Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die weltweit größte Petitions-Plattform „change org“ hat am 6. April die enorm wichtige Petition „Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!“ gelöscht (PI-NEWS berichtete). Am 7. April habe ich mich per email bei Change.org Deutschland erkundigt, warum die Petition nicht mehr sichtbar ist. Am 8. April wurde mir geantwortet, dass sie „mehrfach gemeldet“ worden sei. Daraufhin habe das „Policy Team“ den Inhalt überprüft und befunden, dass der Inhalt „gegen die Community-Richtlinien oder Nutzungsbedingungen“ verstoße und „Falschinformationen“ enthalte. Deswegen sei sie entfernt worden und man habe den Petitionsstarter darüber informiert.

Der Humanistische Pressedienst informierte am 9. April, dass die Petition wegen angeblicher „Hassrede“ gelöscht worden sei. Dagegen habe man Beschwerde eingelegt, über den bei „change.org“ noch nicht entschieden worden sei.

Jeder Bürger kann sich an dem Protest beteiligen. Am Ende des Artikels folgen hierzu weitere Informationen. Es ist nicht hinnehmbar, dass eine sachliche Petition gegen den Politschen islam wegzensiert wird. Die Verfasser der Petition sind unangreifbar. Darunter befindet sich eine Bundesverdienstkreuzträgerin, eine frühere Bundessprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland, Wissenschaftler, Journalisten, Autoren, sogar ein Gründungsmitglied und eine frühere Stadträtin der der Grünen.

Auch die Erst-Unterzeichner sind allesamt honorige Personen. Beispielsweise die im Iran geborene Mina Ahadi, Vorsitzende des von ihr mitgegründeten „Zentralrats der Ex-Muslime“, Gründungsmitglied des „Internationalen Komitees gegen Steinigung“ und Botschafterin für den Verein „intaktiv“, der sich für „genitale Unversehrtheit“ ausspricht. Oder der Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon. Mit beiden konnte ich in der Vergangenheit Interviews führen. Ausschnitte daraus sind in dem Video (oben) zu sehen.

Unter den Erst-Unterzeichnerin befindet sich auch Professorin Susanne Schröter, die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Mit ihrem 2019 veröffentlichten Buch „Politischer Islam: Stresstest für Deutschland“ hat sie eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit angestoßen und wurde von vielen Medien zu diesem wichtigen Thema interviewt.

Außerdem Dr. Necla Kelek, Soziologin, Buchautorin und Vorsitzende des Vereins „Säkularer Islam Hamburg“. 2005 wurde sie mit dem Geschwister-Scholl-Preis und 2011 mit dem Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ausgezeichnet.

Dazu Prof. Dr. Ruud Koopmans, Leiter der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und Professor für Soziologie und Migrationsforschung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität.

Weitere Erst-Unterzeichner dieser wichtigen Petition sind Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent, Prof. Dr. Tilman Nagel, Professor Emeritus für Arabistik und Islamwissenschaften, Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin der Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau“, Heiko Heinisch, Historiker, Autor und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der österreichischen Dokumentationsstelle „Politischer Islam“, Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin und frühere Bundestagsabgeordnete und Ali Ertan Toprak, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland, um nur einige zu nennen.

Diese wichtige Petition wurde von change org gelöscht, obwohl Wikipedia feststellt, dass man dort „offen für alle Themen und Anliegen“ sei. Die Plattform ermögliche Bürger, einfach und direkt Petitionen zu starten. Beliebt seien Themen vor allem aus den Bereichen Demokratie, Migration und Menschenrechte. Erklärtes Ziel von Change.org sei es, Menschen weltweit die Möglichkeit zu geben, sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten. Change.org sei ein am Gemeinwohl ausgerichtetes Sozialunternehmen.

Dort wird aber offensichtlich abgelehnt, unsere freie und demokratische Grundordnung vor dem Politischen Islam zu schützen.

Auf der Internetseite des Humanistischen Pressedienstes hpd wurde die Petition ebenfalls veröffentlicht. Dazu folgender Text:

Noch immer scheint nicht allen Verantwortlichen klar zu sein, dass die Einwanderung einer großen Zahl von Menschen, die nicht in der Tradition der europäischen Aufklärung geprägt wurden, für die Zukunft Europas zu einer schweren Hypothek werden kann:

Menschen, die aus Gesellschaften stammen, die geistes- und kulturgeschichtlich bis in die Moderne hinein die klerikale Dominanz und die komplette Unterwerfung der Frau unter den Mann nicht überwunden haben, werden unsere freien Gesellschaften natürlich auch mit prägen.

