Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Seit drei Jahren präsentieren wir von der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) bei 84 Kundgebungen in ganz Deutschland Aussagen des bekannten Islamkritikers Hamed Abdel-Samad. Hierzu zeigen wir auch ein großes A0-Plakat mit seinen Bewertungen des Politischen Islams. Er ist häufiger Gast in TV-Talksendungen, auch bei ARD und ZDF. Große Mainstream-Zeitungen führen Interviews mit ihm und er war auch Mitglied der Islamkonferenz. Was er sagen darf, darf aber ich als sozusagen „zum Abschuss freigegebener Hetzer“ noch lange nicht.

Die Kundgebung in Gelsenkirchen vom 21. Juni 2019 bleibt wegen vieler skandalöser Vorfälle in nachhaltiger Erinnerung. Beispielsweise durch die Weigerung des Polizei-Einsatzleiters, Personalien von moslemischen Beleidigern aufzunehmen. Oder die Würfe von Gegenständen wie einer halbgefüllten 1,5 Liter-Plastikflasche gegen meinen Kopf sowie diverser Eier und Dosen als Protest gegen die faktische Aufklärung über den Politischen Islam. Und die massenweisen Beleidigungen durch aufgebrachte Moslems, die mit unserer sachlich fundierten Kritik nicht klarkamen.

Dazu eine völlig abwegige Anzeige des linken Dauer-Gegendemonstranten, Fließband-Anzeigers und Permanent-Diffamierers Andreas S. aus München, der in seiner gestörten Wahrnehmung glaubte, mir eine völlig absurde Holocaust-Leugnung unterschieben zu können.

Dabei hatte ich lediglich Fragen von Moslems aus dem Publikum beantwortet, was „die Deutschen“ damals mit den Juden gemacht hätten. Ich stellte richtig, dass es eben nicht DIE DEUTSCHEN, sondern die National-Sozialisten waren, die den Holocaust damals durchführten. Die deutsche Bevölkerung hatte von der industriellen Massenvergasung von Millionen Menschen in KZ-Vernichtungslagern, die die Nazis aus gutem Grund weit entfernt in Polen und Russland errichteten, nichts gewusst. Es handelte sich um eine geheime Reichsverschluss-Sache, über die rein gar nichts an die Öffentlichkeit drang.

Die Nazis hatten in den Jahren 1940 und 41 mit ihrem Euthanasie-Programm T4, bei dem sie Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen als „lebensunwertes Leben“ umbrachten, die Erfahrung gemacht, dass es Widerstand von prominenten Kirchenvertretern und auch aus der Bevölkerung gab. Schließlich war auch damals der christlich geprägte nächstenliebende moralische Kompass weit verbreitet. Deswegen stellten die Nazis T4 im August 1941 ein und wussten daher auch, dass der Holocaust, der grausame Massenmord an Millionen Menschen, inklusive Kindern und Frauen, niemals bekannt werden darf.

Strafanzeige aus linkem Selbsthass auf das eigene Volk

Aber Andreas S. hat dazu eine andere Meinung. Er glaubt, dass die Deutschen umfassend über den Holocaust Bescheid wussten. Er hat offensichtlich diesen typisch linken Selbsthass auf das eigene Volk verinnerlicht, was ihn auch an extrem linken Demonstrationen teilnehmen lässt, bei denen der „Volkstod“ propagiert wird, wie hier in München:

Das ist die Geisteshaltung, die manche Linksextremisten auch Transparente mit „Bomber Harris do it again“ in Anspielung auf die Bombardierung Dresdens hochhalten lässt. Gerne kombiniert mit dem süffisanten Slogan „Alles Gute kommt von oben“. In einer Mischung aus Geisteskrankheit und Sadismus skandieren sie dazu „Superstar Harris“. Die entsprechenden Transparente sind in dem Video (oben) zu sehen.

Andreas S. legte eine Beschwerde gegen die Einstellung ein und unterstellte mir fälschlicherweise, ich hätte den Holocaust „dem polnischen und russischen Volk untergeschoben“, was „alle Grenzen der menschlichen Würde übersteige“. Was für ein Blödsinn, denn ich hatte vielmehr richtigerweise festgestellt, dass die Nazis ihre Vernichtungslager in den von ihnen besetzten Teilen Polens und Russlands errichtet hatten. Spätestens an diesem Punkt hätte die Staatsanwaltschaft Essen merken müssen, dass hier beim Anzeigensteller eine gewisse Unfähigkeit zur sachlichen Beurteilung vorliegt.

Andreas S. wollte von der Staatsanwaltschaft unbedingt, dass sie Anklage gegen mich wegen angeblicher „Volksverhetzung“ erhebt. Hierzu sollte das gesamte Video der Kundgebung in Gelsenkirchen durchgesehen werden. So nach dem Motto, man werde dann schon irgendetwas finden, was man mir anlasten könne. Dazu gab er folgende Hinweise (Text mit Rechtschreibfehlern im Original):

bitet schauen sie sich auch och in einem Dritten Punkt das Video an was er zu dem „rechtspopulistischen in Christchurch gemacht wurde ,wie er hier versuicht die Fakten zu verdrehen udn auch och zu recht fertigen .

Spätestens an dieser Stelle hätte sich der Staatsanwalt die Frage nach der Zurechnungsfähigkeit des Anzeigenerstatters stellen müssen. Ich hatte bei der Kundgebung die immer wiederkehrende Frage von Moslems „Was ist mit Christchurch“ beantwortet, dass dies ein genauso zu verurteilender brutaler Massenmord an Unschuldigen wie jeder islamische Terroranschlag ist. Das Motiv des Australiers war aber nicht in der christlichen Religion begründet, was schlichtweg nicht geht, sondern er wollte aus seiner Sicht Rache für die vielen islamischen Terroranschläge ausüben. Dazu stand auf seinen Waffen u.a. auch „Das ist für Berlin“.

