1

Migrantenverbände fordern eigenes Ministerium, Quote und Wahlrecht

Von CANTALOOP | Jammern und Wehklagen ist selten gut – und niemals nützlich. Außer natürlich, man lebt als sogenannter Migrant im besten Deutschland, das es je gab. Dann ist dies eine empfehlenswerte Vorgehensweise und zielführende Methodik, um den alteingesessenen Bürgern Rechte abzutrotzen, sich selbst Vorteile zu verschaffen – und gleichwohl sämtliche Kritik daran als rassistisch zu brandmarken.

Gemäß eigener Angaben werden Ausländer, hier vor allem jene muslimischer Provenienz, stets und ständig Opfer von Diskriminierung, Ausgrenzung und körperlicher Gewalt. Dieses Unrecht könne nicht länger akzeptiert werden. Hocherfreut berichtet deshalb der Spiegel von einer neugegründeten Initiative, die Folgendes verlangt:

„Änderungen im Wahlrecht, ein neues Ministerium, Quotenregelungen im öffentlichen Dienst: Migrantenorganisationen haben einen Forderungskatalog vorgestellt, der der Bekämpfung von strukturellem und institutionellem Rassismus dienen soll – etwa Benachteiligungen von Migranten im Bildungssystem, auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt. Etwa 40 Organisationen unterstützen das Vorhaben.“

Schuld trägt immer die Aufnahmegesellschaft

Rassismus habe eine erschreckende Kontinuität in Deutschland, titeln unisono auch sämtliche Migranten-Sprecher. Deshalb sei umgehend ein entsprechender Expertenrat zu gründen, der die Politik dahingehend berät, Immigranten und Geflüchtete besser zu schützen. Zudem müsse Menschen, die seit mindestens fünf Jahren im Lande leben, ein Wahlrecht eingeräumt werden, selbst ohne deutschen Pass. So sieht es auch die präsentierte „Antirassismus-Agenda 2025“ vor. Passend dazu traf sich am vergangenen Mittwoch der Kabinettsausschuss gegen Rassismus und Rechtsextremismus mit Bundeskanzlerin Merkel, um ein weiteres Vorgehen zu koordinieren.

Wir sehen also; hier wird geklotzt, nicht gekleckert. Sollte dieses geplante Vorhaben zu solch einer grundlegenden Gesellschaftsumstrukturierung tatsächlich gelingen, dann dürfte sich für viele Nichtmigranten Einiges in der persönlichen Lebensführung ändern. Alldieweil absolut kein Zweifel daran besteht, dass die vereinigten bundesdeutschen Linksparteien, inklusive der CDU, diese vorgetragenen Anliegen nicht vollumfänglich unterstützen. Innenminister Horst Seehofer hat sich in einem Gespräch mit Vorzeige-Muslim Aiman Mazyek bereits aufgeschlossen gezeigt. Möglicherweise können wir uns also bald an einem neuen Migrations-Ministerium mit vielen neuen Planstellen erfreuen.




Hagen: Brandanschlag auf syrischen Gemüsehändler war Versicherungsbetrug

Von MANFRED ROUHS | Immer wieder brennen in Deutschland Asylbewerberheime – weil sie von ihren Bewohnern angezündet werden. Und öfter als gedacht entpuppen sich Brandanschläge auf Gewerbebetriebe muslimischer Zuwanderer als Versicherungsbetrug. Zu verlockend ist die Aussicht, als vermeintliches Opfer des braunen Terrors öffentlich verhätschelt und finanziell „entschädigt“ zu werden. Dieser Versuchung erlag wohl auch ein Syrer in Hagen, der nicht nur 30.000 Euro von seiner Versicherung abzockte, sondern auch noch mehrere tausend Euro Spenden von besorgten Gut- und Bessermenschen abkassieren konnte.

Bei Youtube ist dazu die folgende Darstellung veröffentlicht:

„Das Schicksal des Syrier Mohammad Moussa A. rührte 2018 die Menschen in Wetter bei Hagen zu Tränen. Eine Brandstiftung zerstörte im April 2018 den Laden des Gemüsehändlers. Vorher habe er Drohbriefe erhalten, so erzählte es Mohammad. Er wäre das Opfer eines fremdenfeindlichen Anschlags, so sein Verdacht. Sofort brach eine Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität über den Syrier herein. Politiker und Medien gaben sich die Klinke in die Hand, von überall prasselten Spenden auf das Opfer herab. Helfer bauten den Laden wieder auf.

