Von MANFRED ROUHS | In einem gemeinsamem Brandbrief an den grünen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl (CDU) haben die Oberbürgermeister Boris Palmer (Tübingen, Grüne), Matthias Klopfer (Schorndorf, SPD) und Richard Arnold (Schwäbisch Gmünd, CDU) die Wiederherstellung von Recht und Ordnung angemahnt. Sie fordern von der Landesregierung ein, „die Rolle von Geflüchteten bei der Entstehung einer gewaltbereiten Szene“ nicht länger zu ignorieren.

Ihr Appell, der von den Massenmedien bislang kaum beachtet wird, dürfte auf die multi-kulturell gesinnte grüne Parteispitze um Annalena Baerbock und Robert Habeck wie ein Tritt in den Unterleib wirken:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrter Herr Innenminister,

mit großer Sorge verfolgen wir Oberbürgermeister nicht erst seit der jüngsten Krawallnacht in Stuttgart oder jetzt am Wochenende in Frankfurt am Main die zunehmende Aggressivität und Respektlosigkeit von Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in unseren Städten. Vor allem die Begegnung mit Einsatzkräften der Polizei, den Rettungsdiensten und der Feuerwehr, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Verwaltungen in unseren Städten, aber auch die Auseinandersetzungen und Kontakte in unserem Alltag generell, sind hier geprägt von Provokation, mangelnder Kommunikationsfähigkeit, einem schwäbisch gesagt unverschämten „Rotzbuben-Gehabe“ und – in jüngster Zeit wachsend – auch von purer Gewaltbereitschaft. Wir sind hier mit Ihnen einer Meinung: Dies dürfen wir nicht länger hinnehmen!

Wir Oberbürgermeister sind uns als Experten der Stadtgesellschaften vor Ort aber auch darüber im Klaren, dass wir in dieser Diskussion mit einer pauschalen, dumpfen Brandmarkung junger Menschen als fanatisierte, marodierende Ausländerhorden so wenig weiterkommen wie mit einer von der eigenen Moral berauschten sozialpädagogischen Betreuungsromantik. Das Ausblenden und Tabuisieren von kulturellen, sozialen, religiösen und familiären „Karrieren“ solcher städtischen Stressgruppen hilft uns genauso wenig, wie die von Ideologie getragene Fixierung auf Gruppenmerkmale und Vorurteile. Beides macht es sich zu einfach.

Aus unserer Sicht bedarf es dabei zweier Antworten:

Zum einen die des Rechtsstaats: Wir teilen Ihre Ansicht, dass wir hier konsequent mit den Mitteln der Polizei und der Justiz reagieren müssen! Unsere Gesetze, unsere hervorragend ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unsere Strukturen in

Baden-Württemberg bieten alle Möglichkeiten, angemessen, abgestuft, deutlich und mit Nachdruck gegen Gewalt, Vandalismus und Aggression vorzugehen und die Einhaltung von Regeln und Gesetzen durchzusetzen. Hier braucht der Staat, hier brauchen wir nicht neue Gesetze, sondern mehr Selbstbewusstsein, Mut und vor allem schnelles Handeln und eine schnelle Verurteilung nach begangene Straftaten. Von unserer Seite dazu ein klares Wort: Wir Oberbürgermeister stehen hinter unseren Polizistinnen und Polizisten im Südwesten!

Das allein ist aber nicht genug. Wir müssen auch ehrlich und offen nach den Ursachen der ähnlich gelagerten Gewaltausbrüche in Stuttgart und Frankfurt fragen. Es scheint plausibel, dass der Frust über die Freiheitsbeschränkungen in der Corona-Zeit dabei eine Rolle gespielt hat. Ebenso spricht manches für die These, die Debatte über Rassismus bei der Polizei nach dem schrecklichen Tod des US-Amerikaners George Floyd, habe zur Wut auch auf unsere Beamten beigetragen. Ein Aspekt findet jedoch in der Debatte bisher kaum Beachtung: Die Rolle von Geflüchteten bei der Entstehung einer gewaltbereiten Szene in der Stuttgarter Innenstadt.

Bisher ist bekannt, dass neun von 24 in der Nacht fest genommenen jungen Männer einen „Flüchtlingsbezug“ haben, also als Asylbewerber ins Land gekommen sind. Viele Tatverdächtige sollen einschlägig bei der Polizei bekannt sein. Auf Videos und Fotos aus der Krawallnacht kann man erkennen, dass auch viele weitere Beteiligte an den Krawallen zu dieser Gruppe gehören könnten. In dieselbe Richtung deuten Aussagen der Polizei, wonach in den letzten Wochen bei Kontrollen in der Stuttgarter Innenstadt 70% der Probleme auf dort versammelte junge Männer mit Flüchtlingsbezug entfallen seien. Es ist keine Stammbaumforschung, sondern notwendige Präventionsarbeit, das präzise zu analysieren.

Wir halten das jedenfalls nicht für einen Zufall, sondern für die Fortsetzung eines Musters, dass bei vielen Straftaten der letzten Jahre erkennbar war: Unter den Geflüchteten gibt es eine kleine Gruppe gewaltbereiter junger Männer, die eine starke Dominanz im öffentlichen Raum ausüben und weit überdurchschnittlich an schweren Straftaten insbesondere der sexuellen Gewalt und Körperverletzung beteiligt sind. Die Polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts bestätigt, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, sondern um ein strukturelles Problem mit etwa 50.000 Mehrfachstraftätern unter den Geflüchteten.

Unsere Erfahrung mit diesen jungen Männern sagt uns: Das ist kein Problem der Landeshauptstadt. In jeder Mittelstadt in Baden-Württemberg hat sich mittlerweile ein Milieu nicht integrierter, häufig mit Kleinkriminalität und Straftaten in Verbindung zu bringender junger geflüchteter Männer gebildet, das an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen zusammenkommt. Von diesen sind mittlerweile viele nicht mehr für Sozial- oder Integrationsangebote erreichbar. Dafür ist neben Traumatisierung und Gewalterfahrungen auch eine herkunftsgeprägte Männlichkeitskultur verantwortlich. In vielen Fällen paart sich diese mit Enttäuschungen und Frustrationen über die Realität ihres Lebens in Deutschland. Sie fühlen sich nicht angenommen, sehen keine Perspektiven, oft wegen fehlender Aussicht auf Anerkennung völlig zurecht, haben keine Betätigung und können keine positiven Selbsterfahrungen machen. Eine gefährliche Mischung, die auch bei Ur-Gmündern, Ur-Schorndorfern und Ur-Tübingern zur Gefahr für die Allgemeinheit werde müsste.

Wir haben Ihnen diese Problematik schon im Jahr 2017 vorgetragen und für einen doppelten Spurwechsel plädiert. Einerseits, so unsere Auffassung, müssen auch die Flüchtlinge ohne Aussicht auf Anerkennung eine Perspektive erhalten. Die Mehrheit ist nun mehr als vier Jahre im Land, Abschiebungen sind nur noch bei wenigen zu erwarten. Statt Arbeitsverboten wären sinnvolle Betätigungsfelder für diese jungen Männer notwendig. In Gmünd haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, junge Männer am Bahnhof als

„Kofferträger“ einen Sinn ihres Alltags zu geben. Auch die daraus entstehenden Kontakte waren wertvoll. Dieselbe Wirkung zeigte der Einsatz als Helfer bei der Landesgartenschau. Die Kommunen brauchen Instrumente und Möglichkeiten, um solche Tätigkeiten für die Allgemeinheit verpflichtend zu machen.

Dieser Weg wäre viel wirksamer als nicht eintreibbare Geldstrafen oder Freiheitsentzug nach kleineren Straftaten. Wer sich bewährt, eine Ausbildung absolviert oder eine Stelle findet, sollte einfacher als heute die Chance bekommen, ein Aufenthaltsrecht zu erwerben. Junge Männer brauchen Leistungsanreize statt Trübsal und Langeweile. Daher sollte ein Wechsel aus aussichtslosen Duldungsverfahren in ein Aufenthaltsrecht durch Leistung, Integration und Arbeit möglich sein. Es gibt gesetzliche Verbesserungen in diesem Punkt, aber für die Problemgruppe sind diese bisher kaum nutzbar. Die Hürden sind zu hoch.

Und bei manchen genügen Anreize einfach nicht. Davor die Augen zu verschließen, macht nichts besser. Für die jungen Männer auf Abwegen wäre es auch zu ihrem Schutz extrem wichtig, dass unser Staat ihnen frühzeitig für sie verständlich zeigt, wo Schluss ist. Das tun wir nicht. Im Gegenteil. Kleinkriminalität und stetige Konflikte mit der Polizei haben für Geflüchtete nur in seltenen Fällen reale Konsequenzen. Diese in vielen Herkunftsländern unbekannte Liberalität des Rechtsstaates wird oft als Schwäche unserer Polizei gedeutet und als Einladung zur Fortsetzung des strafbaren Verhaltens verstanden. Deshalb brauchen wir neben dem Wechsel zum Aufenthaltsrecht durch eigene Anstrengung auch einen Wechsel raus aus dem attraktiven Sozialraum der Städte und Gemeinden in Folge von dauerhaftem Fehlverhalten.

Wir wissen, dass für diese jungen Männer eine zeitweilige Rückverweisung in die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes eine spürbare Sanktion wäre. Dort ist im Gegensatz zu den auf Integration ausgerichteten Unterbringungen in den Städten eine Kontrolle durch Polizei und Sicherheitskräfte möglich. Es wäre auch gegenüber friedlichen jungen Leuten besser erklärbar, gezielt die Tunichtgute mit Einschränkungen zur Raison zu bringen, als alle mit nächtlichen Ausgangssperren und Alkoholverbote in Haftung zu nehmen.

Das Land Hessen hat eine Regelung, die unserem Vorschlag ähnelt, in den Koalitionsvertrag aufgenommen, ohne dass dies auf rechtliche Bedenken gestoßen ist. Die Anstrengungen, Gefährder des Landes zu verweisen, begrüßen wir. Jedoch betrifft das nur eine extrem kleine Anzahl von Geflüchteten. Die Gruppe, um die es uns geht, fällt nicht unter die Gefährder, auch wenn manche von ihnen am Ende einer schiefen Bahn dort ankommen werden. Für die meisten gilt das aber nicht.

