Jede Partei braucht ihr politisch nahe stehende Medien, ein Sympathisanten-Umfeld und sogenannte Vorfeldorganisationen, aus denen sie Unterstützung, Personal und geistige Anregungen ziehen kann. Ebenso dienen solche Strukturen als Transmissionsriemen und Bindeglied zur jeweiligen Kernwählerschaft.

Die etablierten Parteien exerzieren das seit Anbeginn mustergültig durch und wissen darum nur zu gut, warum sie die AfD am liebsten komplett isolieren (und später dann aufspalten) würden.

Mittel der Wahl ist dafür wieder mal der Verfassungsschutz. Durch seine Einstufungen, besonders in den letzten Jahren unter dem CDU-Vollstrecker Thomas Haldenwang, soll sich die AfD aus Angst vor „Kontaktschuld“ am besten selbst von allem und jedem distanzieren.

Einer der wenigen führenden AfD-Politiker, der dieses miese Spiel durchschaut hat und sich öffentlich dazu äußert, ist Björn Höcke. Nach seinem fulminanten Auftritt beim AfD-Bundesparteitag in Dresden hat er sich auf seiner Facebook-Seite nun auch dieses Themas offensiv angenommen:


Wir haben Freunde.
Und die brauchen unsere Unterstützung.

Seitdem die Alternative für Deutschland in die Parlamente einzog, befindet sich der politische Betrieb im Umbruch. Erstmals bekamen große Teile der Gesellschaft wieder eine Stimme im Plenum, die lange aus dem öffentlichen Diskurs ausgeschlossen waren. Die Sehnsucht nach einer politischen Alternative ist groß, die junge Partei hatte von Anfang an viele Freunde und Unterstützer, auch wenn sich nicht alle selbst im Rahmen der Partei organisierten.

Diese Unterstützung trug wesentlich für den rasanten Erfolg unserer Partei bei.

Wir müssen uns dabei auch immer bewußt machen, daß die ersten Wahlerfolge zunächst einmal ein Vertrauensvorschuß waren. Erstmals haben wir nun im Westen bei Landtagswahlen erlebt, daß sich Wähler wieder enttäuscht von der AfD abwenden, wenn sie das Gefühl haben, die AfD sei inzwischen genauso abgehoben und arrogant wie die Altparteien.

Viele unserer Abgeordneten sind neu im politischen Geschäft. Einige hatten wohl die Vorstellung, es sei damit getan, daß die Partei mit guten Ergebnissen in die Parlamente gewählt wird. Und einige denken wohl noch immer, dieses Projekt sei ein Selbstläufer. »Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit«, heißt es ja auch im Grundgesetz. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Längst haben inzwischen Lobbygruppen und die sogenannten Nichtregierungsorganisationen (NRO/NGO) einen weitaus größeren Einfluß auf die gesellschaftliche Meinungsbildung als Parteiprogramme.

Alle Altparteien haben Strukturen geschaffen, die der Verstetigung ihrer Macht dienen und mit denen sie sich die Deutungshoheit im öffentlichen Diskurs sichern wollen. Bei der SPD ist es zum Beispiel das weit verzweigte Verlagswesen, in vielen Regionen gibt es keine andere Lokalzeitung, als jene mit SPD-Beteiligung. Traditionell ist die enge Verbindung zu Gewerkschaften. Die Union ist besonders gut über Mittelstandsvereinigungen mit der Wirtschaft vernetzt, und die Abgeordneten sind sehr präsent in traditionellen Vereinen. Das ist ihre Verankerung in der breiten Öffentlichkeit, und diese Hoheit bei Schützen-, Karnevals- oder Trachtenvereinen, bei kirchlichen Einrichtungen oder Berufsverbänden verteidigen sie verbissen gegen jeden Einfluß von der AfD – denn sie wissen: Das ist ihre Machtbasis. Die Parteistiftungen dienen nicht nur zur wissenschaftlichen Untermauerung des Programms, sie dienen über Stipendien auch der Talentsuche. Hier wird der Nachwuchs rekrutiert und werden künftige Parteifunktionäre oder Referenten gezielt gefördert. Die Grünen und die Linken haben besonders viele ihnen nahestehende NGO, die mit modernen und zum Teil unkonventionellen Kampagnen sehr erfolgreich Stimmungen in der Gesellschaft erzeugen können. Wir haben es bei der letzten EU-Wahl erlebt, wie es ihnen bei der ersten Wahl nach der Völkerwanderung von 2015 gelang, von dem brennenden, wirklich ganz Europa betreffenden Thema Migrationspolitik abzulenken und daraus eine »Klima-Wahl« zu machen.

Grüne und Linke sind sich der Bedeutung dieser Vorfeldarbeit sehr bewußt. Auf ihren Abgeordnetenseiten findet man Zeugnisse ihres vorpolitischen Engagements. Sie stehen in einer Rechtfertigungspflicht, denn ihnen ist klar, daß sie ohne die Unterstützung des Vorfelds womöglich kein Mandat gewonnen hätten. Deswegen zählen sie auf, an welche Organisationen sie großzügige Teile ihrer Abgeordnetenbezüge spenden.

