Der MDR in einem Statement: "Die Aktion von Frau Müller-Spirra ist unter dem Eindruck der vielfältigen Antirassismus-Aktionen diverser Sportler am vergangenen Wochenende zu verstehen."

Am Montag machte PI-NEWS in einem Beitrag den Gratismut der MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra zum Thema. Sie hatte „Haltung gezeigt“, indem sie ein T-Shirt mit den gängigen linken Parolen im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen zur Schau gestellt hatte. Auf unsere Nachfragen im besagten Artikel wollte sie sich allerdings nicht auf PI-NEWS äußern.

Insbesondere hatten wir wissen wollen, wo Müller-Spirra Faschismus in Deutschland verortet. Sind es die Extremisten aus Leipzig, die die weibliche Angestellte einer Baufirma zu Hause aufsuchten und verprügelten? Sind es die Demonstranten, die sich mit jetzt mit Steinewürfen auf einer Demo („Jede Hausdurchsuchung hat ihren Preis“) solidarisch mit den Polit-Verbechern zeigten?

Wir wollten wissen, ob sie den Mut hätte, sich vor einer schwulenfeindlichen Moschee in Berlin hinzustellen und dort ihre „Haltung“ zu wiederholen: „Against Homophobia!“ Das hat sie uns alles nicht beantwortet. Gratismut reicht eben immer nur so weit, wie er unverbindlich und damit ungefährlich ist. Das ist bei Müller-Spirra nicht anders.

Entsprechend nichtssagend ist denn auch die Antwort des MDR an einen Zuschauer, der sie anschließend an uns weiterleitete. Die Erkenntnis ist, dass sie sich in Textbausteinen bewegen, wie wir es von unseren „Qualitätsmedien“ gewohnt sind:

„Guten Tag,vielen Dank für Ihre Mail an den MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNK und Ihre Aufmerksamkeit gegenüber unserem Programm Wir können Ihnen versichern, dass der MDR Hinweise zum Programm ernst nimmt und die zuständigen Programmmacher informiert, unabhängig davon, ob es sich um positive oder kritische Rückäußerungen handelt. Ihre Anmerkungen zum T-Shirt, dass [Fehler in der uns vorliegenden Mail, Anmerkung PI-NEWS] Frau Müller-Spirra in der Sendung „Sport im Osten“ getragen hat, haben wir aufmerksam gelesen.  Die Werte auf dem T-Shirt sind Werte, die die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes stützen und verteidigen, und damit für das Grundgesetz und die darin festgelegten Grundprinzipien werben. Es ist kein (partei)politisches Statement, sondern der Hinweis auf eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit.  Die Aktion von Frau Müller-Spirra ist unter dem Eindruck der vielfältigen Antirassismus-Aktionen diverser Sportler am vergangenen Wochenende zu verstehen. Trotzdem werden wir in Zukunft darauf achten, dass es aufgrund der Kleiderordnung keine Missverständnisse gibt. Freundliche Grüße und gute Wünsche für Sie XX XX – XX

Soweit im Osten nichts Neues. Gratismut der Mitläufer beim Fernsehen, effektvoll in Szene gesetzt um auch weiterhin, persönlich oder als Sender, einen angemessenen Anteil aus den Fleischtöpfen der Fernseh-Gebühren zu erhalten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

65 KOMMENTARE

  1. Es ist einfach ein tolles Gefühl wenn man zu den Besseren zählt.

    Und das schönste der Gefühle ist, wenn man auch noch glaubt, zu den besonders Wichtigen zu zählen. Frau Dr Merkel bestätigt das eindrucksvoll. Sie legt auf Wissen und Können wenig wert aber ihre eigene Wischtischkeit ist für sie das Lebenselexier. am liebsten würde sie mit ihrer Panzerwagenkolonne ein Dutzend Mal am roten Teppich vorfahren und lange geübt aussteigen.

    Das darauf meistens folgende „Meeting‘ kann man getrost streichen und sofort zum Champagner übergehen.. ja genau das wär’s.

  2. Was will man denn anderes erwarten von den gehirngewaschenen linksverdrehten Angestellten der Qualitätsmedien, die von zwangserpressten Rundfunkgebühren ihr Lebensunterhalt verdienen.

