Werden durch staatlich finanzierte Programme wie „Demokratie leben“ oder „Zusammenhalt durch Teilhabe“ auch linksextremistische Gruppierungen gefördert? Inwieweit werden die staatlichen Fördergelder, die parteipolitisch neutral verwendet werden müssen, missbräuchlich für die Bekämpfung der regierungskritischen Opposition eingesetzt? Wird bei den Statistiken zur Politisch Motivierten Kriminalität (PMK) mit zweierlei Maß gemessen, gar manipuliert, um den Linksextremismus zu verharmlosen? Ist der „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ein Kampf gegen die Bürgerliche Mitte? Diesen und anderen Fragen gehen Christian Jung, renommierter Journalist, ausgewiesener Experte und Autor („Staats-Antifa“, „Der Linksstaat“), Martin Hess MdB und Beatrix von Storch MdB an diesem Mittwoch ab 18:30 Uhr in ihren Vorträgen nach.

Aufklärung über Antifa-Terror

In diesem Zusammenhang weisen wir nochmal auf das COMPACT-Sonderheft „Antifa – Die Macht im linken Untergrund“ hin. AfD-Wahlkämpfer werden ins Krankenhaus geprügelt. Lebensschützer werden  als Fundamentalisten attackiert. Autos von bekannten Konservativen brennen. Veranstaltungen von allen möglichen freiheitlichen Gruppen werden gewalttätig gesprengt. Feindeslisten von Andersdenkenden werden erstellt und abgearbeitet. Das ist Alltag in Deutschland. Seit vielen Jahren. Doch erst in den letzten Jahren nahm diese Entwicklung des Antifa-Terrors so an Fahrt auf, dass ein breiteres Publikum mit dem Thema in Kontakt kommt.

Doch was, wenn man sich informieren will über Antifa-Kriminelle, Linksextreme Terrorstrukturen und ihre politischen und journalistischen Hintermänner? Über die geografischen Hot Spots von „antifaschistischen“ Banden und ihren Helfershelfern? Was bleibt da? Öffentlich-Rechtliche Medien – sind Teil des Problems. Private Medien – haben Angst vor linker Rache.

Gut, dass es unerschrockene Medien wie das Compact-Magazin gibt. Das hat nun ein Spezialheft vorgelegt, das keinerlei Wünsche mehr offen lässt. „Antifa – Die Macht im linken Untergrund“ zeigt: Die RAF und andere linke Gewaltstrukturen sind kein Fall für das Geschichtsbuch. Ihr Ungeist lebt weiter. Quicklebendig ist der rote Terror! Nur geht es heute nicht mehr gegen so genannte „Bonzen“ des „Systems“, sondern gegen AfD-Abgeordnete, Regierungskritiker und Patrioten aller Art. Aber auch gegen Polizisten und Bundeswehr-Einrichtungen.

Linksextremisten haben Institutionen, Vereine und Kulturwelten unterwandert

Hier setzt das Heft an: Wo findet linke Gewalt statt? Wer sind ihre Opfer? Wie gehen die Linken vor? Wer sind ihre Führungsköpfe? Wer arbeitet ihnen zu? Wer schützt sie vor strafrechtlicher Verfolgung? Wieso ist der Staat auf dem linken Auge blind? Oder benötigt er gar die roten Fußtruppen zur Einschüchterung?

Deutlicher denn je wird Folgendes: Die blutroten Extremisten haben die Institutionen, Vereine und Kulturwelten unterwandert. Ihre Netzwerke sind eben nicht „nur“ im Untergrund brandgefährlich. Sie sind mitten unter uns – und alle schauen weg. Dabei kann man in fast jeder deutschen Stadt staatsfinanzierte Antifa-Zentren finden. Journalisten, die ihnen zuarbeiten. Politiker, die sie decken.

Antifa-Terror als bundesweites Problem

Das alles erzeugt einen Zustand der Angst für patriotische Bürger. Kann ich es mir leisten, mich in der Öffentlichkeit zu meiner Heimat bekennen, wenn ich dann zur Zielscheibe von Militanten werden kann? Diese Frage stellen sich viele 100 000 Menschen in Deutschland. Das ist so gewollt. Angst – das Lebenselixier für die Antifa und ihre Genossen.

