In den nächsten Jahren können sich die heutigen Risikogesellschaften keine Krise wie die derzeitige mehr leisten, wenn es nicht einen Absturz ungeheuren Ausmaßes samt revolutionären Veränderungen geben soll.

Von WOLFGANG HÜBNER | Wie es ausgeht mit der jetzigen Krise und erst recht mit der folgenden sozialen Krise, das weiß noch keiner. Gewiss ist jedoch: In den nächsten Jahren und Jahrzehnten können sich die heutigen hochentwickelten, komplexorganisierten, ökonomisch eng vernetzten, jedoch gerade deswegen verletzlichen Gesellschaften der Welt keine solche Krise mehr leisten, wenn es nicht einen Absturz ungeheuren Ausmaßes samt revolutionären Veränderungen geben soll.

Ein solcher Absturz ist schon zum jetzigen Zeitpunkt keineswegs auszuschließen. In der Konsequenz dieser Erkenntnis ist es für die Befürworter der Aufrechterhaltung der real bestehenden Gesellschaftsordnungen, also vermutlich für die große Mehrheit der Menschen zumindest in den hochentwickelten Staaten, notwendig, zu diskutieren und zu bestimmen, welche Risiken und Opfer sie für die Weiterexistenz ihrer Risikogesellschaften auf sich nehmen wollen – und welche nicht.

Denn zweifellos existieren wir in Deutschland wie anderswo in vielfältigen, sogar extremen Risikogesellschaften: Wir leben mit Waffen, die sämtliches menschliches Leben auf dem Globus auslöschen können; wir gebrauchen Maschinen, deren Versagen uns auf den Straßen, den Schienen und in der Luft jederzeit in den Tod befördern kann; wir vertrauen einem Finanz- und Wirtschaftssystem, das mit zunehmend abenteuerlicheren Maßnahmen am Laufen gehalten wird, dessen kommenden Absturz aber selbst seine größten Profiteure nicht mit guten Argumenten bestreiten können. Und wir überfordern mit immer mehr Milliarden Menschen die naturhaften Grundlagen menschlichen Seins mit rücksichtsloser Maßlosigkeit.

Wenn all das sowie noch einiges mehr fortgesetzt und aufrechterhalten werden soll, dann darf es bei der nächsten Pandemie vom Ausmaß und Gefährdungsgrad der aktuellen Version keine wie die seit Wochen ergriffenen Maßnahmen mehr geben. Denn dann müssen die Risikogesellschaften auch das Risiko auf sich nehmen, ein oder zwei Prozent ihrer Bevölkerungen notfalls zu opfern, um nicht zu kollabieren. Soll aber dieses Opfer nicht riskiert und im Notfall auch gebracht werden, dann muss es sehr bald einen fundamentalen Umbau und Rückbau des weltweiten Risikosystems der Risikogesellschaften geben.

Kontrolle und Überwachung für das Weiterso

Um konkreter zu werden: Für Deutschland würde das einen Verzicht auf die extreme Exportorientierung seiner Ökonomie bedeuten, damit auch die Aufgabe seiner ökonomischen Dominanz in der EU. Was das für die EU und den Euro bedeuten würde, lässt sich leicht ausmalen. Und selbstverständlich hätte das auch einschneidende soziale Folgen in der deutschen Gesellschaft. Eine davon wäre die Beendigung der Einwanderung fremdkultureller Armut mit all ihren längst offensichtlichen Risiken. Auch das Konsumverhalten, vom Billigimport aus China oder Vietnam bis zu massenhaften Fernreisen mit Flugzeug oder Kreuzfahrtschiffen, müsste sich, wie vieles andere, radikal ändern.

Wenn in Deutschland, Italien oder Frankreich noch einmal so relativ wenige Menschen mit so einschneidenden Maßnahmen wie den jetzigen gerettet werden sollen, dann wäre es Lüge und Selbstbetrug, wollte man nach Beendigung der Virus-Krise einfach weitermachen wie bisher in der Hoffnung, nie wieder solchen Prüfungen ausgesetzt zu werden. Allerdings ist eine fundamentale Umkehr schon deshalb unwahrscheinlich, weil das Heil für die Fortsetzung der existierenden Gesellschaftssysteme nun in immer stärkerer technikbasierter Kontrolle und Überwachung der Menschen gesucht wird.

Als Preis für das Weiterso ist nämlich mit der massiven Einbuße an Freiheits- und Autonomierechten zu rechnen. Die meisten Menschen dürften diesen Preis bezahlen wollen, um weiter in Gesellschaften leben zu können, deren Risiken sie lieber nicht wahrnehmen möchten. Allerdings werden sie in einer trügerischen Sicherheit leben. Denn es muss nicht die nächste infektiöse Pandemie sein, die ihr Dasein erschüttern kann – es ist die Pandemie der extremen Risikogesellschaften selbst, die das jederzeit zu bewirken vermag.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Also ich seh das weniger dramatisch.Die EU, natürlich die BRD) wird jetzt im Elend untergehen. Rußland, Israel, die USA (schwer angeschlagen) und die Asiaten, Afrika, Australien und alle Anderen werden überleben. Wie sollte denn die geisteskranke BRD (in der einer Studentin ein Posten im Aufsichtsrat von Siemens angeboten wird) noch zu retten sein. Wie sollte denn eine Gesellschaft noch zu retten sein, die sich Merkel leistet. Das ist doch das Aberwitzigste was in der Geschichte der Menschheit geschehen ist.
    Aber das war doch vor Corona schon klar. Nur kommts jetzt eben einige Quartale früher. Wir müssen uns hier überhaupt nichts mehr überlegen.

  2. Das Problem ist biologischer als viele denken: Nicht Waffen, Finanzsysteme oder Maschinen sind das derzeit gefährlichste Gut auf dem Planeten! Es ist die Dummheit und die entfremdete Wahrnehmung der Massen!

  3. Ach wie gut, dass wir in diesen Zeiten unsere Schweinemedien haben, welche uns die Wahrheit genau aufzeigen. Nachfolgende E-Mail habe ich heute bekommen. Hoffentlich bekommt kein Leser einen Lachanfall. Das Dummvolk glaubt diesen Stuss.

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir sind Zeugen einschneidender Entwicklungen, wie die Welt sie vielleicht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gesehen hat. Die Corona-Pandemie hat unser Leben, wie wir es bisher kannten, zum Stillstand gebracht und noch lange ist nicht absehbar, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren. Dies sind besondere Zeiten, auch für Medienunternehmen: Wir erleben ein nie gekanntes Informationsbedürfnis, selten war verlässlicher Journalismus so wichtig wie heute. Deshalb arbeiten unsere Redakteurinnen und Redakteure sieben Tage die Woche rund um die Uhr für Sie, recherchieren, schreiben und ordnen für Sie die neuesten Entwicklungen ein – vom Ausbruch des Virus auf einem chinesischen Markt über die Analyse der aktuellen wissenschaftlichen Zahlen bis zur diffizilen Frage der richtigen Exit-Strategie.
    Vertrauen Sie auf die Expertise unserer Wissenschaftsredaktion, unser ausgezeichnetes Netzwerk von Auslandskorrespondenten in der ganzen Welt und die Erfahrung der Redakteurinnen und Redakteure aus Wirtschaft und Politik, die eine immense Flut an täglichen Nachrichten für Sie sortieren. Behalten Sie in diesen Zeiten den vollen Überblick mit unseren digitalen Angeboten – und sichern Sie damit unabhängigen, seriösen Journalismus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Frankfurter Allgemeine Zeitung

  4. Unsere wohlstandsverwahlosten Gretageneration mag aber lieber die sozialistische Vollversorgung von der Wiege bis zur Bahre mit steuerfinanziertem Gehalt vom Staat.

