Obiges Video wurde in der Silvesternacht in Wien aufgenommen, wie man anhand des herzigen Wiener Dialekts sofort erkennen kann. Desweiteren hat ein Mob Beamte mit Raketen bzw. Böllern beschossen, dabei kam es auch zu Festnahmen. Immer wieder seien „Allahu Akbar“-Rufe zu hören gewesen. Die pyrotechnischen Gegenstände, die gegen Polizisten eingesetzt wurden, hatten eine teils enorme Sprengkraft besessen. Wie ein Insider gegenüber krone.at berichtete, hätten die Geschosse bis zu einhundert Gramm Schwarzpulver enthalten können, was „mit einer Handgranate vergleichbar sei“. Auch ein Christbaum wurde mit brennbarer Flüssigkeit übergossen. Die Täter ergriffen die Flucht. Mit „Police, Police!“ (so ein Zeuge) hätten sich die Gruppen beim Eintreffen der Exekutive gewarnt. Zwei Verdächtige, ein 16-jähriger und ein 21-jähriger Syrer, wurden aber in einem Haus angehalten (Auszug teilweise aus einem Artikel von krone.at).

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen, dass Deutsche als „Köterrasse“ bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird. Ebenso werden Migranten bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst dank eines rassistischen sogenannten Partizipations- und Integrationsgesetzes gegenüber Deutschen bevorzugt. Der ehemalige Stasi-Spitzel Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung), ist der Meinung, dass „“Ostdeutschland zu weiß ist„. Trotz solcher rassistischer Meinungen wird sie von Altparteien und Medien als Rassismus-„Expertin“ präsentiert.

Bielefeld: Die Polizei sucht einen jungen Mann, der am Montagmorgen, 28.12.2020, an der Splittenbrede – im Bereich der Haltestelle „Babenhausen Süd“ – einen Senior auf die Straße gestoßen haben soll. Ein 82-jähriger Bielefelder hielt sich gegen 11:20 Uhr im Bereich der Bushaltestelle auf, als ein Unbekannter über die Busspur auf ihn zuging. Der Mann rauchte und sprach den Senior laut und in aggressiver Weise an. Des Weiteren sagten Zeugen aus, dass er in Richtung des älteren Herren gespuckt oder seine Zigarette geschnippt habe. Unmittelbar danach habe der Mann den 82-Jährigen angesprungen und ihn auf den Boden gestoßen. Während sich die Zeugen um das gestürzte Opfer kümmerten, verschwand der Angreifer in unbekannte Richtung. Der Senior erlitt Verletzungen im Gesicht und im Beckenbereich. Rettungssanitäter fuhren ihn in die Ambulanz eines Krankenhauses. Die Beschreibung des Tatverdächtigen durch die Zeugen: Der Mann war zwischen 25 und 30 Jahre alt und zwischen 170 cm und 175 cm groß. Er soll ein südländisches Aussehen haben und trug einen dunklen Vollbart. Bekleidet war er mit einem beigen Blouson und einer dunklen Jogginghose.

Freiburg: Am 17.12.2020 gegen 18:45 Uhr soll auf dem Sportplatz in der Klarastraße in Freiburg ein 80-jähriger Mann von Jugendlichen angegriffen worden sein. Laut Zeugenaussage sprach er die Jugendlichen an, da diese auf dem Sportplatz Pyrotechnik zündeten. Daraufhin seien zwei Jugendliche auf den Mann zugegangen und schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht. Als der 80-Jährige auf dem Boden lag, sollen die Jugendlichen auf ihn eingetreten haben. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt. Die bislang unbekannten Tatverdächtigen flüchteten daraufhin in Richtung Stühlinger Kirchplatz. Die ca. 15-17-jährigen männlichen Jugendliche sollen ein „Südländisches“ Erscheinungsbild haben. Sie seien ca. 1.75 – 1.80 Meter groß, einer soll einen hellen und der andere einen dunklen Kapuzenpullover getragen haben.

Bad Nenndorf: Bereits am vergangenen Montag, den 14.12.20 gegen 14.00 Uhr kam es zu einem Zwischenfall auf dem Schulhof der Berlinschule an der Schillerstraße. Drei Jungen im Alter von 11, 12 und 13 Jahren spielten dort Fußball, als ein ihnen unbekannter junger Mann auf das Gelände kam, den Kindern ohne erkennbaren Grund den Ball wegnahm, ihn zerstörte und auf die Straße schoss. Zwischen dem Älteren und dem 13-jährigen kam es daraufhin zu einem Wortgefecht, in Folge dessen es zu gegenseitigen Beleidigungen kam und der Mann dem Kind eine kräftige und deutlich sichtbare Ohrfeige versetzte.Unter weiteren Beschimpfungen und Drohungen verließ er danach den Schulhof in Richtung Wiesenstraße.Er wird beschrieben als ca. 175 cm groß, zwischen 15 und 20 Jahren alt, schlanke Statur, bekleidet mit grauer Jacke, schwarzer Hose und dunklen Sneakern der Marke NIKE.Der Mann hatte schwarze schulterlange lockige Haare und einen schwarzen Vollbart; ggf. auch Dreitagebart.Er sprach deutsch mit südländischem Akzent.

Hagen: Am Donnerstag, 17.12.2020, versuchte ein Transporter gegen 7:20 Uhr auf der Rembergstraße zu drehen. Dazu fuhr er in die Kleiststraße. Zu diesem Zeitpunkt wollte ein silberner PKW in die Kleiststraße einbiegen. Der Fahrer macht dem Transporter keinen Platz, begann zu hupen und blockierte die Straße. Als ein 68-Jähriger die Situation wahrnahm, ging er zum Beifahrerfenster des PKW und bat darum, die Straße doch für einen kurzen Moment freizugeben, da der Transporter nur schwer wenden könne. Der Beifahrer rief dem Hagener lediglich „Du Nazi“ entgegen. Als der 68-Jährige wieder auf den Gehweg zurückging, folgte ihm plötzlich der Beifahrer des PKW. Unvermittelt begann dieser, dem Hagener mit den Fäusten in das Gesicht zu schlagen, bis er in ein Blumenbeet stürzte. Danach verschwand der Schläger in einem Mehrfamilienhaus der Rembergstraße. Der silberne PKW fuhr in Richtung Eppenhauser Straße davon. Der Beifahrer wird als 189-190 cm groß und bullig beschrieben. Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild und beinahe eine Glatze. Sein Alter schätzt das Opfer auf 35 – 45 Jahre.