    Dass es der TV Sender überhaupt zulässt, Angestellte mit eindeutig politischer Haltung auf Kleidungsstücke im Studio eigene Meinung zu verbreiten, ist ein Skandal!

  3. Sogar bei den ÖRR verhunzt die Sprache! „dass“ und „das“ können anscheinend die wenigsten unterscheiden, ebenso „seid“ und „seit“! Das ist der Preis für „Schreiben nach Gehör“! Wann fing das an? War da nicht was mit Links/Grün?

  4. Für viele Gretas und Luisas wird der linksgrüne Gratismut des moralisch ach so hohen Gutmenschentums mit zunehmender Arbeitslosigkeit des sie nährenden Vaters sinken,
    wenn iPhone, Tesla und Australien nach dem NRW-Abi nicht mehr finanzierbar sein werden.

    Die Kommunistende Merkel hat schon Recht, dass wir erst am Beginn einer langen Krise sind.

    Gratismut kann man nicht essen….

  5. Selbstverständlich zahle auch ich die Zwangsgebühren
    nicht freiwillig. Vor drei Monaten hat man eine Pfändung
    angekündigt, Betrag über 400 EUR.

    Passiert ist nichts. Übrigens, den Betrag zahle
    ich nicht bar, sondern mit einem Scheck. Macht
    zusätzliche Arbeit.

    Und nächstes Jahr biete ich Rares an, das ich sowieso
    bei eBay loswerden wollte.

  6. Kleiderordnung (zdf, s.o.) – find ich gut:

    Hätte sie ein Glocken-T-Shirt angezogen, wär das alles nicht passiert:
    https://www.spreadshirt.de/shop/design/glocken+unisex+bio+hoodie-D5d81103cb264a16d3eb4804f?sellable=XyEwnor5dRFNGnnm9Q2v-1425-23

    Und sie hätte gleichzeitig ganz diskret ihre Solidarität mit der bimmelnden PfäffIn ausdrücken können:
    http://www.pi-news.net/2020/06/anti-pegida-bimmlerin-simone-hahn-macht-karriere-beim-zdf/

    Vllt hätte sie dann auch einen Job beim ZDF gekriegt.
    Von da ist es dann nicht weit zum/r Regierungssprecher*In von Merkills Gnaden.

    Der Speibert sieht auch schon ganz schön alt aus.
    Jemand hat behauptet, der trüge neuerdings einen Fiffi.
    Stimmt das?

  7. Die Haarfarbe ist egal. Die legitimierte Haltung auf der Kleidung und die damit verbundene Meinungsmache ist das Thema!!

    Wieso prüft niemand von den Programmverantwortlichen die Kleiderordnung der Moderatoren?
    Mir ist das alles inzwischen alles viel zu doof, was hier passiert!!

  8. Was will man von diesen Merkellakeien schon etwas anderes Erwarten, beim ZDF posiert ein Kameramann im , der Fisch stinkt vom Kopf her, Steimarder promotet eine Antifa Band, feine Scheisse Fischfillet.

  9. Sie schwimmt mit dem Strom, ist einfach bequemer. Doch ein Zeichen setzt sie damit nicht.

  10. Der sogenannte „Mut“ der Linksfaschisten wird nur gezeigt, solange er im Sinne unserer Systemmedien vor dem „richtigen“, d. h. dem „deutschen“ Zuschauer mit seiner „Erbschuld“ gezeigt wird! Würde die Dame dagegen vor Moscheen mit derselben „Haltung“ auftreten, würde sie als „Nazi“ eingestuft werden, weil Kritik am ISlam als „rechtsradikal“ angesehen wird – siehe „Bimmelpfarrerim Hahn aus Nürnberg!
    Zweier

  11. Begriff „Rassismus“ = häufig für Framing missbraucht

    +—————————————————————
    | Die politisch korrekte Aussage: „ich bin gegen Rassismus“
    | bedeutet ins Deutsche übersetzt
    | „ich bin FÜR Hohammed-Rassismus (Holocaust 270 Mio.) und
    | ich bin FÜR Sozialistischen-Rassismus (Holocaust 100 Mio.)
    +—————————————————————

    Zur Erläuterung muss ich kurz etwas ausholen:

    Wenn man sich die großen Faschismen anschaut
    • Mohammed-Faschismus ,
    Rassismus gegen diejenigen, die nicht zur Umma, zum Islamischen Staat (religöses framing alias „Ungläubige“) gehören.
    Holocaust 270Mio Todesopfer

    • Sozialistischer Faschismus
    Rassismus gegen Reiche , siehe auch Klassenkampf, Bourgeoisie
    dazu Feindbild Polizei (als Vertreter vom „kapitalistischen“ Staat?).
    Holocaust 100 Mio.Todesopfer.