Wie bereits erwähnt, sind viele unserer Abgeordneten neu im politischen Geschäft und haben sich vorher nicht mit den Strategien der politischen Hegemonie befaßt. Die AfD kann auf kein so gut organisiertes und über Jahrzehnte gewachsenes Geflecht an Vorfeldorganisationen zurückgreifen. Aber es gibt einige wenige Strukturen. Die AfD profitiert beispielsweise von Akademikern, die burschenschaftlich geprägt sind. Wir hatten viel Unterstützung von alternativen Medienmachern, die mit spärlichen Mitteln vor allem über das Internet viele Menschen erreichten.

Wir verdanken einer sehr engagierten Bürgerinitiaive, daß bei Wahlen flächendeckend die Stimmenauszählung überwacht wird. Selbstverständlich versuchen unsere Gegner, einen Keil zwischen uns zu treiben und die Partei von Bewegungen auf der Straße zu isolieren. Diese Bewegungen werden verleumdet und kriminalisiert. Inzwischen dürfte auch der Letzte verstanden haben, wie das Spiel läuft. Wenn wir das mediale Framing unserer Gegner glauben oder gar selbst in unseren Überlegungen übernehmen, stützen wir die Deutungshoheit und damit die Macht unserer Gegner. Freunde muß man sich schon selbst aussuchen.

Wir haben Freunde – und die brauchen unsere Unterstützung! Es sollte Ehrensache eines jeden Abgeordneten sein, gesellschaftspolitisch wichtige Organisationen durch Spenden zu fördern. Wir sollten auch im Rahmen der Fraktionsarbeit juristische Breschen schlagen, damit die Zensur- und Verdunkelungsmaßnahmen, die inzwischen den öffentlichen Diskurs bedrohen, wieder zurückgedrängt werden. Die freien Medien brauchen natürlich auch Einnahmen – beispielsweise durch Werbung oder andere Förderkonzepte. Daß das Problembewußtsein in unserer Partei noch nicht genügend ausgeprägt ist, haben wir bei der Programmdiskussion in Dresden über den Umgang mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) gesehen. Viele, die sich einfach noch nicht eingehender mit dieser Institution beschäftigt haben, wissen gar nicht über deren politische Brisanz. Diese Diskussion muß parteiintern weitergeführt werden.

Enttäuschen wir unsere Freunde nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Respekt!

    Die sächsische AfD geht konsequent gegen Hass & Hetze parasitärer Altparteiensoldaten vor. So zwang die AfD den sächsischen Impf-Michel zur Löschung von einem abscheulichen Hass-Tweet.

    https://www.tag24.de/nachrichten/politik/deutschland/politiker/michael-kretschmer/kretschmer-loescht-twitter-eintrag-ueber-die-afd-von-seinem-account-1923168

    Nachdem kürzlich schon der sächsische AfD-Chef, Jörg Urban, dem Kümmeltürken Tschem Ochsgetier das NetzDG um die Ohren klatschte, hat es nun den CDU-Hetzer Kretschmer erwischt.
    https://www.afdsachsen.de/urban-vs-oezdemir-zdf/
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/unterlassungserklaerung-urban-setzt-sich-gegen-oezdemir-durch/

    Tja, liebe Altparteienparasiten, das Pendel kommt irgendwann immer auch wieder zurück.

    Die AfD kann es, jetzt können es alle!

  2. Es gibt Freunde, die Höcke gerne unterstützen würden und es gibt die, die Meuthen gerne unterstützen würden. Solange diese interne Differenz nicht beseitig ist, herscht keine Klarheit darüber, wen man nun mit Rat und Tat unterstützt, wenn man es denn tut. Die letzten Landtagswahlen legen der Verdacht nahe, dass die AfD ihren Zenith überschritten hat. Es wird Zeit, dass die AfD in sich geht und dafür die Ursachen findet. Anonsten werden die kommenden Wahlen nicht anders ausgehen.
    Leider ist eine Diskussion darüber kaum möglich, da selbst Parteimitglieder auf übelste Art beschimpft werden, wenn sie auf die Schwachpunkte hinweisen. Es fehlt der AfD auch an interner gepflegter Diskussionskultur.

  3. Auf jeden Fall unterstützenswert im AfD-Umfeld wäre so charmanter Protest wie jener der Franzosen gegen die Covid-Politik im Pariser Bahnhof diesen Monat – besser als mit solch einem Appell an die Lebensfreude, der einfach gute Laune stiftet, kann man ein Regime doch gar nicht unblutig in die Knie zwingen:

    https://www.youtube.com/watch?v=GN5B27zT29Y

  4. klimbt 15. April 2021 at 21:26

    Sie möchten also Stuhlkreise in der AfD und Diskussionen im Stile von: „Also nein, Jörg, das finde ich jetzt echt nicht so toll von Dir, das müssen wir unbedingt ausdiskutieren“?

  5. klimbt 15. April 2021 at 21:26. Es gibt Freunde, die Höcke gerne unterstützen würden und es gibt die, die Meuthen gerne unterstützen würden. ………………Es fehlt der AfD auch an interner gepflegter Diskussionskultur.