Natürlich wissen wir, dass diese unbequeme Wirklichkeit in unseren Städten politisch heikel ist. Wenn Sie unserem Vorschlag folgen, wird Ihnen daraus sofort ein Rassismus-Vorwurf konstruiert. Wir sind aber der Überzeugung, dass wir Rassismus bekämpfen können, wenn wir die Kriminalitätsrate unter jungen Geflüchteten Männern, insbesondere im Hinblick auf Straftaten im öffentlichen Raum, senken. Denn dies ist einer der Quellen für Ängste und Wut, aus denen Rassismus Energie bezieht.

Richtig ist zweifelsohne, dass die Mehrheit der Krawallbrüder in Stuttgart keine Geflüchteten waren. Auch über die mangelnde Integration dieser jungen Männer in unsere Gesellschaft müssen wir uns Gedanken machen. Wir glauben, dass die Wiedereinführung eines verpflichtenden Dienstes an der Gesellschaft dafür richtig wäre.

Respekt, Akzeptanz, Toleranz, den verantwortungsvollen Umgang mit Menschen lernt der junge Mensch nicht bei Wikipedia, Facebook und Instagram, sondern in der Begegnung mit anderen. In der Familie. In der Schule. Am Ausbildungsplatz. Im Verein. Im Alltag. Hier übt man den Diskurs und den Umgang miteinander. Ja: manchmal auch steinig, hart und schmerzhaft. Diese sozialen Trainingsräume werden allerdings immer weniger.

Deshalb fordern wir, dass in Deutschland dringend ein verpflichtender gesellschaftlicher Grunddienst für alle jungen Menschen eingeführt wird, die in unserem Land leben – unabhängig von der jeweiligen Staatsbürgerschaft. Zwölf Monate sollen sich die jungen Menschen hier für die Gesellschaft engagieren. Dieses soziale Pflichtjahr soll in der Tat für alle gelten – sei es bei der Bundeswehr (die Aussetzung des Wehrdienstes sollte ohnehin jetzt beendet werden), sei es in sozialen oder kulturellen Einrichtungen, bei der Betreuung von älteren Bürgerinnen und Bürgern, sei es bei Arbeiten für die Städte und Kommunen. Für alle Dienstleistenden, die sich nicht auf Bundesebene, zum Beispiel im Wehrdienst oder beim THW engagieren, ist dabei die eigene Stadt, die eigene Gemeinde der richtige Ort für ein passendes Pflichtjahr. Hier sieht man sofort und konkret, was man mit seinem Einsatz bewegen kann. Und sie ist der passende Trainingsraum für das Einüben der sozialen Fertigkeiten, die unsere Gesellschaft als unabdingbare Grundlage benötigt.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrter Herr Innenminister,

wir bitten Sie daher um die Unterstützung bei der Einführung eines Pflichtjahres für einen gesellschaftlichen Grunddienst in Deutschland, indem Sie:

  1. über den Bundesrat und die Kontakte zum Bund sowohl auf Regierungsebene wie auch in den jeweiligen Parteien eine solche Dienstpflicht für alle Menschen in unseren Städten und Gemeinden anregen,
  2. die rechtlichen, finanziellen und strukturellen Möglichkeiten, Chancen und Zielrichtungen einer solchen Dienstpflicht für alle in Baden-Württemberg aufzeigen und
  3. Gespräche zu einer solchen Umsetzung mit den Vertreterinnen und Vertretern des Städte-, Gemeinde- und Landkreistages initiieren und aufnehmen.
  4. Den doppelten Spurwechsel in Baden-Württemberg als Anreiz- und Sanktionssystem zu etablieren.

Wir – als drei Oberbürgermeister ganz unterschiedlich strukturierter Städte und ganz unterschiedlichen politischen Hintergrundes – bieten Ihnen vollumfängliches Engagement und Mitarbeit an. Wir denken, dass wir auf die oben genannten großen Herausforderungen auch mit einem nicht minder großen, mutigen, starken Schritt reagieren müssen. Die Juristinnen und Juristen werden viele Vorbehalte und Einwände haben. Das wissen wir. Aber hier bedarf es einer politischen Antwort. Und wenn nötig muss die Politik auch das Rechtliche neu ordnen.

In diesem Sinne, mit besten Grüßen aus Schwäbisch Gmünd, aus Tübingen und aus Schorndorf,

Richard Arnold, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd

Boris Palmer, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen

Matthias Klopfer, Oberbürgermeister der Stadt Schorndorf

Der Brief blendet einen wichtigen Aspekt aus: Die Herkunft jener Krawallbrüder, denen ein deutscher Pass in den Schoß gefallen ist, die aber sprachlich und kulturell keine Deutschen sind. Für schwarz-rot-grüne Verhältnisse indessen ist die Stellungnahme durchaus beachtlich, weshalb wir ihr eine möglichst weite Verbreitung wünschen.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

115 KOMMENTARE

  1. Aber, aber, Herr Palmer .. das Ländle ist doch so schön „bunt“!

  2. Die hier beschriebenen Probleme sind ja allgemein bekannt .Würde man darauf eingehen , müsste man sich ja Fehler eingestehen . Deshalb wird dieser Brandbrief verschwinden wie der Furz im Winde !

  3. Niemals werde ich vergessen, welch bedrohliches, dumpfes „Bauchgefühl“ sich bei mir einstellte, als ich von Merkels Grenzöffnung 2015 erfuhr. Die hierbei spontan und unwillkürlich einsetzenden „inneren Bilder“ sind mittlerweile allesamt Realität geworden, größtenteils sogar noch weit über meinen intuitiven Befürchtungen.

    Wenn ich als ganz einfacher Mensch bereits alles wusste, alles erahnte, was sich durch eine Massenzuwanderung kulturfremder Ethnien anbahnt, vielleicht lediglich schlußfolgerte aus den eh schon vorhandenen Problemen durch gewisse unautochthone Mitbürger… welche Perversion muss also die Triebfeder jener sein, die wussten und zuließen… oder, ist wirklich alles nur durch die abgrundtiefe Dummheit derer zu erklären, die an den Schalthebeln der Macht sitzen und einfach nicht begreifen, was sie da tun?

  4. Naja, Palmer is wohl der normalste von den drei . In Schwäbisch Gmünd wurden die randalierenden schwarzen mit neuen Wohnungen belohnt. Die Polizei wurde mitverantwortlich für die Eskalation gemacht . Polizeihunde durften nicht mehr eingesetzt werden usw. . In Schorndorf wurde ebenfalls die Polizei für die Ausschreitungen bei der Schorndorfer Woche ausgemacht. Mittlerweile terrorisiert ein Migranten Mob die Stadt . Und nun beklagen sie sich ..

  5. Palmer hat ein abgeschlossenes Studium – und das auch noch in einem Fach wie Mathematik. Damit ist er bei den Grünen vollkommen falsch aufgehoben.
    Ein nach 2-3 Semestern abgebrochenes Laberfach würde ihn mit absoluter Sicherheit ohne Umwege in die Parteispitze katapultieren.

  6. Lada-Niva 23. Juli 2020 at 15:23
    Naja, Palmer is wohl der normalste von den drei . […]

    Es gab noch Oswald Metzger, der diese Partei allerdings schon lange verlassen hat.
    Heute schreibt er Artikel bei achgut.

  7. Dass sich Herr Palmer so weit aus dem Fenster lehnt, das ist zwar anerkennenswert, aber man fürchtet das hilft nicht viel.

    Jetzt haben wir sie auf dem Hals und wissen nicht wohin mit ihnen. Und täglich kommen neue Problemfälle über die Grenze dazu, die eine ganze Nation unangenehm beschäftigen, die ganze Ordnung lahm legen.

    Für solche Leute muss nun Zeit und Muße geopfert werden, eine Beschäftigungstherapie herbeigezaubert werden. Am besten jedem einzelnen gleich einen Babysitter und Aufpasser an eine lange menschenfreundliche Leine zur Verfügung stellen, dazu Gratissex. Diese Leute sind nicht integrierbar und kriminell. Man sollte sie einsperren für das kleinste Vergehen, sofort und alle, und dies solange, bis sie von selbst den Wunsch äußern, freiwillig nachhause fahren zu wollen.

    Die müssen zurück!
    Wer will sich auf Dauer mit denen beschäftigen?
    Bei der kleinsten Unachtsamkeit büchsen die wieder aus, um erneut Schaden anzurichten.
    Dabei ist alle Liebesmüh‘ umsonst, für die Katz!

  8. Genau wie die Wagenknecht, gute Analyse des Problems, aber unpraktikable und erfolglose, weil dogmatische, Lösungsansätze.

  9. Das wird den grünen Rotzgören nicht gefallen.

    ..

    Vom Problemland in ein Problemviertel.

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/mainz-05-ronael-pierre-gabriel-verpruegelt-und-sein-auto-angezuendet-72025098.bild.html

    Wer die Täter sind, ist noch unklar. Offenbar soll Pierre-Gabriel in einem Problemviertel unterwegs gewesen sein.

    https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/article212079501/Pierre-Gabriel-Pruegel-Auto-angezuendet-Mainz-Profi-muss-fluechten.html

    Die Stimme des Volkes:

    <<<< Da hat der Fußballprofi mal die Party und Eventszene im Nachbarland kennengelernt. Er hätte aber auch einfach nur nah Frankfurt oder Stuttgart reisen müssen um diese neuen Bräuche kennen zu lernen. <<<<

    <<< früher haste in Problemviertel vielleicht mach auf die Hucke bekommen, in dieser Zeit brennt gleich das Auto mit…. <<<

    <<< Ein Stadtteil von Nürnberg, früher als Glasscherbenviertel verrufen, wird heute als „bunter Stadtteil“ bezeichnet. Raider heißt jetzt Twix. <<<<

  10. https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/grupenvergewaltigung-urteile-gegen-maenner-72027400.bild.html

    Angeklagt vor dem Landgericht Freiburg sind elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten Angeklagten sind Flüchtlinge:

    Acht Syrer, zwei aus dem Irak und aus Algerien stammende Männer sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund.

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/offenbach-frau-in-porsche-erschossen-mord-wegen-missbrauchs-anzeige-70176870.bild.html

    Mohammed S. (43). Mohammad S. habe „etwas am Verhalten der Frau nicht gepasst.“

  11. Tick, Trick und Track setzen auf ein verschieben des Problems.

    Die Erfahrung mit bisherigen Einwanderern aus mohammedanischen Gewaltunkulturen zeigt, dass die deutsche Gesellschaft viel Zeit, Geld, Mühen und Belastungen auf sich nahm, um eine Generation zu zivilisieren, aber dass die Probleme bei der nächsten Generation wieder auftauchten und unser Volk erneut diese Belastungen aufgehalst bekommt, um die jeweilige Nachfolgegeneration erneut zu zivilisieren.

