Pauline Harmange reckt bei Youtube ihre Milchfaust gegen das Patriarchat. Sie hasst Männer und verdient damit Geld.

Von MANFRED ROUHS | Pauline Harmange ist eigentlich nicht der Rede wert. Die 25-jährige französische Bloggerin hat bislang keinen bedeutenden Beitrag zur Weltliteratur geleistet, trotzdem aber europaweit Aufmerksamkeit erzeugt – mit nichts als Hass. Ihr Essay „Ich hasse Männer“ wird vom Feuilleton gefeiert, auch in Deutschland. Auch von den Öffentlich-Rechtlichen.

Dabei argumentiert Madame Harmange im Kern durchaus sachlich: Hin und wieder erschlägt nicht nur, aber auch in Frankreich ein Mann im Beziehungsstreit seine Frau. Das ist erschreckend und furchteinflößend. Und es geschah in Frankreich im letzten Jahr 149 sowie in Deutschland 119 Mal. Europaweit wird im statistischen Mittel jeden Tag eine Frau von ihrem Partner erschlagen.

Dem stehen allerdings mehr als hundert Millionen Partnerschaften gegenüber, die unblutig verlaufen. Und weit häufiger als alltäglich schlägt eine Katze unprovoziert einen unschuldigen Singvogel, beißt ein Hund den Briefträger, begeht ein Ausländer ein Verbrechen und denkt – das behaupte ich jetzt einfach mal so – eine Frau über die Möglichkeit nach, ihren Mann zu vergiften, macht es dann aber doch nicht, weil sie genau weiß, dass es ihr hinterher leid täte (sie handelt also feige und opportunistisch).

Wer einen Grund sucht, um zu hassen, der wird irgendwie auch fündig.

Offenbar aber gibt es im massenmedialen Betrieb erhebliche Wahrnehmungsunterschiede in Sachen Hass. Es kommt offenbar sehr auf das Objekt der Ablehnung an. „Ich hasse Frauen“: Wer sich so äußert, landet mit etwas Pech im Gefängnis. „Ich hasse Ausländer“: Eindeutig ein Fall für den „Verfassungsschutz“. „Ich hasse Hunde“: Das gibt viel Schulterklopfen, aber keinen Pulitzer-Preis und keine lobende Erwähnung im „Spiegel“. Hundehass gilt in Deutschland als Satire. „Ich hasse Katzen“: Nein, wirklich? Aber die sind doch so süß …

Pauline Harmange sieht aus wie eine Lesbe, ist aber keine. Sie ist sogar verheiratet: Mit einem Mann! Das beweist: Manche Männer hassen sich offenbar selbst.

Und manche Feuilletonisten hassen Gott und das Patriarchat. Und vom Hass auf Gott bis zum Hass auf Männer ist es offenbar nur ein kleiner Schritt … was ja wohl beweist, dass wir Männer Gott sehr nahe sind, oder?


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Die Frau kann Menschen weder lieben noch hassen – sie liebt nur Geld und kurzen Ruhm. Daher schreibt sie, was möglichst viel Geld bringt.

  2. Herr Rouhs, nehmen Sie sich vor der bloß in acht, die macht kurzen Prozess mit Ihnen.
    Vor der habe sogar ich Angst! …

  3. In meinem Herzen ist kein Platz für Hass. Nur für Liebe.

    Und ja, ich liebe Frau Dr Merkel. Wer außer ihr hat es mit so fehlenden moralischen und intellektuellen Qualitäten soweit geschafft? Sie ist eine Titanin, ohne die die Welt schon längst in Dunkelheit versunken wäre.

    Seitdem nur noch Liebe in meinem Herzen für alle Menschen ist, bin ich wieder glücklich.

    Natürlich hasse ich Rassisten, Homophobe, Islamophobe und Gegner von BLM und Biden abgrundtief. aber das wird schließlich auch von mir als anständigem Steuerzahler erwartet.

    Man kann sich das Leben so einfach machen!

  4. Heutzutage hält sich fast jedes A……ch für soooooooooo wichtig. Das ist auch ein Problem unserer Zeit.

  5. SWR 2

    Buchkritik | Corona-Bibliothek Mund halten und zuhören! Pauline Harmange „Ich hasse Männer“

    Kristine Harthauer

    *https://www.swr.de/swr2/literatur/mund-halten-und-zuhoeren-pauline-harmange-ich-hasse-maenner-100.html

    AusGEZahlt.

  6. an Jeanette, 28.11., 18:48:
    Angst ist ein schlecher Ratgeber. Das sieht man ja daran, wie die Regierung mit sehr ivel Erfolg mit Angst und Panik arbeitet.
    Meine Nachbarn und ich werden in unserer Straße von einem Moslem terrorisiert. Er paßt immer auf, daß man ihn nicht bei seien Taten erwischt und verläßt sich darauf, daß er daher nicht angezeigt werden kann. Er weiß aber nicht, daß wir alle in Absprache miteinander inzwischen Überwachungskameras installiert haben. Beim nächsten Mal haben wir ihn.
    Was ich damit sagen will: Anstatt in Ängste zu verfallen, sollten wir selbst den Knüppel rausholen. Warum bedienen wir uns nicht der einzigen, aber sehr wirkungsvollen Waffe, die wir Bürger haben und treten in einen kompletten Konsumstreik? Wenn wir für mindestens ein halbes Jahr unsere Autos abmelden, sorgen wir u.a. dafür, daß dem Merkelregime Steuern entzogen werden. Das tut weh.
    Wenn wir bis auf eines alle Konten auflösen und unser Geld anderswo verwahren, als auf der Bank, wissen auch die Banken, wie späte es ist.
    Wenn wir alle Versicherungen, bis auf die allernötigsten kündigen, wissen auch die Versicherungskonzerne, daß wir es ernst meinen.
    Wenn Weihnachen alle Patrioten zuhause bleiben und sich keiner in den Kirchen blicken läßt, wissen die Damen und Herrn Kirchenfürsten, was wir von ihrem Appeasment zum Merkelregime und zum Islam halten.
    Und wenn wir dann auf die Straße gehen, hat das sehr viel mehr Gewicht, als wenn wir nach den Demos nach Hause gehen und so weiterleben wie bisher.
    Soetwas kann bei gutem Willen durchaus organisiert und orchesterisiert werden. Allerdings gehört dazu auch die Bereitschaft, Opfer zu bringen.

  7. Wenn heute jemand vom „Kampf gegen Hass und Hetze“ redet, sollte man sehr mißtrauisch werden….

  8. @ buntstift 18.12 Uhr

    …aber sie geb. 1995 hat schon einen Mann/Sklaven, ist
    sogar verheiratet. Man muß nur einmal unter ihren Tisch
    gucken, wer dort sitzt.. Davon steht zwar nichts bei Wiki,
    aber in einigen Medien, z.B. schweizer…
    https://cdn.unitycms.io/image/ocroped/1600,1600,1000,1000,0,0/bj-BsuEswU8/FqZlCSJcao2BhktYXWuPIf.jpg
    Früher hatte sie langes krauslockiges Haar.
    Im Nacken trägt sie übrigens einen
    5-zackigen Hexenstern/Pentagramm, Drudenfuß, Symbol der
    Göttin Venus u. Ideogramm der sumer. Göttin Inanna/Istar,
    auch Freimaurersymbol… (WIKI)
    https://taz.de/picture/4381791/948/Pauline_Harmange-1.jpeg
    Sie fing schon mit 15 Jahren öffentl. zu hassen an.