Nicht für alle Zuwanderer und Zuwandererinnen ist jedoch die Idee der Gleichberechtigung der Geschlechter sowie der Trennung von Staat und Religion und der Meinungsfreiheit eine Verheißung.

Ein Teil der Zuwanderer und Zuwanderinnen wirkt gezielt daran mit, unsere bunte demokratische Gesellschaft zu verwandeln in eine reizarme, der Geschlechterapartheit und der religiösen Unterwerfung verpflichteten Theokratie. Wir sehen täglich in den Medien, dass es für diese gezielte Mitarbeit Mittel und Wege gibt: den Weg der Gewalt und den Weg der Infiltration.

Im linkspolitischen Parteienspektrum und auch in einigen Presseorganen finden besonders die friedlichen Botschafter und Botschafterinnen des legalistischen Islams ein willfähriges Publikum, Komplizen und Komplizinnen sowie Claqueure.

Aufmerksame und kundige Beobachter und Beobachterinnen des Treibens aus Wissenschaft, Kunstszene und Journalismus sowie auch einfache Bürger und Bürgerinnen werden, wenn sie sich kritisch äußern, vielstimmig als islamophob und rassistisch diffamiert.

Wie kommen wir als Gesellschaft in dieser undurchsichtigen Lage individuell und kollektiv zu klaren Haltungen? Sind wir mutig genug, unseren eigenen Freiheits- und Toleranzbegriff kritisch zu hinterfragen und in der Folge Ansprüche an Migrantinnen und Migranten zu stellen und diese durchzusetzen? Wo sind die Grenzen der Durchsetzung der individuellen Freiheitsrechte in einer säkularen Demokratie, die vom Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit geleitet wird?

Eine bunte, kulturell und religiös heterogene demokratische Gesellschaft bedarf klarer Regeln, um die durch sie verbrieften zivilisatorischen Errungenschaften vor ihrer Einschränkung und Vereinnahmung durch das alte Diktat der Religionen sowie vor faschistoiden, ausgrenzenden Gedankengebäuden zu schützen.

Spätestens seit Charlie Hebdo, dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin, den Anschlägen in Nizza und Wien sowie der Enthauptung Samuel Patys verstehen viele Menschen, dass ethnische und religiöse Gleichberechtigung sowie die Meinungsfreiheit ein hohes Gut sind, das es zu verteidigen gilt.

Wenn wir Bürger und Bürgerinnen beginnen Angst zu haben, unsere Meinung zu äußern, dann läuft etwas schief. Für den Schutz unserer europäischen Freiheitswerte braucht es zivilcouragierte Menschen, die selber denken, anstatt ideologisierte Positionen nachzuplappern. Es gilt, auf die empirisch belegbaren globalen Entwicklungen und auch auf die Entwicklungen vor der eigenen Haustür zu schauen.
Es braucht Menschen, die in der Lage sind, das teuflische Spiel derjenigen zu durchdringen, die die koloniale Vergangenheit Europas und die Verbrechen der Nationalsozialisten dafür benutzen, um Kritiker und Kritikerinnen islamistischer Kräfte in Europa und in Deutschland zum Schweigen zu bringen.

Der erbitterte Kampf um die Freiheit für die traditionelle Verhüllungspraxis muslimischer Frauen in allen Bereichen unserer Gesellschaft sollte uns aufhorchen lassen. Und unser Staat sollte allen Bürgern und Bürgerinnen zeigen, wo die Grenzen der individuellen Freiheitsrechte eines jeden Menschen liegen: Kopftücher gehören weder auf Kinderköpfe noch in Schulklassen noch in Gerichtssäle.
Es wird Zeit für uns alle, ein klares Zeichen zu setzen im Namen aller Menschen, denen ihre Freiheit lieb ist.

Es ist wichtig, in allen politischen Lagern und allen gesellschaftlichen Schichten die Erkenntnis zu vermitteln, dass der Politische Islam eine Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung, unserer Freiheit und unserer fortschrittlichen Werte darstellt. Die Löschung dieser Petition ist ein schwerwiegender Akt der Zensur und Beschneidung der Meinungsfreiheit.