    Und diese Zivilisierung fällt von Mal zu Mal schwerer und fordert von Mal zu Mal mehr Opfer unter uns Indigenen, weil die zu zivilisierende Gruppe von Mal zu Mal grösser und damit renitenter wird.

    Das ist übrigens nicht nur in unserem Land so.

  12. Erst wenn Palmer aus seiner maoistischen Partei austritt, sich vollkommen distanziert und anschließend als Parteiloser, unabhängiger Bürgermeister gründlich aufräumt und gnadenlos abschieben läßt wird er glaubwürdig. Bis dahin ist auch er Teil des BRD-Systems!

  13. bei mir würden die nicht mehr lachen….

    Freiburg – Reue? Scham? Mitleid? Keine Spur! Die elf Angeklagten des Prozesses um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen nahmen ihr Urteil ohne Regung entgegen.

    „Sie wirkten direkt gelangweilt, als sie Donnerstag am Freiburger Landgericht ihre Urteile für Vergewaltigung oder sexuellen Missbrauch kassierten. Das Strafmaß reicht von Jugendstrafe bis zu fünf Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe, wie der Vorsitzende Richter am Donnerstag verkündete.“

    „Bild“

  14. Die Kinder mit Bärten,kommen nicht zum malochen nach Deutschland.Und die aus Knästen und Irrenanstalten
    nach Deutschland entsorgten,tun dies auch nicht.
    Das haben die mit den kriminellen Altparteien gemeinsam!

  15. MKULTRA 23. Juli 2020 at 15:36

    Wieso?
    Die grünen Rotzgören wissen doch, dass Araber und Türken keine Neger mögen und sie freuen sich, dass sie jetzt wieder jeden Pass, dem sie einem Türken oder Araber verschafft haben, dazu benutzen können, uns Deutschen grundsätzlichen Negerhass anhängen zu können.

    Auch Pierre-Gabriel ist ein Opfer grüner Hasspolitik

  16. Das was die drei Herren in Ihren Brandbrief beklagen wurde von Leuten die Ihre Sinne beisammen haben bereits 2015 vorrausgesagt. Nicht nur bei Pegida oder durch Herrn Buschkowsky. Bereits vor Jahrzehnten durch Kanzler Schmidt sowie Bundespräsident v. Weizsäcker. Leider haben diese Herren Ihren politischen Einfluss diesbezüglich nicht geltend – und sich dadurch auch schuldig gemacht. Viele mutige Menschen haben Ihre Karriere geopfert und sich öffentlich diesem gesellschaftspolitischen Wahnsinn entgegengestellt. Diese können Ihren Kindern und Enkeln noch offen in die Gesichter schauen.
    Deutsches Haus und deutsches Land, schütze Gott mit starker Hand.

  17. Wann kapieren es Palmer und Konsorten endlich, dass nur massive Abschiebungen (min. 700.000 * X,X) bei dieser Klientel Wirkung zeigen werden. Über alle anderen Maßnahmen lachen diese Typen sich doch nur kaputt!

    Erst wenn diese Abschiebungen stattgefunden haben, werden diese Typen vielleicht mehr Respekt zeigen. Wenn nicht, dann wird halt weiter abgeschoben. Passiert das nicht, dann prophezeie ich den Deutschen, dass früher oder später die Deutschen aus Deutschland abgeschoben werden. In der Geschichte gibt es genug Präzedenzfälle.

  18. Ich habe den Eindruck dass Herr Palmer der rechte Flügelmann der Grünen ist, diese Rolle nur „spielt“ um Grüne Wähler die einen Rest von Patriotismus haben, die Konservativ sind, weiter an die Partei zu binden.
    Deßhalb haut er alle 3 Monate irgend ein provokantes Ding raus.
    Es ist alles nur gespielt, es ist alles Berechnung, es ist alles nur Theater.
    Er ist das patriotische Feigenblatt der Grünen.
    Er spielt diese Rolle perfekt und viele gehen ihm auf den Leim.

  19. „Geflüchtete“ ❓

    Menschen die um die halbe Welt reisen um am Ende ihrer Reise in Deutschland anzukommen, sind weder Flüchtlinge noch Asylbewerber.

  20. Herr Palmer kann das „Rotzbubengehabe“ ja mal in Tübingen abstellen, wo er der Bürgermeister ist.
    Ausser heißer Luft wird da aber nichts geschehen!
    Der Einfluss von Herrn Palmer bei den Grünen ist gleich NULL.

  21. @ Kirpal 23. Juli 2020 at 15:19
    „Niemals werde ich vergessen, welch bedrohliches, dumpfes „Bauchgefühl“ sich bei mir einstellte, als ich von Merkels Grenzöffnung 2015 erfuhr. Die hierbei spontan und unwillkürlich einsetzenden „inneren Bilder“ sind mittlerweile allesamt Realität geworden, größtenteils sogar noch weit über meinen intuitiven Befürchtungen.“

    Volle Zustimmung. Absolute Dystopie bei mir.
    Ich war zu der Zeit im benachbarten Ausland und sehe noch die Aufmacher-Headline in der Tageszeitung: „Marsch auf Merkel“.
    Da sah man dann, wie sie in 5er Reihen über die gesperrten Autobahnen marschierten und die angrenzenden Felder in Müllkippen verwandelten. Oder sich in Züge quetschten, sich prügelten. Dann gelangten Bilder von den benutzten ÖBB-Zügen ins Internet: vermüllt, zugeschixxen, verdreckt – nach nur einer Fahrt.
    Dumme Willkommens-Idioten spielten an den Bahnhöfen Gitarre, die ersten TeddybärwerferInnen waren zu sehen – und dann der eine Moslem mit der Halsabschneider-Geste.
    Niemals werde ich es vergessen und auch nicht vergeben!

  22. Kirpal 23. Juli 2020 at 15:19

    Volle Zustimmung mit dem „Bauchgefühl“ damals, es ging mir ganz genau so.

    Zum „Brandbrief“ (ich hasse dieses Wort): Von mir aus, man kann jetzt eine gewisse Lernfähigkeit bei diesen dreien attestieren, wenn man möchte. Aber tut mir Leid, wie haben sich die Zustände eben seit 2015 geändert. Wenn erst halbe Innenstädte in Schutt und Asche gelegt werden müssen, um überhaupt mal zu erkennen, dass es da mit den Neubürgern das eine oder andere Problemchen geben könnte, dann muss ich leider sagen… so wird das nichts.

  23. BePe 23. Juli 2020 at 15:52
    Wann kapieren es Palmer und Konsorten endlich, dass nur massive Abschiebungen (min. 700.000 * X,X) bei dieser Klientel Wirkung zeigen werden. Über alle anderen Maßnahmen lachen diese Typen sich doch nur kaputt!
    ———————

    Und ich prophezeie, wenn die nicht abgeschoben werden und weiter hier ihr Unwesen treiben dürfen, dazu täglich Neue hinzukommen, dass dann eines Tages über Nacht eine Partei wie ein Pilz aus dem Boden schießen wird, die alles je dagewesene überschatten wird. Da wünschten sich manche eine handzahme, „motzige“ AFD zurück.

    Das kann schneller passieren als man denkt.

    Eine größere Massenarbeitslosigkeit, oder ein sonstiges Unglück und dann wacht der Mittelstand auf, und der Geduldsfaden ist bei den braven Leuten geplatzt. Wenn dann einer kommt, der das Richtige verspricht, den richtigen Tonfall findet, ein Neuer, Unverbrauchter, der das wahr macht, was Seehofer alles versprochen hat, dann ist Schluss mit lustig.

  24. Ewald Harms 23. Juli 2020 at 15:45

    Die Kinder mit Bärten,
    —————————————
    🙂 Die Wunder der Natur sollen womöglich zur Kinderarbeit herangezogen werden.

  25. Hallo –
    ZITAT:
    „Für schwarz-rot-grüne Verhältnisse indessen ist die Stellungnahme durchaus beachtlich, weshalb wir ihr eine möglichst weite Verbreitung wünschen.“
    ZITAT ENDE.

    Stimme dem durachaus zu, aber ist es nicht skandalös und traurig zugleich, dass man im Merkel-Deutschland ganz normale bürgerliche Forderungen nach Recht und Ordnung – wie sie ansatzweise im Text von Palmer & Co. zu lesen sind, als „durchaus beachtlich“ qualifizieren muss?

    Seit Jahren warnen Nicht-Grüne – auch kenntnisreiche Polizeibeamte – vor den Folgen der chaotischen „Gäste-Politik“ der „Gutmenschen“ unter Führung einer FDJ-Funktionärin im Kanzlergewand.

    Der AfD wirft man seitens der Systemparteien und der GEZ-Zwangs-Medien „Instrumentalisierung“ vor, wenn konkret auf diese Ursachen mit Blick auf Asylforderer als Haupt-Täter hingewiesen wird.

    Weil man die Augen verschließt – oder gar das Chaos fördern will (Stichwort: LINKE und GRÜNE)?

    Boris Palmer ist Mathematiker, kein quasselnder Grün-„Spinner,“ der glaubt, dass Zitronenfalter Zitronen falten – sondern jemand, der Ursache und Wirkung (eben nach Wissenschaftsprinzipien) logisch analysieren kann.

    Solche Leute werden aber bei den GRÜNEN niemals eine Einsicht erzeugen können, denn GRÜNE wollen diese kritischen Ansätze nicht hören.

    DENN: Sie selbst sind letztlich MITVERURSACHER der Merkel´schen Misere.

    Es ist wie bei der Klimagläubigkeit: Der Nordpol verliert Eis, aber der Südpol vereist nachweislich stark. Das Letztere wird aber vor lauter Klima-Verblendung gar nicht zur Kenntnis genommen oder gar publiziert.

    Selbstbetrug und Wählerbetrug bilden hier eine verhängnisvolle Allianz = das ist Grün in Reinkultur!

    Und B. Palmer wird auf „keinen grünen Zweig kommen“. Dafür sorgen Baerbock und Habeck, garantiert!

  26. aenderung 23. Juli 2020 at 15:45

    ich bin völlig verzweifelt, was die aus unserem Deutschland gemacht haben.
    ——————————

    Sie sind nicht allein!
    Wir sind viele!

