Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Raketenterror der Hamas auf Israel und die damit in Zusammenhang stehenden judenfeindlichen Demonstrationen in Deutschland haben nun wieder vielen Menschen vor Augen geführt, welch riesengroße Gefahr mitten unter uns anwächst: Der Politische Islam.

Juden stellen hierbei in der Aggressionswelle nur das erste Ziel dar. Christen, Atheisten und alle anderen Nicht-Moslems sind ebenfalls im Visier dieser totalitären und gewaltverherrlichenden Ideologie. Wenn wir dieses Problem nicht innerhalb der nächsten Jahre unter Kontrolle bringen, werden sich in unserer Gesellschaft gewaltige Verwerfungen ereignen. Ein Blick nach Frankreich zeigt, in welche Richtung sich die Dinge entwickeln.

Ein Weg, sich am Widerstand zu beteiligen, ist das Unterzeichnen von Petitionen. Die sehr wichtige „Europas Freiheit schützen – Politischen Islam stoppen!“ wurde am 6. April von der weltweit größten Kampagnenplattform „Change.org“, die in Deutschland von sieben Millionen Menschen genutzt wird, aus absolut nicht nachvollziehbaren Zensurgründen gelöscht.

Mittlerweile ist sie aber auf der Plattform „Open Petition“ neu veröffentlicht. Sie ist bisher gerade mal über die 1000er-Schwelle gekommen. Ziel sind 50.000 Unterschriften, dann wird die Petition an den Bundestag und an das EU-Parlament geleitet. Jeder, dem bewusst ist, dass der Politische Islam eines der schwerwiegendsten Probleme unserer Gesellschaft ist, sollte jetzt ebenfalls unterschreiben.

Der Humanistische Pressedienst berichtet über die Löschung der Petition bei change.org:

„Länder, in denen Staat und Islam miteinander verquickt sind, sind aus menschenrechtlicher Perspektive höchst problematisch: Prügel- oder gar Todesstrafen für Homosexualität, Ehebruch und Abfall vom Glauben sowie Verschleierungszwang für und Entrechtung von Frauen, begründet mit heiligen Schriften aus einem anderen Jahrtausend.

Gegebenheiten, die aus humanistischer Sicht dringend kritisiert werden sollten. Doch mit der menschenrechtlich-humanistischen Islamkritik tut man sich in den Ländern des sogenannten Westens schwer. Allzu leicht gerät hier jegliche Form der Islamkritik in den Mahlstrom des Vorwurfs von Rassismus und Hassrede.“

Obwohl die Verfasser ihre Kritik auf dem Fundament von Menschenrechten und Humanismus formulierten, obwohl sie absolut nichts mit irgendeinem Extremismus zu tun haben und sich auch deutlich davon distanzieren, obwohl sie allesamt honorige Personen sind, die zum Teil aktive Mitglieder bei den Grünen, in der SPD, der FDP und auch der CDU sind, obwohl sie aus einem bundesweiten Netzwerk aus demokratischen Wissenschaftlern, Autoren, Kunstschaffenden und Bildungsexperten kommen, wurde ihre Petition einfach so gelöscht.

Eine der Verfasserinnen, Eva-Maria Quistorp, ist Bundesverdienstkreuzträgerin für ihren persönlichen Einsatz für Frauenrechte, Gewaltfreiheit, Frieden und Völkerverständigung. Außerdem Gründungsmitglied der Grünen. Halina Bendkowski war Bundessprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland. Dr. Elvira Grözinger ist Gründungsmitglied der deutschen Sektion der internationalen Wissenschaftlerorganisation „Friedenswissenschaftler im Nahen Osten“. Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz arbeitet als Professorin für Politikwissenschaft. Dorothea Meuren war Stadträtin für die Grünen. Paul Nellen ist Politologe, Autor und freier Hörfunk-Journalist.

