Von EUGEN PRINZ | Ein Handy-Video, das am 29. Juni in einem Berliner S-Bahn Waggon  auf Höhe der Haltestelle Gehrenseestraße  aufgenommen wurde, verdeutlicht in erschütternder Weise, dass Frauen ohne Begleitung in Deutschland mittlerweile zum hilflosen Freiwild geworden sind. Es zeigt auch, wie wenig Hoffnung sich die Opfer machen können, dass ihnen jemand zu Hilfe kommt.

Die Video-Sequenz beginnt mit Bildern eines fast leeren S-Bahn-Waggons. Auf Höhe des  vorderen Ausstiegs kniet B. M., eine junge Frau, eingeschüchtert und verzweifelt am Boden neben ihrem Familienhund. Vor ihr steht ein hochaggressiver Schwarzer in einem roten T-Shirt, der sie lautstark beschimpft.

Flehen um Hilfe wird nicht erhört

Die kniende Frau ruft immer wieder um Hilfe, während die wenigen Personen im Abteil unschlüssig herumstehen. Nur ein junger Mann mit einem wilden Lockenkopf und hellbrauner Hose versucht ebenso zögerlich wie vergebens, den völlig außer Rand und Band geratenen Aggressor verbal zu beschwichtigen.

Als sich B. M. wieder aufrichtet, baut sich der Schwarze drohend vor ihr auf und brüllt: „Ich ficke Deine Mama!“ Angstvoll hält sich das Mädchen in Erwartung von Schlägen die Hand vors Gesicht.

„Können Sie mir helfen, bitte?“ fleht es den Mann mit dem Lockenkopf an. Dieser wird von dem Schwarzen mit dem Worten „Du Bastard“ beschimpft. Als das Mädchen versucht, Distanz zwischen sich und dem Schwarzen zu schaffen, brüllt er es mehrmals an: „Komm zu mir! Nochmal, komm zu mir!“ und „Du bist niemand!“

„Du bist niemand!“

(Information für eine Biodeutsche von einem Schutzsuchenden)

Unfassbar: Kräftiger Mann schleicht sich davon, ohne zu helfen

Gleichzeitig sieht man im Vordergrund der Aufnahme, wie sich einer der Fahrgäste, ein kräftig aussehender, ebenfalls jüngerer Mann mit einem Rucksack und kurzer, weißer Hose, von einem Stehplatz ganz an der Seite rechts hinten leise und unauffällig zum nächstgelegenen Ausstieg begibt, ohne irgendwelche Anstalten zu machen, der jungen Frau zu helfen.

Wenige Sekunden später hält die S-Bahn am Bahnhof Gehrenstraße an. Der Mann mit dem Rucksack verlässt den Waggon, ohne sich weiter darum zu kümmern, was gerade wenige Meter von ihm entfernt abläuft. Einen Ausstieg weiter, wo das junge Mädchen steht, öffnet sich ebenfalls die Schiebetür des Waggons. Diese Gelegenheit benutzt der Schwarze, sein Opfer mit voller Wucht ins Freie zu stoßen. Die junge Frau ist verzweifelt, da ihr Hund noch im Waggon ist. Trotz der Anwesenheit des Angreifers, versucht sie wieder ins Abteil zu ihrem Hund zu gelangen. Es kommt zu weiteren Handgreiflichkeiten. Die Frau fleht immer verzweifelter:

„Können Sie mir helfen, bitte, können Sie mir helfen… Können Sie mir bitte helfen…, bitte! ich werd‘ verprügelt, bitte!“

Unfassbar: Im Hintergrund sieht man den kräftigen, jüngeren Fahrgast in der kurzen weißen Hose und dem Rucksack, wie er sich im Laufschritt von der Auseinandersetzung entfernt, aber dann neugierig zurückkommt, als der Schwarze nicht mehr da ist.

Wie man sich nach so einem Verhalten jemals wieder im Spiegel ansehen kann, ist dem Autor ein Rätsel.

Einzig der jüngere Mann mit dem Lockenkopf versucht mit einem mehrmaligen lauten „Hey, hey, hey“ den Schwarzen von seinem Tun abzubringen.

Glücklicherweise verlässt dieser nun den S-Bahn Waggon und macht sich über die Treppe der Haltestelle Gehrenstraße aus dem Staub.

Tatopfer berichtet auf Facebook

Das Tatopfer hat inzwischen auf Facebook eine Stellungnahme dazu abgegeben, was sich vorher zugetragen hatte:

Es gab es offenbar auch noch Facebook-Kommentatoren, die sich über den Hund des Tatopfers das Maul zerrissen haben.  Auch hier hatte die junge Frau eine Antwort:

Bundespolizei hat Tatverdächtigen ermittelt

Wie die Bundespolizei inzwischen mitgeteilt hat, wurde der Tatverdächtige bereits ermittelt:

Das Vertuschen unterstützen?

Wir schließen uns selbstverständlich der Bitte der Bundespolizei an, solche Videos künftig nicht mehr in den sozialen Medien zu verbreiten, damit aus Merkels Gästen in der Berichterstattung „Männer“, „Partygänger“, oder „aggressive Pöbler“ gemacht werden können (siehe Berichterstattung der Berliner Zeitung zu dem Vorfall).

Und ja, das war jetzt sarkastisch gemeint. Gut, dass solche Videos ins Netz gestellt werden, damit den Narrativen von „Partygängern“ und dergleichen entgegengewirkt werden kann.

Hier ist das Video nochmal in besserer Bildqualität: 

Bitte teilen, suchen den Mann der von meiner Freundin die Tochter heute in der S- Bahn misshandelt hat!!!!

Posted by Yvonne Roden on Monday, June 29, 2020

Kommentar:

Dieses Video macht deutlich, was die Regierung Merkel diesem Land angetan hat. Was wir hier gesehen haben, ist kein Einzelfall, sondern schon fast Normalität in den S-Bahnen und im öffentlichen Raum unserer Großstädte. Die großen Verlierer der Zuwanderung sind die Frauen. Es ist ein Rätsel, warum das so viele von ihnen noch nicht realisiert haben. Außerdem zeigen diese Bilder, dass viele deutsche Männer zu erbärmlichen Feiglingen degeneriert sind, die den Wölfen unter den Zuwanderern nichts, aber auch gar nichts entgegenzusetzen haben. 


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

247 KOMMENTARE

  1. „Dieses Video macht deutlich, was die Regierung Merkel diesem Land angetan hat. Was wir hier gesehen haben, ist kein Einzelfall, sondern schon fast Normalität in den S-Bahnen und im öffentlichen Raum unserer Großstädte. Die großen Verlierer der Zuwanderung sind die Frauen. Es ist ein Rätsel, warum das so viele von ihnen noch nicht realisiert haben. Außerdem zeigen diese Bilder, dass viele deutsche Männer zu erbärmlichen Feiglingen degeneriert sind, die den Wölfen unter den Zuwanderern nichts, aber auch gar nichts entgegenzusetzen haben. “

    volle zustimmung!

  2. Die 3 Anwesenden Herren hätten dem Neger ordentlich aufs Maul hauen können und sollen. In Polen z.B. hätter er das kein zweites Mal gemacht.

  3. Das „Schutzsuchende“ überproportional bei Gewalt und Kriminalität führend sind, weiß man.

    Aber die anderen helfen nicht. Das mag zum einen an Feigheit und vor allem großer Angst liegen, auch daran, in dieser Extremsituation logisch zu handeln und mehrere zusammen zu trommeln.

    Es wäre ja sonst nicht in die Öffentlichkeit gekommen, aber wer filmt, während eine Dritte verprügelt wird???

    Diese Situation will ich nicht erleben. Ich habe auch Angst und bin kein prügelerfahrener Kerl, aber 2x im Leben sah ich rot…Gehirn war ausgeschaltet und ich habe nicht mehr aufgehört. Das da wäre wahrsch. eine solche Situation gewesen.

    Mir zeigt mal wieder das Video….keine Zivilcourage ist zu erwarten, ÖNV meiden, so gut es geht.

  4. …und die Beteiligten in der Bahn sollten bitte AfD wählen.

    Diese Situation zeigt wieder mal unser gelungenes buntes Integeationskonzept. Und das hier ist KEIN Ausreißer, sondern immer da….jetzt nur gefilmt…

  5. Ein Angriff auf dieses Subjekt ist aber auch nicht ohne: Auf Drogen und/oder Alk, nicht gerade schwächlich. .das kann auch ins Auge gehen mit der Zivilcourage.

    Wenn das Opfer dann auch noch „grün“ gewählt haben sollte mit „wir müssen doch helfen Syndrom“ wäre man im Nachgang sogar noch verärgert, weil diese dann diese Situation indirekt herbeigeführt hätte

  6. Eine Gegenwehr zum Nachteil dieses „Menschengeschenks“ und dunkelfarbigen „Goldstücken“, wäre Rassismus pur!
    Und damit der Blödmichel auf keine dummen Gedanken kommt, soll zukünftig das Hochladen von Videos nur von politisch zugelassenen unbedenklichen Nutzern möglich sein!

  7. da fragt man sich, wo sind denn die ganzen „Nazis“, „Glatzköpfe“, „Rassisten“ wenn man sie braucht?

    oder gibt es die gar nicht oder nur wenige?

  8. Das, was mich sprachlos macht: Da waren genügend Leute im Waggon – keiner hatte die Eier sich mit mit zwei, drei anderen zusammen, diesem „Schwärzling“ (Neger darfste ja nicht mehr sagen) entgegenzustellen.
    Fazit: In einer bedrohlichen Situation hilft Dir keine Sau!
    Unglaublich feige Bande.

  9. hauptsache das „KSK“ wird verkleinert oder sogar abgeschafft.

    armes Deutschland.

  10. Man kann nicht jahrelang dafür sein, dass solche Menschen ins Land kommen die Kritiker verunglimpfen und ächten und dann in der Not erwarten, dass sie die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

  11. Hätte der Hund den Neger angegriffen,um Gottes Willen was wäre los in der Welt!

  12. Ich sags ja immer, wir brauchen strengere Gesetze gegen rechte Gewalt! Kein Fußbreit dem Faschismus!

    Hab ich das überzeugend vorgetragen? 😛

  13. „Dieses Video macht deutlich, was die Regierung Merkel diesem Land angetan hat“

    Und es macht noch deutlicher wie Moralisch verkommen die Bevölkerung in diesem Land ist. In der größten Not kann man auf niemanden mehr zählen. Die „Deutschen“ in der BRD sind am Ende und wenn sie vom Erdboden verschwunden sind wird es keinen edlen Nachruf für diesen verkommenen Menschenschlag geben.

    Und bitteschön was soll AfD wählen eigentlich helfen?
    Auch dieses AfD gewinsel gehört zu dem Moralisch verkommenen, denn wer noch nicht begriffen hat dass keine Partei hilft hat 1 und 1 noch nicht zusammengezählt.

  14. „Die hättten helfen sollen“ ist leicht in die Tasttatur gehackt. So was endet mitttlerweile auch schnell mal mit einem Messer im Bauch. Oder, wenn man siegt, als Rassist vor Gericht.

  15. Schade das es kein sog. „Weißer Hund“ war, der seinem Frauchen helfen konnte.
    Den hier meine ich:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_wei%C3%9Fe_Hund_von_Beverly_Hills
    Was hat die Frau gewählt ? Junge Frau…Berlin…Hmm. Grübel.
    Vielleich wollte der Mann nicht helfen um sich hinterher nicht als Rassist rechtfertigen zu müssen.
    Vielleicht waren Täter/Opfer auch miteinander bekannt und dann kann sich „Hilfe“ ganz schnell gegen den Helfer wenden.

  16. Cool, die richtigen Leute bekommen endlich das was sie gewählt haben. Vermutlich verteidigen sie den netten schwarzen Mann dann noch, böse Kindheit, soziale Umstände, BLM, etc..

  17. Liebe PI-News Leser,

    bitte beachten Sie und Ihre Bekannten, dass Sie sich bei der Veröffentlichung von (Dokumentations-) Videos inzwischen entscheiden müssen: wollen Sie das Material auf einer stark frequentierten und politisch regulierten Plattform wie Youtube einstellen, wo es binnen kürzester Zeit von Kahanes Schergen der political correctness gelöscht wird, oder auf einer Plattform, bei der die Dokumentation von Missständen und Übergriffe dieser Merkelgoldstücke erhalten bleibt.

  18. Dieses Video macht deutlich, was die Regierung Merkel diesem Land angetan hat.

    Das Video macht deutlich, was die Antirassismus-Gehirnwäsche dem Land angetan hat. Und die gab’s schon vor Merkel.

  19. Die Menschen im Zug waren dem Afrikaner körperlich unterlegen. So wie es jetzt abgelaufen ist, gab es am wenigsten Schaden für die Opfer! Der Afrikaner hätte sonst vermutlich alle platt gemacht.
    Ich bin allerdings erstaunt das Frauen in Berlin keine Waffe (Pfefferspray) bei sich tragen.

  20. Das ist die Horrorversion von „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“.

    Danke an Prinz Eugen, dass er den Fall aufgegriffen hat. Hoffentlich kann dieses Monster aufgespürt und einer gerechten Bestrafung zugeführt werden.

    Angela Merkel hat die finstersten Dämonen der Hölle in unser Land geholt, weil sie Deutschland hasst.

  21. Erbärmlich. Sie unterstützt Malte-Sören … wird angegangen … Malte-Sören ruft ganz energisch „Heyheyhey“.

    Selbst erprobter Praxistip, den Angreifer „Nigger“ oder „boy“ nennen, ihr habt sofort seine ungeteilte Aufmerksamkeit.
    Bei Zigeunern ist es schwieriger, die selbst sind nämlich nicht beleidigt wenn man sie Zigeuner nennt. Daher muss man um Adjektive ergänzen. „Dreckiger“ und/oder „Stinkender“ hat sich als effektiv erwiesen.
    Bei Türken reicht „Ali“, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

    Wie das Video deutlich zeigt, man ist alleine in solch einer Situation und muß sich dessen bewusst sein, BEVOR man den Angreifer auf sich lenkt. Man läuft IMMER Gefahr in solch einer Situation selbst aufs Gesicht zu bekommen.
    Die Frau hatte dies wohl nicht bedacht als sie das Männlein mit Rucksack unterstützen wollte und bekam prompt die Quittung.

  22. Genau für solche Situationen führe ich seit Sylvester 2015 in einer meiner Jacken-Tasche Pfefferspray und in der anderen Tasche ein „Ein-Hand-Taschenmesser“ mit 7,5 cm Klinge….und ich habe keine Skrupel mit dem Messer eine aggressive Halsschlagader zwecks Beruhigung zu durchtrennen.

  23. Recht hat Er! „Du bist Nichts!“ ¿
    Die Polizei sagt dem Neger bestimmt – oder unbestimmt:
    „Du, Du, Du!“.
    Und beim nächsten Mal ist der Betreffende dann „gar nichts“!
    Wie gewählt – so geliefert! Was will frau mehr¿
    Das Kuscheltier an der Leine sagt schon alles.
    Ich wünsche gute Besserung – ganz ohne Häme – auch der Frau.
    Ich darf Öffis benutzen, ohne zu bezahlen, wegen eines Handycaps, aber ohne Gartengeräte gehe ich nirgends mehr rein …

  24. Wieder eine Menge Dummschwätzer unterwegs hier. Wer von Euch hat denn einen Game Plan für eine solche Situation? Und auch bitte sehr die Ausrüstung dabei , um flexibel reagieren zu können, falls es nicht nach Plan verläuft. Zu dem Lockenkopf der sich dort eingemischt hat. Immerhin, allerdings war die direkte Ansprache des Aggressors nicht optimal, da Risiko groß, besser die Dame und ihren Hund als bekannte begrüßen, und den Aggressor scheinbar ignorieren, dabei natürlich bereits das pfefferspray bereits in der Hand. Alternative aus der Ferne, mit Trillerpfeife Radau machen, lenkt schließlich auch den Aggressor ab. Man sollte sich soweit vorbereitet haben, dass man in der stresssituation auch funktioniert, Minimum ein wenig mit Deeskalation beschäftigt haben, z.b. bei einem MuTiger-Seminar. Und noch besser ist es, wenn man entsprechend regelmäßig trainiert, und zwar durchaus die harten realistischen Szenarien, wie z.b. was ist, wenn es mehrere Aggressoren sind. Ich verzichte darauf, dazu weitere Hinweise zu geben…..

  25. Da kreg‘ ich ’ne Haßkappe…
    Warum hat kein Ar… Eier in den Hosen ?

    Ich habe einst Kampfsport betrieben, aber behindert und im Rentenalter ist das ggü. jungen, stiernackigen Gegnern wenig wert.
    Ich gehe jedoch seit Jahren nicht mehr ohne Fahrradschloß (gummierte Kette) in der Jackentasche in die Stadt.
    Könnte ja sein, daß ich mal ein Fahrrad anschließen muß.

    Ich trage Arbeitsschuhe mit Stahlkappe- erstens weil ich die für die Arbeit benötige, zweitens, weil nur diese spezielle Einlagen haben, und drittens… die Stahlkappen haben ja eine Schutzfunktion.

    Bestimmte Mitbürger haben bekanntlich Messer dabei- auch das ist heutzutage durchaus überlegenswert.
    Die Vorteile, eins beizuhaben, überwiegen in bestimmten Situationen.
    Wie oft kauft man ein Brötchen, und kann es nicht aufschneiden.

  26. Schurke1957 1. Juli 2020 at 07:36

    Genau für solche Situationen führe ich seit Sylvester 2015 in einer meiner Jacken-Tasche Pfefferspray und in der anderen Tasche ein „Ein-Hand-Taschenmesser“ mit 7,5 cm Klinge….und ich habe keine Skrupel mit dem Messer eine aggressive Halsschlagader zwecks Beruhigung zu durchtrennen.

    Hört sich in der Theorie alles toll an.
    Aber: Ein Pfefferspray stoppt einen aggressiven Angreifer keineswegs
    (siehe Videos auf Youtube).
    Und jede Waffe, die man mit sich führt, kann einem auch entwendet werden
    und dann gegen einen selbst eingesetzt werden.

