Von JOHANNES DANIELS | Zwei Jahre Bewährung und „120 Arbeitsstunden“ für den syrischen Totschläger des Wittenbergers Marcus Hempel: Es ist einer der größten Justizskandale der Merkel-Republik im Zuge des Zweiklassenstrafrechts zugunsten krimineller Migranten.

Sogar der Refugee-Welcome-Propaganda-FOCUS titelte verstört: „Mildes Urteil am Landgericht Magdeburg – nur Bewährung für tödlichen Faustschlag: Vater des Opfers könnte „vor Wut heulen“.

Jahrelang kämpfte Karsten Hempel um Aufklärung der Tat und Gerechtigkeit für seinen Sohn Marcus, der von einem Syrer totgeschlagen wurde. Im Interview mit Oliver Flesch (Video oben) erhält man erschütternde Einblicke in die emotionale Lage des Vaters des aus Hass und purer Angriffslust getöteten Marcus Hempel und den mittlerweile mehr als maroden Zustand der deutschen Kuscheljustiz, wenn es um Kapitalverbrechen von illegalen „Schutzsuchenden“ geht.

Karsten Hempel „Das hat nichts mehr mit Recht und Gesetz zu tun“

2017 schlug ein junger Syrer in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) den damals 30-jährigen Instandhaltungsmechaniker Marcus Hempel aus nichtigem Anlass am helllichten Tag vor dem Einkaufszentrum Arsenal Wittenberg nieder – das Opfer starb durch einen gezielten „Faustschlag mit erheblicher Wucht“, so die Rechtsmedizin, PI-NEWS berichtete mehrfach. Zweieinhalb Jahre benötigte die Justiz, um den Fall nun doch widerwillig zu klären. Das unfassbare Urteil: Zwei Jahre Bewährung für „den zur Tatzeit 17-jährigen“ Syrer Sabri H.

Obduktionsbericht: „Schlag mit erheblicher Wucht“

Die zuständigen Rechtsmediziner stellten eine „schwere stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Kopf“ fest, die zum Bruch des Schädels führte. Die Wunde am Unterkiefer des Opfers rühre von einem Schlag, der „mit erheblicher Wucht ausgeführt“ wurde, heißt es im Obduktionsbericht. Das Opfer sei „ohne jegliche Abwehrreaktion zu Boden gestürzt“ und verstorben. Der Täter, der Marcus Hempel den tödlichen Schlag versetzt hat, Sabri H., stammt aus Syrien und ist heute circa 20 Jahre alt. Zur Tatzeit war er nach eigenen Angaben 17 Jahre alt. Nicht nur deshalb landete der Fall vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts Magdeburg.

Zwei Jahre Bewährung – Syrischer Gewalttäter die ganze Zeit auf „freiem Fuß“

Diese „Strafkammer“ (sic!) hat nun, zweieinhalb Jahre nach der Tat, ein bemerkenswertes Urteil gegen Sabri H. gefällt: Zwei Jahre zur Bewährung, hinzu kommen „120 Jugend-Arbeitsstunden“.

Für das angeklagte Delikt „Körperverletzung mit Todesfolge“ sieht das Deutsche Strafrecht in § 227 StGB eine Gefängnisstrafe „nicht unter drei Jahren“ vor, eine Haft-Höchstgrenze wird nicht genannt, in minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen. Im milderen Jugendstrafrecht können Gerichte abweichende  Sanktionen aussprechen, wobei aber auch durchaus lange Haftstrafen bis zu zehn Jahren für deutsche Täter möglich und üblich sind. Als Karsten Hempel nach langem Kampf gegen die untätigen Mühlen der Linksjustiz von dem Urteil gegen Sabri H. erfuhr, verlor er den Boden unter den Füßen. „Ich hätte heulen können vor Wut – das hat nichts mehr mit Recht und Gesetz zu tun. Und mit Gerechtigkeit schon gar nicht.“

Der 55-jährige Bauleiter kann die Gerichtsentscheidung nicht fassen:

„Solche Urteile sind Freifahrtsscheine für Täter und animieren zu noch mehr Verbrechen. Sie haben jedenfalls keine abschrecke Wirkung.“ Die Richter und Staatsanwälte „sollten sich mal fragen, wie sie handeln würden, wenn es einen Angehörigen aus ihrer Familie getroffen hätte“.

Karsten Hempel betont im FOCUS auch, dass ihm „die Herkunft, der Glaube und die Nationalität des Täters von Anfang egal waren“. Hempel: „Mir ging es einzig und allein darum, dass der Mann für sein schweres Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wird. Aber das ist hier fatalerweise nicht passiert.“

Hempel hatte nach Bekanntwerden des Urteils mehr als 200 Anrufe und E-Mails aus ganz Deutschland erhalten. Die Menschen würden ihr Unverständnis über das Urteil des Magdeburger Landgerichts äußern und ihn ermutigen, weiterzukämpfen.

„Schauprozess – kein ernsthaftes Interesse an der Wahrheitsfindung durch die Strafkammer

Der Vater des Getöteten: „Der Prozess hat viel Kraft gekostet. Aber wir werden Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Ich hoffe, dass es dann ein anständiges und faires Verfahren gibt.“

Weder Staatsanwaltschaft noch Gericht hätten „ernsthaftes Interesse an der Wahrheitsfindung“ gehabt, moniert der Vater. Das Verfahren sei nur betrieben worden, um den Schein der Rechtsstaatlichkeit zu wahren. „Für mich war es ein reiner Schauprozess. Dass es zu einem solch lächerlichen Urteil kommen würde, hatte ich fast befürchtet.“

So hatte Hempel während des Prozesses den Eindruck gewonnen, der – zur Verhandlung ausgetauschte – Staatsanwalt trete nicht für die rückhaltlose Aufklärung des Verbrechens und eine angemessene Bestrafung des Täters ein. „Auf mich wirkte er wie der zweite Verteidiger des Beschuldigten“, so Karsten Hempel.