    ################

    Ach – und Sie meinen wirklich , die CDU/CSU praktiziert derzeit eine gepflegte Diskussionskultur ? Und wenn ich an die SPD zurückdenke, bis die ihren Kevin und ihre Saskia sowie Scholz auf die Schiene gebracht hat . Das hat Monate gedauert. Und was ist denn mit Fr. Wagenknecht bei den Linken passiert – die hatte sogar zwischenzeitlich einen burn und time out – warum wohl ?

    Und wissen Sie , was in der CSU los ist , seitdem der große schwarze Dominator MP in Bayern wurde ? – Ist das nicht der , mit den ständigen Schmutzeleien und Chraterschwächen ( Seehofer ) ?
    Da herrscht Totenstille und keiner seiner Satrapen getraut sich noch irgendwas zu diskutieren , das nicht mit der Münchner Zentrale abgestimmt ist . „One Man“-Schau sondergleichen .
    Ist das die Partei-und Diskussionskultur, die Sie sich wünschen ?

    Da lobe ich mir die vielfältige Diskussion bei AfD . In einem Bet -und Bibelclub geht es natürlich deutlich ruhiger und gesitteter zu .

  6. Da hat Höcke mit allem recht. Ohne Vorfeldorganisationen verhungert die AfD und steht auch ungeschützt im „Infokrieg“ da, ganz abgesehen von irgendwelchen metapolitischen Ambitionen. Allein, mir fehlt inzwischen der Glaube, dass ein nennenswerter Teil der AfD-Bonzen in der Lage ist, das zu begreifen.

  7. Höcke kann mahnen, man hat den Eindruck seine Gegner in der AfD sind vom Teufel besessen.
    ——————
    Schaut mal was die Cotar da wieder von sich gibt(will aber die Partei einen und strebt ein hohen Posten in der Partei an). https://www.facebook.com/Distanzeritis (2 Tage bis 13 April runter scrollen).

  8. klimbt 15. April 2021 at 21:26
    Es gibt Freunde, die Höcke gerne unterstützen würden und es gibt die, die Meuthen gerne unterstützen würden.

    wie wär´s denn, wenn man die alternative partei unterstützt ohne personalgedanken? man muß doch nicht spalten wollen. höcke oder meuthen ? die beiden sind mir am a…… lieber als das ganze pack der altparteien.
    wir haben nur eine alternative.

  9. auch das die partei ihren zenith überschritten hat ist falsch.

    es ist so, das die massen der übermächtigen propaganda folgen, die sie in ein technisches verhältnis zu recht und moral versetzt.
    und dummheit und intelligenz sind nun mal in einem verhältnis 85 zu 15.

  10. Nachtarbeit (21-5 Uhr) für alle, tagsüber frei für soziale Kontakte!
    Nur so als Tipp….

  11. @Mathias 15. April 2021 at 22:11
    —————————————

    Das ist einfach unglaublich!
    Ich verstehe nicht, wie man vor den Wahlen jetzt wieder dermaßen Foul spielen kann wie

    – Meuthens Verräterbande!

    Uwe Junge, letztens deutlicher Wahlversager von zwei- zu einstellig:
    was der von sich gibt, ist der in der AfD oder bei Merkel angestellt?
    Die Cotar das letzte…

  12. Seit Björn Höckes Aktion mit der Deutschlandfahne bei Jauch liebe ich ihn.
    Er ist auch mein Kanzler von Herzen.

  13. Das Denkmal der Schande hatte ich sofort begriffen und es ging um die Schande, nicht um das Denkmal.
    Jeder, der das verdreht hat, soll meinetwegen in der Hölle schmoren.

  14. Von Sayn-Wittgenstein will Amt der Landeschefin zurück. Endlich mal eine gute Nachricht. Und das um 23:30 Uhr.

  15. Ich habe es bereits ähnlich wie Herr Höcke in früheren Kommentaren dargelegt. Die AfD muss endlich aufhören sich mit sich selbst zu beschaftigen. Wahlen stehen an und da erwarten die Wähler klare Aussagen. Der Parteitag in Dresden war ein gutes Signal. Die AfD muss auch mehr in die Öffentlichkeit gehen und darf keine Berührungsängste vor Gruppierungen haben, nur weil die von den Medien beschimpft und beleidigt werden. Wenn es der AfD gelingt eigene gute Strukturen zu schaffen, Verbindungen aufzubauen und sich mit anderen auszutauschen, dann kann es aufwärts gehen. Das Programm ist gut, aber es muss erst noch unter die Menschen transportiert werden. Da die mainstream Medien sich weigern über die AfD zu berichten braucht es draußen Helfer die diese Arbeit übernehmen. Die freien Medien sollten gemeinsam die AfD unterstützen. Auch an Wahlbeobachter sollte gedacht werden. Ich glaube es war noch nie eine Wahl so entscheident über die zukünftige politische Ausrichtung wie die kommende Bundestagswahl. Allen den noch etwas an diesem Land liegt sollten mithelfen, dass die AfD ein starkes Wahlergebnis bekommt.

  16. Ja genau, ausgerechnet „Mr. Ausschwitzen“ fabuliert von Solidarität. Der Brüller des Tages.

  17. Sagt mal: Wohnt der Klabauterbach jetzt schon im Fernsehen???

    Fehlt nur noch, dass er in zwei Sendern gleichzeitig auftritt und sich dann selbst interviewt …

    Bei ARD und ZDF hat er bestimmt schon ein Bett in der Studio-Ecke!!