Dann kam noch folgender diffuser Hinweis von Andreas S. für die Staatsanwaltschaft:

bitte schgauen Sie sich einmal das wie Herr Stürzenberger mit dem thema Waluheit z B Gewaltdelikten gegen Muslime Ausländer und Flüchtlinge in Deutschland ungeht und welche Untertonsprache er dabei führt.
und wie er sich dann wieder versucht hat zu drehen,wie er von seinem Gegenpart gestellt wurde.

Dieses unzusammenhängende und abstruse Gestammel führte dann aber nicht etwa dazu, diese sinnfreie Beschwerde einzustellen, sondern man folgte ihr. Allen Ernstes. Ein Staatsanwalt setzte sich tatsächlich hin und sah sich die sieben Stunden der BPE-Kundgebung in Gelsenkirchen mit der Lupe durch. Um dann fünf isolierte kurze Passagen herauszupicken, von denen der juristische Staatsdiener glaubte, sie würden angeblich den Tatbestand der „Volksverhetzung“ und der „Beschimpfung von Religionsgemeinschaften“ erfüllen.

Das stimmt natürlich nicht, denn ich kritisierte ausschließlich den Politischen Islam, der auch das Motto der Kundgebung war. Dieser Politische Islam ist mittlerweile ja sogar im Mainstream als große Gefahr identifiziert worden, beispielsweise von der französischen und österreichischen Regierung und auch von Teilen der etablierten Parteienlandschaft in Deutschland, insbesondere der CSU. Außerdem differenzierte ich bei der Kundgebung in Gelsenkirchen ständig zwischen der Ideologie und den Menschen, den Moslems.

Besonders aufschlussreich für diese gegenstandslose Anklage ist, dass eine der fünf Passagen ausschließlich Aussagen des weltbekannten Islamkritikers Hamed Abdel-Samad enthält, die ich seit Jahren zitiere. Im Video oben ist die betreffende Passage aus dem Livestream der Kundgebung zu sehen.

Hamed Abdel-Samad kritisiert seit über einem Jahrzehnt faktisch begründet nur die gefährlichen Bestandteile des Politischen Islams. Er schätzt aber auch die spirituellen, sozialen und wirklich religiösen Elemente, da er sich selbst zumindest noch als „Kultur-Moslem“ bezeichnet und sein Vater Imam war. Hamed Abdel-Samad ist ein wirklicher Menschenfreund, und gerade deswegen will er die Elemente des Politischen Islams, die seit 1400 Jahren in der ganzen Welt immenses Leid verursachen, für die heutige Zeit für ungültig erklärt wissen. Seine Aufklärungsarbeit sendet er auch per Facebook und YouTube in den arabisch-sprechenden Raum und hat dort Millionen Zuschauer.

Hamed Abdel-Samad will dazu beitragen, dass es eine weltweite Modernisierungsbewegung in islamischen Ländern gibt, damit die vielen Anleitungen aus dem Koran und den Hadithen, die das friedliche Zusammenleben der Menschen unmöglich machen, in unserem 21. Jahrhundert für unwirksam erklärt werden. Das wäre die größte humanitäre Leistung, die man derzeit überhaupt erbringen kann. Aber das werden linksideologisch blockierte Sturköpfe wie ein Andreas S. wohl nie verstehen. Hier übrigens im angeregten Gespräch beim Leopold-Corso am 8.9.2018 in München mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, der mich beim anschließenden Interviewversuch am Stand der Grünen als „Nazi“ beleidigte:

In Zeitungen dokumentierte Aussagen von Hamed Abdel-Samad zum Islam

Der Chefredakteur der Neuen Züricher Zeitung, Eric Gujer, führte im März 2017 ein Interview mit Hamed Abdel-Samad, das im Artikel „Gott will Blut sehen“ am 22.3.2017 veröffentlicht wurde. Darin sind die Aussagen enthalten, die wir von der BPE bei Kundgebungen zitieren:

Gewalt gehört zum Islam, sie ist im Koran angelegt und wurde von Mohammed vorgelebt. Das sagt der Islamwissenschafter Hamed Abdel-Samad:

„Es ist kein Missbrauch der Religion, sondern ein Gebrauch. Denn die Religion schreit förmlich danach, gebraucht zu werden für Gewalt, weil es ein Bestandteil der Religion ist. 25 Tötungsbefehle gibt es im Koran, direkte Tötungsbefehle, wo Gott den Tod sehen will. Gott will Blut sehen. Mohammed war ein Krieger, lebte von Kriegsbeute.

Die Aufteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige, die Verdammung von Ungläubigen, das ist im Koran, das ist die islamische Geschichte seit dem Beginn. Der Islam geht davon aus, dass die Muslime eine erhobene Gruppe sind, die über der Menschheit steht. Es steht so im Koran. Es steht: Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschheit je hervorgebracht wurde.

Hier beginnt das Faschistoide: dass man diese Ungläubigen verflucht, dämonisiert und ihre Existenzberechtigung in Frage stellt. Wenn Ungläubige als schmutzig oder als Schweine oder Affen gelten, wie es im Koran steht, dann fällt es einem Gläubigen schwer, mit diesen Ungläubigen einen normalen Umgang zu haben.

