Am Freitag sprach der familienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Martin Reichardt, im Bundestag zu zwei eigens eingebrachten Anträgen, die Familien in Deutschland finanziell entlasten und fördern sollen: die Einführung eines Familiensplittings nach französischem Vorbild und die Möglichkeit auf einen zinsfreien Kinderkredit.

Reichardt wies zu Beginn seiner Rede darauf hin, dass die AfD-Fraktion bei der Abstimmung zur erneuten Änderung des Infektionsschutzgesetzes dokumentiert habe, dass sie die einzigen seien, die für Freiheit und Eigenverantwortung der Menschen in Deutschland stehe, die Kinder vor Zwangstestungen und Maskenpflicht schützen wolle und auch die einzige Partei sei, die zur traditionellen Familie aus Vater, Mitter und Kind stehe.

Bezogen auf einen während des AfD-Bundesparteitags in Dresden veröffentlichten Kommentars im öffentlich-rechtlichen Rundfunk rief er den Zuhörern zu, das sei nicht rückwärtsgewandt, sondern „zutiefst modern und ein Bekenntnis zur Zukunft Deutschlands“. Reichardt: „Wir wollen Familien in den Mittelpunkt stellen.“ Dies beschreibe den Paradigmenwechsel, für den die AfD als einzige Fraktion im Deutschen Bundestag stehe.

Reichardt brach eine Lanze für die Familie als Leistungsträger der Gesellschaft, denn sie erziehe die Zukunft dieses Landes, gehe zur Arbeit und leiste überproportional Steuern und Abgaben. Den betroffenen Müttern und Vätern rief er zu, dass sie „das starke Fundament unseres Staatswesens“ seien. Reichardt zeigte in seiner Rede die Folgen der demographischen Katastrophe auf: Seit mehr als einem halben Jahrhundert verzeichne Deutschland eine der niedrigsten Geburtenraten. Die Regierung setze als Lösung auf Massenmigration statt auf eine aktivierende Familienpolitik.

Zwei Millionen Menschen seien in den letzten sechs Jahren in das Asylsystem eingewandert und dies sei eine, wie Reichardt es bezeichnete, „aus dem Ruder gelaufene, stümperhafte Demographiepolitik“, die 60 Milliarden Euro im Jahr koste. Er resümierte, dass dieses Geld den Familien fehle und es in der Familienförderung nachhaltig angelegt wäre. Mit einem der beiden Anträge wird die Bundesregierung aufgefordert, ein Familiensplitting einzuführen, in dem die Anzahl der Kinder bei der Einkommensteuer gewichtet werde. Eine Familie mit drei Kindern zahle dabei keine Steuern.

Reichardt fügte hinzu, dass eine starke Mittelschicht benötigt werde und diese sich wieder traue, Kinder und Familie zu bejahen. Damit auch Familien mit einem oder zwei Kinder profitieren, wolle man Familiensplitting und Kindergeld. So seien Mittelstandsfamilien gebraucht, die sich die eigenen vier Wände leisten können. Der „nimmersatte Staat“ greife diesen Menschen in die Tasche und die Familien seien die „Melkkühe der Nation.“

Familien finanzierten heute „einen großen Teil der an sie hinterher als Almosen zurückgegebenen Leistungen der Regierung durch ihr Steueraufkommen selbst“, kritisierte er. Über die Wahlperiode hinaus wolle die AfD die Familien entlasten: Verminderung der Mehrwertsteuer bei Kinderprodukten auf sieben Prozent, was jedoch von allen anderen Fraktionen abgelehnt worden sei.

Zum Ende seiner Rede zog der Abgeordnete nochmals einen Bogen in die Vergangenheit: Reichardt verwies darauf, dass der wissenschaftliche Beirat für Familienfragen 1988 ein Familiensplitting und Familiengründungsdarlehen gefordert habe. Keine dieser Forderungen sei in den letzten 30 Jahren umgesetzt worden. Es sei traurig, dass die „strukturelle Rücksichtslosigkeit der gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland“ gegenüber den Familien gleichbleibend sei.