Ungewöhnlich schnelle „Verständigung“ des Täters mit Gericht

Unbegreiflich für den Vater bleibt auch der schnelle, für ihn völlig überraschende Termin der Urteilsverkündung. Laut Ladungsliste des Gerichts waren für April und Mai noch fünf Verhandlungstage angesetzt, weitere Termine im Juni seien avisiert worden. Doch schon am ersten Verhandlungstag fiel das Urteil – nach 882 Tagen Untätigkeit, Zögern und Hinausschieben der deutschen Justiz. Vorausgegangen war eine Verständigung zwischen Verteidigung, der politisch weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft und dem Angeklagten. Grundlage der Übereinkunft war wohl, dass Sabri H. doch noch ein Geständnis abgelegt habe, nicht vorbestraft und gut in den lokalen Fußballverein integriert ist und über eine „günstige Sozialprognose“ verfügte.

„Wir haben dieser Verständigung heftig widersprochen“, so Karsten Hempel, „genützt hat es nichts“.

So lief das Verbrechen in Wittenberg laut Anklage ab:

Am 29. September 2017, nachmittags kurz vor drei, radelten Marcus Hempel und eine Bekannte zum Einkaufszentrum Arsenal Wittenberg. Kurz vor dem Markt begegneten sie dem Syrer Sabri H.,  der den beiden Radfahrern sogleich seinen ausgestreckten Mittelfinger zeigte. Anschließend folgte er ihnen zum Einkaufszentrum, wo die beiden ihre Fahrräder abstellten. Sabri H., der mittlerweile drei syrische gelangweilte Landsleute an seiner Seite hatte, rief Marcus Hempel und seiner Begleiterin laut Anklageschrift hinterher: „Habt ihr ein Problem?“ und „Wollt ihr ein Problem haben?“

Es kam verständlicherweise zum Wortgefecht, dann „schubsten“ sich Sabri H. und Marcus Tempel gemäß Anklageschrift. Dessen Bekannte versuchte, sich zwischen die Kontrahenten zu stellen, Hempel schattenboxte mit der rechten Hand in Richtung des Syrers, ohne ihn laut Tatprotokoll wirklich zu treffen. Laut Anklage war Sabri H. nunmehr „derart erbost, dass er sich entschloss, eine endgültige Klärung der Auseinandersetzung herbeizuführen, bei der er als eindeutiger Sieger hervorgehen wollte“.

„Er stürzte sich deshalb wütend mit geballter Faust in Richtung des Geschädigten“, so die Staatsanwaltschaft. Marcus Hempel „bewegte sich rückwärts, um dem Angeschuldigten auszuweichen“. Als Hempel „bereits drei Schritte rückwärts gegangen war, versetzte der Angeschuldigte dem Geschädigten einen wuchtigen Faustschlag an das Kinn“. Das Opfer wurde „sofort bewusstlos“, stürzte auf den Hinterkopf und verstarb „trotz operativen Eingriffs“ noch am selben Abend auf der Intensivstation.

Augenzeugin: Syrer haben nach Tat gelacht

Die Begleiterin des Opfers sagte später bei der Polizei aus, die vier Syrer hätten über den am Boden Liegenden gelacht. „Am meisten hat der Beschuldigte gelacht. Alle sind dann abgehauen.“

Bei ihren Ermittlungen konnten sich die Behörden auf einen deutlichen Film aus der Überwachungskamera des Einkaufsmarktes stützen, die auf den Eingangsbereich gerichtet war. Die relativ klaren Bilder zeigen den Tathergang von Anfang bis Ende aus der Vogelperspektive. Gut ein Jahr nach dem Tötungsdelikt fasste die zuständige Oberstaatsanwältin das wesentliche Ermittlungsergebnis zusammen: Sie konstatierte darin, dass der Beschuldigte Sabri H. nachweislich lüge und seine „Notwehr-Angaben“ zum Tathergang nicht stimmen können.

Oberstaatsanwältin: Tat erfolgte nicht aus Notwehr

Das rechtsmedizinische Gutachten belege zweifelsfrei, dass Marcus Hempel durch einen brachialen Fausthieb aus dem Leben gerissen wurde. Dies würden „die Videoaufnahmen bestätigten“. Laut Einschätzung der Juristin hat der damals 17-jährige Syrer auch nicht in Notwehr gehandelt. Selbst wenn Marcus Hempel versucht haben sollte, Sabri H. irgendwie zu attackieren – er befand sich bereits auf dem Rückzug. „Der Beschuldigte folgte ihm jedoch“, so die Oberstaatsanwältin, und „versetzte ihm einen Faustschlag in die Kinngegend“. Unstrittig sei auch, „dass die Auseinandersetzung ursprünglich von dem Beschuldigten ausgegangen ist“. Dass er die beiden bis zum Einkaufszentrum zurückverfolgte, lasse darauf schließen, „dass er die Auseinandersetzung mit dem Geschädigten suchte“.

Obwohl der Täter zur Tatzeit wohl erst 17 Jahre alt war, habe Sabri H. die Folgen seines Handelns erkennen müssen. „Auch in diesem Alter ist grundsätzlich die Fähigkeit vorhanden, sich über die Gefährlichkeit eines kräftigen Faustschlags ins Gesicht einer anderen Person bewusst zu sein“, notierte die Oberstaatsanwältin. Unter Verweis auf die Biografie des Beschuldigten warnte sie vor einer möglichen Fluchtgefahr und regte „den Erlass eines Haftbefehls“ an – allerdings lehnte das zuständige Gericht den Antrag ab, der Täter saß nicht einen Tag im Gefängnis.

Diese Oberstaatsanwältin wurde zu Beginn des Strafprozess durch die Strafkammer unvermittelt „vom Fall entbunden“ und durch einen anderen weisungsgebundenen Staatsanwalt ersetzt, dem „Zweiten Verteidiger von Sabri H.“.

