Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse: „Wollen wir jetzt auch noch alle die ausschließen und verlieren, die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können?“

Von MANFRED ROUHS | Manche Themen, die der politischen und der massenmedialen Klasse der Bundesrepublik Deutschland wichtig sind, interessieren die breite Mehrheit der Bevölkerung nicht im Geringsten. Während sich Otto Normalverbraucher fragt, ob der Staat noch für seine Sicherheit sorgen kann, wie es um die wirtschaftliche Perspektive steht und wann Läden und Restaurants wieder öffnen werden, debattieren sie über Gendersterne und Toiletten für das nichtexistierende „dritte Geschlecht“.

Daran kann auch der eine oder andere Akteur im etablierten Politikbetrieb nicht völlig vorbeisehen. Folgerichtig erhebt sich ab und an zaghafter Widerspruch. Den formulierte kürzlich auch der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) aus, und zwar unter der Überschrift „Wie viel Identität verträgt die Gesellschaft?“ im Feuilleton der „FAZ“.

Danach wurde er von führenden SPD-Vertretern beschimpft, verdächtigt und zur Belastung für seine Partei erklärt (PI-NEWS berichtete) – nicht ganz, aber fast so aggressiv wie ehedem Thilo Sarrazin, mit dem man den 77-jährigen Schirmherren der Amadeu Antonio Stiftung Thierse allerdings unter verschiedenen Gesichtspunkten nicht vergleichen kann.

Jetzt wendet sich Thierse mit einer Art Drohung an Saskia Esken und Norbert-Walter Borjans, die Vorsitzenden der SPD. Die Drohung lautet: „Die SPD wird mich behalten. (…) Die werden mich nicht los, zumal die Mehrheit der Partei will, dass ich bleibe.“ Das schreibt der „Tagesspiegel“.

Diese Ankündigung birgt Sprengstoff, hatte er doch zunächst seinen Parteiaustritt angeboten für den Fall, dass Esken und Borjans ihn wünschen sollten. Dann wäre der Konflikt vermieden worden. So schwellt er weiter.

Mit Esken, Borjans und ihren Vorgängern hat die SPD „große Teile der Arbeiterschaft“ verloren, bemerkt Thierse laut „Tagesspiegel“. Und er fragt: „Wollen wir jetzt auch noch alle die ausschließen und verlieren, die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können?“

Nicht nur, aber auch die SPD ist auf dem Weg in Richtung Kaderpartei, die Debatten mit den und für die Massenmedien führt und mit sich selbst, aber nicht mehr mit der Normalbevölkerung. Der Entfremdungsprozess ist nicht mehr aufzuhalten. Leute wie Thierse werden deshalb überflüssig. Er kann sich endgültig aufs Altenteil zurückziehen.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

52 KOMMENTARE

  1. Wen interessiert denn so ein Verein noch?

    Seit diese Leute uns Arbeitnehmer in den Dreck getreten und Löhne und Renten massiv gekürzt haben, braucht so eine verschissene „Arbeiterschutzmacht“ keine Sau mehr.

  2. Ihr reibt euch an den Falschen auf. Sucht lieber einmal nach Verfehlungen von Mitgliedern der „Grünen Pest“. Diese Grünen sind für die Zukunft unseres Volkes viel gefährlicher. Also ran an die „Grüne Pest“.

  3. Mal schauen, wann es soweit ist, dass in den SPD-Zentralen das Überspringen der 5%-Hürde gefeiert wird und überhaupt noch in deutschen Parlamenten vertreten ist.

  4. Das Interview mit Thierse hatte ich live und in mono beim DLF vernommen. War bass erstaunt, konnte kaum glauben, daß das echt ist, aber dann kamen wieder die typischen Stanzen „gegen Rechts“, da wußte ich, das ist tatsächlich das Sozen-Zausel, was sich gern mal genehmigten Demonstrationen entgegensaß (Straftat!) und Obergutmensch mimte. Und nun frißt die Revolution ihre Väter… Mich freut das richtig, hoffentlich gehen die Sozen einander so richtig an die Kehlen und hoffentlich greift der Blutrausch auf die „Grünen“ über, bei den wird mit Fischer, Trittin, Ströbele und diesem anderen fetten Schwein ganz sich auch einiges aufzuarbeiten sein.
    Spätestens, wenn wieder Ämter zu vergeben sind, werden auch die „Grünen“ mit #metoo umquäkt werden. Und darauf freue ich mich jetzt schon.

