Karneval in Coronazeiten.

Von SELBERDENKER | Es ist Karnevalsdienstag in Köln. Doch auch am letzten Tag vor Aschermittwoch, an dem traditionell die Umzüge mit Wagen und Gruppen der ansässigen Vereine und Schulen durch die „Veedel“ ziehen, sind die Straßen in der Domstadt wie ausgestorben.

Karneval ist das ausgelassene Feiern vor der Fastenzeit. Besonders gefeiert im (ehemals) „katholischen Köln“. Die Fastenzeit ist eine christliche Tradition, die auf Ostern vorbereiten soll. 40 Tage, die Jesus, laut Bibel, in der Wüste fastete.

Im Zuge dieser Ausgelassenheit und im Sinne der guten Narrenfreiheit wurde die Gelegenheit von den echten Narren genutzt, um die Herrschenden zu kritisieren. Narrenfreiheit ist die Macht der Ohnmächtigen auf Zeit. Karneval bedeutete Freiheit!

Das legitimiert Karneval überhaupt erst, gibt dem Trubel überhaupt erst seinen tiefen Sinn und macht ihn wertvoll.

Heute ist „Karneval“ weitgehend auf Kölschtrinken, Anbaggern und politische Propaganda im Sinne der Herrschenden reduziert. Das ist die totale Entkernung und Pervertierung der Idee von Karneval.

In den vergangenen Jahren wurden Karnevalszüge bereits aufgrund islamischer Drohungen mit strengen Auflagen versehen oder sind ganz ausgefallen (PI-NEWS berichtete). Sie mussten geschützt werden, so wie unsere Weihnachtsmärkte. Was in den vergangenen Jahren beschränkt wurde und streng bewacht werden musste, ist „wegen Corona“ in diesem Jahr nun ganz ausgefallen.

Als Kind bin ich als „Kölsche Jung“ gerne auf den karnevalistischen Straßen in Köln gewesen. Es war wie ein Rausch. Die Freude ist mir inzwischen vergangen. Trotzdem ist der gute Gedanke von Karneval nicht gänzlich tot. Er wird auch „Corona“ überleben. Es ist ein rebellischer Gedanke, ein Gedanke der Freiheit, der erhaltenswert ist. Deshalb:

Es lebe die Narrenfreiheit!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Für die Politiker ist bereits, spätestens aber nach der Bundestagswahl, Aschermittwoch. Sie haben, bzw. werden dann, ihre Masken fallen lassen.

  2. Bloss ist gefühlt in diesem kompletten Jhdt der Karneval nicht mehr da um die herrschenden zu kritisieren, sondern damit die Herr.. die verbliebene Opposition diffamieren. Mit Kritik haben diese Sachen, die man sich da des öfteren leistete jedenfalls nix mehr zu tun.

  3. …ist PI ein Medium welches defätistische Kommentare löscht oder akzeptiert… probieren wir es einmal:

    meine Prognose ist das wir unser „altes Leben“ nie wieder zurückerhalten werden. Insofern wird auch der Karneval der „Erinnerung“ nie wieder stattfinden. Wie stelle ich mir den Karneval 2022 vor?

    Einlaß in Kneipe oder Festsaal nur mit Bescheinigung (natürlich digital) das man gegen das „xyz VIRUS in der 93. Mutationsvariante“ geimpgft ist!

    Verschwörungstheorie? Schauen wir mal…

  4. Die Narrenfreiheit ist eine Illusion. Es ging immer nur um Anbiederei an die Herrschenden und Geschäftemacherei.

    Jetzt gibt es einen Interessenkonflikt. Selbst die rudimentäre Buntlandskarnevals-Idee widerspricht dem hardcore-Islam zutiefst. Es ist eine Beleidigung für Allalah und den Propheten, wenn die Köterrasse als Volksgemeinschaft und in der Brauchtumspflege bürgerlicher Traditionen Allahol und Schweinernes konsumiert und sich an den lasziven Bewegungen und den knappen Kostümen von Tänzerinnen und Tanzknaben aufgeilt. Ganz übel ist natürlich die Erinnerung an germanenmythologische Urzeitriten.

    Daher muß jetzt selbst diese Karikatur der Karnevalsidee noch weiter verwässert und schließlich ganz eliminiert werden.

    Der einzig wahre Glaube will es so.

  5. Nachtrag: Die organisierte Fasching-, Fastnacht-, Karnevals-Industrie hat aufs falsche Pferd gesetzt. Die Bonzokratie, der sie treu – und nicht ganz uneigennützig – gedient hat verrät sie jetzt und läßt sie fallen.

  6. In Sachsen sitzen die Narren in der Regierung, der Merkelmaulkorb muß dort jetzt – nach Berlin – auch im eigenen Auto getragen werden:

    Dresden – Die neue Maskenpflicht für Fahrer und Beifahrer – wer nicht in einem Haushalt wohnt, muss sich trotz täglich sinkender Corona-Zahlen im Freistaat neuerdings vermummen. Ausgeheckt hat dies Sachsens Corona-Ministerin Petra Köpping (62, SPD).