Das Problem: Der 2015 nach Deutschland geflüchtete Syrer hatte das Feuer selbst gelegt. Davon ist das Amtsgericht Hagen überzeugt und hat ihn zu drei Jahren Haft verurteilt: Vortäuschen einer Straftat, Betrug, einfache und gefährliche Körperverletzung, so das Urteil. Auf die Schliche sind ihm die Ermittler gekommen, weil sich der Mann bei Befragungen in immer größere Widersprüche verstrickte. Erschwerend kommt hinzu, dass er Sozialleistungen in Höhe von mehreren zehntausend Euro erschlichen und andere Menschen bedroht und auch geschlagen hat.

In Wetter sind seit dem Urteil viele geschockt. Etwa Anwohnerin Rilana Avranidis. Sie wohnt im ersten Stock direkt über dem ehemaligen Gemüseladen. 2018 war sie vom Brand nachts überrascht worden. Sie und ihre beiden Kinder erlitten Rauchgasvergiftungen, mussten ins Krankenhaus. Später hat sie dem Händler beim Wiederaufbau geholfen. Heute ist der zweifachen Mutter klar: Das Leben ihrer Familie war dem Mann offensichtlich gleichgültig, als er seinen Laden anzündete. Das Amtsgericht Hagen spricht von einer ‚selbstsüchtigen Motivlage‘.

Auch für den Bürger-Verein ‚Wir in Wetter‘ ist der Fall eine herbe Enttäuschung. Der Verein hatte viele Aktionen nach dem gefälschten Anschlag für den Syrer und für mehr Weltoffenheit umgesetzt. Und ist dabei auf einen Betrüger reingefallen, der seine Herkunft missbraucht hat, um sich als Opfer eines fremdenfeindlichen Anschlags zu inszenieren. Nicht nur die Versicherungssumme von mehr als 30.000 Euro hat er kassiert. Auch Spenden in Höhe von mehreren tausend Euro.“


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.




Tausend Dank und ein herzliches „Weiter so“ an Politik und Medien

Martin E. Renner.

Von MARTIN E. RENNER | Es soll an dieser Stelle keine vollumfängliche Beschreibung der Querdenken-Großdemonstration in Berlin am 29. August zu lesen sein. Doch auf zwei maßgebliche Aspekte sei hingewiesen: Die schiere Anzahl der Demonstranten und deren sehr, sehr „bunte“ Zusammensetzung. Es ist unmöglich, alle diese Bürger und diese Mitdemonstranten in nur eine einzige politische oder gesellschaftliche Schublade zu stecken. Mein heutiger Artikel soll das „Drumherum“ dieser Demonstration analysieren, also das „warum“, das „wer“ und das „wohin“.

Warum?

Die erste Frage ist zunächst leicht und schnell beantwortet: Ohne jede Neigung zu „Verschwörungstheorien“, ohne jede fachlich-präzise oder auch nur laienhaft-angelesene Bewertung des Covid-19-Virus stellen immer mehr Bürger unseres Landes Fragen. Sie stellen berechtigte Fragen. Und dies umso mehr, je schlimmer sie selbst oder ihr persönliches Umfeld von den staatlichen Maßnahmen betroffen sind.

Anfangs war es das diffamierend-spöttische Stilmittel „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“, mit dem Politik und Medien versuchten, ernsthafte Anliegen und Kritik in der Öffentlichkeit ins Lächerliche zu ziehen. Stand also damals die berechtigte Skepsis und Kritik so mancher Personen, einer sich neu-formierenden demokratischen Opposition vor dem hämischen Abgrund eines zunehmend totalitär anmutenden, kritikfeindlichen Geflechts aus Politik und Medien, so sind wir heute bereits einen deutlichen Schritt weiter.