Wenn auch Sie der Ansicht sind, dass der Petitionstext völlig in Ordnung ist und weder „Falschinformationen“, „Verstöße gegen Richtlinien“ oder angebliche „Hassrede“ enthält, wenn Sie überzeugt sind, dass sowohl seine Verfasser als auch die Erst-Unterzeichner absolut untadelige Personen sind und die Löschung unbedingt zurückgenommen werden sollte, können Sie Ihren Protest an diese email-Adresse richten:

» deutschland@change.org

Wir von der Bürgerbewegung Pax Europa sind der festen Überzeugung, dass das Stoppen des Politischen Islams die größte gesellschaftspolitische Aufgabe ist, der wir in Deutschland und Europa im 21. Jahrhundert gegenüberstehen. Daran gilt es konsequent und intensiv zu arbeiten.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Wir haben 2021 unter Merkel

    Ich unterzeichne mit meinem Namen

    Dann wird mir mein Bankkonto gesperrt
    Info an meinen Arbeitgeber dass ich ein Rassist bin
    Es folgt Arbeitslosigkeit und der soziale Absturz

    Ich habe Familie und wir leben nicht mehr im Jahre 1990

    Deutschland ist durch Merkel längst eine Nebeldiktatur

  2. Aufklärung der Extraklasse. Extraklasse deshalb, weil der Widerstand des korrupten Mainstreams nie größer war.

  3. change.org nun auch auf links gekrempelt, nachdem man die Gemeinnützigkeit entzogen hat? Wie bedauerlich. Dann kann man sich danach richten.

  4. Wie schaft man es das gaze Staaten den Willen anderer an nimmt.

    Man destabiliseirte den Staat soweit das Chaos eintritt. Dann siucht man sich jemanden der die eigen politishe Richtung vertritt.
    Der wird soweit untrstützt fda ser wenn ancuh gegen alle dich durchsetzt.

    So gerade in der CDU.

    Es werden nicht alle gefragt, wer Kanzler wird, sondern immer nur gezielt die die ihr auskommen fristen. Somit sind die gerne Willens gegen den Wille der eigenen Parteianhänger und aller umfragen zum Trotze, die genehme Person an das Kanzleramt zu bringt.

    So verwehren diese, die selbst erklärte, unwehrte Meinugen und deren Äußerungen im Web.

    Wir haben nicht Soziale Medien sondern Sozialistische Medien, die unwerte Meinungen Unterdrücken.

    Zu dem haben die zu viel Schiss in der Buschse, vor dem politischem Islam und deren gewaltsamen Arm.

  5. Die löschen auch andere Petitionen, z.B. eine, die sich gegen das Kopftuch als Teil der islamischen Uniform wendet. Die sind voll auf Islamisierungslinie und gegen Juden. Bei Change.org unterschreibe ich nie mehr etwas.

  6. Selbstredend muss es da Protest geben!
    Es kann ja wohlnicht sein,dass Links/Grüne ZTerroristen heut zu Tge wirklich alles dürfen,alsoauch schreiben was sie wollenund unbs Konservativen,von welchen sie gut leben,auch noch das Maul verbieten dürfen !–NEIN DAS GEHT NICHT!!!
    Hier Nichts dest Trotz noch Mals mein Artikel zum Wirkungsvollen Unterbinden des Islam und Stoppen der weiteren Zuwanderung-sprich…..Lösung des Migrations Problem:

