PI-NEWS-Autor Peter Bartels hat einen besonderen Brief an das Christkind geschrieben.

Von PETER BARTELS | “Liebes Christkind, ich heiße Peter Bartels und bin acht Jahre alt. Ich möcht nur dran erinnern, das Weihnachtsfest kommt bald. Ich hätte ein paar Wünsche. Und macht es dir was aus, ein bißchen zu verreisen? Dann komm zu mir nach Haus … Ich schreibe Dir schon heute, die Post läßt sich oft Zeit. Und ausserdem sagt jeder, du wohnst so furchtbar weit …“

Vor langer, langer Zeit sang Peter der Große  Alexander diesen Brief an’s Christkind. Aus seinem Bub ist längst ein alter, immer noch nicht weiser, aber immer noch weisser Mann geworden. Und der  beruhigt das Christkind von heut auch gleich: „Den Weg  kannst Du Dir sparen, PI-NEWS hat ja  einen direkten Draht zu dir“ … Den 3. Vers aus Peter Alexanders “Brief ans Christkind” („Und hilf auch meinem Teddybär, ich glaub er ist sehr krank“) habe ich etwas ergänzt: „Mein Teddybär heißt Deutschland. Und Deutschland ist wirklich sehr krank.“

Zugegeben, es klingt etwas albern, wenn alte Männer wie unsereiner dem Christkind schreiben. Sei’s drum: Seit 5 Jahren werden Millionen junger Männer rein … seit mehr als 5 Monaten die alten Deutschen nur noch auf den Balkon rausgelassen. Oder zur Arbeit. Damit  die „Gäste“ aus dem Morgenland  bis an ihr Lebensende im Abendland bewirtet und behütet werden können. Und die Herr/Innen selbst, natürlich. Liebes Christkind, hier meine Wünsche …

Ich wünsche mir Journalisten

die uns nicht mehr in Moralin-Jauche baden, bevor sie uns befehlen, was sein soll. Journalisten, die  berichten was war, was ist, nicht, was sie sich wünschen. Journalisten, die nicht mehr lügen, dass sich die Balken im Stall von Bethlehem biegen … Ich weiß, gestern log nur BILD. So sagten  jedenfalls jene, die heute nicht nur aus Versehen lügen, sondern geplant, gezielt, gerissen: Radio, Fernsehen, „Spiegel“, Alpenpravda, TAZ-FAZ. Und alle ohne rot zu werden, weil sie ja längst dunkelrot sind, oder giftgrün, was auf dasselbe rauskommt. Und wir vor ohnmächtiger Fassungslosigkeit fast vom Glauben abfallen. Liebes Christkind, kannst Du den Heiligen Geist nicht noch mal mit dem Feuer der Erkenntnis schicken, wie damals, Pfingsten, in Jerusalem?? Egal, ob die Journalisten danach im Zungensprech lallen oder stammeln – der Gesunde Menschenverstand wird die Wahrheit fühlen…

Und so wünsche ich mir kluge, kritische Journalisten, wie Matthias Matussek, Max Erdinger, Michael Klonovsky, Boris Reitschuster, Henrik M.Broder, Roland Tichy oder Jürgen Elsässer, ohne die das Jammertal auf Erden noch jämmerlicher wäre. Und Verleger, wie Götz Kubitschek oder Jürgen Kopp; die allerbesten von Augstein bis Mohn und Springer hast Du ja leider schon in Deinen ewigen Beraterstab geholt …

Ich wünsche mir einen Kanzler/in …

der/die weiß, was er/sie tut. Er/sie kann ruhig wieder aussehen, wie Nick Knatterton, watscheln, wie Bud Spencer als „Plattfuß am Nil“, den Mund auf und zu klappen wie Tschaikowski’s  Nussknacker.  Aber es sollten nicht nur abgekaute Fingernägel rauskommen oder soufflierter und gequirlter Schwachsinn wie „Alternativlos“ … „Wir schaffen das“ … „Nicht hilfreich“… Und es sollte jemand sein, der weiß, dass unsere Kinder nicht mehr in Sparta zur Schule gehen, sie sich in unseren Klassenzimmern Nase und Arsch abfrieren. Da können sie noch so lange in die Honecker-Händchen klatschen, noch so oft vor Lenin auf die Knie sinken und die Internationale piepsen. Sie frieren sich das Gehirn ein. Da hilft auch „Mutter Marxens“ rotes Halstuch aus der Parteischublade nicht …