In diesen Tagen bastelt man bereits am bürgerfeindlichen und ebenso herabsetzenden und gehässigen Folge-Stilmittel: „Man wird ja wohl noch fragen dürfen“. Denn genau das ist der inhaltlich übereinstimmende Tenor einer offenkundig gleichgeschalteten Medien- und Pressemeute, die sich jetzt nach Berlin keinesfalls zum Anwalt und Informationsvermittler einer Vielzahl unserer Bürger macht. Sondern im Gegenteil, sich als Journaktivisten zum Knecht Ruprecht machen, der den offenbar gewordenen Ungehorsam seiner schwer erziehbaren und aufsässig gewordenen Mündel mit verbaler Rute abstraft.

Wir kennen die verwendeten Begrifflichkeiten: CovIdioten, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und dergleichen Beschimpfungen und Unterstellungen.

Und das, obwohl es die gleichen Politiker und Medien waren, die seit nunmehr Monaten, rund um die Uhr, in zahlreichen Sondersendungen und auf allen Kanälen Bilder des Schreckens entwarfen, als stünde die finale Apokalypse, nichts weniger als der Weltuntergang, unmittelbar bevor.

Wer Monat für Monat in Erwartung einer solchen Dystopie verbringt und trotzdem keine Fragen stellt, der hat mit seinem Leben vermutlich bereits abgeschlossen und seinen (Un)Frieden gemacht.

Auch hier ist Corona sicherlich nur als auslösendes Moment für ein tiefer sitzendes und ein bereits länger gärendes Unbehagen vieler Bürger zu betrachten. Dieses Unbehagen lautet in Klartextsprache: Wir haben es mit einem massiven Vertrauensverlust eines immer größeren Teiles der Bevölkerung in die Politik, auch in die Medien und in die staatlich finanzierten Beeinflussungsinstitutionen (Kirchen, NGOs, und wie sie alle heißen mögen) zu tun.

Das ist die logische Konsequenz, wenn Freiheit, Souveränität und ubiquitäres „Gottvertrauen“ der Bürger durch ein permanent eingehämmertes schlechtes Gewissen eingeengt und ersetzt werden soll: Schuldig wegen des falschen Essens, schuldig wegen des falschen Autos, schuldig wegen des Klimas, schuldig wegen der Geschichte, schuldig wegen der Kolonialzeit, schuldig wegen des Sklavenhandels, schuldig wegen der Flüchtlingsströme, schuldig wegen der eigenen Heteronormativität, schuldig wegen der in die Welt gesetzten Kinder. Schuldig, schuldig, schuldig.

Schuldig wegen des mit eigenem Fleiß, der Innovations-, Wissens- und Schaffenskraft der Bürger unserer Nation erwirtschafteten Wohlstandes. Das Einzige, was in diesen Tagen wirklich „bunt“ und auch „divers“ erscheint – sind die jeweiligen Gründe für die beständig angedichtete und kompromisslos aufgezwungene Schuld eines jeden Bürgers.

Aufgezwungen durch einen machtgierigen, bevormundenden, linken Zeitgeist, heraufbeschworen und herbeimanipuliert durch eine kulturmarxistisch denkende und handelnde Pseudo-Elite. Ideologie-Apparatschiks, die von einem kommunistischen One-World-Utopia träumen und die finale „große Transformation“ unserer Lebensweise ja auch bereits angekündigt haben. Ausgesprochen in Davos, von einer in Marxismus-Leninismus bestens geschulten FDJ-Sekretärin, die seit eineinhalb Jahrzehnten unsere bundesrepublikanische Exekutive plant, führt und steuert.

Nach dem anfänglichen Schrecken, ausgelöst durch die Berichterstattung aus China und später aus Italien – inzwischen wissenschaftlich deutlich kritisiert – blieben die erwarteten Katastrophenszenarien aus. Die Schreckenskurve, die anfangs auf enorme Höhen schnellte (schnellen sollte), näherte sich konstant der X-Achse, während die Kurve staatlicher Restriktionen und Bevormundung bis in die private Intimsphäre hinein ebenso permanent aufwärts klomm, wie die Angst der Bevölkerung. Nicht die Angst vor Corona, sondern die Angst vor dem Verlust der beruflichen und wirtschaftlichen Existenz, Angst vor den psychischen Auswirkungen für unsere Masken tragenden Kinder, Angst vor dem Verlust aller persönlichen Freiheiten. Übersetzt: Angst vor der Regulierungs- und Repressionswut des Staates.

