Mur mit einem klaren eigenen Zukunftsbild und mit einer selbstbewussten eigenen Sprache, können Konservativ-Bewahrende eine notwendige Diskurshoheit erlangen.

Von MARIUS | Im ersten Teil dieser PI-NEWS-Serie haben wir gesehen, dass die vier Hauptideologien der Gegenwart – Neokommunismus, Ökokommunismus, Buntismus und sogenannter „Feminismus“ -, intellektuell eigentlich keine Herausforderung darstellen. Dennoch beherrschen sie die Debatte, sogar an Universitäten, wo man doch ein gewisses geistiges Niveau erwarten sollte.

Dass sich diese eher seichten Ideologien eine solche Machtstellung erobern konnten, liegt also nicht an ihrer inhaltlichen Brillianz, sondern vor allem an zwei Merkmalen, die sie gemeinsam haben: Alle vier Ideologien entwerfen mit oft einfachen Bildern eine sehr deutliche Vision einer glücklichen Zukunft, und alle vier Ideologien haben eine eigene, selbstbewusste Sprache entwickelt, mit deren Hilfe diese Vision beworben und verbreitet wird. Der Erfolg gibt dieser Methodik recht.

1. Die klare Zukunftsvision

Alle vier Ideologien vermarkten Träume, die sie klar benennen: Der Neokommunismus verspricht Geld ohne Leistung. Der Ökokommunismus verheißt unberührte Natur wie in der Steinzeit, aber den Wohlstand der Industriezeit. Der Buntismus bezirzt uns mit dem Evergreen vom Alle-Menschen-werden-Brüder. Und der „Feminismus“ versucht Frauen mit dem alten männlichen Traum von der „Karriere“ zu locken. Natürlich hört sich das alles oberflächlich gut an. Kein Wunder also, dass sich die Leute solche Ideen gern zu eigen machen. Der Mensch sucht ja nach einer Vision für sein Leben, einem Ziel, und hofft auf eine bessere Zukunft, er ist daher sehr dankbar, wenn man ihm solche schönen Zukunftsvorstellungen in Wort und Bild lebhaft vor Augen führt.

Und da der Mensch ein gefühlsbestimmtes Wesen ist, macht es nicht viel Sinn, ihm das Irrationale an solchen Träumereien vorzuhalten und ihm mit sachlichen Argumenten zu begegnen. Wer von seiner Zukunftsvision überzeugt ist, der will einfach daran glauben, dass alle Menschen wirklich Brüder werden, wenn man sie nur eng genug in einem Land zusammenpfercht, der will sich diesen Glauben nicht dadurch miesmachen lassen, indem man ihn ganz sachlich an die grausamen Erfahrungen in Jugoslawien erinnert.

Deshalb: Einem Zukunftstraum kann man nicht mit sachlichen Argumenten begegnen. Man kann einem Zukunftstraum nur mit einem anderen Zukunftstraum begegnen.

Also: Welches Zukunftsbild bieten wir an, welchen Traum haben wir denn im Kopf?

Der konservativ-bewahrende Gegenentwurf zu diesen vier Hauptideologien ist eigentlich klar: Im Gegensatz zum Buntismus wollen wir ein deutsches Deutschland erhalten: Dies hier ist unser Land, wir sind hier die Indigenen, und wir haben ein Recht auf unser eigenes Land. Dies ist eben unsere Meinung und unser Traum, den wir ebenfalls mit schönen Bildern vermitteln und bewerben können. Außerdem glauben wir nicht daran, dass ein balkanisiertes Deutschland ein friedliches und sicheres Land sein wird. Deshalb wollen wir ein Ende der wahllosen Immigration von Ausländern, insbesondere islamischen Ausländern, nach Deutschland.

Im Gegensatz zum Neokommunismus der SPD und zum Ökokommunismus der Grünen sind wir der Ansicht, dass Wohlstand erst erarbeitet werden muss, bevor man ihn verteilen kann. Wohlstand beruht auf Leistung und technischem Forstschritt. Deshalb wollen wir ein Deutschland, in dem Leistungsträger motiviert sind, Wohlstand zu schaffen und der Naturschutz nicht zur Barriere wird für technischen Fortschritt.

Und im Gegensatz zum sogenannten „Feminismus“ vertreten wir die Meinung, dass Frauen auch andere wichtige Lebensziele haben, als immer nur maskulinen Stereotypen nachzueifern und dass diese anderen wichtigen Lebensziele – Ehe, Familie, Kinder – dieselbe gesellschaftliche und politische Wertschätzung verdienen wie die Karriereziele einer DAX-Konzernchefin.

Das sind unsere Träume und unsere Zukunftsbilder für ein friedliches, freies und wohlhabendes Deutschland. Aber wo hört und liest man unsere Zukunftbilder in aller Klarheit und Deutlichkeit?

2. Die eigene, selbstbewusste Sprache

Diese Frage bringt uns zum zweiten Merkmal der gegenwärtigen Diskurshoheit der genannten vier Ideologien: der selbstbewussten eigenen Sprache.

Alle vier Hauptideologien haben mit viel Mühe und Sorgfalt eine sehr ausgefeilte eigene Sprache entwickelt, die die eigene Vision geschickt bewirbt und zugleich jede Widerrede erschwert. Die Neokommunisten meinen Geld ohne Leistung, sprechen aber sehr geschickt  von „Gerechtigkeit“, und wer ist gegen „Gerechtigkeit“? Die grünen Ökokommunisten meinen Planwirtschaft, reden aber vom „ökologischen Umbau“ – und wer ist gegen „Ökologie“? Die Buntisten meinen Ausländer, aber reden von „Migranten“, und wer ist gegen „Wanderer“? Die sogenannten „Feministen“ mit ihrer Verachtung für alles Weibliche und Feminine verbieten das „Frau“ in der Anrede auf Behördenschreiben, aber was ist schon gegen den Satz „Sehr geehrte Empfänger“ zu sagen? Und all diese Ideologien gemeinsam meinen konservativ-bewahrende Menschen, aber reden von „Nazis“, und wer ist gegen „Nazis“?

Wir sehen: Hier wurde viel Arbeit investiert, um bestimmte Worte und Ausdrucksweisen zu entwickeln, die allein der politischen Selbstvermarktung dienen.

Was ist also zu tun?

Politischen Zukunftsvisionen kann man nicht mit Sachargumenten zu begegnen. Man kann ihnen nur eine andere Vision einer besseren Zukunft entgegenzustellen – und zwar in aller Deutlichkeit. Denn nur wer seine eigene Vision deutlich machen kann, darf erwarten, dass andere Menschen diese Vision verstehen und darüber sprechen. Statt uns ständig an den Zukunftsvisionen des Gegners abzuarbeiten, sollten wir daher lieber unsere eigene Zukunftvision deutlicher herausarbeiten. Was genau wollen wir für eine Zukunft in Deutschland? Was genau ist denn unser Traum? Wie sieht er aus? Welche Bilder und Worte machen ihn verständlicher?

Und wir brauchen Bilder und Worte, um diesen Traum verständlich zu machen. Es gilt also: Mehr Mut zu einer klaren eigenen Sprache! Solange wir in der Sprache des Gegners sprechen, werden wir niemals unsere eigenen Traum vermitteln können. Deshalb: Nicht aus Angst vor Schelte durch den Gegner oder aus nachlässiger Gewohnheit die politischen Kampfbegriffe des Gegners übernehmen („Migranten“), sondern ohne falsche Scheu sagen, was aus eigener politischer Sicht gemeint ist: Immigranten, Siedler, Kolonisten, Eindringlinge, ausländische Staatsangehörige, die alle ihren eigenen Staat haben, der für sie zuständig ist.