  27. Kann mir mal jemand helfen? Wenn ich jetzt von einem „kranken schwarzen A….loch“ schreiben würde, wäre das dann ein rassistischer Haßkommentar?

  28. Serafin 1. Juli 2020 at 07:43
    Und noch besser ist es, wenn man entsprechend regelmäßig trainiert, und zwar durchaus die harten realistischen Szenarien, wie z.b. was ist, wenn es mehrere Aggressoren sind. Ich verzichte darauf, dazu weitere Hinweise zu geben…..

    Tolle Ratschläge. Man stelle sich den Afrikaner mit vielleicht zwei seiner Brüder vor (ebenfalls kräftig). Ein Eingreifen kann dann auch schnell zum Selbstmordkommando werden.

  29. Das Statement der Polizei ist fast unglaublich und zeigt inzwischen wie verkommen dieser Staat als Ganzes ist . Gibt es den Notwehrparagraph nicht mehr , soll ich zuschauen wenn jemand ermordet wird , darf ich mich nicht mehr wehren , wenn ich von einem Fremden angegriffen werde ?
    In Bayern gibt es einen sehr bekannten Richter , der einen Studenten zu 3 Jahren Haft verurteilte , weil er sich und seinen Freund gegen 4 angreifende Ausländer sich mit einem Messer an der Halskette zur Wehr setzte , die Klinge war 3 cm lang !
    Solche Leute sind Richter und ich wünsche mir , dass es diesem Hirni selbst mal erwischen möge .
    Ja … es gibt inzwischen viele Lübke in Deutschland .

  30. Nein, das Video zeigt nicht auf, dass viele Deutsche Männer Feiglinge sind.
    Wer da nicht aktiv eingreift, hat lediglich die Zeichen der Zeit begriffen. Natürlich hätten zwei oder drei der männlichen Fahrgäste den Täter mühelos überwältigen können.
    Aber, wir sollten den Fokus darauf richten, wo denn der Vorfall statt fand – nämlich in Berlin.
    Hier wäre es es für den Täter ein Leichtes sich später dann – wenn er registriert hat, dass er bei einer körperlichen Auseinandersetzung den Kürzeren zog – in eine Opferrolle zu begeben.
    Gerade bei den politischen Rahmenbedingungen in Berlin wären womöglich die Helfer, die Zivil-Courage zeigten, hinterher zu Tätern gemacht worden.
    Von daher – kein Vorwurf an die Unbeteiligten. Sie haben lediglich realisiert, dass man im aktuellen politischen Kontext machtlos ist bei derartigen Vorfällen.

  31. Das gleiche habe ich, fast in allen Einzelheiten gleich, 1987 in der DDR erlebt, in der Straßenbahn. Keiner hat auch nur gezuckt, um mir zu helfen. Das ist kein neues Phänomen. Und ja, auch in der DDR liefen Neger frei herum, von den Sozis reingeholt, damit sie bei uns kostenlos Berufsausbildungen usw. machten.

  32. Kennt jemand den Film Uhrwerk Orange?
    Dort wird Alex einem schwerkriminellen Soziopathen,auf einen Stuhl fixiert.
    Ihm werden Völkermord und Metzelfilme in Endlosschleife präsentiert .
    Augenspreizen verhindern das er die Augen davor verschliessen kann.

    Ich wünschte mir,das Merkelregime mitsamt der Grün/Roten Antideutschen sässen dort an Alex Stelle…

  33. wer soll da helfen ?

    In den Öffentlichen fahren doch zu 99,9% genau jene 87% der Wähler, die sich diese Zustände Gewünscht haben.

    achso @Penner, der besagt Richter war Herr Gotzel, welcher auch den Mollath eingewiesen hat und Frau Zschäpe fürs Kuchenbacken als Mörderin verurteilt hat.

  34. Kann es sein, dass genau so ein Verhalten zum Rassismus führt?
    Ich durfte auch einmal am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn ein afrikanischer Neubürger wegen einer Nichtigkeit völlig ausrastet, rumschreit, einem Gewalt androht, handgreiflich wird und alle Umstehenden mit der Situation überfordert sind, respektive Angst haben selbst Ziel der Aggression zu werden.

    Ich kann die Zurückhaltung der Anderen völlig verstehen, wenn jemand keinerlei Impulskontrolle hat und völlig irre reagiert, auch wenn ich mir in der Situation was anderes gewünscht hätte.

  35. Alternativszenario B:

    Vier Ex-KSK-Leute, frustriert über ihre Kündigung durch AKK, sitzen zufällig im Abteil, greifen ein und Antifa-Zeckenbiss schickt nur den letzten Teil des Videos an Seibert, CNN und Merkel:

    Rassismus von weißen Männern gegen schwarze Schutzsuchende, gewalttätige Ausschreitungen wie in Stuttgart und Auflösung der Bundeswehr…

    Dieses Land ist am Arsch!

  36. Um Himmels Willen – sie tragen keine Schutzmasken !! Das gibt ne Anzeige von den Blockwarten ( natürlich nicht für den mit dem roten Hemd …)

  37. Und so wird es dann im kommunistischen Berlin weitergehen:

    https://www.welt.de/regionales/berlin/article210686593/Corona-Berliner-Justiz-erlaesst-einen-Teil-von-Strafen.html?cid=onsite.onsitesearch

    Berlin (dpa/bb) – Die Berliner Justiz zeigt sich in der Corona-Krise milde und verzichtet auf das Verbüßen von Ersatzfreiheitsstrafen. Justizsenator Dirk Behrendt hat einen Corona-Gnadenerweis unterschrieben, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Die Pandemie sei nicht vorbei, es sollten «zu viele Bewegungen rein – raus» in den Haftanstalten vermieden werden, sagte der Grünen-Politiker.

  38. Wer ist die junge Frau?
    Ist sie bei Fridays for Future?
    Black lives maters?
    Ist sie in kriminellen Vereinen tätig?
    Hat sie bisher alles getan, um diese Zustände nicht nur für sich, sondern auch für andere zu verhindern?

  39. Die Frau hat vorher dem Mann mit dem Rucksack geholfen gegen den Neger, und dieser Mann hat dann seelenruhig zugeguckt, wie sie selbst zum Opfer wurde? Man kann das ja gar nicht glauben… Das ist doch kein „Mann“!

  40. Des Volkes Stimme 1. Juli 2020 at 07:57

    Aber, wir sollten den Fokus darauf richten, wo denn der Vorfall statt fand – nämlich in Berlin.
    Hier wäre es es für den Täter ein Leichtes sich später dann – wenn er registriert hat, dass er bei einer körperlichen Auseinandersetzung den Kürzeren zog – in eine Opferrolle zu begeben.
    Gerade bei den politischen Rahmenbedingungen in Berlin wären womöglich die Helfer, die Zivil-Courage zeigten, hinterher zu Tätern gemacht worden.
    Von daher – kein Vorwurf an die Unbeteiligten. Sie haben lediglich realisiert, dass man im aktuellen politischen Kontext machtlos ist bei derartigen Vorfällen.
    ————————————-

    Abgesehen davon, dass man in solchen Situationen Gefahr läuft, selbst von einem solchen unschätzbaren Goldstück verletzt oder gar getötet zu werden (Stichwort Messerattacke) ist tatsächlich nicht auszuschließen, dass man sich anschließend vor einem deutschen Gericht wegen rassistischer Übergriffe zu verantworten hätte. Es kann ja nicht davon ausgegangen werden, dass der Vorfall gefilmt wird.
    Und: auf jeden Fall solche Filme IMMER in den sozialen Netzwerken teilen. Nur so kann das unsägliche Tun unserer Goldstücke öffentlich gemacht und damit sozial sanktioniert werden.
    Die Täter sind nämlich keine Partygänger der Eventszene sondern oft kriegserprobte kriminelle Subjekte, die meinen, im linksgrünbunten Germoney ohne Gegenwehr hausen zu können.

  41. Das Schoßhündchen hat auch nicht geholfen!

    Mein Rotti hätte den Invasions-Neger bestimmt aufgefressen!

  42. Wer in einer solchen Situation eingreift, der geht ein großes Risiko ein. Entweder steckt man plötzlich in einer Schlägerei mit einem körperlich überlegenen Gegner. Oder der Streit stellt sich als Beziehungskrach heraus und man hat plötzlich beide gegen sich – das kommt erstaunlich häufig vor. Die Hauptgefahr ist heutzutage aber eine ganz andere: Wäre jemand eingeschritten, dann würde bereits jetzt eine geschnittene Version des Videos trenden. Darin sähe man dann nur noch einen rassistischen Weißen, der einen Schwarzen angreift, weil dieser einer Weißen Frau zu nahe gekommen ist. Und ehe man sich versieht, hat man einen Shitstorm am Hals, Name und Adresse werden veröffentlicht, Wohnung und Auto demoliert und wenn man Pech hat, dann bekommt der Arbeitgeber Angst und man wird unter einem Vorwand gekündigt.

  43. das ist kein N..r, eher ein Wilder und Menschenfresser (wie sahen seine Zähne aus), „Fachkraft“ im Praktikum

  44. aenderung
    1. Juli 2020 at 06:29
    da fragt man sich, wo sind denn die ganzen „Nazis“, „Glatzköpfe“, „Rassisten“ wenn man sie braucht?

    oder gibt es die gar nicht oder nur wenige?
    ——
    Stellen Sie sich vor ein junger Mann mit sehr kurzen Haaren und derben Stiefeln hätte geholfen und dem Nescher eine aufs Maul gegeben…..
    #Lichterkettergarantiert

  45. Wir sind eine durch die Nachkriegszeit sozialisierte zivile Gesellschaft (nicht Zivilgesellschaft), die im Großen und Ganzen auf das Gewaltmonopol des Staates sozialisiert ist, welches seit 2000 massiv bröckelt.

    Kurzum, wir sind auf Gewalt im öffentlichen Raum nicht trainiert und die 68er-Blutrichter gehen gegen indigene Europäer mit brutaler Härte vor.

    Welche Tipps soll man also zur „Zivilcourage“ geben? Geht nicht! Es kommt immer auf die Situation an.
    Sitzen im Waggon Thorben-Malte Schneeflocke und Luisa Albtaross auf dem Weg zur vegan-queeren FFF-Demo oder macht eine Feldjägerkompanie Junggesellenabschied?

    Ist es ein Täter oder kommt gerade ein Clan vom Sozialamt?

    Dreht Antifa-Zeckenbiss mit?

    Und, und, und…..

    Tipps zur Zivilcourage sind so wertvoll wie „wie verhalte ich mich bei einem Flugzeugabsturz“…
    Wenn das Flugzeug nur 5m Höhe hat und leere Tanks, geht es für die Passagiere recht gut aus!

  46. Wo mehrere trainierte Polizisten es nicht schaffen einen einzelnen Partymacher festzusetzen (wie man in manchen Clips sehen kann) da ausgerechnet sollen Traumtänzer was ausrichten können? Wenn das so wäre kann man auch Hühner und Füchse zusammen in einen Stall sperren.

  47. Der man of colour hätte genauso gut ein Messer dabei haben können. Messer kommen ja mittlerweile überall zum Einsatz. Und das ist mittlerweile auch bekannt. Da kann Mann noch so stark sein, gegen ein Messer kommt keiner an.

    Das ist mal das Eine; das Andere ist, dass dem Helfer sofort rassistische Motive unterstellt werden könnten. Kein Wunder, dass keiner mehr hilft. Kein Wunder.

  48. @ Penner 7:51
    Genau das ist das Problem. Beim Einmischen hat man zu schnell ein Strafverfahren an der Backe, und hilft dir dann das Opfer, das du vor Schaden bewahren wolltest? Und der Nothilfe- und Notwehrparagraph besteht zwar, aber erst mal nur auf geduldigem Papier. Die Wirklichkeit hat einen schneller eingeholt als einem lieb ist. Solange ca. 90% der Wahlberechtigten das bestehende System befürworten, wird sich daran nichts ändern, eher verschlechtern.

  49. Nein, ich sehe mich nicht in der Verantwortung, eine wildfremde Person in einer solchen Situation unter Einsatz meines Lebens zu verteidigen. Ich würde die 110 wählen und mich in sicherem Abstand halten. Meistens kennt man auch die Vorgeschichte nicht und wird am Ende von beiden verprügelt.

    Völlig anders verhielte es sich, wenn es sich um meine Familie oder jemanden aus meinem persönlichen Umfeld handelte. Da muss man rein mit allem, was man hat. Neger sollte man eher nicht ins Gesicht schlagen, wenn Sie verstehen, was ich meine. Ich hoffe, niemals in eine solche Situation zu kommen.

  50. Ich würde keinen Finger mehr für diese Volk rühren, nur noch für den engsten Familien- und Bekanntenkreis.
    Ist die Frau eine Bahnhofsklatscherin?
    Was hat sie bei der letzten Bundestagswahl gewählt?
    Wie ist ihre politische Gesinnung?
    Die Menschen wollen Multi-Kulti, dann müssen sie mit den Konsequenzen leben.
    Die Frauen haben alle eine große Klappe, sollen sie sehen wie sie zurecht kommen.
    Wenn den Frauen der Erhalt des Volkes egal ist, keine Kinder mehr haben wollen, nur noch Selbstverwirklichung zählt, sollen sie sich selbst verteidigen.
    Soll sich Merkels Polizei und den …… kümmern.
    Nichts hält dieses Volk noch zusammen, jeder für sich!
    Sollen sie die Medizin kosten, die sie uns verabreichen wollen.
    Das Video zeigt die Zukunft, die Frauen sollten sich daran gewöhnen.
    Die Frau soll doch Frau Merkel und Herren Seehofer um Hilfe bitten und sich bei den Beschweren.

  51. schön zu beobachten, wie der höchstwahrscheinlich Linksrotgrün wählend AfD hassende Kerl im karierten Hemd mit kurzer heller Hose , der ab der 0.20 Min. im Film , an der Hintertür der Bahn aussteigt und dann wie im Film ganz links durch das Fenster der Bahn zu sehen … ( ab der 1.10 Min. ) … an dem Opfer vorbeirennt,

    übrigens, …so geht das, so sieht ein Rauswurf aus , Netzfund Video vom 28.6.2020, Oliver Flesch hilft Schaffner im Zug siehe 0.20 Min. Video … klick !

  52. Schon mehrfach geschrieben, wenn jemand eingreift, wird er dafür als Rassist bezeichnet.
    Sein soziales Leben ist beendet, möglich sein eigentliches Leben auch, falls sein Gegener ihm überlegen ist.
    Die Gesellschaft ist gespalten und stark verunsichert, das führt dann zu solchen Situationen.
    Der maximal Pigmentierte hätte die junge Frau auf offener Bühne vergewaltigen können, da wäre auch niemand eingeschritten. Jeder ist nur noch auf sich selbst gestellt, auf Hilfe zu hoffen ist illusorisch. Das sind die letzten Zuckungen einer dekadenten Gesellschaft vor der Anarchie.

  53. Und wieder war kein einziger „Rechter“ in der Nähe
    und das, obwohl es doch in diesem Land von „Rechten“ nur so wimmelt.
    Da müsste doch überall wenigstens einer davon zu finden sein.
    Dieser hätte sich dem Gast aus Afrika sicher mutig entgegengestellt,
    um dafür später eine Anzeige wegen Rassismus zu bekommen.

    Überigens bin ich eben -aus Versehen- kurz beim ZDF gelandet.
    Dort ging es um Schalke 04 und Herrn Tönnies.
    Sofort wurde die Vorlage genutzt, um einen kleinen Fußballverein aus Frankfurt über
    den Grünen Klee zu loben, der sein Leitmotto: „Gegen Rassismus und Antisemitismus“ lebt.
    Was auch sonst!?
    Im gleichen Atemzug wurde ein Gönner dieses Vereins gepriesen.
    Der EU-Abgeordnete Cohn-Bendit.
    Ernsthaft ZDF????

  54. „Man kann nicht jahrelang dafür sein, dass solche Menschen ins Land kommen die Kritiker verunglimpfen und ächten und dann in der Not erwarten, dass sie die Kohlen aus dem Feuer zu holen.“

    Guter Kommentar sowas hätte ich im Artikel selbst gern gesehen.

  55. Partystimmung im Land, Merkel sei Dank.

    Was aber hat den wilden Neger mit dem nicht so süßen Mohrenkopf so böse auf die minusdeutsche Eingeborene mit Köter gemacht? Verweigerung von Ficki-Ficki? Nur fehlender Respekt? Oder anderes für Eingeborene in der Merkel-Republik unangemessenen Verhalten?
    Gibt es eine Vorgeschichte, oder muss man als Passant immer Angst haben, dass überall plötzlich migrantische (schönes neues Wort) Irre aus dem Dschungel springen?

  56. Das ist Erwachsenenbildung. Tut immer weh…
    Hat was mit Wahlen, Wahlkreuzchen-Machen und Partei-Wählen zu tun.
    Da Frauen überdurchsnittlich viel Grün & Co wählen, dürfen sie sich
    nicht wundern, wenn sie genau das bekommen, was sie gewählt haben.
    Auf Einstein soll der Spruch zurückgehen : „Wahnsinn ist, wenn man immer
    das gleiche tut (in diesem Falle wählt) in der Hoffnung andere Ergebnisse zu
    erzielen (also hier, daß es besser wird )
    Als Frauen-helfender weisser Mann geht man z.B. in München wegen überzogener
    Hilfeleistung und Notwehr für 3 Jahre in den Knast.
    Deshalb : Lieber nichts tun.
    Vielleicht der Frau noch zurufen: „Bei der nächsten Wahl mal was anderes wählen
    als Teddybärchen, Brigitte und Richard David Precht“.