    Und weil dieser Mummenschanz prinzipiell gegen die STVO verstößt…

    https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/stvo-professor-maskenpflicht-im-auto-rechtswidrig-75383648.bild.html

    … wurde jetzt zackig nachgerüstet, um den Maulkorb im Auto auf Biegen und Brechen durchzuknüppeln:

    https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/corona-regel-maskenpflicht-im-auto-sonnenbrille-und-muetze-tabu-75393858.bild.html

    Es wird täglich übler.

  7. Karneval ist mir eher fremd aber Faslam kenne ich. Das gehörte alles zum „Alten Leben“ was es nie wieder in dieser Form geben wird.
    Aber ein „Heinsberg“ wie im letzten Jahr mit Urlaubsrückkehrern aus dem „Kitzloch“ in Ischgl will ich auch nicht haben.
    Karneval, Weihnachten ( wird Ende des Jahres Jahr abgeschafft), Ostern (wird grade abgeschafft), Fernreisen, Großveranstaltungen mit Publikum, Dieselautos, Einfamilienhäuser. Wird alles abgeschafft dafür wird der Islam rangeschafft.

  8. Der knallinke Wagenbauer Jacques Tilly aus Düsseldorf hat gerade seine Merkel-Corona-Ergebenheitsadresse abgeliefert:

    Tilly findet es absolut richtig, dass der Rosenmontagszug wegen Corona abgesagt worden ist. „Die Narrenfreiheit beinhaltet nicht, dass man andere Menschen gefährdet“, sagte er. Natürlich gebe es dieses Jahr besonders viele reizvolle Themen, etwa Corona-Leugner, Querdenker und Verschwörungstheoretiker.

    Vermutlich werde er nun nie mehr einen Wagen mit Angela Merkel bauen, sagte Tilly, wobei die Kanzlerin nie ein so großes Thema für ihn gewesen sei. „Ich habe nie richtig böse Merkel-Wagen gebaut, weil’s da keinen Anlass dafür gab.“

    Kopf -> Tisch.

    Mit Bildern seiner diesjährigen Wagen (u.a. Trump am Spieß):

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/tilly-acht-wagen-als-lebenszeichen-des-karnevals-in-duesseldorf-75374156.bild.html

  9. Ich denke in einigen Hundert Jahren wird man über das 21 Jahrhundert,
    als Jahrhundert des Totalitarismus und der Konformität sprechen.
    Alle schön angepasst,den Grundrechten, von Politiker Seite aus nicht
    mehr verpflichtet und vom Volk mit Gleichgültigkeit belegt, wird
    uns Verhältnisse schaffen,wie man sie in früheren Jahren,
    im „Ameisenstaat“ China, gewohnt war.
    Wer den Herrschenden und Mächtigen,die Stirn bietet,wird
    hinweggefegt und öffentlich Geächtet.
    Allerdings muss erst noch die große Gnade des
    Algemeinwohls, welches über alles zu strahlen hat,vollkommen etabliert werden.
    Corona ist der Beginn,durch Massenstest,Massenimpfungen und Restriktionen
    der Grundwerte.
    Die Vorbereitung die dem vorgeschaltet worden sind,ist die Islamiserung
    und der Umvolkung, jeder weiss was geschieht,wenn man über beide
    Gruppen,nur die Wahrheit berichten will.
    Kaum sind solche kritischen Worten gesprochen,müssen sie auch öffentlich,
    voller Scham zurückgenommen werden,ansonsten verschwindet man
    in die Bedeutungslosigkeit !

    In die heutige Zeit passt auch der Spruch,
    den Galilei gesprochen haben soll…

    „Und doch bewegt sie sich!“
    hat er vielleicht nicht gesprochen, als ihm die Abschwörungsformel entrungen worden war, aber sie wurden ihm von dem Volksgefühle, von dem Weltgericht der Geschichte als ewiger, unumstößlicher Richterspruch gegen Verbots- und Unterdrückungs-Despotie in den Mund gelegt.

  10. Selbst wenn Karneval auf den Straßen ausfällt, so haben wir alle paar Wochen Karneval im Bundestag, wenn die roten, grünen und linken Narren ihr Bestes geben.
    Sie schreien, toben und machen so richtig Stimmung, wenn jemand von der AfD am Rednerpult steht.

    Ist das nicht der perfekte Ersatz für Karneval, sich die Narren dort öfters als einmal im Jahr anzuschauen?

  11. nicht die mama 16. Februar 2021 at 17:09

    Kennst du dieses kurze Video aus dem Harz? Zwei Ordnungsamts-Büttel hetzen am tiefverschneiten Rodelberg hangauf einem Bürger hinterher, weil er seinen Maulkorb nicht trägt („Hier herrscht Maskenpflicht!“)

    https://twitter.com/argonerd/status/1356122961686777856

    Was das auslöst, hat Peter Hahne bei Tichy anhand vieler ähnlicher Beispiele glänzend beschrieben:

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/polizei-entfremdet-sich-von-der-bevoelkerung/

  12. Letztes Jahr erlaubten die Bundeskanzler Laschet und Söder noch den Karneval und nun haben wir seit 12 Monaten Aschermittwoch, Ende offen.