Nur über diesen Weg können wir Konservativ-Bewahrende wieder am politischen Diskurs teilnehmen, nur so können auch wir eines Tages die notwendige Diskurshoheit erreichen: Mit einem klaren eigenen Zukunftsbild und mit einer selbstbewussten eigenen Sprache, um für dieses Zukunftsbild zu werben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Mur mit einem klaren eigenen Zukunftsbild und mit einer selbstbewussten eigenen Sprache

    Dann hört doch als erstes mal mit der dummen Rechtschreibreform auf!

    Für klare Sprache eintreten, und gleichzeitig die vom Regime verordnete Rechtschreibung verwenden, ist nicht sehr glaubwürdig.

  2. .

    Konfuzius (551-479 v.Chr) über Gebrauch von Sprache
    _____________________________________________________

    .

    1.) Wenn die Sprache nicht stimmt,
    so ist das, was gesagt wird,
    nicht das, was gemeint ist.

    2.) Ist das, was gesagt wird,
    nicht das, was gemeint ist,
    so kommen die Werke nicht zustande.

    3.) Kommen die Werke nicht zustande,
    so gedeihen Moral und Kunst nicht.

    4.) Gedeihen Moral und Kunst nicht,
    so trifft die Justiz nicht.

    5.) Trifft die Justiz nicht,
    so weiß das Volk nicht,
    wo hin Hand und Fuß setzen.

    6.) Also dulde man keine Willkür in den Worten

    Das ist alles, worauf es ankommt.“

    .

  3. Nicht, daß ich das nicht gutheißen würde, aber dabei kommen mir Gedanken an die Amish oder Mormonen in den USA. Ich sehe einfach nicht, wie man wieder zurückkommen soll. Man stelle sich vor, konservative Ansichten in sich zu tragen, wenn man in einem Konzern wie Siemens, BMW oder Merck tätig ist, womöglich eine lesbische Vorgesetzte vor der Nase hat. Das ist schier unmöglich. Wo soll man sich sammeln können, um noch nach seiner Farcon zu leben?

  4. Der Konservatismus ist überall in der Defensive, weil er sich die Verbalismen der Linken aufzwingen lasst. Er kann sich nur behaupten, wenn er sich endlich von deren Vorgaben löst. Besonders schädlich sind Leute, die eine völkisch, nationale Sprache führen, das ist kontraproduktiv. Die AFD braucht neue unverbrauchte Gesichter, die die Probleme unserer Gesellschaft ansprechen, ohne, dass sie dafür an den rechten Rand geschoben werden können. Herr Gauland und He? Höcke begeistern die ewig gestrigen, He?r Meuthen und der anderen Vorsitzende, dessen Namen mir entfallen ist, ähnlich Chruppalla oder so, begeistern niemand. Niemand möchte auch ständig negatives hören. Es ist an der Zeit,dass die AfD poitive Bilder besetzt, dann kann der Konservatismusdie Linken in die Defensive drängen und Inhalte bestimmen.

  5. Ja Frau Guth , nun kann die AfD Niedersachsen endlich wieder zur Alternative zurück finden .
    Es wäre hilfreich wenn diese 3 Hansel , Meuthen und Konsorten mitnehmen würde . Ich schlage vor Gottschalk , Kleinwächter, von Storch , Lucassen, Junge , Junge , Gläser usw. gleich mitzunehmen .
    Damit die Alternative endlich wieder in den Vordergrund treten kann.
    Bürgerliche Parteien gibt es genug im BT und anderswo . Ich wünschen diesen Leuten alles Gute und tschüss !

  6. „Ewiggestrig“ hin oder her – es wird das Bekenntnis gescheut, anti-Deutsche als das zu bezeichnen, was sie sind: Feinde.
    Und man muss sich ins Bewusstsein hämmern, dass die Bonner Republik Geschichte ist und es sie nie wieder geben wird.

    Auch wenn diese zwei Realitäten zunächst schmerzen, sind sie aus meiner Sicht der erste wichtige Schritt.

  7. @ Das_Sanfte_Lamm

    Der zweite Schritt ist etwa so: Wir schreiben das Jahr 2020, die Bonner Republik kennen nur noch die Älteren. Schaut man sich die Demographie der Kindergärten an, ist das so weit weg wie das Hl. Röm. Reich. Der Boden ist weg, der Himmel ist bunt und mohammedanisch. Daraus kann nun jeder selbst seinen Entwurf schmieden.

  8. Deep State und Lügenmedien sind jetzt schon so tief reingerutscht in den Plot, dass sie weder anhalten noch zurück können. „Keine Beweise, keine Beweise“ – tönt es von ihrer gesprungenen Schallplatte ohne Unterlass. Wer in die Parlaments-Anhörungen in Pennsylvania, Arizona und Michigan reingehört hat, der weiß: es gibt eine Flut von Beweisen, und bei jeder Anhörung breitete neben Dutzenden Vor-Ort-Zeugen von den Wahlauszählungs-Zentren jeweils ein DIA-Offizier (Flynn-Personal/-Anhänger) das IT-Gesamtbild dieser landesweiten Wahlfälschung mit globalem Aspekt sehr anschaulich und schlüssig aus. Es ergibt sich durchaus der Eindruck, dass Trump die Wahlfälschung in ihrer Gesamtheit aufdecken, beweisen und die Verantwortlichen auch ihrer verdienten Strafe zuführen kann. Sein Einordnungs-Ansatz ist schon richtig gewählt: „Wenn sie damit durchkommen, dann haben wir keinen Staat mehr.“

  9. Danke sehr für diese Abhandlung,
    die vieles erörtert und analysiert, was zur Problemlösung beitragen könnte, wenn es denn breit publiziert und umgesetzt würde.

    ZITAT:
    …. sondern ohne falsche Scheu sagen, was aus eigener politischer Sicht gemeint ist: ….“
    ZITAT ENDE.

    Ja, stimme dem zu.
    Allerdings wird oftmals in der Praxis vergessen (zwar angesprochen, aber es wird nichts gemacht), dass das „Gesagte“ als Alternative zu den „Märchen“ irgendwo unter das Volk gebracht werden muss.

    Die Märchenerzähler des Neokommunismus, Ökokommunismus, Buntismus und des sogenannten Feminismus besitzen in Deutschland die Deutungs- und Publizierungshoheit!

    Menschenwürdige Freiheits-Ideen und Alternativen zu den System-Märchen zu verbreiten, das funktioniert in Deutschland zwar über zahlreiche Mini-Kanäle, doch flächendeckend zu Millionen von Wählern nur über die GEZ-Zwangsmedien. Und diese Medien sind bekanntermaßen Gefangene der System-Ideologen und ihrer Märchen.

    Man kann seitenlange Analysen texten, intelligente Reden im Bundestag halten, aufrüttelnde Bücher schreiben – alles bleibt aber Stückwerk, wenn die Publizierung des Gegenentwurfs zu den bekannten System-Märchen nicht über die Zwangs-GEZ-Medien in vielfältiger Art und Weise gekonnt und robust unter das Volk gebracht werden kann.

    Die Propaganda-Medien beweisen jeden Tag, dass die System-Gehirnwäsche Früchte trägt. Und in 2021 werden die (angeblich freien) Wahlen entscheidend durch die jahrelange und aktuell wahrscheinlich dann noch stärkere System-Propaganda-Dressur beeinflusst.

    Der Gegenentwurf zu den bekannten System-Märchen landet im Polit-Müll, wenn nicht die AfD durch ein geeignetes Management den GEZ-Medien „Feuer unter dem Hintern macht“.

    Heute kommt Tino Chrupalla zu GEZ-Maischberger. Bietet er die Gewähr dafür, dort „jemandem Feuer unter dem Hintern zu machen?“ Ich bin skeptisch.