    Natürlich ohne auf die schönen Dinge des Lebens wie iPhone, Trittins Eiskugel mit Katharina Schulz in San Francisco und den Hybrid-Cayenne verzichten zu wollen, ein linksgrüner Nichtsnutz ist nur so ein linksgrüner Nichtsnutz.

    Interessant bei Studienexpeditionen in deutsche Innenstädte dieser Tage ist die gut gelungene Gehirnwäsche der UntertanInnen. Viele schon in vorauseilendem Gehorrrsam mit Merkelmaulkorb auch auf der Straße, obwohl er erst ab Montag in Geschäften Pflicht wie das Tragen des Judensterns ab 1938 sein wird. Sogar eine 4köpfige Familie mit zwei kleinen, risikolosen Kindern.

    Ich habe aber immer noch keine von den Lügenmedien versprochenen Kolonnen von noch fahrbereiten Bundeswehr-LKW mit Tausenden Särgen gesehen.

    Dieses Land ist nicht zu retten.

    Erst wenn der letzte VW vom Band gelaufen ist, die letzte CNC-Fräsamschine gebaut wurde und die letzte Flugezeugturbine MTU verlassen haben wird, werdet Ihr wohlstandsverwahrlosten, linksgrünen Nichtsnutze merkeln, dass man werde Gretas Zöpfe noch Habecks Stoppelbart essen kann.

    (Weissagung der Cree)

    Angela Merkel, äähh, mach Shisha auf!

  5. Man muß doch auch bedenken welcher korrupte minderwertige Schrott) ganz abgesehen von Merkel) in der BRD und eben auch in Brüssel in den Ämtern sitzt (ganz exponiert v. d. Leyen). Was für ein (politisch betrachtet) Schrott (Joe Käser) in der Industrie agiert. Also die deutsche Industrie wird vielleicht weiter existieren, aber doch nicht mehr Deutschland.
    Es ist doch völlig undenkbar, dass die geisteskranken ideologischen Spielwiesen nach Corona (wenn es das überhaupt gehen sollte) noch weiter existieren. Das wird doch den Verelendeten nicht vermittelbar sein. Aber die BRD lebt doch von diesem geisteskranken Schrott (Flüchtlinge, Klima usw.). Aber dieses Modell ist doch am Ende. Nur es gibt doch gar keine Alternative die das Ruder mit Unterstützung der Verelendeten umlegen könnte.

  6. OT

    Weiß jemand was mit Fritzfeed los ist? Die Seite ist nicht erreichbar. Hängt vermutlich damit zusammen:
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fritzfeed-nrw-landtag-prueft-afd-verbindungen-der-verfassungsschutz-liest-schon-mit-a-9abc90e1-2e1f-46c8-a013-cdb2efc6ae2a

    Da wird wieder gegen andere Meinungen vorgegangen und der Verfassungsschutz (durch CDU-Mann) aktiviert, weil „Kontaktschuld“ zu gewissen Menschen festgestellt wurde.

    Weiß denn jemand, ob die Seite freiwillig runtergefahren wurde oder das staatlicherseits in NRW geschah? 🙁

  7. Man könnte sich am ehesten vielleicht an Weimar orientieren. Die Deutschen waren damals sicher auch weitgehend verelendet. Aber das war damals Ergebnis eine längeren Prozesses. Und damals gab es Parteien die Aussichten versprachen: echte Populistn und Radikale, Kommunisten und Nationalsozialisten. Da hatte die Bevölkerung Orientierung.
    Aber die Lage ist ja diesmal ganz anders: im Moment herrscht außerhalb von HartzIV noch relativer Wohlstand. Es gibt keine radikalen Populisten, außer der Merkel -Regierung und der Einheitspartei selbst. Also im Grunde genommen regieren diesmal die Nazis unter Merkel schon, können dem Volk aber nichts mehr bieten.
    Es gibt also keine Opposition an der der Verelendete sich orientieren kann. Die AfD z.B. weiß doch, dass sie nichts versprechen kann. Wenn dann müßten sich jetzt also solche radikalen Organisationen bilden. Aber wo sollen die her kommen. Es gibt nicht mal mehr die Perspektive die die Menschen von Weimar hatten.

  8. @ INGRES 25. April 2020 at 15:00

    Wie sollte denn die geisteskranke BRD (in der einer Studentin ein Posten im Aufsichtsrat von Siemens angeboten wird) …

    ************************************

    Bei allem Respekt vor Ihren ansonsten meist nachvollziehbaren Gedankengängen, hier sind Sie einer bewusst ausgestreuten Fake News der MSM aufgesessen. Es gab niemals ein Angebot für den Aufsichtsrat der Siemens AG, auch nicht für die erst noch zu gründende Siemens Energie-Tochter. Das Angebot bezog sich nach meiner Einschätzung auf einen (sicher gut bezahlten) Sachbearbeiter-Job in einem internen Aufsichtsgremium, das beispielsweise die Einhaltung interner und externer Standards, also Richtlinien und Gesetze, kontrolliert.

    Die Falschmeldung wurde niemals korrigiert, wie es eigentlich vorgeschrieben wäre, es wurde lediglich das Wording angepasst. Aufsichtsgremium eben. Mehr darf ich nicht verraten.

  9. Verglichen mit sehr vielen anderen Ländern geht es uns noch vergleichsweise gut. Trotz Merkel und nicht wegen Merkel. Wenn wir uns auf unsere nationalen Kräfte verlassen, mit deutschen Produkten hergestellt in Deutschland und nicht in China den Binnenmarkt wieder in Gang bringen, in Deutschland Urlaub machen und nicht in Spanien, vernünftig mit der Umwelt umgehen und nicht in einen Klimawahn verfallen, unser Gesundheitssystem reformieren, die deutschen Grenzen abriegeln, Recht und Ordnung durchsetzen, können wir es in 3-5 Jahren wieder schaffen für breite Teile der Bevölkerung den Wohlstand wieder herzustellen und neu aufzubauen wie in den 50er und 60er Jahren.
    Weg mit den System-Lügenmedien, unfähigen Politikern wie Spahni, der Thunfisch – Bewegung und Asylanten, die uns nur ausnützen statt nützen, aktuell im „Honighandel“. Die meisten Unternehmer sind verantwortungsbewusst und nicht so dämlich wie Joe Kaeser.

  10. Übrigens ich habe sicher nie an eine Pandemie-Situation gedacht. Wenn früher so war (ich kenne höchstens die Namen) war das ja immer schnell vorbei. Gewisse Sorgen hat man sich sicher immer gemacht. Aber ich bin davon ausgegangen, dass das keine Pest war und insofern habe ich mir sicher nie Sorgen über Risiken gemacht, außer, dass es einen oder Angehörige oder Freund treffen kann. Das ist nun mal so.

    Aber früher kam dass ja außer den Grippen (ist ja jetzt auch wieder ARE) kaum über den Ursprung hinaus. Deshalb behauptet der Wodarg ja immer noch, dass nur der Test sich verbreitet.
    Wie auch immer, ich hätte doch nicht im Traum daran gedacht, dass die ganze Wirtschaft lahm gelegt würde. Wie konnte das sein, wie wollte man das verantworten.
    Aber gut China ja angefangen. Keine Ahnung, warum? Ich weiß auch nicht in welchen Ausmaß die runter gefahren haben. Wuhan haben sie abgeriegelt, was genau haben die sonst noch gemacht. Müßte mal genauer wissen.