Sie formulieren im Eingangstext ihrer Petition:

„Seit den Attacken auf Salman Rushdie vor mehr als dreißig Jahren fasst der Politische Islam in Europa immer mehr Fuß. Das gefährdet die offenen Gesellschaften unserer liberalen Demokratien. Die jüngsten islamistischen Morde in Frankreich, Deutschland und Österreich fordern unseren entschiedenen Widerspruch. Wir wollen die Abwehr des islamischen Fundamentalismus nicht mehr den Rechtsextremen überlassen. Wir setzen aus der Mitte der Gesellschaft ein Zeichen dagegen.“

So weit, so gut. Aber die nun folgende Passage über die Frauen-Verhüllung im Politischen Islam wird zum Stein des Anstoßes:

Europa zeigt Gesicht!
Wir weisen die patriarchale Verhüllungspraxis des politischen Islam in den liberalen Demokratien Europas zurück. Wir fordern ein konsequentes staatliches Säkularitätsprinzip:

• Kein Hijab auf Mädchenköpfen
• Kein Hijab in staatlichen Bildungseinrichtungen, in Behörden, Justiz und Polizei
• Keine Vollverschleierung im öffentlichen Raum

Change.org ist der Meinung, dass diese Formulierungen „nicht ihren Richtlinien“ entsprächen. Die „Begründung“:

„Die Petition wurde mehrfach gemeldet und eine entsprechende Prüfung eingeleitet. Das ‚Policy Team‘ des Vereins ist nach eingehender Analyse der Inhalte zu der Entscheidung gekommen, dass die Petition gegen die Community-Richtlinien verstößt. Die betreffende Petition kann so interpretiert werden, dass sie das Tragen von Kopftüchern gleichsetzt mit Gewalt, die von islamistischen Extremisten begangen wird. Daher sah das Policy Team hier den von uns definierten Tatbestand der impliziten Hassrede erfüllt.“

Also Zensur aufgrund subjektiver Interpretation. Dazu kommentiert der Humanistische Pressedienst:

„Nun ist die Sache mit dem Kopftuch eine knifflige Angelegenheit. Selbstverständlich ist das Tragen des Kopftuchs von einer Muslima nicht gleichzusetzen mit einem islamistischen Mordanschlag. Doch ist andererseits nicht wegzureden, dass der Kampf um die Stärkung des Politischen Islams in Europa tatsächlich zu einem nicht unwesentlichen Teil auf den Köpfen von Frauen ausgetragen wird.

Obwohl von einer Verschleierung weiblicher Kinder in islamischen Schriften nicht die Rede ist, setzen Verfechter des Politischen Islams ein Zeichen für ihre Ideologie, indem sie bereits weibliche Kleinkinder verschleiern. Auch bei Gerichtsprozessen, in denen kopftuchtragende Muslimas versuchen, als Richterinnen, Staatsanwältinnen, Lehrerinnen oder in anderen Funktionen, die den Staat repräsentieren, das offensive Zeigen ihrer Religion durch Tragen des Kopftuchs durchzusetzen, zeigt sich, dass sie nicht selten finanziert sind von Vereinigungen, die mit dem Politischen Islam liebäugeln. Ein Sachverhalt, der dem Policy Team von change.org möglicherweise nicht bewusst war.“

Diesem „Policy Team“ ist ganz offensichtlich auch nicht die verhängnisvolle Bedeutung des islamischen Kopftuchgebotes bewusst. Laut Koran Sure 33 Vers 59 gibt sich die gläubige Moslemin mit der Verhüllung als solche zu erkennen und ist vor der Belästigung durch Männer geschützt. Im Umkehrschluss sind dadurch Frauen, die sich freizügig kleiden, nicht geschützt. Dies hat schwerwiegende und auch in Deutschland bereits vielfach beobachtbare Folgen.

Aber der Widerspruch der Petenten blieb erfolglos. Obwohl auch der Schlusstext der Petition keinen Zweifel an ihren humanistischen Zielen lässt:

Europäerinnen und Europäer haben aus ihrer Gewaltgeschichte, den Religionskriegen, den beiden Weltkriegen, der Shoah, dem Massenmord an Sinti und Roma, der mörderischen Kolonialherrschaft zu lernen begonnen. Deshalb fordern wir:

– die strikte Trennung von Staat und Religion
– die strikte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann
– die strikte Durchsetzung von Meinungs-, Glaubens- und Wissenschaftsfreiheit
– die strikte Zurückweisung von Herrenmenschenmentalität, egal, ob ethnisch oder religiös.