Ich wünsche mir Politiker …

die mal gearbeitet, was gelernt haben. Bauer, Bäcker, Maurer, egal was. Oder studiert haben. Nicht nur Lehramt, Volkswirt, Anwalt, oder Bettelstudent. Und ich wünsche mir Politikerinnen, die den Reichstag nicht mit dem Catwalk verwechseln, egal wie schrullig sie längst sind … Sich nicht für Cheerleader ihrer Genossen halten … Uuund ich wünsche mir Politiker, die den Reichstag nicht für die Speakers Corner im Hyde Park halten, oder die Südkurve des FC Bayern. Oder in den “Totschlag-Shows” der Staats-Arenen den politischen Gegner niederbrüllen oder keifen, schließlich teeren und federn, um ihn dann per Genickschuss zu liquidieren …

Ich wünsche mir Wissenschaftler …

mit oder ohne Vogelnest auf dem Kopf, die genauso laut sagen, dass falsch war, was  sie gestern noch geplärrt haben … Dass Kinder eben keine „Spreader“ sind … 87 Prozent der Menschen mit Corona gar nix am Hut haben … Nur die Alten ab 70 wie unsereiner die Virus- „Zielgruppe“ sind. Und hier auch meistens nur jene über 80jährigen, die „Herz“, „Blutdruck“, „Krebs“ haben, oder einfach sowieso in Deine Ewigkeit gleiten wollen/müssen, weil die Gene „feddisch“ haben. Und auch hier die aller aller meisten nicht an, nur „mit“ dem Pandemie-Virus. Ich wünsche mir, dass Du diesen fürstlich entlohnten Scharlatanen endlich die „Göttliche Eingebung“, die Du den Bayern zwar einst versprochen hast, aber auf die sie heute noch vergebens warten, wie jedermann an diesem Corona– Kong aus Franken sehen kann …

Ich wünsche Pastorinnen und Pfaffen …

die ihre Kampf-Kutten und Sandalen ausziehen, auf der Kanzel wieder von Dir, also Gott,  nicht von ihren verlogenen Moral-Götzen reden … Dass sie weder das Alte, noch das Neue Testament verdrehen, verbiegen, verhöhnen. Ich wünsche mir Bischöfe, die weder auf dem Tempelberg, noch in Deiner Kirche Dein Kreuz verstecken, dass selbst Allah sich geniert … Ich wünsche mir einen Papst der kapiert, dass Du kein Sozialist bist, sondern GOTT. Für alle Christen. Auch für die armenischen, kurdischen, ägyptischen. Kurz, liebes Christkind, ich wünsche mir wieder einen Papst, wie den wunderbaren Polen, Johannes Paul II. oder den lieben Deutschen, Benedikt XVI. Wenn Du keinen findest auf Erden, was unsereinen nicht wundern würde, muß Dein Vater Dich halt etwas schneller aus der Krippe klettern lassen, damit Du mal wieder selbst die Händler der Lügen aus dem Tempel geißelst …

Liebes Christkind  …

ich weiß, das alles sind keine Wünsche, die man mal eben bei Amazon oder e-Bay kaufen kann. Die kannst nur DU erfüllen. Auch wenn Du nur in der Krippe liegst, wir wissen ja, Dein Papi kann alles … So sage ich Dir mit meinem Freund Peter Alexander, der ja schon eine Weile im himmlischen Chor singt: Auch wenn wir uns nie seh’n, all diese schlimmen Dinge geschehen, will ich Dich und Deutschland immer lieben … Und auch ich muss zum Schluß noch was gestehen – ich bin schon über Siebzig.

Originaltext

Liebes Christkind,
ich heiße Peter Bartels
und bin 8 Jahre alt.
Ich möcht nur dran erinnern:
Das Weihnachtsfest kommt bald.
Ich hätte ein paar Wünsche.
Und macht es dir was aus,
ein bisschen zu verreisen?
Dann komm zu mir nach Haus.

Ich schreibe dir schon heute,
die Post lässt sich oft Zeit.

Und außerdem sagt jeder,
du wohnst so furchtbar weit.
Ich möcht‘ dich so gern seh’n
und halten deine Hand.
Doch das wird sehr schwer geh’n:
Du musst in jedes Land.

Ich wünsch‘ mir eine Schwester
und blond wie du,ganz hell.
Will damit meine Eltern auch überraschen
gell‘.Entschuldige die Fehler,
ich schreib‘ noch nicht sehr lang.
Und hilf auch meinem Teddybär,
ich glaube er ist krank.

Ich hab‘ noch eine Frage,
wie schreib’s ich dir nur, wie?
Warum seh’n nur die Eltern dich
und ich, ich seh‘ dich nie!

