Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag und Sprecher der AfD Thüringen, bei seiner Rede auf dem Parteitag in Dresden. Er hat dem Parteitag maßgeblich seinen Stempel aufgedrückt.

Von DER ANALYST | Offenbar hatte sich der Engel Aloisius, der mit den göttlichen Ratschlägen für die bayerische Staatsregierung nach München unterwegs war, verflogen und war in Dresden gelandet. Das konzertierte Aufheulen und Geifern der Mainstream-Medien über das auf dem AfD-Parteitag in Dresden verabschiedete Wahlprogramm zeigt: Die Alternative für Deutschland hat mit ihren Beschlüssen, nicht zuletzt dank des engagierten Einsatzes von Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, eine perfekte Punktlandung geschafft.

Es wird sich so mancher von „seiner“ Partei in letzter Zeit nicht oft verwöhnte Anhänger der AfD verwundert die Augen gerieben haben, welch klare, starke und für das Land heilsame Positionen auf dem Parteitag beschlossen wurden.

Bundesweite Volksabstimmungen

Die Regierung, besser gesagt das Regime Merkel, hat die Schwächen der Parteiendemokratie schonungslos aufgezeigt. Durch die Vergabe der Listenplätze verfügt die Parteiführung über ein exzellentes Druckmittel, die Abgeordneten zu disziplinieren. Wer nicht spurt, wird beim nächsten Mal nicht wieder ins Parlament einziehen und muss sich wieder eine Arbeit suchen. Den (vorläufigen) traurigen Höhepunkt dieser Fehlentwicklung können wir am Dienstag besichtigen, wenn im Eilverfahren die Änderung des Infektionsschutzgesetzes durch den Bundestag gepeitscht und damit der Föderalismus zu Grabe getragen wird. Mit bundesweiten Volksabstimmungen hätte man Merkel schon mehrmals bei ihrem Zerstörungswerk in den Arm fallen können.

EU-Austritt Deutschlands

Die ehemals löbliche Idee von einem vereinten Europa der Vaterländer wurde durch den Moloch Brüssel mittlerweile völlig pervertiert. Man könnte ganze Bände schreiben über den Schaden, den dieses zentralistische und demokratiefeindliche Bürokratiemonster schon angerichtet hat und noch anrichten wird. Hier bleibt nur noch die Reißleine, da gibt es nichts mehr zu kitten.

Euro-Ausstieg

Ein Kollateralschaden der EU-Mitgliedschaft Deutschlands ist der Euro, der uns unter anderem uneinbringliche Target-Forderung von etwa einer Billion beschert hat und unserem Finanzsystem in absehbarer Zeit das Genick brechen wird. Daher kann es nur heißen: Raus aus dem Euro, zurück zur D-Mark.

Einführung von Grenzkontrollen

Das Schengen-Abkommen war der Totengräber der inneren Sicherheit Europas. Nur vollkommen weltfremde Ideologen konnten daran glauben, dass es funktionieren würde. Geradezu entlarvend war, als anlässlich des G7-Gipfels in Elmau im Jahr 2015 vorübergehend wieder Grenzkontrollen durchgeführt wurden und den Beamten haufenweise Kriminelle und illegal Einreisende ins Netz gingen. Mit der Wiedereinführung von Grenzkontrollen bliebe der einheimischen Bevölkerung viel erspart. Auch die Flüchtlingskrise wäre dann nicht so verlaufen.

Verbot von Minaretten 

Was in der Schweiz richtig ist, kann in Deutschland nicht falsch sein. Solange in Saudi-Arabien nicht die Kirchenglocken in eben solchen Türmen läuten, tun es normale Gebäude für die Moslems in Deutschland zu ihrer Religionsausübung auch. Es gilt, die über 1000 Jahre alte christliche Kultur Deutschlands zu wahren.

Ende des „Lockdowns“ 

Mit dieser brandaktuellen Forderung hat sich die AfD für die Bundestagswahl 2021 exzellent als einzig wahre Opposition platziert. Über die Unsinnigkeit des „Lockdowns“ soll hier nicht weiter referiert werden, dazu wurde mehr als genug geschrieben. Wichtig ist, dass es jetzt für die Gegner der staatlichen Zwangsmaßnahmen eine Partei gibt, die eindeutig und klar gegen diesen Wahnsinn Stellung bezieht.


Gerne erfüllen wir die Bitte der Betreiber des alternativen Telegram-Nachrichtenkanals D-NEWS, an dieser Stelle Werbung für sie zu machen.
D-NEWS – besuchen und abonnieren lohnt sich! Hier der Link: https://t.me/MeineDNEWS



Ablehnung der Maskenpflicht

Das selbe gilt für den Zwang, als „Schutz“ gegen eine Epidemie, von deren Existenz man die Menschen durch permanente Gehirnwäsche erst überzeugen muss und von der die meisten nichts merken, einen Stofffetzen im Gesicht zu tragen.

Stärkung der Bundeswehr

Lassen wir die AfD selbst zu Wort kommen:

«Die Bundeswehr soll wieder einen starken Korpsgeist, ihre Traditionen und deutsche Werte pflegen. Die Tugenden des Soldaten sind Ehre, Treue, Kameradschaft und Tapferkeit. Die Bundeswehr muss die besten Traditionen der deutschen Militärgeschichte leben.»

Und das soll möglichst schnell geschehen, bevor man auf der Hardthöhe noch auf die Idee kommt, die Stahlhelme rosarot zu lackieren und Stopselgewehre anzuschaffen.

Einschränkung der Einwanderung

Einer der wichtigsten Punkte überhaupt, nachdem in den Grundschulen der Ballungszentren schon über 50 Prozent Kinder mit Migrationshintergrund sitzen. Wenn wir die kulturelle Identität unseres Landes noch einigermaßen beibehalten wollen, gilt es hier, die Notbremse zu ziehen. Die bewährte Einwanderungspolitik Japans als Vorbild zu nehmen, war eine gute Idee. Den Familiennachzug unterbinden zu wollen, ist angesichts der Taktik, „Ankerkinder“ auf die Reise zu schicken, die dann für den Nachzug der Restfamilie sorgen, nur folgerichtig.

Fazit: 

Endlich hat die AfD wieder positiv überrascht. Eine bessere Ausgangslage für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf hätte sich diese Partei gar nicht verschaffen können. Jetzt liegt es an den Wählern, diese Chance wahrzunehmen und zu zeigen, dass noch nicht alle in Deutschland dem Wahnsinn zum Opfer gefallen sind.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

121 KOMMENTARE

  1. nicht schlecht die Medizin.

    „Jetzt liegt es an den Wählern, diese Chance wahrzunehmen und zu zeigen, dass noch nicht alle in Deutschland dem Wahnsinn zum Opfer gefallen sind.“

    da bin ich mal gespannt?

  2. Ihr habt leider die Liberalisierung des Waffengesetzes vergessen . Der Punkt könnte auch viele Wählerstimmen zur AfD bringen , gerade Jäger und Sportschützen kommen aus dem Mittelstand und haben es satt sich immer irrsinnigeren Restriktionen zu beugen .
    Ich bin vom Wahlprogramm der Alternative begeistert zeigt es doch endlich einmal klare Kante .
    Viel Erfolg und wie ich hoffe viele Wahlhelfer bei der Bundestagswahl im Herbst .

  3. Ich gehe mit allen Punkten mit, aber nicht beim EU-Austritt und Abschaffung des Euros. Das ist für mich einfach nicht zu Ende gedacht. Gerade der Euro bringt uns mehr Vor- als Nachteile. Man will doch im Jahr 2021 nicht wirklich zurück zur D-Mark??

  4. Wenn ich all die „Impflinge“ nur in meinem näheren Umfeld sehe die sich Freudestrahlend irgendeinen Müll injizieren lassen gebe ich die Hoffnung auf jemals wieder auf normale Menschen stossen zu können

    Germany, game over

  5. Im Grunde das, was die AfD schon immer propagiert hat. Ist starker Tobak, für die Karrieristen in der AfD, denn demonstrierte Einigkeit ist keine echte Einigkeit. Dass dieses Programm die Handschrift Höckes trägt, ist öffensichtlich. Dass die selbst ernanntne Intellektuellen, auch bei den freien Medien, dieses Programm in der Luft zerreissen, ist oder war klar. Es liest sich gut, wird aber nicht vollzogen werden, also ist die Aufregung umsonst. Dass dies Wähler abschreckt, sicher. Diejenigen, die nur AfD wählen, weil sie der Union oder den Spezialdemokraten einen Denkzettel verpassen wollen, die braucht niemand, diese Wendehälse. Die sog. Mittelschicht und deren Klimaschreikinder wählen ohnehin die AfD nicht. Auch die braucht niemand, ebenfalls Wendehälse, Schreihälse, Schein und das war´s dann. Der Unterschied zwischen Höcke und z. b. Meuthen, oder anderen aus der sog. Führungsriege, sind die viel zitierten, aber von keinem praktizierten Volksnähe und Realitätssinn. Höcke ist, oder war, Lehrer, Studienrat o. ä. Also war er mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und deren Problemen vertraut und konfrontiert. Also mit dem wirklichen Leben und wirklichen Menschen, nicht diesen künstlichen Gutmenschen. Dies und seine direkte Art kommen offenbar immer noch an, vor allem im Osten. Nur weil sich der Michel ins Hemd macht vor der Realität, die Augen verschließt, so tut, als wäre alles Friede, Freude, Eierkuchen, sollte niemand abschrecken, Tacheles zu reden und endlich zu handeln. Das Gefasel von Rechtsextremismus ist Unsinn und viele wissen das auch.

  6. dumm gelaufen!

    „Die von Donald Trump verhängten Strafzölle bleiben in Kraft, inklusive der Zölle auf Stahl und Aluminiumprodukte. Die USA haben den Export von Impfstoffen und anderen Medizingüter in der Corona-Pandemie de facto verboten. Und Biden hat mit dem „Buy American Act“ verordnet, dass öffentliche Aufträge nur noch an amerikanische Firmen gehen sollen.

    In Brüssel und Berlin hat diese Politik Hoffnungen gedämpft, dass der Machtwechsel in Washington eine neue Ära der Entspannung im transatlantischen Handel einläuten würde.“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article230225759/Globalisierung-China-wird-zum-Problem-fuer-die-deutsche-Wirtschaft.html

  7. Im Deutschland sind bereits 13,8 Mio. Bürger geimpft, davon 5,2 Mio. bereits mit der Zweitimpfung. In drei Monaten , also noch vor der Bundestagswahl wird die Impfquote so hoch sein, dass wir wie jetzt in England weitgehend lockern können und werden. Ich selbst bekomme meine Zweitimpfung am 28. April. Danach gelten für mich und alle Zweiteimpften keine Coronabeschränkungen mehr, weil für Geimpfte die Rechtsgrundlage dafür fehlt. Diese Entwicklung geht über die Querdenker hinweg und auch die AfD wird ein Thema weniger haben. Sie kann sich dann endlich auf die Themen konzentrieren, die den Alltag der Bürger betreffen und so neue Wähler gewinnen.

  8. Mein Vorschlag
    Umtausch der Euro-Bestände im Verhältnis 5 zu 1 oder 4 zu 1.
    Für 4 Euro aD (ausser Dienst) gibt es 1 (neue) Deutsche Mark.
    Somit lassen sich durch unverantwortliche Politker angehäufte Staatsschulden wirksam verringern.

  9. Ein hartes Programm und ein mutiges.

    Jetzt nur noch die Querelen untereinander in den Griff bekommen.

