1

AfD steht schlechter da, als sie selber glaubt

Von KEWIL | Der Donnerstag im Bundestag war wieder extrem unterirdisch. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak tönte laut, er nenne Höcke einen „Nazi, weil er erwiesenermaßen einer ist“, und die Altparteien brachen sofort vereint in lauten Jubel aus. Reaktion der AfD: null.

Es sprachen anschließend Alexander Gauland und Tino Chrupalla, man hat keinerlei Widerworte gehört. Genau solche Frechheiten von der CDU bis zur roten Mauermörderpartei erfordern aber eine harte Antwort der AfD bis hin zum Eklat.

Natürlich wurden die Ausfälle Ziemiaks tausendfach in Zeitungen und anderen Medien wiederholt und auch gelesen und gehört. Das bleibt doch nicht ohne Wirkung. Wenn man sich nicht wehrt, werden solche Unverschämtheiten einfach geglaubt.

Während Alice Weidel als neu gewählte Vorsitzende der AfD-Baden-Württemberg am Samstag gleich siegestrunken davon redete, dass ihre Partei jetzt auch in Stuttgart Thüringer Ergebnisse erreiche, sehe ich da ganz schwarz.

Schon bei den Kommunalwahlen im letzten Jahr in Baden-Württemberg konnte die AfD mangels Kandidaten ihre Listen nicht voll kriegen und musste viele Prozente verschenken. Dabei haben sich die Leute nicht getraut, für die AfD zu kandidieren aus Angst vor der Meinung ihrer Nachbarn. Wie werden solche Leute jetzt Angst haben, für „Faschisten“ und „Nazis“ zu stimmen und zu kandidieren und Werbung zu machen?

Die AfD hat in Baden-Württemberg seit 2016, immerhin ihrem stärksten Land im Westen, auch zahlreiche Austritte zu verzeichnen, von den Dörfern bis zum Landtag in Stuttgart. Und das wie gesagt alles ohne die unverschämten Nazi-Beleidigungen der Blockparteien in den letzten zwei Wochen.

Es bleibt immer etwas hängen („semper aliquid haeret“), sagt schon ein altes lateinisches Sprichwort, und das gilt auch heute. Es wird höchste Zeit für die AfD, harte Auseinandersetzungen und den Eklat in den Parlamenten und vor Gerichten zu suchen, bis ihre unverschämten Gegner wieder zur Vernunft kommen.

Die AfD steht vermutlich schlechter da, als sie denkt. Die gegnerische Kampagne könnte wirken. Die AfD muss sich endlich angemessen wehren!