Mein liebes gutes Christkind,
ich träum‘ so oft von dir.
Und sprich auch mit dem Lehrer,
sonst krieg ich eine vier.

Ich muss jetzt leider schließen
und denk‘ an das Schwesterlein!
Und was ich dir geschrieben,
das bleibt unter uns zwei’n.

Auch wenn wir uns nie seh’n,
will ich dich immer lieben.
Ich muss noch was gesteh’n,
zum Schluss,
ich bin erst sieben.


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. Kalle Knochenkotzer warnt vor Coronavirus-Mutationen auf t-online
    …da glaubt man doch echt der wäre ein „Gesundheitsexperte“. Das ist lächerlich!-
    ————
    MS-Medienmafia spekuliert dumm herum, naja wissen können die ja auch noch nix, aber es muss ja der Panikmodus aufrechterhalten werden: Soll ansteckender sein, aber nicht so gefährlich vielleicht und lalalala, trallala huhuhu …

  2. Auf den populistischen Brief erfolgt wahrscheinlich keine Antwort, denn das Christkind ist eine lesbische Afrikanerin mit Doppelnamen, die ihren Müll trennt, sich vegan ernährt, und die Grünen wählt. Außerdem ist der Absender mutmaßlich ein Reichsbürger, Aluhut oder Coronaleugner. Also, bitte jemand anders von den Himmlischen Heerscharen (m/w/d) kontaktieren!

  3. Das Christkind?

    Nun, das Christkind sitzt längst wegen Rassismus und Islamophobie im Knast.

    Eingesperrt von der sogenannten „Zivilgesellschaft“, gebildet aus kranken Politniks, Kultur“kritikern“ und deren staatsverbildeten Jüngern.

    Und selbt wenn das Christkind an Weihnachten Freigang bekäme….ab 21 Uhr herrscht die strikte Ausgangssperre.

  4. Danke Herr Bartels und trotzalledem, wenns denn irgendwie geht, „besinnliche Weihnachtstage und einen gesunden Rutsch ins nächste Hiobsjahr“….auf das es nicht ganz so schlimm werde….

  5. noch viel besser als die oben aufgezählten Wünsche an das Christkind, freuen Sie sich dieser Wunsch geht für alle bipolar “ One World “ und Corona Stress geplagten Risikopatienten am Do.24.12 2020 ab 18:00 Uhr im ZDF in Erfüllung , dann heißt es „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“, Sie wollen wissen was sie erwartet, hier ein kleiner Vorgeschmack

    aber ACHTUNG, VORSICHT !, FESTHALTEN !, WARNHINWEIS ! Nichts für schwache Nerven !, Notfallkoffer in Reichweite und Blutdrucksenker bereithalten !, Kinder aus der Gefahrenzone in Sicherheit bringen !, Kein Spaß trockene Alkoholiker könnten schnell wieder mit dem exzessiven Saufen anfangen, bei plötzlicher Unterzuckerung hilft Traubenzucker ! siehe 1.19 Min. Video von 2015 klick !

  6. Meine Wünsche an das Christkind kann ich leider nicht veröffentlichen. Außerdem hat es die letzten 15 Jahre meine Briefe sowieso nicht gelesen.

  7. Sorry Herr Bartels für das frühe OT, aber nachdem dieser Meatball kürzlich erst im BT Anweisungen für unsere Zukunft gab, halte ich es für wichtig, mal wieder an die Vorgeschichte dieses Mannes zu erinnern : https://www.youtube.com/watch?v=VuT9xPr-yoM

    „Das ist der Mann der die Vorlage für den umstrittenen Migrationspakt lieferte“, so betitelt der „Focus“ seinen Artikel in 2018 über Antonio Guterres.

  8. @Waidmann: Leider falsch. Schlimmer muß es werden. Viel schlimmer. Nur aus dem Chaos entsteht Neues.
    Erst wenn das linke Gejaule und die linken Taten so grausam sind, daß es niemand mehr hören und leiden kann, dann wird sich was verändern.

  9. Ich wünsche den Überwachern, die Pi, die Kommentatoren und die Artikelschreiber ausspionieren, Hirn von oben.
    Und den linken Gewalttätern wünsche ich zuallererst die Impfung, und das mit der Impfung all das eintritt, was kritische Zeitgeister befürchten. Am liebsten wär mir für diese Szene Unfruchtbarkeit.

    CHRISTKIND bitte übernehmen Sie.