    Ich bin auf die BTW gespannt. Vllt. doch mehr als die + – 12%? Natürlich müßte es weitaus mehr sein, aber mal sehen…

  10. Gemeinsam Ziele definieren und dazu stehen. So hat es zu allen Zeiten funktioniert!

  11. Die AfD sollte von Bismarck lernen! Realpolitik heißt zwischen Wünschbarem und Machbarem zu unterscheiden.
    EU-Austritt: Wünschbar aber nicht machbar, insbesondere nicht im Alleingang. Ein Alleingang Deutschlands würde mit einem Schlage alles Vertrauen zu Deutschland zerstören und sofort die alten Allianzen gegen Deutschland wieder aktivieren. Es wäre der Super-Gau deutscher Außenpolitik.
    Deutsche Politik sollte vielmehr Verbündete in der EU suchen und gemeinsam mit denen dieses Eu-Monster abwickeln.
    Wiedereinführung der Deutschen Mark: Das ist möglich und würde Rückwirkungen auf die EU haben. Wiederherstellung der deutschen Währungshoheit ist viel wichtiger als EU-Abschaffung.

  12. Raus aus der EU und zurück zur DM ? Nostalgie ist ja schön und gut, man sollte aber die Folgen bedenken. Der EURO ist nicht schlecht, nur seine Umsetzung war ein Fehler. Auch die EU kann bleiben, wenn die Macht Brüssel zurechgeschnitten wird. Unrealistsiche Maximalforderungen zu stellen ist unklug. Das mag die Stammwähler der AfD begeistern aber nicht mehr. Die nächsten Wahlen werden zeigen, ob das Wahlprogramm in Westd. ankommt. Nur dort werden Wahlen gewonnen oder auch verloren.

  13. Matrixx12 13. April 2021 at 07:35
    Ich gehe mit allen Punkten mit, aber nicht beim EU-Austritt und Abschaffung des Euros. Das ist für mich einfach nicht zu Ende gedacht. Gerade der Euro bringt uns mehr Vor- als Nachteile
    +++
    Ist es ein Vorteil, wenn man als Exportweltmeister die eigenen Exporte selber bezahlt?
    Ist es ein Vorteil, wenn man die kranke Währung Euro permanent mit Hunderten von Milliarden durchpämpern muß?
    Ist es ein Vorteil, wenn man Länder, welche zu schwach für den Euro sind ebenfalls immer mit durchfüttern muß?

    Deutschland hat das höchste Renteneintrittsalter und steht im Privatvermögen auf einem hintersten Platz.

    Als es noch die D-Mark gab, war Deutschland auch schon Exportweltmeister, nur wurden damals die Rechnungen noch bezahlt (ohne Target 2 Verbindlichkeiten).

  14. Wir, die normalen Patrioten, die den Aufbau Deutschlands
    nach dem Krieg mitverfolgten und auch dafür verantwortlich
    waren, können nur noch eine Partei wählen und das ist die AFD.
    Wer eine andere Partei wählt, verrät Deutschland und das deutsche
    Volk.
    Aber trotz dieser eindeutigen Definition des Wahlprogramms, wird bereits
    keine Mehrheit mehr zusammen kommen, um
    Deutschland noch zu retten.
    Selbst unter dem deutschen Bürger gibt es schon zu viele Schmarotzer, die
    ihre Zukunft nur in einem sozialistischen Staat sehen, denn das Wort Eigenleistung
    und Eigenverantwortung, kennen Sie nicht mehr.
    Ich habe den Parteitag nur sehr wenig verfolgt, deshalb die Frage ;
    Hat sich in Sachen Parteivorsitz gegenüber Meuthen etwas getan ?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Vorsitzende voll hinter diesem Programm
    steht. Wird Höcke endlich in die Bundespolitik gehen ? Oder wurden diese
    Fragen wieder ausgespart und vertagt ?
    Ein guter Start ist es allemal !

  15. Grundsätzlich sind die Punkte zu begrüßen – mit einer Ausnahme. Schengen soll wieder zu dem werden, was auch vereinbart wurde: für EU-Inländer keine Begrenzungen, keine Kontrollen.
    Diese sollen auf die Außengrenzen verlagert werden und dort auch STATTFINDEN!
    Leider wurde Schengen komplett pervertiert: wir, Europäer werden bei jeder Gelegenheit kontrolliert (siehe Flughäfen) – die Merkelgäste werden sogar ohne Papiere hereingelassen.
    Schluss damit!

  16. aenderung
    13. April 2021 at 07:38
    Matrixx12 13. April 2021 at 07:35

    welche vorteile bringt der euro?

    Erst einmal das praktische, gerade bei zig verschiedenen Währungen umrechnen u d Umtausch. Zugegeben…im Urlaub macht mir das nichts aus.

    Wir haften für Schulden von den südl. Ländern
    Der Export in andere Euro-Länder ist durch den Euro um etwa 10% gesunken.
    Die D-Mark würde wahrsch. durch die Decke schießen. Das würde wiederum der Innovation, Forschung & Entwicklung hochwertiger Güter einen Ansporn geben, besser zu werden. Aber praktisch wird das ja eher mit der Vernichtung der Autoundustrie z.B. eher schwieriger.

    Andererseits: Der Schweizer Franken ging 2007 auch durch die Decke (teilw. bei um die 1,60 wenn ich mich nicht täusche) und man hat es in den Griff bekommen.

  17. Offenbar hatte sich der Engel Aloisius, der mit den göttlichen Ratschlägen für die bayerischen Staatsregierung nach München unterwegs war, …

    Nachdem er Söder gesehen hat: „Laschet! Laschet sog I!“

  18. Aenderung: der Euro hat uns in Target II eine Billion Miese gebracht und null Vorteile! Wer das anders sieht, der hat nichts verstanden!

  19. Eines wurde vergessen, Errichtung eines Abschiebeministeriums, jeder illegale oder arbeitslose Migrant muss das Land schnellstens verlassen. raus raus raus.

    p-town

  20. Volle Zustimmung zu den Punkten oben.

    Erster Schritt, wie ich immer zu sagen pflege:
    Masken ab, ALLES auf – M a – A – a !

    Und zur Bundeswehr:
    Schluß mit der Säuberung/Gleichschaltung der Bundeswehr in Merkels Geist – Ist die Bundeswehr eigentlich wie die Wehrmacht auf den Führer auf Merkel vereidigt oder auf das Grundgesetz?
    Wenn alle ehemaligen/heutigen Soldaten, die den Eid auf das Grundgesetz abgelegt haben, sich vereinigen und AfD wählen, ist der Spuk schnell vorbei.

  21. Mir ist mittlerweile klar geworden,warum sich die AFD in der Vergangenheit zurück gelehnt hat.Die Altparteiengarde hat dieses Land bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt und hat einen hervorragenden Wahlkampf für die AFD betrieben… der Schlafmichel ist mittlerweile erwacht und steht vor den Trümmern seiner jahrelang von den Staatsmedien gesteuerten Ahnungslosigkeit…..herrlich kann ich nur sagen….denn wer angesichts des derzeitigen Zustands dieses Landes noch die Altparteien an Stelle der AFD wählt,der liegt nach wie vor im Öffentlich Rechtlichen Wachkoma.

  22. @ Matrixx12 13. April 2021 at 07:35 ….
    —————————————————————————————
    Benennen Sie doch bitte mal nur einen einzigen Vorteil, den uns der EURO angeblich bringen soll;
    mir fällt dazu nämlich gar nichts ein.
    Der vermeintliche Vorteil, bei Auslandsreisen nicht umrechnen zu müssen, ist tatsächlich ein Nachteil, weil gegenüber dem alten System mit erheblichem Kaufkraftverlust verbunden !
    Auch sonst sehe ich ausschließlich Nachteile.
    Und für die EU gilt das gleiche:
    Die Geldvernichtungsmaschine Brüssel muß ersatzlos wegfallen.
    Auch eine Rückkehr zur alten EWG ist für mich ausgeschlossen, da die Voraussetzungen dafür schon lange nicht mehr gegeben sind.

  23. Das Programm ist gut und mutig.

    Ich hoffe nur, dass der Wähler diesen Mut auch belohnt. Besonders im Westen sind viele nicht so weit.

  24. Ablehnung der Maskenpflicht?

    Im Video der AFD Konferenz haben die fast alle Masken getragen.
    Die sind ja auch noch für das impfen.

    Leute, die könnt ihr euch alle abschminken.
    Es sind genau solch deutsche Blödmänner.

  25. Kulturhistoriker 13. April 2021 at 08:38
    Wenn alle ehemaligen/heutigen Soldaten, die den Eid auf das Grundgesetz abgelegt haben, sich vereinigen und AfD wählen, ist der Spuk schnell vorbei.

    AfD = Automatisch funktionierende Dienstwaffen?

  26. Im Westen Deutschlands bekommt mit diesem Programm, zumindest für die AfD Mitglieder die es sich trauen, der Begriff „Wahlkämpfer“ wohl auch eine zusätzlich physische Komponente.

    Mutig, Mutig……

  27. Poison 13. April 2021 at 08:52

    Die Maskenpflicht hat das Ordnungsamt durchgesetzt, sonst hätte man die Versammlung abbrechen müssen.

  28. ebre
    13. April 2021 at 08:36
    Aenderung: der Euro hat uns in Target II eine Billion Miese gebracht und null Vorteile! Wer das anders sieht, der hat nichts verstanden!
    =======
    …und das schlimme ist (Beispiel Italien): Selbst deren Goldreserven sind ggü. den Targetschulden längst nicht mehr gedeckelt.

  29. was die EU-Bürokratie betrifft:
    es gibt eine Formel, entwickelt von Prof. Peter (Peter-Prinzip), welche recht genau beschreibt, wie sich eine Bürokratie unnützerweise von selbst aufbläht, bis sie an ihre finanziellen und physikalischen Grenzen stößt.

    Da für die EU-Bürokratie offenbar kaum finanzielle Grenzen gesetzt werden können (DE zahlt ja freiwillig immer mehr bis zur Beliebigkeit), ist ein natürliches Wachstumsende diese Molochs nicht zu erwarten.

    Dieser tumorartig wachsende Haufen von nutzlosen Freßzellen muß also künstlich im Zaum gehalten werden.
    Das Gleiche gilt für das Europa-Parlament, in welchem sich auch intellektuell sehr begrenzte Existenz*INNEN austummeln dürfen.

    Auf pädophiles Geschmeiß sollte man auch lieber verzichten, der geistigen und gefühlten Gesundheit zuliebe (z.B. Cohn-Bendit).

  30. klimbt 13. April 2021 at 07:57

    Das ist doch komplett albern. Das System kann Corona und Lockdown- ähnliche Maßnahmen bis zum System-Crash nie mehr abschaffen. Es gibt keine zurück mehr hinter COVID ohne den vollständigen Zusammenbruch. Die haben doch nicht umsonst von kommenden Pandemien geredet. Die reden doch nicht umsonst davon auch Klima-Lockdowns durchzuführen. Wenn es sein muß wird eine neue Pandemie erfunden.
    Das kann und wird nie mehr aufhören, bis es zu Zusammenbruch kommt.

    Sind Sie wirklich so naiv? Glauben Sue, die reden das alles nur zum Schein? Allerdings mu ich in diesem Fall sagen, sie sind da ja nicht alleine hier. Den was tatsächlich kommen muß, stellt sich hier niemand, Aber sie schrieben naiv auch noch das Gegenteil. Sind sie wirklich so naiv (das würde mir leid tun) oder irgendwo entsprechend angestellt?