    Wie wir den politischen Islam in Deutschland los werden, hatte ich schon ein paar Mal hier angeregt !
    Leider will man davon aber nichts hören und sehen !
    Deshalb noch Mals:
    Der Bau von Moscheen in Deutschland als auch die gesamte islamistische Migration hier finanziert sich zum größten Teil aus illegalem Handel mit Heroin und Kokain.
    Das ist die Grundlage aller Groß Clans mit Kleindealer Gefolge, sowie aller Nordafrikanischen Zuwanderer !
    Man bräuchte also nur( wie das bis 1970 in Deutschland war), diese Substanzen zu legalisieren; somit bräche das gesamte finanzielle Standbein des (politischen)Islam weg !
    Sogar der Anreiz in dieses Land zu fliehen würde damit gegen NULL tendieren !
    Leider wollen die gesamten konservativen Parteien davon NICHTS wissen, so leider auch die AfD Bundestagsfraktion !
    Obgleich dieser Schritt gar Erz konservativ wäre, und zugleich eine Harke gegen die Massenhafte Zuwanderung, sieht man hier moralische Bedenken, obgleich allen
    Betroffenen sehr geholfen wäre !
    Sogar chronische Schmerzpatienten, welche häufig unter Depressionen leiden, würden immens davon profitieren, da Diese dann auf höchst schädliche, umstrittene und süchtig machende synthetische Antidepressiva verzichten könnten, da Heroin eine ausgeprägt Antidepressive Wirkung hat; zudem ist wesentlich besser verträglich, und weniger schädlich als die meisten sonstigen Schmerzmittel!-Sogar Ibuprofen und Paracetamol sind um ein vielfaches schädlicher, als Heroin!
    Es ist sogar besser verträglich als Morphin, da es bei Wirkungseintritt keine Histamin Ausschüttung verursacht ! Es ist KEIN Organ, oder Zellgift !
    Wie gesagt, bis 1970 wurden diese Substanzen hier in DE. frei verkauft,
    und es gab auch keine Katastrophe !
    Man bräuchte ja gar nicht so weit gehen, dass die beiden Substanzen frei verkäuflich wären, sondern beide Substanzen als Schmerzmittel wieder zulassen, so dass jeder Arzt Diese einfach, in Reinform, verschreiben könnte !
    Ich selbst bin sehr konservativ eingestellt, und gerade deshalb knüpfe ich auch in diesem Fall an die Vergangenheit an !
    Übrigens haben Opiate keineswegs ihren Ursprung in Asien, wie Viele denken würden, Nein der erste Mohn und dessen Verwendung, war im Bodenseeraum !
    Das Heroin ist auch eine deutsche Veredelung des aus dem Opium gewonnenen Morphin, und wurde sehr zu Unrecht verteufelt und verboten.
    In Reinform ist es eines der besten, wenn nicht das beste Schmerzmittel(mit antidepressiver Komponente), welches je synthetisiert wurde !
    Verboten wurde dies damals von der SPD !
    Man würde mit diesem Gesetzes Erlass, gar mehrere Fliegen, mit einer Klatsche schlagen !!!
    Bitte Mal darüber nachdenken !

  7. die Löschung ist schon eine Unterwerfung unter den, die freie Meinung nicht duldende, Islam.

  8. change.org war mir schon immer suspekt.
    Zum großen Teil absurde Petitionen, vor allem aus dem linksgrünen Lager.
    Mehr Gehirnwäsche als tatsächlicher Wille zur Veränderung.
    Kann ich nicht ernst nehmen.

  9. Ganz bei Ihnen :“Berggeist 11. April 2021 at 19:06
    die Löschung ist schon eine Unterwerfung unter den, die freie Meinung nicht duldende, Islam.“

    Allerdings, wir bräuchten solche Petitionen gar nicht, wenn so getan: siehe meinen obigen Kommentar !
    So einfach, wie genial und wirksam !!!

  10. Man muss es mal so sehen, schon Friedrich der Große hat sinngemäß gesagt “ Ich würde in jeden Dorf eine Moschee bauen wenn dadurch mehr Menschen nach Preußen kommen würden“. Damit ist doch alles gesagt.
    Hauptsache die Moslems zahlen Steuern. Wo das Geld herkommt egal. Mir haben mal Türken erzählt das die erste Generation in Westberlin immer über den Flughafen Schönefeld eingereist ist. Der Osten hat nicht kontrolliert (Hauptsache die Devisen rollen an) und die Westberliner Polizei sowieso nur, wenn überhaupt Stichpunktartig. Den Drogen war Tür und Tor geöffnet. Bei mir ist auch eine Moschee in der Nähe. Die haben noch nie was gemacht, was irgendwie auffallen würde. Das einzige war mal ein linker Flyer mit deren Adresse als Anlaufpunkt. Ich beobachte die nicht, aber außer zum Freitagsgebot passiert da nicht viel. Und da hört man auch nichts. Die sind mir genauso egal wie alle anderen Religionen. Habe da meine eigenen Vorstellungen. Wobei ich lieber weiterhin in einen Christlich geprägten Land leben möchte. Das die Moslems absolut keinen
    Spaß verstehen und eine extrem niedrige Toleranzschwelle bei Religiösen Sachen haben dürfte sich eigentlich herumgesprochen haben. Im Westen wird die Freiheit so ausgelegt das man jeden und alles maximal Beleidigen und durch den Dreck ziehen kann. Nicht nur gegen Moslems, sondern jeder der gerade Fällig ist hat das zu ertragen. Das kann dann mal ins Auge gehen wortwörtlich. Diese absolute Freiheit alles und jeden zu beleidigen haben ja auch nur die selbsternannten „Komiker“ im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen. Natürlich geht es nicht, das Fundamentalisten wahre Massaker anrichten. Ich sehe aber keinen Sinn darin die Gefühle von Leuten zu beleidigen, in dem ich Jesus oder Mohammed oder wenn auch immer lächerlich mache. Wer das macht will spalten, das passt zu Atheisten. Es ist auch fanatisch zu behaupten, es gibt keinen Gott. Keiner kann es Beweisen.