Der Islamismus ist nur eine konsequente Umsetzung dessen, was im Koran steht. Die Haltung gegenüber Ungläubigen, die Haltung gegenüber Gewalt – das ist eine Umsetzung des politischen Auftrags des Islams. Der Islam ist mit diesem politischen Auftrag geboren. Es gibt einen Geburtsfehler des Islams, nämlich die Vermischung von Glaube, Politik, Wirtschaft und Gesetzgebung, und zwar seit der ersten Stunde.“

Diese Vermischung mit Politik und Gesetzgebung muss im Islam ein für allemal beendet werden. Gesetze werden heutzutage ausschließlich von Menschen in Parlamenten beschlossen, in demokratischen Abstimmungen durch vom Volk gewählte Politiker, die auch den Mehrheitswillen des Volkes umsetzen. Wenn sie dies nicht tun, können diese Politiker wieder abgewählt werden. So funktioniert Demokratie. 1400 Jahre alte Gesetze hingegen, die in der arabischen Stammesgesellschaft des 7. Jahrhunderts entstanden sind, dürfen heute keine Gültigkeit mehr besitzen.

Die nächste von mir zitierte Aussage von Hamed Abdel-Samad ist im Artikel der Zeitung „Der Standard“ mit dem Titel „Wir haben eine richtige Gewaltseuche im Herzen des Islam“ vom 25.10.2016 festgehalten:

„Wir haben ein ernsthaftes Problem. Wir haben eine richtige Gewaltseuche im Herzen des Islam. Die Lösung kann nie sein, dass wir unsere humanistische, vernünftige Islamkritik verstummen lassen, damit die Islamisten nicht sauer werden oder das rechtsradikale Lager nicht wächst. Wir müssen diese Debatte in die Mitte der Gesellschaft holen und dort demokratisch und ehrlich zu Ende führen.“

Genau das führen wir von der Bürgerbewegung Pax Europa mit unseren deutschlandweiten Kundgebungen zur Aufklärung über den Politischen Islam durch: Diese existentiell wichtige Debatte in die Mitte der Gesellschaft holen. Im Artikel der Main Post „Hamed Abdel-Samad – Der Koran ist menschengemacht“ vom 2.10.2016 befindet sich der nächste Beleg für ein von mir verwendetes Zitat von Hamed Abdel-Samad:

„Findet sich Mohamed im Konflikt mit Andersgläubigen, offenbart ihm sein Gott Koransuren, in denen der Krieg praktisch als Gottesdienst überhöht wird. (..) Später, als Mohamed nach Medina gezogen war und Juden und Christen von der arabischen Halbinsel vertreiben wollte, entstanden Suren, die zum totalen Krieg aufrufen. Diese letzten Suren des Koran fordern Gläubige auf, Ungläubige zu töten. Auf diese Suren berufen sich natürlich die Terroristen heute. (..) Die Muslime, die weiterhin auf eine Unantastbarkeit des Koran pochen und auf einer Unantastbarkeit des Propheten beharren, unterstützen doch dadurch die Fundamentalisten. Sie unterstützen dadurch Terroristen, die im Namen von Mohamed morden. Solange alles, was der Prophet gesagt hat, als heilig gilt und damit auch die Kriegssuren als heilig gelten – solange können die Terroristen des Islamischen Staates ihre Taten damit rechtfertigen.“

Es ist extrem wichtig, dass wir unterscheiden zwischen den fundamentalistisch eingestellten Moslems, die den Politischen Islam verteidigen, und den modern orientierten, die gegen den Politischen Islam sind. Die Aussagen von Hamed Abdel-Samad wurden ebenso im Artikel des Neuen Buxtehuder Wochenblatts „Koran kritisch beleuchtet“ vom 19.10.2016 dokumentiert:

„Dabei werde deutlich, dass die später entstandenen Texte diejenigen seien, in denen die Botschaft von Krieg, Gewalt und Hass verkündet werde. „Der Koran erhebt hier Krieg zum Gottesdienst und Hass zu einer heiligen Mission“, kritisiert der Autor.

Im Artikel der Zeit „Der Islam ist keine Religion des Friedens“ vom 7.12.2015 sind die letzten von uns verwendeten Zitat belegt:

„Ich will nur, dass wir uns eingestehen: Der Islam ist nicht gekommen, um Teil dieser Welt zu werden, sondern um über die Welt zu herrschen. Das ist in den Texten verankert und in der Geschichte des Islams auch als gelebte Wirklichkeit zu finden. Und weil der Koran als das direkte Wort Gottes gilt, kann er schlecht relativiert oder kontextualisiert werden. Heutige Salafisten und Islamisten verstehen Allahs Auftrag genauso, wie er auch damals gemeint war. Sie missbrauchen den Islam nicht, sie gebrauchen ihn nur. In keiner anderen Religion heute wird der Begriff Ungläubige so abwertend benutzt wie im Islam. In keiner anderen Religion ist allein die Tatsache, dass man ungläubig ist, ein Todesurteil.“

„Der islamische Fundamentalismus wächst und gedeiht seit Jahren auch in Europa, so als hätten wir nichts gelernt aus dem 11. September: Europa ließ den politischen Islam Strukturen aufbauen und dachte, damit fördern wir Toleranz. Ich bin sehr traurig über diesen vorhersehbaren Terror.“

„Weil es im Islam tatsächlich ein Gewaltpotenzial gibt, und dieses Potenzial wird täglich in allen Ecken der Welt ausgeschöpft.“

„Der Islam unterteilt bis heute die Welt in Gläubige und Ungläubige. Er legitimiert Gewalt gegen Ungläubige nicht nur, sondern fordert und fördert sie.“

Wenn die Staatsanwaltschaft Essen mich für das Zitieren dieser faktengestützten Aussagen eines ägyptischen Islamwissenschaftlers vor Gericht stellen will, dann müsste sie konsequenterweise auch Hamed Abdel-Samad vor Gericht stellen. Macht sie natürlich nicht. Aber bei mir versuchen sie es.