  5. Man könnte locker über den Schwund der SPD hinwegsehen, wenn nicht zugleich die Grünen immer stärker werden. So verändert es die politischen Kräfte im Land und deren Tendenzen nicht. Am Ende kungelt sie SPD wie in Thüringen ohnehin mit den Grünen und Linken. Leider versteht es die AfD nicht, abgewanerte SPD-Wähler zu gewinnen. Es fehlt ihr das ausreichenede soziale Profil.

  6. @klimbt 11. März 2021 at 20:33

    „Es fehlt ihr das ausreichenede soziale Profil.“ Ja, aber besonders auch das ökologische. Die AfD msollte ihre Kopmpetenz als Heimatschutzpartei verbessern, auch um zB linkslastigen Müllclubs wie dem „Nabu“ was entgegensetzen zu können.

    Natur- und Heimatschutz ist urkonservatives Anliegen!

  7. Schön zu sehen !
    Scheint Zz. ein „Virus“ zu sein bei den selbstenteierten SOZIALISTEN aka „Demokratten“, besonders in den USA.

    Darauf ein AlkaSelzer, Prostata !!!

  8. Früher war die SPD die Partei der Arbeiter und kleinen Leute. Seit Schröder hat sich das geändert. Nun sind die Antifa und für Bonzen da. Da gibt es Gestalten wie Chebli, Kevin Kühner, Esken, Ralle Stegner usw, die nur abschrecken.

  9. Für mich ist es immer wieder ein absolutes Highlight, wenn auf SPD Parteitagen diese ganzen blasierten Depp*Innen aufstehen – und Arbeiterlieder singen!

  10. Die SPD kann sich ihr Gegendere dahin stecken, wo nie die Sonne reischeint ! Sollen die sich ruhig weiter mit diesem Blödsinn beschäftigen, die Wählerschaft wird`s hoffentlich quittiren ! Und in der Gesellschaft ankommen wird dieser Quatsch so und so nie !

  11. ähhh…. schon wieder so eine „Gewerkschafts“_Stilblüte !

    Wetten der ist am Busen der eSPeDe gemästet worden ?

    Ex-Gewerkschafter wegen Zuhälterei und Menschenhandel vor Gericht
    „Wie der ehemaliger Gewerkschaftsaktivist Mustafa E. (55, Industriemechaniker) mit Gangbang-Partys zum Frauen-Ausbeuter wurde?…
    Landgericht, Saal 219. Angeklagt: Mustafa E. (55). Industriemechaniker. Betriebsrat im Mariendorfer Daimler-Werk…. Dann wechselt er auf die Arbeitgeber-Seite: In seiner Neuköllner „Erlebniswohnung“ findet Gruppensex statt zum Flatrate-Tarif. Viele Männer, eine Frau, so oft und so lange die Männer wollen (Gangbang-Partys)….“

    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/ex-gewerkschafter-wegen-zuhaelterei-und-menschenhandel-vor-gericht

    👿 👿 👿

  12. Schön, wenn Zottel-Thierse jetzt die SPD schwächt, kann er auf diese Weise den früher von ihm angerichteten Schaden wenigstens zum Teil wiedergutmachen.

  13. Wer links light will, wählt CDU/CSU.
    Für Öko-Linke und Gutmenschen gibt’s die Grünen.
    Und wer es richtig linksradikal will, wird bei der SED/PDS/Linke fündig.

    Die SPD wird schlichtweg nicht mehr gebraucht…!

  14. So schwellt er weiter.

    Was ist damit gemeint?
    a) So schwelt er weiter?
    b) So schwillt er weiter?
    c) So schwallt er weiter?

  15. öhhhmmmm SPDeeee……
    Nur für alle, die es nicht wissen: Britta ist die Frau von Olaf Scholz.