  10. Ob das klappt? Das Christkind ist schwarz und hat vermutlich mit alten weissen Männern so gar nix am Hut. Kommen tut es nach Germoney, da muss es nichts bringen, sondern kann Geschenke mitnehmen. Aber trotz allem ist es doch ein schöner Brauch gewesen, das Brieflein an das Christkind, der Weihnachtsmann, der Christbaum. All das dahin, Fasching, St. Martin, Weihnachten, all das wird verschwinden, wird verboten, da es eine Beleidigung Allahs ist.

  11. ghazawat 20. Dezember 2020 at 18:26
    Meine Wünsche an das Christkind kann ich leider nicht veröffentlichen. Außerdem hat es die letzten 15 Jahre meine Briefe sowieso nicht gelesen.

    ————————————————

    :)))))))))))))))))))))))))))))))))))))

  12. Früher nannte man die Syphillis wahlweise „englische“ oder „französische Krankheit“.

    Kommt jetzt Corona 2.0 als „englisches Killahvirus“?

    https://www.welt.de/politik/ausland/article222928228/Virus-Mutation-Moeglicherweise-viele-Infektionen-auf-dem-Kontinent.html#Comments

    EU-Gesundheitspolitiker Peter Liese geht davon aus, dass die mutierte Version des Coronavirus bereits auf dem europäischen Festland ist. Niemand sollte dies als rein britisches Problem sehen. Auch die Deutschen müssten ihr Verhalten sofort anpassen.

    Eine Mutation kommt jetzt aber völlig überraschend und was, wenn die Zwangsimpfung nicht hilft?

    Und wie sollen jetzt die Deutschen ihr „Verhalten sofort anpassen“? Nicht mehr in Busladungen nach Birmingham in die Pubs wie gestern noch sondern zu fünft zu Hause hocken?

  13. Lieber Peter Bartels,
    Ich wünsche Dir für 2021 Gesundheit, Frohsinn, Leichtigkeit, Frieden
    und Reichtum 😉 Pass gut auf Dich auf und bleib gesund!

  14. Lieberlieber Weihnachtsmann

    Hier ist Susi 6Jahre

    Mein Papi sagt Du sollst dem Peterle wieder einen Job bei der Bild geben, er hätte die
    …ohhhhhhh das darf ich nicht sagen, ist bähhhh

    Danke

  15. Hans R. Brecher
    20. Dezember 2020 at 18:33
    Polizei postet Tanzvideo – und leitet Strafverfahren wegen Beleidigungen in den Kommentaren ein.
    ++++

    Ein Tanzvideo ohne Neger ist auch immer sehr verdächtig!
    Pfui!

  16. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Und alles Gute für das neue Jahr, Peter Bartels.

    gruß

    Hinnerk Albert

  17. Also ein Vertreter Gottes auf Erden , der zudem einer der reichsten Institutionen der Erde ist oder eine Kirche , die inzwischen Schwule traut und deren extern gezeugte Kinder segnet und im Laufe der Zeit Millionen malträtierte , folterte , und in Glaubenskriegen hinmetzelte und bis heute Kinder schändete , ist für mich keine Instanz des Glaubens , sondern wohl eher eines Irrglauben .
    Im Übrigen sind alle Glaubensrichtungen nichts weiter als Ideologie zum Unterdrücken und Töten ; zumindest sind es die Fakten , die genau das bestätigen . Die moralischen Grundsätze einer Religion sind der eigentliche Anlass für diese Fehlentwicklungen die immer in der Erhöhung mit Gewalt enden . Nein …. solch eine Religion ist mir suspekt …. wenn schon Gott , dann eher im Animismus .

  18. Liebes Christkind,

    ich wünsche mir ein neues großes Wunder:
    Bitte leg‘ den Mantel des Friedens über diesen irre gewordenen Planeten,
    damit die Leerseligen und Armseligen demütig und geheilt zu Boden sinken …?

    DANKE und guten Flug in die Nacht …!

  19. Bei facebook(fb), twitter oder youtube (yt) währe er dafür jetzt gelöscht worden.

    Wegen „Hassrede“, blabla…

    Ein Anruf von der Ganove-Soros-Zensur-Mafia genügt

  20. Aktualisiert 01.04.2020 – Aprilscherz?
    Coronavirus in Deutschland: Bis Juni 2020
    RKI warnt vor rund 10 Millionen Infizierten in kurzer Zeit

    WAHRE(?) NEWS aus ROT-CHINA

    Wie Spiegel Online nun berichtet, könnten sich somit in Deutschland bereits bis zu 70.000 infizierte Personen aufhalten. Für die Studie analysierten die Experten die Daten aus China zu Beginn der Epidemie. Im Zeitraum zwischen dem 10. Januar und dem 23. Januar wurden in China offenbar 86 Prozent der Infektionen übersehen, nur 14 Prozent wurden tatsächlich positiv auf das Virus getestet. Demnach seien auf jeden nachweislich Getesteten, gleich sieben unerkannt infizierte Personen gekommen.

