Inzwischen wieder gelöschter Aufruf der Imam-Riza-Moschee auf ihrer Facebook-Seite zur Trauerzeremonie für Terroristenführer Qassem Soleimani.

Von MANFRED ROUHS | In der Imam-Riza-Moschee in Berlin-Neukölln findet heute Abend eine Trauerfeier für den getöteten iranischen General und Terroristenführer Qassem Soleimani statt. Die mullah-kritische Initiative „Stop the bomb“ ruft zu einer Gegenkundgebung auf.

Sie setzt sich schwerpunktmäßig mit dem iranischen Regime auseinander, macht heute aber ausnahmsweise einmal gegen türkische Aktivitäten mobil: Im Trägerverein der Imam-Riza-Moschee sind keine Perser organisiert, sondern türkische Schiiten. Allerdings gibt es beim „Imam-Riza-Moschee und Solidaritätsverein“ eine Reihe von Hinweisen auf „einzelne personenbezogene Verbindungen zum iranischen Regime“, teilt ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung dem „Tagesspiegel“ mit.

Religion verbindet eben, auch über ethnische Grenzen hinweg. Und wenn es irgendwo kracht in der Welt im „Kampf der Kulturen“, finden Schiiten in der Imam-Riza-Moschee Rückhalt und die für den internationalen Kampf erforderliche Infrastruktur. Deutschland macht’s möglich: denn wir sind ja alle weltoffen und tolerant …

Die deutsche Toleranz weiß auch die Hisbollah zu schätzen, zu deren international wichtigsten Köpfen Qassem Soleimani gehörte. Als er 2006 persönlich an einem Angriff der Hisbollah auf Ziele in Israel teilnahm, konnte sich die Hisbollah bereits seit neun Jahren auch auf Spenden aus Berlin verlassen. Denn die Imam-Riza-Moschee wurde, der deutschen Toleranz sei Dank, im Jahre 1993 erbaut, als die deutsche Hauptstadt bereits seit einer Dekade so richtig schön multi-kulturell war und ein politischer Konsens bestand, schiitische Muslime von unser aller großer Reise in eine immer bunter werdende Zukunft nicht ausschließen zu wollen.

Kassam-Raketen, Bomben und Kalaschnikows kosten Geld. Hinzu kommen hohe Kosten für die Versorgung von Familienangehörigen der Märtyrer. Moscheen und ihre Trägervereine in Europa bilden das Rückgrat des finanziellen Netzwerkes nicht nur, aber auch der Hisbollah, die deutlich schwächer werden würde, falls die Deutschen ihre Toleranz eines Tages ablegen sollten.

Bis dahin aber werden weiterhin deutsche Politiker nach Yad Vashem pilgern und Krokodilstränen vergießen, während sie muslimischen Terrorgruppen die Möglichkeit geben, in Europa den Klingelbeutel rundgehen zu lassen – vielleicht ja auch heute Abend in der Reuterstraße 93 in Berlin-Neukölln, wo die Türken von Imam Riza ihre schiitische Moschee unterhalten und den Märtyrer Qassem Soleimani hochleben lassen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Ich vermisse den Hinweis, dass der Bundespräsident, der Regierende Bürgermeister, die Vorsitzenden von CDU/CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne anwesend seien werden.
    Wo auf ARD oder ZDF wird live übertragen?

  2. Frau Dr Merkel wird sicherlich durch Boten kondolieren. Selber würde sich zu den Trauer Feierlichkeiten nicht trauen. Außerdem sind dort Frauen sowieso unerwünscht, nur hinterher, um den Dreck wegzuräumen.

  3. Super Artikel!

    Die Berliner Moschee werde vom iranischen Regime gesteuert und ist ein Sammelpunkt für Mitglieder der terroristischen Hisbollah. Soleimani habe Terrorpolitik betrieben und Hunderttausende Menschen im Nahen Osten ermordet oder verstümmelt.

  4. Ach, die Traueranzeige bei Facebook wurde wieder gelöscht! Ich dachte, Maas‘ Zensoren jagen nur wichtige Leute wie z. B. Wutrentner.
    Dieses einzigartige multikulturelle Experiment, nein Exkrement, bringt uns wirklich die duftesten Typen nach Deutschland. Und in Berlin kühlen die Ordnungsbehörden gerne ihr Mütchen am kleinen Bäcker, der im Sommer draußen einen Tisch zu viel aufstellt. ISlamkonforme Hassbotschaften werden hingegen passiv hingenommen. Ist doch schön, wenn in einer Stadt alles so ordentlich und korrekt zugeht. Vielleicht erklärt das Berlins enormen Erfolg.

  5. Heshmat Alavi (berichte wovon die MSM nicht berichten, habe Leidenschaft dafür Iran Apologeten/Lobbyisten bloßzustellen, blockiert von Mullah Diktatoren):

    Zur Erinnerung: Qasem Soleimani verwendete Millionen von Dollar (im Besitz des iranischen Volkes) um im Irak Hadi al-Ameri bei Parlamentswahlen zu unterstützen, dem Leiter der vom Iran unterstützten Miliz Badr

    https://twitter.com/HeshmatAlavi/status/1214525040194183168

  6. @ Oberbuergermeister 9. Januar 2020 at 08:33

    Weht in Berlin vor dem Kanzleramt und Schloss Bellevue die Bundes(dienst)flagge bereits auf Halbmast? Wird Staatstrauer angeordnet?

  7. Man kann davon ausgehen, dass dort auch heute Abend gegen den Westen und Israel gehetzt und Geld für Terroristen gesammelt wird.
    Alles unter den wohlwollenden Augen der rotrotgrünen „Regierung“.

  8. In der FAZ, auf Focus, nur Trump Hetze. Der kleinsten positiven Nachricht von ihm folgt eine nachträgliche negative Bewertung. Nach Obama, dem Liebling deutscher Journalisten, jetzt ihr Lieblingsbuhmann Trump, selbst wenn er der Erzengel Gabriel persönlich wäre.

  9. Daß solche Trauerfeiern für Mordanstifter nicht
    verboten werden, stinkt zum Himmel.

    Ich hoffe, es kommt bald der Tag, an dem die
    Verantwortlichen der Flutung Deutschlands mit
    seinen potentiellen Mördern nach Recht und
    Gesetz zur Rechenschaft gezogen werden !