    Ich erinnere mich noch an den vergangenen Auftritt von Guido Reil bei Lanz, worüber ich nichts wirklich Erfreuliches berichten kann.

    Wenn AfD-Leute nicht wissen, wie man im unbedingt erforderlichen Angriffsmodus (dennoch selbstverständlich höflich, aber in Auftreten und Sprache sehr bestimmt) die eigenen Überzeugungen und Ziele präsentieren soll, dann kann man es gleich unterlassen.

    Tino Chrupalla ist ein gescheiter Mensch, er wird vermutlich bei Maischberger irgendwie schon „seinen Mann stehen“ – mehr aber auch nicht. Das sind GEZ-Alibi-Einladungen.

  10. @Burg 3. Dezember 2020 at 20:18

    Eine ordentliche Sprache muß sein. Dann aber auch ohne Gender-Schwachsinn. Sowas nervt nicht nur, sondern beschädigt die Sprache. Eine Sprache darf nicht von oben befohlen werden wie beim gendern.

  11. @A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 21:37

    Toni Chrupalla wird doch nur aus einem Grund eingeladen. Im TV soll er von allen anderen Gästen fertiggemacht werden. So wie immer. Ansonsten sind dort nur Grüne, aber niemand von der AfD.

  12. Konservatismus ist ein Verzögerungsgefecht, man hält den überlegenen Gegner hin, um Zeit zu gewinnen. Daher ist er taktisch das Gebot der Stunde, währenddessen müssen wir aber eine Zukunft entwerfen.

  13. Unsere Aufgabe, unser Weltbild ist klar: Wir selbst wollen leben, und wir haben die heilige Elternpflicht, unseren Kindern, unseren Enkeln und den Kindern unseres Volkes das Leben zu ermöglichen. — Ein jeder, der unseren Kindern und Enkeln ihr Land wegnehmen will, ein jeder, der unser Volk, unsere Rasse durch eine Riesenanzahl von Fremden verändern-umvolken-vernichten will, ist ein für uns todbringender Feind, ein Todfeind.

    Aus dieser Grundeinstellung erwächst alles weitere: Beendigung der andienenden Gesprächsbereitschaft in Richtung auf Gutmenschen hin von unserer Seite aus. Diese leben mit ihrer eigenen Weltsicht, Zeit und Mühe wären weggeworfen, wenn man mit denen sprechen würde.
    Kommt es doch zu einem Gespräch, dann klarmachen, daß diese oder jene Gutmenschengedankenvorstellung bei der Umsetzung in die Wirklichkeit zu unserem Tod als Rasse und Volk führen würde und deshalb von unserer Seite abgelehnt wird, aus dem einfachen Grund: weil wir uns dann ja selbst vernichten würden. Über mehr brauchen wir mit den Gutmenschen gar nicht zu reden.

    Ansonsten einen gerade Weg gehen, im Beruf und in der Familie, im Gespräch zurückhaltend sein, und wenn man gefragt wird, immer wieder mit dem einen Punkt ankommen: Wir kümmern uns um uns selbst und um unser Volk, und wir werden nicht das Glück und das Leben unserer Kinder zum Opfer geben für die Traumgespinste der Gutmenschen.

  14. Ein sehr gut durchdachter Beitrag, der nicht nur mit Schlagworten sich zufrieden gibt,

    die 4 Themen benennt .h. Neokommunismus, Ökokommunismus, Buntismus und sogenannter „Feminismus“

    sondern Hintergruende, Entwicklung dazu aufzeigen, mit denen Maerchenonken Habeck und seine Mitspinner bisher Erfolg bes. bei der etwas breiter gefassten, „juengeren Generationen“ hatten.

    Da wir von den Konservativen wissen, dass diese Idiologie auf Wunschdenken begruendet ist, deren Vorgaenger alle gescheitert waren, haben wir keine Veranlassung die Flinte ins Korn zu werfen.
    Wenn Worte so eine starke Wirkung auf (oberflaechliche) Waehler entfalten koennen,

    so bitte strengt Euch an, statt „KONSERVATIV“ etwas MODERNERES dafuer einzusetzen.
    Die AfD hat selbst genug kluge Koepfe und Aussenstehende aus allen Schichten, die ihr gewogen sind, diese Seite zu verbessern, denn es geht so wie mit allem, auch Worte altern mit der Zeit.

    Im Uebrigen waeren die 3 Linksparteien + gleichgeschalteter Union die bisher diese Wahnideen unter M umsetzte

    niemals soweit mit der Meinungshoheit gekommen, wenn nicht wie in einer Diktatur wie in D die Medien seit ueber 19 Jahren zunehmend, nunmehr total gleichgeschaltet waeren, in penetranter Weisse ungeniert Propaganda sowie Luegen verbreiten.

    Ich erinnere mich noch, als vor einer Bundestagswahl die Piratenpartei aufkam, mit skurrilen Ideen und Personen, Faehnchen und Schilder an und aus Fenstern auf sich aufmerksam machte, natuerlich eine weitere Linkslastige Spinnerpartei,
    die soforrt die volle Unterstuetzung der Medienmacht hinter sich hatte.

    Da genau das Gegenteil passiert, wenn man sich fuer begruendete, fuer jedem ersichtliche Ziele, zB die indigene Bevoeolkerung vor historisch bewiesener Gefahrenlage durch gewollte, gefoerderte, unbegrenzte Massenzuwanderung durch integrationsresistende Moslem Landnehmer einsetzt, was mit dem totalen Verlust der eigenen Kultur-Traditionen-Standarts verbunden ist
    stellen einen die Regierung, Altparteien, Medien in einer infamen, penetranten Art an dem Pranger.

    Wer nicht sieht, was sich in den Staedten schon entwickelt, aufgebaut hat, wie ihre Zukunft verspielt wird und das nicht selbst kapiert, dem ist eigentlich nicht zu helfen,
    auf lange Sicht kann allerdings die Lage nicht, wie zB in Spanien mit Rekonquesta wieder korrigiert werden, da in D die Kinderzahlen der indigenen Bevoelkerung wegbrechen, bewusst kreiert durch den angepriesenen Umbau/Paradigmenwechsel/NWO der fuer die westliche Bevoelkerung im Ganzen katastrophal enden wird, wenn nicht, die Bevoelkerung selbst kapiert, dass sie gefaehrlichen Scharlatanen auf den Leim gegangen sind.

  15. Ohne die Rede von Meuthen beim AfD-Parteitag hätte man bestimmt niemanden von der AfD in eine Talkshow im deutschen Fernsehen eingeladen. Man hat sich doch entschlossen, die Partei einfach zu ignorieren, es sei denn es ist etwas passiert, was man einem ihrer Vertreter unter die Nase reiben kann. Diese Strategie ist sehr leicht durchschaubar.Ich hoffe, Chrupalla macht seine Sache gut.

  16. ZU:
    Haremhab 3. Dezember 2020 at 21:52
    @A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 21:37

    Toni Chrupalla wird doch nur aus einem Grund eingeladen. Im TV soll er von allen anderen Gästen fertiggemacht werden. So wie immer. Ansonsten sind dort nur Grüne, aber niemand von der AfD.
    ZITAT ENDE.
    ————————————————————————————————————————–
    So ist es und so war es leider auch in der Sendung Illner –
    siehe meinen Folgetext.

    Ich knüpfe an meinen obigen Beitrag an
    A. von Steinberg 3. Dezember 2020 at 21:37
    ———————————————————–
    Sah mir die erste Halbzeit der heutigen ZDF-Sendung (nicht mit Maischberger, sondern mit Maybritt Illner) an.

    Gesprächsteilnehmer waren Illner, Reul, Wagenknecht und Mascollo als Anti-AfD-Geschwader sowie der AfD-Vorstandssprecher Tino Chrupalla.