Der Bogen ist deutlich überspannt: Die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Erwartung und Realität, dem Gegensatz von aufkommenden Ängsten und immer mehr staatlicher Vorschriften und Gängelungen. Dieses Szenario führte zwangsläufig zu immer mehr Fragen in der Bevölkerung.

Die Querdenken-Demonstration ist hier nur als erster und vermutlich nur vorläufiger Höhepunkt einer zwangsläufig in Gang gesetzten Dynamik zu verstehen. Daher sowohl die Anzahl, als auch die gesellschaftlich und ideologisch höchst heterogene Mischung der Demonstranten.

Während der politmediale Komplex verzweifelt und in schon krankhaft verzerrter, überzogener Symbolik eine klägliche Schar politisch schlicht gestrickter „Selfie-Jäger“ zum „Sturm auf den Reichstag“ stilisiert – und den wahren Geist dieser Bewegung öffentlich nicht zu sehen vorgibt – ist dieser Geist längst aus der Flasche. Unumkehrbar. Parteiübergreifend. Alle und alles erfassend. Nicht wieder einzufangen. Der Geist der Freiheit. Dem Abschütteln der staatlichen Repression.

Wer?

Wer sind nun die „Helden“, die die Flasche entkorkt und diesem Geist Raum gegeben haben? Wer sind die Querdenker? Man weiß nicht sehr viel über sie. Michael Ballweg, einer der Haupt-Initiatoren, gab während seiner Rede zu verstehen, dass er bis vor wenigen Monaten ein völlig unpolitischer Mensch gewesen sei. Dies scheint eine Aussage zu sein, die vielleicht auf die gesamte Initiative, auf die maßgeblichen Köpfe dieser „Interessensgemeinschaft“ zu übertragen ist.

Eine „unpolitische“ Interessensgemeinschaft: Diese Charakterisierung ist zunächst die wesentliche Stärke dieser Initiative. Unverdächtig, selbst dem adressierten und kritisierten Establishment, der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Elite anzugehören. So lässt es sich gut – und das im wahrsten Sinne – Anwalt des Volkes sein. So lässt sich gut Klage gegen die Elite, gegen die Parteien und ganz allgemein Klage gegen „die da oben“ führen.

Und dies umso mehr, als man den vorhersehbar vereinten, vorverurteilenden und diffamierenden Zorn der polit-medialen pawlowschen Hunde auf sich lenkt und diesem mit einer offenkundig juristisch sehr kundigen Mannschaft, beeindruckender Logistik und sehr entwickeltem Organisationstalent zu trotzen weiß.

Wieder einmal und erneut hat die Politik, in diesem Falle der Berliner Innensenator Geisel, mit dem ausdrücklichen Auftrag und der Rückendeckung in Form des öffentlich bekundeten „Respekts“ der Frau Bundeskanzler persönlich, den Bogen eklatant überspannt. Das zunächst ausgesprochene, himmelschreiend antidemokratische Verbot der Demonstration sorgte eher für mehr Teilnehmer, als dass es den beabsichtigten abschreckenden Effekt erzielte.

In Anbetracht des auffälligen Wohlwollens von Medien und Politik im Zusammenhang mit anderen Demonstrationen, beispielsweise der „BlackLivesMatter“-Demonstration vor wenigen Wochen, wurde nun selbst dem noch zaghaft Zweifelnden das offensichtliche Messen mit zweierlei Maß gewahr.

So war sicherlich bei einem beträchtlichen Teil der Demonstranten das Motto „Jetzt erst recht“ der heimliche Antrieb zur Teilnahme.

Spätestens jetzt greift das Narrativ „wir hier unten“ gegen „die da oben“. Und so wurde man zumeist eher an die Friedensbewegung, an Woodstock und an andere Folklore-Events erinnert, als an eine energische politische Demonstration. Auch das war vermutlich von Seiten der Initiatoren durchaus erwünscht, scheint man doch hier und da eine durchaus eher linke Grundhaltung zu finden.