  27. Welchen Polizeipräsidenten außerhalb Dinslakens werden wir denn am nächsten Sonntag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz angesichts der in der Nacht stattgefundenen Ausschreitungen der „Party- und Eventszene“ kennenlernen?

    1. Volker Kluve, Hannover

    2. Ralf Martin Mayer, Haramburg

    3. Gregor Lange, Dortmund

    4. Roman Fertinger, Nürnberg

  28. „Das Freiburger Landgericht hat den Haupttäter nun zu fünf Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt, die anderen werden – noch – kürzer weggesperrt. Vergewaltiger haben schon niedrigere Strafen bekommen. Keine Frage. Die Opfer-Anwältin zeigt sich mit dem Urteil auch zufrieden und hofft nur, dass es keine Revision gibt. Und dennoch ist das Urteil milde gegen das, was Frauen und Kindern durch Vergewaltigung droht: lebenslänglich. Nie werden sie vergessen, was geschah. Vergewaltigung muss deshalb noch viel härter bestraft werden, denn die Täter nehmen den Tod der Seele ihrer Opfer immer in Kauf.“

    „RP“

  29. jeanette 23. Juli 2020 at 15:29
    „…Die müssen zurück!
    Wer will sich auf Dauer mit denen beschäftigen?
    Bei der kleinsten Unachtsamkeit büchsen die wieder aus, um erneut Schaden anzurichten.
    Dabei ist alle Liebesmüh‘ umsonst, für die Katz!“

    Genau, Jeanette.

    Es wird nicht klappen. Irgendwann..ja. Etwa in 1000 Jahren. Optimistisch geschätzt.

    Und Herr Palmner mit seinen Träumen…Wir brauchen mit Sicherheit nicht Tausende von Kofferträgern an Bahnhöfen. Die Industrie braucht schon seit 100 Jahren keine Sklaven ohne auch nur 1 Gramm Grips.
    Es gibt auch keinen Bedarf an Bananenbiegern, Kameltreibern und Kopfabtrennern.

    Ich habe in meinem Job in 20 Jahren keinen einzigen Afrikaner kennengelernt, der zu irgendwas selbständig in der Lage war. Afghanen auch nicht. Araber… die Guten kann ich an 1 (EINER) Hand abzählen.

    Einige junge Türken und Jugoslawen, die waren wirklich top, und viele sehr gute Leute gab es bei Deutsch- Russen und Polen, auch Spanier und Portugiesen. Nur Griechen habe ich nie kennengelernt.

    Ich würde sagen, wenn wir alle, die, die als Schmarotzer nur auf unseren Taschen liegen, das sind ja manchmal mehrere Generationen einer Familie, wenn man diese einfach vor die Tür schieben würde, gibt es nichts, was unsereiner, der sein Geld noch mit Arbeit verdient, vermissen würde.

    Und ja… dann müßten Deutsche auch Straßen fegen, im Akkord in Fabriken schindern. Na und ?

  30. Schon bei unseren türkischen Mitbürgern spricht man endlich davon, dass die Integration größtenteils gescheitert ist.

    Wenn das schon mit den Türken nach 3 Generation nicht zur Zufriedenheit zu arrangieren war, wie kann einer auf die verrückte Idee kommen, ausgerechnet die Buschmänner könnte man hier integrieren?

    An dieser großen Aufgabe scheiterte schon Albert Schweitzer, er gab auf!

    Aber wir „schaffen das?“

  31. Ist zwar durchaus richtig, was Palmer da schreibt – allein mir fehlt der Glaube, dass er auch dahinter steht.
    Er gibt wohl für seine Grünen lediglich den „Bad Cop“ um die Wähler-Bandbreite etwas auszudehnen.
    Wie immer wird er bald wieder zurückrudern und relativieren.
    Nein, ich nehme diesem Mann nicht ab, dass er plötzlich zum harten Grünling oder „Law and Order-Man“ mutiert ist.

  32. Palmer hat mehrmals richtiges gesagt. Er soll sogar aus seiner Partei rausfliegen. Da sieht man, wie dumm die anderen dort sind.

  33. Das soll ein Brandbrief sein? Lösung des Problems durch Beschäftigung als Kofferträger? Vielleicht werden auch noch Parkplatz-Einwinker und Supermarkt-Gemüseabteilungs-Bodenwischer gesucht? Und als Steigerung ein Jahr „gesellschaftlicher Grunddienst“? Damit sie die Alten direkt im Heim drangsalieren können und Schlimmeres? Damit sie bei der BW endlich mal wieder ein Sturmgewehr handhaben können und nicht zu sehr aus der Übung kommen?

    Ich bin zwar für die Wiedereinführung von Wehr- und Zivildienst, das sollte aber eine Angelegenheit der Deutschen sein. Doppel-Staatsbürger dürfen nur in ganz wenigen, begründeten Einzelfällen zugelassen bzw. überhaupt vergeben werden.

    Was wir brauchen, ist ein wehrfähiger Rechtsstaat im engeren Wortsinn und ein Wohnungsbauprogramm für Haft- und Irrenanstalten.

    Davon abgesehen ist der „Brandbrief“ viel zu lang.

  34. @jeanette 23. Juli 2020 at 16:24

    Auch nach langer Auftenhalt hier bzw. mit BRD-Pass fühlen die sich als Türken. Man kann solche nur abschieben. In ihrer Heimat ist sogar ihr Präsident Erdogan.

  35. Boah, nich so viele positiv angehauchte Artikel über Palmer! Wir sind doch „die Naaaahzies“ hier bei PI und dann muß sich der Typ noch davon distanzieren, „Applaus von der bösen Seite“ zu bekommen! Wir kennen das doch! Da verstehen die keinen Spass! Wie soller denn damit fertig werden, der Boris? Nennt ihn doch B.P. aus T. und macht ihm wenigstens einen schwarzen Balken vor die Augen!
    http://www.pi-news.net/2020/05/ein-traum-sarrazin-maassen-und-palmer-in-die-afd/

    😉

  36. Barackler 23. Juli 2020 at 16:31

    Das soll ein Brandbrief sein? Lösung des Problems durch Beschäftigung als Kofferträger?
    ————————————–

    Nicht meinen Koffer! 🙂

  37. Man kann ja Wetten abschließen, was sich nach diesem Brandbrief jetzt ändert. Außerdem ist Palmer ein Opportunist und Revoluzzer, dessen Provokationen nicht ernstzunehmen sind, auch wenn sie zufällig in die richtige Richtung gehen. Wäre die Stadt voller konservativer MINT-Studenten, würde er dagegen stänkern.

  38. lorbas 23. Juli 2020 at 15:56
    „Geflüchtete“
    Menschen die um die halbe Welt reisen um am Ende ihrer Reise in Deutschland anzukommen, sind weder Flüchtlinge noch Asylbewerber.
    ——————————————–
    Erinnert eher an Heuschrecken!

  39. Was sind denn „Kofferträger“?
    Niemand trägt heute noch einen Koffer, alle Gepäckstücke haben Rollen und sollten niemals aus den Augen gelassen werden und auch niemals irgend einem Fremden zum tragen überlassen werden.
    „Bitte achten sie auf ihr Gebäck“
    Werbeslogan von Bahlsen am Hannover Hauptbahnhof.

  40. 2015/16 gab es auch etliche Brandbriefe von Bürgermeistern und Landräten – aber das Einzige, was brannte, waren Flüchtlingsunterkünfte weil der Schokopudding alle war. Auch dieser Appell wird die Rautenkaiserin mehr als kalt lassen – obwohl er u.a. von einem grünen Parteigenossen kommt.

  41. Geflüchtete als Kofferträger?

    Ein Knabe aus Tehuantepec
    der lief auf der Bahn seiner Tante weg;
    sie lief hinterher,
    denn sie liebte ihn sehr,
    und außerdem trug er ihr Handgepäck.

    (Autor ?)

  42. @jeanette 23. Juli 2020 at 16:38

    Heuschrecken und Moslems sind ähnlich. Beide reisen in Gruppen rum und fressen alles weg. Moslems folgen immer dem Geld. Deshalb sollte man den illegalen nichts geben.

  43. Nachtrag zu Barackler 23. Juli 2020 at 16:31:

    Management Summary

    Ein Gangster-Trio, das über Jahre und Jahrzehnte diese Umstände herbeigeführt hat, hat die Kontrolle verloren und tut jetzt so, als wäre es an Lösungen interessiert. Hierzu sollen die Deutschen noch mehr Anstrengungen unternehmen. Ob die deutsche Jugend ebenfalls durch Koffertragen gebessert werden soll, bleibt jedoch offen.

  44. jeanette 23. Juli 2020 at 16:38

    Erinnert eher an Heuschrecken!</i<

    A propos Heuschrecken: Die wüten seit letztem Jahr in Ostafrika (Kenia, Äthiopien, Somalia), sind dann – durch die spezifische Heuschrecken-Schwarm-Dynamik – mit den üblichen Südwestwinden über Arabien (Jemen, Saudi) nach Indien, Pakistan, Afghanistan eingefallen, aktuell fressen sie sich sich auch durch die zentralasiatischen Republiken und durch ein Teil der russischen Kornkammern.

    Um das gesamte Ausmaß dieser verheerenden geballten Natur der letzten 1,5 Jahre zu erfassen, muß man sich im Netz mühsam durchklicken.

    Hier z.B.:

    https://www.proplanta.de/agrar-nachrichten/umwelt/getreideernte-in-russland-durch-heuschrecken-plage-bedroht_article1590993927.html

    Oder hier, bei der WHO, die absolute Lautsprecher-Konifere bei Coronaviren, aber bei den Heuschrecken, diesen mörderischen Freßmaschinen zwischen Afrika und Asien, läuft das seit Beginn der Freßvernichtung 2020 (und dem mangelhaften Vernichten durch GIFT!) mit gebremsten Schaum:

    https://www.google.com/search?q=who+heuschrecken

  45. Babieca 23. Juli 2020 at 16:38
    Ich bin davon eher weniger begeistert. Weil es nur wieder allgemeines Wischi-Waschi samt Generalamestie und üblicher Stanzen für alle islamischen Tollwütigen ist („Die Deutschen sind schuld, Bleibeperspektive erweitern, alle hierbleiben!“). Meine Begründung schrub ich anhand des Palmer-Briefs hier:

    http://www.pi-news.net/2020/07/italien-kapitaen-soll-vor-gericht-er-hat-illegale-richtung-libyen-gerettet/#comment-5461877

    Mich beschäftigen inzwischen nur noch zwei essentielle Fragen;
    1. Wie bekommen wir diese Horden wieder vom Hals und wenn ja, wie weit weg?
    2. Wenn Frage 1 generell nur mit „nein“ beantwortet werden kann, wie schütze ich mich dauerhaft vor denen.