  18. @ MaHei 15. April 2021 at 21:49

    Auf jeden Fall unterstützenswert im AfD-Umfeld wäre so charmanter Protest wie jener der Franzosen gegen die Covid-Politik im Pariser Bahnhof diesen Monat – besser als mit solch einem Appell an die Lebensfreude, der einfach gute Laune stiftet, kann man ein Regime doch gar nicht unblutig in die Knie zwingen:

    https://www.youtube.com/watch?v=GN5B27zT29Y

    ———————–

    Danke für den tollen Link, ein spitzen Video!

  19. @ Gammaray 15. April 2021 at 23:38

    Ich habe es bereits ähnlich wie Herr Höcke in früheren Kommentaren dargelegt. Die AfD muss endlich aufhören sich mit sich selbst zu beschaftigen. Wahlen stehen an und da erwarten die Wähler klare Aussagen. Der Parteitag in Dresden war ein gutes Signal. Die AfD muss auch mehr in die Öffentlichkeit gehen und darf keine Berührungsängste vor Gruppierungen haben, nur weil die von den Medien beschimpft und beleidigt werden. Wenn es der AfD gelingt eigene gute Strukturen zu schaffen, Verbindungen aufzubauen und sich mit anderen auszutauschen, dann kann es aufwärts gehen. Das Programm ist gut, aber es muss erst noch unter die Menschen transportiert werden. Da die mainstream Medien sich weigern über die AfD zu berichten braucht es draußen Helfer die diese Arbeit übernehmen. Die freien Medien sollten gemeinsam die AfD unterstützen. Auch an Wahlbeobachter sollte gedacht werden. Ich glaube es war noch nie eine Wahl so entscheident über die zukünftige politische Ausrichtung wie die kommende Bundestagswahl. Allen den noch etwas an diesem Land liegt sollten mithelfen, dass die AfD ein starkes Wahlergebnis bekommt.

    —————–

    Da haben Sie aber völlig Recht!

    Und Mitforist „george walker“ macht in diesem Thread schon wieder das genaue Gegenteil und schüttet hässliche Kommentare über ihm missliebige Personen aus. Komisch, dass es immer die Meuthen-Fans sind, die der AfD mit ihrem polemischen Mist in die Fresse geben!

  20. Mal sehen ob er eine Phrase drischt, muß ich kurz lesen. Das mit den Freunden käm mir nicht übe die Lippen, seh ich aber nicht als Phrase.

  21. Erstmals haben wir nun im Westen bei Landtagswahlen erlebt, daß sich Wähler wieder enttäuscht von der AfD abwenden, wenn sie das Gefühl haben, die AfD sei inzwischen genauso abgehoben und arrogant wie die Altparteien.

    ————————–
    Wie begründet man so was? Ich würde andere Gründe anführen, warum die AfD im Westen wieder Wähler verloren hat. Es ist m.E. einzig und allein die mangelnde Qualität der Wähler, weshalb die AfD wieder verloren hat. Ich wähle sie nämlich, so lange bis ich nicht mehr wählen darf. Ich habe Qualität.
    Die erste Phrase ist also, dass Höcke den Wähler schont.

  22. INGRES 16. April 2021 at 03:35

    Man kann auch sagen, dass Höcke politisch korrekt den Wähler schont.

  23. Also, um es jetzt vorweg zu nehmen. Höcke hat eine völlig falsche Vorstellung davon, wie man Wähler gewinnt. Die gewinnt man nämlich nicht. Wähler gewinnen können nur herkömmliche verrottete Parteien. Und die gewinnen ihre Wähler offensichtlich über Täuschung und Lüge.

    Die Wahrheit wählen nur ethisch hochwertige, anständige Menschen und die denken selbst über Ihre Wahlentscheidung nach. Die muß man nicht gewinnen. Mich muß die AfD nicht als Wähler gewinnen.

    Die Ausführungen von Höcke sind also bezüglich der Zielstellung reine Phrasendrescherei. Aber sie enthalten korrekte Unteranalysen.

  24. INGRES 16. April 2021 at 03:44

    Also ich les das nicht weiter. Es gibt Interessanteres für mich zu tun und zu lesen. Das Problem ist: die AfD darf keine Partei sein; denn das Übel liegt darin, dass es politische Parteien gibt.
    Ich hatte schon als Jugendlicher die Vorstellung, dass eigentlich mur ein Gremium der Besten unabhängig von der Zughörigkeit zu einer Richtung rein sachlich unter bestimmten Axiomen die geistige Führung bildet. Die Existenz von Parteien ist Kennzeichen von Vertretung von Partikularinteressen.
    Die Wahrheit kann nicht in Abstimmungen gefunden werden, die existiert unabhängig von Interessen. In Bereich der Gesellschaft besteht die Wahrheit aus den Prinzipien die Gesellschaft ermöglichen. Diese Prinzipien müssen von der geistigen Führung herausgearbeitet und proüagiert werden.

    Ich gestehe der AfD zwar zu, dass sie sich eventuell als Partei organisieren mußte, aber sie darf und muß sich nicht in allem als Partei benehmen. So sie sich als Partei benimmt führt das eh zu nichts.