Ein Jusitzsprecher der 2. Strafkammer des Landgericht Magdeburg: „Aufgrund des jugendlichen Alters des Angeklagten zur Tatzeit fand der Prozess komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.“

Marcus Hempel.

Marcus Hempel wurde nach der Provokation des Syrers und seiner Landsleute mit einem brutalen Faustschlag ermordet. Das Ergebnis: Der Täter saß keinen einzigen Tag in Haft – und wird wohl zukünftig auch keinen einzigen Tag in Haft sitzen: Das Merkel-„Rechtssystem“ im Jahr 2020.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Bei der nicht weisungsgebundenen Justiz kommen die Befehle zu solchen Urteilen direkt aus dem Bundeskanzleramt.

    Allerdings verklausuliert.
    Frau Dr Merkel findet es nicht hilfreich, wenn man diesem jungen Syrer die Zukunft verbaut. Und dann kommt das bei der Staatsanwaltschaft genauso an, wie das gemeint ist.

  2. Man kann sich vorstellen, wie das Urteil gelautet hätte, wenn Marcus den „Syrer“ ohne Grund zu Tode geprügelt hätte.

  3. Muss man so langsam den Begriff „Failed State“ in den Mund nehmen, wenn man in einem Atemzug von Deutschland spricht?? Wo hier die Wiedergutmachung zu den Greueltaten aus der Vergangenheit sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis?! Im Gegenteil: Es wird immer schlimmer in diesem Land! Schwer vorstellbar, dass Mord und Totschlag auch in Syrien erlaubt sind, aller Kultursensiblität zum Trotz!

  4. Deutschland unter Merkel eben. Wir erinnern uns an die Kölner Richterin Birgit Grave-Herkenrath,die einen mohammedanischen Mörder ebenfalls frei ließ. Nachzulesen bei Michael Klonovsky 11.06.2018 (ActaDiurna). Nun rollt der Nachschub, denn noch wachsen die Deutschen schneller nach, als die Rechtgläubigen sie umbringen können. Seid aber getrost, im demokratischen Deutschland regiert die Mehrheit und die hat 2017 die Blockparteien der Nationalen Front gewählt; die hatten mehr Ausländer und mehr Kriminalität versprochen und halten Wort. Geliefert wie bestellt, wie Hadmut Danisch immer sagt.

  5. Dafür gibt’s für nen Böller vor einer Moscheetür satte zehn Jahre Loch. Besser, man sieht in diesem Staat keinen Gerichtssaal von innen – aber nur als indigene Kartoffel.

  6. Muss man sich jetzt noch aufregen. Nein, man ist ja solche Urteile gewohnt und erwartet sie. Wer sie nicht erwartete, war naiv, und ist hoffentlich jetzt davon geheilt. Aufregung über die Zustände in der Rechtssprechung ist jetzt nur ungesund. Es kommt aber hoffentlich wieder eine andere Zeit, in der Menschenleben, Würde und Recht und Ordnung für alle gelten, und dann die ist dann jede Aufregung wert, auch nachgeholter.

  7. Das Ende der Geduld
    Drama, D 2014
    Montag 20.4. 20:15 – 21:45 ONE (Einsfestival)
    Starkes Porträt der umstrittenen Jugendrichterin Kirsten Heisig (Martina Gedeck).

    Nach einem Burn-out zurück im Job, will die idealistische Jugendrichterin Kleist etwas bewirken im Kampf gegen das kriminelle Milieu Neuköllns. Doch die meist arabischstämmigen Gewalttäter haben außer Verachtung nur wenig für sie und den Rechtsstaat übrig…

  8. Hallo –
    seit 2015 mehr als 300.000 Straftaten durch Asylforderer bzw. Merkels Gäste, darunter schlimmste Verbrechen.

    Das jetzige Urteil ist leider die Fortsetzung einer oftmals unfassbaren (und für mich eines Rechtsstaats unwürdigen) deutschen Gerichtspraxis, die (für mich) nahezu an Rechtsbeugung grenzt.

    Mindestens die Richter in Revisionsgerichten müssten direkt vom Volk gewählt werden – und nicht von Politikern. Immerhin wird „im Namen des Volkes“ Recht gesprochen. Gewaltenteilung einer echten Demokratie sieht nämlich nach meinem Verständnis anders aus als in Deutschland.

    Eine Farce, die sich seit Jahren vermehrt abspielt – hier müsste auch die AfD initiativ werden.

  9. Verschisstenjaeger 20. April 2020 at 16:04
    „Dafür gibt’s für nen Böller vor einer Moscheetür satte zehn Jahre Loch. Besser, man sieht in diesem Staat keinen Gerichtssaal von innen – aber nur als indigene Kartoffel.“

    doppelt, Entschuldigung…

  10. Nicht nur in der Bibel, auch im Koran steht „AUGE UM AUGE ZAHN UM ZAHN “ das wünsche ich diesem muslimischen Subjekt

  11. „Nach dem Kniffel-Spiel bei Freunden ins Koma geprügelt
    Rentner Detlef (76) ist gestorben“

    „Bild“

  12. @Lesefehler 20. April 2020 at 16:07
    Muss man sich jetzt noch aufregen. Nein.
    *****
    Doch. Es regt mich auf.
    Und zwar immer wieder neu. Bei mir tritt bei solchen Urteilen kein Gewöhnungseffekt ein.

  13. @traumatisierter deutscher at 16:08
    …lieber nicht
    …die würde nur und ausschließlich auf indigene deutsche angewendet werden

  14. Ich würde mich bezüglich des Verfahrens zusätzlich an den Ministerpräsidenten und dem Justizminister wenden und unter Bezugnahme des Verfahrens über die Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen . Denn die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft ist Sache des jeweiligen Bundeslandes . Möglichst Zeitgleich Revision einlegen .