Wir von der Bürgerbewegung Pax Europa sehen unsere Aufgabe darin, die Bevölkerung über die Bedrohung durch den Politischen Islam aufzuklären. Dies sagte ich auch in Gelsenkirchen direkt nach der von der Staatsanwaltschaft beanstandeten Passage. Im Video (oben) sind diese Sequenzen zu sehen, mitsamt der spannenden Reaktionen vieler Moslems. Einer beispielsweise meinte, ich solle nach Hause gehen, mich selber f..en und bezeichnete mich als „Arschloch“. Dann forderte er seine Glaubensgenossen auf, die Kundgebung zu verlassen. Anschließend wurde ich mehrfach als „Bastard“, „Schwanz“ und „Hurensohn“ beleidigt, der sich „verpissen“ solle.

Trotz allem blieb ich weiter bei der sachlichen Kritik am Politischen Islam und differenzierte zu den Menschen. Es ging aber weiter mit Diffamierungen wie „dreckiger Bastard“ und der unfassbaren Aussage eines Moslems, Hitler habe die Juden umgebracht, weil sie „schlechte Menschen“ seien. Ich erklärte aber weiter faktisch begründet die Problematik des Politischen Islams und führte aus, dass dies von immer mehr Parteien in Europa erkannt wird. Auch nachdem im Publikum die Flagge der Grauen Wölfe mit den drei Halbmonden geschwenkt wurde und die Stimmung immer aggressiver wurde, setzte ich die Differenzierung zwischen der Ideologie und den Menschen fort.

Ich aber soll nun wegen der Kritik an diesem Politischen Islam vor Gericht gezerrt werden. Damit würden sich diese Juristen auch an den Geschwistern Scholl und ihrem Widerstand gegen eine totalitäre Ideologie versündigen, denn wir stehen durch die Wiedergründung der Weißen Rose in ihrer Tradition. Es wäre zudem das erste Gerichtsverfahren zum Politischen Islam in Deutschland.

Noch steht die Entscheidung des Amtsgerichtes Gelsenkirchen aus, ob die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Essen angenommen wird. Wir werden in unserem BPE-Report weiter über diese skandalösen Vorgänge und die denkwürdige Kundgebung in Gelsenkirchen berichten.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

30 KOMMENTARE

  1. Na nur gut, dass die Schnelllösung
    „Auf der Flucht erschossen“ in Deutschland aktuell nicht mehr üblich ist.
    Sonst müsste sich Herr Stürzenberger mehr sorgen machen.

  2. .

    Im Artikel heißt es:

    …. Gespräch…… mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, der mich beim anschließenden Interviewversuch am Stand der Grünen als „Nazi“ beleidigte…….

    Herr Stürzenberger,

    ich hoffe doch, daß Sie Hofreiter wegen schwerer Beleidigung anzeigen.

    Friedel

    .

  3. friedel_1830 17. Februar 2021 at 14:0

    „Herr Stürzenberger,

    ich hoffe doch, daß Sie Hofreiter wegen schwerer Beleidigung anzeigen.“

    Das ist keine Beleidigung, das ist mindestens üble Nachrede, eher Verleumdung gem. §§ 186, 187 StGB.

    Beleidigungen, wie „**schloch“ und Dergleichen gehen mir persönlich am Allerwertesten vorbei. Da kann man nur spöttisch drüber lachen.

  4. Der boese Wolf 17. Februar 2021 at 14:11

    Nachtrag – Im Übrigen gibt’s gegen die NS-Keule eine einfache unschlagbare Waffe. – Die ein paar hier gelegentlich kommentierenden Störern natürlich nicht gefällt.

  5. In unserer „anti“rassistischen Möchtegern-Republik ist es eben nicht egal, wer etwas sagt.

    Das fängt beim „Isch figg dei *beliebiges hier einsetzen*“ vom Migrantösen an und hört bei Koranzitaten und Islamzusammenfassungen auf.

    Und was den S. angeht….

    Bei uns dürfen amtlich festgestellte Psychos „includiert“ freilaufen, bis sie jemanden abmetzeln.

    Und das meine ich wertungsfrei, es ergibt auch keinen Sinn, harmlose Irre wegzusperren oder …. nun ja, „T4“.

  6. Schaut in die Geschichte, diese ist überzogen mit
    Diffamierung,Anklagen, und Verurteilen,um so
    die Kritik unterbinden zu wollen.
    Es ist doch eine gängige Vorgehensweise,und in der
    heutigen Zeit wieder voll im Trend.
    Man darf in diesem Staat,zwar alles sagen,muss aber
    mit Konsequenzen rechnen !

  7. Also in der Bundesrepublik herrscht genau so eine Meinungsfreiheit wie damals in der DDR.
    Ich konnte mich z.B. in München auf den Stachus stellen und laut schreien „Die BRD ist scheiße!“.
    Was passierte mir: nichts.
    Der DDR Bürger konnte sich z.B. vor dem Staatsrat hinstellen und ebenfalls schreien „Die BRD ist scheiße!“
    Was wäre ihm passiert: genau ebenfalls nichts.
    Also wir sehen Es herrschte und herrscht Meinungsfreiheit in Deutschland.

  8. „Der boese Wolf 17. Februar 2021 at 14:16

    Nachtrag – Im Übrigen gibt’s gegen die NS-Keule eine einfache unschlagbare Waffe. – Die ein paar hier gelegentlich kommentierenden Störern natürlich nicht gefällt.“

    Und welche wäre das? Ansonten kann ich hier an den meisten Stellen nur zustimmen – sowohl dem Artikel als auch den anderen Kommentatoren.