  57. Die Haltestelle Gehrenseestraße liegt in einem Berliner Stadtgebiet, wo der Ausländeranteil vor 2015 (dem einzigartigen Exkrement) bei ca. 2 % lag. Das hat den One-World-Nazis natürlich nicht gepasst.
    Jetzt ist die Gehtenseestraße bunt und lustig.
    Schade, dass es eine arme unschuldige Frau getroffen hat. Ich hätte Frau Göring Bindestrich Eckardt den Kontaktbmit der neuen Fachkraft von Herzen gegönnt. Ich meine das noch nicht einmal zynisch. Göring hat gesagt: Deutschland word sich ändern und zwar drastisch. Und ihr was? Ich freu mich drauf. Na wenn sie sich doch freut, würde ich ihr diese Freude gerne gönnen.
    Das erste, was ich abschaffen würde, wäre die Fahrbereitschaft für BT-Abgeordneten. Taxi nehmen ist Umweltsau. Sollen die GrünInnen mal Stadtbahn fahren und die Suppe auslöffeln, die sie anderen eingebrockt haben.

  58. Da vergeht einem sogar der Sarkasmus! Es ist Krieg! Schützen wir uns, besonders unsere Frauen! Wäre das nicht ein Thema für Feministinnen, Femen oder Genderbeauftragte?

  59. richtig so! diese Eure Frauen sind die, die Ferkel gewaehlt haben! die sind die,die Genderwissenschaften studieren! die sind die die alle eure Politikaner- Feinde des Volkes gut finden. Die refjuchies wellkomme gehissen haben! Ich haette so’ne auch nicht geschuetzt! wenn es mir auch schwer faellen wurde….. selber schuld wer in Shithole Bueurlin wohnt ,in Mitte des Shitholes BRD. wenn ich da gewesen waere, an Stelle dieser Frau, Ereignisse haetten gaanz anderen Lauf genommen! und danach haetten Buntlandbuerger wieder ein Mal Grund eine Mahnwache und Konzerte zu veranstalten. Aber verlassen , dass jemand von besiegten, degenerierten Buntlaender mich schuetzen werden, oder mir helfen werden , ist aller groeste Dummheit dieser Welt.

  60. Ich habe mal so etwas Ähnliches selbst erlebt und wollte helfen.
    Fast alle in der Münchner U-Bahn sind dann auf mich losgegangen.
    Nein Danke.
    Die Dummen sollen ihre Suppe selbst auslöffeln.
    Nur so werden sie aufwachen, nur so werden sie aus ihrer Gutmenschenträumerei in die Realität zurückgeholt.
    Es ist bitter, aber es geht nicht anderns.

  61. Wenn ich den Schwarzen mit meinen 120kg Kampfgewicht (Kickboxer, MMA) gelegt und auf die Polizei gewartet hätte, wären mir eine Anzeige mit 2-3 Jahre Justizärger hohen Kosten , Anwalt, Staatsanwalt und etlichen Stunden an schlaflosen Nächsten gewiss gewesen…. Linke, Grüne Staatsanwälte wie Richter sorgen dafür dass die letzten Männer in Deutschland in solchen Fällen lieber nicht eingreifen…

  62. Alles gut und schön, aber wäre ein, wie hier so schön gesagt ein Fahrgast mit Courage gewesen und hätte das einzig richtige gemacht, nämlich diesem wilden Tier aus dem Urwald ordentlich auf Maul gehauen, oder gar noch so behandelt wie er es verdient hätte, würde dieser jetzt mit der Justiz größten Ärger bekommen, denn diese Justiz die heut zu Tage in PlemPlem-Land am Werken ist, hat den Auftrag, gegen jeden Deutschen mit aller Härte auch wenn es Unrecht ist vor zu gehen und bestrafen und den Wilden, auch wenn sie mordend durchs Land ziehen mit voller Unterstützung beschenken und auf deren Wohlergehen zu achten.

  63. Ja, großer Himmel! Wie denn helfen bitte?
    Man kann solch eine Person, sei sie „psychisch gestört“ (Standarderklärung) oder auf Eroberungstour in Germoney, nur sehr schnell körperlich schachmatt setzen, will man sich nicht selbst durch wahrscheinlichen Messerangriff oder ähnliche Gegenaktionen in Lebensgefahr bringen.
    Die Folge wäre zwangsläufig: eingelocht werden als „Nazi“. Bei einem Schwarzen noch viel eher als bei einem Araber oder einem durchgeknallten Erdogan-Türken mit eingebautem Islam-Chip.
    Ob ich als „Rassist“ beschimpft werde, ist mir egal. Nicht egal ist mir, ob ich ein Messer im Bauch habe oder von einer DDR-Junta in den Gulag geschickt werde.

    Aber freilich ist das gewollt! Das ist mir auch klar.
    Und ebenso ist mir leider klar, wie die Mehrheit gewählt hat. Du kannst einem ganzen Volk auf dem Maso-Trip nicht helfen.

  64. Aus meiner Sicht bestand für einen normalen Mann keine Möglichkeit einzugreifen, außer der Pflicht einzugreifen, wenn der Neger übergriffig geworden wäre.
    Denn einen rasenden Neger muß man ja anschließend noch bändigen Da kommt man ja nicht mehr raus. Soll man den festhalten bis die Polizei da ist. Wer das kann und riskieren will, kann eingreifen, aber wer ist dazu schon in der Lage und kann sich das ans Bein binden.

    Aufpassen und abwarten war die einzige Möglichkeit.

    Also aus der Tatsache, dass da keiner deutlicher eingreift kann man nicht schließen, dass das da keine anständigen Menschen waren. Da müßte man schon wissen ob sie Merkel wählen, was ja aber zu 90% wahrscheinlich ist.

  65. wolaufensie 1. Juli 2020 at 08:44

    Hat was mit Wahlen, Wahlkreuzchen-Machen und Partei-Wählen zu tun.
    Da Frauen überdurchsnittlich viel Grün & Co wählen, dürfen sie sich
    nicht wundern, wenn sie genau das bekommen, was sie gewählt haben… “
    *************
    Ich glaube nicht, daß speziell Frauen, diese Umstände mit ihrem Wahlverhalten in Zusammenhang bringen. Dieser logische Schluß ist für sie“ nazi“. Das MÜSSEN für sie Einzelfälle sein, sonst bricht ihr Weltsystem zusammen.
    Kein Sarkasmus!

  66. „Helfer“ stehen halt in Berlin mit 1 1/2 Beinen im Gefängnis/ Jobverlust.

    Warum was riskieren um auszubaden, was Berliner bewusst wählten?

  67. Nur noch kranke Gesellschaft… die junge Frau völlig hilflos ausgeliefert – und !!!!!!… man schaut einfach zu :-(….Entsetzlich!!!!
    Ich dort an der Stelle hätte wohl erst einmal versucht, die Notbremse ( da definitiv ein Notfall ) zu ziehen und die Polizei zu rufen. Dann hätten! sich die Männer durchaus zusammentun und gegen diesen Irren angehen , ihn festhalten können ( auch der Mensch , der das Video drehte – statt zuschauen und filmen ) . Aber leider sind viele Männer in diesem Land mittlerweile nicht mehr fähig, ihrem Mann zu stehen. Viele sind mehr „Frau“ als eine Frau selbst. Ein Windhauch haut sie schon um.
    Sicher ist es einfacher als gesagt, werden einige denken…aber gar nichts tun und sillschweigend die wehrlose Frau dem Irren zu überlassen ?? Was ist das denn? Bzgl. „die richtige Partei“ wählen….ich glaub`, hier hilft nichts und niemand mehr…das Land geht unter wie die Titanic. 1000 %ig !!!

  68. Die Frau braucht doch blos eine armlänge Abstand halten oder sie hätte eben eine Blockflöte dabei haben sollen und ihm ein Weihnachtslied vorspielen sollen.
    Hat sie denn kein Armband gegen Gewalt getragen, eine App gegen Gewalt dem Typen gezeigt oder einen stillen Alarmknopf gedrückt.
    Tja, die Frau hätte mal den Empfehlungen unserer Politiker folgen sollen.
    Beschwerden soll sie im Kanzleramt abgeben.

  69. INGRES 1. Juli 2020 at 08:52
    Aus meiner Sicht bestand für einen normalen Mann keine Möglichkeit einzugreifen, außer der Pflicht einzugreifen, wenn der Neger übergriffig geworden wäre.
    Denn einen rasenden Neger muß man ja anschließend noch bändigen Da kommt man ja nicht mehr raus. Soll man den festhalten bis die Polizei da ist. Wer das kann und riskieren will, kann eingreifen, aber wer ist dazu schon in der Lage und kann sich das ans Bein binden.“
    *********************
    Ein mittelmäßig intelligenter Schwarze weiß das. Also wird es fröhlich so weitergehen bis wir Südafrikanische Zustände bekommen. Es ist zu spät das Wahlverhalten zu ändern. Nun sind sie halt da.

  70. Des Volkes Stimme 1. Juli 2020 at 07:57

    So ist es. George Floyd…. wüßte nach wie vor nicht, wie man diesen Schrank im Drogenrausch, der sich gegen eine polizeiliche Maßnahme wehrt, bändigt.

    Der Polizist musste massive Gewalt einsetzen. Merkel sieht „Mord“ und „Rassismus“?
    Dafür werden zigtausende Frauen bezahlen müssen, in Deutschland.

  71. Wer in einer solchen Situation eingreift, der geht ein großes Risiko ein.
    Beim Einmischen hat man zu schnell ein Strafverfahren an der Backe
    Schon mehrfach geschrieben, wenn jemand eingreift, wird er dafür als Rassist bezeichnet.
    Nein, ich sehe mich nicht in der Verantwortung, eine wildfremde Person in einer solchen Situation unter Einsatz meines Lebens zu verteidigen. Ich würde die 110 wählen und mich in sicherem Abstand halten

    AUSREDEN ONHE ENDE !
    WAS SEID IHR NUR FÜR EIERLOSE; FEIGE PFEIFEN !!!
    VERPICCT EUCH NUR IN EURE VORGÄRTEN UND MÄHT RASEN !

    Gabriel Roeff, der wegen Verteidigung gegen einen Haufen linker Ratten mit Messer (Hausbesetzerszene), was für eine Ratte etwas übel ausging, schon vor Gericht stand.
    Vor das Gericht (BERLIN) trauten sich mein Anwalt, der eine gepanzerte Kanzlei besitzt, nicht (!), die Polizisten, die als Zeugen gerufen waren, auch nicht (!!!), aber auch die Ratten kamen nicht- die besetzten Häuser waren damals in einer Polizeiaktion beräumt wurden.

    Ich wohne inzwischen sehr weit weg von Berlin- wenn ich sehe, was für ein Dreckloch aus meiner Heimatstadt gemacht wird, was woanders teilweise noch schlimmer ist…
    …kann ich sehr gut verstehen, was einen Stefan E. zu seiner Tat bewogen hat.

  72. Santa Maria 1. Juli 2020 at 08:53

    „der das Video drehte – statt zuschauen und filmen“

    Ohne Video- wäre ein eingreifender Helfer VERLOREN gewesen. Berlin!
    Angriff auf einen Schwarzen, Rassismus kann nicht ausgeschlossen werden.

  73. @Santa Maria

    Minimum 2 Jahre jeden Tag beim Briefkasten öffnen ein mieses Gefühl wer sich da einmischt und es zur Gegenanzeige kommt, weil Sozialarbeiter darauf drängen. Der Täter denkt schon lange nicht mehr an das, was er getan hat und läuft frei herum während sich die Helfer von damals überlegen können wie sie die Kosten für den Ärger bezahlen können..

    Ich arbeite in der Sicherheitsbranche und weiß genau wovon in Rede. Ein Kollege hat eine randalierende Frau im Stadion nur am Arm angefasst worauf sie einen blauen Fleck bekam, mehr als 2.000€ Kosten inklusive dem Schmerzensgeld und gut 2 Jahre bis es endlich zur Verhandlung kam…….

  74. ich kann jedem – aus eigener Erfahrung – nur raten, sich da nicht einzumischen, wenn ihm sein Leben und seine Gesundheit lieb und teuer ist. Wer sich in einer solchen Situation zwischen den Afrikaner und seine Beute stellt, der verliert sein Leben. Die Frau hatte einen Hund bei sich, und wenn dieser Beste Freund ihr nicht zur Seite steht, weil die Frau es nicht will, damit ihren Besten Freund nichts geschieht, wieso sollen andere das für dieses Tier riskieren. Es waren überwiegend die Frauen, die die Migration beklatscht und tatkräftig unterstützt haben. Jetzt haben sie, was sie wollten. Sollen sie es halt alleine ausbaden.

  75. „Aus meiner Sicht bestand für einen normalen Mann keine Möglichkeit einzugreifen, außer der Pflicht einzugreifen, wenn der Neger übergriffig geworden wäre.
    Denn einen rasenden Neger muß man ja anschließend noch bändigen Da kommt man ja nicht mehr raus. Soll man den festhalten bis die Polizei da ist. Wer das kann und riskieren will, kann eingreifen, aber wer ist dazu schon in der Lage und kann sich das ans Bein binden.“

    DARUM, und nur darum, hat ein Polizist den G. Floyd mit dem Knie so hart „am Boden fixiert“.

    Wenn man diesen Dealer -und damit Verbrecher- auf Fotos sieht, ein Riese mit Stiernacken, mit Sicherheit kräftemäßig den Polizisten überlegen, und einige Videoaufnahmen zeigen ja, daß es zum Kampf kam, als er in den Streifenwagen gesetzt werden sollte- ich hätte es nicht anders getan- ich würde so einem wildgewordenen Gorilla nicht die allergeringste Chance lassen, egal, was mit dem geschieht.
    Es könnte sonst der letzte Fehler sein, den man macht.

  76. Und ausserdem ist der Typ im Video kein Krimineller sondern ein „Eventveranstalter oder Party People“.
    Also, wenn er nichts kriminelles Anstellt sondern ein „Event“ veranstaltet, warum soll ich einschreiten?
    Wenn man „Einschreitet“, kann man sich auf jede Menge juristischen Ärger gefasst machen und auf keinerlei Dank!
    Die Polizei dreht es bei der Vernehmung genau so hin.
    Er war betrunken, hat nur Spass gemacht, man soll von eine Anzeige absehen usw.

  77. Das kommt davon wenn die Männer zu Hause bei ihrer feministischen Frau ihre Eier abgegeben haben.
    Bei mir bräuchte er jetzt einen neue Knabberleiste.

  78. Da fragt man sich allen Ernstes,
    wo bleiben die“Männer, die mal rot sehen“ !!

  79. Santa Maria 1. Juli 2020 at 08:53
    Nur noch kranke Gesellschaft… die junge Frau völlig hilflos ausgeliefert – und !!!!!!… man schaut einfach zu :-(….Entsetzlich!!!!
    ————————————
    Ich würde ihnen in allem Recht geben, wenn wir in einer normalen Welt leben würden.
    Leider leben wir in einer Welt in der alle Werte auf den Kopf gestellt, in ihr Gegenteil verkehrt wurde.

  80. Bitte Bitchute anstatt Youtube bzw. Facebook für die Videos nutzen. Dort werden sie nicht so schnell gelöscht!

  81. Der Frau wünsche ich viel Spass bei der Polizei.
    Sie wird dort ihr „Blaues Wunder“ erleben und die Welt überhaupt nicht mehr verstehen.

  82. Das Mädel auf dem Video kenne ich doch. Das war doch die, die auf der BLM Demo ganz vorne gestanden ist.

  83. Ganz ehrlich: Ob man sich ohne Schusswaffe einem tobenden, enthemmten und vermutlich zugedröhnten Kongoneger in den Weg stellt, sollte man sich schon sehr gut überlegen. Ich würde es wohl auch nicht getan haben, die Frau befand sich offenbar nicht in unmittelbarer Lebensgefahr.
    Wäre dem jedoch so gewesen, hoffe ich, ich hätte den Mut aufgebracht, dieses Vieh mit einem entscheidenden, massiven Angriff gegen den Kopf außer Gefecht zu setzten.

  84. @ BenniS 1. Juli 2020 at 08:46 … Schade, dass es eine arme unschuldige Frau getroffen hat. ..

    dieser Vorfall geschah an der S-Bahn Haltestelle Berlin Gehrenseestraße, diese Haltestelle liegt in Berlin Hohenschönhausen im Stadtbezirk Berlin-Lichtenberg, Hohenschönhausen war bekannt durch sein Stasi-Gefängnis, und irgendwo müssen die Wärter und Stasigefängnis Wachleute und Vernehmer ja wohnen, und das war in Hohenschönhausen, bei den Ergebnissen der letzten Wahlen kann man sich prozentual ausrechnen was das Opfer denn gewählt hat,. . . und Ja, geliefert wie Gewählt

    hier mal die Bundestagswahlergebnisse von 2017 für Berlin-Lichtenberg,
    SPD: 14.1 %, CDU: 19.7 %, GRÜNE: 13,9%, DIE LINKE: 34.8 %, FDP: 3.4 %, AfD: 15.7 % . . . ( klick ! )

    und und hier zum Vergleich zwei Jahre später die Wahlergebnisse der EU Wahl 2019 für Berlin – Lichtenberg . . . CDU 10.5 %, … SPD 12.2 %, … Grüne 18.3 %, … AfD 14.2 % .. die Linke …22.6 % …FDP…3.2 % … … klick !

  85. Frauen, besonders in linksgrünen Großstädten, zahlen jetzt den Preis für ihr Wahlverhalten und Refugee Welcome Gekreische.

  86. Anhand der Reaktion auf die Kommentare bezüglich ihres Hundes kann ich schon erkennen das sie ein Gutmensch ist, die hat es sogar geschafft ihren Hund die Eier anzunehmen, der fletscht noch nicht mal die Zähne. Was sie aber in absoluter Gutmenschenmanier auch noch gut heisst, Gott sei Dank ist ihren Hund dadurch nichts passiert, schreibt sie. Sie legt ihr Schicksal und das ihrer Lieben also komplett in die Hände des Aggressors und würde sich niemals wehren, sondern es dem bloßen Zufall bzw der Laune des aggressors überlassen wie schwer sie geschädigt und verletzt wird. Gewalt ist immer schlecht. Und bloß nie eine Waffe mitnehmen, denn sie könnte ja gegen einen verwendet werden ?

