Die S-Bahnhaltestelle Donnersberger Brücke in München

Von EUGEN PRINZ | Die tiefe Zerrissenheit unseres Landes und die verzerrte Realität, die den Menschen von willfährigen Medien im Dienste der Globalisten in die Köpfe eingehämmert wird, verwandeln das tägliche Leben immer mehr in ein Minenfeld. Überall und in jedem Moment kann man plötzlich derjenige sein, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist und in eine Auseinandersetzung gerät.

Corona, Black Lives Matter, das Klima, Migranten – die Stimmung ist geladen, die inzwischen zementierten Meinungen gehen weit auseinander und aus alltäglichen Situationen entwickeln sich immer häufiger Konflikte, die in Gewalt münden.

Randale trotz gültigem Ticket

Ein skurriler Vorfall, der in einem Land, in dem die Leute noch richtig ticken, gar nicht stattfinden könnte, trug sich am vergangenen Sonntag, gegen 19.45 Uhr, in der Linie 8 der Münchner S-Bahn zu. Zwei Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit führten eine Fahrkartenkontrolle durch. Ein dunkelhäutiger Mann ging an den beiden vorbei und zeigte dabei ein gültiges Ticket vor. Nach einigen Schritten drehte er sich um, kehrte zu den DB-Mitarbeitern zurück und beschwerte sich lautstark über die angeblich „rassistisch motivierte Kontrolle“, die seiner Meinung nach nur wegen seiner Hautfarbe durchgeführt worden war. Der Mann redete sich immer mehr in Rage und beleidigte schließlich das Bahnpersonal.

Daraufhin wurde er aufgefordert, bei der nächsten Haltestelle die S-Bahn zu verlassen. Als er sich weigerte, schoben ihn die beiden Bediensteten der DB an der Haltestelle Donnersberger Brücke aus dem Abteil auf den Bahnsteig. Hierbei zog der Randalierer einen der beiden Kontrolleure mit aus dem Waggon und versuchte, auf ihn einzuschlagen.

Unverhofft kam nun Unterstützung. Und zwar – man mag es kaum glauben – für beide Parteien. Zwei Personen hatten zusammen mit den Kontrolleuren und dem Randalierer die S-Bahn verlassen. Während ein 35-Jähriger aus Herrsching das Personal der DB-Sicherheit dabei unterstützte, den Unruhestifter zu fixieren, kam der andere, dessen Identität noch im Dunklen liegt, diesem zu Hilfe. Dabei trat der bisher Unbekannte derart auf das Bein des Helfers, dass dessen Sprunggelenk brach. Daraufhin gelang es dem Dunkelhäutigen, sich dem Zugriff der DB-Sicherheit zu entziehen und zu fliehen. Sowohl der Randalierer, als auch sein Helfer konnten unerkannt entkommen.

Wer kann sachdienliche Angaben machen?

Die Bundespolizei ermittelt gegen den dunkelhäutigen Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung, während seinem spontanen Mittäter sogar gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt wird.

Mehrere Reisende im vorderen Zugteil der S8 und am Bahnsteig 3/4 der Donnersbergerbrücke konnten das Geschehen beobachten.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion München unter der Telefonnummer 089/515550-111 zu melden.

Kommentar:

Die Mainstream-Medien haben es geschafft: Inzwischen sieht sich jeder, der keine weiße Hautfarbe hat, sofort als Opfer von Rassismus, wenn er von Sicherheitskräften oder Behördenvertretern angesprochen wird. Aus dem hysterischen Hype namens „Black Lives Matter“ leiten inzwischen jene, die sich betroffen fühlen, nicht selten das Recht auf Gewaltanwendung für sich ab. Und weil das noch nicht genügt, fühlen sich manche Biodeutsche, die durch kritiklosen Konsum der Mainstream-Medien inzwischen völlig verblödet sind, auch noch berufen, solche gewalttätigen Ausfälle tatkräftig zu unterstützen, in der Meinung, damit zu den Guten zu gehören. 