  31. Zumindest im Punkt Moschee ist die AfD nicht weit genug
    gegangen:
    So lange in arabischen Ländern keine Kirchen gebaut werden
    dürfen und vorhandene vom Islam-Mob zerstört werden,
    so lange dürften hier keine Moscheen erlaubt werden und
    die Zahl der Muselmanen muß durch Ausweisung reduziert
    werden.
    Wer ein Anhänger einer als Religion getarnten Raub- und
    Mordideologie namens Islam ist, hat in einem christlichem Land
    nichts verloren !!!!

  32. Die Regierung, besser gesagt das Regime Merkel, hat die Schwächen der Parteiendemokratie schonungslos aufgezeigt.
    ++++

    Kartoffelsack-Junta paßt noch besser! 🙂

  33. Aus meiner Sicht könnte sich die AfD noch mehr profilieren, indem sie mehr Anfragen im Bundestag zu den Zahlen von Asylbetrügern und deren Sozialhilfekosten zu Lasten der Steuerzahler stellen würde!

    Das kapiert jeder!

  34. Das genannte Beschlüsse die Zustimmungswerte der AfD erhöhen könnten, zeigt schon, die diesbezügliche totale Medienblockade. Die Klebers und Slomkas scheinen zu ahnen, dass dies der AfD beim Wähler nutzen könnte. Stattdessen, darf quasi stündlich der Lindner (FDP) auf allen Kanälen durch die Wohnstuben huschen und sich als einzig wahre Opposition verkaufen.
    Hier wird vom ÖRR ganz klar GRÜNE-SPD-FDP mit Bärbock als Kanzlerin konstruiert.
    Die AfD wird weiterhin ins Nichts geschwiegen. Warum diese dagegen nicht bis Karlsruhe klagt, bleibt mir ein Rätsel.

    Fazit: Gute Beschlüsse, welche außerhalb der Kernwählerschaft aber kaum einer mitbekommt. Höcke mag hin und wieder gute strategische Ideen haben, ist aber der Öffentlichkeit als AfD-Aushängeschild quasi nicht zu verkaufen, da völlig verbrannt. Das er und die gesamten Ost-Verbände, auch noch gegen den Mitgliederentscheid für die Spitzenkandidaten zur BTW gestimmt haben, war schon ein sehr schwaches basisdemokratisches Signal.

    Alles in allem, ein gelungener Parteitag.

  35. ebre
    13. April 2021 at 08:36
    Aenderung: der Euro hat uns in Target II eine Billion Miese gebracht und null Vorteile! Wer das anders sieht, der hat nichts verstanden!
    ++++

    Sind bereits ca. 1,4 Billionen €!

    Die wären natürlich futsch bei einem EU-Ausstieg!

    Trotzdem würde der Ausstieg sich lohnen!

  36. Der Wischi-waschi-Kurs von Meuthen hat nichts gebracht, im Gegenteil.
    Ja, probiert es mal mit einem schärferen, natoinaleren Kurs, vieleicht bringt das die AfD weiter.
    Wir werden es sehen!

    Und noch eine Anmerkung:
    Das jetzige Parteitagsformat ist ein Albtraum, dies muss unbedingt reformiert werden.
    Lieber 3-4 Kernthemen intensiver Diskutieren, als diese Wortklaubereien, Klugscheixxereien, Selbstinszenierungen von irgend welchen Hinterbänklern.
    Solche Themen wie erleichterter Waffenbesitz gehören nicht auf einen Parteitag oder in die Öffentlichkeit, an der Macht regelt man solche Fragen mit Verordnungen.
    Nicht jedes Thema gehört in die Öffentlichkeit, nicht alles was erlaubt ist auch richtig.

  37. Wünschenswert wäre auch die klare Einhaltung des Dublin Abkommens, falls es nicht zu einem EU-Euro Austritt kommen sollte. Und nicht Hilfe es kommen ja so viele und die anderen sollen aus Solidarität den Frosch schlucken.
    Denn sowas kann nur über eine Volksabstimmung kommen, wo ich meine Zweifel daran habe das hierfür die notwendige Mehrheit beim Dummmichel zu erreichen ist.
    Allerdings würde sich die EU wieso von selbst auflösen wenn jeder der Asyl brüllt in die Länder der EU-Außengrenzen zurück verwiesen wird. Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und wie sie alle heißen würden da sehr schnell die Reißleine ziehen und ihre Grenzen dicht machen.

  38. @Heisenberg73

    Genau, schön obrigkeitshörig handeln, dann passiert nix.
    Das ist nur noch zum Kotzen!

  39. Poison 13. April 2021 at 08:52

    Ablehnung der Maskenpflicht?
    Im Video der AFD Konferenz haben die fast alle Masken getragen.
    Die sind ja auch noch für das impfen.
    Leute, die könnt ihr euch alle abschminken.
    Es sind genau solch deutsche Blödmänner.

    Wer ist denn hier der offensichtliche Blödmann.
    Die AFD hat sich die Austragung ihres Parteitages doch nicht
    selbst genehmigt. Ohne das Tragen von Masken wäre diese
    Veranstaltung von den Behörden niemals genehmigt worden!
    Ganz einfach, keine Masken = kein Parteitag.
    So einfach ist das.
    Von 12 bis Mittag zu denken reicht einfach nicht.

  40. Matrixx12 13. April 2021 at 07:35

    Ich gehe mit allen Punkten mit, aber nicht beim EU-Austritt und Abschaffung des Euros. Das ist für mich einfach nicht zu Ende gedacht. Gerade der Euro bringt uns mehr Vor- als Nachteile. Man will doch im Jahr 2021 nicht wirklich zurück zur D-Mark??
    =======================================================================
    Welche Vorteile bringt uns der Euro bitte ? Nicht nur einfach schreiben sondern aufzählen bitte.
    Ich kenne nur Nachteile außer das ich mit einer Währung zahlen kann.
    Die Preise haben seit der starken DM mehr als verdoppelt.
    Wie Kassandra schreibt finanzieren wir die Exporte in die EU selbst. Siehe Target II.
    Der Euro wird durch den Club Med kümmerlich gehalten.
    Wir bürgen für die Schulden anderer und werden darauf sitzen bleiben.
    Diese Punkte wiegen weitaus mehr als der Schwachsinn von Reisefreizügigkeit und eine Währung, denn diese Punkte werden uns das Genick brechen.

  41. @ einerderschwaben 13. April 2021 at 07:38
    Wenn ich all die „Impflinge“ nur in meinem näheren Umfeld sehe die sich Freudestrahlend irgendeinen Müll injizieren lassen gebe ich die Hoffnung auf jemals wieder auf normale Menschen stossen zu können
    Germany, game over
    _________________
    In meiner Umgebung genauso. Die sind so glücklich, dass sie schon die Impfung haben.
    Da kann man ja direkt neidisch werden – „lach“

  42. Björn Höcke gehört in den Parteivorstand, für mich müsste er in einem Führungsduo als nationaler Part gesetzt sein.
    Höcke ist der Macher, ohne Höcke läuft gar nichts, Höcke ist das Herz der Partei.
    Dies ist auf dem Parteitag wieder ganz klar geworden.
    Wenn man Ruhe in der Partei haben will muss man Höcke in irgend einer Weise in die Parteileitung einbinden.
    Wie blind und ignorant sind die im Parteivorstand?
    Findet endlich eine Lösung.
    Seit 4 Jahren wird herumgeeiert!

  43. Das liest sich nicht nur gut, das fühlt sich nicht nur gut an,

    sondern das ist sie, die demokratische Alternative!

    Deutschlands Zukunft in blauen Händen hat einfach Klarheit, Wahrheit und Heimat.
    Was bin ich froh, dass dieses Programm ein Programm für Deutschland ist.

    Heimat, Freiheit, Tradition – Multikulti Endstation!

  44. Ich sehen leider auch schwarz, kenne genügend Leute die begeistert diesen Unsinn mitmachen und unterstützen / werden. „Merkel hält den Ball flach, wo wären wir wenn wir nicht Merkel hätten…“ usw. und so fort. Völlig gehirnamputiert .
    Ich setzte meine Hoffnung in die Ostdeutschen, denn hier in den alten Bundesländern ist der Verstand, die Vernunft abhanden gekommen.
    Es gibt welche, aber die sind zum Teil zu feige, das richtige Kreuz zu machen. Solange noch Fussball und Formel 1 läuft, ist doch alles gut.

  45. Im Westen denken leider immer noch zu viele, dass die Altparteien die Probleme, die wir OHNE sie garnicht hätten, lösen werden.
    Viele Bekannte u Verwandte von mir inklusive. 70 Jahre BILD -Verblödung Wiek Ex n!!! Leider 🙁

  46. EU- und Euro-Austritt und zwar mit „Arschtritt“ wie es ein Delegierter am Sanstag formulierte.
    Diese EU’ler haben und genug angetan, genug Schaden angerichtet.
    Die Schweiz lebt ohne EU und Euro auch prima, andere ebenso.
    Die Briten werden in ein zwei Jahren einen Boom erleben, und zwar ohne EU.

  47. Chrupalla hat eine immerhin bewegende Rede gehalten.
    Leider darf die niemand im TV ansehen. Da wird lieber das „UniversalGenie“ Baerbold (auch genannt Old Schnattertüte) gelobpreist.

  48. Die AfD ist eine Programmpartei, diesen Nachweis hat sie am Wochenende glänzend erbracht!
    Namen wie Höcke und Meuthen, ja, Personen spielen eine wichtige Rolle, im Guten oder weniger Guten. Jedoch sind es eben nur Personen.

    Doch als mündiger Bürger muss für mich das Gesamtpaket stimmen und das ist bei einer Programmpartei nun mal, tätätä, das Programm! Ich brauche auch keine 100 Prozent Übereinstimmung, sondern es muss insgesamt passen, eine Alternative, eine Zukunft für unser Herzensland Deutschland muss zu sehen sein. Und das ist es!

    Keine andere Partei garantiert das Recht der Deutschen auf die eigene Heimat Deutschland!
    Die einen verkaufen es an die EU, an Soros und Gates, die anderen an Rot-China und den Weltkommunismus, welche wollen Deutschland schon seit Jahren ganz abschaffen, regelrecht eliminieren.

    Die einzige schützende Hand im Parlament für unser Vaterland Deutschland ist die blaue Hand!

  49. Einmal mehr hat sich Höcke als wahrer Patriot und als alternative Führungskraft partizipiert. Nun muß man nur noch Meuthen und Co loswerden. Man muß sie ja nicht gleich ausschließen, wie sie es selbst machen, aber Führungsfunktionen dürfen sie nicht mehr einnehmen.

  50. erich-m 13. April 2021 at 10:05

    Niemand hat Höcke verboten zu kandidieren. Hätte er doch für den Bundesvorstand oder gar als alleiniger Bundessprecher tun können. Warum tat er es denn nicht?
    Stattdessen bleibt er in Thüringen, und schießt aus der Deckung Pfeile in die eigene Wagenburg.
    Höcke ist sicher ein wichtiger Teil der AfD aber an der Spitze möchte ich ihn nicht sehen. Durch die Medien in der Öffentlichkeit völlig verbrannt und außerhalb der Kernwählerschaft, nicht mehr vermittelbar.
    Das er nebst den Ost-Verbänden, gegen den Mitgliederentscheid für die Spitzenkandidatur zur BTW stimmte, ist eigentlich niemanden zu erklären…!