    Jeffrey Shaman von der Columbia University erklärte, laut Spiegel Online,
    das Phänomen wie folgt:
    „Die starke Ausbreitung des Coronavirus in China wurde größtenteils
    von Personen(Spreader/Verbrecher;-) mit milden oder keinen
    Symptomen verursacht, die unentdeckt blieben.“

    Corona-Krise in Deutschland: ENDLICH MASSENSTERBEN 😉
    Aus Hotels und größeren Hallen sollen Kliniken werden
    Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt es derzeit in
    Deutschland 28.000 Intensivbetten, von denen 25.000
    Beatmungsmöglichkeiten haben.

    „Bitte bleiben Sie zu Hause“, erklärt Außenminister Maas in einer PK

    Neue Corona-Tote – Forscher(Südländer/Italiener) alarmiert Merkel:
    „Ihr braucht jetzt eine Vollbremsung“

    Die exponentielle Verbreitung des Virus wird auch in Deutschland dazu führen, dass in den kommenden Tagen und Wochen die Fallzahlen massiv und in kürzester Zeit um tausende ansteigen werden. 17 Menschen sind bereits an den Folgen der Infektion gestorben (Stand Dienstagmorgen, 17. März).

    Neidische Südländer jagen Deutschland ins Bockshorn:
    Deutschland zahlt keine Reparationen u. auch nicht
    unsere Schulden, dann machen wir eben die deutsche
    Wirtschaft kaputt – Rache ist schön! Der Trick:

    Neue Corona-Tote – Forscher(Roberto Burioni) alarmiert Merkel:
    „Ihr braucht jetzt eine Vollbremsung“ ➡ Drei neue Tote

    „Deutschland braucht eine Vollbremsung, einen Lockdown, mindestens so, wie ihn Italien jetzt hat“, forderte Stephan Ortner, Direktor des Forschungsinstituts Eurac Research in Bozen (Südtirol). „Wenn Deutschland das nicht sofort macht, bekommt man auch dort die Zahlen nicht mehr in den Griff“, sagte er am Montag.
    https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-rki-tote-infizierte-berlin-bayern-nrw-grenzen-sars-cov-2-covid-19-zr-13600553.html

  21. Hallo Peter, Deiner Wunschliste kann ich mich nur anschließen !
    Danke für den Link zu dem schönen Weihnachtsliedermix vom Großen Peter Alexander.
    Es muß doch eine große Ehre für den Peter B. sein, vom Großen Peter Alexander mit einem so schönen Lied benannt worden zu sein.
    Übernimm bitte DIE Zeitung, dann kaufe ich sie auch.
    Und immer schön fröhlich bleiben!

  22. Ihnen auch Herr Bartels, einen aller Umständen trotzende Weihnachten wünsche.
    Ihre wünsche werden wahr – sobald Jesus Christus in seiner Herrlichkeit auf Erden erscheint und alle irdische Mächte unterwirft. Ich wünsche uns allen dass wir das miterleben dürfen.
    Alles Segen im Namen Jesu, Vaterlandsteddybaer.

  23. Demonizer 20. Dezember 2020 at 18:49

    Man kann nur immer wieder den Rat geben,nicht diskutieren,
    die Personalien angeben,oder auch nicht,was allerdings eine
    Ordnungswidrigkeit darstellen würde.
    Der Staat ist in der Beweispflicht,falls es zur Anzeige kommt,
    und er muss beweisen,daß man sich in irgendeiner Weise
    schuldig gemacht hat.
    Man kann immer behaupten,daß man einen rechtlichen Grund
    für das Nichttragen der Maske hatte.
    Wer will das Widerlegen,wenn es keine weiteren Erklärungen gibt?
    Somit ist man dem Freispruch sehr nahe !