  15. Der arme Mann. Eiskalt durchgereicht durch die Juristenmafia. Da ist aber auch alles schilfgelaufen. So stümperhaft wie sich das Gericht verhalten hat, hätte man da als Kläger mehr rausholen müssen. Was hat der Anwalt des Klägers überhaupt gemacht? Der hätte sofort ganz andere Geschütze auffahren müssen.
    Einfach skandalös.

  16. Auch ich als Mutter wüsste, was ich zu tun hätte…
    Zuvor würde ich jedoch in Revision gehen.

  17. Na gut, für diesen jungen Neandertaler mindestens
    10 Jahre, bei Wasser und Brot ! Danach Abschiebung per
    Flug und über der Sahara aussteigen in den Innenhof,
    zum Fußballspielen.
    Für den Staatsanwald und den Richter jeweils 20 Jahre
    bei Zwangsarbeit im Steinbruch !!!

  18. Als Ersttäter saß ich 2 Jahre im geschlossenen Vollzug in Attendorn und Dortmund , weil ich ich 19 Fällen beleidigt und bedroht habe. In meinen Schreiben an linke Politiker habe ich mit Auslassungen in meinen Texten gearbeitet z. Bz. Wenn ich an der Macht bin , werde ich Sie auf der Stelle …… . obwohl ich in allen meiner Texte die einschneidenden Worte ausgelassen habe, hat das OLG Hamm das Urteil des LG Dortmund von 2 Jahren bestätigt.

    Gefordert wurden von der StA Dortmund 4 Jahre , 3 Jahre habe ich bekommen , 2 Jahre habe ich gesessen, so dass ich nunmehr auf Bewährung draußen bin.

    Konnte mich die Haft in Isolationshaft mit Videoüberwachung und amerikanischer Gefängnis Toilette brechen, nö ! Ich will weiter das linke Merkel Regime und ihre Bücklinge stürzen .

  19. Selbst die taz (!) schreibt am 29.09.2018:

    „Die taz hat die Ermittlungsakte und das Überwachungsvideo einsehen können, das die Tat zeigt. Die Recherche weckt Zweifel an der Darstellung der Staatsanwaltschaft.“

    und:

    „Laut Staatsanwaltschaft soll Hempel zweimal zugeschlagen haben, Sabri H. einmal. Im Video sieht man aber nur einen Schlag von Hempel und drei Schläge von Sabri H. Dass dieser als Erster schubst, erwähnt die Staatsanwaltschaft nicht …“

    und:

    „Schon am Samstag, einen Tag nach der Tat und zwei Tage vor der Pressemitteilung, wertet ein Polizist das Überwachungsvideo aus. Das geht aus der Ermittlungsakte hervor. Der Polizist schreibt einen Bericht, er zählt die Schläge richtig, er schreibt auch, dass zuerst Sabri H. schubste, dass Hempel nur einmal zuschlug und Sabri H. dreimal. Warum die Staatsanwältin die Tat nach dem Polizeibericht anders darstellt, ist unklar.

    In der Wittenberger Polizei wundert man sich über das Verhalten der Staatsanwaltschaft. „Skurril“ sei die Pressemitteilung gewesen. Öffentlich sprechen will aber niemand. …“

  20. Nur mal zur Einordnung, warum dieser Mord so vertuscht, beschönigt, verharmlost, beschwiegen, bewährungsbesprochen wird und wurde:

    – 2017 feierte Wittenberg das Luther-Jahr.
    – 2017 war die evangelische Staatskirche im Luther-Jahr wie üblich Fluchtulanten-besoffen
    – 2017 ermordete das Lieblings-Klischee der evangelischen Kirche einen Deutschen. In Wittenberg, dem Ort des Kirchentags. Kurz vor Beginn der Jubelarie.
    – 2017 zum „Deutschen Kirchentag“, „Hurra-Flüchtlinge!“, dem weltweit beworbenen Pilger-Hurra-alle nach-Wittenberg!“ kamen mal wieder milde Zweifel am deutschen Irrsinn auf (wie kann in der Stadt Luthers ein „Schutzsuchender“ morden und alle gucken weg“?) Um das internationale Image (Lutherjubileum“) besorgt, wurde die Familie Hempel untergepflügt.

    Langer Rede kurzer Sinn:

    Daß der Kuffnuck 2017einen Deutschen im Lutherjahr 2017 in der Lutherstadt Wittenberg 2017 totschlug, spielte dem Kuffnuck zu 100 Prozent in die Karten.

  21. Wenn demnächst vielleicht der Richter „gelübcket“ wird, darf der Täter dann auch auf ähnliche Milde hoffen?

  22. Ich bin für die Wiedereinführung der Todesstrafe. Stumpfsinnigste Mörder haben ihr Leben verwirkt und gehören hingerichtet.