  51. Langenberg 13. April 2021 at 08:13
    Die AfD sollte von Bismarck lernen! Realpolitik heißt zwischen Wünschbarem und Machbarem zu unterscheiden.
    EU-Austritt: Wünschbar aber nicht machbar, insbesondere nicht im Alleingang. Ein Alleingang Deutschlands würde mit einem Schlage alles Vertrauen zu Deutschland zerstören und sofort die alten Allianzen gegen Deutschland wieder aktivieren. Es wäre der Super-Gau deutscher Außenpolitik.
    Deutsche Politik sollte vielmehr Verbündete in der EU suchen und gemeinsam mit denen dieses Eu-Monster abwickeln.
    Wiedereinführung der Deutschen Mark: Das ist möglich und würde Rückwirkungen auf die EU haben. Wiederherstellung der deutschen Währungshoheit ist viel wichtiger als EU-Abschaffung.
    ———
    Es ist aber aus dem obigen PI-Artikel nicht ersichtlich, wie der Austritt im einzelnen stattfinden soll. So wie Du es schreibst, finde ich es richtig. Das ist gewiß detaillierter ausgeführt im AfD-Programm. Wenn sich die AfD keine Verbündeten sucht, wird sie eines Tages sehen, daß einige Visegrad-Staaten, wenn nicht alle, die EU verlassen. Das würde sich gegen Deutschland und seine Interessen richten. Frankreich ist eh verloren, das lebt von den noch vorhandenen Pfründen Deutschlands. Da kann Éric Zemmour gern schimpfen darüber, daß EU = Deutschland. Wenn EU nicht mehr = Deutschland, kann Emmanuel Macron Bürgermeister in Le Touquet oder Amiens werden.

  52. Einen EU-Austritt würden unsere benachbarten „Freunde“ mit einem militärischen Überfall beantworten. Polen bekommt von Frankreich und diesmal Italien weitgehenden militärischen Beistand garantiert und schon sind die hier. Um uns mal wieder zu „befreien“.

  53. Wo ist denn die Rede von B. Höcke auf dem Parteitag versteckt? im Internet habe ich sie bisher nicht gefunden, Chrupalla, Prof. Meuthen, ja. Das ist doch kein Zufall, bitte Tip.

  54. @UAW244 13. April 2021 at 10:29
    —————————————-

    Viel wichtiger fände ich, wenn ein Parteivorsitzender gerade zu diesen Zeiten endlich in Deutschland arbeitete und nicht im fernen Brüssel in einem Parlament säße, welches nicht mal eigene Gesetzesvorschläge unterbreiten darf.

    Man kann sich natürlich an Kleinigkeiten wie den Mitgliederentscheid hochziehen, wobei Sie genau wissen, warum das so ist, nicht wahr, zwinker, zwinker.

    Ein Parteivorsitzender einer Alternative für Deutschland gehört nach Deutschland!
    Bevor man also Höcke solches vorwirft, sollte man mal über die Flucht des Herrn Meuthen nach Brüssel nachdenken.

  55. UAW244 13. April 2021 at 10:29
    erich-m 13. April 2021 at 10:05
    Niemand hat Höcke verboten zu kandidieren. Hätte er doch für den Bundesvorstand oder gar als alleiniger Bundessprecher tun können. Warum tat er es denn nicht?
    Stattdessen bleibt er in Thüringen, und schießt aus der Deckung Pfeile in die eigene Wagenburg.
    ————————————-
    Sie haben da vollkommen recht, dass werfe ich Höcke auch vor.
    Nur ohne Höcke geht es eben auch nicht.
    Höcke sollte halt mal sagen was er will, unter welcher Konstellation er sich eine Position in der Parteileitung vorstellen kann.
    Dann muss man eben einen Kompromiss finden.
    Nur Höcke hat offenbar ausreichend Einfluss beim Flügel um ihn ruhig zu halten.
    Dies werfe ich dem Parteivorstand und explizit Meuthen vor, er ist Unfähig in dieser existentiellen Frage eine für die Partei befriedigende Lösung herbeizuführen.
    Es ist ein eklatantes Führungsversagen.

  56. Germania 13. April 2021 at 10:37
    Einen EU-Austritt würden unsere benachbarten „Freunde“ mit einem militärischen Überfall beantworten. Polen bekommt von Frankreich und diesmal Italien weitgehenden militärischen Beistand garantiert und schon sind die hier. Um uns mal wieder zu „befreien“.

    Und das mit den komplett ausgerüsteten Leopard-Panzerdivisionen, die Deusenlan ihnen für 1-DM geschenkt hat.

  57. wenn die (Nicht)Wählerschaft nicht endlich begreift, daß die AfD die einzige Alternative ist, um den direkten Marsch auf den Müllhaufen der Geschichte zu verhindern, ist das Schicksal dieses Landes ohnehin besiegelt.

    Unzurechnungsfähige und geistig Verwirrte läßt man schließlich auch nicht mit dem Feuer spielen.

  58. Björn Höcke ist Spitze und muß an die Spitze, ohne wenn und aber!
    Er ist Ehemann, Vater von vier Kindern, ein geachteter Mitbürger in seinem Wohnumfeld.
    Bravo Herr Björn!
    Bravo Dresden!
    Dresden zeigt wie es geht!

  59. Etwas mehr a in Alterntive wäre nicht schlecht, Heinrich Böll und Hermann Hesse möchten mir verzeihen.

  60. Also ich wäre nicht zu überschwänglich!

    Den größten Gefallen haben sie den Blockparteien mit einem vermeintlichen Austritt aus der EU getan. Wie kann man nur so dämlich sein. Die EU ist ein deutsches Projekt, davon profitieren wir enorm, unsere Wirtschaft, wir als Deutsche.

    Gut, es gibt die Unterstützungszahlungen an andere Pleiteländer, aber im Rahmen der EU hat Deutschland die Möglichkeit, wie damals England im Rahmen von Großbritannien, wieder Weltmacht zu werden. Es besteht die Möglichkeit, dass in 100 oder 150 Jahren auf diesem Kontinent Deutsch die Hauptsprache ist, und nur noch Idioten und Ungebildete irgendetwas anderes sprechen (wie heutzutage die Dialekte). Das wollte dieses Nation IMMER, seit Ihrem Bestehen. Und nun wäre das alles möglich, ohne Angriffskriege zu führen. Die genetische Optimierung Europas würde in Zukunft dann sowieso die Gentechnik erledigen.

    Aber die AfD, die sich als die größten Patrioten im Bundestag sehen, wollen das alles nicht. Und ich könnte mir sogar vorstellen, dass die oben genannte Entwicklung der Plan der deutschen Eliten, der deutschen Politik ist. 🙁

  61. Nicht nur raus aus der EU, sondern raus aus Bayern wollen die Franken. Und da frägste dich doch, warum der Franke Markus Söder Ministerpräsident von Bayern ist, wenn Franken nicht zu Bayern gehören wollen. Will er sich rächen an den Bayern? Schon die Fränkin Claudia Roth ist eine Last für Bayern und für Deutschland. Den auch noch als Last für Deutschland kann keiner wollen!

    Die Herrschaft Herzog Tassilos III. über Bayern endete im Jahr 788.
    https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Sturz_Herzog_Tassilos

    So sehen es die Franken, deren oberster fränkischer Sachsenschlächter Karl der Große sich 788 mal eben Bayern einverleibte:

    7. Strophe
    O heil’ger Veit von Staffelstein,
    beschütze deine Franken
    und jag‘ die Bayern aus dem Land!
    Wir wollen’s ewig danken.
    Wir wollen freie Franken sein
    und nicht der Bayern Knechte.
    O heil’ger Veit von Staffelstein,
    wir fordern uns’re Rechte!

    8. Strophe
    Napoleon gab als Judaslohn
    – ohne selbst es zu besitzen –
    unser Franken und eine Königskron‘
    seinen bayrischen Komplizen.
    Die haben fröhlich dann geraubt
    uns Kunst, Kultur und Steuern,
    und damit München aufgebaut.
    Wir müssen sie bald feuern!

    9. Strophe
    Drum, heil’ger Veit von Staffelstein,
    Du Retter aller Franken:
    Bewahre uns vor Not und Pein,
    weis‘ Bayern in die Schranken!
    Wir woll’n nicht mehr geduldig sein,
    denn nach zweihundert Jahren,
    woll’n wir – es muß doch möglich sein –
    durch’s f r e i e Franken fahren!

    http://rfr.rentweinsdorf.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=97&Itemid=79

    Ich fordere Rückführung aller Franken, die sich in Bayern niedergelassen haben,
    heim in ihr fränkisches Land!

  62. Am meisten haben die Mainstream-Medien allerdings aufgeheult, als der Abwahl-Antrag von Meuthen mit überwältigender Mehrheit abgeschmettert worden ist. Gefeiert worden ist dort indes der Beschluss über den EU-Austritt, damit ist die Hoffnung der Lügen-Medien bei weitem übertroffen worden, dass die AfD bei der kommenden Bundestagswahl nicht von dem Linksruck der CDU/CSU und FDP profitieren wird und bei 10 Prozent stagnieren wird.

  63. Na endlich hat die AfD wieder Ihren alten Biss gefunden , denn die Postulate sind vollkommen richtig und kommen zudem zur richtigen Zeit ! Damit hatte ich schon fast gar nicht mehr gerechnet … wobei ich mir noch wünsche , eine AG zu gründen um eine Alternative zur EU zu erarbeiten , denn das einfache „ Raus „ ist zu wenig ! Halte ich zudem auch für gefährlich !! Gauland hat hier zu Recht darauf hingewiesen . Die Richtung stimmt , aber die Umsetzung sollte zu einer Alternative umfunktioniert werden . Jedenfalls hat die AfD wieder ein Gesicht und wird wieder wählbar… war schon echt verzweifelt . Eine dritte Amtszeit von Meuthen muss verhindert werden !

  64. BB Merlin 13. April 2021 at 10:28
    Einmal mehr hat sich Höcke als wahrer Patriot und als alternative Führungskraft partizipiert. Nun muß man nur noch Meuthen und Co loswerden. Man muß sie ja nicht gleich ausschließen, wie sie es selbst machen, aber Führungsfunktionen dürfen sie nicht mehr einnehmen.
    —————————

    In der Tat, man vermisst hier eine Erwähnung Meuthens. Darf man annehmen dass sich seine perniziöse Führung endlich ausgespielt hat?

  65. Seit Jahren sage und schreibe ich, Björn Höcke muß Bundeskanzler werden, das wäre mein Wunsch!!!

  66. Alles wird nichts, wenn jetzt nicht auch ein gründlicher Personalaustausch bewerkstelligt wird.

  67. Penner 13. April 2021 at 11:56
    Na endlich hat die AfD wieder Ihren alten Biss gefunden , denn die Postulate sind vollkommen richtig und kommen zudem zur richtigen Zeit ! Damit hatte ich schon fast gar nicht mehr gerechnet … wobei ich mir noch wünsche , eine AG zu gründen um eine Alternative zur EU zu erarbeiten , denn das einfache „ Raus „ ist zu wenig ! Halte ich zudem auch für gefährlich !!
    ————-
    Wie wäre es damit, zurückzukehren zur EWG? Vor Maastricht?
    http://www.eu-info.de/europa/eu-eg-ewg/EWG/

    2005 haben die Franzosen in einem Referendum gegen den Vertrag gestimmt, aber das interessierte schon da keinen Regierenden, was das Volk meint. Von wegen Katastrophe!