    Ansonsten habe ich mittlerweile aufgehört, andere Optionen als Frage 1 auch nur ansatzweise als Lösung in Betracht zu ziehen.

  46. Babieca 23. Juli 2020 at 16:58

    A propos Heuschrecken: Die wüten seit letztem Jahr in Ostafrika (Kenia, Äthiopien, Somalia), sind dann – durch die spezifische Heuschrecken-Schwarm-Dynamik – mit den üblichen Südwestwinden über Arabien (Jemen, Saudi) nach Indien, Pakistan, Afghanistan eingefallen, aktuell fressen sie sich sich auch durch die zentralasiatischen Republiken und durch ein Teil der russischen Kornkammern.[…]

    Ich will jetzt nicht recherchieren, aber ich bin mir trotzdem zu 100% sicher, dass im Rahmen der Entwicklungshilfeprojekte denen auch mit absoluter Sicherheit gezeigt wurde, wie moderne Landwirtschaft funktioniert und wie man seine Felder mit Insektiziden u.a. gegen Heuschrecken wirksam schützen kann.

  47. Konnte das Lob für Palmer noch nie verstehen. Wie Buschkowsky in Neukölln (oder ist irgendetwas in Neukölln während der Buschkoswky -Jahrzehnte passiert, was die unkontrollierte Zuwanderung aufgehalten hätte) ist Palmer ein Befürworter der unkontrollierten Massenzuwanderung. Ich erinnere mich, wie er erklärte, er müsse vom Gesetz her Wohnungen für Migranten bauen. Noch Fragen, Kienzle?

  48. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/statistisches-bundesamt-neuantraege-auf-asyl-auf-niedrigstem-stand-seit-2012-a-d422918d-00f9-4aaa-bb20-4e0ee9b2159b

    Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen, ist Ende vergangenen Jahres um 57.365 gestiegen.

    Es ist der niedrigste Wert seit 2012, ein Zuwachs von drei Prozent. Das geht aus den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Zurzeit befinden sich knapp 1,8 Millionen Schutzsuchende in Deutschland.

    Unter ihnen waren am 31. Dezember 2019 rund 266.000 Personen mit offenem Schutzstatus. Über ihren Asylantrag war also noch nicht rechtskräftig entschieden. Der Wert liegt 13 Prozent unter dem des Vorjahres. Das Statistische Bundesamt führt das unter anderem auf den Rückgang von Anträgen zurück.
    Über einen anerkannten Schutzstatus verfügten 1,36 Millionen Schutzsuchende, sechs Prozent mehr als im Vorjahr.
    In 80 Prozent der Fälle wurde der anerkannte Schutzstatus zeitlich befristet. Zudem lebten 213.000 Schutzsuchende in Deutschland, deren Asylgesuch abgelehnt wurde oder die ihren Schutzstatus verloren haben. Hier betrug der Anstieg den Angaben zufolge zehn Prozent.

    Schutzsuchende nach Schutzstatus von 2007 bis 2019

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/Tabellen/schutzsuchende-zeitreihe-schutzstatus.html

  49. Danielleveline 23. Juli 2020 at 17:04

    Konnte das Lob für Palmer noch nie verstehen. Wie Buschkowsky in Neukölln (oder ist irgendetwas in Neukölln während der Buschkoswky -Jahrzehnte passiert, was die unkontrollierte Zuwanderung aufgehalten hätte) […]

    Ja ist es – Buschkowsky war in der Zeit von Schröder/Fischer der Lokalpolitiker schlechthin, der deutschlandweit die meisten Pässe an die Dauergäste verteilte und sie somit formell zu Deutschen machte.

  50. Herr Palmer,
    Ihr Beschwerdeschreiben,besteht zu 90% aus Bullshit,
    welches vollkommen,an den Realitäten,vorbei geht.
    Zwangsarbeit für Ausländer?
    Abschiebung,wir haben doch nur 700 000 Menschen,die man abschieben könnte.
    Die wie schon erwähnten Passdeutschen,die ja wohl die Mehrheiten
    dieser Events bilden,usw,usw.
    Dieser Brief ist das Papier nicht wert auf dem es steht.
    Die Verhältnisse die wir heute haben,sind auch der Pseudoliberalen
    Politik,und Phantastereien der Grünen Khmer zuzuschreiben.
    Wenn man in diesem Staat,keinen Willen,zur Stärke zeigt,sich davor,
    regelrecht versteckt,der braucht sich erstens nicht zu wundern,und ist
    zweitens nicht in der Position, irgendeine Regierungsverantwortung zu übernehmen.
    Allerdings und das halte ich Ihnen noch zu Gute, keine der Parteien,die
    sich in Regierungsverantwortung befindet, hat kein Interesse,an Verantwortung
    und dem Schutz der Öffentlichkeit.
    Sie sind mit den anderen Politikern, Schuld am Untergang,dieser einst
    blühenden Republik!

  51. .
    .
    linke Meinungs-Polizei: ARD-Panorama
    .
    (linke Medien-Schariawächter!)

    .
    Die linke Gedanken- und Meinungs-Polizei ARD-Panorama zerstört wieder eine Karriere und ein Leben.. nur weil er eine andere nicht systemkonforme Meinung bzw. Sichtweise hat.
    .
    +++++++++++++++++++++++++
    .

    „Untragbar“
    .
    für die Bundeswehr Social-Media-Chef
    .
    sympathisiert mit Rechts
    .
    Oberstleutnant Marco B. leitet die Social-Media-Abteilung der Bundeswehr. Und er folgt seit Jahren einem Anhänger der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ und findet Gefallen an dessen Beiträgen. Das Verteidigungsministerium sieht sich gezwungen zu handeln.
    .
    Der Leiter der Social-Media-Abteilung der Bundeswehr sympathisiert öffentlich mit einem Rechtsradikalen. Wie Recherchen des ARD-Politikmagazins „Panorama“ zeigen, ist Oberstleutnant Marcel B. auf dem sozialen Netzwerk Instagram mit einem Anhänger der „Identitären Bewegung“ seit Jahren vernetzt und kommentiert einschlägige Beiträge des Mannes mit dem Netznamen „incredible bramborska“ mit „Gefällt mir“. Darunter sind auch Beiträge mit eindeutigem Bezug zu Parolen der „Identitären Bewegung“ wie „Defend Europe“.
    .
    https://www.n-tv.de/politik/Social-Media-Chef-sympathisiert-mit-Rechts-article21928260.html

  52. Sorry, aber das ist nicht lesbar. Wer ein Anliegen in 3 Sätzen nicht sagen kann, hat keines.

  53. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2020 at 17:04

    – Heuschrecken, WHO –

    Ich will jetzt nicht recherchieren, aber ich bin mir trotzdem zu 100% sicher, dass im Rahmen der Entwicklungshilfeprojekte denen auch mit absoluter Sicherheit gezeigt wurde, wie moderne Landwirtschaft funktioniert und wie man seine Felder mit Insektiziden u.a. gegen Heuschrecken wirksam schützen kann.

    Genau. Und wer hat da bei Heuschrecken auf seinem Hintern gesessen? Die UN-Marionette aus dem zivilisatorischen Musterstaat Äthiopien/sarc, der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus von Chinas Gnaden. Der chinesische Protegee aus Afrikanien, der gerade wahnsinnig rumkakeelt.

    Linke motzen gerade wieder, daß ihre Marionette Tedros Adhanom Ghebreyesus beim Namen genannt wird:

    http://www.dtoday.de/startseite/politik_artikel,-Medien-WHO-Chef-soll-laut-US-Aussenminister-von-Chinesen-gekauft-worden-sein-_arid,736687.html

  54. Eurabier 23. Juli 2020 at 16:11
    Welchen Polizeipräsidenten außerhalb Dinslakens werden wir denn am nächsten Sonntag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz angesichts der in der Nacht stattgefundenen Ausschreitungen der „Party- und Eventszene“ kennenlernen?
    3. Gregor Lange, Dortmund

    In Dortmund hat es solche „Event-Partys“ schon mehrfach gegeben. Zum Beispiel auf dem Platz von Leeds. Oder an den Katharinentreppen. Sowas wird hier eisern vertuscht und verschwiegen. Stattdessen lügt der Patriotenhasser und Kuffnuckenfreund Lange rotzfrech, die Kriminalitätsrate in Dortmund sei gesunken!

  55. War es nicht ein Chon – Bandit , der schon vor der Invasion beschrieben hat , was auf uns zu kommt und er dennoch diese Zustände herbei sehnte .
    Ich sage schon heute voraus , es wird erst noch richtig schlimm . Die Grünen und die Linke CDU/SPD wollten die Bronx und bekommen Sie nun … !

  56. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2020 at 17:00

    Mich beschäftigen inzwischen nur noch zwei essentielle Fragen;
    1. Wie bekommen wir diese Horden wieder vom Hals und wenn ja, wie weit weg?
    2. Wenn Frage 1 generell nur mit „nein“ beantwortet werden kann, wie schütze ich mich dauerhaft vor denen.

    Zwei elementare Jahrhundertfragen, denen man mit „Integration“ (= Kapitulation) nicht beikommt. Auch nicht mit Wattebällchen, Sozialangeboten, Stuhlkreisen etc. Was bleibt wohl, wenn das ganze Gutmenscheninstrumentarium ausgeschöpft ist und die Invasoren immer noch häßlich sind?

    Häßliche Bilder. Gegen Indigene. Habe übrigens gerade wieder – neben LBTG – ein neues Akronym gelernt:

    BIPoC: Black, Indigenous and People of Color.

    Ich ordne mich als „Indigenous“ ein. Aber ich vermute, der Schutz der neuen Bilderstürmer, Massenmörder, (nicht nur Maos) Jugendmassen gilt mir nicht…

  57. Dichter 23. Juli 2020 at 16:52
    „Autor?“
    ————–
    Möglicherweise eben jener, der dieses (mach)Werk hier verfasste?

    Es war mal ein Alter mit Bart
    Besorgt, was an Vögeln sich paart
    An Lerchen, Pirolen. An Eulen und Dohlen:
    Sie alle tun’s in meinem Bart!