Hamburg: Nachdem zwei Polizeibeamte am Montag in Neugraben-Fischbek von einem zu diesem Zeitpunkt unbekannten Mann angegriffen und schwer verletzt worden waren, haben Ermittler zwei Tage später einen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen und dem Untersuchungsgefängnis zugeführt. Aufgrund des veröffentlichten Zeugenaufrufs (s. PM 201222-3.) hatte ein Bürger sich bei der Polizei gemeldet und einen Hinweis auf einen 37-jährigen Mann gegeben. Sofort dahingehend aufgenommene Ermittlungen des für Gewaltdelikte in der Region Harburg zuständigen Landeskriminalamts 183 (LKA 183) erhärteten den Verdacht. Am Mittwochabend suchten die Ermittler zusammen mit Beamten der Landesbereitschaftspolizei die Wohnanschrift des Tatverdächtigen in Neugraben-Fischbek auf. Dort nahmen sie den 37-jährigen syrischen Staatsangehörigen vorläufig fest, durchsuchten seine Wohnung und stellten Beweismittel sicher. Der Verdächtige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einem Haftrichter zugeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Bienenbüttel: Erneut wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen bereits polizeilich in Erscheinung getreten 34 Jahre alten guineischen Staatsbürger aus Bienenbüttel. Der 34-Jährge hatte in den Morgenstunden des 17.12.20 gegen 07:50 Uhr in der Ebstorfer Straße einen Jungen im Grundschulalter mit seinem Roller angehalten und ihn an der Weiterfahrt gehindert. Der Junge setzte seinen Weg fort, erhielt jedoch einen Schlag/Stoß von dem 34-Jährigen. Die Polizei ermittelt und prüft weitere Maßnahmen gegen den 34-Jährigen.

Dresden: Laut Polizeibericht fuhren Hussein (19) und Sajad (20) seinerzeit mit heulendem Motor ihres BMW am Kraftwerk Mitte vor. Zwei Bereitschaftspolizisten (33 und 32) aus Berlin, die nach ihrem Demo-Einsatz in Dresden zivil im Club waren, sollen die Jugendlichen zur Rede gestellt haben. Doch die Situation eskalierte. Laut Anklage, die nun vor der Jugendkammer verhandelt wird, schlug Sajad einen der Männer mit einem Gürtel, Hussein biss das Opfer. Der zweite Beamte, der schlichten wollte, wurde zu Boden geprügelt, wo er bewusstlos liegen blieb. Und in dem Moment habe Sajad mit voller Wucht gegen dessen Kopf getreten und so „dessen möglichen Tod billigend in Kauf genommen“.

Eferding: Ein 14-jähriger syrischer Staatsbürger aus dem Bezirk Eferding bedrohte am 17. Dezember 2020 in der Mittagspause vor dem Haupteingang einer Schule im Bezirk Eferding einen gleichaltrigen Mitschüler mit dem Umbringen, da dieser Unwahrheiten über ihn verbreiten würde. Außerdem dürfte der Syrer seinen Gegenüber auch noch geschlagen und einen Kniestoß verpasst haben. Aufgrund des Vorfalles wurde der Syrer von der Schule verwiesen und vorläufig suspendiert. Er wird angezeigt.

Köln: Die Leitstelle der Deutschen Bahn AG informierte am Montagmorgen die Bundespolizei Aachen über zwei betrunkene Reisende, die ohne Fahrschein im Thalyszug von Köln nach Aachen gefahren waren. Bei Ankunft am Aachener Hauptbahnhof betrat eine Streife den besagten Zug und fand zwei stark alkoholisierte und schlafende Fahrgäste vor. Die Beamten hatten große Schwierigkeiten die beiden Algerier im Alter von 20- und 31 Jahren zu wecken. Beim Wecken reagierte der 31-Jährige sofort verbal sehr aggressiv. Als die Beamten die beiden zur Anzeigenaufnahme und Personalienfeststellung mit zur Wache nehmen wollten, sperrte sich der 31-Jährige vehement gegen die Maßnahme und spuckte in Richtung der Beamten. Ein Beamter wurde im Gesichtsbereich getroffen. Auch auf der Wache war der 31-Jährige wenig einsichtig. Bei der Überprüfung der Personaldaten wurde festgestellt, dass er am 26.12.20 am Frankfurter Flughafen ein Schutzersuchen gestellt hatte. Sein 20-jähriger Begleiter befand sich bereits seit Oktober 2020 in einem laufenden Asylverfahren. Bei der Durchsuchung des 20-Jährigen wurde ein verbotenes Einhandmesser aufgefunden und von den Beamten beschlagnahmt. Bei beiden Personen wurde eine Atemalkoholmessung vorgenommen, die einen Wert von 1,88 Promille bei dem 31-Jährigen und 1,28 Promille bei dem 20-Jährigen aufwies. Zur weiteren Beweiserhebung wurde bei dem Älteren eine Blutprobe angeordnet und im Anschluss Strafanzeige wegen der Widerstandhandlung und des Erschleichens von Leistungen erstattet. Er wurde zur Ausnüchterung in den Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Aachen verbracht.

München: Am Montagmorgen befand sich der 19-Jährige alkoholisiert und hilflos am S-Bahnhaltepunkt Heimstetten. Als der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr München eintraf, ging der Mann so aggressiv auf die Sanitäter los, dass er am Boden fixiert werden musste. Gegen 9 Uhr kontaktierte ein besorgter Passant den Rettungsdienst, da der Mann aus Sierra-Leone reglos am Boden lag und nicht ansprechbar war. Beim Eintreffen der Sanitäter kam der bis dahin Bewusstlose im Rahmen der Rettungsmaßnahmen zu sich und schlug aus bisher ungeklärten Gründen wild um sich. Er traf einen 49-jährigen Rettungssanitäter mehrfach am Kopf, wodurch dessen Brille beschädigt wurde. Aufgrund des anhaltend aggressiven Verhaltens, brachten die Sanitäter den Mann aus Fürstenfeldbruck zu Boden und sicherten ihn bis zum Eintreffen der Polizei. Der 49-jährige Sanitäter trug keine sichtbaren Verletzungen davon, klagte jedoch über Schmerzen im Gesichts-bereich. Zur Untersuchung begab er sich in ein Münchner Krankenhaus. Die eintreffenden Bundespolizisten übernahmen den 19-Jährigen und brachten ihn zur Dienststelle am Ostbahnhof. Nachdem er sich beruhigt hat und alle Maßnahmen abgeschlossen waren, wurde der Mann auf freien Fuß belassen.

Gießen: In der Nacht von Samstag (28.11.2020) auf Sonntag (29.11.2020), um 04:20 Uhr meldete ein aufmerksamer Zeuge einen Mann, der auf eine am Boden liegende Person eintrat. Der unbekannte Schläger flüchtete in Richtung der Alicenstraße. Der Unbekannte wird als Nordafrikaner beschrieben, er trug eine auffällig rote Jacke. Sofort herbeigeilte Polizisten fanden den Verletzten 49-Jährigen auf dem Gehweg in der Bahnhofstraße liegend. Der offenbar wohnsitzlose 49-Jährige wies mehrere Verletzungen im Bereich des Kopfs auf. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen.