  9. Gunter Reese 17. Februar 2021 at 14:48

    „Und welche wäre das?“

    Die effektivste und nachhaltigste Methode, die NS-Keule zum Schweigen zu bringen ist: „Nazis raus!“.

    Die größte Schmach für den Feind ist, mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden.

  10. Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lang nicht dasselbe. Das kenne ich in diesem Land, so lang ich denken kann und das ist über 60 Jahre. Ich habe noch nie etwas anderes erlebt als das permanente Bedienen eines Feindbildes, eines Hassobjektes. Vermutlich sind die Deutschen deshalb so verrückt nach Muslimen, die können auch nicht ohn

  11. Ehemalige Mitglieder von NSDAP, SA und SS gehörten zu den Gründervätern der Grünen, darunter Dieter Burgmann, August Haußleiter, Baldur Springmann und Werner Vogel.
    Nach 1945 wirkten sie in verschiedenen nationalistischen Parteien, schließlich in Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher, die mit den GRÜNEN fusionierte.

    Werner Vogel = Nazi+Pädophil=Grün
    Vogel war in der Zeit des Nationalsozialismus bereits sehr früh ein aktives Mitglied der SA und wurde 1938 auch Mitglied der NSDAP,
    Nach seiner Pensionierung wurde er frühes Mitglied der 1980 gegründeten Partei Die Grünen.
    Vogel unterstützte gegenüber dem Bundesvorstand der Grünen Forderungen der Gruppen Indianerkommune Nürnberg und „Kinderfrühling Wiesbaden“ nach Beseitigung der Kinderschutzgesetze und nach Legalisierung der Päderastie.
    Nach dem Bekanntwerden seiner Vergangenheit verzichtete er auf sein Bundestagsmandat nach der Wahl 1983.

    Wahlwerbung der Grünen 1980
    Der ältere Herr mit „Enkelin“ ist Werner Vogel

    #https://www.youtube.com/watch?v=xneyaec2MNc#

    Traueranzeige für den grünen Nazi Baldur Springmann in der „Nordischen Zeitung“.

    #https://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/211923/oekologie-von-rechts?show=image&k=4#

    Daniel Cohn-Bendit „Die Sexualität eines Kindes ist etwas Fantastisches. Man muss aufrichtig sein, seriös, mit den ganz Kleinen ist es etwas anderes“, sagte Cohn-Bendit, „aber wenn ein kleines fünfjähriges Mädchen beginnt, sie auszuziehen: Es ist großartig, weil es ein Spiel ist. Ein wahnsinnig erotisches Spiel.“

  12. Sieht denn niemand, dass die Art und Weise des herkömmlichen Protests, Diktaturen niemals stoppen können ?

  13. Nur eine Anmerkung: Der breiten Bevölkerung war nicht bekannt, was in den Vernichtungs-kz vorging. Jeder Bürger konnte jeoch sehen, weie Juden entrechtet, aus der Gesellschaft ausgeschlossen und abgeholt wurden. Auch die Nürnberger Rassengesetze waren allen bekannt.
    Im übrigen gibt es keinen politischen Islam, sondern nur den Islam. Nach eigenem Bekunden ist der Islam nicht nur Religion, sondern Staatsform. Deshalb ist diese Ideologie mit keiner zivilisierten Welt vereinbar. Es ist das Überbleibsel mittelalterlichen Denkens, das nicht nach Europa passt und dessen Ausbreitung verhindert werden muss. Was die Musels im Nahen Osten treiben, ist mir egal, in Europa jedoch nicht.

  14. Meine Großeltern haben übereinstimmend gesagt,daß sie von diesen grauenvollen Vorgängen nichts wußten.Sie lebten in Westpreußen und Pommern auf dem Dorf und waren vollkommen unpolitisch.

  15. „Hier übrigens im angeregten Gespräch beim Leopold-Corso am 8.9.2018 in München mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, der mich beim anschließenden Interviewversuch am Stand der Grünen als „Nazi“ beleidigte“

    Für die Grünen ist jeder „Nazi“ (ergo Ausschwiz) der nicht ihrer Meinung ist

    Und „Atom“ (ergo Atombombe) was ihnen nicht in den Kram passt

    Die ehemalige FDP hat Deutschland wirtschaftlich mit aufgebaut.
    Die neuen Grünen sollen Deutschland wirtschaftlich wieder abreißen.

    Es ist die Armutspartei Deutschlands

    Wenn die Grünen die Staatskassen leergeräumt haben, alle Firmen und Arbeitsplätze vernichtet haben, Deutschland bei den Banken an der Wallstreet verschuldet haben, dann kommen in Deutschland die „Institutionen“ wie in Griechenland und diktieren uns die Sparmaßnahmen.

    Im Grunde genommen sind die heutigen Grünen die Nazis von damals. Von den Zockern der USA finanziert und aufgebaut um dann später einen weiteren größeren Fuß in die Tür zu bekommen.

    Es geht um Abhängigkeit und nicht um Freiheit
    Und die Grünen sind die Propheten
    Weil sie nicht die Fähigkeiten und den Willen haben, sich von eigener Hände Kraft zu versorgen, sondern immer andere brauchen um sich denen wie Parasiten zu bedienen. Im Falle des Parasits „Grünen“ musst der Wirt dann leider eingehen.