    Daher hätte ich vermutlich auch ein Problem meine Gesundheit für Ihren Schutz zu riskieren, wenn dann im Nachgang nämlich festgestellt worden wäre das ich auf der rechtsradikalen hassplattform PI schreibe, so hätte sie vielleicht noch gegen mich ausgesagt am Ende

  87. Wenn sich die Kölner Poli vor den wilden vollpegmentierten hinkniet,warum soll Ottonormal das tun?Arbeitsplatz weg,Naziverfahren mit Knast oder Busgeld wären die Folge.Gut das der Affe nicht dem Hund noch was getan hatte.

  88. Ich kann nur hoffen, daß das Opfer nicht zu dieser rechtspopulistischen Mischpoke gehört, die solche Neubürger nicht als kulturell rückständige, archaisch gewaltgeprägte Invasoren betrachten.

    Ansonsten würde mir nichts anderes übrigbleiben, dem Opfer – angesichts seines kruden Weltbilds – mein tiefstes Bedauern auszusprechen.

    Ich hoffe wir haben uns verstanden … 😀

  89. Die Frau mit dem Hund hockt übrigens, weil sie sich trotz der perversen Szene offenkundig ihrem situativ völlig überforderten Golden Retriever zuwendet.

  90. KORREKTUR :

    Ich kann nur hoffen, daß das Opfer nicht zu dieser rechtspopulistischen Mischpoke gehört, die solche Neubürger als kulturell rückständige, archaisch gewaltgeprägte Invasoren betrachten.

    Ansonsten würde mir nichts anderes übrigbleiben, als dem Opfer – angesichts seines kruden Weltbilds – mein tiefstes Bedauern auszusprechen.

    Ich hoffe wir haben uns verstanden … ?

  91. Unsere Kultur und Rechtsprechung ist heute inzwischen schon so verkommen und pervertiert, daß derjenige, welcher zu Hilfe eilt einerseits das Risiko eingeht, daß er am Ende ein Messer im Bauch hat oder. bei erfolgreichem Eingriff eine Strafanzeige an der Backe hat.
    Ich übe mich wie viele andere in höchster Enthaltsamkeit, nachdem ich mir bei einer derartigen Hilfsaktion ein äußerst zähes und langwieriges Ermittlungsverfahren eingehandelt habe und mit viel Glück noch mit einer sehr saftigen Geldauflage das Strafverfahren vermeiden konnte, während die Täter völlig unbehelligt blieben.
    Man sieht schließlich jeden Tag wie die Mitarbeiter der Bahnsicherheit sofort angezeigt werden, sobald sie einschreiten, während die Täter und Unruhestifter stets unbehelligt bleiben.

  92. 90 Prozent der deutschen Wähler

    haben die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke gewählt! Diese Wähler haben damit die Vernegerung, die Masseneinwanderung, die Islamisierung, die EU-Transferunion zu Lasten der Deutschen, die Nullzinsdiktatur der EZB usw. gewählt. Der Abschaum der Welt macht sich in Deutschland breit und dieser Abschaum bekommt täglich Verstärkung. Wenn ein Deutscher diesen Neger „platt“ gemacht hätte, dann wäre dieser Deutsche dafür hart bestraft worden, denn in Deutschland herrscht die linke Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke und die deutsche Justiz ist politisch noch linker aufgestellt.

  93. @HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt 1. Juli 2020 at 09:03
    @Santa Maria 1. Juli 2020 at 08:53

    „der das Video drehte – statt zuschauen und filmen“

    Ohne Video- wäre ein eingreifender Helfer VERLOREN gewesen. Berlin!
    +++++++++++++++
    Genau so ist das.
    Und wer die Welt nicht ändern kann, dokumentiert sie.
    Die Aggression des Urwaldbewohners hätte sich übrigens leicht auf den Dokumentator umrichten können. Wer sich für Gott hält, möchte nicht abgebildet werden.

  94. @Cosmopolit3

    Ganz die Erfahrung von mir und meinen Kollegen. Als einheimischer Helfer hat man Jahre danach noch Ärger…. Ich müsste mich auch mega mäßig zusammenreißen den Typen nicht auf den Boden zu plätten und zu sichern, weil ich ein Helfertyp bin, vor allem bei Frauen….

    Die links grüne Justiz aber hat mein Denken verändert…..

  95. Cosmopolit3 1. Juli 2020 at 09:38

    Eben. Uns wird sogar gedroht, dass wir nicht darüber reden sollen. Keine Bilder zeigen.

    Wenn man helfen will: in Berlin gibt es Plätze, da kommt es alle paar Minuten zu Straftaten, die man sehen kann. Nur zu. Don Quijote im Kampf gegen den Berliner Senat, der diese Zustände will.

  96. Also Freunde, hier sehe ich nur eine Form des Fehlverhaltens: Wieso knien nicht ALLE Fahrgäste in der Bahn vor dem PoC ?

  97. In jedem Tatort, in jedem Krimi heutzutage, prügeln die taffen 50kg Frauen locker die 2 Meter grossen und 120kg schweren Verbrecher zu Boden und nehmen sie Reihenweise fest.
    Die Frauen sollten sich mehr solche Fernsehfilme ansehen, dann klappt das schon mit dem Wehren.
    Ironie aus.

  98. Blue02 1. Juli 2020 at 09:41

    Photo haram.
    Kunsturhebergesetz. Schützt im Linksgrünistischen Staat Straftäter. Wenn Du als Dokumentierender das falsche Geschlecht, Alter, Hautfarbe, politische Gesinnung oder sexuelle Orientierung hast.

    (Gildet nicht, wenn damit Versammlungen behindert werden können. Um endlich mehr rechtsradikales Grundgesetz abzuschaffen.)

  99. Marion Schweizer 1. Juli 2020 at 07:00

    “ Und bitteschön was soll AfD wählen eigentlich helfen?
    Auch dieses AfD gewinsel gehört zu dem Moralisch verkommenen, denn wer noch nicht begriffen hat dass keine Partei hilft hat 1 und 1 noch nicht zusammengezählt. “

    Danke ! Dem ist nichts hinzu zu fügen.

  100. Polizisten knien vor solchen Typen und der normale, unbewaffnete Bürger soll eingreifen?

  101. Schade, daß die Dame keinen scharfen Hund dabei hatte. Mein Rottweiler wird auch mit 2 Negern auf einmal fertig, sogar wenn sie ein Messer hätten. Aber die würden das nicht mal versuchen, wenn der dabei ist. Es gibt nichts Abschreckenderes gegen Gesindel, als einen gut erzogenen Schutzhund. Das ganze Pack wechselt freiwillig die Straßenseite. Und ein Hund ist völlig legal. Macht eine Schutzhundausbildung mit ihm. Eine bessere Verteidigungswaffe kann man nicht dabei haben. Rottweiler, Schäferhund, Malinois, Riesenschnauzer eignen sich hervorragend zur Schutzhundeausbildung.
    Im Ernstfall ist ein so ein Hund blitzschnell und völlig gnadenlos. Der hört nur auf Befehl wieder auf.

  102. Selbst wenn die dort anwesenden Mitreisenden eingeschritten wären, man stelle sich vor dem N … „Mitbürger“ wäre irgend ein Haar gekrümmt worden ?? Man kennt ja noch die Aktion der beherzten Helfer in Sachsen, die einen randalierenden „Flüchtling“ aus einem Markt herausgeholt und an einem Baum fixiert hatten bis die Polizei eintraf. Die Presse- und Medienmeute hat geschäumt vor Wut, sodass man anschließend gutmenschlich um eine Strafanzeige gegen die Beteiligten nicht herumkam, pervers. Keiner will sich so etwas antun.

  103. Es ist kaum zu glauben was die Polizei da schreibt: „Für das Opfer ist das entwürdigend….“ stimmt exakt für 1 Einzelfall. Es gilt in diesem Land schon seit 2015 nicht mehr und es sind mittlerweile Millionen Fälle. Wie kann man angesichts dieser Verrohung im großen Stil schweigen oder Bürger, die die Schnauze voll haben beschimpfen und verhöhnen? „Tendenz zur Verrohung und Entsolidarisierung“ 23.06.2018 Steinmeier in der Welt. Jawohl, Herr Bundespräsident, Sie haben vollkommen Recht. Auch ich bin dabei mich soweit es geht von dieser Gesellschaft, insbesondere Ihrer politischen Richtung, zu entsolidarisieren. Und nun raten Sie mal wen ich dafür für schuldig halte ? Ja, ich hätte in der Bahn höchstens die 110 angerufen, den Fakt beschrieben und mich dann ganz schnell verdünnisiert. Ich hätte auf keinen Fall eingegriffen. Auch bei späteren Aufrufen als Zeuge aufzutreten hätte ich mich nicht gemeldet. Soll ich mich, meine Familie und mein Zuhause der Gefahr ergeben Angriffen ausgesetzt zu sein ? Soll ich vor Gericht erscheinen um vielleicht selbst angeklagt zu werden weil ich helfen wollte ? Ich würde doch vorschlagen das sich die Menschen, die diese gesellschaftliche Veränderung seit 2015 haben wollen doch in der Bahn sehen lassen und zum Schutz ihrer Mitbürger eingreifen.

  104. @jeanette 1. Juli 2020 at 10:15
    Der Hund ist auch ein Idiot!
    ++++++++++++
    Sie verlangen nicht von einem Golden Retriever das Verhalten eines Rottweilers?
    Wenn ein „Goldie“ jemanden beißt, dann im Regelfall jemanden aus der eigenen Familie. (Was gar nicht soo selten vorkommt).

    Davon abgesehen lernt schon die Riege der gebrauchshundetauglichen Schäferhunde heute in der Hundeschule, gelassen auf Kuttenaraber wie ausladend und laut sich bewegende Schwarze zu reagieren.
    Selbst die Buren werden in Südafrika von den Negern abgemurkst, obwohl erstere eine Riege Boerboels um sich herum laufen haben.

  105. Schadenfreude liegt mir fern, aber es wäre doch mal interessant, wo die Erlebenden bei den letzten Wahlen ihr Kreuzchen gemacht haben. Vielleicht hat man ja auch an der einen oder anderen Demonstration für bunt, schwarz – hauptsache gegen räächst teilgenommen. Dann gibt es hoffentlich einen Lerneffekt. Rap3fugees welcome!

  106. Man könnte der Sache mit einem vorsichtig zu kommunizierenden Dresscode oder Code-Words begegnen. Frauen, die nicht zu den Teddybär-werfenden GrüniXen gehörten, könnten so ihre Schutzwürdigkeit gegenüber Eingeweihten dokumentieren.
    Das Ganze müsste hinterlegt und überprüfbar gemacht werden, so dass das unberechtigte Einfordern von Schutz durch einen zweiten, überlebenden Mann geahndet werden kann. Ich würde den Teufel tun, hier zu schreiben, mit was.

  107. Was ist eine Frau in Deutschland wert?

    Der Kerl wird gar keine Strafe bekommen können, denn er hat ja nichts gemacht, nur ein bißchen geschubst und geschrien, nicht mal getreten. Blut ist auch keins geflossen, und Verletzungen gibt es wohl auch keine bedeutenden.

    Je öfter man sich dieses Video ansieht, (In der BILD war auch schon ein Bild davon), umso mehr kommt einem der Verdacht, die beiden kennen sich schon.

    Das soll um Himmels Willen keine Entschuldigung sein, aber vielleicht eine Erklärung für das Mysterium der Schandtat, die oftmals auf Ursache und Wirkung beruht.

    Die wahre Schande ist allerdings, dass eine Frau in Deutschland überhaupt dermaßen von einem Fremden oder überhaupt von irgendeinem Kerl gedemütigt und verängstigt werden darf, herumgeschubst wie ein Stück Dreck behandelt werden kann!

    Es gibt viele Stellen an die sich bedrohte Frauen wenden können, alles Miststellen, diese sogar noch unter dem Namen „Bundesministerium“ verwaltet !! Dort bekommen sie eine Notrufnummer in die Hand gedrückt. Da können sie gleich die 110 wählen.

    Jeder, der sich einer Frau in unflätiger und lauter Form nähert, der sollte sofort einen nachhaltigen Denkzettel bekommen.

    Als Frau muss man sich von solchen Elementen generell viel zu viele Frechheiten bieten lassen.

    Es muss sich generell etwas ändern!

  108. Und noch was:
    Der Polizei wurde politikseits die Rechtsgrundlage des Handelns entzogen.
    Woraus sollte dann ein deutscher Zivilist seine Rechtsgrundlage herleiten, einer von Invasoren bedrängten Frau zu Hilfe zu kommen. Die Hilfeleistung bedeutet den eigenen Tod – sei es durch einen Messerstich, sei es durch die zu erwartenden Haftbedingungen. Wofür?

    Ich helfe einem anderen Mann, wenn ich an seinem Äußeren erkennen kann, dass es kein Linker ist. Fertig.
    Eine deutsche Frau lässt sich eher von einem Neger vögeln als dass sie sich mit einem anständigen Fick bedankte.

  109. Der Typ mit dem Rucksack, der sich eingeschissen hat, ist sicher dieser 50 KG Felix von dem im neuesten Hit von NDS die Rede ist.

  110. So wie das Alte Testament von Martin Luther „aufgearbeitet“ wurde,
    so wird es endlich Zeit, unser Strafgesetzbuch bezüglich Gewalttaten gegen Frauen und Kinder aufzuarbeiten, damit die Schwächeren vor den Kerlen, die wie Gorillas auftreten, besser geschützt werden, und dies sollte mit saftigen Strafen unterstrichen werden!

    Auch wenn einer glaubt, Strafen halten die Kerle nicht ab,
    es ist auch egal, die Strafe soll strafen und nicht abhalten!

  111. An Herrn: erich-m
    1. Juli 2020 at 08:36

    Hervorragender Kommentar! Darin ist alles gesagt. Bravo!

  112. Blue02 1. Juli 2020 at 10:33

    Und noch was:
    Der Polizei wurde politikseits die Rechtsgrundlage des Handelns entzogen.
    Woraus sollte dann ein deutscher Zivilist seine Rechtsgrundlage herleiten, einer von Invasoren bedrängten Frau zu Hilfe zu kommen. Die Hilfeleistung bedeutet den eigenen Tod – sei es durch einen Messerstich, sei es durch die zu erwartenden Haftbedingungen. Wofür?

    ———————————-

    Wenn Sie da helfen, dann kommen Sie in Teufels Küche, so oder so.

    Ich bin zwar eine Frau, aber habe volles Verständnis, wenn sich einer für mich, die er gar nicht kennt, nicht totschlagen oder totstechen lassen will.
    Wir haben hier Elemente im Land, denen wir nicht gewachsen sind, die wir noch nicht einmal kennen, deren Werdegang uns sogar unbekannt ist, die Straftaten ebenso, die auch nicht unserer Demokratie entsprechen, diese nur ausnutzen, dafür auch noch bezahlt werden.

    Es ist nicht die Aufgabe der Zivilbevölkerung, gefährliche Fremde zu bändigen!

    Es ist die Aufgabe des Staates dafür Sorge zu tragen, dass sich eine Frau frei bewegen kann, besonders in der S-Bahn, für die sie auch noch einen Haufen Geld bezahlen muss!

  113. @jeanette 1. Juli 2020 at 10:29
    „Was ist eine Frau in Deutschland wert?“

    Nichts. Und das war weiblicherseits offenbar mehrheitlich so gewünscht.

    „Je öfter man sich dieses Video ansieht, (In der BILD war auch schon ein Bild davon), umso mehr kommt einem der Verdacht, die beiden kennen sich schon.

    Der Gedanke, ich würde, einer Ehre halber, mein Leben gefährden für einen anderen Menschen, der mir durch sein Verhalten seit fünf Jahren das eigene Leben zur Hölle macht – grauenerregend.
    Ich kenne die Wahlergebnisse der Grünen. Und ich weiß, dass die Grünen von Frauen gewählt werden.

  114. Ach, die POLIZEI bittet darum, das Video nicht weiter zu teilen.
    Es verletze die Persönlichkeitsrechte des Täters.

    Das ist ja auch wirklich sehr wichtig!

    Liebe POLIZEI!
    Die ZIVILEN HELDEN sollte es hier gar nicht geben müssen!

    Keine Mutter will ihre Kinder als ZIVILE HELDEN sterben sehen, oder den eigenen Ehemann, Bruder, Freunde, nur weil es im Land ein Staatsversagen gibt.

    Dann sollte man gleich den „Kriegszustand“ ausrufen, damit jeder weiß woran er ist.
    Dann sollten die ZIVILEN HELDEN aber auch mit Waffen ausgestattet werden, wenn sie die Polizeiarbeit machen sollen, so wie die Polizei sich mit Waffen schützen kann und darf!

  115. Ein hervorragendes Beispiel für den wahren Rassismus in Deutschland. Warum niemand hilft, ist doch auch klar. Wie oft hat in einem solchen Fall ein Helfer ein Messer im Bauch gehabt. Videos solcher Vorfälle sollten IMMER sofort online gestellt werden. Nur indem diese Straftaten permanent öffentlich gemacht werden, besteht die äußerst geringe Chance, dass Merkels Schlafmichel aufwachen. Wer nur die gleichgeschalteten Systemmedien und den GEZ-Funk konsumiert, erfährt doch fast nichts über die vielen Messerstecher, Vergewaltiger, Räuber, Brandstifter, Drogendealer, Schlepper und sonstigen Kriminellen unter Merkels Gästen. Kleiner Tipp: Nachts einmal Videotext lesen! Was da an Verbrechen veröffentlicht wird, ist morgens sofort verschwunden. Nachts schläft wohl die Zensur. Für das, was Merkel Deutschland angetan hat gehört sie lebenslänglich in den Knast!

  116. Das Problem ist auch, daß die sogenannten „Elendsflüchtlingen“ augenscheinlich topfitte, wohlgenährte Schlägertypen und Gewalttäter sind. Eine 50 Kg. Frau kann ihnen natürlich nichts entgegensetzen. Nicht kampfsporterprobte Männer setzen auch ihr Leben aufs Spiel wenn sie eingreifen und sollten sie dennoch die Oberhand gewinnen droht ihnen eine Anklage wegen rassistischer Gewalt!