  23. Wer noch einen Funken Hoffnung hatte, die nicht gesühnten Pogrome auf der Domplatte, die nicht gesühnten Messerstechereien, die nicht gesühnten Kopfabschneidereien, die nicht gesühnten Raube, Totschläge, Vergewaltigungen, Schläge, Demütigungen, Drohungen, Betrügereien, Angriffe aller Art, Diebstähle, Beleidigungen… seien „bedauernswerte Missverständnisse“, „nach Aktenlage alternativlose Urteile“ etc., muss angesichts dieses „Urteils“ wieder der häßlichen Fratze der deutschen Justiz ins Gesicht schauen. Das Staatsanwälte und Richter zu Anwälten des Angeklagten mutieren habe ich selbst erlebt. So sehr, dass bei ebener Sitzordnung manche fragten: wer ist der Richter? Wer ist der Staatsanwalt?
    Wie hießen denn die Juristen in diesem absurden „Prozess“? Waren es solche, die ihr Amt als Nebenjob begreifen und den lukrativeren Fernsehjob als ungelerner Hobbyschauspieler (Barbara Salesch und Konsorten) als ihren Hauptberuf? Wenn im kinderlosen Merkelland Justizia jetzt auch gedemütigt am Boden hockt und weint, so kann man sich doch die Namen ihrer „im Namen des Volkes“ selbsternannten „Sprecher“ merken.
    Die Familie von Markus Hempel tut mir sehr leid, wovon sie nichts hat. Aber die Empörung, die eine solche „Rechtssprechung“ hinterläßt wird die amtierende Regierung über kurz oder lang stürzen, selbst wenn die Wahlen widerruft oder bald verbietet (mit Hilfe irgendeines ominösen Notstandsparagrafen). Es laufen viele Sabri H.s rum. In den USA würde man – unter jeder Regierung, selbst unter Madame Hillary – auf so eine Kreatur vernünftiger reagiert haben. Besonders in Texas. Die Amerikaner haben Recht mit der Todesstrafe! Es ist die einzige Sprache, die solche lachenden Totschläger verstehen.

  24. Ehrlich gesagt, ich traue mir -in Anbetracht der Tatsache von nur einem Faustschlag eines Nicht-Kampfsportlers- nicht zu, das Urteil zu kommentieren. Ich würde gerne einmal die Urteilsbegründung lesen!

    Die Reaktionen zeigen aber auch, dass das Flaggschiff des Rechtsstaates -die Justiz- enorm an Glaubwürdigkeit verloren hat. Sehr zum Leidwesen anständiger Richter, deren Urteile automatisch als „bestellt“ gelten. Das Regime hat es geschafft, unser einstmals gutes Leben zu unterlaufen und damit abzuschaffen. Die vom Regime bestellte Transformation wurde aber schon 1968 eingeläutet, als man nicht bereit war, diesem absehbaren Spuk ein Ende zu bereiten. Es ist eine Verkettung von Umständen, deren Ursache im Berufspolitikertum -welches abgeschafft gehört- begründet ist. Keiner will mehr „draufhauen“, weil er jede Stimme braucht, um weiter alimentiert zu werden.
    Das Ganze zieht sich dann natürlich durch die ganze Öffentliche Verwaltung bis hin zu Ämtern mit Eingriffsbefugnissen wie z.B. dem Verfassungsschutz, der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Das Berufspolitikertum -wie in der BRD gepflegt- ist die Grundlage einer reifenden Diktatur! In unserem Land ist die Reife schon so weit fortgeschritten, dass sie schon Gestank entwickelt hat.

  25. dazu gibt es einen Film, ganz kurz:

    Vater besucht den Mörder oft im Gefängnis, verzeiht ihm alles und sorgt für positive Aussichten, hilft dem Mörder zur schnelleren Freilassung, keiner kann Ihn verstehen warum er das macht , er freundet sich richtig gehend an, dann holt er den Mörder sogar vom Gefängnis ab, bringt Ihn zum Flughafen, doch kurz vor dem Flughafen fährt er in einen Wald, tötet den Mörder und vergräbt ihn, ein Bekannter fliegt mit dem Ticket des Mörders weg, Fall gelöst ….

  26. @ traumatisierter Deutscher 20. April 2020 at 16:08
    Wiedereinführung der Todesstrafe.

    Hätte es meienn Sohn getroffen, würden schon seit 2 Jahren die Würmer
    irgendwo in deutscher Erde die Reste dieses Scheissmusels auskotzen.

  27. Das Video wurde gezeigt. Wer da Notwehr vom Syrer sieht, kann nur dumm sein. Auch dieser Fall muss neu aufgerollt werden.

  28. Die Sozialprognose dieses Goldstücks sieht doch so aus: Ein paar Jahre stillhalten, bis das Ganze im Strafregister gelöscht ist und dann den nächsten totschlagen. Zu einer anderen Form der Auseinandersetzung sind diese <IQ-90-Wesen doch nicht in der Lage. Mir tut der Vater unendlich leid. Hoffentlich hat er noch die Kraft sich gegen dieses Unrechtsurteil zu wehren. Den Richtern wünsche ich ein bischen mehr "praktische Erfahrung" mit diesem menschenverachtenden, debilen Gesindel. Wenn man selbst einmal in so einer Bedrohungssituation war, schätzt man sie bestimt anders ein. Wenn es andersherum gelaufen wäre, hätten wir schon längst eine Lichterkette der Grünen und Linken von Flensburg bis Garmisch. Und wenn ein deutscher Täter so verurteilt worden wäre, hätte es ebenfalls schon Interventionen von oben gegeben. Frei nach dem Motto: "Das ist unverzeihlich".

  29. David08 20. April 2020 at 17:34
    Übrigens:
    Ich habe hier schon lange nichts mehr von WSD gelesen. Weiß jemand etwas?

    Er macht noch Statistiken im Notfallblock.
    Und ich glaube nicht, das er sich das rumgepöbele in den Kommentaren gibt.
    Letzteres ist Spekulation.

  30. Saturn 20. April 2020 at 17:44

    David08 20. April 2020 at 17:34
    Übrigens:
    Ich habe hier schon lange nichts mehr von WSD gelesen. Weiß jemand etwas?

    Er hatte neulich mal kurz was gepostet und dabei auch von einer Chemotherapie geschrieben, die er gerade macht. Aber es ginge ihm gut.

  31. Der Focus berichtet auch, daß eine Strafanzeige gegen die Richterin läuft.

    „Nach FOCUS-Online-Informationen erstattete der Anwalt am 29. März gegen die Richterin Strafanzeige „wegen Volksverhetzung, Amtsanmaßung und versuchter Rechtsbeugung“. Außerdem stellte er Strafantrag „wegen Beleidigung“.

    https://m.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/amtsanmassung-versuchte-rechtsbeugung-nach-bewaehrungsurteil-zu-toedlichem-schlag-strafanzeige-gegen-magdeburger-richterin_id_11834629.html

    Nicht zu fassen, was diese „ehrenwerte“ Richterin sich geleistet hat.