    „Ein sehr aggressives Virus“
    Ernst schließt Impfpflicht nicht aus

    „Millionen Menschen in Deutschland warten auf ihre Corona-Impfung. Doch die Politik wird sich nach Ansicht der Chefin der Kultusministerkonferenz auch mit der Frage befassen müssen, was folgt, wenn die Freiwilligkeit nicht groß genug ist. Für die SPD-Politikerin ist eine Debatte um eine Pflicht dann unausweichlich.
    Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, will eine generelle Corona-Impfpflicht nicht ausschließen. In der RTL-Sendung „Deutschland fragt …“ sagte die SPD-Politikerin: „Ich glaube, dass sich sehr, sehr viele Menschen freiwillig impfen lassen, aber wenn wir am Ende des Jahres zu dem Ergebnis kommen, dass die Freiwilligkeit nicht ausreicht, dann wird diese Frage diskutiert werden.“ Auch eine Impfpflicht für Kinder ähnlich wie bei Masern will Ernst nicht ausschließen. Noch gebe es keinen geeigneten Impfstoff für Kinder, aber sobald der da sei, würden auch Kinder geimpft. „Es ist ein sehr aggressives Virus, und deshalb wird die Frage der Impfpflicht Ende des Jahres diskutiert werden müssen“, sagte sie…
    https://www.n-tv.de/politik/Ernst-schliesst-Impfpflicht-nicht-aus-article22415370.html

    Soweit die alte Tunte eSPeDe !

    :mrgreen:

  16. SPD und Awo sind immer zusammen. Nach den Korruptionsskandalen der Awo braucht man beide nicht mehr.

  17. Es freut mich sehr, daß die SPD-Spacken mal an den Richtigen geraten sind.

    Ganz langsam fange ich an, Herrn Thierse zu mögen.

  18. 7berjer 11. März 2021 at 21:28
    öhhhmmmm SPDeeee……
    Nur für alle, die es nicht wissen: Britta ist die Frau von Olaf Scholz.

    ——————–
    Danke.

  19. @ThomasEausF 21.33

    „Ganz langsam fange ich an, Herrn Thierse zu mögen.“
    ——————————————————————
    Ich auch! Aber interessant ist doch mal wieder zu sehen, dass Politiker erst dann anfangen, gegen den Stachel zu löcken, wenn sie nicht mehr in Amt und Würden sind und nichts mehr zu verlieren haben.

  20. Till Uhuspiegel 11. März 2021 at 20:47
    Für mich ist es immer wieder ein absolutes Highlight, wenn auf SPD Parteitagen diese ganzen blasierten Depp*Innen aufstehen – und Arbeiterlieder singen!

    Von Arbeit haben die keine Ahnung. Vom Arbeiter-Kujonieren, Steuererhöhen, Lohndrücken und Rentenkürzen schon.

    Ich schäme mich, daß ich lange Zeit so saudumm war, solche Leute zu wählen. Wird gewiss nie mehr vorkommen.

    Aber bereits bei der russischen Revolution hat man gesehen, daß die schmierigsten, verlogensten und korruptesten Bonzen die roten Bonzen waren.

    Ich bin den Weg von links nach „rechts“ gegangen und viele ehemalige Linke werden diesen Weg noch gehen, wenn sie erst mal erkennen, was für ein Betrug, was für eine Heuchelei und Gaunerei das soziale Getue der verschisstischen Rentenkürzerpartei ist.

  21. Till Uhuspiegel 11. März 2021 at 20:47
    Für mich ist es immer wieder ein absolutes Highlight, wenn auf SPD Parteitagen diese ganzen blasierten Depp*Innen aufstehen – und Arbeiterlieder singen!

    Von Arbeit haben die keine Ahnung. Vom Arbeiter-Kujonieren, Steuererhöhen, Lohndrücken und Rentenkürzen schon.

    Ich schäme mich, daß ich lange Zeit so saudumm war, solche Leute zu wählen. Wird gewiss nie mehr vorkommen.

    Aber bereits bei der russischen Revolution hat man gesehen, daß die schmierigsten, verlogensten und korruptesten Bonzen die roten Bonzen waren.

    Ich bin den Weg von links nach „rechts“ gegangen und viele ehemalige Linke werden diesen Weg noch gehen, wenn sie erst mal erkennen, was für ein Betrug, was für eine Heuchelei und Gaunerei das soziale Getue der verschisstischen Rentenkürzerpartei ist.

  22. Sollte Herr Thierse auf seine alten Tage aufwachen?

    Er selbst ist doch Teil der SPD, die dafür sorgte, daß sie
    so wurde wie sich heute so chaotisch präsentiert !!!!!!