Europa ist nicht vollkommen. Aber es bietet Schutz vor Krieg und Zerstörung. Viele Menschen sind nach Europa geflohen, weil hier Freiheits- und Grundrechte verbrieft sind. Diese freiheitlich-demokratischen Ordnungen werden wir mit all unseren Kräften verteidigen. Wir stehen für ein säkulares und freies Europa für alle, die hier leben.

Wir von der Bürgerbewegung Pax Europa finden, dass man sich dem anschließen kann. Genauso sahen das folgende namhafte Erst-Unterzeichner der Petition:

Dr. Necla Kelek, Soziologin, Buchautorin, Vorsitzende des Vereins „Säkularer Islam Hamburg“, ausgezeichnet mit dem Geschwister-Scholl-Preis und dem Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung. Prof. Dr. Tilman Nagel, Professor Emeritus für Arabistik und Islamwissenschaften. Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin der Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau“. Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Nordafrika-Korrespondent. Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime. Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Dr. Lale Akgün, Dipl. Psychologin, Autorin und frühere Bundestagsabgeordnete der SPD. Heiko Heinisch, Historiker, Autor und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der österreichischen Dokumentationsstelle politischer Islam. Prof. Dr. Ruud Koopmans, Professor für Soziologie und Migrationsforschung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität und Ali Ertan Toprak, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland, um nur einige zu nennen.

Unterzeichnen ist enorm wichtig. Unterstützen Sie diese bedeutsame Petition. Leiten Sie diese weiter. Teilen Sie sie in den sozialen Netzwerken. Das Ziel von 50.000 Unterschriften sollte unbedingt erreicht werden, um auf das große Problem des Politischen Islams aufmerksam zu machen. Das übt dann auch Druck auf die verantwortlichen Politiker aus und es ist zu hoffen, dass die Medien ebenfalls davon Notiz nehmen.

Die große Aufgabe besteht darin, in allen politischen Lagern und allen gesellschaftlichen Schichten die Erkenntnis zu vermitteln, dass der Politische Islam eine existentielle Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung, unserer Freiheit und unserer fortschrittlichen Werte darstellt.

Wir werden weiter über den Verlauf und den Erfolg dieser Petition berichten.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Der religionspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Franz Kerker, hat vor einiger Zeit mal eine Anfrage an den Berliner Senat gestellt:

    „Dürfen Muslime im Westen leben?“

    https://mitte.afd.berlin/

    Das ist nämlich eine Frage, die sich Muslime bekanntlich oft selber stellen; das dieser Anfrage vorangestellte Rechtsgutachten, d.h. Fatwa des „Fatwa-Ausschusses Deutschland“ fand sich auf der Webseite des „Ausschusses“ nur auf Arabisch, nicht auf Deutsch. Es zu lesen ist sehr erheiternd.

  2. Vielleicht haben wir ja Glück, dass die Israelis die Islamisten drastisch dezimieren. 🙂

  3. Ich frage mich, ob das aktuelle Geschehen wirklich mit dem Politischen Islam zu tun hat.

    Ich meine, dass zumindest in der Region unter Arabern, Persern, Afghanen, Pakistani, Bangladeshi ein breiter Konsens des Hasses gegen Juden und den Staat Israel besteht, der keinerlei Anfeuerung durch Politischen Islam bedarf.

    Jetzt wird es die naechste Intifada geben. Dieses Mal mit starken Auswirkungen auch bei uns.

  4. An Reformen, „Verbesserungen“ und Petitionen bin ich mittlerweile gar nicht mehr interessiert.

    Von mir aus kann, soll und muss der Laden voll gegen die Wand fahren. Alles was den Niedergang und die Katastrophe fördert und beschleunigt ist mir mittlerweile recht.