Und genau hier manifestiert sich die – zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich zu Tage tretende – Schwäche dieser „Friedens- und Freiheitsbewegung“. Den am 29. August von Ballweg formulierten Anspruch, politisch weder rechts noch links zu sein, zeugt durchaus von der eilfertigen Bereitschaft breitest möglich im politischen und gesellschaftlichen Raum ändern zu wollen. Doch Fakt ist: um die Schäden und die Verwüstungen an unserer Demokratie und in unserem Land zu beheben, müssen zuerst diese klar benannt werden und dann die dafür Verantwortlichen akribisch identifiziert und argumentativ „dingfest“ gemacht werden. Womit wir bereits bei der nächsten Frage sind.

Wohin?

Der von Ballweg angedeutete Anspruch, mittels einer neuen Verfassung die Dinge fortan „besser“ zu machen, scheint eine mindestens arg naive Sichtweise zu sein. Dafür spricht ebenfalls die sehr spürbare Distanz zur größten Oppositionspartei in unserem Land. Wir von der „Alternative für Deutschland“ führen den so dringend notwendigen argumentativen Streit mit dem offen antidemokratisch agierenden politischen Establishment bereits seit über sieben Jahren. Und zwar auf allen parlamentarischen Schlachtfeldern. Man ist geneigt zu sagen: „Was immer den Querdenkern widerfahren wird – wir kennen es bereits.“

Natürlich muss man nicht alle unsere politischen Auffassungen und Positionen teilen. Doch die gemeinsame Schnittmenge wird durch den gemeinsamen Gegner abgebildet. Gut wäre es, wenn das von allen erkannt werden könnte.

Der bisherige gewaltige Erfolg unserer Oppositionspartei, in allen Landesparlamenten und im Deutschen Bundestag vertreten, inspiriert sicherlich zum Versuch der Nachahmung. Und dies erst recht, wenn wir die kurz- bis mittelfristig zu erwartenden dramatischen wirtschaftlichen Konsequenzen der „Corona-Politik“ in unsere Überlegungen einbeziehen. Eine „Corona-Politik“, die von allen etablierten Parteien, mit Ausnahme der „Alternative für Deutschland“, mitgetragen und – aktiv oder passiv – unterstützt wurde.

Ob es einer solchen Bewegung oder weiteren Partei gelingen kann, sich gegen den erbitterten und mächtigen Widerstand des Establishments, von mir immer „Beutegemeinschaft“ genannt, zu etablieren, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich gibt es gegen solche Bestrebungen und Entwicklungen nichts einzuwenden – sofern auf allen Seiten das Interesse am argumentativen Wettstreit zum Wohle der Demokratie und der Freiheit der Bürger unseres Landes vorherrscht.

Doch einige der weiter oben beschriebenen Vorbehalte gemahnen zur Vorsicht. Der Gegner unseres Gegners ist nicht zwangsläufig unser Freund und Mitstreiter. Es kann in niemandes Interesse sein, nur die aktuell exponiert handelnden politischen Akteure auszutauschen, jedoch die zugrunde liegende Ideologie beizubehalten. Dies wäre ein elementarer Fehler.

Es bleibt also abzuwarten und zu beobachten, wie sich der nunmehr deutlich erwachende, vielleicht sogar entfesselte Freiheitsdrang der Bürger entwickeln wird. Auch, ob es verlässliche Hinweise von Seiten der Querdenker geben wird, über ihre tatsächlichen und angestrebten Ziele.

Eines ist sicher: Wesentlicher und unerlässlicher Garant für Freiheit und Demokratie ist der Nationalstaat. Eine nationale Identität, das Erkennen und Bewahren des national Eigenen, sowie der Respekt, die Anerkennung und die freundschaftliche Achtung des Anderen, also anderer Kulturen in ihren jeweiligen Nationen – dies sind die Entitäten, deren Gleichgewicht langfristig jedem seine Heimat, seine Sinnstiftung und seinen Frieden gewähren.