    • N-Sozialistischer Faschismus
    Rassismus vorwiegend gegen Rasse(Juden (6Mio), Zigeuner (0,5Mio), Slawen…) aber auch Religion (Juden, Jehovas Zeugen), Behinderte, Homosexuelle, …

    wird das manipulative Framing deutlich:
    Natürlich wäre es bei Sozialisten und Mohammed begrifflich (und politisch) korrekter, von „Feindbild“ zu sprechen.
    Und wenn jemand ehrlich gegen ALLE obigen mörderischen Faschismen ist (wie z.B. Pegida, AfD, …) , müsste allgemein begrifflich und inhaltlich korrekt von Feindbild gesprochen werden.
    Aber die Links-Faschisten versuchen mit aller Kraft, das Problem auf „Rasse“ zu reduzieren, damit sie munter ihr eigenes Feindbild (Reiche, Holocaust 100 Mio. ) und das ihrer Freunde vom Mohammed-Faschismus weiter ungehindert nach gehen können.

    Begrifflich spezifischer könnte man beim Feindbild
    der Kommunisten von „Reichismus“ oder „Vermögenismus“ oder Neidismus :mrgreen: reden oder
    bei Mohammedanern von „Kafismus“ oder „Harbismus“ oder „Ungläubigenismus“.
    :mrgreen:

    Aber ich verwende stattdessen überall den Begriff „Rassist“, also auch wenn sich Feindbild nicht im biologischen Sinn auf „Rasse“ bezieht, wie Polizei, Reiche, Ungläubige etc.. Es soll ein Stolperstein sein um auf dies Framing aufmerksam zu machen und ich empfehle dies für alle wahren Anti-Faschisten.

    Beispiel:
    ACAB (All Corbs are Bastards)
    = Roter RASSISMUS gegen Polizei
    :mrgreen:


    @Das_Sanfte_Lamm 20. Mai 2020 at 15:32
    übrigens sinngemäß verwende ich auch Faschismus und Holocaust …

  12. Zwei Wochen ohne Personenschutz in einer der aktuellen Asylunterkünfte dürften auch diese linke Spinnerin kurieren.

  13. Gestern beim Bayernspiel musste ich wegzappen als der Rumminigge das Bayernshirt gegen „Rassissmus“ vorstellte, Fußball ist für mich ein für alle mal erlegtedigt..der zu viele Kopfbälle abbekommen

  14. @Karl Brenner:
    Vermutlich würde sie in diesem Hemd keine Woche in einer Asylunterkunft überleben! (-))

  15. rev1848
    11. Juni 2020 at 17:12

    „Gestern beim Bayernspiel musste ich wegzappen als der Rumminigge das Bayernshirt gegen „Rassissmus“ vorstellte“

    Dem amtlich vorbestraften Rummenigge ist Rassismus wirklich egal. Er nimmt Rolex als Geschenke von Negern und Arabern an.

  16. Ausgerechnet Journalisten haben nicht die geringste Ahnung, was sie da für Schwachsinn in die Tasten hauen. Sie merken es nicht mal ansatzweise. Sie sind meilenweit von Logik, Rationalität und Einsicht entfernt. Ihr blindwütiges Drauflosschwurbeln ist selbst eines Dreijährigen unwürdig.

    Diesen Satz muß man sich ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen:

    Die Werte auf dem T-Shirt sind Werte, die die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes stützen und verteidigen, und damit für das Grundgesetz und die darin festgelegten Grundprinzipien werben.

    „Die Werte auf dem T-Shirt“. Aha. Also… das sind (ich übersetzte das jetzt mal für unsere mdr-englische-Parolen-Plapperer:

    Homphobie
    Rassismus
    Faschismus
    Hass.

    Diese „Werte auf dem T-Shirt“ „stützen und verteidigen“ die „freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes“. Interessant. Uns sie werben für „das Grundgesetz und die darin festgelegten Grundprinzipien“.