Diese Gesellschaft ist krank im Kopf und eine Besserung ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil…


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Jeder Kontakt mit Südländern oder gar Afros wird zum Risiko. Ein falsches Wort, jede Forderung dieser Leute reicht schon aus, dann steht man sehr schnell am Rassismus-Pranger.

  2. Heutzutage kann man verdammt nochmal froh sein, wenn man mit seinem Leben davonkommt, hätte nämlich auch ins Auge gehen können…

  3. Das Problem wäre verhätnismässig einfach zu lösen. Extra unverwüstbare Waggons exklusive für Schwarze und für diejenigen welche so tun als ob sie Schwarze sind. Der Rest der Waggons nur für Weisse, Asiaten und andere zivilisierte Menschen.

  4. Also im Wald hat man mit den Irren noch nichts zu tun. Deshalb merke ich immer noch nichts davon.

  5. Ich fürchte, nicht einmal der totale Zusammenbruch Deutschlands bewirkt etwas in den Köpfen. Der Blödmichel hat leere Köpfe und tote Seelen. Sie würden (könnten) nicht die Ärmel hochkrempeln und neuanfangen. Im übrigen würden sie eher jubeln.

  6. Ich hoffe nur noch auf den schnellen, kompletten Zusammenbruch!!!!
    Es muss gigantisch werden!
    So wie wir uns das heute garnicht vorstellen können!
    🙂

  7. Danke für diesen Artikel, Herr Prinz, und ja,
    die Menschen in unserem Land ticken nicht mehr
    richtig im Oberstübchen!

  8. Birologe:
    Man lebt auf dem Land in der Tat wesentlich
    entspannter, wobei hier in einem ländlichen
    Bereich in Norddeutschland die Einbrüche mächtig
    zugenommen haben.

  9. Ist doch auch „schön“ bunt:
    *https://www.wochenblick.at/afghane-beisst-landsmann-in-die-wade/
    Afghane beißt Landsmann in die Wade
    „Hund beißt Mann ist keine Nachricht“, heißt es in jeder Journalismus-Schule. In Jena hingegen biss am vergangenen Mittwoch im Zuge eines Streits ein Mann einen Mann. Ein wenig seltsam mutet das ja schon an, auch unter Menschen, die noch nicht so lange hier leben.
    Nach Hieb mit Mobiltelefon in die Wade gebissen
    So viel ist nach Angaben der Rettungsleitstelle bekannt: Nach einem Kopftreffer mit dem Mobiltelefon wurde der Getroffene von seinem Landsmann noch in die Wade gebissen. Grund der Auseinandersetzung und genaue kulturelle Hintergründe sind zur Zeit noch unbekannt.

  10. Sledge Hammer 21. Juli 2020 at 07:23
    Ich hoffe nur noch auf den schnellen, kompletten Zusammenbruch!!!!
    Es muss gigantisch werden!

    Ich würde da nicht zuviel hoffen, es könnte sich schneller
    erfüllen, als Sie denken.

  11. buntstift 21. Juli 2020 at 07:22

    Ich fürchte, nicht einmal der totale Zusammenbruch Deutschlands bewirkt etwas in den Köpfen. Der Blödmichel hat leere Köpfe und tote Seelen.

    Ich gebe da auch immer mehr die Hoffnung auf, andererseits ist die Wohlfühlblase noch recht groß aber erodierend.

  12. War doch klar daß jetzt jeder der „stark pigmentierte“ die von unserer tollen Regierung beschlossenen „Rassismuskarte“ zieht um randalieren zu können….das wird hier noch lustig werden….besonders wenn es den in der deutschen Bevölkerung allseits beliebten Clans mal an den Kragen gehen soll….
    Wir schreiten mit riesigen Schritten einem Bürgerkrieg entgegen – und einmal die links-grün-versiffte K-G-E zu zitieren “ ICH FREUE MICH DRAUF ! ! “ –