  13. In Köln gibt es 1000 Termine im Monat um eine Kirchenaustritt zu erklären, die reichen nicht mehr, die wurden jetzt auf 1500 Termine aufgestockt. Die Kölner laufen der Kirche in Scharen davon.
    Sexueller Missbrauch, Schläge, Gewalt, Bereicherungen, Unterschlagungen, Vertuschungen usw. durch die Kuttenträger!
    Offenbar sind da nur noch Verbrecher in Amt und „Würden“!
    Alle raus aus dieser Kirche, die haben uns gar nichts mehr zu sagen und 1000 Euro im Jahr sparst du noch obendrein!
    Die Kirche ist ein einziger Augiasstall und in 20 Jahren gibt es sie nicht mehr.

  14. Babieca 16. Februar 2021 at 17:07

    Der knallinke Wagenbauer Jacques Spinny hat dieses Jahr einen menschenverachtenden Motiv-Wagen mit Donald Trump am Spieß gebracht. Man stelle sich vor, da hätte Merkel oder ein anderer BRD Systempolitiker oder gar jemand der ganz ganz wertvollen Minderheiten mit und ohne Migrationshintergrund drangehangen.
    Der Aufschrei! Aber so? Alles gut. Trifft ja „den Richtigen“ aus linker Sicht.

  15. GEZverweigerer 16. Februar 2021 at 16:48
    Da drausse stehe Milione Goldstücke vor de Tür:
    Woole ma se noi lasse?
    Noi!!!!!

    Die fragen nicht, die treten die Tür ein…

    Erst wollte sie keiner aufhalten, jetzt kann sie keiner mehr aufhalten.

  16. gonger 16. Februar 2021 at 17:06
    Karneval ist mir eher fremd aber Faslam kenne ich. Das gehörte alles zum „Alten Leben“ was es nie wieder in dieser Form geben wird.
    Aber ein „Heinsberg“ wie im letzten Jahr mit Urlaubsrückkehrern aus dem „Kitzloch“ in Ischgl will ich auch nicht haben.
    Karneval, Weihnachten ( wird Ende des Jahres Jahr abgeschafft), Ostern (wird grade abgeschafft), Fernreisen, Großveranstaltungen mit Publikum, Dieselautos, Einfamilienhäuser. Wird alles abgeschafft dafür wird der Islam rangeschafft.

    Also alles in allem ein Riesengewinn. Wir gehen goldenen Zeiten entgegen.

    Lea, Malte und Klaus-Monika werden ihren Eltern und Großeltern für deren weise Fürsorge sehr dankbar sein.

  17. @ Eurabier 16. Februar 2021 at 17:28
    @ Babieca 16. Februar 2021 at 17:25

    Die Polizei im Kampf gegen die Rodel-Armee Fraktion RAF!

    ***********************************************

    Super!

    🦊 🦊 🦊

  18. erich-m 16. Februar 2021 at 17:27
    In Köln gibt es 1000 Termine im Monat um eine Kirchenaustritt zu erklären, die reichen nicht mehr, die wurden jetzt auf 1500 Termine aufgestockt. Die Kölner laufen der Kirche in Scharen davon.
    Sexueller Missbrauch, Schläge, Gewalt, Bereicherungen, Unterschlagungen, Vertuschungen usw. durch die Kuttenträger!
    —————
    Was das „Allerschlimmste“ ist für Woelki & Co: Der uralte Trick von früher, nämlich die Kutten nach Latein-/Südamerika oder Australien „abzuschieben“, wo sie keiner kennt und wo sie unbekümmert so weitermachen konnten, der funktioniert in Zeiten der schnellen Kommunikation auch nicht mehr! Die fliegen hochkantig wieder raus aus diesen Ländern!

  19. @Moralist 16. Februar 2021 at 16:28

    Was gestern noch Verschwörungstheorie war oder als völlig absurd galt, ist heute Realität.
    Warum soll diese Tendenz nicht anhalten?

    Theoretisch ist es technisch heute kein Problem mehr, die Gesichtsszüge eines Betrachters beim Ansehen eines Videos zu analysieren. Jeder hält sich heute ein Smartphone mit Kamera ins Gesicht – ganz freiwillig. Man kann leich ermitteln, wer an der „falschen“ Stelle lacht oder an der „richtigen“ Stelle eben nicht lacht. Theoretisch kann darüber so also auch Gesinnung erschnüffelt werden. Das klingt alles absurd, ist aber längst keine Science-Fiction mehr.
    In jedem Fall verschwimmen gerade überall die Grenzen zu dystopischen Zuständen.

    Trotzdem soll man, meiner Ansicht nach, nie die Hoffnung verlieren oder den Kampfesmut.
    Wenigstens diesen Gefallen will ich den Wahnsinnigen nicht tun. Das ist mein kleiner Sieg.
    Humor hilft auch – auch wenn er tiefschwarz ist.

    Grüße

  20. Eurabier 16. Februar 2021 at 17:36
    Wir brauchen mehr Eigenheime für Migranten, das sehen doch Hofreiter und Riexinger auch so, oder?
    ————
    Die werden wie bereits teilweise geschehen in den unzähligen Hotels & Pensionen unterkommen.
    Später in den vielen Büro-Neubauten, die nun wirklich keiner mehr brauchen wird in Zeiten von Homeoffice.
    Asylantenheime sind viel zu teuer. Da kann man sparen.
    …und Antonia Hofreiterin spart auch: Die Fahrt im E-Auto…zum Friseur!