  23. Ja, armes Thierse …
    https://i.postimg.cc/8Cnz67Np/10.gif
    andererseits ist’s auch nicht so,
    dass ich wegen seines SPD-Schicksals heute Nacht
    nicht schlafen kann.
    Es sind eben nicht immer nur die Guten, die es erwischt.
    Und in der SPD sollte sich jeder Genosse vielleicht mal
    eingestehen, ist nun mal JEDER (ausser Frauen und woker Anhang)
    nur temporär ein Nicht-Nazi.
    Ganz so, wie er es in der Vergangenheit selbst in die Wege geleitet hat.
    Alt-Werden heisst nun mal in der SPD Nazi werden.

  24. ja.. die s p d .. kommt auf den ..müllhaufen der geschichte.. ganz sicher…
    gefolgt ganz knapp .. von den ..grünen…vom ..rest.. ganz zu schweigen…
    wahrheit ist soo erfrischend.

  25. Die SPD war immer zerrissen.

    Das Volk vordert den Kommunismus der Rosa Luxenburg. Selsbst gewaltsam.

    Die dann an die Verantwortunge leben den Sozialisitscnen als Pragmatimus.

    Sie werden Ablehent und werden dann zum Feind der Luxenurganahänger.

    Der Zwiespalt der Versprechen und es umzusetzen ist zu groß. Versprechen könen nicht eingehalten werden, weil se nicht bezahlbar sind.

    Man muss dem eigenen erklähren das sie für anderen zalen müssen.

    Der Ideologei wird man nicht gercht weden, da das Wahlvolk leben willl ohne das man sagt ds sie es selber zalen müssen. Wer nachfragt bekommt die Antwort, wir nehmen den Reichen weg. Wo fängt das Reich an.

    Vor allen Dingen will man im Sinne der guten sache der Ideologie nicht ander bezahlen.

    Die letzet Regierun unter der SPD hat uns den Internet Mobileausbau gekostet, da man die Wahlversprechen, aus UMTS Lizengelder, 100 Milliarden, bezahlt hat. Mit dehnen das Netz nicht mer ausgebaut werden konnten. Die erste Internetblase ist so geplatze und die vielen Ideen nicht in Deutschland weitergeführt und ungesetz worden.

    Investitionen in Sozialismus, Wählerkauf, sind Fehlinvestitionen.

    Es wird Zeit das derartige aus dem Politischen System verschwinden.

    Sie haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt und verweigern die neue Realität. Das zeigt auch das Verzeifelte Suchen nach neuen, oft absurden, Themen.

    Sie werden, durch die Medien, künstlich am Leben gehalten.

  26. Habe nichts dagegen, dass sich die inzwischen auf Linke+Gruene Niveau sich selbst zerpfleischt.
    Ohne entsprechend gute Leitung ist der ganze Verein nichts wert, da traut sich doch keine gebildete, kompitente Person mehr vor bei diesm Wulst an Proleten und linken Krakehlern die den Ton angeben.
    In diesem Zustand waere es ein Segen, wenn sie mit SED Nachfolge und Gruen unter 5% fallen, fuer immer.

  27. Dichter 11. März 2021 at 21:21
    So schwellt er weiter.

    Was ist damit gemeint?
    a) So schwelt er weiter?
    b) So schwillt er weiter?
    c) So schwallt er weiter?

    —————————————-

    :))))))))))))))))))))))))))))))

    b) und c) gefallen mir am besten!

  28. „Damals“
    Die SPD als Arbeiter_Partei,
    hat heute jedwedige Orientierung Verloren.
    Durch_seucht von Doppelplus Gutmenschen vorrangig im Öffendlichen Dienst Tätig. (ohne Parteibuch und Verdi keine Anstellung, dafür sorgt der Betriebsrat, Veto Recht bei Einstellung!)
    Jetzt Arbeitet sich die Partei wie bereits erwähnt an Genderismus ab, also eine Hochwichtige Angelegenheit um damit neue „Versorgungs Posten“ im Bereich
    Öffendlichen Dienst zu Generieren.
    Zum bevorzugten Tätigkeiten Bereich der SPD Gehört auch der Bereich Asylindustrie, Sozialverwaltung usw. immer geht es darum die Steuer Finanzierten Bereiche weiter ausbauen auch die GEZ Anstalten sind eine Hochburg der SPD.

  29. Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte – in diesem Fall wohl hauptsächlich die Grünen. Die in der SPD derzeit herrschenden Salon-Sozialisten favorisieren den Kulturkampf gegenüber dem bisher historischen Klassenkampf, bloß auf diesem Feld sind die Grünen bereits besser aufgestellt. Alles was die SPD zum Kulturkampf produzieren und propagieren wird, wird nicht ihnen, sondern den Grünen nutzen. Im Marketing wird dies als Strahlungseffekt oder spill-over effect bezeichnet.