  13. Erstmal Danke für Ihre unermüdliche Arbeit.
    Komme gerade aus Griechenland zurück. Dort haben die Menschen meistens noch alle Tassen im Schrank. Sobald man ehemals Deutschen Boden betritt, wähnt man sich in der Freiluftpsychatrie. Früh das Radio kurz einschalten geht garnicht. Gehirnwäsche, Framing,Lügen,Propaganda. Früher hab ich noch auf einen Wandel durch Einsicht u Vernunft gehofft. Mitlerweile glaube ich ist diese Chance vertan. Es wird wohl leider auf einen massiven Bürger/Ethno/Glaubenskrieg hinauslaufen. Das ist weder schön noch wünschenswert. Doch die Realität ist unerbittlich und jeh länger es noch dauert um so schrecklicher wird es. Traurig,traurig aber wahr.

  14. Dem Artikel und Ihrem Kommentar ist eigendlich nichts mehr hinzu zufügen….nur soviel sei noch erlaubt zu fragen; „Fühlen sich die Herrschaften der subventionierten Systemjournalie u. des Staatsfunks jetzt gut, bzw. wohl, mit dem was sie die letzten Jahre Volk u. Vaterland antun oder bereits angetan haben?“ Oder anders gefragt; „Ist den Menschen wirklich jegliches Schamgefühl abhanden gekommen…..?“

  15. Waidmann
    21. Juli 2020 at 08:15

    “ Oder anders gefragt; „Ist den Menschen wirklich jegliches Schamgefühl abhanden gekommen…..?““

    Fast alle Journalisten wissen instinktiv, dass sie aufgrund jeglicher fehlenden Fähigkeiten im Abfall nach essbaren Lebensmitteln suchen würden, wenn sie nicht beim Staatsfunk oder bei der Staatspresse angestellt wären.

    Diese absolute Abhängigkeit von der Staatsknete ist ein sehr enges Band mit der Politik von Frau Dr Merkel. So verinnerlicht man sich, dass sie für jedes Problem eine Lösung hat und dass jede Blamage ein erneuter Triumph für Frau Dr Merkel ist. Unfehlbar!

    Und wenn man sie auf Fehler von Frau Dr Merkel anspricht, kommen sie eventuell manchmal auf die Geschichte, wo Frau Doktor Merkel vor 15 Jahren einmal in der Kartoffelfuppe zu wenig Majoran hatte.

  16. Ist nicht eigentlich „Black Lives Matter“ per se rassistisch?
    Hier wird der Neger zu einer höheren Rasse hochgelobt.

    Wie fühlen sich da die (roten) Indianer?
    Die (gelben) Asiaten?
    Die restlichen weiße Bevölkerung?

  17. Bei mir persönlich ist der innere Hasspegel mittlerweile auf 95% angelangt. Politik, Corona, Antifa, Migranten, BLM, Verbote hier, Verbote da. Der Kochtopf läuft bald über.

    Beim Video neulich aus Berlin, wo eine Frau mit Hund in der S-Bahn von einem Stück Menschenmüll angegriffen worden ist… Wäre ich dabei gewesen, hätte es eine Beerdigung und eine Gefängnisstrafe von >15 Jahren gegeben…

  18. Mikro-Terror (C). Nichts weiter.

    Vor vielleicht 40 Jahren zufällig in einer Strassenbahn mitgehörtes Gespräch von zwei garantiert waschechten Deutschen:

    „Scheisse, jetzt rück‘ ich wieder ein.“ – „Du hättest dem Kontrolleur aber auch nicht gleich den Arm brechen müssen. Eins in die Fresse hätte auch gereicht.“

    Unsere machen das auch. Das gab es schon immer.

    Auch wurde ich mal gefragt: „Was guckst Du? Willst Du was?“

    Der Unterschied: es passiert jetzt ständig und überall. Sie brauchen keine Verabredung, kein Netzwerk, kein Internet. Sie sind jetzt hier und werden immer mehr. Sie wissen, wer die „Opfa“ sind.

    Mikro-Terror.

  19. ghazawat
    21. Juli 2020 at 08:00
    Dabei ist es so einfach!

    Einen Neger kontrolliert man nicht! Aus Ende…
    ++++

    Abgeschobene Neger brauchen nicht konzentrieren zu werden!