    Schöner ist nie jemand mit Anlauf im Fettnapf gelandet. Homphobie, Rassismus, Faschismus, Hass werben also nach Auffassung des unbedarften mdr-Mitarbeiters, der nicht in der Lage ist, sich schriftlich auszudrücken, für das GG.

    Ja, der meint das anders. Aber es gilt das alte schöne Diktum:

    Man muß nicht nur unfähig sein, einen Gedanken zu fassen, man muß auch unfähig sein, ihn auszudrücken.

    :))))))))))))))))))))))))))

  17. Linksextremismus in den GEZ-Sendern ist ein heikles Thema

    Da gehen die Alt-Parteien (inklusive CSU und FDP) schnell auf Tauchstation

  18. „Kein Herz für Antifaschismus“ – das hätte der MDR nicht durchgehen lassen. Obwohl es durchaus ein Wert ist, der die „freiheitlich demokratische Grundordnung unseres Landes“ stützt.
    Denn selbstverständlich will keiner marodierenden Horden, die Autos in Brand stecken, Glasscheiben einschlagen, Polizisten angreifen und dergleichen mehr.

    Da zeigt sich dann doch wieder, daß der MDR seiner Informationspflicht nicht nachkommt, sondern einseitig negative Stimmung machen will. Die Antwort hat sich in nichtssagenden Sprechblasen erschöpft, die den Zuschauer für dumm verkaufen. Und das läßt er sich von den so Veräppelten auch noch zwangsfinanzieren. Ein Ärgernis, das man uns zumuten will!

  19. Babieca
    11. Juni 2020 at 17:21

    „Man muß nicht nur unfähig sein, einen Gedanken zu fassen, man muß auch unfähig sein, ihn auszudrücken. “

    Ja, weil den meisten die Worte fehlen, kaufen sie einfach Meinung als Vordruck.

  20. In jedem Haus,Arbeitsstätte,Verein,
    gibt es mindestens ein „Dummes Huhn“.
    Man braucht nicht danach zu suchen,es findet
    einen,weil diese Hühnchen,wie eine Biene von Blüte
    zu Blüte fliegt,und prüft,ob sich noch Pollen darin befinden.
    Nur suchen diese dummen Hühnchen, nicht nach Nektar,oder Pollen,sie suchen,
    nach einer abweichenden Gesinnung,die nicht in ihr Weltbild nicht reinpasst,
    weil es doch voller süsser Toleranz besteht.
    Allerdings,diese Toleranz verschwindet sofort,wenn man nicht den
    Gesetzen ihrer Toleranz folgt,und das ist für mich,in höchstem Maße,
    Intolerant.
    So werden diese Hühnchen halt,weiterhin,laut Gackern,
    und so tun,als ob sie das „Ei der Weisen,in Straußengröße,gelegt hätten“!

  21. Ich bin enttäuscht.
    Wenn jemand in der Mehrkill-Diktatur Haltung zeigen soll, dann doch bitte,
    liebe Genossen, kein kapitalistisches T-Shirt mit Begriffen die nicht das
    Wohl des Kommunismus anpreisen, sondern zeigt eure Abzeichen
    der „Linken“. Das Symbol der Mauermörder-Linken waren die verschlungenen
    Hände, so ähnlich wie die der allseits bekannten Raute.
    Und sie, die Schleimlinge, werden bis zum Schluss das Lied der Diktatur
    mitsingen, denn Geld stinkt bekanntlich nicht. Hoffentlich müssen sich
    dann alle einen Pastor in Wandlitz suchen.

  22. Homphobie, Rassismus, Faschismus und Hass.. . . Es ist kein (partei) politisches Statement, sondern der Hinweis auf eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit. …

    Dann hätte ich gern, dass sich alle etablierten Parteien sich von diesem …. Statement was kein politisches Statement sei, distanzieren, das werden die etablierten Parteien aber nicht machen, weil es eben ein politisches Statement ist,

    und von wegen Statement gegen Rassismus der MDR würde gegen Rassismus sein mimimi-blablabla, möchte mal wissen, wie viele reinrassige Tiere in dieser merkwürdig skurrilen MDR Tiersendung … „Tierisch tierisch“ schon vermittelt worden

  23. Ich vermute, die Moderatorin verdächtigt die Spieler und Offiziellen dieser Eigenschaften.
    Zuschauer sind ja in den Stadien nicht zugelassen.