  30. „SPD zerfleischt sich selbst“
    ——–
    Soll sie doch, ich weine ihr in ihrem derzeitigen Zustand keine Träne nach.
    Traurig nur , daß ihre Zerfallsprodukte im wesentlichen ebenso unnützen Parteien zufließen.

  31. Halte jede Wette , wenn die SPD endlich unter 10% fällt , dass dann der Zusammenschluss mit der Linken erfolgt . Die Zusammenarbeit klappt inzwischen schon jetzt reibungslos . Bald werden wir das wahre Gesicht der Volksverräterpartei erleben dürfen . Wer eine Esken und Borjahns an die Spitze wählt , hat gar nichts begriffen . Diese Partei ist inzwischen völlig überflüssig und kann ganz verschwinden . Dann kann man besser gleich das Original „ Die Linke „ wählen ; hat den Vorteil , dass die nicht die Rente kürzen und auch noch versteuern .

  32. Rick2017 12. März 2021 at 07:52
    Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte – in diesem Fall wohl hauptsächlich die Grünen. Die in der SPD derzeit herrschenden Salon-Sozialisten favorisieren den Kulturkampf gegenüber dem bisher historischen Klassenkampf, bloß auf diesem Feld sind die Grünen bereits besser aufgestellt. Alles was die SPD zum Kulturkampf produzieren und propagieren wird, wird nicht ihnen, sondern den Grünen nutzen. Im Marketing wird dies als Strahlungseffekt oder spill-over effect bezeichnet.

    Daß die Lohndrücker- und Rentenkürzerpartei eher anders begabte Marktetingexperten in ihren Reihen hat, konnte man sehr schön sehen als sie bei einem bundesweiten Stimmenanteil von weit über 40 Prozent auf die hochintelligente Idee kam ihre Stammwählerschaft in die Mülltonne zu werfen und sich einer imaginären „Neuen Mitte“ anzudienen.

    Die Pöstchenschieber der Schutzmacht der Arbeiterklasse versprachen sich davon einen gigantischen Stimmenzuwachs.

    Aber die „Neue Mitte“ hat ihnen was geschissen. Die sagen sich: „Wer seine alten Wähler verrät wird auch uns einmal ohne Skrupel verraten“.

    Die alten Wähler sagen sich: „Die wählen wir nie mehr wieder – die haben uns die Löhne gedrückt und die Renten gekürzt“.

    Jetzt sitzt diese Intelligenzbestienpartei zwischen allen Stühlen und ist wohl bald einstellig. Die Plätze am Futtertrog für ihre Bonzen werden knapp.

    Und das ist gut so!

    Ich freu‘ mich schon auf die Wahlkampfstände im Spätsommer und Herbst. Wenn die dann wieder scheinheilig um die Stimmen von uns Arbeitnehmern und Rentner betteln.

    Da kann ich denen dann lässig ins Gesicht sagen: „Euch wähle ich nie mehr wieder. Ich habe euch viele Jahre lang gewählt. Aber so saublöd werde ich niemals wieder sein. Mich könnt ihr nicht mehr verarschen“.

  33. Penner 12. März 2021 at 08:58
    Halte jede Wette , wenn die SPD endlich unter 10% fällt , dass dann der Zusammenschluss mit der Linken erfolgt . Die Zusammenarbeit klappt inzwischen schon jetzt reibungslos . Bald werden wir das wahre Gesicht der Volksverräterpartei erleben dürfen . Wer eine Esken und Borjahns an die Spitze wählt , hat gar nichts begriffen . Diese Partei ist inzwischen völlig überflüssig und kann ganz verschwinden . Dann kann man besser gleich das Original „ Die Linke „ wählen ; hat den Vorteil , dass die nicht die Rente kürzen und auch noch versteuern .

    Beim Rentenkürzen um mehr Geld an die EUdSSR zahlen und die hohen Renten in den Mittelmeerländern mitfinanzieren zu können haben die gedacht: „Der deutsche Arbeitsdepp merkt das gar nicht – und wenn hat er es bis zur nächsten Wahl wieder vergessen…“ haben die sich verkalkuliert.