  11. Es wäre an der Zeit eines Umdenkens, aber Menschen sind lernresistent. Wenn Corona ausgestanden ist, gehen sie zur Tagesordnung über.

  12. Nun, wir haben die Subprime-Krise 2008 mit Milliarden bekämpft.
    Wir bekämpfen die Corona-Krise 2020 mit Billionen.
    Wir werden die nächste Krise mit Billiarden und Trillionen bekämpfen.
    Die Krisen nehmen immer grössere Dimensionen an und kommen in immer kürzeren Abständen.
    Der ganz grosse Knall kommt bald.

  13. endlich eine gewichtige stimme aus der mitte, „die uns aus der seele spricht“ ™.

    „Siri Hustvedt zur Corona-Krise: (WEEER ?) “Nur ein Idiot hätte jetzt keine Angst”
    HAttps://www.rnd.de/politik/siri-hustvedt-zur-corona-krise-nur-ein-idiot-hatte-jetzt-keine-angst-Z5PLNSADZNABTBEDEIKCBG4MCU.html

    „…lebt mit ihrem Mann Paul Auster in Brooklyn, New York. (ein c-sicherer ort !)
    Die 65-Jährige glaubt, …selbst mit Covid-19 infiziert gewesen zu sein. (glauben)
    Während sie Donald Trump einen Verrückten nennt, (darf sie, T. wurde gewaehlt)
    spricht Hustvedt mit Respekt über Angela Merkel. (von brooklyn aus)

    lobhudelei #133 von allen, die die lueckenpresse z zt ueber merkel lanciert.

  14. Also Risikobereitschaft ist nahezu Null. Die Risiken von „Corona“ sind ja minimaler als bei einer Grippe. Trotzdem herrscht außer Hysterie und Aktionismus sonst Stillstand. Die Situation spricht für sich. Natürlich braucht man für so eine Gesellschaft genug fette Idioten. Die gibt es. Dann gibt es entsprechende Politiker, die absolute Sicherheit versprechen. Das geht aber nur mit absoluter Minimierung der Freiheit. Der Bürger wird zum Wickelbaby und das Smartphone zum Babyphone. Ich denke, dass hat auch mit der Überalterung der Gesellschaft zu tun. Ältere Leute minimieren Risiken und Freiheit ist denen nicht so wichtig. Sicherheit wollen die. Und die Politik liefert.

  15. Ich denke es ist unerlässlich, nach CORONA eine großangelegte Remigration der Merkelasylanten und Massen von Illegalen durchzuführen.

    Denn die finanzielle Substanz ist in Deutschland nun nicht mehr vorhanden, all diese Syrer, Afgahnen und Afrikaner die außer eines vöölig inkompatiblem Wertekanon auch über sonst nichts von volkswirtschaftlicher Relevanz verfügen.

    Es ist nicht vermittelbar, wenn jetzt z.B. Zehntausende Menschen in den Dax und Mittelstandsunternehmen entlassen werden, und man gleichzeitig von Fachkräftemangel faselt und daherredet, wie. z.B. ein Heiko Maas, der noch mehr Neger und Araber hier rein holen will.

    Die Remigration muss nach der Krise kommen, wir haben jetzt nach CORONA kein Geld mehr fr Merkels Willkommenssause.

    Auch wird die Akzeptanz für die meist sehr dreist auftretenden illegalen Asylanten wesentlich geringer werden.

    Wir haben alles zu verlieren, Merkels Gäste können in jedem Fall jedoch nur gewinnen, dieses Spielprinzip wird jetzt nach CORONA nicht mehr laufen.

    Der Widerstand gegen all jene die uns dreist auf den Taschen liegen wollen wird jetzt erst richtig losgehen.

    Die Remigration muss jetzt kommen, denn sonst werden wir angesichts der nun ins Haus stehenden Wohlstandsverluste unbeherrschbare Unruhen erleben.

    Es kann nicht sein, dass man uns Vermögensabgaben, Lohnkürzungen und Steuererhöhungen aufdrücken will.

    Zuerst muss der Hauptkostenpunkt weg und das sind die Horden der illegalen, multikriminellen Merkelasylanten, wenn wir dies erreicht haben, dann bekommen wir gigantische neue Spielräume bei den öffentlichen Finanzen, die dann gezielt für den Wiederaufbau nach CORONA verwendet werden können, statt sie an Unintegrierbare kriminelle und radikale Moslems zu verschwenden.

  16. Muhaha!

    Die Polarstern muß das arktische Eis – und damit die Multimillionen-Euro-Forschungsstation und -Expedition – verlassen und mal kurz aufs offene Meer dampfen.

    Grund: Corona!

    – Der geplante Teamwechsel von 100 Mann (diesmal per Flieger) darf wegen Corona nicht stattfinden.
    – Die russischen und finnischen Eisbrecher, die sonst die neuen Teams und Futter bringen, dürfen wegen Corona nicht auslaufen.
    – Also sollen jetzt die beiden kleinen deutschen Forschungsschiffe Sonne und Maria S. Merian die neue Crew samt Nachschub bringen. Da die keine Eisklasse haben, muß ihnen die Polarstern zur offenen See entgegenfahren.

    Ganz großes Kino!

  17. Langsam wird auch klar, warum man in Deutschland in der Korona Krise so viel Klopapier braucht. Ich habe in meinem Leben noch nie so viele Angstneurotiker gesehen wie in den letzten Tagen. Da laufen sogar welche in der freien Natur, ohne dass irgend ein Mensch auch nur in Schussweite wäre, mit Masken rum. Es ist ungeheuerlich! Wie voll müssen deren Hosen sein?
    Aber gut, dafür gibt es ja Klopapier. Aber dieses Thema Angstneurose, das wird uns noch eine ganze Weile verfolgen. Deshalb sage ich hier schon einmal herzlichen Dank an all die netten Panik Politiker und vor allem die Panik Medien, die diese Einstellung bei den Leuten bewirkt haben.

  18. Boethius (480-524):

    „Die äußerste Knechtschaft ist es aber, wenn sich die Menschen den Lastern hingeben und damit den Besitz der Vernunft verlieren, die den Menschen doch eigentlich erst zum Menschen macht. Denn wenn sie ihre Augen vom Licht der ewigen Wahrheit abwenden und sie auf die niedrigen, dunklen Dinge richten, dann wird sie bald der Nebel des Wahns völlig umhüllen und verderbliche Leidenschaften werden sie beunruhigen. Aber gerade durch die Hingabe an diese Leidenschaften verschärfen sie sich noch die selbstgeschaffene Knechtschaft und machen sich gewissermaßen kraft der Freiheit ihres Willens selber zu Gefangenen.“

  19. Wenn Menschen gottlos werden, dann sind . . .

    … Regierungen ratlos,
    … Lu?gen grenzenlos,
    … Schulden zahllos,
    … Besprechungen ergebnislos,
    … dann ist Aufkla?rung hirnlos,
    … sind Politiker charakterlos,
    … Christen gebetslos,
    … Kirchen kraftlos,
    … Vo?lker friedlos,
    … Sitten zu?gellos,
    … Mode schamlos,
    … Verbrechen maßlos,
    … Konferenzen endlos,
    … Aussichten trostlos.