  24. Sport im Osten war mal die beste Sportsendung überhaupt.
    Ich will Fussball sehen, keine Weiber und auch keine politischen Statments.
    Man sollte den Sender boykottieren!

  25. Bei uns hat die Gleichstellungs Beauftragte mit Hilfe ihres Netzwerk den Bürgermeister aus dem Amt „Gemoppt“.
    Zur Wahl um das Amt Treten jetzt die Gleichstellungs Beauftragte und 4 ihrer Sister’s an.
    Noch Fragen?
    Ob ein Rassismus Beauftragter*in dabei ist Entzieht sich meiner Kenntnis.

  26. „Wir wollten wissen, ob sie den Mut hätte, sich vor einer schwulenfeindlichen Moschee in Berlin hinzustellen und dort ihre „Haltung“ zu wiederholen: „Against Homophobia!“ Das hat sie uns alles nicht beantwortet.“

    Diese Müller-Spürra wird nicht antworten.
    „Gratismut“ beschreibt übrigens treffend die „Haltung Zeigerei“ der Mitläufer und System- Pofiteure. Ich weiß, der Vergleich mit der DDR hinkt, aber ich erinnere mich, wie viele Künstler in den Siebzigern ebenfalls Haltung zeigten und die Ausbürgerung von Biermann oder Renft forderten. Auch diese Forderungen waren gewiss mit einer gehörigen Portion „Gratismut“ verbunden, mal ganz abgesehen von all dem Schleim, der dabei abgesondert wurde.

  27. Nur in fragwürdigen politischen System schleimen sich bestimmte Charaktertypen eil- und willfährig an die gewünschte „Haltung“ an.

    Selberdenker ecken an, Herdenschafe passen sich an.

  28. Guten Tag, vielen Dank für Ihre Mail der Gebühreneinzugszentrale (Demokratieabgabe).
    Da unser Haushalt keinerlei Aufmerksamkeit ihren Programmen widmet und auch in Zukunft kein Interesse an ihrem Angebot besteht, können wir ihnen versichern das wir ihrem Zahlungswunsch NICHT nachkommen werden.
    Wer Gebühren von allen Bürgern verlangt, muß demzufolge auch allen Bürgern gerecht werden. Da wir dies nicht sehen und viele Sendebeiträge tendenziös sind, können wir somit ihrem Wunsch nicht entsprechen.
    Der Zwang etwas zu bezahlen, was weder angefordert noch von uns bestellt wurde, verstößt unserer Meinung nach gegen das Grundgesetz und die darin festgelegten Grundprinzipien.
    Die Werte, die meine Familie und ich vertreten sind Werte, die die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes stützen und verteidigen.
    Weiterhin werden wir in Zukunft darauf achten, dass wir auch andere Mitbürger vom Nichtzahlen der oben genannten Gebühr überzeugen können.
    Dies ist kein (partei)politisches Statement, sondern der Hinweis auf eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit.

    Freundliche Grüße und gute Wünsche für Sie

    Ihre Familie …

  29. Mit einem Gesicht wie oben auf dem Bild zeigt man gehorsam die vorgegebene Haltung.
    Der Text auf dem Shirt ist beliebig austauschbar. Dort könnte auch „Sieg Heil“ oder „Tod den Feinden der Arbeiterklasse“ stehen. Der starre, nichtssagende Gesichtsausdruck wäre der gleiche.
    Solche Charaktere beugen sich dem herrschenden Narrativ um eigene Vorteile daraus zu ziehen.
    Zu allen Zeiten.

  30. Die Kampfbegriffe, die das T-Shirt der wackeren MDR-Genossin Spirra zieren, stammen ausnahmslos aus der Giftküche linker und grüner Propaganda und dienen als „Framing“ für ganz andere Dinge, nur eben nicht für die, die im Grundgesetz sowie der entsprechenden Rechtsprechung hinsichtlich des Fortbestands, der Bewahrung und der Pflege der eigenen Nation verankert sind. Auch insofern ist die Entgegnung des MDR auf die hiesige Kritik ein selbst-rechtfertigender Betrug, der aus den übliche politkorrekten, ansonsten aber völlig nichtssagenden Satzbausteinen besteht, wie wir sie mittlerweile in allen Medien dieses Formats vorliegen haben.