    Ein Herumdoktern an Symptomen ist zwecklos. Es hilft nur noch die totale, radikale Kernsanierung.

  5. Die Evangelische Kirche im Rheinland mit ihrem Präses Dr.Thorsten Latzel hat sich schon dem Islam unterworfen!
    https://www.idea.de/spektrum/rheinland-thorsten-latzel-bekennt-sich-zu-islam-papier
    Auch hier noch ein sehr interessanter Beitrag: “ Warum Präses Thorsten Latzel das Thema „Flüchtlinge“ persönlich
    nimmt“
    https://www2.ekir.de/aktuelles/7060BE420E774122A3C7EA74227C8EC0/warum-praeses-thorsten-latzel-das-thema-fluechtlinge-persoenlich-nimmt
    Wenn man diese Aussagen dort liest, muss man am Verstand von Dr.Thorsten Latzel zweifeln!
    Glaubt er, wenn die Moslems hier was zu sagen haben, dass seine Kinder und Enkel in einem Land leben, wo
    CHRISTLICHE WERTE noch gelten?

  6. Barackler 16. Mai 2021 at 16:57
    Ich frage mich, ob das aktuelle Geschehen wirklich mit dem Politischen Islam zu tun hat.

    Ich meine, dass zumindest in der Region unter Arabern, Persern, Afghanen, Pakistani, Bangladeshi ein breiter Konsens des Hasses gegen Juden und den Staat Israel besteht, der keinerlei Anfeuerung durch Politischen Islam bedarf.

    Jetzt wird es die naechste Intifada geben. Dieses Mal mit starken Auswirkungen auch bei uns.

    Bisher ist das alles nur Spielerei. Ich war schon Zeuge von weitaus ernsteren und blutigeren „Verwerfungen“. Richtig ernst könnte es erst noch werden. Die Kartellparteien wollten es ja so. Die naiven Buntland-Schafe sollen nicht jammern, wenn es richtig knallt.

  7. ich habe immer gesagt, irgendwann fliegt der ganze schwindel auf. leider bezahldingens.

    „Seit Beginn der Pandemie warnen Politik und Krankenhäuser vor einer Überlastung der Intensivstationen. Ein Forscherteam um Matthias Schrappe legt nun ein brisantes Papier vor. Hier erklärt der Arzt und Ökonom, warum er daran zweifelt, dass „redlich gespielt“ wurde.

    Der Mediziner und Gesundheitsökonom Matthias Schrappe hat die Corona-Politik der Bundesregierung seit April 2020 kritisch begleitet. Zusammen mit acht weiteren Wissenschaftlern veröffentlicht er an diesem Sonntag ein brisantes Papier, das WELT vorliegt: Dieses legt Manipulationen in offiziellen Statistiken, Subventionsbetrug und zweifelhafte Verwendung von Fördermitteln nah.

    WELT: Herr Schrappe, nach anderthalb Jahren Corona ist klar, dass die Pandemie einen Dreh- und Angelpunkt hatte: Es war die Angst, die Krankenhäuser könnten es nicht schaffen. Nach Ihren Recherchen hatte das groteske Konsequenzen. Welche?

    Matthias Schrappe: Diese Angst gab es, und sie wurde politisch transportiert.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus231167815/Intensivstationen-Es-geschehen-seltsame-unverstaendliche-Dinge.html

  8. „Es waren erschreckende Bilder, die sich am Samstag in Berlin-Neukölln abspielten. Bei einer israelfeindlichen Demo kam es zu Ausschreitungen. Hass, Gewalt, Antisemitismus und pure Aggression auf Berlins Straßen, während die Terrororganisation Hamas Israel bombardierte.

    Berlin – Allein 900 Beamte waren bei der 3500 Teilnehmer starken Demo am Hermannplatz im Einsatz, teilte die Polizei am Sonntag mit. 93 von ihnen wurden bei den Ausschreitungen in Neukölln verletzt.“

    „Bild“

  9. Immer wieder falsch verstanden.

    Das Kopftuch hat nur eine einzige Funktion. Es ist die Botschaft der überzeugten Mohammedanerin:

    „Ich verachte Christen Schweine und Juden Affen und ich bewundere unsere Selbstmordattentäter, die ihr Leben zum höheren Ruhme Mohammeds geben.“

    Genau das ist die Aussage des Kopftuches und nichts anderes!

