch ist klar, dass wahrscheinlich den meisten Deutschen ihr Auto auch weiterhin lieb und teuer sein wird. Und hier fällt der AfD nach dem Euro und der Flüchtlingskrise erneut ein wirklich großes Thema in den Schoss, für das sie ein Alleinstellungsmerkmal in Anspruch nehmen kann.

Mit den Landesvorsitzenden von Bayern und Baden-Würtemberg, Corinna Miazga und Dirk Spaniel besitzt die Alternative für Deutschland zwei ausgewiesene Fachleute auf diesem Gebiet, da beide aus der Herzkammer der Automobilindustrie kommen. Corinanna Miazga arbeitete vor ihrem Einzug in den Bundestag bei einem großen Automobilzulieferer und Dirk Spaniel war Entwicklungsingenieur bei DaimlerChrysler. Ja, so ist es bei der AfD, die haben für alles Fachleute. Es ist eben ein Vorteil, wenn man aus einem anständigen Beruf in den Bundestag wechselt und nicht aus dem Hörsaal einer Geschwätzwissenschaft in den Plenarsaal stolpert.

Bei Miazga und Spaniel wäre dieses Thema also bestens aufgehoben, noch dazu da Bayern und Baden-Würtemberg mit BMW und DaimlerChrysler zwei Branchenriesen beherbergen.

Also ruhen wieder einmal unsere Hoffnungen im Kampf gegen den Irrsinn, der unser Land in seinen Klauen hält, bei der Alternative für Deutschland. Es bleibt zu hoffen, dass sie sich künftig nun auch noch als „Autofahrerpartei für Deutschland“ profilieren wird.

 

Die AfD Landesvorsitzenden von Bayern und Baden-Würtemberg Corinna Miazga und Dirk Spaniel kommen aus der Automobilindustrie


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.