  117. Vielen Dank vor allem an die vielen differenzierten Antworten, die die Realität eher beachten und nicht dem einfachen Reflex folgen, dass man immer einzuschreiten habe. In Unwissen der Gesamtgemengelage und der Fähigkeiten Einzelner lässt sich schwer urteilen – Sicherheit ist auch immer Sache der Dienstleister, in diesem Falle der Berliner S-Bahn und von dort kommt einfach zu wenig. Im Kollektiv lässt sich natürlich effektiver helfen und alleine kann man bei genügend Abstand immerhin die Polizei anrufen. Im Berliner ÖPNV ist es allerdings etwas völlig normales, wenn da so Typen oder andere, die herumschreien bzw. ihren Alkoholismus ausleben, in die Bahn steigen und daher wirkt es eher so, dass das auch so auf allgemeine Akzeptanz stößt. Die Frau wird vermutlich bald das Verkehrsmittel wechseln, das WAhlverhalten aber nicht.

  118. Nach der Lektüre der Kommentare muss ich nochmal nachlegen.
    In solch einer, oder einer vergleichbaren Situation, geht es nicht darum eine körperliche Auseinandersetzung zu starten, diese dann auch noch zu gewinnen und den Angreifer auch noch zu fixieren bis die Polizei eintrifft.
    Konkret ging es in dieser Szene darum, den Neger von der jungen Frau wegzubekommen. Das Risiko einer Schlägerei geht man dabei immer ein, eine Schlägerei ist aber nicht das Ziel.
    Wer sich bewaffnet in eine solche Situation begibt hat juristisch bereits verloren. Dazu kommt, selbst Polizisten pfefferspayen sich bei Einsätzen regelmäßig selbst oder ihre Kollegen … trotz Training.
    Wer erst Seminare besuchen, die juristische Lage beurteilen oder eine Trillerpfeife rausholen muss, der wird in solch einer Situation sowieso nicht rechtzeitig einschreiten.
    Man überlegt sich solche Dinge nicht. Man gerät in die Situation und reagiert … oder eben nicht. Alles andere ist „hätte“, „könnte“, „sollte“.

  119. Ich hätte nicht geholfen! Ich habe keine Schusswaffe als Verteidigung, diese Messerfachkräfte sind aber bekannt dafür mindestens ein Messer bei sich zu tragen. Selbst wenn ich auch ein Messer hätte, werde ich mich niemals einem Messerkampf stellen. Wieso soll ich meine Gesundheit oder Leben aufs Spiel setzen, weil die Deutschen so dumm sind und GENAU diese Zstände erwählt haben!? Warum soll ich so einem helfen und womöglich verbluten um dann am Ende als Nazi bezeichnet zu werden!? NEIN! Nicht mit mir! Die Deutschen haben diesen Scheiß zu verantworten, Helfer werden als Nazis beschimpft und verurteilt, verrecken sollen sie! Mir tun nur die Leid, die AfD gewählt haben, der Rest soll verrecken!

  120. Wer in solchen Fällen eingreift, hilft Merkel, ihre Politik gegen Europa zu kaschieren und riskiert sein Leben sowie ein Strafverfahren.

    Das einzig Richtige ist, das Resultat der Merkelpolitik zu filmen und zu publizieren.

    Nur auf diese Weise können Merkel und die BLM-Rassisten gestoppt werden.

  121. Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?

    Und dann 110 gewählt!

    So hätte es sich für diesen Fall gehört.

    (Jedoch wenn das jeder machen würde, in jeder Bahn, bei jedem Vorkommnis, dann hätte die Bahn noch mehr Verspätung!)

  122. Übrigens es gibt wieder einen Skandal mit einem AFD Mann bezüglich der DB!

    Siehe Focus.

    Die DB geht auf einen AFD Mann los!
    und vermeintlich „alle“ applaudieren.
    Der AFD Mann hatte sich über ein „antirassistisches Foto“ der DB moniert.

  123. klink1antik 1. Juli 2020 at 11:19

    eine Banane hätten den Neger sicher beruhigt, oder ?
    ———————————————————-

    Sind Sie von allen guten Geistern verlassen hier so einen gefährlichen Tweet abzusetzen?
    Wenn man Sie erwischt!

  124. Da fällt mir die junge Frau ein, welche bei einer „Zukunft Heimat“ Demo in Cottbus auf dem Balkon stand. In der einen Hand die Regenbogenfahne in der anderen Hand ein Plakat FCK AFD. An diese Frau musste ich auch denken, als im englischen Reading
    drei Schwule Männer, duch einen Libyer, korankonform vozeitig ableben mussten.

  125. Vielleicht ist der Hund ein Bunthund – das sanfte Resultat der Neuen Hundeschule?

    Polizei Berlin / [ … ] Vielmehr hätten Zivile Helden und ein schnelles Einschreiten in diesem Fall helfen können.

    Die Mitteilung der Polizei Berlin liest sich vernünftig. Aber wir wissen doch spätestens seit Günther Jauchs einstiger Talkshow, dass sich Ziviles Heldentum, Zivilcourage immer gegen Aggression von (irgendwie) rechts richtet, jedenfalls nicht gegen mütterfickende Pimmel of Color („Einmann“) wie den aktuell bestaunten Party- und Event-Geneigten.

    Das, im Verhältnis zur Körpermasse betrachtet doch recht mutige, Art-Garfunkel-Hemd mal ausgenommen, mögen die übrigen Fahrgäste sich gedacht haben, dass sie einen Teufel tun werden, sich durch beherztes Eingreifen nicht nur einem möglichen Messermann, sondern vor allem auch dem mittlerweile fast noch wahrscheinlicheren Vorwurf des Rassismus auszusetzen. Beides kann heute u. U. tödlich enden, zumindest birgt beides erhebliche Nachteile für den Zivilen Helden.

    Mit einer Bundesverdienstkreuz-Auszeichnung für die bewiesene Zivilcourage oder gar einer Huldigung in einer öffentlich-rechtlichen Talkshow wäre ebenfalls auf gar keinen Fall zu rechnen, da der Täter nicht ins veröffentlichte Narrativ passt, sondern der kleingeredeten oder am besten gleich ganz verschwiegenen „Gewalt-egal-von-wem“-Täterguppe zuzurechnen ist, deren Hautfarbe (mit einem Mal) keine Rolle spielt.

    So also mag es dem Zivilen Helden von heute ergehen: Von Einmann totgestochen – von Medien totgeschwiegen.

    Keine attraktive Option. Dann doch lieber aussteigen und pünktlich zum Termin oder zur Arbeit kommen! Ich kann es mittlerweile gut verstehen.

    Und wozu hat sie denn einen Hund, wenn nicht mal der ihr hilft?

  126. Wenn man sich auf den Post der Frau bezieht, dann hat sie erst dem Mann mit dem Rucksack „geholfen“! Wobei denn geholfen?

    Warum hilft sie, wenn sie so schwach ist ausgerechnet einem Mann?
    Auch ihr bester Freund?

    Immer dieses Helfen und Helfen und Helfen, und dann selbst in Not sein vor lauter Hilfe!

    Eine wahre Hilfe ist so etwas nicht!

    Wenn man schon mit solch einem Hund unterwegs ist, mit dem besten Freund, den man auch noch beschützen muss, dann sollte man nicht so viel an Helfen denken, sondern besser daran, die Bahnfahrt glimpflich hinter sich zu bringen.

    Die Frauen von heute sind wahre Helferinnen, sie helfen den Hunden, den Fremden, den faulen Männern, viele halten sich sogar so ein Subjekt zuhause, dem sie dann rund um die Uhr „helfen“ können!

    Ein HELFERSYNDROM der Frauen oder der verweiblichten Männer! Das ist unser Problem.
    Früher haben sich die Frauen von den Männern helfen lassen, aber heute, wo die meisten Männer auf irgendeine Art „kastriert“ sind, ist es umgekehrt.

    Der Satz: „Die Männer müssen ihre Männlichkeit wieder entdecken!“ ist gar nicht so schlecht.

  127. alles-so-schoen-bunt-hier 1. Juli 2020 at 11:04

    Das war also eine „S-Bahn ohne Rassismus“.

    Jahahahahaha!

  128. Meine Erfahrungen als Frau (Ü50) im ÖPNV: Sollte mich jemand von den „Goldstücken“ oder anderen Kuffnucken dumm anmachen, dann würde ich diesem Typen eine Ansage erteilen, die er nie mehr vergisst. Letztens wollte mir ein Farbiger auf offener Straße Drogen verticken – dem habe ich Folgendes erklärt:
    „Sieh zu, dass du deinen A… Richtung Bahnhof oder Flughafen bewegst und dann ab nach Afrika, da wo du hingehörst! Du Hartz 4-Schmarotzer. Noch keinen Tag im Leben gearbeitet, aber sich in Deutschland mit Drogen verticken ein schönes Leben machen. Abschieben soll man euch alle !“
    Unter lautem Schimpfen ging er dann in die andere Richtung.

    Es ist auf jeden Fall hilfreich, sich diesen Typen mutig entgegen zu stellen und denen sofort eine Ansage zu erteilen, weil sie dieses Verhalten von Frauen nicht erwarten, da in ihren Kulturen die Frauen sich meist den Männern unterordnen müssen.

  129. Seit dem Gleichberechtigungsgeschreie, dem Feminismus, haben die Frauen die Macht im Staate.
    Sie haben in den vergangenen 20 Jahren diese Zustände herbeigeführt, 20 Jahre gebraucht, diesen Staat kaputt zu machen, zu feminisieren, in ein Matronat zu verwandeln.
    Das Frauen einen Staat führen ist unnatürlich, wider die Natur.
    Ein Frauenstaat ist wehrlos.
    Wer wider die Natur handelt muss sich nicht über die Zustände wundern.

  130. Radio SWRiwan 1. Juli 2020 at 11:32

    Vielleicht ist der Hund ein Bunthund – das sanfte Resultat der Neuen Hundeschule?
    ————————————————————

    Der Hund ist ein Idiot!
    Sie füttert ihn täglich und er sieht dem Treiben dumm und tatenlos mit zu.

  131. Tja, wer heute Bus oder Bahn fährt, muss mit so etwas rechnen.
    Massenverkehrsmittel nutzen nur noch Ökofreaks, Linke , Ausländer, Leute die sich den Individualverkehr nicht leisten können.
    Die Frau kann froh sein, dass ihr nicht mehr passiert ist.

  132. Haette einer der Fahrgaeste dem aggresiven Schwarzen gezeigt wie man sich benimmt haette er jetzt sicher eine Anzeige, genau wie die Besitzerin des Hundes so dieser dem Angreifer mal vernünftig gepackt haette!
    Wegen der Bestrafung des Schwarzen mache ich mir hingegen keine ?llusionen….

  133. eule54 1. Juli 2020 at 08:14

    Das Schoßhündchen hat auch nicht geholfen!

    Mein Rotti hätte den Invasions-Neger bestimmt aufgefressen!
    ———————————————————————–
    Und Sie wären dann sicher ganz glücklich, wenn Ihr Hund den „Affen“ beisst und dafür dann erschossen wird.

  134. jeanette 1. Juli 2020 at 11:35

    Radio SWRiwan 1. Juli 2020 at 11:32

    Vielleicht ist der Hund ein Bunthund – das sanfte Resultat der Neuen Hundeschule?
    ————————————————————

    Der Hund ist ein Idiot!
    Sie füttert ihn täglich und er sieht dem Treiben dumm und tatenlos mit zu.
    ——————————————————————————————————-
    Ein Tierfreund sind Sie ganz sicher nicht. Glauben Sie, dass diese Frau froh wäre durch den Eingriff des Hundes unbeschadet geblieben wäre, Ihr Hund aber im Gegenzug von dem „Wilden“ gemessert oder wenn er gewonnen hätte dafür erschossen worden wäre?

  135. „Wie man sich nach so einem Verhalten jemals wieder im Spiegel ansehen kann, ist dem Autor ein Rätsel.“

    Auf jeden Fall ist er ein echter Antirassist, wie er im Buche steht. Er geht jedem Streit mit Negern aus dem Weg. Damit ist sein weiterer Lebensweg vorgezeichnet. Er wird immer nett zu Negern sein, um seiner Feigheit einen tieferen Sinn zu geben.

  136. Polizei: „Vielmehr hätten Zivile Helden und ein schnelles Einschreiten in diesem Fall helfen können.“

    Josef Fischer, Pflasterstrand 1982: „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

    Oder Zitat aus Welt Online 2.12.16, Artikel „Einfach mal auf Flüchtlinge zugehen: „Als sie Merkel fragen, was sie denn gegen die Angst vieler Deutscher vor Überfremdung tun wolle, hat die einen knappen Tipp parat. „Einfach mal auf Flüchtlinge zugehen, damit die Berührungsängste schwinden“, sagt die Kanzlerin. „Das kann auch den eigenen Horizont erweitern.““

  137. alte Frau 1. Juli 2020 at 11:48

    jeanette 1. Juli 2020 at 11:35

    Radio SWRiwan 1. Juli 2020 at 11:32

    Vielleicht ist der Hund ein Bunthund – das sanfte Resultat der Neuen Hundeschule?
    ————————————————————

    Der Hund ist ein Idiot!
    Sie füttert ihn täglich und er sieht dem Treiben dumm und tatenlos mit zu.
    ——————————————————————————————————-
    Ein Tierfreund sind Sie ganz sicher nicht. Glauben Sie, dass diese Frau froh wäre durch den Eingriff des Hundes unbeschadet geblieben wäre, Ihr Hund aber im Gegenzug von dem „Wilden“ gemessert oder wenn er gewonnen hätte dafür erschossen worden wäre?
    ——————————————–

    Doch, ich bin ein Tierfreund! Ob Sie es glauben oder nicht.
    Aber mit Ihrer ausschweifenden Phantasie komme ich nicht ganz mit!
    Der Hund hätte wenigstens mal knurren können?
    Das kann man doch erwarten??

  138. Zallaqa 1. Juli 2020 at 11:53

    „Wie man sich nach so einem Verhalten jemals wieder im Spiegel ansehen kann, ist dem Autor ein Rätsel.“

    Auf jeden Fall ist er ein echter Antirassist, wie er im Buche steht. Er geht jedem Streit mit Negern aus dem Weg. Damit ist sein weiterer Lebensweg vorgezeichnet. Er wird immer nett zu Negern sein, um seiner Feigheit einen tieferen Sinn zu geben.
    ————————————————-

    Mit dem Spiegel muss man vorsichtig sein.
    Die Frage stellt sich ihm eher anders:
    Ich möchte auch morgen noch in den Spiegel sehen können, da sein.

    Man kann das nicht erwarten, dass jemand sein Leben aufs Spiel setzt für einen anderen.
    Als Frau muss man sich irgendwie selbst schützen, entweder die Notbremse ziehen, oder Spray oder einen Schäferhund mit sich führen wenn man Angst hat.

    Ich möchte nicht, dass jemand wegen mir verletzt wird oder Schlimmeres.
    Wenn man Hilfe hat, das ist wunderbar, aber es sollte wirklich nur von Menschen geleistet werden, die dazu auch in der Lage sind.

  139. „was die Regierung Merkel diesem Land angetan hat.“ Warum immer die distanzierend klingende Formel: „dieses Land!?“ Das ist UN-ser Land! Also: „was die Regierung Merkel unserem Land angetan hat.“

  140. Das ist diese Art Rassismus, den ich als weißer Mann jeden Tag in der BRD erlebe: Schwarze, Moslems und Südländer greifen aus rassistischen Motivationen weiße offensichtliche Nichtmoslems verbal oder mit Körpergewalt an.

    Das Gegenteil noch nie erlebt.

  141. Liebe Bürger und Bürger*Innen,
    bitte unterlassen Sie es, das Video weiter zu verbreiten, es könnte zur Verunsicherung der Bevölkerung beitragen. Es stellt den Lebensalltag falsch da, denn Deutschland ist ein sicheres Land. Derzeit wird untersucht ob man gegen den Angreifer aufgrund eines Verstoßes gegen die Maskenpflicht ermitteln könnte. Ermittelt wird außerdem gegen jeden, der das Video hochgeladen hat. Letzteren droht eine empfindliche Strafe.

    Ihre Polizeibehörde Berlin

  142. @ jeanette 1. Juli 2020 at 11:16

    Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?

    *************************************************

    Was soll die Notbremse hier für einen Sinn haben? Auf offener Strecke in der Walachei zu stehen, wo die Polizei vielleicht nicht hinfahren kann? Besser die 110 wählen, mit etwas Glück stehen an der nächsten Haltestelle schon Polizisten bereit.

  143. Keiler 1. Juli 2020 at 12:33

    Das ist diese Art Rassismus, den ich als weißer Mann jeden Tag in der BRD erlebe: Schwarze, Moslems und Südländer greifen aus rassistischen Motivationen weiße offensichtliche Nichtmoslems verbal oder mit Körpergewalt an.
    ———————————

    Ja,
    einer fragte mich mal in der Bahn, ob ich Deutsche bin.
    Als ich ja sagte, sah er mich verächtlich an. Mein „Wieso“ wurde nicht beantwortet.
    Ein noch verächtlicherer Blick folgte.

    Es geht nicht nur um Weiß sein, sondern offenbar auch um’s Deutsch sein.

  144. 1. Handelt es sich um ein Beziehungsproblem?
    2. Welche Partei hat die Frau bisher gewählt und welche wird sie bei zukünftigen Wahlen wählen?
    3. Gehörte die Frau auch zu den Bahnhofsklatschern und Teddybärenwerfern oder zu den Anti-Rechts-Kämpfern?

    Solange man über diese Hintergründe nichts weiß, warum sollte man da das Risiko eingehen, als Unbeteiligter erstochen zu werden?

  145. Die Mehrzahl der Frauen wirft sich doch diesen Typen an den Hals oder träumt von ihnen.
    Keine Abiturientin die nicht einen von den an der Hand hat.
    Warum sollte ich so eine Volksverräterin verteidigen?
    Ich bin kein Masochist !