Bietigheim-Bissingen: Ein 38 Jahre alter Mann hat am gestrigen Sonntagabend (06.12.2020) gegen 23:30 Uhr in einem Regionalzug Richtung Stuttgart einen 33-jährigen Fahrgast mit Schlägen und Tritten verletzt. Nach derzeitigen Informationen gerieten der 38-jährige äthiopische Staatsangehörige und der 33-jährige Fahrgast während der Fahrt des Regionalexpresses aus Würzburg in eine verbale Auseinandersetzung. Kurz vor der Ankunft des Zuges am Bietigheimer Bahnhof eskalierte der Streit offenbar, wobei der ältere seinem jüngeren Kontrahenten mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mit seinem Knie gegen dessen Kopf und Oberkörper eingewirkt haben soll. Eine alarmierte Streife der Landespolizei nahm den mit fast zwei Promille alkoholisierten Tatverdächtigen bei der Ankunft des Zuges in Bietigheim-Bissingen vorläufig fest und übergab ihn im Anschluss der Bundespolizei. Der Geschädigte erlitt durch den Angriff mehrere Hämatome im Gesicht und Verletzungen am Kopf, weshalb er von hinzugerufenen Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht wurde.

Kornwestheim: Ein unbekannter Täter hat am Mittwochnachmittag (16.12.2020) gegen 17:40 Uhr einen 18-Jährigen aus einer Gruppe heraus am Kornwestheimer Bahnhof angegriffen und dabei zudem eine einschreitende Reisende geschlagen. Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich der 18-Jährige zunächst am Bahnsteig, als wohl unvermittelt eine Gruppe von sechs bislang unbekannten jungen Männern offenbar zielgerichtet auf ihn zukamen und umstellten. In der Folge schlug offenbar einer der mutmaßlichen Tätern den Geschädigten mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht und trat ihn zudem in den Unterleib. Eine bis dahin unbeteiligte 20-jährige Reisende versuchte daraufhin den Angreifer von dem 18-Jährigen zu trennen, wurde allerdings dabei selbst getroffen. Die Gruppierung flüchtete nach der Tat in Richtung Innenstadt und konnte trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen der Bundes- und Landespolizei nicht mehr angetroffen werden. Eine medizinische Versorgung der beiden Geschädigten war zunächst nicht erforderlich, beide klagten allerdings über Schmerzen. Bei dem mutmaßlichen Haupttäter soll es sich um einen jungen Mann im Alter von etwa 16-20 Jahren, mit dunklen schwarzen Haaren mit Undercut sowie einem Phänotyp handeln.

Bietigheim-Bissingen: Nach einem Körperverletzungsdelikt, das am Dienstagmittag am Bahnhofsplatz in Bietigheim-Bissingen verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Gegen 12:30 Uhr sind im Bereich des Bahnhofs ein 46-Jähriger und ein noch unbekannter Täter aus noch ungeklärten Gründen zunächst verbal aneinandergeraten. Im Zuge dieser Auseinandersetzung soll der Unbekannte dem 46-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihn gegen die Glastür des Bahnhofsgebäudes geschleudert haben. Hierbei erlitt der 46-Jährige eine Kopfverletzung, woraufhin ein Rettungsdienst ihn in ein Krankenhaus brachte. Nach bisherigen Erkenntnissen ging ein 41-Jähriger während der Auseinandersetzung dazwischen und versuchte die Parteien voneinander zu trennen. Hier kam ein zweiter, noch unbekannter Täter hinzu und soll dem 41-Jährigen ebenfalls mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der 41-Jährige wurde dadurch leicht verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich anschließend vor Ort um den Verletzten. Nach den Angriffen flüchteten die beiden Täter in Richtung „Bürgergarten“. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Die beiden männlichen Unbekannten wurden wie folgt beschrieben: Täter 1: etwa 16 bis 18 Jahre alt, circa 170 bis 175 cm groß, südländisches Aussehen, dunkle Haare, schwarzer Mantel mit weißem Fell an der Kapuze. Täter 2: etwa 16 bis 18 Jahre alt, circa 170 bis 175 cm groß, südländisches Aussehen, dunkler Zopf mit seitlich abrasierten Haaren, dunkelblaue Jacke eventuell mit Kapuze oder Kapuzenpullover, vermutlich „Adidas“ Hose mit Knöpfen

Stuttgart: Zwei 21 Jahre alte Männer haben am vergangenen Samstag (28.11.2020) gegen 14:00 Uhr in einer S-Bahn Richtung Plochingen einen 29-jährigen Fahrgast geschlagen und gegen dessen Kopf getreten. Aus bislang unbekannten Gründen kam es während der Fahrt des Zuges zwischen Obertürkheim und Esslingen offenbar zu verbalen Streitigkeiten zwischen dem späteren Geschädigten und den beiden 21-jährigen äthiopischen Staatsangehörigen. Im weiteren Verlauf der Fahrt sollen die beiden Tatverdächtigen auf den Reisenden eingeschlagen haben, welcher sich offenbar wiederum mit Faustschlägen zur Wehr gesetzt haben soll. Als der 29-Jährige während der Auseinandersetzung zu Boden fiel, sollen die beiden Männer ihm offenbar zudem mehrfach in das Gesicht getreten und ihn gewürgt haben. Beim darauffolgenden Halt am Bahnhof Esslingen-Mettingen verließen die Angreifer den Zug auf den Bahnsteig, wo sie kurze Zeit später durch alarmierte Kräfte der Landespolizei vorläufig festgenommen werden konnten. Der Geschädigte wurde im Anschluss mit Schürfwunden und mehreren Hämatomen im Gesicht von Rettungskräften in ein Krankenhaus verbracht, wo zudem ein Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert wurde.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Zwei Syrer mit Behinderung aus Moria in Mainz eingetroffen
    Mainz. Der Mainzer Verein Armut und Gesundheit in Deutschland die Ausreise von zwei jungen Syrern mit einer körperlichen Behinderung erreicht, die auf der griechischen Insel Lesbos festsaßen. Abdulkarim und Wael sind vor wenigen Tagen in Mainz angekommen. Weiterlesen auf sueddeutsche.de

    Der Verein Armut und Gesundheit?
    DAS hört sich total krank an.

  2. Es ist die Mischung aus Gutmenschen- Terror und unfähigen, zerstrittenen Möchtegern- Patrioten die diese Bilder letztlich erschaffen.

  3. @Mantis

    Gottseidank! Das sind genau die Menschen, die Buntland braucht.
    Ob das was mit Verwandtenehen zu tun hat?

  4. Österreich hat eine sehr gute Polizei sowie die wunderbare COBRA.

    Der Höllenspuk marodierender Ausländerbanden hätte also maximal 30 Minuten dauern dürfen.
    Wenn man denn gewollt hätte.
    Auch in Buntland gab es wieder jede Menge Anschläge von Anarchisten und Ausländern…

  5. Bielefeld war einst eine beschauliche deutsche Stadt.
    Heute erinnert sie eher an Beirut. In der City sieht man fremdländische Horden, an denen sich Restdeutsche vorsichtig und demütig vorbeischleichen.

  6. Mantis 1. Januar 2021 at 18:17

    Zwei Syrer mit Behinderung aus Moria in Mainz eingetroffen
    ===================
    Nun kann jeder selber ausrechnen, wieviel diese beiden Goldstücke dem deutschen Steuerzahler bis an ihr Lebensende kosten werden.