    Auch die in englisch verfaßte Propaganda ist im Grunde ein Affront an sich, der sich die schlichte Erkenntnis richtet, daß wir in diesem sich „Deutschland“ nennenden Lande mehrheitlich (noch) Deutsche sind und von daher Deutsch die Sprache ist, mit der wir untereinander kommunizieren und mit der wir auch entsprechend, da wir uns nun einmal nicht im (in diesem Falle) englisch sprechenden Ausland befinden, auch anzusprechen sind.

    Was zu diesem Slogan also zu sagen ist, daß er – neben den gehirnwäscheartigen Unterstellungen einer „Phobie“ (eines krankhaften Angstzustandes) für Kritiker bestimmter Lebensweisen, die nebenher auch noch als menschenhassende „Faschisten“ schubladisiert werden – Ausdruck eines deutschenfeindlichen grassierenden Rassismus ist, wie ihn mittlerweile auch der MDR vertritt und der in „antirassistischem Deckmäntelchen“ getarnt daherkommt.

    Der mag unter Leuten wie der Genossin MDR-Intendantin Wille, die ihr „journalistisches Handwerk“ noch in diversen Kaderschulen der SED „gelernt“ haben, und diversen Mittäter-inne-n als besonders „schick“ aufgefaßt werden. Aber auch dieser Rassismus, transportiert in einem nur vordergründig „gegen den Haß gerichteten“ Slogan voller Haß, läßt sich nicht mit dem Grundgesetz rechtfertigen.

    Zumindest so lange nicht, wie dieses Grundgesetz nicht vollends durch Eingriffe linker und grüner Propagandawillkür vollends in sein Gegenteil hinein verschandelt worden ist.

  31. Naja, wenn die Kleiderpuppe unsere Werte vertritt, warum macht sie das dann in einer fremden Sprache?

    Mögliche Antwort: Weil die Adressaten keine deutschen Muttersprachler sind und man beim MDR um die Problematik durchaus weiss?
    😈

    Mögliche Antwort 2: Weil das Hemd Dritt-Welt-Pfennigware vom Grabbeltisch ist und der Aufdruck die ideale Verkausfsstrategie darstellt, auch noch Hemden dritter und vierten Wahl an den Idioten oder die Idiotin zu bringen.

  32. Tirola 11. Juni 2020 at 16:59

    Hinter dem T-Shirt steckt mal wieder „Human Blood“: https://humanblood.de/

    Der Betreiber muss einen ganz schönen Selbsthass besitzen…

    Auf jeden Fall aber einen guten Humor…

    Am Schluss der Bitte um Markenwerbung steht dann folgendes an die künftigen Werbetreibenden gerichtet:

    Wir zahlen kein Bargeld, warum?

    Wir sind eine Marke die sich gegen Rassimus und Ausgrenzung einsetzt. Wer unsere Statements teilt und verbreitet soll dies nicht wegen Geld machen, sondern weil du hinter unserer Botschaft und Arbeit stehst. Wir unterstützen regelmäßig soziale Projekte. Wer für eine Kooperation mit uns eine Bargeldvergütung möchte, den müssen wir leider ablehen. Entweder man steht kostenfrei gegen Rassismus oder man lässt es ganz sein.

    Demnach dürften die Klamotten nichts kosten, weil entweder steht man kostenfrei gegen Rassismus oder man ist ein windiger Geschäftemacher, der auch Klansmützen vertickt, wenn nur die Kasse stimmt.

  33. Im Hirn dieser Tussi säuselt wahrscheinlich auch nur noch der Profilierungsbazillus umher; wie sonst ist das zu erklären, wenn eine Moderatorin bei ihrer öffentlichen GEZ-Moderation so ein T-Schert trägt. Meiner Meinung nach hat eine DDR Schnitzler- Propaganda (nach Sudel-Ede Art) in einer öffentlich rechtlichen Sendung nichts zu suchen – basta(!).