  20. Jeder der keine nach Urin und Schweiss stinkende Umgebung mag, der keine plärrenden ungehobelten und ungepflege Menschenmassen mag, sollte den ÖPNV meiden und auf Individualverkehr umsteigen.
    Was sich da für Menschenmaterial vor und auf den Bahnhöfen sowie den Zügen herumtreibt, sollte hinlänglich bekannt sein. Überall nur Dreck, Dummheit und Gewalt.
    Nur der Plebs fährt noch ÖPNV.
    Mich wundert dass die Schaffner dort überhaupt kontrolliert haben, normalerweise gehen sie absichtlich an den üblichen Verdächtigen Schwarzfahrern vorbei, ohne nach einem Ticket zu fragen.
    Er wird in München nämlich üblicherweise nur der dumme deutsche Michel kontrolliert.
    So ist der Ärger des Dunkelhäutigen verständlich und die ganze Sache ergibt einen Sinn.
    Die Münchner Verkehrbetriebe werden ihr Vorgehen natürlich bestreiten.
    Die wollen alles nur keine schlechte Presse, Aufsehen, Krawall oder ein schlechtes Image, also sieht man lieber weg.
    München ist keine Reise mehr wert, ich kann alle Touristen nur davor warnen, es kann lebensgefährlich sein.

  21. Der S-Bahn-Wagen als Deutschland im Kleinstformat.

    Sehr interessant die Rolle der beiden Herren, die da eingreifen, auf jeder Seite einer: Dass sich jemand mit dem armen, ach so diskriminierten Neger solidarisiert, ist ja schon üblich. Dass aber jemand die Ordnungskräfte unterstützt, ist bemerkenswert. Da scheint jemand sehr unzufrieden mit den Zuständen zu sein.

    Wenn das mehr werden, viel mehr, dann konmt der Gegenschlag in Gang.

  22. Schurke1957 21. Juli 2020 at 08:06

    War doch klar daß jetzt jeder der „stark pigmentierte“ die von unserer tollen Regierung beschlossenen „Rassismuskarte“ zieht um randalieren zu können…

    Ich hatte mal ein ICE-Erlebnis, wo eine gerade aus dem Flieger ausgestiegene Familie vor ihren reservierten Sitzplätzen stand und dieser von einer türkischen Familie mit dem Hinweis belegt war, sie säßen auf den richtigen Plätzen. Der Schaffner war verunsichert und die Türkin sagte:“ Das machen Sie nur, weil ich Türkin bin“. Da wurde es mir zu „bunt“, ich wurde laut und plötzlich fragte der Schaffner nach den Karten der Türken: Die Sitzplätze waren richtig aber der Waggon……..

    Im richtigen Waggon waren die Plätze dann schon weg und so irrte die Familie durch den Zug….

  23. Ich kann nicht mehr.
    Gebt der Merkel den Friedensnobelpreis, den Gutmenschen ihre Asylanten, den Jugendlichen ihren Rassismus gegen alte Weise Männer und der EU unser Geld und die Zukunft unserer Kinder.
    Kann ich dann bitte wieder mein Leben haben (oder was davon über ist)?

  24. Da stellt sich der Konstanzer Stadtrat Mohamed B. mit seinen betroffen und diskriminiert dreinschauenden Kindern auf einer linken Kundgebung hin und diffamiert deutsche Polizisten als Mörder, weil in ihrem Gewahrsam, afrikanische, teilweise mit Drogen vollgestopfte Drogenhändler gestorben sind. Ach, und bei ihren ersten islamojournalistischen Gehversuchen im Internet, „ich mag DEUTSCHE Kabaratisten nicht“ outet sie sich das diskriminierte Fräulein Badawi als Rassistin. Das sollte allemal für eine Anzeige wegen rassistischer Volksverhetzung reichen. Was hat denn Herr Badawi als Qualifikation vorzuweisen, was ihn als Stadtrat der Grünen qualifiziert? Muselmanischer Afrikaner, der Musik macht, und natürlich auch schon diskriminiert und bedroht wurde. Das war es dann auch schon. Bei der AfD soll Herr Dr. Badawi, bestätigten Gerüchten zufolge auch schon versucht haben einen Fuß reinzubekommen. Das ist wohl an der fehlenden Islamisierungsfreudigkeit der Partei suboptimal gelaufen. Hat der Herr Badawi sich denn schon zu dem, von seinen Namensvettern erschlagenen Busfahrer in Frankreich geäußert? Das ist nicht mehr meine Stadt.