    Kennen sie den schon?
    Ein blutjunges Mädchen aus Niger
    Ritt lächelnd mal auf einem Tiger
    Zurück kam sie auch. Doch in seinem Bauch.
    Der Lächelnde war nun der Tiger

  58. @ aenderung 23. Juli 2020 at 15:43

    bei mir würden die nicht mehr lachen….

    Freiburg – Reue? Scham? Mitleid? Keine Spur! Die elf Angeklagten des Prozesses um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen nahmen ihr Urteil ohne Regung entgegen.

    Die kommen meist noch krimineller aus dem Knast, wie sie reinkamen. Denn dort sitzen ihre „Kumpels“
    in der Überzahl und bestimmen, wo’s lang geht. Ein Knastaufenthalt im Heimatland wäre in diesem Fall hilfreich.

  59. Ersatzbevölkerungen aus Shithole-Staaten werden in deutschen Städten nicht zu Deutschen, sondern deutsche Städte werden zu Shitholes.

  60. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2020 at 17:00

    Mich beschäftigen inzwischen nur noch zwei essentielle Fragen;
    1. Wie bekommen wir diese Horden wieder vom Hals und wenn ja, wie weit weg?
    2. Wenn Frage 1 generell nur mit „nein“ beantwortet werden kann, wie schütze ich mich dauerhaft vor denen.
    _________________________

    Wenn Sie Punkt 1. ernsthaft zuende denken, wird es ziemlich gruslig. Punkt 2 läuft auf gesichertes Ableben hinaus für Leute, die den entsprechenden Wohlstand haben. Andere denken an Aufgeben oder Auswandern, wieder andere drehen durch oder wählen die allerletzte Option. Wie man es auch wendet, man kann nicht mehr sagen, daß wir in Friedenszeiten leben.

  61. Diese sog. „Brandbrief“ ist ein halber Roman! Ich habe Mühe, den komplett durchzulesen. Außerdem wird die Wirkung unter Null sein. Im Prinzip ist das nur Show fürs blöde Volk damit dieses denkt, die Polithansels machen was.

  62. Radioheini 23. Juli 2020 at 19:02

    Diese sog. „Brandbrief“ ist ein halber Roman! Ich habe Mühe, den komplett durchzulesen. Außerdem wird die Wirkung unter Null sein. Im Prinzip ist das nur Show fürs blöde Volk damit dieses denkt, die Polithansels machen was.“

    Läuft in seiner Romanlänge zu den bestialischen, zusammenkarnickelten Invansiomassen der islamischen Gewaltunkulturen immer gleich und mit den immerselben Stanzen:

    1/3 langatmiges Beschreiben
    1/3 Deutsche sind Schuld
    1/3 vielleicht, irgendwie, aber bloß nicht über einen Kamm scheren „junge migrantische Männer“ und, höchstes der Gefühle, „patriarchalisch geprägte Kultur“.

    Den Rest zu den 100 Prozent machen dann die üblichen Phrasen von „Integration“ und „nicht verallgemeinern“ aus.

  63. jeanette 23. Juli 2020 at 16:36
    Barackler 23. Juli 2020 at 16:31
    Das soll ein Brandbrief sein? Lösung des Problems durch Beschäftigung als Kofferträger?
    ————————————–
    Nicht meinen Koffer!
    ————————————————————–
    …Herr Schäuble konnte dann doch die Ausbildung der
    Koffereträger übernehmen, dann hätte er auch wieder
    einen Job von dem er was versteht.

  64. Jedoch betrifft das nur eine extrem kleine Anzahl von Geflüchteten.

    Hier irren die Verfasser, oder aber sie sind so klug und wissen, daß man die ganze Wahrheit in verträglichen Dosen verabreichen muß. Wie dem auch sei, man muß ja überhaupt erst einmal zu einem Anfang kommen. Auf jeden Fall eine notwendige Initiative, viel Erfolg damit.

  65. aenderung 23. Juli 2020 at 15:35
    wie viele flöhe verträgt mein hund?
    ————-
    Wieviele Liter Blut hat er denn?

  66. diese 3 Herrschaften sind Heuchler und auch das Problem , sie unterstützen Merkels Politik und deren Helfershelfer !!!! sie haben 2015, 2016,2017und auch jetzt noch am Lautesten gerufen und wollten noch mehr Dreck in ihre Städte holen .. für mich stehen diese Typen auf einer Stufe, wie die Anwälte, die id Gruppenvergewaltiger von Freiburg verteidigt haben und sogar einen Freispruch wollten . sie alle werden ihre Strafe bekommen !!!

  67. OB Arnold aus Schwäbisch Gmünd? Ist das derselbe Arnold, der noch Ende 2015 jubilierend von toll integrierten „Flüchtlingen“ berichtet hat.
    Ah ja, und jetzt Jammer-Briefe schreiben.

    https://www.fluechtlingshilfe-bw.de/projekte/erfahrungsberichte/interview-ob-arnold

    Im Juni 2016 inszeniert er für die Presse wie toll „Flüchtlinge“ nach einer Hochwasserkatastrophe „helfen“. Alles nur Fake, die Bürger sind empört.

    https://remszeitung.de/2016/6/2/peinliche-hochwasser-inszenierung-mit-fluechtlingen-in-der-weststadt/

    Tja, Herr Arnold, das Netz vergisst nichts. Weiterhin noch viel Spaß mit „ihren“ „Flüchtlingen“.
    Wie bestellt, so geliefert.
    Wenn die Ur-Gmünder (was für ein böses rassistisches Wort aus dem Mund des OB) genug von den Zuständen haben, sollen sie ihren OB eben aus dem Amt jagen.

  68. Die „Party und Eventszene“ ist das Beste, das dieses Land jemals wiederfahren konnte!
    Mal sehen, wenn die Innenstädte brennen und es sich langsam in die Grün-Schwarz-Roten- Villenviertel ausbreitet, wann die ersten Gendergeschlechter anfangen zu heulen, wenn sie vom Hochhaus zu Ehren eines imaginären Schwachkopfs geschmissen werden?
    Das wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!
    Ob die Propagandaorgane dann schon vernichtet sind, oder sich gar nicht mehr vor Angst aus den Bunkern trauen?
    Die Polizei wird ja langsam „Weggegendert“….Armee haben wir auch keine….gibt nur noch die Knöllchenverteiler und Blitzerausleser….die werden uns nicht beschützen….

  69. @ Religion_ist_ein_Gendefekt 23. Juli 2020 at 19:33

    Jedoch betrifft das nur eine extrem kleine Anzahl von Geflüchteten.

    Die Herrschaften wissen genau, dass das eine Lüge ist. Bereits im nächsten Satz widerlegen die Herren OB ihre eigene Relativierung des Problems:

    Die Polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts bestätigt, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, sondern um ein strukturelles Problem mit etwa 50.000 Mehrfachstraftätern unter den Geflüchteten.

    Wenn’s nur wenige wären, wäre nicht die Stuttgarter Innenstadt verwüstet worden und dann gäbe es auch keinen Grund, solche Jammer-Briefe über selbst verursachte Probleme zu schreiben.

  70. @jeanette 23. Juli 2020 at 16:06
    „Ewald Harms 23. Juli 2020 at 15:45

    Die Kinder mit Bärten,
    —————————————
    ? Die Wunder der Natur sollen womöglich zur Kinderarbeit herangezogen werden.“

    „Kinder mit Bärten“….
    Shalom!
    Der ehem. über 90- jährige SS- Mann, damals in Stutthof gerade 17 oder 18, ist in Deutschland „zu einer Jugendstrafe auf Bewährung“ verurteilt (!) worden!!!!
    Nicht das es mein Wunsch wäre, man hätten den alten Mann „füsiliert“, wie es die sog. „Alliierten“ zu gern getan haben. Nein!!!
    Aber man vergleiche mal das heutige, dahinsiechende Rechtssystem in Deutschland… mit DEN Gesetzen, nach welchen geurteilt wird:
    Es gibt ganze Bücherschwarten voller „Gesetzestexte“ und „Auslegungen“, welche sogar noch aus der „Kaiserzeit“ und- vor Allem!- danach, stammen!

    Bin kein Jurist. Was ich aber in der DDR und der BRD oft erleben musste, wenn es „um Straffällige“ ging… lässt mich das heute hier schreiben.

    Erstaunlich, eigentlich. Wem ist das noch aufgefallen?

    Laila Tov!

    Z.A.

  71. Was für eine unsorgfältige Arbeit – das Video. Der Sprecher macht aus „Ausländerhorden“ „Ausländerbehörden“ (1:30) und aus „abgestuft“ „abgestumpft“ (1:48).
    Wer macht so einen Scheiss? Ein Programm?

  72. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2020 at 17:04

    Mit Sicherheit wurden denen auch Insektizide und der Gebrauch gezeigt.

    Aber wenn der Negerkönig vor der Wahl steht, ein paar Tonnen Insektizid fürs Volk – das jetzt bitte nicht missverstehen :mrgreen: – oder einen neuen Benz für sich zu kaufen, siegt natürlich der Benz.

    Alternativ könnte man ja wie Mao damals die Spatzen diesmal die Heuschrecken zu Volksfeinden erklären….

  73. @Kirpal 23. Juli 2020 at 15:19
    Niemals werde ich vergessen, welch bedrohliches, dumpfes „Bauchgefühl“ sich bei mir einstellte, als ich von Merkels Grenzöffnung 2015 erfuhr. Die hierbei spontan und unwillkürlich einsetzenden „inneren Bilder“ sind mittlerweile allesamt Realität geworden, größtenteils sogar noch weit über meinen intuitiven Befürchtungen.
    +++++++++++++++++
    Das sind Sie nicht der einzige!
    2015 war das Jahr, in dem diese unscheinbare Frau aus der FDJ zum dritten Mal meine Lebenspläne durchkreuzte. Zuletzt, indem sie verhinderte, dass ich im Alter ein Dach überm Kopf haben würde. Ab Ende 2015 schossen die Immobilienpreise durch die Decke. Die „Grünen“ taten ihr Scherflein dabei, indem sie mit ihrem CO2-Wahn dafür sorgten, dass eine energetische Sanierungspflicht für Altbauten binnen zwei Jahren nach Kauf verpflichtend wurde.

  74. Herr Palmer will die Jungaraber und Jungneger zur Bundeswehr schicken? Die einen haben doch längst eine Militärausbildung! Und die nächsten freuen sich, endlich einen Ballerknüppel in die Hand zu kriegen statt den Tag lang nur zu wichsen. Na, viel Spaß!