  7. Wie bestellt, so geliefert!

    Herbert Kickl dazu:

    „Während Kurz, Nehammer und Co. die Österreicher drangsalieren und de facto 24 Stunden am Tag zu Hause einsperren, ziehen Migrantenmobs durch Wien-Favoriten und verursachen ein Schlachtfeld. Hier sieht man einmal mehr, dass gewalttätige Zuwanderergruppen in Österreich Narrenfreiheit genießen. Hier gehört rigoros durchgegriffen. Für so etwas gibt es keine Entschuldigung.“

    Und die FPÖ des Viertels: „Aber wenn man sich das Wahlergebnis in Favoriten ansieht, kann man davon ausgehen, dass sich gewisse Wählergruppen solche Zustände offenbar wünschen. Die ÖVP, welche unter anderem den Innenminister stellt, wurde bei der Wien-Wahl im Bezirk gestärkt. Aber diese Partei setzt ihre Prioritäten lieber woanders. Man geht nämlich lieber den fleißigen Österreichern am Nerv.“

    Ein Kommentator zu den Vorgängen bemerkt auf Facebook zu der Weiner Silvesternacht: „Anstatt brave Bürger zu bespitzeln, ob sie vielleicht ihre Großmutter besuchen, sollte sich der Innenminister lieber um die Verhaftung und Abschiebung solcher Migrantenmobs kümmern!“

    (Quelle: Philosophia Perennis 01.01.2021)

  8. .

    1.) Unser Strafgesetzbuch (StGB) ist auf einigermaßen „normal“ sozialisierte Europäer zugeschnitten.

    2.) Es ist nicht geeignet für das zugereiste kriminelle Klientel aus volks-/ raum- und kulturfremden Kreisen.

    .

  9. das waren die wirklichen Helden von Wien. Die Freudenkundgebung der einzigen, die beim Durchschwimmen der Sahara nicht ersoffen sind. Fragt doch mal den Kurz, ob das stimmt.

  10. Ach, die die meisten der „moslemischen Partygänger“ haben doch nur in ihren Geburtstag 1.1. hineingefeiert, während der Blödmichel eingesperrt zu Hause hockt…alles ganz normal in Völligblödland..

  11. Wichtig: der hinterhältige, verlogene KURZ muß weg! Ebenso der boshafte, senile Alt-Kommunarde Van der Bellen…

  12. Hello – Vienna calling!

    https://www.youtube.com/watch?v=MTlSjRMx5Ic

    Da war die „Party- und Eventszene“ ja mal wieder fleißig.

    Bemerkenswert sind auch die restlichen Ortsnamen. Kornwestheim… Bietigheim-Bissingen sogar gleich zweimal… früher absolute Käffer, die du erst im Atlas nachschlagen musstest, heute Hotspots für Gewalt.

  13. Meine liebste Freundin lebt mit ihrem Partner in Favoriten in einem Gemeindebau, 12 Wohnungen, sie sind die letzten Wiener im Haus. Mal hinfahren, nicht am Steffel rumstolpern, mal den Reumannplatz oder die Quellenstrasse besuchen, bald wird es in jeder europäischen Stadt so zugehen. Und sie zeugen Kinder, Kinder, Kinder, Kinder, Kinder…..ich bin froh, dass ich nicht mehr jung bin, meine Kinder und Enkel tun mir leid.

  14. Viel zu wenige dieser „Vorfälle“ , um dass Michel und die Ösis im Schlaf gestört würden!

    Solche Meldungen müssten im Minutentakt über den Äther fliessen!

  15. Mantis 18:17
    zwei Syrer mit Behinderungen in Mainz eingetroffen…
    …falsch seit 2015 sin mehr als 1Mio. Syrer mit erheblichen Islamischen, geistigen Behinderungen in D eingetroffen…

  16. .
    .
    Linksextreme bzw. Links-Terroristen brennen die Fahrzeuge einer kastrierten und wehrlosen Buntenwehr ab.
    .
    Hunderttausende Illegale moslemische Asylanten/Ausländer terrorisieren unsere dt. Städte/die deutschen Bürger und das Merkel-Regime schaut nur zu.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Leipzig :
    .
    Mutmaßlich Linksextreme verüben
    .
    Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge

    .
    Leipzig In Leipzig ist in der Silvesternacht auf mehrere Bundeswehrfahrzeuge offenbar ein gezielter Brandanschlag verübt worden. Nach Angaben des Landeskriminalamtes liegt ein Bekennerschreiben vor, das Hinweise auf eine mögliche politische Motivation gibt.
    .

    https://rp-online.de/panorama/deutschland/leipzig-mutmasslich-linksextreme-verueben-brandanschlag-auf-bundeswehrfahrzeuge_aid-55460685

    .
    .
    Oh Sorry.. „Die größte Gefahr kommt von Räääächts“…. so Seehofer.. Ja nee is klar!
    .
    .

  17. Importierter SILVESTERSCHRECK, schlimmer als POLENBÖLLER!

    Und wegen solcher eingeschleusten animalischen Kreaturen bekommen wir Kultivierte „Böllerverbot“!

    Das sind Flüchtlinge. Der eine brüllt POLICE bla bla bla….
    Noch nicht mal das Wort POLIZEI ist denen geläufig.

    Die kommen aus ihren Kriegsgebieten, diese Sprengstoffingenieure, sie kommen aus Löchern, wo es üblich ist, mit Schwarzpulver und anderem Mist zu hantieren, sich eigene Bomben zu basteln, und dann legen die hier an Silvester los! Wenn bei denen dann mal eine Hand oder ein ganzer Kopf durch die Luft fliegt, das lässt die kalt, die sind „Schlimmeres gewöhnt“ die armen Kerle!

    In München wurde an Silvester auch noch eine ältere Dame in ihrem Haus von einem Eindringlich ermordet. Sie lag blutüberströmt und tot in ihrer eigenen Küche. Der Mistkerl ist natürlich über alle Berge. Das läuft dann unter ferner liefen. Und in 5 Jahren berichtet dann vielleicht Aktenzeichen XY in seiner Cold-Case Reihe davon.

    Die Flüchtlinge haben Europa in ein Kriegsgebiet verwandelt!

    Wir sind nur noch Besetzte, die die Klappe zu halten haben, sonst werden wir abgeführt ins „Rassensünder-KZ“.

    Und wer noch nicht ausgeraubt wurde, noch nicht im Gefängnis sitzt, oder eingewiesen wurde, der wird beschimpft, sogar vom Ausland:

    Italien beschimpft uns jetzt schon als Impfdosen Dieb.
    Das berichtet die FAZ über einen wütenden Ministerpräsident Conte.
    Die Impfung hat noch gar nicht begonnen, die Ampullen wurden erst
    vor 48 Stunden hier und da aufgebaut.
    Das müssen wir uns auch noch gefallen lassen.
    Darin verweist man auf das Blatt „Libero“, das sich sogar erdreistete,
    eine Fotomontage mit dem Eingang von Ausschwitz und dem ins Tor monierten
    Titel „Der Impfstoff macht frei“, abzubilden.

    Die Deutschen, die Deppen vom Dienst!