  10. Ein wichtiger guter und schlüssiger Beitrag!

    „Daneben ist zu berücksichtigen, dass es (wie selbst das IPCC zugibt) kein Experiment und keine eindeutigen empirischen Belege dafür gibt, dass CO2 ein (starker) Klimafaktor ist. Wir sehen also, dass die „offizielle“ Klimatheorie keine Theorie im Sinne der Physik ist, sondern allenfalls eine Hypothese. Diese dürfte deshalb nicht als Begründung dafür genommen werden, Billionen teure Klimaschutzmaßnahmen durchzuführen.

    Wenn es also keine innerwissenschaftlichen theoretischen oder empirischen Erkenntnisse gab, um die lange abgelehnte THT plötzlich zur offiziellen Auffassung zu erheben – welche Gründe waren es dann?“

    Eine Vorbemerkung dazu.
    „Science is settled“. Es wird immer wieder vergessen, dass es bis heute keinen einzigen schlüssigen Beweis gibt, dass menschengemachtes CO2 überhaupt einen nennenswerten Einfluss auf das Klima haben könnte. Egal was Sie lesen… Es gibt keinen einzigen Beweis! Sie können sogar eine ganze Reihe Preisgelder kassieren, wenn Sie einen nachvollziehbaren wissenschaftlichen Beweis liefern können. Das Geld ist bis heute nicht abgeholt worden. Selbst vom PKI findet sich niemand, der den Beweis liefern will.

    Es gibt eine Theorie oder eine Hypothese, auf der die ganze sogenannte Klima“wissenschaft“ beruht. Diese es zwar längst schon falsifiziert, genau genommen seit der „Mittelalterlichen Warmzeit“, wird aber immer noch als Grundlage für Verschwendung von Billionen in Form von CO2 Bekämpfungsmaßnahmen ausgegeben. Es ist absurd!

    Lesen Sie! Ein Augenöffner!

    https://aufruhrgebiet.de/2019/12/zur-methodologie-der-klimawissenschaft/

  11. BenniS 9. Januar 2020 at 08:53
    … Und in Berlin kühlen die Ordnungsbehörden gerne ihr Mütchen am kleinen Bäcker, der im Sommer draußen einen Tisch zu viel aufstellt. ISlamkonforme Hassbotschaften werden hingegen passiv hingenommen. “
    ****************
    Wir sehen immer wieder: der Aggressor gewinnt : Grüne, Linke, Antifa bzw. die weltweiten Vertreter der Religion des Friedens. Da muß man ganz schnell kultursensibel reagieren, auch wenn jemand Rache schreit und“ Tod Israel, Tod den USA“ singt!

  12. Es wird hier jeden Tag unerträglicher,

    wer im Umland lebt, bekommt es noch nicht mit, aber in der Stadt wird es immer schlimmer.

    Gesetze und Vorschriften werden nur noch bei (Bio-)Deutschen durchgesetzt, der Rest kann machen, was er will

    und 8 von 9 schauen nur zu

  13. Deutschland !arbeitet“ ja eh gerne mit den weltweilt übelsten Diktaturen zusammen, hat ja Tradition- D. bildet doch in Saudi-Arabien die Religions-Gestapo aus?! Wer sonst bietet Menschenschlächtern aus Afrika, die untertauchen wollen angenehmen H4-Unterschlupf? Auch für IS-Lakaien findet das Merkelland ja immer wieder ein Hintertürchen um sich im Sozialstaat einzurichten… alles wie gehabt.

  14. Wenn Ihr eine Trauerfeier für einen Sch..ss-Moslem wollt, geht in eins der 57 muslimischen Länder!…
    Ach so, ….. sorry vergessen- Deutschland ist ja das 58.

  15. Grauer_Wolf 9. Januar 2020 at 09:18

    Soziale Spaltung
    Berliner Eltern meiden Grundschulen im eigenen Kiez

    Es geht um spezielle Profile und die Flucht vorm Brennpunkt: Fast jede zweite Familie will ihr Kind auf eine Schule außerhalb ihres Einzugsgebietes schicken.

    Kaum ist der Kitaplatz gefunden, da werden Berlins Eltern von der nächsten Unruhe erfasst: Die Suche nach der richtigen Grundschule treibt sie um. Wohin das führt, lässt sich an den Anmeldezahlen der Erstklässler ablesen.

    Demnach wurde 2019 für rund 45 Prozent aller Lernanfänger beantragt, eine andere Schule zu besuchen als vom jeweiligen Bezirksamt vorgesehen.

    Immerhin 60 Prozent der Anträge waren erfolgreich, sodass unter dem Strich knapp 30 Prozent der Kinder nicht an ihrer Kiezschule landeten. Dies ergibt sich aus einer Anfrage der grünen Abgeordneten Marianne Burkert-Eulitz.

    Der Wunsch nach einer anderen Schule als der im Einzugsgebiet ist in den Bezirken unterschiedlich stark ausgeprägt. Mit einem Anteil von zwei Drittel Wechselwünschen liegt Charlottenburg-Wilmersdorf vorn. An dritter Stelle folgt Steglitz-Zehlendorf.

    In diesen beiden Bezirken ist erfahrungsgemäß der Anteil der Familien hoch, die eine freie und/oder internationale Schule für ihr Kind suchen oder eine staatliche Schule mit speziellem Profil. Insbesondere die staatlichen Europaschulen gelten aufgrund ihrer zweisprachigen Alphabetisierung als attraktive Alternativen zur Kiezschule. Je nach Bezirk unterscheiden sich die Gründe für die Wechselwünsche.

    Im Schuljahr 2019/20 wurden rund 29.000 Erstklässler eingeschult.
    Im Schnitt haben 45 Prozent der Berliner Eltern den Besuch einer Schule außerhalb des Einzugsbereichs beantragt.
    Am größten war der Anteil der Wechselanträge in Charlottenburg-Wilmersdorf mit 66 Prozent.
    Die prozentual wenigsten Wechselwünsche gab es in Marzahn-Hellersdorf (23 Prozent) und Spandau (25 Prozent).
    Da die Wunschschulen oftmals überlaufen sind, hatten – über alle Bezirke hinweg – rund 40 Prozent der Anträge keinen Erfolg.