  24. Waldorf und Statler 20. Dezember 2020 at 18:25
    noch viel besser als die oben aufgezählten Wünsche an das Christkind, freuen Sie sich dieser Wunsch geht für alle bipolar “ One World “ und Corona Stress geplagten Risikopatienten am Do.24.12 2020 ab 18:00 Uhr im ZDF in Erfüllung , dann heißt es „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“, Sie wollen wissen was sie erwartet, hier ein kleiner Vorgeschmack
    Goldfischteich 20. Dezember 2020 at 23:49
    Das sollte die Antwort hierauf sein:

    aber ACHTUNG, VORSICHT !, FESTHALTEN !, WARNHINWEIS ! Nichts für schwache Nerven !, Notfallkoffer in Reichweite und Blutdrucksenker bereithalten !, Kinder aus der Gefahrenzone in Sicherheit bringen !, Kein Spaß trockene Alkoholiker könnten schnell wieder mit dem exzessiven Saufen anfangen, bei plötzlicher Unterzuckerung hilft Traubenzucker ! siehe 1.19 Min. Video von 2015 … klick !
    https://www.youtube.com/watch?v=GS2wJGRD8UM
    ————-

    Damit wolltest Du sicher zeigen,
    daß die Schließung der Weihnachtsmärkte auch ihr Gutes hat, oder?

  25. Sie haben etwas übersehen, Herr Bartels:

    Bayerische Bischöfe(Katholen) üben erneut scharfe Kritik an Landesregierung

    Der Bischof (Voderholzer, Regensb.) verwies auch auf die Erklärung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die die Weihnachtsgottesdienste ausdrücklich vom Lockdown ausnehmen wollte.
    (Da hat wohl Leopoldina-Fan, Pastorentochter Merkel nicht richtig
    zugehört od. absichtlich überhört. Der größenwahnsinnige Söder, aus
    streng-evangel. Elternhaus interessiert sich eh nur für sich u. Macht.)

    In einer Meldung der KNA heißt es dazu:

    „‚Die beiden großen Kirchen gehören zu den besonders regelkonformen Institutionen mit Blick auf die Einhaltung der coronabedingten Abstands- und Hygieneauflagen‘, sagte Akademie-Mitglied Christoph Markschies der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Sie hätten meistens vorbildlich gehandelt. ‚Von daher bestand für die Leopoldina keine Notwendigkeit zu weitergehenden Empfehlungen mit Blick auf die Weihnachtsgottesdienste‘.“

    Die Anmeldekarten für die nächtliche Christmette im Regensburger Dom seien schnell vergriffen gewesen, berichtet Voderholzer. „Da traf es uns gestern wie Blitz, als wir aus München hörten, dass es keine Ausnahmen von der Ausgangssperre geben solle, auch nicht an Heiligabend“, so der Bischof weiter.
    „Wir lassen nichts ausfallen, wir lassen uns etwas einfallen“…

    Auch der Augsburger Bischof Bertram Meier hat die neuen Vorgaben der bayerischen Staatsregierung scharf kritisiert. „Wir wurden von der neuen Entwicklung förmlich überrumpelt“, zitiert die Augsburger Pressestelle den Hirten am Dienstag. Meier sagte wörtlich:

    „Eine stabile Brücke zwischen Staat und Kirche, die durch Krisen trägt, stelle ich mir anders vor. Das Virus kennt keine Uhrzeit. Deshalb wurden in vielen, gerade kleinen Gemeinden unserer Diözese zahlreiche Gottesdienste und Christmetten hintereinander geplant, um die Besucherzahlen zu entflechten und mit dieser Entzerrung die Feiernden zu schützen. Ich danke allen, die sich seit Wochen dafür einsetzen, um eine sichere und würdige Feierkultur für Weihnachten zu garantieren. Deshalb bedaure ich die neuen Rahmenbedingungen sehr.“

    Am Mittwochmittag meldete sich auch der Augsburger Weihbischof Florian Wörner in einem Instagram-Beitrag zu Wort. „Gläubigen unter Strafe zu verbieten, in der heiligen Nacht in den Gottesdienst zu gehen, ist übergriffig…“ und „Es ist beängstigend wie derzeit nach Gutsherrenart regiert wird. Was die Leute jetzt brauchen, ist nicht Hysterie, Angstmache und Willkür, sondern Augenmaß und geistliche Stärkung.“
    https://de.catholicnewsagency.com/story/bayerische-bischofe-wehren-sich-gegen-verlegung-der-christmette-7484?fbclid=IwAR2NTjX4m2nhWa3FbB5SEOniync2T2H2lUejjaG5ehB3FI2UO2FknCaOOrA

  26. Brief ans Christkind …

    Vater unser im Himmel,
    geheiligt werde Dein Name,
    Dein Reich komme,
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute,
    und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unseren Schuldigern,
    und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.

    Amen.

  27. Herr Bartels, ich fürchte DE ist unheilbar krank, und ich meine nicht an Corona. Die 68er wollten/wollen es ja „verreckt“ sehen, und ich fürchte sie haben gesiegt. Ich frage mich, wer will noch auf dem rapide sinkenden Schiff verbleiben?