  34. „Freiheitlich demokratische Grundordnung“? DAS bedeutet diese Allzweckparole in diesem Land, das es zum shithole nicht mehr weit hat, wirklich: Impfzwang (Masernimpfzwang für wehrlose Kinder), Schulzwang (Eltern haben GAR NICHTS demokratisch mitzubestimmen- wer,wo, wann, wie lange, mit wem, was?gelernt wird. Kinder schon gar nicht! ). Wer auf Hartz-IV angewiesen ist hat die rudimentärsten Grundrechte verwirkt (etwa Unverletzlichkeit der Wohnung…), wer „alleinerziehend“ ist, muss auf Ämtern um Almosen kriechen, über sein Sexualleben Auskunft geben! Demokratisch gewählte Parteien und ihre Anhänger werden medial, am Arbeitsplatz und auf der Straße fertig gemacht, offizielle Stellen rufen zum fertigmachen auf. Die Presse ist gleichgeschaltet. Für die staatlichen Zwänge (Staatsfernsehen, Propaganda-Bücher in Schulen…) muss selbst bezahlt werden. No-go areas allerorten. Besonders für Frauen. Verbrechen werden nicht verfolgt (Silvester-Pogrome). Weitere weitgehende Überwachungs-, Kontroll- und Impfzwänge stehen vor der Tür. Unsere sogenannte freiheitlich, demokratische Grundordnung ist nicht das Papier wert, auf dem sie steht! Ein schönes Wortkonstruckt, aber dahinter verbirgt sich eine Zwangsjacke, ein Korsett mit Knebel, das einen nur schwer atmen läßt! Besonders wenn man sich bewegen will. „Freiheit“ in Deutschland 2020 – absurd!

  35. Menschen wie die hier kritisierte Dame sind eigentlich bedauernswert. Ebenso wie der Großteil der link-grünen Mitläufer haben sie intellektuell und fachlich wenig zu bieten, das wirtschaftlich bedeutend wäre. Solange das Regime noch Steuergelder und Volksvermögen an der Heer der Opportunisten, Ideologen und Kindsköpfe verteilen kann, haben solche Leute ihr gutes bis übermäßig gutes Auskommen. Aber der wirtschaftliche und substantielle Niedergang des Landes, in dem wir gut und gerne leben, ist eingeleitet und es gilt, seine Dienste noch so lange wie möglich zur Verfügung zu stellen, bevor das Licht ausgeht.

  36. deris 11. Juni 2020 at 17:20@T.Acheles:
    Darf ich verbessern? ACAB steht für „All Cops are Bastards“! (-:))

    Danke!

  37. @ WirSindMitte 11. Juni 2020 at 21:16

    Wahrscheinlich haben Sie Recht. Doch man kann das Kommentieren heutzutage fast nur noch als Selbsttherapie verstehen. Der Zug ist längst abgefahren und Überzeugungsarbeit verpufft angesichts des Großteils, dummer, indoktrinierter oder uninteressierter Zeitgenossen. Inzwischen liegt die Quote der Kostgänger im öffentlichen Raum (das ist das eigentliche Problem) bei gefühlt 90%. Gestern, als ich mit den Öffis in einer norddeutschen Großstadt unterwegs war, aber auch davor und danach bis zu meinem Haus in einer Kleinstadt war ich von 80 bis 95% „Dauergästen“ umgeben. Und selbst wenn man die Grenzen schließt war es das. Man kann sich nur noch „auskotzen“.

  38. Blaumann 11. Juni 2020 at 22:48
    @ WirSindMitte 11. Juni 2020 at 21:16

    Wahrscheinlich haben Sie Recht. Doch man kann das Kommentieren heutzutage fast nur noch als Selbsttherapie verstehen. Der Zug ist längst abgefahren und Überzeugungsarbeit verpufft angesichts des Großteils, dummer, indoktrinierter oder uninteressierter Zeitgenossen. Inzwischen liegt die Quote der Kostgänger im öffentlichen Raum (das ist das eigentliche Problem) bei gefühlt 90%. Gestern, als ich mit den Öffis in einer norddeutschen Großstadt unterwegs war, aber auch davor und danach bis zu meinem Haus in einer Kleinstadt war ich von 80 bis 95% „Dauergästen“ umgeben. Und selbst wenn man die Grenzen schließt war es das. Man kann sich nur noch „auskotzen“.

    Lustig wird es, wenn die Mittel zur guten Versorgung und Bespaßung fehlen. Dann geht es rund – auch in den gentrifizierten Stadtvierteln und den ruhigen Beamtensiedlungen.