  11. Islam Faschisten akzeptieren keinerlei Kritik… Deswegen wird die Kritik von vorn herein an der Wurzel erstickt… So machen das Kleinpimmel nun mal.

    Ich nehme mal an, selbst wenn Michael vor der Kamera geköpft werden sollte, würde man eine deutschlandweite Party ausgerufen.

  12. So scheint „change.org“ jetzt wohl eben so „nützlich und ehrlich“ zu sein wie all die sogenannten Faktenchecker !!

  13. Sich gegen den politischen Islam zu richten und couragiert dafür einzutreten, dass dieses „Phänomen“ final verschwindet ist ein.
    Ein nicht minder wichtiger Teil dessen muss aber auch sein, couragiert die GRÜNEN zu bekämpfen – diese selbsternannten Tugend-, Gedankenwächter und Saubermänner(!) haben seit ihrer Gründung in den 1980 Jahren daran gearbeitet (und seit Kohl, der Merkel quasi inthronisierte und so zur MERKEL-CDU, der kein grünes Gedankengut zu blödsinnig ist, um es nicht auch zu übernehmen und durchzusetzen und die daraus folgenden Probleme geschaffen hat), und zwar nachhaltig, dass Deutschland mittlerweile eine Gesellschaft der Beliebigkeit ist, in der freie Meinungen, persönliche Freiheiten und ungezwungener Umgang mit Anderen unmöglich und teilweise auch gefährlich sind; es werden die Mittel angewandt, die ab 1933 in Deutschland üblicherweise zur Ausgrenzung „mißliebiger“ und nicht der Staatsdoktrien Glaubenden führte – im übrigen sind genau das die Mechanismen die Unterdrückungsmethoden, verbunden mit geradezu drakonischen Strafen, die sozialistisch-kommunistischen Diktaturen zu eigen sind.

  14. Berlin 59 11. April 2021 at 23:48:
    Ihnen ist im Ansatz zuzustimmen, aber dennoch bleibt festzustellen, dass Ihre Ansichten wirklichkeitsfremd sind.
    An dem Wohnort, den ich allerdings mittlerweile (u. a. auch wegen Mosche und Islamismus) verlassen habe, verlassen selbst strenge Moslems dieses Umfeld, da dort unter den Orientalen und Arabern Abgenzung, Ausgrenzung, Intoleranz und Hass gegenüber nicht nur der dort eigentlich hingehörenden Deutschen herrscht.
    Sie wollen wissen, so was ist – mit ein Bisschen Phantasie kommen Sie selbst auf die nordrheinwestfälische Stadt am Rhein.
    Wenn Sei den alten Fritz „ausgraben“ sollte Ihnen auch klar sein, dass er zu einer Zeit lebte, die mit heutigen Zeiten nicht einmal annähernd vergleichbar ist (auf eine vertiefende Diskussion hätte ich keine Neigung einzugehen). Insoweit ist Ihr Hinweis auf, siehe oben, den „alten Fritz“ und Preußen abwegig.
    Nicht anders verhält es sich m. E. damit, wenn Sie in deftiger Diktion pauschal „den Westen“ verdammen und Satire unzulässig mit Beleidigung gleichsetzen, wenn Sie glauben machen wollen, religiöse Gefühle seinen Allgemeingut und deshalb besonders schutzwürdig; sie verkennen dabei, dass auch vor dem Hintergrund des Säkularitätsgebotes Religiosität alleine in den Privatbereich gehört. Wer das nicht aushalten kann, sollte sich einen Ort auf unserem Globus suchen, an dem eine Staatsform herrscht, die seinen Einstellungen und Gefühlen entspricht – aber nicht mit geradezu faschistoiden Hasstiraden, Gewalt und Taten andere einschüchtern.
    Auch ist Ihre schlichte Gleichsetzung, Atheisten hätten die Spaltung (einer Gesellschaft(?)) zum Ziel, abwegig.
    Atheismus (und nicht zuletzt Atheisten) vertritt die Meinung, dass es einen Gottes nicht gibt (vgl. einschlägige Literatur)
    Ihre Schlußeinlassung, „Es ist auch fanatisch zu behaupten, es gibt keinen Gott. Keiner kann es Beweisen“, hat geradezu atheistisch-agnozistische Züge, “ Keiner kann es Beweisen“ (, dass es einen Gott gibt. Die Naturwissenschaften sprechen allerdings eine andere und eindeutige Sprache!).
    Das als fanatisch, siehe oben, implizit als spalterisch zu bezeichnen, ist irreal.
    Schlußendlich, Sie verkennen die Komplexität des Sachverhaltes Freie Gesellschaft vs. Islam und die Hinterhältigkeit, die subtile Vorgehensweise mit der der (politische) Islam versucht, freiheitlich-freizügiges Leben sowie Meinungsvielfalt etc. zu unterdrücken.