  21. Eurabier 16. Februar 2021 at 17:28

    Die Polizei im Kampf gegen die Rodel-Armee Fraktion RAF!

    :))))))))))))))))))))))

  22. Da wir heute fast ein ganzes Jahr Corona-Fasching haben, hol ich extra meine klimaneutralen Luftschlangen raus. Das muss gefeiert werden …

  23. Babieca 16. Februar 2021 at 17:25

    Nein, dieses Räuber-und-Gendarm-Video kannte ich noch nicht.
    :mrgreen:

    Doch, das geht, ich bin hinter Ihnen her auch den Berg hochgelaufen und habe eine Maske auf!

    Heisst: Ich bin blöde und erwarte von Dir, dass Du auch so blöde bist wie ich!

    Wenn die merkelanische Infantilen-Republik nicht Deutschland wäre, müsste ich mich sarkastisch totlachen.

  24. nicht die mama 16. Februar 2021 at 18:03

    Babieca 16. Februar 2021 at 17:25

    Aber so, wie der Sittenwächter geschnauft hat, hätte man mit ihm sicher gut Fangen spielen können.
    :mrgreen:

  25. @erich-m 16. Februar 2021 at 17:27

    Sexueller Missbrauch, Schläge, Gewalt, Bereicherungen, Unterschlagungen, Vertuschungen usw. durch die Kuttenträger!

    Das gab und gibt es außerhalb der Kirche ebenso und noch viel stärker. Das rechtfertigt natürlich nichts und es ist umso widerwärtiger, wenn es in der Kirche geschieht.
    Meiner Ansicht nach ist die Reduzierung auf die Verfehungen der Kirche jedoch eine Methode, die Kirche langsam zu zerstören. Als älteste Institution mit festen Werten und Traditionen ist sie den Gleichmachern und Kulturrelativisten ein Dorn im Auge.
    Man muß natürlich selbst entscheiden, was man tut. Wenn die Masse jedoch aus der Kirche austritt, muß das nicht automatisch gut sein.

    SAPERE AUDE!

  26. Waldorf und Statler 16. Februar 2021 at 17:58
    Das waren noch Zeiten ! , So ein Spaß, ! heutzutage völlig undenkbar, Jonny Buchardt`s 1973er…

    Zicke Zacke , Zicke Zacke… , … HIER … klick !
    ———————————————————–
    Nun, ich bin in einem baerischen Dorf mit 5000 Seelen aufgewachsen, mit 10 Wirtshäusern und 30 oder 40 Vereinen. Jeder Verein hatte seine eigenen Faschingsball, in den 70ern zog man am Faschingswochenende von Kneipe zu Kneipe, von Ball zu Ball, da war echt was los.
    Heute bringt das Dorf mit ach und Krach einen Ball zusammen, bei dem tote Hose herrscht.
    Der Fasching von heute ist einarmseliger, billiger Abklatsch von einst.

  27. erich-m 16. Februar 2021 at 18:10
    Waldorf und Statler 16. Februar 2021 at 17:58
    Das waren noch Zeiten ! , So ein Spaß, ! heutzutage völlig undenkbar, Jonny Buchardt`s 1973er…

    Zicke Zacke , Zicke Zacke… , … HIER … klick !
    ———————————————————–
    Nun, ich bin in einem baerischen Dorf mit 5000 Seelen aufgewachsen, mit 10 Wirtshäusern und 30 oder 40 Vereinen. Jeder Verein hatte seine eigenen Faschingsball, in den 70ern zog man am Faschingswochenende von Kneipe zu Kneipe, von Ball zu Ball, da war echt was los.
    Heute bringt das Dorf mit ach und Krach einen Ball zusammen, bei dem tote Hose herrscht.
    Der Fasching von heute ist einarmseliger, billiger Abklatsch von einst.
    ————-
    Irgendwann in den goldenen 80ern habe ich vorübergehend – zur Karnevalszeit – meinen Job in Hamburg mit meinem Kollegen aus Düsseldorf getauscht. Ich wohnte bei seiner Freundin und er bei meiner. Das war alles unkompliziert und die Personalabteilung war begeistert wegen so viel Pragmatismus und Eigeninitiative von uns beiden.
    Dann kam Karneval und ich Ahnungsloser wurde dort von Kneipe zu Kneipe gezerrt. Was da ablief…ist nicht jugendfrei. Besenkammer hoch 3. Da habe ich gelernt daß der echte Karneval damals in den Kneipen ablief und draußen eher alles Show war. Alles vorbei. Das kommt nie wieder.

  28. @ erich-m 16. Februar 2021 at 18:10

    Der Fasching von heute ist einarmseliger, billiger Abklatsch von einst.