    Eltern befürchten Nachteile in Brennpunktschulen

    Vor einigen Jahren hatte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration eine Studie in Auftrag gegeben, um die Gründe und die Auswirkungen der Flucht aus der Kiezschule zu erfassen. Dabei wurde die Vermutung bestätigt, dass bildungsinteressierte Eltern die Schulwahl stark vom Migrantenanteil abhängig machen, weil sie befürchten, dass ihre Kinder an Schulen mit vielen sozial benachteiligten Zuwanderern weniger lernen.

    Als Argument werden dabei die schwächeren Ergebnisse bestimmter Migrantengruppen in Bildungsstudien angeführt. Andere Eltern argumentieren damit, dass sie ihrem Kind eine Außenseiterrolle ersparen wollen, wenn die Kiezschule einen Anteil von 60 oder gar 90 Prozent Zuwanderern hat.
    Die soziale Entmischung nimmt zu

    Das Wahlverhalten der Eltern verschärft die soziale Entmischung allerdings noch weiter. Die genannte Studie des Sachverständigenrates ergab etwa, dass die Migrantenquote an einer Kreuzberger Schule um 500 Prozent von der Quote im Einzugsgebiet abwich. Zudem hatten mehr als 20 Prozent der Grundschulen einen Zuwandereranteil, der mehr als doppelt so hoch war wie der Zuwandereranteil der Altersgruppe im dazugehörigen Schulbezirk.

    Allerdings gibt es in den vergangenen Jahren immer mehr bildungsinteressierte Eltern, die versuchen, der Tendenz zur Entmischung zu begegnen: Sie suchen Gleichgesinnte, die gemeinsam mit ihnen ihre Kinder an Brennpunktschulen anmelden.

    Beispiele dafür gab es zuletzt in Schöneberg an der Neumark- und der Spreewald-Grundschule: Sie liegen in Kiezen mit vielen Bildungsinteressierten, werden allerdings bisher wegen ihres Brennpunktstatus eher gemieden. Das soll sich ändern, wenn es nach den Wunsch dortigen Elterninitiativen geht.

    In Tempelhof-Schöneberg liegt der Anteil der Wechselwünsche im Berliner Schnitt bei 45 Prozent, ebenso in Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg.
    Bei rund 40 Prozent liegen Reinickendorf und Lichtenberg.
    Mitte hat mit 58 Prozent die zweitmeisten Wechselwünsche.
    Knapp 50 Familien klagten gegen abgelehnte Widersprüche ihrer Anträge, davon die meisten (31) in Friedrichshain-Kreuzberg. Die Erfolgsquote wurde nicht erfragt.
    Die Anzahl der Wechselwünsche für das kommende Schuljahr ist noch nicht bekannt. Für das aktuelle Jahr fehlen die Angaben aus Treptow-Köpenick.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/soziale-spaltung-berliner-eltern-meiden-grundschulen-im-eigenen-kiez/25401790.html

  16. Ich möchte meine tiefe Anteilnahme an dem Tod von diesem ehrenvollen und verdienstvollen Mann*in durch einen Kanon mit 5 Stimmen ausdrücken.
    Gefühlvoll vorzutragen mit einer traurigen und anteil nehmenden Stimme.

    Qassem ist tot, Qassem ist tot,
    er kann nicht mehr schießen,
    bumm, bumm, bamm, bumm, bumm, bamm.
    Keine Kafis mehr schlachten, schlachtadi, schlachtada.
    schla-schla-schla-schla-schlachterdi, schlachterda.

    Qassem ist tot, Qassem ist tot,
    also Lohn für’s Ehrenschlachten,
    muss er nun e-wig f*cken, f*ckidi, f*ckida,
    mit zwei-und-siebzig Nutteli, Nuttela,
    Nu-Nu-Nu-Nu-Nuttelli, Nutela.


    Ist natürlich satirisch gemeint.

  17. Es soll eine große Zahl Iraner, Iraker und andere in der Region beheimatete geben, die darüber ganz und gar nicht traurig sind. Weil der Kerl nämlich ein ausgesprochener Massenmörder war, der im Ausland Terrorgruppen gesteuert und zu Hause Demonstranten hat erschießen lassen. Medien, die darüber nicht wahrheitsgemäß berichten, sollten endlich zur Rechenschaft gezogen werden.

  18. Trump gibt Obama die Schuld am Angriff –Statement zu Iran-Angriffen auf US-Stützpunkte

    Donald Trump hat nicht vor, auf den Angriff Irans auf amerikanische Militärstützpunkte im Irak militärisch zu reagieren. Der US-Präsident sagte in einer Rede im Weißen Haus, Amerikaner und Iraner könnten sich nun dem Frieden verschreiben.

    Video mit deutschem Dolmetscher.

    https://youtu.be/s28P_JB_1Ys

  19. In Braunschweig ist in einer Schrebergartenanlage (wir erinnern uns: so was ist voll nahtsi) ein Mann qualvoll verbrannt. Ich finde, auch für diesen sollte es eine Trauerfeier geben, auch wenn sich der Zwischenfall tatsächlich, trotz des nasskalten Wetters, als Unfall herausstellen sollte (was ich nicht glaube). Um den Unfall in Südtirol wird ja seit Tagen schon ein Buhei gemacht.

  20. @WDR
    ihr kennt euch doch aus mit satirischen Kinderliedern.
    Da wäre dies
    T.Acheles 9. Januar 2020 at 09:25
    Qassem ist tot, Qassem ist tot,

    doch auch etwas für euch?!
    Die Mädchen sollten alle dezent in schwarz gekleidet sein und das Lied in etwas weinerlicher Stimme vortragen.
    Auch ein paar Tränen würden zur passenden Stimmung beitragen …
    Kultursensibel natürlich auch auf Persisch, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt.

    :mrgreen:

  21. Die CDU ist zu einer linksextremen Partei verkommen, die mit gewalttätigen Linksfaschisten/Terroristen demonstriert!

    Tobias Bringmann: #CDU und #Antifa in gemeinsamer Demo – Lernen aus der Geschichte, nenne ich das.