  32. Die Jahre der Trauer haben sich schon tief in die Augen von Marcus Vater gegraben.
    Mein Mitgefühl.

  33. Was wir hier haben, ist ein weiteres Beispiel einer rassistisch aufgestellten Justiz, die im Falle von deutschen Delinquenten – tatsächlichen oder auch nur unterstellten – auch bei kleineren Delikten gerne „die volle Macht des Rechtsstaates“ heraushängen läßt, während sie bei Offizialdelikten wie dem vorliegenden Totschlag, so sie auf Glieder aus Merkels neuem Volk zurückzuführen sind, Gefälligkeitsurteile verfaßt, die auch bei zweistelligen Wiederholungsraten meistens mit „Bewährung“ und ein paar Sozialstunden, von denen man sich nie sicher sein kann, ob die auch abgeleistet werden, enden.

    Aber diese Justiz urteilt eben nicht nur nach rassistischen, sondern auch nach politischen Vorlieben. Während rechte „Haßverbrechen“ schon mit der kleinsten Schmierei entsprechend aufgelistet und der unbedeutendste Aufkleber-Verteiler noch als „Volksverhetzer“ dingfest gemacht werden soll, haben links-grün-extreme Hetzer und Volksaufwiegler, bis weit in Regierungs- und Parlamentskreise hinein, Hochkonjunktur. Kaum ist es möglich, die „Bomber-Harris-Do-It-Again“ – Fraktion, Totenschänder und Denkmalsbeschmutzer dingfest zu machen – stets wird sich ein Gericht finden, das jede Anklage postwendend abschmettert nach der Maßgabe: „Volksverhetzung“ – das ist immer nur rechts.

    Justitia, in ihrer „bunten“ Ausgabe, ist nicht mehr beidseitig blind. Sie blinzelt auch nicht mehr nur. Ihr „rechtes“ Auge ist weit offen, während sie das linke gleich ganz entfernt bekommen hat. Das, was wir hier in der bereits zweiten Ausgabe erleben müssen, ist kriminelle Strafvereitelung durch Robenträger, wie sie im Buche steht. Gerechterweise – wäre dieser Staat tatsächlich noch ein Rechtsstaat – müßte dem eigentlichen Verfahren gegen den Syrer gleich ein ebensolches gegen die korrupten Justizdarsteller in den beiden bisher durchgeführten Verhandlungen folgen, die sie sich geleistet haben.

  34. johann 20. April 2020 at 17:49
    Danke, und wenn möglich, viele Grüße!!
    WSD hat immer so gepostet, dass ich es jederzeit hätte auch unterschreiben können.

  35. Moha Mett 20. April 2020 at 17:17

    Hätte es meienn Sohn getroffen, würden schon seit 2 Jahren die Würmer
    irgendwo in deutscher Erde die Reste dieses Scheissmusels auskotzen.
    _______________________
    Und wenn es das letzte wäre, was ich in diesem Leben täte. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.

  36. Schauprozess in der Demokratiesimulation DDR2.0 – Hybride Kriegsführung gegen Deutschland auch im Zivilbereich seit Jahrzehnten und die meissten merken es nicht mal. Rechtsstaatlichkeit, das war mal, im Westen. Seit der Wiedervereinigung mit dem Mauerfall ist der rote Wurm drin. Überall auf allen Ebenen. Dieser rote Wurm frist sich 2 Schritte vor und geht 1 zurück (wenn es Widerstand gibt), dann in Dauerschleife bis zum sozialistischen Endziel EU(dssr) am Bürger vorbei. Und Corona, Co2, Klimawandel, Gender, PC … MSM, Zensur … etc. hilft den Vollstreckern der Neuen Weltordnung. Es ist ein sozialistisches Experiment, welches nur im Gewand des Neoliberalismus und mit der UN, samt technokratischen, oligarchischen Multimillardären und der Bankenkartellen weltweit funktioniert. Diktatur mit simulierter Demokratie für die Zivilgeselschaft 4.0

  37. Ich hatte in dieser Sache Besuch von der Polizei nach einer gesalzenen Email an die Staatsanwaltschaft. Keine Drohung, nichts. Ich habe nur meinen Unmut geäußert. Aber das reichte der Staatsanwaltschaft schon aus. Wenn es um die eigene Sicherheit geht, dann ist unsere Justiz etwas strenger.

  38. @ Mindy 20. April 2020 at 17:56

    Der Focus berichtet auch, daß eine Strafanzeige gegen die Richterin läuft.

    „Nach FOCUS-Online-Informationen erstattete der Anwalt am 29. März gegen die Richterin Strafanzeige „wegen Volksverhetzung, Amtsanmaßung und versuchter Rechtsbeugung“. Außerdem stellte er Strafantrag „wegen Beleidigung“.

    Das ist auch richtig so. Nur sollte man sicherstellen, daß das Ganze nach dem Muster, daß einer Krähe der anderen kein Auge aushackt, nicht auch wieder im Sande verläuft. Sicherheitshalber sollte man noch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde nachlegen.

  39. Leider ist in dieser Republik das eingetreten, was dem Bürgerkrieg den Boden bereitet:
    Der Bruder erkennt den Bruder nicht mehr, der Freund ist schon morgen der Feind. Schade, auch hier!