    (Antoine de Saint-Exupe?ry, 1904 – 1944)

  20. Das größte Risiko für Deutsche ist nicht die Risikogesellschaft, sondern Merkel. Risiken sind beherrschbar, Merkel nicht. Meldung von heute, 25. April 2020, hat Merkel gerade in ihrem Podcast rausgerotzt:

    Merkel – Deutschland muss „sehr viel mehr“ an EU zahlen als geplant
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass wegen der Corona-Krise der deutsche Beitrag für den nächsten EU-Haushalt höher ausfallen wird als gedacht. Es werde ein europäisches Konjunkturprogramm benötigt, sagte sie am Samstag in ihrem Video-Podcast. Dies werde „ein Programm sein im Zusammenhang mit dem europäischen Haushalt, in dem auch Deutschland sich sehr viel mehr wird engagieren müssen, als das in unseren bisherigen Planungen der Fall war“.

    https://www.tagesschau.de/inland/merkel-eu-beitraege-corona-101.html

    Hat sie schon unmittelbar nach dem Video-EU-Gipfel rausgeblasen, daß sie das „gut“ findet. Meldung vom 24. April 2020:

    Auf einer Pressekonferenz nach dem EU-Video-Gipfel erklärte Kanzlerin Angela Merkel (65, CDU): „Das bedeutet für Deutschland natürlich auch, dass wir mit höheren Beiträgen für den nächsten Haushalt rechnen müssen.“ Das sei richtig und gut so. Die EU-Staaten seien unterschiedlich schwer von der Corona-Krise betroffen.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merkel-verkuendet-nach-video-gipfel-eu-bringt-fonds-fuer-aufbau-nach-corona-auf-70236416.bild.html

  21. Ich glaube auch nicht, daß irgendein „Risiko“ das eigentliche Problem ist- m.E. ist es sehr viel eher, so, daß wir wieder eine VERANTWORTUNGSGESELLSCHAFT werden müssen- DA liegt doch der Hase im Pfeffer, daß heutzutage kaum noch jmd. Verantwortung in irgendeiner Form übernehmen will- nicht für sich selber (das soll „Papa Staat“ mal richten, bezahlen, ausbügeln) geschweige denn für andere (selber Schuld, nicht mein Problem)… und schon gar nicht für irgendetwas abstraktes wie ein Gemeinwesen (Nationalstaat ist scheiße, „No borders- no nations und der ganze Dreck). Ich hätte nie gedacht, wie weit Infantilisierung und Egoismus menschlicher Individuen (v.a. in „hochzivilisierten“ Kulturen) möglich ist. Deshalb ist es z.B. hier auf PI für mich immer ein wenig so, als ob ich ne Blume sehe, die sich durch eine komplett zugepflasterte/ -betonierte Fläche nach oben kämpft…

  22. „Wenn in Deutschland, Italien oder Frankreich noch einmal so relativ wenige Menschen mit so einschneidenden Maßnahmen wie den jetzigen gerettet werden sollen….“

    Herr Hübner, mit Verlaub das ist Unsinn. Diese einschneidenden Maßnahmen sind offensichtlich nicht der Pandemie geschuldet, sondern einer unfähigen Regierung. Man hätte ja schon früh wissen können welche Altersgruppen besonders davon betroffen sind. Das hätte man aus China und dann Italien lernen können. Und von Schweden kann man, jedenfalls nach dem derzeitigen Stand der Entwicklung ebenfalls lernen. Man hätte anfangs also erstmal die besonders gefährdeten Altersgruppen schützen können um zu sehen wie der Verlauf ist. Man hätte, sicherlich anfänglich nicht mit allerletzter Weisheit, die Todesursachen besser einschätzen können. Und solange keine Übersterblichkeit auffällt, die ja wegen der alternden Bevölkerung eigentlich langfristig leicht zunehmen müßte, stellt sich tatsächlich die Frage ab wann man die von Ihnen genannten 1 % bis 2 % Tote (zusätzliche nehme ich an) in Kauf nimmt.

    Man muß also so sagen : Sollte es noch einmal zu einer Pandemie wie dieser kommen mit der gleichen Reaktion dann sind wir geliefert. Ich möchte aber nicht wissen was diese Regierung macht wenn es tatsächlich zu einer Übersterblichkeit von 1% – 2 % käme.

    Der ganze Schwachsinn dieser Einschränkungen zeigt nicht von überlegtem Handeln. Eisessen kostet 400 Euro. Beim Gemüsehändler erstmal ins Taschentuch schneuzen, anschließend das Obst anfassen und für den nächsten Kunden liegen lassen ist kostenfrei. Auf einer Parkbank mehr als 5 Minuten zu sitzen kann teuer werden. In einer S-Bahn zu sitzen wo gerade vorher jemand einer gesessen hat stellt kein Problem da.

    Da gibt es also ganz andere Risiken bei deren Auftreten wir unser System in die Tonnen treten können. Die meisten dieser Risiken sind diejenigen die wir uns , sehenden Auges, über einen längeren Zeitraum aufladen und deren Sprengkraft wegen des langsam sich aufbauenden Potentials viel stärker sein wird. Eines dieser Risiken ist die Aufgabe einer homogenen Gesellschaft zugunsten einer Multi-Kulti-Gesellschaft in der es keine Zusammenhalt mehr gibt, der uns eine längere Durststrecke überstehen lässt. Ich kann das in dieser Gesellschaft nicht mehr sehen. Der Zusammenhalt in dieser Gesellschaft ist bereits nachhaltig zerstört. Da werden die Alten als „Umweltsäue“ bezeichnet, die Jungen stehen am Bahnhof oder hüpfen auf der Strasse herum und sind voller Empathie für ihre „Refugees“, aber nicht für die Alten die ihnen den Wohlstand erarbeiten den sie nun verteilen. Wir wollen mal sehen wann diesen Jüngelchen aufgeht das sie es sind die später zwar nicht mehr für die Oma-Generation bezahlen müssen, sondern in 2 Jahrzehnten schon für ihre Eltern-Generation und für ihre geliebte „Refugees“. Dann wird es auch ohne Risiko zu üblen Situationen kommen – sofern diese deutsche junge Generation überhaupt noch etwas zu melden hat.

    Richtig ist es die Autarkie auszuschöpfen.

  23. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Deutschland und die EU werden kollabieren, und der größte Wirtschaftsraum wird alle anderen mitreißen, wenn die nicht von selbst aus auch einstürzen. Es wird oder würde nach Corona auch wieder eine neue Pandemie kommen, dazu weitere geopolitische Verwerfungen, Dürren sind auch im Anmarsch. Aber der Boden, neue Krisen abzufangen wird immer dünner, und irgendwann bricht er.

  24. Babieca 25. April 2020 at 16:41

    Also Epidemien gehören sicher zu den Risiken einer Gesellschaft (auch heute eben noch). Auch wenn ich nie wirklich dran gedacht habe.
    Also grundsätzlich könnte es natürlich eine Epidemie geben der auch die vernünftigste, verantwortungsbewußte Gesellschaft nicht gewachsen wäre.

    Ob Corona so was ist weiß ich noch nicht. Es soll ja angeblich auch Folgeschäden geben. Also gegen ein Corona wie die Pest und bei den Überlebenden mit Folgeschäden, das wär dann eben eine natürliche Ausrottung eines Teils der Menschheit, wie es früher bei Epidemien auch schon vorkam.
    Also grundsätzlich wäre auch ein Corona wie die Pest ein natürlicher Vorgang, gegen den man sich kaum 100%-ig wappnen kann. Genauso wenig wie gegen einen Komenteneinschlag.