    Erwartungsgemäß wurde in Bild und Ton einseitig gegen Querdenker und AfD gehetzt. Besonders hervorgetan haben sich als Hetzer Innenminister Reul und Georg Mascollo, bekannter AfD-Feind, der sich Investigativ-Jounalist nennt.

    Sehr gut die Vertreterin der LINKEN, Sahra Wagenknecht. Sie hielt der aufgeblähten Corona-Hysterie das entlarvende Faktum entgegen (was ich hier bei PI-News bereits zehnmal seit April 2020 beschrieb):
    Multiresistente Keime (sog. Krankenhauskeime, vorwiegend aus der Massentierhaltung) sind zigmal gefährlicher (Stichwort: Sepsis) und fordern jährlich in Deutschland wenigstens 20.000 bis 30.000 Tote, aber niemand unternimmt seitens der Regierung aktuell etwas dagegen, obwohl es möglich wäre.

    Warum hatte Tino Chrupalla dieses starke Argument nicht zuerst drauf? Will die AfD etwa Massentierhaltungen schützen? Egal, darauf kommt es vermutlich auch nicht mehr an.

    Wagenknecht nahm sogar die AfD in Schutz! Sie sagte, dass man die Gründe für Demos doch nicht der AfD zuschreiben dürfe, sondern den Verursachern der Zwangsmaßnahmen (= Merkel).

    Tino Chrupalla hat sich redlich bemüht, zu antworten, zu entgegnen, aber leider die gebotene Chance total versemmelt. Er hätte die Hetze in Bild und Ton gehörig auseinandernehmen müssen. Aber sein Auftreten glich mehr (ich schreibe das nur ungern) dem eines abgewatschen Schuljungen

    Ich konnte es nicht mehr ertragen und schaltete den Spuk aus, denn als Selbstständiger hat man abends noch Besseres zu tun, als sich über solche Sendungen zu ärgern.

    In summa:
    Wenn die Öffentlichkeitsarbeit der AfD weiter so desolat samtpfotig und wenig argumentativ abläuft, dann kann – mir tut es wirklich leid – die AfD einpacken!

  17. 7berjer 3. Dezember 2020 at 23:12

    Es tut mir leid, aber ich verstehe dieses DEUTSCHLAND nicht mehr !!!!!!!
    ————————————
    Dann sind wir schon mal zwei.

  18. schroeder 3. Dezember 2020 at 23:31

    Du tust dem Mann Unrecht. Vermutlich hatte der Parteichef der größten Oppositionspartei das erste Mal in diesem Jahr einen Auftritt bei Lanz. Dagegen waren Habeck, Bärbock u. Co. fast täglich da vertreten. Schon dieses krasse Mißvherhältnis sagt doch alles. Meiner Meinung nach hätte Chrupalla nur auf diesen Umstand hinweisen sollen, das hätte gereicht, um den Zustand unserer „Demokratie“ zu illustrieren.

  19. Haremhab 3. Dezember 2020 at 21:43

    Eine ordentliche Sprache muß sein. Dann aber auch ohne Gender-Schwachsinn. Sowas nervt nicht nur, sondern beschädigt die Sprache. Eine Sprache darf nicht von oben befohlen werden wie beim gendern.

    Sehr richtig. Aber man muß schon den Anfängen wehren, und das war die Rechtschreibreform von 1996.

  20. Wer immer noch nicht verstanden hat, dass „Deutschland“ – insbesondere der Westen – seit den 70er Jahren nur noch eine Worthülse, ein leerer Behälter, ein Gerüst ohne Haus dahinter ist, wird es nie verstehen!

    Es gibt keine Deutschen mehr, nur noch das Land als Institution und eben das Gerüst. Mit etlichen Papier-Deutschen dahinter. 🙁

  21. 1/2 OT

    Sprache betreffend

    Anglizismen, wenn such mittlerweile sehr gebräuchlich, sind auch ein Punkt gegen die Erhaltung der deutschen Sprache.

    Ganz simpel:
    on/off, warum nicht an/aus?
    „zurücksetzen“ statt „reset“
    „Abkömmling“ statt „Clan“

    Abkömmlingskriminalität statt Clankrimininalität…
    …denn zweiteres möchte man gerne verbieten:

    „Racial Profiling“ : Arbeitsgruppe der Berliner SPD will den Begriff „Clan-Kriminalität“ abschaffen

    In dem Antrag der AG Migration wird unter anderem gefordert, dass „Clan-Kriminalität“ als „Konzept des Racial Profiling“ ersatzlos abgelehnt wird.

    „Schutz des migrantischen Berliner Gewerbes. Gegen die Nutzung des Begriffes der Clan-Kriminalität“ – das ist die Überschrift des Antrags 31/I/2020. Gestellt durch die Arbeitsgruppe AG Migration und Vielfalt LDK der Berliner SPD. Ziel des Antrags sei es, dass „die migrantischen Gewerbetreibenden und ihre Kund*innen genauso behandelt werden wie alle anderen Berliner Gewerbe“. So soll „zu einem gleichberechtigten Teilhabe und diskriminierungsfreien Klima beigetragen“.

    https://www.berliner-zeitung.de/news/arbeitsgruppe-der-berliner-spd-will-den-begriff-clan-kriminalitaet-abschaffen-li.123331.amp

  22. AKW 3. Dezember 2020 at 20:29

    Man stelle sich vor, konservative Ansichten in sich zu tragen, wenn man in einem Konzern wie Siemens, BMW oder Merck tätig ist, womöglich eine lesbische Vorgesetzte vor der Nase hat.

    Wenn alle Kollegen zusammen hingehen und sagen, daß man so eine Vorgesetzte nicht akzeptiert, dann wird so eine nicht mehr Vorgesetzte.

    Man muß einfach nur zusammenhalten.

  23. Zitat Franz-Josef Strauss:

    „Wir dürfen uns nicht im Kampf um die Sprache von den Sozialisten verdrängen lassen. Denn den Rückschlag der 1970er Jahre haben wir nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass die anderen sich der Sprache bemächtigt haben, die Sprache als Waffe benutzt haben, dass sie Begriffe herausgestellt, mit anderem Inhalt gefüllt und dann als Wurfgeschosse gegen uns – nicht ohne Erfolg – verwendet haben. Und darum ist für mich der Kampf um die Sprache eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die geistige Selbstbehauptung“

    Damit ist eigentlich alles gesagt, ein weiser Mann.

  24. Klare Ziele hatte man in DE noch nie. Andere Länder haben sich zusammengerauft, die Welt erobert und die Deutschen dreschen seit 2000 Jahren aufeinander ein, bis heute, und spielen die Erfüllungsgehilfen und Laikaien für andere, selbst für den primitivsten Teil der Welt.

  25. Träume kann man haben, aber zur Zeit muss man sie wohl eher abschreiben. Man kann froh sein den Istzustand, der bereits das Ergebnis von Rückschritt ist, zu erhalten. Zukunftsphantasien kann man sich zwar einbilden, aber positive Prognosen der Gutmenschen werden mehr gewünschte Trugbilder bleiben. Dem stehen zu viele ungelöste und auch unlösbare Probleme im Wege.

  26. Wer die Worte bestimmt, bestimmt das Denken. Wer das Denken bestimmt, bestimmt das Handeln.

    Die Worte gingen bereits vor über 50 Jahren verloren (wenn nicht sogar zuvor), und damit das Denken und Handeln. Das wird ein langer Kampf, sie wieder zu gewinnen.