  9. Daß sich mit Hass gutes Geld verdienen lässt, beweisen unsere Mainstreammedien tagtäglich. Die ÖR kassieren zwar zwangsweise, werden dafür aber auch (zumindest teilweise) gehasst. Nahezu 90% der Besetzung unseres Bundestages hasst die Indigenen und kassiert ebenfalls fürstlich – sogar von den Verhassten. Man sieht, Geld und Hass gehören zumindest hierzulande eng zusammen.

  10. Haengt davon ab wem man hasst- Weisse alte Maener darf man/ manninen unendlich hassen, Auch Nahtzies, alle andere nicht huepfenden auch darf man hassen. Machthaber , deren Wachhunde, Macher einer bestimmter Nation darf man ueberhaupt nicht hassen. Bevor man jemandem faengt an zu hassen ,sollte man klaeren ob es Politisch korrekt ist, oder vielleicht gar Gesetzlich verboten ist!

  11. diese diabolisch anmutend, äußerlich mit ihrem Bubi Kurzhaarschnitt vermännlicht wirkend bipolar gestörte Trulla würde vom Sigmund Freud die Diagnose „Penisneid“ in der Annahme, dass Frauen das männliche Geschlecht unbewusst um dessen Penis beneiden , bescheinigt bekommen und in einer straff zusammengeschnürten Zwangsjacke unter hoch dosiert starken Beruhigungsmitteln in einer von innen mit Gummi gepolsterten Klapsmühlen Zelle dauerhaft eingesperrt, schade, dass der Sigmund Freud nicht mehr praktiziert

  12. Wann gibt’s die Milliarde für den Kampf gegen Links???

    Der sogenannte Kampf gegen Rechts ist eindeutig grundgesetzwidrig!!!

  13. „Die“ Männer haben sich zu viel gefallen lassen. Im Islam gibts das nicht, irgendwas hat er besser gemacht (was nicht heißen soll, dass es gut war).
    Und wenn jetzt Jemand meint, aber der Islam haßt Frauen statt dass Frauen Männer hassen. Ne das stimmt nicht, er verachtet die Frauen.
    Es ist schwierig, es wird wohl nie ein akzeptables System geben. Wir hatten mal eins, ist vorbei.

  14. Der einzige wahre Grund für ihren Hass auf Manner, besteht tatsächlich nur darin, weil sie viel zu blöde ist, das die einzige Sache, mit Sex zu tun hat. Sie weist ja nicht, das ihre „Vergnügungsstätte“, natur bedingt, eine Fehlkonstruktion ist.

  15. Wenn „Hass“ auf Männer legitim ist, ist dann auch „Hass“ (Ablehnung) von Homosexuellen, Lesben, Nega, Moslems, Kulturfremden, lebenslangen Kostgängern, Gender-Gaga-Anhängern, … legitim?

    Ich frage für einen Freund.

  16. äähm..Hass ist ein Gefühl…ich glaube kaum, daß ,man Gefühle strafrechtlich reglementieren kann… wie bitte soll das von statten gehen ???
    fein Fall ür die Justiz ist da aber schon eher, .. z.b. Erlangens 1.Bürgermeister .. ist er doch Mitglied in eben solchen
    Gruppierungen : https://www.cicero.de/wirtschaft/attacke-r%C3%BCckw%C3%A4rts/36613.. ich meine damit natütlich NICHT cicero, sondern Attac, eine zu tiefst linksradikale Gruppierung, bei welcher Parteien, bzw. Parteimitglieder verboten sein sollen, dennoch ist unser „Bürgermeister“, genau ebenda -Mitglied !

  17. .
    Wohl nicht
    mehr als eine
    Zeitgeistverwirrte,
    die linksidiologischen
    Fehldeutungen bereitwillig
    aufgesessen ist und nun
    keinen Grund mehr
    für ein positives
    Lebensgefühl
    findet . Also
    bleibt nur
    Haß …
    .

  18. lorbas 28. November 2020 at 19:14
    Wenn „Hass“ auf Männer legitim ist, ist dann auch „Hass“ (Ablehnung) von Homosexuellen, Lesben, Nega, Moslems, Kulturfremden, lebenslangen Kostgängern, Gender-Gaga-Anhängern, … legitim?

    Nein! mann muss informiert sein was und wem man in BRD hassen darf. Politkorrekt soll man hassen . Alle oben ernannte soll man lieben!

  19. Kurz und knackig: Die hat eine irreparablen Dachschaden. Sie hasst gewiss nur weiße, westliche Männer, vor allem ältere.

  20. Ich liebe Männer.
    Meinen eigenen ganz besonders. 🙂
    Und nun?
    Interessiert niemanden.
    Genauso sollte man es mit den Mitteilungen dieser Person halten.

  21. Radioheini 28. November 2020 at 19:22
    Kurz und knackig: Die hat eine irreparablen Dachschaden. Sie hasst gewiss nur weiße, westliche Männer, vor allem ältere.

    Angesichts solcher Künstler_X_Innen* (ich hoffe ich habe das jetzt politisch korrekt geschrieben)
    frage ich mich, was aus der großen französischen Literatur geworden ist.
    Dort scheint man den gleichen kulturellen Degenerationsprozess wie in Deutschland zu durchlaufen, wo auf der Buchmesse nur noch gigantische Literaten wie Daniela Katzenberger und Boris Becker eine Rolle zu spielen scheinen.

  22. .
    .
    Die türkische Kolonie Deutschland hat gefälligst das Maul zu halten wenn Sultan Erdogan was befiehlt.