    Foto!

    https://twitter.com/TobiasBringmann/status/1214987353481252864

    Ruprecht Polenz (CDU):

    Die CDU sollte mit dabei sein, wenn Kirchen, Gewerkschaften und andere demokratische Parteien gegen die faschistische AfD demonstrieren.

    https://twitter.com/polenz_r/status/1215046070109179905

  22. Ich würde mich freuen, wenn es öfter solche Trauerfeiern geben würde für beseitigte Terroristen

  23. Wie kann das sein, dass eine Trauerfeier für einen Völkermörder in Deutschland erlaubt ist?

    Ekelhaft aber noch ekelhafter ist die Bundesregierung die das zulässt! Deren Doppelmoral ist schlimm.
    Das Immunsystem unserer Gesellschaft ist krank. Es erkennt nicht mehr die Gefahren, denen sie ausgesetzt ist.

    Bin froh das der Trump diesen Schlächter aus dem Weg geräumt hat.

  24. Es wäre gut, wenn in dem Artikel der Begriff „Märtyrer“ jeweils in Anführungszeichen gesetzt würde!
    Denn Märtyrer „sind Menschen, die um des Bekenntnisses ihres Glaubens willen leiden und dafür den Tod erdulden.“ – Stephanus (Apg 7,54–60) gilt als einer der ersten christlichen Märtyrer.
    Später reihten sich folgende Personen darin ein: Dietrich Bonhoeffer, Paul Schneider und Maximilian Kolbe.
    Der Islam hat – wie so vieles – den Begriff der Bibel entnommen und abgewandelt: ua: Muslime, die im Krieg oder bei einem Überfall sterben. Das ist etwas völlig anderes!
    Deshalb sollte man den Begriff „Märtyrer“ im islamischen Kontext immer in Anführungszeichen setzen!

  25. Neunzehnhundertvierundachtzig 9. Januar 2020 at 09:10
    Klautja Roth wird ihr Einmannzelt heute auf Halbmast tragen.
    ###############
    …und Frau/Herr Künast wird fragen, ob Tötung eines wichtigen Generals notwendig war und ob man nicht einfach eine Minidrohne in seine Beine hätte schießen können.

  26. johann 9. Januar 2020 at 09:23

    @Grauer_Wolf 9. Januar 2020 at 09:18

    Soziale Spaltung
    Berliner Eltern meiden Grundschulen im eigenen Kiez

    Es geht um spezielle Profile und die Flucht vorm Brennpunkt: Fast jede zweite Familie will ihr Kind auf eine Schule außerhalb ihres Einzugsgebietes schicken.

    „Ich geh‘ Bäcker!“

    04.09.2011

    In Berlin-Kreuzberg lassen die Grünen ihre Wähler im Stich. Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil schicken möchte, hat Pech gehabt

    Als es Familie Unger keinen großen Spaß mehr machte, in Berlin-Kreuzberg zu leben, war ihre älteste Tochter fünf Jahre alt. Bis dahin hatte das Architektenpaar das multikulturelle Flair und die Kneipen im Kiez genossen. Daran änderte auch die Geburt von Jette zunächst nichts. Doch dann, ein paar Jahre später, kroch langsam die Panik in Christian Unger hoch. Zwar befindet sich in der Nähe ihrer Altbauwohnung eine durchaus attraktive staatliche Grundschule: Die Mischung von ausländischen Kindern (60 Prozent) und deutschen Kindern (40 Prozent) ist für Kreuzberger Verhältnisse gut. Die Schulleitung ist engagiert, es gibt einen musischen Schwerpunkt. Doch das Einzugsgebiet dieser Schule hatten die Ungers um einen Straßenzug verpasst. Hingegen stand die Schule in ihrem Einzugsgebiet in miserablem Ruf. Das lag weder am leicht schäbigen Schulgebäude noch am Lehrermangel, sondern daran, dass 95 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund haben und rund zwei Drittel dieser Kinder aus bildungsfernen Familien kommen. „Wir wollten ja keine Eliteschule“, sagt Unger. „Wir wollten nur, dass unsere Tochter normale Startchancen hat.“

    „Ich möchte selber gestalten können, vor allem dort, wo Dinge nicht vorhanden sind, die mir wichtig sind“, sagt Unger. „Doch wir bekommen nicht nur keine Unterstützung von der Bezirksregierung. Vielmehr wird unser Engagement verhindert.“

    Viele bildungsbewusste Kreuzberger haben genug. Grün, heißt es, sei im Kiez nicht mehr wählbar. Im Berliner Stadt-Magazin „Tip“ – Lektüre des linksliberalen Bildungsbürgertums – erschien jüngst der Abschiedsbrief eines langjährigen Wählers: „Die wohlstandsverwöhnte Ignoranz gegenüber ökonomischen Notwendigkeiten, das Schönlügen der harten Konflikte in der misslungenen Integration von Migranten, die ganze realitätsblinde Selbstgerechtigkeit, der schwer erträgliche Moral-Dünkel – kurz: der nicht unerhebliche Brechreiz-Faktor der Grünen braucht dringend ein Gegengewicht, und zwar eines, das stärker ist als dieses vorpolitische Gutmenschentum“, schreibt der Kreuzberger Peter Laudenbach.

    ➡ Jette Unger indes kam gemeinsam mit ihrer besten Freundin in die staatliche Einzugsschule. Die beiden Mädchen waren die einzigen beiden deutschen Kinder in ihrer Klasse. Das machte ihnen selbst nichts aus, schließlich gehörten sie zu den Klassenbesten! Die Eltern aber sahen das anders. „Wir merkten, dass Jette viel später flüssig lesen und schreiben lernte als Kinder von befreundeten Familien“, sagt Christian Unger. „Das hat sich locker um ein ganzes Jahr verschoben.“

    https://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

  27. @ StopMerkelregime 9. Januar 2020 at 09:29

    „Horb a. N.: Urteil zum Mord an Immobilienunternehmer Michael Riecher in Nordstetten ein Paukenschlag

    Die beiden angeklagten „Flüchtlinge“ wurden „nur“ wegen räuberischer Erpressung verurteilt.“

    Ein zur allgemeinen Verdummung und Verwahrlosung passender Vorgang.

  28. BenniS 9. Januar 2020 at 08:53

    Ach, die Traueranzeige bei Facebook wurde wieder gelöscht! Ich dachte, Maas‘ Zensoren jagen nur wichtige Leute wie z. B. Wutrentner.
    Dieses einzigartige multikulturelle Experiment, nein Exkrement, bringt uns wirklich die duftesten Typen nach Deutschland. Und in Berlin kühlen die Ordnungsbehörden gerne ihr Mütchen am kleinen Bäcker, der im Sommer draußen einen Tisch zu viel aufstellt. ISlamkonforme Hassbotschaften werden hingegen passiv hingenommen. Ist doch schön, wenn in einer Stadt alles so ordentlich und korrekt zugeht. Vielleicht erklärt das Berlins enormen Erfolg.