    Das war ein kleiner Irrtum. Alljährlich kriegt jeder Arbeitsdödel von der Rentenversicherung einen Versicherungsnachweis. Wer nicht blöd ist kann dann genau ausrechnen will viel Geld im die Arbeiterschutzmacht ein Leben lang abnimmt.

    So kocht die Rentengaunerei immer wieder hoch und gerät nicht so schnell in Vergessenheit wie die Rentenkürzer sich das wünschen.

    Ich werde auch nicht müde jeden Tag mit jedem den ich treffe darüber zu sprechen. So konnte ich schon den einen oder anderen naiven Stammwähler vom weitern Wählen der Rentenkürzerpartei abbringen.

    Futtertrogbonzen mit wahnsinnshohem Einkommen konnten damals leichten Herzens massiv die Rente kürzen. Aber daran eine Sicherungslinie, einen Sicherheitscordon gegen Altersarmut einzuziehen haben diese satten Funktionäre nicht gedacht.

    In den Niederlanden und anderen anständigen Staaten ist das kein Problem. Da gibt es eine bedingslose und würdige Mindestrente für die Bürger.

    In Shitholistan darf man dank der Arbeiterschutzmacht und der Grünen im Müll nach Essen und Flaschen wühlen.

    Mir geht der Gesprächsstoff nicht aus, wenn ich Tag für Tag Menschen aufkläre, die immer noch so dumm sind und aus Gewohnheit Lohndrücker- und Rentenkürzer wählen wollen.

  34. Die Kommentare lassen die leist Hoffnung aufkeimen, dass es noch Menschen gibt, die nicht den letzten Rest gesunden Menschenverstandes verloren und erkannt haben, das eine noch viel größere Gefahr für das Gemeinwesen die GRÜNEN sind, die seit Anbeginn ihres Bestehens nichts anderes als die Zerstörung Deutschlans durch Umvolkung vorhatten und immer noch vorhaben; die abgewrackte SPD mit ihren mehr als dekadenten Protagonisten dagegen ist streckenweise nur noch peinlich bis lächerlich.
    Das gleichwohl ein Erstarken der GRÜNEN Bande, bestehend aus Pädophilen, Straßenschlägern, Klugscheissern und sonstigem Abhub festzustellen ist, ist mehr schon erschreckend.

  35. Penner 12. März 2021 at 08:58

    … Diese Partei ist inzwischen völlig überflüssig und kann ganz verschwinden . Dann kann man besser gleich das Original „ Die Linke „ wählen ; hat den Vorteil , dass die nicht die Rente kürzen und auch noch versteuern .

    Merkel muss sich damals kaputtgelacht haben, als Schröder, Gabriel, Clement, Müntefering, Nahles und die anderen beschlossen den Arbeitern die Löhne und die Renten zu kürzen.

    Damit war sichergestellt, dass die „Arbeiterschutzmacht“ auf Jahrzehnte hinaus nur noch Wasserträger der Union oder gar gleich ganz weg vom Fenster war.

    Schröder und andere hohe Funktionäre waren sicher nicht so naiv, das nicht zu erkennen. Aber sie wußten: für sie persönlich würde es sich auszahlen und was mit den Arbeitern und „ihrer“ Partei passierte war da nur zweitrangig.

  36. Die SPD ist eine Sekte geworden! Das was die LINKEN und die GRÜNEN schon sind! Letztere Sekten haben bewaffnete, mordbereite Schlägertrupps – die terroristische Antifa, die im Rebellenoutfit für das Establishment und die Regierung zuschlägt, wenns sein muss auch Kinder angreift, eine Art SS 2.0 – auf der Gehaltsliste. Die dekonstruistenischen Haschraucher, die meist noch nie gearbeitet haben, träumen von einem sozialistischen Utopia, zu dem sie die Bevölkerung zwingen wollen, das aber niemals kommen wird. Die Menschen im Osten haben dieses utopische „sozialistische Paradies“ schon erlitten und sie werden sich bis wohl bis aufs Blut wehren nochmal zur Beute von gewaltbereiten Utopisten zu werden! August Bebel wäre mit dem Untergang DIESER SPD sicher einverstanden gewesen, ja er hätte ihr selbst den Todesstoß gegeben!
    Wer ist Frau Borjans?