  146. Mich würde ja brennend interessieren, ob B.mbo denn überhaupt eine Fahrkarte gelöst hat, da es sich bekanntlich bei den Wenigsten Schwarzfahrern um Weiße handelt.
    Aber ich erinnere mich daran, das dass genau die „Fachkräfte“ sind, die unsere Bundestrulla so gerne als Zugführer beschäftigen möchte.
    Ich stelle mir nur gerade vor, wie vorne im Triebwagen ein Schwarzer sitzt und sich während der Fahrt schön entspannt einen runterholt.

  147. Jeanette at 10:15

    So einen Hund verputzt der glatt zum Frühstück – den Struwelpeter zum Nachtisch.

    # Eugen Prinz

    Ziemlich kontroversieller -dabei nicht uninteressanter- Standpunkt, diese Ihre offensichtliche Selbstverpflichtung zur Hilfestellung, der hier auch von so Manchem -wohl mehr oder weniger uneingeschränkt- geteilt wird. Neben den Rächern der Enterbten gibt’s hier dann wiederum Jene, die schon eingreifen würden – es müsste nur klar sein, das man auch DEM -bzw. wie in diesem Falle: DER- Richtigen hilft. Möglicherweise würden jene dann Helfenden der Betroffenen -wenn sich nun der Vorfall hier in Österreich bzw. bei Ihnen in Bayer abgespielt hätte- vielleicht erst unser berühmtestes, jedenfalls gemeinsames Schibboleth zuwerfen, an dem Österreicher und Bayern Nichtösterreicher und Nichtbayern erkennen … Sag amal, würde sie der potentielle Hilfeleister ansprechen, sag amal: Oachkatzlschwoaf.
    Wenn die hilfssuchende Person Oachkatzlschwoaf dann aber so ausspricht, das der Hilfswillige denkt: bei uns wuchs die nicht auf – dann gäb’s von jenen vermutlich eben keinerlei Hilfe. Btw: gleichermaßen gestrickte Türken würden wahrscheinlich nach der verdrießlichen Nachtigall -auf türkisch ausgesprochen wohlgemerkt- verlangen: Nachtigall hieße da übrigens bülbül – und verdrießlich: üzüntülü. Skeptische Leser werden hier vermutlich einwenden, das die Wahrscheinlichkeit, das dieses Wissen -nämlich in so einem Falle des Hilfsbedarfs- tatsächlich einmal türkische Schützenhilfe zur Folge brächte, vermutlich genauso hoch sein dürfte, als wie wenn man Oachkatzlschwoaf auf türkisch sagen würde: also Ükcüclücsvüf.
    Wovon ich an dieser Stelle übrigens eindringlich abraten möchte.

  148. Schade dass der mitgeführte Hund der Frau kein gut ausgebildeter deutscher Schäferhund war.
    Bin mir sicher, Motumbo hätte dann nämlich brav in einer Abteilecke gekauert bist an der nächsten Station die Polizei auf ihn gewartet hätte.

  149. In Berlin wurde ein Kind einfach mitgenommen. Woanders Kinder angelockt. Da steckt noch viel Kriminalität.

  150. @ jeanette 1. Juli 2020 at 12:42
    Wenn der Rassist keinen islamischen Hintergrund hat, dann ist es der Rassismus der Schwarzen und Südländer in der BRD immer gegen Deutsche gerichtet, die weißer Hautfarbe sind, und nicht offensichtlich wie ein Ausländer aussehen.

    Unabhängig der Hautfarbe und der Herkunft des Opfers, ist der Rassismus der Moslems noch von der Hass- und Gewaltideologie Islam genährt, ähnlich wie in der Hitlerzeit der Rassismus gegen die Juden, der vom Nationalsozialismus genährt wurde, und es daher auch nicht verwunderlich, dass die Nazis mit Moslems gemeinsame Sache beim Holokaust machten.

  151. Frauen, die keine erkennbare nordische, völkische Symbolik, Zöpfe oder sonstwas erkennbares tragen sind starke, selbstbewusste, emanzipierte Frauen, die glauben, dass Männer und Frauen gleich stark und gleichberechtigt sind.
    Es wäre eine Beleidigung dieser Frauen, wenn man sie in ihrem Kampf um Selbstverwirklichung gegen das Patriachat unterstützen würde….das soll sie mal schön alleine machen, diese „starken“ Frauen:D.

  152. @Stolzer_REP-Waehler 1. Juli 2020 at 12:46
    1. Handelt es sich um ein Beziehungsproblem?
    2. Welche Partei hat die Frau bisher gewählt und welche wird sie bei zukünftigen Wahlen wählen?
    3. Gehörte die Frau auch zu den Bahnhofsklatschern und Teddybärenwerfern oder zu den Anti-Rechts-Kämpfern?
    Solange man über diese Hintergründe nichts weiß, warum sollte man da das Risiko eingehen, als Unbeteiligter erstochen zu werden?
    ++++++++++++++++++++++
    So ist es!
    Tragisch, doch die Situationsgebung bei so etwas ermöglicht es nicht, diese Hintergründe zu erfragen und die Antworten auf Glaubwürdigkeit zu checken.
    Diese Situationsgebungen erfordern Handeln, da ist keine Zeit zum Quatschen.

    Folgerung: Mädels, solltet ihr nicht zu den linken Zecken gehören, dann positioniert euch aktiv gegen eure verkommenen Geschlechtsgenossinnen, im allermindesten in Form der eigenen Wahlentscheidung.
    Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
    Eine solche Positionierung ist gesellschaftlich nicht erkennbar.
    Niemand hilft dem, der ihn verraten hat.
    1970 war so ein Zeitpunkt, an dem weiblicherseits hätte gehandelt werden können, Stichwort Alice Schwarzer. Es folgten viele andere Zeitpunkte, vor allem in den 80-er Jahren. Nichts geschah.
    Nein, ich hätte der Frau nicht geholfen. Allenfalls aus Reflex heraus – was ich später bitter bereut hätte.

  153. Nicht mal die berliner Polizei wäre in dem Fall eingeschritten. Sie hätten den Neger für einen Eventmanager gehalten und den ganzen Vorgang für eine Party, die etwas aus dem Ruder läuft. Da einzugreifen wäre rassistisch gewesen und Rassismus ist der berliner Polizei verboten.

  154. Reduktion

    Ob alt, ob fett ob Fahrradkette.
    Ein Mann bekommt in solcher Situation instinktiv
    den Impuls aggressiv zu helfen.

    Leute, die so unterreagieren, sind schlicht keine Männer.
    Die Mehrheit der Deutschen, rückgratlose Kriecher.

  155. Da anscheinend viele jungen Leute der Überzeugung sind dass das Geschlecht nur ein soziales Konstrukt sei muss ich mich darüber wundern, warum man gerade in solchen Situationen diese Unterschiede, die es ja auch biologisch angeblich nicht gäbe, dann doch wieder aus dem Hut zaubert. Also gibt es geschlechtliche Unterschiede nur dann wenn sie demjenigen in den Kram passen und man Schuldige sucht.
    Außerdem sind ja auch alle Menschen gleich und das Zusammenleben muss dann eben ausgehandelt werden. So war und ist es gewollt und so muss es nun umgesetzt werden.
    Je eher man für sich die Konsequenzen aus dieser neuen Gesellschaftsordnung zieht um so besser, allein aus Eigenschutz.

  156. Wir schließen uns selbstverständlich der Bitte der Bundespolizei an, solche Videos künftig nicht mehr in den sozialen Medien zu verbreiten, damit aus Merkels Gästen in der Berichterstattung „Männer“, „Partygänger“, oder „aggressive Pöbler“ gemacht werden können …

    „Ratschläge“ und Bitten der Polizei sollte man immer beherzigen:

    A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

    http://www.pi-news.net/2011/01/hh-jugendliche-treten-streitschlichter-bewusstlos/

    http://www.pi-news.net/2014/01/hamburg-langenhorn-ein-blick-reichte-um-dem-lehrling-robin-die-kehle-durchzuschneiden/

  157. Mischt … euch … niemals … ein!

    Niemals!

    1. Werdet ihr potenziell selbst Opfer
    2. Ist jegliche Verletzung oder jegliche Einbindung in solche Situationen die sog. zivile Courage nicht wert. Gar dürft ihr mit der Polizei rum machen, mit der Justiz. Das ist in Ordnung, wenn es um euer eigenes Leben gegangen ist, aber nicht um das eine Fremden.
    3. Gar einer Fremden, die die Zustände zuvor auch noch begrüßt hat. Die Leute haben zumeist ihr Schicksal in Form von entsprechenden Parteien selbst gewählt. Alleine ihre unterwürfige Handlung und auch ihr Unverständnis darüber, dass man sie alleine gelassen hat, verrät mir, dass sie eine bunten Parteien gewählt hat. Insofern ist alles so, wie bestellt.

    Also. Von mir aus hätte der Neger die gute Frau in dem Zug auch abstechen können. Nicht einmischen!

  158. EyMann,WoIstMeinHeimatland? 1. Juli 2020 at 14:12

    Das kommt immer auf die jeweilige Situation an.
    Wenn viele Idioten filmen ist eine Reaktion schwierig, denn eventuell ist man dann mit auf den Bildern und bekommt noch Schwierigkeiten.
    Bei einer Situation in der z.B. eine einzelne Person „bedrängt“ wird und der Täter nicht damit rechnet, würde ich mit EXTREMER Härte gegen den unvorbereiteten vorgehen. Danach wäre ich sofort verschwunden.
    Geräusche, Einbrecher im Haus = Maximale Gegenwehr, Überraschungsmoment ausnutzen.
    z.B. würde ich nachdem ein Angreifer ausgeschaltet ist den sofort fixieren bzw. im noch einen Sicherheitspackung verpassen. Doppelt hält besser.

  159. @ hhr 1. Juli 2020 at 08:46

    Da vergeht einem sogar der Sarkasmus! Es ist Krieg! Schützen wir uns, besonders unsere Frauen! Wäre das nicht ein Thema für Feministinnen, Femen oder Genderbeauftragte?

    Gerade diese letztgenannten GruppInnen gehörtern zu den größten UnterstützerXen dieses ganzen Migrantenwahnsinns. Sowas kann man nur noch als heftigst geisteskrank bezeichnen.

  160. Der Neger wird sagen: “ Die hat Neger gesagt“, dann kriegt sie eine Klage wegen Rassenhass übergeholzt und muss dem armen, Traumatisierten eine dicke Abfindung zahlen.
    Danach zwingt man sie sich hinzuknien, mit samt Stadtrat und „BLM“ ohne Unterbrechung zu huldigen.

    Jeder der sich da einmischt ist ganz, ganz arm dran und wehe du verletzt dann auch noch dieses Goldstück, dann ist ganz Schluß mit lustig!

    Und das Opfer? Wählt dann weiterhin Rot, Grün, Schwarz und zeigt dich dann auch noch an….

    Und die Tipps von der Polizei ….Hahaha….da liegst du dann mit einer abgebrochenen Messerklinge im Rückgrad und wirst erniedrigt weil du angeblich „Neger“ gesagt hast….

    Am Arsch helfen….

  161. Ich habe mir das Video angesehen. Kann ja sein das ich mich verschätze aber der sieht nicht besonders stabil aus.
    Ich schätze den auf ca. 1,75 m und so 70 kg. Das Hauptproblem ist, das den jungen Leuten der Rassismuskäse anerzogen wird und das man, wenn man etwas gegen Ihn unternimmt, Probleme mit der linksgrünen Presse, Politik und Justiz bekommen wird.
    Von der umerzogenen Polizei, gerade in Städten wie Berlin, will ich gar nicht erst reden.
    Wenn er ein Messer dabei hat wird es natürlich richtig gefährlich.

  162. Die berliner haben diesen Zustand selbst herbei geführt und holen immer mehr rein.
    Dieses Bundesland ist unkontrollierbar geworden die „polizei“ ist orientierungslos und machtlos, somit steigt die Respektlosigkeit.

  163. 1. Junge Frau mit Hund in der Berliner S-Bahn. Wahrscheinlichkeit, daß sie linksgrün gewählt hat und jetzt lediglich mit der Konsequenz ihrer eigenen Wahlentscheidung konfrontiert wurde: 99,99 %.

    2. Wer eingreift und hilft, hat zwei Optionen: Falls er verliert, hat er ein körperliches Problem. Falls er gewinnt, darf er sich wegen seiner Zivilcourage auf einen Strafprozeß wegen »rassistischer Gewalt« einstellen. Vor und im Gerichtssaal warten dann schon die »White Lives don’t matter«-Aktivisten …

    3. Fazit: Der Herr mittleren Alters mit der hellen Hose hat das einzig Richtige getan: aussteigen und sich schnellstmöglich entfernen. Dem Land ist nicht mehr zu helfen. Individuell-rationales Verhalten ist das Gebot der Stunde. In allen Lebenslagen.

  164. SO endet die Erziehung zum Pazifismus!
    Wenn Jörg-Torben sich mal richtig mit Georg-Nathanael prügelt, ruft die Lehrerin die Eltern an und die Schule droht mit Ausschluss.
    Wenn Jörg-Torben Maria-Rosamunde eine knallt, weil sie frech ist, fliegt er sowieso.
    Wie soll er also wissen, wie man mutig ist und sich körperlich einem Angreifer entgegenstellt?
    Bittesehr! Alle reformistischen Bildungskonzepte auf einem Haufen:
    Die weiße Frau kriecht winselnd und gedemütigt auf dem Boden herum. Der süße Golden Retriever hechelt aufgeregt und sabbelt. Der deutsche Mann sagt – so mittelenergisch: „EY!“ und der Afrikaner stellt richtig fest: „Du bist niemand!“
    Anhand seiner kognitiven Hochbegabung sieht er die Sache klar und deutlich.
    Meine Güte, Leute, geht in Kampfkurse, schickt eure Kinder dorthin, geht in Schützenvereine und lernt verdammt nochmal wie man sich verteidigt. Das ist ja nicht auszuhalten! Ihr seid Deutsche!
    EY!
    Si vis pacem, para bellum

  165. Nur peinlich …

    Aber was wäre, wenn Ralf oder Michael den Neger mit einem Schlag platt gemacht hätten? Ralf bzw. Michael hätten jetzt sehr viele Probleme …

  166. Auf manche Kommentatoren (@ erich-m. und Co) ist hier immer Verlaß. Nichts dazugelernt.
    Als ruff! Wieder mal Dampf ablassen, an den deutschen Frauen. Deutsche Männer haben ja richtig gewählt und wollen alle Kinder/Familie haben. Und kommt mir jetzt ja keiner mit dem üblichen Männerverteidigungsgeleiere, pöser, pöser Feminmus, heul!
    Vorschlag an die PI Autoren: Bitte berichtet doch mal von Männern, die Opfer von Über/Angriffen (auch Vergewaltigungen, bereits mehrfach vorgekommen) wurden. Da laß ich dann mal Dampf ab und schere alle über einen Kamm….

    Über 80% der Männer wählten 2017 die bunten Gurkentruppe…

  167. Leider kann keiner helfen, wenn er Deutsch ist. Er würde verurteilt, einen Goldstück drangsaliert zu haben, im Unrecht Buntland.

  168. Warum belästigt dieser schwarze Rassist eine weiße Frau?
    #WhiteWifesMatter

    Verehrt dieser Schwarze den Rassisten und Vergewaltiger Mohammed?
    Hat er einen Hass gegen Frauen ohne Kopftuch?
    HarbiLiveMatter

  169. Offen sichtlich ein Anhänger rechter Gewalt, ein Nazi, warscheinlich ein Neo Nazi aus dem Umfeld der AfD und Pegida

  170. Eddie Kaye 1. Juli 2020 at 13:05

    Jeanette at 10:15

    So einen Hund verputzt der glatt zum Frühstück – den Struwelpeter zum Nachtisch.

    # Eugen Prinz

    Ziemlich kontroversieller -dabei nicht uninteressanter- Standpunkt, diese Ihre offensichtliche Selbstverpflichtung zur Hilfestellung, der hier auch von so Manchem -wohl mehr oder weniger uneingeschränkt- geteilt wird. Neben den Rächern der Enterbten gibt’s hier dann wiederum Jene, die schon eingreifen würden – es müsste nur klar sein, das man auch DEM -bzw. wie in diesem Falle: DER- Richtigen hilft.
    —————————

    Sind Sie Schwimmer?
    Dann wissen Sie ein Nichtschwimmer kann keinen Ertrinkenden retten, wenn er dazu springt, dann wird es nur noch einer mehr, der gerettet werden muss.

  171. Wer diese pigmentierten Dinger begrüßt, beklatscht, herbeiwählt, ihnen den Hintern hinterherträgt und überhaupt eine treudoofe Stütze des Systems ist, ist nie und nimmer wert, daß meine Söhne, Neffen oder ich für sie/ihn auch nur den Dreck unter unseren Fingernägeln herauspulen, geschweige denn aufsteht, um sich mit einem Neger in seinem normalen Aggregatzustand zu prügeln.

    Was glauben eigentlich diese dummen Emanz*nnen wer sie und wer wir sind?

    Ne, ne – sollen die buntgrünen Weiber sich schön von ihren Goldstücken vermöbeln lassen und genießen, was sie bestellt haben.

  172. Barackler 1. Juli 2020 at 12:39
    @ jeanette 1. Juli 2020 at 11:16
    Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?
    *************************************************
    Was soll die Notbremse hier für einen Sinn haben? Auf offener Strecke in der Walachei zu stehen, wo die Polizei vielleicht nicht hinfahren kann? Besser die 110 wählen
    —————————–

    Doch! Beides!
    Die Notbremse ist wichtig, denn nur dann ist der Fahrer gezwungen, zu handeln. Der Fahrer ist für den Wagen und die Sicherheit seiner Fahrgäste verantwortlich. Das schreckt dann auch den Täter auf und er weiß sofort: Jetzt wird es ernst. Jetzt gibt es für ihn kein Entkommen mehr.