    _____________________________________

    Ganz genau 🙂

  29. StopMerkelregime 9. Januar 2020 at 08:54

    US-Botschaft Berlin: Die UN verbot Soleimani im Jahr 2015 aus dem Iran auszureisen. Im Dezember forderte UN-Generalsekretär Antonio Guterres alle Länder auf, „restriktive Maßnahmen gegen Soleimani gewissenhaft umzusetzen“. Warum war er dann im Irak ?
    __________________________________________________________________________
    Weil die beiden Erzfeinde Iran und Irak sich wohl zusammentun. Wer weiß was da bereits ausgeheckt wurde ? Deswegen sehr gut dass er eliminiert wurde.

  30. Der aktuelle Allah-Wahn der islamischen Republik Iran (habt ihr die blutroten Mehrtürerer-Bänder an den Rüben gesehen?) zeigt wieder: Schiiten haben den ohnehin widerlichen islamischen Blutkult auf die Höhe getrieben.

    Hier liest man ab und zu, daß Schiiten nicht so schlimm sind wie Sunniten. Ein großer Irrtum. Die islamische Minderheitssekte der Schiiten hat den fanatischen islamischen Blutkult zu einer totalitären Massenbewegung stilisiert. Blut, Blut, Blut. Imam Hussein, Kerbala, Geisseln, Blut.

    Immer wieder zum Einlesen empfohlen, auch (und gerade!) weil es von 1985 ist, erschienen sechs Jahre nach Khomeinis „islamischer Revolution“: Ein kleines, schmales Büchlein von Robin Wright. Aus einer Zeit, in der man noch klar denken konnte:

    „Der Islam wird die Welt beherrschen“ – die fundamentale Renaissance, „die größte Herausforderung seit dem zweiten Weltkrieg“ – die Machtübernahme der Schiiten im Iran

    https://www.amazon.de/Die-Schiiten-Allahs-fanatische-Krieger/dp/3499330660

  31. Ich schätze mal, die herrschenden Politverbrecher …

    …. laden auch bald zu öffentlichen Teufelsanbetungen ein …

    Standesgemäß !

    Die herzenzgute Oberin, wohnt ja schon vis-a-vis vom Satansthron

    ………………………………..

    Wobei zu hoffen ist, dass beim heutigen Akt alles klimaneutral abläuft
    nicht dass die Kröte noch (von sonstwo) angeschwommen kommen muss

    ……………………………………..

    Aber Schwamm drüber: Der Tag der Abrechnung kommt !

    … und zwar an einem Tag, wo es niemand erwartet …

    Ruck-Zuck !

    Und dann ist dieses Kapitel erledigt !

    ………..

    Nur mal so ganz nebenbei:

    Als Leonid Breschnew gestorben war, gab es in den Betrieben der DDR
    überall Trauerstunden … bei Kaffee und Kuchen …

    Gleichzeitig, schwafelte der betriebliche Parteisekretär über alle guten Taten
    jenes Mannes und forderte uns Arbeiter auf, uns ins Kondolenzbuch einzutragen

    Als er fertig war …

    stand ich meinerseits (vor etwa 100 Leuten) auf; und erwiderte diesem Knilch …
    dass die verstorbene Person mir niemals nahestand …

    wohl wissend …

    dass mein reicher Opa aus dem Sudetenland rausgeschmissen wurde …
    und mein anderer Opa (in Pommern) von den Russen verschleppt
    wobei keiner weiß, was mit ihm geschah …

    Da hättet ihr mal sehn sollen, wie dem Kommunisten die Kinnlade runterfiel
    und seine stechenden Augen mich durchbohrt hatten …

    Aber ich sag’ Euch mal was: Das war mir scheiß egal !

  32. Ich habe ein absolut sehenswertes Video zur Lage im Iran gefunden. Dort behauptet ein Iraner, daß der getötete General beim Volk nicht beliebt war und klärt weitere Hintergründe auf.

    https://www.youtube.com/watch?v=aZ8E_HMUgr0&feature=emb_logo

    Der deutsche Interviewer stellt allerdings eine selten dämliche Frage. Er fragt, weshalb die Iraner, ein Volk von ca. 80 Millionen, sich nicht gegen die Herrschaft der Mullahs auflehnt. Er weiß anscheinend nicht, daß es ja diverse Aufstände gab, die aber brutalst niedergeschlagen wurden. Dort droht jahrelange Haft in schlimmsten Gefängnissen und meist die Todesstrafe.

    Er hätte besser fragen sollen, warum es ein Volk von ebenfalls 80 Millionen, nämlich die Deutschen, es nicht schafft, sich gegen die seit langem herrschende rot-grüne Diktatur zu wehren, was im Gegensatz zum Iran, (noch) absolut gefahrlos für das Leben ist.

    Der Iraner erwähnt noch, daß die Linken und Grünen auf der Seite der Mullahs sind. Er nennt speziell Claudia Roth und Joschka Fischer.

  33. lorbas
    9. Januar 2020 at 10:08
    OT

    Anschauen, Applaus genießen: https://m.youtube.com/watch?v=BofJH5ruay4
    Monika Gruber und das Thema Toleranz
    ——
    Unbedingt das ganze Program „Wahnsinn“ von Monika Gruber ansehen.

    Kam letzte Woche auf BR3. ÖR!!!!
    Unfassbar. Hat sich das vorher keiner angesehen?
    Frau Gruber wird bestimmt vom VS beobachten.

    Beste Frau !. Der einzige, ebenso noch standhafte Kabarettist neben ihr, ist Helmut Schleich.

  34. Es ist schon unglaublich, dass wenn Deutsche beinahe täglich von Migranten ermordet, vergewaltigt und zusammengeschlagen werden, es kaum jemand interessiert, aber wenn ein iranischer Kriegsverbrecher stirbt, dann trauern die Politiker und Medien. Es sind ja nicht nur diese Islamisten in dieser Moschee, sondern auch unsere Offiziellen, welche trauern.