  27. Hauptideologien der Gegenwart – Neokommunismus, Ökokommunismus, Buntismus und sogenannter „Feminismus“
    Bevor diese 4 Hauptideologien nicht auf die Schnauze fallen, sich als unbrauchbar erweisen, wird sich gar nichts ändern. Die Menschen geben ihre Hoffnungen und Träume nicht ohne drückende Not auf.
    Im übrigen kann eine Ideologie nur durch eine neue, bessere Ideologie ersetzt werden.

  28. buntstift 4. Dezember 2020 at 06:43

    Klare Ziele hatte man in DE noch nie. Andere Länder haben sich zusammengerauft, die Welt erobert und die Deutschen dreschen seit 2000 Jahren aufeinander ein, bis heute, und spielen die Erfüllungsgehilfen und Laikaien für andere, selbst für den primitivsten Teil der Welt.

    Und wa hat diesen Länder die Eroberung der Welt letztendlich gebracht?
    Portugal, Spanien, Holland, England, Griechenland und Frankreich sind heute Kloaken – aber wenigstens bunte und tolerante Kloaken.

  29. Sprache ist auch ein Stück Heimat und Vertrautheit. Das ist den Linken natürlich ein Dorn im Auge und deshalb belästigen sie uns ständig mit Anglizismen und Gender-Gaga. Dagegen hilft nur die nachdrückliche Pflege unserer schönen deutschen Sprache. – Und was die „Neutralität“ von Maybrit Illner gestern Abend angeht: die stellte sie schon anfangs unter Beweis, indem sie wahrheitswidrig behauptete, die AfD-Gäste hätten im Reichstag „randaliert“. Da hat die rote Dame wohl etwas mit ihren geliebten „Aktivisten“ verwechselt. Widerspruch erfolgte natürlich nicht, leider auch nicht von Herrn Chrupalla.

  30. Syrischer Arzt schwört bei Allah, dass er seine Patientinnen nicht sexuell missbraucht hat und zeigt wie tief das moslemisch Recht minderwertige und unreine Ungläubige zu betrügen, zu hintergehen und zu belügen (Taqiyya) in der Denkweise der Mohammed-Anbeter verankert ist.

    Gericht verurteilt die syrische Fachkraft trotzdem zu drei Jahre Gefängnis und zeigt damit die Richter lassen sich nicht vom arabischen selbsternannten Herrenmenschen in den April schicken. Die Scharia-Steinzeitmenschen aus Arabien sind Dank Merkel zu Millionen mitten unter uns (nur seit 2015 2,16 Millionen) und zersetzen langsam unsere Gesellschaft.

    https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Ich-schwoere-bei-Gott-dass-ich-es-nicht-getan-habe-Arzt-aus-dem-Enzkreis-wird-wegen-sexueller-Noe-_arid,1504678.html

  31. Ein sehr guter Artikel, aber der Autor dieser Zeilen,
    widerspricht sich selbst, bei den vielen Bezeichnungen
    der Menschen, die noch nicht so lange in unseren Land
    leben.
    Flüchtlinge, Migranten, Neubürger, Einwanderer und wie
    Sie alle betittelt werden.
    Mindestens zu 90 % sind Sie alle nur „Sozialschmarotzer“
    und dieses Wort, umschreibt auch der Autor dieser Zeilen !
    Das ist für mich auch politisch korrekt.

  32. Ich als gelernter Wessi habe nun aus Merkels klugem Mund ein bis gestern unbekanntes Wort gehört:

    „Es wird die Dringlichkeit in vielen Bereichen immer noch nicht ausreichend erkannt, dass sich das alles ändert und dass wir einfach irgendwann Bummelletzter sind.“

    Im Kommentarbereich der Achse lernte ich gerade, dass Bummelletzter ein Begriff aus „DDR“-Kinderkrippen und Schulen war. FDJ-Merkel behandelt nun ihre steuerzahlenden Untertanen wie kleine Kinder in der „DDR“, die erst noch zu „entwickelten sozialistischen Persönlichkeiten“ geformt werden müssen. Merkel quasi als Margot Honeckers Rache.

    Das Wort des Jahres sollte Bummelletzter werden!

  33. Gleich zu Beginn der „Corona-Krise“ ging es los, mit der Wichtigtuerei unötiger Anglizismen.

    Homeoffice statt Heimarbeit. Jeder, der einen Laptop auf dem Küchentisch stehen hatte, arbeitete von nun an in seinem HeimBÜRO. Der Gipfel der Idiotie war, als ein Sportler berichtete, er trainiere nun im Homeoffice.

    Homeschoolig statt Heimunterricht, socialdistancing statt Kontaktbeschärnkung und lockdown statt Ausgangsbeschränkung, Geschäftsschließungen.

    People of colour, diversity und ähnlicher Schwachsinn haben Einzug in unsere Sprache gehalten.

    Schoppen gehen und einen Koffitugo trinken, dann bei Emmersen etwas bestellen sind weitere
    Auswüchse, die sich ins tägliche Leben eingeschlichen haben.

    Auch die Benutzungdes breiten amerikanischen Rs (nicht des dezenten Britischen), wo immer es geht, ist mittlerweile sehr beliebt. Man spreche so mal den Satz „der Sheriff kommt mit dem Truck und schießt mit Pfefferspray auf den Grizzly , fliegt dann nach Florida und von dort aus nach H-waiiii.
    Da kommen Viele mit dem Zunge verbiegen nicht mehr raus.

    Von den Sternchen-Innen ganz zu schweigen.

    Da hilft nur komplette Verweigerung und stures Ignorieren.

    P.S. Ich bin gespannt, nach wie vielen Stunden mein Kommentar nach dem abschicken heute erscheint.

  34. FrauM 4. Dezember 2020 at 09:40

    Gleich zu Beginn der „Corona-Krise“ ging es los, mit der Wichtigtuerei unötiger Anglizismen.

    Homeoffice statt Heimarbeit.

    Selbst im Londoner Home Office gehen die Leute ins Büro! 🙂

  35. Eurabier 4. Dezember 2020 09:17

    Bummelletzter, wie schön! Die „DDR“-Fans haben noch ganz andere sozialistische Wortschöpfungen auf der Pfanne. Wie wärs mit „Geflügelte Jahresendfigur“ statt „Engel“, „Erdmöbel“ statt „Sarg“, oder „Winkelement“ statt „Fahne“. Und das mit der „Selbstständigen politischen Einheit Westberlin“ war auch durchaus ernst gemeint. Machen wir uns also schon mal auf ganz „neue“ Sprachregelungen gefasst. Und Sächsisch als Parteisprache kommt natürlich auch wieder, ei verbibbsch!

  36. Kalle 66 4. Dezember 2020 at 09:47

    Der Wessi hätte aber gern etwas Saarländisch ins Sächsische eingestreut!

  37. AKW 3. Dezember 2020 at 20:29

    Nicht, daß ich das nicht gutheißen würde, aber dabei kommen mir Gedanken an die Amish oder Mormonen in den USA. Ich sehe einfach nicht, wie man wieder zurückkommen soll. Man stelle sich vor, konservative Ansichten in sich zu tragen, wenn man in einem Konzern wie Siemens, BMW oder Merck tätig ist, womöglich eine lesbische Vorgesetzte vor der Nase hat. Das ist schier unmöglich.

    Wenn sich die Leute gefallen lassen, „solche“ Vorgesetzte zu haben…
    Es gibt für alles eine Grenze.