    Aber was sollen sie machen?
    In der freien Wildlaufbahn würden diese Menschen verhungern

  16. Sehr geehrter Klimbt, Sie schreiben Jeder konnte sehen, daß die Juden entrechtet wurden. Das ist aber ein fundamentaler Unterschied zum Ausrottungsprogramm der Nationalsozialisten. Der Völkerrechtler Alfred de Zayas hat ein Buch geschrieben: Völkermord als Staatsgeheimnis.2011.
    Dieses Buch, ich habe es mir erstanden, ist von 7 Bibliotheken in Deutschland angeschafft worden. Es gibt ca. 7000 Bibliotheken hier. Dreimal dürfen Sie raten, warum der Wikipeida Artikel voller Häme gegen A. de Zayas ist. Weil der Deutsche als Nazi selbstredend alles gewußt haben muß, wie kann man sonsts die Nazikeule einsetzen. Wie sich eine totalitäre Gesellschft des SS-Staates anfühlt, haben Sie wahrscheinlich nicht – die Gnade der späten Geburt – erfahren können. Also Vorsicht mit Besserwisserei.

  17. Ob es 2021 noch so viele Infoveranstaltungen…oder überhaupt…wie die letzten Jahre mit Herrn Stürzenberger geben wird?

  18. „Allen Ernstes. Ein Staatsanwalt setzte sich tatsächlich hin und sah sich die sieben Stunden der BPE-Kundgebung in Gelsenkirchen mit der Lupe durch. Um dann fünf isolierte kurze Passagen herauszupicken“

    Für mich logisch und nachvollziehbar. Der Staatsanwalt wurde für den eminent wichtigen Kampf gegen Rechts freigestellt, es gibt nichts Schöneres für ihn.

    Bei seinem letzten Auftrag, bei dem er herausfinden sollte, ob sich die ganzen Hartz IV er von den Clans einen Mercedes AMG leisten können, musste er jeden Morgen kontrollieren, ob die Radmuttern noch an seinem Auto fest angezogen waren. Von dieser Sorge ist er jetzt befreit

  19. Zusammengefasst
    Es wäre eine der besten Hilfen, wenn Herr Stürzenberger einen arabisch sprechenden Araber anwesend hätte !
    Christian Prince ist ein Araber und beherrscht die Sprache besser als so mancher Araber selbst. Die Nummer mit: „Du must das in arabisch lesen“, funktioniert bei ihm nicht. In über 95% lädt er speziell Muslime zum Gespräch, bzw zur Debatte, über Skype ein. Wie sollte es anders sein … die wenigsten melden sich, sei es auch aus dem Grund, dass er alles aus original Zitaten des Quran zeigt, von original arabischen Islamseiten etc. ! Ohne Christian Prince wäre ich völlig im Dunkeln geblieben, was den Quran und Islam anbelangt. Er hat mittlerweile WEIT über 1000 Videos veröffentlicht und Muslime, ob männlich oder weiblich, blamieren sich bis auf’s Knochenmark. Die meisten Muslime mögen vieles, jedoch KEINE Beweise. Es ist Aufklärung pur !! Christian Prince spricht zu über 95% in englisch, wenn auch nicht perfekt, jedoch steht er auch dazu. Aus dem Grunde empfehle ich JEDEM, der etwas Englisch verstehen kann, sich seine Debatten anzuschauen. Sollte sein Wissen über den Islam auf Stürzenbergers Kundgebungen ausgeplaudert werden, es würden NUR Muslime vor Ort sein, die ihm nach seinem Leben trachten, also extrem radikale Muslime, denen taqiyya kein Fremdwort ist. Er veranstaltet seine Debatten stets life und lädt im Anschluß seine Videos auf Youtube hoch.
    Zu finden ist er natürlich auch auf Telegram und zahlreichen anderen medialen Plattformen, unter anderem hier:
    https://www.youtube.com/channel/UCbUF9A1EyENdfhH0IfnDoBQ
    P.S. – einige meiner Kommentare wurden in der Vergangenheit NICHT veröffentlich, versuchen wir’s halt nochmal. Herr Stürzenberger ist hartnäckig und ehrlich auf seinen Kundgebungen, was selbstverständlich auch einige Gefahren birgt. Der Islam ist die reale Bedrohung und nur so lange friedlich, als das Muslime sich nicht wortgenau daran halten. Nicht mehr und nicht weniger.

  20. .

    (Beleidigung oder Verleumdung etc.)

    .

    An: Der boese Wolf 17. Februar 2021 at 14:11 h

    .

    ( friedel_1830 17. Februar 2021 at 14:0

    „Herr Stürzenberger,

    ich hoffe doch, daß Sie Hofreiter wegen schwerer Beleidigung anzeigen.“

    Das ist keine Beleidigung, das ist mindestens üble Nachrede, eher Verleumdung gem. §§ 186, 187 StGB.

    Beleidigungen, wie „**schloch“ und Dergleichen gehen mir persönlich am Allerwertesten vorbei. Da kann man nur spöttisch drüber lachen )

    .

    ___________&_______________&______________&_______________&________________&

    .

    Danke für Ihre Antwort an mich.

    Bin kein Jurist, aber irgendwie strafbar sollte es schon sein, jemanden grundlos als „N.a.zi“ zu bezeichnen.

    Vielleicht können MITLESENDE JURISTEN mal die Unterschiede zwischen verbaler Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede, falsche Tatsachenbehauptung etc. erklären.

    Herr Stürzenberger ist ja schon häufig auf ähnliche Weise mit Worten attackiert worden.

    .

    .

  21. OT:

    Mein Leben gilt (noch) der Redlichkeit, der Anständigkeit, der Wahrheit und der Objektivität.
    So lange mir noch kein neuer Kommentar von @klimbt unter gekommen ist der reinen bösartigen Stuss enthält, kann ich vor mir selbst noch kommentieren (danach ist alle). Und auch ansonsten willich moivh nur noch auf die Klarstellung von Lügen usw, konzentrieren. Kommentieren hat für mich keine Bedeutung mehr.