  15. Ich unterzeichne seit 8 Jahren bei change.org keine Petition mehr. Schon damals fiel mir bei change.org eine unfaire Behandlung verschiedener Petitionen auf. Deshalb habe ich mich bei change.org abgemeldet und seitdem keine Petition mehr unterstützt.

  16. Als Herr Wolfgang Schäuble als Bundestagspräsident Herrn Brandner aufforderte, den Bundespräsidenten nicht zu kritisieren, kam mir gleich der Gedanke, daß da ein Mann, der gern als Philosoph angesehen werden will, Kritik als etwas „Schlechtes“ ansieht. War bei mir auch so. Jetzt bin ich auf dem Gleis, daß Kritik etwas Nützliches und damit was Gutes ist. Einzig im Christentum gibt es in Der Literatur viele Stellen, in denen Kritik an Gott geübt wird. Ich selbst habe öfters Gott kritisiert, obwohl meine Mutter das nicht gern hatte. Als ich noch klein war, behauptete sie, er würde mich bestrafen. Ich glaube, daß Gott dies als Therapie betrachtet. Gesellschaften, in denen Kritik als bösartig gesehen wird, verarmen mit der Zeit. Zu erfahren in der Historie des Römischen Reiches. Solange in der römischen Gesellschaft Kritik als zum Leben gehörig betrachtet wurde, war der Aufstieg des Römischen Imperium ungebremst. Erst als das Kaisertum Kritik als nicht zulässig betrachtete, begann der Abstieg des Römischen Reiches. Kritik ist wie das Salz in der Suppe und im Essen, sonst wird Stimmung fade und dann feindselig. Kritik in Maßen und wohlwollend ist ein Segen.

  17. Demnächst auch in Deutschland ?
    Blasphemievorwurf : Zwei Krankenschwestern in Pakistan verhaftet
    https://www.idea.de/spektrum/blasphemievorwurf-zwei-krankenschwestern-in-pakistan-verhaftet
    Was haben die Krankenschwestern Verwerfliches getan ?
    Eine Oberschwester hatte die Krankenschwestern beauftragt , alte Kalender und Aufkleber zu entfernen.
    Dabei habe eine der Krankenschwestern einen bereits beschädigten Aufkleber abgerissen, der Koranverse enthielt.
    „Christen in Not“: Jedem Christen könnte ähnliches drohen.

  18. Neues von Thorsten Latzel, dem Bruder von Pastor Olaf Latzel Bremen, den man vom Dienst enthoben hat und Predigtverbot erteilt hat.
    „Rheinland: Thorsten Latzel bekennt sich zu Islam-Papier“
    „Der neue Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, hat sich ausdrücklich zu dem umstrittenen
    Islam-Papier der Landeskirche bekannt.“
    Mit diesem Bekenntnis zum Islam verstößt die Kirche im Rheinland gegen die Bibel und alle Bekenntnisschriften !!!
    Warum setzt ihn das Kirchenvolk nicht ab ???
    https://www.idea.de/spektrum/rheinland-thorsten-latzel-bekennt-sich-zu-islam-papier

  19. „EKD zum Ramadan:Worin vielleicht das Gemeinsame liegt“
    „Die Leiter der beiden grossen Kirchen haben anlässlich des Fastenmonats Ramadan Grussworte an die Muslime in Deutschland gesandt.“
    Ich sehe keine Gemeinsamkeiten ! Was sagt die Bibel in 2.Korinther 6 Vers 14: „Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit ? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis ?“
    Sie sollten vielmehr ihrem Missionsbefehl aus der Bibel nachkommen !!!
    https://www.idea.de/spektrum/bedford-strohm-zum-ramadan-worin-vielleicht-das-gemeinsame-liegt

  20. einerderschwaben 11. April 2021 at 17:17

    Man ist frei wenn man nichts hat und einem nichts weggenommen werden kann.

Comments are closed.