  25. INGRES 16. April 2021 at 03:54
    INGRES 16. April 2021 at 03:44

    Die Wahrheit kann nicht in Abstimmungen gefunden werden, die existiert unabhängig von Interessen. In Bereich der Gesellschaft besteht die Wahrheit aus den Prinzipien die Gesellschaft ermöglichen. Diese Prinzipien müssen von der geistigen Führung herausgearbeitet und propagiert werden.

    —————————————————————-

    Ein hervorragendes Beispiel, was im Bereich der Gesellschaft Wahrheit ist, ist das Buch von Manfred Kleine-Hartlage: Die liberale Gesellschaft und ihr Ende: Über den Selbstmord eines Systems.
    Das muß jeder verinnerlicht haben, der Rest läuft dann von selbst.

    So reichen z.B. Wahrheiten wie, dass Männer und Frauen verschieden sind und völlig verschieden Aufgaben haben, auch wenn sich ihre Tätigkeiten manchmal überschneiden (das ist nicht von Kleine-Hartlage, sondern von mir und soll nur illustrieren wie ich mir die Aufgabe der Politik vorstelle). Aber die Verschiedenheit muß bekannt sein und propagiert werden (*). Dann kommt schon das Richtige raus. Denn die ersten Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften hat es ja auch ohne Feminismus und Gender und Gleichheit gegeben.

    (*) Es muß einfach nur die Wahrheit propagiert werden, dann wird auch die Realität maximal richtig

  26. INGRES 16. April 2021 at 04:04

    Ich lehne folglich auch Volksabstimmungen ab. Man sieht ja, dass das Volk durch Lügen in die Irre geführt wird. Sieht man ja daran, dass Merkel und Grüne gewählt werden. Das ist ja die Volksabstimmung. Insofern darf Höcke auch nicht dem Wähler huldigen. Wie gesagt, das System Parteien ist ein absolutes Grundübel und innerhalb dieses Systems ist nichts möglich.

  27. KOMMENTAR ZUR „NOTBREMSE“
    Stoppt diesen Irrsinn!

    Heute will Merkel es wissen: Hat sie die Macht, Deutschland zuzuschließen, wenn die Infektionszahlen – und nur diese – es ihrer Meinung nach gebieten?

    Ein Automatismus, berechnet und verkündet vom Robert-Koch-Institut, soll darüber entscheiden, ob 83 Millionen Deutsche ihr Haus verlassen dürfen oder nicht. Ob sie eingesperrt bleiben, wo nach allen Erkenntnissen die Gefahr der Ansteckung am größten ist: in den eigenen vier Wänden.

    Die Logik: Wer das Haus verlässt, KÖNNTE ein anderes betreten und gehört bestraft. Wie jeder Autofahrer, weil er das Tempolimit überschreiten KÖNNTE.

    Es ist jetzt die Stunde der Abgeordneten. Sie können entweder diesen Irrsinn stoppen. Oder sich selbst durch Ermächtigung der Regierung entmachten.

    https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-zur-notbremse-stoppt-diesen-irrsinn-76081338.bild.html

  28. Entschuldigung Herr Höcke,
    aber wer mein Freund ist und wen ich unterstütze, dass dürfen Sie getrost mir überlassen.
    Ich verbitte mir Bevormundungen und Belehrungen!

  29. Welle von aktuellen Meinungsumfragen zur Bundestagswahl, drei Stück binnen 24 Stunden:

    Alle drei sehen die AfD stabil zwischen 11 und 12 Prozent im zweistelligen Bereich und die Grünen auf immer noch viel zu hohem Niveau, aber im Rückwärtsgang.

    Infratest: Union 28, Grüne 21, SPD 15, AfD 11, FDP 11, Linke 7
    INSA: Union 28, Grüne 20, SPD 18, AfD 12, FDP 10, Linke 8
    FGW: Union 31, Grüne 21, SPD 14, AfD 11, FDP 9, Linke 7

    https://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

  30. Höcke ist Pädagoge, daher mit der menschlichen Natur offenbar besser vertraut als die anderen. Er praktiziert die „Nähe zum Bürger“. Die anderen verkriechen sich nicht nur aus Angst vor der Beobachtung, sie wollen mittlerweile, vor allem die Karrieristen, mit dem gewöhnlichen Volk nichts oder nichts mehr zu tun haben. Das ist der Fehler all derer, die sich als Konservative, als Selberdenker, oder als Nichtlinke bezeichnen. Das Vernetzen funktioniert nur auf deren selbst zugedachter Ebene, oder gar nicht. Gute Beziehungen, egal, ob privat oder geschäftlicher Natur, beruhen immer auf geben und nehmen, auf win-win und nicht eindimensional.

  31. erich-m 16. April 2021 at 06:51
    Entschuldigung Herr Höcke,
    aber wer mein Freund ist und wen ich unterstütze, dass dürfen Sie getrost mir überlassen.
    Ich verbitte mir Bevormundungen und Belehrungen!
    ——————————————————-
    Wieder mal nix kapiert.
    Beitrag verstanden?? Wo sind Bevormundung und Belehrung in Ihrem negativ ausgeführten Sinn und was genau wird nicht Ihnen überlassen?