Bei allem Für und Wider steht eines fest: Immer mehr Bürger besinnen sich auf ihre Souveränität. Immer mehr Bürger bestehen auf ihre Freiheit. Und immer mehr Bürger erkennen, wer ihnen beides nimmt, wer sie manipuliert, wer sie instrumentalisiert, wer sie zu lenken und zu steuern trachtet.

Das ist eine höchst erfreuliche Entwicklung, die unsere Demokratie ohne Zweifel stärken wird. In diesem Sinne: Ein herzliches Dankeschön an Politik und Medien. Weitermachen! Und: Immer kräftig den Bogen spannen, nein, überspannen.


(Martin E. Renner ist Bundestagsabgeordneter der AfD. Er war Anfang 2013 einer der 16 Gründer der Partei in Oberursel. Seine Kolumne auf PI-NEWS erscheint alle zwei Wochen)




NRW-Wahlkampf: Jagdszenen in Köln

Von MARKUS WIENER | Nach einer AfD-Wahlkampfveranstaltung in Köln kam es am Freitag zu Handgreiflichkeiten und einem größeren Polizeieinsatz. Die stellvertretende Bundesvorsitzende Beatrix von Storch, der Kölner Bundestagsabgeordnete Jochen Haug und der Kölner OB-Kandidat Christer Cremer hatten zuvor noch einen Termin am Dom reibungslos absolviert. Danach schloss sich allerdings eine Verfolgungsjagd durch die Kölner Südstadt an.

Der offizielle Wahlkampftermin war bereits vorbei und die Bundestagsabgeordneten von Storch und Haug wieder weg. Nur noch der AfD-Oberbürgermeisterkandidat Cremer saß mit einer handvoll Mitstreiter in einem Café in der Südstadt, als sie dort von rund zwei Dutzend “Antifaschisten” entdeckt wurden, die sie offenbar gezielt von der Innenstadt aus verfolgt hatten.

Es folgten sofort Pöbeleien und Handgreiflichkeiten, deren weiterer Verlauf sich auf die Severinsstraße verlegte. Zahlreiche Passanten filmten und fotografierten anschließend die Jagdszenen mitten in Köln, die erst durch das energische Eingreifen mehrerer Polizisten beendet wurden.

Laut Polizeibericht wurden von sieben Verdächtigen noch vor Ort die Personalien aufgenommen. Die Linksextremisten erhielten zudem einen Platzverweis und Anzeigen wegen des Verdachts auf Nötigung und Körperverletzung. Etwa 15 weiteren Antifa-Tätern soll demnach die Flucht gelungen sein.

Fotos der Antifa-Gewalttäter:

Christer Cremer, gegen den dieser Tage auch Mordaufrufe bekannt wurden, äußerte sich nach den Geschehnissen gegenüber PI-NEWS empört, aber umso entschlossener: “Es ist schon ein starkes Stück, dass nunmehr sogar nach dem Ende von politischen Veranstaltungen die Angriffe gegen AfD-Mitglieder bis in den privaten Bereich hinein weiter gehen.” Man werde sich aber auch davon nicht beirren lassen und den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen.


Markus Wiener.

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner und tagespolitischen Themen für diesen Blog. Der Politologe und gelernte Journalist ist parteiloses Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands. Der gebürtige Bayer und dreifache Vater ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

 




Moderne Bücherverbrennung: Magazin soll für Corona-Artikel ruiniert werden

Das norddeutsche Magazin LAUFPASS hat es doch tatsächlich in seiner August-Ausgabe gewagt, in mehreren ausführlichen Beiträgen die regierungskonforme Meinung über die Maßnahmen der „Corona-Pandemie“ zu verlassen und diese sogar ganz konkret in Frage zu stellen. Außerdem wurde über das „Killervirus“ sehr detailliert informiert – ebenfalls völlig konträr zur vorgegebenen Mainstream-Meinung.

Das war eindeutig zu viel für die Vereinigte Linke im seit mehr als 70 Jahren von der SPD mit wechselnden Mehrheiten regierten – tiefroten wie verfilzten – Bremerhaven. Das übliche Zusammenspiel bei solch schwerwiegenden Abweichungen von der linken Hoheitsmeinung, zwischen linken Organisationen und noch linkeren Journalisten, hat bereits die „Empörungsmaschinerie“ mit dem Ziel in Gang gesetzt, das frisch gekürte „Nazi-Blatt“ zu ruinieren.