  10. „Muslimischer Antisemitismus: Kirchenvertretern ist das Thema zu heiss“
    https://www.idea.de/spektrum/muslimischer-antisemitismus-kirchenvertretern-ist-das-thema-zu-heiss
    IDEA schreibt:“ Die Islamexpertin Prof.Susanne Schröter (Frankfurt am Main) hat Politikern und Kirchenvertretern vorgeworfen, den erstarkenden muslimischen Antisemitismus in Deutschland auszublenden. Anders als beim Rechtsextremismus, der unbestreitbar eine grosse Gefahr darstelle, sei diese gefährliche Entwicklung nie wirklich ernst genommen worden, sagte sie in einem Interview mit“ Focus Online“: Vielen Politikern und auch gerade Kirchenvertretern ist das Thema zu heiss. Da folgt dann immer das Totschlagargument, dass ein öffentlicher Diskurs
    einzig Wasser auf die Mühlen der AfD schütten würde.“
    „Und so rühre man das Problem gar nicht mehr an. Schröter weiter:“ Die Zuwanderung aus den arabischen Bürgerkriegsländern hat diese antisemitische Haltung hierzulande nochmals verschärft.“
    „Ferner übte die Ethnologin Kritik an der vom Bundeskriminalamt jährlich veröffentlichen Statistik
    „Politisch Motivierte Kriminalität“, der zufolge fast 94 Prozent der antisemitischen Straftaten rechtsextremistischen
    Kreisen zugeordnet werden:Alle Fälle, bei denen sich kein Täter finden lässt, werden automatisch dem Rechtsextremismus zugeschlagen.“………
    Wer hier die Wahrheit verschweigt, um der AfD zu schaden , schadet in erster Linie unserem Land!!!

  11. .
    .

    Hallo Innenpolitiker .. mal mehr PI-News lesen..
    .
    Hallo Innenpolitiker .. mal mehr PI-News lesen..
    .
    Hallo Innenpolitiker .. mal mehr PI-News lesen..
    .
    .
    Innenpolitiker verschiedener Parteien sind entsetzt und empört!
    .
    Was für nutzlose unwissende politische Volldeppen.

    .
    Wenn eine Innenpolitiker nicht weiß, was in seinem Land vorgeht, sollten sie schleunigst kündigen und sich einen neuen Job suchen….oder die Partei sollte ihn ganz schnell feuern, wegen Unfähigkeit.
    .
    Genau das ist eins der Problem, dass Innenpolitiker der Altparteien nicht wissen, was im Lande vorgeht und wie gewalttätige ausl. Volksgruppen ticken. ….Sie wollen es auch gar nicht wissen, damit ihre schöne Multi-Kulti-Welt nicht zusammenbricht .

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Empörung über Ausschreitungen
    .
    Antisemitische Hetze, Gewalt und 93 verletzte Polizisten
    .
    bei Pro-Palästina-Demo in Berlin

    .

    Innenpolitiker verschiedener Parteien reagierten mit Entsetzen auf die antisemitischen Parolen und Ausschreitungen bei einer Demonstration.

    .
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/05/berlin-innenpolitiker-pro-palaestinensische-demo-neukoelln-aussc.html

    .
    .

  12. „Berlin – Allein 900 Beamte waren bei der 3500 Teilnehmer starken Demo am Hermannplatz im Einsatz, teilte die Polizei am Sonntag mit. 93 von ihnen wurden bei den Ausschreitungen in Neukölln verletzt.“
    Deshalb behandelt man sie mit Samthandschuhen,
    der Senat, jeder Polizeiführer oder Coronabüttel,
    weiss was auf sie zukommen wird.
    Die halten zusammen,und sterben notfalls für ihren Glauben,
    und dem Hass auf Israel.
    Aber der Antisemitismus ist ja ein deutsches Problem,begangen von Deutschen.
    Weil die anderen,sind ja alle sooo gut integriert.
    Ich begrüsse nicht ihre Taten,aber ich begrüsse es,daß sie diese
    Regierung,und Politik, derart vorführen und zur Lachnummer verkommen lassen.
    Ich hoffe ,so manche deutsche Wähler,machen sich mal Gedanken, und
    begreifen,daß wir nur noch verarscht werden,von höchsten Stellen !