  25. Vera Lengsfeld ist immer wieder lesenswert:

    https://vera-lengsfeld.de/2020/07/21/deutschland-einig-partyland/#more-5435

    Wieder hieß es zu Beginn der Berichterstattung, dass eine friedliche „Freiluft-Party“ aus unerklärlichen Gründen eskaliert wäre. Naja, ganz unerklärlich war das nicht. Offenbar sind zwei verfeindete Parteien in Streit und sich handfest in die Haare geraten. Sobald die Polizei aber die Prügelnden beruhigen und auseinander dividieren wollte, wandten sich beide Gruppen gegen die Polizisten und die Randale begann. Die sinnlose Zerstörungswut ähnelte der von Stuttgart. Trotz einem halben Dutzend verletzter Beamter und großen Sachschäden sollen alle vorläufig Festgenommenen schon wieder auf freiem Fuß sein. Angeblich reiche es nicht für eine Untersuchungshaft. Auch nach Jahren hat die Staatsanwaltschaft nicht gelernt, dass junge Männer aus gewaltaffinen Gesellschaften uns für, diese ihnen unbegreifliche, Milde, verachten. Ohnehin wird ihnen von Anfang an signalisiert, dass sie keinerlei Respekt vor der aufnehmenden Gesellschaft haben müssen. Sie brauchen keine gültigen Papiere, um einreisen zu können, sie müssen ihre Identität nicht offenlegen und dürfen trotzdem einen Antrag auf Asyl, verbunden mit allen finanziellen Zuwendungen, stellen. Sie lernen schnell, dass sie ungestraft schwarz fahren, mit Drogen dealen und Frauen belästigen können. Wenn sie straffällig werden, ist klar, dass sie mit milden Strafen, oft auf Bewährung, davonkommen. Sie lernen von der Antifa, dass sie die Polizei weder fürchten, noch respektieren müssen. Die Radikalsten haben sich längst zur Migrantifa formiert, die Seit an Seit mit der Antifa marschiert.

  26. „Diese Gesellschaft ist krank im Kopf und eine Besserung ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil…“
    ——————————
    Herr Prinz ich denke sie liegen falsch, die Gesellschaft ist krank in der Seele, nicht im Kopf.
    Es ist kein Kopf-Problem, die Ursachen liegen viel tiefer, deßhalb gibt es auch keine Rettung.
    Lesen Sie Julius Edgar Jung, „Die Herrschaft der Minderwertigen“.

  27. eule54
    21. Juli 2020 at 06:12

    Amen!
    ———
    Durch das Framing wurde bewusst Rassenhass geschürt und dieser entlädt sich jetzt. Diese Journaldioten haben immer Schwarzen die Fähigkeit zur Eigenverantwortung abgesprochen und ihnen eingebläut, Weiße hätten die alleinige Verantwortung für deren Leben, zumindest für alles, was schlecht läuft, bis hin zu Krankheiten. Weiße werden zu Brunnenvergiftern erklärt und Fußabtretern degradiert (durch Weiße, wie pervers!). Dadurch haben wir jetzt echten systemischen, systematischen und institutionellen Rassismus.

    Mann, für sowas habe ich mich nicht jahrelang eingesetzt.
    Ich kann nur jedem hier raten, die Tricks schwarzer Rhetorik (also das fachlich so benannte Kommunkationsmittel, nicht die Rhetorik von Schwarzen) zu erlernen und dann gekonnt gegenzusteuern.