  32. Die AfD sollte allerdings aufpassen, nicht jeder dubiosen Bewegung hinterherzulaufen.
    Nur weil die Linken mit Verrückten auf die Strasse gehen heisst nicht, dass die AfD das auch tun sollte.

  33. Ja und wo ist die Rede von B Höcke auf dem Parteitag? Warum hat die Keiner hochgeladen, frage ich. Bitte um Hinweise.

  34. erich-m 16. April 2021 at 06:51
    ————
    Mit Freunden meinte Höcke bestimmt nicht die Komischen. Es gab zig Blogger die pro AfD schrieben bei Youtube und Facebook. So gut wie nichts mehr zu hören im Netz, seit Meuthens Eskapaden.

  35. @ Heisenberg73 16. April 2021 at 08:56

    Die AfD sollte allerdings aufpassen, nicht jeder dubiosen Bewegung hinterherzulaufen.
    Nur weil die Linken mit Verrückten auf die Strasse gehen heisst nicht, dass die AfD das auch tun sollte.

    ———————-

    Von welcher dubiosen Bewegung reden Sie? Querdenken können Sie ja nicht meinen, denn die kämpfen gerade für Recht, Freiheit und Grundgesetz und halten den Kopf auch für alle hin, die den A…. nicht in der Hose haben, selbst gegen das Unrecht auf die Straße zu gehen. Am Wochenende gibt es wieder Großdemos in sämtlichen Landeshauptstädten und wir sollten dahinterstehen, wenn wir schon nicht selbst dabei sind. Von den allermeisten AfD-Parlamentariern weiß ich, dass sie dahinterstehen.

  36. Also, bis zum letzten Parteitag war ich absolut auf Meuthens Linie. Wenn ich mir die von B. Höcke initiierten Beschlüsse ansehe, und wenn ich diesen Aufruf lese, warum tritt er nicht für den Bundesvorstand an? Er hat eine klare Vision, eine neue und ungewöhnliche Denke die in mir tatsächlich so etwas wie Hoffnung auf ein gutes Ende für unser deutsches Vaterland weckt. Warum geht er nicht voran? Kann mir das mal einer erklärten?

    Das verstehe ich an Herrn Höckes Verhalten wirklich nicht.

  37. Lesermeinungen:

    Her Meuthen ist ein Spalter und hechelt der CDU hinterher.

    Meuthen ist der größte Spalter!

    Meuthen ist nicht mehr tragbar. Wer spaltet, hat in der AfD nichts mehr zu suchen!

    Wer die AfD von innen zerstört ist schlimmer als die äußeren Zerstörer!

    Herr Meuthen, verlassen Sie die AfD!

    Habe mir soviel von ihm versprochen. Wenn Meuthen aber auch nach den Altparteien labert (Er könne sich 200 000 Flügranten als integrationsfähig vorstellen). Da kommt mir das Essen hoch! Heute Hüh und Morgen Hott, was? Aber, wenn der „Rubel“ rollt, vergessen alle ihre Intentionen! Ich dachte, wenn man einmal zu etwas steht, bleibt man auch dabei. Mir würde sowas nicht passieren, dafür bin ich zu ehrlich! Bin echt enttäuscht und stinksauer!

    Herr Meuthen erledigt die Arbeit unserer politischen Gegner. Wir haben andere Probleme in unserem Land, als das wir uns mit uns selbst beschäftigen müssten. Für mich steht Herr Meuthen noch auf einer anderen Gehaltsliste.

    Mit Petry, dachte ich, sei das Maximum an Parteischädigung bereits erreicht. Ich habe mich getäuscht. Meuthen ist sogar noch schlimmer als Petry. Meuthen und seine Gefolgsleute führen einen rücksichtslosen Vernichtungskrieg gegen alle Parteimitglieder, die rechts von ihm selbst stehen, und die ihm sonst im Wege stehen. Er demontiert dabei reihenweise engagierte Leistungsträger, zersetzt ganze Landesverbände und nimmt den Niedergang der Partei billigend in Kauf.

    Meuthen ist kein Patriot. Ihm geht es nur um Macht und Geld.

    Mittlerweile sind zu viele macht- und geldgeile Karrieristen in der AfD unterwegs. Leute wie Meuthen, der mit seinen Tun & Handeln die AfD faktisch halbiert hat, sind nicht mehr zu ertragen.

    Herr Meuthen, warum wechseln Sie nicht direkt zu einer der Parteien, mit denen Sie so gerne koalieren möchten?

    Herr Meuthen verlassen Sie sofort die AfD! Sie sind ein gekaufter Zerstörer der AfD, gehen Sie den Weg von Lucke und Petry. Wir wollen keine weichgespülte AfD. Wir wollen einen harten Kurs gegen diese korrupte deutschlandsfeindliche Regierung . Sie sind ein Spalter eigentlich eine eingeschleuste Ratte der Systemparteien. Wir wollen die AfD so wie sie immer war – hart egal was kommt. Hr. Kalbitz und auch die vielen anderen guten Patrioten die nun gegangen werden mussten durch haupsächlich Meuthen, müssen wieder zurück und dieser Meuthen muss unbedingt rausgeschmissen werden, nur so kommen die Wähler zurück.