    Kann ich nur bestätigen, ein gutes Beispiel war die 2019 er WDR LIVE Karnevalsshow mit dem Bernd Stelter Doppelnamen Witz, bei der irgendeine beleidigte Schranze mit Doppelnamen sich beleidigt fühlte die Bühne stürmte und den Kabarettist Stelter zur Rede stellte hier im 1.01 Min. Netzfund Video nochmal zu sehen … … klick !

  29. Narrenfreiheit? Bitte sehr. Ich zitiere („DWN“):

    Windräder frieren ein: Millionen von massiven Stromausfällen im US-Bundesstaat Texas betroffen, Nationalgarde im Einsatz. Weil Windkraftanlagen aufgrund der klirrenden Kälte einfroren, herrscht im US-Bundesstaat Texas Katastrophenalarm.

    https://tinyurl.com/3o2mvyzk

  30. Alles, was nach Spaß, Entspannung, Freude, soziale Kontakte, Genuss aussieht, wird verboten. Was wird das erst, wenn der grüne Khmer nach der nächsten BTW mitregiert? Ist atmen dann noch erlaubt, oder wird auch das verboten?

  31. Dfens
    Bald auch in diesem Theater, wenn erstmal die „richtigen“ Kraftwerke alle abgeschaltet sind,
    Eingefrorene Windräder gab es ja in den letzten Wochen auch bei uns.

  32. In meiner Jugendzeit gings ab Januar jeden Freitag, Samstag, und manchmal sogar noch Sonntag zum Faschingstanz …

    Ja, ja: Da war was los in der Oberlausitz !

    Da spielte fast in jedem Dorf die Musik !

    ………………..

    Das waren Zeiten beim „Erich“

  33. OT
    CDU Kauder sorgt sich um Menschen,
    keine Angst, nicht etwa um arme deutsche Rentner, welche Flaschen sammeln oder zur Tafel müssen, um dort welkes Gemüse zu holen, nein, sondern um die Bewohner der „Flüchtlingslager“ auf Lesbos,
    welche dort unter menschenunwürdigen Bedingungen hausen müssen.
    Statt sich an die zuständigen griechischen Behörden zu wenden, möchte er noch mehr von dort nach Deutschland holen, nicht zu sich nach Hause, sondern eher so allgemein, auf Kosten der Allgemeinheit
    selbstverständlich. Wir haben Platz und genug zu essen, es werden sogar Lebensmittel weggeschmissen bei uns, viele Rentner wohnen alleine in riesigen Wohnungen.

  34. @ Eurabier 16. Februar 2021 at 16:00

    Morgen dürfen in den kath. Kirchen bestimmt
    die Aschermittwochsmessen stattfinden 😉
    u. Merkel u. ihre 16 Adlaten wünschen uns
    Christen eine gesegnete Fastenzeit, gell!

    Die Ordnungen der katholischen Kirche beschreiben diese Zeit als Vorbereitungszeit auf Ostern und nennen sie deshalb die »Quadragesima«, die Heiligen vierzig Tage. So viele Tage sind es von Aschermittwoch bis Ostersonntag. Die Fastensonntage gelten nicht als Fasttage und werden nicht mitgezählt.

    Werktags kommen doch eh ur 3 Mütterchen u. eine Rollstuhlfahrerin:

    Präsenzgottesdienste im Pastoralen Raum Gütersloh
    Liebe Gemeindemitglieder,
    nach den gemeinsamen Beratungen des Kanzleramtes und der Ministerpräsidenten/Innen hat das Pastoralteam am Donnerstag lange darüber beraten, wie es in Gütersloh mit der Feier von Präsenzgottesdiensten weitergeht.

    Da persönliche Kontakte im öffentlichen Leben weiterhin auf ein Minimum begrenzt sind, werden wir in einem ersten Schritt werktags wieder Eucharistie feiern. Sollte sich die Inzidenz in der Stadt – wie es momentan aussieht – positiv weiterentwickeln, werden wir auch sonntags wieder Präsenzgottesdienste feiern.

    Die Sorge um die Gesundheit veranlasst uns dazu. Ich vermute keiner von uns möchte, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen. Von daher bitten wir um Verständnis, dass wir uns langsam an das Mögliche herantasten.

    Im Namen des Pastoralteams grüßt Sie Pfarrer Elmar Quante
    https://pr-gt.de/fileadmin/files/informationen/pfarrnachrichten/2021/07-21.pdf

  35. Damals gab es einen Ernst Neger, der hieß wirklich so, den singenden Dachdecker, mit unvergessenem Liedgut:
    „Aber Humpta, Humpta, Humpta Tätärä…“ oder so ähnlich.
    Heute würde man ihn einfach verbieten.

  36. @Ohnesorgtheater 16. Februar 2021 at 16:25

    Lisa Fitz ist eine der letzten Hofnarren, die sich der GEZ-Funk noch leistet. Sie hält noch die Fackel hoch. Deshalb mag ich sie. Wenn sie es jedoch übertreibt, erhält irgendein Oberfuckel einen Anruf und auch sie ist weg vom Fenster.

  37. Selberdenker 16. Februar 2021 at 19:01

    Sender und Zeitungsredaktionen halten sich diese Leute als Kanarienvogel. Siehe auch Rainer Meyer alias „Don Alfonso“ bei „WELT“.