Zunächst zu den gravierenden Verfehlungen: Laufpass-Chefredakteur Wolfgang Jeschke war bisher bei seinen Lesern (Normalbürger über Gutmensch bis Linksextremist) dafür bekannt und beliebt, dass er stets abweichende – gerne auch sehr bissige – Beiträge zu den unterschiedlichsten Themenfeldern ablieferte. Den tiefschlummernden Corona-Nazi hatte bisher wohl niemand in dem langjährigen Journalisten vermutet.

Dann publizierte Jescke den Beitrag Das Ende der Angst. Seiner Auffassung nach können nur Fakten die Angst besiegen – man müsse sie sich aber auch anschauen.

Jeschke schreibt:

Als die Bundesregierung im März 2020 das Parlament und die Bundesländer entmachtete und mit dem Corona-Kabinett das Land in den Lockdown schickte, schien klar zu sein, dass es sich bei dem Corona-Virus um etwas Gefährliches handeln müsste. Wenn eine Regierung so etwas Drastisches unternimmt, das die Zukunft des Landes aufs Spiel setzt und das Leben Hunderttausender Menschen gefährden wird, muss das SARS-CoV-2 gefährlich sein – oder?

Die in den Medien verbreiteten Horrorszenarien schienen die Gefahr zu bestätigen. Geräumte Kliniken bereiteten sich auf die Abertausenden Kranken vor, die Gesellschaft, mitsamt der Wirtschaft wurde in einen Tiefschlaf versetzt und Millionen Arbeitsplätze innerhalb weniger Wochen vernichtet. Kinder durften nicht in die Schule und unsere Eltern und Großeltern wurden in die Einsamkeit gezwungen, weil ihre Angehörigen sie nicht mehr besuchen durften. Hundertausende Menschen können ihre Darlehen nicht mehr bedienen, eine nie da gewesene Insolvenzwelle rollt über das Land und in der Folge des Lockdowns sterben viele Tausende Menschen, weil sie während des Lockdowns nicht in die Krankenhäuser gingen oder ihre Operationen verschoben wurden – allein 50.000 Tumor-OPs in Deutschland fanden nicht statt – weltweit verschob man mehr als 28 Millionen notwendige Eingriffe.

(…) Wer sollte angesichts dieser Flut an negativen Prophezeiungen nicht in Angst und Schrecken verfallen? Nur diejenigen, die zu jeder Zeit hinter die Fassade der Verängstigungen blicken konnten: Virologen, Immunologen, Ärzte, Medizinhistoriker und erfahrene Journalisten. Sie hatten von Anfang an keine Angst vor SARS-CoV-2. Es schützte sie nicht eine neuartige Impfung oder eine magische Kraft, sondern nur Wissen und Erfahrung. Und das Wissen um die Fakten kann auch heute jeden anderen Menschen gegen die eingeimpfte Angst schützen und davor, sich in die Irre leiten zu lassen.

Im Folgenden finden sich Aussagen und die dazugehörigen Quellen, die jedem einen Einstieg in das Thema ermöglichen. Beginnen wir mit einer Grafik des Statistischen Bundesamtes (unterhalb des Absatzes). Sie vergleicht die Sterblichkeit der Jahre 2016 bis 2020 in Deutschland. Wer genau hinschaut, wird erfassen, dass sich in 2020 die Spitzenwerte der Sterblichkeitszahlen nur um 14 Tage nach hinten verschoben haben. Diese Schwankungen beobachtet man von Jahr zu Jahr. Insgesamt liegen wir 2020 noch unter den Zahlen der Vorjahre. Eine Katastrophe des vorhergesagten Ausmaßes hätte einen erheblichen Effekt auf die Zahlen haben müssen. Dieser blieb jedoch aus.

Weiterhin wurden in der August-Ausgabe und online noch Beiträge wie Impfen bis der Arzt kommt und Sterblichkeit 2020 niedriger als 2018 veröffentlicht. Eindeutig zuviel konträre Wahrheit!