Damit muss Schluss sein – und das Compact Spezial ist der erste Schritt! Denn ohne Übertreibung kann man sagen, dass es noch kein Heft gab, das so viele Infos so gut verständlich und „griffig“ für den Leser zusammenstellt. Man hat mit diesem Heft schlechterdings all das Material, das die etablierten Medien uns vorenthalten. Auch das wird deutlich.

Die Devise ist also klar: Heft kaufen, lesen, verstehen, Fakten speichern. Und dann: Aufklärungsoffensive! Ob Stadt oder Land, West oder Ost – Antifa-Terror ist bundesweit ein Problem. Packen wir es an!

Bestellinformation:

» Compact-Spezial: „Antifa. Die linke Macht im Untergrund“ – hier bestellen
» Christian Jung: Staatsantifa – hier bestellen
» Christian Jung: Der Linksstaat – hier bestellen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Ein schwieriges Kapitel, solange die Antifa unter dem persönlichen Schutz und der Obhut von Frau Dr Merkel steht.

    Sie fühlt sich an ihre glorreiche Zeit erinnert, wo sie mit der Stasi und durch Denunziation Macht und Einfluss hatte. Mit diesen kleinen Rangen ist sie groß geworden. Und der Kampf gegen die Bourgeoisie verbindet beide heute noch.

  2. .

    Seit Marx (1818-1883) sind alle linken Sozial-Utopien realiter krachend gescheitert

    .

    1.) Egal in welcher Epoche egal in welchem Land (zuletzt Venezuela).

    2.) Was ist so faszinierend an „links“, warum braucht es Gewalt ?

    .

  3. .

    3.) Unser Deutschland heute lebt von der rechts-konservativen Substanz, die das Bürgertum in Nachkriegs-Jahrzehnten in die Gesellschaft eingebracht hat:

    4.) Moralisch, ökonomisch, kulturell.

    5.) Diese Substanz ist bald aufgebraucht. Gewissermaßen essen wir unser Saatgut.

    .

  4. friedel_1830 14. April 2021 at 19:20

    2.) Was ist so faszinierend an „links“, warum braucht es Gewalt ?
    ****
    Vermutlich einfach, daß Einreißen einfacher und lustiger ist als Aufbauen. Als Junge hatte ich auch große Freude am Zerschlagen, Verbrennen oder Sprengen irgendwelcher Dinge, die Erwachsene als schön und wichtig empfanden. Das wächst sich aber normalerweise aus.

  5. https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Syke-Flaschenwurf-und-Angriffe-gegen-Polizisten-bei-Demo-gegen-Querdenker

    Bei einer Demonstration gegen einen geplanten Querdenker-Lichtermarsch in Syke (Landkreis Diepholz) ist es am Montag zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich etwa 175 Mitglieder und Anhänger der Antifa Syke, der Antifa-Bremen und des Umlandes gegen 17 Uhr am Bahnhof in Syke versammelt.

    Während der anschließenden Demonstration wurde ein Rauchtopf gezündet. Als die Polizei den Zug deshalb stoppte, sei es zu einer Rangelei zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen, bei der Beamte getreten und mit Schirmen geschlagen worden seien.

    kannsichjederdenken.de/Nachrichten/Kultur/Region/Rassismus-am-Schauspiel-Duesseldorf-Eigenes-Theater-fuer-Schwarze

    Mit großem Unmut haben mehr als 1600 Theaterschaffende auf einen Text des Dramaturgen Bernd Stegemann reagiert. Stegemann, Professor für Theatergeschichte und Dramaturgie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, hatte sich in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zu einem Vorfall am Düsseldorfer Schauspielhaus geäußert.

    Dort hatte der in Hannover geborene Schauspieler Ron Iyamu – unter anderem während Proben mit dem Regisseur Armin Petras – rassistische Erfahrungen gemacht.

    Iyamu hatte seine Erfahrungen öffentlich gemacht, es kam zu einem Theaterskandal, der Düsseldorfer Intendant Wilfried Schulz (der früher auch das Schauspiel Hannover leitete) hatte öffentlich um Entschuldigung gebeten. „Wir bedauern sehr, dass wir den Vorfällen nicht konsequenter begegnet sind. Das war ein Fehler“, hieß es in der Erklärung des Schauspiels.

  6. Grauselig!

    Im 1. Programm der ARD läuft jetzt ein Spielfilm mit dem unsäglichen Gesocks von Islamisten und Schwulen!