    Hier was zur Wahrheit. Ich habe gerade eine Dokumentation über den Mahdi gesehen. Dabei kam mir unter, dass der Djihad in seiner heutigen Bedeutung vom Mahdi geprägt worden sei.
    Das überraschte mich, ich dachte der sei Bestandteil des Ur-Islam.
    War das nun in der Doku eine Lüge oder stimmt das?

    Es interessiert mich wegen der Wahrheit, nicht dass das eine Bedeutung hätte.

  22. Ich bin in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen. Früher konnte und habe ich hier gerne gelebt. Inzwischen ist Gelsenkirchen zu ein absolutes asoziales Dreckloch verkommen, in dem man seine Töchter und Frau nach Sonnenuntergang nicht mehr alleine auf die Straße lassen darf.
    Abgesehen von der zutiefst kriminellen Politik in GE, sind es auch politisch motivierte Polizei und Justiz die zu Verwahrlosung Gelsenkirchen beigetragen haben.
    Nur mein Job hält mich noch hier. Sonst wäre ich schon lange weg. Und dann am liebsten weg aus dem failed State Deutschland.

  23. Ohne Rotfaschisten hätte es die roten Nationalsozialisten nie gegeben – die damaligen Demokraten erschufen die unlösbaren Probleme erst, so wie heute auch!

  24. Die Nazis hatten in den Jahren 1940 und 41 mit ihrem Euthanasie-Programm T4, bei dem sie Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen als „lebensunwertes Leben“ umbrachten

    In diesem Zusammenhang auch ganz interessant:

    § 3
    Schutzimpfungen mit hoher Priorität

    […]

    c) Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression

    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_BAnz_AT_08.02.2021_V1.pdf

  25. ich wage es mal, einen ganz kühnen Wunsch zu äußern: Könnte man vielleicht versuchen, Herrn Hamed Abdel-Samad als Zeugen zur Verhandlung zu laden bzw. das zu beantragen?

  26. „dann müsste sie konsequenterweise auch Hamed Abdel-Samad vor Gericht stellen“
    – – – – –
    Immer wieder sehr interessant Ihre Dokumentationen zu lesen; lerne ich immer wieder dazu. Danke!

    Allerdings, wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter. Die könnten vermutlich auch den freisprechen und Sie ein halbes Jahr später verurteilen, so im Rahmen der Entwicklung der Rechtsprechung. Problem ist natürlich das recht hohe Strafmaß in dem Bereich. Und auf hoher See und vor Gericht ist man ja sowieso in Gottes Hand. Viel Glück!

  27. Tatsächlich stellt die fortgesetzte Zuwanderung von „Anhänger*innen“ der islamischen Weltanschauung nach Deutschland und Europa die weitaus größte Gefahr für die freiheitlichen Demokratien in Deutschland und weiten Teilen Westeuropas dar; und insbesondere Deutschland und den Deutschen sollte diese Gefährdung bewusst sein, nach dem schon einmal einer überschaubar kleine Zahl von entschlossenen Anhängern einer faschistischen Weltanschauung gelungen war, eine leidlich funktionierende Demokratie auf deutschem Boden zunächst zu destabilisieren, ehe sie sie anschließend in eine mörderische Diktatur verwandelten.

    Vor diesem historischen Hintergrund schwor die Gründergeneration dieser Republik, und keineswegs nur die überzeugten Demokratinnen und Demokraten unter den Überlebenden des 2-ten Weltkriegs, den „Völkern in Europa und der Welt“, also auch den Völkern in Irak und Syrien:

    „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“

    Dieses Versprechen war und ist weit mehr als ein bloßes Lippenbekenntnis, denn es bildet, in Form seiner grundgesetzlichen Entsprechung, des ersten Artikels des Grundgesetzes, den bis heute gültigen obersten Verfassungsgrundsatz dieses Landes, das – quasi – höchste Gesetz dieser Republik; und die ultimative Barriere, die dieses Land und diese Gesellschaft zuverlässig vor faschistischen Machtansprüchen und Versuchen der faschistischen Einflussnahme schützt, so lange das Staatswesen seine grundgesetzliche Verpflichtung erfüllt:

    „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“
    [Art. 1 Abs. 1 GG]

    Gleichwohl bezeugen(!) heute bereits 4,5 Mio Moslems in diesem Land, zumindest 5-mal an jedem Tag, dass – für alle Moslems auch in diesem Land unbestritten und unbestreitbar – jeder „Ungläubige“ kein Mensch mit unverbrüchlichen Menschenrechten und einer unantastbaren Menschenwürde ist, sondern lediglich eines der „schlimmsten Tiere“ (Koran, Sure 8,55). – Kann man sich eine noch ärgere, verbale Verletzung der Menschenwürde als diese widerwärtige Bezeugung überhaupt nur denken?