    Eben wenn die Bahn in der Walachei steht, auch dann erst recht.
    Andernfalls kann der Fahrer noch meckern die Türen gingen nicht zu, so tun als ginge ihn das nichts an.
    Solche Schandtaten gehen jeden etwas an, zuerst einmal besonders den Fahrer, natürlich auch die Polizei.

    Ein Verbrechen passiert und die Bahn fährt munter weiter!
    Wo sind wir denn? Das ist doch kein Spielfilm:
    „Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn Pelham 123“.

  173. Da hatte diese Italienerin mehr mut, der Neger hätte sehr gut mit seinen Grillstecken zuschlagen können

    htpps://philosophia-perennis/2020/07/01/video-schockt-italien-migrant-grillt-sich-katze-auf-bahnhofsvorplatz/

  174. Dieser aggressive Angreifer und Schubser ist ein berühmter Mann. Im Gegensatz zu der Frau, die ein „Niemand“ ist, wie er diese junge Dame beleidigte, scheint ein Hochwohlgeborener Afrikaner zu sein. Er ist „Wer“, denn er wurde schon wieder entlassen!

  175. War da kein ZDF Filmteam in der Nähe welches die Passanten gefragt hat, warum sie dem weißen Mädchen nicht geholfen haben? Hat sie ihm vielleicht ihr Handy verweigert?

  176. Nach Abschluss aller Maßnahmen ordnete die Amtsanwaltschaft Berlin an, den einschlägig polizeibekannten 22-jährigen Gambier auf freiem Fuß zu belassen. Die Ermittlungen dauern an.
    ——–
    das Mädel hat falsch gehandelt.
    sie hat ungefragt zuerst dem Mann mit dem Rucksack geholfen.
    sie hat sich eingemischt in einen Streit unter Männern.
    das hat sich der Gambier nicht gefallen lassen , denn das ist gegen seine Ehre.
    andere Länder andere Sitten, sollte man als Frau wissen.
    https://www.nzz.ch/international/sextourismus-in-gambia-schluss-mit-eincremen-und-abschleppen-ld.1298223

    der Hund ist ebenfalls vollkommen hilflos erzogen worden, hat noch nicht mal gebellt.

  177. Dieser unverschämte Neger hätte von mir zunächst ne hübsche Portion Pfefferspray in die Fresse gekriegt. Dann nen ordentlichen Tritt in den Magen und dann mal schauen.

  178. Die POLIZEI 110 braucht dringend eine Whatsapp Connection.

    Wie will einer in einer Bahn die Polizei anrufen, wenn ein Tobsüchtiger das Leben der Leute bedroht?
    Da kann er nicht anrufen und sagen:‘Ist da die Polizei, kommen sie vorbei!‘
    Dann bekommt er gleich ein Messer von dem Verrückten an den Hals gedrückt oder in die Rippen gesteckt.

    Aber eine Whatsapp kann jeder unbemerkt schreiben (bestenfalls bevor er aussteigt!).

    Die Deutschen sind nicht wie Trumps Amerikaner, die von Kindesbeinen an sportlich trainiert werden, in der Schule Football etc im Sportunterricht lernen.

    Hier kann kaum einer schwimmen.
    Die spärlichen Turnhallen wurden an Fremde als Herbergen verliehen.
    Die Bundeswehrpflicht wurde abgeschafft, dafür wurden Dritte Toiletten erschaffen.

    Was erwartet man von solchen Männern, die nur gelernt haben, „ihre Gefühle zu zeigen“, das Weinen gelernt haben und Männchen zu machen?

    Sogar die Asozialen haben außer Steinewerfen, Knüppelschwingen, zündeln nichts gelernt.

  179. Zu Tacheles , 1. 7 20202, 16: 43

    Natürlich ist das ein Muslim!
    In Gambia sind 90 % der Bevölkerung Muselmanen!
    Er hat die junge Dame erstens wegen Ihres „ungebührlichen“ Outfits (d. h. ohne Verschleierung bis zum Boden) und wegen des Hundes aggressiv behandelt. Hunde sind im Islam „haram“, d. h. verboten. Er sah sich also gleich zwei großen Sünden gegenüber!

  180. @ jeanette 1. Juli 2020 at 17:09

    Barackler 1. Juli 2020 at 12:39
    @ jeanette 1. Juli 2020 at 11:16
    Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?
    *************************************************
    Was soll die Notbremse hier für einen Sinn haben? Auf offener Strecke in der Walachei zu stehen, wo die Polizei vielleicht nicht hinfahren kann? Besser die 110 wählen.
    —————————–

    Doch! Beides!
    Die Notbremse ist wichtig, denn nur dann ist der Fahrer gezwungen, zu handeln.

    xxxxxxxxxxx

    Sie haben dabei wohl eine bestimmte Vorstellung vom „Fahrer“. Jetzt könnte es sich allerdings auch um eine 48-Kilo-Veganerin handeln, die Angst vor Hunden hat und in ihrer Freizeit „Flüchtlingen“ hilft. Vielleicht hat sie einen Teddy-Bären dabei. Aber auch ein 45-jähriger Familienvater mit Bierbauch wird wohl eher seine geschützte Antiaggressionskabine von innen verriegeln und abwarten, wie es weitergeht.

    Ich respektiere aber Ihre Meinung, ziehen Sie die Notbremse, hoffen wir, dass es deshalb keine Omma hinhaut, die sich dabei einen Oberschenkelhalsbruch zuzieht.

  181. Bumsters in Gambia – nun sind sie halt da.

    Wir Bumsters sind arbeitslose gambianische Jugendliche, die ihren Kopf einsetzen, um etwas zu bekommen, und das geht voll in Ordnung, solange die Touristen nicht ausgebeutet werden. Die Regierung kann uns nicht in Lohn und Brot bringen, also müssen wir uns selbst helfen. Touristen sind eine besondere Personengruppe. Sie tragen zur Wirtschaft des Landes bei, also müssen wir sie sorgfältig behandeln. Wir müssen sie mit allem versorgen, was sie wollen, damit sie glücklich sind und wiederkommen. Obwohl ich manchmal auf weiße Frauen treffe, die wirklich an Sex interessiert sind, sage ich lieber nichts darüber, weil ich ihre Gefühle respektiere. Aber ich muss sagen, dass ich es getan habe, nicht einmal, nicht zweimal – viele Male. Es ist wie ein Job. Ich hätte so etwas nie getan, wenn ich wenigstens einen Sekundarschulabschluss hätte. Ich verdiene während der Saison über 50 Dalasi am Tag, aber ich will mehr als das Geld. Ich möchte Kontakt zu diesen Frauen haben – ich treffe pro Saison vier oder fünf davon – für geschäftliche Zusammenarbeit in touristischen oder sonstigen Projekten. Sie versprechen, den Kontakt zu halten, aber wenn sie weg sind, hört man nie wieder von ihnen. Ich würde gerne in der Baubranche arbeiten, wenn meine Pläne gut gehen. Aber heutzutage ist es nicht einfach, seine Wünsche zu verwirklichen.

    von Ismaila, Anfang 30

  182. Der Kerl wurde gefasst und ist wieder
    Auf FREIEM FUSS!!!

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/berlin/berlin-aktuell/berlin-attacke-in-s-bahn-angreifer-gefasst-und-wieder-auf-freiem-fuss-71616452.bild.html

    Auf freiem Fuß!
    Bewährungsstrafen!
    Gar keine Strafen!

    Was ist in diesem Land los?

    Sind Frauen nur noch da, um sich schlagen, beleidigen, demütigen zu lassen
    als Arbeitstiere, Steuerzahler und Gebärmaschinen?
    Alles ohne Schutz und ohne Rechte außer dem Recht zur freien Arbeit rund um die Uhr!

  183. 1. Barackler 1. Juli 2020 at 17:48
    @ jeanette 1. Juli 2020 at 17:09
    Barackler 1. Juli 2020 at 12:39
    @ jeanette 1. Juli 2020 at 11:16
    Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?
    *************************************************
    Was soll die Notbremse hier für einen Sinn haben? Auf offener Strecke in der Walachei zu stehen, wo die Polizei vielleicht nicht hinfahren kann? Besser die 110 wählen.
    —————————–
    Doch! Beides!
    Die Notbremse ist wichtig, denn nur dann ist der Fahrer gezwungen, zu handeln.
    xxxxxxxxxxx
    Ich respektiere aber Ihre Meinung, ziehen Sie die Notbremse, hoffen wir, dass es deshalb keine Omma hinhaut, die sich dabei einen Oberschenkelhalsbruch zuzieht.
    —————————-

    Jetzt übertreiben Sie mal nicht!
    Lieber soll sich eine junge Frau oder sonst jemand „abmurksen“ lassen?

    Dann werden alle mal richtig durchgerüttelt und wissen wenigstens, das geht mich auch etwas an! –
    Alle sitzen in einem Boot!

  184. Immerhin wurde duch das Filmen und hunderttausendfache Teilen des Videos das verlogene Narrativ der taz-lesenden Linken vom rassistisch unterjochten armen Neger augenfällig ad absurdum geführt, und dem verbalen Kotschwall einer Hängefett Yahoobiafra zeitnah entgegengehalten, WER in diesem Lande der eigentliche „Müll“ und „Abfall“ ist.

  185. Warum mischt sich eigentlich die Polizei in die Ermittlungen der Geschädigten ein?
    Warum verhilft die Polizei dem Aggressor auch noch zur Flucht?

  186. Hammelpilaw 1. Juli 2020 at 18:09

    Immerhin wurde duch das Filmen und hunderttausendfache Teilen des Videos das verlogene Narrativ der taz-lesenden Linken vom rassistisch unterjochten armen Neger augenfällig ad absurdum geführt,
    ——————————–

    Ja, dieser ganze Floyd-Hype, das Niederknien und der goldene Sarg
    es stinkt zum Himmel vor Verlogenheit!

    Der Polizei steht selbst das Wasser bis zum Hals, aber sie stemmen sich noch gegen die Bürger.
    Gleichzeitig fordern sie von den Bürgern „Hilfe zu leisten“.

    Jedoch wenn diese „Hilfe leisten“, und Bürgerwehren bilden, dann passt es auch nicht,
    dies wird dann kriminalisiert.

    Die Menschen dürfen sich gar nicht wehren.
    Wenn dort einer gekommen wäre, sich den Herren N. zu Brust genommen hätte und ihm eine Abreibung verpasste hätte, dann wäre dieser von der Polizei abgeführt worden. Der würde bestimmt nicht wieder auf freien Fuß kommen, denn er ist ja kein Gast und er hat sich wie ein Gastgeber „tolerant“ zu verhalten.

  187. Programmierung App, in die Männer und Frauen aufgenommen werden können.
    Voraussetzung der Aufnahme ist politischer Standortnachweis. Falls Hinweise auf rot-grünes „Engagement“ (Teddybär-Werfen, Schleusen von Kriminellen als „Schutzsuchende“ nach Deutschland): Ablehnung

    Unter solchen Umständen könnten Männer bei ihrer Ehre gepackt werden. Und Frauen ihre Hilfswürdigkeit nachweisen.
    Die Männer würden, falls sie von den Negern oder Arabern nicht gemeuchelt werden, von der Linksregierung als „Rassisten“ oder gleich als „Nazis“ inhaftiert. Deshalb ist der Aufbau eines Hilfsfonds wichtig (Rechtsanwalt-Honorare, Hafterleichterungen, Memo-Kultur, damit die Opfer der Linksdiktatur nicht im Knast vergessen werden.
    Vorspiegelung falscher Tatsachen bei den Weibern wäre strengstens zu ahnden.

  188. Passend dazu, allerdings Bezahlartikel:

    https://rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-professor-beate-kuerrip-spricht-ueber-rassismus-im-alltag_aid-51682341

    Eine Psychotante aus Mönchengladbach, Frau Prof. Dr Beate Küpper (Typ „ich bin weiß, blond, privilegiert und hasse mich dafür zu Tode!“) empfahl vor zwei Tagen, um das eigene rassistische Ressentiment aufzubrechen, sich in der Bahn ganz bewußt neben den schwarzen Mann zu setzen… und jetzt hat man obiges Video dazu vor Augen. Warum denn nicht gleich dem Herrenmenschen noch einen kleinen Handjob zum Aggressionsabbau anbieten?

    Gugel-Recherche ergibt: Besagte Frau Küpper ist eine von vielen „wissenschaftlichen“ Wegbereitern der Unterwerfung. Quasi das, was für Winston Churchill Prof. Dr. Frederick Lindemann (Lord Cherwell) war.

  189. Der Focus gibt sich mit diesem „Schmutz“ erst gar nicht ab!

    Bald werden Zeitungen, welche die Migrantengewalt nur erwähnen, als dubiose „Schmuddelblätter“ verschrien.

  190. „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  191. Unfassbar: Kräftiger Mann schleicht sich davon, ohne zu helfen

    Gleichzeitig sieht man im Vordergrund der Aufnahme, wie sich einer der Fahrgäste, ein kräftig aussehender, ebenfalls jüngerer Mann mit einem Rucksack und kurzer, weißer Hose, von einem Stehplatz ganz an der Seite rechts hinten leise und unauffällig zum nächstgelegenen Ausstieg begibt, ohne irgendwelche Anstalten zu machen, der jungen Frau zu helfen.
    ______________________________________
    Leider nicht unfassbar sondern ganz normal in diesem Kackland.
    Hätte der kräftige junge Mann dem Neger auf die Fresse gehauen und KO geschlagen um der Frau zu helfen, dann aber HALLO!
    In Bild ARD ZDF etc. wäre dann folgendes zu sehen, hören und lesen: Nazi und rechtsradikales AFD Mitglied überfällt armen traumatisierten farbigen Partygänger, schlägt ihn brutal zusammen und veranstaltet eine Hetzjagd. Steinheini und faules stinkendes Fischgfilet haben schon Kerzen und Instrumente gepackt, Menschen- und Lichterketten wurden von Linken, Grünen, SPD, CDU, Gewerkschaften oder zusammengefasst und kurz die ANTIFA schon organisiert. Merkill, Drehhofer und Haldenzwerg fordern rückhaltlose Aufklärung. ….usw. usw. usw.

  192. Das Problem ist doch, wenn man diesen Typen mal richtig was auf die Fresse gibt (eine andere Sprache versteht der), dann kriegt man nicht nur Ärger wegen Rassismus, sondern darf dem auch noch die neuen Zähne inkl. Schmerzensgeld bezahlen. Also müssen sich die, die diese Lage so geschaffen haben (Links-Grüne Politik…) nicht wundern, wenn man wegsieht. Und die, die dieses Kasperletheater in Berlin gewählt haben, auch nicht.
    Bin gespannt, ab wann man das hier auch nicht mehr so schreiben darf…

    Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft
    Aristoteles

  193. Shalom!
    Wir haben zwar keine „U- Bahn“… aber stellt Euch vor:
    Einige viele Tausende hier, wie ich, sind manchmal in der Öffentlichkeit bewaffnet. Wenn bei mir z.B. auch eine „alte Knarre“ manchmal „mitläuft“…. so ist das ein nicht sichtbares Zeichen. Eine Erwartung für den Unhold, das dieses für ihn nicht zum Guten endet.
    Da Euch aber im heutigen Deutschland so sehr die Hände und der gesunde Menschenverstand, leider auch der Mut, genommen worden sind sind meine Feststellungen von hier für Euch leider Fiktion.

    Und:
    Betrachte ich mir das Video, dann äußere ich mal die Annahme, das alle „Männer“ in diesem Waggon vielleicht genau zu denen zählen, welche „Alerta! Alerta! Antifaschista!“ blöken …
    Oder liege ich falsch, in meinem Gefühl?

    Z.A.

  194. Ohne ausdrückliche Genehmigung unserer Gesinnungstalibans (Linke, Grüne, SPD) und den Bild-Ton- und Tastaturterroristen (Journalisten) würde ich niemandem bei Gefahr, das durch ein Goldstück verursacht wurde, helfen.

  195. @jeanette 1. Juli 2020 at 18:29
    Shalom, Dir!
    „Bürgerwehr“? Siehe meinen Beitrag oben:
    Was sind „wir“ hier dann? Wir sind KEINE „Bürgerwehr“! Wir sind BÜRGER!!!!
    Hier herrscht schon lange ein ganz andere Situation als in Deutschland, was ich kenne.
    Nur- hier wird es uns auf Antrag erlaubt, für den Fall das ein „Krimineller“ jeglicher Art und jeglicher „Nationalität“ einen Überfall tätigt, für die Verteidigung des Lebens und der Gesundheit (dazu zählen auch Touristen!) gezielt „von der Waffe Gebrauch zu machen“.
    Erst recht unser Militär!
    Deswegen heult „Eure“ Presse manchmal auf, wenn Messerstecher*innen nach Warnruf „zu Allah“ befördert werden!!!! Diesen Negro (Portugiesisch: Schwarzer!) hätte ich in die Kniescheibe geknallt … sorry!

    Z.A.

  196. Bin hin und hergerissen von diesem Video, nachdem ich auch viele Beiträge gelesen habe; das geht von einfach nur filmen bis zu einem Neger ohne Zähne.
    Ich weiß es nicht, war nicht im Zug.

  197. @jeanette 1. Juli 2020 at 12:13

    Das Zitat mit dem „Spiegel“ stammt aus dem Artikel und ich wollte es mir nicht zu eigen machen sondern lediglich aufgreifen.

    Grundsätzlich ist es richtig, dass man sich nicht ohne Not selbst in Gefahr bringen sollte, wenn man dem nicht gewachsen ist. Hier spielen objektive Kriterien, wie Körpergröße, Kampferfahrung etc. eine Rolle aber auch subjektive Gründe, wie Mut, Angst, Selbstvertrauen, mangelndes Selbstvertrauen.

    Die Situation dort war aber eindeutig. Ein Man ging auf Tuchfühlung zu der Szene ohne direkt einzugreifen. Er hat dadurch aber bekundet, dass er den Angriff und die Situation im Auge hat. Der andere Mann stiehlt sich regelrecht weg von dem Vorgang. Er hätte zumindest in die Richtung der Frau gehen können und dem aggressivem Neger klar machen können, dass er nicht ungestört wüten kann. Damit hätte er dem anderen Mann den Rücken gestärkt, noch weitere Mitfahrer bestärkt und vielleicht schon das Potential an Menschen geschaffen, dass den Neger vertrieben hätte.