    Natürlich (eule54 schrieb es ja) gehören nicht alle Schwarzen zur rassistischen Kategorie. Diese gilt es, mit ins Boot zu holen.

    Anmerkung: Schwarze, die Opfer von echtem Rassismus wurden, sind selbst überhaupt nicht rassistisch. Schlussfolgerung?

    Näwor!

  28. Rassismus,kein Wort wurde die letzten Jahre mehr strapaziert.
    Kleine erfreuliche Begegnung:mein Mann bediente in seinem Betrieb eine ältere Dame.Man war sich sympathisch und kam etwas ins Gespräch.Über die desolaten Zustände hier war man sich sofort einig.
    Die Dame sagte:“Ich habe mehrere Jahre in Afrika verbracht und bin überzeugte Rassistin.Ich weiß warum!“
    Aber für unsere Zukunft sieht sie auch schwarz.
    Ünsere Söhne sagten neulich,die meisten ihrer Generation seien „Waschlappen“.Von denen sei nichts zu erwarten.Dazu die veganen,hüpfenden Mädels und gute Nacht,Deutschland.

  29. Der Schlafmichel schaut sehenden Auges zu wie das eigene Land zum Shithole verkommt.
    Dreck, Müll, Gewalt, verkommene Sitten, überall Ausländer, Kriminalität, Kosten, Auflagen, Vorschriften …. Jeder merkt es, spürt es, sieht es … Viele schlafen weiter.
    Das Erwachen wird ein böses sein.

  30. Sind wir ehrlich zu uns selbst: Schuld sind weder der Islam, noch die afrikanische / arabische Prägung. Schuld sind wir selbst. Wer wird ernsthaft den Wolf beschuldigen, der im Schafstall wütet? Am Ergebnis schuld ist doch derjenige, der den Wolf hereingelassen hat, oder der Teil der Schafe, der nach mehr Wölfen zu blöken pflegte. Dagegen wird der Wolf im Wolfsrudel bezeiten diszipliniert, durch Biß oder Schütteln.

  31. seegurke 8:59

    Vollkommen richtig.
    Ein Blick in Länder in denen Schwarze leben reicht aus.
    Auch die Beobachtung über die einheimische vegane Hüpfjugend trifft ins Schwarze.
    Zum Glück habe ich auch andere junge Menschen kennengelernt.

  32. Schwarze kontrollieren war gestern. Wie unsensibel auch vom MVV keine schwarzen Kontrolleure einzusetzen. Steht doch sicher alles im Pact for. mIgration drin.

    Dieses Land ist krank- ich meine es echt medizinisch. Wir haben das unwidersprochenen linken Wegbereitern zu verdanken, die ihre Agenda auf allen Gebieten – auch mit Gewalt – durchsetzen (können) unterstützt von einer, konservativen “ Regierung. Es genügt eben nicht mehr „gewaltfrei“ verbal zu opponieren. Wir brauchen eine „Gegenreformation“ und müssen linke Gewalt einer Minxerheit endlich zumindest aktiv stoppen.

  33. Wann werden endlich die Medien und ihre Journalisten zur Verantwortung gezogen?

    Sie sind es, die gut geschützt in in ihren Studios sitzend, jeden Tag Gift und Gülle über die Deutschen in weißer Haut vergießen.
    Was viele nicht wissen, entweder sind es GEZ-Medien oder Medien der DDVG und die gehören zur bolschewistischen SPD.

  34. Auch in Hannover gibt es jetzt einen Rassenbonus:

    Seit einigen Tagen bettelt eine Gruppe Zigeuner (10 Personen, 3-4 Kinderwagen) im
    Hauptbahnhof; niemand schreitet ein.