  38. Nachtrag zu Köln:

    https://www.presseportal.de/pm/amp/66749/4840304

    Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat sich für einen härteren Lockdown ausgesprochen und die Corona-Politik der Landesregierung kritisiert. „In dieser Phase der Pandemie halte ich einen kurzen konsequenteren Lockdown für zielführend, wenn es darum geht, dass wir die Corona-bedingten Einschränkungen damit möglichst schnell und nachhaltig lockern können“, sagte Reker dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). Es habe dem Land geschadet, „dass wir – damit meine ich Bund, Länder und Kommunen gleichermaßen – oftmals zu zögerlich waren“. Die Politikerin warb für einen Strategiewechsel hin zu einer „No-Covid-Strategie“, die Lockerungen erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn vorsieht. Es sei entscheidend, „dem Infektionsgeschehen einen Schritt voraus zu sein“. Auch nach zwei Monaten Lockdown sei die Zahl der Neuinfektionen nach wie vor hoch und der Inzidenzwert stagniere mitunter mehrere Tage lang auf hohem Niveau.

    Reker forderte für die Kommunen einen größeren Spielraum bei den Beschränkungen. Die Stadt habe gute Erfahrungen damit gemacht, kurzfristig auf Veränderungen zu reagieren und „nicht erst auf Vorgaben von Bund oder Land zu warten“. Sie kritisierte, dass das Land manche Beschränkungen wie beispielsweise eine Ausgangssperre und ein stadtweites Alkoholkonsumverbot abgelehnt habe, „obwohl aus unserer Sicht beides wirksame Maßnahmen gewesen wären“. Um die Bürgerinnen und Bürger zu motivieren durchzuhalten, halte sie ein Belohnungssystem für „besonders geeignet“. „Wenn eine niedrige Inzidenz automatisch Lockerungen bedeutet und eine steigende Inzidenz ebenso automatisch zu harten Einschränkungen führt, ist das transparent und es ist damit für jeden verständlich, warum es lohnenswert ist, sich an bestimmte Maßnahmen zu halten.“

  39. Asylbewerber blockieren Straße wegen ausgefallener Heizung
    Ofterschwang, Bayern. Bewohner einer Asylbewerberunterkunft haben am Montagvormittag zwei Müllcontainer quer auf die Kreisstraße gestellt und blockierten den Verkehr. Sie wollten darauf aufmerksam machen, dass in ihrer Unterkunft die Heizung ausgefallen ist. Die Reparatur fand noch am selben Tag statt. Die Bewohner erhielten bis dahin mobile Ersatzgeräte. Weiterlesen auf all-in.de

    Daraufhin erhielten sie vorübergehend mobile Heizaggregate, die durch mögliche Überlastung stellenweise zum Stromausfall führten. Der Frust darüber führte offenbar zur Protestaktion mit den Müllcontainern.

    Die dürfen das, andere müssen weiter frieren, da nützt auch kein Protest.

    Zwei Millionen Deutsche frieren in den eigenen vier Wänden
    Der Winter hat Deutschland weiter im Griff. Doch nicht nur draußen ist es eisig: Für viele Menschen ist eine beheizte Wohnung nicht selbstverständlich. Daten des Statistischen Bundesamts zeigen: Zwei Millionen Menschen in Deutschland frieren in den eigenen vier Wänden. Weiterlesen auf spiegel.de

  40. zarizyn 16. Februar 2021 at 18:41
    Dfens

    „Bald auch in diesem Theater, wenn erstmal die „richtigen“ Kraftwerke alle abgeschaltet sind,
    Eingefrorene Windräder gab es ja in den letzten Wochen auch bei uns….“
    ————————————————————————————————–

    Tja das gibt ein HeydenSpass, un is vor allem totaaaal nachhaltich…..

    …doppelt dreifach jemoppelt !
    https://twitter.com/Mirek89854219/status/1361396374647025667

    https://twitter.com/disclosetv/status/1361413959841050626

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  41. Kleine Korrektur: Die“School- und Veedelszöch“ ziehen am Sonntag durch Köln, am Dienstag ziehen Teile des Rosenmontagszug durch die Vororte.

  42. Noch bis vor wenigen Jahren ging ich gerne zum Rosenmontagsumzug nach Meeenz, aber als ich bei der ganzen Hetze gegen Oppositionelle mich ständig fragen musste, ob ich nicht doch auf dem Parteitag einer linken Fraktion gelandet bin und diverse Karnevalsvereine explizit AfD-Sympathisanten ausluden, ließ ich das sein. Geld, Zeit und vor allem Nerven gespart.

  43. zarizyn 16. Februar 2021 at 18:51
    OT
    CDU Kauder sorgt sich um Menschen,
    keine Angst, nicht etwa um arme deutsche Rentner, welche Flaschen sammeln oder zur Tafel müssen, um dort welkes Gemüse zu holen, nein, sondern um die Bewohner der „Flüchtlingslager“ auf Lesbos,
    welche dort unter menschenunwürdigen Bedingungen hausen müssen.
    Statt sich an die zuständigen griechischen Behörden zu wenden, möchte er noch mehr von dort nach Deutschland holen, nicht zu sich nach Hause, sondern eher so allgemein, auf Kosten der Allgemeinheit
    selbstverständlich. Wir haben Platz und genug zu essen, es werden sogar Lebensmittel weggeschmissen bei uns, viele Rentner wohnen alleine in riesigen Wohnungen.