    Zudem bildet dieses perverse Zeugnis – in Zusammenhang mit dem Koran-Vers 3,110, der das notwendige Kriterium, das antidemokratische Selbstverständnis der Moslems, unmissverständlich belegt – das hinreichende Kriterium, um die 4,5 Mio und bald schon sehr viel mehr Moslems in diesem Land, und auch alle anderen Moslems in Europa und der Welt, als „Anhänger*innen“ einer menschenverachtenden, zutiefst faschistischen und verfassungsfeindlichen Weltanschauung zu identifizieren. – Dass die Mio Moslems in Deutschland schon den jüngsten „Anhänger*innen“ der islamischen Weltanschauung, von frühen Kindesbeinen an, in unzähligen Familien, in jeder Moschee (in jeder!), in jeder Koranschule (in jeder!) und schon viel zu lange an einer großen, stetig weiter wachsenden Zahl von öffentlichen Schulen – neben einer Vielzahl ähnlich „unappetitlicher“ Glaubensinhalte – als göttlich offenbarte, fehlerfrei überlieferte und allzeit gültige „O-Töne“ der transzendenten Schöpfergestalt Allah „einbimmsen“ und „beibiegen“, kann darum nicht verwundern. Auch war und ist die – seit Jahren andauernde – Beteiligung einer – zumindest zeitweilig – 5-stelligen, aus noch immer gerne verleugneten, islamisch geprägten, türkischen bzw. türkisch-arabischen Parallelgesellschaften in Deutschland stammende Zahl von Moslems – teils als „dschih(s)adistische“ Gotteskrieger vor Ort, teils als religiös-faschistische „Schreibtischtäter*innen“ in hiesigen, islamischen Netzwerken – an den systematischen Völkermorden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Irak und Syrien durchaus erwartbar, seit ein seinerzeit rasch wachsender Kreis von verfassungspatriotischen Persönlichkeiten um den Politikwissenschaftler und – vermeintlich – bekennenden Moslem Prof. Bassam Tibi die Entwicklung und verbindliche Einführung eines verfassungskonformen Glaubensverständnisses des Islam („Euroislam“) forderte. – Wohl gemerkt: Der Kreis empfahl nicht etwa, sondern er forderte!

    Angesichts der sich – wie metastasierende Krebsgeschwüre – ausbreitenden parallelgesellschaftlichen Strukturen der religiös-faschistischen Moslems verbanden viele Demokratinnen und Demokraten jedweder politischen Couleur in diesem Land, mit der Abgabe ihrer Zweitstimme für die AfD bei der BTW 2017, die Hoffnung, dass die AfD, wie angekündigt, diese desaströse Entwicklung der deutschen Gesellschaft in den Mittelpunkt ihrer Programmatik rückt, ohne den „Rechtsextremist*innen“ Tür und Tor zu öffnen. – All diese Demokratinnen und Demokraten sehen sich nicht erst heute bitter enttäuscht; und auch immer mehr – von Amts wegen – waffentragenden Bürgerinnen und Bürgern stellt sich, angesichts der beschämenden Tatsache, dass auch dieses Deutschland – zunehmend und völlig zu Recht – als ein „Land der Täter“ wahrgenommen wird, die Frage, wie lange sie noch auf die Pflichterfüllung ihres Staatswesens warten müssen; und wie lange sie noch tatenlos zusehen können, wie ihr Gemeinwesen zwischen den Mühlrädern der religiösen und „rotlackierten“ Faschisten auf der einen Seite und den „völkischen“ Faschisten auf der anderen Seite zermahlen wird. Immerhin zählt das Recht auf Widerstand zu den Grundrechten jedes Bürgers dieses Landes:

    „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“
    [Art. 20 Abs. 4 GG]

    Darum auch prüfe jeder, ob er sich, mit Worten und Taten, noch im grundgesetzlichen Rahmen bewegt; und ob das eigene Artikulieren und Handeln nicht als Ausdruck eines faschistischen Denkens interpretiert werden muss. Schließlich dürften, im „inneren Verteidigungsfall“, kaum die Zeit und Bereitschaft zur eingehenden Gesinnungsprüfung zur Verfügung stehen. Und schon die flüchtige Erinnerung an das „multi-kulti-kunterbunte“ Jugoslawien von 1989 ruft die Bilder eines fragilen Gemeinwesens wach, das – für die meisten völlig unerwartet und binnen kurzer Zeit – exakt entlang der ethnischen und religiös-weltanschaulichen Grenzen blutig zerfiel.

  28. Was hat sich die Staatsanwaltschaft denn dabei gedacht?
    Gedacht wohl nicht.

    Hat sich anweisen lassen, von der politisierten Justizverwaltung bis zum Minister.
    In Deutschland ist das möglich.

    Und dann sich in anderen Ländern über Demokratiedefizite beschweren
    Lächerlich

  29. Aushalten, Michi. Aber warum nennst du oft die Polizei als Freund, wenn sie stets ihre eigene Regelungen und Gesetze brechen und dich im „Stich lassen“, ich meine unterlassene Strafverfolgung gegenüber dich beleidigende drohende Personen, und sogar, was schlimmer ist z. B. hier im Text deines Artikels „Es ging aber weiter mit Diffamierungen wie „dreckiger Bastard“ und der unfassbaren Aussage eines Moslems, Hitler habe die Juden umgebracht, weil sie „schlechte Menschen“ seien.“
    Das ist strafbar, und fängt schon das Gesetzbrechen damit an dass „deine Freunde“, die Polizei, einen Scheissdreck um die Strafverfolgung dieser Volksverhetzung kümmert, sondern sie (die Polizei) de facto in allen solchen Fällen nichts als die Schlagtruppe der immens korrupten Politik fungieren, klar gegen Andersdenkende. Ich schätze deine Arbeit sehr, aber das stört mich echt. Ich versuche nachzuvollziehen, dass sie dich oft schon verteidigt haben gegen „agressiven Muslimen“, aber wie lange noch? Wo Staatsanwälte (wie antidemokratisch!) der Regierung unterstehen, die die sowieso nicht mehr neutrale Polizei dann gegen dich hetzen, wie lange kann das noch gutgehen? Ich wünsche dir trotz allem viel Glück, gutes Gelingen an deine wertvolle Aufklärungsarbeit und nochmals danke schön.

Comments are closed.