  13. aenderung 16. Mai 2021 at 17:08
    ich habe immer gesagt, irgendwann fliegt der ganze schwindel auf. leider bezahldingens.
    —————————————————————————————————
    Und wird es Konsequenzen haben?

  14. Netzfund:
    „Islamwissenschaftlerin begrüßt Abkehr vom Zentralrat der Muslime“
    https://www.idea.de/spektrum/islamwissenschaftlerin-begruesst-abkehr-vom-zentralrat-der-muslime
    IDEA schreibt:“ Außerdem sei der Zentralrat der Muslime in Deutschland „allen anderslautenden Behauptungen zum Trotz zutiefst antisemitisch,“ schrieb Breuer weiter. Das zeige etwa seine Stellungnahme zur aktuellen ESKALATION
    der Gewalt im Nahen Osten, in der nur das Vorgehen der israelischen Armee kritisiert werde, nicht aber die Angriffe der Hamas auf Israel oder die antisemitischen Übergriffe auf Synagogen in Deutschland.“

  15. Moslems können nicht in Deutschland integriert werden. Wer den Islam wichtiger findet als unsere Gesetze und Lebensweise, sollte besser in islamischen Ländern leben.

  16. „Im Jahr 2020 haben 1,34 Millionen Menschen eine Beamten- oder Soldatenversorgung erhalten – 53,4 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Und damit ist noch nicht Schluss. In den kommenden zehn Jahren gehen 30 Prozent aller 1,7 Millionen Beamten in den Ruhestand, in den kommenden 20 Jahren 63 Prozent!

    Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) sind die Pensionszusagen des Bundes in den vergangenen zehn Jahren um 88 Prozent auf 809 Milliarden Euro gestiegen. Zudem haben die Länder Pensionsversprechen im Wert von 1,2 Billionen Euro gemacht.“

  17. eins habe ich mit fast 60 gelernt, dieses system besteht nur aus verarschen.

    die die verarschen und die die sich verarschen lassen.

    leider gehöre ich zu den verarschten.

    aber jeder ist seines glückes schmied.

  18. aenderung 16. Mai 2021 at 17:49
    ————————————-
    Das ist keine Naivität, das ist gesunder Menschenverstand.
    Deswegen gehe ich auch weiter auf die Straße.
    Trotzdem habe ich den Eindruck, daß sich die Situation täglich mehr zuspitzt. In allen Bereichen.
    Heute wollten die Dresdner Fans den Aufstieg feiern, jetzt gibt es dort kriegsähnliche Zustände.
    Völlig unverhältnismäßig!
    Aber: Actio = Reactio !

  19. jetzt zeigen die ihr wahres gesicht.

    „Das ist kein Israel-Hass – das ist offener Juden-Hass!

    Mitten in der englischen Hauptstadt London fuhr am Sonntag ein Auto-Korso, beflaggt mit Palästina-Fahnen, an einem jüdischen Gemeindezentrum vorbei. Aus einem Megafon schreit ein Mann seine Terror-Botschaft raus: „F…. die Juden, vergewaltigt ihre Töchter!“

    Abscheulicher Juden-Hass mitten in London!“

    „Bild“

  20. jetzt bin ich wirklich gespannt wie das weiter geht?

    wie wird von anderer seite reagiert?