    Die Bahn wäre gut beraten, alle 15 Minuten eine Durchsage zu veranlassen:

    „Liebe Fahrgäste. Schützen Sie sich und andere. Geben Sie fremden Personen niemals Geld.
    Allen Menschen, die in Not sind, bietet unsere Bahnhofsmission Hilfe an. Wir wünschen Ihnen
    eine gute Reise!“

  35. Meine Tochter verbot meinem Enkel den Umgang mit sogenannten (deutschen) Rowdies, die u.a. auf den Motorhauben von einem Auto zum nächsten sprangen. Das verstand ich! Doch nun sieht sie nach eigenen Worten nicht, was in unserem Land so abgeht. Beim unserem letzten Gespräch äußerte sie sinngemäß, dass sie nur das glaubt, was sie z.B. im Stadtrat hört, dass die von mir aufgezählten Gewalttaten der Invasoren nicht wirklich geschehen, sondern nur „erzählt“ werden usw. usf.
    Eine Freundin wurde zu DDR-Zeiten von ihrer Tochter als „nicht vorzeigbar“ ob ihrer politischen Einstellung gesehen (obwohl sie mit 90! noch eine sehr schöne Frau war!). Sie würde „ihre Karriere und die ihres Mannes behindern“. Und aus genau denselben Grund hat nun meine Tochter endgültig den Kontakt zu mir abgebrochen. Eigentlich dachte ich, dass ich meinen Kindern einen gesunden Menschenverstand beigebracht habe. Schade!

  36. Ewald Harms 21. Juli 2020 at 08:20

    Ich geh Negern grundsätzlich aus dem Weg!
    ————————-

    Ich auch.
    Better safe than sorry.

  37. eule54
    21. Juli 2020 at 08:38
    ghazawat
    21. Juli 2020 at 08:00
    Dabei ist es so einfach!

    Einen Neger kontrolliert man nicht! Aus Ende…
    ++++

    Abgeschobene Neger brauchen nicht konzentrieren zu werden!

    —- sollten konzentriert werden

  38. Die Brutalität wird immer hemmungsloser.
    Das sind kampferprobte Primaten aus Kriegsgebieten, denen ist jede Art von „Selbstverteidigung“ geläufig.
    Sie agieren schlimmer als die Tiere.

    Merkels Gäste!
    Sie wissen, ihnen passiert nichts. Erst muss man sie mal finden, und wenn man sie hat, was passiert dann?
    Gar nichts!

  39. AggroMom 21. Juli 2020 at 10:49

    eule54
    21. Juli 2020 at 08:38
    ghazawat
    21. Juli 2020 at 08:00
    Dabei ist es so einfach!

    Einen Neger kontrolliert man nicht! Aus Ende…
    ++++

    Das geht so nicht!
    So fängt es an.
    Wenn man Kontrolleur ist muss man die kontrollieren.
    Warum Kontrolleure allerdings keine Sprays einsetzen oder einsetzen dürfen ist unklar.

  40. Ich denke in der Zunft der Fahrkartenkontroleure gibt es bestimmt strukturellen Rassismus..
    Der muss sofort untersucht werden.

    Ich werde in Zukunft auch die Rassismuskarte ziehen. Ich werde nur kontrolliert, weil ich eine Frau bin!
    Übrigens:
    unser minister fuer das ressort „wankelmut“ meldet sich als pausenclown fuers sommerloch mal wieder zu wort!

    Da lehnt sich aber einer aus dem Fenster…. #123 ichnehmszurück

    https://www.instagram.com/p/CC4DYRkCELf/?igshid=c812vyh8j1c6

  41. @Dieentsetzte
    Kleiner Tip: ein (Jack Russel/Fox/Bull)Terrier im Haus, eine Mitgliedschaft im lokalen Schießsportverein und ein Nuller-Tresor im Schlafzimmer helfen zuweilen.

  42. Neger, Primat, Afros … Leute, lest mal eure Kommentare.

    Nicht die „Migraten“ sind Schuld an der Misere in Deutschland, die wollen nur ein bessere Leben für sich und ihre Familien. Dafür kann man niemanden verdammen.

    Die Schuld liegt bei der Regierung und ihrer Migrationspolitik – auch wenn unsere „politischen Eliten“ sie unterstützen.

    In letzter Konsequenz aber ist nur einer Schuld: der WÄHLER.