Mit Anträgen zu der Einführung eines Baby-Willkommensdarlehens, einem zinsfreien Kinderkredit und dem Familiensplitting wolle die AfD-Fraktion und Reichardt die „strukturelle Rücksichtslosigkeit gegenüber Familien“ als Stütze der Gesellschaft mindern. Er beendete seine Rede mit der Hoffnung, dass Familien künftig wieder im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Handeln stehen sollten. Reichardt freue sich demzufolge auf „familienfreundliche Beratungen im Ausschuss“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Ein Hoch auf die traditionelle Familie, auch wenn die Roten und Grünen einen Tobsuchtsanfall bekommen.

  2. Sorry, OT – aber das ist der Grund warum der Michel eingespert wird – wir wissen es alle längst – Merkelgäste:

    Minister Spahn in geheimer CDU-Sitzung „Große Herausforderung, bei Migranten für Impfung zu werben“

    Doch es gibt offenbar Probleme, Menschen mit Migrationshintergrund für die Impfung zu gewinnen. Das deutete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) jedenfalls in der CDU-Präsidiumsschalte am Montag an. „Es ist eine große Herausforderung, bei Migranten für die Impfung zu werben“, sagte der Minister nach BILD-Informationen.
    Auch die Staatssekretärin für Integration, Annette Widmann-Mauz (54, CDU), sprach in der Schalte der CDU-Spitze über die Probleme, Migranten beim Thema Corona zu erreichen. Das funktioniere auf den konventionellen Wegen nicht.
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/minister-spahn-in-geheimer-cdu-sitzung-grosse-herausforderung-bei-migranten-fuer-76197942.bild.html

  3. Die Regierung unterstützt die Familien in Indien.
    Indien hat ja erst 1,5 Milliarden Einwohner da muss Impfstoff hin…!

  4. Das Familiensplitting, das Herrn Reichardt vorschwebt, ähnelt sehr stark dem Einkommensteuersystem, das wir vor der Einführung der jetzigen Kindergeldregelung hatten.

    Es gab damals nur ein minimales Kindergeld für das erste Kind und für das zweite Kind ein noch kleineres Kindergeld, danach für jedes weitere Kind nichts mehr. Die eigentliche Steuerentlastung für Kinder erfolgte durch die Berechnung der Lohn- und Einkommensteuer, wobei für jedes Kind ein Steuerabzug erfolgte.

    Das hatte einen entscheidenden Vorteil: Vom Kindergeld konnte niemand leben. Und das ist der Unterschied zu heute: Je mehr Kinder ein Nichtleistungsträger in die Welt setzt, um so besser kann er vom Staat (von uns allen) durch das sehr üppige Kindergeld leben. Nicht zuletzt durch diese hohen Kindergeldzahlungen ist ja Deutschland für viele Ausländer attraktiv, und jedes weitere Kind bringt mehr Geld. Auf diese Weise kann jemand recht angenehm hier leben, ohne eine eigene Leistung erbringen zu müssen. Aber wir schaffen uns selbst damit ab. Das ist ja auch eine der linksrotgrünen Phantasien.

    Und der Gerechtigkeit war meiner Meinung nach damals Genüge getan: Je nach Einkommen wurde die Steuerlast gemindert. Eine erhebliches Kindergeld gab es ohne Leistung nicht, außer eben der Leistung, Kinder in die Welt gesetzt zu haben. Und das trägt per se den Staat nicht.

    Das Ehegattensplittung, das hier bei uns gut durchdacht ist, wurde jahrzehntelang angegriffen, hauptsächlich von Links und von den Home-Verbänden. Seit die Homo-Ehe erlaubt ist und dort ebenfalls das Ehegattensplittung Anwendung findet, sind die kritischen Stimmen von dieser Seite verstummt – obwohl es keinen Sinn hat. Denn das Ehegattensplittung sollte eine steuerliche Entlastung sein, wenn die Ehefrau kein eigenes Einkommen hat, weil sie sich der Familie widmet, eine Tätigkeit, die man nicht unterschätzen sollte. Und die genau so gut ein Mann ausfüllen könnte, der Ruf nach Gleichberechtigung verhallt also, denn jedes Ehepaar kann für sich selbst die Entscheidung treffen, wer was in der Familie erledigt.