    .
    Das perverse dieses dt. Bunten-Regimes.. Sie schicken deutsche Soldaten nach Afghanistan und Afrika/Syrien um gegen Moslem-Terroristen zu „kämpfen“ und Erdogan rüstet diese Moslem-Terroristen mit Waffen aus.. Vielleicht sogar mit deutschen Waffen..
    .
    Deutsche Waffen und dt. Waffentechnologie töten deutsche Soldaten.
    .
    Und das Merkel-Regime schaut weg und kriecht Erdogan weiter in den Arxxxx..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Kein Waffenembargo für Türkei: Athen kritisiert Berlin
    .
    Der griechische Außenminister Nikos Dendias wirft Berlin vor, seiner Führungsrolle in der EU-Ratspräsidentschaft nicht gerecht geworden zu sein. „Ich kann wirklich nicht verstehen, dass Deutschland nicht bereit ist, seine enorme wirtschaftliche Macht zu nutzen, um ein klares Signal zu setzen, indem es die Forderung Athens nach einem Waffenembargo gegen die Türkei durchsetzt“, sagte er dem Internetportal Politico (Samstag).
    .
    Angesichts der andauernden Provokationen der Türkei im Streit um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer hatten Griechenland und auch Zypern wiederholt von der EU gefordert, der Türkei keine Waffen mehr zu liefern. Erst im Oktober hatte Dendias sich mit diesem Anliegen schriftlich an seinen Amtskollegen Heiko Maas (SPD) gewandt und ihn zum Rüstungsstopp aufgefordert.
    .
    Brisant: U-Boot-Technologien der hochmodernen U-Boot-Klasse 214 lieferte Deutschland in den vergangenen Jahren unter Beteiligung von Thyssenkrupp Marine Systems an Athen. Aktuell ist Thyssenkrupp nun beim Bau sechs U-Booten desselben Typs für Ankara im Einsatz.
    .
    „Ich verstehe die finanziellen Interessen, aber Deutschland muss auch den gewaltigen Widerspruch verstehen, Waffen an ein Land zu liefern, dass den Frieden und die Stabilität zweier EU-Staaten gefährdet“, sagte Dendias.
    .
    https://www.handelsblatt.com/dpa/konjunktur/wirtschaft-handel-und-finanzen-kein-waffenembargo-fuer-tuerkei-athen-kritisiert-berlin/26668474.html?ticket=ST-3122944-djw4TfHnOhkbc7RXpLYa-ap6

  23. wernergerman 28. November 2020 at 19:21

    @lorbas 28. November 2020 at 19:14
    Wenn „Hass“ auf Männer legitim ist, ist dann auch „Hass“ (Ablehnung) von Homosexuellen, Lesben, Nega, Moslems, Kulturfremden, lebenslangen Kostgängern, Gender-Gaga-Anhängern, … legitim?

    Nein! mann muss informiert sein was und wem man in BRD hassen darf. Politkorrekt soll man hassen . Alle oben ernannte soll man lieben!

    Aktuell macht der Lebensmittelhändler EDEKA mit dem Slogan: „Unser Angebot ist so bunt wie unsere Gesellschaft“, Reklame.

    Ich bin kein Freund dieser „bunten Gesellschaft“. Weshalb? Wenn ich durch eine x-beliebige Stadt im „Bunten Schland“ fahre und sehe die mich angeblich bereichernden Buntbürger, bekomme ich eher Depressionen.

    Die (größtenteils Armuts-) Zuwanderung zieht dieses Land unweigerlich in den Abgrund. Lebenslange Kostgänger. Nach Jahrzehnten nur rudimentäre Deutschkenntnisse. Leben in einer Parallelgesellschaft.

  24. Und immer wieder bei zutiefst hassenden Menschen –
    diese Augen (bibberbibber) …….

    Wie sind viele dieser Menschlein groß geworden?
    Mit viel „Pestalozzi-Z“ (Zeit, Zuwendung und Zärtlichkeit)???
    Für mich undenkbar! (Arme, armselige Spätzlein?)

  25. Hoffnungsschimmer 28. November 2020 at 19:24
    Ich liebe Männer.
    Meinen eigenen ganz besonders. ?
    Und nun?
    Interessiert niemanden.
    Genauso sollte man es mit den Mitteilungen dieser Person halten.
    —Eine die noch normal ist! Kommt nicht so heufig in BRD vor. Solche Leute soll man schaetzen.

  26. Das_Sanfte_Lamm 28. November 2020 at 19:31

    Angesichts solcher Künstler_X_Innen* (ich hoffe ich habe das jetzt politisch korrekt geschrieben)

    Garantiert nicht.

    Eine empowernde Sprache hat viele Elemente. „Strategische Re-Signifizierungen“ zum Beispiel, wenn also Begriffe mit einer neuen Bedeutung belegt werden. Oder das Re-Claiming, die (Wieder-)Aneignung von Begriffen, wie „Weiber“ in den 80ern, Dyke, Krüppelfrauen (-lesben) etc. Dazu kommen Neubildungen von Wörtern (wie dyke-trans) oder Wortteilen (wie x/iks). Das x ist zum Beispiel ein Versuch, eine Bezeichnung für Personen zu finden, die sich nicht dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zuordnen. Mit dem x wird die Zuordnung zu einem Geschlecht praktisch durchkreuzt. Es ist verwendbar als Pronomen und als Endung, mit der das Genus ersetzt wird. Also: Professx oder Studierx (jeweils „iks“ ausgesprochen). Daneben gibt es noch unzählige weitere Möglichkeiten, um Menschen anzusprechen, wie den wandernden Unterstrich (Stud_entin) oder das Sternchen (Student*in) oder das generische Femininum. Im Reader der AG Feministisches Sprachhandeln gibt es dazu etliche Beispiele.

    https://cloudette.net/2015/07/04/profx-lann-hornscheidt-uber-geschlechtergerechte-sprache/

    Auf Zugfahrten von Nord- nach Mittelhessen nicht immer der sexy vollverschleierten Muslima auf die T… oder den A… schauen, oder den im Zug mitreisenden sich wie ein Schimpanse verhaltender Bimbo Maximalpigmentierten anstarren.

    Einfach mal etwas von Profx. Lann Hornscheidt über geschlechtergerechte Sprache lesen.

  27. Frauen haben es auch nicht einfach

    Wissen Sie doch dass sie meistens nur über irgendwelche dämliche Quoten oder durch Se.ue..le Handlungen in Ihre Stellung kamen

    Wo sind die Frauen in der Formel1, bei Ninja worrior usw?

    Man braucht wie beim Fussball eigene Ligen, die jedoch keine Sau interessieren, nicht Mal die Frauen…

    Frauen wollen alles,
    Männer können es

    Trotzdem bestätigen Ausnahmen die Regel

    Ich als 100%Hetero bin verliebt in eine lesbische Politikerin

    Man(n) muss Frau Weidel einfach lieben!

  28. Wir müssen jetzt zusammenhalten.
    Dieser Hass gegeneinander bringt nix.

    Heute war ein älterer Mann neben mir beim Einkaufen, bei dem war die ganze Maske voll mit Blut. Keinen hat das interessiert.

    Der hat zig Taschentücher gebraucht, um klar zu kommen.

    Wenn ich etwas hasse, dann diese Pflicht seine Nase und den Mund zu bedecken.

    Mein Leben lang Sport und ein fröhlicher Mensch gewesen.

    Heute hasse ich nur so etwas:

    Mann an Bushaltestelle gestorben.

    Jedes Jahr wieder. Wieder Augsburg.

    So etwas hasse ich richtig.

  29. @lorbas 28. November 2020 at 19:34

    Grüne reden immer von bunt. Dabei wollen die nur den Islam haben. Nichts anderes ist das Ziel. Einige linke Randgruppen werden sicher erste Opfer der Moslems.