    Mein Gott Walter!
    Muß dass sein?

  7. @friedel_1830 14. April 2021 at 19:25

    Der Staat lebt nur noch von der Substanz. Genau das was die angeblichen Nazis damals aufgebaut haben. Seit den 90er Jahren geht es abwärts. Merkel hat die Entwicklung noch beschleunigt. Am Abgrund sind wir 2 Schritte nach vorne gegangen. Motto der Grünen: Kanzlerin befiehl, wir folgen Dir.

  8. Der Traum aller Kommunisten funktioniert nicht. Menschen wollen eben nicht so leben. Überall ist der Sozialismus krachend gescheitert. Natürlich in allen Ländern und die komplette Zeit entlang. Wirklichkeitsfremde Träume von Kommunisten möchte nicht jeder. Natürlich wollen Kommunisten selbst im Luxus leben, aber andere werden von denen in die Armut geschickt.

  9. Bekennung zur Antifa heißt:
    -Ich bin gewalttätig.
    -Ich bin gewaltbereit.
    -Ich unterstütze politisch motivierte Gewalt gegen Andersdenkende.
    -Ich toleriere Gewalt gegen Sachen und Personen.

    Eine kriminelle Vereinigung, die verboten und verfolgt gehört.
    Es gibt keine Legitimation für deren Gewalt.

  10. .

    An: Haremhab 14. April 2021 at 20:42 h

    .

    ( @friedel_1830 14. April 2021 at 19:25

    Der Staat lebt nur noch von der Substanz. Genau das was die angeblichen Nazis damals aufgebaut haben. Seit den 90er Jahren geht es abwärts. Merkel hat die Entwicklung noch beschleunigt. Am Abgrund sind wir 2 Schritte nach vorne gegangen. Motto der Grünen: Kanzlerin befiehl, wir folgen Dir. )

    ___________________________

    .

    Gelesen, danke für Antwort. Zustimmung. Friedel

    .

  11. Linksextreme Schlägerbanden werden verharmlost, gefördert und lauf gelassen, wie die SA oder die Revolutions Garden im Iran

  12. Sozialismus/Kommunismus – eine Geißel der Menschheit. Dient den Anhängern als Religionsersatz, allerdings errichten die ihr Höllenreich auf Erden. „Die Idee ist gut, nur bisher wurde das falsch angepackt…“, schallt es einem von solchen Gläubigen entgegen, wenn man auf die erschreckend regelmäßig Millionen Todesopfer des Sozialismus hinweist.

    Sozialismus ist nicht zuerst Ideologie, sondern zuerst ein Verbrechen! Ein Konzept der Unfreiheit und Unterdrückung. In Nordkorea hungern schon wieder die Menschen, man rechnet mit sogar mehr als den 1,3 Millionen Toten der großen Hungerkatastrophe in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, so segensreich also ist er, der Kommunismus. Der Nomenklatura dort allerdings geht es gut.

    Es ist mir vollkommen unverständlich, wie ein Staatswesen des Grundgesetzes solche Verbrechensideologie und Menschenfeindlichkeit auch noch subventioniert und unterstützt. Und warum die Symbole dieser Verbrechensideologie zugelassen werden, zum Beispiel beim staatsdiktatorischen ARD/ZDF.

    Nach dem Sturz des Weltbolschewismus mit dem Fall der UdSSR schien auch ein Teil der Linken endlich geläutert, siehe beispielsweise das Werk französischer Linken „Das Schwarzbuch des Kommunismus“. Nun, dreißig Jahre nach der Wende sieht man sich erneut auf deutschen Straßen dieser hochkriminellen roten Seuche gegenüber, deren Verbrechensideologie nur ausgemerzt mit Stumpf und Stiel gehört.