    Also: Einfach zurück zur alten Regelegung. Das ist allerdings mit unseren linksgerichteten Parteien nicht zu machen. Diejenigen, die Deutschland versaubeutelt haben (vor allem die Grünen) werden also ganz gewiß nicht die Gesellschaft wieder in das richtige Lot zurückbringen.

    Übrigens gab es damals natürlich auch ein Sozialhilfesystem, das funktionierte. Wer wirklich hilfsbedürftig war, dem wurde geholfen. Aber ein Ausruhen in der sozialen Hängematte gab es nicht, und das war auch gut so.

  5. Ich habe mich schon immer gefragt warum ein normal verdienender Familienvater von 4 Kindern und Hauskredit, wo die Mutter Teilzeit arbeitet, bei der Einkommenssteuer nachzahlen muss. Er dreht jeden Euro mehrmals um. Familie ist die kleinste und die wichtigste Zelle einer Gesellschaft. Für Genderexperimente ist das Geld unendlich da.

  6. Familienförderung darf nicht dazu führen, dass Immis Kinder noch mehr als bisher als Erwerbsquelle betrachten und nachlegen. Kopftüchmädchen, wie Sarrazin so schän sagte, sollten nicht noch mehr finanziert werden. Familienförderung ja, aber bitte nicht mit der Giesskanne, sondern gezielt. Auch der sog. Pulleffekt sollte berücksichtigt werden.

  7. Die traditionelle Familie kommt jetzt an die „Nadel“!
    MERKEL hat heute SONDERRECHTE für GEIMPFTE verkündet!

    Es geht nicht um eine IMPFUNG,
    sondern um ein perfides IMPFKONZEPT!

    Heute ist es eine Impfung mit Zweitimpfung, der folgt eine Drittimpfung, alles zur reinen Sicherheit. Dann kommen die Supermutanten, dafür gibt es wieder eine Impfung, die dann vielleicht 6 Monate anhält gleich noch eine dazu und ehe sich der Impfpatient versieht, hängt er an der Impf-Dauernadel, wird zum Dauerpatienten. So wie ein Junkie. Denn wenn es mit dem Impfen so gut klappt, warum sollte man die Pandemie beenden, die Pharmaindustrie von ihrer Haupteinnahmen abschneiden und den Staat von seiner Hauptkontrollfunktion entbinden? Jahr für Jahr wird es dann in dem Stil so weiter gehen. Wer nicht pariert wird eingesperrt, ausgegrenzt. Und wenn der Impf-Junkie sein festgesetztes Lebensalter erreicht hat, dann gibt es die besondere Impfung für Ausgediente, passend für seine Altersgruppe!

    Wer nicht mitmachen will, der darf einfach nicht mehr in den Urlaub fahren, wird überall ausgegrenzt, so wie es bei den Deutschen üblich ist, Leute auszugrenzen, bester Sport der Deutschen, gilt natürlich nicht für Leute mit dunklem Teint!

    Das ist die neue Tafel zur DREI KLASSEN GESELLSCHAFT:
    GEIMPFTE
    GETESTETE
    GENESENE

    Nur vergisst man hierbei: GENESENE sind nicht immun, werden manchmal sogar mehrfach krank.

    GEIMPFTE sind nicht 100 geschützt, können trotzdem noch ansteckend sein, ohne es zu wissen.
    Nicht so wie die:
    GETESTETEN! Die lassen sich aber nicht täglich neu testen, sie pfeifen auf die 24 Std Tests, nur um ein Pizza essen zu können oder zum Friseur zu gehen. Sie bestellen sich den Friseur nach Hause, oder die essen die Pizza unterwegs. – Schmeißen den Pappkarton durch die Luft, vorbei an der Ordnungspolizei!

    Es gibt immer einen Ausweg!

    Nicht alle Leute lassen sich an die Dauer-Nadel zwingen!!!

  8. Oxenstierna 26. April 2021 at 14:33

    Ich bin mir sicher, dass das Kindergeld nie dazu gedacht war deutsche Familien zu entlasten und zu fördern. Die BRD-Altpolitiker sind viel zu bösartig und deutschfeindlich um so etwas zu machen. Nein, ich bin mir sicher, dass das Kindergeld Zwecks Anreiz zur Einwanderung von ausländischen Familien ins BRD-Sozialsystem anzuheizen, funktioniert doch bis heute. Alles was die BRD-Altpolitiker die letzten Jahrzehnte gemacht haben dient nur einem Zweck, die Erhöhung des Ausländeranteils zu fördern und Deutschen die Familiengründung zu erschweren oder den Kinderwunsch gleich ganz auszutreiben.