    Ich stelle mir vor, ich würde als Reservist eingezogen, und Vorgesetztes Subjekt wäre die vor Wochen mit einem zum rosa Einhorn verkleideten Bundeswehr- Einsatzwagen (!) verabschiedete Transe Anastasia Biefang…

    Ich erinnere mich an eine Buchszene, in der Schule gelesen, und wie ich mich erinnere, auch einst in einer Verfilmung zu sehen:
    Musterung… einer der Soldaten sagt nach erfolgter Musterung zu dem Musterungsoffizier:
    „Ich muß allerdings hinzufügen, daß ich homosexuell bin.“
    Der Offizier wird bleich, und sagt: „Solche Schweine können wir hier nicht brauchen !“, und schickt ihn wieder weg.
    Ich weiß nicht mehr genau, welches Buch das war- vielleicht weiß es jemand…
    Google findet das Zitat nicht !
    Könnte Dieter Noll-„Die Abenteuer des Werner Holt“ gewesen sein.
    Warum das Zitat ?
    Ich bin auch der Meinung dieses Offiziers.
    Ja !
    Ich will keinen Schwulen oder Perversen als Kameraden beim Militär (oder Polizei, Beamtern, Funktionär.. sonstwas), und schon gar keinen Moslem.
    Gibt genug deutsche Idioten, da muß ich den Restmüll des Planeten nicht noch dazu haben.

    Jan des Bisshop 3. Dezember 2020 at 21:10
    Der Konservatismus ist überall in der Defensive, weil er sich die Verbalismen der Linken aufzwingen lasst. Er kann sich nur behaupten, wenn er sich endlich von deren Vorgaben löst. Besonders schädlich sind Leute, die eine völkisch, nationale Sprache führen,

    Ich bin stolz auf die deutsche Sprache. Auch wenn es da „völkisch- nationale“ Sprachelemente gibt…
    Na und ?
    Ich gehöre nun man zum Volk der deutschen Nation !

  38. Kalle 66 4. Dezember 2020 at 09:47
    Die „DDR“-Fans haben noch ganz andere sozialistische Wortschöpfungen auf der Pfanne.

    Machen wir uns also schon mal auf ganz „neue“ Sprachregelungen gefasst.“

    Haben wir doch schon !
    „Ausländischer Straftäter“: „Einmann“
    „Neger“: „PoC“ (People of Colour)
    „Dschihadist“: „Geistig Vwerwirrter“
    „SA- Mann“: „Antifa(schist)“
    u. v. m.
    Gabriel Roeff, der gerade Sinti- und Roma- Soße auf die Wurst kippt.

  39. Pentan 4. Dezember 2020 at 05:40

    AKW 3. Dezember 2020 at 20:29

    Man stelle sich vor, konservative Ansichten in sich zu tragen, wenn man in einem Konzern wie Siemens, BMW oder Merck tätig ist, womöglich eine lesbische Vorgesetzte vor der Nase hat.

    Wenn alle Kollegen zusammen hingehen und sagen, daß man so eine Vorgesetzte nicht akzeptiert, dann wird so eine nicht mehr Vorgesetzte.

    Man muß einfach nur zusammenhalten.
    ____________________________

    In der Realität ist es genau andersherum: Die anderen sind mindestens 9:1 in der Überzahl und halten beim geringsten Geschmäckle von „rechts“ zusammen.

  40. Unsere Kinder lernen Schreiben nach Gehör. Sie dürfen in der Schule für Fehler nicht gerügt werden, sonst bekommen sie Albträume.
    Mein Sohn ist so ungefähr der einzige in seiner Jahrgangsstufe (Abi), der richtig Rechtschreiben kann.
    Warum?
    Weil er vier lange Grundschuljahre mit mir jedes Wort, das falsch war, eine Zeile lang üben musste. (weil die Lehrerin das versäumt hatte, weil sie die Kinder nicht stressen wollte…..)
    Er hat sich damals immer beschwert, dass er der Einzige aus seiner Klasse ist, der das machen muss.
    Tja…..

  41. Die Konservativen haben die 68er gewähren lassen nach dem damals propagierten Erziehungsbild der antiautoritären Erziehung von Kindern. Völlig aus dem Blick geraten dabei ist die Vorbildfunktion der Eltern, die dazu übergingen, die Kinder sich selbst erziehen zu lassen. Und genauso haben die Konservativen nach dem Motto gehandelt, das wird sich schon wieder legen.
    Nein, das hat es nicht. Die Apologethen dieser Zeit haben zielstrebig jedwede Gelegenheit genutzt, um ihr Ding durchzudrücken und die Konservativen haben es zugelassen, haben gepennt!
    Natürlich ist es richtig, seine Werte zu bewahren, auf Bewährtem aufzubauen und die Zukunft zu gestalten statt alles bisher gewesene zu zerstören, weil es der eigenen Ideologie zuwider läuft. Zum Werte gewahren gehört jedoch auch die Wertschätzung und diese ist in den letzten Jahrzehnten auch in der Mittelschicht bzw. bei den Konservativen den Bach runtergegangen. Es wurde und wird noch immer zuviel als selbstverständlich hingenommen, was eben nicht selbstverständlich ist.
    Seien wir wieder Vorbild und leben das, was wir uns für die gesamte Gesellschaft wünschen.

  42. AggroMom 4. Dezember 2020 at 10:35
    Mein Sohn ist so ungefähr der einzige in seiner Jahrgangsstufe (Abi), der richtig Rechtschreiben kann.
    Warum?
    Weil er vier lange Grundschuljahre mit mir jedes Wort, das falsch war, eine Zeile lang üben musste. (weil die Lehrerin das versäumt hatte, weil sie die Kinder nicht stressen wollte…..)
    Er hat sich damals immer beschwert, dass er der Einzige aus seiner Klasse ist, der das machen muss.
    Tja…..
    ——————–
    Die Lehrerin wollte es nicht nur, sie durfte es nicht. In einigen Bundesländern ist es sogar verboten, Rechtscchreibfehler zu rügen. Genauso, wie die Kinder für die Fremdsprachen keine Vokabeln mehr lernen dürfen, geschweige denn die unregelmäßigen Verben.
    Unser aktuelles Schulsystem zielt wissentlich darauf ab, die Schüler zu verblöden.

  43. Hier, aktuelle FAZ-Artikel, die Friedensnobelpreisträgerin weiß‘, wie man mit fordernden Muslimen umgeht:

    Bangladesch schafft Tausende Rohingya auf unwirtliche Insel

    Bangladesch hat mit der Umsiedlung Tausender Flüchtlinge aus Burma auf eine isolierte Schlickinsel begonnen. Wie Nachrichtenagenturen berichteten, sind am Freitag mehrere Boote mit mehr als 1600 muslimischen Rohingya vom Hafen Chittagong in Richtung der Insel Bhasan Char aufgebrochen. Dort hatte die Regierung in den vergangenen Jahren eine Siedlung gebaut, in der den Plänen zufolge bis zu 100.000 Rohingya untergebracht werden sollen. Die Regierung will damit die Flüchtlingslager in Cox’s Bazar im Südosten Bangladeschs entlasten, in denen rund eine Million Rohingya leben. Doch Menschenrechtsorganisationen schlagen Alarm. Sie zweifeln an der Sicherheit der Insel, kritisieren die mangelnde Transparenz des Projekts und hinterfragen die Freiwilligkeit der Umsiedlung.
    [und so weiter, bla bla blub…]

    Und dann, nächster FAZ-Artikel:

    Boykott der Winterspiele – Zwischen Olympia-Gold und Grausamkeit

    Während die Uiguren in Zwangsarbeit schuften, sollen 2022 in Peking die Olympischen Winterspiele stattfinden. Doch nun bringen einflussreiche Politiker einen Boykott ins Gespräch.

    Da kann sich Bangladesch schon mal die nächsten Olympischen Spiele abschminken! 😉

  44. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 10:20

    Ganz Ihrer Meinung, aber heute ist es mit der Mehrheit der Bunten so, wie es früher mit der Mehrheit der Normalen war: Wenn Sie heute in meinem Beispiel gegen eine Lesbe als Kollegin oder Vorgesetzte wettern, kommt: „Homophobe und Nazis brauchen wir nicht. Tschüss.“ Außerdem sind die Netzwerke der Leute mittlerweile ziemlich dicht, sonst könnte es gar nicht so weit gekommen sein.