    Frankreich sagt „Non“. DW, 29.5.2005
    https://www.dw.com/de/frankreich-sagt-non/a-1599276

    Aus Protest gegen Staatspräsident Jacques Chirac und die Regierung Raffarin sowie aus Angst vor einem neoliberalen Europa und Sozialabbau verwarfen die Franzosen am Sonntag (29.5.2005) die EU-Verfassung mit einer deutlichen Mehrheit. Nun ist sie also da, die „Katastrophe“, vor der EU-Ratspräsident Jean-Claude Juncker gewarnt hat.

  68. Als, eher verdruckst als berichtend, im Staatsfunk so tröpfelweise Beschlüsse des Parteitags gemeldet wurden, ertappte ich mich dabei jeden Punkt mit Bravo! oder Richtig so! kommentiert zu haben.

    Natürlich bleiben Wünsche offen (ich hätte gern klarere Aussagen zu wirklichem Naturschutz und Schengen finde ich grundsätzlich ganz gut – man müsste nur Außengrenzen schützen und Binnenmigration hemmen, letzteres am elegantesten surch Kindergeld nur für Deutsche), aber man sollte ja realistisch bleiben und auch anerkennen was Phase ist, nämlich daß die AfD ganz gewiß weiter Opposition sein wird.

    Darum ist auch die reichlich gewagte Forderung nach EU-Austritt im Lichte des Wahlkampfgetöses zu betrachten. Man hat ja gesehen und sieht es noch, wie sogar ein souveräner Staat wie das UK den exit als zäh wie ledernes Kaugummi erlebt. Das ginge erst recht im Falle „Dexit“ nicht von heute auf morgen, erst müßte eine Volksabstimmung her, schon das dauert. In der Zeit ließe sich mit den vernünftigen Leuten auf EU-Ebene (etwa Ungarns Orban) beraten, wie das Projekt EU doch noch zu retten wäre, denn o richtig scheixxe war das von der Grundidee EWG bzw EG ja nicht. Hier ist mutiges reaktionäres Handeln im besten Sinne gefordert!

  69. eine Küchenhilfe aus Gotha ist gerade auf dem Staatsfernsehsendern
    wie tief ist unser Land gesunken
    Gewalt gegen Frauen: Ich liebe Dich, Du Küchenhilfe Sternchen Inninnin aus Gotha!
    Artenvielfalt: Du bist so toll, mehr Wölfe aus Afrika und Orientien.

    Dein Dich Liebender.

  70. Matrixx12 13. April 2021 at 07:35
    Klar, für eine kleine Gruppe bringt der Euro auch Vorteile, für die Masse aber überwiegen die Nachteile.

  71. pro afd fan 13. April 2021 at 12:11
    Matrixx12 13. April 2021 at 07:35
    Klar, für eine kleine Gruppe bringt der Euro auch Vorteile, für die Masse aber überwiegen die Nachteile.
    ———
    Ja, Hilfe! Ich brauche dann wieder zwei verschiedene Geldbörsen,
    die für die kleinen DM-Scheine und die für die französischen Lappen.
    Schon deshalb sollte der Euro bleiben! Bitte, AfD, sieh das doch ein! 🙂

  72. Nuernberger 13. April 2021 at 07:16
    Ihr habt leider die Liberalisierung des Waffengesetzes vergessen . Der Punkt könnte auch viele Wählerstimmen zur AfD bringen , gerade Jäger und Sportschützen kommen aus dem Mittelstand und haben es satt sich immer irrsinnigeren Restriktionen zu beugen .
    Ich bin vom Wahlprogramm der Alternative begeistert zeigt es doch endlich einmal klare Kante .
    Viel Erfolg und wie ich hoffe viele Wahlhelfer bei der Bundestagswahl im Herbst …………………………………………………….

    Danke, jaaaaaaaaa, hätte von mir stammen können !

  73. Poison 13. April 2021 at 08:52
    Um solche Versammlungen abhalten zu können, geht es nicht ohne Maske. Die AfD hat es richtig gemacht. Lieber einen Parteitag mit Maske abhalten, als gar keinen. Die AfD will keine Maskenpflicht, aber um diesen Vorschlag umsetzen zu können, brauchen sie viele Wählerstimmen.

  74. Goldfischteich 13. April 2021 at 12:17
    Ich dachte bei der kleinen Gruppe von Profiteuren eher an die Spekulanten und Zocker.

  75. erich-m 13. April 2021 at 10:42
    Höcke hat doch schon öfter gesagt, was er will. Er wartet die Zukunft ab. Sollte diese für den Bundesvorstand sprechen, so wird er diese Aufgabe auch annehmen. Es braucht halt Geduld.

  76. Die AfD sollte jetzt aber auch ein Spitzenduo wählen, dass den EU- und Euro-Austritt vollumfänglich im Wahlkampf vertritt.
    Böhringer, Curio, Harder-Kühnel wären meine erste Wahl, da Höcke sich weiter versteckt.

  77. pro afd fan 13. April 2021 at 12:21
    Goldfischteich 13. April 2021 at 12:17
    Ich dachte bei der kleinen Gruppe von Profiteuren eher an die Spekulanten und Zocker.
    ———–
    Ja, siehste, ans Volk denkt wieder keiner, nicht einmal Du! 🙂
    *Ironie off!!!*

  78. klimbt 13. April 2021 at 07:57
    Im Deutschland sind bereits 13,8 Mio. Bürger geimpft, davon 5,2 Mio. bereits mit der Zweitimpfung. In drei Monaten , also noch vor der Bundestagswahl wird die Impfquote so hoch sein, dass wir wie jetzt in England weitgehend lockern können und werden. Ich selbst bekomme meine Zweitimpfung am 28. April. Danach gelten für mich und alle Zweiteimpften keine Coronabeschränkungen mehr, weil für Geimpfte die Rechtsgrundlage dafür fehlt

    Entschuldigung, DAS halte ich für völligen Blödsinn. Welcher heute schon Zweitgeimpfte hat denn seine Grundrechte zurück bekommen? Nicht einer.

  79. Sahra Wagenknecht entlarvt die Lifestyle-Linke
    Stand: 12:22 Uhr | Lesedauer: 9 Minuten
    Von Monika Maron

    Sahra Wagenknecht beschreibt mit heiligem Zorn den Hochmut einer elitären Minderheit. Die wähnt sich links, hat die arbeitende Bevölkerung aber lange vergessen. Die Schriftstellerin Monika Maron hat Wagenknechts Buch gelesen – besonders ein neuer Begriff imponiert ihr.
    10

    Die Linke hat die Seite gewechselt – das ist die Hauptthese in Sahra Wagenknechts neuem Buch „Die Selbstgerechten“. Die Linke, traditionell auf der Seite der Arbeiter, der Unterprivilegierten und Schwachen, ist auf die Seite der Sieger übergelaufen.

    Die sich heute als Linksliberale verstehen, sind, so Wagenknecht, weder links, noch sind sie liberal, sie sind die Lifestyle-Linken, die sprachsensiblen, weltläufigen und akademisch gebildeten Bewohner der Großstädte, deren politische Leidenschaft sich im Kampf um die variable sexuelle Zugehörigkeit und die damit verbundene Umformung der Sprache erschöpft, die im alten weißen Mann ihr Hassbild gefunden haben und darum auch die Werke von Shakespeare und Kant nach rassistischen Vergehen durchforschen.

    Die moralische Selbstüberhebung jener Schicht, die sich selbst als links definiert, aber verständnislos und verächtlich auf Menschen herabblickt, die in nichtakademischen Berufen unser aller Wohlleben sichern, aber andere Lebensentwürfe und eine andere Weltsicht haben, für die Frauen Frauen sind und nicht Menschen, die menstruieren, die heimatverbunden sind und sprechen wollen, wie sie es gelernt haben.

    Identitätspolitik als Obsession

    Mit heiligem Zorn schreibt Wagenknecht von der Empathielosigkeit und dem Hochmut dieser elitären Minderheit, die sich in den Medien, Universitäten und Parteien etabliert hat und wie eine Dampfwalze über die Bedürfnisse, die Sprache und Lebensformen der Mehrheit hinwegrollt.

    Gegnerschaften haben sich zu Feindschaften ausgewachsen, Gender- und Identitätspolitik sind zur Obsession geworden, und wer meint, darin eine Gefahr für den Zusammenhalt der Gesellschaft zu erkennen, gilt den linken Identitären als rückwärtsgewandt, reaktionär, eben als rechts. Ein Vorwurf, von dem auch Sahra Wagenknecht nicht verschont blieb. Dabei ist ihre Kritik an den derzeitigen Zuständen traditionell links, bisweilen auch radikal. Was sie von ihren Kritikern unterscheidet, ist ihre analytische Intelligenz, ihr Einfühlungsvermögen und ihre soziale Fantasie.

    Ihr geht es um die Menschen, die heute im Politjargon „die Abgehängten“ genannt werden, die in schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen auf eine noch schlechtere Rente zusteuern, um die Bauern, die zwischen Umweltauflagen und Preisdumping der Discounterketten zerquetscht werden, es geht ihr um all jene, die zu den Verlierern des Wandels von der Industrie- zur sogenannten Dienstleistungsgesellschaft gehören.

    „Wir-Bewusstsein“

    Das Selbstbild der traditionellen Industriearbeiterschaft, schreibt Wagenknecht, „war getragen vom Stolz auf die eigene Arbeit, die den materiellen Wohlstand produziert, auf den die gesamte Gesellschaft angewiesen ist. Und sie lebte vom Selbstbewusstsein einer sozialen Schicht, die es durch ihren Zusammenhalt und ihre Solidarität geschafft hatte, ihren Interessen gesellschaftliche Geltung zu verschaffen: gegen das Management, gegen das Kapital und überhaupt gegen die da oben. Wir-Bewusstsein, Gemeinschaftsorientierung, Solidarität und gegenseitige Verantwortung waren Grundpfeiler dieses Weltbilds.“

    In der Arbeitswelt der deklassierten Dienstleister gibt es keine großen solidarischen Belegschaften, keine mächtigen Gewerkschaften, sofern sie überhaupt vorhanden sind. Es wäre also die dringende Aufgabe linker Politik, für diese Verlierer der Globalisierung und Digitalisierung der Wirtschaft einzustehen. Aber statt sich der sozioökonomischen Probleme anzunehmen, kämpft die Linke an der Identitätsfront.

    „Die Identitätspolitik läuft darauf hinaus“, schreibt Wagenknecht, „das Augenmerk auf immer kleinere und immer skurrilere Minderheiten zu richten.“ So aber würden soziale Gruppen gespalten, was gerade da fatale Auswirkungen hätte, wo Zusammenhalt existenziell für die Wahrnehmung der eigenen Interessen sei.

    Absurde Debatten

    Im Corona-Jahr hat sich dieser Befund auf absurde Weise bewiesen. Während ganze Berufsgruppen um ihre Existenz fürchten, die Pleiten und verlorenen Arbeitsplätze noch gar nicht abzusehen sind, wurde auf dem Kampffeld derer, die sich als links verstehen, darüber gestritten, ob eine weiße Dichterin das Poem einer schwarzen Dichterin übersetzen darf, wurde uns der Glotti-Schlag als Gewinn für die deutsche Sprache präsentiert und die freie Wahl des biologischen Geschlechts gefordert. Unfähigkeit zur Empathie nennt Wagenknecht das, was obendrein zur besonderen Tugend und zum gesellschaftlichen Maßstab erhoben wird.