  21. jetzt ist es vorbei mit wolkenkuckucksheim…

    „Nicht nur in London – in ganz Europa gingen Zehntausende Menschen auf die Straßen, um gegen Israel zu demonstrieren: Paris, Madrid, Rom, Athen …

    Auch Deutschland gab es Aufmärsche von Antisemiten, zumeist mit muslimisch-arabischem Hintergrund. Rund ein Dutzend Städte waren am Samstag Schauplatz von Gewalt und antisemitischer Hetze.“

  22. aenderung 16. Mai 2021 at 18:07
    jetzt bin ich wirklich gespannt wie das weiter geht?
    ———————————————————
    Da kann man wirklich gespannt sein.
    Ich bin froh, hier weit entfernt von Großstädten zu wohnen!

  23. Schreibt eine französiche Schülerin vor kurzem:
    ISLAM IST SCHEISSE!!!
    Mehr braucht man gar nicht zu sagen!!!!

  24. Lieber Herr Stürzenberger,

    lassen Sie doch bitte den krampfigen , politisch korrekten, Begriff vom „politischen Islam“. Nennen Sie das Kind doch beim Namen!
    Wir sprechen hier von radikal-fanatischen Terroristen, die dem Islam anhängen. Und die haben mit normaler Politik nix am Hut.
    Mit freundlichen Grüßen,
    FrauM

  25. FrauM
    16. Mai 2021 at 19:43

    „lassen Sie doch bitte den krampfigen , politisch korrekten, Begriff vom „politischen Islam“. Nennen Sie das Kind doch beim Namen!“

    Herr Stürzenberger will damit signalisieren, dass er selbstverständlich nichts gegen Mohammedaner hat.

    Er hat nur etwas gegen Mohammedaner, für die Mohammed ein Vorbild und der Koran das göttliche Wort ist.

  26. Es muss doch inzwischen den Dümmsten klar sein , dass die Eskalation von der Hammas gewollt und lange vorbereitet wurde , der Anlass ist konstruiert . Denn die inzwischen über 3000 abgeschossenen Raketen auf Israel zeigen doch eindeutig, dass diese Waffen gehortet wurden und zwar zu diesem Zweck .
    Was mich wundert ist , dass das unter den Augen der israelischen Armee möglich war !!! Wer ist für dieses Versagen verantwortlich ??

  27. Nicht nur den „politischen“ ISLAM verbieten, sondern den gesamten Islam einschließlich den extrem antisemitischen Koran und die übrigen Schriften dieses Götzenkults.

    Auch Moscheebauten sollten nicht mehr genehmigt werden, vorhandene in Museen umgewandelt werden, in denen die Geschichte der Turkvölker und Araber sowie die islamischen Eroberungszüge ab dem 7. Jahrhundert dargestellt werden sollten. Die aufständischen Uiguren in China sollten dabei nicht vergessen werden.

    Ein besonderes Kapitel ist dem schiitischen Islam seit 1979 zu widmen , den der Präsident immer so sehr hervorhebt und mit ihm die Bundestagsvizepräsidentin Roth.

  28. Bei den militärischen Provokationen aus dem Gaza-Streifen ist zu berücksichtigen, dass nach moslemischer Auffassung vor allem die Kommandeure sich schon lange auch darauf vorbereiten als Mätyrer in Allahs Paradies einzugehen. Die Wonnen dieses Männerparadieses können in den Suren 56 und 78 nachgelesen werden.
    Einzige Einschränkung, kein Moslem kann sicher sein, in Allahs Paradies einzugehen, denn Allah ist ein „Listenschmied“, der mal dies und mal das schreiben ließ. So hat er auch Suren, die eigentlich unveränderlich sind, abrogiert, also doch verändert.

    Der Koran-Übersetzer Max Henning listet etwa 225 Suren-Verse auf, die Allah/Mohammed geändert hat.