  45. pro afd fan 4. Dezember 2020 at 10:21

    „Tino Chrupalla hat sich meiner Meinung nach gestern gut bei Illner geschlagen. Er müsste nur den Rechtsextremismusvorwurf noch vehementer von der Partei weisen.“

    Habe die Sendung nicht gesehen, aber das scheint wieder mal Übers-rechte-Stöckchen-Springerei gewesen zu sein. Er hätte fragen müssen, was unter Rechtsextremismus genau zu verstehen ist. Falls dann was mit Nationalsozialismus kommen sollte, darauf hinweisen, dass Nationalsozialismus links war/ist. Wenn man sich in der entsprechenden Argumentation nicht sicher ist, hat man in einem solchen Tribunal nichts verloren.

  46. AKW 4. Dezember 2020 at 11:05
    „Außerdem sind die Netzwerke der Leute mittlerweile ziemlich dicht, sonst könnte es gar nicht so weit gekommen sein.“

    Das ist das Schlimme- genau genommen, das Schlimmste überhaupt- daß inzwischen ein sehr großer Teil der Deutschen -in der Mehrzahl in den „alten Buindesländern“ im Sinne der Alt- 68er gehirngewaschen ist.

    Übrigens ist das keine Erfindung der DDR oder der Kommunisten, so fing das in der Alt- BRD mit den „Alt- 68ern“ an, und Marxismus- Leninismus- Studenten der DDR -natürlich von der SED gefördert- bewunderten die damaligen Bewegungen, RAF, Hamas, PLO usw. mit großer Ehrfurcht- ich durfte mich damals Mitte 70er bis 80er- öfter mit solchen Studenten unterhalten- ich habe eine Zeitlang ML- Schulungen mitgemacht, in einigen Betrieben für bestimmte Jobs Pflicht. Aber ich finde es auch nicht verkehrt, Marx und Lenin zu kennen- die MArxschen Theorien der Wertschöpfung sind noch heute gültig, und werden selbst in amerikanischen Elite- Unis gelehrt.

    Ich habe mit meiner Einstellung bis auf einen Freund alle Leute in den „alten Buindesländern“ verloren, mit denen ich einst sowas wie befreundet war- für die bin ich“voll der Nazi“.
    Teils Leute, denen man gute bis hohe Bildung unterstellen würde.

    Aber selbst die ist oft gar nicht das, was sie sein sollte- ich sah Wandzeitungsartikel in Schulen, von „Junglehrern“- die hätte ich postwendend rausgeschmissen, und die Schule wiederholen lassen, weil die nicht mal mehr die eigene Sprache beherrschen- solche Leute würde ich ansonsten bestenfalls die Straße fegen lassen.

  47. Nomen est Omen- eine Familie Ladenburger ist ja unrühmlich bekannt- Mord an Marie Ladenburger durch einen „Flüchtling, die Familie -hohe Leute in Brüssel, Flüchtlingshilfe- machte mit ihrer Flüchtlings- Unterstützung weiter, und äußert sich, wie üblich, „die Instrumentalisierung des Mordes an Maria durch Rechte“.

    Und hier noch jemand dieses Namens, der über die Bundeswehr- Obertranse ein Film gedreht hat, Thomas Ladenburger: „Ich Bin Anastasia“ (so geschrieben in Youtube)
    https://www.youtube.com/watch?v=Xa4eQf8hdIY&feature=emb_logo

    Ladenburger- IST man bekloppt, wenn man diesen Familiennamen hat, oder wird es ? Ich hoffe, mein Familienname ist immun…

  48. Der boese Wolf 4. Dezember 2020 at 11:11
    Bitte sehen Sie sich diese Sendung an. Es ist es wert. Ich würde mir halt wünschen, dass dieser Rechtsextremismuskäse besser zurückgewiesen wird.
    Herr Chrupalla hat großen Optimismus verbreitet und das ist sehr wichtig.

  49. Selbstdenkender 4. Dezember 2020 at 10:37
    Das haben Sie sehr schön zusammengefasst. Sehe ich ebenso.
    Alles Konservative wird von den Volksverrätern als rechtsextrem diffamiert. Nicht wahr Herr Heisenberg?

  50. Ich muss da jetzt mal alle Anhänger des Konservatismus enttäuschen!
    Denn die jetzigen Mehrheitsverhältnisse in der BRD sind die Folge von 3 oder 4 Jahrzehnten Konservatismus in der (West)BRD!
    Die Kommunisten und späteren Grünen kamen weder vom Mars – noch wurden sie aus „Feindesland“ eingeschleust!
    Nein, die sind das logische Erbe der konservativen, dekadenten westdeutschen Gesellschaft!

  51. pro afd fan 4. Dezember 2020 at 12:28

    „Ich würde mir halt wünschen, dass dieser Rechtsextremismuskäse besser zurückgewiesen wird.“

    Das ist eine definsive Vorgehensweise, die langfristig in die Sackgasse führt. Solange man übers rechte Stöckchen springt (Zurückweisung), wird es auch hingehalten.

    Zielführender und nachhaltig effektiver ist, nach der Definition zu fragen, die – falls es überhaupt eine genannt wird – in der Regel falsch ist. Was ist denn genau „Rechtsextremismus“??? Das frage ich auch Sie!

    Weiterhin muss permanent darauf hingewiesen werden, dass Nationalsozialismus links ist. Damit stürzt das ganze Lügengebäude der linken Hetzer zusammen.

  52. Der boese Wolf 4. Dezember 2020 at 12:49
    Ich habe mich falsch ausgedrückt. Natürlich haben Sie mit Ihrem Vorschlag Recht. Was geht die AfD Rechtsextremismus an.

  53. pro afd fan 4. Dezember 2020 at 13:14

    „Was geht die AfD Rechtsextremismus an.“

    Da habe ich mich vielleicht nicht unmissverständlich genug ausgedrückt. Die AfD muss nach der Definition fragen!! Die ist bei Linken entweder nicht existent, oder falsch!

  54. 99 Migranten in Hannover gelandet, neues Lager auf Lesbos
    Lesbos, Griechenland. Im September wurde das Lager Moria auf Lesbos niedergebrannt. Jetzt haben Griechenland und die EU den Bau eines neuen Zentrums beschlossen. In Hannover landeten derweil 99 Migranten aus Griechenland. Damit hat Deutschland seit April insgesamt 1291 Menschen von dort aufgenommen.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article221710538/Lesbos-Neues-Fluechtlingslager-nach-Brand-von-Moria-geplant.html

    Damals nannte man das Zwangsverschleppung

  55. @ Pentan 4. Dezember 2020 at 05:40

    Ah, wie mobbt man(n) Frauen raus, da gibt es ja schon die miesen Tip(p)s auf einer der fragwürdigsten Seiten im Netz, gelle. Hinterfot*ig Methoden wäre da noch nett ausgedrückt. Vor allen Dingen, wenn deutlich wird, dass nur Frauen (egal ob lesbisch, hetero..) rausgemobbt werden sollen, unabhängig von der Leistung.
    Sie sollten sich mal fragen, warum diese Seiten im Netz verschimmeln bzw nicht frequentiert werden.
    Mehrheitliche Ablehnung solcher Vorgehens- und Denkweisen könnte einer der Gründe sein.
    Diese Schundseiten werde ich hier aber nicht verlinken….