    Die Entfremdung zwischen den Linken und der Arbeiterschicht begann, so Wagenknecht, mit den 68ern, die nicht nur gegen „den Mief von hundert Jahren“, gegen Altnazis und erzreaktionäres Milieu gekämpft hätten, sondern gegen den „Wertekanon von Maß und Mitte“. Eine durch die 68er-Ideen geprägte Akademikergeneration hätte in der Folge die alte Arbeiterpartei gekapert, sodass die SPD mit den Jahren eine Partei der Lehrer und Angestellten geworden sei, denen die Welt ihrer einstigen Wähler längst fremd geworden sei.

    Sahra Wagenknecht argumentiert so rational wie leidenschaftlich, und manchmal reißt ihre Leidenschaft sie hin, zum Beispiel wenn sie als Folge der Hartz IV-Reformen, in denen sie den Sündenfall der SPD sieht, ein Bild der Verelendung entwirft. Die Maßnahmen waren hart, zum Teil auch absurd, und eine Demütigung für jeden, der ein Leben lang gearbeitet hat und nach einem Jahr Arbeitslosigkeit sozial gleichgestellt war mit Menschen, die noch nie gearbeitet haben. Wäre es aber wirklich so schlimm, wie Wagenknecht suggeriert, hätte ihre Bewegung „Aufstehen“ vermutlich mehr Erfolg gehabt.

    „Die neuen Arbeiterparteien“

    Es ist überhaupt dieser Wechsel von Zustimmung, Zweifel und Widerspruch, der das Buch zu einer nicht nur interessanten, sondern auch emotionalen Lektüre macht. Wenn Sahra Wagenknecht das defizitäre Bildungsbudget beklagt, den Zustand der Schulen, den Lehrermangel, besonders an Schulen mit hohem Migrantenanteil, kann ich ihr nur zustimmen, zugleich aber will ich widersprechen.

    Bildung setzt Bildungsbereitschaft voraus, und gerade zur Tradition und zum Stolz der Arbeiterklasse gehörte das Streben nach Bildung unter ungleich schwereren Bedingungen. In Deutschland sind Schulen und Universitäten kostenlos, und auch ungebildete Eltern können ihren Kindern beibringen, die Schule nicht zu schwänzen und die Lehrer nicht in den Wahnsinn zu treiben.

    Nicht nur Deutschland, alle westlichen Gesellschaften haben ein Problem mit aufsteigenden rechten Bewegungen, auch wenn die wirtschaftliche Situation der Arbeiterschichten durchaus verschieden sein kann. Wer wählt die rechten Parteien, fragt Sahra Wagenknecht und findet eine Antwort, die, wie sie schreibt, „jedem Linken, der noch irgendeine Verbindung zur eigenen Tradition hat, schlaflose Nächte bereiten müsste: Die rechten Parteien sind die neuen Arbeiterparteien.“

    Das gälte nicht unbedingt für ihre Mitglieder, aber für ihre Wähler. Warum wählen ganze Gebiete Frankreichs, in denen bis vor einigen Jahren die Kommunisten mit sicheren Mehrheiten rechnen konnten, heute Le Pens Rassemblement National? Warum verschwinden fast alle europäischen Sozialdemokraten in der Bedeutungslosigkeit?

    Auf der Schattenseite

    Sahra Wagenknecht ist nicht die erste, die diese Fragen stellt, aber sie stellt sie als erklärte Linke und antwortet nicht mit der ebenso martialischen wie hilflosen Parole „Kampf gegen rechts“. Aus den Wählern der Kommunisten, Linken und Christdemokraten sind ja nicht über Nacht Rassisten, Schwulenhasser oder gar Faschisten geworden.

    Aber die Mehrheit der übergelaufenen Wähler gehört zu den Schichten, die auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche mit Einwanderern und Billiglöhnern aus dem Ausland konkurrieren müssen, deren Lebenswelt auf der Schattenseite jener grenzenlosen, bunten Welt liegt, in der die Lifestyle-Linken sich selbst feiern. Und wenn diese Menschen sich durch keine der linken oder bürgerlichen Parteien mehr vertreten fühlen, wählen sie gar nicht oder rechts. Der Aufschwung der AfD begann 2015 mit der Einwanderungspolitik.

    Und wer, fragt Sahra Wagenknecht, will sich schon Menschen anschließen oder sie gar in die Regierung wählen, von denen er ständig beleidigt und beschimpft, aber nicht angehört wird? Wenn schon ein Familienbild aus Vater, Mutter, Kind, der Wunsch nach lokaler und sozialer Vertrautheit und Heimatliebe als rechtes Gedankengut beargwöhnt werden, dann steht die Mehrheit der Bevölkerung unter Verdacht und ein „rechter Zeitgeist“ wird ausgerufen, obwohl die Gesellschaft nachweislich liberaler geworden ist, sozialökonomisch vorwiegend links denkt, Homosexualität und den freieren Umgang der Geschlechter miteinander toleriert, auch die Zuwanderung von Menschen sehr fremder Kulturen, sofern sie die Verhaltensnormen und das nötige Vertrauen im Umgang miteinander nicht beschädigen.

    Wagenknecht scheut kein Tabu

    Nationalitäten seien nicht genetisch, aber historisch und kulturell bedingt, schreibt Wagenknecht. Von Zuwanderern könne nicht erwartet werden, dass sie fühlen und denken, als wären sie in Deutschland geboren, aber erwarten könne man „die Bereitschaft, sich auf die Mehrheitskultur und deren Werte einzulassen, ihren Fundus an Gemeinsamkeiten zu respektieren und zu beginnen, sich selbst als Bürger des Staates, in dem sie ihr Leben verbringen wollen, zu verstehen“.

    Wagenknecht scheut kein Tabu. Langfristig geht es ihr nicht nur um Integration, sondern um Assimilation, was ja auch nur das Ziel erfolgreicher Zuwanderung sein kann, wenn eine Gesellschaft sich nicht in eine Ansammlung vieler ethnischer Gruppen ohne verbindende Kultur und Geschichte auflösen will.

    Und folgerichtig legt sie sich mit Links- und Wirtschaftsliberalen gleichzeitig an, indem sie für den schon abgeschriebenen Nationalstaat plädiert als einzigen Garanten für den Sozialstaat, für Demokratie und ein für solidarisches Verhalten unverzichtbares Wir-Gefühl. Ein gesamteuropäisches Staatsgebilde hält sie für eine schöne Vision, die aber „für die Gegenwart nicht taugt, weil sie, wie so oft, die realen Menschen ignoriert, die heute in Europa leben“.
    „Leistungseigentum“

    Einen großen Teil ihres Buches widmet die studierte Ökonomin Sahra Wagenknecht den wirtschaftlichen Problemen und bietet Lösungen an, denen ich abwechselnd mit Zustimmung, Skepsis und Ablehnung begegnet bin, zu deren Bewertung ich mich aber nicht berufen fühle und sie darum anderen studierten Ökonomen überlasse.

    Überzeugt hat mich vor allem ihr an den Vorstellungen der Ordoliberalen orientiertes Modell des „Leistungseigentums“. Ein Unternehmen gehört sich selbst, Ansprüche der Kapitalgeber enden, wenn sie mit den Zinsen ausbezahlt wurden, das Unternehmen hat keine externen Eigentümer und kann nicht verkauft werden.

    Finanzinvestoren, die ein Unternehmen plündern, zerstrittene Erben, die es zerlegen, könnten ihm so nichts mehr anhaben, und auch keine chinesischen Staatsfonds, die es auf Marke und Know-how abgesehen haben. Erfolgreiche Stiftungsunternehmen wie Zeiss, Saarstahl, Bosch oder ZF Friedrichshafen arbeiteten heute bereits nach diesem Prinzip, schreibt Wagenknecht. Eine so geordnete Wirtschaft wäre eine hoffnungsvolle Aussicht, scheint mir.

    Linker als gedacht

    Vor fast drei Jahren habe ich in dieser Zeitung ein Porträt über Sahra Wagenknecht geschrieben. Ich habe ihre Bücher gelesen, wir haben uns zweimal getroffen, und schon damals kam ich zu der überraschenden Erkenntnis, dass ich wohl linker bin, als ich dachte. So geht es mir auch nach der Lektüre dieses Buches.

    Ja, ich finde es schändlich, wenn Menschen nach einem langen Arbeitsleben von ihrer Rente nicht leben können und beim Staat um Hilfe betteln müssen. Und ich finde es empörend, wenn Manager, wenn sie versagt haben, mit Millionen abgefunden werden. Wenn internationale Großkonzerne ihre Konkurrenten aufkaufen, so den Wettbewerb verhindern und über unkontrollierte Macht verfügen, frage auch ich nach einem scharfen Kartellrecht. Und wenn in Afrika Ärzte ausgebildet werden, die dann in England arbeiten statt umgekehrt, halte auch ich das für eine verkehrte Welt.

    Sahra Wagenknechts Buch ist eine Herausforderung für jeden, egal ob er sich für eher links, liberal oder konservativ hält, die eigenen Argumente zu prüfen, die eigenen Überzeugungen zu korrigieren oder auch beizubehalten. Mir hat besonders ihr Begriff „linkskonservativ“ gefallen: Bewahren, was sich bewährt hat, und verändern, was notwendig ist.

    Auf jeden Fall aber ist es beruhigend, dass die Partei Die Linke sich lieber mit den Damen Hennig-Wellsow und Wissler um die Gunst der Wähler bewirbt als mit der klugen Sahra Wagenknecht, der ich eine andere Gefolgschaft wünsche.

    https://www.welt.de/kultur/plus229936025/Monika-Maron-Sahra-Wagenknecht-entlarvt-die-Lifestyle-Linke.html

  80. An Rodney 13. April 2021 at 07:59

    Mein Vorschlag
    Umtausch der Euro-Bestände im Verhältnis 5 zu 1 oder 4 zu 1.
    Für 4 Euro aD (ausser Dienst) gibt es 1 (neue) Deutsche Mark.
    Somit lassen sich durch unverantwortliche Politker angehäufte Staatsschulden wirksam verringern.

    ————————————————————————————————————–

    Das bringt nur vorübergehend etwas. Die eine Billion Target-Schulden (12.500 EUR für jeden Deutschen) sehen wir nie wieder.

    Die sogenannte „Geldmenge“ ist 40 mal so hoch wie die Gütermenge. Ein Brot müsste 120 EUR kosten, ob die Löhne entsprechend steigen werden, ist ungewiss.

    Wenn Schulden nicht zurückgezahlt werden, dann hat der Gläubiger, der eine Vorleistung erbracht hat, Pech gehabt.

    Und wer Aktien, Gold und Immobilien besitzt: die kann man jederzeit kurzerhand wegnehmen. Weltweit. Farmer aus Simbabwe können das bestätigen.

  81. AfD wählen ist eh klar. Aber so unwichtige Themen wie Mindestlohn und Rente sollten nicht unter den Tisch fallen auch wenn AfDler keine Rente oder gar einen Mindestlohn brauchen weil sie Millionäre sind. scnr

    Ernst: Umbau der Rentenversicherung in eine Bürgerversicherung. ALLE zahlen von ALLEN Einnahmen ein. Ohne Deckel. in der kommunistischen 😉 Schweiz geht es.
    Andere Vorbilder: Österreich und Niederlande.
    Da sollte die AfD Präsenz & Flagge zeigen undein Konzept bringen und wenn es erst in 30 Jahren wirkt.
    Wenigsten die Jungen (bis35) sollten nicht in Altersarmut rutschen weil sie „nur“ KfZ Mechatroniker,
    Schlosser, „privater“ Müllmann, Friseuse oder bei Zeitarbeitsfirmen herumwuseln.