  28. OWL am Sonntag, gratis aus dem Hause Westfalen-Blatt (WB),
    Nr. 51, 20.12.2020

    Leserbriefe:
    Neun veröffentlicht, ausgewählt u. ggf. vom WB gekürzt.
    Die üblichen Lesernamen seit vielen Jahren! Daß diese
    noch leben! Sie standen/stehen im Telefonbuch. Der
    Schreibstil/Duktus stimmt überein. Von mir abgetippt,
    aber nicht die ganze veröffentlichte Länge jedes Leserbriefes.
    Anm. d. mich.

    WB: „Wie feiern Sie im Lockdown Weihnachten?“

    Heinz Bernatschek, Schloß Holte-Stukenbrock;
    kurzer Leserbrief:
    „Ich bleibe zu Hause und werde dazu beitragen,
    die Corona-Epidemie zu bekämpfen.“

    Ira Bartsch, Lichtenau – wie immer schwülstig u.
    sehr langatmig, daher nur ein Auszug:
    „…Die Pandemie macht die Sinnhaftigkeit dieses
    Festes noch viel deutlicher, noch relevanter; wir
    werden uns hernach die Geburt Christi bewußter
    und beharrlicher vergegenwärtigen (wollen)…“

    Günther Gruner, Halle/Westf., evangel. Nest:
    „Wir werden auch diesmal das Weihnachtsfest
    verbringen wie schon seit vielen Jahren. Wir
    gehen mit allen in unsere gesegneten Häuser
    und gedenken der Geburt von Jesus Christus
    mit Gebeten und Gesängen.
    Auch zu Hause werden wir wieder zusammensein
    und aus der Heiligen Schrift lesen. Wenn uns nun
    diese Prüfung heimsucht (Anm.: Oder die Polizei,
    weil ein Nachbar petzte), werden wir gestärkt daraus
    hervorgehen und die Botschaft des Friedens verkünden
    sowie in Einklang mit der Schöpfung und den Geschöpfen
    Gottes leben.
    Neid, Mißgunst, Mord und Totschlag werden verschwinden.
    Die Friedensbotschaft von Jesus Christus wird diese Welt
    erlösen.“

    Jürgen Zimmermann, Bielefeld:
    „Mein Sohn hat mir gerade in einem Gespräch
    auf der Terrasse im Garten gesagt, daß er mit
    seiner Lebenspartnerin an Weihnachten und Silvester
    nicht zu mir kommen wird.
    Es wird kein Abendessen an Heiligabend geben. Nur
    ein ganz kurzes Vorbeischauen von ihm, um eventuell
    Geschenke auszutauschen, bitte auch auf der Terrasse
    und mit Abstand…
    Ich bin stolz auf meinen Sohn…
    Ich lebe schon lange allein und da wird es mich auch
    nicht umbringen. Im nächsten Jahr wird es
    sicher wieder Gelegenheit geben…“ (Anm.: Naivling!)

    Dietlind Wunder, Gütersloh:
    „…aber was sein muß, muß sein. …wir müssen das Beste
    daraus machen, was sonst? Wenn dann im Januar alles
    besser ist, wissen wir, wofür wir es getan haben.“
    (Anm.: Diese Frau glaubt wohl auch an das,
    was die Merkelregierung in Aussicht stellt.)

    Brigitte Wohlfahrt-Hawerkamp, Enger; sehr langer Leserbrief,
    daher nur das Traurigste:
    „…Ein Problem ist mein Vater (96), der allein im Sauerland
    lebt. Wenn wir ihn besuchen dürften, würde er das auch
    erwarten… Meine Schwester arbeitet im Altenheim und wird
    daher häufig getestet. Sie besucht unseren Vater regelmäßig.
    Ganz allein wäre er also nicht. Wenn die Zahlen nach
    Weihnachten im Laufe des Januars wieder auf Sommer-Niveau
    sind, holen wir den Besuch gerne nach…“ (Anm.: Träumt die Frau?
    Der Lockdown wird wohl bis Ostern verlängert. Mittlerweile
    stirbt evtl. der Vater.)

    Günther Foerster, Bielefeld; kurzer Leserbrief:
    „Wenigstens ermöglichen die Coronaviren
    ein wirklich besinnliches, ruhiges und
    erholsames Weihnachtsfest.“
    (Anm.: Was für ein Dummkopf, der
    keine drei Jahre vorausschauen kann!
    Wenn die Wirtschaft hin ist, dann
    gibt es auch kein Fressen mehr, selbst
    wenn das Geld nicht verreckt sein sollte.)