    Wenn man den Flüchtlingen wirklich helfen wollte, dann müssten man sie mindestens zwei oder drei Generationen in ein „Aufbau Lager“ stecken, wo ihnen die Zerstörungswut ausgetrieben wird,
    und Ihnen der Aufbau von Dingen beigebracht wird, angefangen mit Bauklötzen, Turm zerstören und
    wieder aufbauen, sonst gibt es nicht nur keinen Schokoladenpudding sondern auch Prügel mit Kleiderbügel, so wie die Wirtschaftswunderkinder großgeworden sind. ( Kleiderbügelquelle: ZDF History).

    Solange EUROPA von diesen SILVESTER WÜSTLINGEN besetzt ist, werden wir nie mehr ein feierliches SILVESTER irgendwo auf öffentlichen Plätzen erleben, bei Contes Trevi Brunnen gleich angefangen!

  18. Aber unser goldener Knallbonbon faselt unentwegt vom „Kampf gegen Rechts“, derweil der Terror durch Migranten-Gangs und linke „Anti“Faschisten sogar durch offizielle Statistiken nicht mehr unter den Tisch zu kehren ist!

    Weshalb existiert dieses linksextreme Netzwerk auf Indymedia eigentlich noch? Was tut Merkels Haldenwang-Verein eigentlich gegen diese Verfassungsfeinde? Ist deren Chef nur in der Lage, die AfD bespitzeln zu lassen und diese in der Öffentlichkeit zu diffamieren??!!

  19. Aus der niedersächs. Provinz:

    -KEINE RUHIGE SILVESTERNACHT
    Randalierer, Schüsse und Schlägereien im Wittlager Nachbarkreis Minden-Lübbecke

    -INSGESAMT 134 EINSÄTZE IN DER REGION
    Silvester in Stadt und Landkreis Osnabrück – so fällt die Bilanz der Polizei aus

    -Sprengkörper explodiert in Hilter in Wohngebäude – Haus nicht mehr bewohnbar

    – Auffällig war hingegen die hohe Zahl der Gewalttaten im Zusammenhang mit Alkoholkonsum, größtenteils im häuslichen Umfeld, zu denen die Polizei in einer ersten Meldung an die Presse jedoch noch keine weiteren Angaben machte.
    In Summe nahmen die Beamten der PI Osnabrück im Laufe der Nacht zwölf Personen in Gewahrsam.

  20. Mit einem Opportunisten Kurz ist eben alles möglich. Momentan liegt er mit den Grünen im Bett, die solche Zustände herbeisehnten – da hält sich das Segelohr eher bedeckt.

  21. .
    .
    Scharfe Waffen!
    .
    Solange die österreichische und deutsche Polizei/Militär keine scharfen Schusswaffen gegen diese illegalen gewalttätigen moslemischen Asylanten/Ausländer einsetzt, wird sich NICHTS ändern.
    .
    Lasche Strafen, Bewährung und keine Ausweisung sind für diese illegalen moslemischen Asylanten/Ausländer ein Freibrief für Terror, Töten, Vergewaltigung und Gewalt..
    .
    .
    Warum ist der Westen so dämlich und die VISEGRAD-STAATEN so viel klüger?
    .
    .

  22. „Kanzler“ Kurz hat schon vor Wochen wieder Geheimgespräche mit der FPÖ aufgenommen!!
    Ist das zu fassen?

  23. Obwohl ich von Esoterik, Aberglauben sonstigem Hokuspokus nichts halte, beginnt das neue Jahr symbolhaft für den unaufhaltsamen Niedergang mit dem Ableben eines der letzten Dinosaurier unter den Wirtschafts-Magnaten, der für die ökonomische Weltmacht der Bonner Republik stand wie kaum ein anderer: K.-J. Neukirchen.
    Seine schwarzweiss-Abbildungen in den alten Spiegel-Ausgaben stehen bis heute für eine der stärksten Wirtschaftsmächte, die es in den letzten 60 Jahren gab.
    Leute von seinem Schlag sind inzwischen ausgestorben.

  24. Drohnenpilot 1. Januar 2021 at 19:06
    .
    .

    .
    Warum ist der Westen so dämlich und die VISEGRAD-STAATEN so viel klüger?
    .

    Die sind in einer komfortablen Position;
    in Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Bulgarien und Rumänien ist nichts mit Geld vom Amt und straffreiem Fickificki und sind daher kein lohnenswertes Ziel für die Horden aus der Dritten Welt.
    Dazu entledigen sich diese Länder auch noch ihrer Zigeuner gen Westen und können daher wesentlich entspannter in die Zukunft blicken.

  25. Aktenzeichen_09_2015_A.M. 1. Januar 2021 at 19:02
    Aber unser goldener Knallbonbon
    ———————————–

    Das goldene Kleid und der Bernsteinanhänger kleideten sie zwar sehr gut, aber in Anbetracht der ganzen Weltlage fand ich das goldene Kleid extrem unangemessen!

    Etwas Bescheideneres hätte es auch getan.
    Was ist mit ihrem dunkelblauen offenherzigen Samtfummel, liegt das Gewand schon auf dem Speicher?

    Aber wahrscheinlich war sie schon für die Silvesterparty in den weißen Zelten, die von der breiten Öffentlichkeit hochsicherheitsmäßig abgeschirmt wurden, parkettfähig gekleidet.

    Die Königin trägt dann natürlich Gold wenn sie sich vor ihrem Hofstaat zu Feierlichkeiten präsentiert!

  26. In Deutschland erwarten diese Kreaturen zu Laschet Strafen,und werden nicht ausgeMerzt.Und so Merkeln sie immer Maaslos weiter.Aluhut Akbar.

  27. Den Visagradstaaten geht besser als uns, den Briten geht es noch viel besser, in Zukunft 5 Jahre lang keine Sozialleistungen für Neuankömmlinge. Die Anreise lohnt sich nicht mehr. Wie schön wäre es , wenn wir das sagen könnten.

  28. Maria Koenig
    1. Januar 2021 at 19:26
    Den Visagradstaaten geht besser als uns, den Briten geht es noch viel besser, in Zukunft 5 Jahre lang keine Sozialleistungen für Neuankömmlinge. Die Anreise lohnt sich nicht mehr. Wie schön wäre es , wenn wir das sagen könnten.
    ++++

    Jetzt werden die Kuffnucken Asylbetrüger, die nach Großbritannien wollten, zusätzlich nach Doitscheland einschwärmen!

  29. Die Allah-kackbar-Anhänger haben in diesem Land nichts zu suchen. Zurück in die Shitholes, aus denen sie kommen!

  30. Einwanderung über Asyl ist ein Fehler. Wir dürfen sowas nicht mehr zulassen. Wer es einmal nach Deutschland geschafft hat, bleibt für immer und wird vom Staat bezahlt. Deren Sippe darf auch noch einreisen.

  31. lorbas 1. Januar 2021 at 19:55

    Wetten das dazu nichts in der „Aktuellen Kamera“ (ehemals Tagesschau) um 20 Uhr kommt ❓

    Woher wusste ich das nur ❓

    @AusGEZahlt

  32. Der Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen gegen Polizisten ist auch immer ein Hilferuf

  33. Die Medien betreiben Framing. Absichtlich werden Straftaten von Migranten verschwiegen. Aber sobald rechte Täter irgendwo sind, wird alles aufgebauscht.