    Meuthen war für mich einer der Besten, was mich bewogen hat in die AfD einzutreten. Mittlerweile zerstört er mit seinem Handeln, meine Partei, die für viele die einzigste Hoffnung ist, Deutschland doch noch zu retten. Wenn es noch ihre Partei ist, treten sie zurück.

    Nur der Kurs von Höcke kann für unser Land & Europa den nötigen Erfolg bringen. Er ist stabil & lässt sich nicht von Medienvertretern vor sich her treiben wie Meuthen.

    Herr Meuthen, 6 Jahre habe ich bei dem Aufbau unserer Partei mitgewirkt. In diesem Frühjahr habe ich wie viele andere die AfD enttäuscht und ernüchtert verlassen. Sie und etliche andere aus Ihrer Gefolgschaft zerstören unsere Partei. Es hagelt PAV‘s und Verwarnungen, Mitgliederrechte werden entzogen und das ausgerechnet bei denjenigen, die soviel für unsere AfD gemacht haben und dabei größtenteils sehr erfolgreich waren. Treten Sie endlich zurück damit unsere AfD wieder eine Chance hat, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, in den die Altparteien dieses Land gefahren haben. Gehen Sie Herr Meuthen, so schnell wie möglich!

    Sie machen die Arbeit unserer politischen Gegner.

    Herr Meuthen, treten Sie sofort zurück! Nach Ihrem geistigen Erguss zur Demo vom 01.08.2020 muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie in mir aus einem Fan nun einen Gegner von Ihnen gemacht haben!

    1. Parteischädigung in Euro: mind. 269.400 Euro
    2. Parteischädigung in Umfragen: nur 5-7% im Westen, da wo Meuthen-Kurs gefahren wird
    3. Parteischädigung in Worten: redet von Spaltung, ohne Not
    4. Parteischädigung programmatisch: neoliberal, schlimmer als FDP, zudem ohne Zukunftsvision
    5. Parteischädigung ideell: Posten-, Medien- und Geldgeil
    Kurzum: Keine Alternative, sondern eine schlechte Kopie der Altparteien. Braucht kein Mensch.

    Ich bin sehr enttäuscht von Herrn Meuthen. Er ist unfähig die Partei zu führen und zusammen zu halten.

    Es wird Zeit dass er den Weg von Lucke und Petry nimmt.

    Meuthen zerstört vorsätzlich die AfD.

  38. Peter Blum 16. April 2021 at 09:41
    ————
    So dumm ist Höcke auch nicht. Er weis das er medial verbrannt wurde(obwohl er sich für die Partei nur geopfert hat), zudem wurde noch Parteiintern auf ihn drauf gehauen (was für Wahnsinn). Die Cotar (ALTERNATIVE MITTE ) stichelt nach dem Parteitag munter weiter. Will aber in eine höhere Funktion. Völlig irre. DR: Curio sollte ganz vorne stehen und allen auf die Finger hauen die Parteiintern unbegründet Stunk gegen Kollegen oder Parteiströmungen machen.

  39. Nur Höcke kann aus der AFD machen, was sie sein sollte !
    Eine Partei, die das Parteienkartell bloßstellt, die die Volksverarschung
    und den Verrat an unser Heimatland aufdeckt.
    Selbst in unserer Region scheint der AFD Kreisverband endlich aufgewacht
    zu sein. Im Briefkasten befand sich dieser Tage zum ersten Mal eine kleine Zeitung,
    mit den Namen „RegnitzBote“. Diese Aufmachung ist schon Mal ein großes Plus !
    Denn in unserer Region ist der überwiegende Teil der Menschen so von den
    Altparteien, dem Fernsehen und gesamten Medien indoktriniert und verhetzt, dass
    sie beim Lesen des Wortes AFD, sofort das Blatt in den Müll werfen.
    Die Themen darin sind gut, doch als „Aufreißer“ auf der Titelseite haben sie
    meiner Ansicht nach ein falsches Thema gewählt. …… weiter so !

  40. @ Peter Blum
    Björn Höcke ist ein hoch Intelligenter Mensch und Taktiker.
    Würde er sich jetzt in dieser Gemengenlage und Situation in die erste Reihe stellen, würde er verbrannt. So ist er “ noch“ die graue Eminenz im Hintergrund. Die Zeit ist noch nicht reif- er wird kommen und dann um so stärker.
    Ich schätze Ihn, seine Klugheit und Weitsicht sehr

  41. @ Mathias 16. April 2021 at 10:18:

    Dr. Curio ist auch prima. Aber wenn das neue Programm und die Inhalte darin transportiert werden sollen, wer könnte das denn besser als dessen Initiator? Zumindest denke ich das es Herrn Höckes Handschrift trägt. Ich meine überall in Deutschland werden demnächst Wahlkämpfer, und ich bin sicher das in den westlichen Bundesländern einiges an Kampf (Antifa) über sie Wahlkämpfer der AfD hereinbrechen wird, auf der Straße und in Gesprächsrunden dieses Programm verteidigen und vorstellen müssen. Für eine Person mit dem inhaltlichen Führungsanspruch eines Björn Höcke ist dies eigentlich die Zeit die Truppen „von Vorne zu führen“ – wenn Sie verstehen was ich meine.