    Ruth-Maria Siedschlag, Gütersloh; sie dürfte
    doch schon über 80 sein:
    „…Was für meinen Partner und mich von
    Wichtigkeit ist: ein nettes Abendessen und die
    Gesundheit und Zufriedenheit, daß es den Freunden
    und Nachbarn gut geht, daß alle Menschen die
    ihnen auferlegten Regeln einhalten…“

    Doris Witte, Löhne; sehr langer Leserbrief voller
    voller Neid, Mißgunst u. Vorurteilen. Ein Auszug:
    „Einen Familienkreis, der an den Weihnachtstagen
    zusammenkommt, um zu feiern, habe ich nicht…
    Ich leide unter chronischen schweren
    Schmerzerkrankungen und wünsche mir daher
    zum Weihnachtsfest eine Besserung…
    Ja, es kann zu einem besinnlichen Fest werden.
    Der Ursprung könnte vielen auf einmal wieder
    bewußt werden. Und den findet man keinesfalls
    im Konsum- und Kaufrausch…
    Kommt eine Familie zusammen, heißt das ja
    keinesfalls, daß alles so verläuft wie es uns die
    Werbung einreden will… Für manche ist die
    liebe Verwandtschaft doch eher eine Last als
    ein Vergnügen. Nun, das hat sich in diesem Jahr
    erledigt…
    Oder mal in wunderschönen Erinnerungen schwelgen?
    Doch die hat nicht jeder. Für einige ist das Rückentsinnen
    an Heiligabend seiner Kindheit, eher beklemmend, dann
    wenn das Familienklima eben nicht so war, wie es für
    kinder sein sollte… (Anm.: Ja und? Bei uns war´s auch
    schlimm, aber irgendwann muß man aufhören, damit
    zu hadern u. es einfach vergessen, statt immerwieder
    im alten Unglück zu suhlen.)
    Was ist dagegen so schlimm an diesem Lockdown-Weihnachten
    mit zahllosen Leidensgenossen?… Doch wenn man sich
    bewußt macht, daß es Millionen anderen Menschen ebenso
    geht, macht dieses die Enttäuschung doch wesentlich
    erträglicher…“

    +++++++++++++++++++++++++

    Fazit:
    Das WB hat nur Einfaltspinsel zu Worte kommen lassen.

  29. Mein Weihnachtswunsch wäre eine schwere Finanzkrise mit anschließender Hyperinflation.
    Dann hören die ganzen Wohlstandsspinnereien, realitätsfernen Gefühlsduseleien gleich auf.
    Die Leute müssen wieder Demut lernen.

  30. @ PETER BARTELS

    Ich wünsche Pastorinnen und Pfaffen …

    die ihre Kampf-Kutten und Sandalen ausziehen, auf der Kanzel wieder von Dir, also Gott, nicht von ihren verlogenen Moral-Götzen reden … Dass sie weder das Alte, noch das Neue Testament verdrehen, verbiegen, verhöhnen. …
    ————————————————————————
    Lieber Herr Bartels,

    alle Achtung! Das würde nicht jeder sagen, der Ihre Vita hätte. Gottes Segen!

  31. Genau so sollte es sein….nur das Christkind hört uns nicht mehr….es hat uns verlassen…..oder es ist einfach der letzte und fehlende Beweis das es keinen Gott gibt.

  32. Eurabier 20. Dezember 2020 at 19:27; In England eher deutsche Krankheit.

    Maria-Bernhardine 21. Dezember 2020 at 05:55; Ich hab im Januar die Franken-Prawda gekündigt. Nicht nur deshalb, aber da standen auch immer massig solche von galoppierender Blödheit diktierte Kommentare drin.
    Es gab da öfters mal Artikel, und Kommentare, die ner gesalzenen Erwiderung bedürften, bloss was bringts, dort muss man mit Realname und Adresse posten. Auch wenn bei uns im Dorf die Linken bei der Wahl vorm Lockdown eine empfindliche Schlappe gekriegt haben, man darfs einfach nicht ausschliessen, dass es da Radikalinskis gibt, die dir in ner Nacht und Nebel Aktion, die Hauswände verunzieren und was die sonst noch für Lumpereien im Programm haben.

    Hank1965 21. Dezember 2020 at 16:36; Nein, das Christkind gibts schon, bloss den Weihnachtsmann nicht, der ist lediglich ne Erfindung von Coca-Cola.

Comments are closed.