    Letztendlich hat die Frau, die aus dem Hintergrund rief, dass sie die Polizei ruft, mehr getan als der Feigling, der dann auf dem Bahnsteig unentschlossen weiter lief.

  198. Fakt ist:
    Gegen solche Aggressivitäten kommt die deutsche Nudel i.d.R. nicht an.
    In Anbetracht dieser Dimensionen gibt es nur wenige Ausnahmen, die die Regel bestätigen.
    Viele werden sich wundern…

  199. Da hilft einem keiner. Habe sowas mehrmals erlebt, als ih noch in Berlin lebte und arbeitete. Einmal so einem Jungtürken gesagt, er solle seine dreckigen Schuhe vom leeren Nachbarsitz im Bus (29er, Grunewald – Herrmanplatz) nehmen, andere müssen sich wieder dort hinsetzen. Das war zu viel. Als ich ausstieg, stieg er ebf aus und ist gleich auf mich losgegangen. Gespuckt, geschrien und geschlagen, musste mich mit meiner Aktentasse – kam grad von der Arbeit – abwehren gegen die Schläge. Meint ihr, da hat einer von diesen Luschen, die ebf. ausgestiegen sind irgendwie geholfen? Die sind sofort auseinandergesprengt, das Weite gesucht und die im weiterfahrenden Bus haben alle blöde aus der Wäsche zugekuckt und gewartet, dass es was zu sehen gibt. Ist sonst nichts weiter passiert, es war etwa im Jahr 1995 oder so, damals hatte noch nicht jeder von diesen Typen ein Messer dabei. Aber heutzutage wäre die Geschichte wohl anders ausgegangen.

  200. Kein kluger weißer alter Mann wird in diesen Zeiten einer jungen Frau gegen Neger oder Araber beistehen.

    Wie leicht kann sich das Blatt wenden und er selbst als „Aggressor“ dastehen, bzw. schwer verletzt am Boden liegen.

    Die Mehrzahl der jungen Frauen finden die ungehemmte Zuwanderung gut und richtig. Sollen sie damit auch zurechtkommen.

  201. Zallaqa 1. Juli 2020 at 19:29
    @jeanette 1. Juli 2020 at 12:13
    Das Zitat mit dem „Spiegel“ stammt aus dem Artikel und ich wollte es mir nicht zu eigen machen sondern lediglich aufgreifen.
    Grundsätzlich ist es richtig, dass man sich nicht ohne Not selbst in Gefahr bringen sollte, wenn man dem nicht gewachsen ist. Hier spielen objektive Kriterien, wie Körpergröße, Kampferfahrung etc. eine Rolle aber auch subjektive Gründe, wie Mut, Angst, Selbstvertrauen, mangelndes Selbstvertrauen.
    Die Situation dort war aber eindeutig. Ein Man ging auf Tuchfühlung zu der Szene ohne direkt einzugreifen. Er hat dadurch aber bekundet, dass er den Angriff und die Situation im Auge hat. Der andere Mann stiehlt sich regelrecht weg von dem Vorgang. Er hätte zumindest in die Richtung der Frau gehen können und dem aggressivem Neger klar machen können, dass er nicht ungestört wüten kann. Damit hätte er dem anderen Mann den Rücken gestärkt, noch weitere Mitfahrer bestärkt und vielleicht schon das Potential an Menschen geschaffen, dass den Neger vertrieben hätte.
    —————
    Ja, sicher.
    Jedoch wenn ein Mensch Angst hat, dann darf man ihn trotzdem nicht verurteilen.
    Angst ist etwas so Übermächtiges. Viele Menschen, die Angst haben, schaden sich mit ihrer Angst genug, aber sie können nicht über ihren Schatten springen. Vielleicht schämt er sich sogar und wünschte er könnte eingreifen.

    Mal ganz ehrlich, so ein Monstrum zu bekämpfen, der quasi schmerz- und körperlich unempfindlich ist, das ist kein Kinderspiel. Gleich so einen Gegner traut sich kein „Ungeübter“ zu. Diese Schwarzen haben Köpfe wie Beton. Ein Hieb macht denen gar nichts.

    Dieser Schwarze der ist auch sehr gewalttätig. Ist es ein Soldat? Ein Mörder? Ein notorischer Vergewaltiger? Kam er über die Mauer von Gibraltar oder übers Meer? Sie haben es hier mit einem ganz besonderen Exemplar zu tun, Marke Kampfhund. Das ist kein kleiner Terrier, den man mal in seine Schranken weisen kann.

  202. Der Neger strahlt animalische Stärke und Kampfeslust aus. Ein deutscher Bürohengst hat das keine Chance.

    Das wird noch lustig werden in Deutzeland gute Land.

  203. Wenn man solche Szenen sieht schwindet die Hemmung sich – wenn nötig mit illegalem Gerät – ausreichend zu bewaffnen um im Notfall wenigstens eine kleine Überlebenschance zu haben.

    Der Staat kann einen nicht schützen. Überall im öffentlichen Raum erodiert die Sicherheit rasant.

  204. @ Johannisbeersorbet 1. Juli 2020 at 20:26

    Der Staat kann einen nicht schützen. Überall im öffentlichen Raum erodiert die Sicherheit rasant.

    Der Staat WILL einen nicht schützen. Daher kommen ab 2015 die kampferprobten, wilden Horden aus dem Musel- und Negerraum zu uns. Die linke Brut will uns Biodeutsche vernichten. Täglich wird einem diese Tatsache immer mehr klar.

  205. @ jeanette 1. Juli 2020 at 17:09
    @ Barackler 1. Juli 2020 at 12:39
    @ jeanette 1. Juli 2020 at 11:16
    Warum hat dort eigentlich niemand die NOTBREMSE gezogen?
    *************************************************
    Was soll die Notbremse hier für einen Sinn haben? Auf offener Strecke in der Walachei zu stehen, wo die Polizei vielleicht nicht hinfahren kann? Besser die 110 wählen
    —————————–
    Doch! Beides!
    Die Notbremse ist wichtig, denn nur dann ist der Fahrer gezwungen, zu handeln. Der Fahrer ist für den Wagen und die Sicherheit seiner Fahrgäste verantwortlich. Das schreckt dann auch den Täter auf und er weiß sofort: Jetzt wird es ernst. Jetzt gibt es für ihn kein Entkommen mehr.
    Eben wenn die Bahn in der Walachei steht, auch dann erst recht.
    Andernfalls kann der Fahrer noch meckern die Türen gingen nicht zu, so tun als ginge ihn das nichts an.
    Solche Schandtaten gehen jeden etwas an, zuerst einmal besonders den Fahrer, natürlich auch die Polizei.
    Ein Verbrechen passiert und die Bahn fährt munter weiter!
    Wo sind wir denn? Das ist doch kein Spielfilm:
    „Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn Pelham 123“.
    ___________________________________________________________
    Die Notbremse ziehen – den Irren aus seinem „Konzept“ bringen, dann die Polizei rufen. Das war heute Morgen auch mein erster Gedanke. Ich hätte es definitiv versucht. Das weiß ich genau. Nichts zu tun, das käme nicht infrage und schon längst nicht unbemerktes davonschleichen.

  206. Aus Siegfried dem Drachentöter wurde der wehrunfähige und -unwillige Schwachkopf, der tatenlos und feige danebensteht wenn Frauen (auch seine Freundin) vergewaltigt, attackiert und schikaniert werden! Und selbst wenn man die Täter ermittelt (Silvester-Pogrome) werden sie von der deutschen Justiz nicht belangt. Köln: (Hunderte von Anzeigen, null Strafen!) Junge Frauen schützt hier niemand, alte Frauen müssen Flaschensammeln gehen! Das muss die „Gleichberechtigung“ sein! Und: Hätte sie rechtzeitig ihr Geschlecht geändert, sich als Mann gefühlt und identifiziert, wäre das nicht passiert!(Ironie off)
    Ich glaube nicht, dass es solche feigen Rucksack- „Männer“ in Russland oder in anderen Ländern gibt, Länder, die nicht mit der Genderseuche infiziert wurden.
    Armes Deutschland!

  207. @ Hilda 1. Juli 2020 at 21:19

    Ich glaube nicht, dass es solche feigen Rucksack- „Männer“ in Russland oder in anderen Ländern gibt, Länder, die nicht mit der Genderseuche infiziert wurden.

    Gerade in Russland hätte der Schwachkopf hinterher seine Knochen einzeln zusammensuchen müssen. Dort sind die Männer noch anders gepolt und es wäre eine Selbstverständlichkeit gewesen, die junge Frau zu schützen.

  208. Ich stelle mir vor, ein Weißer hätte eine schwarze Frau so attackiert.
    Dann würden Tagesschau und Heute dick darüber berichten.
    Die Linken, Grünen, CDU und SPD hätten sich empört.
    Aber so passiert nichts.
    Diese heuchlerischen Lügner von diesen Parteien sind sowas von ekelhaft.
    Und was passiert mit dem „polizeibekannten Täter“ ? Der läuft wieder frei rum.
    Einfach zum kotzen. Diesem Typ sollte man die E….. abschneiden.

  209. Johannisbeersorbet 1. Juli 2020 at 20:22

    Der Neger strahlt animalische Stärke und Kampfeslust aus. Ein deutscher Bürohengst hat das keine Chance.
    ——————————–
    Ja, ganz bestimmt nicht.
    Mit solchen Kerlen ist nicht zu spaßen!
    Selbst wenn einer ein Boxer ist muss er vorsichtig sein bei solchem Kerl.
    Wer sagt, dass das kein Mörder ist.

    Heute Aktenzeichen XY alle Taten und gesuchten Täter nur von Ausländern begangen.
    Das ist hier ein Mekka für die!
    Rauben, morden, vergewaltigen, alles ohne Risiko und ohne Strafe.

  210. Um diesen Neger zu bändigen hätte man die KSK einsetzen können. Achso, mir fällt grad ein, dass die Fastenachtsputzfrau aus dem Saarland diese heute aufgelöst hat. So ein Pech aber auch. Man kann nur hoffen, dass das Mädchen keine psychischen Schäden davon trägt und ab sofort AFD wählt.

  211. Santa Maria 1. Juli 2020 at 20:59

    ___________________________________________________________
    Die Notbremse ziehen – den Irren aus seinem „Konzept“ bringen, dann die Polizei rufen. Das war heute Morgen auch mein erster Gedanke. Ich hätte es definitiv versucht. Das weiß ich genau. Nichts zu tun, das käme nicht infrage und schon längst nicht unbemerktes davonschleichen.

    ————————————–
    Ja, die Notbremse ziehen das ist das einzige, was den Kerl stoppt.
    Das irritiert ihn, wie ein Vergewaltiger der plötzlich im Scheinwerferlicht steht.
    Dann ist erst mal Schluss mit lustig.

  212. Für alle diejenigen, die Angst haben, die NOTBREMSE ziehen zu müssen:

    Außerdem nach Polizeiinstruktion, wenn man aufgepasst hat, dann soll man in solchem Fall auch nicht wie hier den Herrn Neger ansprechen, sondern das Opfer aus der Gefahrenzone herausholen, das Opfer ansprechen und dort wegholen.
    Wie das ausgeht – ohne Garantieübernahme!

    Aussteigen ist wahrscheinlich das Schlimmste was man tun kann. Dann ist man mit dem Kerl auf dem Bahnsteig und der kann machen was er will, die Frau womöglich noch vor die nächste S-Bahn schmeißen.

    Am besten ist immer noch ganz vorn im ersten Wagen beim Fahrer einsteigen.
    Und in solcher Situation dann dem Fahrer „auf den Wecker“ gehen.

  213. Zuri Ariel 1. Juli 2020 at 19:20

    @jeanette 1. Juli 2020 at 18:29
    Shalom, Dir!
    „Bürgerwehr“? Siehe meinen Beitrag oben:
    ———————————————-

    Dieses Thema regt mich dermaßen auf, weil es immer wieder vorkommt in den Öffentlichen, jedem passieren kann.
    Dann sollen sie einen Schaffner in jeden Wagen stellen, so wie dazumal, Arbeitslose gibt es ja genug.
    Dann kann der sich kümmern.
    Warum sollen sich die Fahrgäste kümmern, selbst retten?

    Im Flugzeug ist auch der Kapitän verantwortlich.
    Wenn er einen Idioten an Bord hat dann muss er eben umdrehen, dem Täter die Kosten auflasten.
    Und wenn er nicht bezahlen kann, dann muss er eben seine Strafe absitzen.
    So gehört sich das!
    Aber die Polizei fordert die Fahrgäste auf, sich um den Kriminellen zu kümmern.
    Und wenn sie ihn endlich geschnappt haben, dann zählt nur noch dessen „Täterschutz“ und schwupp ist er auf freiem Fuß. Wie der da oben, auch wieder auch freiem Fuß.
    Da bekommt man doch eine Stinkwut, wie das alles auf die Bürger abgeschoben wird, die Frauen als Laborratten gehandhabt werden.

    Bei allem läuft das so.
    Die Chinaklamotten soll keiner kaufen, aber importiert werden dürfen sie, die Bürger werden aufgerufen zum Boykott, so wie bei den Pelzen der armen kleinen niedlichen Nerzratten, so wie bei dem Fleisch, das verkauft wird, aber nicht gegessen werden soll. Alles Unbequeme wird frech auf den Bürger abgewälzt!

    Ich will nicht, dass sich meine Familie für so einen Asozialen opfert!
    Ich will nicht, dass jemand meiner Familie attackiert wird!
    Ich will auch nicht attackiert werden.
    Die sollen Schaffner einstellen, mehr Polizei einstellen und nicht immer den Bürger einspannen!
    Eine Unverschämtheit.

    Schießen Sie so einem Kerl mal „ins Knie“, dann dürfen Sie für so ein dreckiges Subjekt bezahlen bis an ihr Lebensende! Da werden Sie keine Gnade erfahren und Ihres Lebens nicht mehr froh.
    Und der zieht Ihnen dann eine lange Nase, lebt von Ihrem Geld bis an sein Lebensende.

    Das ist doch alles unerträglich!
    Hier geht die Uhr rückwärts

  214. Warum kommt hier überhaupt jemand auf die Idee helfen zu müssen? Nur weil der Mann schwarz ist? Wir kennen die Vorgeschichte und Hintergründe nicht und sollten uns deshalb zurück halten. Es kann ja immerhin sein das es die weiße Frau verdient hat von einem schwarzen Mann bedroht und genötigt zu werden z.B. wenn sie ihn rassistisch oder sexuell beleidigt hat. Eine ganz heiße Kiste bei der man nur verlieren kann! Am Schluss ist es versteckte Kamera vom ZDF und man kommt dann wegen Zweifel an der Emanzipation des weiblichen Geschlechts oder noch schlimmer wegen Rassismus im Fernsehn.

  215. Charles Bronson: “ Ein Mann sieht rot“ Teil 1 und der Typ wäre Geschichte – no matter what color!

  216. Um ganz ehrlich zu sein. Ich würde inzwischen auch nicht mehr helfen. Ich habe früher selbst als Frau keine Angst gehabt dazwischen zu gehen. Ich hätte es auf die physische Auseinandersetzung bezogen auch heute noch nicht, aber ich hätte Angst vor den juristischen Konsequenzen. Wenn ich als Weiße heute einen Schwarzen attackiere, dann bekomme garantiere ich die Strafe – egal, was auf dem Videoband zu sehen ist. Außerdem haben gerade junge Frauen ein Faible für Zuwanderer. Wer war denn am Bahnhof damals klatschen? Wer hat denn damals gejubelt? Und nun soll ich mir für diese Jubler die Finger schmutzig machen? Körperliche Verletzungen und juristische Verurteilung riskieren? Sicherlich nicht!
    Ich möchte hier aus diesem Land eines Tages raus und das würde als Vorbestrafte sehr schwer. Aus diesem Grund würde auch ich einfach vorbeigehen. So ehrlich bin ich zu mir selbst.

  217. erich-m 1. Juli 2020 at 09:51

    In jedem Tatort, in jedem Krimi heutzutage, prügeln die taffen 50kg Frauen locker die 2 Meter grossen und 120kg schweren Verbrecher zu Boden und nehmen sie Reihenweise fest.
    Die Frauen sollten sich mehr solche Fernsehfilme ansehen, dann klappt das schon mit dem Wehren.
    Ironie aus.

    ——-

    Mädchen sollten statt Bibis Beautypalace schauen Kampfsport oder Kraft- / Konditionstraining machen, dann klappt es definitiv schon mit dem Wehren.
    Man ist übrigens nie zu alt dafür, um damit anzufangen.

  218. jeanette 1. Juli 2020 at 17:51

    Der Kerl wurde gefasst und ist wieder
    Auf FREIEM FUSS!!!

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/berlin/berlin-aktuell/berlin-attacke-in-s-bahn-angreifer-gefasst-und-wieder-auf-freiem-fuss-71616452.bild.html

    Auf freiem Fuß!
    Bewährungsstrafen!
    Gar keine Strafen!

    Was ist in diesem Land los?

    Sind Frauen nur noch da, um sich schlagen, beleidigen, demütigen zu lassen
    als Arbeitstiere, Steuerzahler und Gebärmaschinen?
    Alles ohne Schutz und ohne Rechte außer dem Recht zur freien Arbeit rund um die Uhr!

    ——

    Das sind doch die Zustände, die sich nicht nur deutsche Frauen, sondern offenbar auch die Männer wünschen. Maul halten und Steuern zahlen – „weiter so“ sagen 90% aller Deutschen.
    Jetzt während Corona kommt auch wieder der Blockwart raus. Endlich kann man mal wieder den Nachbarn anschwärzen! Ich glaube langsam, dass hier 90% Masochisten leben und für die ist Deutschland wahrlich ein Paradies auf Erden…

Comments are closed.