  29. Als Islamexperte erkläre ich: Die einzige Quelle für den Islam ist der Multiverbrecher und Terrorist seiner Zeit – Mohammed – dem auch jetzt noch jeder Glaubensanhänger sich selbst verpflichtet nachzueifern und 5 mal täglich als den edelsten Menschen bezeichnet.
    https://sunnah.com/search?q=terror : in höchster Verlässlichkeitsstufe wiedergegebenen Eigenaussage Mohammeds in Hadithsammlung Bukhari: … I have been helped by terror (in the heart(s) of the enemy(ies)… Quelle: In Book Reference: Book 5 Hadith 7 (523a); Book 5 Hadith 8 (523b); Book 5 Hadith 11 (523e), Book 5 Hadith 12 (523f)
    Der Anspruch seines perversen Grundlagenbuches Koran in Sure 2 Vers 2 (Weltenschöpfers Wille) und Sure 5 Vers 3 (Regelwerk als perfekt abgeschlossen) lassen keinerlei Veränderung der alle Lebensbereiche umfassenden Ideologie zu, die statt transzendenten Aspekten vor allem weltliche Regeln enthält. Das Label Religion steht dem Islam schon wegen der Kritiker- und Apostatentötung nicht zu, sonst hätte auch die Mafia (Omerta) oder die DDR trotz der Tötungsbedrohung Austrittswilliger (Schießbefehl, Minen, Stasi), Leninismus und Stalinismus den Status als Religion beanspruchen können. Eine der 5 islamischen Säulen ist die Unterstützung zum permanenten, kriegerischen Beute machen.

  30. @ john3.16 17. Mai 2021 at 00:43

    Betreff: geänderte Koranverse
    Details für die einzelnen Abrogationen, also welcher ursprüngliche Vers durch welchen andereren, später ausgedachten Vers (jaja, angeblich auf Allahs Anweisung durch Erzengel Gabriel weitergeflüstert in Mohammeds krankes Gehirn) ungültig gemacht wurde, finden Sie auf

    https://wikiislam.net/wiki/List_of_Abrogations_in_the_Qur%27an

    zwei Listen von Islamgelehrten: 21 Positionen von Al-Suyuti (gestorben 1515) und 238 Positionen von Abu al-Qasim Hibat Allah ibn Salamah (gestorben 1019)

    Wenn man in Diskussionen mit Mohammedanern kommt, ist es hilfreich, deren vorgebrachte Koranzitate flugs mit der großen 238 Positionen umfassenden Liste zu vergleichen und dann mit hoher Wahrscheinlichkeit einen ungültig gewordenen Vers entlarven zu können. Denn die friedlicheren Verse aus Mohammdes Anfangszeit in Mekka sind zumeist die, welche in seiner späteren Zeit in Medina nicht mehr zur dann gezeigten Brutalität oder Gängelung passten und daher bereits zu seinen Lebzeiten bei seinen Anhängern Klärungsbedarf hervorriefen.
    In Hadithsammlung Bukhari sind Haditverse, dass sich Mohammed auch bezüglich signifikanten Ereignissen auf „habe ich vergessen / mehrere Verionen gültig“ zurückzog oder auch die Allmacht Allahs, jederzeit -heutzutage umgangssprachlich- „was schert mich mein Geschwätz von gestern“ zu entschuldigen.

  31. Ich unterzeichne nicht.
    Ich mache da nicht mit.

    Die Unterscheidung zwischen diversen mohammedanischen Strömungen ist Augenwischerei, da der mohammedanische Terror aus dem Herzen des Kloran kommt.

    Mohammedanisten sind grundsätzlich Gäste im Land der Deutschen, die sich zu benehmen haben!

    Im Umgang mit Personen mit Mohammedanerhintergrund sollte man auf Japan schauen. Das Land macht dahingehend alles Richtig.

    Preisfrage:
    Warum gibt’s in Japan keine Jihadistische Opfer zu beklagen?

    Oder:
    Ist das Land der Deutschen von ‚Land des Krieges‘ ins Land des Friedens‘ übergegangen?

  32. Lieber Herr Stürzenberger,
    ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Seite vom „Humanistischen Pressedienst“ ein bisschen zu lesen.

    Ergebnis: Außer der Bewertung des „politischen“ Islams liegt die Schnittmenge mit den politischen Ansichten dieser Seite bei ca. 0,1 %.
    Sollte man mit Leuten, die das Christentum genauso ablehnen, wie den Islam gemeinsame Sache machen?

Comments are closed.