  30. Hä? Verstehe ich nicht! Sie halten sich für gottgleich? Gott ist ein Mann? Darum sind sie Gott näher? Ich vernkeife mir das zu kommentieren, jedem seine Märchenstunde auch die religiöse, denn die Artikel dieses Autors sind normalerweise sehr gut. Nur soviel: Vaterschaft ist nichts als eine lächerliche Behauptung, so hat es IHR Gott eingerichtet! Da nützt auch der erzwungene oder erschlichene Gentests nicht viel. Warum also hat der angeblich männliche Obergott seine Geschlechtsgenossen zu Idioten gemacht?
    Die Verharmlsoung „Hin und wieder erschlägt ein Mann seine Frau…“ klingt wie „hin und wieder schlägt Peter mal über die Stränge, man darf ihm das nicht übel oder persönlich nehmen!“ Nun, als Frau nehme ich Massenmorde an Frauen durchaus persönlich! Wenn wir schon bei Zahlen sind: Millionen von Kindern werden sexuell missbraucht (jedes 7. Mädchen, jeder 3. Junge!), meist war es der liebe Papi. Kinderpornografie ist ein weltweites ,boomendes Millionengeschäft. Massenhafte Kinderfolter zur Unterhaltung von Männern. Vielleicht ist Hass manchmal gesund! Und lebenserhaltend.

  31. Mal ehrlich…ist das einen Artikel wert?
    Wen interessiert das außer denen, die eh auf dieser Schiene fahren?

  32. Manche Menschen keilen im Selbstfindungstripp nach allen Seiten aus.

    Aber das eigene Glück findet man nur, in sich selbst.

    Bepöbeln des Umfeldes, es für das eigene Unglücklich verantwortlich machen, hilft nicht.

    Sein eigene Einstellung, auf alle Andern zu projizieren ist, schon des halb falsch weil alles andere vollkommen anders ist. Andere Einstellungen vorherrschen und Andere anders Leben wollen.

    Da hilft nur der innere Dshihad, das Arbeiten an sich selbst, ohne den äußeren Dshihad, den Kampf gegen alles andere.

  33. Made in Germany West
    28. November 2020 at 19:40
    Männer-Hasserinnen gerieren sich häufig als Männer. Genau wie oben auf dem Foto sichtbar.
    ++++

    Ja, dass liegt daran, dass diese Tutti-Weiber und irgendwelche Kampflesben immer besser als Männer sein wollen.

    Aber sie scheitern laufend kläglich! 🙂

  34. Die Frage ist doch eher „Welcher Hass ist erlaubt“…bzw. gerne gesehen
    Auf den ersten Blick hatte ich die auf dem Bild mit der Blumenstrausswerferin verwechselt,
    beide sind ähnlich sympathisch.

  35. Vorsicht….
    Die Europäische Kommission hat einen „Aktionsplan gegen Desinformation“ vorgelegt. Die neuen Richtlinien besagen, dass Journalisten darauf achten müssen, Begriffe wie ‚Muslim‘ oder ‚Islam‘ nicht mit irgendwelchen negativen Dingen in Zusammenhang zu bringen. Außerdem soll das Hauptaugenmerk aller Bürger der EU darauf liegen, „Hass-Kommentare gegen Muslime zu melden“.

  36. lorbas 28. November 2020 at 19:34
    Ich bin kein Freund dieser „bunten Gesellschaft“. Weshalb? Wenn ich durch eine x-beliebige Stadt im „Bunten Schland“ fahre und sehe die mich angeblich bereichernden Buntbürger, bekomme ich eher Depressionen.

    Die (größtenteils Armuts-) Zuwanderung zieht dieses Land unweigerlich in den Abgrund. Lebenslange Kostgänger. Nach Jahrzehnten nur rudimentäre Deutschkenntnisse. Leben in einer Parallelgesellschaft.
    — Nachvollziehbar. Wenn ich da war in BRD, ging’s mir aehenlich. Wenn ich auch selber da ein Zugereister war…. Mein Nachbar- ein ehmeliger Knastie, hat immer gesagt: Ich hasse Auslaender. Alles Fijies,nur Fijies…
    Eines Tages habe ich ihm gefragt: Bernhard, du hasst Auslander? Ja! war die Antwort. laut und deutig.
    – Warum kommst du denn da rueber zu mir immer? Ich bin doch auch ein Auslaender.
    Da war ’ne Weile Stille und dann hat er gesagt : Du bist anders.

  37. Hass ist eine Emotion und was subjektives, also kann der auch nicht per se verboten werden.
    Wenn es aber natürlich um eine Haltung zu spirituellen Hirnverschmierungen und Kultur geht, so muss akzeptiert werden:
    Keine Kultur, keine Verhaltens-Folklore und keine ausgeschissenen spirituellen Ergüsse haben ein Recht auf bedingungslose Achtung oder Reputation.
    Es besteht da auch schlicht kein Recht auf Schutz vor Kritik.
    Wenn einem etwas als Scheiße vorkommt (vorallem weil die Praxis entsprechend verwerflich ist), so kann entsprechend auch eine Haltung und Meinung dazu positioniert werden.
    Die Meinungsfreiheit gebietet einem nicht, nur zurückhaltend, seicht und fein in den Worten zu sein.

  38. Vor wenigen Jahren noch wurde unterschieden zwischen Heterosexualität und Homosexualität, die Aberration betrug im Menschen-und Tierbereich max. 4% und gut.
    Heute werden seltsame aberrierte Leute hochgejubelt und geschrieben und niemanden interessiert das und weil es niemanden interessiert, wird dieser Blödsinn immer höher geschrieben von Leuten die nichts Besseres mit ihrem Leben anzufangen wissen, als Müll zu schreiben.
    Ich empfehle diesen Leuten eine Lehre im Handwerksbereich oder in der Krankenpflege statt an einer Uni ihre Zeit sinnlos zu vertrödeln mit einem Minimalabitur.

  39. Hasst sie auch den Mann „of color“?

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie als moderne antifaschistische Linksfeminist*In einzig und allein den unpopulären „weissen Mann“ meint, oder?

  40. 18_1968 28. November 2020 at 20:05
    Tätowiert – besagt genug.
    — Ich sag‘ immer- Dadzibao- Zeitungspfosten/Chinesich/

  41. ZITAT:
    „……. was ja wohl beweist, dass wir Männer Gott sehr nahe sind, oder?…“
    ZITAT ENDE.

    Naturwissenschaftlich betrachtet ist „der Mann“ eher ein unnützes Anhängsel, allerdings evolutionär wiederum ein (notwendiger) Gewinn.

    Der Ursprungsmensch (wenn man es früh-embryonal betrachtet) ist weiblich! Nur durch ein Enzym entscheidet sich, ob ein Embryo männlich ausgebildet wird. Ansonsten bleibt es beim weiblichen Geschlecht.