  34. @ Mantis
    @ Sonne-

    Das erinnert mich an einen Fall wo ein Bürgermeister eines kleinen Nestes bei der Verteilung der Invasoren gleich ganz laut „Hier“ rief. Er bekam ein Brüderpaar zugewiesen beide schwerstmehrfachbehindert – garantiert Inzuchtprodukte. Die beiden Goldstücke wanderten sofort in ein Pflegeheim, monatliche Betreuung pro Stück 20.000 Euro, bekam die Gemeinde aufgedrückt, alles Lamentieren half nichts.

  35. Irgendwann wird´s jeder hören:

    die sind hier um zu zerstören

    Ich hoffe nur dann ist noch Zeit

    ohne Musels weit und breit

    Diese Traumwelt ist so fern

    diese Traumwelt hätt´ich gern

    Helft uns dabei ohne Sorgen

    für ein ganz normales Morgen

    Jeder der das auch so sieht

    will nie mehr missen was geschieht

  36. jeanette 1. Januar 2021 at 19:24

    Aktenzeichen_09_2015_A.M. 1. Januar 2021 at 19:02

    Der Beleuchter bekam sicher das Bundesverdienstkreuz dafür, die Olle in ihrem güldenen Einwickelpapier „gut“ aussehen zu lassen.

    Muss aber wirklich eine Heidenarbeit gewesen sein, wenn man bedenkt, die sonst bei Tages- oder Kunstlicht wirkt – zum Fürchten.

  37. In Berlin war es angeblich ruhig in der Silvesternacht. Jetzt sickert durch, dass es 700 Anzeigen gegeben hat. Interessant wäre die Prozentzahl an muslimischen Einwanderern die daran beteiligt waren. Wir werden es leider nie erfahren. Meine Vermutung: mind. 80%!

  38. Dresden: Laut Polizeibericht fuhren Hussein (19) und Sajad (20)…
    Zwei Bereitschaftspolizisten (33 und 32) aus Berlin, die nach ihrem Demo-Einsatz in Dresden zivil im Club waren, sollen die Jugendlichen zur Rede gestellt haben.

    Weshalb Jugendliche?
    Wird man in Dresden erst mit 21 volljährig?
    Und wie alt sind die Moslems wirkl.?
    Beide an einem 1. Jan. geboren oder?

  39. Was für ein versoffenes Pack, äh Fachkräfte.
    Mehr Feuerwasser für Merkel-Gäste! Merkel kann ja
    mitsaufen. Damit ihre Lebern bald schrumpfen mögen.

  40. Diese politische Maßnahme hat sich als böser Fehler entpuppt: Aufgrund des Feuerwerksverbots an Silvester ist es bösen Geistern gelungen, die Herrschaft zu übernehmen. Kurz nach null Uhr begannen erste Truppen aus dem Jenseits damit, zentrale öffentliche Einrichtungen und Behörden zu besetzen
    https://www.der-postillon.com/2021/01/buhuuu.html

    Ich habe es vorausgesagt, aber auf mich hört ja mal wieder keiner! 🙂

  41. Sonne- 1. Januar 2021 at 18:41
    Mantis 1. Januar 2021 at 18:17

    Zwei Syrer mit Behinderung aus Moria in Mainz eingetroffen
    ===================
    Nun kann jeder selber ausrechnen, wieviel diese beiden Goldstücke dem deutschen Steuerzahler bis an ihr Lebensende kosten werden.

    Wer rechnen kann fährt seine Arbeits- und Zahlleistung – und seine Loyalität – für dieses System auf ein Minimum zurück.

  42. Sollten wir nicht froh darüber sein,daß sich
    diese Klientel selbst entlarvt,und die Mär vom
    Einzeltäter oder Einzeltat,nicht mehr greifen kann?
    So wird das Volk unwiderlegbar aus der richtigen
    Ecke aufgeklärt,und es begreift,was noch alles auf sie
    zukommen wird.
    Ich betone es immer wieder, sie sind nicht gekommen
    um vom Hartz Satz leben zu müssen.
    Sie werden sich das holen,wovon sie glauben,daß es ihnen zusteht!

  43. Sollten wir nicht froh darüber sein,daß sich
    diese Klientel selbst entlarvt,und die Mär vom
    Einzeltäter oder Einzeltat,nicht mehr greifen kann?
    So wird das Volk unwiderlegbar aus der richtigen
    Ecke aufgeklärt,und es begreift,was noch alles auf sie
    zukommen wird.
    Ich betone es immer wieder, sie sind nicht gekommen
    um vom Hartz Satz leben zu müssen.
    Sie werden sich das holen,wovon sie glauben,daß es ihnen zusteht!

  44. Sollten wir nicht froh darüber sein,daß sich
    diese Klientel selbst entlarvt,und die Mär vom
    Einzeltäter oder Einzeltat,nicht mehr greifen kann?
    So wird das Volk unwiderlegbar aus der richtigen
    Ecke aufgeklärt,und es begreift,was noch alles auf sie
    zukommen wird.
    Ich betone es immer wieder, sie sind nicht gekommen
    um vom Hartz Satz leben zu müssen.
    Sie werden sich das holen,wovon sie glauben,daß es ihnen zusteht!

  45. Outshined 1. Januar 2021 at 23:28
    Kann hierzu wer was sagen? Goldfischteich vllt?
    In der französischen Bretagne läuft immer noch eine illegale Silvester-Party mit rund 2.500 Menschen. Nach ersten Ausschreitungen hat die Polizei entschieden, vorerst nicht mehr einzugreifen.
    https://twitter.com/WDRaktuell/status/1345112806052540417
    —————
    2500 fêtards «en provenance de différents départements et de l’étranger»
    La mobilisation des forces de l’ordre n’a pas empêché la tenue de fêtes clandestines. Ainsi à Lieuron (Ille-et-Vilaine), où quelque 2500 personnes, selon la préfecture, participaient encore ce vendredi matin à un rassemblement interdit.
    https://www.lefigaro.fr/actualite-france/des-fetes-illegales-ont-rassemble-des-milliers-de-personnes-la-nuit-du-nouvel-an-20210101

    „2500 Feiernde aus verschiedenen Departements und aus dem Ausland. Die Mobilisierung der Ordnungskräfte hat nicht verhindert, daß die Feste stattfanden, so auch eines in Lieuron (Île-et-Vilaine), wo nach Auskunft der Präfektur ca. 2 500 Personen noch diesen Freitagmorgen an einer verbotenen Zusammenkunft teilnahmen.“

    Der Bürgermeister erklärte, er hätte nichts davon gewußt. Was mich angeht, so habe ich Gebete zum Himmel geschickt, daß alle jungen Leute, die feiern wollten, dies auch tun könnten, ohne erwischt zu werden, möglichst in großen schönen Fêten, und meinen besonderen Segen hatten alle Familien in denen
    sich wenigstens ein Dutzend Angehörige und Freunde trafen, das Neue Jahr zu begrüßen.

    Das Fest mit den 2 500 findet immer noch statt, eben, auf Le Figaro, aktualisiert.
    Herrlich! 🙂

  46. Goldfischteich 1. Januar 2021 at 23:52

    Haha, merci, war jetzt selber zu faul zum Suchen und dann noch Übersetzen.