    Von Patriotismus oder Targetsalden auf nur100 Mrd. € zurückführen werde ich und andere nicht satt.

  82. Wer auf die kommenden Wahlen hofft, hat schon verloren. Honecker war nicht nur zu Dumm eine
    Pandemie zu erfinden um sein Volk einzusperren. Er war auch zu dumm Wahlen sauber erscheinen zu lassen. Das ist der Dekfehler der AfD und dieses Artikels.

  83. Anfangs war die Sahra ein dunkelrotes Tuch mich , doch zunehmend hat Sie sich zu Ihrem Vorteil gewandelt …. ja , sogar philosophische Ansätze gefunden und Sie scheut sich nicht , klar und direkt die Tatsachen ohne Ansehen der Person oder Partei die Dinge so zu benennen , wie sie tatsächlich sind . Sie hat fast einen universellen Durchblick entwickelt , sodass Sie eigentlich eine sehr gute Bundespräsidentin abgeben könnte ; wenn Sie auf diesen eingeschlagenen Weg bleibt .

  84. johann 13. April 2021 at 12:46
    Sahra Wagenknecht entlarvt die Lifestyle-Linke
    +++
    diese Frau sollte lieber zur AfD wechseln. Das wäre weder für sie noch für die AfD ein Gesinnungsbruch.

  85. „Jetzt liegt es an den Wählern, diese Chance wahrzunehmen und zu zeigen, dass noch nicht alle in Deutschland dem Wahnsinn zum Opfer gefallen sind.“

    Das Problem liegt nicht beim Wähler, sondern bei den Berichten und Kommentaren der RRG-Medien, die das AfD-Programm mal wieder nazimäßig aufhübschen. Die gehingereinigten Leser nicken dazu andächtig und wählen dann ihre eigenen rotrotgrünen Metzger.

  86. johann 13. April 2021 at 12:46
    Wie kann man nur Werbung für eine Linke machen. Wagenknecht ist genauso eine Kommunistin, auch wenn sie manchmal die Wahrheit sagt. Wenn sie es ehrlich meinte, müsste sie zur AfD gehen.

  87. Mit dem Dexit stellt sich die AfD selbst ein Bein, da die Mehrheit der Wähler in diesem Land leider nicht wirklich über die Schandtaten der EU-Bürokratie informiert ist und daher wohl kaum Verständnis für diese Forderung aufbringen wird. Da gehört vorher noch eine große Portion Aufklärung dazu, bevor man solche Forderungen stellt. Es hätte durchaus erstmal gereicht, die Eurokratie infrage zu stellen und massiv Reformen einzufordern. Das wäre zumindest ein Einstieg gewesen, der von vielen noch tolerierbar und damit akzeptabel wäre.
    Jetzt hoffe ich nur noch, dass ordentlich Öffentlichkeitsarbeit gemacht wird und das Wahlprogramm in einer Sprache publiziert wird, die von den Menschen auch verstanden wird. Das professorale Salbatern des letzten Wahlflyers war für die Mehrheit der Angesprochenen nicht verständlich!

  88. Sobald Deutschland die EU verlässen würde, würden wir just in dem Moment die alten europäischen Koalitionen wiederfinden. Diese EU gehört hart reformiert, und hart aufs Wesentliche gestutzt.
    Einfach zu erklären, wir müssen raus aus der EU und schon wird alles besser ist einfach nur banal.
    Grossbritannien hat nur einen Nachbarn mit minimaler Landgrenze. Sitzt in einer europäischen Randlage.
    Deutschland sitzt mittendrin, hat zehn Nachbarn und ist mit 80 Mio Einwohnern zu klein um sich rauszuhalten und gleichzeitig zu gross um sich rauszuhalten.
    Wir brauchen eine reformierte EU in der Deutschland seine Interessen fair und hart vertritt. Wir brauchen einen Abschied von unserer Scheckbuchpolitik zu der uns niemand anders gezwungen hat, sondern die wir selbst zur Lösung von Problemen immer und immer wieder wählten.
    Deutschland hat sich selbst in die Rolle des ewigen freiwilligen Zahlmeisters manöveriert. Nie hatte man den Mumm wirklich gegenzuhalten. Empfänger mussten nur husten, und schon kam der Scheck aus Deutscheland.

  89. Natürlich kann man aus der EU austreten, dass aber schon der Gedanke daran, analog BREXIT umgehend Weltkatastrophenszenario-Geschnatter vom Zaun reist war vorhersehbar.
    Ich weiss, sowohl von meinen französischen auch italienischen Kollegen, dass gerade in diesen Ländern die Bürgerlichen einen solchen Austrittswunsch „begrüssen“ würden, um sich selbst von den EU-Parasiten befreien zu können.
    Bis dato sind die Würden- und Amtsträger in Brüssel weder zu Gesprächen noch zu Konzessionen in Richtung zurück zur EWG bereit, aber spätestens wenn ein DEXIT glaubwürdig im Raum steht, wenn auch unter Fauchen und Zischen, käme der Wagen Richtung Vernunft in Gang.
    Aber machen wir uns doch nichts vor !!! Das Problem liegt in Eurer DNA (klagt mich ruhig als Rassisten an ;o) Analog zum letzten grossen Auftritt Eures damaligen Propagandaministers Dr. P. J. Goebbels im Sportpalast, wird das Deutsche Volk d.h. 80%, wieder der grossen(R)Kanzlerin das vollste Vertrauen aussprechen, ein JA zur EU krähen, selbst wenn es nichts mehr zu fressen hat. Auf Euch ist Verlass! (ihr könnt doch nicht einfach die Spielregeln ändern)

  90. Matrixx12 13. April 2021 at 07:35

    Zitat: „Ich gehe mit allen Punkten mit, aber nicht beim EU-Austritt und Abschaffung des Euros. Das ist für mich einfach nicht zu Ende gedacht. Gerade der Euro bringt uns mehr“
    ___

    Wir fuhren seinerzit in Deutschland sehr gut zu D-Mark-Zeiten. Der Euro ist vor allem auf Betreiben Frankreichs eingeführt worden, die Deutschland seine starke D-Mark geneidet hatten. Die Schweiz kommt ja auch sehr gut zurecht ohne EU und Euro. Und Schweizer würden nicht einmal in ihren schlimmsten Alpträumen auch nur im Entferntesten in Erwägung ziehen, ihren Schweizer Franken wegen irgendeiner anderen Gemeinschaftswährung aufzugeben, und das völlig zu Recht. Warum also sollte Deutschland denn nicht als eine „große Schweiz“, unabhängig von EU und Euro, existieren können?

  91. Ein paar klare und laute Aussagen zum Jagd- und Waffenrecht wäre nicht schlecht, Jäger und Sportschützen sind zusammen über drei Millionen Wähler. Es würde reichen, gesunden Menschenverstand bei der Waffengesetzgebung walten zu lassen.

  92. BTW? Da wird doch wieder Domino gespielt und keiner ermittelt,
    ob die abgegebenen Stimmen auch richtig gezählt wurden. Frau Kanzelbunzler
    hat doch schon verlauten lassen, dass es wegen Lockdown zur Briefwahl
    kommen kann. Die „Grünen“ freuen sich schon auf den zur Koalition
    gestärkten Stimmenzuwachs. Domino lässt grüßen.

  93. Jawoll, endlich…..So liebe ich, wieder meine AfD.
    Eigentlich hatte ich schon die Schnauzte Voll gehabt, aber seit Dresden, bin ich wieder voll AfD.

  94. @Selbstdenkender 13. April 2021 at 14:29
    „Es hätte durchaus erstmal gereicht, die Eurokratie infrage zu stellen und massiv Reformen einzufordern.“
    —————————————————–

    Das hat man am vergangenen Wochenende auf dem Parteitag der AfD ausführlich diskutiert und mit Für- und Gegenreden entsprechend untersetzt.

    Tenor in der Angelegenheit, die AfD hat seit Gründung der Partei solche Reformen immer wieder eingefordert, hat Gegenvorschläge unterbreitet, eine offene Diskussion verlangt. Stattdessen ist es mit der EUdSSR immer schlimmer geworden, Versprechen und Abkommen wurden gebrochen, egal ob Maastricht oder der Vertrag von Lissabon oder die Dublin-Verträge zum Asyl.

    Fazit: Die EU hat sich als nicht reformfähig erwiesen, im Gegenteil, dieses antidemokratische Monster nimmt den Mitgliedsvölkern immer mehr Rechte weg und bricht immer mehr Verträge, welche ja nicht ohne Grund so geschlossen worden sind. Nicht reformfähig. Die europäische Zusammenarbeit bedarf besserer Formen, die EU wurde zur EUdSSR, hat sich verselbständigt und greift diktatorisch in das Leben der Bürger ein. Was sollen da noch irgendwelche Reförmchen bringen. Gut, dass die AfD endlich einen Schlussstrich zieht nach so vielen Jahren und Versuchen. Die Briten haben es wohl auch so erkannt, das wird nix mehr mit der EU sprich EUdSSR.

    Zurück zu den europäischen Verträgen, ein organisches Zusammenwachsen über die Zeit, ein Europa der Vaterländer ähnlich der damals besser funktionierenden EG (die hatte auch ein paar Macken, aber bei weitem nicht so krass wie heute die EUdSSR).

    Ich finde den AfD-Beschluss vernünftig, kann das auch am Wahlstand auf der Straße besser vertreten als ein ewiges Wischi-Waschi. Die Leute wollen Klartext, zumindest das Wählerpotential der AfD.

  95. @Thomas_Paine 13. April 2021 at 15:08
    ————————————————-

    Richtig, die D-Mark hatte für das Volk noch eine Stabilitätsrendite erbracht, man bekam mehr für sein Geld!

    Ein Beispiel, 1 normaler Blumenkohl im Supermarkt um die Ecke gestern bei 3,95 Euro!

    Blumenkohlkopf, einer, Hallo?!, eh fast 8 DM für so’n Blumenkohl, den Wucher-Händler hätte man damals „geteert und gefedert“… heute sind das die ganz „normalen“ Inflationspreise des Euro.
    EURO = TEURO.

  96. Gratulation an die AfD und Herrn Höcke. Im Gegensatz zu @Selbstdenkender 13. April 2021 at 14:29 denke ich das jetzt der geeignete Zeitpunkt war das zu entscheiden. Richtig ist das es unterstützt werden muß um es dem Wahlbürger nahe zu bringen. Aber das ist ja auch fast ein Selbstläufer. Dazu braucht es nicht mehr viel um in der Öffentlichkeit den EU-Bankrott täglich besser vor Augen geführt zu bekommen. Das fängt mit dem Ermächtigungsgesetz an und geht über das kommende Abrutschen der deutschen Wirtschaft und dem sinkenden Wohlstand in D weiter und dem Verlust der Wichtigkeit der EU im internationalen Vergleich. Dazu gibt es heute bei der WELT schon ein oder zwei Artikel. Ich denke mal das spürbar viele Bürger schon in diesem Jahr erkennen werden wen sie jahrzehntelang unterstützt haben. Nicht umsonst will die Elite einen Graben bauen und die Unverletzlichkeit der Wohnung und der Person opfern.