  35. @Babieca: Schiiten und Sunniten beten beide den pädophilen Kriegsverbrecher Mohammed an, der zur Vernichtung anderer Kulturen aufgefordert hat. Die Unterschiede liegen im Detail. Aber wir sollten nicht auf den Linken Trick der guten und bösen Moslems hereinfallen, welche die Linken immer wieder versuchen zu machen.
    Wir haben dort unten keine Verbündete. Ob Sunniten, Schiiten oder Sozialisten, alle sind hassen unsere Gesellschaft. Nur die komplette Abschottung vor Einwanderung hilft uns da. Aber eine A-Bombe des Irans könnte eben auch uns gefährlich werden. Vor allem würden dann die Türkei und Erdogan auch aufrüsten.

  36. In der bei Teheran abgestürzten Maschine sollen sich drei Asylanten befunden haben, die anfänglich als Deutsche bezeichnet wurden (BR). Ich blicke nicht durch, hat jemand da nähere Informationen.

  37. AggroMom 9. Januar 2020 at 12:02
    lorbas
    9. Januar 2020 at 10:08
    OT

    Anschauen, Applaus genießen: https://m.youtube.com/watch?v=BofJH5ruay4
    Monika Gruber und das Thema Toleranz
    ——
    Unbedingt das ganze Program „Wahnsinn“ von Monika Gruber ansehen.“
    ****************
    Es ist schon erstaunlich wie an den heiklen Stellen eben niemand klatscht! Vorsicht!

  38. @lorbas
    lorbas 9. Januar 2020 at 10:08
    OT
    Anschauen, Applaus genießen: https://m.youtube.com/watch?v=BofJH5ruay4

    *****************************************************************+
    Habe ich schon gesehen :-), denn Monika Gruber ist, nach Lisa Fitz, meine absolute Lieblingskabarettistin. Abgesehen vom Inhaltlichen, ist diese Frau ein Phänomen. Die kann ohne Hilfsmittel eineinhalb Stunden, mit kurzer Pause, ohne Punkt und Komma ihr Programm durchziehen und verspricht sich dabei nicht ein einziges Mal.

    Bei Schleich bin ich zwiespältig. Er läßt in seiner Sendung auch Befürworter der Flüchtlingspolitik und AfD-Basher der primitivsten Art auftreten, wie z.B. diesen unsympathischen Gstanzlsänger.

    Es gibt noch einen bayrischen Kabarettisten namens Bruno Jonas, der sehenswert ist. Leider hat er schon seit Jahren keine Auftritte mehr im Fernsehen.

  39. FrauM 9. Januar 2020 at 10:55

    Ich habe ein absolut sehenswertes Video zur Lage im Iran gefunden. Dort behauptet ein Iraner, daß der getötete General beim Volk nicht beliebt war und klärt weitere Hintergründe auf.

    https://www.youtube.com/watch?v=aZ8E_HMUgr0&feature=emb_logo
    ———–

    Hier bei PI, rechts auf der Seite unter „MMnewsTicker“ steht das alles zum Nachlesen. Ich wundere mich, dass das noch nicht hier bei PI thematisiert wird.

    Iran – USA: Abgekartetes Kriegsspiel im Nahen Osten?
    09. Januar 2020

    Abgekartetes Kriegsspiel im Nahen Osten? Der Iran schickte General Soleymani absichtlich in die US-Falle, dafür darf Teheran leere Stützpunkte in Irak bombardieren – sagt Faryar Asadian, iranischer Politologe im Gespräch mit Michael Mross.

    Was steckt wirklich hinter der Aktion im Nahen Osten. Wie wahrscheinlich ist es, dass die USA Iran-General Soleymani in Irak lokalisieren konnten? Wie „beliebt“ war der General wirklich im Iran – entgegengesetzt zu dem, was Medien inszenieren?
    Im Gespräch mit Michael Mross erläutert Aryar Asadian, iranischer Politologe, Hintergründe zu dieser merkwürdigen Aktion. Sein erstunliches Urteil: Die Sache war von A-Z abgesprochen! Der Iran „opferte“ Soleymani, weil die Mullahs ihn los werden wollten. Was steckt wirklich hinter der Aktion im Nahen Osten.
    […]

    https://www.mmnews.de/politik/136764-iran-usa-abgekartes-kriegsspiel-im-nahen-osten

  40. RDX 9. Januar 2020 at 12:19
    @Babieca: Schiiten und Sunniten beten beide den pädophilen Kriegsverbrecher Mohammed an,…
    .
    Wir haben dort unten keine Verbündete. Ob Sunniten, Schiiten oder Sozialisten, alle sind hassen unsere Gesellschaft. Nur die komplette Abschottung vor Einwanderung hilft uns da. Aber eine A-Bombe des Irans könnte eben auch uns gefährlich werden. Vor allem würden dann die Türkei und Erdogan auch aufrüsten.“
    **************
    Eventuell hat Erdogan schon aufgerüstet, so wie er die Backen aufbläst.

    Aber stellen wir uns nur einmal kurz vor:
    In Iran operieren seit Jahren die Ledernackenbrigaden und zünden iranische Regierungsgebäude an. In Washington singt der Senat „Tod dem Iran“. Deutsche Königsberg und Breslau Brigaden machen Anschläge in Polen finanziert von den Ledernackenbrigaden…..Reaktionen der Medien? Unvorstellbar!
    Man könnte kxxxxn.

  41. Diese „Imam-Riza-Moschee und Solidaritätsverein“ gehören wegen Terroraktivitäten umgehend verboten und dichtgemacht.

  42. @ lorbas 9. Januar 2020 at 10:16
    @ johann 9. Januar 2020 at 09:23
    @ Grauer_Wolf 9. Januar 2020 at 09:18
    „Sozialistische Spaltung/Berliner Eltern meiden Grundschulen im eigenen Kiez“

    danke fuer den hinweis auf die schockierenden tagesluegel und welt artikel.
    die ursachen, entwicklung, situation heute und die leider wahrscheinlichen folgen
    gehen mir als rueckwaertiger hinterlandbeobachter in kiel ehrlich an die nieren.

    ich koennte haemisch schadenfroh sein und dem beschriebenen phaenotyp
    „linksliberales architektenpaar im kiez-loft, mit mette und torben im elektroauto“
    entgegenbölken „wie bestellt so geliefert“, aber die verheerende konstellation
    breitet sich immer weiter aus, auch in meiner nachbarschaft, sie betrifft mich auch.

    und sie kost mich an, weil die volksmehrheit denktraege, feige und ignorant ist,
    und es so will. ABER NUR SCHEINBAR, NACH OFFIZIELLER REGIERUNGSPOLITIK.