    Was mich mal interessieren würde, ob das junge indigene Franzosen und Französinnen (m/w/d/x/y/z) sind oder mehr die dortige „Party- und Eventszene“. Zutrauen würde ich es en France beiden Lagern.

    Aber muss ja schon heftig von statten gehen, wenn die Polizei jetzt einfach sagt, dass sie nicht mehr einschreitet, weil sinnlos xD.

    C’est beau, la bourgeoisie, n’est-ce pas?!

    https://www.youtube.com/watch?v=QKVQ2r-_zQk

  47. Goldfischteich 1. Januar 2021 at 23:52
    Ergänzung: 1817 ätzende Kommentare über die Regierung, die nicht in der Lage ist, Ordnung im Lande zu halten, deren Polizei wegläuft, wenn’s ernst wird, deren Innenminister eines solchen Festes wegen eine Krisensitzung im Ministerium einberuft: „Will er damit sagen, daß diese 2 500 die Existenz des Staates gefährden?“

    Was in den Kommentaren auch sehr stark kommt, das ist der Neid derjenigen, die brav zu Hause geblieben sind, sich nichts gegönnt haben und nun auf den Lohn seitens des Staates warten für ihr Wohlverhalten.

    Ich könnte mich beölen! Solche Ereignisse stimmen mich fröhlich, sonst könnte ich der Maßnahmen der Regierung wegen nämlich seelisch krank werden. Aber je länger dieser Spuk dauert, desto schräger wird und wirkt diese Regierung. Inzwischen hat sie ein Dutzend Departements die Sperrstunden von 20 Uhr auf 18 Uhr verschärft. Folge: Die Berufstätigen werfen ihre Arbeit spätestens um 16 Uhr hin, weil sie noch einkaufen und bis 18 Uhr zu Hause sein müssen. Weitere Kosten entstehen der Wirtschaft, und an Corona ändert sich dadurch nichts. Bestraft werden mehrheitlich solche Departements, deren Präsidenten den Républicains angehören. Auf deren Ansicht legt Emmanuel Macron eh keinen Wert.

  48. Goldfischteich 2. Januar 2021 at 00:07

    Meine Fresse, was für Videos. Und bei dem Rave sind das „richtige“ Franzosen. Also nicht der Quatsch wie in Wien oder Essen.

    Die ganzen Kontrollfreaks wie Lauterbach sind bisher davongekommen, aber ich glaube, hiermit verzocken sie sich allmählich ganz, ganz kolossal.

    LG aus der Grand-Duché nebenan.

  49. Dei Sylvesterknallerei hat einen wichtigen Ursprung, es sollte die bösen Geister des alten Jahres vertreiben. Und jetzt fragt man sich: Wer hat es verboten?!
    PS: Ich bin kein Freund der Knallerei (wegen der Wildtiere), aber ich bin ein Feind von Verboten.

  50. Hier den Begriff „Ausländer“ zu verwenden, empfinde ich als völlig unpassend! Solche derben Verallgemeinerungen geben nur wieder einen Grund, PI news als rechtspopulistisch abzustempeln.
    Dass das hier kein Tummelplatz für Linksfaschisten ist, dürfte wohl jedem klar sein. Dennoch, sowa muss nicht sein!
    Es gibt eine Menge „Ausländer in Deutschland, die sich absolut regelkonform verhalten und Weltanschauung und Werte mit uns teilen.
    Aber es gibt auch jenen leider sehr großen Anteil an „Flüchtlingen“, die das nicht tun und die glauben, sie können voller Abscheu und Verachtung auf uns herunterschauen.
    Und das, obwohl sie es sind, die aus Kulturen mit geradezu mittelalterlichen Zuständen kommen, aus Armut und Verzweiflung, weil sie irgendwo gehört oder gelesen haben, dass in Deutschland Milch und Honig fließt und sie daran teilhaben wollen.

    MOD: Das hier ist PI und deshalb werden auch Roß und Reiter genannt. Wenn Sie lesen wollen, dass „Männer“, „Jugendliche“ oder „Partygänger“ was auch immer getan haben, sind Sie bei so ziemlich allen MSM besser aufgehoben.

  51. onkel77
    2. Januar 2021 at 02:12
    Dei Sylvesterknallerei hat einen wichtigen Ursprung, es sollte die bösen Geister des alten Jahres vertreiben. Und jetzt fragt man sich: Wer hat es verboten?!
    PS: Ich bin kein Freund der Knallerei (wegen der Wildtiere), aber ich bin ein Feind von Verboten.
    ======
    Ich bin auch ein riesen-Freund des Pyro aber zwinge mich seit etwa 3 oder 4 Jahren es nicht mehr zu tun; genau aus diesem Grund.

  52. lorbas
    2. Januar 2021 at 00:02
    Inklusive Video. Lautstärke hochdrehen und genießen.

    „Hurensöhne, Hurensöhne, Hurensöhne.“

    Silvester in Altenessen: https://www.waz.de/staedte/essen/video-zeigt-schockierende-zerstoerungswut-in-essen-altenessen-id231251430.html
    ======

    Da weißt’e bescheid.

    Da kann mir keiner sagen, daß das eine Kultur ist, die mit unserer harmonisiert werden kann.

    Diese Art des Verhaltens und der Ausdrucksweise zeigt mir verinnerlichte Brachialität, Ignoranz und mehr, vor allem die Gewalt und Drohkulisse gegen die Polizei!!!

    So etwas kann nicht entschuldigt oder verharmlost werden. Das ist Realität, wenn sich die Gelegenheit ergibt:
    Ein Pulk „junger Männer“ rottet sich zusammen und gibt Gas zu Lasten derer, die sich normal verhalten und in einen Topf geworfen werden.

    So etwas bedarf deswegen zero Tolerance.
    Wie hätte sich wohl die US-Polizei verhalten?

  53. …und der Steuerzahlersarf es wieder blechen…da wird keiner zur Techenschaft gezogen knXorm von Geld

  54. Und die Grünen, Roten und Teile der ÖVP, sowie die Neos, wollen noch mehr von denen importieren. Einzig allein die FPÖ hat in dieser Sache Hausverstand. Keiner von den Randalierer wurde verhaftet, sondern ein paar wurden angezeigt. Denen passiert aber nichts, die bekommen Staranwälte. Nur einer wird eine kleine Ministrafe bekommen.
    Österreich und Deutschland , haben kapituliert vor denen. Traurig aber wahr.