    Die Einheit gab es am Ende auch nur deshalb, damit die deutschfeindlichen BRD-Altpolitiker Zugriff auf dieses deutsche Siedlungsgebiet bekommen um es genau so zu zerstören wie die BRD.

  9. jeanette 26. April 2021 at 14:40

    Die BRD ist ein völlig krankles antideutsches System, früher oder (hoffentlich nicht) später wird die BRD an sich selbst verrecken, und auf diesen Tag freue ich mich schon.

  10. Wie vernünftige Familienpolitik geht , sollte sich die AfD in Ungarn anschauen oder auch in Polen .
    Die AfD sollte als erstes verhindern , dass unsere Kinder dem Staat anheim fallen sollen . Die SPD , die Gewerkschaften und auch die CDU will unsere Kinder demnächst in eine Ganztagsbetreung des Staates zwingen und zwar noch vor der Wahl ! Hier sollte die AfD auf Bundes-und Länderebene die Bürger / Eltern darüber aufklären , dass Sie demnächst als Eltern entmündigt werden sollen ! Das geht inzwischen sogar so weit dass die Jugendämter hinter den Rücken der Eltern die Kinder betreuen dürfen ! Das ist Sozialismus auf DDR – Niveau und Margot Honecker ist aus Ijrer Gruft auferstanden . Bald wird das Jugendamt wieder Kinder aus der Familie entführen , weil Eltern zu „ Rechts „ sind !!!
    Wer hätte das jemals gedacht , dass wir wieder hier landen ? Das hat einzig und allein die CDU als Partei schuld !!

  11. Söders Corona Schergen gehen gegen Oma mit Hund vor.

    Zutiefst beschämenswert.

    Wären die Aufnahmen in Schwarz-Weiß würde ich sagen, dass sind Aufnahmen aus dem Warschauer Ghetto 1940.

    Aber es handelt sich um Kempten 2021 –

    Merkeldeutschland-

    https://youtu.be/TZCqdRLSgBw

  12. Das Kindergeld muss dahin wo es hingehört:
    in die Kindergärten
    in die Schulen
    in den Kindersport
    in die Gesundheit von Kindern usw.

    Kindergeld sofort und unverzüglich streichen!
    Früher war man Kinderreich, heute spricht alles von Kinderarmut.

  13. Wer gegen die traditionelle Familie ist, kann das mal Moslems sagen. Dort ist es noch extremer als bei Deutschen. Aber Grüne trauen sich da nicht ran.

    Kindergeld kann gestrichen werden, wenn es eingesetzt wird und bei den Kindern ankommt. Nicht die Eltern sollen sich damit bereichern, sondern Kinder ein besseres Leben bekommen. Zahlung ohne Kontrollen ins Ausland bedeutet Mißbrauch von Leistungen. Es wir nie überprüft, ob es die Kinder wirklich gibt.

  14. @Mantis 26. April 2021 at 17:07

    Ja sehe ich auch so. Besser Geld für Kitas und Schulen und dafür dann das Kindergeld streichen. So kommt das Geld wirklich bei den Kindern an.

  15. Das wird unsere Regierung nicht machen und den Antrag daher ablehnen, weil wenn deutsche Familien stärker gefördert und mehr deutsche Kinder geboren werden, bleibt weniger Geld und Platz für die Kinder anderer Völker, die unsere Regierung gerade in Massen importiert und ansiedelt.

  16. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Familie mit Vater, vier Müttern und 16 Kindern in Deutschland am meisten bevorzugt wird.

  17. @Oxenstierna
    Volle Zustimmung!!

    „Es gab damals nur ein minimales Kindergeld für das erste Kind und für das zweite Kind ein noch kleineres Kindergeld, danach für jedes weitere Kind nichts mehr. Die eigentliche Steuerentlastung für Kinder erfolgte durch die Berechnung der Lohn- und Einkommensteuer, wobei für jedes Kind ein Steuerabzug erfolgte.‘

    Meines Wissens nach wird dieses Steuermodell auch in der Frankreich praktiziert?!