  75. Diese drei aufrechten Bürgermeister haben leider das
    Hauptmotiv dieser „zornigen jungen Männer“ (O-ton Spiegel )
    nicht genannt: ihre in den meisten Fällen vorhandene Zuge-
    hörigkeit zum Islam, einer Gewaltideologie, die hier von
    Politikern und Gutmenschen in Verkennung ihrer Gefährlich-
    Leiter als Religion mißdeutet und angesehen wird.

    Von Kindesbeinen an wird diesen sogenannten Geflüchteten
    in ihren Herkunftsländern die Hetzschrift KORAN eingebleut.
    Kein Wunder, daß sie danach handeln, sich als „neue Herren-
    menschen“ sehen und ihrer aufgepfropften Wut auf alle
    „Ungläubigen“ freien Lauf lassen.
    Der Islam ist leider die Wurzel allen Übels !!!
    Man braucht nur den Koran zu lesen !

  76. Guter Ansatz dieser Bürgermeister, aber total schlechter Lösungsvorschlag…

    Ein Pflichtjahr für einen gesellschaftlichen Grunddienst ist total gefährlich für diejenigen, die den Grunddienst am eigenen Leibe verspüren werden, z. B. in den Pflegebereichen. Die Patienten/Mitarbeiterinnen werden sich Mobbing, Terror, Unterwerfungspraktiken, Vergewaltigung, Schläge und Diebstahl/Raub ausgesetzt sehen, da wird dann vertuscht und verharmlost werden, nur um dieses Projekt dann in den rotschwarzgrünen Himmel zu loben.

    Ein viel besserer Lösungsvorschlag von mir wäre, diese Party- und Event-People sofort hart bestrafen, bei Videoaufnahmen von den Gewalttäter erst gar keine jahrelange Prozesse anstreben, sondern sofort noch am Krawall-Abend in den Knast, oder abschieben. Den islamisch/männlichen Flüchtlings-Tsunami sofort stoppen, und nur noch Frauen aufnehmen, und keine islamisch/männliche Asylanten mehr ins Land lassen, bis man Herr über diese in der Regel Integrationverweigerer ist!

    Dieser Grunddienst wird in eine totale Katastrophe enden, diese jungen Männer identifizieren sich nicht mit unserem Land und ihre Sitten, da jüdisch/christlich geprägt, und es vom Koran schlichtweg verboten wird, sich in fremde Sitten zu integrieren! Das wird auch kein deutscher gesellschaftlicher Grunddienst ändern, nirgends in der Welt haben sich Mohammedaner integriert, sondern immer nur erobert, sie leben immer in ihrer islamischen Parallelgesellschaft, die null Schnittstellen zur westlichen Welt oder zu anderen Religionen haben.

    Ich könnte noch viel schreiben, aber man kann es auch kurz machen: Nur ohne bzw. deutlich weniger Mohammedaner im Land wird diese Gewaltspirale durchbrochen werden können, ansonsten wird es immer steil bergauf gehen mit der Ausländergewalt im Land!

  77. Mir kann niemand erzählen, dass die meisten verantwortlichen Politiker nicht wussten oder zumindest ahnen konnten , dass es so kommt wie es jetzt ist,- auch der gute Boris ! Das war nach meiner Meinung von vornherein so geplant und es wird noch schlimmer kommen,befürchte ich !

  78. Nicht dass Klima wird in Zukunft das Problem in Deutschland sein, sondern die Migration aus muslimischen Ländern. Das werden alle Jugendlichen, die jetzt noch aufgrund der Empfehlung Ihrer Lehrer Grün wählen, erst erkennen, wenn es zu spät ist. Erst dann wird man sagen, dass die AFD seinerzeit in allen Punkten recht hatte.

  79. Aus dem Artikel:
    In Gmünd haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, junge Männer am Bahnhof als „Kofferträger“ einen Sinn ihres Alltags zu geben. Auch die daraus entstehenden Kontakte waren wertvoll.
    ————
    Wenn die „Geflüchteten“ als Kofferträger an den Bahnhöfen arbeiten, können die dann dort viel unauffälliger mit Drogen dealen und „wertvolle Kontakte“ knüpfen.
    ########

    Suessholzrasplerin 23. Juli 2020 at 19:31
    …Herr Schäuble konnte dann doch die Ausbildung der
    Koffereträger übernehmen, dann hätte er auch wieder
    einen Job von dem er was versteht.

    ———
    Jau, neuer Ausbildungsberuf: „Kofferträger“. Die ausgebildeten Kofferträger-Geflüchteten bringen dann immer die ganzen Koffer voller Schwarzgeld zu den einzelnen Politikern.

  80. Repatriierung in das von den jungen Herren angegebene Herkunftsland verhindert Rückfälle bei uns und bringt die Ausgewiesenen wieder in eine gewohnte kulturelle Umgebung. Das wäre eine echte Win-Win-Situation.

  81. Abschieben, Abschieben, Abschieben……und Frau Merkel kann sie dabei anführen und ihnen bis zur Grenze Flötentöne beibringen!
    Danach fordere ich den Rücktritt, und zwar: pronto!

  82. Das mal zu Palmer und sein Gesabbel mit guten Erfahrungen mit „Kofferträgern“. Die ganze Sache ist genau 7 Jahre her und gestoppt worden:
    .
    Flüchtlinge als Kofferträger : Arbeitslos im Postkolonialismus
    26.07.2013
    In Schwäbisch Gmünd dürfen schwarze Flüchtlinge nicht mehr als Kofferträger arbeiten, weil dahinter Rassismus vermutet wurde. Die Betroffenen sind von der Entscheidung enttäuscht – sie wollten helfen.
    […]
    Weil der Bahnhof gerade für sechs Millionen Euro saniert wird, brauchen die Reisenden dort besonders häufig Hilfe beim Umsteigen. Sie müssen zum Beispiel eine unwegsame Behelfsbrücke überqueren. Die Stadt fand unter den 250 Flüchtlingen, die in einer alten Kaserne untergebracht sind, zehn Freiwillige, die sich bereit erklärten, für 1,05 Euro Aufwandsentschädigung als Kofferträger zu arbeiten.
    […]

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-als-koffertraeger-arbeitslos-im-postkolonialismus-12307152.html

  83. jeanette 23. Juli 2020 at 16:07

    aenderung 23. Juli 2020 at 15:45

    ich bin völlig verzweifelt, was die aus unserem Deutschland gemacht haben.
    ——————————
    Sie sind nicht allein!
    Wir sind viele!
    ______________________
    Wir sind NOCH mehr!!!

  84. Barackler 23. Juli 2020 at 16:31

    Das soll ein Brandbrief sein? Lösung des Problems durch Beschäftigung als Kofferträger? Vielleicht werden auch noch Parkplatz-Einwinker und Supermarkt-Gemüseabteilungs-Bodenwischer gesucht? Und als Steigerung ein Jahr „gesellschaftlicher Grunddienst“? Damit sie die Alten direkt im Heim drangsalieren können und Schlimmeres? Damit sie bei der BW endlich mal wieder ein Sturmgewehr handhaben können und nicht zu sehr aus der Übung kommen?
    ____________________________________________
    Genau!! Das ist wirklich kein „Brandbrief“ und so „brandgefährlich“ wie das Werfen von Wattebäuschchen! Augenwischerei und Ablenkung mMn. In vielen Passagen des Briefes wird sich geduckt, relativiert und sich schon mal im Vorwege entschuldigt (für etwaige Unangenehmlichkeiten?). Das Ganze ist zum Fremdschämen. Es gibt nur eine Lösung: Abschieben!!! Sofort!!!

  85. Blimpi 23. Juli 2020 at 17:14

    Herr Palmer,
    Ihr Beschwerdeschreiben,besteht zu 90% aus Bullshit, welches vollkommen,an den Realitäten,vorbei geht…..Sie sind mit den anderen Politikern, Schuld am Untergang, dieser einst blühenden Republik!
    _____________________________________
    Blimpi, ich bin stolz auf dich!!

  86. Grüne, CDU und SPD als Verantwortliche für diese Zustände bekommen wohl kalte Füße.

  87. .

    1.) Herr Palmer ist einer der wenigen Grünen Spitzen-Politiker,

    2.) die ideologie-frei, sachlich und logisch: argumentieren.

    3.) Die Brutalität, mit der selbst eigene grüne Partei-Kollegen ihn

    4.) (verbal) unter die Gürtellinie treten, sagt viel aus über die Grüne Partei.

    .
    @ Palmer: Bitte lassen Sie sich nicht beirren !
    Problem-Benennung = schon der halbe Weg zur: Problem-Lösung

    Die Wahrbeit ist der Lüge größter Feind.

    .

  88. Was soll das Gejaule?
    Tübingen und Schwäbisch Gmünd haben sich doch zu „sicheren Häfen“ ernannt.
    https://seebruecke.org/sichere-haefen/sichere-haefen/
    Scheinbar sind die dort zu blöd, um die geschleppten Goldstücke zu integrieren. 🙂
    Und der Schorndorfer OB ist auch ein ganz ein feiner Demokrat
    https://www.afd-rems-murr.de/2020/01/14/afd-fraktion-im-gemeinderat-schorndorf-ob-matthias-klopfer-hetzt-gegen-knapp-10-prozent-der-schorndorfer-waehler/
    Die Frechheit schlechthin der drei „Besorgten“ ist aber die Forderung eines „Pflichtjahres für einen gesellschaftlichen Grunddienst“. Die Flüchtilanten machen Ärger, und ALLE sollen dafür ein Pflichtjahr absolvieren.
    Da die Flüchtlilanten ja gar nicht zu solchen Zwangsdiensten herangezogen werden dürfen, werden letztendlich Indigene diesen „gesellschaftlichen Zwangsdienst“ womöglich als Hilfskräfte der sicheren Häfen in den Unterkünften der K. ableisten.

  89. Moin,

    Worte ohne Taten, Niederschriften ohne erkennbare Konsequenzen sind wie Schall und Rauch,
    hört endlich auf das deutsche Volk mit diesen wertlosen Sprüchen zu verarschen,

    ich hoffe, dass bei der Bundestagswahl 2021 mehr als 12,6% der Wahlberechtigten dies bis dahin erkannt haben.

    Dazu muss aber leider wohl die Party und Eventszene noch mehr eindrucksvollere Ereignisse durchführen in Stadt und Land bis dahin …

    Die im sogenannten Frühling 2010 Syrien in Schutt und Asche gelegt haben, wiederholen das jetzt in unseren deutschen Städten.