    PS: Für die mitlesenden Diener aller Spielarten des Teufelskultes. Ich weiß, Nuancen sind nicht eure Stärke, doch beachtet den Unterschied. Ich rede nicht von der Ausmerzung der Träger der Ideologie, also von Menschen, nein, im Gegensatz zu euch will ich lediglich die Ideologie ächten und ausrotten. Aber gründlich! Oder um mal einen Spruch aus eurer Szene zu verwenden: „Sozialismus raus aus den Köpfen!“

  13. TEILHABE,TEILHABE,TEILHABE
    Ja, bitte lasst Sie endlich teilhaben am Aufbau Afghanistans – ihres eigenen Landes.
    Schickt alle Afghanen zurück in die Heymat. Ihr Land braucht sie und zwar dringend.
    NUTZEN WIR DIE EINMALIGE RIESENCHANCE FÜR DEUTSCHLAND:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article230367023/Afghanistan-Nato-leitet-Rueckzug-ein-Bundeswehrabzug-bis-Mitte-August.html?source=k291_autocurated AKTION FRISCHE KRÄFTE FÜR AFGHANISTAN: 20 Jahre in Deutschland ausgeruht + ausgebildet könnten die Afghanen welche in Deutschland ausgeruht und gut ausgebildet wurden die Lücke der Bundeswehr (1.100 Mann) sofort ersetzen und darüber hinaus noch mehr frische afghanische Kräfte „zurück in die Heymat“ gehen. Wie viele Afghanen pausieren zur Zeit in Deutschland und anderswo weltweit? Kennt jemand hier die Zahlen? Schickt sie an die Heymatfront, sie sind ausgeruht, gut ausgebildet, sprechen die Sprache und verstehen die Kultur. Neben dem persönlichen Gepäck sollte jeder noch einen großen Koffer mit Werkzeugkasten vom Baumarkt mit auf den Weg bekommen, getreu dem Do-It-Yourself-Motto: „MACH ES ZU DEINEM PROJEKT“ oder „WENN ES GUT WERDEN SOLL“! Auf geht’s, lasst kein Bundeswehrtransportflugzeug leer Richtung Hindukusch fliegen!
    Auftanken, in den Wind drehen und los geht die Reise. Zeit zum Kofferpacken und zur Übernahme des Werkzeugkoffers von OBI, BAUHAUS und wie sie alle heißen und zwar dalli-dalli!
    H.R

  14. Mausoleum für ehemaligen Baurat Kurt Hoffmann in der Kritik
    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/kolonialismus-hoffmann/
    Ja, tolle Idee. Abreissen und (ein Baurat wäre entzückt) ein riesiges Asylantenheim dorthin gebaut!
    Das wäre mal eine angemessene Umwidmung zu Gunsten der plötzlich „so schockierten“ Anwohner.
    In Stahnsdorf wohnen doch nur Gutmenschen die laut skandieren: „WIR HABEN PLATZ“!
    Jahrzehntelang hat es keine Sau gestört, das dort das Grabmal eines Kolonialisten, Negerschinders und Plantagenbesitzers steht. Nach den jüngsten Negeraufständen in USA und den „Deutsch-Negern“ hier bei uns in Schland ist plötzlich alles anders.
    Na, dann gebt mal Gas und baut schnell ein Negerhotel an die alte Stell!
    😆
    H.R

  15. „Es ist mir vollkommen unverständlich, wie ein Staatswesen des Grundgesetzes solche Verbrechensideologie und Menschenfeindlichkeit auch noch subventioniert und unterstützt. Und warum die Symbole dieser Verbrechensideologie zugelassen werden, zum Beispiel beim staatsdiktatorischen ARD/ZDF.“

    Mir ist das nicht unverständlich. „Sozialismus“ wurde chic gemacht durch die Neomarxisten. Ich bin mit 16 durch die Straße gezogen und habe Ho_CHi-Minh geschrieen, ohne irgendetwas zu verstehen. Die Gleichung in meinem Kopf war einfach: Sozialismus = Gerechtigkeit. Alle gleich…
    und Brüder…unerachtet ihrer Herkunft, Rasse…usw. (Fast wie unser GG).
    Der 68er Neo-Marxismus – die so genannte kritische Theorie – ist über uns geschwappt mit der Frankfurter Schule, Adorno, Horkheimer, Marcuse, Löwenthal … (in die Marx’schen Lehren wurden nun auch Freud und Max Weber einbezogen) Es war wohl eine gerichtete Destabilisierung und wirkt noch heute. Ich würde dem geneigten Leser dringend empfehlen, sich hier schlau zu machen.
    An die Stelle des marxistischen Proletariats, das es zu befreien galt, trat nun die „Minderheit“, die der Gerechtigkeit bedurfte. Und so ist diese Bewegung der Urgrund aller Politischen Korrektheit. Das Land politischer Ideen wurde vermint mit Unterprivilegierten aller Art, denen man ja nicht auf die Füße treten durfte, und mit einem Generalverdacht des Faschismus gegen alles Traditionelle, sei im Bereich des Persönlichen oder Öffentlichen. Seitdem gedeiht nichts mehr, denn der Sozialismus fußt ja auf der Idee, dass alle reich werden, wenn man jemandem etwas wegnimmt. Sozusagen die Umkehrung der Brotvermehrung.
    Er ist das Konzept der „Liberté, égalité, fraternité…“ ins Extreme gesetzt, wobei die Leute noch heute massenhaft auf die Gleichheit hereinfallen, die es noch nie gegeben hat. Und Freiheit? Die Freiheit Steuern zu zahlen bis zum Umfallen und damit die Herrschenden zu mästen?
    Schaut’s euch mal genau um und betrachtet das Klientel