  40. Neunzehnhundertvierundachtzig 20. April 2020 at 18:14
    Moha Mett 20. April 2020 at 17:17

    Das habe ich mir geschworen.
    Würde jede minute lebenslang, mit Zufriedenheit absitzen.
    Als das mich eine zährende Justiz aufsaugt.
    So viel kraft wie Herr Hempel könnte ich nicht aufbringen.
    Nun ist derlei aber auch schnell dahergesagt -.-

  41. Unnötig zu sagen, daß man völlig enthemmt sein muß, um jmd. volles Rohr mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Aber das ist für die Gäste aus Islamistan ja kein Problem. Ebenso hirnamputiert muß die Richterin sein, da das Urteil quasi ein zweiter Schlag gegen die Hinterbliebenen. Ist eine Art seelischer Störung, wenn man kein Gerechtigkeitsgefühl hat und sich nicht in andere hineinversetzen kann. Aber wer mal vor Gericht war, weiß, daß die dort anwesenden außer Zeugen, Zuschauern und Angeklagten meistens wenig mit menschlichen Wesen gemeinsam haben.

  42. Heisenberg73 20. April 2020 at 17:35

    Kennt jemand den Film „Ein Mann sieht rot“?
    ———————————-
    Hieße heute: „Deutschmann ist tot“.

  43. Saturn 20. April 2020 at 18:30
    Neunzehnhundertvierundachtzig 20. April 2020 at 18:14
    Moha Mett 20. April 2020 at 17:17
    _______________________
    Bei so einer Sache darf man nicht den Fehler von Hempel machen, und 2 Jahre auf „Gerechtigkeit“ hoffen. Und damit bewege ich mich voll und ganz auf „multi-kulturellem“ Boden und tue das, was die Afghanis in so einem Fall machen. Daher ist dieser offensichtliche Justizskandal nicht geeignet, den sozialen Frieden zu wahren. Wenn die Justiz sich zu fein ist, Recht zu sprechen, dann haben sie ihre Möglichkeit dazu gehabt uns vertan. Das müssen die wissen. Mehr will ich dazu nicht sagen.

  44. An Lesefehler 16:07

    Wenn das Urteil hart ausgefallen wäre, hätte sich Merkel, genau so wie bei der Thüringen-Wahl, sofort eingemischt.
    Harte Urteile, siehe Richter „Gnadenlos“ Schill, bleiben eh nicht lange bestehen.
    Der Richter kann sich dann schon einmal auf die Pension einstellen.
    Wenn das gleich am Anfang einer Richter Tätigkeit passiert, ist die Pension auch noch nicht so hoch (siehe Schill).
    Zumindest für einen Richter, der ein anderes Einkommen gewohnt ist, als ein normaler Arbeiter.
    Ronald Schill hatte im Fernsehen einmal etwas von 1.600,– Euro erwähnt.

  45. 120 Arbeitsstunden für einen traumatisierten syrischen Kriegsflüchtling, der einen Deutschen totschlug? Ich staune über die harte und unbarmherzige Strafe, die die BRD-Justiz verhängt hat. Hoffentlich findet man eine angemessene Tätigkeit für den Flüchtling: vielleicht als Chefarzt oder Kernphysiker? Wenn er denn schon arbeiten muß. Wieviele Aufpasser wird man einstellen müssen, um zu überwachen, daß er diese Stunden auch ableistet? Oder er bekommt einen Job als Hausmeister in einem Schwesternwohnheim für junge Krankenschwestern? Da tritt er seine Arbeit vielleicht sogar freiwillig an.

  46. Sabri Hamida hat von den deutschen Behörden das Geburtsdatum 01.01.2000 verliehen bekommen, das sollte jeder wissen. Eine Altersfeststellung wurde durch alle Parteien im Magdeburger Landtag (außer AfD, die hat es beantragt) abgelehnt.
    Sabri Hamida ist das typische Ankerkind, mehrere Familienmitglieder aus seinem Shithole hat er nach dem Totschlag an Marcus Hempel „nachholen“ dürfen. Das Goldstück spielt jetzt Fußball bei SV Arminia 53 Magdeburg.

    Geburtsdatum 01.01.2000 und 120 Arbeitsstunden für ein Tötungsdelikt – die BRD hat aus Deutschland ein Bananenland gemacht.

  47. @ Mindy 20. April 2020 at 18:22 | Tom62 20. April 2020 at 18:19

    Die Dienstaufsichtsbeschwerde wurde eingereicht.

    Danke, sehr erfreulich!

  48. Was macht man denn in so einem Fall als Vater?
    Geht man in Revision um am Ende eine 3jährige Kuschelhaft für den Ausländer zu erwirken?
    Im Jugendknast mit Sportplatz, TV und Computer auf dem Zimmer, die Möglichkeit eine Lehre dort anzufangen um am Ende nicht mehr abgeschoben werden zu können?
    Was macht ein Vater? krank feiern und dann wieder in 6 Monaten zur Arbeit gehen?

    Wenn man mehrere Kinder hat, ist denen nicht geholfen, wenn auch noch der Vater hinter Schloss und Riegel kommt. Wenn es der einzige Sohn ist, wüsste ich was man tun könnte oder müsste.
    Mehr kann man dazu nicht sagen. Der Asylant rennt ja draußen noch frei rum.

  49. Noch sitzt ihr da oben
    Ihr feigen Gestalten
    Vom Feinde bezahlt dem Volke zum Spott.
    Doch bald wird wieder Gerechtigeit walten
    dann richtet das volk und dann gnade euch Gott.

  50. Derartige, strafaussetzende Urteile verwundern natürlich nur Jene, die sich scheint’s über den wahren Zweck des Hier-Seins dieser 17-Jährigen noch nicht ganz im Klaren sind: nämlich die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen – was natürlich, wenn sich Besagte hinter Gittern befänden, schlicht nicht möglich wäre. Und der Zweck dieser entfachten Angst übrigens -die, wie derzeit ja Allerorts feststellbar, ein überaus leicht zu erzeugendes Gefühl – mit welchem sich wiederum ebenso leicht die Sicherung der Herrschaft bewerkstelligen lässt- ist mE. eben genau DAS: ein Mittel zur Stabilisierung -und auch zur Erweiterung- der Macht. Angst verbreiten ist eben auch ein Instrument der Herrschaft: man könnte sogar sagen, dass Angst und Macht eigentlich untrennbar zusammen gehören.
    Jedenfalls so ein Land in dem Angst, bzw. auch Verrat, das Treten und Getretenwerden regieren … das wäre wohl ein ziemlich leicht zu beherrschendes Land.