  56. Demon Ride 1212 4. Dezember 2020 at 16:33
    „Vor allen Dingen, wenn deutlich wird, dass nur Frauen (egal ob lesbisch, hetero..) rausgemobbt werden sollen, unabhängig von der Leistung.“

    In den allermeisten Fällen ist sowas (lesbisch/ schwul- seinl) das, was diese Leute vor sich hertragen, UM ihre Ziele zu erreichen, und jeden, der das ablehnt, als Nazi und Rassisten hinzustellen.

    Und diese Leute versuchen alles, um ihre Lebensweisen und Vorstellungswelt in die Gesellschaft zu tragen.
    Damit negieren sie ihre Leistung.

    Denken Sie nach, was die Folge ist !
    Die Folgen davon haben wir bereit- die niedrigsten Geburtenraten, aber alle Rechte für Schwule, Lesben, Perverse, deren Forderungen bis hin zu Kindergärten… sonstwas.

    Leistung sollte zählen- damit erübrigt sich die ganze Quoten- Scheicce.
    Aber: Wenn sich jemand als abnormal outet, und so versucht, seine Vorstellungen in der Gesellschaft wirksam zu machen, negiert das jede Leistung.
    Für solche Leute: „Der Wüsten- Expreß fährt pünktlich um 19 Uhr. Tschüs !“

    Sorry- ich habe inzwischen Nullkommanull Verständnis für diese Subkulturen.

  57. Mit Genderisierung der indigenen Gesellschaft wird deren Fortpflanzungsbereitschaft entscheidend geschwaecht
    Babys sind nach Ansicht der Irren umweltschaedigend, allerdings nur, sofern sie aus D Quellen stammen.
    Ueber die Schaedlichkeit von im Geburtenjihadd produzierten wird kein Wort verloren, sie haben die seit langem die Lufthoheit in Geburtskliniken und auf dem Schulhof.
    Eben eine 2 Klassengesellschaft, in der nur eine gewinnen kann.
    Wie lange akzeptiert die D Gesellschaft, wenn auch zersplittert, solche Meinungsbilder die das Aus fuer alle bedeuten?

  58. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 11:54

    Ich habe mit meiner Einstellung bis auf einen Freund alle Leute in den „alten Buindesländern“ verloren, mit denen ich einst sowas wie befreundet war- für die bin ich“voll der Nazi“.
    Teils Leute, denen man gute bis hohe Bildung unterstellen würde.
    ___________________-

    Willkommen im Club der toten Dichter. Ich meine zu bemerken, daß, wenn Leute hoher Bildung einmal einem fatalen Irrtum auferlegen sind, diese die Schlimmeren sind, da sie auf dem hohen Roß der „Bildung“ sitzend nicht mehr für die einfachsten Gedanken zugänglich sind. Die Grünen sind eine Partei der höheren Bildungsschichten.

  59. @ oak

    Nicht nur das. Auch wer hier nicht durchgegendert und noch fortpflanzungswillig ist, kann doch guten Gewissens keine Kinder mehr in diese Gesellschaft setzen. Einheimische Kinder haben hier in ein paar Jahren mMn keine Chance mehr. Höchstens in irgendwelchen Elfenbeintürmen des reichen Zehntels, in Internaten und Eliteuniversitäten, aber wer will das.

  60. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 17:32

    Hier geht es darum, dass Frauen generell, insbesondere in Führungspositionen, gemobbt werden sollen und meine Antwort war bewußt an @Pentan gerichtet und der weiß auch sehr genau, warum.

  61. AKW 4. Dezember 2020 at 18:44
    „Willkommen im Club der toten Dichter. Ich meine zu bemerken, daß, wenn Leute hoher Bildung einmal einem fatalen Irrtum auferlegen sind, diese die Schlimmeren sind, da sie auf dem hohen Roß der „Bildung“ sitzend nicht mehr für die einfachsten Gedanken zugänglich sind.

    Dazu paßt dieses Zitat, es ist wohl nicht von Napoleon, wie immer geschrieben wird, aber es ist schon gut:
    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.““

    AKW 4. Dezember 2020 at 18:44
    „Die Grünen sind eine Partei der höheren Bildungsschichten.“

    Wie bitte ??? Bei einer Bildung wie 100m Feldweg ???

    Demon Ride 1212 4. Dezember 2020 at 18:59
    „Hier geht es darum, dass Frauen generell, insbesondere in Führungspositionen, gemobbt werden sollen…“

    Kam nicht so klar rüber.
    Wie geschrieben- allein die Leistung im Fachgebiet sollte zählen, nichts anderes.
    Aber: Wer wer seine Ideologie/ Vorstellungen, Lebensweisen usw. durchdrücken will- negiert seine eigene Leistung, wenn er diese hatte- und sollte schleunigst in der Versenkung verschwinden.
    Egal, welches Geschlecht, Hautfarbe, sonstwas.
    Punkt.

  62. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 19:30

    AKW 4. Dezember 2020 at 18:44
    „Die Grünen sind eine Partei der höheren Bildungsschichten.“

    Wie bitte ??? Bei einer Bildung wie 100m Feldweg ???
    ——————

    Kein Witz, also schon, ein realer Witz sozusagen:

    „Die Grünen finden ihre Wähler vor allem in städtischen Milieus mit hoher Bildung.[96] So erzielt die Partei in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen meist zweistellige Wahlergebnisse und war dort mehrfach an Landesregierungen beteiligt.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen

  63. AKW 4. Dezember 2020 at 20:02
    „Die Grünen sind eine Partei der höheren Bildungsschichten.“

    Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 19:30
    Wie bitte ??? Bei einer Bildung wie 100m Feldweg ???

    AKW 4. Dezember 2020 at 20:02
    Die Grünen finden ihre Wähler vor allem in städtischen Milieus mit hoher Bildung.

    Gabriel Roeff
    Na, das ist aber eine Aussage… Von den „Qualitätsmedien“ abgekupfert ?

    Wenn die Grünen „eine Partei der höheren Bildungsschichten“ sein soll… müßten ja diese „Bildungsschichten“ dort überrepräsentiert sein.
    Hmmm… schaun wir mal, sdgan wir, im Bundestag:
    Schulabbrecher, Studienabbrecher, keine/r auch nur eine Minute einer nützlichen Arbeit nachgegangen…
    Manche Junggrünen so naiv und dumm, wenn man ewig lange Schule machen dürfte, würden die bis zum Lebensende die zweite Klasse Grundschule wiederholen. Errfolglos.

    Sorry…Bis jetzt sehe ich bei Grünen (fast) nur das Bildungsniveau eines Feldwegs.
    Ohne Würmer.

  64. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 19:30

    Kam nicht so klar rüber.
    (…)
    ++++++++

    Ja, ich weiß, kam vllt nicht so deutlich rüber, aber wie gesagt, der User Pentan hat das schon verstanden.

  65. Es ist leider vollkommen unmöglich mit „klarer Sprache“ den politischen Gegner zu überzeugen. Und der muss überzeugt werden, sollte die eigene Position irgendwann einmal mehrheitsfähig werden. Die Linken haben Schulen, Universitäten und Medien fest in der Hand und diese Institutionen bestimmen die Grenzen des Sagbaren.
    Wenn man ins Herz der Linken, die Universitäten, eindringen möchte, dann muss man vor allem lernen, so zu sprechen wie sie. Nur so kann man ihre Schutzreflexe umgehen…

  66. Gabriel Roeff 4. Dezember 2020 at 23:13

    Die Grünen sind definitiv die Partei der „Gebildeten“, also gemeint ist die Wählerschaft, nicht die Vertreter. Das kann man im privaten und beruflichen Umfeld sogar überprüfen. Handwerker, Arbeiter, Mittelständler geben sich mit den Hirnfürzen dieser Partei weniger ab als Leute mit Studium, welches auch immer das sein mag.

Comments are closed.