  16. und diese 68er haben von großen Vorsitzenden Mao das Prinzip des „langen Marsches durch die Institutionen“ gelernt. Jetzt sitzen sie in ARD und ZDF…

  17. Hier ein Briefauszug von Adorno:

    „Am 26. September 1943 an die Eltern schreibt Adorno an seine Eltern: „Fast muß man bitten, daß es nicht zu schnell geht: daß nicht ein politischer Zusammenbruch erfolgt, der den Deutschen die offene militärische Niederlage erspart und sie doch nicht so am eigenen Leibe fühlen läßt, was sie angerichtet haben“ – dann mag auch den in der Wolle gefärbten Adorniten ein Schauder überlaufen. Der Brief fährt fort: „Ich habe nichts gegen die Rache als solche, wenn man auch nicht deren Exekutor sein möchte – nur gegen deren Rationalisierung als Recht und Gesetz. Also: möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für Juden.“

  18. Schließlich, am 1. Mai 1945 schreibt Adorno: „Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot.“

  19. @Chrmenn 15. April 2021 at 13:26
    —————————————-

    Unter dem Eindruck der Schrecken des Weltkrieges wären solche Zeilen noch nachvollziehbar, wenn man den Standpunkt der Opfer verstehen will.

    Die Frage lautet, warum die Linke das eine Schreckensmodell mit einem anderen Schreckensmodell ersetzen will, also was bei denen nicht ganz richtig im Ideologiestübchen ist. Oder anders gefragt, sind Millionen Opfer des nationalen Sozialismus mit Millionen Opfer des internationalen Sozialismus aufzuwiegen? Warum können die nicht einfach nüchtern feststellen, dass es sich jeweils um Irrwege menschlicher System handelt. Man kann als normaler Mensch den Hitler ablehnen und den Stalin und den Mao. Warum können das so viele heutige sich links nennende Gutmenschen nicht.

  20. @ Ben Shalom:
    Sie haben ja in allem vollkommen Recht. Aber was hier geschieht, folgt nicht den Gesetzen der Logik, sondern dem Gesetz der Gehirnwäsche.
    Langer Marsch durch die Institutionen zielt auch (und vielleicht gerade) auf die Bildung ab. Die Kinder der 68er haben ihr Lehramtsstudium bereits absolviert und jetzt waschen sie den Kleinsten die Köpfe, die schon mit ein paar Monaten der Fürsorge des Staates übergeben werden, nach Nietzsche dem „kältesten aller Ungeheuer“…

    http://www.zeno.org/Philosophie/M/Nietzsche,+Friedrich/Also+sprach+Zarathustra/Die+Reden+Zarathustras/Vom+neuen+G%C3%B6tzen

    In diese ganz jungen Köpfe wird vor aller Wirklichkeit und Erfahrung zuerste einmal die Ideologie eingehämmert. Sprechen Sie mal mit Zwanzig- bis 35jährigen über Sozialismus und „Rechts“…probieren Sie es einfach aus. Es ist ein Augenöffner…bis auf ein paar hellere Lichter.

  21. Das finanziert unser Staat:
    „Rechtsanwalt Haintz von Gegendemonstratin angegriffen: ESKALATION bei „Querdenken“ in Frankfurt
    https://youtu.be/5hUcQlBAPBA
    ….und dann geben unsere Regierenden sich immer als „Bessermenschen“ und moralisch erhaben über das gemeine
    Fussvolk !

Comments are closed.