    Aber in der Tat ist Merkel schlimmer als die Pest oder ein Kometeneinschlag. Aber Röttgen und alle Anderen sind auch nicht besser. Aber das ist im Prinzip künstlich und leider haben 87% nie etwas dagegen unternommen.

  25. 1. Das Corona-Grippe-Virus gibt es,
    m.E. natürlich u. nicht in einem Labor
    gezüchtet

    2. Die Corona-Krise wurde von einem Filz
    aus Virologen, Medizinern, Politikern u. Medien
    künstlich herbeigeführt: Ablenkungsmanöver,
    Angst- u. Panikmache, Macht- u. Sensationsgier,
    Wichtigtuerei, Manipulations- u. Zerstörungslust,
    Verantwortungs- u. Skrupellosigkeit…

  26. Bei Corona geht es schon lange nicht mehr um Corona. Hocherfreut nutzt der totalitäre Staat die Chance, seinen Totalitarismus – Umvolkung, EU-Stärkung, Auflösung Deutschlands, Moslemvormarsch, Islamstärkung, Kampf gägän rächts, Ausschaltung aller Checks und Balances – ganz ohne offizielle Notstandsgesetze weiter zu treiben. Und die Regierungssprachorgane klinken sich begeistert ein.

    Wer aufmuckt, ist „rächtsäxträm“. Wer sich nicht fügt, ist „rächtsäxträm“. Der Kampf gegen Corona ist der Kampf gegen „Rächtsäxträme“. Der neueste Agitpropartikel ist in der Hinsicht ein Meisterstück: „einige Gruppen“ = alles Rächtsäxträme.

    https://www.welt.de/vermischtes/article207506685/Polizei-Alles-ruhig-Nur-einige-Gruppen-verstossen-gegen-Corona-Auflagen.html

  27. INGRES 25. April 2020 at 17:07

    Also Epidemien gehören sicher zu den Risiken einer Gesellschaft (auch heute eben noch).

    Ja. Uneingeschränkte Zustimmung. Irre ist, daß in der aktuellen infantilen Gesellschaft das

    – vergessen scheint.
    – darauf irrational hysterisch mit blindem Aktivismus erst dann reagiert wird, wenn das Kind im Brunnen liegt. Bzw. schon längst wieder rausgekrochen ist.

  28. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 25. April 2020 at 16:16

    Ich denke es ist unerlässlich, nach CORONA eine großangelegte Remigration der Merkelasylanten und Massen von Illegalen durchzuführen.
    ————–
    …und wer soll das machen? Die LH ist im Sturzflug und den anderen Fluggesellschaften geht es auch nicht besser. Niemals, niemals wird die Bundesregierung „ihre“ Lieblinge, die wertvoller als Gold sind, ausfliegen. Wohin denn auch? Die will doch niemand haben.
    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/regierung-plant-krisen-spitzengespraech-kann-lufthansa-wirklich-die-luft-ausgehe-70261834.bild.html
    Jetzt jammert die LH auch noch nach Staatsknete. Eine Unverschämtheit!
    Paradebeispiel ist der „fröhliche“ Ahmed A. aus Landshut, „Mr. Corona“, der bis zum 4.Mai auf Steuerzahlerkosten einsitzt weil er überhaupt nicht einsieht, daß er Corona-Auflagen erfüllen soll.

  29. Babieca 25. April 2020 at 16:41

    Übrigens hat Merkel denn gesagt, dass Deutschland mehr zahlen muß. Da steht doch nur, dass Deutschland sich mehr engagieren muß.

    Ich bekomm das ja immer in den Vieotext-Überschriften mit. Da steht dann immer: Merkel …….. .
    Heute eben: Merkel: Mehr Geld für EU

    Jedesmal wenn ich so eine Überschrift gelesen habe habe ich immer nur gedacht. Wen interessiert eigentlich, was Merkel sagt. Aber es wird dort immer so wieder gegeben, als wenn es hochbedeutsam ist, wenn Merkel etwas sagt, statt dass es banalster Wahnsinn ist.
    Man muß mal vorstellen die Deutschen sind 80 Millionen, aber was Merkel sagt ist das was richtig ist. So empfinde ich immer diese Videotext-Überschriften: Merkel: „….“
    Diesmal eben: Merkel: „Mehr Geld für EU“ . Ein andermal steht da Merkel: „Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen“.
    Ich meine formal geht das vielleicht nicht anders, aber ich empfinde das als unerträglich, wenn ich weiß welcher Wahnsinn hinter dieser Kreatur steht. Und wie sie uns als Führerfigur verkauft wird.

  30. AbgehtesmitRiesenschritten 25. April 2020 at 16:45

    ….Und von Schweden kann man, jedenfalls nach dem derzeitigen Stand der Entwicklung ebenfalls lernen.
    ———–
    ??? Was denn bitte?
    Schweden ca. 10 Mio. Einwohner und 2.152 Corona-Tote.
    Deutschland : 5767 Tote bei 81,5 Mio. Einwohnern. Also 3x so viel wie Deutschland.
    Stockholm: 1128 Tote, das etwa gleichgroße Köln : 77 Tote. Quellen: Zusammengebastelt aus „Bild“ Printausgabe von heute und „Google“.

  31. Es mag sich zwar zynisch anhören,aber da ich im gleichen Boot sitzen würde,
    traue ich mich,diese Überlegungen zu haben.
    Was wir gerade machen,also eine Weltwirtschaft, vor die
    Wand zu fahren,begründet sich auf 150 000 kranke und ca. 6000 toten Menschen.
    Das buchen wir unter Menschlichkeit und dem Schutz des Lebens ab.
    Genauso verhält es sich mit den Wirtschaftsasylanten,und anderen Personen,
    die man sich zu leisten hat,nach der Definition unserer Politiker.
    Nun muß man sich,für die Zukunft fragen,ob wir uns dies leisten können?
    Wir können,ganz einfach nicht alle 5-10 Jahre,einen Shutdown zu fahren,oder Millionen,von
    Bildungsfremden Menschen,ohne Perspektive,durchzufüttern,dafür ist
    unser Wirtschaftssystem zu anfällig,gegenüber Störungen.
    Die Menschheit,und die Politik, wird irgendwann an der Schwelle stehen,die Hilfe zu
    leisten die möglich ist,und dann ist halt Schluss, der Rest,der Menschen,
    hat dann halt Pech,ich weiss
    nun jaulen viele auf,“Wie kann der nur“, allerdings,das ist keine Herabsetzung der
    Menschlichkeit, oder Rassismus,es ist vielmehr,eine Konsequenz unseres Lebens und der Lebensführung,
    begründet auf den Fortschritt der Medizin ,der Wirtschaft,und der Technik.
    Es gab mal eine Zeit,da hat die Pest,ca, 2/3 der Europäischen Bevölkerung ausgerottet,
    ich vermag mir das Schreckensszenario,einer Pandemie,auf dem Level,und der
    Tödlichkeit der Spanischen Grippe, ca. 25-50 Millionen Tote,damals,bei der Dichtbesiedelung,heute,
    wären wir einem vielfachen von Opfern ausgesetzt.
    Wir haben Glück,es zur Zeit,mit einem relativ harmlosen,und auch nicht sehr tödlichen
    Virus,zu tun zu haben,und sehen,was das schon anrichtet,egal ob es den Überreaktionen,
    der Politik geschuldet ist oder nicht.
    Ich weiss,dies alles ist grausam,grausam zu lesen und es vielleicht erleben zu müssen,
    aber irgendwann,wird es zur Realität,wie halt ein Kometenabsturz auf die Erde.
    Es ist alles nur eine Wahrscheinlichkeit,die von Tag zu Tag zunimmt,mag die Zunahme noch so
    gering sein!