    Die (fragwürdige) Über-Wertigkeit des Mannes resultiert aus fast allen Religionen. Religionsstifter waren stets Männer – und Gott ist selbstverständlich auch männlich. Zu allem Überfluss erzählt die Schöpfungsgeschichte der Bibel (AT) folgendes Märchen:
    Aus der Rippe des Adam formte Gott die Frau.

    Wenn es umgekehrt berichtet würde, käme es den naturwissenschaftlichen Fakten deutlich näher.
    So aber ist ein schlechter Scherz – nicht mehr.

    Man kann anatomisch und physiologisch belegen, dass Frauen in summa die härteren Überlebens-„Künstler“ sind. Das hat nichts mit Muskelkraft zu tun, sondern mit der Gesamtausstattung des weiblichen Körpers.

    Ein Mann hat seine biologische Funktion erfüllt durch Ejakulation – ein ziemlich banaler dreiminütiger Vorgang. Dazu bedarf es anatomisch und physiologisch zwar auch komplizierter Ausstattung, aber im Vergleich zur weiblichen Anatomie und Physiologie (und Psyche!) ist die männliche Funktion eine Kleinigkeit.
    Dagegen sind Eierstöcke, Gebärmutter, Milchdrüsen usw. – alles komplizierte, enorm belastbare Körperteile der Frau. Dem haben Männer nichts Vergelichbares entgegenzusetzen.

    Also, liebe Männer – schätzt Eure Frauen als das, was sie sind: Unentbehrlich!

  42. Komischerweise kann man dieses Phänomen bei den Gästen aus dem Orient nicht beobachten. Also nicht gegen ihre Männer. Ebenso war es bei uns früher, etwa bis zur Kriegsgeneration, als die Männer tatsächlich noch richtige Schweine waren, gegen Feinde, gegen Fremde und nicht selten auch gegen Frauen.

  43. A. von Steinberg 28. November 2020 at 20:25
    Also, liebe Männer – schätzt Eure Frauen als das, was sie sind: Unentbehrlich!
    100% Zustimmung! Aber- eine Frau muss auch als eine Frau aussehen, benehmen, kleiden! Alles andere ist pervert.
    Bezueglich Religionen. Es gibt auch solche in den beide Geschlechte gleich sind, wo Gott ein Wesen ohne bestimmten Geschlechts ist, der nimmt einen bielibigen Image an abhaengig von Umstaenden. In meine Religion gibt es auch Goettinen, deren Soehne und Toechtern- ganzen Panoptikum von hoeheren Wesen. Viel menschlichere Religion.Mit solche ist es viel leichter zu leben!

  44. Tessa Lonicher 28. November 2020 at 18:45
    an Jeanette, 28.11., 18:48:
    Angst ist ein schlecher Ratgeber. Das sieht man ja daran, wie die Regierung mit sehr ivel Erfolg mit Angst und Panik arbeitet.
    Meine Nachbarn und ich werden in unserer Straße von einem Moslem terrorisiert. Er paßt immer auf, daß man ihn nicht bei seien Taten erwischt und verläßt sich darauf, daß er daher nicht angezeigt werden kann. Er weiß aber nicht, daß wir alle in Absprache miteinander inzwischen Überwachungskameras installiert haben. Beim nächsten Mal haben wir ihn.
    Was ich damit sagen will: Anstatt in Ängste zu verfallen,
    ——————————

    Das sollte eigentlich ein Witz sein, aber egal.

    Lassen Sie den Moslem doch klauen und machen was er will, solange er nicht Ihr Zeug anfasst! Sie sind doch eine Frau. Lassen Sie die Männer das machen. Der Polizei nicht die Arbeit klauen. Machen Sie keine Männerarbeit!

    Haben Sie schon mal mit einer Türkenbande zu tun gehabt? Ich schon. Da können Sie sich überlegen wegziehen oder sich wehren. Nach einigen Jahren war dann Ruhe. Von Angst müssen Sie mir nichts erzählen, nicht von Gerichtsverhandlungen nicht von Annährungsverboten, nichts von Amtsbriefen, die aus den Briefkästen gefischt werden, nichts von Auflauern mit Riesenkötern.

    Sie meinen Sie haben es nur mit einem zu tun, aber ein Anruf von dem, dann steht ein ganzer Haufen vor Ihrem Haus. Dann müssen Sie vor Gericht aussagen, danach bekommen Sie vielleicht die Autoreifen aufgestochen. Haben Sie Kinder? Dann bekommen Ihre Kinder die Schnute vollgehauen. Das können Sie sich nur leisten, wenn Ihre Kinder ausgezogen sind. Wenn es so weit ist, mal sehen, ob Sie dann noch so mutig sind.

    Viel Spaß!
    Brauchen Sie das wirklich?

  45. Genderscheiß pervers: Elternde sollen ihre Säuglingenden fragen, ob sie ihnen die Windeln wechseln dürfen … https://www.brigitte.de/familie/mitfuehlen/video–darum-fordern-experten–dass-man-babys-um–wickel-erlaubnis–bitten-sollte–11102286.html … aber wer sowas einfordert, müsste doch die normalen Menschen auch fragen, ob er sich wegen dem Corona-Fake einsperren lassen will. Oder sind Erwachsene in Merkeldeutschland mittlerweile unmündiger als Babys? Die Frage muss man sich ja zwangsläufig stellen.

  46. Bierologe 28. November 2020 at 20:28
    Da braucht Mann schon eine ganze Menge Alkohol, um sich DIE schönzusaufen.
    Bei uns sagt man: es gibt keine haessliche Weiber. Es gibt nur nicht genug Alkohol….

  47. Jens Eits 28. November 2020 at 20:21

    Hasst sie auch den Mann „of color“?

    Unter zu hassenden Männern versteht die in Rede stehende natürlich nur weiße Männer, kultivierte Zeitgenossen die wissen was sie wollen, heterosexuelle die vielleicht auch noch eigene Kinder wollen, Männer die für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen.
    Nega, Moslems, gebräunte Südländer, „Aktivisten“, Transen, Schwule, … sind vom Hass natürlich ausgenommen.

  48. Pablo
    28. November 2020 at 19:39
    Diese Kampfemanze ist doch bloß neidisch, daß sie nicht im Stehen pinkeln kann !
    ++++

    Theoretisch schon!

    Zugleich 2 m nach vorn und 2 m nach hinten! 😉

  49. wernergerman 28. November 2020 at 20:41

    Da braucht Mann schon eine ganze Menge Alkohol …

    Mitten in Deutschland, in der „bunten“ Zuwandererparallelgesellschaft löst man solche „Eigensinnigkeiten“ auf ganz andere Art: Was in der Familie passiert, ist tabu. Und wehe, einer rührt daran, wehe.

    Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch. Sie findet, es sei bei ihren Beobachtungen nicht ausschlaggebend, ob die Fallzahlen hoch oder niedrig sind. Ausschlaggebend sei die Verzweiflung hinter dem Schweigen, das die Familienehre schützt. Denn „die Familienehre steht über allem, sie ist wichtiger als das Leid der Opfer”. Blaue Flecken, Würgemale, versteckt unter Kleidern, bloßgelegt für die Augen der Ärztin erst, wenn sich die Frauen vor ihr ausziehen – das ist Arztalltag; immer wieder hört Kundrun von Frauen, dass sie sich mit Vaseline einschmieren mussten, damit man die Striemen nach den Schlägen nicht so sieht.

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

    Weil sie zu häufig blaue Flecken oder Striemen sieht, wenn sie ihre Patientinnen bittet, den Rock auszuziehen, das Kopftuch abzunehmen, hatte die Ärztin – selbst jung, hübsch, temperamentvoll – vor einer Weile eine Gewaltsprechstunde eingerichtet. Das Experiment währte genau einen Tag lang. Am zweiten stand der Vater eines muslimischen Mädchens, das Rat bei ihr gesucht hatte, in der Praxis – eine Gaspistole in der Hand. Auch Anzeige erstattet Kundrun nur noch sehr selten, obwohl sie viel Gewalt gesehen hat, für die die Täter hinter Gitter gehören. Würde sie ihre Beobachtungen melden, stünde ihre Aussage in den Prozessunterlagen – und der Anwalt des Täters erführe ihren Namen. „Ich wurde schon häufig bedroht. Das riskiere ich nicht mehr”, sagt sie.

    Deshalb ist Selmin Kundrun nicht ihr richtiger Name, auch ihr Wohnort darf nicht verraten werden. Nur so viel: Sie ist Allgemeinärztin, gebürtige Türkin, in Deutschland großgeworden. Ihre Patienten: überwiegend Türken und Türkinnen. Verschüchterte junge Frauen, die gerade aus Anatolien geholt und mit fremden Männern verheiratet wurden, aber auch eingebürgerte, selbstbewusste Mädchen mit Abitur, Lidstrich und kurzem Rock; schwarzgekleidete Mütter, vermummte Großmütter, die kaum Deutsch sprechen und stolz ihre herausgeputzten Enkel ins Wartezimmer schieben, junge Männer in Adidas-Klamotten, türkische Studenten mit deutscher Freundin – Selmin Kundrun sieht täglich bis zu 100 Patienten. Sie kommen, weil sie auf eine Landsmännin setzen, die sie versteht. Selmin Kundun sieht, behandelt, hilft – und versteht immer weniger.

    https://www.bdzv.de/twp/nominierte-texte/weitere-jahre/archiv/2009/cathrin-kahlweit/

  50. Irminsul (Corona-Reiseziele 2021: Balkongo, Kloronto, Sofambik, Haustralien u. Bangladusche) 28. November 2020 at 20:40
    Genderscheiß pervers: Elternde sollen ihre Säuglingenden fragen, ob sie ihnen die Windeln wechseln dürfen … https://www.brigitte.de/familie/mitfuehlen/video–darum-fordern-experten–dass-man-babys-um–wickel-erlaubnis–bitten-sollte–11102286.html … aber wer sowas einfordert, müsste doch die normalen Menschen auch fragen, ob er sich wegen dem Corona-Fake einsperren lassen will. Oder sind Erwachsene in Merkeldeutschland mittlerweile unmündiger als Babys?
    ———————————-
    Eine Umkehrung der Hierarchie hat stattgefunden, Startschuss im Wirtschaftswunderland mit der Antiautoritären Erziehung. Kind wurde zur Mutter, und Mutter zum Kind.

    Resultat: Kleine Herrscher mit Allmacht, die den Eltern diktieren was Programm ist. Respekt war mal, liegt im Antiquariat. In späteren Jahren werden die Eltern dann aussortiert, abgeschossen, manche werden sogar totgeschlagen, ermordet.
    Allein der Ton, wie manche mit ihren Eltern reden, da graust es einem. Eine Ohrfeige wäre da besser als ein Bückling. – Ist ja vorsorglich schon verboten worden. (Ganz zu schweigen vom Rohrstock!).

    Das ist eine neue Entwicklung. Eine Freundin, Therapeutin, erzählte mir, es gäbe immer mehr von diesen Kindern, die ihre Eltern verstoßen. Die Familien zerrüttet bis ins Mark. Wahrscheinlich ein Oswald Kolle Produkt, das nun seine Blüten trägt. Pille-Porno-Puff und Peepshow, sogar die Frauen machen mit im Swingerclub, auch Nutten, nur dumme Nutten ohne Bezahlung.

    Die ganze Gesellschaft ist einfach verroht und verkommen. Familien werden belächelt aber heimlich beneidet. Und die Kinder haben Depressionen. Nicht etwa weil sie zu viele Geschenke bekommen, nein, weil der Leistungsdruck zu groß sei. Dabei leisten die Schüler gar nichts mehr, chillen nur noch.
    Kein Wunder, dass die Kinder nicht mehr wissen, ob sie Männchen oder Weibchen sind.

    Eine verrückte Welt!

  51. lorbas 28. November 2020 at 20:51
    Mitten in Deutschland, in der „bunten“ Zuwandererparallelgesellschaft löst man solche „Eigensinnigkeiten“ auf ganz andere Art: Was in der Familie passiert, ist tabu. Und wehe, einer rührt daran, wehe.
    — Deren Probleme. Ich habe damit nichts zu tun. Schon von lesen alleine wird es mir zum kotzen…. Wir mischen mit diesen nicht. Ich habe keine Tochter, wenn eine haette, die duerfte mit Muell nicht treiben. Definitiv. Es gibt Menschen und es gibt Dreck. So einfach ist das.. In Frage fuer mein Kind werden nur Maedchen aus unserem Kulturkreis kommen.

  52. FRAUEN, AUSLÄNDER, KATZEN UND HUNDE DARF MAN NICHT HASSEN – MÄNNER ABER SCHON??? Ist doch gar nicht wahr. Man darf keine farbigen Männer hassen, man darf keine schwulen Männer hassen, man darf keine muslimischen Männer hassen. Man darf nur nur weiße, gesunde, leistungsfähige und leistungswillige Männer hassen. Die genießen keinerlei Schutz. Zu Recht! Die bedürfen nämlich keines Schutzes. An denen kann sich jeder und jede abarbeiten und abpöbeln – auch irgendeine Pauline Harmange (wo pi-news manche Leute auch ausgräbt; wer hat je von dieser Dame gehört?). Aber es ist in Ordnung so. Im umgekehrten Fall würde sie sicher klagen (und Recht bekommen). Soll sie doch. Wir sind stolz darauf keinen Schutz, keine Zensurrichter gegen Verächtlichmacher, keine Gleichstellungs-, Antirassismus- und Schwulenbeauftragten zu benötigen. Wir gehen unseren Weg auch so.

  53. A. von Steinberg 28. November 2020 at 20:25

    Man kann anatomisch und physiologisch belegen, dass Frauen in summa die härteren Überlebens-„Künstler“ sind. Das hat nichts mit Muskelkraft zu tun, sondern mit der Gesamtausstattung des weiblichen Körpers.