  51. @ Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 20. April 2020 at 20:45

    „Sabri Hamida hat von den deutschen Behörden das Geburtsdatum 01.01.2000 verliehen bekommen.“

    Danke für die Info (den Nachnamen des Täters) und ein Hoch auf das Internet. Diese Information werde ich brauchen für meinen Prozess. Danke!

  52. Der Richter ist halt besser informiert. Hat er doch das Video verstanden: https://www.youtube.com/watch?v=zIPmXkoQOq8&t=14s Da ja GENOZID Taeter n i c h t ‚boese‘ oder gar psychisch krank seien, kann es auch kein Moerder sein. => Die EU sollte ihre 3.800 Euro Strafe fuers Hausschlachten abschaffen. Schliesslich muessen selbt Moechtegern-Massenmorder irgendwie mal Anfangen. Warum dann nicht mit „Folterspielchen“ mit Tieren?

    Schaechten ist ja okay, also koennten Lernwillige sich melden, die mal Messer in lebende Koerper stechen wollen?

    Was wuerde mir passieren, wenn ich einem Wildfremden das Leben nehmen wuerde? Sicherheitsverwahrung? Hat je ein Deutscher so eine milde „Strafe“ fuer Totschlag bekommen?

    Das LEID, was angerichtet wurde, spielt offensichtlich keine Rolle?!?

    Kann jemand dieses Urteil nebst den Antraegen von StA und Verteidigung (nebst deren Kostenrechnung) veroeffentlichen? Oder ist es nun schon soweit, das Gerichtsurteile verdunkelt werden? Derweil kann man in den USA Abschriften bekommen. Ein Trick ist es ja, das Wesentliche der HV unprotokolliert zu lassen :—) Sachverstaendigenaussagen unvereidigt und muendlich zu lassen…

    Die Nachwelt wird uns fuer total bescheuert halten. Richter ohne /kontrollinstanz zu lassen? Kann sich der Vater nicht ueber StA und Richter beschweren? Ist das Recht biegbar? Wurde es hier gebogen?

    Oft findet ja ein „a la Bande“ Spiel zwischen Richter und Staatsanwalt statt.

    Wuerde zu gerne mal die Strafanklage studieren. ^^ Im Gegenzug gab es Urteile, fuer die objektive Straftatbestaemde nie existierten. Dasselbe hinsichtlich des Strafrechts. (Hier geht es um weitaus mehr als statistischen LAerm. Und nichts passiert, da ja nie jemand sauber recherchiert, Fragen stellt, ermittelt).

    Bill Gates: a) gestern hoerte ich ehn aussprechen, es sei gelungen, Kinder zu Toeten. Gelangweilte LEser koennten den Tweet anhoeren und die FAKTEN recherchieren. Polio? 70% erkrankten aufgrund der verkorksten Impfung. Kenya monierte die heimliche Sterilisation von Kindern. Die WHO wusste vom Betrug und musste es zugeben.

    Pharmafirmen haben totale juristische Immunitaet vor Schadensersatzklagen

    Und nun eine Hausaufgabe: Offizielle Daten der sammeln, Impf-Pfusch der Gates Foundation auf die Weltbevoelkerung hochrechnen.

  53. Man stelle sich nur einmal vor
    „der Täter wäre ein Bio Deutscher gewesen und das Opfer ein Migrant“
    Die Gerichtsurteile in Deutschland erinnern häufig an die Braune Zeit in Deutschland wo das Recht mit Füßen getreten wurde.

  54. Der Taeter hat freilich keine Tagessaetze zu leisten, da er ja ‚Gast der Kanzlerin‘ ist? Habe gerade Zahnschmerzen, aber keine KV. Wie waer’s, ihm die KV zu streichen und dafuer einem Selbstaendigen zu geben? Etwas Schmerzen wuerden ihn vielleicht erinnern. das er – voellig unnoetig – furchtbarstes Leid einer Familie zugefuegt hat.

    Was sagt eigentlich die Scharia zu „Joy-Murder“ (Joy-Ride = Spassfahrten. Man stiehlt ein Auto und faehrt es kaputt. In GB errlebte ich das oft, sah dann die ausgebrannten Autos. Damals war sowas bei uns total unueblich. // Waehrend einer Klassenfahrt, fuehlte sich ein Minderjaehriger frustriert: er zuendete in M. einen geparkten Golf an. Areitete damals in einer Bank und las in der Presse, wie die Mutter gegen barbarische bayerische Richter anstaekerte, die ihren minderjaehrigen Sohn „unter Verbrecher“ ins Gefaengnis steckte. Das Opfer: ein VW Golf. Das Jahr? 2001. Das menschliche Opfer duerfte einen SACHSCHADEN von einigen tausend Euro gehabt haben.

    Haben sich die Strafgesetze, oder die Richter in den letten 19 Jahren so geaendert?!???

  55. Kennt jemand den Film „I spit on your grave“?
    Das ist ein Film aus der Kategorie „Rape & revenge“ und ich könnte mir vorstellen die erste Hälfte des Films würde auch so manchen hier umhauen. Das ist eine Warnung!
    Aber ab der zweiten Hälfte geht man vor Freude an die Decke, weil jeder seine GERECHTE STRAFE bekommt! 🙂

  56. Gerade eben erst konnte ich mich überwinden, diesen Artikel zu lesen.

    Von wegen Einigkeit und Recht und Freiheit. Ich nehme viel zu viel Uneinigkeit, Unrecht und Unfreiheit wahr.

Comments are closed.