    True7

  90. Wie viele Brandbriefe braucht es eigentlich noch, um endlich die nötigen Konsequenzen zu ziehen ?
    Wieviele Vorfälle und v.a. gewalttätige Ausfälle wie Stuttgart und Frankfurt braucht es noch ??
    Wir brauchen keine Kofferträger und sonstige unnütze Ballastexistenzen hier, davon haben wir selber schon genug. Das können unsere eigenen „Hartzer“ machen und nicht Zigaretten drehen und Bier saufen den ganzen Tag. Während die Chinesen alle Hochtechnologiebereiche und Wirtschaft und Wissensschaft erobern kümmern wir uns um die Integration nicht integrierbarer asozialer Gewalttäter–es ist nicht zu fassen. Dümmer gehts nimmer !!
    Und was hilft Abschiebung bei nach wie vor offenen Grenzen ?? Die erste Maßnahme muß sein:
    Grenzen dicht–wenns sein muß mit Heckler und Koch und 9 mm. Wir werden jetzt um häßliche Bilder nicht herumkommen–wir müssen uns lediglich entscheiden ob weiterhin in unseren Städten oder an den Außengrenzen. Wer anderes denkt ist entweder naiv, dumm, blauäugig oder alles drei zusammen.

  91. Auch dieser „Brandbrief“ ist nur Sand in unsere Augen, damit es so aussieht, daß etwas geschieht. Aber es ist einfach zu spät. Zu viele potenzielle Gefährder wurden bereits und werden nach wie vor ins Land geschleust. Da helfen auch keine „Grunddienste“.
    Ein Wolf bleibt ein Wolf im Schafstall.

  92. Die Lehre aus diesem „Brandbrief“ :
    Wir brauchen einfach mehr Ausbildung zu WindschutzscheibenanrotenAmpelnWischern.

  93. Der Brief stinkt.
    Alles was die OB schreiben, wissen doch schon alle.
    Rumsalbadern ja – handeln nein.
    Aber die PolPotGrünen haben einen Plan.
    „Wir schreiben das, damit die Bürger sehen, wie ehrlich wir sind“.
    Nicht vergessen, der OberPolPotGrüne will Kanzler.

  94. „Der Brief blendet einen wichtigen Aspekt aus: Die Herkunft jener Krawallbrüder, denen ein deutscher Pass in den Schoß gefallen ist, die aber sprachlich und kulturell keine Deutschen sind. Für schwarz-rot-grüne Verhältnisse indessen ist die Stellungnahme durchaus beachtlich, weshalb wir ihr eine möglichst weite Verbreitung wünschen.“

    Denke nicht fuer eine Sekunde das Palmer unsere Freund ist. Er ist nur ein bisschen schlauer als seine gruene Brueder. Er befuerchtet nur das ihm die Macht entgleiten koennte und das das Linke anliegen, naemlich die Zerstoerung der Europaer mittles Masseneinwanderung aus der dritte Welt, vielleicht in „nation of immigrants“ Amerika gelingen wird, aber nicht in das viel mehr identitaeire Europa. Und er hat recht.

    Diese Stellungnahme ist tatsaechlich sehr ermutigend, weil es verraet das die schlauere Linken nicht an der Erfolg ihres eigenen Projekts glauben und jetzt anfangen zurueck zu rudern.

  95. Ganz im Gegenteil: KEINE möglichst weite Verbreitung wünschen, denn die Verbreitung dieser immer noch albernen Ursachenforschung verfestigt die falschen Annahmen in Bezug auf die wahren Ursachen der Probleme, die die Moslems bei uns schaffen! Entweder haben die drei Bgm.s Angst vor ihrer Courage oder noch immer nicht begriffen, was das Wesen des Islams ist. Als Mittel im Kampf gg. die Ursachen ist dieser angebliche Brandbrief ebenso untauglich wie alle andern der komplett weltfremden Maßnahmen der Kuscheljustiz und Streichelzoosozialpädagogik. Die „Krawallbrüder“ verachten einfach unseren Staat mit seinen vielen Freiheiten insbesondere für Frauen und für die sind wir, nur weil wir nicht dem Islam angehören, Lebensunwerte, die getötet werden dürfen. Um uns zu ermorden, auszurauben, unsere freie Gesellschaft, die sie verachten, zu zerstören und neues Land für den Islam zu erobern, sind sie also hergekommen. Und von dieseen Zielen bringt man die nicht ab, indem man sie Koffer tragen lässt, sondern Schutz vor denen werden wir nur durch deren Ausweisung haben! HIER also müssen Sie ansetzen, verehrte Herren Bürgermeister!

  96. Boris Palmer ist übrigens vor kurzem von einem Divers aus der eigenen grünen Partei angezeigt worden.
    Es handelt sich lt. Welt.de um ein „Grünen-Mitglied“, bei dem nicht näher ausgeführt wird, ob es ehemalig oder aktuell mit Glied ist.

    Das Divers heißt Maike Pfuderer – und, ganz ehrlich, ich konnte es mir nicht verkneifen, dies zu googlen, welches Wesen mir dort präsentiert würde.
    Wie sich viele sicher schon denken können, ist das Divers (m.W. wollen die selbst so genannt werden) in Evangelischen Kirche aktiv. Diese Info fand ich bei „Kreuz und queer“, süßes Wortspiel, nicht wahr?

    Aus dem Welt-Artikel wird deutlich, dass es sich um einen ehemaligen Mann handelt, der sich heutzutage als „lesbisch lebende Frau“ empfindet. Es gibt hübsche Lesben als Frauen, ich kann das insofern verstehen.

    Jedenfalls engagiert sich das Divers in der, jetzt wird’s kompliziert „LSBTTIQA“-Szene.

    Was jemand, ob das zweite T für Transvestisten, für Titten, Transen, Trampel, gar Tiere (siehe Die Ärzte, Claudia hat ’nen Schäferhund), Terminatoren oder für was denn steht?
    Auch das A gewahrte ich zum ersten Mal in diesem Welt-Artikel? Anormal? Anatomisch? Anusfreundlich? Wer weiß Rat?

    Im Ganzen versucht: Lesben-Schwule-Bigotte-Transnationale-Travestiekünstler – nee, ich schaff es nicht!

    Maike Pfuderer ist übrigens ein pfundiges „Kerlchen“, also Frauchen! Mit roten Bäckchen und rundem Gesicht, einem neckischen Lockenkopf, dem ein Scheitel abgetrotzt wurde. Kurzum: Ganz so, wie man sich heute ein Mitglied in der Evangelischen Kirche vorstellt:
    https://www.google.com/search?q=Maike+Pfuderer&client=firefox-b-d&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwjGxfnl3-XqAhVPnaQKHRldDFUQ_AUoAXoECAsQAw&biw=1536&bih=722&dpr=1.25

  97. @Blue02 24. Juli 2020 at 13:29
    Jesses!
    „Maike Pfunderer“!!!!!!
    Dieses „Mensch“ ist ein(e) Paradebeispiel dafür, das der Südwesten (und nicht nur der …) Deutschlands in tiefster Debilität versunken ist!!!!! „Grüne“!!!!! … so könnte ich schreien!
    Aber unten im Hafen hört mich niemand, selbst auf der Straße nicht. So lasse ich es lieber …

    Shalom Shabbat aus H. (IL)!

    Z.A.

  98. @LEUKOZYT 24. Juli 2020 at 12:28
    „@ Grantiger 23. Juli 2020 at 15:39

    MOD: Wir haben den Kommentar von „Grantiger“ gelöscht.

    Gut erkannt, @Leukozyt!
    … keine „Zäpfchen“. Wollen Sie „Schwäbische Wertarbeit der Metallindustrie“ verunglimpfen?
    Offensichtlich. Mal nebenbei:
    Deren“Wertarbeit“ wird überwiegend (!) „exportiert“ und- via „Target2“ finanziert, bezahlt.

    Übrigens:
    Mit „HK“ konnte früher der deutsche Bundesgrenzschutz und die „grüne Polizei“ noch schießen, wenn’s notwendig war. Mit der heutigen „Schussausrüstung“ anderer „Entwicklungen“ ist nur noch „Werfen der geladenen Waffe“ möglich und erlaubt.

    Shalom Shabbat!

    Z.A.

  99. Die Alt-Parteien fangen nun an, ihre Spuren zu verwischen udn ihre Verantwortung für die Zustände zu verleugnen

    Heuchler

  100. Zuerst kommt immer die Analyse : wie, warum ist wer agressiv, respektlos.
    Die Links-Radikalen sehen Ziele in den Wolken u. verlieren den Boden unter den Füßen.
    Die islam- politisch Verblendeten „gehören zur besten Gesellschaft des Erdballs“ – die neuen Feudal- Herren. Ein „Full- House“ Problem – Merkel spielt die „Chaos“- Karten – die AfD zieht die Luschen.
    Eine AfD die nicht analysiert, ihr Kartenmaterial verplempert – verliert jedem Trumpf bei der nächtsen Wahl.
    Agitation, Provokation u. Argumentation : Kampagnen minutiös aufbauen – so werden Trümpfe aufgebaut.

  101. Auch über die mangelnde Integration dieser jungen Männer in unsere Gesellschaft müssen wir uns Gedanken machen. Wir glauben, dass die Wiedereinführung eines verpflichtenden Dienstes an der Gesellschaft dafür richtig wäre.
    —————————————————————————————————————————
    Und schwupps- faselt AKK von dem kommenden, erwünschten Dienstjahr bei der Bundeswehr?! Die Medien berichten gefällig bis zustimmend- also muss ich davon ausgehen, daß es beabsichtigt ist, genau diese „Party-People“ en Passant noch an der Waffe auszubilden??
    —-

    Einerseits, so unsere Auffassung, müssen auch die Flüchtlinge ohne Aussicht auf Anerkennung eine Perspektive erhalten. Die Mehrheit ist nun mehr als vier Jahre im Land, Abschiebungen sind nur noch bei wenigen zu erwarten.
    ————————————————————————————————————————
    „Ohne Aussicht auf Anerkennung“ soll also doch um jeden Preis zu unseren Lasten hierbehalten werden?! War klar- Rechtsstaat spielt auch bei Palmer keine Rolle, also alles nur auf Beruhigungspille gebürstetes Palaver, medienwirksam inszeniert, um „Opposition“ und „kontroverse Meinungen“ vorzugaukeln. Wem will Palmer denn damit einseifen? – setzen Palmer- 6!

Comments are closed.