    Je nach Anzahl der Kinder gibt es einen Steuerabzug auf die Lohnsteuer.

    Nur das ergibt Sinn: es setzt für Berufstätige Anreize Kinder zu haben und auch finanzieren zu können und sollte verhindert das nicht Berufstätige Kinder nur wegen des Kindergeldes bekommen.

  18. ghazawat 26. April 2021 at 19:21

    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Familie mit Vater, vier Müttern und 16 Kindern in Deutschland am meisten bevorzugt wird.
    ———————————————————————-

    Also bei mindestens jedem zweitem Ihrer Posts bekommt man einen mittleren Lachanfall. Was Sie hier schon gepostet haben, reicht gleich für mehrere Büttenreden. Dieser war wieder vom Feinsten. Bin ansonsten nicht immer Ihrer Meinung, macht aber nichts.
    Herzlichen Dank

  19. die Familie als Leistungsträger der Gesellschaft, denn sie erziehe die Zukunft dieses Landes, gehe zur Arbeit und leiste überproportional Steuern und Abgaben.

    —————–
    Also das versteh ich nie so recht. Ich bin ja für Familie. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, das ich viel weniger Netto hatte als die Verheirateten. Also ich habe mehr Abgaben geleistet. Ich beschwer mich darüber nicht, aber warum muß immer ideologisch gelogen werden.

  20. INGRES 26. April 2021 at 22:14

    Lügt man, weil man glaubt, die Familie sei eben das Gute (so wie Weltoffenheit das Gute des System ist), so das Alleinstehende es nicht wagen dagegen aufzumucken, genau wie man nicht gegen Vielfalt aufmucken darf? Ich sage nichts die Familie, aber das kann man doch auch ohne zu lügen.

  21. daß es in dieser kraß überbevölkerten Welt, die schon lange nicht mehr alle Bewohner auf natürliche Art ernähren kann, noch Staaten gibt die ein KINDERGELD ausgeben, läßt einen schon zweifeln.
    Was es dringendst braucht, sind KinderSTEUERN, Geburtenkontrolle und finanzielle Entlastungen für Menschen, die sich entscheiden kinderlos zu bleiben.
    Das dumme Argument „aber dann stirbt die Menschheit ja aus“ braucht keiner zu bringen.
    Es bräuchte 200 Jahre strikter Ein-Kind-Politik für die gesamte Welt, um die Weltbevölkerung auf ein vernünftiges (und immer noch üppiges!) Maß zu bringen.
    Und gerade in einem Land mit der Einwohnerdichte von asiatischen Großstädten, in denen sich die Leute fast überall schon stapeln, läuft es genau umgekehrt. Wahnsinn!

  22. Zwei Millionen Menschen seien in den letzten sechs Jahren in das Asylsystem eingewandert und dies sei eine, wie Reichardt es bezeichnete, „aus dem Ruder gelaufene, stümperhafte Demographiepolitik“, die 60 Milliarden Euro im Jahr koste. Er resümierte, dass dieses Geld den Familien fehle und es in der Familienförderung nachhaltig angelegt wäre. Mit einem der beiden Anträge wird die Bundesregierung aufgefordert, ein Familiensplitting einzuführen, in dem die Anzahl der Kinder bei der Einkommensteuer gewichtet werde. Eine Familie mit drei Kindern zahle dabei keine Steuern. (Beitrag oben)

    „Die zwei Millionen Menschen“, die in unsere Sozialsysteme eingewandert wurden, stammen ausschließlich aus den brandgefährlichen youth-bulges nahöstlicher und schwarzafrikanischer Problemregionen in der Dritten Welt und bringen als kollektive Globalisierungsverlierer und notorische Modernisierungsverweigerer (ISlam!) nichts außer aggressiven Anspruchshaltungen und kulturellem Narzissmus mit.
    Und sie vermehren sich, wie schon vor Jahrzehnten von der italienischen Schriftstellerin Oriana Fallaci benannt, “wie die Ratten“ – und auf Kosten unserer Sozialsysteme!
    Zum Beispiel des hiesigen Kindergeldes, das geschaffen wurde, um die „Zusammensetzung der nächsten Generation“ (Schopenhauer) zu gewährleisten, aber nicht, um die Überschusspopulationen abgehängter Dritte-Welt-Länder zu befördern – inzwischen nicht mehr in der Ferne, sondern vor unserer Haustüre.