  32. pro afd fan
    25. April 2020 at 15:06
    Ach wie gut, dass wir in diesen Zeiten unsere Schweinemedien haben, welche uns die Wahrheit genau aufzeigen. Nachfolgende E-Mail habe ich heute bekommen. Hoffentlich bekommt kein Leser einen Lachanfall. Das Dummvolk glaubt diesen Stuss.

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir sind Zeugen einschneidender Entwicklungen, wie die Welt sie vielleicht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gesehen hat. Die Corona-Pandemie hat unser Leben, wie wir es bisher kannten, zum Stillstand gebracht und noch lange ist nicht absehbar, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren. Dies sind besondere Zeiten, auch für Medienunternehmen: Wir erleben ein nie gekanntes Informationsbedürfnis, selten war verlässlicher Journalismus so wichtig wie heute. Deshalb arbeiten unsere Redakteurinnen und Redakteure sieben Tage die Woche rund um die Uhr für Sie, recherchieren, schreiben und ordnen für Sie die neuesten Entwicklungen ein – vom Ausbruch des Virus auf einem chinesischen Markt über die Analyse der aktuellen wissenschaftlichen Zahlen bis zur diffizilen Frage der richtigen Exit-Strategie.
    Vertrauen Sie auf die Expertise unserer Wissenschaftsredaktion, unser ausgezeichnetes Netzwerk von Auslandskorrespondenten in der ganzen Welt und die Erfahrung der Redakteurinnen und Redakteure aus Wirtschaft und Politik, die eine immense Flut an täglichen Nachrichten für Sie sortieren. Behalten Sie in diesen Zeiten den vollen Überblick mit unseren digitalen Angeboten – und sichern Sie damit unabhängigen, seriösen Journalismus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Frankfurter Allgemeine Zeitung
    ——-
    Muahahahaha

    Dazu passend:
    Habe ich vor einigen Tagen per Mail von einer wohlmeinenden Freundin erhalten:

    Amelie Fried, Schriftstellerin :

    „Ganz ehrlich, die Debatte darum, ob unsere Grundrechte derzeit zu Recht eingeschränkt sind oder wir uns schon auf dem Weg in eine Diktatur befinden, geht mir unglaublich auf die Nerven. Vor allem, wenn sie damit begründet wird, die Zahlen seien doch rückläufig und die Maßnahmen völlig übertrieben. Ja, die Zahlen sind rückläufig, und zwar w e i l es die Maßnahmen gibt. Gäbe es sie nicht, hätten wir bereits ein Vielfaches an Toten zu beklagen, und es würden täglich sprunghaft mehr werden. Und übrigens würden dann der Besuch im Theater, im Kino oder beim Lieblingsitaliener über kurz oder lang auch ausfallen, weil nämlich Schauspieler, Kartenabreißer und Kellner in so großer Zahl krank wären, dass die wirtschaftliche Infrastruktur ebenfalls in die Knie gehen würde.

    Wer beim Blick nach Italien, Spanien und in die USA allen Ernstes das Konzept der mehr oder minder ungesteuerten Herdenimmunität verteidigt, demonstriert ein erschütterndes Desinteresse am Leiden und Sterben anderer. Und eine geheime Verachtung für die Alten und Schwachen, deren Verlust in hoher Zahl in Kauf genommen würde. Die scheinheilige Formulierung, man müsse diese Gruppen eben „besonders schützen“ heißt in Wahrheit: Sperrt sie ein, damit wir endlich ungehindert unser bequemes Leben fortsetzen können. Wer in Deutschland alle über 65 und Menschen mit Vorerkrankungen isolieren möchte, hätte damit übrigens rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung isoliert. Ob das mit unserem Grundgesetz vereinbar wäre?
    Das Ausmerzen des Schwachen ist ein genuin faschistischer Gedanke, auch wenn man einem Virus diese Arbeit überlässt. Da sind wir ganz schnell beim „unwerten Leben“ und der Selektion, die der medizinischen Triage vorausgeht. Was für ein verächtliches (und verachtenswertes) Menschenbild sich da offenbart!

    Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sind für viele verheerend, und natürlich muss alles getan werden, um diese Schäden möglichst zu begrenzen. Ich habe aber den Eindruck, dass unsere Regierung diese Herausforderung überaus ernst nimmt. In rasender Geschwindigkeit wurden Beschlüsse gefasst und nun werden Milliarden in die Wirtschaft gepumpt. Aber trotzdem wird schon wieder gemeckert: weil dies nicht gleich klappt, weil das ein bisschen länger dauert. Meine Güte, was ist das für eine infantile Anspruchshaltung? Wir alle haben uns dieses Virus nicht ausgesucht. Anstatt zu jammern, sollten wir uns besser gegenseitig unterstützen. Und begreifen, dass diese Situation auch für Politiker neu ist. Dass man nicht erwarten kann, dass sie den fertigen Masterplan in der Tasche haben. Und dass es deshalb notwendig ist, auf den Rat von Experten zu hören, die etwas von ihrem Fachgebiet verstehen. Und damit meine ich nicht nur Virologen, sondern auch Ökonomen, Soziologen und Psychologen. Natürlich muss es eine lebendige, interdisziplinäre Debatte darüber geben, wie man dauerhaft mit der Situation umgeht, wann welche Maßnahmen sinnvoll und vertretbar sind. Ganz bestimmt nicht hilfreich ist die Verbreitung absurder Verschwörungstheorien, das Gemunkel über den bösen Staat, der uns vorsätzlich verarscht und in Wahrheit andere, finstere Ziele verfolgt.

    Davon zu reden, dass wir aufgrund der momentan herrschenden Einschränkungen auf dem Weg in eine Diktatur seien, ist verantwortungslos – insbesondere mit dem Blick auf wirkliche Diktaturen. Wir leben in Deutschland in einer stabilen Demokratie, die so lange stabil bleibt, so lange die Menschenverächter nicht das Ruder übernehmen. Debatten wie diese spielen ihnen in die Hände.“

  33. INGRES 25. April 2020 at 17:24

    Kurz zuvor hatte ich die Bild-Schlagzeile gelesen: Lufthansa vor Pleite, Merkel schaltet sich ein.
    (Also selbst wenn Trump sich einschalten würde, wäre das lächerlich, weil auch der in den USA direkt nichts retten kann.) Das sind dann irgendwelche Transaktionen, an denen Merkel sicher nicht beteiligt ist und zu denen sie auch keinen Cent beiträgt. Was sind das nur alles für Kreaturen, die eine so lächerliche Presselandschaft etablieren. Mir kommt das immer so vor, als ob diese Meldungen (die ja eigentlich den Untergang beschreiben) der eigenen Verdrängung der eigenen Angst dienen. So als wenn nichts passiert, wenn man schreibt was passiert.

  34. Die meisten Menschen dürften diesen Preis bezahlen wollen, um weiter in Gesellschaften leben zu können, deren Risiken sie lieber nicht wahrnehmen möchten.

    Genau das ist eines der größten Probleme in einer Demokratie.