  97. Optimistischer Artikel – da schreibt Herr Knauss in TE wesentlich mainstreamnäher, aber er bekommt heftigen Gegenwind durch die Kommentatoren, die speziell der Idee des „Dexit“ etwas abgewinnen!

  98. Die CDU demontiert sich selbst. Erst beim Kanzlerkandidaten Laschet und nun beim weiteren Lockdown. Bei der AfD knallen Sektkorken. Eine bessere Werbung hätte die AfD nicht machen können.

  99. Die Stasi-Schlampe will euch einsperren. Bundeslockdown nun und die Macht von den Ländern gehen zur Regierung rüber. So hat es 1933 auch angefangen.

  100. Ich habe mir den Parteitag angeschaut und war positiv überrascht. Natürlich ist es schwer bei uinterschiedlichen Strömungen in einer Partei diese in einem gemeinsamen Wahlprogramm zu vereinen. Das hat die AfD meiner Meinung nach mit klaren Beschlüssen gut hinbekommen. Ab jetzt sollte die Partei nur noch selbsbewusst nach vorne schauen. Keine internen Grabenkämpfe und Posten Schachereien. In Interviews nur noch über Inhalte sprechen, und nicht auf jede Provokation reagieren und meinen sich rechtfertigen zu müssen. Wichtig ist es auch mit denen in Komtakt zu treten, die auf der Straße gegen die derzeitige Politik demonstrieren. Das sind zum großen Teil die Wähler der AfD. Die Menschen müssen erfahren was die AfD will und für welche Politik sie steht. Da die Mainstream Medien sich weigern über die AfD und ihr Programm sachlich zu berichten, müssen neue Wege gefunden werden. Schon die nächste Wahl in Sachsen Anhalt ist von großer Bedeutung. Hier hat die AfD zum ersten Mal die Gelegenheit stärkste Kraft im Land zu werden. Im Vorfeld sollte auch schon mal darüber nachgedacht werden, wie man Wahlmanipulationen verhindert. Denn unseren Alt-Parteien ist inzwischen alles zuzutrauen.

  101. Ben Shalom 13. April 2021 at 15:30
    @Thomas_Paine 13. April 2021 at 15:08
    ————————————————-
    Richtig, die D-Mark hatte für das Volk noch eine Stabilitätsrendite erbracht, man bekam mehr für sein Geld!
    Ein Beispiel, 1 normaler Blumenkohl im Supermarkt um die Ecke gestern bei 3,95 Euro!
    Blumenkohlkopf, einer, Hallo?!, eh fast 8 DM für so’n Blumenkohl, den Wucher-Händler hätte man damals „geteert und gefedert
    #################

    Der Händler kann nix dafür. Eher schon die Spritkonzerne.
    Gerade bei t-online gefunden:
    Zu viel Zuzug, zu wenig Neubau
    Neben diesem eher emotionalen Argument für eine höhere Immobiliennachfrage gibt es aber noch eine Reihe harter Faktoren, die die Preise zu rechtfertigen scheinen. Der wichtigste ist dabei seit Jahren derselbe: In den Städten wird zu wenig gebaut, es gibt zu wenige neue Wohnungen für zu viele Zuzügler. „Dadurch steigen die Miet- und Immobilienpreise und die Menschen ziehen ins günstigere Umland und treiben dort wiederum die Preise an.
    Nur klar und deutlich den falschen Zuzug anprangern, daß trauen sich die Mainstreamverbrecher von t-online nicht.

    Ansonsten gibts alle verfügbaren Kreuzerl im Sept. für die AFD 😉

  102. Alles gute Punkte und bin voll dafür. Wenn aber die Medien weiter gnadenlos Lügen verbreiten dürfen und der Gemeine Deutsche es schluckt, wird das alles nix. Es wird nur noch schlimmer.

  103. Eigentlich sind all die Vorschlaege von Herrn Hoecke selbstverstaendlich fuer eine Gesellschaft/Nation die in ihrer Kultur leben und ueberleben will, die sich in tausend Jahren entwickelte.
    Nicht fuer Merkel, sie hat seit ihrer Machtergreifung eine nach der anderen Fehlentscheidung in Bezug auf eingegangene intern. Vertraege und Verpflichtungen begangen, letztlich den fuer GEMEINSAME SCHULDENHAFTUNG

    Fehlentscheidungen getroffen, die jedesmal D, dem Standort und seinen Buergern unter dem Vorwand von Hilfe fuer andere d.h. Moslemen aus Asien und Afrika, fuer die wir als Gesellschaft da wir zu keiner Zeit eine Kolonialmacht wie GB, F, ESP. Portugal, NL usw. waren und keinerlei Verpflichtungen fuer sie haben, die in erster Linie nach D mit Hilfe von Monstern wie den Ungr. Milliardaer, selbst der Un geleitet wurden, um eine noch rel. intakte homogene Gesellschaft zu zerstoeren und in eine Multikultihoelle zu verwandeln.

    Nach 2015 seit dem M offene Grenzen und unbegrenzte Aufnahme von Nichtsnutzen und niemals integrierbaren Kostgaengern gegen jeden gesundem Menschenverstand durchsetzte, hat D seine Zukunft als Gesellschaft und Wirtschaftsstandort verspielt, da es von innen her mit Hilfe der Altparteien ruiniert wird.
    AKW Abschaltung, Klimahysterie mit falschen Ursachen, Genderisierung, Rassenhysterie usw. sind alles schwerwiegende Eingriffe in den bewaehrten Zustaenden, die nach jeder aufgezwungenen Veraenderung den Standort D bis ins Mark veraendert und verschlechtert haben.

    Hoecke hat den WEg und Massnahmen aufgezeigt, womit dies zumindest teilweise verbessert nicht weiter ruiniert werden kann, das reicht allerdings nicht um tatsaechlich gern und gut in diesem, unserem Land leben zu koennen.

  104. Eine durchaus erfreuliche Entwicklung. Wenn in einem nächsten Schritt die Remigration angepackt wird und man zum etnischen Volksbegriff zurückkehrt, bin ich zufrieden.

  105. @UAW „Durch die Medien in der Öffentlichkeit völlig verbrannt …“
    ———————————-
    In Thüringen ja offenbar nicht.
    Wie blöd müsste die AFD denn sein, wenn sie ihren mit Abstand fähigsten Politiker – ich würde sogar sagen der einzige Politiker in Deutschland mit Format – fallen lässt, weil die Medien ihn am stärksten bekämpfen und er deshalb dort, wo er nicht bekannt ist möglicherweise schlechte Umfragewerte hat.

    Wobei: Umfragen werden heutzutage manipuliert, um Politik zu machen. So ein Umfrageinstitut kann alles behaupten: wer kann das schon nachprüfen? Nur die Wahlumfragen müssen etwa stimmen, und dort auch nur ab kurz vor der Wahl.
    Um ein ganz aktuelles Beispiel zu nennen: wenn Söder antritt soll die CDU/CSU auf 38% kommen, bei Laschet nur auf 17%??! Nachdem Söder sich als Darth Vader der Politischen Correctness geoutet hat, ist er bei Rechten unten durch. Und Linke wählen ihn erst recht nicht, da kann er noch so viel Kreide fressen. Seine „Durchsetzungskraft“ wäre nur ein Plus, wenn es viele geben würde, die seiner politischen Richtung vertrauen. So ist es eher ein Nachteil. Also: die Zahlen können nicht stimmen!

  106. Höcke hat auf dem Parteitag sowohl in der causa Meuthen, Spitzenkandidatur und Verfassungsschutz reihenweise Niederlagen erlitten.
    Die EU vertritt nach wie vor keinen reinen „Dexit“, sondern der Ausstieg aus der EU ist verbunden mit der Schaffung einer neuen europäischen Vereinigung. Außerdem habe ich das Programm noch nicht in seiner Gänze gelesen, einzelne Punkte rausgreifen kann stark verzerrend wirken. Hat jemand mal das gesamte Programm als pdf-Datei?

  107. Wer mehr Höcke und weniger Meuthen will, bringt die AfD zumindest in Westdeutschland unter 5%. DAS haben einige in ihrem Überschwang leider vergessen!

    Viele Räschde wollen alles und das sofort. Mit dem Kopf durch die Wand. Von Taktik, Strategie und Fingerspitzengefühl haben sie leider keine Ahnung, was ihre Erfolglosigkeit erklärt…!

  108. Mit der Rückbesinnung der AfD auf ihre eigentliche Substanz, Programmpartei für den deutschen Normalwähler (-bürger) zu sein, bestehen gute Chancen auf einen höheren Stimmenanteil zur Bundestagswahl.

    Nebenbei hat ja das praktizierte Modell Brüssel-Meuthen bei der AfD leider zu realen Stimmenverlusten geführt, wie an den Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz deutlich zu sehen ist. Aktivierte Nichtwähler blieben aus Enttäuschung über eine zu zahme AfD vom Stimmzettel weg.

    Immer wenn das Halbseidene aufheult, hat die AfD etwas richtig gemacht. Denn statt sich über das beschlossene Programm gemeinsam zu freuen, wird von den Halbherzigen nachgetreten.

  109. Kuddeldaddeldu 13. April 2021 at 09:57

    Das hat keinen Sinn, mit euch darüber zu diskutieren.
    Ich sehe nur verblödete Maskenträger auch in der AFD.

    Es wird sich nix ändern, denn so schaut kein Widerstand aus.
    Da können die noch so patriotisch labern.

    Die Maske ist ein Zeichen der Unterwerfung und eine Opposition hat mit allen Mitteln dagegen anzukämpfen.
    Selbst wenn die Miliz den Saal stürmt.
    Das würde wirklich zeigen, dass die AFD eine patriotische Partei ist.

    D. geht den Bach runter und mittlerweile freue ich mich darauf.
    Ihr habt es nicht anders verdient.
    Für den Blödmichel gehe ich nicht mehr auf die Straße. Rauf auf die Nuss, aber heftig.

  110. Ein Programm mit dem man 15 bis 20 Prozent im September erreichen kann! Die Hosenscheisser-Lockdown-Befürworter und Merkelbewunderer erreicht man sowieso nicht, aber viele andere merken, dass EU, Euro, Corona und Migration eine komplette Verarsche sind. Jetzt muss man dafür sorgen, dass die Wähler merken, dass Lockdown-Söder unbedingt mit den Grünen will und was das heißt. Und ganz schnell muss man das U-Boot Meuthen herausdrängen. Der verhindert jeden Erfolg.

  111. @Poison 14. April 2021 at 09:39
    „Das hat keinen Sinn, mit euch darüber zu diskutieren.“
    —————————————

    Sehr richtig, Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.
    Ein AfD-Parteitag ist schließlich keine Schulhof-Keilerei.
    Denn Provokateure wie Sie sind Gift für den Widerstand. Wer sich nicht mal selbst im Griff hat, wie soll der bei einer ernsthaften Konfrontation lange durchhalten können. Mit Kanonen auf Spatzen, das sind die großen Helden mit noch größerer Klappe.

  112. Ben Shalom 14. April 2021 at 18:21

    Genau solche Traumtänzer wie Sie meine ich.
    Ihr wartet nur darauf, dass jemand kommt, der euch aus der Scheiße zieht.
    Aber alles muss schön friedlich sein.
    Und genau wegen Euch geht alles den Bach runter.
    Sie bilden sich wahrscheinlich ein, dass der Kelch an Ihnen vorbei geht und Sie rechtzeitig ausgeflogen werden, wenn es losgehen sollte.
    Sie werden sich noch wundern.

Comments are closed.