  55. Zunächst einmal ein frohes neues Jahr in die Runde!
    Auch wir sollten verstehen, dass der Moslem im freien Europa etwas Spaß haben möchte. Ich las, dass der feiernden Gruppe von Syrern in einer Wiener Wohnung nur zwei österreichische Mädchen (irgendetwas mit 15 Jahren) zur „Verfügung gestellt“ wurden. Da könnte das Grüne noch etwas nachbessern. Wenn dem Bedürftigen aus anderen Kulturkreisen mehr entgegen gekommen würde, dann wäre die Zurschaustellung der endlosen Kraft bei den jungen Männern nicht nötig. Außerdem müssen wir bedenken, dass Einigen vielleicht die körperlichen Auseinandersetzungen, die sie aus Ihren Herkunftsländern kennen, fehlen. In unserem Lande ist die Regierung unter unserer beliebten Kanzlerin auf Lebenszeit und dem unerreichten Sonnenkönig Bayerns den einzig richtigen Weg gegangen, die Bevölkerung wird zu Ihrem eigenen Schutz in die Wohnungen eingesperrt. Zukünftig, wenn das Grüne mitregiert, dann noch Zäune um die Häuser und Drohnen, die das Leben der Eingesperrten sichern. Natürlich ist das Ganze nur von kurzer Dauer. Da wird der Herr der Fliegen, der unerreichte und sympathische Lauterbach, mehr zu sagen können. Sicherlich endet der Wahnsinn mit der Übernahme durch den Moslem. Die Scharia bringt Ordnung in das System! Der Westeuropäer dient dem neuen Herrenmenschen als Sklaven, die Rolle der Frau ist wieder eindeutig und aus 60 Geschlechtern wurden wieder zwei! Genderprofessorinnem befriedigen nun die Bedürfnisse der Herrschenden, allerdings nicht in den Universitäten. Der Deutsche 2021 wählt das Grüne und freut sich auf die neuen Zeiten!

  56. Die gehen wenigstens auf die Straße – wie auch immer.
    Die Einheimischen bleiben brav zu Hause und hören auf ihre sie knebelnde Origkeit.

  57. wer hat die Böller besorgt und bezahlt, Kurz oder Soros?
    Die armen, traumatisierten Kinder wollten doch nur spielen.

    Frage: wieso gibt es in der Politik fast nur genuine Arschlöcher?

    Die Voraussetzungen scheinen zu sein: mangelhafte oder nicht existente Bildung, geringe Intelligenz, soziopathische und sogar psychopathische Gehirnstrukturen, welche in einem MRT sogar nachweisbar und diese Figuren damit ausschließbar/vermeidbar wären.

  58. Wenn dieses Gesindel mal in der Überzahl ist-dann Gnade uns Gott.
    Es wird bei uns und in ganz Europa zu blutigen Auseinandersetzungen kommen, mit schlechten Chancen für uns wohlstandsverwöhnte Trottel. Mit dieser Art von Vandalismus und sinnlose Brutalität kommen wir ganz schlecht zurecht.Wir kommen aus einem ganz anderen Kulturkreis. Uns wurde anerzogen, Probleme an runden Tischen auszudiskutieren. Was ja nicht unbedingt verkehrt sein muß. In diesem Fall ist es aber tödlich-für uns. In anderen EU-Ländern (vlt. Ausnahme Osten) siehts auch nicht besser aus.
    Das ist eine Vorschau auf eine nicht allzu ferne Zukunft.

  59. Und Polizei scheint ja in Österreich genauso schwuchtelig zu sein, wie in Doofland.
    Weit und breit nix zu sehen.

  60. PeSch 2. Januar 2021 at 09:46
    Die gehen wenigstens auf die Straße – wie auch immer.
    Die Einheimischen bleiben brav zu Hause und hören auf ihre sie knebelnde Origkeit.

    Im übrigen gehts nicht nur darum, das die sich auf die Strasse trauen und die feigen Einheimischen nicht.
    Es geht darum, daß es wieder mal Muslimische Drecksäcke sind, die ihre Verachtung unserer Gesellschaft und unserer Ordnung gegenüber Ausdruck verleihen.

  61. lorbas 2. Januar 2021 at 00:02
    Inklusive Video. Lautstärke hochdrehen und genießen.
    „Hurensöhne, Hurensöhne, Hurensöhne.“
    Silvester in Altenessen: https://www.waz.de/staedte/essen/video-zeigt-schockierende-zerstoerungswut-in-essen-altenessen-id231251430.html
    ———————————————————————————————-
    …die Namen samt Lichtbild und Adressen der Migationsforderer
    müssen in allen Asylunterkünften ausliegen, damit unsere
    armen Migranten endlich wissen, wo sie ihre Events feiern können.
    Schließlich brauchen die ja auch hin und wieder einen Garten.
    Aber dieses Verschisstenpack der Altparteien wollen natürlich
    in ihren feinen Wohnvierteln nur alte Weisse Männer als Nachbarn.

  62. Blimpi 1. Januar 2021 at 23:22
    Sollten wir nicht froh darüber sein,daß sich
    diese Klientel selbst entlarvt,und die Mär vom
    Einzeltäter oder Einzeltat,nicht mehr greifen kann?
    So wird das Volk unwiderlegbar aus der richtigen
    Ecke aufgeklärt,und es begreift,was noch alles auf sie
    zukommen wird.
    Ich betone es immer wieder, sie sind nicht gekommen
    um vom Hartz Satz leben zu müssen.
    Sie werden sich das holen,wovon sie glauben,daß es ihnen zusteht!

    Die Kinder und Enkel der heutigen Dummköpfe werden eine Menge Spaß haben.

    Dabei hätten sie auch ein Leben in Sicherheit, Wohlstand und mit guten Zukunftschancen haben können, wenn ihre Eltern und Großeltern klüger gewählt hätten.

  63. dexit 2. Januar 2021 at 13:38
    Wenn dieses Gesindel mal in der Überzahl ist-dann Gnade uns Gott.
    Es wird bei uns und in ganz Europa zu blutigen Auseinandersetzungen kommen, mit schlechten Chancen für uns wohlstandsverwöhnte Trottel. Mit dieser Art von Vandalismus und sinnlose Brutalität kommen wir ganz schlecht zurecht.Wir kommen aus einem ganz anderen Kulturkreis. Uns wurde anerzogen, Probleme an runden Tischen auszudiskutieren. Was ja nicht unbedingt verkehrt sein muß. In diesem Fall ist es aber tödlich-für uns. In anderen EU-Ländern (vlt. Ausnahme Osten) siehts auch nicht besser aus.
    Das ist eine Vorschau auf eine nicht allzu ferne Zukunft.

    Solche Leute fackeln nicht lang. Die schlagen Feingeist Torben einfach tot. Problem gelöst.

  64. dexit 2. Januar 2021 at 13:45
    PeSch 2. Januar 2021 at 09:46
    Die gehen wenigstens auf die Straße – wie auch immer.
    Die Einheimischen bleiben brav zu Hause und hören auf ihre sie knebelnde Origkeit.

    Im übrigen gehts nicht nur darum, das die sich auf die Strasse trauen und die feigen Einheimischen nicht.
    Es geht darum, daß es wieder mal Muslimische Drecksäcke sind, die ihre Verachtung unserer Gesellschaft und unserer Ordnung gegenüber Ausdruck verleihen.

    Das ist mir schon klar. Und mit de Randale ohnehin nicht. Aber alle anderen waren brav zu Hause.
    Ich hatte inen Traum: hie in bayern gehen alle Leute trotz Ausgangssperre auf die Straße und stehen da nur so rum (sieht man manchmal in Zombiefilmen).
    Aber es hätten natürlich alle machen müssen
    Ist halt ein Traum geblieben.

Comments are closed.