  35. INGRES 25. April 2020 at 17:56

    Und diese erbärmliche Presse hatte natürlich auch keinerlei Einfluß mehr um größeren Schaden zu verhindern. Im Gegenteil sie hat aus Verdrängung der eigenen Angst quasi die.Gefahr herbei geschrieben.
    Ja genau, ich behaupte psychologisch ist das so zu interpretieren, dass man die eigene Angst vor den Zusammenbruch mit dem Hochschreiben von Corona bekämpfen will. Denn man stellt sich damit dem Kampf mit Corona. Denn welchen Sinn soll es rational haben gleichgeschaltet einem Virus-Hype zu folgen, statt die Folgen der Maßnahmen gegen deren Nutzen abzuwägen.
    Natürlich steht da auch die politkorrekte Direktive dahinter, dass man so zu schrieben hat, dass ein Virus so bekämpft werden muß. Aber ich denke es kommt auch noch die Psychologie dazu. Denn Zeitungen wird ja auch niemand mehr kaufen. Und die müssen doch alle auch nur noch Angst haben, ob Merkel sie durchfüttern kann. Dann einfach die eigen Angst mit dem Hochschreiben des Kampfes gegen das Virus zu bekämpfen.

  36. pitscho 25. April 2020 at 16:22

    Langsam wird auch klar, warum man in Deutschland in der Korona Krise so viel Klopapier braucht. Ich habe in meinem Leben noch nie so viele Angstneurotiker gesehen wie in den letzten Tagen. Da laufen sogar welche in der freien Natur, ohne dass irgend ein Mensch auch nur in Schussweite wäre, mit Masken rum.
    ————–
    Man sieht: Die Schafe müssen lediglich medial und politisch ausreichend behämmert werden. So kann man ihnen Angst machen (Corona) oder sämtliche Angst nehmen (z.b. ja Mädel, heirate den Mohammedaner ruhig).

  37. „OWL* am Sonntag“ Nr. 17, 26.04.2020,
    gratis aus dem Hause „Westfalen-Blatt“, titelt:

    „Mit Behelfsmaske u. Hygiene zurück ins
    öffentliche Leben – Ratschläge u. Empfehlungen
    der Verbraucherzentrale NRW“.

    Habe einen langen dünnen Hals, bekomme
    nun aber einen dicken, vor Wut.
    https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~%28so%29+einen+%28dicken%29+Hals+kriegen+%2F+bekommen+%2F+haben&suchspalte%252525252525255B%252525252525255D

    🙁 Tips gegen frische Luft – für sauerstoffarmes Blut:

    Die VERBRAUCHER-ZENTRALE NRW: „Wer zu selbstgenähten
    Masken greift, sollte darauf achten, daß sie aus vielen
    Lagen (Stoff) bestehen. Nur ein an den Rändern eng[sic]
    anliegender, mehrschichtiger Schutz, der Mund u. Nase
    bedeckt, fängt Tröpfchen auf…“

    Habe vorhin auf dem Hof meine Lieblingsalte getroffen,
    sie ist 86, sehr dick u. aus der DDR. Im Dezember bekam sie
    den Herzschrittmacher heraus, sie bräuchte keinen mehr.
    Sie hat leichten Parkinson, war im Febr. im Krankenhaus,
    weil sie aufs Knie gefallen war. Im Januar hatte sie auch
    eine zieml. Grippe – aber Corona hatte sie nicht. Keiner von
    den rd. 140 Senioren hier im Haus. Auch vom Altenpflegeheim,
    gegenüber, wie ich schon im März orakelte, kein einziger Fall.

    ➡ Was die Alten hier nicht wissen, daß sie bei Herz-Kreislauf- u.
    Lungenkrankheiten keine Maske tragen müssen. Ich möchte
    gerne wissen, wieviele in den kommenden warmen Tagen
    in ganz Deutschland +++kollabieren. Aber das wird man uns
    verschweigen.

    Weshalb trägt Heuchlerin Merkel keine Maske? Weil sie
    fett u. gefäßkrank oder weil sie Gottkanzlerin ist? Selbst
    die Hardliner Söder u. Ösi Kurz stellten sich mit Masken vor.

    +++++++++++++++++

    In unserem Edeka-Marktkauf stand wieder ein Blödmann
    von einem Sicherheitsdienst. Mit lauter Stimme schickte
    er Kunden zurück, die keinen Wagen hatten. Er brüllte
    viel zu laut u. aggressiv. Ich stand nur 2 Meter neben ihm,
    meine Ware in meine Taschen räumen u. sagte zu ihm:
    „Ja u. ab Montag dann die kommunistische Burka, gell!“
    Worauf er nicht antwortete.

    Auch meine Lieblingsverkäuferin aus Herzegowina
    ist dick u. fürchtet sich vor den Masken. Sie arbeitet
    wirklich hart, räumt fleißig bei Marktkauf Tierfutter,
    Brote usw. ein. Sie hat die volle Ausbildung als
    Einzelhandelskauffrau, ist mitte 40, schwitzt natürl.
    viel. Sie könnte Bluthochdruck haben. Montag muß
    ich ihr unbedingt sagen, falls sie mit dem Herzen,
    Atemapparat oder Blutgefäßen Probleme hat, brauche
    sie keine Maske.

    Ich gehöre zu den Leuten, die kaum schwitzen, habe
    aber Probleme mit den Nebenhöhlen, sodaß ich meist
    über den Mund atme. Bin mit einer Maske bestraft.
    Muß mal meinen Allergikerpaß suchen. Ich glaube, er war
    in dem Geldbeutel, der mir vor paar Jahren geklaut wurde.

    +++++++++++++++++++++

    DIE MERKEL-JUNTA WILL DEUTSCHE FALLEN SEHEN:

    Was, wenn ich Atemnot bekomme oder aus anderen Gründen keine Maske tragen kann?

    Personen, die leicht Atemnot oder Panikgefühle entwickeln, können beim Aufsetzen eines Mund-Nasenschutzes Probleme bekommen, selbst bei Masken aus dünnem Material. In einigen Bundesländern wie Hessen und Niedersachsen sind Menschen, die aufgrund medizinischer oder psychischer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen und dies entsprechend durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können, von der Maskenpflicht befreit.

    Eine offizielle Erklärung dazu gibt es bisher nicht. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hat sich zur Klärung an ärztliche Fachgesellschaften und Verbände sowie das Robert-Koch-Institut gewandt, um zeitnah eine Einschätzung zu erhalten.

    WOLLEN SIE SICH IHRE AUGEN AUSSTECHEN?
    DANN SO:

    Wie verhindere ich, dass die Brille beschlägt?

    In Stoffmasken lassen sich Nasendrähte in den oberen Rand einnähen, dazu eignen sich zum Beispiel die Metallstreifen von Aktenordern oder Gartendraht. So lässt sich der Saum besser ans Gesicht drücken und die Lücke schließen, aus der die warme Atemluft sonst entströmt.

    LEUTE, BLOSSNICHT SO:

    Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zufolge sollte der Stoff möglichst eng gewebt sein. Am besten eignet sich Baumwolle, möglichst hell, damit man die Maske später heiß genug waschen kann. Bei mehrlagigen Modellen empfiehlt sich für die Innenseite das etwas feinere Batist oder weiches Molton. Eine zusätzliche Filtermöglichkeit entsteht, wenn man einen Zwischenraum frei lässt für eine austauschbare Vlies- oder Papiereinlage. BLOSS KEINE PAPEIPEREINLAGE!
    ICH NAHM EIN PAPIERTASCHENTUCH & HATTE SCHON
    NACH 10 MINUTEN SCHWEISS-AUSBRÜCHE & SCHWEREN
    ATEM!!!