    Viele Grüße
    Peter Blum

  42. Schöner Beitrag von Björn Höcke – und bezeichnend, aus welchem Lager das Genörgel kommt.

    @D Mark 15. April 2021 at 21:59

    🙂

  43. @george walker, 16. April 2021 at 00:42
    „Ja genau, ausgerechnet „Mr. Ausschwitzen“ fabuliert von Solidarität. Der Brüller des Tages.“
    ——————-

    Ich weiß nicht, was mit Ihnen los ist, jedoch wurde Ihnen mehrmals von verschiedenen Usern auch mit Quellenangabe belegt, dass Herr Höcke das Wort „Ausschwitzen“ nicht gesagt hat.

    Warum verbreiten Sie also diese Lüge immer wieder?

    Der CDU-Ministerpräsident Sachsens hatte vor kurzem das Wort „Ausschwitzen“ den Spaziergängern von PEGIDA anhängen wollen und fiel mit dieser Lüge gewaltig auf die Nase. Ist das ein Hobby bei CDU’lern?

  44. Ich meine, ein Politiker der so in der Öffentlichkeit steht wie Herr Höcke, der kann auch mit berechtigter Kritik umgehen. Herr Höcke ist an seinen politischen Aufgaben gereift und in Thüringen ein wirklicher und entschiedender Gegner des kommunistischen SED-Linkspartei-Chef Rammeldan, sorry, Ramelow.

    Keiner ist unfehlbar, jeder macht Fehler, ärgerlich ist nur, wenn man mit falschen Behauptungen attackiert wird, so wie es hier die Meuthen-Fans praktizieren. Oder sind das am Ende gar keine, wollen nur der AfD insgesamt schaden?

  45. @Ben Shalom 16. April 2021 at 13:03, @george walker

    Darf ich dazu ergänzen, daß „ausschwitzen“ wenigstes in meiner Region ein gängiges Wort ist? Damit meint man, durch Sauna, Grog, heiße Milch mit Honig, 5 Federbetten, Wärmflaschen und dergleichen Keime aus dem Körper zu treiben, eben mit dem Schweißfluß auszuschwitzen.
    Völlig normaler Sprachgebrauch, denn in übertragenem Sinne werden natürlich auch Flausen im Kopf oder eben Lumpen aus einer Organisation ausgeschwitzt.
    Und klar haben sich auch National-Sozialisten dieser Begriffe bedient. Warum auch nicht?

    Mir ist ohnehin nicht klar, was an Vergleichen des Feindes mit Bazillen, Ungeziefer oder sonstigem Abschaum falsch sein soll. Deftige Sprache, sicher, aber keine Nazispezialität und immerhin klar und deutlich, mithin ehrlich.

    Wobei Höcke das ja ohnehin nicht so gesagt hatte wie behauptet, aber selbst wenn hätte ich das vollkommen in Ordnung gefunden.

  46. Kommt man bei der Alternativen Mitte nicht mal auf die Idee die Partei Spitze mit NEUTRALEN Persönlichkeiten zu besetzen. Die gibt es ja auch genügend bei der AfD. Oder hat man Angst die stehen näher zum Flügel die Neutralen. Die Alternative Mitte hat scheinbar die selbe Denkstruktur wie Links/Grün. Was nicht in ihr Kram passt ist nicht demokratisch.

  47. Höcke ist gut, darf nur nichts zur NS-Zeit sagen. Zusätzlich sollte er auf Zweideutigkeiten dieser Zeit verzichten. So können wir noch mehr gewinnen.

  48. @ Ohnesorgtheater 16. April 2021 at 11:06

    Joana Cotar stammt aus Rumänien und kam dann in die BRD. Damals ging es für bestimmte Gruppen einfacher. So wie die Aussiedler aus Russland.

  49. Haremhab 16. April 2021 at 17:01
    @ Ohnesorgtheater 16. April 2021 at 11:06

    Joana Cotar stammt aus Rumänien und kam dann in die BRD. Damals ging es für bestimmte Gruppen einfacher. So wie die Aussiedler aus Russland.
    —————-
    Da ist ein Denkfehler. Echte Rumänen konnten noch eher ausreißen als die Deutsche Minderheit. Die Deutsche Minderheit musste sich raus kaufen.

  50. was ich finde ist, dass die AfD viel zu schwach die identitäre Bewegung unterstützt hat … nach dem feigen Motto solange der Staatsschutz mit der IB beschäftigt ist, bleiben wir verschont

  51. @ george walker 16. April 2021 at 00:44

    zur Fürstin: Die AfD sieht sich im Recht, Sayn-Wittgenstein muss draußen bleiben. Gott sei Dank.

    https://www.afd.de/zur-entscheidung-des-landgerichts-berlin-parteiausschluss-bleibt-bestehen

    Zum Jubeln ist es noch zu früh. Bisher sehen sich beide Seiten im Recht und müssen daher, wie Sie auch, die nächstinstanzliche Entscheidung abwarten. Die AfD ist doch eine Partei des Rechts? Dann sollte sich deren Führung auch so verhalten – von gewissen Claqueuren „auf Meuthen-Linie“ mal ganz abgesehen.

Comments are closed.