    Viele der jungen kräftigen Leute dort spekulieren auf eine lebenslange Vollversorgung ohne Arbeit. Auf Haus, Auto, tolle Gespielin(nen), Superjob – auch wenn sie nicht einmal Lesen und Schreiben können.

    Anstatt klare Kante zu zeigen und denen die Illusionen und Flausen auszutreiben, anstatt zu sagen: „geht in eure Heimat, arbeitet dort hart und baut euch was auf, dann habt ihr auch was“, holt man die ins vermeintliche Paradies, wohlwissend was das für Probleme in 10-15 Jahren geben wird.

    Das schlimme ist das viele Doofmichel und Staatspropaganda-Opfer das noch „gut“ finden und die Leute wählen, die aus schäbige Berechnung auf der „Piep-Piep-Piep-wir-hamm-uns-alle-lieb“-Welle schwimmen.

    Wer einen Funken verstand hat, wer an die Zukunft seiner eigenen Kinder und Enkel denkt, der hat nur eine Alternative (die leider derzeit ziemlich zahm ist).

    Man kann halt nur wenig zivilen Widerstand leisten. Man kann sich halt nur so verhalten wie die patriotischen Franzosen während der Vichy-Ära. So wenig wie möglich für den Sauladen arbeiten, so viel wie möglich sabotieren. So wenig wie möglich dafür zahlen, so viel wie möglich abgreifen. Jeder Cent der irgendwie versaubeutelt wird steht schon wieder nicht für den Bonzenfuttertrog und für die EUdSSR- und Weltenrettung zur Verfügung. So gesehen: „Danke Andy – bist ein Guter!“

  44. Mantis 16. Februar 2021 at 19:20
    Asylbewerber blockieren Straße wegen ausgefallener Heizung
    Ofterschwang, Bayern. Bewohner einer Asylbewerberunterkunft haben am Montagvormittag zwei Müllcontainer quer auf die Kreisstraße gestellt und blockierten den Verkehr. Sie wollten darauf aufmerksam machen, dass in ihrer Unterkunft die Heizung ausgefallen ist. Die Reparatur fand noch am selben Tag statt. Die Bewohner erhielten bis dahin mobile Ersatzgeräte. Weiterlesen auf all-in.de

    Daraufhin erhielten sie vorübergehend mobile Heizaggregate, die durch mögliche Überlastung stellenweise zum Stromausfall führten. Der Frust darüber führte offenbar zur Protestaktion mit den Müllcontainern.

    Die dürfen das, andere müssen weiter frieren, da nützt auch kein Protest.

    Zwei Millionen Deutsche frieren in den eigenen vier Wänden
    Der Winter hat Deutschland weiter im Griff. Doch nicht nur draußen ist es eisig: Für viele Menschen ist eine beheizte Wohnung nicht selbstverständlich. Daten des Statistischen Bundesamts zeigen: Zwei Millionen Menschen in Deutschland frieren in den eigenen vier Wänden. Weiterlesen auf spiegel.de

    Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Festsetzen und umgehend ausweisen, oder in den Nobelimmobilien der Futtertrogbonzen zwangseinweisen.

    Für Deutsche, die aufgrund ihrer niedrigen Einkünfte/Renten und der hohen Sondersteuern auf Energie nicht heizen können hat dieses System nur ein Schulterzucken übrig.#

    Sauladen. Das ist zwar unser Land, aber längst nicht mehr unser Staat.

  45. Im Zuge dieser Ausgelassenheit und im Sinne der guten Narrenfreiheit wurde die Gelegenheit von den echten Narren genutzt, um die Herrschenden zu kritisieren. Narrenfreiheit ist die Macht der Ohnmächtigen auf Zeit. Karneval bedeutete Freiheit!
    Das legitimiert Karneval überhaupt erst, gibt dem Trubel überhaupt erst seinen tiefen Sinn und macht ihn wertvoll.
    Heute ist „Karneval“ weitgehend auf Kölschtrinken, Anbaggern und politische Propaganda im Sinne der Herrschenden reduziert. Das ist die totale Entkernung und Pervertierung der Idee von Karneval. (SELBERDENKER)

    ===========
    Heute ist „Karneval“ weitgehend auf Kölschtrinken, Anbaggern und politische Propaganda im Sinne der Herrschenden reduziert. Das ist die totale Entkernung und Pervertierung der Idee von Karneval.
    Wie beim „politischen Kabarett“ vornehmlich in den ÖR-Medien für Volksaufklärung und Propaganda (Böhmermänneken, heute-Show usw.) ist das die traurige Realität in der Deutschen Demokratischen Buntenrepublik.
    Deren Vorgänger, die DDR im Original, in der das Mehrkill unter den Einheits-Sozialisten als FDJ-Mädel seine politische Karriere begann, kannte in ihren Regionen traditionsmäßig eher keinen Karneval oder Fasching (preußische und protestantische Prägung weiter Teile der DDR).