    „aber wehe, wehe wehe, wenn ich auf das ende sehe“ (W. Busch, Heide-Narzi)

  43. @ Maria Koenig 9. Januar 2020 at 13:50
    „…abgestürzten Maschine…drei Asylanten…“

    anerkannte asylanten werden nicht abgeschoben, aber illegale straftaeter.
    anfangs hat reichs-mitleidssender nordmark die pm auch ausfuehrlich vorgelesen,
    aber vllt wars nur eine behauptung der ausschaffungsgegner im sender-rundfunkrat.

    was ich mich frage ist, wieso in der ohnehin engen 737 fast 180 an bord waren,
    und davon 60 kanadier. die waren doch wohl kein isis-nachschub ?

  44. 1.) …Versorgung von Familienangehörigen der Märtyrer…
    Hier wünsche ich mir „Märtyrer“ in Gänsefüßchen.

    2.) Die bis aufs Blut zerstrittenen diversen
    Islam-Konfessionen sind sich stets einig, wenn
    es gegen den „Westen“ geht. Der hinterlistige
    Schiit, Kruzifixhasser Navid Kermani rutscht auch
    in sunnitischen Moscheen herum:
    https://soldat-des-lebens.blogspot.com/2015/11/fotos-von-navid-kermani-in-beruchtigter.html
    Wenn es dann ums Beuteverteilen geht,
    kloppen sie sich wieder.

    3.) Auch der sunnitische Jemenit, Muladi
    (als Gymnasiast 1989 Mitglied der Grünen)
    Tarek Mohamed Al-Wazir kungelt mit den Schiiten
    +http://www.nazirizadeh.de/iran-tarek-al-wazir/

    28. November 2018
    Redaktion
    Vortrag des iranischen Exil-Oppositionellen und Bloggers Kazem Moussavi
    (Green Party of Iran)
    Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 19.30 Uhr
    Ort: Vortragssaal der Universitätsbibliothek, Uhlhornsweg, 26129 Oldenburg

    Am 9. Oktober begann in München der Prozess gegen den iranischen Oppositionellen Kazem Moussavi in München. Ihm wird in der Anklageschrift vorgeworfen, er verfolge das Ziel, „die iranische Regierung zu stürzen“. Der israelsolidarische Blogger führe eine Kampagne, um sich die anbahnenden Entspannungen der deutschen Beziehungen zum Iran zu verhindern.

    Die Klage erhebt das Vorstandsmitglied der Islamischen Gemeinschaft der Schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) Dawood Nazirizadeh, dem es nicht genehm ist, in der deutschen Öffentlichkeit als Wirtschaftslobbyist des iranischen Mullah-Regimes bezeichnet zu werden. Nazirizadeh, Mitglied der SPD und Unternehmensberater in Wiesbaden, ist ein Cheforganisator deutscher Geschäftsreisen in den Iran, u. a. für den grünen hessischen Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir und den ehemaligen SPD-Vorsitzenden und deutschen Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel. Als Anwalt im Prozess gegen Moussavi heuerte Nazizizadeh Michael Hubertus von Sprenger an, der bereits den türkischen Präsidenten Erdogan gegen Jan Böhmermann,…

    Durch die Klage von Nazizizadeh soll einer der mutigsten und prominentesten Kritiker des Mullah-Regimes in Deutschland zum Schweigen gebracht werden. Aufgrund des Engagements und der Berichte von Kazem Moussavi mussten in den vergangenen Jahren mehrere deutsch-iranische Prestigeprojekte abgesagt werden.

    Insbesondere hat er die Organisationsstrukturen der alljährlichen antisemitischen Al-Quds-Demonstration in Berlin offengelegt, die von der Islamischen Gemeinschaft der Schiitischen Gemeinden Deutschlands mit dem Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) organisiert wird und bei der zur Vernichtung Israels aufgerufen wird…
    https://www.dig-ag-oldenburg.de/?p=481

  45. Im Bild oben, Text vom Islamischen Zentrum: „für die heldenhaften Märtyrer“
    … Terrorakt der USA

    Ja, für die Mohammedaner ist es „heldenhaft“, wenn sie „Ungläubige“ abschlachten, weil es der „heldenhafte“ und „vorbildliche“ Massenmörder, Terrorist und Islamist Mohammed so vorgemacht hat.
    Und es ist „Terror“, wenn sich jemand gegen die Islamisierung, Dschihad und Genozid an „Ungläubigen“ wehrt (hier USA / Trump).
    Aus westlicher Sicht ist es genau anders herum.

    Der Islam ist eben mit unserer Kultur, unserem Wertesystem nicht vereinbar.

    Oder wie es Theodor Blank (CDU) schon 1961 sagte:
    … er befürchte Konflikte zwischen türkischen (mohammedanischen) Gastarbeiten und Einheimischen wegen der religiös-kulturellen Distanz zwischen diesen.

    Deshalb bin ich für eine Remigration aller Person, die den Islamisten und Rassisten Mohammed als ihr Vorbild verehren, zurück in ihr Heimatland.

  46. Kazem Moussavi, Sprecher der Green Party of Iran und einer der prominentesten Kritiker des iranischen Mullah-Regimes in Deutschland, berichtet seit vielen Jahren über Verbindungen der Islamischen Republik zu Akteuren aus der deutschen Wirtschaft und Politik. Nun wurde er wegen seiner Berichterstattung über Aktivitäten des deutsch-iranischen Wirtschaftslobbyisten Dawood Nazirizadeh verklagt. In einem Offenen Brief wendet er sich an Politik und Medien, um über die Hintergründe zu informieren.

    Offener Brief an Herrn Bundespräsidenten Dr. Walter Steinmeier, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Frau Justizministerin Dr. Katarina Barley und die deutschen Medien

    Als Sprecher der oppositionellen Green Party of Iran in Deutschland möchte ich Sie über die Klage-Welle des deutsch-iranischen Wirtschaftslobbyisten, Dawood Nazirizadeh (SPD/IGS/FES), gegen mich wegen angeblicher Verleumdung durch meine kritische Berichterstattung über seine Iran-Machenschaften informieren.