    Leider werden alle familienpolitischen Maßnahmen immer auch die mörderische Fertilität (Geburtenjihad!) kulturfremder Landnehmer befördern, die unsere bürgerliche Gesellschaft mit ihrem politischen und religiösen Extremismus und ihrer Ablehnung zivilisatorischer Normen und Standards zerstören (sollen & wollen), was ganz offenbar das Ziel linksgrüner „Migrationspolitik“ ist, wie es nicht nur vor Zeiten beispielsweise von Daniel Cohn-Bandit ganz offen*) postuliert wurde, oder jetzt durch die türkische SPD-Funktionärin und ISlamistin Aydan Özoguz: Die Grundlagen unserer entwickelten und differenzierten Gesellschaft mit zugewanderten Gottes-, Stammes- und Bürgerkriegern „täglich neu aushandeln“ – wie auf einem Orientbasar!

    Es ist natürlich richtig und notwendig, dass die AfD sich der bürgerlichen (traditionellen = normalen!) Familie annimmt, die seit der 68er-Rebellion Hassobjekt Nummer 1 einer kulturrevolutionären Umgestaltung ist.
    Der Philosoph Hegel lehrte, dass die bürgerliche Gesellschaft die Differenz zwischen bürgerlicher Familie und bürgerlichem Staat ist, was erklärt, wie linksgrüne Destuktionsstrategien, die unter Merkill vorrangig durch die Union vorangetrieben wurden und werden, funktionieren.

    Der bürgerliche Staat wird als Nationalstaat nach außen und als Rechtsstaat nach innen liquidiert (? die zivilisatorischen Normen bürgerlichen Zusammenlebens mit archaischen „Neubürgern“ und ihrem Djihadismus und ihrer Gewaltfolklore „täglich neu aushandeln“), und die bürgerliche Gesellschaft mit ihren materiellen Grundlagen – Ökonomie und soziale Sicherungssysteme – wird zerstört (Ökonomie, Geldsystem, Energieversorgung) bzw. pervertiert (Sozialstaat zunehmend vor allem für „Randgruppen und Minderheiten“, die auch noch massenhaft importiert werden).

    Die bürgerliche Familie (und Ehe), die nach Hegel vorangegangene Familienstrukturen der Feudalgesllschaft überwunden hatte (vermittelte Ehen durch Adel und Zünfte) und auf Liebe und Zuneigung baute, war immer schon Angriffsziel radikaler Positionen.
    Seit „68“ wurde deswegen die bürgerliche Familie immer wieder propagandistisch attackiert, aber erst in den letzten Jahren durch eine frivole „Ehe für alle“ einerseits und durch die oft inzestuösen Zwangs-, Viel- und Kinderehen der archaischen „Neubürger“ aus Nahost und Afrika andererseits – die formell „gleichberechtigt“ sein sollen müssen (aber eben nicht gleichwertig sind) -, direkt angegriffen!

    *) „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“ – Daniel Cohn-Bandit

  23. Es ist eine glatte Lüge, daß die AfD die einzige Partei sei, welche die traditionelle Familie schütze, das tut sie nur, um Stimmen aus dem christlichen Lager zu erhalten. Das Original ist aber Bündnis C, ohne völkische Ideologie. Wer die Familie aus verheiratetem Vater und Mutter und dann Kindern als einzig wahre, von Gott gewollte Familie sieht, wählt das Original: Bündnis C.

  24. @diekgrof 27. April 2021 at 09:01
    Es ist eine glatte Lüge, daß die AfD die einzige Partei sei, welche die traditionelle Familie schütze, das tut sie nur, um Stimmen aus dem christlichen Lager zu erhalten. Das Original ist aber Bündnis C, ohne völkische Ideologie. Wer die Familie aus verheiratetem Vater und Mutter und dann Kindern als einzig wahre, von Gott gewollte Familie sieht, wählt das Original: Bündnis C.