  43. Ist doch nur das linksfaschistische München … also bitte nicht aufregen , ist alles so gewollt .
    Bevor ich mein Leben für solch einem Staat in Gefahr bringe , drehe ich mich lieber um und habe nichts gesehen . Sollen doch die es am eigenen Leib spüren, die solche Zustände wählen .

  44. @Eugen Prinz
    […] Diese Gesellschaft ist krank im Kopf und eine Besserung ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil…[…]
    _________
    Sie haben doch gesehen, wie irre und irrational die Menschen auf das Thema Corona reagieren.
    Diese Gesellschaft ist völlig neben der Spur. Das wird sich auch nicht mehr ändern.

  45. Schwarzfahrer bekommt eine ganz andere Bedeutung. Wenn die Kontrolleure nicht mehr süße Mohrenköpfe kontrollieren dürfen, brauchen diese keine Fahrkarte.

    Und: Wenn die Polizei dunkelplusdeutschen Ersatzeinwohner nicht mehr kontrollieren darf, haben diese freie Hand beim Morden und Rauben und Drogenhandel. Dann ist über Berliner Rauschgiftpark.

    Einziges Mittel gegen Gesetzlosigkeit sind harte Sanktionen. Davon sind wir noch weit entfernt, kommen aber noch hin. Merkel sei Dank.

  46. Man macht am besten auf 3 Affen,
    und hat,in diesem verkommenen Staat,
    auch keine Probleme.
    Ist zwar unbefriedigend, aber mittlerweile schon
    ein erzwungenes Verhalten,wenn man sich nicht
    der Gefahr einer Strafverfolgung aussetzen will.
    Ich bin ehrlich,mir gegen dieses Wochenend Events,
    mittlerweile runter mit Öl,die verletzten Polizisten tun
    mir natürlich leid,das haben sie nicht verdient.
    Allerdings die Zerstörungen, sind ein Zeichen,für
    das Versagen dieses Staates,und davon kann es mittlerweile
    nicht genug geben,damit ein Umdenken,vor allem bei
    der Bevölkerung,einsetzt!

  47. shatter
    21. Juli 2020 at 11:28
    Neger, Primat, Afros … Leute, lest mal eure Kommentare.

    Nicht die „Migraten“ sind Schuld an der Misere in Deutschland, die wollen nur ein bessere Leben für sich und ihre Familien. Dafür kann man niemanden verdammen.
    ——
    Da muss ich widersprechen:
    Unser Land- unsere Regeln!
    Habe selbst einige Jahre im Ausland verbracht. Man passt sich an, lernt die Sprache und fordert NICHTS!

    Jemand, der hierher kommt , lernt, sich anpasst, arbeitet darf gerne bleiben.
    Alle anderen beschimpfe ich weiter so, wie es mir gefällt.
    Integration ist eine Bringschuld !!!

  48. Die Fahrkartenkontrolleure sind eindeutig Nazis! Sofort entlassen! Kommt in die Statistik als rechtes Hassverbrechen!

    Joachim Gauck: „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: In U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  49. lorbas 21. Juli 2020 at 09:19
    Der Schlafmichel schaut sehenden Auges zu wie das eigene Land zum Shithole verkommt.
    Dreck, Müll, Gewalt, verkommene Sitten, überall Ausländer, Kriminalität, Kosten, Auflagen, Vorschriften …. Jeder merkt es, spürt es, sieht es … Viele schlafen weiter.
    Das Erwachen wird ein böses sein.

    ———————————————–
    Die deutschen Gutmenschen glauben noch immer an den humanitären Endsieg!

  50. BLM = ein Freibrief für Kuffnucken die indigenen zu attackieren! Nach dem Motto „White Life didn’t matter“

  51. Den Externen wird täglich eingebläut, dass sie alles dürfen.
    Es müsste aber umgekehrt sein.
    Und es müsste Extra-Steuern kosten als Externer in Deutschland zu leben.
    Zum aktuellen Fall:
    Da es zwar haufenweise Kameras aber einen Kriminalitätsbonus für Ausländer und Linke gibt, dürfte die Täter kaum bestraft werden.

Comments are closed.