  37. Tja, was Herrn Thierse betrifft, da kann ich nur sagen:
    Guten Morgen Herr Thierse, Willkommen im Westen!
    Es hat lange gedauert, bis Sie (teil)aufwachten;-)
    Frau Lengsfeld z.B. hat das schneller hinbekommen! Aber die redet ja auch nicht so langsam wie Sie!

  38. Thierse gehört zum SPD Establishment seit der Wende. Thierse hat sich stets als Fundi präsentiert und ist so auf dieser Welle geritten, wie er sich in den Jubelarien über sein Wirken als Politiker (und schreibe hier explizit nicht parlamentarisches Wirken) gesonnt hat.

    Thierse hat sich um konkrete Politik nie gesorgt. Er war immer ein bisschen Fritz Teufel und Ein-Mann-RAF. Die Wiederwahl war ihm aufgrund seines medialen Echos gewiss und das obwohl er in der linksspießigen SPD als Unsympath und Stinker (jedenfalls unpolitisch gedacht) verschrien war. Auf Parteiveranstaltungen gab er bei Sammlungen selten einen Knopf von seinem Errafften ab, was bei den Sozis eigentlich zum guten Ton gehört.

    Nun wähnt die Presse ihn an der Spitze einer Phantom-Bewegung innerhalb der SPD, der er nie angehört hat und auch nie angehören wird. Was ihn nun reitet etwas gegen die Verhältnisse in der Partei zu stänkern liegt auf der Hand. Die Partei ist für ihn persönlich ungemütlich geworden.

    Bei der Begründung, was in der Partei stinkt, liegt er richtig. Man sollte aber nicht glauben, er wäre jetzt einer von den Guten geworden oder jemals einer von ihnen gewesen. Thierse geht es immer nur um Thierse. Jetzt zetert er eben rum, wie einer, dessen Stammkneipe geschlossen hat und ihn zwingt, sein Bier auf der Parkbank zu trinken. Ohne SPD keine Bühne und ohne SPD kein Ruhm für den Taliban der Spezialdemokraten.

  39. @lorbas

    Der Sohn von Brandt hat fast recht. ABER: Nicht Kühnert und Esken haben sich von den Parteimitgliedern entfernt sondern die Parteimitglieder entfernen sich zunehmend und die Wähler ohnehin von der SPD und wäre die Parteienlandschaft nicht so unübersichtlich geworden, dass einige gar nicht wissen, wen sie wählen sollen, würde die SPD auch die letzten Los-Wähler noch verlieren.

    Das Bild ist aber wirklich schön. Ich habe den Film von Billy Wilder: Manche mögens heiß innig geliebt. Kühnert scheint ein Remake zu planen!

  40. @Zallaqa 12. März 2021 at 14:05

    Brandt

    —–

    Die SPD wählen nur die Traditionalisten, glauben an die die Märchen, der für sie persönlich tolle Welt, ohne es zu bedenken, wer das zahlt.

    Die neuen Märchetanten Grüen und Linke kehren noch einigermaßen.

    Es gab Zeiten da wurden die Senioren, mit freibier gefügig gemacht oder mit Rosen bestochen, mit Bussen zur Wahlkabiene chauffiert.

    Das erstetz heute die Schnabeltasse, eventuell Schnebeltasenentzug, der geführte Stift bei der Briefwahl.

    Die Linken benutzen Nelken die Grünen, unhaltbare Kritik, mit der mähr alles besser zu können.

    Sie bekommen Konkurenz weil sie Ihre verspreche nie halten konnten.

    P,S,

    Brandt hatte die Konkurenz, Kommunist. Wehner un der Rest der Bande. Die haben ihm sogar ein Kabinett vorgesetzt das Brandt nicht wollte.
    Frau Brandt hat dann, rechtfertigend, mal schnell gesagt, Schulden sind doch nichts schlimmes.

    Gleich Spiel Schröder – Lafontain.
    Eichel hat es dann richten müssen. Damals galt noch die Euro 3% schuldengrenze. Er hat, die Telefonwirtschaft um 100 Miliarden erleichtert und somit die Netzzukunft Deutschlands verhidert.

    Sozualismus ist das Problem und nicht die Lösung.

    Die eigenen Wähler abzuschöpfen, für Migranten. weil man keine anderen Themen mehr hat ist ein verbrechen, nicht nur an der eigenen Anhängerschaft.

  41. Als nächtes dürfen die Öko-Nazis (Grünen) diesen Staat im Auftrag der Welt-Oligarchie ruinieren

Comments are closed.