NZ-Chefreporter Thorsten Brockmann eilte unverzüglich zur Unfallstelle und brauchte nach den üblichen Empörten auch nicht lange suchen. In einem Artikel in der Bremerhavener Nordsee Zeitung unter der Überschrift „Laufpass“ laufen die Kunden davon schreibt Brockmann:

Er habe viel Zuspruch bekommen von Wissenschaftlern und Ärzten, sagt Wolfgang Jeschke. Aber viele Anzeigenkunden und auch Leser distanzieren sich von dem, was der Herausgeber in seinem Magazin „Laufpass“ über das Coronavirus schreibt: Es sei nicht gefährlicher als eine Grippe und der Lockdown „der größte Fehlalarm der Welt“. Mehrere Kunden wollen künftig nicht mehr im Blatt inserieren, die AOK Bremen/Bremerhaven beendet nach mehr als zehn Jahren die Zusammenarbeit mit dem Magazin.

An mehreren Auslagestellen wurde das kostenlose und in einer Auflage von 20 000 Exemplaren gedruckte Heft inzwischen wieder eingesammelt. „Das unterstützen wir nicht“, sagt etwa Jens Rillke, der Quartiersmeister der „Alten Bürger“, der sich gleich doppelt ärgert: In einem Artikel über die Folgen des Lockdowns für Kulturschaffende und Gastronomie wird auch über ihn berichtet. „In diesem Umfeld zu stehen, ist unerträglich…“ Sicher seien Kulturschaffende und die Gastronomie besonders betroffen, „aber wir tragen die Maßnahmen des Lockdowns mit“, sagt Rillke. Auch Autor George B. Miller ärgert sich über das Umfeld seines Artikels: „Das habe ich nicht gewusst.“ Mehrere städtische Gesellschaften inserierten regelmäßig im Magazin, „aber künftig nicht mehr“, sagt nun Dr. Ralf Meyer, Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven. In den Tourist-Infos seien die Hefte wieder eingesammelt worden, weil man sich mit deren Inhalt nicht mehr identifizieren könne. Genauso äußert sich auch Robert Haase von der Bädergesellschaft und Bremerhaven Bus. „Wir haben das ausgiebig diskutiert“, sagt er…

Bisher war es einhelliger Tenor und durchaus auch üblich, dass Abweichler von der linksgrünbunten Einheitsmeinung im linksradikal regierten Bundesland Bremen, zu dem die Seestadt Bremerhaven zählt, zunächst einen „Warnschuss vor den Bug“ erhalten, bevor die linksgrünen Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht den auserkorenen Abweichler bis tief ins Privatleben hinein verfolgen und seine wirtschaftliche Existenz zerstören.

Bei den „äußerst schwerwiegenden Verfehlungen“ von Laufpass-Chefredakteur Wolfgang Jeschke scheint man diese Vorstufe nicht mehr anwenden zu wollen/dürfen. Jeschke und sein Magazin sollen gleich komplett ruiniert werden!

Wer also im norddeutschen Raum noch ein gutes Magazin für seine Unternehmenswerbung oder ähnliches sucht, der kann sich » hier « informieren.

Kontakt zu NZ-Chefreporter Thorsten Brockmann:
Telefon: 0471 597-269
Mail: thorsten.brockmann@nordsee-zeitung.de

(Bitte höflich und sachlich argumentieren!).




Tamara Wernli: So wirst Du ein guter Corona-Polizist!

Zu viele Menschen haben noch immer die falsche Ansicht zu den Corona-Maßnahmen, zweifeln sie an oder verhalten sich nicht 100prozentig Corona-korrekt. Die Schweizer Bloggerin Tamara Wernli hat in einem aktuellen Video zehn Punkte zusammen gestellt, wie man die Uneinsichtigen auf möglichst effektive Weise umerziehen kann.




Nach der Berlin-Demo: Was jetzt?

Eine Woche nach der großen Demo in Berlin ist es ruhig geworden. Wie geht es jetzt weiter? Michael Mross im Gespräch mit „Kal“, der als „Superman“ durch die Medien ging.