  39. Für mich nur primitiver Populismus um sich ins richtige Licht zu setzen und den Job zu sichern. Für mich wenig überzeugend und einfach nur abartig. Primitiver Versuch der Meinungspulation.

  40. VivaEspaña 11. Juni 2020 at 16:56
    Kleiderordnung (zdf, s.o.) – find ich gut:
    Hätte sie ein Glocken-T-Shirt angezogen, wär das alles nicht passiert:
    https://www.spreadshirt.de/shop/design/glocken+unisex+bio+hoodie-D5d81103cb264a16d3eb4804f?sellable=XyEwnor5dRFNGnnm9Q2v-1425-23
    —————————————————————————-
    ein Staubsaugerbeutel über den Kopf hätte auch gereicht.
    Ein Blick auf ihre Knie erleichtert den Wunsch, beim Sender
    für betreutes Denken nach oben zu rutschen.

  41. Ich hätte erstmal kritisiert, daß eine Deutsche im deutschen Fernsehen, daß für deutsche Zuschauer ausgestrahlt wird, ihre Botschaft in Englisch mit sich herumtragen muß.

  42. @ Ihab Kaharem -Nazisau- 11. Juni 2020 at 16:53
    „… Selbstverständlich zahle auch ich die Zwangsgebühren
    nicht freiwillig. Vor drei Monaten hat man eine Pfändung
    angekündigt, Betrag über 400 EUR. Passiert ist nichts. Übrigens, den Betrag zahlreich nicht bar, sondern mit einem Scheck. Macht zusätzliche Arbeit…“
    ____________________________________________
    Nach langem hin-und her Briefwechsel (Hinweis auf §14 BbG) habe ich jetzt einen Hunderter in Bar an Tom Buhrow persönlich geschickt. Ich weiß gar nicht, warum die sich so gegen Bar-Zahlung wehren: Ein Postbank-Konto für ganz Deutschland eingerichtet und jeder kann da bar einzahlen. (Ich zahle ALLES was irgendwie geht in BAR! auch mein neues Auto im Wert von 27000 Euro)

  43. @ Johannisbeersorbet 11. Juni 2020 at 23:00

    Solange noch irgendwo etwas zu holen ist, werden die Invasoren und Kostgänger bei Laune gehalten. Deshalb werden die Enteignungen bald noch offensichtlicher erfolgen müssen: Während das bislang v.a. indirekt über Steuern, Verschuldung, Gelddrucken und Nullzins passiert (= Wohlstandsverlust; Kaufkraftverlust bei jenen, die etwas erspart haben; längere Lebensarbeitszeiten; geringere Renten in der Zukunft, also das Gleiche was eine AntifantIN nach lebenslangem Nichtstun erhält), so werden bald Immobilien den Besitzer wechseln oder deren Besitz erheblich besteuert. Ein Argument wird sein: Hat man keine Schar von Kindern, dann braucht man kein Haus. Ich bedauere daher Leute, die in der Hoffung, dass sie dadurch Sicherheit erlangen, in ein Haus investiert haben. Am besten ist es noch, man hat alles verprasst und/oder nie gearbeitet. In den letzten Jahren hat der Staat vielfach Verträge gebrochen, auf die man sich bspw. bei der Entscheidung, in Deutschland zu bleiben und zu arbeiten verlassen hat.

  44. Eine bimmelnde (ja, mit „b“, nicht mit „p“ am Anfang!) Pfäffin, ist das dann eine Bimmeleuse, oder Bimmeleurin? Einen an der Glocke hat sie auf jeden Fall, wenn die Bimmelei nichts mit dem Gottesdienst zu tun hat!

  45. Der MDR ist also doch traditionsbewusst. Pflegt die Tradition des Klassenbewusstseins. Bereits in seiner Vergangenheit musste auch der Sport herhalten. Es war sozialistischer Sport. Sport für Frieden und Sozialismus.

    Ist er nicht gut, der MDR. Hat sich sein DDR-Image erhalten. Dafür sollten die dort Schaffend*Innen auch gut bezahlt werden: in DDR-Mark, Alu-Chips genannt. Leistungsgerechte Entlohnung – so werthaltig die Arbeit des MDR, so werthaltig die Bezahlung. Denn wo der MDR steht, da steht die SED.

Comments are closed.