    VIEL THEORIE HIER:
    https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-covid-19-maskenpflicht-1.4887138

    DAS DEUTSCHE 83-MIO.-VOLK
    ALS VERSUCHSKANINCHEN!
    🙁

  38. KORREKTUR:

    BLOSS KEINE +++PAPIER-EINLAGE!
    Die Maske wird viel zu dicht.

    +++++++++++++++++++++++

    Testen Sie Ihre Stoff-Maske bitte zuhause
    für ´ne Stunde, Sie werden sich wundern!
    Alltags- bzw. diese Volksmasken sind Schikane!

    In der Sommerhitze werdern viele Maskenträger umfallen.

  39. Deutschland und die EU (nicht Europa!) gehen der Verwaltung der eigenen Insolvenz entgegen, na ja, eigentlich schon mittendrin.
    Und ach, ich genieße halt noch so viele (gute) Jährchen wie es irgendwie geht.
    Arbeiten tue ich nicht mehr, diesen Staat darf finanzieren wer will, ich nicht mehr mit Einkommenssteuer und Soli. Das habe ich jetzt beendet viele Jahre vor dem Rentenalter.

  40. „Auch das Konsumverhalten, vom Billigimport aus China oder Vietnam bis zu massenhaften Fernreisen mit Flugzeug oder Kreuzfahrtschiffen, müsste sich, wie vieles andere, radikal ändern.“
    Läuft doch bestens für die Grünen. Greta Thunfisch: „Nichts wird mehr so sein wie Ihr es kanntet“. Was für eine Prophezeiung! Bis vor nicht allzu langer Zeit hätte die Kirche sowas vor die Inquisition gestellt.

  41. ➡ Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht eine Mundschutzpflicht skeptisch.

    ➡ Das allgemeine Tragen von Mundschutz habe im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen, hieß es. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan in Genf.

    ➡ Vielmehr gebe es zusätzliche Risiken, wenn Menschen die Masken falsch abnehmen und sich dabei womöglich infizieren. „Unser Rat: Wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“, sagte Ryan.

    VERHALTENSTERROR:

    Wie ziehe ich die Maske richtig an und aus?

    Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte rät, sich vor dem Anziehen die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Erreger, die man eventuell an den Händen trägt, können so nicht die Innenseite der Maske kontaminieren. Auch nach dem Ausziehen der Maske ist es ratsam, sich die Hände zu waschen. Das Deutsche Rote Kreuz fordert dazu auf, die Masken nicht am Stoff zu berühren, sondern nur seitlich an den Fixierbändern.

    DEUTSCHE, IHR SOLLT AM BESTEN ERSTICKEN!

    Wie trage ich die Maske richtig?

    Die Maske sollte Mund und Nase abdecken und eng an den Wangen anliegen, damit möglichst wenig Luft an den Seiten eindringen kann. Die Experten empfehlen, die Maske abzusetzen oder auszutauschen, wenn der Stoff durchfeuchtet ist. Anschließend sollten sie durch waschen oder erhitzen regelmäßig gereinigt werden.

    BESCHÄFTIGUNGSTHERAPIE

    Wie trage ich die Maske richtig?

    Die Maske sollte Mund und Nase abdecken und eng an den Wangen anliegen, damit möglichst wenig Luft an den Seiten eindringen kann. Die Experten empfehlen, die Maske abzusetzen oder auszutauschen, wenn der Stoff durchfeuchtet ist. Anschließend sollten sie durch waschen oder erhitzen regelmäßig gereinigt werden.

    Alle können einen Mundschutz aus Stoff tragen – auch Kinder. „Das ist gar kein Problem“, sagt der Berliner Mediziner und Pressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Jakob Maske. „CO2 ist ein Gas und bleibt im Stoff nicht hängen.“ Dieser sei ja kein luftundurchlässiges Plastik ABER SOLL DOCH MEHRLAGIGER STOFF SEIN! DEUTSCHLAND EIN VERSUCHSLABOR & DIE DEUTSCHEN ALS VERSUCHSKANINCHEN!
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228815037/Maskenpflicht-Bussgeld-Strafen-Bayern-Coronavirus-Deutschland.html

    Sollen wir jetzt auch noch am Supermarkt an der
    Desinfektionsflasche Schlange stehen, vor dem
    Maskenan- u. -ausziehen? Mit welchem Recht herrscht
    der Merkel-Terror-Staat über unsere Freiheit, Zeit u.
    unser Leben??? Ich hasse diese Drecksdiktatur!!! Die
    Merkel-Diktatur ist eine Seuche, die ausgemerzt gehört.

  42. Kann mich noch an den Golfkrieg an der Türkisch-Irakischen Grenze erinnern. Damals wurde schon mit Giftgasgranaten geschossen. Reiche Tprken haben damals Gasmasken bei diversen SURPLUS Shops in Deutschland gekauft, das Material in die Türkei verbracht und mit vieeel Gewinn verkauft.
    Die Endverbraucher haben damals keinerlei Bedienungsanleitungen erhalten, anders sind Meldungen von Todesfällen an kleinen Kindern nicht zu erklären. Die Maskenfilter haben alle eine mit ner Plastikkappe versehenen Verschluss. Diese Plastikkappe mit Siegel, das weiß jeder Rekrut in der Grundausbildung, muss man vor Gebrauch entfernen. Den Kindern wurden die Gasmasken beim zu Bett gehen aus Angst vor nächtlichen irakischen Gasangriffen übergestülpt. Morgens fand man sie dann tot im Kinderbettchen. Tragisch.
    So viel zum Thema Risikogesellschaft. 1990-1991 haben sich etliche Türken in Deutschland mit dem Handel von gebrauchter militärischer Schutzausrüstung die sprichwörtliche Goldene Nase verdient.
    H.R

  43. Viele von uns haben sich gesagt, noch 10 Jahre gute Party
    und dann sind wir sowieso gestorben. Einige schon vor Corona.
    Scheiß auf das Klima und die Irren, die nach uns kommen.
    Doch nun müssen wir noch mal an die Front und
    das erst neulich vom Gericht verbriefte Recht auf ein
    freies selbst gefordertes Sterben zu verteidigen.
    In den Lügen-Medien werden wir als Verschwörer dargestellt.
    Und bei den Demos gibt es dann Schlagstock und Pfefferspray
    als Sterbehilfe, damit wir nicht an Corona erkranken.
    Lieber stehend sterben als auf Knien leben!

  44. @Maria-Bernhardine 25. April 2020 at 18:22
    KORREKTUR:
    BLOSS KEINE +++PAPIER-EINLAGE!
    Die Maske wird viel zu dicht.
    +++++++++++++++++++++++
    Testen Sie Ihre Stoff-Maske bitte zuhause
    für ´ne Stunde, Sie werden sich wundern!
    Alltags- bzw. diese Volksmasken sind Schikane!
    In der Sommerhitze werdern viele Maskenträger umfallen.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Werde eine schön luftige Boxershorts über den Kopf ziehen. Soff, Gummiband und bedeckt Nase und Mund. Ist das etwa keine Maske? Also bitte. Auf das evtl. Bußgeld und die folgende juristische Auseinandersetzung freue ich mich schon jetzt.

    Ich gehöre zur Hochrisikogruppe und habe meine Hygienemaßnahmen (Händewaschen & Co) gegen früher nicht im geringsten geändert. Mir gehts blendend. Außerdem kenne ich niemanden, der an Corona erkrankt oder gar abgenibbelt ist. Ich jedenfalls lasse mich nicht verarschen.

Comments are closed.