    Dafür kann man in Filmen und Dokumentationen sehen, wie unter den National-Sozialisten Fasching & Karneval an Rhein und Ruhr und in München gleichgeschaltet wurden, und ganz im Sinne des Regimes von Anfang an „der Jude“ zum Gegenstand des Regimeklamauks gemacht wurde (noch weit vor der Endlösung).

    Dessen Rolle haben heute „die Rechten“ übernommen, gegen die auch darüber hinaus Pogromstimmung im Sinne von Antifa und Muselverbänden gemacht wird.
    [Nicht zu vergessen, dass wenigstens die Hälfte der bio-deutschen Stammbevölkerung zu „Nahzis“ erklärt wird, weil sie immer noch nicht der Meinung ist, dass der „ISlam zu Deutschland gehört“ oder die GRÜNEN in Regierungen, und die auch nicht auf Autos und Eigenheime verzichten will, wie ein linker Extremismus von GRÜNEN, LINKEN und SPD ihnen vorschreibt (Umsetzung erfolgt im Übrigen dann durch die Union mit entsprechenden Volksfront-Partnern)].

    „AfD-Nahzis“ sind allabendlich Höhepunkt der inszenierten guten Laune, unterlegt von Gelächter, Applausen und Tuschs – mittlerweile von Tonkonserven -, ob bei der Kebekus oder einem Priol, bei Welke und im Karneval.

    Fortführung davon ist dann der „politische Aschermittwoch der CSU“, wo Söder-Dödel [der sich wirklich für einen (zweiten) FJS hält] im Antifa-Stil über die „braune AfD“ herfällt, dass es sich sogar dem Gaga- und Koma-Klientel seiner Partei einprägt.

    Erklärte mir doch unlängst ein dementer CSU-Ur-Urgroßvater, ausgerüstet mit CSU-Wahlkampfbeutel (Jute statt Plastik!), der seit 1946 ununterbrochen CSU wählt, und der stolz verkündete mit „dem Markus per Du zu sein“ (Schafkopfen mit der CSU [vor Korona]), dass „alles vorher“ „auch nix gewesen“ sei.
    Was er mit „vorher“ meine, fragte ich eingedenk der Tatsache, dass jüngere Zeitgenossen ein Land ohne Mehrkill gar nicht mehr kennen.
    „Die Braunen“, meinte er.

    So sieht sie aus, die neo-totalitäre „Alternativlosigkeit“ der Union, dass sie sich gegen „das Naziregime“ abheben muss (um im Demenzheim zu punkten) – was allerdings irgendwie für das gesamte Negativ-Establishment der Deutschen Demokratischen Buntrepublik gilt, so dass stets und ständig irgendwelche „Nahzis“ exorziert werden müssen: längst verblichene und imaginierte …

    Dauerhaft etabliert hat sich mittlerweile so etwas wie unbeabsichtigte Realsatire des linksgedrehten Negativ-Establishments, zum Beispiel, wenn ausgerechnet „Elton“, der in öffentlichen wie privaten Medien so penetrant dauerpräsent ist, wie die strunzdummen Baerbock und Habeck, mit einem T-Shirt auftritt. Darauf: Keine Macht den Doofen …

    Und überhaupt die GRÜNEN: Für die waren noch über das „Nazi-Regime“ hinaus die Trümmerfrauen und -mütter der Nachkriegszeit – „Nahzis“, während die Türken Deutschland wieder aufbauten, nachdem nämlich die Nahzis die Dresdner Frauenkirche zerstört hatten.
    Die Welt, wie sie GRÜNE sehen, auch mit armen Kindersklaven in Afrika, die ungeschützt und unternährt immerzu „Kobold(e)“ fördern müssen, oft mit ihren bloßen Händen …

    Aber spätestens mit der endgültigen (feindlichen) Übernahme „Scheißdeutschlands“ durch die sich eifrig fortpflanzenden und ungehindert zuziehenden Muselmänner und -frauen hat sich dann auch der Karneval erledigt, vermutlich auch der Aschermittwoch der CSU, die dann mit Erdogans Faschoparteien AKP oder MHP oder mit der Hamas „vereint“ worden ist …
    Für Stimmung im Land sorgen dann öffentliche Hinrichtungen und Auspeitschungen. Trarä, trarä!

  46. @Zwockel 17. Februar 2021 at 01:22

    „Kleine Korrektur: Die“School- und Veedelszöch“ ziehen am Sonntag durch Köln, am Dienstag ziehen Teile des Rosenmontagszug durch die Vororte.“

    Das stimmt natürlich. Die “School- und Veedelszöch“ sind am Sonntag. Der Fehler stammt übrigens nicht von mir. Da wurde wohl was „verschlimmbessert“. Hätte mir auch früher auffallen sollen. Habe um Berichtigung gebeten. Grüße!

  47. Ergänzung zu 11:53
    Hatte nochmal kurz Rücksprache. Am Sonntag gibt es die “School- und Veedelszöch“. Im Text steht aber, dass am Dienstag ebenfalls noch „Gruppen der ansässigen Vereine und Schulen durch die Veedel ziehen“. Das stimmt auch.

    Grüße

Comments are closed.