    Dieser Fall stellt eher eine politische Angelegenheit als eine juristische dar. Weswegen sich Politik und Medien dringend damit beschäftigen müssen, um den Plan der Islamischen Republik, die Opposition mit der Inanspruchnahme der deutschen Justiz mundtot zu machen, zu verhindern.

    Herr Nazirizadeh hat seine Verbindungen zu deutschen Politikern benutzt und in den Anklageschriften Bilder von sich mit Kanzlerin Merkel, Wirtschaftsminister Peter Altmaier, Sigmar Gabriel, dem früheren Innenminister Thomas de Maizière und dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert sowie weiteren Politikern vorgelegt, um sie als Unterstützer seines Anliegens auszustellen. Daher bitte ich Sie um eine öffentliche Stellungnahme. Durch die ungefragte Indienstnahme deutscher Politiker die Meinungsäußerung eines aktiven Oppositionellen einzuschränken oder gar zu verbieten, ist ein Geschenk für das iranische Regime.

    Herr Nazirizadeh beruft sich außerdem zur Legitimierung seiner Anklage auf seinen Besuch beim Bundespräsidenten im Rahmen des Empfangs der IGS-Vorstandsmitglieder, Mahmood Khalilzadeh und Said Ussam, am 30. April im Schloss Bellevue, um noch meine Berichterstattungen auf „Iran Appeasement Monitor“ als „einen Hass auf alles, was in Iran (d.h. die Islamische Republik, K.M.) aktiv ist“ zu denunzieren bzw. zu kriminalisieren. Er schrieb am 1. Mai auf Facebook: „(H)ier werden die Realitäten verzehrt (sic). Wenn das alles wahr wäre, würde der Bundespräsident die IGS nicht einladen und die Bundesregierung die IGS nicht mit rund 300.000 Euro Fördermittel unterstützen. Wenn Moussawi (sic) recht hätte, müsste er doch nicht so sehr den Rechtsstaat und meine Anzeige fürchten. Schau mal auf seinen Blog. Er macht ein Rundumschlag und hat einen Hass auf alles was in Iran aktiv ist“ (Screenshot liegt vor).

    Sehr geehrter Herr Steinmeier, sehr geehrte Frau Merkel und sehr geehrte Frau Barley,

    im Iran wird den Systemgegnern, Bloggern und Journalisten das Recht auf die Äußerung der freien Meinung verwehrt. Jegliche Positionen gegen das Regime, die Zivilrechte der Bevölkerung und die Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Zudem werden die Berichte der Exil-Oppositionellen im Iran zensiert und deren Verbreitung hart bestraft…
    https://www.dig-ag-oldenburg.de/?p=481

  47. Leukozyt, ich denke, die Herren Asylanten waren auf dem Rückflug vom Heimaturlaub im Iran. Die deutschen Fleischtöpfe sind ja immer noch gut gefüllt.

  48. Zu dumm zum Schießen:

    Zuvor gab es schon Bilder im Internet, welche Raketenteile zeigten. Doch nun steht offenbar fest: Es handelte sich tatsächlich um einen Abschuss.

    Die Beweise des Pentagon: Man habe „die Signale eines eingeschalteten Radars eines SA-15 (Tor-M1)-Systems empfangen. Satelliten registrierten kurz darauf Infrarot-Blitze von zwei Raketenstarts und kurz darauf einen weiteren Infrarotblitz einer Explosion“, berichtete der Sender CBS unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium.

    Bedeutet: Das Mullah-Regime hat den Jet mit 176 Menschen an Bord versehentlich abgeschossen – mit einer Abwehr-Rakete.

    https://www.mmnews.de/vermischtes/136803-pentagon-flugzeug-ueber-iran-wurde-abgeschossen

    Oder saß da wer Besonderes drin in der Maschine?

  49. VivaEspaña 9. Januar 2020 at 18:32

    Oder saß da wer Besonderes drin in der Maschine?
    ——–

    Nö, ich bin zuhause : -)

  50. „Hinzu kommen hohe Kosten für die Versorgung von Familienangehörigen der Märtyrer. Moscheen und ihre Trägervereine in Europa bilden das Rückgrat des finanziellen Netzwerkes nicht nur, aber auch der Hisbollah, die deutlich schwächer werden würde, falls die Deutschen ihre Toleranz eines Tages ablegen sollten.“

    Shalom!
    Stimmt!
    Will gern noch Einen ‚draufsetzen:
    Muselmane sind „Müsli“. Wie „Müsli“:
    Um dem Pamsch fressen zu können, mußt du ihn erst mal kaufen.
    „Müsli“… ist bei uns alles- Mohammedaner, Schiiten, Sunniten, Wahabiten… und was sonst noch alles zu „-bieten“ ist. Also, EIN Brei!
    Gemeinsam haben ALLE…. „es muss Israel vernichtet werden!“

    Hilfreich (mit jeder Menge „Kohle“) sind dabei nicht nur die „Moschee- Vereine“ in Ganz- Deutschland.
    Nee!!!!
    Richtig fett wird’s über „Umwege“ der Deutschen Bundesregierung an „NGO’s“. „Pro Palästina“, „BDS“, „Abbas- Regierung“, „Frieden für Libanon“…

    Ob „man“ das jemals ehrlich „aufarbeitet“? Wer soll’s in Deutschland tun? Der „Zentralrat der Juden“ gemeinsam mit dem „Zentralrat der Muslime“? Warum gibt es in der Türkei und dem Libanon oder Syrien keinen „Zentralrat der Deutschen“? Wäre nun endlich an der Zeit, wenn ich das so verfolge.

    Hier gibt es „German Communitys“. Mehrere! Zu einer zählen wir uns.

    Z.A.

  51. Sorry, habe den (BILD)Link zu dieser „Veranstaltung“ gerade im aktuellsten Artikel gepostet. Hätte mir denken können, dass PI hierüber bereits berichtet hat…

    Das einzig gute an der Erlaubnis solch einer (tief religiösen) Trauer-Versammlung ist, dass man die Leute dadurch „registrieren“ kann, kennt.

    „Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Westens.“ P. Scholl-Latur… und dieser Befürchtung kann man sich immer und immer wieder nur anschließen.

Comments are closed.