    ===================
    Na, dann „erhalten“ Sie mal, wie von „Gott gewollt“!
    Wählen langt leider nicht (mehr).
    Denn mit oder ohne Wahlen steht längst fest, dass die grüne Pest die nächste Bundesregierung bestimmen wird, und womöglich eine (weitere) „Kanzlerin“ stellt.

    Frühere linksgrüne Maßnahme wie Gesamtschule, Mietendeckel, Fahrverbote, Steuererhöhungen, perverse Verkehrsregeln usw. usf. mögen durch Gerichte oder eine nachfolgende Regierung „kassiert“ und rückgängig gemacht werden können, nicht aber die organisierte Landnahme durch bildungsferne Unterschichten (nicht erst seit 2015!), die mit ihrem Kulturnarzissmus, ihrer Gewaltfolklore, ihrem politischen und religiösen Extremismus und ihrer – sozialstaatlich geförderten – mörderischen Fertilität eine feindliche Übernahme betreiben, ganz im Sinne linksgrüner Kulturrevolutionäre und finanzkapitalistischer Globalisierer, die diese Umvolkung (von der „man“ nicht reden darf, aber aus der sie politisch korrekt und „antirassistisch“ keinen Hehl machen) eifrig forcieren, was sie „offene Gesellschaft“ nennen.

    Wünsche Ihnen, dass Sie in einem künftigen türkischen Protektorat oder einem ISlamischen Staat Ihre „christlichen Werte“ werden leben können! Oder in einem linksgrünen „1984“, das längst existiert …
    „Völkische“ Identität gibt nur noch für Musels und Neger!

  25. @diekgrof 27. April 2021 at 09:01
    Es ist eine glatte Lüge, daß die AfD die einzige Partei sei, welche die traditionelle Familie schütze, das tut sie nur, um Stimmen aus dem christlichen Lager zu erhalten. Das Original ist aber Bündnis C, ohne völkische Ideologie. Wer die Familie aus verheiratetem Vater und Mutter und dann Kindern als einzig wahre, von Gott gewollte Familie sieht, wählt das Original: Bündnis C.

    ===================
    Na, dann „erhalten“ Sie mal, wie von „Gott gewollt“!
    Wählen langt leider nicht (mehr).
    Denn mit oder ohne Wahlen steht längst fest, dass die grüne Pest die nächste Bundesregierung bestimmen wird, und womöglich eine (weitere) „Kanzlerin“ stellt.

    Frühere linksgrüne Maßnahme wie Gesamtschule, Mietendeckel, Fahrverbote, Steuererhöhungen, perverse Verkehrsregeln usw. usf. mögen durch Gerichte oder eine nachfolgende Regierung „kassiert“ und rückgängig gemacht werden können, nicht aber die organisierte Landnahme durch bildungsferne Unterschichten (nicht erst seit 2015!), die mit ihrem Kulturnarzissmus, ihrer Gewaltfolklore, ihrem politischen und religiösen Extremismus und ihrer – sozialstaatlich geförderten – mörderischen Fertilität eine feindliche Übernahme betreiben, ganz im Sinne linksgrüner Kulturrevolutionäre und finanzkapitalistischer Globalisierer, die diese Umvolkung (von der „man“ nicht reden darf, aber aus der sie politisch korrekt und „antirassistisch“ keinen Hehl machen) eifrig forcieren, was sie „offene Gesellschaft“ nennen.

    Wünsche Ihnen, dass Sie in einem künftigen türkischen Protektorat oder einem ISlamischen Staat Ihre „christlichen Werte“ werden leben können! Oder in einem linksgrünen „1984“, das längst existiert …
    „Völkische“ Identität gibt nur noch für Musels und Neger!

  26. „Die Regierung setze als Lösung auf Massenmigration statt auf eine aktivierende Familienpolitik.“
    Tja, welche „aktivierende Familienpolitik“ hält deutsche Frauen davon ab, Abitur zu machen, zu studieren, Kariere zu machen, lieber Single und/oder kinderlos zu bleiben, und wenn doch einen Partner haben wollend keinen Adonis-Anspruch zu haben (der durchschnittlich aussehende Männer von der Reproduktion ausschließt)?
    Hat sich die AfD da nicht ein bisschen viel und zu utopisches vorgenommen?

Comments are closed.