    —————————————

    Ergänzend dazu:

    Habe irgendwo gelesen, dass Frauen und Männer bis in die Frühe Neuzeit physisch gleich stark gewesen seien. Das sogenannte „schwache Geschlecht“ hätte sich erst mit der zunehmenden Urbanisierung herausgebildet. In den alten Agrargesellschaften wären Frauen körperlich genauso leistungsfähig wie Männer gewesen.

  54. @ Hans R. Brecher 28. November 2020 at 18:49

    Habt Ihr das schon gesehen???

    BALD ÜBERALL VERDACHTSFALL?
    Verfassungsschutz bestätigt V-Leute in der AfD

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article221290404/Verfassungsschutz-bestaetigt-V-Leute-in-der-AfD.html

    Zersetzung nach dem Stasi-Lehrbuch!!!

    Eine weitere perfide Steigerung der Zersetzungstätigkeit des Systems Merkel. Der Zweck ist ja wohl jedem klar: Es soll damit das Klima in der Partei vergiftet werden. Jeder soll sich bei jedem Parteifreund fragen: Ist der sauber oder V-Mann? Hass, Hetze, Zersetzung, Spaltung: Erich Mielke kann sich aus dem Jenseits nur tief verneigen vor Angela Merkel.

  55. Solche Monster sind abstossend und counterproductiv zur weiblichen Gattung.
    So etwas ist nur in heutiger Zeit denkbar, wo sowieso alles upside down = auf dem Kopf gestellt ist.
    Auch das wird zu einem Ende kommen, mit all den Wahn und Irrsinn der heute kursiert,.

  56. Man sollte die geplante Massenimpfung dazu nutzen,die gesamte Weltbevölkerung gegen derartige,sexueller Ambitionen zu Impfen.

    Dann wãre dieser ganze Ärger vorbei, und derartige Gesetze wie aus dem 170er Bereich überflüssig.

    Nebeneffekt wäre,das die Menschen dann sicher auch produktiver wären.

  57. Nachtrag:Gemeint war der Post lorbas/wernergerman,-

    Die Nachwuchssorge lässt sich bereits schon längere Zeit künstlich in Kliniken gestalten.

    Dann hätte man auch die Weltbevölkerungsentwicklung wieder im Griff.

  58. @jeanette

    Gegen das ‚Briefkastenfishing‘ gibt es seit kurzer Zeit über einige Email-Anbieter, glaube Web. De und gmx eine sogenannte elektronische Postankündigung, – einfach einzurichten.

    Funktioniert bislang nur bei der Post.

    Der Brief wäre zwar trotzdem weg, aber man hätte dann darüber Kenntnis,und könnte weitere Schritte ergreifen,wie zb Dashcam auf den Briefkasten richten.

  59. @ A. von Steinberg 28. November 2020 at 20:25

    Zu allem Überfluss erzählt die Schöpfungsgeschichte der Bibel (AT) folgendes Märchen:
    Aus der Rippe des Adam formte Gott die Frau.

    An diese Geschichte habe ich nie geglaubt. Zur biologischen Fortpflanzung oder Arterhaltung braucht es beide Geschlechter. Die Evolution bzw. Natur hat die Frau zum Kindergebären konstruiert, sie war auch der Dreh- und Angelpunkt zum Aufziehen des Nachwuchses. Der Mann schützte die Familie vor Gefahren von draußen – versorgte Frau und Kinder mit Nahrung, die er auf der Jagd erzielte. Da kamen auch Kämpfe vor, denen der Mann aufgrund seines Körperbaus und der kräftigeren Muskulatur geeigneter war. Mann und Frau ergänzten sich perfekt. Der Zeitgeist hat sich in tausenden von Jahren immer wieder verändert. Aber ganz tief im Grunde genommen stecken im heutigen Menschen immer noch Verhaltensmuster der Evolution.

  60. Wenn mit Haß auf Männer Geld zu verdienen ist, dann lassen wir das Dummerchen einfach und lachen darüber. Oder nicht einmal das. Es gibt genug Frauen, die die Männer lieben. 😆

  61. Oxenstierna 28. November 2020 at 21:53
    Wenn mit Haß auf Männer Geld zu verdienen ist, dann lassen wir das Dummerchen einfach und lachen darüber. Oder nicht einmal das. Es gibt genug Frauen, die die Männer lieben. ?
    so ist es- bei normalen Menschen das andere Geschlecht zieht an. Mir auch ein weibliches Wesen ist viel interessanter als ein maenliches. Es geht sogar so weit, dass ich habe eine Stute und keinen Hengst. Stute ist gehoersam,ruhiger, ausgewogener.ein Weib eben. auch zum kuessen irgend wie geeigneter….

  62. Solche Aussagen interessieren 99,999% der Bevölkerung,
    wie eine feuchte Flatulenz.
    Das einzig bemerkenswerte daran ist,daß man damit
    Geld machen kann.
    Solche F**** oder auch ne Greta,ne Rakete oder sonst wer,
    sind Erscheinungsformen in diesem Jahrhundert der
    sogenannten Politischen Korrektheit.
    Der moralische Zeigefinger als Waffe,genauso lächerlich,wie impertinent,
    sie wird in dem Moment verschwunden sein,wenn es größere
    Probleme gibt.
    Es ist ein Zeichen dafür, daß es den meisten einfach zu gut geht,
    und sie keine anderen Sorgen mehr haben müssen.
    Ich stelle mir gerade die Berliner Trümmerfrauen vor,wenn solche
    Tusen ,mit ihren kruden Theorien um die Ecke gekommen wären,
    das hätte ich gerne erlebt !

  63. Kritik des Phallozentrismus
    28. November 2020 at 21:32
    Unglaublich attraktive Frau.

    Das sage ich ohne Gewissensbisse.
    ++++

    Masochist?

  64. Wenn alle Frauen so ein Schmarrn wie „Die“ redet und so aussieht, könnte ich mir vorstellen, Frauen zu hassen.

  65. ZU:
    wernergerman 28. November 2020 at 22:01
    ZITAT:
    „…..ein weibliches Wesen ist viel interessanter als ein männliches. Es geht sogar so weit, dass ich eine Stute und keinen Hengst habe. Stute ist gehorsam, ruhiger, ausgewogener…“
    ZITAT ENDE.

    Sehr schön gesagt.
    Bei männlichen Säugetieren überwiegt zunächst einmal das Machogehabe und die Triebhaftigkeit. Ich besitze eine Koppel hervorragender Jagdhunde (Deutsch Kurzhaar) – alles Hündinnen. Sie sind leichtführiger als Rüden, sind anhänglich und verschmust, vertragen sich in der Gruppe besser, werden ausnahmslos mit Familienanschluss diszipliniert im Haus gehalten.

  66. Ist hier https://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article230927342/Stadtpark-Polizei-Taeter-Gruppenvergewaltigung-15-Jaehrige.html auch Hass erlaubt ❓

    OT

    Opfer gefilmt und beklaut

    17.11.20

    Gruppenvergewaltigung im Stadtpark: sieben Verdächtige

    Die jungen Männer, darunter ein Zwillingspaar, sollen sich Mitte September in einem Gebüsch an einer 15-Jährigen vergangen haben.

    Zunächst konnten fünf Männer – ein 18 Jahre alter Pole, ein 20 Jahre alter Ägypter, ein Kuwaiti (19), ein Libyer (17) und ein in Hamburg geborener 17-Jähriger – als vermutliche Täter identifiziert werden. Sie sollen zu der Gruppe gehört haben, die die 15-Jährige missbrauchte. Später identifizierte die Polizei noch zwei 20 Jahre alte Zwillingsbrüder. Die beiden sollen ebenfalls an der Vergewaltigung beteiligt gewesen sein.

    Allen Verdächtigen Männern wurden DNA-Proben entnommen

    Beamte durchsuchten die Wohnungen der Beschuldigten. Dabei wurden auch mehrere Handys sichergestellt, deren Daten jetzt ausgewertet werden müssen. Die Polizei will so feststellen, wer die Tat gefilmt hatte.

    Außerdem wurden von allen Beschuldigten DNA-Proben genommen. Das ist bei Sexualdelikten ein übliches Verfahren. So kann sicher festgestellt werden, wer die 15-Jährige missbrauchte. Die Verdächtigen wurden mangels Haftgründen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt.

  67. Dabei argumentiert Madame Harmange im Kern durchaus sachlich: Hin und wieder erschlägt nicht nur, aber auch in Frankreich ein Mann im Beziehungsstreit seine Frau. Das ist erschreckend und furchteinflößend. Und es geschah in Frankreich im letzten Jahr 149 sowie in Deutschland 119 Mal. Europaweit wird im statistischen Mittel jeden Tag eine Frau von ihrem Partner erschlagen.

    Erschlagen?
    Oder gemessert?
    Von Franzosen?
    Deutschen?
    Schweden?

    Oder von importierten Gewaltkültürellen?

    Ich denke, sie meint die importierten und angesiedelten Gewaltkültürellen mit ihrem Hass, ist aber entweder zu feige, das auch genau so zu sagen oder ideologisch zu verblendet, um zivilisierte Mitteleuropäer von Primitiven aus gewaltverherrlichenden Minuskültüren zu unterscheiden.

  68. Lieber Herr Rouhs, liebe Männer,
    ich denke Ihre Aufregung ist übertrieben, das ist lediglich deren Geschäftsmodell.

    Falls ich falsch liege hasst sie die Mehrzahl der Asylforderer auch und liegt auf meiner Linie, wobei ich für mich eher von Ablehnung und abstoßender Wirkung, als von Hass reden würde.
    Oder sie ist vielleicht ein halber Mann. Um das festzustellen, müsste man ihr mal zwischen die Beine schauen, ich denke aber, dass die Mehrzahl der Männer darauf verzichten möchte.

    Ich kann für mich und mein doch recht großes Umfeld sprechen:
    Frauen brauchen Männer und Frauen lieben gepflegte gutgesittete Männer!

  69. Mir tun Frauen einfach nur leid. Gebildete Menschen wissen zwischenzeitlich, dass Frauen durch ihr emotional schlecht steuerbares Partnerwahlverhalten wesentlich dazu beitragen, die Psychopathie zu vermehren, indem sie sich besonders gern mit Psychopathen fortpflanzen, da die meisten Frauen Männer mit stärkeren psychopathischen Zügen als attraktiver einstufen (wie diverse Untersuchungen ergaben). Dürfte an der Aura der Angstlosigkeit liegen und am saloppen Sexualverhalten, was viele Frauen zum willfährigen Opfer jener Spezies macht und idR von ihnen erst erkannt wird, wenn es bereits viel zu spät ist…

    Frauen, bei denen die Denkfähigkeit nicht ausreicht – wie bei der aus dem Artikel – können das aber scheinbar nicht differenzieren und stülpen ihre Ressentiments allen über, da ja insbesondere der „weiße Mann“ eh für alles herhalten muss nach dem Sündenbockprinzip.

    Die meisten sind in der heutigen Zeit einfach schier hoffnungslos orientierungslos unterwegs.

  70. „Hin und wieder erschlägt nicht nur, aber auch in Frankreich ein Mann im Beziehungsstreit seine Frau. Das ist erschreckend und furchteinflößend. Und es geschah in Frankreich im letzten Jahr 149 sowie in Deutschland 119 Mal. Europaweit wird im statistischen Mittel jeden Tag eine Frau von ihrem Partner erschlagen.“
    —————————-

    Hallo! Es sollte aber erwähnt werden dass es sich hier wohl zu 90% um MOSLEMISCHE „Männer“ handelt! Ob diese „Madame“ das wohl erwähnt?

  71. Leute, was regt ihr euch über diese Frau auf. Schaut auf die Frauen in eurer Nähe! Hass und Liebe sind Gefühlsregungen. Wenn mich jemand liebt, freue ich mich, wenn jemand mich hasst, geht es mir am … äh … Hintern vorbei.
    Frohen Advent noch. Was soll Jesus gesagt haben? „Liebet euren Nächsten!“

  72. @ Blimpi 28. November 2020 at 22:18

    sie wird in dem Moment verschwunden sein,wenn es größere
    Probleme gibt.
    Es ist ein Zeichen dafür, daß es den meisten einfach zu gut geht,
    und sie keine anderen Sorgen mehr haben müssen.
    Ich stelle mir gerade die Berliner Trümmerfrauen vor,wenn solche
    Tusen ,mit ihren kruden Theorien um die Ecke gekommen wären,
    das hätte ich gerne erlebt !

    Gut zusammengefasst. Die große Not der damaligen Zeit hätte gar keine krummen Charaktere wie diese Tante hervorgebracht, das ist totale Wohlstandsverblödung und auch ein spätes Ergebnis der 68er-Bewegung mit ihrem Gleichstellungs- und Emanzipationswahnsinn. Die hätten echte Schwierigkeiten gehabt und mit Sicherheit nicht lange überlebt.

  73. So, so sie hasst also Männer? Ja, warum geht sie dann nicht zum Damenfriseur? Warum trägt sie eine typische Männerfrisur? Wenn das nur eine Momentaufnahme ist, dann hat sie den Kopf nur zum Haare schneiden und damit es nicht in den Hals regnet.
    H.R

  74. Entweder ist die Dame lesbisch (und weiß es noch nicht!) oder vielleicht ist auch früh vergewaltigt worden und kompensiert das Schreckliche mit diesen Sprüchen.
    Es gibt viele Frauen, die in ihrer Kindheit missbraucht wurden und daraufhin lesbisch wurden.
    Und dieses hässliche Tatoo- Gedönse, das wie ein „Körperschleier“ „anmutet“, macht sie noch hässlicher.
    Das ist schrecklich! Sie tut mir wirklich leid!

Comments are closed.